Modulhandbuch SCM. Studiengang. Fakultät Informatik Hochschule Reutlingen. Master: Services Computing (SCM)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch SCM. Studiengang. Fakultät Informatik Hochschule Reutlingen. Master: Services Computing (SCM)"

Transkript

1 Modulhandbuch SCM Fakultät Informatik Hochschule Reutlingen Studiengang Master: Services Computing (SCM)

2 Grafische Darstellung Curriculum Services Computing Master SC Services Computing Master Semester Abschluss Master of Science Semester Forschungs- und Anwendungsorienierte Masterthesis Wissenschaftliche 4 Konferenz 4 16 SWS 4 SWS Projekt 2 4 SWS Projekt 1 4 SWS Scientific Project Methods Wahlfächer 1 4 SWS Business Process Technology 4 SWS Wahlfächer 2 4 SWS Services Computing Technology 4 SWS Data Management and Analysis 4 SWS IT Service Management 3 SWS Knowledge Management 3 SWS Consulting Methoden 2 SWS 4SWS ECTS ECTS SWS = Semesterwochenstunde (45 Minuten) 1 ECTS bedeutet 30 Stunden Aufwand (Präsenz und Eigenleistung) Software Architecture and Management 4 SWS Algorithmik 4 SWS Service Science and Engineering 4 SWS 1 3 2

3 Die Farbblöcke sind mit verschiedenen Farben markiert: Thesis Interdisziplinär BWL WI Informatik Jedes Modul ist umrandet und der Modulnamen erscheint links oben. In jedem Modul ist links unten angeben, wie viele SWS (Semesterwochenstunden) dem Modul zugeordnet sind. Die horizontale Skala gibt an, wie viele ECTS (Leistungspunkte) jedem einzelnen Modul zugeordnet sind. 3

4 Modulliste: 1 Semester: Module/ Vorlesung ECTS SCM11 Scientific Project Methods Wissenschaftliches Arbeiten 3 Projektmanagement 3 SCM12 Algorithmik Diskrete Optimierung 6 SCM13 Software Architecture and Management 6 SCM14 Business Process Technology 6 SCM15 Service Science & Engineering 6 2. Semester SCM21 Jahresprojekt Teil 1 8 SCM22 Wahlfach 1 6 SCM23 Services Computing Technology 6 SCM24 IT-Service-Management 5 SCM25 Knowledge Management 5 3.Semester SCM31 Jahresprojekt Teil 2 15 SCM32 Wahlfach 2 6 SCM33 Data Management & Analysis 6 SCM34 Consulting Methoden 3 4. Semester SCM41 Wissenschaftliche Konferenz 6 SCM42 Master-Thesis 24 4

5 Modulbeschreibung: Scientific Project Methods...6 Algorithmik Software Architecture and Management Business Process Technology Service Science & Engineering Jahresprojekt Teil Wahlfach IT-Service-Management Knowledge Management Jahresprojekt Teil Wahlfach Data Management & Analysis Consulting Methoden Wissenschaftliche Konferenz Master-Thesis Im Folgenden werden die einzelnen Module im Detail beschrieben. Wird nichts anderes erwähnt, sind die zu erbringenden Prüfungsleistungen benotet. 5

6 Modul: Kürzel: Scientific Project Methods SCM11 Untertitel: Lehrveranstaltungen: Studiensemester: Modulverantwortlicher: Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: 2 Vorlesungen Nur im Wintersemester Prof. Dr. Alexander Rossmann Prof. Dr. Alexander Rossmann, Weitere Professoren der Fakultät mit aktuellen Forschungsprojekten Deutsch Services Computing Master, Pflichtfach, 1. Semester Lehrform/SWS: Vorlesung 2 SWS Vorlesung 2 SWS Arbeitsaufwand: Präsenzstudium 60 Stunden Eigenstudium 30 Stunden Kreditpunkte: 3 ECTS Voraussetzungen nach StuPro: Empfohlene Vorrausetzung : Studien-/Prüfungsleistungen/ Prüfungsform: Grundkenntnisse im Projektmanagement, Einblick in Aufbau- und Ablauforganisation in Unternehmen, Grundverständnis zu betrieblichen Prozessen, BWL- und IT-Grundlagen. Vorlesung, schriftliche Ausarbeitung Modulziele: Die Teilnehmer erwerben die grundlegende Fähigkeit zur wissenschaftlichen Forschung und zum Publizieren sowie die Grundlagen, Methoden, Prozesse, Produkte, Rollen und der spezifischen Instrumente des Projektmanagements anhand von Vorlesungen, Beispielen, Übungen, Fallstudien und vertiefenden Studien. Grundmethoden des wissenschaftlichen Arbeitens sind eine wesentliche Voraussetzung für ein erfolgreiches Masterstudium in den weiteren relevanten Modulen. Daher werden allgemeine Konzepte in wesentlichen Bereichen der wissenschaftlichen Problemformulierung, der Ableitung von Forschungsfragen, der Recherche und theoretischen Grundlagenarbeit, der Anwendung von Theorien auf Forschungsfragen, der methodischen Bearbeitung von Forschungsfragen sowie der Auswertung und Darstellung von Daten und Erkenntnissen vermittelt. Darüber hinaus sollen wesentliche Kompetenzen im Bereich des Projektmanagements vermittelt werden, die sowohl für die wissenschaftliche Arbeit, als auch für die praktische Anwendung in Unternehmen relevant sind. Dazu gehört u.a. die Definition von Projektzielen, 6

