LÖSUNGEN FÜR DIE TELKO- BRANCHE

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LÖSUNGEN FÜR DIE TELKO- BRANCHE"

Transkript

1 LÖSUNGEN FÜR DIE TELKO- BRANCHE Vorratsdatenspeicherung 2.0 Aktueller Sachstand 19. Oktober 2015 LÖSUNGEN FÜR DIE TELKO- BRANCHE Cedros Gesellschaft für Datenverarbeitung mbh

2 Management Summary Aktueller Sachstand Der Bundestag hat am den umstrittenen Regierungsentwurf für eine neue Vorratsdatenspeicherung abgesegnet. Verbindungsdaten aller User, die bei der Telekommunikation, bei der Internet-Nutzung und im Mobilfunk anfallen, müssen gespeichert werden. Besteht ein hinreichendes Verdachtsmoment, müssen diese Daten auf Anfrage den Strafverfolgungsbehörden für Ermittlungen zur Verfügung gestellt werden. Provider müssen laut Gesetzentwurf Verbindungsinformationen zehn Wochen und Standortdaten vier Wochen lang speichern. Der Bereich soll ausgenommen werden. Anforderungen an die Vorratsdatenspeicherung Verschlüsselte, zugriffsgeschützte Speicherung im Inland auf einem separaten, eigens für diesen Zweck bestimmten System Es ist eine zweckgerichtete Speicherung, zugriffsgeschützte und kontrollierte Verarbeitung sowie eine fristgerechte Löschung sicher zu stellen Die Daten dürfen ausschließlich zur Beantwortung von Behördenanfragen genutzt werden Lösung Mit dem cedros Data Retention Server c.-drs bietet cedros bereits heute eine preiswerte Speicherlösung, welche die gesetzlichen Anforderungen weitestgehend erfüllt. In Verbindung mit c.-ais wird der gesamte Auskunftsprozess vom Eingang per Fax, oder ETSI-ESB bis hin zur Erstellung einer Rechnung gemäß JVEG effizient und benutzerfreundlich unterstützt. // 2

3 Inhaltsverzeichnis Management Summary... 2 Einleitung Rechtlicher Rahmen Hintergründe & Quellen... 5 Zusammenfassung des Gesetzesentwurfs Wer ist verpflichtet? Was muss gespeichert werden? Gibt es Ausnahmen? Wie lange sind die Daten vorzuhalten? Wie müssen die Daten geschützt werden? Wie und Wem sind die Daten herauszugeben? Gibt es eine Kostenerstattung?... 8 Lösungsskizze System zur Vorratsdatenspeicherung Cedros Angebot Vorstellung Cedros Referenzen // 3

4 Einleitung 1.1 RECHTLICHER RAHMEN Grundsätzlich unterliegen die Verkehrsdaten dem Fernmeldegeheimnis und dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung. Unter bestimmten gesetzlich geregelten Voraussetzungen darf jedoch ein Eingriff in diese vorgenommen werden. Die folgenden Gesetze regeln dazu den rechtlichen Rahmen. Sie legen weiterhin fest, unter welchen Umständen Daten gespeichert werden dürfen und wann sie gespeichert werden müssen. Welche Daten von der Verpflichtung betroffen sind und unter welchen Umständen sie herausgegeben werden müssen. TKG Telekommunikationsgesetz Teil 7: Fernmeldegeheimnis, Datenschutz, Öffentliche Sicherheit Abschnitt 2: Datenschutz 96 Erlaubt die Speicherung von Verkehrsdaten zu Abrechnungszwecken 100 Erlaubt die Verwendung gespeicherter Daten zur Eingrenzung von Störungen und zur Missbrauchsbekämpfung Abschnitt 3: Öffentliche Sicherheit 110 Verpflichtet Telekommunikationsanbieter Vorkehrungen zu treffen, die Überwachungsmaßnahmen und Auskünfte ermöglichen 113a Regelt die Speicherungspflicht und legt fest, welche Daten zu speichern sind 113b Regelt die Verwendung der nach 113a gespeicherten Daten 113c Regelt wem und wie die nach $113a gespeicherten Daten übermittelt werden 113d Regelt wie die nach 113a gespeicherten Daten geschützt werden müssen StPO Strafprozessordnung Abschnitt 8: Beschlagnahme, Überwachung des Fernmeldeverkehrs, Rasterfahndung, Einsatz technischer Mittel, Einsatz Verdeckter Ermittler und Durchsuchung 99; 95 Erlauben die Beschlagnahmung von Beweismitteln insbesondere von Postsendungen und Telegrammen 100a-b Erlaubt die Telefonüberwachung und regelt das Vorgehen 100g Verpflichtet zur Herausgabe von Verkehrsdaten (Eigentlich Erlaubt die Speicherung von Verkehrsdaten in Zusammenhang mit Straftaten) 100j Verpflichtet zur Bestandsdatenauskunft // 4

5 Das Speichern von Verkehrsdaten für Administration und Missbrauchsbekämpfung ist nach TKG schon seit langem erlaubt. Zudem sind Telekommunikationsanbieter verpflichtet Vorkehrungen zu treffen, die Überwachungsmaßnahmen und Auskünfte ermöglichen ( 110 TKG). Art, Umfang und Verwendung sind in 113 ff. definiert. Die Strafprozessordung regelt den Zugriff auf diese Datenbestände ( 95, 99, 100 ff.) durch die Behörden. 1.2 HINTERGRÜNDE & QUELLEN Der Bundestag hat am den umstrittenen Regierungsentwurf für eine neue Vorratsdatenspeicherung abgesegnet. Die vormals etablierte Regelung musste nach dem Veto des Bundesverfassungsgerichts 2010 ausgesetzt werden. Der Europäische Gerichtshof verwarf dann Anfang April 2014 die EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung. Die große Koalition wird als Antwort darauf die Vorratsdatenspeicherung in Deutschland wieder einführen. Demnach sollen die Verbindungsdaten aller User, die bei der Telekommunikation, bei der Internet-Nutzung und im Mobilfunk anfallen, gespeichert und den Strafverfolgern für Ermittlungen zur Verfügung gestellt werden. Provider müssen laut Gesetzentwurf Verbindungsinformationen zehn Wochen und Standortdaten vier Wochen lang speichern. Der Bereich soll ausgenommen werden. Der Gesetzesentwurf im Wortlaut: Unabhängig von der nun beschlossenen Vorratsdatenspeicherung dürfen TK-Anbieter Verkehrsdaten weiterhin zur Abrechnung und Störungsbeseitigung verwenden. Die Fristen sind im Telekommunikationsgesetz (TKG 96, 100) festgelegt. Für ein einheitliches Verständnis und eine einheitliche Auslegung der entsprechenden Paragraphen haben die Bundesnetzagentur (BNetzA) und der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) einen Leitfaden zum Speichern von Verkehrsdaten formuliert. Darin sind konkrete Empfehlung zu Datenarten und Speicherdauer enthalten. Dieser wurde auf Anregung von Telekommunikationsanbietern erstellt. Stand: pdf? blob=publicationfile&v=3 Im Folgenden geben wir einen Überblick zum aktuellen Sachstand beim Thema Vorratsdatenspeicherung gemäß Gesetzesentwurf der CDU/CSU und SPD vom // 5

6 Zusammenfassung des Gesetzesentwurfs 1.3 WER IST VERPFLICHTET? Gemäß der neuen Fassung von 113a TKG werden Erbringer von öffentlich zugänglichen Telekommunikationsdiensten zur Speicherung der anfallenden Verkehrsdaten verpflichtet. Das Gesetz unterscheidet gezielt zwischen Erbringern und Mitwirkenden ( 3 Nr. 6 a) TKG). Nicht verpflichtet sind Mitwirkenden also Anbieter, die ihren Kunden nur eine kurzzeitige Nutzung des Telekommunikationsdienstes ermöglichen. Ausgeschlossen sind also Betreiber von Hotels, Restaurants und Cafés die ihren Kunden WLAN oder Telefonnutzung zur Verfügung stellen. Anbieter von diensten sind ebenfalls nicht betroffen, da nach 113b TKG keine -Verbindungsdaten gespeichert werden müssen. 1.4 WAS MUSS GESPEICHERT WERDEN? Im Rahmen der verpflichtenden Vorratsdatenspeicherung 2.0 sind folgende Daten zu speichern (gemäß 113b TKG): Für Telefondienste: Die Rufnummern des anrufenden und des angerufenen Anschlusses. Bei Weiterleitungen die Rufnummern aller weiteren beteiligten Anschlüsse. Start- und Endzeitpunkt der Kommunikation inklusive der Zeitzone. Im Falle von SMS der Zeitpunkt des Versands bzw. Empfangs der Nachricht. Art des genutzten Dienstes, wenn unterschiedliche Dienste genutzt werden können. Die internationale Kennung mobiler Teilnehmer für den anrufenden und den angerufenen Anschluss (IMSI) Die internationale Kennung des anrufenden und angerufenen mobilen Endgerätes (IMEI) Bei im Voraus bezahlten Diensten der Zeitpunkt der ersten Aktivierung. Die zugewiesenen IP-Adressen des anrufenden und des angerufenen Anschlusses sowie zugewiesene Benutzerkennungen bei Internet-Telefondiensten Bezeichnung der Funkzelle die vom anrufenden und angerufenen Anschluss zum Beginn der Verbindung genutzt wurde / Bezeichnung der Funkzelle die beim Beginn der Internetnutzung verwendet wurde Geografische Koordinaten und Hauptstrahlrichtung der betroffenen Funkantenne Anrufversuche. Sofern der Leistungserbringer diese Verkehrsdaten auch für die in 96 TKG genannten Zwecke speichert. (ABER: Nach Auffassung des BfDI und der BNetzA sind Verkehrsdaten zu Anrufversuchen unverzüglich zu löschen) Für Internetzugangsdienste: Die zugewiesene IP-Adresse Die eindeutige Kennung des Anschlusses Die zugewiesene Benutzerkennung Start- und Endzeitpunkt der Internetnutzung unter der zugewiesenen IP-Adresse inclusive der Zeitzone // 6

7 1.5 GIBT ES AUSNAHMEN? Verbindungen von und zu so genannten privilegierten Rufnummern dürfen nicht gespeichert werden (gemäß 99 TKG). Privilegierte Rufnummern sind beispielsweise Rufnummern, die für die Telefonseelsorge oder die Gesundheitsberatung genutzt werden. Damit solche Nummern von der Speicherung ausgeschlossen werden können, müssen die Inhaber der Rufnummern einen entsprechenden Antrag bei der BNetzA stellen. Nach Prüfung werden die Rufnummern auf eine Liste gesetzt. Telekommunikationsdienstanbieter sind verpflichtet, ihre Daten gegen diese Liste abzugleichen. Die Liste wird in einem automatisierten Verfahren bereitgestellt. Inhalte der Kommunikation, Daten über aufgerufene Internetseiten und Daten von Diensten der elektronischen Post dürfen ebenfalls nicht gespeichert werden. 1.6 WIE LANGE SIND DIE DATEN VORZUHALTEN? Für die die verpflichtende Vorratsdatenspeicherung (TKG 113a) gilt: die Daten müssen im Inland gespeichert werden die Daten müssen nach 10 Wochen gelöscht werden abweichend davon sind die Informationen zum Standort (Funkzelle und geografische Koordinaten) bereits nach 4 Wochen zu löschen. (gemäß 113b TKG) Die im Rahmen der Vorratsdatenspeicherung gespeicherten Daten dürfen nur für Anfragen gemäß 100g StPO Absatz 2 und für Anfragen gemäß 100j StPO zur Ermittlung von Kundendaten zu einer dynamischen IP-Adresse verwendet werden ( 113b TKG). Der Zugriff auf Daten die gemäß 96 TKG zu Abrechnungs- und sonstigen Betrieblichen Zwecken gespeichert werden ist nach 100g StPO Absatz 1 weiterhin zulässig jedoch mit der Einschränkung das Standortdaten für retrograde Anfragen nicht ermittelt werden dürfen. 1.7 WIE MÜSSEN DIE DATEN GESCHÜTZT WERDEN? Der Gesetzentwurf sieht folgende technische und organisatorische Maßnahmen vor, um die Sicherheit der gespeicherten Daten zu gewährleisten: Technische Trennung (separates System, Trennung vom Internet) Daten, die im Rahmen der Vorratsdatenspeicherung herausgegeben wurden, müssen als solche gekennzeichnet sein Die Daten sind so aufzubewahren, dass Anfragen unverzüglich beantwortet werden können Verschlüsselte Speicherung der personenbezogenen Daten Revisionssichere Protokollierung 4-Augen Prinzip Einschränkung des Zutritts zu den Datenverarbeitungsanlagen (gemäß 113 d bis e TKG) // 7

8 Die Maßnahmen zum Zugriffsschutz sind in einem Sicherheitskonzept, das der Bundesnetzagentur vorzulegen ist, zu dokumentieren. 1.8 WIE UND WEM SIND DIE DATEN HERAUSZUGEBEN? Daten, die im Rahmen der Vorratsdatenspeicherung gespeichert wurden, dürfen für die Verfolgung besonders schwerer Straftaten an eine Strafverfolgungsbehörde übermittelt werden. Die Strafverfolgungsbehörde muss in ihrem Antrag auf die entsprechende gesetzliche Bestimmung, welche das Speichern der Daten erlaubt, berufen. Ebenso dürfen Daten an Gefahrenabwehrbehörden der Länder übermittelt werden, wenn dies im Rahmen der Abwehr einer konkreten Gefahr für Leib, Leben oder Freiheit einer Person oder für den Bestand des Bundes oder eines Landes notwendig ist. Hier muss im Antrag ebenfalls auf die entsprechende gesetzliche Bestimmung, welche das Speichern der Daten erlaubt, verwiesen werden. Beide Fälle beinhalten die Ermittlung von Kundendaten zu einer dynamischen IP-Adresse. Welche Straftaten im Einzelnen als besonders schwer eingestuft sind, ist in der Strafprozessordnung 100g nachzulesen. Die Daten müssen so herausgegeben werden, wie dies bisher im Rahmen des manuellen Auskunftsverfahrens der Fall war. Hier gelten 113 TKG, 110 Absatz 2 und 3. Kurz zusammengefasst: Unternehmen mit mehr als Kunden müssen für das Entgegennehmen und das Erteilen der Auskünfte eine gesicherte elektronische Schnittstelle (Stichwort ETSI-ESB) einrichten. (Beispiel-Lösungen: c.-sar und c.-ais). 1.9 GIBT ES EINE KOSTENERSTATTUNG? Kosten, die für die Einrichtung der Vorratsdatenspeicherung anfallen, sind von den Betreibern selber zu tragen. Sind diese für das jeweilige Unternehmen unverhältnismäßig hoch, kann eine Entschädigung beantragt werden. Die Anträge werden von der Bundesnetzagentur geprüft. // 8

9 Lösungsskizze 1.10 SYSTEM ZUR VORRATSDATENSPEICHERUNG Unsere Lösung c.-drs - cedros Data Retention Server wird die gesetzlichen Anforderungen erfüllen. Sie speichert und sichert Verbindungsdaten für verschiedene Formate (Telefonie, IP-Zugang und ). Im Zentrum steht die flexible Vorgangsbearbeitung, welche die Verarbeitung verschiedener Datenströme (in der Regel CSV-Dateien) optimiert. c.-drs basiert auf IBM Informix 12 und ist somit enorm leistungsfähig und hoch skalierbar. Sie erlaubt eine Verarbeitung von Milliarden von Verbindungsdaten in über Datensätzen pro Sekunde. Die Bedienung erfolgt über ein benutzerfreundliches Web-Interface. Abfragen können einfach erstellt und die Vorratsdaten unkompliziert exportiert werden. Im Rahmen des Mediationsverfahrens werden Daten in ein lesbares Format übersetzt oder in das ETSI-XML-Format umgewandelt. Für einen integrierten Workflow kann der Data Retention Server über eine Schnittstelle mit unserer Lösung c.- AIS (cedros Authority Information System) verbunden werden. So kann der gesamte Prozess der Behördenbeauskunftung aus einer einzigen Anwendung ohne Medienbrüche erfolgen. // 9

10 Anlieferung der CDRs 100g StPO $96 TKG Ladeserver 100g StPo 113b TKG 100jStPO Sachbearbeiter c.-ais Anfrageverwaltung c.-drs Datenspeicherung ETSI Fax / SINA-Box 1.11 CEDROS ANGEBOT Compliance- und Fraud-Beratung für TK-Unternehmen Lösungen für TK-Compliance o c.-drs: Speicherung von Verkehrsdaten o c.-ais: Bearbeitung von Auskunftsersuchen mit hohem Automatisierungsgrad o c.-sar: Elektronische Schnittstelle für Behörden (ETSI-ESB) Lösungen für Betrugserkennung & Fraud Management o c.-fast: Betrugserkennung in Echtzeit o c.-first: Fraud Identity Register o c.-fcm: Fraud Case Management Ganzheitlicher Ansatz: Prozessanalyse und Optimierung, Systemlösung, Application Management, Managed Service // 10

11 1.12 VORSTELLUNG CEDROS Seit 25 Jahren sind wir in der Telekommunikationsbranche aktiv seit 25 Jahren stehen wir unseren Kunden als innovativer und loyaler Partner zur Seite. In dieser Zeit haben wir uns zu wahren Experten der Branche entwickelt. Jede Gesetzesnovellierung, jede neue Technologie hat uns herausgefordert und noch innovativer werden lassen. Wir beraten ganzheitlich und mit langjähriger Umsetzungserfahrung. Wir analysieren Prozesse, übernehmen das Anforderungs-Management, entwickeln maßgeschneiderte Lösungen und betreiben diese auch auf Wunsch. Unsere Lösungen und Prozesse ermöglichen den elektronischen Austausch zwischen Telekommunikationsunternehmen und Behörden. Zusätzlich bieten wir Wissen, Services und Lösungen an, mit denen Betrug an Telekommunikationsunternehmen erkannt und vermieden werden kann. Das Ergebnis: Wir helfen unseren Kunden, ihre Prozesse zu vereinfachen - sie effizienter zu gestalten. Unsere Kunden können sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren, um ihre gesetzeskonformen Prozesse kümmern wir uns REFERENZEN cedros verfügt über eine Vielzahl von Referenzen. Wir haben stets alle Projekte zur Zufriedenheit unserer Kunden abgeschlossen. Speziell im Bereich der Telekommunikationsanbieter möchten wir auf folgende Kundenprojekte verweisen: Vodafone: SIM Box Detection als Managed Service E-Plus Mobilfunk: Realisierung einer Vielzahl von Lösungsprojekten, u.a. Behördenauskunft, Fraud- Bearbeitung, Datenschutz-Plattform, Sales Force Automation sowie Managed Services im Bereich SIM Box Detection und Verkehrsdatenanalyse. 1&1 Internet AG: Behördenauskunft, Vorratsdatenspeicherung (international) Kabel Baden Württemberg: Behördenauskunft mit TKÜ-Integration und viele andere: z.b. Verkehrsdatenspeicherung von 1Mrd CDRs/Tag Auf Wunsch stellen wir gerne den direkten Kontakt zu unseren Referenzen her. IHRE ANSPRECHPARTNER Stefan Michaelis Andreas Schroeder Senior Consultant Business Development Software Architect Tel.: Tel.: // 11

Martin Engers Berlin, den 4. August 2008 Bundesministerium der Justiz

Martin Engers Berlin, den 4. August 2008 Bundesministerium der Justiz Martin Engers Berlin, den 4. August 2008 Bundesministerium der Justiz Infbörse 1 Vrratsdatenspeicherung der Smmerakademie 2008 des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Hlstein Wrum geht

Mehr

Vorratsdatenspeicherung

Vorratsdatenspeicherung Vorratsdatenspeicherung 2.0 Speicherung von Verkehrsdaten nach 113b bis g TKG Aktueller Sachstand 18.07.2016 cedros Gesellschaft für Datenverarbeitung mbh Management Summary Aktueller Sachstand Der Bundestag

Mehr

Welche Daten dürfen bzw. müssen Access-Provider speichern?

Welche Daten dürfen bzw. müssen Access-Provider speichern? Welche Daten dürfen bzw. müssen Access-Provider speichern? Forum Rechtsfragen 44. DFN-BT 7. Februar 2006 Ass. jur. Jan K. Köcher Ass. jur. Jan K. Köcher 1 Recht/Pflicht zur Speicherung Ist-Zustand Bestandsdaten

Mehr

FAQs. Zur Vorratsdatenspeicherung

FAQs. Zur Vorratsdatenspeicherung FAQs Zur Vorratsdatenspeicherung Warum wird die Vorratsdatenspeicherung eingeführt? Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union müssen aufgrund einer Richtlinie 1 die Betreiber verpflichten bestimmte Kommunikationsdaten

Mehr

Vorratsdatenspeicherung

Vorratsdatenspeicherung Vorratsdatenspeicherung Wirksames Mittel zur Terrorbekämpfung oder unverhältnismäßige Einschränkung der persönlichen Freiheit eine Sachverhaltsanalyse Allgemeines zur Überwachung Überwachung Ja? Warum?

Mehr

VORRATSDATENSPEICHERUNG

VORRATSDATENSPEICHERUNG Ve VORRATSDATENSPEICHERUNG Prof. Niko Härting Nienburg, den 16. Juni 2016 2 Um welche Daten geht es eigentlich? 3 UM WELCHE DATEN GEHT ES EIGENTLICH? Telefon: Verbindungsdaten Wer hat wann mit wem telefoniert?

Mehr

Möglichkeiten des Staates zur Online-Überwachung

Möglichkeiten des Staates zur Online-Überwachung Möglichkeiten des Staates zur Online-Überwachung J. Glorius P. Sutter Fachhochschule Furtwangen 12.01.2008 1 / 30 Glorius, Sutter Online-Überwachung Gliederung 1 2 3 Implementierung Zweistufiges Design

Mehr

Leitfaden des BfDI und der BNetzA für eine datenschutzgerechte Speicherung von Verkehrsdaten Stand 19.12.12

Leitfaden des BfDI und der BNetzA für eine datenschutzgerechte Speicherung von Verkehrsdaten Stand 19.12.12 Leitfaden des BfDI und der BNetzA für eine datenschutzgerechte Speicherung von Verkehrsdaten Stand 19.12.12 Dieser Leitfaden wurde auf Anregung von Telekommunikationsanbietern erstellt. Er soll zu einer

Mehr

Leitlinien. des BMJV zur Einführung einer Speicherpflicht und Höchstspeicherfrist für Verkehrsdaten. 15. April 2015. Grundkonzept:

Leitlinien. des BMJV zur Einführung einer Speicherpflicht und Höchstspeicherfrist für Verkehrsdaten. 15. April 2015. Grundkonzept: Leitlinien des BMJV zur Einführung einer Speicherpflicht und Höchstspeicherfrist für Verkehrsdaten 15. April 2015 Grundkonzept: Im Telekommunikationsgesetz (TKG) wird eine eng begrenzte Pflicht für alle

Mehr

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Datenschutz ist... Inhalt Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4 Wessen Daten werden geschützt? 5 Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Welche Daten werden vom Datenschutzrecht erfasst? 7 Wann dürfen personenbezogene

Mehr

Zum Umgang von Hochschulen mit Auskunftsansprüchen

Zum Umgang von Hochschulen mit Auskunftsansprüchen Zum Umgang von Hochschulen mit Auskunftsansprüchen Dipl.-Jur. Florian Klein Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren -Kanzlerforum, 6. Mai 2014 Forschungsstelle

Mehr

Keine Grundlage für erweiterte Speicherung von Handy- und Internetdaten

Keine Grundlage für erweiterte Speicherung von Handy- und Internetdaten Presseinformation 1010 Wien, Judenplatz 11 Österreich Mediensprecher Mag. Christian Neuwirth Tel ++43 (1) 531 22-525 Fax ++43 (1) 531 22-108 christian.neuwirth@vfgh.gv.at www.vfgh.gv.at Keine Grundlage

Mehr

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA DATENSCHUTZHINWEISE DER MANET GMBH DSH_MA_08201506

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA DATENSCHUTZHINWEISE DER MANET GMBH DSH_MA_08201506 DSH_MA_08201506 Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Dienstleistungen und Produkten. Datenschutz und Datensicherheit für unsere Kunden haben für die MAnet GmbH ( MAnet ) einen hohen Stellenwert.

Mehr

Direktorium Datenschutzbeauftragter

Direktorium Datenschutzbeauftragter Telefon: 233-28264 Telefax: 233-28606 Direktorium Datenschutzbeauftragter München sagt NEIN zur Vorratsdatenspeicherung: Sammel-Verfassungsbeschwerde gegen die Vorratsdatenspeicherung Antrag Nr. 02-08

Mehr

Telekommunikation Ihre Datenschutzrechte im Überblick

Telekommunikation Ihre Datenschutzrechte im Überblick Telekommunikation Ihre Datenschutzrechte im Überblick Inhalt Bestandsdaten 5 Bonitätsabfrage 6 Telefonbuch und Auskunft 7 Verkehrsdaten 8 Rechnung und Einzelverbindungsnachweis 9 Werbung 10 Auskunftsrecht

Mehr

Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der. Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung

Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der. Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung Datenschutzbestimmung 1. Verantwortliche Stelle Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung Pieskower Straße

Mehr

Ich vertrete hier eine, nämlich meine, Meinung innerhalb des CCCS. Dies ist keine öffentliche Stellungnahme des CCCS oder gar des CCC.

Ich vertrete hier eine, nämlich meine, Meinung innerhalb des CCCS. Dies ist keine öffentliche Stellungnahme des CCCS oder gar des CCC. Vorab... Ich vertrete hier eine, nämlich meine, Meinung innerhalb des CCCS. Dies ist keine öffentliche Stellungnahme des CCCS oder gar des CCC. Über mich Ganz frisch beim CCCS dabei, seit Anfang 2009.

Mehr

Telekommunikation Ihre Datenschutzrechte im Überblick

Telekommunikation Ihre Datenschutzrechte im Überblick Telekommunikation Ihre Datenschutzrechte im Überblick Inhalt Bestands- und Verkehrsdaten 5 Vertragsschluss 6 Bonitätsabfrage 7 Telefonbuch und Auskunft 8 Rechnung und Einzelverbindungsnachweis 9 Auskunftsrecht

Mehr

Datenschutzerklärung der School of Governance, Risk & Compliance

Datenschutzerklärung der School of Governance, Risk & Compliance Datenschutzerklärung der School of Governance, Risk & Compliance Die School of Governance, Risk & Compliance (im Folgenden School GRC ) ist ein Institut der Steinbeis-Hochschule-Berlin GmbH, Chausseestraße

Mehr

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz Tabelle: Maßn und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz (Verweis aus Maß M 7.5) Basierend auf den IT-Grundschutz-Katalogen Version 2006 Stand: November 2006, Stand der Tabelle: 22.08.07

Mehr

Gesetz zur Sicherung vorhandener Verkehrsdaten und Gewährleistung von Bestandsdatenauskünften im Internet

Gesetz zur Sicherung vorhandener Verkehrsdaten und Gewährleistung von Bestandsdatenauskünften im Internet Bearbeitungsstand: 07.06.2011 10:36 Uhr Diskussionsentwurf Bundesministeriums der Justiz Gesetz zur Sicherung vorhandener Verkehrsdaten und Gewährleistung von Bestandsdatenauskünften im Internet A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Speicherpflicht und einer Höchstspeicherfrist für Verkehrsdaten

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Speicherpflicht und einer Höchstspeicherfrist für Verkehrsdaten Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Speicherpflicht und einer Höchstspeicherfrist für Verkehrsdaten A. Problem und Ziel Bei der Aufklärung schwerer Straftaten

Mehr

Auskunftspflicht der Internet Service Provider über den E-Mail-Verkehr

Auskunftspflicht der Internet Service Provider über den E-Mail-Verkehr Publiziert in SWITCHjournal 2000 Auskunftspflicht der Internet Service Provider über den E-Mail-Verkehr Ursula Widmer Das Bundesgericht hat entschieden: Internet Service Provider unterstehen wie die Telefonanbieter

Mehr

Ergebnisse der Anhörung zu Voice over IP (VoIP), insbesondere zu Teil 7 TKG

Ergebnisse der Anhörung zu Voice over IP (VoIP), insbesondere zu Teil 7 TKG Ergebnisse der Anhörung zu Voice over IP (VoIP), insbesondere zu Teil 7 TKG Maren Schmidt, Bundesnetzagentur Sechstes Symposium Datenschutz in der Telekommunikation und bei Telediensten Bad Godesberg,

Mehr

Telefondienst, SMS. Leitfaden zur Speicherung von Verkehrsdaten - ENTWURF Stand 26.03.12

Telefondienst, SMS. Leitfaden zur Speicherung von Verkehrsdaten - ENTWURF Stand 26.03.12 Leitfaden zur Speicherung von Verkehrsdaten - ENTWURF Stand 26.03.12 Telefondienst, SMS Rechtsgrundlage Max. Speicherdauer lt. TKG Empfehlung 1 Datenfelder Für Abrechnung mit Teilnehmer 2 Entgeltpflichtig,

Mehr

DIGITALE PRIVATSPHAERE

DIGITALE PRIVATSPHAERE DIGITALE PRIVATSPHAERE WISSEN Die enorme Ausbreitung des Internets über die letzten beiden Jahrzehnte stellt uns vor neue Herausforderungen im Hinblick auf Menschenrechte, insbesondere der Abwägung zwischen

Mehr

IT-LawCamp 2010 BIRD & BIRD, Frankfurt 20. März 2010. IT-Sicherheit und Datenschutz eine Beziehung mit Spannungen

IT-LawCamp 2010 BIRD & BIRD, Frankfurt 20. März 2010. IT-Sicherheit und Datenschutz eine Beziehung mit Spannungen AK WLAN IT-LawCamp 2010 BIRD & BIRD, Frankfurt 20. März 2010 IT-Sicherheit und Datenschutz eine Beziehung mit Spannungen RA Ivo Ivanov Justiziar des eco e.v. 1 Übersicht Ausgangssituation Datenschutzrechtlicher

Mehr

IT Sicherheitsgesetz und die Praxis

IT Sicherheitsgesetz und die Praxis Ute Bernhardt, Ingo Ruhmann IT Sicherheitsgesetz und die Praxis Ute Bernhardt, Ingo Ruhmann 2 IT Sicherheitswerkzeuge im Alltag gestern und heute Zeitnahe Alarme Protokolldaten Ute Bernhardt, Ingo Ruhmann

Mehr

Transparenzbericht 2014

Transparenzbericht 2014 Transparenzbericht 2014 Auskunftsersuchen zu Verkehrs- und Bestandsdaten Zusammenfassende Darstellung 1 Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Grundsätzliches... 3 3. Anfragen bei HeLi NET bzw. autorisiertem Dienstleister...

Mehr

17.11.2011. Datenschutz (Info-Veranstaltung f. Administratoren) 17.11.2011 H. Löbner Der Datenschutzbeauftragte. Was heißt denn hier Datenschutz?

17.11.2011. Datenschutz (Info-Veranstaltung f. Administratoren) 17.11.2011 H. Löbner Der Datenschutzbeauftragte. Was heißt denn hier Datenschutz? 17.11.2011 H. Löbner Der Datenschutzbeauftragte Volkszählungsurteil Grundsatzentscheidung des Bundesverfassungsgerichts (1983) Schutz des Grundrechts auf informationelle Selbstbestimmung als fachspezifische

Mehr

Private Nutzung von Internet und E-Mail Regelungsnotwendigkeiten in Betriebsvereinbarungen

Private Nutzung von Internet und E-Mail Regelungsnotwendigkeiten in Betriebsvereinbarungen Private Nutzung von Internet und E-Mail Regelungsnotwendigkeiten in Betriebsvereinbarungen 16. SAP-/Neue Technologien-Konferenz für Betriebs- und Personalräte 04. November 2003 München Werner Albrecht,

Mehr

Wahlprüfstein DIE LINKE

Wahlprüfstein DIE LINKE Wahlprüfstein DIE LINKE Aktion Freiheit statt Angst e.v. Rochstr. 3 10178 Berlin 1. Anonyme Kommunikation Derzeit ist es in Deutschland erlaubt aber technisch nur schwer möglich, das Internet anonym zu

Mehr

Leitfaden zur Speicherung von Verkehrsdaten - ENTWURF Stand 07.03.12. Rechtsgrundlage Max. Speicherdauer lt. TKG Empfehlung Datenfelder

Leitfaden zur Speicherung von Verkehrsdaten - ENTWURF Stand 07.03.12. Rechtsgrundlage Max. Speicherdauer lt. TKG Empfehlung Datenfelder Leitfaden zur Speicherung von Verkehrsdaten - ENTWURF Stand 07.03.12 Telefondienst, SMS Rechtsgrundlage Max. Speicherdauer lt. TKG Empfehlung Datenfelder Für Abrechnung mit Teilnehmer Entgeltpflichtig,

Mehr

Berliner Beauftragter für Januar 2002 Datenschutz und Informationsfreiheit (BlnBDI)

Berliner Beauftragter für Januar 2002 Datenschutz und Informationsfreiheit (BlnBDI) Berliner Beauftragter für Januar 2002 Datenschutz und Informationsfreiheit (BlnBDI) Hinweise zur Vorabkontrolle nach dem Berliner Datenschutzgesetz (BlnDSG) Das am 30.7.2001 novellierte Berliner Datenschutzgesetz

Mehr

Berliner Verbindungsbüro. "Datenspuren - Privatsphäre war gestern" 08. Mai 2005 Symposium des Chaos Computer Clubs

Berliner Verbindungsbüro. Datenspuren - Privatsphäre war gestern 08. Mai 2005 Symposium des Chaos Computer Clubs Berliner Verbindungsbüro "Datenspuren - Privatsphäre war gestern" 08. Mai 2005 Symposium des Chaos Computer Clubs Überblick Allgemeines zu eco TKÜ./. Vorratsdatenspeicherung Grundsätzliche Kritik Rechtsgrundlagen

Mehr

e-mail- und Internetnutzung am Arbeitsplatz

e-mail- und Internetnutzung am Arbeitsplatz Rechtsanwalt Dr. jur. WALTER FELLING Dipl.-Betriebswirt e-mail- und Internetnutzung am Arbeitsplatz Paragrafen und mehr Ein Leitfaden für die Praxis I. Einführung II. Allgemeine rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Surfen am Arbeitsplatz. Ein Datenschutz-Wegweiser

Surfen am Arbeitsplatz. Ein Datenschutz-Wegweiser Surfen am Arbeitsplatz Ein Datenschutz-Wegweiser Inhalt Allgemeine Fragen zur Wahrung der Privatsphäre 4 Grundsätzliche Anforderungen 6 Allgemeines 6 Dienstliche Nutzung 7 Private Nutzung 8 Protokollierung

Mehr

4. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 27. September 2012 in Berlin

4. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 27. September 2012 in Berlin 4. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 27. September 2012 in Berlin Vortrag zum Thema Qualitätssicherung und Datenschutz, Anforderungen an den Datenschutz aus der Sicht des

Mehr

Lutz Grammann Datenschutz für Administratoren. St. Pius-Stift Cloppenburg 13. Oktober 2010

Lutz Grammann Datenschutz für Administratoren. St. Pius-Stift Cloppenburg 13. Oktober 2010 Lutz Grammann Datenschutz für Administratoren St. Pius-Stift Cloppenburg 13. Oktober 2010 06. Oktober 2010 Datenschutz für Administratoren 1 Erwartungen an Administratoren Mitwirkung bei der Gestaltung

Mehr

Dienstvereinbarung. über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems. an der Freien Universität Berlin

Dienstvereinbarung. über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems. an der Freien Universität Berlin Dienstvereinbarung über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems an der Freien Universität Berlin 31. Juli 2009 Gliederung der Dienstvereinbarung über den

Mehr

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013)

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013) 1. Pflichten von BelWü (Auftragnehmer) 1.1. Der Auftragnehmer darf Daten nur im Rahmen dieses Vertrages und nach den Weisungen der Schule verarbeiten. Der Auftragnehmer wird in seinem Verantwortungsbereich

Mehr

Artikel 1 Änderung des Telemediengesetzes

Artikel 1 Änderung des Telemediengesetzes Formulierungshilfe für einen Änderungsantrag der Fraktionen CDU/CSU und SPD zum Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und der SPD Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung der Kinderpornographie in Kommunikationsnetzen

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343 Deutscher Bundestag Drucksache 17/7586 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

Gesetzliche Aufbewahrungspflicht für E-Mails

Gesetzliche Aufbewahrungspflicht für E-Mails Gesetzliche Aufbewahrungspflicht für E-Mails sind Sie vorbereitet? Vortragsveranstaltung TOP AKTUELL Meins und Vogel GmbH, Plochingen Dipl.-Inf. Klaus Meins Dipl.-Inf. Oliver Vogel Meins & Vogel GmbH,

Mehr

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Eine Einführung zum Multi Channel Invoice Processing Tausende von Rechnungen werden jeden Monat in Unternehmen verarbeitet. Papier ist

Mehr

Alle unter Generalverdacht

Alle unter Generalverdacht Thema DATENSCHUTZ HEISE Forum täglich 11 00 bis 12 00 Halle 5 / Stand E 38 Alle unter Generalverdacht Telekommunikation im Visier der Vorratsüberwachung Dr. Johann Bizer Stellvertretender Landesbeauftragter

Mehr

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Allgemeine Informationen v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Ihr HERZOvision E-Mail-Account... 3 WebClient oder lokales Mailprogramm?...

Mehr

20 Fragen und Antworten zur Digitalen Spurensicherung

20 Fragen und Antworten zur Digitalen Spurensicherung 20 Fragen und Antworten zur Digitalen Spurensicherung Was meint die CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag mit Digitale Spurensicherung? Kommunikationsverkehrsdaten von Bürgerinnen und Bürgern sollen von

Mehr

Location Based Services und Local Commerce - Technisches Können und rechtliches Dürfen

Location Based Services und Local Commerce - Technisches Können und rechtliches Dürfen Location Based Services und Local Commerce - Technisches Können und rechtliches Dürfen IT-Sicherheitstag NRW 03.12.2014 / Stadthalle Hagen RA Andreas Göbel Fachanwalt für IT-Recht Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mehr

Rechtliche Stolperfallen von Branchennetzen Private Netze juristisch unter die Lupe genommen

Rechtliche Stolperfallen von Branchennetzen Private Netze juristisch unter die Lupe genommen Rechtliche Stolperfallen von Branchennetzen Private Netze juristisch unter die Lupe genommen 12. März 2013 RAin Martina Etling-Ernst Etling Ernst Rechtsanwälte ~ Geibelstraße 74 ~ 40235 Düsseldorf ~ Tel.:

Mehr

IMI datenschutzgerecht nutzen!

IMI datenschutzgerecht nutzen! Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit IMI datenschutzgerecht nutzen! Schulung zum Binnenmarktinformationssystem IMI, IT Dienstleistungszentrum Berlin, 6./11. Juni 2012 1 Warum

Mehr

Steuer-Identifikationsnummer als datenschutzrechtliche Herausforderung

Steuer-Identifikationsnummer als datenschutzrechtliche Herausforderung Steuer-Identifikationsnummer als datenschutzrechtliche Herausforderung Jeder Einwohner der Bundesrepublik Deutschland erhält seit 2008 anlassunabhängig eine dauerhafte Steuer-Identifikationsnummer (Steuer-ID).

Mehr

Gesetz zur Bekämpfung der Kinderpornographie in Kommunikationsnetzen

Gesetz zur Bekämpfung der Kinderpornographie in Kommunikationsnetzen Bundesrat Drucksache 604/09 BRFuss 19.06.09 Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages Wi Gesetz zur Bekämpfung der Kinderpornographie in Der Deutsche Bundestag hat in seiner 227. Sitzung am 18. Juni

Mehr

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 -

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 - INNENMINISTERIUM AUFSICHTSBEHÖRDE FÜR DEN DATENSCHUTZ IM NICHTÖFFENTLICHEN BEREICH Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1 - Stand: 1. Juli 2010 -

Mehr

1. Ich möchte mich zum e-invoicing anmelden, kenne jedoch meine euroshell Kundennummer bzw. meine Buchungsnummer nicht. Wo finde ich sie?

1. Ich möchte mich zum e-invoicing anmelden, kenne jedoch meine euroshell Kundennummer bzw. meine Buchungsnummer nicht. Wo finde ich sie? Antworten auf häufig gestellte FrageN zum thema e-invoicing Allgemeine Fragen: 1. Ich möchte mich zum e-invoicing anmelden, kenne jedoch meine euroshell Kundennummer bzw. meine Buchungsnummer nicht. Wo

Mehr

Überwachungsstaat vs Bürgerrechte

Überwachungsstaat vs Bürgerrechte Überwachungsstaat vs Bürgerrechte Die europäische Data Retention Richtlinie lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler.com Die Richtlinie und die nationalen Umsetzungen 1) Speicherpflichtige Unternehmen

Mehr

Technische Realisierung von Datenschutz in Unternehmen. Prof. Dr. Hannes Federrath Universität Regensburg

Technische Realisierung von Datenschutz in Unternehmen. Prof. Dr. Hannes Federrath Universität Regensburg Technische Realisierung von Datenschutz in Unternehmen Prof. Dr. Hannes Federrath Universität Regensburg Begriffe IT-Sicherheitsmanagement IT-Sicherheitsmanagement versucht, die mit Hilfe von Informationstechnik

Mehr

des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz

des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz Bearbeitungsstand: 15.05.2015 14:51 Uhr Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Speicherpflicht und einer Höchstspeicherfrist

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Frank Tempel, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 18/6723

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Frank Tempel, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 18/6723 Deutscher Bundestag Drucksache 18/6890 18. Wahlperiode 02.12.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Frank Tempel, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

Datenschutz und E-Commerce - Gegensätze in der digitalen Wirtscheft?

Datenschutz und E-Commerce - Gegensätze in der digitalen Wirtscheft? Datenschutz und E-Commerce - Gegensätze in der digitalen Wirtscheft? Rechtsanwalt Oliver J. Süme Vortrag im Rahmen der Medientage München 2000 Dienstag, den 7. November 2000 - Panel 7.3. Einleitung Wer

Mehr

Grundlagen des Datenschutz

Grundlagen des Datenschutz 1 Grundlagen des Datenschutz Ablauf 1. Grundlagen Datenschutz 2. Vorstellung Schulprojekt Datenschutz für Lehrer und Schüler 3. Diskussion 3 Allgemeines Persönlichkeitsrecht Art. 1 Grundgesetz (1) Die

Mehr

Gedanken zur Informationssicherheit und zum Datenschutz

Gedanken zur Informationssicherheit und zum Datenschutz Gedanken zur Informationssicherheit und zum Datenschutz Lesen Sie die fünf folgenden Szenarien und spielen Sie diese im Geiste einmal für Ihr Unternehmen durch: Fragen Sie einen beliebigen Mitarbeiter,

Mehr

%HVRQGHUH$UWHQ3HUVRQHQEH]RJHQHU'DWHQ

%HVRQGHUH$UWHQ3HUVRQHQEH]RJHQHU'DWHQ %HVRQGHUH$UWHQ3HUVRQHQEH]RJHQHU'DWHQ Bestimmte Daten dürfen nur mit ausdrücklicher Einwilligung bzw. nur in Ausnahmefällen verarbeitet werden. Hierzu gehören zum Beispiel Krankheitsdaten selbstverständlich

Mehr

DATENSCHUTZERKLÄRUNG 3 ERHEBUNG, VERARBEITUNG, SPEICHERUNG UND NUTZUNG VON DATEN

DATENSCHUTZERKLÄRUNG 3 ERHEBUNG, VERARBEITUNG, SPEICHERUNG UND NUTZUNG VON DATEN DATENSCHUTZERKLÄRUNG Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist für elead ein zentrales Anliegen. Mit diesen Datenschutzbestimmungen möchte elead Sie darüber informieren, wie elead Ihre personenbezogenen

Mehr

Auf dem Prüfstand: Gesetzesentwurf zur Vorratsdatenspeicherung

Auf dem Prüfstand: Gesetzesentwurf zur Vorratsdatenspeicherung Auf dem Prüfstand: Gesetzesentwurf zur Vorratsdatenspeicherung Stand: 08.06.2015 Die Bundesregierung hat am 27. Mai einen Gesetzesentwurf zur Vorratsdatenspeicherung vorgelegt. Der Entwurf setzt die im

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/2440 07.09.2015 Mitteilung zur Kenntnisnahme Datenschutz: Förderung benutzerfreundlicher und sicherer E-Mail-Anwendungen im Land Berlin Drucksachen 17/1861 und 17/2090 und

Mehr

Sealed Analytics - IT-Sicherheit und Datenschutz durch den Ausschluss des Menschen

Sealed Analytics - IT-Sicherheit und Datenschutz durch den Ausschluss des Menschen Sealed Analytics - IT-Sicherheit und Datenschutz durch den Ausschluss des Menschen Dr. Ralf Rieken CEO, Uniscon GmbH Für all4cloud Lösung Zum Unternehmen Uniscon GmbH Gegründet 2009 (Münchner Technologiezentrum)

Mehr

12a HmbDSG - Unterrichtung bei der Erhebung

12a HmbDSG - Unterrichtung bei der Erhebung Stabsstelle Recht / R16 05.01.2015 Datenschutzbeauftragter 42838-2957 Hamburgisches Datenschutzgesetz (HmbDSG) mit Kommentierung des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Speicherung und Übermittlung von speicherpflichtigen Verkehrsdaten nach den 113a und 113b TKG

Häufig gestellte Fragen zur Speicherung und Übermittlung von speicherpflichtigen Verkehrsdaten nach den 113a und 113b TKG Häufig gestellte Fragen zur Speicherung und Übermittlung von speicherpflichtigen Verkehrsdaten nach den 113a und 113b TKG Referat IS 16 Versionsübersicht Version vom Grund der Änderung 23.11.16 Erstausgabe

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/3750. Antwort auf eine Große Anfrage - Drucksache 17/3341 -

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/3750. Antwort auf eine Große Anfrage - Drucksache 17/3341 - Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/3750 Antwort auf eine Große Anfrage - Drucksache 17/3341 - Wortlaut der Großen Anfrage der Fraktion der CDU vom 15.04.2015 Wie viele Straftaten konnten

Mehr

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Eine Information des Datenschutzbeauftragten der PH Freiburg Stand: 11.03.2010 Inhalt Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses... 1 Vorbemerkung...

Mehr

Nachgefragt: Was steckt wirklich hinter IP-Adressen?

Nachgefragt: Was steckt wirklich hinter IP-Adressen? Nachgefragt: Was steckt wirklich hinter IP-Adressen? Datenschützer, Politiker und Experten der IT-Branche streiten sich schon seit langem, ob eine IP-Adresse 1 in das Persönlichkeitsrecht gehört bzw. die

Mehr

Anleitung WLAN BBZ Schüler

Anleitung WLAN BBZ Schüler Anleitung WLAN BBZ Schüler Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass eine Weitergabe Ihres Kennworts an Dritte untersagt ist. Sollten Sie den Verdacht haben, dass Ihr Passwort weiteren Personen bekannt ist,

Mehr

Datenschutz und IT-Sicherheit

Datenschutz und IT-Sicherheit IT-Sicherheitstagung Diakonie 26. Januar 2009 Datenschutz und IT-Sicherheit Dr. jur. Alexander Koch Institut für das Recht der Netzwirtschaften, Informations- und Kommunikationstechnologie D a t e n s

Mehr

Ass. jur. Jan K. Koecher, Forschungsstelle Recht im DFN. 41. DFN-Betriebstagung Forum Rechtsfragen

Ass. jur. Jan K. Koecher, Forschungsstelle Recht im DFN. 41. DFN-Betriebstagung Forum Rechtsfragen 41. DFN-Betriebstagung 12. 13.10.2004 Forum Rechtsfragen 1 Themen Neuerungen durch das neue TKG Ass. jur. Jan K. Koecher Haftung für fremde Inhalte im Internet Ass. jur. Noogie C. Kaufmann Verhalten bei

Mehr

Datenschutzerklärung der emco electroroller GmbH für die emcoelektroroller.de

Datenschutzerklärung der emco electroroller GmbH für die emcoelektroroller.de Datenschutzerklärung der emco electroroller GmbH für die emcoelektroroller.de Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Website. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns sehr wichtig. Nachstehend informieren

Mehr

Datenschutz in Vivendi Mobil

Datenschutz in Vivendi Mobil Datenschutz in Vivendi Mobil Produkt(e): Vivendi Mobil Kategorie: Datenschutz Version: Vivendi Mobil 5.00 / Vivendi NG 6.30 Erstellt am: 13.08.2014 Frage: Wie sind die mit Vivendi Mobil genutzten Daten

Mehr

Meinhard Starostik. Rechtsanwalt. der Frau. Prozessbevollmächtigter: RA Meinhard Starostik, Schillstr. 9 in 10785 Berlin - Klägerin - gegen

Meinhard Starostik. Rechtsanwalt. der Frau. Prozessbevollmächtigter: RA Meinhard Starostik, Schillstr. 9 in 10785 Berlin - Klägerin - gegen Meinhard Starostik Rechtsanwalt RA Starostik Schillstraße 9 10785 Berlin Amtsgericht Düsseldorf Postfach 10 11 40 40002 Düsseldorf Rechtsanwaltskanzlei: Schillstraße 9 10785 Berlin Tel.: 00 49-30 - 88

Mehr

Datenschutz und Schule

Datenschutz und Schule Datenschutz und Schule - erste Impulse zum Themenbereich - Referent: Ingo Nebe Staatliches Schulamt Nordthüringen, Bahnhofstraße 18, 37339 Leinefelde-Worbis www.schulamt-nordthueringen.de Datenschutz und

Mehr

Auftrag zur Feststellung ankommender Telefonverbindungen

Auftrag zur Feststellung ankommender Telefonverbindungen 287 Vodafone InfoDok Auftrag zur Feststellung ankommender Telefonverbindungen Sehr geehrte(r) Kundin (Kunde), mit diesem InfoDok erhalten Sie das Formular Auftrag zur Feststellung ankommender Telefonverbindungen.

Mehr

Anleitung Grundsetup C3 Mail & SMS Gateway V02-0314

Anleitung Grundsetup C3 Mail & SMS Gateway V02-0314 Anleitung Grundsetup C3 Mail & SMS Gateway V02-0314 Kontakt & Support Brielgasse 27. A-6900 Bregenz. TEL +43 (5574) 61040-0. MAIL info@c3online.at loxone.c3online.at Liebe Kundin, lieber Kunde Sie haben

Mehr

Datenschutz- und Vertraulichkeitsvereinbarung

Datenschutz- und Vertraulichkeitsvereinbarung Datenschutz- und Vertraulichkeitsvereinbarung zwischen der Verein - nachstehend Verein genannt - und der Netxp GmbH Mühlstraße 4 84332 Hebertsfelden - nachstehend Vertragspartner genannt - wird vereinbart:

Mehr

Rösler-Goy: Datenschutz für das Liegenschaftskataster 1

Rösler-Goy: Datenschutz für das Liegenschaftskataster 1 Datenschutz für das Liegenschaftskataster Dipl.-Ing. Michael Rösler-Goy Landesamt für Vermessung und Geoinformation Bayern Rösler-Goy: Datenschutz für das Liegenschaftskataster 1 1. Wozu dient Datenschutz?

