Studienplan Wintersemester 2013/14

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienplan Wintersemester 2013/14"

Transkript

1 Studienfakultät Wirtschaftsinformatik Studienplan Wintersemester 2013/14 Studiengang Wirtschaftsinformatik Abschluss: Bachelor of Science (BSc) Gültig für Studierende mit Studienbeginn vor WS 2013/14 Stand:

2 Seite 2 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc Inhaltsverzeichnis A: Fächer- und Stundenübersicht zum Grundlagen- und Vertiefungsstudium A1: Fächer- und Stundenübersicht des Grundlagenstudiums A2: Fächer- und Stundenübersicht des Vertiefungsstudiums (3. und 4. Semester) A3: Fächer- und Stundenübersicht des Vertiefungsstudiums (5. bis 7. Semester) B: Einführende Erläuterungen zum Studienplan C: Pflichtmodule des Semesters D: Pflichtmodule des Semesters E: Pflichtmodule des Semesters

3 Seite 3 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc A: Fächer- und Stundenübersicht zum Grundlagenstudium und Vertiefungsstudiums A1: Fächer- und Stundenübersicht des Grundlagenstudiums: CURRICULUM WIRTSCHAFTINFORMATIK Gesamt 1. Semester 2. Semester Lfd. Nr. Fächer Stunden ECTS Stunden ECTS Stunden ECTS 1 Modul 1: Informatik-Grundlagen Grundlagen der Informatik a Grundlagen der Programmierung I b Praktikum Programmierung I a Grundlagen der Programmierung II b Praktikum Programmierung II Mathematik Modul 2: Wirtschaftinformatik-Grundlagen a Grundlagen der Wirtschaftsinformatik b Praktikum Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsmathematik Modul 3: Betriebswirtschaftliche Grundlagen Betriebswirtschaftliche Lern- und Arbeitstechniken 3.1 (Einführungswoche) Grundlagen der Betriebswirtschaft Grundlagen des Rechnungswesens Marketing Modul 4: Wirtschaftsenglisch

4 Seite 4 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc A2: Fächer- und Stundenübersicht des Vertiefungsstudiums (3. und 4. Semesters): CURRICULUM WIRTSCHAFTINFORMATIK 3. Semester 4. Semester Lfd. Nr. Fächer Stunden ECTS Stunden ECTS 5 Modul 5: Softwaresysteme und methoden 5.1a Datenbanksysteme b Praktikum Datenbanksysteme a Software-Engineering b Praktikum Software-Engineering Modul 6: Betriebswirtschaftliche Funktionen (Prozesse) 6.1 Finanzen und Controlling Logistik Organisations- und Personalmanagement Modul 7: Management und Soft Skills 7.2 Projektmanagement Soft Skills Modul 8: Unternehmenssoftware 8.1 ERP-Systeme Logistikinformationssysteme Vertriebsinformationssysteme Planungs- und Kontrollsysteme Modul 9: Wirtschaftsinformatik-Prozesse 9.1 Geschäftsprozessmanagement Seminar Wirtschaftsinformatik Modul 10: Kommunikationsnetze und IT-Sicherheit 10.1 Kommunikationsnetze IT-Sicherheit und IT-Sicherheitsmanagement Modul 11: Praxissemester 11.1 Vorbereitendes Praxisseminar (PLV1) 1 1

5 Seite 5 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc A3: Fächer- und Stundenübersicht des Vertiefungsstudiums (5. bis 7. Semesters): CURRICULUM WIRTSCHAFTINFORMATIK 5. Semester 6 Semester 7. Semester Lfd. Nr. Fächer Stunden ECTS Stunden ECTS Stunden ECTS Modul 5: Softwaresysteme und -methoden 5.3 Entwicklung von Web-Anwendungen 2 3 Modul 7: Management und Soft Skills 7.1 Strategisches Management IT-Recht Modul 9: Wirtschaftsinformatik-Prozesse 9.2 IT-Management IT-Consulting 2 3 Modul 11: Praxissemester 11.2 Praktikum Nachbereitendes Praxisseminar (PLV2) Informations- und Medienkompetenz (PLV3) 1 1 Modul 12: Wirtschaftsinformatik-Schwerpunkt 12.X.1 Schwerpunktfach X.2 Schwerpunktfach X.3 Schwerpunktfach Projekt FW-Module Modul 15: Bachelorarbeit 15.1 Bachelorarbeit Seminar 2 2

6 Seite 6 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc CURRICULUM WIRTSCHAFTINFORMATIK 5. Semester 6 Semester 7. Semester Schwerpunkte 12.1 Anwendungssysteme Integrierte IV-Systeme Adaption von Anwendungssystemen Führungsinformationssysteme Prozessmanagement Unternehmensprozesse Innovative BPM-Lösungen IT-Prozesse Informationsmanagement IT-Strategie und -Organisation Architektur- und IT-Sicherheitsmanagement Informationsmanagement-Praxis Entwurf und Entwicklung von Enterprise Applications Enterprise Application Integration (EAI) Architektur von Enterprise Applications Entwicklung von Enterprise Application Business Intelligence und Business Analytics Daten- und Informationsintegration Data Warehouse Systeme Datenanalyse und Data Mining Adaptive IT-Infrastrukturen und mobile Anwendungen Software as a Service und verteilte Systeme Cloud Computing und flexible Infrastrukturen Mobile Anwendungen und Architekturen 4 5

7 Seite 7 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc B. Einführende Erläuterungen zum Studienplan 1. Übergeordnete Rechtsvorschriften Der Studienplan erläutert den Ablauf des Studiums im Einzelnen und beschreibt detailliert die einzelnen Module und Fächer. Übergeordnet zum Studienplan wird auf die gültige Studien- und Prüfungsordnung des Studiengangs sowie die gültige Rahmenprüfungsordnung für die Fachhochschulen in Bayern hingewiesen. 2. Module und Fächer Der Studienplan untergliedert sich in Module und Fächer. Module sind einziffrig gekennzeichnet (z.b. 1 Informatik Grundlagen) während Fächer mindestens zweiziffrig gekennzeichnet sind (z.b. 1.3 Mathematik). 3. Voraussetzung für die Teilnahme Voraussetzungen für die Teilnahme sind in den Zulassungsvoraussetzungen angegeben. In diesem Zusammenhang wird ausdrücklich auf die gültige Studien- und Prüfungsordnung hingewiesen. 4. Verwendbarkeit eines Moduls Die Verwendbarkeit eines Moduls ist auf den Studiengang Wirtschaftsinformatik beschränkt. Sollte das Modul auf für andere Studiengänge verwendbar sein, wird dies unter Sonstiges angegeben. C: Pflichtmodule des 1. und 2. Semesters 1 Modul Informatik-Grundlagen 1.1 Grundlagen der Informatik 1.2a Grundlagen der Programmierung I 1.2b Praktikum Programmierung I 1.3a Grundlagen der Programmierung II 1.3b Praktikum Programmierung II 2 Modul Wirtschafsinformatik-Grundlagen 2.1a Grundlagen der Wirtschaftsinformatik 2.1b Praktikum Wirtschaftsinformatik 2.2 Wirtschaftsmathematik 3 Modul Betriebswirtschaftliche Grundlagen 3.1 Betriebswirtschaftliche Lern- u. Arbeitstechniken (Einführungswoche) 3.2. Grundlagen der Betriebswirtschaft 3.3 Grundlagen des Rechnungswesens 3.4 Marketing 4 Modul Wirtschaftsenglisch

8 Seite 8 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc D: Pflichtmodule des Semesters 5.. Modul Softwaresysteme und -methoden 5.1a Datenbanksysteme 5.1b Praktikum Datenbanksysteme 5.2a Software-Engineering 5.2b Praktikum Software-Engineering 6 Modul Betriebswirtschaftliche Funktionen (Prozesse) 6.1 Finanzen und Controlling 6.2 Logistik 6.3 Organisations- und Personalmanagement 7 Modul Management und Soft Skills 7.2 Projektmanagement 7.3 Soft Skills 8 Modul Unternehmenssoftware 8.1 ERP-Systeme 8.2 Logistikinformationssysteme 8.3 Vertriebsinformationssysteme 8.4 Planungs- und Kontrollsysteme 9 Modul Wirtschaftsinformatik-Prozesse 9.1. Geschäftsprozessmanagement 9.4. Seminar Wirtschaftsinformatik 10 Modul Kommunikationsnetze und IT-Sicherheit 10.1 Kommunikationsnetze 10.2 IT-Sicherheit und IT-Sicherheitsmanagement 11 Modul Praxissemester 11.1 Vorbereitendes Praxisseminar (PLV1)

9 Seite 9 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc E: Pflichtmodule des Semesters 5 Modul Softwaresysteme und -methoden 5.3 Entwicklung von Web-Anwendungen 7 Modul Management und Soft Skills 7.1 Strategisches Management 7.4 IT-Recht 1 9 Modul Wirtschaftsinformatik-Prozesse 9.2 IT-Management 9.3 IT-Consulting 11 Modul Praxissemester 11.2 Praktikum 11.3 Nachbereitendes Praxisseminar (PLV 2) 11.4 Informations- und Medienkompetenz (PLV 3) 12 Modul Wirtschaftsinformatik-Schwerpunkt 12.X.1 Schwerpunktfach 1 12.X.2 Schwerpunktfach 2 12.X.3 Schwerpunktfach Projekt 14 FW-Module 15 Modul Bachelorarbeit 15.1 Bachelorarbeit 15.2 Seminar 1 Wird erst im WS 2012/13 angeboten.

10 Seite 10 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc MODULBESCHREIBUNGEN 1.3b Praktikum Programmierung II 2 SWS Dozent: Hans-Michael Windisch 3 ECTS Die Studierenden verfügen über praktische Kenntnisse in der Anwendung wesentlicher Java-Programmierkonzepte wie Vererbung, Interfaces, usf. sowie in der Erstellung Java/Swing-basierter Benutzungsoberflächen. Weiterhin sammeln sie erste Erfahrungen mit dem JUNIT-Testframework. Im Rahmen der Bearbeitung der Programmier-Aufgaben wird ein MP3-Player in der Programmiersprache Java entwickelt, der über eine auf Java/Swing basierende Benutzungsoberfläche bedient wird. Der Player ist in der Lage, verschiedene Audio-Formate zu erkennen und abzuspielen. Desweiteren kann eine Titelliste gepflegt werden. Die Abnahmen werden automatisiert über vorgegebene JUNIT-Testklassen durchgeführt. Die zu erstellende Player-Klassen müssen entsprechend bestimmte Schnittstellen-Funktionalitäten bereitstellen, um die Tests erfolgreich zu durchlaufen. Die fertigen Lösungen sind einzeln zur Online-Abnahme zu präsentieren, wobei auf Rückfrage ggf. auch Fragen zum Lösungskonzept und zum erstellten Programm zu beantworten sind. Wenn alle fünf Aufgaben rechtzeitig und erfolgreich vorgeführt werden, gilt der Leistungsnachweis als erbracht. Siehe Vorlesung Grundlagen der Programmierung II Sonstige Anmerkungen:

11 Seite 11 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc 5.1a Datenbanksysteme 4 SWS Dozent: Jochen Rasch 5 ECTS Die Studierenden kennen die grundlegenden Prinzipien und Konzepte (relationaler) Datenbanksysteme und können diese als zentrale fachliche und technologische Infrastruktur-Komponenten zur Datenhaltung in den Kontext unternehmensspezifischer Informationssysteme einordnen. Sie sind mit den Grundlagen der Datenmodellierung, des Datenbankentwurfs und der Datenintegrität vertraut und in der Lage, die wichtigsten hiermit verbundenen Konzepte und Abstraktionsmechanismen zu beschreiben, abzuwägen, ob und wie diese zur Umsetzung konkreter fachlicher Anforderungen genutzt werden können, (Datenbank-) Schemata zu erstellen, Anfrage- bzw. Änderungsoperationen in der Relationenalgebra und SQL zu formulieren. Basierend auf der Bedeutung und den Prinzipien eines Datenbanksystems verstehen die Studierenden das Zusammenspiel von betrieblichen Anwendungssystemen (insbesondere betriebswirtschaftlicher Standardsoftware) und Datenbanksystemen. Grundlagen von Datenbanksystemen: Historie, Konzepte und Architektur; 3-Schichten-Modell und Datenunabhängigkeit Konzeptioneller (fachlicher) Datenbankentwurf und Entity-Relationship- Modell Datenintegrität und Integritätsbedingungen Relationales Datenmodell und Relationenalgebra Relationaler Datenbankentwurf und Normalformen SQL Transaktionen und Transaktionsmanagement Physische Datenorganisation Sonstige Anmerkungen: Schriftliche Prüfung, 90-Min. R.A.Elmasri, S.B.Navathe: Grundlagen von Datenbanksystemen, 3.Auflage, Pearson Studium, 2009 Weitere Grundlagen- und Vertiefungsliteratur wird in der Veranstaltung bekannt gegeben. Zur Stoffvertiefung wird ein intensives Literaturstudium empfohlen. Voraussetzung für die Prüfungszulassung ist ein erfolgreich absolviertes Praktikum Datenbanksysteme (LV 5.1b)

12 Seite 12 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc 5.1b Praktikum Datenbanksysteme 2 SWS Dozent: Jochen Rasch 3 ECTS Die Studierenden können die grundlegenden Prinzipien und Konzepte des konzeptionellen und systemnahen Datenbankentwurfs zur Umsetzung konkreter fachlicher Anforderungen anwenden, ein geeignetes Datenbankschema erstellen und in einem relationalen Datenbanksystem zu implementieren. Sie sind in der Lage, zu fachlich formulierten Datenabfragen und änderungen korrespondierende SQL-Anfragen zu formulieren und diese an ein Datenbanksystem zu stellen. Sie kennen die Auswirkungen verschiedener Freiheitsgrade bei Entwurf, Modellierung und Abfrage von Datenbanken und können diese beim Erstellen von Schemata bzw. Anfragen berücksichtigen. Konzeptionelle Modellierung und Entwurf von Datenbankschemata Schemaimplementierung SQL o Data Definition Language (DDL) o Data Manipulation Language (DML) und Datenbankabfragen Umgang mit unvollständiger Information und Nullwerten Sonstige Anmerkungen: LN (b/nb) Siehe Veranstaltung Datenbanksysteme. Es besteht Anwesenheitspflicht. Als Datenbankmanagementsystem wird im Praktikum MySQL genutzt.

13 Seite 13 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc 5.2a Software-Engineering 4 SWS Dozent: Daniel Jobst 5 ECTS Kenntnisse der aktuellen Methoden zur Entwicklung von objektorientierten Software-Systemen. Kenntnisse der Grundlagen und der praktischen Anwendung zur Spezifikation, Entwurf und Implementierung und Test von Software. Umsetzung der Methoden der Programmentwicklung in die Praxis an Anwendungsbeispielen Grundlagen: Begriffe, UML, Konzepte der Objektorientierung Phasen der Software-Entwicklung, iterative und inkrementelle Entwicklung, Software-Entwicklungsprozesse Konzeptionsphase: Grobkonzept, Geschäftsprozessmodellierung, Fach und Feinkonzeption (Use-Case-Spezifikation) Design und Implementierung Software-Design-Patterns Software-Qualitätsmanagement und Test Schriftliche Prüfung, 90 Min. Balzert, Helmut: Lehrbuch der Software-Technik, Band 1 und 2. Heidelberg u. a.: Spektrum, Fowler, Martin: UML konzentriert eine kompakte Einführung in die Standard-Objektmodellierungssprache, 3. Aufl. München u. a.: Addison- Wesley, Jalote, Pankaj: An Integrated Approach to Software Engineering, 3. Aufl. New York u. a.: Springer, Braude, Eric J. und Michael R. Bernstein: Software Engineering Modern Approaches, 2. Aufl. Hoboken: Wiley, Weitere Literatur wird in der Veranstaltung bekannt gegeben. Sonstige Anmerkungen: Voraussetzung sind Kenntnisse in der objektorientierten Programmierung in Java

14 Seite 14 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc 5.2b Praktikum Software-Engineering 2 SWS Dozent: Michael Ernst 3 ECTS Die Studierenden können die in der Lehrveranstaltung Software-Engineering (5.2a) behandelten Vorgehensweisen zur Entwicklung von (objektorientierten) Software-Systemen praktisch einsetzen. Sie beherrschen die wesentlichen Phasen der Software-Entwicklung und können die notwendigen Modellierungsschritte, von der Spezifikation bis zum Test, erarbeiten und anwenden. Realisierung eines Mini -Projekts: Erstellung einer Use Case-Spezifikation Entwicklung und Beschreibung der Architektur Realisierung der wesentlichen Use Cases (Anwendungsfälle) Spezifikation und Durchführung von Testfällen Praktischer Leistungsnachweis (b/nb) Sonstige Anmerkungen: Die Beherrschung der Programmiersprache Java ist Voraussetzung für eine erfolgreiche Teilnahme.

15 Seite 15 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc 6.1 Finanzen und Controlling 2 SWS Dozent: Torsten Graap 2 ECTS Finanzen: Die Studierenden beherrschen die wesentlichen Methoden, um ein adäquates Finanz- und Investitionsmanagement für optimale Entscheidungen in einem Unternehmen aufbauen zu können. Controlling: Die Studierenden beherrschen die wesentlichen Grundlagen der Querschnittsfunktion Controlling, um angesichts steigender Komplexität, Schnelligkeit und Globalisierung der ökonomischen Entwicklungen ein angepasstes Führungssubsystem zur Unterstützung des Managements zu entwickeln. Sie können eine Controllingkonzeption aus strategischer und operativer Perspektive, von der Theorie kommend, unternehmensindividuell und pragmatisch gestalten. Dies impliziert das verstehende Anwenden bedeutender Controllinginstrumente (z.b. Kennzahlenentwicklung, Budgetierungsansätze), damit ein Unternehmen nachhaltig gesteuert und damit überleben kann. Finanzen Grundbegriffe der Finanzierungs- und Investitionslehre Inhalte und Aussagekraft von Finanzkennzahlen Statische Verfahren der Investitionsrechnung Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung Controlling Ansatz und Anforderungen an das Controlling Strategisches Controlling (Aufgaben und Instrumente) Operatives Controlling (Aufgaben und Instrumente) Schriftliche Prüfung, 90-Min.; Hilfsmittel: Unprogrammierbarer Taschenrechner, unkommentierte Formelsammlung Finanzen: Olfert, Klaus / Reichel, Christopher: Investition, 10. Aufl., Ludwigshafen 2006 Obermaier, Thomas / Gasper, Richard: Investitionsrechnung und Unternehmensbewertung, München 2008 Schulte, Gerd: Investition, Stuttgart 1999 Controlling: Müller, Armin: Grundzüge des ganzheitlichen Controllings, 2. Aufl., München 2009 Vollmuth, Hilmar J.: Controlling-Instrumente von A-Z, 6. Aufl., Freiburg 2003 Weber, Jürgen / Schäfer, Utz: Einführung in das Controlling, 12. Aufl., Stuttgart 2008 Zeitschriften zum Controlling im Bestand der HI-Bibliothek (z.b. CM Controller-Magazin, Controlling & Management). Sonstige Anmerkungen: Den Studierenden wird vom Dozenten ein begleitendes Skript im Intranet zur Verfügung gestellt. Ein individuelles Literaturstudium wird empfohlen.

