Rechtsdurchsetzung im Privatrecht Prof. Dr. Florian Jacoby Übungsfall 12

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechtsdurchsetzung im Privatrecht Prof. Dr. Florian Jacoby Übungsfall 12"

Transkript

1 Rechtsdurchsetzung im Privatrecht Übungsfall 12 Prof. Dr. Florian Jacoby E betreibt auf seinem Grundstück, das mit einer Hypothek zugunsten der B-Bank belastet ist, eine Möbeltischlerei. Die Holzvorräte, die in seinem Betrieb verarbeitet werden, befinden sich in einem Lagerraum, der ausschließlich zur Aufbewahrung dieser Holzvorräte dient. Das dort aufbewahrte Holz steht immer im Volleigentum des E, da dieser Holz nur gegen sofortige Bezahlung und ohne Vereinbarung eines Eigentumsvorbehaltes erwirbt. Am erwirbt E für die in seinem Unternehmen anfallenden Transporte einen LKW. Er bezahlt die Hälfte des Kaufpreises. Der Verkäufer V behält sich das Eigentum an dem LKW vor, das erst bei Zahlung des Restkaufpreises auf E übergehen soll. Standort des LKW's ist das Betriebsgrundstück des E. In der darauf folgenden Zeit gerät E in finanzielle Schwierigkeiten. Er nimmt deshalb einen Kredit bei der C-Bank auf. Am kommt zwischen E, der sich gegenüber der C-Bank als Eigentümer des LKW's ausgibt, und der C-Bank folgender Sicherungsübereignungsvertrag zustande: Der Sicherungsgeber E überträgt hiermit der C-Bank das Eigentum an dem LKW... (es folgt die genaue Bezeichnung des LKW's), sowie das Eigentum an den Holzvorräten, die sich in dem Lagerraum... (es folgt die genaue Bezeichnung des Lagerraums) befinden oder in Zukunft in diesen Lagerraum eingebracht werden. Die Übergabe wird sowohl bezüglich des LKW's als auch bezüglich des Holzvorräte dadurch ersetzt, dass der Sicherungsgeber E das Sicherungsgut mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns von dem Augenblick dieses Vertragsschlusses an bzw. von dem Augenblick an, in dem später neue Holzvorräte eingelagert werden, unentgeltlich für die Bank verwahrt. Am zahlt E den Restkaufpreis für den LKW an V. Am lässt G - ein Gläubiger des E, der einen vollstreckbaren Titel gegen diesen besitzt - durch den Gerichtsvollzieher bei E pfänden. Der Gerichtsvollzieher pfändet durch Anlegen von Pfandsiegeln die Holzvorräte, die sich zu diesem Zeitpunkt in dem Lagerraum befinden. Am wird zu Recht zugunsten der B-Bank durch Anordnung der Zwangsversteigerung das Grundstück des E beschlagnahmt. 1. Die B-Bank ist der Ansicht, dass sie durch die Beschlagnahme des Grundstücks auch zur Zwangsversteigerung der Holzvorräte und des LKW berechtigt sei. Zu Recht? 2. Welche Rechtsbehelfe kann die C-Bank gegen die von der B-Bank betriebene Zwangsversteigerung geltend machen, wenn B-Bank und Rechtspfleger meinen, dass auch die Holzvorräte und der LKW mitversteigert werden sollten? 3. Welche Rechtsbehelfe kann die C-Bank gegen die Pfändung des G geltend machen?

2 Lösungshinweise: Übungsfall A. Berechtigung der B-Bank zur Zwangsversteigerung der Holzvorräte und des LKW Gem. 55 Abs. 1 ZVG erstreckt sich die Zwangsvollstreckung eines Grundstücks auf alle Gegenstände, deren Beschlagnahme noch wirksam ist. Die B-Bank ist dann zur Zwangsversteigerung der Holzvorräte und des LKW berechtigt, wenn sich die Beschlagnahme des Grundstücks auf diese erstreckt. Nach 20 Abs. 2 ZVG erfasst die Beschlagnahme eines Grundstücks auch diejenigen Gegenstände, auf welche sich bei dem Grundstück die Hypothek erstreckt. Der Umfang des Haftungsverbandes einer Hypothek ergibt sich aus den 1120 ff. BGB. Gem BGB erstreckt sich die Hypothek auf die von dem Grundstück getrennten Erzeugnisse und sonstigen Bestandteile, soweit..., sowie auf das Zubehör des Grundstücks mit Ausnahme der Zubehörstücke, welche nicht in das Eigentum des Eigentümers des Grundstücks gelangt sind." Unter Zubehör versteht man gem. 97 Abs. 1 S. 1 BGB bewegliche Sachen, die, ohne Bestandteil der Hauptsache zu sein, dem wirtschaftlichen Zweck der Hauptsache zu dienen bestimmt sind und zu ihr in einem dieser Bestimmung entsprechenden räumlichen Verhältnis stehen. I. Holzvorräte Die Holzvorräte könnten als Zubehör zum Haftungsverband der Hypothek gehören und damit der Zwangsversteigerung unterliegen. Als Zubehör des Grundstücks müssten die Holzvorräte dazu bestimmt sein, dem wirtschaftlichen Zweck der Hauptsache zu dienen, und somit als Hilfssache der Hauptsache untergeordnet sein (BGHZ 85, 234, 237). Dies ist bei verbrauchbaren Sachen ( 92 BGB), zu denen auch die Holzvorräte gehören, grundsätzlich denkbar. So werden etwa das auf einem Baugrundstück lagernde Baumaterial, das zu Einbau auf dem Baugrundstück bestimmt ist (BGHZ 58, 309, 311 f.), oder der Kohlevorrat einer Ziegelei (RGZ 77, 36, 38 f.) als Zubehör angesehen. Diese Materialien bilden schon vor ihrem Einbau bzw. Verbrauch einen einheitlichen wirtschaftlichen Wert mit dem Baugrundstück bzw. Betriebsgrundstück als Hauptsache. Anders ist die Situation bei Rohstoffen und Warenvorräten, die nach ihrer Be- oder Verarbeitung veräußert werden sollen. Die Zweckbestimmung dieser Rohstoffe ist es nicht, dem Betriebsgrundstück zu dienen. Vielmehr stehen sie als eigenständiger Wert neben dem Betriebsgrundstück und dem darauf befindlichen Betriebsgebäude (RGZ 86, 326, 328 ff). Dieser Wert wird durch die Be- und Verarbeitung noch erhöht. Das gilt auch für die Holzvorräte. Sie sind ebenso wichtig für das Unternehmen wie Betriebsgelände und -gebäude selbst. Die Holzvorräte

