Die Rolle von Geschäftsregeln in einer SOA. Volker Großmann, Innovations Softwaretechnologie GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Rolle von Geschäftsregeln in einer SOA. Volker Großmann, Innovations Softwaretechnologie GmbH"

Transkript

1 Die Rolle von Geschäftsregeln in einer SOA Volker Großmann, Innovations Softwaretechnologie GmbH

2 Agenda Worum geht es? SOA, BPM, BRM Unterschiede von BPM und BRM Praxisbeispiel Komponenten von BRM Fragen und Antworten Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 2

3 Die besonderen Herausforderungen heute Worum geht es? Industrialisierung von Geschäftsprozessen Standardisierung Automatisierung Kontinuierliche Verbesserung Agilität Flexibilität, Strategieänderungen unverzüglich umzusetzen, um jederzeit auf Marktänderungen und Kundenanforderungen reagieren zu können. Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 3

4 Die besonderen Herausforderungen heute Fragestellungen Brauche ich dafür SOA Service Oriented Architecture? BPM Business Process Management? BRM Business Rules Management? Alles zusammen? Und warum? Und was brauche ich wofür? Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 4

5 Umfrage Wer hat schon ein SOA Projekt durchgeführt? hat schon ein BPM Projekt durchgeführt? hat ein Business Rules Projekt durchgeführt? Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 5

6 Service Oriented Architecture (SOA) SOA ist ein Managementkonzept ein Systemarchitekturkonzept Ziele einer SOA sind Geschäftsprozessorientierung Wandlungsfähigkeit (Flexibilität) Wiederverwendbarkeit Unterstützung verteilter Softwaresysteme Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 6

7 Business Process Management (BPM) Business Process Management bietet Werkzeuge und Methoden zur Modellierung, Ausführung und Verwaltung von Abläufen in einem Geschäftsprozess. Die Ablauflogik wird von der übrigen Geschäftslogik in den IT-Systemen getrennt. Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 7

8 Business Rules Management (BRM) Business Rules Management bietet Werkzeuge und Methoden zur Modellierung, Ausführung und Verwaltung von Geschäftsregeln. Die Geschäftsregeln werden dabei von der übrigen Logik in den IT-Systemen getrennt. Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 8

9 Definition: Geschäftsregel (Business Rule) Begriffsdefinition Geschäftsregel aus Geschäftssicht eine Richtlinie, die das Geschäftsverhalten beeinflusst oder leitet, um damit die Geschäftstrategie, die aus Opportunitäten, Gefahren, Stärken und Schwächen entstanden ist, zu unterstützen. Geschäftsregel aus IT-Sicht eine Anweisung, die einen Aspekt des Geschäftes definiert oder bedingt; Sie bezweckt die Geschäftsstruktur durchzusetzen, das Geschäftsverhalten zu beeinflussen oder es zu kontrollieren. Quelle: Business Rules Group - businessrulesgroup.org Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 9

10 Geschäftsregeln Beispiele für Anwendungsgebiete von Geschäftsregeln? Welche Formulare und Nachweise brauche ich für eine Kundeneröffnung? Wer muss eine Änderung an einem Auftrag visieren bzw. wen muss ich informieren? Wie berechnet sich der Preis für das Produkt abhängig von Kundenstatus, Umsatz, Vertriebskanal? Wann ist eine Transaktion meiner Kunden ungewöhnlich? Entspricht die Portfoliozusammenstellung noch der Risikobereitschaft des Kunden? Gibt es Auffälligkeiten oder Handlungsbedarf bei meinen Kunden?... Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 10

11 Service Orientierung und Geschäftsregeln Klar In einer ist, SOA dass werden in einer Prozesse, SOA Prozesse Services und und Services Regeln getrennt! werden. Anwendung Prozesse Management der Prozesse? Regeln SOA Business Rules Quelle: Dr. Wolfgang Martin Services Management der Services? Management der Regeln? Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 11

12 Prozesse und Regeln Worin unterscheiden sie sich? Geschäftsprozesse bestehen aus Aufgaben (für Menschen oder IT Systeme) angeordnet in einem Ablaufplan enthalten auch Geschäftsregeln => Prozessregeln Geschäftsregeln definieren Entscheidungen, Verhalten oder Struktur Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 12

13 Prozessregel und Entscheidungsregel Worin unterscheiden sie sich, was haben sie gemeinsam? Prozessregeln sind prozessspezifisch sind nicht wiederverwendbar Entscheidungsregeln gelten prozessübergreifend sind wiederverwendbar transparente Modellierung Ausführung Governance Business Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 13

14 BPM und BRM in einer SOA Wie passen die unterschiedlichen Ansätze zusammen? Business Process Management Prozessaktivitäten Kontrolle des Ablaufs Deadlines und Ausnahmebehandlungen Business Rules Management Management-Politiken und Prinzipien wie: Gesetze, Richtlinien, Vorschriften, Berechnungen, Einschränkungen Service-Orientierung ist ein Architekturkonzept Standardisierung der Kommunikation flexible Orchestrierung von Prozessen und Servicen Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 14 Prozesse Entscheidungen Fundament