16 Seite 16 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc 6.2 Logistik 2 SWS Dozent: Peter Schuderer 2 ECTS Die Studierenden kennen den Zusammenhang zwischen Logistik und Produktion, deren Einordnung in die überbetriebliche Supply Chain und mit welchen Teilproblemen sich die Logistik beschäftigt. Sie können die logistischen Gestaltungsprinzipien zur Planung und Steuerung der Material- und Informationsflüsse in den Beschaffungs-, Produktions- und Distributionsprozessen zielorientiert zuordnen und diese in praktische Lösungsansätze umsetzen. Die Studierenden können die Aufgaben der Logistik innerhalb der Unternehmensorganisation einordnen und Sie wissen, welche grundsätzlichen Logistiksysteme zur Bewältigung dieser Aufgaben zur Verfügung stehen. Planung und Steuerung in der Supply Chain o Grundlagen Logistik und SCM o Einflussfaktoren der Logistik o Logistik-Strategie und Erfolgsfaktoren Lager- und Transportsysteme o Transport- und Umschlagssysteme o Lager- und Kommissioniersysteme Beschaffungslogistik (Source) o Beschaffungsaufgaben und -strategie o Beschaffungsstruktur und -konzepte Produktionslogistik (Make) o Grundlagen der Produktionslogistik o Fabrik-/Layoutplanung o Datenmanagement o Produktionsplanung o Produktionssteuerung Distributionslogistik (Deliver) o Distributionsstruktur o Neue Konzepte der Distributionslogistik Schriftliche Prüfung, 90 Min. Klaus, P., Krieger W. (Hrsg.), Gabler Lexikon Logistik - Management logistischer Netzwerke und Flüsse, Wiesbaden (aktuelle Auflage) Schulte, Ch., Logistik Wege zur Optimierung der Supply Chain, Verlag Vahlen, München (aktuelle Auflage) Zeitschrift Logistik heute (aktuelle Ausgaben) Sonstige Anmerkungen:

17 Seite 17 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc 6.3 Organisationsund Personalmanagement 2 SWS Dozent: Richard Martin / Wolf-Dieter von Berg 2 ECTS Die Studierenden haben einen Überblick über wichtige strategische und operative Konzepte des Organisations- und Personalmanagements. Sie besitzen vertiefte Kenntnisse über Konzepte, Methoden, Verfahren und Instrumente des Managements des Wandels. Auf der Basis dieser Kenntnisse können Sie konkrete Handlungskonzepte in praxisnahen Fallstudien und Beispielen anwenden. Grundlagen Neue Unternehmens- und Managementphilosophien Strategische Organisations- und Personalentwicklung Forschungsansatz Organizational Behaviour Change Management Change Management und Umgang mit Widerstand Schriftliche Prüfung, 90-Min. Doppler, Klaus u. Lauterburg, Christoph: Change Management: Den Unternehmenswandel gestalten, Campus Verlag, 2008 Hersey, Paul H.: Management of Organizational Behavior, Prentice Hall India Pvt., (Taschenbuch 2008) Rank S. und Rita Scheinpflug R.: Change Management in der Praxis. Beispiele, Methoden, Instrumente Schmidt Erich Verlag 2008 Schein Edgar H : Führung und Veränderungsmanagement: Persönlichkeit als Motor von Organisationskultur und Organisationstransformation, Zürich, 2008 Martin, R./ Schuster O.: Survivalstrategien für Beruf und Alltag Überleben im Veränderungsdschungel, BELTZ Verlag, Weinheim und Basel (2005) Weitere aktuelle Literatur und Fachaufsätze werden in der Vorlesung bekannt gegeben. Sonstige Anmerkungen:

18 Seite 18 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc 7.2 Projektmanagement 4 SWS Dozent: Eberhard Landgraf / Gerhard Rinck 5 ECTS Die Studierenden können Projekte definieren und die Instrumente des Projektmanagements situationsgerecht einsetzen. Sie sind in der Lage, die unterschiedlichen Rollen der Projektbeteiligten zu definieren. Sie beherrschen Maßnahmen zur Erfahrungssicherung in Projekten. Die Studierenden verstehen es, Projekte selbstständig und eigenverantwortlich durchzuführen und erfolgreich abzuschließen. Grundlagen des Projektmanagements Überblick über Methoden, Techniken und Vorgehensweisen des PM PM als Führungskonzeption für die Abwicklung interdisziplinärer Aufgabenstellungen Programm- und Multiprojektmanagement IT-Unterstützung Erfahrungssicherung in der Projektarbeit Es wird Wert auf die Anwendung teamorientierter Inhalte als auch von Methoden und Tools zur Unterstützung des Projektmanagements gelegt. Teamarbeit wird im Rahmen eines fiktiven Praxisprojekts geübt. Darüber hinaus wird der Umgang mit PM-Software anhand eines Tutorials für MS-Project erlernt. Sonstige Anmerkungen: praktische Arbeit (PrA) - Schelle, Heinz: Projekte zum Erfolg führen, Projektmanagement systematisch und kompakt, 6. Aufl. München: dtv, Schelle, Heinz, Ottmann, Roland und Pfeiffer, Astrid: ProjektManager, 3. Aufl. Nürnberg: GPM, Mangold, Pascal: IT-Projektmanagement kompakt, 3.erw. Aufl. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag, Kerzner, Harold: Projektmanagement. Ein systemorientierter Ansatz zur Planung und Steuerung, 2. dt. Aufl. Heidelberg: mitp, Kerzner, Harold: Project Management: A Systems Approach to Planning, Scheduling, and Controlling, 11. Aufl. Hoboken, New Jersey: John Wiley & Sons, 2013 Teilweise selbststudiumsorientiert. Das vorlesungsbegleitende Skript und weitere Unterlagen werden in einem Moodle-Kursraum zur Verfügung gestellt.