3 -3- bzw. die daraus gefertigten Möbel stehen dem Betriebsgelände als gleichwertige Sache gegenüber. Sie sind kein Zubehör des Betriebsgrundstücks. Die Holzvorräte sind kein Zubehör des Grundstücks und gehören damit nicht zum Haftungsverband der Hypothek. Sie werden nicht von der Beschlagnahme des Grundstücks erfasst und unterliegen nicht der Zwangsversteigerung. II. LKW Der LKW könnte als Zubehör des Grundstücks zum Haftungsverband der Hypothek gehören und damit von der Zwangsversteigerung erfasst werden. Der LKW dient der Möbeltischlerei für die Zu- und Ablieferung ihrer gefertigten Güter. Er ist damit Hilfsmittel der Hauptsache, nämlich Betriebsgrundstück und -gebäude, und dient dem Betriebsgrundstück als Zubehör (vgl. BGH WM 1980, 1383, 1384). Die vorübergehende Trennung des LKW vom Betriebsgrundstück für die Auslieferung der Waren hebt gem. 97 Abs. 2 S. 2 BGB die Zubehöreigenschaft nicht auf. Fraglich ist, ob der LKW i. S. v BGB vom Haftungsverband der Hypothek erfasst wird. Dafür müsste er zu einem Zeitpunkt in das Eigentum des E gelangt sein. E hat den LKW am unter Eigentumsvorbehalt von V erworben. 1. Direkterwerb der C-Bank Denkbar ist, dass das Eigentum an dem LKW von dem Vorbehaltsverkäufer V ohne Zwischenerwerb des Grundstückseigentümers E direkt auf die C-Bank als Sicherungsnehmerin übergegangen ist. Dann würde sich der Haftungsverband der Hypothek nicht auf den LKW erstrecken. a) Eigentumserwerb vom Nichtberechtigten zum Zeitpunkt der Sicherungsübereignung Der LKW stand zum Zeitpunkt der Sicherungsübereignung am noch im Eigentum des V. Der Sicherungsnehmer kann das Eigentum Dritter, hier des V, nur nach 932 ff. BGB erwerben. Bei der Vereinbarung eines Besitzkonstituts kommt nur ein gutgläubiger Erwerb vom Nichtberechtigten gem. 933 BGB in Betracht. Ein gutgläubiger Eigentumserwerb des Sicherungsnehmers findet jedoch erst dann statt, wenn die veräußerte Sache dem Erwerber vom Veräußerer übergeben wird. Eine Übertragung des unmittelbaren Besitzes von E an die C-Bank hat nicht stattgefunden. Ein Direkterwerb des Eigentums am LKW durch die C- Bank ist nicht aufgrund der Sicherungsübereignung vom erfolgt.

4 -4- b) Eigentumserwerb über den Erwerb eines Anwartschaftsrechts Die C-Bank könnte jedoch ein Anwartschaftsrecht auf Erwerb des Eigentums am LKW erlangt haben, dass mit der Zahlung des Restkaufpreises durch E am zum Vollrecht erstarkt ist. aa) Anwartschaftsrecht der C-Bank Eine Eigentumsübertragung des Vorbehaltskäufers, die z. B. wegen fehlender Besitzerlangung i. S. v. 933 BGB nicht zum Eigentumserwerb des Sicherungsnehmers führt, ist i. d. R. durch sach- und interessengerechte Auslegung der Einigungserklärung nach 133, 157 BGB als Übertragung des Anwartschaftsrechts zu sehen (BGHZ 50, 45, 48; BGHZ 20, 88, 96); eine Umdeutung gem. 140 BGB ist nicht unbedingt erforderlich (str.). Dem E stand am noch nicht das Eigentum am LKW zu, er besaß jedoch als Vorbehaltskäufer ein Anwartschaftsrecht auf Erwerb des Eigentums. Misslingt die Eigentumsübertragung, weil der Veräußerer das Eigentum nicht verschaffen kann, so erhält der Erwerber zumindest die dem Veräußerer bereits zustehende Rechtsposition (BGH LM Nr. 11a zu 929). Als ein dem Eigentum wesensgleiches Minus konnte das Anwartschaftsrecht am gem. 930 BGB auf die C-Bank übertragen werden. bb) Direkterwerb des Vollrechts aufgrund der Restkaufpreiszahlung Tritt im Verhältnis von Vorbehaltsverkäufer und -käufer die für den Eigentumsübergang erforderliche Bedingung ein, so erlangt der Erwerber das Eigentum unmittelbar vom Verkäufer. Nach ganz h. M. erstarkt das Anwartschaftsrecht direkt beim Erwerber zum Vollrecht, ohne dass ein Durchgangserwerb beim Vorbehaltskäufer stattfindet (BGHZ 50, 45, 49; BGHZ 20, 88, 93 f.; BGH NJW 1984, 1184 f.). Dieser Ansicht ist zuzustimmen. Im Augenblick der Übertragung des Anwartschaftsrechts auf den Erwerber geht das Anwartschaftsrecht aus dem Vermögen des Verkäufers in das des Erwerbers über. Der Erwerber hat dem Verkäufer dafür eine Leistung erbracht. Anders als beim Sicherungseigentum ist es nicht Ziel der Vereinbarung, das Anwartschaftsrecht oder später das Vollrecht wieder in das Vermögen des Verkäufers übergehen zu lassen. Der Verkäufer hat vielmehr den wirtschaftlichen Wert des Anwartschaftsrechts durch Übertragung in das Vermögen des Erwerbers realisiert. Die Rechtsposition soll im Vermögen des Anwartschaftserwerbers verbleiben. Dieser kann vor einer Beeinträchtigung seiner Rechtsposition nur konsequent durch den Direkterwerb des Vollrechts geschützt werden. Nur so ist sichergestellt, dass der einmal vom Verkäufer realisierte Wert nicht erneut in dessen Vermögen gelangt, wenn

5 -5- auch nur für eine logische Sekunde, und dadurch seinen Gläubigern als Haftungsgrundlage zur Verfügung steht. Mit der Zahlung des Restkaufpreises durch E an V erstarkte das bei der C-Bank bestehende Anwartschaftsrecht unmittelbar zum Vollrecht, ohne dass es zu einem Durchgangserwerb des Eigentumsvorbehaltskäufers E kam. Das Eigentum an dem LKW ist also am direkt von V auf die C-Bank übergegangen. c) Zwischenergebnis Der LKW befand sich somit zu keinem Zeitpunkt im Eigentum des E. Folgt man dem Wortlaut des 1120 BGB, so erstreckt sich entsprechend der Haftungsverband der Hypothek nicht auf den LKW, da sich dieser zu keinem Zeitpunkt im Eigentum des Grundstückseigentümers befand. 2. Erwerb von Anwartschaftsrechten an Zubehörsachen Dieses Ergebnis erscheint jedoch nicht interessengerecht. Wie bereits oben erwähnt wurde ist das Anwartschaftsrecht des Vorbehaltskäufers als ein dem Eigentum wesensgleiches Recht anzusehen. Es wird i. d. R. wie das Eigentum behandelt, z.b. bei seiner Übertragung (BGHZ 35, 85, 89). Das Anwartschaftsrecht an einer Zubehörsache ist eine Vorstufe des Eigentums an der Zubehörsache. Nach ganz h. M. erstreckt sich der Haftungsverband der Hypothek nach 1120 BGB entsprechend auch auf Anwartschaftsrechte an Zubehörsachen (BGHZ 35, 85, 88 ff.). Das von E am erworbene Anwartschaftsrecht bzgl. des Eigentums am LKW wurde somit vom Haftungsverband der Hypothek erfasst. Die C-Bank hat daher zum Zeitpunkt der Sicherungsübereignung am ein zum Haftungsverband der Hypothek gehörendes Anwartschaftsrecht erworben. Mit der Zahlung des Restkaufpreises von E an V am ist das Anwartschaftsrecht direkt bei der C zum Vollrecht erstarkt. Der Haftungsverband der Hypothek, der sich bis zum Bedingungseintritt auf das Anwartschaftsrecht erstreckt hat, setzt sich nun am Eigentum als Vollrecht fort (BGHZ 35, 85, 87, 93). 3. Enthaftung gem. 1121, 1122 BGB? Die Voraussetzungen für eine Enthaftung gem. 1121, 1122 BGB liegen nicht vor. 4. Ergebnis Der LKW unterliegt dem Haftungsverband der Hypothek und wird somit von der Zwangsversteigerung durch die B-Bank erfasst.