15 Änderungshäufigkeit Service, Prozess, Regel Änderungshäufigkeit Regeln Prozesse Services Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 15

16 Ein Beispiel aus der Praxis Industrialisierung des Geschäftsprozesses "Leistungsprüfung" Anwender Anwender Leistungsabrechnung Belegerfassung Belegempfang Leistungsbearbeitung Belegprüfung Leistungsprüfung Rückweisung Mengengerüst: > Belege/Tag > 800 Sachbearbeiter > Regeln Ziele: - Steigerung maschinelle Verarbeitung - Entlastung von Routinetätigkeiten - Steigerung der Prüfqualität Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 16

17 IT findet einfache Lösung... Host-Terminalanwendung für Leistungsabrechnung Prüfung Berechtigung Dokumenten- Management Output- Management Belegbearbeitung (Korrekturen,...) Deckungsermittlung Ermittlung Kostenbeteilig. Verbuchung Kostenbeteilig. Anwender Belege LERB Deckungen Konten LEISTUNGSPRÜFUNG & LEISTUNGSABRECHUNG Auswertung / Reporting / Exports In-/Exkasso Regress Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 17

18 Einfache Lösung wurde umfangreicher... Anwender Host-Terminalanwendung für Leistungsabrechnung Prüfung Berechtigung Java-Client für Belegprüfung Dokumenten- Management Output- Management Prüfung Berechtigung Dokumenten- Management Output- Management Empfang elektr. Belege Manuelle Belegerfassung Prüfung Belegaufbau Prüfung LERB/VN Prüfung Tarif Belegbearbeitung (Korrekturen,...) Deckungsermittlung Ermittlung Kostenbeteilig. Verbuchung Kostenbeteilig. Copy Jobs Tarife LERB Belege BELEG-/TARIFPRÜFUNG Belege LERB Deckungen Konten Manuelle Tarifpflege Auswertung / Reporting / Exports Auswertung / Reporting / Exports LEISTUNGSPRÜFUNG & LEISTUNGSABRECHUNG In-/Exkasso Regress Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 18

19 .. und noch umfangreicher Prozessunterstützung für Anwender blieb auf der Strecke! Webapplication (Browser, HTML) Anwender INTRANET INFORMATIONSPORTAL Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 19 Host-Terminalanwendung für Leistungsabrechnung Java-Client für Belegprüfung Prüfung Dokumenten- Output- Berechtigung Management Management unter Anwendung der Prinzipien Prüfung Dokumenten- Output- Berechtigung Management Management Empfang elektr. Belege Manuelle Belegerfassung Tarife Industrialisierung des Geschäftsprozesses Manuelle Tarifpflege Prüfung Belegaufbau Belegbearbeitung Deckungs- Ermittlung Prüfung Business LERB/VN Process Management Kostenbeteilig. und (Korrekturen,...) ermittlung Prüfung Tarif Business Rules Management. LERB Belege Auswertung / Reporting / Exports Service-Orientierung, Copy Jobs BELEG-/TARIFPRÜFUNG Belege Auswertung / Reporting / Exports LERB In-/Exkasso Deckungen LEISTUNGSPRÜFUNG & LEISTUNGSABRECHUNG Regress Verbuchung Kostenbeteilig. Konten

20 Einführung Service-Orientierung und Portal Anwender Präsentation Services Sachbearbeiter-Portal Business Services Webapplication (Browser, HTML) Portal Host-Terminalanwendung INTRANET für Leistungsabrechnung INFORMATIONSPORTAL Java-Client für Belegprüfung Prüfung Belegaufbau Empfang elektr. Belege Prüfung LERB/VN Manuelle Belegerfassung Prüfung Business Objekt Modell Tarif Prüfung Berechtigung Belegbearbeitung (Korrekturen,...) Belegverarbeitung Leistungsprüfung Leistungsabrechnung Prüfung Berechtigung Dokumenten- Management Deckungsermittlung Output- Management Dokumenten- Management Output- Management Tarif/Deckungs-Prüfung Kostenbeteiligungs-Berechnung Buchungs-Regeln Daten Services Ermittlung Kostenbeteilig. Top Down Verbuchung Kostenbeteilig. Copy Jobs Beleg Tarif GP Deckung Fall/Dossier Konten Tarife LERB Belege Manuelle Tarifpflege Auswertung / Reporting / Exports BELEG-/TARIFPRÜFUNG Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 20 Belege Infrastruktur Services Auswertung / Reporting / Exports LERB In-/Exkasso Deckungen Berechtigungen Dokumenten-Management Output-Management LEISTUNGSPRÜFUNG & LEISTUNGSABRECHUNG Regress Konten SOA

21 Einführung Business Process Management Präsentation Services Sachbearbeiter-Portal Business Services Belegverarbeitung Leistungsprüfung Leistungsabrechnung? Metadatenmodell?? Tarif/Deckungs-Prüfung Kostenbeteiligungs-Berechnung Buchungs-Regeln Portal Process Engine Business Objekt Modell Daten Services Beleg Tarif GP Deckung Fall/Dossier Konten Infrastruktur Services Berechtigungen Dokumenten-Management Output-Management Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 21? SOA

22 Einführung Business Rules Management Präsentation Services Sachbearbeiter-Portal Business Services Belegverarbeitung Leistungsprüfung Leistungsabrechnung Metadatenmodell Rule Services Prozessregeln Entscheidungsregeln Rule Services Tarif/Deckungs-Prüfung Kostenbeteiligungs-Berechnung Buchungs-Regeln Portal Process Engine Rule Engine Business Objekt Modell Daten Services Beleg Tarif GP Deckung Fall/Dossier Konten Infrastruktur Services Berechtigungen Dokumenten-Management Output-Management Service Repository SOA Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 22

23 Rolle der Geschäftsregeln in einer SOA Was sind die Prinzipien? SOA trennt Services, Prozesse und Regeln. Prozess- und Entscheidungsregeln sind zu trennen. Beide verwenden das selbe BOM und die selben Metadaten. Geschäftsregeln werden modelliert und nicht programmiert. Entscheidungsregeln werden zu Rule Services. Rule Services kapseln komplexe Entscheidungsregeln. Prozesse verwenden Rule Services für Entscheidungen. Rule Services werden im Service Repository verwaltet. Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 23

24 Business Rules-Ansätze Wie kommen die Regeln in den Service? Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 24

25 Es gibt zwei wesentliche Unterschiede RETE Verfahren stammt aus der KI (Exp.Syst.) Regeln werden unabhängig voneinander textuell definiert (atomar) Inferenz-Algorithmus zieht Schlussfolgerungen, kein fester Regelablauf schwierig voraussagbar Performance niedriger durch Inferenz für Diagnose- und Optimierungsaufgaben wenn der Zusammenhang der Regeln nicht bekannt ist Non-RETE definiert den prozeduralen Ablauf der Regeln in ihrem fachlichen Kontext (Entscheidungsbäume oder tabellen) Regeln werden gemäß des prozedualen Ablaufs angewendet voraussagbar, nachvollziehbar (Revision) hohe Performance, da keine Interpretation der Regeln zur Laufzeit für ablauforientierte Regeln, deren Zusammenhang bekannt ist Ideal für 10% der Problemstellungen ILOG, Fair Isaac, PegaSystems, Yasutech... Ideal für 90% der Problemstellungen Visual Rules, Corticon, IDIOM, InRule, RuleBurst... Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 25

26 Visuelle Modellierung von Entscheidungsregeln... entspricht der menschlichen Denkweise! Die Reihenfolge der Regeln und damit der Ablauf wird explizit modelliert. Fachanwender verstehen die ablauforientierte Sicht auf die Regeln. Visuelle Modellierung von Entscheidungsregeln ist essenziell für die Kollaboration von Business und IT! Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 26

27 Was leistet Business Rules Management? Business IT Regeln Systeme BRM Regeln Prinzipien unterstützt Kollaboration von Fachbereich und IT Trennung der Regeln vom technischen Programmcode Regeln werden modelliert, nicht programmiert ermöglicht separate Tests und Simulation Nachvollziehbarkeit von Entscheidungen revisionssichere Verwaltung stellt Regeln in einer SOA als Service bereit BRM ermöglicht es, Regeln einfach, schnell und sicher zu ändern und diese zu verwalten. Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 27

28 Kollaboration zwischen Business und IT... der Schlüssel zu mehr Agilität Ziele Aufgaben Business Fokus auf fachliche Aspekte schnelle und einfache Änderungen Zuständigkeit für Geschäftslogik Geschäftsregeln definieren Simulieren Testen Dokumentieren Ergebnisse Architektur Integration Deployment Infrastruktur IT Fokus auf technische Aspekte klare Vorgaben vom Fachbereich weniger Wartungsaufwand agilere Software geringere Kosten bessere Qualität Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 28

29 Total Quality Management Qualität ist kein Ziel sondern ein Prozess! Iterative Optimierung der Regeln durch Feedback-Schleifen Testunterstützung im BRMS macht schnelle und sichere Regeländerungen möglich. Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 29

30 Agilität durch Business Rules Management... ist die Fähigkeit jederzeit die Geschäftsregeln zu verändern! Geplante Übernahme des Releases in Produktion Installation bei Anwender Analyse Fachkonzept Entwurf Applikation Programmierung Test Installation bei Anwender Analyse Fach. Release-Zyklus x Monate Regeländerungen zum ad hoc Business Rules haben einen eigenen Life-Cycle und benötigen einen getrennten Managementprozess Trennung der Business Rules über eine eigene Schicht in der Architektur Rule Services und eine SOA Governance erlauben maximale Agilität mit einem BRMS Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 30

31 Fragen und Antworten? Prozesse Business IT Regeln?? BPM Services SOA BRM Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 31

32 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7, D Immenstaad Tel:

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick

Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick Software Innovations BPM BRM Die Software-Suite von Bosch Alles drin für besseres Business!

Mehr

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Vom Prozess zur IT Agenda Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Das Unternehmen Seit etwa 30 Jahren Anbieter von Business Communication Lösungen Planung und Realisierung von

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

Unternehmen agil gestalten und die Geschäftsprozesse industrialisieren

Unternehmen agil gestalten und die Geschäftsprozesse industrialisieren Unternehmen agil gestalten und die Geschäftsprozesse industrialisieren Oracle Fusion Middleware Event Dezember 2008 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor

Mehr

5. Business Rules Der Business Rules Ansatz. 5. Business Rules. Grundbegriffe um Umfeld von Business-Rule-Management-Systemen kennen und

5. Business Rules Der Business Rules Ansatz. 5. Business Rules. Grundbegriffe um Umfeld von Business-Rule-Management-Systemen kennen und 5. Business Rules Lernziele: Grundbegriffe um Umfeld von Business-Rule-Management-Systemen kennen und erläutern können; Die Funktionsweise und die Möglichkeiten einer Rule Engine verstehen und einsetzen

Mehr

Mehr Zeit für das Wesentliche Business Process Management

Mehr Zeit für das Wesentliche Business Process Management Mehr Zeit für das Wesentliche Business Process Management d.forum, Münster im Mai 2009 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Business Process Management Unternehmen und

Mehr

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009 Fast Track to SOA Ein flexibler Ansatz für Software-Entwickler Michael Brösdorf, InterSystems GmbH Agenda InterSystems im Überblick Was ist eine service-orientierte Architektur? (Legacy-)Applikation in

Mehr

Königskinder: Wie Business Process Engine und Rule Engine zusammenfinden. Jo Ehm, Stefan M. Heldt Holisticon AG

Königskinder: Wie Business Process Engine und Rule Engine zusammenfinden. Jo Ehm, Stefan M. Heldt Holisticon AG Königskinder: Wie Business Process Engine und Rule Engine zusammenfinden Jo Ehm, Stefan M. Heldt Holisticon AG Begriffe begriffen? Business Process Management Analysieren Optimieren Geschäftsprozesse

Mehr

Das intelligente Unternehmen

Das intelligente Unternehmen Das intelligente Unternehmen Das Office of the CFO als Leitstand SAP Infotage, Düsseldorf, Okt. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut

Mehr

Erfolgsfaktor Industrialisierung Geschäftsprozesse automatisieren, Kosten senken, Wettbewerbsfähigkeit sichern

Erfolgsfaktor Industrialisierung Geschäftsprozesse automatisieren, Kosten senken, Wettbewerbsfähigkeit sichern InnovationsForum Banken & Versicherungen 2013 Zürich, 28. November 2013 Erfolgsfaktor Industrialisierung Geschäftsprozesse automatisieren, Kosten senken, Wettbewerbsfähigkeit sichern Thomas Knöpfler, GmbH

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Business Rules und SOA. Parallelen und Synergien

Business Rules und SOA. Parallelen und Synergien Business Rules und SOA Parallelen und Synergien White Paper Januar 2008 Innovations Software Technology GmbH, 2008. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von

Mehr

Software Innovations BPM M2M BRM

Software Innovations BPM M2M BRM Intelligente Geräte. Intelligente Prozesse. Intelligent vernetzt. So starten Sie erfolgreiche Projekte im Internet of Things and Services. Die IoTS Edition im Überblick Software Innovations BPM M2M BRM

Mehr

Die Rolle von Stammdaten-Management in einer SOA

Die Rolle von Stammdaten-Management in einer SOA Die Rolle von Stammdaten-Management in einer SOA Frankfurt, Sept. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Rolle

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

1. PMA Kongress 29.11.2012

1. PMA Kongress 29.11.2012 1. PMA Kongress 29.11.2012 «Prozess-Tools im Vergleich» Markus Fischer, Mitglied der GL Markus Fischer Mitglied der GL 46 Jahre Betriebsökonom HWV 3 Jahre Unternehmensberatung, Controlling 15 Jahre Business

Mehr

Vom Prozess zur IT. Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel. Rohleder-Management-Consulting.de 2

Vom Prozess zur IT. Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel. Rohleder-Management-Consulting.de 2 Vom Prozess zur IT Agenda Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Rohleder-Management-Consulting.de 2 Thomas Kopecky Positionen Fast 20 Jahre in Führungspositionen als Key Account

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Die heimliche Revolution - Neue Formen der Zusammenarbeit im E-Government durch SOA

Die heimliche Revolution - Neue Formen der Zusammenarbeit im E-Government durch SOA E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Die heimliche Revolution - Neue Formen der Zusammenarbeit im E-Government durch SOA Die Service Orientierte Architektur kommt versteckt im Tarnanzug

Mehr

Transparente SOA Governance mit Modellierung. OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day

Transparente SOA Governance mit Modellierung. OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day Transparente SOA Governance mit Modellierung OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repositories 3. SOA Governance mit Modellen I N H A L T 1.

Mehr

DMS trifft SOA neue Potentiale erkennen und innovativ umsetzen

DMS trifft SOA neue Potentiale erkennen und innovativ umsetzen DMS trifft SOA neue Potentiale erkennen und innovativ umsetzen DMS, September 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence

Mehr

Business Objekte. Der Schlüssel für Applikationen mit Zukunft. 2001 TMN Systemberatung GmbH www.tmn-systemberatung.de. Folie 1

Business Objekte. Der Schlüssel für Applikationen mit Zukunft. 2001 TMN Systemberatung GmbH www.tmn-systemberatung.de. Folie 1 Business Objekte Der Schlüssel für Applikationen mit Zukunft 2001 TMN Systemberatung GmbH Folie 1 Agenda Kurze Vorstellung Die Theorie hinter Business Objekten Business Objekte (BOs) in der Praxis Anbindung

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

***Pressemitteilung***

***Pressemitteilung*** ***Pressemitteilung*** Innovations Software Technology GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/GERMANY Tel. +49 7545 202-300 stefanie.peitzker@innovations. de www.innovations.de Business Rules Management System

Mehr

SOA Bund. Wolfgang Tietz; Philipp Hoernes Projektausschuss Projektmitarbeiter, Projektausschuss

SOA Bund. Wolfgang Tietz; Philipp Hoernes Projektausschuss Projektmitarbeiter, Projektausschuss Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatikstrategieorgan Bund ISB Architekturen, Standards, Technologie AST SOA Bund Klassifizierung * Status ** Projektname Projektabkürzung Projektnummer 7766 Projektleiter

Mehr

Business Process Management Geschäftstransformation und -optimierung

Business Process Management Geschäftstransformation und -optimierung Business Process Management Geschäftstransformation und -optimierung BEA Roadshow Jan/Feb 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

Softwarearchitektur als Mittel für Qualitätssicherung und SOA Governance

Softwarearchitektur als Mittel für Qualitätssicherung und SOA Governance Softwarearchitektur als Mittel für Qualitätssicherung und SOA Governance Mag. Georg Buchgeher +43 7236 3343 855 georg.buchgeher@scch.at www.scch.at Das SCCH ist eine Initiative der Das SCCH befindet sich

Mehr

1 Einleitung... 1. 2 Vorstellung der Fallstudie KnowBeer... 5

1 Einleitung... 1. 2 Vorstellung der Fallstudie KnowBeer... 5 1 Einleitung... 1 2 Vorstellung der Fallstudie KnowBeer... 5 Teil I: Überblick Der Business Rules Ansatz 3 Ausgangslage... 11 3.1 Was ist das Problem?... 11 3.2 Motivation: Sinnvolle Unternehmen... 12

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

Business Rules Ansatz It s a long way... 14. März 2008

Business Rules Ansatz It s a long way... 14. März 2008 Business Rules Ansatz It s a long way... 14. März 2008 Patrice Witschi Berner Architekten Treffen (BAT) Nr. 09 Traktanden Einleitung Geschichte Projekte mit der Business Rules Engine Aufbau Kompetenzzentrum

Mehr

Business Rules Ansatz It s a long way... 21. Januar 2008

Business Rules Ansatz It s a long way... 21. Januar 2008 Business Rules Ansatz It s a long way... 21. Januar 2008 Patrice Witschi SI-SE Fachtagung 2008 Business Rules Agenda Einleitung Geschichte Erste Schritte mit Business Rules Projekte mit der Business Rule

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

Müller hat seine Prozesse im Griff

Müller hat seine Prozesse im Griff Müller hat seine Prozesse im Griff Daniel Jäger 1 Mettenmeier GmbH Unser Leistungsversprechen Die Leistung eines Unternehmens, die Wertschöpfung, ist das Ergebnis seiner Prozesse! Wir befähigen unsere

Mehr

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme 27. April 2004 München Brigitte Stuckenberger Business Process Management verbindet technische und fachliche Sicht auf Geschäftsprozesse Unternehmensberatungen,

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

Dirk Stähler Ingo Meier Rolf Scheuch Christian SchmüUing Daniel Somssich. Enterprise Architecture, BPM und SOA für Business-Analysten HANSER

Dirk Stähler Ingo Meier Rolf Scheuch Christian SchmüUing Daniel Somssich. Enterprise Architecture, BPM und SOA für Business-Analysten HANSER Dirk Stähler Ingo Meier Rolf Scheuch Christian SchmüUing Daniel Somssich Enterprise Architecture, BPM und SOA für Business-Analysten HANSER Vorwort Die Autoren IX XI 1 Einleitung 1 1.1 Warum Modellierung?

Mehr

Master Data Management als Basis für eine Enterprise SOA Strategie

Master Data Management als Basis für eine Enterprise SOA Strategie Master Data Management als Basis für eine Enterprise SOA Strategie Executive Round Table MDM, Wien, Februar 2008 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Agile Business Services mit Business Mashups

Agile Business Services mit Business Mashups Agile Business mit Business Mashups München, Feb. 2009 Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Agile Business Verschlankung der IT: Industrialisierte Software- Produktion Jenseits von

Mehr

Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren

Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren Qualität im Dialog München Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren 2 Herzlich Willkommen zur Präsentation Dipl.-Ing. Marco Idel

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Dirk Stähler, Ingo Meier, Rolf Scheuch, Christian Schmülling, Daniel Somssich

Inhaltsverzeichnis. Dirk Stähler, Ingo Meier, Rolf Scheuch, Christian Schmülling, Daniel Somssich Inhaltsverzeichnis Dirk Stähler, Ingo Meier, Rolf Scheuch, Christian Schmülling, Daniel Somssich Enterprise Architecture, BPM und SOA für Business-Analysten Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41735-9

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Requirements Engineering für IT Systeme

Requirements Engineering für IT Systeme Requirements Engineering für IT Systeme Warum Systemanforderungen mit Unternehmenszielen anfangen Holger Dexel Webinar, 24.06.2013 Agenda Anforderungsdefinitionen Von der Herausforderung zur Lösung - ein

Mehr

Rolle des Stammdatenmanagements in einer SOA

Rolle des Stammdatenmanagements in einer SOA Rolle des Stammdatenmanagements in einer SOA Forum Stammdatenmanagement, November 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

DevOps in der Praxis. Alexander Pacnik 24.11.2015

DevOps in der Praxis. Alexander Pacnik 24.11.2015 DevOps in der Praxis Alexander Pacnik 24.11.2015 Einführung... DevOps Versuch einer Definition Alexander Pacnik IT Engineering & Operations Project Management inovex GmbH 2 Einführung... DevOps Versuch

Mehr

Standardisiert aber flexibel

Standardisiert aber flexibel AFCEA e.v. Mittagsforum 24.10.2008 Godesburg, Bonn-Bad Godesberg Standardisiert aber flexibel Prozessmodelle im Übergang von der Theorie in die Praxis. Brian Rosenberger Die Theorie Der entwickelt Verfahren

Mehr

Webinar (SAP) Workflow

Webinar (SAP) Workflow Webinar (SAP) Workflow Manuela Schmid TECHNISCHE SAP BERATUNG msc@snapconsult.com snapconsult.com Gerald Zaynard TECHNISCHE JAVA BERATUNG gza@snapconsult.com snapconsult.com 12.05.2014 SNAP ABLAUF / AGENDA

Mehr

Systemintegration mit Service Orientierten Architekturen. Frank Zenker (fzenker@c-a-s.de)

Systemintegration mit Service Orientierten Architekturen. Frank Zenker (fzenker@c-a-s.de) Systemintegration mit Service Orientierten Architekturen Frank Zenker (fzenker@c-a-s.de) System Integration Level 0: No Integration Folie 2 System Integration Level 1 : Human Integration Folie 3 System

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

AristaFlow BPM Suite Überblick. AristaFlow GmbH Ulm

AristaFlow BPM Suite Überblick. AristaFlow GmbH Ulm AristaFlow BPM Suite Überblick AristaFlow GmbH Ulm AristaFlow BPM Suite Activity Repository Editor Aktivitäten und Services integrieren und verwalten Org Model Editor Organisationsmodell abbilden Process

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Identity Management Service-Orientierung 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Das Extended Enterprise verändert den Umgang mit Identitäten und Sicherheit Mitarbeiter Kunden Lieferanten

Mehr

SharePoint und IBM FileNet P8 Integration im Handel. Fred Rothert Teamleiter DMS REWE-Informations-Systeme GmbH

SharePoint und IBM FileNet P8 Integration im Handel. Fred Rothert Teamleiter DMS REWE-Informations-Systeme GmbH SharePoint und IBM FileNet P8 Integration im Handel Fred Rothert Teamleiter DMS REWE-Informations-Systeme GmbH Agenda Die REWE Group DMS bei der REWE Rahmenbedingungen und Anforderungen Infrastruktur Herausforderungen

Mehr

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices Visual Studio Team System 15. Mai 2006 TU Dresden Oliver Scheer Developer Evangelist Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Einführung in Visual Studio Team System Demo Fragen

Mehr

Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0

Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0 Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0 Dieses Dokument wurde verfasst von Dr. Jürgen Pitschke, BCS-Dr. Jürgen Pitschke, www.enterprise-design.eu Diese Unterlagen können frei für nicht-kommerzielle

Mehr

business.people.technology.

business.people.technology. business.people.technology. Portalserver meets SOA: State of the Portal Art Andreas Hartmann 18.06.2010 2 Portalserver meets SOA: State of the Portal Art 18.06.2010 Agenda Baukastensystem zur Integration

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013

NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013 20.03.2013 NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013 Dominik Kaulfuss QA Erfahrung seit 2008 Experte für Test Automation und Test Design ISTQB Certified Tester Certified

Mehr

CENIT Beschwerdemanagement Beschwerden bearbeiten, analysieren und vermeiden. Stefan Jamin, Leiter ECM Zürich, 25.11.2014

CENIT Beschwerdemanagement Beschwerden bearbeiten, analysieren und vermeiden. Stefan Jamin, Leiter ECM Zürich, 25.11.2014 CENIT Beschwerdemanagement Beschwerden bearbeiten, analysieren und vermeiden Stefan Jamin, Leiter ECM Zürich, 25.11.2014 Beschwerden allgemein Beschwerden können in vielen verschiedenen Bereichen auftreten

Mehr

Dokumentation, Analyse, Optimierung,

Dokumentation, Analyse, Optimierung, Dokumentation, Analyse, Optimierung, Automatisierung als gemeinsame Sprache für Business, Architektur und Entwicklung DOAG SIG BPM, Folie 1 Vortragende Software Engineer Dr. Projektleiter Folie 2 Zühlke:

Mehr

PUM PROZESSUNTERSTÜTZUNGS- UND MONITORING-TOOL IM MIGRATIONSAMT

PUM PROZESSUNTERSTÜTZUNGS- UND MONITORING-TOOL IM MIGRATIONSAMT PUM PROZESSUNTERSTÜTZUNGS- UND MONITORING-TOOL IM MIGRATIONSAMT Walter Peter (Migrationsamt) Iwan Hochstrasser (Sopra Steria AG) Delivering Transformation. Together. AGENDA 1 IPM Prozess und Monitoring

Mehr

IBM Datacap Taskmaster

IBM Datacap Taskmaster IBM Datacap Taskmaster Die Lösung für Scannen, automatisches Klassifizieren und intelligente Datenextraktion Michael Vahland IT-Specialist ECM Software Group Michael.Vahland@de.ibm.com Agenda 2 Einführung

Mehr

Flexible Architektur für agile Geschäftsprozesse

Flexible Architektur für agile Geschäftsprozesse Rules und SOA: Parallelen und Synergien Flexible Architektur für agile Geschäftsprozesse Foto: Siemens Pressebild Sowohl -orientierte Architekturen als auch Rules- Systeme zielen darauf ab, Geschäftsprozesse

Mehr

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012 Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund Geschäftsprozesse als Basis für GEVER 29. November 2012 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung von GEVER als Geschäftsverwaltungssystem

Mehr

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich.

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich. BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten Ganz klar persönlich. Geschäftsprozesse im Wandel morgen gestern Dokumentverwaltung Vertragsablage Problemmanagement heute Sicherung der Compliance Qualitätsgesichertes

Mehr

Deutsche Post - Renten Service. Praxisbeispiel: OSGi im Massendruck

Deutsche Post - Renten Service. Praxisbeispiel: OSGi im Massendruck Deutsche Post - Renten Service Praxisbeispiel: OSGi im Massendruck Praxisbeispiel: OSGi im Massendruck OSGi Thementag 03.11.2009 Autor: Alexander Wolff (Deutsche Post) Agenda Deutsche Post - NL Rentenservice

Mehr

CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing. 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel

CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing. 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel Mediennutzung im Jahre 2012 Seite 2 Business Challenges Vor welchen Herausforderungen stehen Verlage?

Mehr

Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005

Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005 Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005 Das Versprechen der BPM-Plattform Plattform-Anbieter Eine kritische Analyse Dieter Szegedi Agenda Die zentralen Konzepte Ein Paradigmenwechsel Aufgabenstellung und Grundsätze

Mehr

Basel II in Südafrika: Rand Merchant Bank ermittelt Kreditrisiken nach dem IRB-Ansatz

Basel II in Südafrika: Rand Merchant Bank ermittelt Kreditrisiken nach dem IRB-Ansatz ***Pressemitteilung*** Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 presse@visual-rules.de www.visual-rules.de Basel II in Südafrika: Rand

Mehr

SharePoint 2010 Forum

SharePoint 2010 Forum SharePoint 2010 Forum am 16.02.2012 Holger.Dietz@HanseVision.de CONTENT + SEARCH MYSITES + COMMUNITIES SharePoint als Unternehmensplattform COMPOSITES INSIGHTS SharePoint Historie SharePoint als webbasierte

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

Software Performance Lifecycle Management bei der DBV Winterthur

Software Performance Lifecycle Management bei der DBV Winterthur Ihr leistungsstarker Partner für die Integration aller qualitätsbezogener Aspekte einer Softwareentwicklung oder Softwareeinführung Software Performance Lifecycle Management bei der DBV Winterthur Alois

Mehr

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Information Governance Information Management

Mehr

Business rules management im Bereich Compliance der PostFinance

Business rules management im Bereich Compliance der PostFinance Business rules management im Bereich Compliance der PostFinance Berner Architektentreffen BAT 14.03.2008 Thomas Fries, Innovations Softwaretechnologie GmbH Elmar Boschung, Die Schweizerische Post, PostFinance

Mehr

Chancen und Nutzen von Geschäftsprozessmanagement

Chancen und Nutzen von Geschäftsprozessmanagement Chancen und Nutzen von Geschäftsprozessmanagement egovernment Day Schaffhausen, 4. Dezember 2013 Building Competence. Crossing Borders. elke.brucker-kley@zhaw.ch, Leitung @ Institut für Wirtschaftsinformatik

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Der frühe Tester fängt den Bug

Der frühe Tester fängt den Bug Der frühe Tester fängt den Bug Kein Teststress am Entwicklungsende dank Webtest-First André Petry (Kühne + Nagel) SEACON 2013 16. / 17.05.2013 Agenda Vorstellung Persönlich Projekt Warum Testen oft schwierig

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

Serviceorientierte Modellierung von Prozessen und exemplarische Umsetzung eines abgegrenzten Geschäftsbereichs mit Hilfe evaluierter Tools

Serviceorientierte Modellierung von Prozessen und exemplarische Umsetzung eines abgegrenzten Geschäftsbereichs mit Hilfe evaluierter Tools Serviceorientierte Modellierung von Prozessen und exemplarische Umsetzung eines abgegrenzten Geschäftsbereichs mit Hilfe evaluierter Tools Diplomverteidigung von Yvonne Reichert Dresden, 5. August 2008

Mehr

ADONIS Geschäftsprozessmanagement SAP Solution Manager. BOC Management Office BOC Serviceportfolio

ADONIS Geschäftsprozessmanagement SAP Solution Manager. BOC Management Office BOC Serviceportfolio ADONIS Geschäftsprozessmanagement SAP Solution Manager BOC Management Office BOC Serviceportfolio Der SAP Solution Manager und SAP SAP Solution Manager targets both technical and business aspects of your

Mehr

Lead Architects Forum Architekten im Dialog zu ILOG BRMS Moderation: Lars Klein, S&D

Lead Architects Forum Architekten im Dialog zu ILOG BRMS Moderation: Lars Klein, S&D Lead Architects Forum Architekten im Dialog zu ILOG BRMS Moderation: Lars Klein, S&D 21. September 2011, Kurhaus Wiesbaden Agenda Uhrzeit Inhalt 16:00 16:15 Begrüßung und kurze Vorstellung der Teilnehmer

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Referent: Carsten Borngräber Consultant, H&D International Group Anlass: Process Solution Day Ort: Frankfurt Datum: 17.05.2010 Prozess-Reifegradmodell BPM-Umsetzung

Mehr

Decision Management am Beispiel einer Kreditautobahn Dr. Olaf Weinmann, Bosch Software Innovations GmbH

Decision Management am Beispiel einer Kreditautobahn Dr. Olaf Weinmann, Bosch Software Innovations GmbH InnovationsForum Banken & Versicherungen 2013 Zürich, 28. November 2013 Decision Management am Beispiel einer Kreditautobahn Dr. Olaf Weinmann, GmbH 1 InnovationsForum 2013 INST/PRV-BI 28.11.2013 GmbH

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

Herzlich willkommen zum Fragebogen für den Studienschwerpunkt "Compliance von Geschäftsprozessen"!

Herzlich willkommen zum Fragebogen für den Studienschwerpunkt Compliance von Geschäftsprozessen! von 22 10.07.2014 12:25 Herzlich willkommen zum Fragebogen für den Studienschwerpunkt "Compliance von Geschäftsprozessen"! Bitte füllen Sie den Fragebogen in einem Durchgang aus, da ein Zwischenspeichern

Mehr

Der Nutzen von Visual Rules. für Geschäftsanwendungen

Der Nutzen von Visual Rules. für Geschäftsanwendungen Der Nutzen von Visual Rules für Geschäftsanwendungen White Paper Mai 2010 Innovations Software Technology GmbH, 2010. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von

Mehr

Roadmap Business Process Management Projekt

Roadmap Business Process Management Projekt Roadmap Business Process Management Projekt 1 Arbeitskreis BPM in der Logistik http://public.hochschule-trier.de/~stmann/gp/bpm_projektmanagement%20a0.pdf http://public.hochschule-trier.de/~stmann/gp/bpm_projektmanagement%20a0%20long.pdf

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr