Modellstadt Bottrop. Einsatz moderner Informationsund Kommunikationstechnologien. InnovationCity Ruhr

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modellstadt Bottrop. Einsatz moderner Informationsund Kommunikationstechnologien. InnovationCity Ruhr"

Transkript

1 Einsatz moderner Informationsund Kommunikationstechnologien Zukunftshäuser und Informationssystem als Teilstrategie des klimagerechten Stadtumbaus 12. Transferwerkstatt Stadtumbau West Hannover, 23. Juni 2015 InnovationCity Ruhr Modellstadt Bottrop Klaus Müller, Stadt Bottrop, Projektbüro InnovationCity

2 InnovationCity Programmgebiet Stadtumbau West Eckdaten des Programmgebiets (seit 2012): ca Einwohner (59% der Gesamtstadt) ca ha Fläche (25% der Gesamtstadt) Gebäude davon Wohngebäude gewerbliche und öffentliche Gebäude Programmgebiet Innenstadt ca Einwohner

3 Ausgangspunkt Wettbewerb: Initiator - Initiativkreis Ruhr 100% CO2-50% 50% CO2 InnovationCity Ruhr - Modellstadt Bottrop Phase 1 Phase 2 Der Gewinner

4 InnovationCity Leitbild der Transformation Leitziel ist der klimagerechte Umbau von bestehenden Stadtquartieren kurz: Klimagerechter Stadtumbau. Dieses Kernziel wird durch das Motto Blauer Himmel. Grüne Stadt. versinnbildlicht. Der blaue Himmel symbolisiert dabei den Aspekt Klimaschutz bzw. als Voraussetzung dafür die messbare Reduzierung der CO 2 -Emissionen. Die grüne Stadt steht für eine fühlbare Steigerung der Lebensqualität im Arbeits- und Wohnumfeld sowie im gesamten Stadtraum. 4

5 InnovationCity Zielsystem und Handlungsfelder

6 Masterplan Klimagerechter Stadtumbau > Band A: Potenzialatlas Analyse: Mensch Raum Technik Leitbild, Ziele, Strategien Potenzialatlas Modellrechnung CO2-Minderung > Band B: Projektatlas Konkrete Maßnahmen und Projekte in sieben Stadtteilen > Band C: Umsetzungskonzept Auswahl Vorrangprojekte Umsetzungsfahrpläne: Management, Finanzierung, Akteure Arbeiten Wohnen Energie Mobilität Stadt Energetischer Umbau von Wohnquartieren Energetischer Umbau von Betrieben Regenerative und dezentrale Energien Umweltfreundliche Mobilität Nachhaltige Stadtentwicklung

7 InnovationCity Prozessmanagement Innovation City Management GmbH Gesellschafter: Initiativkreis Ruhr GmbH (61%) BETREM Emscherbrennstoffe GmbH (10%) Stadt Bottrop (10%) RAG Montan Immobilien GmbH (10%) agiplan GmbH (9%) Dezernent Oberbürgermeister ICM Stadtverwaltung Bottrop Projekttisch Beratung Kommunikation Steuerung Controlling Initiierung

8 Aktivierung Bürger werden Mitmacher 30 Themenabende mit Teilnehmern (Heizung, Dämmung, Solar, Finanzierung etc.) InnovationCity Tag mit 500 Teilnehmern (Information, Motivation) Bürgerwerkstätten in 5 Quartieren (> 300 Vorschläge) Haus-zu-Haus - Befragung = 89% aller Eigentümer Einzelberatungen = ca.15% aller Einzel-Eigentümer 978 Gebäude energetisch modernisiert = 7,82 % aller Wohngebäude (Ende 2013)

9 Zukunftshäuser Sanierung im Bestand InnovationCity Zukunftshaus = Plus Energiehaus Bestandssanierung bis zur positiven Energiebilanz Demonstrationsobjekte der InnovationCity Ruhr - gemeinsam mit unseren Industriepartnern Einfamilienhaus Mehrfamilienhaus Geschäftshaus Weitere Partnern aus dem IC Netzwerk: ELE, Rockwool, Collin, Stiebel Eltron, NRW.BANK Partnerleistungen: Planung, Technik, Beratung

10 Konstruktion neu: WDVS: 20 cm mineralische Dämmung Fenster: neu, mit Dreifachverglasung Balkone: neu, thermisch getrennt DG: 20 cm Deckendämmung KG: 12 cm Deckendämmung Treppenhauswände: gedämmt Haustechnik neu: Geothermie- Wärmepumpe Zentrale Wohnraumlüftung mit WRG Fußbodenheizung Hauswasserstation für TW je ME Smart Home Hausautomatisation E-Mobilanschlüsse in Garagen

11 Gebäudedaten: Baujahr: 1963 Anzahl ME: 4 (2,5-Raum) Wohnfläche: 224 m² (235 m² nachh.) Grundfläche: 143 m² Geschosse: 2 Umbauter Raum: m² Energieverbrauch: Wärme: kwh Gas Endenergieverbrauch in kwh/a: TWW Heizenergie Strom Hilfsstrom Haushaltsstrom gesamt Endenergieertrag Photovoltaikanlagen in kwh/a: PV Dach PV Wand gesamt Differenz in kwh/a: Ertrag Verbrauch = 2.613

12 Hausautomatisierung RWE Smart Home: Tür-Fenstersensor Bewegungsmelder Rauchmelder Unterputz Schalter/ Sender Fußbodensteuerung Funkraumthermostate Zwischenstecker Zentrale Steuerung Fernbedienung Wandsender Hausautomatisierung Zentrale Wohnraumlüftung mit WRG Maico: Lüftung CO 2 -Fühler

13 InnovationCity Informationssystem ICRIS (im Aufbau) Einstieg: Gebäudeauswahl über Adresse oder Themenauswahl in 5 Handlungsfeldern

14 InnovationCity Informationssystem ICRIS (im Aufbau) Beispiel: Solaratlas (bereits verfügbar)

15 InnovationCity Informationssystem ICRIS (im Aufbau) Beispiel: Fernwärmepotenzialatlas (noch nicht verfügbar)

16 InnovationCity Informationssystem ICRIS (im Aufbau) Beispiel: Fördermodul EGiBOT (bereits verfügbar)

17 Stadt Bottrop Projektbüro InnovationCity Ernst-Wilczok-Platz Bottrop Klaus Müller Telefon Telefax / InnovationCity Ruhr Modellstadt Bottrop