6 -6- B. Rechtsbehelfe gegen die Zwangsversteigerung Gem. 55 Abs. 2 ZVG erstreckt sich die Zwangsversteigerung auch auf Zubehörstücke, die sich nicht im Eigentum, sondern nur im Besitz des Vollstreckungsschuldners befinden. Entsprechend geht gem. 37 Nr. 5 ZVG bei der Terminbestimmung für die Versteigerung eine Aufforderung an diejenigen, welche ein der Versteigerung entgegenstehendes Recht haben, die Aufhebung oder einstweilige Einstellung des Verfahrens vor Erteilung des Zuschlags herbeizuführen, da anderenfalls der Versteigerungserlös an die Stelle der zu versteigernden Sache tritt. I. Einstweilige Einstellung bzw. Aufhebung des Verfahrens durch Antrag der C-Bank? Die Aufhebung und einstweilige Einstellung des Verfahrens richtet sich nach den 28 ff. ZVG. Gem. 29 ZVG wird das Verfahren aufgehoben, wenn der Gläubiger den Versteigerungsantrag zurücknimmt. Zu einer einstweiligen Einstellung der Verfahrens kann es auf Antrag des Schuldners ( 30a ZVG) oder des Insolvenzverwalters ( 30d ZVG) kommen bzw. dann wenn der Gläubiger die Einstellung bewilligt. Ein eigenes Antragsrecht Dritter, die entgegenstehende Rechte haben, ist im Gesetz nicht vorgesehen. Das Gericht ist gem. 28 ZVG nur dann zur Einstellung verpflichtet, wenn es sich um ihm bekannte, aus dem Grundbuch ersichtliche entgegenstehende Rechte handelt. Die C-Bank kann daher keinen eigenen Antrag auf Aufhebung oder einstweiliger Einstellung des Verfahrens i. S. v. 28 ff. ZVG stellen. II. Gerichtliche Herbeiführung der Einstellung Steht der C-Bank kein eigenes Antragsrecht zu, so muss sie versuchen, die einstweilige Einstellung durch das Prozessgericht und dann Vollstreckungsgericht herbeizuführen, um so ihre Rechte zu sichern. Das ZVG enthält keine eigene Regelung, die ein geeignetes Verfahren für die C-Bank vorsieht. Das ZVG wird jedoch über 869 ZPO als Teil der ZPO verstanden. Ein Rückgriff auf die Rechtsbehelfe der ZPO ist daher auch in Fällen der Zwangsversteigerung und -verwaltung von Grundstücken möglich. Als mögliche Klageart für die C-Bank kommt die Drittwiderspruchsklage gem. 771 ZPO in Betracht. Der Kläger der Drittwiderspruchsklage wendet sich gegen die Vollstreckung, weil diese in sein Vermögen erfolgt sei, das nicht dem Vollstreckungsgläubiger hafte.

7 1. LKW Übungsfall Die Drittwiderspruchsklage bzgl. des LKW's ist zulässig, aber unbegründet. Der LKW haftet gem BGB als Zubehör für die Hypothek und unterliegt gem. 20 Abs. 2, 55 Abs. 1 ZVG somit der Zwangsvollstreckung aus der Hypothek. 2. Holzvorräte Voraussetzung für die Zulässigkeit der Drittwiderspruchsklage ist, neben ordnungsgemäßem Antrag sowie örtlicher und sachlicher Zuständigkeit des Gerichts, das Bestehen eines Rechtsschutzbedürfnisses des Klägers. Dies könnte dem Kläger bzgl. der Holzvorräte fehlen. Wie oben unter A. dargelegt handelt es sich bei den Holzvorräten nicht um Zubehör, sondern um selbständige Sachen, die im Eigentum der C-Bank stehen. Gem. 90 Abs. 2 ZVG erwirbt der Ersteher des Grundstücks mit dem Zuschlag neben dem Grundstück zugleich die Gegenstände auf die sich die Versteigerung erstreckt. Das sind gem. 55 Abs. 1 ZVG nur die Gegenstände, die noch wirksam beschlagnahmt sind. Die Beschlagnahme umfasst gem. 20 Abs. 2 ZVG i. V. m BGB die Holzvorräte nicht. Die 55 Abs. 2, 37 Nr. 5 ZVG beziehen sich auf (nicht beschlagnahmte) Zubehörstücke, die aufgrund ihrer Zubehöreigenschaft von der Versteigerung erfasst werden, jedoch nicht auf selbständige Sachen, die im Eigentum Dritter stehen. Die C-Bank bliebe danach selbst dann Eigentümer der Holzvorräte, wenn diese ausdrücklich mitversteigert würden und der Zuschlag rechtskräftig würde. Der Ersteher hätte die Holzvorräte an die C-Bank herauszugeben. Geschähe das nicht freiwillig, könnte die C-Bank mit Erfolg die Eigentumsklage erheben. Da der C-Bank rechtlich keine Gefährdung ihres Eigentums droht, könnte ihr das Rechtsschutzbedürfnis für die Drittwiderspruchsklage fehlen. B-Bank und Rechtspfleger sind der Meinung, dass die Holzvorräte zum Haftungsverband der Hypothek gehören. Bis zur Klärung der Frage besteht für die C-Bank zumindest eine tatsächliche Gefährdung ihres Eigentums. Es ist nicht ersichtlich, dass die B-Bank zur Freigabe der Holzvorräte bereit ist oder einer Einstellung des Verfahrens zustimmt. Die Holzvorräte könnten bei der Zwangsversteigerung mitversteigert werden und die C-Bank müsste einer evt. langwierigen Durchsetzung ihres Eigentums entgegensehen. Aufgrund dieser tatsächlichen Gefährdung ihres Eigentums ist ein Rechtsschutzbedürfnis der C-Bank dennoch zu bejahen ist.

8 -8- Die Drittwiderspruchsklage ist zulässig. Die Drittwiderspruchsklage ist auch begründet. Die C-Bank ist (Sicherungs-)Eigentümerin der Holzvorräte auf die sich die Hypothekenhaftung nicht erstreckt. Sie hat damit ein die "Veräußerung" hinderndes Recht i.s.v. 771 ZPO. 3. Ergebnis Das Prozessgericht wird die Drittwiderspruchsklage hinsichtlich des LKW als unbegründet zurückweisen. Die Zwangsvollstreckung bzgl. der Holzvorräte wird es für unzulässig erklären bzw. eine einstweilige Anordnung gem. 771 III, 769 ZPO treffen. Das Vollstreckungsgericht hat dann die (Aufhebung bzw.) die Einstellung des Versteigerungsverfahrens hinsichtlich der Holzvorräte zu beschließen. C. Rechtsbehelfe der C-Bank gegen die Pfändung des G Die C-Bank könnte gegen die Pfändung der Holzvorräte durch G Drittwiderspruchsklage gem. 771 ZPO erheben. Von den Zulässigkeitsvoraussetzungen ist allein problematisch, ob eine Drittwiderspruchsklage statthafte Klageart zur Geltendmachung des Sicherungseigentums ist. Das hängt davon ab, ob Sicherungseigentum der Art nach ein die Veräußerung hinderndes Recht ist. Überwiegend wird das Sicherungseigentum ein die Veräußerung hinderndes Recht i.s.v. 771 ZPO angesehen. Der Sicherungsnehmer soll gem. 771 ZPO vorgehen können, wenn die Sache im unmittelbaren Besitz des Sicherungsgebers verblieben ist und von dessen Gläubiger gepfändet wird. Er könnte so die Zwangsvollstreckung für unzulässig erklären lassen und so eine Zwangsversteigerung der gepfändeten Sache verhindern. Nach anderer Ansicht muss der Sicherungsnehmer nach 805 ZPO vorgehen und auf vorzugsweise Befriedigung klagen. Das Sicherungseigentum stehe bei wirtschaftlicher Betrachtungsweise einem besitzlosen Pfandrecht gleich. Ihm werde in der Insolvenz durch 51 Nr. 1 InsO auch nur ein Absonderungsrecht gewährt. Bei der Einzelzwangsvollstreckung sei die Interessenlage ähnlich. Der Sicherungseigentümer dürfe auch dort nicht den Vollstreckungszugriff auf das im Wert häufig die gesicherte Forderung übersteigende Sicherungsgut blockieren. Der Sicherungsnehmer müsse die Zwangsversteigerung des Sicherungsgutes dulden, könne sich aber vorrangig vor anderen Gläubigern aus dem Verwertungserlös befriedigen. Sei die Forderung des Sicherungsnehmers noch nicht fällig, so werde der auf ihn entfallende Erlösanteil hinterlegt.

9 -9- Der überwiegenden Ansicht ist aus folgenden Gründen zuzustimmen: Durch die Sicherungsübereignung wird dem Sicherungsnehmer im Außenverhältnis, also im Verhältnis zu Dritten, volles bürgerlichrechtliches Eigentum verschafft. Die treuhänderischen Beschränkungen dieses Eigentums durch den Sicherungsvertrag betreffen das Innenverhältnis zwischen Sicherungsnehmer und Sicherungsgeber. Im Außenverhältnis kann der Sicherungsnehmer als Berechtigter einem Dritten rechtsgeschäftlich das Eigentum übertragen. Der Sicherungsgeber kann dies nur als Nichtberechtigter tun, wenn die Voraussetzungen des gutgläubigen Erwerbs vorliegen. Hat der Sicherungsnehmer im Außenverhältnis die Position eines vollwertigen Eigentümers, so ist nicht einzusehen, warum ihm diese Position beim vollstreckungsrechtlichen Zugriff durch Gläubiger des Sicherungsgebers nicht erhalten bleiben soll. Vor allem darf ihm nicht die Verwertung des Sicherungsgutes im Wege der Zwangsvollstreckung aufgedrängt werden. Wird dem Sicherungsnehmer die Zwangsvollstreckung aufgedrängt und nur ein Recht auf vorzugsweise Befriedigung gem. 805 ZPO gewährt, so widerspricht dies auch der typischen Interessenlage beim Sicherungseigentum. Der unmittelbare Besitz der Sache bleibt dem Sicherungsgeber nur erhalten, damit er durch Einsatz des Sicherungsguts in seinem Betrieb die Mittel zur Rückzahlung der gesicherten Forderung erwirtschaften kann. Dieser Zweck wird vereitelt, wenn Gläubiger des Sicherungsgebers durch Zwangsvollstreckung die Verwertung der Sache erzwingen können. Die Verwertung wird dabei auch regelmäßig im Wege der öffentlichen Versteigerung gem. 814 ZPO erfolgen, also in einer nicht auf Art des Sicherungsgutes und geeignetem Zeitpunkt abgestimmten Weise. Erst in der Insolvenz des Schuldners ist eine andere Bewertung gerechtfertigt, weil dann der Sicherungsfall eingetreten ist und das Vermögen des Schuldners umfassend verwertet werden soll. Das Sicherungseigentum ist daher als ein die Veräußerung hinderndes Recht i.s.v. 771 ZPO anzusehen. Die Drittwiderspruchsklage ist daher statthaft und zulässig. Da die C-Bank Sicherungseigentümerin der Holzvorräte ist und diese Vorräte nicht vom Haftungsverband der Hypothek erfasst werden, ist die Drittwiderspruchsklage auch begründet. Die Pfändung ist gem. 776 i.v.m. 775 Nr. 1 ZPO aufzuheben.

BGB für Fortgeschrittene

BGB für Fortgeschrittene ier Ihr Logo BGB für Fortgeschrittene BGB für Fortgeschrittene Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Arbeits- und Sozialrecht Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 Lösung 1.

Mehr

III.Verteilungsverfahren ( 105 ZVG) 1. Aufstellung des Teilungsplanes ( 113 ZVG) 2. Ausführung des Teilungsplanes ( 116 ff. ZVG)

III.Verteilungsverfahren ( 105 ZVG) 1. Aufstellung des Teilungsplanes ( 113 ZVG) 2. Ausführung des Teilungsplanes ( 116 ff. ZVG) Zwangsvollstreckung und einstweiliger Rechtsschutz 17. Teil: Die Vollstreckung in das unbewegliche Vermögen I (Zwangsversteigerung; 866, 869 i.v.m. ZVG) I. Anordnung der Zwangsversteigerung 1. Voraussetzungen

Mehr

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek. -- Übersicht --

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek. -- Übersicht -- Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek -- Übersicht -- I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 2 III. Verwertungsbefugnis des Inhabers

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene 2. Klausur

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene 2. Klausur Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Prof. Dr. Jens-Hinrich Binder, LL.M. Sommersemester 2014 Notenübersicht 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 0 7 32 36 19 13 6 5 5 0 2 0 1 1 1

Mehr

Lösung Fall 21. Lösung Ausgangsfall: Anspruch der S gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB

Lösung Fall 21. Lösung Ausgangsfall: Anspruch der S gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB Lösung Fall 21 Lösung Ausgangsfall: Anspruch der S gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB Als Grundlage für den Zugriff der S auf das Getreide, den Mähdrescher und den Traktor kommt ein

Mehr

5: Vollstreckung wegen Geld in das unbewegliche Vermögen

5: Vollstreckung wegen Geld in das unbewegliche Vermögen 5: Vollstreckung wegen Geld in das unbewegliche Vermögen A. Überblick B. Titel und titulierter Anspruch C. Zwangsversteigerung I. Überblick II. Beschlagnahme III. Versteigerungsverfahren D. Zwangsverwaltung

Mehr

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 5. Haftungsverband (Montag, )

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 5. Haftungsverband (Montag, ) Repetitorium Kreditsicherungsrecht 5. Haftungsverband (Montag, 04.05.2015) Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (Gew. Rechtsschutz), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir heute? 1

Mehr

Jura Online - Fall: Schiff ahoi - Lösung

Jura Online - Fall: Schiff ahoi - Lösung Jura Online - Fall: Schiff ahoi - Lösung 1. Teil: Rechtsschutzmöglichkeiten des S Vorliegend könnte S Erinnerung gemäß 766 I ZPO einlegen. A. Zulässigkeit I. Statthaftigkeit Die Vollstreckungserinnerung

Mehr

Drittwiderspruchsklage, 771 ZPO

Drittwiderspruchsklage, 771 ZPO Prof. Dr. Rainer Schröder WS 2003/04 Bürgerliches Recht Übung für Fortgeschrittene Fall 8 (Lösung) vertiefend BGHZ 35, 85; 92, 280; Medicus BR Rn. 484 ff.; Gottwald PdW SaR Fall 142 ff. Drittwiderspruchsklage,

Mehr

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung 1. Teil: Ansprüche E gegen X auf Herausgabe des Laptops A. Anspruch E gegen X auf Herausgabe des Laptops aus 985 BGB E könnte gegen X einen Anspruch auf

Mehr

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Themenübersicht (2) 8. Kapitalbeschaffung, Kapitalabsicherung: Kreditsicherung, Bürgschaften, Hypotheken 9. Geistiges Eigentum:

Mehr

13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek

13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek I. Zahlung des persönlichen Schuldners 1. Erlöschen der persönlichen Forderung, 362 I 2. Grundsatz: gesetzlicher Übergang der Hypothek auf Eigentümer (unabhängig von Identität/Nichtidentität von Sch. und

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

Übung für Fortgeschrittene (ZR) Fall 5

Übung für Fortgeschrittene (ZR) Fall 5 Übung für Fortgeschrittene (ZR) Fall 5 Vorüberlegung Teil 1 keine Anspruchsprüfung, sondern Frage nach der dingliche Rechtslage (Eigentümerstellung) à historische/chronologische Prüfung verschiedene Aspekte

Mehr

Rechtsdurchsetzung im Privatrecht Prof. Dr. Florian Jacoby Übungsfall 1

Rechtsdurchsetzung im Privatrecht Prof. Dr. Florian Jacoby Übungsfall 1 Rechtsdurchsetzung im Privatrecht Übungsfall 1 Prof. Dr. Florian Jacoby S ist Landwirt. Er ist alleiniger Eigentümer des von ihm betriebenen unbelasteten Landguts. Zur Bewirtschaftung benutzt er einen

Mehr

Lösungsskizze: Fall 1 Eine Flimmerkiste auf Reisen. A. Anspruch F gegen O auf Herausgabe aus 985 BGB. I. F müsste Eigentum am Fernseher erlangt haben

Lösungsskizze: Fall 1 Eine Flimmerkiste auf Reisen. A. Anspruch F gegen O auf Herausgabe aus 985 BGB. I. F müsste Eigentum am Fernseher erlangt haben Lösungsskizze: Fall 1 Eine Flimmerkiste auf Reisen Frage: Herausgabeansprüche F gegen O A. Anspruch F gegen O auf Herausgabe aus 985 BGB I. F müsste Eigentum am Fernseher erlangt haben 1. Ursprünglicher

Mehr

Fall 7: Gründerzeit. Examinatorium Zivilrecht Immobiliarsachenrecht Wintersemester 2017/2018. Dr. Stefan Trommler.

Fall 7: Gründerzeit. Examinatorium Zivilrecht Immobiliarsachenrecht Wintersemester 2017/2018. Dr. Stefan Trommler. Examinatorium Zivilrecht Immobiliarsachenrecht Wintersemester 2017/2018 Fall 7: Gründerzeit Dr. Stefan Trommler www.examinatorium.jura.lmu.de Dr. Stefan Trommler 14.02.2018 # 1 Sachverhalt H B-Bank E A

Mehr

(Dritt-)Sicherungsgeber = Pfandbesteller. Gläubiger + Sicherungsnehmer Darlehen, 488 ff. persönl. Schuldner. Gläubiger. persönl.

(Dritt-)Sicherungsgeber = Pfandbesteller. Gläubiger + Sicherungsnehmer Darlehen, 488 ff. persönl. Schuldner. Gläubiger. persönl. Pfandrechte b) Die Bestellung eines Pfandrechts durch einen Dritten: Dreipersonenverhältnis (Dritt-)Sicherungsgeber = Pfandbesteller an beweglichen Sachen und Rechten (Forderungen) Vertragliche Pfandrechte,

Mehr

BGH Urt. v. 10. April 1961 VIII ZR 68/60, BGHZ 35, 85

BGH Urt. v. 10. April 1961 VIII ZR 68/60, BGHZ 35, 85 BGH Urt. v. 10. April 1961 VIII ZR 68/60, BGHZ 35, 85 Leitsätze: Hat der Grundstückseigentümer Zubehör des Grundstücks unter Eigentumsvorbehalt erworben, so erstreckt sich ein Grundpfandrecht auch auf

Mehr

Fall 18. Lösungsskizze Fall 18. - A gegen S Duldung der Zwangsvollstreckung gemäß 1147?

Fall 18. Lösungsskizze Fall 18. - A gegen S Duldung der Zwangsvollstreckung gemäß 1147? Fall 18 S will seinen Jugendtraum verwirklichen. Er hat schon immer davon geträumt, Eigentümer eines alten Kohlefrachters zu werden, auf dem er ein schwimmendes Theater etablieren möchte. Aufgrund des

Mehr

2 I: Pfandrecht - Überblick. Pfandrechte

2 I: Pfandrecht - Überblick. Pfandrechte 2 I: Pfandrecht - Überblick Pfandrechte an beweglichen Sachen und Rechten (Forderungen) an unbeweglichen Sachen Vertragliche Pfandrechte, 1204 ff. BGB Gesetzliche Pfandrechte Pfändungspfandrechte Grundpfandrechte

Mehr

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB Lösung Fall 23 Frage 1: Ansprüche des G gegen S Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB G könnte einen Anspruch gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus

Mehr

Deutscher Mietgerichtstag 2014 Arbeitskreis 6 Kaution bei Eigentümerwechsel, Zwangsverwaltung und Insolvenz

Deutscher Mietgerichtstag 2014 Arbeitskreis 6 Kaution bei Eigentümerwechsel, Zwangsverwaltung und Insolvenz Deutscher Mietgerichtstag 2014 Arbeitskreis 6 bei Eigentümerwechsel, Zwangsverwaltung und Insolvenz Prof. Dr. Florian Jacoby Gliederung I. Fallgestaltungen II. III. Prinzipien Rechte des Mieters in den

Mehr

A) Ansprüche des E gegen A auf Herausgabe des Kfz-Briefes des Lieferwagens

A) Ansprüche des E gegen A auf Herausgabe des Kfz-Briefes des Lieferwagens Fall 36: "Autoschicksale" A ist Inhaber einer Schreinerei, die er auf seinem Grundstück betreibt. Auf dem Grundstück befinden sich einige Kraftfahrzeuge, die A für seinen Betrieb einsetzt. Des weiteren

Mehr

Ü b u n g s f a l l 6 *

Ü b u n g s f a l l 6 * Prof. Dr. Klaus Peter Berger, LL.M. Kreditsicherungsrecht Ü b u n g s f a l l 6 * Transportunternehmer A möchte von B einen gebrauchten LKW kaufen, dessen marktüblicher Kaufpreis 220.000 EUR betragen soll.

Mehr

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V.

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. Die Themen: 2 Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren Aufrechnung im Insolvenzverfahren Aktuelle Rechtsprechung A. Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren

Mehr

Anwartschaftsrecht. -- Übersicht --

Anwartschaftsrecht. -- Übersicht -- Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Anwartschaftsrecht -- Übersicht -- I. Kennzeichen des AnwR 2 1. Definition 2 2. Generelle Entstehungsvoraussetzung 2 3. Theoretische Grundlagen

Mehr

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld Vorbemerkung 2 I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 3 III. Sicherungsvertrag 4 IV.

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07. ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs.

DNotI. Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07. ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07 ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs. 2, 152; BGB 566a Eidesstattliche Versicherung bei Verrechnung

Mehr

Jura Online - Fall: Motor hin, Motor her - Lösung

Jura Online - Fall: Motor hin, Motor her - Lösung Jura Online - Fall: Motor hin, Motor her - Lösung 1. Teil: Motor mit der Fabrikationsnummer 01 A. Entwicklung der dinglichen Rechtspositionen I. Ursprünglich Ursprünglich war B Eigentümerin des Motors

Mehr

BGHZ 117, 200 Möbelgeschäftvermieterpfandrechtsfall. Leitsatz

BGHZ 117, 200 Möbelgeschäftvermieterpfandrechtsfall. Leitsatz BGHZ 117, 200 Möbelgeschäftvermieterpfandrechtsfall Leitsatz Verfügt der Mieter während der Mietzeit durch einen Raumsicherungsübereignungsvertrag zugunsten eines Kreditgebers über (gegenwärtiges oder

Mehr

Test. Hypothek Grundschuld

Test. Hypothek Grundschuld Test Hypothek Grundschuld [1] Dr. Jacoby Hyp u. GS: Einführung A. I. 1 Rechtsnatur von Hypothek und Grundschuld? [1] Dr. Jacoby Hyp u. GS: Einführung A. I. 1 Hypothek und Grundschuld A. Einführung I. Rechtsnatur

Mehr

II. Verwertung gemäß 814 ff ZPO GELD SACHEN

II. Verwertung gemäß 814 ff ZPO GELD SACHEN II. Verwertung gemäß 814 ff ZPO GELD 1.Grs: 815 I BGB (Ablieferung als staatl. Hoheitsakt) 2.Möglichkeit nach 815 II ZPO der Glaubhaftmachung 3. 815 III ZPO = 362 BGB SACHEN 817 ZPO I= Zuschlag isd 156

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren BUNDESGERICHTSHOF I ZB 50/10 Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: BESCHLUSS vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren ja nein ja ZPO 807 Der Gläubiger kann die Nachbesserung einer eidesstattlichen Versicherung

Mehr

D. Sicherungsübereignung 137

D. Sicherungsübereignung 137 beck-shop.de D. Sicherungsübereignung 137 Das Anwartschaftsrecht bietet dem Berechtigten auch Schutz bei Zwangsvollstreckungsmaßnahmen durch Gläubiger des Vorbehaltsverkäufers oder bei dessen Insolvenz:

Mehr

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12 Universität Leipzig Bürgerliches Recht I Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen 13 Fall: Stellvertretung Rechtsschein Schlossallee Lösung A.

Mehr

F. In das unbewegliche Vermögen. III. Verteilungsverfahren

F. In das unbewegliche Vermögen. III. Verteilungsverfahren F. In das unbewegliche Vermögen 139 III. Verteilungsverfahren Lit.: Jauernig/Berger 21. Bestehen an einer Forderung oder einem sonstigen Recht mehrere Pfandrechte verschiedener Gläubiger und reicht der

Mehr

A) Regelung der Drittwiderspruchsklage

A) Regelung der Drittwiderspruchsklage II. Drittwiderspruchsklage Fall: Der Gerichtsvollzieher pfändet bei S einen DVD-Spieler, den sich S von E geliehen hatte. Was kann E gegen die Zwangsvollstreckung in seinen DVD-Spieler unternehmen? In

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene. 1. Klausur (3-stündig geschrieben am )

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene. 1. Klausur (3-stündig geschrieben am ) Privatdozent Dr. Stefan J. Geibel Wintersemester 2009/2010 Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Nebengebiete Do 8-11 Uhr, HS 10 NUni Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Lösungshinweise: Aufgabe

Mehr

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB)

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) A ist Geschäftsführer der G-GmbH. Deren Verbindlichkeiten übersteigen den Wert ihres Vermögens beträchtlich, so dass keine Wahrscheinlichkeit besteht,

Mehr

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip 5 Die Erfüllung des Kaufvertrags I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip (1) Die aus einem Kaufvertrag resultierenden Verpflichtungen bilden

Mehr

Lösungshinweise Abschnitt A I (Kaufvertrag) 2. Verfahrensrecht

Lösungshinweise Abschnitt A I (Kaufvertrag) 2. Verfahrensrecht Lösungshinweise Abschnitt A I (Kaufvertrag) 2. Verfahrensrecht A/I 01 BB kann gegen den Mahnbescheid Widerspruch einlegen, 694 Abs. 1 02 a) BB muss innerhalb von zwei Wochen nach Zustellung des VU Einspruch

Mehr

Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer

Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer, LL.M. (Duke) I. Einleitung - Funktion des gutgläubigen Eigentumserwerbs: Interessenausgleich: Rechtsgüterschutz vs. Verkehrsschutz - numerus

Mehr

Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben.

Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben. Lösung Fall 7: Das rosa Netbook Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben. 985 Herausgabeanspruch Der Eigentümer kann

Mehr

Hier: Einigung über Eigentumsübergang? Einigung: Dinglicher Vertrag auf den die allgemeinen Regeln über Rechtsgeschäfte anwendbar

Hier: Einigung über Eigentumsübergang? Einigung: Dinglicher Vertrag auf den die allgemeinen Regeln über Rechtsgeschäfte anwendbar PÜ BGB Z III Sommersemester 2012 Fall 3 - Lösungsskizze: Der umkämpfte Kran Ausgangsfall: Teilfrage 1: Eigentum Fraglich ist, wer derzeit Eigentümer des Krans ist. Historische Prüfung der Eigentumslage:

Mehr

2 Durchführung der Zwangsvollstreckung. Vollstreckung in Geldforderungen und andere Vermögensrechte

2 Durchführung der Zwangsvollstreckung. Vollstreckung in Geldforderungen und andere Vermögensrechte II. Vollstreckung in Geldforderungen und andere Vermögensrechte Gl. VollstrFord Pfändung Sch. (Gl.) VollstrObj Einziehung Sch. Drittschuldner 61 II. Vollstreckung in Geldforderungen und andere Vermögensrechte

Mehr

ZPO Felix Loth

ZPO Felix Loth ZPO 19.06.2012 Felix Loth Gliederung WEGEN Geldforderung IN körperliche Sachen Pfändung (Sicherung) Verwertung IN Forderungen Pfändung (Sicherung) Verwertung IN unbewegliches Vermögen Verwertung WEGEN:

Mehr

VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG

VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG Prof. Dr. Florian Jacoby, Universität Bielefeld 28./29. August 2009

Mehr

2. Kann der Treuhänder meine Zahlungsansprüche geltend machen?

2. Kann der Treuhänder meine Zahlungsansprüche geltend machen? Häufig gestellte Fragen der Anleihegläubiger an Hoffmann Liebs Fritsch & Partner Rechtsanwälte (HLFP) als Treuhänder der WGF-Hypothekenanleihen (Frequently Asked Questions - FAQs) 1. Wie kann ich mich

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. November 2005. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. November 2005. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF I ZB 45/05 BESCHLUSS vom 17. November 2005 in der Rechtsbeschwerdesache Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR : ja ZPO 885 Der Gläubiger kann die Zwangsvollstreckung nach 885 ZPO auf eine

Mehr

Lösung 2. Klausur Zivilrecht. Klausur 1206 ( Truhen-Fall ) Prof. Dr. Spickhoff

Lösung 2. Klausur Zivilrecht. Klausur 1206 ( Truhen-Fall ) Prof. Dr. Spickhoff JURISTISCHE FAKULTÄT PROBEEXAMEN HERBST 2015 MÜNCHNER EXAMENSTRAINING Lösung 2. Klausur Zivilrecht Klausur 1206 ( Truhen-Fall ) Prof. Dr. Spickhoff 1. Frage: Anspruch des X gegen B auf Herausgabe der Truhen

Mehr

3. Vollstreckungshindernisse

3. Vollstreckungshindernisse Zwangsvollstreckungsrecht primäres Lernziel: Zweckmäßigkeitsüberlegungen RA mittelbares Lernziel: Entsch. des Ri in der ZV 0. Überblick 1. Eingriffssystem 2. Voraussetzungen 3. Vollstreckungshindernisse

Mehr

WuV-Kurs Sachen-und Zivilprozessrecht, 16.06.2014. PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.)

WuV-Kurs Sachen-und Zivilprozessrecht, 16.06.2014. PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.) WuV-Kurs Sachen-und Zivilprozessrecht, 16.06.2014 PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.) Die Hypothek Ausgewählte Probleme I. Die Akzessorietät Fall 1: A möchte auf seinem Grundstück ein Haus bauen

Mehr

- Vereinbarung eines Eigentumsvorbehalts gem. 449 I - Eigentumsübergang erst bei Eintritt der aufschiebenden Bedingung vollständiger Kaufpreiszahlung

- Vereinbarung eines Eigentumsvorbehalts gem. 449 I - Eigentumsübergang erst bei Eintritt der aufschiebenden Bedingung vollständiger Kaufpreiszahlung Fall 9 - Lösungsskizze: Die heißbegehrte Fräsmaschine 1 Fraglich ist, wer derzeit Eigentümer der Fräsmaschine ist. Historische Prüfung der Eigentumslage: 1) Ursprüngliche Eigentumslage 2) Eigentumsverlust

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Dezember 2006. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Dezember 2006. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF VII ZB 58/06 BESCHLUSS vom 20. Dezember 2006 in dem Zwangsvollstreckungsverfahren Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein ZPO 836 Abs. 3 Hat der Gläubiger Ansprüche des Schuldners auf gegenwärtiges

Mehr

ARGE Mietrecht und Immobilien im DAV Symposion zum Bauträgerrecht

ARGE Mietrecht und Immobilien im DAV Symposion zum Bauträgerrecht ARGE Mietrecht und Immobilien im DAV Symposion zum Bauträgerrecht Der Bauträgervertrag in der Insolvenz des Unternehmers (Rechtslage in Deutschland) Prof. Dr. Florian Jacoby Gliederung I. Überblick über

Mehr

A. Drittwiderspruchsklage, 771 ZPO; ggf. über 795 ZPO(vgl. ZPO II Band 1, S 61 ff im Skript)

A. Drittwiderspruchsklage, 771 ZPO; ggf. über 795 ZPO(vgl. ZPO II Band 1, S 61 ff im Skript) A. Drittwiderspruchsklage, 771 ZPO; ggf. über 795 ZPO(vgl. ZPO II Band 1, S 61 ff im Skript) Ziel: prozessuale Gestaltungsklage = Erklärung der Zwangsvollstreckung für unzulässig = Beseitigung der Vollstreckbarkeit

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS IX ZA 5/14. vom. 3. April 2014. in dem Nachtragsverteilungsverfahren. Nachschlagewerk: InsO 35, 203 Abs. 1 Nr.

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS IX ZA 5/14. vom. 3. April 2014. in dem Nachtragsverteilungsverfahren. Nachschlagewerk: InsO 35, 203 Abs. 1 Nr. BUNDESGERICHTSHOF IX ZA 5/14 BESCHLUSS vom 3. April 2014 in dem Nachtragsverteilungsverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 35, 203 Abs. 1 Nr. 3 Der Nachtragsverteilung unterliegen keine

Mehr

A - 442 Das vorgezogene Examenspräsent Zivilrecht

A - 442 Das vorgezogene Examenspräsent Zivilrecht 1 A - 442 Das vorgezogene Examenspräsent Zivilrecht - Anspruch des E gegen B auf Grundbuchberichtigung A. 894 BGB Voraussetzungen: I. Unrichtigkeit des Grundbuchs fraglich, ob Eintragung des B als Eigentümer

Mehr

Kreditsicherheiten Allgemeines

Kreditsicherheiten Allgemeines Kreditsicherheiten Allgemeines Schuldner ist zur Leistung verpflichtet und haftet unbeschränkt mit seinem ganzen Vermögen Bedürfnis nach zusätzlicher Absicherung Persönliche Sicherheiten/dingliche Sicherheiten

Mehr

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012.

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012. Tutorium WIPR III Sachenrecht Fallbesprechung Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012 1 Christiane Uri Fallbeispiel 8 Die Spritschleuder AG Tüchtig (T) ist alleiniger

Mehr

Übungsfall 6. Frage 1):

Übungsfall 6. Frage 1): Rechtsdurchsetzung im Privatrecht Übungsfall 6 Prof. Dr. Florian Jacoby S betreibt eine Kfz-Werkstatt. Ab und an erwirbt er von seinen Kunden Gebrauchtwagen und handelt mit diesen. G hat eine titulierte

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene. Lösungshinweise zum 2. Besprechungsfall

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene. Lösungshinweise zum 2. Besprechungsfall Privatdozent Dr. Stefan J. Geibel Wintersemester 2009/2010 Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Nebengebiete Do 9-11 Uhr, HS 10 NUni Vorläufige Homepage: http://www.jura.uni-tuebingen.de/geibel/veranstaltungen

Mehr

Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0800, Handelsrecht, KE 2 Verf.: wiss. Mitarb. Michael Neufang 1

Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0800, Handelsrecht, KE 2 Verf.: wiss. Mitarb. Michael Neufang 1 Verf.: wiss. Mitarb. Michael Neufang 1 Gliederung1 Ausgangsfall 1. Anspruch des T. auf Herausgabe der Bilder a) Eigentumsverlust durch Übergabe der Bilder an A. aa) Kommissionär ( 383 HGB) bb) Gelegenheitskommissionär

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Zwangsversteigerung von Grundstücken

Zwangsversteigerung von Grundstücken Zwangsversteigerung von Grundstücken Derzeit findet eine wahre Flut von Zwangsversteigerungen statt. Die betroffenen Schuldner sehen sich dann mit einem Verfahren konfrontiert, der vom Gesetzgeber äußerst

Mehr

Fall 7: Das rosa Netbook. Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag. I. Ansprüche in der Übersicht. Ansprüche in der Übersicht.

Fall 7: Das rosa Netbook. Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag. I. Ansprüche in der Übersicht. Ansprüche in der Übersicht. Fall 7: Das rosa Netbook Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag Viola (V) 1.) 433 I, 929 S. 1 M-GmbH 2.) Werkvertrag, 631 (keine Übereignung, da dies nicht Wille der V war) II. Schmitz (S) 3.) 929 S.1,

Mehr

Jura Online - Fall: Hardy's Bikes - Lösung

Jura Online - Fall: Hardy's Bikes - Lösung Jura Online - Fall: Hardy's Bikes - Lösung A. Anspruch B gegen R auf Herausgabe des Choppers gemäß 985 BGB B könnte gegen R einen Anspruch auf Herausgabe des Choppers gemäß 985 BGB haben. I. Besitz des

Mehr

Examensrepetitorium Sachenrecht

Examensrepetitorium Sachenrecht Examensrepetitorium Sachenrecht Fall 4 "Wer zuerst zahlt... Die B-Bank gibt der A-GmbH in Höhe von 100.000,- ein Darlehen. Dafür räumt der S zur Sicherheit an seinem Hausgrundstück eine erstrangige Grundschuld

Mehr

Examinatorium Zivilprozessrecht Prof. Dr. Gomille

Examinatorium Zivilprozessrecht Prof. Dr. Gomille Examinatorium Zivilprozessrecht Prof. Dr. Gomille Augsburger Examinatorium der Juristischen Fakultät Universitätsstraße 24 86159 Augsburg Zimmer: 2010 Tel.: +49 821 598-4055 examinatorium@jura.uni-augsburg.de

Mehr

Repetitorium zum Zivilprozessrecht. in Fällen und Lösungen, Fragen und Antworten sowie Übersichten. Aktualisierte Fassung Teil 5

Repetitorium zum Zivilprozessrecht. in Fällen und Lösungen, Fragen und Antworten sowie Übersichten. Aktualisierte Fassung Teil 5 Repetitorium zum Zivilprozessrecht in Fällen und Lösungen, Fragen und Antworten sowie Übersichten 2014 Aktualisierte Fassung Teil 5 - von Dr. Hartmut Rensen, Richter am Oberlandesgericht Köln Fall 70 Vollstreckung

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im WS 2013/14 bei Prof. Dr. Moritz Brinkmann. Fall 3 in vino veritas

Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im WS 2013/14 bei Prof. Dr. Moritz Brinkmann. Fall 3 in vino veritas Dr. Oliver Mörsdorf Institut für Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im WS 2013/14 bei Prof. Dr. Moritz Brinkmann Fall 3 in vino veritas Schlossbesitzer

Mehr

Erbrecht Vorlesung 8. Erbrecht

Erbrecht Vorlesung 8. Erbrecht Erbrecht Vorlesung 8 Haftung für Nachlassverbindlichkeiten 4. Juli 2014 Notar Dr. Christian Kesseler 1 Haftungsumfang 1967 Abs. 1 BGB bestimmt ausdrücklich, dass mit dem Erbfall nicht nur das positive

Mehr

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB Fall 42: "Lkw-Reparaturen" (nach BGHZ 87, 274) K gewährte dem Bauunternehmer R einen Kredit. Zur Sicherheit übereignete R der K am 10. März 1998 einen Lkw Magirus-Deutz, der in Besitz des R verblieb. In

Mehr

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) -- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) -- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499 Kreditvertrag kein gesetzlicher Begriff anerkannte Formen -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) Allgemeine Regelungen 488 490 Verbraucherdarlehen ergänzend 491 ff (unterscheide Sachdarlehen 607 ff) --

Mehr

Rückschlagsperre und zunächst verfahrensrechtlich unzulässiger Eröffnungsantrag

Rückschlagsperre und zunächst verfahrensrechtlich unzulässiger Eröffnungsantrag DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zb284_09 letzte Aktualisierung: 29.7.2011 BGH, 19.5.2011 - IX ZB 284/09 InsO 88, 312 Abs. 1 S. 3 Rückschlagsperre und zunächst verfahrensrechtlich unzulässiger

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

Pflichtteilsergänzung

Pflichtteilsergänzung Pflichtteilsergänzung Der Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Schenkungen zu Lebzeiten Für nahe Verwandte gibt es bei Enterbung einen Pflichtteilsanspruch der sich aus dem Nachlass zum Todestag ergibt.