7 die Gestaltung von Projektplänen, die Definition von Meilensteinen und Teilaufgaben sowie das Ressourcen- und Zeitmanagement. Die Studierenden können diese Konzepte nach Abschluss des Moduls auf unterschiedliche Bereiche und Fragestellungen in Forschung und Praxis anwenden. Angestrebte Lernergebnisse: Wissenschaftliches Arbeiten Kenntnisse: Die Teilnehmer lernen verschiedene qualitative und quantitative Forschungsmethoden kennen. Die umfasst auch die Darstellung wissenschaftstheoretischer Grundlagen. Darüber hinaus erhalten die Studierenden Einblicke in den aktuellen Stand der Forschung in IT und Management. Die Studierenden erkennen den Zusammenhang zwischen der Analyse von Forschungskontext, Problemformulierung, Forschungsfrage und Methodik. Fertigkeiten: Die Studierenden lernen relevante Forschungsfragen zu einem Thema zu formulieren und zielgerichtete Untersuchungen zur Lösung der Fragen zu entwickeln. Sie lernen ihre Erkenntnisse wissenschaftlich und formgerecht darzustellen. Kompetenzen: Die Studierenden sind in der Lage, die für die Services Computing relevanten Forschungsmethoden erfolgreich anzuwenden. Sie können den Stand der Forschung ermitteln und ihren eigenen Beitrag beurteilen. Sie arbeiten wissenschaftlich nach internationalen Publikationsrichtlinien. Projektmanagement Kenntnisse: Das Fach Projektmanagement vermittelt grundlegende Kenntnisse und Erfahrungen zur Initiierung, Planung, Steuerung, Überwachung sowie zum gezielten und erfolgreichen Abschluss von Projektaktivitäten. Fertigkeiten: Am Beispiel spezifischer Architekturen, Mechanismen und Funktionsmuster des ecommerce und ebusiness wird Projektarbeit praktisch handhabbar vermittelt und exemplarisch angewendet. Zugehörige Softskills der Projektarbeit sowie die wesentlichen internationalen Standards sind Gegenstand ergänzender Betrachtungen. Kompetenzen: Die Studierenden lernen Methoden, Standards, Prozesse, Produkte und Instrumente für ein zukunftsweisendes Projektmanagement systematisch kennen und können diese einordnen und anwenden. Dazu zählt insbesondere die Anwendung von Konzepten des Projektmanagements auf eigene wissenschaftliche und praktische Vorhaben. Inhalt: Vorlesung Wissenschaftliches Arbeiten Wissenschaftstheorie, Ziele und Leitbilder der Forschung. Kontextanalyse, Forschungskontext, Entstehung von Forschungsproblemen. Ableitung und Definition von Forschungsfragen. 7

8 Design von Forschungsprojekten. Quantitative und qualitative Forschungsmethoden. Stand der Wissenschaft in der IT- und Management-Forschung. Forschungsbeitrag, Implikationen der Forschung. Darstellung von Forschungsergebnissen. Wissenschaftliches Publizieren. Aktuelle Forschungsprojekte. Vorlesung Projektmanagement: Einführung und Überblick mit Study Group Themen Projekt-Initiierung mit Übungen Projekt-Planung mit Übungen Projekt-Steuerung mit Fallstudie Projekt-Überwachung mit Übungen Workshop Fallstudie: Planung eines Softwareprojekts Projekt-Abschluss mit Fallstudie PMBOK (Project Management Body of Knowledge) mit Übungen Workshop Fallstudie: Überwachung eines Softwareprojekts Programm-Management mit Übungen Workshop Study Groups Medienformen: Vorlesung, PPT-Vortrag, Demos, Übungsaufgaben, Fallstudien, Skript mit PPT-Folien, beispielhafte Publikationen, Reviews, vertiefende Konzeptarbeiten. Literatur: Vorlesung Wissenschaftliches Arbeiten Deininger, M. et al. (2002): Studien-Arbeiten : Ein Leitfaden zur Vorbereitung, Durchführung und Betreuung von Studien-, Diplom- und Doktorarbeiten am Beispiel Informatik. Vdf Hochschulverlag O'Leary, Z. (2009): The Essential Guide to Doing Your Research Project. Sage Publications Saunders, M. (2012): Research Methods for Business Students, Financial Times King, R.S. (2012): Research Methods for Information Systems, Transatlantic Publishers Vorlesung Projektmanagement Friedlein, A. (2002): Web-Projektmanagement, dpunkt.verlag Lomnitz, G. (2001): Multiprojektmanagement, MI Verlag moderne industrie Dobiey, D. et al. (2004): Programm-Management, Wiley-VCH Gernert, C. (2003): Agiles Projektmanagement, Hanser Wysocki, R. K. (2003): Effective Project Management, Wiley PMBOK Project Management Body of Knowledge, PMI 2004 The PMI Compendium of Project Management Practices, PMI 2003 PMM Project Management Methodology, State of Michigan, Department of Information Technology, 2001, 8