Mehr

Spannungsfeld: System- und Datenschutz. Dr. Alexander Koch Institut für das Recht der Netzwirtschaften, Informations- und Kommunikationstechnologie

Spannungsfeld: System- und Datenschutz. Dr. Alexander Koch Institut für das Recht der Netzwirtschaften, Informations- und Kommunikationstechnologie Spannungsfeld: System- und Datenschutz Dr. Alexander Koch Institut für das Recht der Netzwirtschaften, Informations- und Kommunikationstechnologie I n h a l t d e s Vo r t r a g s Abgrenzung Fernmeldegeheimnis

Mehr

Datenschutz-Vereinbarung

Datenschutz-Vereinbarung Datenschutz-Vereinbarung zwischen intersales AG Internet Commerce Weinsbergstr. 190 50825 Köln, Deutschland im Folgenden intersales genannt und [ergänzen] im Folgenden Kunde genannt - 1 - 1. Präambel Die

Mehr

Secure Mail Lösungen. Für jedes Unternehmen die passende Lösung.

Secure Mail Lösungen. Für jedes Unternehmen die passende Lösung. Secure Mail Lösungen. Für jedes Unternehmen die passende Lösung. Secure Mail Konzepte 2 Secure Mail Secure Mail Lösungen Für jedes Unternehmen die perfekt passende Lösung. Lösungen Secure Mail ist sehr

Mehr

Konzernbetriebsvereinbarung zum Telefonieren auf Basis des Internet-Protokolls (KBV Voice over IP)

Konzernbetriebsvereinbarung zum Telefonieren auf Basis des Internet-Protokolls (KBV Voice over IP) KBV Voice over IP Seite 1 von 3 Konzernbetriebsvereinbarung zum Telefonieren auf Basis des Internet-Protokolls (KBV Voice over IP) Die Unternehmensleitung der LANXESS Deutschland GmbH schließt im Namen

Mehr

Datenschutzerklärung zum Online Bewerbungsverfahren für Stellen bei deutschen VOLVO Gesellschaften

Datenschutzerklärung zum Online Bewerbungsverfahren für Stellen bei deutschen VOLVO Gesellschaften 1 Datenschutzerklärung zum Online Bewerbungsverfahren für Stellen bei deutschen VOLVO Gesellschaften Die VOLVO Gruppe ist sich bewusst, dass Ihnen der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten sehr wichtig

Mehr

Fachverband Hotellerie. Vorratsdatenspeicherung Gästeinternet im Hotel

Fachverband Hotellerie. Vorratsdatenspeicherung Gästeinternet im Hotel Fachverband Hotellerie Vorratsdatenspeicherung Gästeinternet im Hotel Information, 1. Juli 2014 Vorratsdatenspeicherung Gästeinternet im Hotel I. Vorratsdatenspeicherung Anmerkung: Der Europäische Gerichtshof

Mehr

Inhaltsverzeichnis I. Literatur und nützliche Links

Inhaltsverzeichnis I. Literatur und nützliche Links Inhaltsverzeichnis I. Literatur u. nützliche Links II. Übersicht über Ermittlungsmaßnahmen III. Gesetzliche Grundlagen IV. Tipps für die Praxis V. Definitionen und Begriffsbestimmungen VI. Übersicht über

Mehr

Datenschutz mit A1. Surfen Sie auf der sicheren Seite. Einfach A1.

Datenschutz mit A1. Surfen Sie auf der sicheren Seite. Einfach A1. Einfach A1. Datenschutz mit A1. Surfen Sie auf der sicheren Seite. Was A1 für die Sicherheit Ihrer Daten unternimmt Was Sie selbst für die Sicherheit Ihrer Daten machen können 10 Tipps zum sicheren Umgang

Mehr

Auftragsdatenverarbeitung: Ein Gespenst in der TK-Branche. Versuch eines Exorzismus

Auftragsdatenverarbeitung: Ein Gespenst in der TK-Branche. Versuch eines Exorzismus Auftragsdatenverarbeitung: Ein Gespenst in der TK-Branche Versuch eines Exorzismus Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einstiegsfälle Teil 2 Gegenüberstellung TK./. ADV Teil 3 Thesen zur Abgrenzung Teil 4 Lösung

Mehr

Merkblatt. Elektronische Dokumentation und Datenübermittlung der Disease Management Programme (edmp) (Stand: Juli 2015)

Merkblatt. Elektronische Dokumentation und Datenübermittlung der Disease Management Programme (edmp) (Stand: Juli 2015) Merkblatt Elektronische Dokumentation und Datenübermittlung der Disease Management Programme (edmp) (Stand: Juli 2015) Was bedeutet edmp? edmp bedeutet, dass Ihre DMP-Dokumentationen (Erst- bzw. Folgedokumentationen)

Mehr

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen.

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen. Verpflichtung auf das Datengeheimnis gemäß 5 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), auf das Fernmeldegeheimnis gemäß 88 Telekommunikationsgesetz (TKG) und auf Wahrung von Geschäftsgeheimnissen (Name der verantwortlichen

Mehr

UltraCard. Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte gleichzeitig nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

UltraCard. Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte gleichzeitig nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte gleichzeitig nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + = Was ist die UltraCard? Mit der UltraCard sind Sie unter einer Rufnummer

Mehr

Man kommt schlecht weg, wenn man mit einem Mächtigen ein Geheimnis zu teilen hat.

Man kommt schlecht weg, wenn man mit einem Mächtigen ein Geheimnis zu teilen hat. Man kommt schlecht weg, wenn man mit einem Mächtigen ein Geheimnis zu teilen hat. (Aus den»fliegenden Blättern«, humoristisch-satirische Zeitschrift, die von 1844-1944 in München erschien) 1 8.2.1.Der

Mehr

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten Fragen und Antworten im Umgang mit dem elektronischen Abfallnachweisverfahren eanv in Bezug auf die ZKS-Abfall -Allgemeine Fragen- www.zks-abfall.de Stand: 19.05.2010 Einleitung Auf den folgenden Seiten

Mehr

Erwartungen aus Sicht der Informationsfreiheit und des Datenschutzes

Erwartungen aus Sicht der Informationsfreiheit und des Datenschutzes 2. April 2014 Veranstaltung der EAB und der EAID Digitale Agenda Erwartungen aus Sicht der Informationsfreiheit und des Datenschutzes Peter Schaar Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz

Mehr

Der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit. E n t w u r f

Der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit. E n t w u r f Der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit E n t w u r f Gesetz zur Sicherung des Datenschutzes beim automatisierten Informationsmanagement in der öffentlichen Verwaltung 1 Anwendungsbereich

Mehr

Nutzung und Einstellung eines Smartphones. zur Nutzung von. OpenScape UC. und. WLAN zur Telefonie

Nutzung und Einstellung eines Smartphones. zur Nutzung von. OpenScape UC. und. WLAN zur Telefonie Nutzung und Einstellung eines Smartphones zur Nutzung von OpenScape UC und WLAN zur Telefonie Steuerung und Kontrolle der eigenen Hauptrufnummer (Primärnummer) der OpenScape OSV- Anlage (Mobil-Client oder

Mehr