BLOCK 2. Projektvorbereitung, PPH1, Handlungsbereiche. PlanungsProzesse und BauProjektManagement 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BLOCK 2. Projektvorbereitung, PPH1, Handlungsbereiche. PlanungsProzesse und BauProjektManagement 2"

Transkript

1 PlanungsProzesse und BauProjektManagement 2 BLOCK 2 Projektvorbereitung, PPH1, Handlungsbereiche Univ.Prof. Dipl.-Ing. Christoph Achammer Hon.Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wilhelm Reismann 1

2 zur Erinnerung die 4 Dimensionen Die Projektphasen, von der Idee bis zur Nutzung Die Projekt-Beteiligten, deren Rollen im Projekt Die Handlungsbereiche des BPM, worum kümmern wir uns Die Gewerke eines Bauprojektes, z.b. im Hochbau, Tiefbau 2

3 Projektphasen 3

4 Verschiedene Definitionen der Projektphasen Projektphasen nach HO-PS (Honorarordnung Projektsteuerung) 1. Projektvorbereitung 2. Planung 3. Ausführungsvorbereitung 4. Ausführung 5. Projektabschluss Phasen nach GEFMA (German Facility Management Association) 1. Konzeptionsphase 2. Planungsphase 3. Errichtungsphase 4. Vermarktungsphase 5. Beschaffungsphase 6. Betriebs- und Nutzungsphase 7. Umbau- und Sanierungsphase 8. Leerstandsphase 9. Verwertungsphase Quelle: Bernd Kochendörfer, Bau-Projekt-Management (2007) Leistungsphasen nach HOAI (Honorarordnung für Architekten und Ingenieure, Deutschland) 1. Grundlagenermittlung 2. Vorplanung 3. Entwurf 4. Genehmigungsplanung 5. Ausführungsplanung 6. Vorbereiten der Vergabe 7. Mitwirken bei der Vergabe 8. Objektüberwachung 9. Betreuung und Dokumentation Projektphasen Bauherr 1. Projektprogrammstellung 2. Konzeptionsphase 3. Planungsphase 4. Realisierungsphase 5. Inbetriebnahme 6. Nutzung- und Betriebsphase 4

5 Projektphasen Projektvorbereitung Wir denken nach und fragen viel herum. Planung Wir rechnen, zeichnen und hören nicht auf, zu denken. Ausführungsvorbereitung Wir suchen uns Firmen, die das bauen. Ausführung Die einen bauen, die anderen passen auf. Projektabschluss Wir beheben die Mängel und rechnen ab. Manchmal nicht nur im wörtlichen Sinn. 5

6 Projektphasen nach HO-PS, PPH 1 PPH 5 PPH 1 Projektvorbereitung Projektdefinition, Beschreibung, Randbedingungen, Vorgaben zu Qualität, Organisation, Struktur, Auswahl der ersten Beteiligten, Verträge mit Planern, Finanzierung, Terminplan PPH 2 Planung Planung in Form von Generalplanung oder gewerkeweiser Planung (Bau, Haustechnik, ). Einholen von Genehmigungen, Kosten- und Terminplanung werden genauer PPH 3 Ausführungsvorbereitung Erstellung von Ausschreibungsunterlagen Vergabeverfahren, Abschluss von Verträgen für die Ausführung PPH 4 Ausführung Errichtung durch Generalunternehmer oder Baufirmen, Ausrüstungsfirmen, Lieferanten PPH 5 Projektabschluss Technischer und administrativer Abschluss aller Leistungen und Verträge 6

7 Begriffe, Begriffe, Begriffe, aus der HO-PS PPH 1 Projektvorbereitung PPH 2 Planung PPH 3 Ausführungsvorbereitung PPH 4 Ausführung PPH 5 Projektabschluss aus der HOA, Planung Vorentwurf Entwurf Einreichungsplanung Einreichung, Genehmigung Detailplanung, Ausführungsplanung Ausführungsvorbereitung, Ausschreibung und Vergabe, Vertragsabschluß Ausführung, Baudurchführung, Lieferungen und Leistungen, Bauaufsicht Abschluss, Übergabe, Übernahme, Übergang zur Betriebsphase, Nutzungsphase verwendet in Block 5-8 Projektbeginn, Grundlagenermittlung Planung und Genehmigung Ausschreibung und Vergabe Ausführung und Projektabschluss 7

8 Honorarordnung Projektsteuerung (HO-PS) HO-PS HOA PPH Honorarordnung Projektsteuerung als Honorarordnung außer Kraft (EU-Recht) als Leistungsbild in Österreich weit verbreitet Honorarordnung Architektur ebenfalls außer Kraft, aber als Leistungsbild in Gebrauch Projektphase Begriff der HO-PS, daher für diese Vorlesung ( BPM ) verwendet Handlungsbereich worum man sich im BPM zu kümmern hat Gliederung der Leistungen des BPM, der Projektsteuerung Projektsteuerung der an Externe delegierbare bzw. oft delegierte Teil der BPM-Leistungen im Gegensatz zur Projektleitung, die auch teilweise delegiert wird. 8

9 Leistungen in PPH 1 Projektvorbereitung - Handlungsbereich OIKD Organisation, Information, Koordination, Dokumentation Grundlagenermittlung, Bedarfsanalyse, Randbedingungen Kaufmännisch-rechtliche Projektbasis, Finanzierung, Behörden, Umwelt, Standort, Nachbarn, Bürger, Umfeld, Politik, Projektziele festlegen, vereinbaren, beschreiben Projektstruktur, Projektorganisation grundsätzlich festlegen Projektteam zusammenstellen (beginnen) Studien, Projektsteuerung, Planung Ausschreibung und Vergabe von Konsulentenleistungen Grundsätzliche Unterschiede im öffentlichen und privaten Bereich Laufende Information und Abstimmung mit Auftraggeber, anderen Projektbeteiligten Zustimmungen des Auftraggebers (diverser Gremien) und Dritter einholen Risikoanalyse ( zusätzliche Leistung lt. HO-PS) 9

10 Leistungen nach HO-PS in PPH 1 - Projektvorbereitung Handlungsbereich Qualitäten und Quantitäten Zusammenstellung der Grundlagen für das Gesamtprojekt, Bedarf nach Art und Umfang (Nutzerbedarfsprogramm NBP) Zusammenstellen des Raum-, Flächen oder Anlagenbedarfs, Anforderungen an Standard und Ausstattung Klären der Standortfragen, standortrelevante Unterlagen Beurteilung von Grundstück und Nutzung, Erschließung Herbeiführen der erforderlichen Entscheidungen des Auftraggebers Wettbewerbe: Ideen-, Projekt-, Programm- und Realisierungswettbewerbe ( zusätzliche Leistung lt. HO-PS) Umwelt: Umwelterheblichkeit, Umweltverträglichkeit ( zusätzliche Leistung lt. HO-PS) 10

11 Projektphasen Leistungen nach HO-PS in PPH 1 - Projektvorbereitung Handlungsbereich Kosten und Finanzierung Rahmen für Investitionen und Baunutzungskosten Rahmen der Investitionsmittel sowie der Personal- und Sachkosten des Betriebs Lebenszykluskosten, Life Cycle Costs LCC Einrichten der Ausgabenrechnung, Erstellung Zahlungsplan Einrichten der Projektbuchhaltung für den Mittelzufluss und die Anlagenkonten Prüfen und Freigeben von Rechnungen zur Zahlung Wertermittlungen für bebaute und unbebaute Grundstücke Ermitteln und Beantragen von Investitionsmitteln, Förderungen, Krediten 11

12 Projektphasen Leistungen nach HO-PS in PPH 1 - Projektvorbereitung Handlungsbereich Termine und Kapazitäten Entwickeln, Vorschlagen und Festlegen des Terminrahmens Aufstellen bzw. Abstimmen der Generalablaufplanung und Ableiten des Kapazitätsrahmens Wichtig: In der HO-PS werden die Leistungen der PS Beschrieben, geteilt in Grundleistungen und zusätzliche Leistungen Der PM/PS muss auch die Leistungen der anderen Beteiligten gut kennen, um sie steuern zu können. Oft nur Mitwirkung, d.h. andere sind hauptverantwortlich 12

13 zur Erinnerung die 4 Dimensionen Für jede Phase, jeden Handlungsbereich gilt: was sind die geforderten Leistungen? was bedeutet das praktisch, Aktivitäten des BPM? welche Ziele sind zu erreichen, konkrete Ergebnisse? Theorie, Regelwerk Ziel Praxis Ergebnis 13

14 Leistungen in PPH 1 Projektvorbereitung - Handlungsbereich OIKD Organisation, Information, Koordination, Dokumentation Grundlagenermittlung, Bedarfsanalyse, Randbedingungen (5) Das ZIEL, ERGEBNIS ist ein mit allen abgestimmtes, durchführbares, eindeutig definiertes, ausfinanziertes Projekt (eine eierlegende Wollmilchsau) Am Standort sind alle temporären und permanenten Maßnahmen (Verkehr, Umwelt, ) soweit geplant und akkordiert, dass nicht mit unlösbaren Problemen während Planung und Bau zu rechnen ist. Die Politik steht voll hinter dem Projekt. 14

15 Leistungen nach HO-PS in PPH 1 - Projektvorbereitung Handlungsbereich Qualitäten und Quantitäten Definieren und verkleinern des Lösungsraumes durch konkrete Zielformulierungen 15

16 Leistungen in PPH 1 Projektvorbereitung - Handlungsbereich OIKD Organisation, Information, Koordination, Dokumentation Projektstruktur, Projektorganisation grundsätzlich festlegen In der Frühphase werden alle grundsätzlichen Weichen gestellt. Was jetzt nicht strategisch angelegt, gut durchdacht wird, kann später immer schwerer geändert, verbessert werden. Vorausschauendes Denken und hohe Imaginationsgabe (für kommende Probleme, Bedürfnisse) sind wesentlich. Das Projekt ist zu strukturieren in Bauteile, Baulose (örtlich, funktional) in Phasen der Abwicklung (zeitlich) Copyright Universität Graz 16

17 Leistungen in PPH 1 Projektvorbereitung - Handlungsbereich OIKD Organisation, Information, Koordination, Dokumentation Projektstruktur, Projektorganisation grundsätzlich festlegen Das ZIEL, ERGEBNIS ist, dass die Projektstruktur so festgelegt ist,dass sie mit den äußeren Zwängen zusammenpasst und die Projektorganisation dem entsprechend. So einfach wie möglich halten. Es wird noch kompliziert genug. Der Projektstrukturplan ist die Grundlage künftiger Gliederungen für Termine, Kosten, Vergabelose. Ein Organisationshandbuch legt die Aufbauorganisation fest. 17

18 Leistungen in PPH 1 Projektvorbereitung - Handlungsbereich OIKD Organisation, Information, Koordination, Dokumentation Projektteam zusammenstellen (beginnen) Studien, Projektsteuerung, Planung Ausschreibung und Vergabe von Konsulentenleistungen Grundsätzliche Unterschiede im öffentlichen und privaten Bereich Sobald Struktur und Organisation grundsätzlich stehen, kann begonnen werden, das Team zusammenzustellen. Es werden zunächst diverse Dienstleistungen, Expertisen gebraucht wie Vermesser, Geodäten Geologen, Bodengutachter Umweltverträglichkeit Denkmalschutz Machbarkeitsstudien, Wirtschaftlichkeitsberechnungen Verfahrensbetreuung wie Architekturwettbewerbe, Planerauswahl Vertragserrichtung (Juristen) 18

19 Leistungen in PPH 1 Projektvorbereitung - Handlungsbereich OIKD Organisation, Information, Koordination, Dokumentation Projektteam zusammenstellen (beginnen) Studien, Projektsteuerung, Planung Ausschreibung und Vergabe von Konsulentenleistungen Grundsätzliche Unterschiede öffentlich-privat Das ZIEL, ERGEBNIS ist, (A) Klarheit, welche Dienstleistungen wann gebraucht werden, wie sie ausgesucht bzw. vergeben werden, welche Leistungen sie zu erfüllen haben (Leistungsbilder, Schnittstellen), welche Vereinbarungen vorzubereiten sind (allgemeine und besondere Vertragsbedingungen) welche menschlichen Qualitäten gefordert sind und (B) entsprechende Durchführung, d.h. abgeschlossene Dienstleistungsverträge 19

20 Leistungen in PPH 1 Projektvorbereitung - Handlungsbereich OIKD Organisation, Information, Koordination, Dokumentation Laufende Information und Abstimmung mit Auftraggeber, anderen Projektbeteiligten Zustimmungen des Auftraggebers (diverser Gremien) und Dritter einholen PM/PS ist verantwortlich dafür, dass das richtige Maß an Information fließt, nicht zu viel und nicht zu wenig, immer an die richtige Adresse mit richtigem Inhalt und angemessener Wortwahl. PM/PS ist verantwortlich für die Abstimmung aller Inhalte und vor allem Entscheidungen mit allen anderen Beteiligten. Das braucht formale und informelle Kommunikation. Und all das laufend d.h. rechtzeitig, nicht zu oft und nie zu selten. 20

21 Leistungen in PPH 1 Projektvorbereitung - Handlungsbereich OIKD Organisation, Information, Koordination, Dokumentation Laufende Information und Abstimmung mit Auftraggeber, anderen Projektbeteiligten, Zustimmungen des Auftraggebers (diverser Gremien) und Dritter einholen Das ZIEL, ERGEBNIS ist, dass das Projekt zu jedem Zeitpunkt ruhig läuft und alle Abstimmungen rechtzeitig herbeigeführt werden. Alle wesentlichen Schritte sind dokumentiert. Alle fühlen sich im gewünschten bzw. Erforderlichen Maß miteinbezogen. PS ist Informationszentrale. Ein Projektserver ist eingerichtet. Alle Info ist elektronisch abgelegt. Dokumentenmanagementsystem mit guter, praktikabler Struktur und Klar geregeltem Zugriff. 21

22 Projektphasen Leistungen nach HO-PS in PPH 1 - Projektvorbereitung Handlungsbereich Kosten und Finanzierung 22

23 Projektphasen Leistungen nach HO-PS in PPH 1 - Projektvorbereitung Handlungsbereich Kosten und Finanzierung Rahmen für Investitionen und Baunutzungskosten Rahmens der Investitionsmittel sowie der Personal- und Sachkosten des Betriebs Lebenszykluskosten, Life Cycle Costs LCC Einrichten der Ausgabenrechnung, Erstellung Zahlungsplan Einrichten der Projektbuchhaltung für den Mittelzufluss und die Anlagenkonten Prüfen und Freigeben von Rechnungen zur Zahlung Wertermittlungen für bebaute und unbebaute Grundstücke Ermitteln und Beantragen von Investitionsmitteln, Förderungen, Krediten 23

Präambel PROJEKTSTEUERUNG - PROJEKTMANAGEMENT

Präambel PROJEKTSTEUERUNG - PROJEKTMANAGEMENT Präambel HO-PS Präambel PROJEKTSTEUERUNG - PROJEKTMANAGEMENT Mit der Etablierung der GOA, HOB-S und HOIT wurden 1997-99 auf integrierte Bearbeitung und Zusammenwirksamkeit ausgerichtete Leistungsbilder

Mehr

Der sichere Weg zu einer termingerechten Eröffnung!

Der sichere Weg zu einer termingerechten Eröffnung! Der sichere Weg zu einer termingerechten Eröffnung! Qualität, Kostentreue und Zuverlässigkeit sind unsere Werte. 50 Jahre Erfahrung als Bauträgerauf eigenes Risiko machten uns zum bewährten Partner für

Mehr

HOAI anrechenbare Kosten. RifT AHO. Architekten. Ingenieure Honorarzone. SiGeKo. HOAI-Rechner Pro Beispielrechnungen. Leistungsbild.

HOAI anrechenbare Kosten. RifT AHO. Architekten. Ingenieure Honorarzone. SiGeKo. HOAI-Rechner Pro Beispielrechnungen. Leistungsbild. 1 2 Y2 Y Y1 1 Parameter Honorar Anrechenbar X1 Werte 168.756,23 1.102.156,25 100% 2 X Y = X2 X -X1 X2 -X1 (Y2 -Y1) + Y1 HOAI anrechenbare Kosten Umbauzuschlag Honorarsatz Architekten RifT AHO besondere

Mehr

eine Managementaufgabe

eine Managementaufgabe Bauen für den Lebenszyklus Lebenszyklus eine Managementaufgabe Helmut Floegl Rainer Stempkowski Die Entwicklung der Gebäude Zeitgeistige Monumentalität in der Architektur Aufwändigere Gebäudetechnik mehr

Mehr

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch Projektmanagement Muster-Projekthandbuch Muster-Projekthandbuch Seite 2 Das Projekthandbuch (PHB) Das Projekthandbuch ist als genereller Leitfaden für die Projektarbeit im Rahmen des Lehrganges Projektmanagement-Bau

Mehr

S-HOAI 13. S-Control 13

S-HOAI 13. S-Control 13 S-HOAI 13 S-Control 13 www.kbld.de S-HOAI 13 Optimierung der Updatefunktion Die Installationsroutine ist deutlich vereinfacht und verbessert worden. Weiterhin steht jetzt eine Onlineabfrage im Programm

Mehr

Immobilienmanagement im Lebenszyklus

Immobilienmanagement im Lebenszyklus Claus Jürgen Diederichs Immobilienmanagement im Lebenszyklus Projektentwicklung, Projektmanagement, Facility Management, Immobilienbewertung 2., erweiterte und aktualisierte Auflage Mit 273 Abbildungen

Mehr

Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin

Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg BLINDTEXT THEMA Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin Dagmar Alzinger, Referentin der Geschäftsführung 1 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Was ist ein Projekt?

Mehr

Projektmanagement Kapitel 3 Tools die Werkzeuge. Übersicht Werkzeuge des Projektmanagements

Projektmanagement Kapitel 3 Tools die Werkzeuge. Übersicht Werkzeuge des Projektmanagements Projektmanagement Übersicht Werkzeuge des PM Seite 1 von 6 Projektmanagement Kapitel 3 Tools die Werkzeuge Übersicht Werkzeuge des Projektmanagements 1.1 Werkzeuge für eine strukturierte Abwicklung In

Mehr

Leistungen nach HOAI Projektsteuerung Projektleitung Objektüberwachung Objektbetreuung SI-GE-Koordination Gutachten Bauschadensanalyse Consulting

Leistungen nach HOAI Projektsteuerung Projektleitung Objektüberwachung Objektbetreuung SI-GE-Koordination Gutachten Bauschadensanalyse Consulting Leistungen nach HOAI Projektsteuerung Projektleitung Objektüberwachung Objektbetreuung SI-GE-Koordination Gutachten Bauschadensanalyse Consulting Controlling Baurevision Qualitätssicherung Risikomanagement

Mehr

Grundlagen der Projektarbeit

Grundlagen der Projektarbeit Lerninhalte ❶ ❷ ❸ ❹ ❺ ❻ Ziele und Aufgaben des s Beteiligte des s Aufstellung der IS-Architektur (Überblick) Projektplanung Projektentwicklung Projektorganisation Lerninhalte L1 i Ziele und Aufgaben des

Mehr

Planungsprozeß UE SS 2010 Planungsprozesse und Bauprojektmanagement

Planungsprozeß UE SS 2010 Planungsprozesse und Bauprojektmanagement Industriebau und interdisziplinäre Bauplanung Institut für interdisziplinäres Bauprozessmanagement Technische Universität Wien Lehrziel: Ziel der Lehrveranstaltung ist die Vermittlung eines umfassendes

Mehr

Handbuch IT-Consulting

Handbuch IT-Consulting Handbuch IT-Consulting Ein praxisorientierter Leitfaden Dr. Otto Schlichtherle Vorwort Die Automatisierungs-, Kommunikations- und Informationstechnik ist in vielen Unternehmen die treibende Kraft für

Mehr

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis Leseprobe Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps Praxisleitfaden Projektmanagement Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis ISBN: 978-3-446-42183-7 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Wie rechnet der Architekt sein Honorar ab?

Wie rechnet der Architekt sein Honorar ab? Merkblatt Nr. 52 Wie rechnet der Architekt sein Honorar ab? Merkblatt für den Bauherrn zur aktuellen Honorarordnung für Architekten und Ingenieure vom 11.08.2009 Körperschaft des Öffentlichen Rechts Danneckerstraße

Mehr

BBS BAU- UND BÜROSERVICE GMBH. www.bbsline.de

BBS BAU- UND BÜROSERVICE GMBH. www.bbsline.de Lufthansa Alzey: BBS BAUHERR: Lufthansa A.E.R.O. GmbH / HGF-Hamburger Gesellschaft für Flughafenanlagen GmbH : Neubau Lager- und Produktionshalle 4 für die Lufthansa A.E.R.O. GmbH rd. 6,0 Mio. EUR BAUZEIT:

Mehr

IT-Projektrichtlinie für die Fachhochschule Kiel

IT-Projektrichtlinie für die Fachhochschule Kiel IT-Projektrichtlinie für die Fachhochschule Kiel Version 1.0 Stand: 05. September 2012 mit Präsidiumsbeschluss der Fachhochschule Kiel vom 05.09.2012 IT-Projektrichtlinie Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anhang 9 - BMVBS 2009 - Vertragsmuster Entscheidungsunterlage - Bau - Hinweise zum Vertragsmuster - Entscheidungsunterlage - Bau - Vorbemerkung

Anhang 9 - BMVBS 2009 - Vertragsmuster Entscheidungsunterlage - Bau - Hinweise zum Vertragsmuster - Entscheidungsunterlage - Bau - Vorbemerkung Vertragsmuster Entscheidungsunterlage - Bau - Hinweise zum Vertragsmuster - Entscheidungsunterlage - Bau - Vorbemerkung Die Entscheidungsunterlage - Bau - ist grundsätzlich vom Bedarfsträger unter fachlicher

Mehr

Freie Universität Berlin. Realisierung von IT-Projekten. Handlungsleitfaden

Freie Universität Berlin. Realisierung von IT-Projekten. Handlungsleitfaden Nur für den internen Dienstgebrauch Freie Universität Berlin Realisierung von IT-Projekten Handlungsleitfaden September 2010 Seite 1 von 12 Handlungsleitfaden Realisierung von IT-Projekten 1 Vorbemerkung

Mehr

Mit Sicherheit die beste Entscheidung für Bauen im Bestand.

Mit Sicherheit die beste Entscheidung für Bauen im Bestand. Mit Sicherheit die beste Entscheidung für Bauen im Bestand. Leitbild Warum IBS? Die Sicherheit, die wir Ihnen garantieren, speist sich aus zwei Quellen: unserer Erfahrung und unserer Einstellung. Unsere

Mehr

Der Grüne Faden des Projektmanagements

Der Grüne Faden des Projektmanagements Behrens Projektmanagement GmbH Hasenberg 6 35041 Marburg Tel.: 06421 / 294 93 26 E-Mail: info@behrens-pm.de Der Grüne Faden des Projektmanagements Planungsphase Die Weichen für ein erfolgreiches Projekt

Mehr

Der bow-projekt Management-Server Projektunterlagen elektronisch verwalten Stand: 17. Januar 2007

Der bow-projekt Management-Server Projektunterlagen elektronisch verwalten Stand: 17. Januar 2007 Der bow-projekt Management-Server Projektunterlagen elektronisch verwalten Stand: 17. Januar 2007 bow ist seit langem auf dem Feld der Gesamtplanung von Bauaufgaben tätig. Die Wahrnehmung dieser Aufgabe

Mehr

Planung und Bau von Ausfallrechenzentren

Planung und Bau von Ausfallrechenzentren Planung und Bau von Ausfallrechenzentren Was ist zu beachten und wie kann eine Lösung für kleine und mittelständische Unternehmen aussehen? Stefan Maier Vortragsziel mögliche Wege, von der ersten konkreten

Mehr

Leitfaden zur Kostenabschätzung von Planungsleistungen. Band 4. Projektmanagement Projektleitung Projektentwicklung Projektsteuerung

Leitfaden zur Kostenabschätzung von Planungsleistungen. Band 4. Projektmanagement Projektleitung Projektentwicklung Projektsteuerung Leitfaden zur Kostenabschätzung von Planungsleistungen Band 4 Projektmanagement Projektleitung Projektentwicklung Projektsteuerung Stand: Jänner 2008 Bundesinnung Bau Schaumburgergasse 20/8, 1040 Wien

Mehr

Exzellenz im umfassenden Projektmanagement realisieren

Exzellenz im umfassenden Projektmanagement realisieren Exzellenz im umfassenden Projektmanagement realisieren IfU Dialog im SS 2014 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Detlef Heck 1 Der Turmbau zu Babel von Pieter Brueghel, 1563, Kunsthistorisches Museum Wien 2 Übersicht

Mehr

Der Architekt als Generalplaner

Der Architekt als Generalplaner Der Architekt als Hintergründe / Erfahrungen / Leistungsprofil / Chancen- Risken / Vergütung / Empfehlungen 1 Grundlage der Betrachtung Grundlage für diese Betrachtung bildeten außer der einschlägigen

Mehr

PMWV. Projektmanagementwelten verbinden. Zusammenfassung niedrige Größe für den downloadbereich. andreasledlbauprojektmanagement

PMWV. Projektmanagementwelten verbinden. Zusammenfassung niedrige Größe für den downloadbereich. andreasledlbauprojektmanagement Zusammenfassung niedrige Größe für den downloadbereich PMWV Projektmanagementwelten verbinden andreasledlbauprojektmanagement 18-OKT-2012 ETH-Zürich AL12.006 1 Betrachtungsweisen können unterschiedlich

Mehr

VERGÜTUNGSANSPRUCH FÜR TÄTIGKEIT DES SIGE-KOORDINATORS

VERGÜTUNGSANSPRUCH FÜR TÄTIGKEIT DES SIGE-KOORDINATORS VERGÜTUNGSANSPRUCH FÜR TÄTIGKEIT DES SIGE-KOORDINATORS Argumentations- und Kalkulationshilfen Um die Leistungen gemäß Baustellenverordnung durchzuführen, ist der Architekt in besonderer Weise geeignet.

Mehr

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe Praxis-Handbuch Projektmanagement Kapitel 01 - Einführung und Grundlagen Unternehmen im Wandel der Zeit Wandel der Organisation 01-03 Gründe für Projektmanagement 01-04 Projektdefinition Merkmale eines

Mehr

TÜV AUSTRIA CONSULT GMBH

TÜV AUSTRIA CONSULT GMBH Haus bauen besser professionell. Pfusch am Bau ist nicht schlau TÜV AUSTRIA CONSULT GMBH Vortragender: Arch. DI Peter BAUM Was ist Heute beim Hausbauen oft üblich und was sind die Gefahren dabei? Sparen

Mehr

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

Einführung in das Projektmanagement 1

Einführung in das Projektmanagement 1 Einführung in das Projektmanagement 1 Gliederung 1. Einführung und Grundlagen 1.1 Beispiele 1.2 Grundbegriffe und Definitionen 1.3 Erfolgsfaktoren des Projektmanagements 2. Projektorganisation 3. Projektphasen

Mehr

Wie rechnet der Architekt sein Honorar ab?

Wie rechnet der Architekt sein Honorar ab? Merkblatt Nr. 52 Wie rechnet der Architekt sein Honorar ab? Merkblatt für den Bauherrn zur aktuellen Honorarordnung für Architekten und Ingenieure vom 10. Juli 2013 (in Kraft getreten am 17. Juli 2013)

Mehr

Zusammenarbeit im Projekt

Zusammenarbeit im Projekt Zusammenarbeit im Projekt Die folgenden Folien geben ein paar Grundsätze und Tips aus unserer Projektmanagement Erfahrung weiter. Vielleicht nicht viel Neues? just do it! Grundsätze Viele Firmen sind nach

Mehr

Wolfgang Rösel Antonius Busch. AVA-Handbuch. Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung. 5., vollständig überarbeitete Auflage. vieweg

Wolfgang Rösel Antonius Busch. AVA-Handbuch. Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung. 5., vollständig überarbeitete Auflage. vieweg Wolfgang Rösel Antonius Busch AVA-Handbuch Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung 5., vollständig überarbeitete Auflage vieweg VII Inhalt Rechtliche Grundlagen 1 Allgemeine Hinweise auf gesetzliche Regelungen

Mehr

Arbeitsgebiet Energietechnik

Arbeitsgebiet Energietechnik Arbeitsgebiet Energietechnik 2 Strom und Wärme schlüsselfertig. Sie wissen, wie man Anlagen betreibt. Wir wissen, wie man sie plant und baut. Gemeinsam realisieren wir starke Lösungen. Als Generalunternehmer

Mehr

Muster einer prüffähigen Honorarschlussrechnung für Gebäude RAe A. Morlock / K. Meurer

Muster einer prüffähigen Honorarschlussrechnung für Gebäude RAe A. Morlock / K. Meurer Merkblatt Nr. 420 Muster einer prüffähigen Honorarschlussrechnung für Gebäude RAe A. Morlock / K. Meurer Körperschaft des Öffentlichen Rechts Danneckerstraße 54 70182 Stuttgart Telefon (07 11) 21 96-0

Mehr

Einführung in das Projektmanagement

Einführung in das Projektmanagement Einführung in das Projektmanagement Komplexe und neuartige Aufgaben werden in Form von Projekten abgewickelt. Zur erfolgreichen Projektsteuerung ist ein Projektmanagement unverzichtbar. Projektmanagement

Mehr

Handbuch Projektsteuerung Baumanagement

Handbuch Projektsteuerung Baumanagement Dieser Text ist entnommen aus dem Fachbuch: Hannsjörg Ahrens, Klemens Bastian, Lucian Muchowski Handbuch Projektsteuerung Baumanagement Ein praxisorientierter Leitfaden mit zahlreichen Hilfsmitteln und

Mehr

Projektvorbereitung und Durchführung

Projektvorbereitung und Durchführung Projektvorbereitung und Durchführung Gründe für für das Scheitern vieler Reformprojekte in in Unternehmen und im im öffentlichen Bereich liegen oftmals in in der Missachtung grundlegender Prinzipien des

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ. Wie sieht das Berufsbild Projektleiterin/Projektleiter SIZ aus? Projektleitende verfügen über ein umfassendes fach- und branchenneutrales

Mehr

Handbuch Projektsteuerung Baumanagement

Handbuch Projektsteuerung Baumanagement Dieser Text ist entnommen aus dem Fachbuch: Hannsjörg Ahrens, Klemens Bastian, Lucian Muchowski Handbuch Projektsteuerung Baumanagement Ein praxisorientierter Leitfaden mit zahlreichen Hilfsmitteln und

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik

Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik Energieforschung Programm Rationelle Energienutzung in Gebäuden im Auftrag des Bundesamts für Energie BFE Jahresbericht 2002 Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik Autor und Koautoren Hanspeter Eicher,

Mehr

Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum. Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung

Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum. Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung Stationen des Projektes Vorstellung der Rheinbahn Projektinitialisierung Problematiken, Anforderungen und Rahmenbedingungen

Mehr

Raumkonzepte mit System

Raumkonzepte mit System Raumkonzepte mit System NOVOCONT Modulbau Bedarfsgerecht. Erweiterbar. Clever. Räume für alle Anforderungen, stabil und variabel. NOVOCONT Systembau erstellt passgenaue Raummodule und realisiert damit

Mehr

Vicki Kantor. Lebenslauf. Berufserfahrung. Ferdinand-von-Quast-Medaille. Dipl.-Ing. FH Architektin

Vicki Kantor. Lebenslauf. Berufserfahrung. Ferdinand-von-Quast-Medaille. Dipl.-Ing. FH Architektin Lebenslauf Anschrift Hermann-Hesse-Str. 9h 13156 Berlin Mobil 0176-29518588 Email vk@vickikantor.com Nationalität Deutsch Geburtdatum 28.06.74 Berufserfahrung 04/2013 07/2014 Faber + Faber Architekten

Mehr

Alternative Projektabwicklungsformen und Vertragsmodelle

Alternative Projektabwicklungsformen und Vertragsmodelle Projektmanagement II Alternative Projektabwicklungsformen und Projektbeteiligte und deren Projektabwicklungsaufgaben Begriff Bauprojekt Projekte - Bedarfsermittlung - Ideenfindung - Fachplanung - Investitionen

Mehr

HANDLUNGSFELD. Leitungstiefbau // Siedlungswasserwirtschaft. engineering future

HANDLUNGSFELD. Leitungstiefbau // Siedlungswasserwirtschaft. engineering future HANDLUNGSFELD Leitungstiefbau // Siedlungswasserwirtschaft engineering future HANDLUNGSFELD Leitungstiefbau // Siedlungswasserwirtschaft Wissen, wie es läuft. www.engineering-future.eu Know-how für starke

Mehr

INDUSTRIE trifft MASCHINENBAU

INDUSTRIE trifft MASCHINENBAU INDUSTRIE trifft MASCHINENBAU Wollen Unternehmen wirklich Lösungen aus einer Hand? Datenquelle: wizardstower.co.uk Welche Lösungen gibt es und welche jeweiligen Vor- und Nachteile sind damit verbunden?

Mehr

Frühphase PPP Wichtige Aspekte für die öffentliche Hand. Symposium Steps to PPP Risiken & Chancen 25.11.2011, ETH Zürich

Frühphase PPP Wichtige Aspekte für die öffentliche Hand. Symposium Steps to PPP Risiken & Chancen 25.11.2011, ETH Zürich Frühphase PPP Wichtige Aspekte für die öffentliche Hand Symposium Steps to PPP Risiken & Chancen 25.11.2011, ETH Zürich Agenda 1 2 3 4 5 6 DKC Deka Kommunal Consult GmbH Frühphase Was ist gemeint? Ziele

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen >> Praxisgerecht >> Kompakt >> Kompetent Lobsiger Ihr Baustellenkoordinator Ihr Bauprojekt - Ihre Verantwortung Zeitdruck und ein extremes Kostenbewusstsein

Mehr

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt DHPol Seminar 2011 Dipl.-Ing. Thomas Schlüter, MBA Projektdefinition Vorstudie Internet: www.korff-schlueter.de, E-Mail: info@korff-schlueter.de 1 von 22 Projektplanung

Mehr

Kanalsanierung Rechtliche Vorgaben Planung Ausschreibung Vergabe

Kanalsanierung Rechtliche Vorgaben Planung Ausschreibung Vergabe Kanalsanierung Rechtliche Vorgaben Planung Ausschreibung Vergabe Dr.-Ing. Kai Klinksieg IPW Ingenieurplanung 1 Rechtliche Vorgaben WHG 2010 tritt am 01.03.2010 in Kraft Abwasserbeseitigung 54 bis 61 LWG:

Mehr

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne Silke Cordes Inhalte Aufgabenstellung und Ziele des Projektes Projektorganisation und -struktur Beteiligung der Fakultäten, Lehrenden

Mehr

Als Ihr kompetenter Partner zum Thema Bauwesen stellen wir Ihnen hier unser Büro und unsere Tätigkeiten

Als Ihr kompetenter Partner zum Thema Bauwesen stellen wir Ihnen hier unser Büro und unsere Tätigkeiten Unsere Leistungen Als Ihr kompetenter Partner zum Thema Bauwesen stellen wir Ihnen hier unser Büro und unsere Tätigkeiten vor. Hochbauplanung Tiefbauplanung Sanierungen Industrie- und Gewerbebau Bauüberwachung

Mehr

Technische Dokumentation Projektorganisation & Projektleitung

Technische Dokumentation Projektorganisation & Projektleitung Technische Dokumentation Projektorganisation & Projektleitung Patricia Hallstein patricia@2far.com lworum geht s? lfür wen? lwozu? 1998, 1997, 1996 Patricia Hallstein 2 Überblick l Der Einstieg: ein Versuch

Mehr

Veröffentlichung. 1. Auftraggeber: Flughafen München GmbH Beschaffung Frau Renate Lohmair Telefax: 0049 89 975-61216 Email: vergabe@munich-airport.

Veröffentlichung. 1. Auftraggeber: Flughafen München GmbH Beschaffung Frau Renate Lohmair Telefax: 0049 89 975-61216 Email: vergabe@munich-airport. Veröffentlichung 1. Auftraggeber: Beschaffung Frau Renate Lohmair Telefax: 0049 89 975-61216 Email: vergabe@munich-airport.de 2. Art des Auftrages: Dienstleistungsauftrag LV-Nr. D 1953 Generalplanerleistungen

Mehr

Das Honorarrecht der Architekten u. Ingenieure, TU Dresden Das Honorarrecht der Architekten und Ingenieure

Das Honorarrecht der Architekten u. Ingenieure, TU Dresden Das Honorarrecht der Architekten und Ingenieure Das Honorarrecht der Architekten und Ingenieure 1/80 Grundlagen der Vergütung ob: geregelt im BGB wie viel: zum Teil verbindlich geregelt in der HOAI zum Teil frei vereinbar 2/80 Das Ob der Vergütung 632

Mehr

TO DO Solutions GmbH & Co. KG

TO DO Solutions GmbH & Co. KG P R O J E K T M A N A G E M E N T P L A N U N G & B E R A T U N G B A S I C - E N G I N E E R I N G D E T A I L - E N G I N E E R I N G TO DO Solutions GmbH & Co. KG Lösungsorientiert Goal-oriented Denken,

Mehr

PREVERA Raumbuch. Raumdaten-Management von der Planung bis zum Betrieb

PREVERA Raumbuch. Raumdaten-Management von der Planung bis zum Betrieb PREVERA Raumbuch Raumdaten-Management von der Planung bis zum Betrieb Webbasiertes planungs- und baubegleitendes Raumbuch mobile Anwendungen Änderungsverfolgung Ausstattungskatalog Fotodokumentation Mängelerhebung-

Mehr

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung 1. Projektmanagement-System 2. Projektphasen 3. Aufbauorganisation 4. Menschen im Projekt und ihre Rollen 5. Excurs: Gruppendynamik 6. Methoden und Werkzeuge Dr. Ulrich Meyer 22 Kapitel 2: PM-Umsetzung

Mehr

Kurzvorstellung. Das von mir als Inhaber geführte Ingenieurbüro wurde zum Jahresbeginn 2005 gegründet. Standort des Büros ist Lüneburg.

Kurzvorstellung. Das von mir als Inhaber geführte Ingenieurbüro wurde zum Jahresbeginn 2005 gegründet. Standort des Büros ist Lüneburg. Kurzvorstellung Das von mir als Inhaber geführte Ingenieurbüro wurde zum Jahresbeginn 2005 gegründet. Standort des Büros ist Lüneburg. Der Schwerpunkt unserer Tätigkeit liegt im konstruktiven Ingenieurbau

Mehr

tzung - Microsoft Project

tzung - Microsoft Project Projektmanagement mittels Softwareunterstützung tzung - Microsoft Project Umwelt- und Unternehmens- Beratung Dr. Anke Schwan Berlin, 1. Juli 2009 Jana-Maria Seiferth Gliederung 1] Grundlagen des Projektmanagements

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Raphael Leiteritz, raphael@leiteritz.com, 22. April 2002 1 Inhalt 1 Was

Mehr

11. Herforder Bauforum 2015-09-24

11. Herforder Bauforum 2015-09-24 Automation ist heute das Schlüsselgewerk für Gebäude. Die Performance vieler Gebäude bleibt jedoch deutlich hinter der Erwartungen zurück. Die Folgen: Hohe Betriebskosten Nutzerbeschwerden Kosten, Zeit

Mehr

Ihr Projektpartner für innerstädtische Immobilien stellt sich vor

Ihr Projektpartner für innerstädtische Immobilien stellt sich vor Ihr Projektpartner für innerstädtische Immobilien stellt sich vor Firmenvorstellung Firmenvorstellungg SET Bauprojektierung GmbH wurde 1984 gegründet und beschäftigte sich in der ersten Zeit vorwiegend

Mehr

BIM in komplexen Bauten. so funktioniert die Zusammenarbeit

BIM in komplexen Bauten. so funktioniert die Zusammenarbeit BIM in komplexen Bauten so funktioniert die Zusammenarbeit Itten+Brechbühl AG Andreas Jöhri 11. Juni 2015 Itten+Brechbühl und BIM Wir haben langjährige Erfahrung in der gezielten 3d Planung von komplexen

Mehr

BIM TECHNOLOGIE AUSWIRKUNGEN AUF DIE PLANUNGS- UND NUTZUNGSPHASE. 2014 HDR TMK, all rights reserved.

BIM TECHNOLOGIE AUSWIRKUNGEN AUF DIE PLANUNGS- UND NUTZUNGSPHASE. 2014 HDR TMK, all rights reserved. BIM TECHNOLOGIE AUSWIRKUNGEN AUF DIE PLANUNGS- UND NUTZUNGSPHASE 2014 HDR TMK, all rights reserved. Seit 2008 Vorstandsbereichsleitung Infrastruktur, Technik und Dienstleistungen kbo Kliniken des Bezirks

Mehr

BAULEITUNG und PROJEKTMANAGEMENT

BAULEITUNG und PROJEKTMANAGEMENT DONAUER GmbH Baumeister Immobilientreuhänder A-4020 Linz/Leonding Zaubertalstrasse 18 t: +43(0)732/774080-0 f: +43(0)732/774080-15 e: office@donauer.co.at h: www.donauer.co.at BAULEITUNG und PROJEKTMANAGEMENT

Mehr

Das Honorarrecht der Architekten u. Ingenieure, TU Dresden Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen

Das Honorarrecht der Architekten u. Ingenieure, TU Dresden Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen 1/36 Prüfbarkeit einer Abrechnung ist Voraussetzung für die Fälligkeit des Honorars vgl. 15 Abs. 1 HOAI: Das Honorar wird fällig, soweit nichts

Mehr

Projektentwicklung. Plus.

Projektentwicklung. Plus. Projektentwicklung. Plus. Unternehmen 02 Unser Mehrwert: Vernetzte Kompetenz. Kreativität, Know-how und Leistungsbereitschaft, aber vor allem die Leidenschaft für Immobilien haben Kai 18 Projekte zu einem

Mehr

Projekt e-government für Sondertransporte

Projekt e-government für Sondertransporte Sondertransporttagung 2007, Pertisau, 24.-25.5.2007 Projekt e-government für Sondertransporte oder: wie Bund, Länder und ASFINAG im Sinne der Sache an einem Strang ziehen DI Dr. techn. Eva-Maria Eichinger

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel Claim-Management Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig

Mehr

pm k.i.s.s. Projektmanagement 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm

pm k.i.s.s. Projektmanagement 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm Projektmanagement keep it short and simple 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm pmcc > Full Size Anbieter Projektmanagement > 25 Mitarbeiter, 6 Standorte, 10 Sprachen > Graz, Salzburg, Wien,

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit 2008 AG-nformation Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ralf Neuhaus Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit

Mehr

Handbuch Projektsteuerung Baumanagement

Handbuch Projektsteuerung Baumanagement Handbuch Projektsteuerung Baumanagement Ein praxisorientierter Leitfaden mit zahlreichen Hilfsmitteln und Arbeitsunterlagen auf CD-ROM 3., aktualisierte Auflage Herausgegeben von: Prof. Dipl.-Ing. Hannsjörg

Mehr

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... III Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis... VI Anlass/ Zielsetzung/ Vorgehensweise... 1 I Public-Private-Partnership ein alternativer Beschaffungsansatz...

Mehr

Wesentliche Koordinationen im Rahmen des Sicherheits- und Gesundheitsschutzes

Wesentliche Koordinationen im Rahmen des Sicherheits- und Gesundheitsschutzes Wesentliche Koordinationen im Rahmen des Sicherheits- und Gesundheitsschutzes Während der Planung (zischen den an den organisatorischen und technischen Planungsarbeiten Beteiligten) Vor-, Enturfs- und

Mehr

Bieterpräsentation. Erstellung einer Strukturplanung zum NGA-Breitbandausbau in den Landkreisen. Wir wollen, das Sie Ihr Ziel sicher erreichen

Bieterpräsentation. Erstellung einer Strukturplanung zum NGA-Breitbandausbau in den Landkreisen. Wir wollen, das Sie Ihr Ziel sicher erreichen Bieterpräsentation Erstellung einer Strukturplanung zum NGA-Breitbandausbau in den Landkreisen Wir wollen, das Sie Ihr Ziel sicher erreichen Agenda Begrüßung Ganzheitliche Projektkompetenz unser Kern-Team

Mehr

Projekt Rollenbeschreibung

Projekt Rollenbeschreibung Projekt Rollenbeschreibung Projektrolle Projektauftraggeber (PAG): Projektbezogene Wahrnehmung der Unternehmensinteressen Beauftragung und Unterstützung des Projektteams Führung des/der Projektleiters/in

Mehr

Spezialbau Büro-, Verwaltungs- und Geschäftshäuser

Spezialbau Büro-, Verwaltungs- und Geschäftshäuser Spezialbau Büro-, Verwaltungs- und Geschäftshäuser 1 Ist-Situation und Trends auf einen Blick Immer mehr Beschäftigte im Dienstleistungs- Sektor die Zahl der Büroarbeitsplätze steigt Steigende Mobilität

Mehr

Ingenieure. R erenzen. Leistungen im Überblick

Ingenieure. R erenzen. Leistungen im Überblick 1 2 Ingenieure Wir bieten Ingenieur- und Architekturdienstleistungen rund ums Bauen, Modernisieren und Sanieren an. Von der Vorplanung über die Ausführungsplanung bis zur Bauüberwachung begleiten wir Bauherren

Mehr

BPM BAU- UND PROJEKTMANAGEMENT PETER CHRISTA GMBH BPM BAU- UND PROJEKTMANAGEMENT PETER CHRISTA GMBH PCG PCG. PrograMed. PrograMed

BPM BAU- UND PROJEKTMANAGEMENT PETER CHRISTA GMBH BPM BAU- UND PROJEKTMANAGEMENT PETER CHRISTA GMBH PCG PCG. PrograMed. PrograMed BPM Bau- und Projektmanagement Peter Christa GmbH Hofmark 50 Schlossökonomie Gern 84307 Eggenfelden Fon 08721.5078-0 Fax 08721.5078-29 zentrale@bpm-gmbh.de www.bpm-gmbh.de Peter Christa GmbH Hofmark 50

Mehr

Enterprise Project Management und Teamkoordination mit Microsoft Project und SAP Project System

Enterprise Project Management und Teamkoordination mit Microsoft Project und SAP Project System Enterprise Project Management und Teamkoordination mit Microsoft Project und SAP Project System Microsoft Interoperability Day 22. Juni 2005 Dipl.-Wirt.Inform. Guido Karkosch Miele & Cie. KG Miele Projektmanagementsystem

Mehr

Vertrag. Photovoltaik- Anlage

Vertrag. Photovoltaik- Anlage Vertrag für eine Photovoltaik- Anlage zwischen. - im folgenden Auftraggeber genannt und der Visconsi Network GmbH An der Frauenkirche 18 01067 Dresden vertreten durch Peter Maringer - im folgenden Auftragnehmer

Mehr

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage POCKET POWER Projektmanagement 3. Auflage 3 Inhalt 1 Einleitung.................................... 5 2 Grundlagen des Projektmanagements................... 8 2.1 Projektdefinition..............................

Mehr

Projektmanagement. H.Wolf

Projektmanagement. H.Wolf Projektmanagement H.Wolf Projekt Projektdefinition Nach DIN 69901 ist ein Projekt ein befristetes Vorhaben, das im Wesentlichen durch die Einmaligkeit seiner Bedingungen in ihrer Gesamtheit gekennzeichnet

Mehr

Wolfgang Rösel Antonius Busch. AVA-Handbuch. Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung. 8., überarbeitete und aktualisierte Auflage.

Wolfgang Rösel Antonius Busch. AVA-Handbuch. Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung. 8., überarbeitete und aktualisierte Auflage. Wolfgang Rösel Antonius Busch AVA-Handbuch Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung 8., überarbeitete und aktualisierte Auflage ^ Springer Vieweg vn 1 Rechtliche Grundlagen 1 1.1 Allgemeine Hinweise auf gesetzliche

Mehr

Abwasserableitung und Regenwasserbehandlung

Abwasserableitung und Regenwasserbehandlung Abwasserableitung und Regenwasserbehandlung Beratende Ingenieure Bauwerke zur Abwasserableitung und Regenwasserbehandlung sind der zentrale Bestandteil unserer Abwasserentsorgung und repräsentieren einen

Mehr

Software-Projektmanagement

Software-Projektmanagement Software-Projektmanagement Björn Lohrmann Software Engineering Projekt Technische Universität Berlin WS 2007/2008 February 1, 2008 Software-Projektmanagement 1/29 Gliederung Gliederung des Vortrags: Begriffe

Mehr

Projektmanagement Basics für Jedermann

Projektmanagement Basics für Jedermann Projektmanagement Basics für Jedermann aus: http://www.pm-profi.de/projektmanagement/ (2014) Dr. Veronika Diem Haus der Bayerischen Geschichte 5. Juni 2014 Focke-Wulf Saal Deutscher Bibliothekartag 2014,

Mehr

CQS. Integrales Projektmanagement TECHNISCHES PROJEKTMANAGEMENT CONTROLLING RISIKOMANAGEMENT JURISTISCHES PROJEKTMANAGEMENT* PROZESSMANAGEMENT

CQS. Integrales Projektmanagement TECHNISCHES PROJEKTMANAGEMENT CONTROLLING RISIKOMANAGEMENT JURISTISCHES PROJEKTMANAGEMENT* PROZESSMANAGEMENT CQS Integrales Projektmanagement TECHNISCHES PROJEKTMANAGEMENT JURISTISCHES PROJEKTMANAGEMENT* CONTROLLING PROZESSMANAGEMENT RISIKOMANAGEMENT MULTIPROJEKTMANAGEMENT CQS Integrales Projektmanagement in

Mehr

Kleines aber effizientes Team mit einem funktionierenden Netzwerk

Kleines aber effizientes Team mit einem funktionierenden Netzwerk Wer sind wir Kleines aber effizientes Team mit einem funktionierenden Netzwerk Ihr zuverlässiger Partner für Projektmanagement Baumanagement Due Diligence (technisch) Unternehmensberatung Unternehmen Qualifikation

Mehr

Steinbeis Beratungsprogramm Leistungsangebot Fabrikplanung

Steinbeis Beratungsprogramm Leistungsangebot Fabrikplanung Steinbeis Beratungsprogramm Leistungsangebot Fabrikplanung Inhalt Seite Sehr geehrte Damen und Herren, Editorial 2 Vorgehen Fabrikplanung 3 4 5 6 7 Objektbeispiele, Ihre Vorteile & Kontakt 8 Sie haben

Mehr

Agenda. VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart. VP Projektmanagement SS 07 (Termin 1) - Einleitung & Projektstart

Agenda. VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart. VP Projektmanagement SS 07 (Termin 1) - Einleitung & Projektstart (Termin 1) - Kopfzeile VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart Agenda Einleitung (Zeitmanagement, Vorstellung, Inhalte der Vorlesung, Spielregeln, Warum Projektmanagement?) Was

Mehr

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes 1) Stellung des Auftraggebers zum Arbeitsschutz Beim Werkvertrag verpflichtet sich der Auftragnehmer zur Lieferung oder

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 3 Teil 2 (05.05.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 3 Teil 2 (05.05.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 3 Teil 2 (05.05.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dr. Harald Wehnes, AOK

Mehr

I n n o v a t i v e s U m z u g s m a n a g e m e n t

I n n o v a t i v e s U m z u g s m a n a g e m e n t I n n o v a t i v e s U m z u g s m a n a g e m e n t 1.0 Idealfall und Zielsetzung des Unternehmens Alle Mitarbeiter verlassen am Freitag ihren bisherigen Arbeitsplatz. Alle Mitarbeiter können am folgenden

Mehr