9 PRINCE2 Managing Successful Projects with PRINCE2. User Guide,TSO

10 Modul: Kürzel: Untertitel: Lehrveranstaltungen: Studiensemester: Modulverantwortlicher: Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: Algorithmik SCM12 Diskrete Optimierung Vorlesung und Übung Wintersemester Prof. Dr. Stefan Funke Prof. Dr. Stefan Funke Englisch Services Computing, Master, Pflichtfach, 1. Semester Lehrform/SWS: Vorlesung 3 SWS Übung 1 SWS Arbeitsaufwand: Präsenzstudium 60 Stunden Eigenstudium 120 Stunden Kreditpunkte: 6 ECTS Voraussetzungen nach StuPro: Empfohlene Voraussetzungen: Studien-/Prüfungsleistungen/ Prüfungsform: Mathematisches Verständnis Vorlesung: Klausur an der Universität Stuttgart Modulziele: Die Teilnehmer werden mit den grundlegenden Techniken der Diskreten Optimierung vertraut gemacht. Angestrebte Lernergebnisse: Die Teilnehmer haben einen guten Überblick über die Standardtechniken der D.O. und können somit auch in der Praxis auftretende, neuartige Probleme behandeln. Sie haben ein Gespür für die Komplexität eines Problems. Fertigkeiten/ Kompetenzen/ Nach Abschluss des Moduls sind die Studierenden in der Lage: Die Teilnehmer können in der Praxis auftretende Optimierungsprobleme als (ganzzahlige) lineare Programme modellieren und ggf. Approximationsalgorithmen entwerfen. 10

11 Inhalt: (Ganzzahlige) Lineare Programmierung, Approximations Algorithmen, Nicht- Approximierbarkeit Medienformen: eigener Aufschrieb Literatur: Skript zur Vorlesung Buch: The Design of Approximation Algorithms (Williamson/Smoys, online verfügbar) 11

12 Modul: Kürzel: Software Architecture and Management SCM13 Untertitel: Lehrveranstaltungen: Studiensemester: Modulverantwortlicher: Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: Vorlesung jedes Prof. Dr. Alfred Zimmermann Prof. Dr. Alfred Zimmermann Deutsch Services Computing Master Pflichtfach, 1. Semester Lehrform/SWS: Vorlesung 4 SWS Arbeitsaufwand: Präsenzstudium 60 Stunden Eigenstudium 120 Stunden Kreditpunkte: 6 ECTS Voraussetzungen nach StuPro: Empfohlene Voraussetzungen: Studien-/Prüfungsleistungen/ Prüfungsform: Vorlesung: Schriftliche Arbeit, Referat Modulziele: Die Veranstaltung verfolgt das Ziel, Studierende in die Lage zu versetzen, Geschäftsprozesse in Unternehmen und neue Software-Architekturen im Rahmen eines forschungsorientierten und anwendungsorientierten Enterprise Services Computing zu gestalten und umzusetzen. Voraussetzung sind die Module Objekttechnologie und Qualitätsmanagement, in welchen die notwendigen Voraussetzungen für die praktischen Teile der Veranstaltung gelegt werden. Das Modul selbst ist Grundlage für die Inhalte des Moduls Informations- und Architekturmanagement. Die Veranstaltung verfolgt das Ziel, Studierende in die Lage zu versetzen, ein integrales Informations- und Architektur-Management für Unternehmen im Rahmen von forschungsorientierten und anwendungsorientierten Studien zu gestalten und umzusetzen. Voraussetzung sind die Module Enterprise Computing und Wissensmanagement, in welchen die notwendigen Voraussetzungen für die praktischen Teile der Veranstaltung gelegt werden. Das Modul selbst ist Grundlage für weiterführende Wahlfächer, für Forschungsprojekte sowie für Abschlussarbeiten. Angestrebte Lernergebnisse: 12

13 Kenntnisse: Profunde Kenntnisse der Produkte, Methoden und Standards der Service-orientierte Software-Architekturen. Die Studierenden kennen die Methoden, Instrumente und Werkzeuge für ein zukunftsweisendes Business Process Management auf Grundlage service-orientierter Architekturen und können diese systematisch einordnen und anwenden. Die Studierenden kennen die verschiedenen Ausprägungen des Umgangs mit den Ressourcen Information und Wissen in Unternehmen. Sie kennen die Grundlagen, Methoden, Prozesse, Modelle, Werkzeuge und Standards eines ganzheitlichen Informationsmanagements und aktueller IT-Unternehmensarchitekturen. Fertigkeiten: Studierende können die Konzepte, Prozesse, Methoden, Technologien und Werkzeuge des Business Process Management und zum Aufbau service-orientierter Architekturen systematisch einordnen, analysieren, konzipieren, implementieren und anwenden. Die Studierenden sind in der Lage Geschäftsprozesse zu modellieren und in einem BPM- System zur Ausführung zu bringen. Sie sind in der Lage Webservices zu entwickeln. Sie sind vertraut mit den dafür notwendigen Entwicklungswerkzeugen und Systemen. Nach Abschluss des Moduls sind die Studierenden in der Lage Geschäftsprozesse mithilfe von BPM-Systemen unter Einbindung von Drittsystemen über Webservices zu implementieren. Sie wenden dabei etablierte Methoden der Geschäftsprozessanalyse und Geschäftsprozessmodellierung an, und wissen wie fachliche Prozesse um technische Details für die Ausführung in einem BPM-System erweitert werden müssen. Des Weiteren können Sie Webservice-APIs entwerfen und implementieren, die als Grundlage von Geschäftsprozessimplementierungen eingesetzt werden können. Dabei berücksichtigen Sie die Anforderungen an Sicherheit, Korrektheit, Verfügbarkeit und Performance. Die Studierenden bewerten die Erzeugung, Speicherung und Nutzung von Wissen zum Erreichen der Unternehmensziele. Die Nutzung dieser Ressource im Dienstleistungsbereich und in Virtuellen Marktplätzen kann bewertet und angewandt werden. Kognitive und praktische Fertigkeiten bei denen Kenntnisse eingesetzt werden. Die Studierenden stellen die Grundlagen, Methoden, Prozesse, Modelle und Basistechnologien von serviceorientierten Unternehmensarchitekturen in den Zusammenhang eines zukunftsweisenden Architekturmanagements. Kompetenzen: Die Studierenden sind nach Abschluss des Moduls in der Lage, in Abhängigkeit von einem gegebenen Anwendungsfall, Empfehlungen für den Einsatz bestimmter Technologien zu geben. Studierende können service-orientierte Architekturen analysieren, konzipieren und integrativ für die Entwicklung von semantik-gestützten Systemfamilien und Produktlinien modellieren und einsetzen. Architektur-Referenzmodelle, Referenzarchitekturen und Architektur-Patterns werden als methodische Hilfsmittel und Werkzeuge nach Maßgaben aktueller Standards mit Hilfe von Forschungsstudien in Teams analysiert und modelliert. Studierende beherrschen die Grundlagen zukunftsweisender Architekturen für Services und Cloud Computing und können diese Architekturen mit Hilfe von Architektur-Metamodellen und Ontologien repräsentieren, bewerten und anwenden. Nach Abschluss des Moduls sind die Studierenden in der Lage, die Ausprägungen des Umganges mit der Ressource Information, IT-Unternehmensarchitektur und Wissen in Unternehmen in Wort und Schrift deutlich darzustellen, zu modellieren, zu analysieren, zu 13

14 bewerten und mit Vertretern aus Wissenschaft und Wirtschaft über die Erzeugung, Speicherung und Nutzung von Wissen zur Erreichung von Unternehmenszielen zu diskutieren und neue Aspekte zu vertreten. Inhalt: Die Veranstaltung Software Architecture (SWA) vermittelt durch Vorlesungen und integrierte Forschungsstudien zukunftsweisende Methoden und Technologien für Service-orientierte Softwarearchitekturen für Services & Cloud Computing in Unternehmen. Grundlegende Konzepte und Modelle sind für Softwarearchitekturen von zentraler Bedeutung. Dabei wird auf Architekturreferenzmodelle und Referenzarchitekturen nach (Bass, Clements, Kazman 2013), (Rozanski, Woods 2012), (Starke 2011) und auf wesentliche Notationen und Methoden zur Dokumentation der Architekturen (Clements, Bachmann, Bass, Garlan, Ivers, Little, Merson, Nord, Stafford 2011) eingegangen: UML, SysML, AADL, SoaML, sowie SWEBOK. Eine neue Perspektive kommt neuen Methoden-Frameworks für die systematische Konstruktion von komplexen Software-Architekturen nach (Firesmith 2009), unser Forschungspartner vom SEI der CMU, zu. Softwarearchitektur-Patterns nach (Buschmann, Meunier, Rohnert, Sommerlad, Stal 1996), (Fowler 2003), (Hohpe, Woolf 2004) und eigenen Architektur-Patterns stellen wiederverwendbare Bausteine einer Softwarearchitektur und zugehörige Strukturen von Pattern-Katalogen und Pattern- Sprachen bereit und helfen damit das Architekturwissen adäquat zu repräsentieren und den Software-Architekten bei seiner Entwurfsarbeit zu unterstützen. Architekturen für Services Computing im Zusammenhang mit Cloud Computing stellen einen Forschungsschwerpunkt des ARL Architecture Reference Lab dar. Innerhalb dieser Forschungsprojekte erforschen wir zugehörige Modelle nach (Zhang, Zhang, Cai 2007), (Erl 2009], (Daigneau 2012) sowie aktuellen Architektur-Standards der Open Group und der OASIS. Wir erforschen und modellieren Architekturmetamodelle und repräsentieren diese zum Zweck der Unterstützung automatischer Ableitungsprozesse mit Hilfe von Ontologien ( Gasevic, Djuric, Devedzic 2009), ( Allemang, Hendler 2011), (Calero, Ruiz, Piattini 2010). Architekturen für Services Computing werden mittels neuer Standards mit Architekturen für Cloud Computing (Vossen, Haselmann, Hoeren 2012), (Buyya, Broberg, Goscinski 2011), (Furht, Escalante 2010) verknüpft und zu integralen Referenzarchitekturen für Services & Cloud Computing integriert. Einzelne Funktionen und Modelle der Architekturen werden im rahmen der laufenden Systemevaluierungen exemplarisch analysiert und sind Gegenstand von weiterführenden Referenzimplementationen. Damit werden diese komplexen Architekturen, Technologien, Infrastrukturen und Systeme transparent und praktisch gestaltbar sowie anwendbar gemacht. Die Forschungsstudien und Vorlesungen sind teil einer kreativen Lernumgebung, innerhalb der Studierende gemeinsam in Teams mit Unterstützung des Professors durch begleitende Vorlesungen und Übungen folgende Themenbereiche bearbeiten und zu einem wissenschaftlichen Kurzaufsatz, einem Poster sowie einer Foliendokumentation mit Prototypen ausbauen: Modellierung von Softwarearchitekturen Gestaltung von Softwarearchitekturen mit Hilfe von Architektur-Patterns Architekturen für Services Computing Architekturen für Cloud Computing. Informationsmanagement: Nach Klärung des Begriffs wird ein Modell für Informationsmanagement entwickelt, das neben den auf drei Ebenen angesiedelten Managementebenen Information und Informationswirtschaft, Informationssysteme und Informations- und Kommunikationstechnik zusätzlich Führungsaufgaben des Informationsmanagement betrachtet. Diese drei Ebenen werden detaillierter betrachtet. Kernpunkt der Vorlesung sind dann aber die genannten Führungsaufgaben, die in ihren verschiedenen Ausprägungen und dafür existierenden Standards und Formalisierungen erarbeitet werden. Wichtige Bereiche sind die IT- Governance (Betrachtung von CobiT, ValIT als Formalisierungen, Position eines CIO als 14

