Business Whitepaper. Best Practices für betriebsfähige Anwendungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Business Whitepaper. Best Practices für betriebsfähige Anwendungen"

Transkript

1 Business Whitepaper Best Practices für betriebsfähige Anwendungen

2 Inhaltsverzeichnis Contents 3 Kurzübersicht 3 Einführung 3 Best Practices auf Unternehmensebene 5 Best Practices auf Projektebene 7 Software für ganzheitliches Application Lifecycle Management 8 Zusammenfassung

3 Kurzübersicht Ein zentraler Faktor bei der Entwicklung von Anwendungen, die bestimmte geschäftliche Anforderungen erfüllen müssen, besteht darin, bereits im Vorfeld die richtigen Anforderungen zu definieren. Diese müssen klar und prägnant sein, aber gleichzeitig das Feed back ver schiedener Entscheidungsträger berücksichtigen. Im vorliegenden Whitepaper werden für diese Zwecke unternehmens- und projektspezifische Best Practices vorgestellt, die dabei helfen, Buiness-Anforderungen zu erfüllen. Sobald bestehende Lücken zwischen den Arbeitsprozessen in IT-Silos geschlossen werden, können Teams schneller auf veränderte Geschäftsanforderungen reagieren und geeignete Anwendungen bereitstellen. Einführung Eines der größten Hindernisse beim Erstellen solcher Anwendungen ist die klare und verständliche Formulierung der geschäftlichen Anforderungen. Werden solche Anforderungen, die dem Bedarf einer anderen Benutzergruppe gerecht werden sollen, von einer oder mehreren Personen definiert, können bei der Umsetzung Informationen auf der Strecke bleiben. In der Folge können dadurch bereits im Frühstadium unabsichtlich Fehler in eine Anwendung eingebaut werden. Diese Mängel werden möglicherweise erst später entdeckt und machen die Behebung wesentlich kostspieliger. Projektbudgets werden oft durch Nachbesserungen übermäßig belastet, wenn vorab definierte Anforderungen durch geschäftliche Veränderungen modifiziert werden müssen. Da Projektteams immer stärker geografisch verteilt arbeiten (bedingt durch Outsourcing, Fusionen, Betriebsübernahmen und anderen Faktoren), wird die Kommunikation zunehmend schwieriger. Darüber hinaus werden die Anforderungsprozesse und die Anwendungen selbst durch Cloudtechnologien, mobile und kombinierte Anwendungen deutlch komplexer. Durch diesen Wandel greifen viele Unternehmen auf agile Entwicklungstechniken zurück, mit denen sich der Anforderungsprozess unter Einbindung von Rückmeldungen der Projektbeteiligten während des Projektverlaufs optimieren lässt. Diese Änderungen, die sich auf zuvor vereinbarte Anforderungen auswirken können, müssen protokolliert und an alle Teammitglieder in Echtzeit weitergeleitet werden. Wie können IT-Unternehmen also angesichts dieser Herausforderungen Anwendungen bereitstellen, die besser auf die geschäftlichen Anforderungen, die Budgets und die Zeitpläne abgestimmt sind? In dieser Broschüre werden Best Practices sowohl auf Unter nehmens- als auch Projektebene untersucht, mit denen sich klar und verständlich formulierte Anforderungen erfassen und verwalten lassen. Diese Verfahren helfen inbesondere Teams, die agile und andere iterative Prozesse verwenden oder traditionelle Wasser fallmethoden einsetzen. Durch die Verbesserung dieser Definitions- und Verwaltungsabläufe können Softwareprojekte erfolgreich abgewickelt und schneller bereitgestellt werden. Best Practices auf Unternehmensebene Die ersten drei Best Practices werden auf Unterneh mens ebene implementiert. Durch die unternehmensweite Standardisierung, eine gemeinsame Sprache, bessere Verfolgbarkeit und Konsistenz im gesamten Anwendungslebenszyklus durch verständlich formulierte Anforderungen werden diese Best Practices Teil der Unternehmenskultur. Unternehmensweite Standardisierung: Standardi sieren Sie die Verwaltung von Anforderungen auf Unternehmensebene, um die Zusammenarbeit zwischen Business-Analysten, Entwicklungsabteilung und Qualitätssicherung zu verbessern. Ein zentrales System enthält dabei alle aktuellen und eindeutigen Informationen, auf die die Projektteams zugreifen können. Die Bedeutung eines solchen Systems zeigt sich insbesondere dann, wenn sich Anforderungen mit der Zeit ändern. Dies kann zwei Ursachen haben: Die geschäftlichen Bedingungen haben sich verändert oder das Design wurde im Rahmen eines iterativen Entwicklungsprozesses wie Agile umgestaltet. Ein solches zentrales System bietet außerdem bessere Kontrollmechanismen, über die die Anwendungsverantwortlichen und andere Entscheidungsträger den Fortschritt bei der Umsetzung der Anforderungen im Blick behalten können. Gemeinsame Sprache: Geben Sie konsistente Richt linien für die Sprache vor, die für alle Anforderungen gelten, damit sich diese einfacher dokumentieren und befolgen lassen. Überflüssige Arbeiten durch das Hinzufügen unnötiger Details lassen sich dadurch vermeiden. Dies gilt auch für Verzögerungen durch ungenaue Beschreibungen und das dadurch bedingte Zurücksetzen des Entwicklungsprozesses in einen früheren Status. Wir empfehlen folgende Richtlinien: Einfache Sätze in Befehlsform (z. B.: Nur Flüge vom Startzum Zielpunkt der Abflugliste hinzufügen) Formulierung in Präsens Indikativ, d. h. verwenden Sie die einfache Gegenwartsform (z. B.: Das System erfordert eine Einzelanmeldung.) Vermeidung von Semikola oder Konjunktionen (und, oder). Wenn Sie eine Anforderung pro Satz formulieren, lässt sich diese besser beurteilen. Entwicklungs- und Testarbeiten lassen sich zudem einfacher delegieren. Vermeidung von Aussagen mit den Verben können oder dürfen. Anforderungen, die mit diesen Verben formuliert werden, sind zu vage. 3

4 Vorlagen zur Definition von Anforderungen sind ein weiteres bewährtes Verfahren, um eine einheitliche Sprache zu gewährleisten. Durch solche Richtlinien werden Anforderungen nicht nur prägnanter, sondern sind auch einfacher zu befolgen. Außerdem lässt sich die Qualität der Anforderungen besser beurteilen. Die Qualitätsindikatoren umfassen Folgendes: Textzeilen Anzahl der Textzeilen im Anforderungsdokument. Durch eine einheitliche Beschreibung der Anforderungen kann der Benutzer anhand dieses Indikators die Funktionalität und die Höhe des erforderlichen Testaufwands für die Software einschätzen. Imperative Anzahl der Notwendigkeiten in unter schiedlichen Kategorien wie soll, muss und wird. Die Anzahl der Imperative ermöglicht eine grobe Schätzung der in der Software erforderlichen Designfunktionalität. Außerdem lässt sich dadurch die Höhe des Testaufwands zur Einhaltung dieser Imperative einschätzen. Schwache Ausdrücke die Anzahl der schwachen Ausdrücken wie groß, schnell, genug usw. Schwache Ausdrücke weisen auf ungenaue Designanforderungen hin, die sich nicht testen lassen. Vollständigkeit der Prozentsatz der Anforderungen, die keine Ausdrücke wie TBD (to be determined noch zu entscheiden) und TBS (to be specified noch zu spezifizieren) enthalten. Anforderungen, die diese Ausdrücke enthalten, werden als unvollständig eingestuft. Ausdrücke mit Optionen die Anzahl der Ausdrücke, die Wörter wie können, dürfen, ich/wir denke/n enthalten. Diese Ausdrücke weisen auf Anforderungen hin, die sich ggf. bei der Entwicklung nur schwer erfüllen lassen. Nachverfolgbarkeit: Stellen Sie die Nachverfolgbarkeit während des gesamten Anwendungslebenszyklus sicher, um entscheiden zu können, ob das aktuelle Projekt die Anforderungen erfüllt. Verknüpfungen lassen sich bidirektional zwischen Anforderungen und Tests sowie zwischen Anforderungen und Code verfolgen. Dadurch können Business- Analysten und andere Entscheidungsträger im Unternehmen sicherstellen, dass die IT die vom Unternehmen erwarteten Leistungen erbringt. Die Anforderungen bilden dabei die Grundlage für die Anwendungstests. Die QA-Teams können somit die Tests anhand der vom Geschäftsbereich definierten Kriterien durchführen. Entwickler können durch die Verfolgbarkeit zwischen Anforderung und Code bestimmte Elemente wiederverwenden, wenn dieselbe Funktionalität anwendungsübergreifend benötigt wird. Für das QA-Team wiederum bietet eine solche Verfolgbarkeit die Möglichkeit, geschäftliche Anforderungen und Testszenarios zuzuordnen. Dies spielt gerade beim Berichten von Fehlern eine wichtige Rolle. Anwendungsverantwortliche und andere Führungskräfte erhalten durch diese Funktionalität einen detaillierten Einblick in die wichtigsten Indikatoren zum Projektfortschritt und können dadurch beurteilen, wie gut die Anwendung die geschäftlichen Anforderungen erfüllt. Solche Indikatoren sind beispielsweise: Nachverfolgte Anforderungen pro Spezifikation Nicht nachverfolgte Anforderungen Nicht konsistent nachverfolgte Anforderungen Anzahl der Aufwärts- und Abwärtsverknüpfungen pro Anforderung. (Mit diesem Wert lassen sich der Grad der Wiederverwendbarkeit und die Auswirkungen von Änderungen auf die gesamte Anwendung bestimmen.) Abdeckung Prozentsatz der nachverfolgten Anforderungen, die mit Tests, fehlgeschlagenen Tests oder nicht ausgeführten Tests verknüpft sind. 4

5 Best Practices auf Projektebene Die nächsten vier Best Practices werden auf Projekt ebene angewandt. Der Einsatz dieser Verfahren schafft Klarheit im Anforderungsprozess und hilft dabei, Nacharbeiten bei der Entwicklung und beim Testen der Anwendungen vorzubeugen. Außerdem helfen diese Schritte, überflüssige Arbeiten und Nachbesserungen bei der eigentlichen Anforderungsdefi nition zu vermeiden. Kurz formulieren: Erstellen Sie keine Anforderungs-Assets, wenn diese dem Anwendungsteam keinen Nutzen bringen. Die Assets mit dem größten Nutzen sind wiederverwendbare Assets. Zu einem schlanken Ansatz gehört das Automatisieren von Prozessen und das Vermeiden überflüssiger Arbeiten. Durch eine systematische Anordnung der Anforderungen lässt sich leichter bestimmen, welche notwendig sind und welche nicht. Die Standardisierung von Anforderungsinhalten durch Vorlagen und eine gemeinsame Sprache hilft, diese verständlicher zu machen und Nachbesserungen zu vermeiden. Iterieren: Erstellen Sie Anforderungen iterativ, um Feedback zu generieren. Fördern Sie die Zusammenarbeit und helfen Sie den Teams, Fehler zu einem frühen Zeitpunkt im Softwareentwicklungszyklus zu erkennen. Beginnen Sie den Prozess mit einer detaillierten geschäftlichen Anforderung, die angibt, wer die Funktionalität zu welchem Zweck und aus welchem Grund benötigt. Anstatt danach isoliert weiterzuarbeiten, sollte sich der zuständige Business-Analyst erneut mit den wichtigsten Entscheidungsträgern darüber austauschen, ob diese Anforderung den geschäftlichen Bedarf angemessen beschreibt. Entwickler sollten ebenfalls befragt werden, ob die Informationen ausreichen, um mit der Programmierung beginnen zu können. Ist dies nicht der Fall, muss der Business- Analyst weiter in die Tiefe gehen und mehr Detailinformationen hinzufügen. Sind die Informationen ausreichend, können die Entwickler mit der Arbeit beginnen. Abbildung 1 HP ALM Coverage Analysis bietet Nachverfolgbarkeit in Echtzeit für alle Lebenszyklus-Assets einschließlich Aufgaben, Tests und Defekte. Unterschiedliche Anforderungen erfordern einen unter schiedlichen Detaillierungsgrad. Beschränken Sie sich bei der Ausarbeitung auf das Wesentliche. Sie vermeiden dadurch Komplexität und sparen Zeit. Anforderungen, die leicht verständlich sind, müssen nicht bis ins Detail beschrieben werden. 5

6 Wenn ein Projekt solche Iterationsprozesse durchläuft, ist die Analyse, wo und wie sich Anforderungen mit der Zeit verändern, besonders wichtig. Die Indikatoren für solche Änderungen lassen sich wie folgt zusammenfassen: Volatilität Anzahl der Anforderungen, die hinzugefügt, gelöscht und geändert wurden. Die Klassifizierung erfolgt nach dem Grund für die Änderung. Anfänglich zugewiesene Anforderungen Anzahl der technischen und nichttechnischen Anforderungen, die ursprünglich vom Kunden kamen. Dieser Indikator beschreibt in Kombination mit den letztendlich zugewiesenen Anforderungen und Änderungen pro Anforderung, in welchem Maß sich Anforderungen ändern. Letztendlich zugewiesene Anforderungen Anzahl der technischen und nichttechnischen Anforderungen, die für die Entwicklung des endgültigen Softwareprodukts verwendet wurden. Änderungen pro Anforderung Anzahl der Änderungen, die für jede einzelne Anforderung vorgenommen wurden. Änderungen im Lauf der Zeit beispielsweise die Anzahl der Änderungen pro Woche. Dieser Indi kator beschreibt den Grad der Volatilität von Anforderungen. Dieser Wert muss am Ende des Software lebenszyklus abnehmen, da er ein Indiz für die Konvergenz der Anforderungen ist. Änderungsgrund Die Kategorisierung hilft bei der Bestimmung der häufigsten Gründe für Änderungen und bei der Verbesserung des Softwareprozesses. Quelle der Änderung dient zum Kennzeichnen der Ursache für die Änderung (d. h., von wem die Änderung angefordert wurde). Dieser Indikator hilft, solche Quellen in Zukunft vorwegzunehmen. Visualisieren: In vielen Fällen sagt ein Bild mehr als tausend Worte. Nutzen Sie die Visualisierung, um Anforderungen und Abhängigkeiten besser verständlich zu machen. Durch eine Visualisierung lassen sich potenzielle Probleme wie fehlende Nutzungsszenarien leicher erkennen. Außerdem können Bilder einfacher zu lesen sein und eine bessere Orientierung bieten als textbasierte Anforderungen. Teams, die wie beim agilen Verfahren Code nicht zu einem frühen Zeitpunkt im Prozess schreiben wollen, können Visualisierungs- und Simulationstechniken verwenden, um ein frühes Feedback zu erhalten und dadurch möglichst viele identische Zielsetzungen zu realisieren. Zusammenarbeiten: Arbeiten Sie von Anfang an zusammen und vermeiden Sie isolierte Arbeitsweisen zwischen Gruppen, um am Ende alle Anforderungen einzuhalten. Während ein Business-Analyst eine Anforderung und deren Inhalt aus Benutzersicht sehen kann, kann die Zusammenarbeit mit dem Entwicklungsteam klären, ob die Anforderung überhaupt implementierbar ist. Abbildung 2 Wiederverwendbare Anforderungs-Assets wie Business Process Models (BPMs), über die Anforderungen generiert werden können, bieten den größten Nutzen. 6

7 Software für ganzheitliches Application Lifecycle Management HP Application Lifecycle Management (ALM) ist eine einheitliche, skalierbare Plattform, mit der die IT den gesamten Anwendungslebenszyklus verwalten kann. ALM fungiert sozusagen als Bindeglied für den ge samten Bereitstellungsprozess bei Anwendungen vom Projektentwurf bis zur Inbetriebnahme. HP ALM erlaubt die vollständige Verwaltung von Anforderungen in einem zentralen System, um eine optimale Abstimmung zwischen den Projektteams zu ermöglichen. HP ALM bietet den Teams folgende Vorteile: Anforderungsvorlagen und Import des ursprünglichen Quellenmaterials in Formate, die Business-Analysten vertraut sind. Dazu zählen u. a. Microsoft Word und Microsoft Excel Dokumente. HP ALM Editor mit umfassenden Textverarbeitungsfunktionen (ähnlich wie Microsoft Word), um Nutzungsszenarios und strukturierte Anforderungen zu bearbeiten. Verknüpfung von Anforderungen mit Projektplänen und Erstellung von Leistungsindikatoren in Form von KPIs (Key Performance Indicators) für den Anforderungsprozess. Coverage- Analysen für die Verfolgung aller Lebenszyklus-Assets wie Aufgaben, Tests und Fehler in Echtzeit. Automatische Generierung eines anforderungsbasierten Testplanrahmens mit vollständiger Verfolgbarkeit für das QA-Team, um die für das Unternehmen wichtigsten Punkte zu testen. Automatische Generierung der Dokumentation für geschäftliche Anforderungen in benutzerdefinierten Formaten, die an das Management und andere Mitarbeiter im Unternehmen verteilt werden kann. Wiederverwendung von Anforderungs-Assets durch Integration von HP ALM in Tools anderer Anbieter. Import von UI-Layouts (Benutzerschnittstellenlayouts) und Mockups sowie BPM-Modellen (Business Process Models) durch Business-Analysten. Erkennung aller Projektpfade eines BPM durch HP ALM. Automatische Generierung der Anforderungen für jeden Pfad und jeden Schritt im Modell. Keine Zeitaufwände mehr für die manuelle Umsetzung. Weitere Vorteile: Verwaltung von Datenanforderungen durch An hängen von Microsoft Excel-Datentabellen. HP ALM ermöglicht eine klare Anordnung von Anforderungen. Funktionale und nicht-funktionale Anforderungen sowie Datenanforderungen können separat aufgelistet werden. Iterativer Ansatz für die Anforderungsdefinition. Die Versionsverwaltung erfolgt auf Anforderungs- und Prozessebene. Erstellen und Vergleichen von Basisparametern, um Änderungen zwischen Builds und Zyklen und damit verbundene Aufwände zu identifizieren. HP ALM bietet die Möglichkeit, Anforderungen von anfänglichen Konzepten bis hin zu tatsächlichen Anforderungen abzustufen einhergehend mit einer angemessenen Validierung. Unterschiedliche Visualisierungsformen für Anforderungen einschließlich BPM-Modellen, Bildschirm-Mockups und Datenflussdiagrammen sowie Funktionszuordnungen. Zusammenarbeit mit anderen Teams über ein einziges System, um eine umfassende Anforderungsverwaltung mit webbasiertem, globalem Zugriff zu erreichen. HP ALM bietet die Versionsverwaltung für alle Anforderungsartefakte in einem redundanten Repository, um eine teamübergreifende Zusammenarbeit mit gemeinsamem Zugriff zu ermöglichen. Abbildung 3 Bilder und UI-Mockups sind leichter lesbar und verständlicher als Beschreibungstext. 7

8 HP Requirements Management ist in HP ALM integriert, um eine zentrale, browserbasierte Plattform für Business- Analysten, Projektmanager, Designer, Entwickler, Tester und die Anwendungsverantwortlichen bereitzustellen. Anforderungen, die in HP ALM verwaltet werden, sind für alle wichtigen Entscheidungsträger über den gesamten Anwendungslebenszyklus sichtbar. Außerdem können Entwickler in den gängigsten IDE-Umgebungen wie Microsoft Visual Studio und Eclipse problemlos darauf zugreifen. Dashboard-Ansichten für alle Entscheidungsträger können je nach den in den Anforderungen definierten Beziehungen dargestellt werden (z. B. um feststellen zu können, welche Quellencodemodule von Entwicklern und welche Testszenarios auf welche speziellen Anforderungen zutreffen). Dies bildet die Basis für den geschäftliche Kontext für alle Bereiche der Anwendungsbereitstellung. Da Änderungen an einer Anforderung erhebliche Auswirkungen auf andere Anforderungen und somit auch auf Code und Tests haben können, werden diese Änderungen von HP ALM in Echtzeit verwaltet. Jede Änderung lässt sich über die systemseitige Versionskontrolle auf Feldebene rückgängig machen. Diese spielt für die weltweite Zusammenarbeit eine entscheidende Rolle. Zusammenfassung Durch die Implementierung der oben beschriebenen Best Practices erhöht sich auch die Wahrscheinlichkeit, dass Projekte die angestrebten geschäftlichen Vorgaben (z. B. Budgets, Zeitpläne und Kundenzufriedenheit) erfüllen. Durch das Schließen von Lücken zwischen Arbeitsprozessen in IT-Silos hilft HP ALM den IT-Teams, schneller Anwendungen für geänderte geschäftliche Anforderungen bereitzustellen. Ein international tätiges Unternehmen aus dem Gesundheitswesen verbesserte erst kürzlich seine Anforderungsverwaltung in der ERP-Umgebung. Mit HP Requirements Management erzielte das Unternehmen folgende Verbesserungen: Angeben und Verknüpfen von Anforderungen, um Beziehungen zwischen Anforderungen einfach herstellen und erkennen zu können. Verknüpfen von Anforderungen mit Testszenarios und Code, um eine nachverfolgbare Verknüpfung zur entsprechenden Anforderungsdefinition herzustellen. Verknüpfen von Fehlern mit Testläufen, um beurteilen zu können, welche Anforderungen betroffen sind. Die Daten wurden dabei nach Testlauf, Testszenario und den verknüpften Anforderungen klassifiziert. Erstellen eines grafischen Berichts, in dem der Teststatus detailliert aufgeführt ist, um Qualitätsstufen und Risiken zu erkennen. Umstellen auf eine Umgebung mit elektronischer Dokumentation der Anforderungen. Durch diese Verbesserungen konnte das Anwendungs team eine umfassende Verfolgbarkeit gewährleisten und sicherstellen, dass die Entwicklung anforderungsorientiert erfolgen konnte und die Tests erfolgreich durchgeführt werden konnten. Da Business-Analysten, Entwicklungsabteilung, Qualitätssicherung und Projektteams nun wesentlich besser kommunizieren und zusammenarbeiten können, ergibt sich daraus für alle Beteiligten ein besseres Verständnis der zu erbringenden Leistungen. Daraus resultieren letztendlich Softwarelösungen, die präzise auf die geschäftlichen Erwartungen und die Anforderungen der Benutzer abgestimmt ist. Get connected hp.com/go/getconnected Informationen zu technischen Trends, Support-Hinweisen und HP Lösungen für Ihren Geschäftserfolg An Kollegen weiterleiten Copyright Hewlett-Packard Development Company, L.P. Änderungen vorbehalten. Die Garantien für HP Produkte und Services werden ausschließlich in der entsprechenden, zum Produkt oder Service gehörigen Garantieerklärung beschrieben. Aus dem vorliegenden Dokument sind keine weiterreichenden Garantieansprüche abzuleiten. HP übernimmt keine Verantwortung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben in diesem Dokumen. Microsoft und Excel sind in den USA eingetragene Marken der Microsoft Corporation. 4AA3-6360DEE, erstellt Oktober 2011; aktualisiert April 2012, Rev. 1 Gedruckt mit HP Indigo.

Was ist Application Lifecycle Management?

Was ist Application Lifecycle Management? Was ist Application Lifecycle Management? Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Was ist Application Lifecycle Management? Seite 2 von 7

Mehr

Universität zu Köln Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Virtuelle Forschungsumgebungen Dozent: Prof. Dr. phil.

Universität zu Köln Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Virtuelle Forschungsumgebungen Dozent: Prof. Dr. phil. Universität zu Köln Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Virtuelle Forschungsumgebungen Dozent: Prof. Dr. phil. Manfred Thaller WS 2010/11 Referentin: Sanja Wiechmann

Mehr

Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess

Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Softwareentwicklung

Mehr

FUTURE NETWORK 20.11.2013 REQUIREMENTS ENGINEERING

FUTURE NETWORK 20.11.2013 REQUIREMENTS ENGINEERING 18/11/13 Requirements Engineering 21 November 2013 DIE GRUNDFRAGEN Wie erhält der Kunde den größten Nutzen? Wie kann der Kunde am besten spezifizieren, was er haben will? Welchen Detailierungsgrad braucht

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering

Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering Vielen Dank für Ihre Teilnahme an dieser Studie! Im Rahmen eines Forschungsprojektes an der Universität Hamburg und der TU Graz führen wir eine

Mehr

Bluetooth-Kopplung. Benutzerhandbuch

Bluetooth-Kopplung. Benutzerhandbuch Bluetooth-Kopplung Benutzerhandbuch Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Microsoft, Windows und Windows Vista sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation in den USA. Bluetooth

Mehr

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Barbara Paech Forum ITK-Industrie Industrie trifft Forschung in ViSEK, 28.10.02 IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software Engineering

Mehr

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung RELEASEPLANUNG HEUTE Heutige Anwendungen in in Grossunternehmen sind sind keine keine alleinstehenden alleinstehenden Insel-Applikationen Insel-Applikationen

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Oracle White Paper März 2009 Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Executive Summary In diesem White Paper werden anhand eines Beispiels die Vorteile

Mehr

Requirements Lifecycle Management (RLM)

Requirements Lifecycle Management (RLM) Whitepaper Requirments Lifecycle Management Requirements Lifecycle Management (RLM) Die Weiterentwicklung der klassischen Anforderungsanalyse 1 Einleitung War noch vor einiger Zeit die klassische Anforderungsanalyse

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

HP ALM 11.5 ADOPTION READINESS TOOL (ART) INHALT

HP ALM 11.5 ADOPTION READINESS TOOL (ART) INHALT HP ALM 11.5 ADOPTION READINESS TOOL (ART) INHALT APPLICATION LIFECYCLE MANAGEMENT 11.5 ÜBERBLICK Dieser Inhalt wurde gezielt für Benutzer der Anwendung Application Lifecycle Management 11.5 erstellt. Der

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT

INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT SAP IT INFRASTRUCTURE MANAGEMENT INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT EINBETTUNG ALLER IT-INFRASTRUKTURINFORMATIONEN IN DAS IT-SERVICE-MANAGEMENT SAP

Mehr

Test Management Cockpit. SAP Deutschland AG & Co. KG

Test Management Cockpit. SAP Deutschland AG & Co. KG Test Management Cockpit SAP Deutschland AG & Co. KG Einleitung Kennzahlen und Testmanagement Der zusätzliche Aufbau eines Kennzahlensystems bietet die große Chance, tatsächlich die Kenntnis darüber zu

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Einführung und Motivation

Einführung und Motivation Einführung und Motivation iks-thementag: Requirements Engineering 16.11.2010 Autor Carsten Schädel Motto Definiere oder Du wirst definiert. Seite 3 / 51 These Im Privatleben definiert jeder (seine) Anforderungen.

Mehr

Implementierung sicher und schnell

Implementierung sicher und schnell im Überblick SAP Services SAP Business One SAP Accelerated Implementation Program Herausforderungen Implementierung sicher und schnell Mit Methode sicher zum Ziel Mit Methode sicher zum Ziel Ihr Unternehmen

Mehr

Enterprise Program Management Service

Enterprise Program Management Service Enterprise Program Management Service Kundenpräsentation 19/04/2013 Enterprise Program Management Anforderungen Eine passende Enterprise Program Management Lösung zur Planung und Implementierung von Projekten

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

LASERJET PRO 200 COLOR MFP. Kurzübersicht M276

LASERJET PRO 200 COLOR MFP. Kurzübersicht M276 LASERJET PRO 200 COLOR MFP Kurzübersicht M276 Optimieren der Kopierqualität Die folgenden Einstellungen für die Kopierqualität sind verfügbar: Autom. Auswahl: Verwenden Sie diese Einstellung, wenn die

Mehr

SCRUM. Software Development Process

SCRUM. Software Development Process SCRUM Software Development Process WPW 07.08.2012 SCRUM Poster www.scrum-poster.de Was ist Scrum? Extrem Schlanker Prozess 3 Rollen 4 Artefakte Wenige Regeln Die Rollen Product Owner Der Product Owner

Mehr

HP Smartcard CCID USB-Tastatur. Benutzerhandbuch

HP Smartcard CCID USB-Tastatur. Benutzerhandbuch HP Smartcard CCID USB-Tastatur Benutzerhandbuch Copyright 2013 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Die hier enthaltenen Informationen können ohne Ankündigung geändert werden. Microsoft, Windows und

Mehr

Testen heute und in der Zukunft Ergebnisse der ersten unabhängigen Marktstudie für 6 Länder

Testen heute und in der Zukunft Ergebnisse der ersten unabhängigen Marktstudie für 6 Länder Testen heute und in der Zukunft Ergebnisse der ersten unabhängigen Marktstudie für 6 Länder Rudolf van Megen, CEO SQS Software Quality Systems AG Hamburg, 15. November 2007 SQS Software Quality Systems

Mehr

Bei der Übertragung eines 3D-Modells zwischen zwei CAD-Anwendungen verlieren Sie Stunden oder sogar Tage beim Versuch, saubere Geometrie zu erhalten

Bei der Übertragung eines 3D-Modells zwischen zwei CAD-Anwendungen verlieren Sie Stunden oder sogar Tage beim Versuch, saubere Geometrie zu erhalten Bei der Übertragung eines 3D-Modells zwischen zwei CAD-Anwendungen verlieren Sie Stunden oder sogar Tage beim Versuch, saubere Geometrie zu erhalten und einfachste Änderungen vorzunehmen. An der Arbeit

Mehr

Business Contact Manager für Outlook 2010 Features und Vorteile

Business Contact Manager für Outlook 2010 Features und Vorteile Produkte / mit Business Contact Manager Business Contact Manager für 2010 Features und Vorteile Features und Vorteile von Die zehn wichtigsten Gründe zum Testen von Features des Business Contact Managers

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Verwendung von Anforderungsbasierten Verfolgbarkeitsmetriken im Projektmanagement

Verwendung von Anforderungsbasierten Verfolgbarkeitsmetriken im Projektmanagement Verwendung von Anforderungsbasierten Verfolgbarkeitsmetriken im Projektmanagement Michael Eisenbarth Abteilung Requirements- und Usability-Engineering Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering

Mehr

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Projektteam Führungskraft Portfolio Management

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé Von Requirements zus gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé QualityPark Ihr Partner im Lifecycle Management Process Management Requirements Engineering IT & Development Process Expertise Process Implementation

Mehr

Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer

Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer Wasserfall vs. Agile: Eine Erfolgsstory 2 Umsetzung agiler Prinzipien Entwicklungsprozess 2009 30.6% 13.4% 20.6% 35.4% Agil Iterativ

Mehr

Requirements-basiertes Testen am Beispiel des NI Requirements Gateways

Requirements-basiertes Testen am Beispiel des NI Requirements Gateways Requirements-basiertes Testen am Beispiel des NI Requirements Gateways National Instruments VIP Kongress München, M 8. Oktober 2008 Joachim Schulz QualityPark GmbH V-Modell Demands Business Requirement

Mehr

Mobile Apps: Von der Entwicklung bis zum Test mit HP Software

Mobile Apps: Von der Entwicklung bis zum Test mit HP Software Mobile Apps: Von der Entwicklung bis zum Test mit HP Software Amir Khan Presales Consultant Software Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH HP Invent 2015 Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P.

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen RDS Consulting GmbH Gründung 1982 Inhabergeführtes Familienunternehmen Mehr als 110 Mitarbeiter Zahlreiche Projekte

Mehr

InLoox PM 8 für Outlook Produktpräsentation

InLoox PM 8 für Outlook Produktpräsentation Seite 1 InLoox PM 8 für Outlook Produktpräsentation Die Projektmanagement-Software für Microsoft Outlook Seite 2 Inhalt Projektmanagement in Outlook Ein Projekt im Detail Informationen ordnen und strukturieren

Mehr

Requirements Engineering für IT Systeme

Requirements Engineering für IT Systeme Requirements Engineering für IT Systeme Warum Systemanforderungen mit Unternehmenszielen anfangen Holger Dexel Webinar, 24.06.2013 Agenda Anforderungsdefinitionen Von der Herausforderung zur Lösung - ein

Mehr

Softwareanforderungsanalyse

Softwareanforderungsanalyse Softwareanforderungsanalyse Evolution von Anforderungen Burkhardt Renz Institut für SoftwareArchitektur der Technischen Hochschule Mittelhessen Wintersemester 2015/16 Evolution von Anforderungen Anforderungen

Mehr

Erfolgsquote von IT-Projekten

Erfolgsquote von IT-Projekten PMO in a box Erfolgsquote von IT-Projekten IT-Projekte brauchen klare Strukturen, um erfolgreich zu sein 75% 66% 50% 25% 0% 33% -17% Budget Zeit Scope -25% Quelle: 2012 McKinsey-Oxford study on reference-class

Mehr

Manuelles Testmanagement. Einfach testen.

Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Testmanagement als Erfolgsfaktor. Ziel des Testprozesses ist die Minimierung des Restrisikos verbleibender Fehler und somit eine Bewertung der realen Qualität

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm.

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. IT Managers Lounge präsentiert: Top-Trend Cloud Computing. Flexibilität, Dynamik und eine schnelle Reaktionsfähigkeit

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Requirements Engineering (Anforderungstechnik)

Requirements Engineering (Anforderungstechnik) 5 Requirements Engineering Einführung 5.1 Was ist Requirements Engineering? Erste Näherung: Requirements Engineering (Anforderungstechnik) ist das systematische, disziplinierte und quantitativ erfassbare

Mehr

crm-now/ps Webforms Webdesigner Handbuch Erste Ausgabe

crm-now/ps Webforms Webdesigner Handbuch Erste Ausgabe crm-now/ps Webforms Webdesigner Handbuch Erste Ausgabe crm-now/ps Webforms: Webdesigner Handbuch Copyright 2006 crm-now Versionsgeschichte Version 01 2006-08-21 Release Version crm-now c/o im-netz Neue

Mehr

CA Cross-Enterprise Application Performance Management r2.0

CA Cross-Enterprise Application Performance Management r2.0 PRODUKTBLATT CA Cross-Enterprise Application Performance Management r2.0 Ganz neue Einblicke in kritische Messdaten für die Datenbank- und Netzwerkperformance sowie die Möglichkeit einer 360-Grad- Ansicht

Mehr

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland Besser aufgestellt: Ergebnisse für Deutschland Landesspezifischer August 2015 Zusammenfassung Die Cloud ist im Aufwind, doch nur wenige Unternehmen verfügen über fortschrittliche Cloud-Strategien Eine

Mehr

Value Delivery and Customer Feedback

Value Delivery and Customer Feedback Value Delivery and Customer Feedback Managing Continuous Flow of Value Michael Reisinger Microsoft & ANECON Praxisupdate 2014 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien

Mehr

Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen

Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen 22. März 2012 MODERNES GESCHÄFTSPROZESSMANAGEMENT Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen WWW.METASONIC.DE 2004: Gründung der Metasonic AG mit Fokus auf innovative Lösungen für das Geschäftsprozessmanagement,

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes Detaillierte Anleitung zur Gestaltung, Realisierung, Einführung und produktiven Betreibens eines Projektes / Systems zur Verbesserung und Optimierung der Organisations-, Prozess-, und Kommunikations-Abläufe

Mehr

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Seit über 20 Jahren spezialisiert sich FrontRange Solutions auf die Entwicklung von Software zur Steigerung von IT-Effizienz und Wertschöpfung.

Mehr

Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen

Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen Wichtige Technologietrends Schutz der Daten (vor Diebstahl und fahrlässiger Gefährdung) ist für die Einhaltung von Vorschriften und

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2009 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine eingetragene Marke der Microsoft Corporation in den USA. Hewlett-Packard ( HP

Mehr

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication SITaaS Kooperationsevent: Microsoft Lync 2013 und Unified Communication Idstein, 22. November 2013 Peter Gröpper. Lösungsberater Hosting Service Provider - Application Solution Agenda Trends, Fakten, Herausforderungen

Mehr

SPI-Seminar : Interview mit einem Softwaremanager

SPI-Seminar : Interview mit einem Softwaremanager Erstellung eines Fragenkatalogs der die Beurteilung der Level 2 Key Process Areas in einem ca. einstündigen Interview mit einem Software Manager ermöglicht Vortrag von Matthias Weng 1 Aufbau Geschichte

Mehr

SAP Simple Service Request. Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG

SAP Simple Service Request. Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG SAP Simple Service Request Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG IT Service Management mit SAP Solution Manager SAP Solution Manager deckt alle Prozesse im IT Service Management

Mehr

Standardisiert aber flexibel

Standardisiert aber flexibel AFCEA e.v. Mittagsforum 24.10.2008 Godesburg, Bonn-Bad Godesberg Standardisiert aber flexibel Prozessmodelle im Übergang von der Theorie in die Praxis. Brian Rosenberger Die Theorie Der entwickelt Verfahren

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Agile Methoden als Diagnose-Tool für den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Über mich Berufliche Erfahrung 3 Jahre Projektabwicklung 2 Jahre

Mehr

2_ Ihre Kunden & Kontakte... 5. 3_ Die Auftrags- & Projektfunktion... 6. 4_ Web Access & PDA... 8. 5_ Verwaltung der Zugangsrechte...

2_ Ihre Kunden & Kontakte... 5. 3_ Die Auftrags- & Projektfunktion... 6. 4_ Web Access & PDA... 8. 5_ Verwaltung der Zugangsrechte... Eine Marke von 1 1_ Die Leistungserfassung... 4 2_ Ihre Kunden & Kontakte... 5 3_ Die Auftrags- & Projektfunktion... 6 3a_ Das Erstellen von Aufgaben... 7 3b_ Die Validierung der Leistungen... 7 4_ Web

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL Merkmale ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL berücksichtigt aber auch in allen Prozessen funktionale und organisatorische Strukturen sowie kosten- und benutzerorientierte Aspekte

Mehr

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Whitepaper Veröffentlicht: April 2003 Inhalt Einleitung...2 Änderungen in Windows Server 2003 mit Auswirkungen

Mehr

DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT

DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT AUSWIRKUNGEN AUF DEN CIO KURZÜBERSICHT Global CEO Study 1 Kurzübersicht Dies ist eine Kurzübersicht über die IBM Global CEO (Chief Executive Officer) Study zum Unternehmen der

Mehr

Requirement Visualization

Requirement Visualization .consulting.solutions.partnership Requirement Visualization Mit Visualisierung Anforderungen erlebbar machen Herzlich Willkommen msg systems Telecommunications & Media Cornelia Seraphin Manolis Pavlakis

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care. Stuttgart, Oktober 2012

Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care. Stuttgart, Oktober 2012 Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care Stuttgart, Oktober 2012 Polarion Users Conference 2012, Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care, Jürgen Lehre (c) Copyright 31/08/2012 Fresenius

Mehr

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Worauf Sie sich verlassen können: Hochzuverlässigkeit. Qualitätssprünge. Effizienzsteigerung. Starten Sie jetzt. Jederzeit. Bei Ihnen

Mehr

Folie 1. agilemed 2014. Rico Unger 2014 19 Februar. ALM für medizinische Softwareentwicklung WWW.INTLAND.COM