19 Seite 19 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc 7.3 Soft Skills 4 SWS Dozent: Richard Martin / Michael Reinfelder 5 ECTS Sonstige Anmerkungen: Den Studierenden ist bekannt welche Wirkung Soft Skills in unserer Gesellschaft haben und welche Anforderungen an diese gestellt werden. Die Studierenden können diese situationsgerecht anwenden. Sie sind z.b. in der Lage eine Präsentation vor einer Gruppe oder eine Moderation mit einer Gruppe zu halten, diese zu motivieren und eine nachhaltige Wirkung zu erzielen. Vor allem die Anwendung im späteren Berufsleben spielt eine große Rolle. Die Studierenden erhalten einen Überblick über verschiedene Soft Skills sowie Instrumente und Methoden für deren zielgerichtete Anwendung. Diese umfassen insbesondere Grundlagen der Rhetorik, Kommunikation und Moderation Verschiedene Arten der Kommunikation Rahmenbedingungen der Kommunikation einschätzen Zielgruppen definieren Gesprächs- und Moderationssituationen vorbereiten Ausdrucksmittel (Modulation, Mimik, Gestik) einsetzen Präsentation, Moderation und Visualisierung durchführen mit Störungen und Konflikten umgehen Grundlagen über verschiedene kulturelle Rahmenbedingungen Neben der Vermittlung der Methoden und Techniken wird Wert auf deren Anwendung gelegt. Im Rahmen verschiedener Übungen werden diese Soft Skills geübt. Seminararbeit (mind. 10 Seiten) mit Präsentation bzw. Moderation Aktuelle Literatur und Fachaufsätze werden in der Vorlesung bekannt gegeben. Es besteht Anwesenheitspflicht.

20 Seite 20 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc 7.4 IT-Recht 4 SWS Dozent: Michaela Regler / Kurt Mieschala 5 ECTS Die Studierenden erhalten einen Überblick über wichtige Bereiche des Informationstechnologierechts. Sie erwerben die Fähigkeit, in ihrem Berufsfeld rechtlich relevante Probleme zu erkennen, Lösungsansätze zu erarbeiten und diese in der Praxis umzusetzen Überblick und Einordnung der zahlreichen relevanten Gesetze, europäischen Rechtsregelungen und internationalen Verträge zum IT-Recht Verträge im Internet (Kauf-, Werk-, Mietverträge und Verträge eigener Art), Pflichten im elektronischen Rechtsverkehr, Widerruf, Anfechtung, Allg. Geschäftsbedingungen, Haftung des Verkäufers Providerverträge (Hosting-Verträge, Access Provider-Verträge, - Provider, Erwerb eine Content-Management-Systems) Einblick in das Domainrecht (Vergabe, Marken- und Namensrecht, Unterlassungs-, Schadensersatz- und Auskunftsanspruch, Gerichtszuständigkeit) Grundzüge zum Urheberrecht im Internet Internetnutzung am Arbeitsplatz (Schadensersatzansprüche des AG, Mindestinhalte der Abwesenheitsmitteilung, Zugangsprobleme, Kündigung bei privater Nutzung) Computerkriminalität und -strafrecht (Aufzeigen der speziellen Straftatbestände und Sanktionen, strafrechtliche Ermittlungen) Datenschutz und -sicherheit (BDSG, Ansprüche des Betroffenen) Verfahrensrecht (Mahnverfahren, Abmahnung, Klage und einstweilige Verfügung) und Umgang mit Behörden und Beratern Schriftliche Prüfung, 90 Min. Zulässiges Hilfsmittel: IT- und Computer-Recht, Beck-Ausgabe, derzeit 10. Auflage (2012) - Jochen Schneider: IT- und Computerrecht, Beck-Textausgabe, derzeit 9. Auflage (2010) - Brunhilde Steckler: Grundzüge des IT-Rechts, 3.Auflage (2011) - Andreas Wien: Internetrecht, 3.A., Redeker, Helmut : IT-Recht, 5.A Benning/Oberrath: Computer-und Internetrecht, 2. A Kröger/Grimmy: Handbuch zum Internetrecht, Fritsche Jörg: IT-Recht, Grundrisse des Rechts, vss. 12 / Nitsch Karl: IT-Recht, 2013 Sonstige Anmerkungen: In den Gesetzestexten sind nur Paragraphenverweise und Markierungen, jedoch keine Worte erlaubt. Die Gesetzestexte sind bereits zur ersten Vorlesung mitzubringen!

21 Seite 21 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc 8.1 ERP-Systeme 4 SWS Dozent: Jochen Rasch / Udo Rimmelspacher 5 ECTS ERP (Enterprise Resource Planning) Systeme, meist in Form von integrierter betriebswirtschaftlicher Standardsoftware, bilden heutzutage in vielen Unternehmen eine wesentliche Grundlage sowohl für die Unterstützung der innerbetrieblichen (Kern-) Geschäftsprozesse, als auch immer stärker für unternehmensübergreifende Geschäftsprozesse. Die Studierenden sind in der Lage, das Wesen und die Eigenschaften von ERP-Systemen zu beschreiben und diese in den Kontext der Anwendungsbzw. Informationssysteme eines Unternehmens einzuordnen. Sie sind mit den Prinzipien, der grundlegenden Architektur und den zentralen Komponenten eines ERP-Systems vertraut, sowie mit den wesentlichen Aspekten der fachlichen und technischen Konfiguration eines solchen Systems. Die verschiedenen Aspekte der Integration in und zwischen ERP-Systemen sind den Studierenden bekannt. Sie können die unterschiedlichen Integrationsebenen und tiefen hinsichtlich ihrer Vor- und Nachteile, sowie ihrer Auswirkungen und Aufwände beurteilen. Sie wissen um die prinzipiellen Anpassungs- und Erweiterungsmöglichkeiten eines ERP-Systems zur Umsetzung unternehmensspezifischer Geschäftsprozesse und Geschäftsobjekte in einem ERP-System und können deren Umsetzbarkeit beurteilen. Darauf aufbauend sind die Studierenden in der Lage, in einem konfigurierten ERP-System typische Geschäftsvorfälle zu erfassen und anhand von Fallstudien im System zu bearbeiten. Verständnis, Einordnung und Funktionsumfang von ERP-Systemen Marktüberblick ERP-Systeme Standardsoftware und Integration Daten-/Geschäftsobjekte und Geschäftsprozesse Architektur, Komponenten und Anpassungsmöglichkeiten von ERP-Systemen Praktikum mit SAP ERP: Einführung in die Funktionsweise; die Bedienung und das Zusammenspiel einzelner Komponenten von SAP ERP anhand von Übungsbeispielen erklärt. Abbildung von Geschäftsprozessen zur Verknüpfung der drei originären betriebswirtschaftlichen Produktionsfaktoren für die Leistungserstellung aus den Bereichen Materialwirtschaft, Produktionsplanung und Controlling in SAP ERP Schriftliche Prüfung, 90 Min. am SAP ERP-System N.Gronau: Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen, 2.Auflage, Oldenbourg, 2010 Praktikum mit SAP ERP: Neben den Veranstaltungsunterlagen und den besprochenen Inhalten wird keine zusätzliche Literatur benötigt. Bei darüber hinausgehendem Interesse wird bspw. empfohlen: O. Schulz: Der SAP-Grundkurs für Einsteiger und Anwender, 2011

22 Seite 22 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc D. Frick: Grundkurs SAP ERP: Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel, 2008 F. Körsgen: SAP R/3 Arbeitsbuch: Grundkurs mit Fallstudien, 2. Aufl., 2008 Weitere Literatur wird in der Veranstaltung bekanntgegeben. Sonstige Anmerkungen Als ERP-System wird in der Veranstaltung SAP ERP genutzt. Beim Praktikum mit SAP ERP wird eine regelmäßige und aktive Teilnahme, die bei den aufeinander aufbauenden Übungsaufgaben unabdingbar für den Lernerfolg ist, empfohlen.

23 Seite 23 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc 8.2 Logistikinformationssysteme 2 SWS Dozent: Peter Schuderer 3 ECTS Studierende können die relevanten Systeme zur Planung und Steuerung der Supply Chain mit Schwerpunkt auf den Beschaffungs-, Lager-, Produktionsund Distributionsprozessen einordnen. Aufbauend auf der Vorlesung Logistik erwerben Sie Grundlagenwissen zu den in Logistik und Supply Chain Management eingesetzten Informationssystemen und vertiefen ihr Wissen in den Funktionsgruppen der Produktion (Make) sowie im Management der vorgelagerten (Source) und nachgelagerten Prozesse (Deliver). Die Studierenden machen sich auch mit aktuellen Entwicklungen bei logistischen Anwendungssystemen anhand von Demonstrationen und Gastvorträgen vertraut. IT-Unterstützung in der Supply Chain o Grundlagen logistischer Informationssysteme o Informations- und Kommunikationssysteme als Enabler IT-Systeme im Lager- und Transportbereich o Transport- und Umschlagssysteme o Lager- und Kommissioniersysteme IT-Systeme in der Beschaffungslogistik o eprocurement o Katalog-Software IT-Systeme in der Produktionslogistik o Kanban/eKanban o Just-in-Time/Just-in-Sequence o Digitale Fabrik IT-Systeme in der Distributionslogistik o ECR, CPFR o Logistikplattformen o Routen- und Tourenplanung o Tracking & Tracing Supply Chain-übergreifende Anwendungen o PPS-/ERP-Systeme o SCM-/APS-Systeme Schriftliche Prüfung, 90-Min. Schulte, C., Logistik Wege zur Optimierung der Supply Chain, Aktuelle Auflage, München Hausladen, I., IT-gestützte Logistik, Aktuelle Auflage, Wiesbaden Mertens, P., Integrierte Informationsverarbeitung 1 Operative Systeme in der Industrie, Aktuelle Auflage, Wiesbaden Weitere Literaturhinweise werden in den Veranstaltungen bekannt gegeben. Sonstige Anmerkungen:

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Hofmann / Schuderer Stand Oktober 2012 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Prof. Dr. Jürgen Hofmann Stand: April 2013 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Studienplan Sommersemester 2013

Studienplan Sommersemester 2013 Studienfakultät Wirtschaftsinformatik Studienplan Sommersemester 2013 Studiengang Wirtschaftsinformatik Abschluss: Bachelor of Science (BSc) Stand: 18.02.2013 Seite 2 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

Fakultät. Studiengang Informatik. Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt

Fakultät. Studiengang Informatik. Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt Fakultät Elektronik und Informatik Studiengang Informatik Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt Modulbeschreibung Modul-Name Informationssysteme 2 Modul-Nr : 57040 CP SWS Workload Kontaktzeit Selbststudium

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften FH Ingolstadt

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften FH Ingolstadt Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften FH Ingolstadt vom 09. Februar 2009 in der Fassung einschließlich der Änderungssatzung

Mehr

Inhalte, Berufsbilder, Zukunftschancen Prof. Dr. Jörg Müller, Institut für Informatik 18.6.2005 Was ist? beschäftigt sich mit betrieblichen, behördlichen und privaten Informations-, Kommunikationsund Anwendungssystemen

Mehr

Studienplan Sommersemester 2012

Studienplan Sommersemester 2012 Studienfakultät Wirtschaftsinformatik Studienplan Sommersemester 2012 Studiengang Wirtschaftsinformatik Abschluss: Bachelor of Science (BSc) Stand: 15.03.2012 Seite 2 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme Modulbeschreibung Code VI.5.4 Modulbezeichnung Logistikmanagement Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Übergeordnetes Hauptziel des Moduls ist es, dass die

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1.

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1. Modulübersicht Die berufliche Weiterbildung Supply Chain Management erstreckt sich über zwei Semester und gliedert sich in fünf Blöcke A. bis E. Das Programm startet einführend mit A. Grundlagen des SCM

Mehr

Software Engineering. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim; Spektrum Akademischer Verlag GmbH, Heidelberg, 2003

Software Engineering. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim; Spektrum Akademischer Verlag GmbH, Heidelberg, 2003 Software Engineering Softwaretechnik Softwaretechnologie, Software Engineering (engl.) das, -, Teilgebiet der Informatik, das sich mit Methoden und Werkzeugen für das ingenieurmäßige Entwerfen, Herstellen

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

(Stand: 13.10.201508.10.2015)

(Stand: 13.10.201508.10.2015) Universität Hildesheim Fachbereich 4 Seite 1 von 8 Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Informationstechnologie im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM)

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Wirtschaftsinformatik Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik bachelor Überblick Mit dem Studiengang Wirtschaftsinformatik erwartet Sie ein praxisorientierter Studiengang, bei dem Sie Wirtschaftsinformatikkompetenz auf der Basis von Informatik-

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor (FH) BWL (dual)

Modulhandbuch. Bachelor (FH) BWL (dual) Stg: 823(BWL (dual)) Vert: 877(BWL (BA)) Version: 2013 02.07.2016 Seite 1 von 130 Modulhandbuch Bachelor (FH) BWL (dual) Modulbeschreibung - Betriebliches Rechnungswesen (Teilleistungen) Stg: 823(BWL (dual))

Mehr

HOCHSCHULE LANDSHUT UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Hochschule für Technik, Sozialwesen, Wirtschaft. Modulbeschreibungen. für den Bachelor Studiengang

HOCHSCHULE LANDSHUT UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Hochschule für Technik, Sozialwesen, Wirtschaft. Modulbeschreibungen. für den Bachelor Studiengang HOCHSCHULE LANDSHUT UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Hochschule für Technik, Sozialwesen, Wirtschaft Modulbeschreibungen für den Bachelor Studiengang Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Hochschule Landshut

Mehr

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BBWL Betriebswirtschaftslehre Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Kurzbeschreibung: Gegenstand der Lehrveranstaltung sind IT-Management sowie Internettechnologien für das Electronic Business.