Herausforderungen an die Zukunftsstadt. Modellstadt Bottrop. InnovationCity Ruhr. aus Sicht der Städte und Kommunen

Herausforderungen an die Zukunftsstadt. Modellstadt Bottrop. InnovationCity Ruhr. aus Sicht der Städte und Kommunen Herausforderungen an die Zukunftsstadt aus Sicht der Städte und Kommunen Fachkonferenz der Nationalen Plattform Zukunftsstadt, Berlin, 30. September 2014 InnovationCity Ruhr Modellstadt Bottrop Bernd Tischler,

Mehr

Jedem Bottroper sein Grün - Das Gartenlabor

Jedem Bottroper sein Grün - Das Gartenlabor Jedem Bottroper sein Grün - Das Gartenlabor Blauer Himmel GRÜNE STADT InnovationCity Ruhr Modellstadt Bottrop InnovationCity Projektgebiet 246.000 t CO 2 pro Jahr Ziel bis 2020 50% weniger CO 2 Emissionen

Mehr

INNOVATIONCITY MANAGEMENT Klimagerechte Stadtquartiere

INNOVATIONCITY MANAGEMENT Klimagerechte Stadtquartiere INNOVATIONCITY MANAGEMENT Klimagerechte Stadtquartiere 2 Bottrop LAGE IN DEUTSCHLAND UND NORDRHEIN WESTFALEN 3 Bottrop BOTTROP IST VOM BERGBAUGEPRÄGT rund 120.000 Einwohner 10.061 ha Fläche hoher Freiraumanteil

Mehr

KLIMAGERECHTER STADTUMBAU. InnovationCity Ruhr Modellstadt Bottrop

KLIMAGERECHTER STADTUMBAU. InnovationCity Ruhr Modellstadt Bottrop KLIMAGERECHTER STADTUMBAU InnovationCity Ruhr Modellstadt Bottrop 2 Strukturdaten STRUKTURDATEN DER STADT BOTTROP Lage im nördlichen Ruhrgebiet rund 117.000 Einwohner 10.061 ha Fläche, hoher Freiraumanteil

Mehr

INNOVATIONCITY MANAGEMENT Energiewende von unten

INNOVATIONCITY MANAGEMENT Energiewende von unten INNOVATIONCITY MANAGEMENT Energiewende von unten 2 Zielkoordinaten KLIMASCHUTZ, STADTQUARTIERE, LEBENSQUALITÄT, INDUSTRIESTANDORT 100% CO2-50% 50% CO2 2010 2020 3 Gesellschaft & Partner INNOVATION CITY

Mehr

KLIMAGERECHTER STADTUMBAU. InnovationCity Ruhr Modellstadt Bottrop

KLIMAGERECHTER STADTUMBAU. InnovationCity Ruhr Modellstadt Bottrop KLIMAGERECHTER STADTUMBAU InnovationCity Ruhr Modellstadt Bottrop 2 Bottrop GEOGRAPHISCHE LAGE 3 Strukturdaten STRUKTURDATEN DER STADT BOTTROP rund 117.000 Einwohner 10.061 ha Fläche hoher Freiraumanteil

Mehr

KLIMAGERECHTER STADTUMBAU. InnovationCity Ruhr Modellstadt Bottrop

KLIMAGERECHTER STADTUMBAU. InnovationCity Ruhr Modellstadt Bottrop KLIMAGERECHTER STADTUMBAU InnovationCity Ruhr Modellstadt Bottrop 2 Die Stadt STRUKTURDATEN DER STADT BOTTROP rund 117.000 Einwohner 10.061 ha Fläche hoher Freiraumanteil 47.000 Erwerbstätige, 5.000 davon

Mehr

Blauer Himmel GRÜNE STADT....frische Ideen für unser Klima

Blauer Himmel GRÜNE STADT....frische Ideen für unser Klima Blauer Himmel...frische Ideen für unser Klima InnovationCity Ruhr Modellstadt Bottrop bis 2020 werden hier innovative Ideen und Lösungen für den Klimaschutz in der Realität erprobt, um im Weiteren als

Mehr

Masterplan Klimagerechter Stadtumbau

Masterplan Klimagerechter Stadtumbau InnovationCity Ruhr I Modellstadt Bottrop Masterplan Klimagerechter Stadtumbau Einbringung des Masterplans in den Rat der Stadt Bottrop, 18. Februar 2014 Thema Anlass und Masterplanprozess Aufbau des Masterplans

Mehr

INNOVATIONCITY MANAGEMENT Lösungen zur nachhaltigen Erneuerung von Stadtquartieren

INNOVATIONCITY MANAGEMENT Lösungen zur nachhaltigen Erneuerung von Stadtquartieren INNOVATIONCITY MANAGEMENT Lösungen zur nachhaltigen Erneuerung von Stadtquartieren 2 Zielkoordinaten KLIMASCHUTZ, STADTQUARTIERE, LEBENSQUALITÄT, INDUSTRIESTANDORT 100% CO2-50% 50% CO2 2010 2020 3 Gesellschaft

Mehr

Projektskizze GemeinSinnschafftGarten

Projektskizze GemeinSinnschafftGarten Projektskizze GemeinSinnschafftGarten Gemeinschaftliches Gärtnern im urbanen Raum Strategien zur Aktivierung unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen in der Bottroper Innenstadt Antragsteller: Stadt Bottrop

Mehr

Konkrete Beispiele der Schadstoffreduktion. Modellstadt Bottrop. InnovationCity Ruhr. Forum Schadstoffreduktion in verkehrsbelasteten Innenstädten

Konkrete Beispiele der Schadstoffreduktion. Modellstadt Bottrop. InnovationCity Ruhr. Forum Schadstoffreduktion in verkehrsbelasteten Innenstädten Konkrete Beispiele der Schadstoffreduktion Forum Schadstoffreduktion in verkehrsbelasteten Innenstädten Bottrop, 12.03.2015 InnovationCity Ruhr Modellstadt Bottrop Bernd Tischler, Oberbürgermeister Stadt

Mehr

innovationcity roll out

innovationcity roll out innovationcity roll out RENTFORT NORD 51 35 N, 6 58 O Innovationcity ROLL OUT Gladbeck Inhalt 02-03 impressum InnovationCity Roll Out vorstellung & Übersicht 04-05 Das Quartier: RENTFORT NORD 06-07 DEr

Mehr

innovationcity roll out

innovationcity roll out innovationcity roll out DORTMUND WESTERFILDE/ BODELSCHWINGH N 51 32.6 E 7 22.5 Innovationcity ROLL OUT Dortmund Inhalt 02-03 impressum InnovationCity Roll Out vorstellung & Übersicht 04-05 Das Quartier:

Mehr

INNOVATIONCITY MANAGEMENT. Erneuerung von Stadtquartieren

INNOVATIONCITY MANAGEMENT. Erneuerung von Stadtquartieren INNOVATIONCITY MANAGEMENT Erneuerung von Stadtquartieren 2 Das Ziel KLIMASCHUTZ, LEBENSQUALITÄT, STADTQUARTIERE, INDUSTRIESTANDORT 100% CO2-37,4 % sind bereits heute gesichert (Stand 2015) 50% CO2 2010

Mehr

innovationcity roll out

innovationcity roll out innovationcity roll out MÜLHEIM An der RUHR INNENSTADT Innovationcity 51 26 N, 6 53 O ROLL OUT Mülheim an der Ruhr Inhalt 02-03 impressum InnovationCity Roll Out vorstellung & Übersicht 04-05 das Quartier:

Mehr

Intro 01. Heute. Studie der Vereinten Nationen (UN) 3 % Erdoberfläche. 80 % CO 2 -Emissionen. ca. 51 % Menschen. Erdbevölkerung

Intro 01. Heute. Studie der Vereinten Nationen (UN) 3 % Erdoberfläche. 80 % CO 2 -Emissionen. ca. 51 % Menschen. Erdbevölkerung Intro 01 Heute Studie der Vereinten Nationen (UN) ca. 51 % Menschen 3 % Erdoberfläche 80 % CO 2 -Emissionen Erdbevölkerung lebt auf Erdoberfläche und verursachen CO 2 -Emissionen Intro InnovationCity Ruhr

Mehr

Masterplanung als Instrument für den klimagerechten Stadtumbau

Masterplanung als Instrument für den klimagerechten Stadtumbau WERKSTATTBERICHT: 05.09.2013 Masterplanung als Instrument für den klimagerechten Stadtumbau Dr. Michael Denkel, ARGE IC Ruhr und Partner AS&P Albert Speer & Partner GmbH 1.Querschnittaufgabe: Energieeffizienter

Mehr

InnovationCity ELTINGVIERTEL EIN LEBENDIGES QUARTIER MIT ZUKUNFT

InnovationCity ELTINGVIERTEL EIN LEBENDIGES QUARTIER MIT ZUKUNFT InnovationCity ELTINGVIERTEL EIN LEBENDIGES QUARTIER MIT ZUKUNFT IM HERZEN DER STADT LIEBE BEWOHNERINNEN UND BEWOHNER DES ELTINGVIERTELS, Klimawandel, technologischer Fortschritt und eine Veränderung der

Mehr

Klimagerechter Umbau von bestehenden Stadtquartieren. Modellstadt Bottrop. Stadtvision InnovationCity Ruhr NOVATLANTIS BAUFORUM 2015

Klimagerechter Umbau von bestehenden Stadtquartieren. Modellstadt Bottrop. Stadtvision InnovationCity Ruhr NOVATLANTIS BAUFORUM 2015 Klimagerechter Umbau von bestehenden Stadtquartieren NOVATLANTIS BAUFORUM 2015 Stadtvision 2050 Luzern, 22. Januar 2014 InnovationCity Ruhr Modellstadt Bottrop Bernd Tischler, Oberbürgermeister Stadt Bottrop

Mehr

Industrie Kommune Wissenschaft

Industrie Kommune Wissenschaft unten Energiewende gerechter Wer von sind Stadt- wir? Klima- Bürger - Aktivierung Virtuelles Kraftwerk umbau Quartiersentwicklung Energie Beratung Wie weit sind wir? Was wollen wir erreichen? Industrie

Mehr

Ein Jahr RWE Zukunftshaus: Präsentation Zwischenbilanz

Ein Jahr RWE Zukunftshaus: Präsentation Zwischenbilanz Ein Jahr RWE Zukunftshaus: Präsentation Zwischenbilanz Pressegespräch, Bottrop, 8. September 2014 Dr. Norbert Verweyen Mitglied der Geschäftsführung RWE Effizienz GmbH Prof. Viktor Grinewitschus Institut

Mehr

innovationcity roll out

innovationcity roll out innovationcity roll out LÜNEN SÜD 51 35.2 N, 7 31.7 O Innovationcity ROLL OUT Lünen Inhalt 02-03 impressum InnovationCity Roll Out vorstellung & Übersicht 04-05 Das Quartier: LÜNEN SÜD 06-07 DEr weg zum

Mehr

INNOVATIONCITY MANAGEMENT

INNOVATIONCITY MANAGEMENT INNOVATIONCITY MANAGEMENT Lösungen zur nachhaltigen Erneuerung von Stadtquartieren Rüdiger Schumann, Leiter Unternehmenskommunikation 2 Zielkoordinaten KLIMASCHUTZ, STADTQUARTIERE, LEBENSQUALITÄT, INDUSTRIESTANDORT

Mehr

innovationcity roll out

innovationcity roll out innovationcity roll out WULFEN - BARKENBERG 51 44 N, 7 03 O Innovationcity Dorsten ROLL OUT Inhalt 02-03 impressum InnovationCity Roll Out vorstellung & Übersicht 04-05 das Quartier: Wulfen Barkenberg

Mehr

innovationcity roll out

innovationcity roll out innovationcity roll out HERTEN LANGENBOCHUM/ PASCHENBERG 51 36 N, 7 08 O Innovationcity ROLL OUT Herten Inhalt 02-03 impressum InnovationCity Roll Out vorstellung & Übersicht 04-05 das Quartier: HERTEN

Mehr

innovationcity roll out

innovationcity roll out innovationcity roll out HILLERHEIDE 51 36 N, 7 13 O Innovationcity Recklinghausen ROLL OUT Inhalt 02-03 impressum InnovationCity Roll Out vorstellung & Übersicht 04-05 Das Quartier: HILLERHEIDE 06-07 DEr

Mehr

INNOVATIONCITY MANAGEMENT Klimagerechter Stadtumbau

INNOVATIONCITY MANAGEMENT Klimagerechter Stadtumbau INNOVATIONCITY MANAGEMENT Klimagerechter Stadtumbau 2 Das Ziel KLIMASCHUTZ, LEBENSQUALITÄT, STADTQUARTIERE, INDUSTRIESTANDORT 100% CO2-37,4 % sind bereits heute gesichert (Stand 2015) 50% CO2 2010 2015

Mehr

RWE Zukunftshaus Vom Altbau zum Plusenergiehaus- Andreas Klapdor

RWE Zukunftshaus Vom Altbau zum Plusenergiehaus- Andreas Klapdor RWE Zukunftshaus Vom Altbau zum Plusenergiehaus- Andreas Klapdor RWE Effizienz 02.04.2015 SEITE 1 60er-Jahre-Haus auf dem Weg zum Plus-Energiehaus > Energetische Sanierung eines Bestandsgebäudes. > Ein

Mehr

innovationcity roll out

innovationcity roll out innovationcity roll out HAMM PELKUM WIESCHERHÖFEN N 51 38.7 E 7 45.7 Innovationcity ROLL OUT Hamm Inhalt 02-03 impressum InnovationCity Roll Out vorstellung & Übersicht 04-05 das Quartier: Hamm Pelkum

Mehr

innovationcity roll out

innovationcity roll out innovationcity roll out GELSENKIRCHEN ROTTHAUSEN N 51 29,3 E 7 05.0 Innovationcity ROLL OUT Gelsenkirchen Inhalt 02-03 impressum InnovationCity Roll Out vorstellung & Übersicht 04-05 das Quartier: GELSENKIRCHEN

Mehr

Erstellung von Energieausweisen nach der EnEV 2013 (2014)

Erstellung von Energieausweisen nach der EnEV 2013 (2014) Hinweise zur Erstellung eines Energieausweises Stand: 1.8.2014 Erstellung von Energieausweisen nach der EnEV 2013 (2014) Energieausweise gibt es nur für ganze Gebäude - nicht für Wohnungen Die Energie-Einsparverordnung

Mehr

Der Weg zur Plus-Energie-Schule. in Stuttgart

Der Weg zur Plus-Energie-Schule. in Stuttgart Der Weg zur Plus-Energie-Schule in Stuttgart Dr. Jürgen Görres Landeshauptstadt Stuttgart Amt für Umweltschutz, Abteilung Energiewirtschaft Gaisburgstraße 4, D 70182 Stuttgart Telefon 0711/216-2241 Fax

Mehr

Wohnen mit Weitblick das schwimmende Plus- Energiehaus

Wohnen mit Weitblick das schwimmende Plus- Energiehaus Wohnen mit Weitblick das schwimmende Plus- Energiehaus RWE Effizienz GmbH Andreas Klapdor RWE Effizienz GmbH 19.09.2011 SEITE 1 Zukunftsvision des Hamburger Illustrationsbüros Osterwalder RWE Effizienz

Mehr

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße Abschlusspräsentation Ausschuss für Umwelt und Energie Griesheim, 02. September 2014 Arbeitsansatz des s M.Eng. M. Jahn Stand:

Mehr

KLIMAGERECHTER STADTUMBAU. InnovationCity Ruhr Modellstadt Bottrop

KLIMAGERECHTER STADTUMBAU. InnovationCity Ruhr Modellstadt Bottrop KLIMAGERECHTER STADTUMBAU InnovationCity Ruhr Modellstadt Bottrop 2 Strukturdaten STRUKTURDATEN DER STADT BOTTROP rund 117.000 Einwohner 10.061 ha Fläche hoher Freiraumanteil 47.000 Erwerbstätige, 5.000

Mehr

Energetische Sanierung eines Einfamilienhauses

Energetische Sanierung eines Einfamilienhauses Energetische Sanierung eines Einfamilienhauses 1. Warum das Ganze? 2. Kennzeichen des Hauses 3. Ökobilanz vor Sanierung 4. Energieberatung und Energiepass 5. Sanierungsmaßnahmen 6. Ökobilanz nach Sanierung

Mehr

Blauer Himmel GRÜNE STADT

Blauer Himmel GRÜNE STADT Blauer Himmel GRÜNE STADT InnovationCity Ruhr HINTERGRUND In der InnovationCity Ruhr Modellstadt Bottrop werden seit dem Jahr 2010 innovative Ideen und Lösungen entwickelt, wie den Herausforderungen des

Mehr

Erfassungsbogen für einen verbrauchsbasierten Energieausweis nach EnEV 2014

Erfassungsbogen für einen verbrauchsbasierten Energieausweis nach EnEV 2014 Wattladen GmbH St. Florian Straße 3 64521 Groß-Gerau Tel.: 06152-932621 Fax: 06152-932610 www.wattladen.de info@wattladen.de Vorbemerkungen zum Erfassungsbogen für verbrauchsbasierte Energieausweise Dieser

Mehr

Cost-efficient strategies to implement the EU 20-20-20 targets in the Alps focussing on heating systems.

Cost-efficient strategies to implement the EU 20-20-20 targets in the Alps focussing on heating systems. OFFICE OF ECONOMIC AFFAIRS PRINCIPALITY OF LIECHTENSTEIN Cost-efficient strategies to implement the EU 20-20-20 targets in the Alps focussing on heating systems. Jürg Senn, 30.08.2013 Inhalt Energieverbrauch

Mehr

Plus-Energie-Gebäude: Konzept mit Zukunft Demonstrationsprojekt Berghalde

Plus-Energie-Gebäude: Konzept mit Zukunft Demonstrationsprojekt Berghalde Institut für Gebäude- und Solartechnik Prof. Dr.-Ing. M. Norbert Fisch Mühlenpfordtstraße 23 D-38106 Braunschweig Plus-Energie-Gebäude: Konzept mit Zukunft Demonstrationsprojekt Berghalde Dipl.-Ing. Franziska

Mehr

InnovationCity Prozessmanagement: Energiewende von unten

InnovationCity Prozessmanagement: Energiewende von unten InnovationCity Prozessmanagement: Energiewende von unten InnovationCity Management Ganzheitliche & Nachhaltige Modernisierung von Stadtquartieren ICM GmbH Projektmanagement Gesellschafter: Initiativkreis

Mehr

Energetische Stadtsanierung Hannover Juliane Schonauer - Sachgebietsleiterin Stadterneuerung

Energetische Stadtsanierung Hannover Juliane Schonauer - Sachgebietsleiterin Stadterneuerung Energetische Stadtsanierung Pilotprojekt Stöcken Ein Praxisnaher Erkundungsprozess - Praxisnaher Erkundungsprozess Programm und Erwartungen Vorgehen im Pilotprojekt - Potenzialermittlung Gebäude - Potenzialermittlung

Mehr

Gedanken zum zukünftigen Klimaschutzprozess in Bad Bentheim. Andreas Hübner, Gertec GmbH Ingenieurgesellschaft,

Gedanken zum zukünftigen Klimaschutzprozess in Bad Bentheim. Andreas Hübner, Gertec GmbH Ingenieurgesellschaft, Gedanken zum zukünftigen Klimaschutzprozess in Bad Bentheim Andreas Hübner, Gertec GmbH Ingenieurgesellschaft, 13.05.2017 Erfolgreicher Klimaschutz ist Teil eines klimagerechten Stadtumbaus Sparsamer.

Mehr

2. ICRO NETZWERKVERANSTALTUNG EVU & WU

2. ICRO NETZWERKVERANSTALTUNG EVU & WU 2. ICRO NETZWERKVERANSTALTUNG EVU & WU Oberhausen, 09.10.2017 Der InnovationCity roll out wird aus Fonds für regionale 7 8 9 10 11 12 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 2 InnovationCity

Mehr

RWE Zukunftshaus. Vom Altbau zum Plus-Energiehaus

RWE Zukunftshaus. Vom Altbau zum Plus-Energiehaus Andreas Klapdor RWE Zukunftshaus Vom Altbau zum Plus-Energiehaus RWE Zukunftshaus Vom Altbau zum Plus-Energiehaus Nicht selten wünschen sich Hausbesitzer, die Energiekosten ihres Eigenheims gering zu halten.

Mehr

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG [Dipl.-Ing.] Andreas Walter 49661 Cloppenburg Emsteker Str. 11 Telefon: 04471-947063 www.architekt-walter.de - Mitglied der Architektenkammer Niedersachsen - Zertifizierter

Mehr

Herzlich willkommen! Stefan Beckmann Stadt Bottrop Fachbereich Umwelt und Grün. Lärmaktionsplanung am Beispiel der Stadt Bottrop

Herzlich willkommen! Stefan Beckmann Stadt Bottrop Fachbereich Umwelt und Grün. Lärmaktionsplanung am Beispiel der Stadt Bottrop Herzlich willkommen! Stefan Beckmann Stadt Bottrop Fachbereich Umwelt und Grün Lärmaktionsplanung am Beispiel der Stadt Bottrop 115.720 Einwohner 10.061 ha Fläche 47.000 Erwerbstätige 5.000 davon im Bergbau

Mehr

Aus Zielgruppen werden Menschen Veränderungspotenziale als Quelle für eine KlimaKultur in der InnovationCity Ruhr Modellstadt Bottrop

Aus Zielgruppen werden Menschen Veränderungspotenziale als Quelle für eine KlimaKultur in der InnovationCity Ruhr Modellstadt Bottrop Veränderungspotenziale als Quelle für eine KlimaKultur Aus Zielgruppen werden Menschen Veränderungspotenziale als Quelle für eine KlimaKultur in der InnovationCity Ruhr Modellstadt Bottrop 05.09.2013 ANDREAS

Mehr

Die Hauswende. beraten. gefördert. saniert. Referent: Eine Initiative von: Christian Stöckmann B.A.U.M. e.v. Bad Füssing 04.07.

Die Hauswende. beraten. gefördert. saniert. Referent: Eine Initiative von: Christian Stöckmann B.A.U.M. e.v. Bad Füssing 04.07. Die Hauswende beraten. gefördert. saniert. Inhalte des Vortrags. 1. Warum energetisch sanieren? 2. Die Kampagne Die Hauswende. 3. Status quo Hoher Sanierungsbedarf im Wohngebäudebestand. 4. Das Haus ist

Mehr

Bleib gesund, altes Haus!

Bleib gesund, altes Haus! Energetische Altbausanierung Bleib gesund, altes Haus! JETZT! NUTZEN SIE DIE ENERGIEBERATUNG Energie und Geld sparen Sicher. Sichern Sie sich Ihre gewohnte Lebensqualität auch in Zukunft. 2008 stiegen

Mehr

Haus der Zukunft PLUS

Haus der Zukunft PLUS Haus der Zukunft PLUS Gebäudemodernisierung - Spitzenleistungen der Forschung DI.Theodor Zillner Bundesministerium für Verkehr,Innovation und Technologie 11.11.2011 Programmlinie Haus der Zukunft - Ziele

Mehr

DATENERFASSUNGSBOGEN - Verbrauchsausweis Wohngebäude

DATENERFASSUNGSBOGEN - Verbrauchsausweis Wohngebäude Ihr Partner für Energiemanagement ITManagement DATENERFASSUNGSBOGEN Verbrauchsausweis Wohngebäude Kundendaten Rechnungsanschrift: (Diese werden für die Rechnung sowie für eine Bestellung per Postversand

Mehr

Energiewende und Klimaschutz

Energiewende und Klimaschutz Energiewende und Klimaschutz Integriertes Energie & Klimaschutzkonzept Gemeinde Althengstett Althengstett, Neuhengstett, Ottenbronn Agenda. 1. Motivation 2. Was ist ein Klimaschutzkonzept? 3. Motivation

Mehr

InnovationCity roll out. Die Bedeutung der Wohnungs-wirtschaft - Chancen und Potentiale am Beispiel der GBB. Geschäftsführer Stephan Patz

InnovationCity roll out. Die Bedeutung der Wohnungs-wirtschaft - Chancen und Potentiale am Beispiel der GBB. Geschäftsführer Stephan Patz InnovationCity roll out Die Bedeutung der Wohnungs-wirtschaft - Chancen und Potentiale am Beispiel der GBB Geschäftsführer Stephan Patz Südring 53a 46242 Bottrop www.gbb-bottrop.de info@gbb-bottrop.de

Mehr

Förderprogramm für f hochenergieeffiziente Gebäude des Landes Rheinland-Pfalz

Förderprogramm für f hochenergieeffiziente Gebäude des Landes Rheinland-Pfalz Förderprogramm für f hochenergieeffiziente Gebäude des Landes Rheinland-Pfalz 10. September 2009 5. Solartagung Rheinland-Pfalz Umwelt-Campus Birkenfeld Dipl.-Ing. Irina Kollert, EOR e.v. Gliederung Vorstellung

Mehr

Geothermie im Gebäudebestand Aufgaben und Ansätze aus Sicht der Energieberatung Dr.-Ing. Ulrich J. Güttler,

Geothermie im Gebäudebestand Aufgaben und Ansätze aus Sicht der Energieberatung Dr.-Ing. Ulrich J. Güttler, Geothermie im Gebäudebestand Aufgaben und Ansätze aus Sicht der Energieberatung Dr.-Ing. Ulrich J. Güttler, BS BAUCONSULT & SACHVERSTÄNDIGEN BÜRO DR.-ING. ULRICH GÜTTLER 1 Gegenstand der Betrachtungen

Mehr

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung.

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. Christian Stolte Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. 16. Oktober 2014, Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin. 1 Endenergieverbrauch in Deutschland. 2 Verbraucherpreisindex [%] Entwicklung der Energiepreise

Mehr

Energieeffiziente Altbausanierung

Energieeffiziente Altbausanierung Energieeffiziente Altbausanierung Vortragsübersicht: 1. Motivation und Zielvorstellungen 2. Ablauf einer Altbausanierung 3. Kosten, Förderung und Finanzierung 4. Verbesserung der Gebäudehülle Zielvorstellungen

Mehr

Passivhäuser im Bestand

Passivhäuser im Bestand Passivhaus Mainz, im Mietwohnungsbestand I + 01.10.2010 II GAG-Passivh Passivhäuser im Bestand Aus der energetischen Steinzeit in die Gegenwart der Zukunft Klaus Schäffner, Dipl.-Ing. (FH) GAG Ludwigshafen

Mehr

Energieberatungsbericht. Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz

Energieberatungsbericht. Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz Energieberatungsbericht Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz April 2009 Inhaltsverzeichnis Ist-Zustand des Gebäudes... 4 Gebäudehülle... 4 Energiebilanz... 5 Bewertung des Gebäudes...

Mehr

Energetische Sanierung bestehender Gebäude

Energetische Sanierung bestehender Gebäude Referent: Diplomingenieur Ulrich Goedecke Energetische Sanierung bestehender Gebäude gute Beispiele und Fördermöglichkeiten Hausmesse Energieeffizienz in Wohngebäuden des Kreises Paderborn So. 3. Februar

Mehr

Plus-Energie-Gebäude: Konzept mit Zukunft Demonstrationsprojekt Berghalde

Plus-Energie-Gebäude: Konzept mit Zukunft Demonstrationsprojekt Berghalde Institut für Gebäude- und Solartechnik Prof. Dr.-Ing. M. Norbert Fisch Mühlenpfordtstraße 23 D-38106 Braunschweig Plus-Energie-Gebäude: Konzept mit Zukunft Demonstrationsprojekt Berghalde M. Sc. Christian

Mehr

Energiekonzept Potsdam Drewitz! Dr. Ing. Klaus Habermann-Nieße Architekt und Stadtplaner! Stadtplanung und Architektur

Energiekonzept Potsdam Drewitz! Dr. Ing. Klaus Habermann-Nieße Architekt und Stadtplaner! Stadtplanung und Architektur Dr. Ing. Klaus Habermann-Nieße Architekt und Stadtplaner! Stadtplanung und Architektur Foto_ plan zwei Foto_ plan zwei Foto_ plan zwei Foto_ plan zwei Foto_ plan zwei Konzept Grünes Kreuz und Umbau Konrad

Mehr

Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128

Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128 Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128 Marc Großklos Umwelt, Darmstadt Grundprinzipien des Passivhauses Hervorragende Dämmung der Gebäudehülle Vermeidung von Wärmebrücken Ausnutzung solarer

Mehr

Die Gemeinde Wettenberg. 12.700 Einwohner; 3 Ortsteile: Krofdorf-Gleiberg, Wißmar, Launsbach; Gemeindefläche 4300 ha; Landkreis Gießen

Die Gemeinde Wettenberg. 12.700 Einwohner; 3 Ortsteile: Krofdorf-Gleiberg, Wißmar, Launsbach; Gemeindefläche 4300 ha; Landkreis Gießen Die Gemeinde Wettenberg 12.700 Einwohner; 3 Ortsteile: Krofdorf-Gleiberg, Wißmar, Launsbach; Gemeindefläche 4300 ha; Landkreis Gießen Warum ein kommunales Energiemanagement Energieverbrauch Haushalt Klimaschutz

Mehr

GEORG DASCH A R C H I T E K T. Solares Bauen Praxiserfahrung. Messergebnisse

GEORG DASCH A R C H I T E K T. Solares Bauen Praxiserfahrung. Messergebnisse 14.06.2017 1 Solares Bauen Praxiserfahrung Messergebnisse 14.06.2017 2 vom Sonnenhaus zum Effizienzhaus Plus 14.06.2017 3 Solares Bauen mit Ziegel 2002 Erstes Poroton Sonnenhaus mit 60 cm Poroton T9 Mauerwerk

Mehr

ENERGIESPAREN LOHNT SICH EIN. ELEKTROAUTO? Kosten & Nutzen Neue Modelle im Vergleich Solar-Carports als eigene Tankstelle SPARTIPPS.

ENERGIESPAREN LOHNT SICH EIN. ELEKTROAUTO? Kosten & Nutzen Neue Modelle im Vergleich Solar-Carports als eigene Tankstelle SPARTIPPS. AKTION Kaminofen zu gewinnen! 5,80 Euro Nr. 11 Winter 2012/2013 ENERGIESPAREN Ein Sonderheft von Die besten SPARTIPPS vom Keller bis zum Dach HEIZUNG Neue Technik: Bis zu 50 % weniger Verbrauch EFFIZIENZHÄUSER

Mehr

INNOVATIONCITY ROLL OUT , Informationsveranstaltung, Bottrop

INNOVATIONCITY ROLL OUT , Informationsveranstaltung, Bottrop INNOVATIONCITY ROLL OUT 15.03.2016, Informationsveranstaltung, Bottrop 2 Tagesordnung 1. Begrüßung 2. Kontext InnovationCity Ruhr Modellstadt Bottrop 3. InnovationCity roll out 4. Ihre Fragen 3 Tagesordnung

Mehr

Vernetzte Achte Niedersächsische Quartiere Wolfsburg Energietage in Goslar - 30. September bis 1. Oktober 2015. Vernetzte Quartiere Wolfsburg

Vernetzte Achte Niedersächsische Quartiere Wolfsburg Energietage in Goslar - 30. September bis 1. Oktober 2015. Vernetzte Quartiere Wolfsburg Vernetzte Achte Niedersächsische Quartiere Wolfsburg Energietage in Goslar - 30. September bis 1. Oktober 2015 Vortrag: Tagung: Thema: Fachforum 5: Mathias Schlosser, Thomas Wilken 8. Niedersächsische

Mehr

Haus der Zukunft PLUS

Haus der Zukunft PLUS Haus der Zukunft PLUS Gebäudemodernisierung - Spitzenleistungen der Forschung Michael Paula, Theodor Zillner Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Bisherige Erfolge Laufzeit 1999-2007

Mehr

Auf dem Weg zu einem EnergiePLUS-Stadtteil Gebäude und Quartiere als Energiequelle

Auf dem Weg zu einem EnergiePLUS-Stadtteil Gebäude und Quartiere als Energiequelle Institut für Gebäude- und Solartechnik Prof. Dr.-Ing. M. Norbert Fisch Mühlenpfordtstraße 23 D-38106 Braunschweig www.igs.bau.tu-bs.de Auf dem Weg zu einem EnergiePLUS-Stadtteil Gebäude und Quartiere als

Mehr

Plus-Energie-Haus Berghalde Vier Jahre Betriebserfahrung und Betriebsoptimierung

Plus-Energie-Haus Berghalde Vier Jahre Betriebserfahrung und Betriebsoptimierung Institut für Gebäude und Solartechnik Prof. Dr. Ing. M. Norbert Fisch Mühlenpfordtstraße 23 D 38106 Braunschweig www.tu braunschweig.de/igs Plus-Energie-Haus Berghalde Vier Jahre Betriebserfahrung und

Mehr

Bausteine für ein klimagerechtes Frankfurt

Bausteine für ein klimagerechtes Frankfurt DAS ENERGIEREFERAT Bausteine für ein klimagerechtes Frankfurt Passivhäuser, Green Buildings und zukunftsweisende Sanierungsvorhaben Darmstadt, 04. 09. 2012 1 Bausteine für ein klimagerechtes Frankfurt

Mehr

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Grundprinzip Effizienz Wirkungsgrad Getrennte Energieerzeugung Strom und Wärme werden unabhängig voneinander in getrennten Prozessen erzeugt (Kraftwerk oder Heizkessel)

Mehr

co2online gemeinnützige GmbH Altbausanierung und einkommensschwache Haushalte mittlere Heizkosten in Abrechnungsjahren 11,10 10,50

co2online gemeinnützige GmbH Altbausanierung und einkommensschwache Haushalte mittlere Heizkosten in Abrechnungsjahren 11,10 10,50 co2online gemeinnützige GmbH Altbausanierung und einkommensschwache Haushalte Benjamin Becker 2. SEMS Summer School Luxemburg, 11. September 2009 Heizkosten steigen 2 15,00 /m²,a 12,50 mittlere Heizkosten

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden: Konzepte. Perspektiven. Herausforderungen.

Energieeffizienz in Gebäuden: Konzepte. Perspektiven. Herausforderungen. Henning Discher Energieeffizienz in Gebäuden: Konzepte. Perspektiven. Herausforderungen. Werne, 19. Oktober 2011 1 Die Kompetenz- und Handlungsfelder der dena. 2 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur.

Mehr

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010 Stadtwerke und Klimaschutz Impulsvortrag Michael König, GmbH, München 20. Mai 2010 Das Unternehmen Seit 1998 am Markt Innovative und marktführende Konzepte Branchenspezialist Energie Fokus Strom, Gas,,

Mehr

Dipl.-Ing FH Georg Dasch Architekt. Ehrenämter Gesellenbrief Schreiner Diplomprüfung Architektur

Dipl.-Ing FH Georg Dasch Architekt. Ehrenämter Gesellenbrief Schreiner Diplomprüfung Architektur S o n n e n h a u s I n s t i t u t V O R T R A G 20 JAHRE SONNENHAUS PRAXIS G e o r g D a s c h D i p l. - I n g. ( F H ) A r c h i t e k t A u g s b u r g e r s t r. 35 94315 S t r a u b i n g T e l.

Mehr

Netzwerk Effizienzhaus Plus Ergebnisse des technischen Monitorings

Netzwerk Effizienzhaus Plus Ergebnisse des technischen Monitorings Netzwerk Effizienzhaus Plus Ergebnisse des technischen Monitorings Dipl.-Ing. Antje Bergmann Fraunhofer Institut für Bauphysik IBP Netzwerk 36 Projekte (32 bezogen) 32 Steckbriefe veröffentlicht 28 Projekte

Mehr

Dipl.-Ing. Frank Karthaus Abteilung Energie, Referat Erneuerbare Energie und Wärmekonzepte

Dipl.-Ing. Frank Karthaus Abteilung Energie, Referat Erneuerbare Energie und Wärmekonzepte Dipl.-Ing. Frank Karthaus Abteilung Energie, Referat Erneuerbare Energie und Wärmekonzepte 2 3 Sektor Anteil Wärme 43,10% Verkehr 31,80% Strom 25,10% Untersektor Anteil Haushalte 45,30% *Gewerbe, Handel,

Mehr

Zukunft Bau die Modellgebäude im Effizienzhaus-Plus Programm: Übertragung auf Schulen und andere Bildungsbauten. Hans Erhorn

Zukunft Bau die Modellgebäude im Effizienzhaus-Plus Programm: Übertragung auf Schulen und andere Bildungsbauten. Hans Erhorn Hans Erhorn Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP) Stuttgart Zukunft Bau die Modellgebäude im Effizienzhaus-Plus Programm: Übertragung auf Schulen und andere Bildungsbauten Förderer: Begleitforschung:

Mehr

Sanierung eines Schulgebäudes im Effizienzhaus Plus Standard: Die Uhlandschule in Stuttgart

Sanierung eines Schulgebäudes im Effizienzhaus Plus Standard: Die Uhlandschule in Stuttgart Sanierung eines Schulgebäudes im Effizienzhaus Plus Standard: Die Uhlandschule in Stuttgart Dr. Stephan Kempe Landeshauptstadt Stuttgart Amt für Umweltschutz, Abteilung Energiewirtschaft Gaisburgstraße

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal. Workshop Energieeffizientes Bauen und Sanieren

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal. Workshop Energieeffizientes Bauen und Sanieren Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal Workshop Energieeffizientes Bauen und Sanieren Gefördert durch: Förderkennzeichen: FKZ03KS3955 3 Vorgaben EnEV 2009/ 2014 Neubauten ab 1. Januar 2016

Mehr

Ziegelwandelemente. Manfred Mai

Ziegelwandelemente. Manfred Mai Manfred Mai EnEVund KfW -das unendliche Thema Welche Produkte sind für welchen Effizienzhaus-Standard geeignet? Wie geht es ab dem 01.01.2016 mit der Verschärfung der EnEV weiter? Neue Bemessungsregeln

Mehr

Die Blumensiedlung. Vogelperspektive: Teil der Blumensiedlung, bing.com, Luftbild vor 2012

Die Blumensiedlung. Vogelperspektive: Teil der Blumensiedlung, bing.com, Luftbild vor 2012 Die Blumensiedlung 1 Vogelperspektive: Teil der Blumensiedlung, bing.com, Luftbild vor 2012 Zusammenfassung Gebäude BEDARF - 1.000 Gebäude bzw. 1.600 Wohneinheiten, 3.800 Einwohner - Wohnviertel mit einzelnen

Mehr

EFFIZIENZHAUS PLUS ENERGIEEFFIZIENTE ARCHITEKTUR. Vortragsreihe der Energieregion N rnberg am 31.07.2012

EFFIZIENZHAUS PLUS ENERGIEEFFIZIENTE ARCHITEKTUR. Vortragsreihe der Energieregion N rnberg am 31.07.2012 EFFIZIENZHAUS PLUS ENERGIEEFFIZIENTE ARCHITEKTUR Vortragsreihe der Energieregion N rnberg am 31.07.2012 ALLGEMEINES bersicht: 1. St dtebau 2. Geb udeh lle 3. Technik Bild: dena ALLGEMEINES St dtebau: -Orientierung

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

PV to Heat im Stromhaus Ergebnisse aus Systemanalysen und Betriebserfahrungen

PV to Heat im Stromhaus Ergebnisse aus Systemanalysen und Betriebserfahrungen Institut für Gebäude- und Solartechnik Prof. Dr.-Ing. M. Norbert Fisch Mühlenpfordtstraße 23 D-38106 Braunschweig www.tu-braunschweig.de/igs PV to Heat im Stromhaus Ergebnisse aus Systemanalysen und Betriebserfahrungen

Mehr

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe 21. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer AGENDA 1. Begriffserklärungen EnergieEffizienz Eigenverbrauch

Mehr

Datenerhebung für Wohngebäude

Datenerhebung für Wohngebäude Name, Vorname: Frau Sonja Straße, Musterfrau Nr.: Musterstr. PLZ, Ort: 59 Musterstadt Tel.-Nr.: Kundennummer: Ihr Ansprechpartner: Matthias Gisel Tel.: 06/9576 Fax.: 06/9577 gisel@knauber.de www.knauber-energie.de.

Mehr

Effizienzhaus Plus. Gefördert durch: Frankfurt Riedberg. Bauherr. Gefördert durch:

Effizienzhaus Plus. Gefördert durch: Frankfurt Riedberg. Bauherr. Gefördert durch: Gefördert durch: Effizienzhaus Plus Frankfurt Riedberg Bauherr Gefördert durch: 1 Standort Frankfurt am Main, Riedberg 2 Riedberg 3 Standort Frankfurt am Main, Riedberg 4 17 Wohneinheiten 4 Geschosse +

Mehr

KOSTEN NACHHALTIG SPAREN ENERGIE SPAREN, EFFIZIENT SANIEREN UND ERNEUERBARE NUTZEN

KOSTEN NACHHALTIG SPAREN ENERGIE SPAREN, EFFIZIENT SANIEREN UND ERNEUERBARE NUTZEN KOSTEN NACHHALTIG SPAREN ENERGIE SPAREN, EFFIZIENT SANIEREN UND ERNEUERBARE NUTZEN 11.03.2014 Dipl.-Ing. Peter Müller Energetische Stadtsanierung Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen www.energieagentur.rlp.de

Mehr

Fraunhofer-Institut für Bauphysik

Fraunhofer-Institut für Bauphysik Fraunhofer-Institut für Bauphysik Regierung von Oberbayern Gewerbe und Kommunen als Energiepartner 17. Oktober 2014, München Impulsvortrag Systeme für den energieeffizienten Ort Dipl.-Ing. Christina Sager

Mehr

Berliner Energieagentur GmbH

Berliner Energieagentur GmbH Berliner Energieagentur GmbH M. Eng., Dipl.-Ing. Thorsten Raup Berliner Energieagentur GmbH Technische Umsetzung und Wirtschaftlichkeit: Auswirkungen der EnEV 2009 auf die Gebäudesanierung Berlin, 27.

Mehr

Checkliste zur Erstellung Online - Gebäudeenergieausweise für Wohngebäude

Checkliste zur Erstellung Online - Gebäudeenergieausweise für Wohngebäude Checkliste zur Erstellung Online - Gebäudeenergieausweise für Wohngebäude Der Online Gebäudeenergieausweis ist ein vereinfachter Bedarfsenergieausweises für Wohngebäude entsprechend der Vorgaben der Vereinfachungsregeln

Mehr

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Erste Ergebnisse der TU-München-Studie für den BWP Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung 10. Forum Wärmepumpe, 8.11.2012 Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen

Mehr

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße/ Jahnstraße

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße/ Jahnstraße Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße/ Jahnstraße Projektinformation Stand: 12.09.2013 Projekthintergrund Klimaschutzaktivitäten der Stadt seit Mitte der 90er Jahre 2006: Beitritt

Mehr

Klimaschutzkonzept Landkreis Ludwigsburg

Klimaschutzkonzept Landkreis Ludwigsburg Klimaschutzkonzept Landkreis Ludwigsburg Workshop Mein Haus und Klimaschutz im Alltag Energieeinsparpotentiale beim Neubau und bei der Altbaumodernisierung Michael A. Müller, Ludwigsburger Energieagentur

Mehr

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Die der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Karl-Heinz Stawiarski, Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. 7. Februar 2013, Stuttgart TU-München-Studie Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen der

Mehr