Mehr

Lösungshinweise zum Gemälde-Fall Fall und Lösung in Anlehnung an Susanne Wimmer-Leonhardt, JuS 2010, 136.

Lösungshinweise zum Gemälde-Fall Fall und Lösung in Anlehnung an Susanne Wimmer-Leonhardt, JuS 2010, 136. Lösungshinweise zum Gemälde-Fall Fall und Lösung in Anlehnung an Susanne Wimmer-Leonhardt, JuS 2010, 136. Frage 1: Anspruch des F gegen B auf Herausgabe des Gemäldes nach 985 BGB F hat gegen B einen Anspruch

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Die Regelungen der Grundschuld im Überblick

Die Regelungen der Grundschuld im Überblick Zivilrecht Immobiliarsachenrecht Übersichten Die Regelungen der Grundschuld im Überblick I. Die isolierte Grundschuld - Sie setzt keine Forderung voraus, ist also nicht akzessorisch - Es gelten die Vorschriften

Mehr

3: Fälle zur Sicherungsübereignung. 3: Fälle zur Sicherungsübereignung

3: Fälle zur Sicherungsübereignung. 3: Fälle zur Sicherungsübereignung 3: Fälle zur Sicherungsübereignung Fall 3 (nach BGHZ 28, 16): S ist Fabrikant. Er hat bei G ein Darlehen über 100.000 EUR aufgenommen. Zur Absicherung des Kredits haben S und G einen Sicherungsübereignungsvertrag

Mehr

Jura Online - Fall: Motor hin, Motor her - Lösung

Jura Online - Fall: Motor hin, Motor her - Lösung Jura Online - Fall: Motor hin, Motor her - Lösung 1. Teil: Motor mit der Fabrikationsnummer 01 I. Ursprünglich Ursprünglich war B Eigentümerin des Motors 01. II. Eigentumserwerb der A von B nach 929 S.

Mehr

40. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis

40. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis 40. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis - aktuelle Entwicklungen und praktische Konsequenzen Prof. Dr. Florian Jacoby Rangfolge des 10 Abs. 1 ZVG Ein Recht

Mehr

Ü b u n g s f a l l 5 *

Ü b u n g s f a l l 5 * Prof. Dr. Klaus Peter Berger, LL.M. Kreditsicherungsrecht Ü b u n g s f a l l 5 * Transportunternehmer A möchte einen LKW anschaffen. Im Februar 2012 werden sich A und B über den Verkauf eines gebrauchten

Mehr

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien Beleihung und Belastung von Immobilien 1/16 Die Besicherung von Krediten an Grundstücken im Rahmen der Immobilienfinanzierung erfolgt in der Regel durch die Verpfändung des Grundstücks im Wege der Eintragung

Mehr

Prof. Dr. Martin Schwab Wintersemester 2004/2005. Übungen im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Lösungsskizze Übungsfall 2

Prof. Dr. Martin Schwab Wintersemester 2004/2005. Übungen im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Lösungsskizze Übungsfall 2 Übungen im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Lösungsskizze Übungsfall 2 Anspruch V gegen K auf Herausgabe des LKW aus 346 I BGB A. Kaufvertrag zwischen K und V B. Rücktrittserklärung C. Rücktrittsgrund

Mehr

Fall 9 Teil I: Anspruch des K gegen D auf Herausgabe gem. 985 BGB

Fall 9 Teil I: Anspruch des K gegen D auf Herausgabe gem. 985 BGB Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht III Wintersemester 2014/2015 Fall 9 Teil I: Anspruch des K gegen D auf Herausgabe gem. 985 BGB I. Eigentum des Anspruchstellers K 1. Ursprünglich

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Priv.-Doz. Dr. Christoph A. Kern, LL.M. (Harvard) Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Wintersemester 2011/2012 Lösungshinweise zur 3. Klausur A. Anspruch der E gegen B auf Grundbuchberichtigung

Mehr

Rieber/Roßmanith/Kummer WS 2014/2015. Fallbesprechung Grundkurs Bürgerliches Recht I. Lösungsskizze FB 12 433 II? F

Rieber/Roßmanith/Kummer WS 2014/2015. Fallbesprechung Grundkurs Bürgerliches Recht I. Lösungsskizze FB 12 433 II? F L 433 II? F T 433 II? A. Teil 1 Frage 1 I. F gegen T auf Zahlung der 100 aus 433 II 1. Anspruch entstanden? Vss.: wirksamer KV gem. 433 2 korrespondierende WE: Angebot und Annahme, 145 ff. erforderlich

Mehr

Fallbesprechung zum Sachenrecht

Fallbesprechung zum Sachenrecht Fallbesprechung zum Sachenrecht Übung Vertragsrecht, Vertragsgestaltung und gesetzliche Schuldverhältnisse Vorab: Prüfung des Eigentumsübergangs 1. Ursprünglicher Eigentümer 2. Übergang des Eigentums von

Mehr

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB)

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) 3 Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) Hierfür müsste zwischen diesen Parteien ein Kaufvertrag geschlossen worden sein.

Mehr

Bürgerliches Recht Examensklausurenkurs Klausur vom 16./17. April 2004 Lösungshinweise

Bürgerliches Recht Examensklausurenkurs Klausur vom 16./17. April 2004 Lösungshinweise Prof. Dr. Rainer Schröder Sommersemester 2004 Bürgerliches Recht Examensklausurenkurs Klausur vom 16./17. April 2004 Lösungshinweise Ausgangsfall Zu prüfen ist, ob ein Herausgabeanspruch des V gegen K

Mehr

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek. -- Übersicht --

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek. -- Übersicht -- Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek -- Übersicht -- I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 2 III. Verwertungsbefugnis des Inhabers

Mehr

Modul Z III Sachenrecht/ZPO Recht der Realkreditsicherheiten

Modul Z III Sachenrecht/ZPO Recht der Realkreditsicherheiten 20.06.2012 Modul Z III Sachenrecht/ZPO Recht der Realkreditsicherheiten Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessund Insolvenzrecht sowie Römisches Recht Roman Nierlich Übersicht Kreditsicherheiten

Mehr

SachenR. Probleme bei Hypothek und Grundschuld. Begriffe. Abgrenzung zu anderen Sicherungsmitteln: relativ

SachenR. Probleme bei Hypothek und Grundschuld. Begriffe. Abgrenzung zu anderen Sicherungsmitteln: relativ SachenR Probleme bei Hypothek und Grundschuld Abgrenzung zu anderen Sicherungsmitteln: Personalsicherheiten relativ Realsicherheiten gewährt dem Gläubiger ein dingliches Recht an einem Vermögensgegenstand

Mehr

Fragen Übung 14, 17.7.2013

Fragen Übung 14, 17.7.2013 Fragen Übung 14, 17.7.2013 Student S möchte von Händler H einen Jetski für 12.300,- kaufen. Händler H weigert sich, ihm das teure Gerät ohne Sicherheit zu überlassen. Daher hat S seinen Freund F davon

Mehr