Kurzbeschreibung: Gegenstand der Lehrveranstaltung sind IT-Management sowie Internettechnologien für das Electronic Business. Lehrveranstaltung: BAE5011 Information Technology 1 2 SWS, 2 credits, Deutsch, Niveau: berufsqualifizierendes akademisches Niveau Uhrzeit und Raum siehe Stundenplan Lehrende: Prof. Alfred Schätter Büro:

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Lieferkettenmanagement BWL005 5 ECTS (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 3 2 - - Voraussetzungen Lehrsprache sniveau Stellung der

Mehr

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Leseversion Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik veröffentlicht in der Amtlichen Mitteilung Nr. 6/2008 vom 25.06.2008, geändert in den Amtlichen Mitteilungen

Mehr

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2014 Laufende Nr.: 228-12

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2014 Laufende Nr.: 228-12 Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Jahrgang: 2014 Laufende Nr.: 228-12 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung. www.pikon.com

Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung. www.pikon.com Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung www.pikon.com 1 Was ist SAP? Weltweiter Marktführer bei Unternehmenssoftware Umfangreiche Standardsoftware mit zahlreichen Funktionen Software

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

19.10.11. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12

19.10.11. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12 Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12 Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Studiendekan Studiengang Wirtschaftsinformatik Bachelor WIB (Siestrup) 1.Semester Neue SPO:

Mehr

VORLESUNGSVERZEICHNIS. Wirtschaftsinformatik und E-Business

VORLESUNGSVERZEICHNIS. Wirtschaftsinformatik und E-Business VORLESUNGSVERZEICHNIS Studiengang: Wirtschaftsinformatik und E-Business Wintersemester 2015/16 Seite 2 Wirtschaftsinformatik und E-Business Studienkompetenz 1 SWS Der Termin wird noch bekannt gegeben Eggendorfer/

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle]

Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle] Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle] Studienplan IT Security, B.Sc. (IT-Sec-CPS, IT-Sec-AD, IT-Sec-ITM, IT-Sec-ITS ) Prüfungsplan IT Security, B.Sc. Modul (M) / Modulteil

Mehr

Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollten Sie einen Gesamtüberblick über die Wirtschaftsinformatik, die von

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre:

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Anlage 2: Modulübersicht Modulübersicht Modul LP 1 benotet/ unbenotet Regelprüfungstermin Pflichtmodule Einführung in die Grundlagen der 12 benotet 3 FS 1 Betriebswirtschaftslehre Finanzbuchhaltung benotet

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 7 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze () () Im Studiengang WirtschaftsNetze () umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen

Mehr

Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik

Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik Modul Art Creditpunkte Schwerpunkt Very Large Business Applications Module aus dem Bereich Wirtschaftsinformatik SWS Empfohlenes Semester Prüfungsart

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Softwaretechnik I Wintersemester 2015 / 2016 www.ias.uni-stuttgart.de/st1 st1@ias.uni-stuttgart.de

Mehr

Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2006 05.07.2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2006 05.07.2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2006 05.07.2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild

Mehr

Planung von Informationssystemen

Planung von Informationssystemen Planung von Informationssystemen Modulbezeichnung Planung von Informationssystemen Modulverantwortliche(r) Wirth Modulniveau Bachelor EDV-Bezeichnung - Modulumfang (ECTS) 5 Semester 2 Lernziele & Kompetenzen

Mehr

Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende. Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen

Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende. Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen 16.06.2010 Seite 1 Bachelor-Master-Studium Bachelor Master-

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

57124 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (Wintersemester 2013/14): Syllabus. 2 Zielgruppe, Vorkenntnisse und Voraussetzungen

57124 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (Wintersemester 2013/14): Syllabus. 2 Zielgruppe, Vorkenntnisse und Voraussetzungen 1 Rahmendaten 57124 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (Wintersemester 2013/14): Syllabus Pflichtfach im Bachelorstudiengang Informatik (SPO 29) der Hochschule Aalen. Veranstaltungsumfang: 4 SWS, 5 CP,

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Unternehmensgründung & Innovationsmanagement Modulnummer: BUGR Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte:

Mehr

Präsenz 60 Vor- und Nachbereitung 68,5 Projektarbeit 50 Prüfung 1,5 gesamt 180

Präsenz 60 Vor- und Nachbereitung 68,5 Projektarbeit 50 Prüfung 1,5 gesamt 180 Europäisches Management Bachelor of Arts Prof. Dr. Gerhard Mewes 2. 1 4 2/0/2 6 Pflicht Deutsch 01.03.2015 Keine Präsenz 60 Vor- und Nachbereitung 6,5 Projektarbeit 50 Prüfung 1,5 gesamt 10 Fbl_3.3.3_01_00

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: IAMG IT-Architekturmanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 0 Organisation SS 2013. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 0 Organisation SS 2013. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze I SS 2013 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 18. Juli 2013 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/13) i Rechnernetze

Mehr

Der Studiengang Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik

Der Studiengang Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik Georg-August-Universität Göttingen Institut für Wirtschaftsinformatik Professor Dr. Matthias Schumann Professor Dr. Jörg Biethahn Platz der Göttinger Sieben 5 37073 Göttingen Telefon: + 49 551 39-44 42

Mehr

Nebenfächer im Studiengang Informatik. an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien

Nebenfächer im Studiengang Informatik. an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien Nebenfächer im Studiengang Informatik an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien 16.02.2015 Seite 1 www.tu-ilmenau.de/ww Lehrveranstaltung SWS LP Verantwortlicher Grundlagen der BWL 1 (Pflichtfach)

Mehr

Modul Service & IT Management 1

Modul Service & IT Management 1 WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul Service & IT Management 1 SEM 1 7 ECTS Veranstaltungen: Seminar IT Management 1, Seminar, Seminar Corporate Knowledge Management Modulverantwortlicher: Prof. Dipl.-Volkswirt

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze () (1) Im Studiengang WirtschaftsNetze umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss erforderlichen

Mehr

Liste V Enterprise JavaBeans

Liste V Enterprise JavaBeans Liste V Enterprise JavaBeans Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung zur Vertiefungslehrveranstaltung Spezielle Methoden der Softwaretechnik SS

Mehr

Das Hauptstudium im Studiengang Wirtschaftsinformatik: Allgemeine und spezielle Wirtschaftsinformatik

Das Hauptstudium im Studiengang Wirtschaftsinformatik: Allgemeine und spezielle Wirtschaftsinformatik Das Hauptstudium im Studiengang Wirtschaftsinformatik: Allgemeine und spezielle Wirtschaftsinformatik Vortrag im Rahmen der Hauptstudiumsberatungswoche im Wintersemester 2001/2002 03.12.2001, 11.00 11.45

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung) Somemrsemester 2013 1 Ziele und Abgrenzung 2 Allgemeine Lernziele Vermittlung von Basiskenntnissen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Bachelor of Science (B.Sc.) V-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Bachelor of Science (B.Sc.) V-1 Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Bachelor of Science (B.Sc.) V-1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Bachelor of Science" (B.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudien-

Mehr

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration:

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Mustereinsatzplan für Unternehmensphasen: Während der Unternehmensphasen empfiehlt die HSBA auf dieser Grundlage ein dreistufiges Konzept

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 28. April 2014 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Studienplan FIW 15.06.2015. Bachelor Wirtschaftsinformatik 2015ws. Winf 1 AWPM (sem. Unterricht) 4 5 regelt FANG regelt FANG.

Studienplan FIW 15.06.2015. Bachelor Wirtschaftsinformatik 2015ws. Winf 1 AWPM (sem. Unterricht) 4 5 regelt FANG regelt FANG. 15.06.2015 Bachelor Wirtschaftsinformatik 2015ws Winf 1 AWPM (sem. 4 5 regelt FANG regelt FANG Winf 1 Grundlagen der Wirtschaftsinformatik (sem. Winf 1 Grundlagen der Wirtschaftswissenschaften (sem. 4

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) V der Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB)

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) V der Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB) Studien- und Prüfungsordnung (SPO) für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) V der Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB) 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den grundständigen, anwendungsorientierten

Mehr

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet.

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet. Modulbeschreibung VI. 3.1 Modulbezeichnung Management Accounting Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden entwickeln die Fähigkeit, unternehmerische

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

IT-Management. Probestudium WS 15/16 Informatik und Wirtschaftsinformatik. Prof. Dr. Frederik Ahlemann Dr. Andreas Drechsler

IT-Management. Probestudium WS 15/16 Informatik und Wirtschaftsinformatik. Prof. Dr. Frederik Ahlemann Dr. Andreas Drechsler Probestudium WS 15/16 Informatik und Wirtschaftsinformatik IT-Management Prof. Dr. Frederik Ahlemann Dr. Andreas Drechsler Institut für Informatik und Wirtschaftsinformatik (ICB) Lern ziele für heute Kennen

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Bachelorstudiengänge Besonderer Teil für den Studiengang Wirtschaftsinformatik Version 14.2 38 Abkürzungen, Bezeichnungen

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

vom 18.07.2013 Struktur des Studiums

vom 18.07.2013 Struktur des Studiums Studienplan für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Technischen Hochschule Georg Simon Ohm Nürnberg Gültig für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2013/2014 das Studium beginnen.

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I Logistik Logistik II 0832 L 011, Integrierte LV (VL mit UE), 2.0 SWS Di, wöchentl, 14:00-16:00, 08.10.2013-15.02.2014, H 1012, Straube Planung logistischer Systeme; Elemente und Systeme inner- und außerbetrieblicher

Mehr

Modulbezeichnung Systemisches Human Resources Management I (SHRM I)

Modulbezeichnung Systemisches Human Resources Management I (SHRM I) Modulbeschreibung Code VI.2.1 Modulbezeichnung Systemisches Human Resources Management I (SHRM I) Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden werden in die wesentlichen

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWPM-01 Human Resource Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

Studienplan FIW 15.06.2015. Bachelor Informatik 2015ws. Inf 2 Algebra (sem. Unterricht) 4 5 x sp Kl90 ein beidseitig handbeschr.,

Studienplan FIW 15.06.2015. Bachelor Informatik 2015ws. Inf 2 Algebra (sem. Unterricht) 4 5 x sp Kl90 ein beidseitig handbeschr., Inf 1 Algebra (sem. Unterricht) 4 5 x sp Kl90 ein beidseitig handbeschr., Inf 1 Algorithmik (sem. Unterricht) 3 4 ssp oder Kl90 keine nicht kopiertes DIN-A4 Blatt; nicht prog. Taschenrechner Inf 1 Algorithmik

Mehr

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Prof. Dr. Thomas Joos Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON5032 Bereichscontrolling 3 ECTS Credits (2

Mehr

IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert

IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert Technische Universität München Organisatorisches: Vorlesung 3 SWS, Übung 1 SWS: 5 Credit-Points Mi 16:00-17:30 MI HS2 (Vorlesung) Do 16:15-17:00 MI HS2 (Vorlesung)

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar. Die Studierenden sollen folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben:

Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar. Die Studierenden sollen folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben: Modulbeschreibung Code V Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden sollen folgende

Mehr

Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc.

Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc. Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc. Prof. Dr. Harald Ritz Sommersemester 2011 Organisatorisches Bewertungsgrundlage Seminar Wirtschaftsinformatik II (B.Sc.) (2 SWS): Vortragsdauer: eine Person, 60 min

Mehr

B.Sc. Wirtschaftsinformatik. Duales Studium Vollzeitstudium

B.Sc. Wirtschaftsinformatik. Duales Studium Vollzeitstudium B.Sc. Wirtschaftsinformatik Duales Studium Vollzeitstudium Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz in Berlin. In

Mehr

Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management

Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management Wirtschaftsinformatik - Business Information Management 1 Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management Informationen für Studieninteressenten STUTTGART 13.07.2012 Studiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

E-Business Architekturen

E-Business Architekturen E-Business Architekturen Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich vielfältige Beispiele aus

Mehr