Folie 1. agilemed 2014. Rico Unger 2014 19 Februar. ALM für medizinische Softwareentwicklung WWW.INTLAND.COM Folie 1 agilemed 2014 ALM für medizinische Softwareentwicklung Rico Unger 2014 19 Februar Kurze Vorstellung Folie 2 Rico Unger 10-jährige Erfahrung im MedTech-Bereich Entwickler von Hardware / embedded

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Daniel Riekert, Roche AG 11.Juni, 2015

Daniel Riekert, Roche AG 11.Juni, 2015 guideline @ Roche - Owner in Projekten Daniel Riekert, Roche AG 11.Juni, 2015 Building Information Modeling Unsere Erwartung an Lebenszyklus: Bei Roche wollen wir mit einem integrierten 3D CAD & Daten

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Content Management. Früher und Heute. Nationale Suisse. Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Multi-Site Management. Agenda. à Multi-Site Management à Nutzen à

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

BPM: Integrierte Prozesse im ecommerce

BPM: Integrierte Prozesse im ecommerce BPM: Integrierte Prozesse im ecommerce Vom Geschäftsprozess bis zur lauffähigen Applikation. Thomas Grömmer Head of Business Process Solutions Ulf Ackermann Consultant Business Process Solutions Solution

Mehr

Mehr Business-Logik für Leiter Geschäftslösungen

Mehr Business-Logik für Leiter Geschäftslösungen Mehr Business-Logik für bestehende Geschäftslösungen Petra Dietz Produktmanager ELO BLP & BC p.dietz@elo.com Martin Feiert Leiter Geschäftslösungen m.feiert@elo.com ECM Definition Enterprise Alle Privilegierten

Mehr

Softfolio xrm - Your Solution for Sage Evolution Projektmanagement

Softfolio xrm - Your Solution for Sage Evolution Projektmanagement Softfolio xrm - Your Solution for Sage Evolution Projektmanagement PROJEKTMANAGEMENT Projektaufgaben und Ressourcen effizient verwalten Führen Sie Ihre Projekte zum Erfolg. Die Koordination und Durchführung

Mehr

Incident Management Anatolij Ristok, AI 7 Aktuelle Themen der Informatik Übersicht Einführung Incident Management Process, Incident Lifecycle n-level Support Dokumentation Klassifizierung Priorisierung

Mehr

Entwicklungsprozesse vereinfachen

Entwicklungsprozesse vereinfachen Entwicklungsprozesse vereinfachen mit Microsoft Visual Studio Statt den Prozess als Ganzes zu betrachten, optimieren die meisten Organisationen nur bestimmte Teile ihres Entwicklungsprozesses. Natürlich

Mehr

Requirements-Management Ein praktisches Beispiel

Requirements-Management Ein praktisches Beispiel 2003 Eurocopter Deutschland GmbH 2003 Requirements-Management Ein praktisches Beispiel a.s.drexler@t-online.de Softwareprozesse in Luft- und Raumfahrtprojekten Workshop der DGLR am 15.10.2003 Der Vortrag

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows und Windows Vista sind Marken oder eingetragene Marken der Microsoft Corporation in den

Mehr

Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN

Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN 1 Germany Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN Version 1.0 Stand Mai 2014 I I I Global Standards. Make Business Efficient. Zielsetzung des Dokuments Ziel der vorliegenden

Mehr

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen Thorsten Keuler (thorsten.keuler@iese.fraunhofer.de) IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2009 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine in den USA eingetragene Marke der Microsoft Corporation. Hewlett-Packard ( HP

Mehr

Neue Funktionen für Prozess Fertigung Produktion und Logistik in Microsoft Dynamics AX 2012 R2

Neue Funktionen für Prozess Fertigung Produktion und Logistik in Microsoft Dynamics AX 2012 R2 Neue Funktionen für Prozess Fertigung Produktion und Logistik in Dynamics AX Dieses Dokument wurde ohne menschliche Beteiligung maschinell übersetzt. Es wird in dieser Form bereitgestellt, und es wird

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung

Sicherung und Wiederherstellung Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2007 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine in den USA eingetragene Marke der Microsoft Corporation. Hewlett-Packard ( HP

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg

Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg Herzlich willkommen Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg Heike Bickert Software-/Systemingenieurin, Bereich Quality Management Braunschweig // 17.11.2015 1 Agenda ICS AG Fragestellungen

Mehr

Optimierung agiler Projekte. agility made possible. für maximale Innovationskraft

Optimierung agiler Projekte. agility made possible. für maximale Innovationskraft Optimierung agiler Projekte agility made possible für maximale Innovationskraft Schnellere Bereitstellung von Innovationen dank agiler Methoden In dem schnelllebigen, anspruchsvollen Geschäftsumfeld von

Mehr

Windows Server 2012 Manageability and Automation. Module 1: Standards Based Management with Windows Management Framework - Robust Automation

Windows Server 2012 Manageability and Automation. Module 1: Standards Based Management with Windows Management Framework - Robust Automation Windows Server 2012 Manageability and Automation Module 1: Standards Based Management with Windows Management Framework - Robust Automation Modulhandbuch Autor: Rose Malcolm, Content Master Veröffentlicht:

Mehr

Projekt: Requirements Engineering Sommersemester 2002. Anforderungsspezifikation im X-Treme Programming

Projekt: Requirements Engineering Sommersemester 2002. Anforderungsspezifikation im X-Treme Programming Projekt: Requirements Engineering Sommersemester 2002 Vortrag von Bernd Simmchen Anforderungsspezifikation im X-Treme Programming Gliederung 1 XP Eine kurze Einführung 2 Anforderungsspezifikation Klassisch

Mehr

Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren

Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren Stand: August 2013 2013 Ploetz + Zeller GmbH Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren 2 Steckbrief Trainingsmodul

Mehr