15 Aufgabenträger des Informationsmanagements), die Ausrichtung an der Unternehmensstrategie (Strategic Alignment Model SAM als Diskussionsgrundlage), das Management der Leistungserbringung (ISO 20000, ITIL, etom), das IT-Controlling sowie das Maturity-Modell CMMI zur Verbesserung von Softwareentwicklungsprozessen. Schließlich wird auf aktuelle Einsatzfelder von Informationsmanagement eingegangen Enterprise Architecture Management : This course explores, by using research studies and lessons, essential concepts, models, methods, processes, instruments and tools of enterprise-wide architectures of information systems. The course is divided in four research studies to support the cooperative work within and between four student teams. Introduce students to a Creative Learning Environment, which is based on multiple perspectives from four integrated Research Studies and current references, as well as from research initiatives of the ARL Help students to understand and analyze different Approaches for EAM Familiarize students with the theory and practice of EAM Metamodels and Tools Equip students with basic methods, instruments and processes for EAM Governance and Management Provide a main research orientation for next EAM Reference Models and Frameworks as a scientific base for practice in research and industrial environments. Contents: Introduction: Concepts, Goals, Methodology, Teams, Assignments Kick-Off: Research Study RS#1 EAM Approaches Kick-Off: Research Study RS#2 EAM Metamodel and Tools Kick-Off: Research Study RS#3 EAM Governance and Management Kick-Off: Research Study RS#4 EAM Reference Models and Frameworks RS#1: Concept Presentation & Discussion, Lesson: TOGAF RS#1: Final Presentation & Discussion, Lesson: ADM, Reflection RS#2: Concept Presentation & Discussion, Lesson: TOGAF Metamodel RS#2: Final Presentation & Discussion, Lesson: EAM Ontology, Reflection RS#3: Concept Presentation & Discussion, Lesson: IT Governance RS#3: Final Presentation & Discussion, Lesson: Strategic Management, Reflection RS#4: Concept Presentation & Discussion, Lesson: ESARC EAM Reference Models RS#4: Final Presentation & Discussion, Lesson: Architecture Maturity, Reflection Poster (T) Presentation and Deliverables: Slides (I), Prototypes (T), Article (T) Medienformen: Das Lehrmaterial besteht aus einem Folienskript, das in elektronischer Form vorliegt. Die Veranstaltung besteht aus Vorlesungen mit integrierten Übungen und hat den Charakter eines Workshops. Für die Übungen werden Aufgabenblätter zur Verfügung gestellt. Die Aufgaben werden individuell oder in Kleingruppen bearbeitet. Der Großteil der Aufgaben muss jedoch im Eigenstudium bearbeitet werden. Die für die Übungen notwendige IT- Infrastruktur (Hard- und Software) ist in den Übungsräumen und in Laboren vorhanden. Vorlesungen, Seminaristischer Unterricht und übergreifende Referate, Skripte, Tafel, Demos, Übungsaufgaben, Fallstudien, vertiefende Konzeptarbeiten, Wissenschaftlicher Kurzaufsatz, Poster, Dokumentationen, Prototypen Literatur: Business Process Management: 15

16 Dumas, M., La Rosa, M., Mendling, J., & Hajo, R. A. (2013). Fundamentals of Business Process Management. Springer. Freund, J., Rücker, B., & Henninger, T. (2012). Praxishandbuch BPMN. Hanser Verlag. Josuttis, N. (2008). SOA in der Praxis. dpunkt Verlag. Melzer, I. (2007). Service-orientierte Architekturen mit Web Services. Elsevier. Oracle Inc.: DeMichiel, Linda; Shannon, Bill. (2013). Java Platform, Enterprise Edition (Java EE), v7. Abgerufen am 2013 von Rademakers, T. (2012). Activiti in Action. Manning Publications Co. Weerawarana, S., Curbera, F., Leymann, F., Storey, T., & Ferguson, D. F. (2005). Web Services Platform Architecture. Prentice Hall. Freund, J., Rücker, B., & Henninger, T. (2012). Praxishandbuch BPMN. Hanser Verlag. Josuttis, N. (2008). SOA in der Praxis. dpunkt Verlag. Melzer, I. (2007). Service-orientierte Architekturen mit Web Services. Elsevier. Rademakers, T. (2012). Activiti in Action. Manning Publications Co. Weerawarana, S., Curbera, F., Leymann, F., Storey, T., & Ferguson, D. F. (2005). Web Services Platform Architecture. Prentice Hall. Software Architecture: Starke, G. (2011). Effektive Software-Architekturen. Hanser Verlag. Reussner, R., Haselbring, W. (2009). Handbuch der Software-Architektur. dpunkt.verlag. Rozanski, N., Woods, E. (2012). Software Systems Architecture. Pearson. Bass, L., Clements, P., Kazman, R. (2013). Software Architecture in Practice. Addison Wesley. Clements, P., Bachmann, F., Bass, L., Garlan, D., Ivers, J., Little, R., Merson, P., Nord, R., Stafford, J. (2011). Documenting Software Architecture. Addison Wesley. Firesmith, D. (2009). The Method Framework for Engineering System Architectures. CRC Press. Buschmann, F., Meunier, R., Rohnert, H., Sommerlad, P., Stal, M. (1996). Pattern- Oriented Software Architecture. Wiley. Fowler, M. (2003). Patterns of Enterprise Application Architecture. Addison Wesley. Hohpe, G., Woolf, B. (2004). Enterprise Integration Patterns. Addison Wesley. Zhang, L.J., Zhang, J., Cai, H. (2007). Services Computing. Tsinghua Press & Springer Verlag. Erl, T. (2009). SOA Design Patterns. Prentice Hall. Daigneau, R. (2012). Service Design Patterns. Addison Wesley. Vossen, G., Hanselmann, T., Hoeren, T. (2012). Cloud Computing. dpunkt.verlag. Furht, B., Escalante, A. (2010). Handbook of Cloud Computing. Springer Verlag. Buyya, R., Broberg, J., Goscinski, A. (2011). Cloud Computing - Principles and Paradigms. Wiley. Calero, C., Ruiz, F., Piattini, M. (2010). Ontologies for Software Engineering and Software Technology. Springer Verlag. Allemang, D., Hendler, J. (2011). Semantic Web for the Working Ontologist. Elsevier. Gasevic, D., Djuric, D., Devedzic, V. (2009). Model Driven Engineering and Ontology Development. Springer Verlag. 16

17 Informationsmanagement: H.Krcmar: Informationsmanagement, Springer(2005) 4.Auflage Erl, Th.: Service-Oriented Architecture, Prentice-Hall 2005 Krafzig, D., Banke, K., Slama, D.: Enterprise SOA, Prentice Hall 2005 Schmelzer, H. J., Sesselmann, W.: Geschäftsprozessmanagement in der Praxis, Hanser 2004 Fischer L.: Workflow Handbook 2005, Future Strategies 2005 Fischer L.: Workflow Handbook 2006, Future Strategies 2006 Fischer L.: Workflow Handbook 2007, Future Strategies 2007 Maani, K. E., Cavana, R.Y.: Systems Thinking and Modelling, Pearson 2003 Hicks, M. J.: Problem Solving and Decision Making, Thomson 2004 Yeates, D., Wakefield, T.: Systems Analysis and design, Prentice Hall 2004 Daenzer, W. F., Huber, F.: Systems Engineering, Verlag Industrielle Organisation 2002 Robbins, S.P.: Organisation der Unternehmung, Pearson 2001 Enterprise Architecture Management: Niemann, K. D.: Von der Unternehmensarchitektur zur IT-Governance. Vieweg 2005 Johannsen, W., Goerken, M.: Referenzmodelle für IT-Governance. dpunkt 2007 Ross, J. W., Weill, P., Robertson, D. C.: Enterprise Architecture as Strategy, Harvard Business School 2006 Weill, P., Ross, J. W.: IT Governance, Harvard Business School 2004 Simon, H., Gathen, A.: Handbuch der Strategie-Instrumente, Campus 2002 Venzin, M. et al.: Der Strategie Prozess, Campus 2003 Hanschke, I.: Strategisches Management der IT-Landschaft, Hanser 2009 Hanschke, I.: Enterprise Architecture Management, Hanser 2012 Dern, G.: Management von IT-Architekturen, Vieweg 2006 Godinez, M., et al.: The Art of Enterprise Information Architecture, IBM Press 2010, svn2.eclipselabs.org.codespot.com/.../the.art.of.enterprise.informati Open Group Standard - ArchiMate 2.0 Specification, The Open Group 2012 Keller, W.: IT-Unternehmensarchitektur, dpunkt.verlag, 2012 Perks, C., Beveridge, T.: Guide to Enterprise Architecture Management, Springer Verlag 2003 Johnson, P., Ekstedt, M.: Enterprise Architecture, Studentlitteratur 2007 Schekkerman, J.: Enterprise Architecture Good Practice Guide, Trafford 2008 Lankhorst, M.: Enterprise Architecture at Work, Springer Verlag 2009 The Essential Project on EAM: Firesmith, D. G. et al.: The Method Framework for Engineering System Architectures. CRC Press 2009 Firesmith, D. et al.: QUASAR: A Method for QUality Assessment of Software- Intensive System Architectures. Handbook CMU/SEI-2006-HB-001, Software Engineering Institute, Carnegie Mellon University, USA,

18 Modul: Kürzel: Business Process Technology SCM14 Untertitel: Lehrveranstaltungen: Studiensemester: Modulverantwortlicher: Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: Vorlesung und Übung jedes Prof. Dr. Frank Leymann Prof. Dr. Frank Leymann English Services Computing Master, Pflichtfach, 1. Semester Lehrform/SWS: Vorlesung mit integrierten Übungen 4 SWS Arbeitsaufwand: Präsenzstudium 60 Stunden Eigenstudium 120 Stunden Kreditpunkte: 6 ECTS Voraussetzungen nach StuPro: Empfohlene Voraussetzung: Studien-/Prüfungsleistungen /Prüfungsform: Vorlesung und Übungen; mündliche Prüfung oder Klausur Modulziele: Workflows are IT realisations of business processes and are also considered an approach of significant importance for composition of applications. This course will introduce the foundations of this area, also known as Business Process Management BPM). Angestrebte Lernergebnisse: Fertigkeiten/Skills: The goal is to enable students to use workflow languages (in particular BPEL and BPMN) in practice. In this respects students will also understand the fundamental approach process graphs, which is applied in workflow languages. Of great importance are mechanisms for fault handling and exception handling - these will be explained in detail and students will be able to apply them. Kenntnisse/Knowledge: The course has the objective to provide knowledge about the essential modeling constructs for workflows and their mapping to corresponding workflow languages. In addition, the life cycle of Workflow-based applications will be presented in detail and 18

19 connected to the Architecture of Workflow Management Systems, which will also be presented. Kompetenzen/Competencies: Students will have the competence to realize business processes with current BPM technology. They have a deep understanding of the underlying theory and are able to understand current research questions in this area. Inhalt/Content: Since as early as the 90's, business process re-engineering has been the top priority of businesses all over the globe. Seamlessly adapting the business processes of an enterprise to evolving markets, business strategies and unforeseen happenstances is regarded as a vital capability by the business community at large. Workflows are the leading approach for specifying and automating business processes in enterprises. The course will provide an extensive insight on the relationship entwining business processes and workflows in the current practice of Business Process Management (BPM). The concepts surrounding workflows will be dissected, including workflow management systems, their mathematical foundations, transactional workflows and fault handling. The technological embodiment of workflows will be treated in the scope of Service-Oriented Architecture (SOA), a mainstay of BPM in the current practice of enterprises. In particular, the course will cover in detail the Business Process Execution Language (BPEL), the de-facto, industry-wide standard for automating business processes specified as executable workflows that leverage the technologies offered in the scope of SOA. Historical Development of the Workflow Technology Business Re-engineering (BPM Lifecycle, Tools) Architecture of WFMS/BPMS (Navigator, Executor, Worklist Manager) Flow Languages (FDL, BPEL, BPMN) Process Model Graph (mathematical meta-model: syntax, operational semantics) Advanced functions (sub-processes, event handling, instance modifications, adaptation) Two-level programming paradigm Transactional support in workflows Medienformen: PDF handouts of the slides shown in the lecture Literatur: F. Leymann, D. Roller, Production Workflow, 2000 W. van der Aalst, K. van Hee, Workflow Management, 2002 M. Dumas, M. La Rosa, J. Mendling, H.A. Reijers, Fundamentals of Business Process Management, 2013 S. Weerawarana, F. Curbera und F. Leymann, Web Services Platform Architecture, 2005 Further literature will be announce in the lecture 19

20 Modul: Kürzel: Service Science & Engineering SCM15 Untertitel: Lehrveranstaltungen: Studiensemester: Modulverantwortlicher: Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: Vorlesung jedes Prof. Dr. Dietmar Bönke Prof. Dr. Dietmar Bönke Deutsch Services Computing Master, Pflichtfach, 1. Semester Lehrform / SWS: Vorlesung 4 SWS Arbeitsaufwand: Präsenzstudium 60 Stunden Eigenstudium 120 Stunden Kreditpunkte: 6 ECTS Voraussetzungen nach StuPro: Empfohlene Voraussetzungen: Solide Kenntnisse der Informatik, insbesondere Softwareentwicklung Betriebswirtschaftliche Kenntnisse, insbesondere aus dem Bereich der Unternehmensführung Allgemeine Kenntnisse aus der Wirtschaftsinformatik wie Systementwicklung, Geschäftsprozessmodellierung, Standardsoftware und Datenbanken. Studien-/Prüfungsleistungen/ Prüfungsform: Vorlesung: Referat Modulziele: Ziel des Moduls ist es die Studierenden in den Bereich der Wissensgenerierung und der Wissenssicherung in Unternehmen und Organisationen einzuführen. In einem Unternehmen oder einer Organisation ist es von besonderer Bedeutung dass das Wissen Einzelner für alle im Unternehmen oder der Organisation abrufbar und nutzbar wird. Unternehmen und Organisationen werden in Zukunft mehr Prozesse auch in virtuellen Marktplätzen abwickeln. Hier verbindet das Modul in dem der Blick sowohl auf die Darstellung von Prozessen in virtuellen Märkten mit den Möglichkeiten des Wissensmanagement verbindet. 20

Modulhandbuch Master Wirtschaftsinformatik (wim)

Modulhandbuch Master Wirtschaftsinformatik (wim) Modulhandbuch Master Wirtschaftsinformatik (wim) Fakultät Informatik Hochschule Reutlingen Studiengang Master Wirtschaftsinformatik (wim) Stand: 07.Februar 2014 Inhalt Modulliste...3 Grafische Darstellung

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Overview: Module Business Process Management

Overview: Module Business Process Management Ecommis Overview: Module Business Process Management TU Berlin Systemanalyse und EDV SOA Research Centre 1 Agenda Administrative issues Structure of the course Case study method TU Berlin Systemanalyse

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Modulhandbuch wi M.DBM. Modulhandbuch DBM. Fakultät Informatik Hochschule Reutlingen. Studiengang. Master: Digital Business Management (DBM)

Modulhandbuch wi M.DBM. Modulhandbuch DBM. Fakultät Informatik Hochschule Reutlingen. Studiengang. Master: Digital Business Management (DBM) Modulhandbuch wi M.DBM Modulhandbuch DBM Fakultät Informatik Hochschule Reutlingen Studiengang Master: Digital Business Management (DBM) Grafische Darstellung Curriculum Digital Business Management Master

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen () Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Mathematik und Informatik 1.3 Department Informatik 1.4 Fachgebiet Informatik 1.5 Studienform

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences)

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences) Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG 2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWSM IT-Servicemanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Modulhandbuch Master Wirtschaftsinformatik (wim)

Modulhandbuch Master Wirtschaftsinformatik (wim) Modulhandbuch Master Wirtschaftsinformatik (wim) Fakultät Informatik Hochschule Reutlingen Studiengang Master Wirtschaftsinformatik (wim) Stand: 22.04.2015 1 2 Inhalt Modulliste...3 Grafische Darstellung

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

Strategisches IT Management & Enterprise Architecture Management

Strategisches IT Management & Enterprise Architecture Management Fakultät für Informatik Technische Universität München Strategisches IT Management & Enterprise Architecture Management Vorbesprechung Garching, 01. Juli 2013 Matheus Hauder, Sascha Roth Technische Universität

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1 Informationsveranstaltung Inhalt 1 Informationsveranstaltung... 1 2 Rahmenbedingungen... 1 2.1 Lernziele... 1 2.2 Themenangebote... 2 2.3 Teams oder Sparringspartner... 2 3 Anmeldung... 3 4 Vortrag...

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung) Somemrsemester 2013 1 Ziele und Abgrenzung 2 Allgemeine Lernziele Vermittlung von Basiskenntnissen

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung

Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum-Verlag 49 Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung von Bastian de Hesselle 1. Auflage Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

SOA Service Oriented Architecture

SOA Service Oriented Architecture SOA Service Oriented Architecture (c) Till Hänisch 2006, BA Heidenheim [IBM] [WS] Wir haben: Prog ramm Proxy Proxy K2 K1 Plattformunabhängiger RPC Wir haben: Prog ramm Proxy Proxy K2 K1 Plattformunabhängiger

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

Vom 6. August 2013. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

Vom 6. August 2013. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Software Engineering for Industrial Applications an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 6. August 2013 Aufgrund von Art. 13 Abs.

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Human Resources and Organization Course code 27166 Scientific sector SECS-P/10 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 2nd semester

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion 1 Herbert G. Gonder, PMP Bosshard & Partner Unternehmensberatung AG, Keynote Anlass, 10. April 2013 Agenda Ausgangslage Einflussfaktoren für den

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Service Engineering. IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik. Abschnitt: Einführung zur Vorlesung

Service Engineering. IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik. Abschnitt: Einführung zur Vorlesung Service Engineering IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik Abschnitt: Einführung zur Vorlesung Seite 1 Überblick zur Vorlesung Seite 2 Organisation Die Vorlesungen finden jeweils Donnerstag von 13:00 bis 15:00

Mehr

Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert. Prof. Dr. Ulrike Jaeger

Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert. Prof. Dr. Ulrike Jaeger Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert Prof. Dr. Ulrike Jaeger Studiengang Software Engineering i Hochschule Heilbronn Zur Zeit größte Hochschule Baden-Württembergs Über 6.000 Studierende 42 Bachelor-

Mehr

19.10.11. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12

19.10.11. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12 Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12 Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Studiendekan Studiengang Wirtschaftsinformatik Bachelor WIB (Siestrup) 1.Semester Neue SPO:

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer Modulbeschreibung Programmierung II / Software Engineering II Modulname Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer -1.2 Inhalt Programmierung II Software Engineering II Grundlagen der objektorientierten

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen.

Gemeinsam mehr erreichen. Gemeinsam mehr erreichen. Microservices in der Oracle SOA Suite Baden 10. September 2015 Ihr Ansprechpartner Carsten Wiesbaum Principal Consultant carsten.wiesbaum@esentri.com @CWiesbaum Schwerpunkte:

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Software Engineering verteilter Systeme. Hauptseminar im WS 2011 / 2012

Software Engineering verteilter Systeme. Hauptseminar im WS 2011 / 2012 Software Engineering verteilter Systeme Hauptseminar im WS 2011 / 2012 Model-based Testing(MBT) Christian Saad (1-2 students) Context Models (e.g. State Machines) are used to define a system s behavior

Mehr

Formale Konzepte. ... and the service makes the difference. Studiengang Wirtschaftsinformatik Seminar Vorgehensmodelle des Service Management

Formale Konzepte. ... and the service makes the difference. Studiengang Wirtschaftsinformatik Seminar Vorgehensmodelle des Service Management Formale Konzepte Studiengang Wirtschaftsinformatik Seminar Vorgehensmodelle des Service Management von Dipl.-Ing., Paul-Klee-Str. 24 81477 München e-mail: till.post@service-consulting.eu,, München; 1996-2012

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik Ammerländer Heerstr.

Mehr

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS Master Seminar Empirical Software Engineering Anuradha Ganapathi Rathnachalam Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Introduction

Mehr

Software-Architecture Introduction

Software-Architecture Introduction Software-Architecture Introduction Prof. Dr. Axel Böttcher Summer Term 2011 3. Oktober 2011 Overview 2 hours lecture, 2 hours lab sessions per week. Certificate ( Schein ) is prerequisite for admittanceto

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik s Studizu Mechanical Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studiengangs:

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools)

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich vielfältige

Mehr

18.04.13. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge SS2013

18.04.13. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge SS2013 18.04.13 Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge SS2013 Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Studiendekan Studiengang Wirtschaftsinformatik Bachelor WIB (Siestrup) 1.Semester

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Leichtgewichtige Unternehmensarchitekturen mit TOGAF.

Leichtgewichtige Unternehmensarchitekturen mit TOGAF. Leichtgewichtige Unternehmensarchitekturen mit TOGAF. Stefan Toth (Stefan.Toth@de) Konstanz, 26.09.2013 Agile Bodensee 328.613 IBAN: DE37 1203 0000 1014 1495 02 BIC: BYLADEM1001 Agenda 1 2 3 4 Unternehmensarchitektur

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE.

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. Business Consulting IT Architektur IT Projektmanagement IT Service- & Qualitätsmanagement IT Security- & Risikomanagement Strategie & Planung Business Analyse

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Turnus: semesterweise 15%

Turnus: semesterweise 15% Modulbeschreibung IV.2. Modulbezeichnung: Marketing Bezüge zu anderen Modulen Vorgelagerte Module: keine Nachgelagerte Module: keine Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Ginter Modulart: Pflichtveranstaltung

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr