Die Rolle von Geschäftsregeln in einer SOA. Volker Großmann, Innovations Softwaretechnologie GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Rolle von Geschäftsregeln in einer SOA. Volker Großmann, Innovations Softwaretechnologie GmbH"

Transkript

1 Die Rolle von Geschäftsregeln in einer SOA Volker Großmann, Innovations Softwaretechnologie GmbH

2 Agenda Worum geht es? SOA, BPM, BRM Unterschiede von BPM und BRM Praxisbeispiel Komponenten von BRM Fragen und Antworten Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 2

3 Die besonderen Herausforderungen heute Worum geht es? Industrialisierung von Geschäftsprozessen Standardisierung Automatisierung Kontinuierliche Verbesserung Agilität Flexibilität, Strategieänderungen unverzüglich umzusetzen, um jederzeit auf Marktänderungen und Kundenanforderungen reagieren zu können. Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 3

4 Die besonderen Herausforderungen heute Fragestellungen Brauche ich dafür SOA Service Oriented Architecture? BPM Business Process Management? BRM Business Rules Management? Alles zusammen? Und warum? Und was brauche ich wofür? Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 4

5 Umfrage Wer hat schon ein SOA Projekt durchgeführt? hat schon ein BPM Projekt durchgeführt? hat ein Business Rules Projekt durchgeführt? Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 5

6 Service Oriented Architecture (SOA) SOA ist ein Managementkonzept ein Systemarchitekturkonzept Ziele einer SOA sind Geschäftsprozessorientierung Wandlungsfähigkeit (Flexibilität) Wiederverwendbarkeit Unterstützung verteilter Softwaresysteme Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 6

7 Business Process Management (BPM) Business Process Management bietet Werkzeuge und Methoden zur Modellierung, Ausführung und Verwaltung von Abläufen in einem Geschäftsprozess. Die Ablauflogik wird von der übrigen Geschäftslogik in den IT-Systemen getrennt. Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 7

8 Business Rules Management (BRM) Business Rules Management bietet Werkzeuge und Methoden zur Modellierung, Ausführung und Verwaltung von Geschäftsregeln. Die Geschäftsregeln werden dabei von der übrigen Logik in den IT-Systemen getrennt. Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 8

9 Definition: Geschäftsregel (Business Rule) Begriffsdefinition Geschäftsregel aus Geschäftssicht eine Richtlinie, die das Geschäftsverhalten beeinflusst oder leitet, um damit die Geschäftstrategie, die aus Opportunitäten, Gefahren, Stärken und Schwächen entstanden ist, zu unterstützen. Geschäftsregel aus IT-Sicht eine Anweisung, die einen Aspekt des Geschäftes definiert oder bedingt; Sie bezweckt die Geschäftsstruktur durchzusetzen, das Geschäftsverhalten zu beeinflussen oder es zu kontrollieren. Quelle: Business Rules Group - businessrulesgroup.org Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 9

10 Geschäftsregeln Beispiele für Anwendungsgebiete von Geschäftsregeln? Welche Formulare und Nachweise brauche ich für eine Kundeneröffnung? Wer muss eine Änderung an einem Auftrag visieren bzw. wen muss ich informieren? Wie berechnet sich der Preis für das Produkt abhängig von Kundenstatus, Umsatz, Vertriebskanal? Wann ist eine Transaktion meiner Kunden ungewöhnlich? Entspricht die Portfoliozusammenstellung noch der Risikobereitschaft des Kunden? Gibt es Auffälligkeiten oder Handlungsbedarf bei meinen Kunden?... Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 10

11 Service Orientierung und Geschäftsregeln Klar In einer ist, SOA dass werden in einer Prozesse, SOA Prozesse Services und und Services Regeln getrennt! werden. Anwendung Prozesse Management der Prozesse? Regeln SOA Business Rules Quelle: Dr. Wolfgang Martin Services Management der Services? Management der Regeln? Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 11

12 Prozesse und Regeln Worin unterscheiden sie sich? Geschäftsprozesse bestehen aus Aufgaben (für Menschen oder IT Systeme) angeordnet in einem Ablaufplan enthalten auch Geschäftsregeln => Prozessregeln Geschäftsregeln definieren Entscheidungen, Verhalten oder Struktur Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 12

13 Prozessregel und Entscheidungsregel Worin unterscheiden sie sich, was haben sie gemeinsam? Prozessregeln sind prozessspezifisch sind nicht wiederverwendbar Entscheidungsregeln gelten prozessübergreifend sind wiederverwendbar transparente Modellierung Ausführung Governance Business Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 13

14 BPM und BRM in einer SOA Wie passen die unterschiedlichen Ansätze zusammen? Business Process Management Prozessaktivitäten Kontrolle des Ablaufs Deadlines und Ausnahmebehandlungen Business Rules Management Management-Politiken und Prinzipien wie: Gesetze, Richtlinien, Vorschriften, Berechnungen, Einschränkungen Service-Orientierung ist ein Architekturkonzept Standardisierung der Kommunikation flexible Orchestrierung von Prozessen und Servicen Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 14 Prozesse Entscheidungen Fundament

15 Änderungshäufigkeit Service, Prozess, Regel Änderungshäufigkeit Regeln Prozesse Services Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 15

16 Ein Beispiel aus der Praxis Industrialisierung des Geschäftsprozesses "Leistungsprüfung" Anwender Anwender Leistungsabrechnung Belegerfassung Belegempfang Leistungsbearbeitung Belegprüfung Leistungsprüfung Rückweisung Mengengerüst: > Belege/Tag > 800 Sachbearbeiter > Regeln Ziele: - Steigerung maschinelle Verarbeitung - Entlastung von Routinetätigkeiten - Steigerung der Prüfqualität Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 16

17 IT findet einfache Lösung... Host-Terminalanwendung für Leistungsabrechnung Prüfung Berechtigung Dokumenten- Management Output- Management Belegbearbeitung (Korrekturen,...) Deckungsermittlung Ermittlung Kostenbeteilig. Verbuchung Kostenbeteilig. Anwender Belege LERB Deckungen Konten LEISTUNGSPRÜFUNG & LEISTUNGSABRECHUNG Auswertung / Reporting / Exports In-/Exkasso Regress Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 17

18 Einfache Lösung wurde umfangreicher... Anwender Host-Terminalanwendung für Leistungsabrechnung Prüfung Berechtigung Java-Client für Belegprüfung Dokumenten- Management Output- Management Prüfung Berechtigung Dokumenten- Management Output- Management Empfang elektr. Belege Manuelle Belegerfassung Prüfung Belegaufbau Prüfung LERB/VN Prüfung Tarif Belegbearbeitung (Korrekturen,...) Deckungsermittlung Ermittlung Kostenbeteilig. Verbuchung Kostenbeteilig. Copy Jobs Tarife LERB Belege BELEG-/TARIFPRÜFUNG Belege LERB Deckungen Konten Manuelle Tarifpflege Auswertung / Reporting / Exports Auswertung / Reporting / Exports LEISTUNGSPRÜFUNG & LEISTUNGSABRECHUNG In-/Exkasso Regress Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 18

19 .. und noch umfangreicher Prozessunterstützung für Anwender blieb auf der Strecke! Webapplication (Browser, HTML) Anwender INTRANET INFORMATIONSPORTAL Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 19 Host-Terminalanwendung für Leistungsabrechnung Java-Client für Belegprüfung Prüfung Dokumenten- Output- Berechtigung Management Management unter Anwendung der Prinzipien Prüfung Dokumenten- Output- Berechtigung Management Management Empfang elektr. Belege Manuelle Belegerfassung Tarife Industrialisierung des Geschäftsprozesses Manuelle Tarifpflege Prüfung Belegaufbau Belegbearbeitung Deckungs- Ermittlung Prüfung Business LERB/VN Process Management Kostenbeteilig. und (Korrekturen,...) ermittlung Prüfung Tarif Business Rules Management. LERB Belege Auswertung / Reporting / Exports Service-Orientierung, Copy Jobs BELEG-/TARIFPRÜFUNG Belege Auswertung / Reporting / Exports LERB In-/Exkasso Deckungen LEISTUNGSPRÜFUNG & LEISTUNGSABRECHUNG Regress Verbuchung Kostenbeteilig. Konten

20 Einführung Service-Orientierung und Portal Anwender Präsentation Services Sachbearbeiter-Portal Business Services Webapplication (Browser, HTML) Portal Host-Terminalanwendung INTRANET für Leistungsabrechnung INFORMATIONSPORTAL Java-Client für Belegprüfung Prüfung Belegaufbau Empfang elektr. Belege Prüfung LERB/VN Manuelle Belegerfassung Prüfung Business Objekt Modell Tarif Prüfung Berechtigung Belegbearbeitung (Korrekturen,...) Belegverarbeitung Leistungsprüfung Leistungsabrechnung Prüfung Berechtigung Dokumenten- Management Deckungsermittlung Output- Management Dokumenten- Management Output- Management Tarif/Deckungs-Prüfung Kostenbeteiligungs-Berechnung Buchungs-Regeln Daten Services Ermittlung Kostenbeteilig. Top Down Verbuchung Kostenbeteilig. Copy Jobs Beleg Tarif GP Deckung Fall/Dossier Konten Tarife LERB Belege Manuelle Tarifpflege Auswertung / Reporting / Exports BELEG-/TARIFPRÜFUNG Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 20 Belege Infrastruktur Services Auswertung / Reporting / Exports LERB In-/Exkasso Deckungen Berechtigungen Dokumenten-Management Output-Management LEISTUNGSPRÜFUNG & LEISTUNGSABRECHUNG Regress Konten SOA

21 Einführung Business Process Management Präsentation Services Sachbearbeiter-Portal Business Services Belegverarbeitung Leistungsprüfung Leistungsabrechnung? Metadatenmodell?? Tarif/Deckungs-Prüfung Kostenbeteiligungs-Berechnung Buchungs-Regeln Portal Process Engine Business Objekt Modell Daten Services Beleg Tarif GP Deckung Fall/Dossier Konten Infrastruktur Services Berechtigungen Dokumenten-Management Output-Management Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 21? SOA

22 Einführung Business Rules Management Präsentation Services Sachbearbeiter-Portal Business Services Belegverarbeitung Leistungsprüfung Leistungsabrechnung Metadatenmodell Rule Services Prozessregeln Entscheidungsregeln Rule Services Tarif/Deckungs-Prüfung Kostenbeteiligungs-Berechnung Buchungs-Regeln Portal Process Engine Rule Engine Business Objekt Modell Daten Services Beleg Tarif GP Deckung Fall/Dossier Konten Infrastruktur Services Berechtigungen Dokumenten-Management Output-Management Service Repository SOA Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 22

23 Rolle der Geschäftsregeln in einer SOA Was sind die Prinzipien? SOA trennt Services, Prozesse und Regeln. Prozess- und Entscheidungsregeln sind zu trennen. Beide verwenden das selbe BOM und die selben Metadaten. Geschäftsregeln werden modelliert und nicht programmiert. Entscheidungsregeln werden zu Rule Services. Rule Services kapseln komplexe Entscheidungsregeln. Prozesse verwenden Rule Services für Entscheidungen. Rule Services werden im Service Repository verwaltet. Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 23

24 Business Rules-Ansätze Wie kommen die Regeln in den Service? Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 24

25 Es gibt zwei wesentliche Unterschiede RETE Verfahren stammt aus der KI (Exp.Syst.) Regeln werden unabhängig voneinander textuell definiert (atomar) Inferenz-Algorithmus zieht Schlussfolgerungen, kein fester Regelablauf schwierig voraussagbar Performance niedriger durch Inferenz für Diagnose- und Optimierungsaufgaben wenn der Zusammenhang der Regeln nicht bekannt ist Non-RETE definiert den prozeduralen Ablauf der Regeln in ihrem fachlichen Kontext (Entscheidungsbäume oder tabellen) Regeln werden gemäß des prozedualen Ablaufs angewendet voraussagbar, nachvollziehbar (Revision) hohe Performance, da keine Interpretation der Regeln zur Laufzeit für ablauforientierte Regeln, deren Zusammenhang bekannt ist Ideal für 10% der Problemstellungen ILOG, Fair Isaac, PegaSystems, Yasutech... Ideal für 90% der Problemstellungen Visual Rules, Corticon, IDIOM, InRule, RuleBurst... Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 25

26 Visuelle Modellierung von Entscheidungsregeln... entspricht der menschlichen Denkweise! Die Reihenfolge der Regeln und damit der Ablauf wird explizit modelliert. Fachanwender verstehen die ablauforientierte Sicht auf die Regeln. Visuelle Modellierung von Entscheidungsregeln ist essenziell für die Kollaboration von Business und IT! Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 26

27 Was leistet Business Rules Management? Business IT Regeln Systeme BRM Regeln Prinzipien unterstützt Kollaboration von Fachbereich und IT Trennung der Regeln vom technischen Programmcode Regeln werden modelliert, nicht programmiert ermöglicht separate Tests und Simulation Nachvollziehbarkeit von Entscheidungen revisionssichere Verwaltung stellt Regeln in einer SOA als Service bereit BRM ermöglicht es, Regeln einfach, schnell und sicher zu ändern und diese zu verwalten. Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 27

28 Kollaboration zwischen Business und IT... der Schlüssel zu mehr Agilität Ziele Aufgaben Business Fokus auf fachliche Aspekte schnelle und einfache Änderungen Zuständigkeit für Geschäftslogik Geschäftsregeln definieren Simulieren Testen Dokumentieren Ergebnisse Architektur Integration Deployment Infrastruktur IT Fokus auf technische Aspekte klare Vorgaben vom Fachbereich weniger Wartungsaufwand agilere Software geringere Kosten bessere Qualität Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 28

29 Total Quality Management Qualität ist kein Ziel sondern ein Prozess! Iterative Optimierung der Regeln durch Feedback-Schleifen Testunterstützung im BRMS macht schnelle und sichere Regeländerungen möglich. Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 29

30 Agilität durch Business Rules Management... ist die Fähigkeit jederzeit die Geschäftsregeln zu verändern! Geplante Übernahme des Releases in Produktion Installation bei Anwender Analyse Fachkonzept Entwurf Applikation Programmierung Test Installation bei Anwender Analyse Fach. Release-Zyklus x Monate Regeländerungen zum ad hoc Business Rules haben einen eigenen Life-Cycle und benötigen einen getrennten Managementprozess Trennung der Business Rules über eine eigene Schicht in der Architektur Rule Services und eine SOA Governance erlauben maximale Agilität mit einem BRMS Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 30

31 Fragen und Antworten? Prozesse Business IT Regeln?? BPM Services SOA BRM Innovations Softwaretechnologie GmbH visual rules 2. Juli 2007 Folie 31

32 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7, D Immenstaad Tel:

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Unternehmen agil gestalten und die Geschäftsprozesse industrialisieren

Unternehmen agil gestalten und die Geschäftsprozesse industrialisieren Unternehmen agil gestalten und die Geschäftsprozesse industrialisieren Oracle Fusion Middleware Event Dezember 2008 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor

Mehr

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Vom Prozess zur IT Agenda Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Das Unternehmen Seit etwa 30 Jahren Anbieter von Business Communication Lösungen Planung und Realisierung von

Mehr

Erfolgsfaktor Industrialisierung Geschäftsprozesse automatisieren, Kosten senken, Wettbewerbsfähigkeit sichern

Erfolgsfaktor Industrialisierung Geschäftsprozesse automatisieren, Kosten senken, Wettbewerbsfähigkeit sichern InnovationsForum Banken & Versicherungen 2013 Zürich, 28. November 2013 Erfolgsfaktor Industrialisierung Geschäftsprozesse automatisieren, Kosten senken, Wettbewerbsfähigkeit sichern Thomas Knöpfler, GmbH

Mehr

Mehr Zeit für das Wesentliche Business Process Management

Mehr Zeit für das Wesentliche Business Process Management Mehr Zeit für das Wesentliche Business Process Management d.forum, Münster im Mai 2009 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Business Process Management Unternehmen und

Mehr

Die Rolle von Stammdaten-Management in einer SOA

Die Rolle von Stammdaten-Management in einer SOA Die Rolle von Stammdaten-Management in einer SOA Frankfurt, Sept. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Rolle

Mehr

Das intelligente Unternehmen

Das intelligente Unternehmen Das intelligente Unternehmen Das Office of the CFO als Leitstand SAP Infotage, Düsseldorf, Okt. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut

Mehr

Königskinder: Wie Business Process Engine und Rule Engine zusammenfinden. Jo Ehm, Stefan M. Heldt Holisticon AG

Königskinder: Wie Business Process Engine und Rule Engine zusammenfinden. Jo Ehm, Stefan M. Heldt Holisticon AG Königskinder: Wie Business Process Engine und Rule Engine zusammenfinden Jo Ehm, Stefan M. Heldt Holisticon AG Begriffe begriffen? Business Process Management Analysieren Optimieren Geschäftsprozesse

Mehr

Business Rules und SOA. Parallelen und Synergien

Business Rules und SOA. Parallelen und Synergien Business Rules und SOA Parallelen und Synergien White Paper Januar 2008 Innovations Software Technology GmbH, 2008. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Software Innovations BPM M2M BRM

Software Innovations BPM M2M BRM Intelligente Geräte. Intelligente Prozesse. Intelligent vernetzt. So starten Sie erfolgreiche Projekte im Internet of Things and Services. Die IoTS Edition im Überblick Software Innovations BPM M2M BRM

Mehr

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009 Fast Track to SOA Ein flexibler Ansatz für Software-Entwickler Michael Brösdorf, InterSystems GmbH Agenda InterSystems im Überblick Was ist eine service-orientierte Architektur? (Legacy-)Applikation in

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

Business Process Management Geschäftstransformation und -optimierung

Business Process Management Geschäftstransformation und -optimierung Business Process Management Geschäftstransformation und -optimierung BEA Roadshow Jan/Feb 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für

Mehr

Die heimliche Revolution - Neue Formen der Zusammenarbeit im E-Government durch SOA

Die heimliche Revolution - Neue Formen der Zusammenarbeit im E-Government durch SOA E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Die heimliche Revolution - Neue Formen der Zusammenarbeit im E-Government durch SOA Die Service Orientierte Architektur kommt versteckt im Tarnanzug

Mehr

Dirk Stähler Ingo Meier Rolf Scheuch Christian SchmüUing Daniel Somssich. Enterprise Architecture, BPM und SOA für Business-Analysten HANSER

Dirk Stähler Ingo Meier Rolf Scheuch Christian SchmüUing Daniel Somssich. Enterprise Architecture, BPM und SOA für Business-Analysten HANSER Dirk Stähler Ingo Meier Rolf Scheuch Christian SchmüUing Daniel Somssich Enterprise Architecture, BPM und SOA für Business-Analysten HANSER Vorwort Die Autoren IX XI 1 Einleitung 1 1.1 Warum Modellierung?

Mehr

Flexible Architektur für agile Geschäftsprozesse

Flexible Architektur für agile Geschäftsprozesse Rules und SOA: Parallelen und Synergien Flexible Architektur für agile Geschäftsprozesse Foto: Siemens Pressebild Sowohl -orientierte Architekturen als auch Rules- Systeme zielen darauf ab, Geschäftsprozesse

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Dirk Stähler, Ingo Meier, Rolf Scheuch, Christian Schmülling, Daniel Somssich

Inhaltsverzeichnis. Dirk Stähler, Ingo Meier, Rolf Scheuch, Christian Schmülling, Daniel Somssich Inhaltsverzeichnis Dirk Stähler, Ingo Meier, Rolf Scheuch, Christian Schmülling, Daniel Somssich Enterprise Architecture, BPM und SOA für Business-Analysten Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41735-9

Mehr

Agile Business Services mit Business Mashups

Agile Business Services mit Business Mashups Agile Business mit Business Mashups München, Feb. 2009 Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Agile Business Verschlankung der IT: Industrialisierte Software- Produktion Jenseits von

Mehr

1. PMA Kongress 29.11.2012

1. PMA Kongress 29.11.2012 1. PMA Kongress 29.11.2012 «Prozess-Tools im Vergleich» Markus Fischer, Mitglied der GL Markus Fischer Mitglied der GL 46 Jahre Betriebsökonom HWV 3 Jahre Unternehmensberatung, Controlling 15 Jahre Business

Mehr

Rolle des Stammdatenmanagements in einer SOA

Rolle des Stammdatenmanagements in einer SOA Rolle des Stammdatenmanagements in einer SOA Forum Stammdatenmanagement, November 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Decision Management am Beispiel einer Kreditautobahn Dr. Olaf Weinmann, Bosch Software Innovations GmbH

Decision Management am Beispiel einer Kreditautobahn Dr. Olaf Weinmann, Bosch Software Innovations GmbH InnovationsForum Banken & Versicherungen 2013 Zürich, 28. November 2013 Decision Management am Beispiel einer Kreditautobahn Dr. Olaf Weinmann, GmbH 1 InnovationsForum 2013 INST/PRV-BI 28.11.2013 GmbH

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Business rules management im Bereich Compliance der PostFinance

Business rules management im Bereich Compliance der PostFinance Business rules management im Bereich Compliance der PostFinance Berner Architektentreffen BAT 14.03.2008 Thomas Fries, Innovations Softwaretechnologie GmbH Elmar Boschung, Die Schweizerische Post, PostFinance

Mehr

Master Data Management als Basis für eine Enterprise SOA Strategie

Master Data Management als Basis für eine Enterprise SOA Strategie Master Data Management als Basis für eine Enterprise SOA Strategie Executive Round Table MDM, Wien, Februar 2008 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor

Mehr

Softwarearchitektur als Mittel für Qualitätssicherung und SOA Governance

Softwarearchitektur als Mittel für Qualitätssicherung und SOA Governance Softwarearchitektur als Mittel für Qualitätssicherung und SOA Governance Mag. Georg Buchgeher +43 7236 3343 855 georg.buchgeher@scch.at www.scch.at Das SCCH ist eine Initiative der Das SCCH befindet sich

Mehr

***Pressemitteilung***

***Pressemitteilung*** ***Pressemitteilung*** Innovations Software Technology GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/GERMANY Tel. +49 7545 202-300 stefanie.peitzker@innovations. de www.innovations.de Business Rules Management System

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0

Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0 Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0 Dieses Dokument wurde verfasst von Dr. Jürgen Pitschke, BCS-Dr. Jürgen Pitschke, www.enterprise-design.eu Diese Unterlagen können frei für nicht-kommerzielle

Mehr

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Identity Management Service-Orientierung 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Das Extended Enterprise verändert den Umgang mit Identitäten und Sicherheit Mitarbeiter Kunden Lieferanten

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

business.people.technology.

business.people.technology. business.people.technology. Portalserver meets SOA: State of the Portal Art Andreas Hartmann 18.06.2010 2 Portalserver meets SOA: State of the Portal Art 18.06.2010 Agenda Baukastensystem zur Integration

Mehr

ÖSTERREICHISCHE POST Dokumente, Unterlagen und Daten was hat die IT damit zu tun?

ÖSTERREICHISCHE POST Dokumente, Unterlagen und Daten was hat die IT damit zu tun? ÖSTERREICHISCHE POST Dokumente, Unterlagen und Daten was hat die IT damit zu tun? Informationstechnologie / Edmund Spary Linz 21.05.2014 DIE ÖSTERREICHISCHE POST 2013 IM ÜBERBLICK BRIEF, WERBEPOST & FILIALEN

Mehr

NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013

NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013 20.03.2013 NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013 Dominik Kaulfuss QA Erfahrung seit 2008 Experte für Test Automation und Test Design ISTQB Certified Tester Certified

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005

Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005 Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005 Das Versprechen der BPM-Plattform Plattform-Anbieter Eine kritische Analyse Dieter Szegedi Agenda Die zentralen Konzepte Ein Paradigmenwechsel Aufgabenstellung und Grundsätze

Mehr

Webinar (SAP) Workflow

Webinar (SAP) Workflow Webinar (SAP) Workflow Manuela Schmid TECHNISCHE SAP BERATUNG msc@snapconsult.com snapconsult.com Gerald Zaynard TECHNISCHE JAVA BERATUNG gza@snapconsult.com snapconsult.com 12.05.2014 SNAP ABLAUF / AGENDA

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren Strategie und Self Service BI im Unternehmen Gegensätze miteinander kombinieren Claas Planitzer Düsseldorf Juni 2015 Agenda 5. Herausforderungen 1. Idealbild 2. Realität 3. Self Service 4. BI. Was ist

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

Release Automation für Siebel

Release Automation für Siebel June 30 th 2015 Release Automation für Siebel Stefan Kures Agenda + Herausforderungen + Lösung mit Automic + Vorteile + Resultate 3 Property of Automic Software. All rights reserved Siebel als zentrale

Mehr

SharePoint 2010 Forum

SharePoint 2010 Forum SharePoint 2010 Forum am 16.02.2012 Holger.Dietz@HanseVision.de CONTENT + SEARCH MYSITES + COMMUNITIES SharePoint als Unternehmensplattform COMPOSITES INSIGHTS SharePoint Historie SharePoint als webbasierte

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed Industrialisierung, Agilität und Compliance die Rolle von Performance Management

Mehr

Stefan Toth. Befehl von unten: Softwarearchitektur für dynamische Projekte

Stefan Toth. Befehl von unten: Softwarearchitektur für dynamische Projekte Stefan Toth Befehl von unten: Softwarearchitektur für dynamische Projekte [ ] Ob man diese Entwickler schließlich Architekten nennt oder nicht, bleibt dem Projekt überlassen und sollte für die tatsächliche

Mehr

C o n n e c t i n g E u r o p e Connecting Europe

C o n n e c t i n g E u r o p e Connecting Europe European IT Consultancy EITCO GmbH C o n n e c t i n g E u r o p e Connecting Europe Bedeutung von Diensteplattformen bei der Umsetzung aktueller egovernment-themen Ansgar Kückes Managing Consultant European

Mehr

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices Visual Studio Team System 15. Mai 2006 TU Dresden Oliver Scheer Developer Evangelist Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Einführung in Visual Studio Team System Demo Fragen

Mehr

Einführung in die SWE

Einführung in die SWE Einführung in die SWE Inhalte der Vorlesung Allgemeine Ziele der Lehrveranstaltung Entwickeln einer kleinen Applikation nach professionellem Vorgehensmodell Erlernen des objektorientierten Herangehens

Mehr

Standardisiert aber flexibel

Standardisiert aber flexibel AFCEA e.v. Mittagsforum 24.10.2008 Godesburg, Bonn-Bad Godesberg Standardisiert aber flexibel Prozessmodelle im Übergang von der Theorie in die Praxis. Brian Rosenberger Die Theorie Der entwickelt Verfahren

Mehr

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von BI zu Analytik bessere Entscheidungen basiert auf Fakten Webinar Mai 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von Business Intelligence zu Analytik Die Bedeutung

Mehr

BPM in Mittelstand und Großunternehmen

BPM in Mittelstand und Großunternehmen BPM in Mittelstand und Großunternehmen www.komus.de FH, Fachbereich Betriebswirtschaft Kompetenzzentrum Virtuelle Organisation und Engineering BPM Umfrage am Kompetenzzentrum CCVOE Online-Umfrage Projektarbeit

Mehr

Wie können DRG Rechnungen geprüft werden? Eine neue innovative Möglichkeit! EDI Podium 2013, Rolf Schmidiger Suva. Seite 1

Wie können DRG Rechnungen geprüft werden? Eine neue innovative Möglichkeit! EDI Podium 2013, Rolf Schmidiger Suva. Seite 1 Wie können DRG Rechnungen geprüft werden? Eine neue innovative Möglichkeit! EDI Podium 2013, Rolf Schmidiger Suva Seite 1 Agenda Sumex - Suite Ein paar Daten zu swissdrg Leistungsabrechnung / -kontrolle

Mehr

SOA und kollaborative Geschäftsprozessmodellierung im Internet der Dienste. Dr. Walter Waterfeld, Software AG

SOA und kollaborative Geschäftsprozessmodellierung im Internet der Dienste. Dr. Walter Waterfeld, Software AG SOA und kollaborative Geschäftsprozessmodellierung im Internet der Dienste Dr. Walter Waterfeld, Software AG SOA Status Zunehmende Anzahl von SOA Projekten Erfahrungen aus ersten abgeschlossenen Projekte

Mehr

Regelgestützte Maskenvalidierung und -steuerung 23. 02. 2011 - COINOR AG - 1

Regelgestützte Maskenvalidierung und -steuerung 23. 02. 2011 - COINOR AG - 1 Regelgestützte Maskenvalidierung und -steuerung 23. 02. 2011 - COINOR AG - 1 Ihr Referent Jörg Ramser Senior Expert Consultant Mobil +49 (0) 160 58 58 466 Mail joerg.ramser@coinor.de COINOR AG Windmühlstraße

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Telefonkonferenz am 14.08.09

Telefonkonferenz am 14.08.09 Telefonkonferenz am 14.08.09 WebSphere - Geschäftsprozessmanagement Channel Kickoff 2009 Sarah Lemme Channel Brand Sales Specialist - WebSphere Sarah_Lemme@de.ibm.com 2009 IBM Corporation WebSphere: Die

Mehr

SOA-enabled Business Intelligence

SOA-enabled Business Intelligence SOA-enabled Business Intelligence 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Agilität

Mehr

Die Plattform zur erfolgreiche Optimierung Ihrer Geschäftsprozesse mittels

Die Plattform zur erfolgreiche Optimierung Ihrer Geschäftsprozesse mittels , Stöckackerstrasse 30, CH-4142 Münchenstein Ph:++41 (0) 61 413 15 00, Fax:++41 (0) 61 413 15 01 http://www.e-serve.eu, crm@e-serve.ch e-serve BPM 2 Platform Die Plattform zur erfolgreiche Optimierung

Mehr

Lead Architects Forum Architekten im Dialog zu ILOG BRMS Moderation: Lars Klein, S&D

Lead Architects Forum Architekten im Dialog zu ILOG BRMS Moderation: Lars Klein, S&D Lead Architects Forum Architekten im Dialog zu ILOG BRMS Moderation: Lars Klein, S&D 21. September 2011, Kurhaus Wiesbaden Agenda Uhrzeit Inhalt 16:00 16:15 Begrüßung und kurze Vorstellung der Teilnehmer

Mehr

Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus

Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus 25.05.2005 Sven Stegelmeier 1 Inhalt Einführung in SOA Motivation Begriffsdefinitionen Bestandteile einer SOA Dienste als Bausteine Entwicklungsstadien

Mehr

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Business Process Management von Cloud und Mobile Computing BPMday 2013 Köln, 13. November 2013 Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Safe Harbor Statement The

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

> einfach mehr schwung

> einfach mehr schwung > einfach mehr schwung Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. unternehmensprofil VO r sta n d & Pa rt n e r CE O Robert Sz i l i ns ki CF O M a

Mehr

Projektmanagement im Umfeld innovativer Software Technologien. Projektmanagement bei SAP Consulting

Projektmanagement im Umfeld innovativer Software Technologien. Projektmanagement bei SAP Consulting Projektmanagement im Umfeld innovativer Software Technologien Projektmanagement bei SAP Consulting Agenda 1 SAP Consulting als IT Dienstleister & Servicepartner 2 IT Projekte & Projektmanagement Do s &

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

Agile BI mit Agile BI Modeler & Agile Scorecard

Agile BI mit Agile BI Modeler & Agile Scorecard Agile BI mit Agile BI Modeler & Agile Scorecard Business Intelligence - so einfach wie möglich - so komplex wie nö7g Jon Nedelmann Darmstadt, 26.10.2012 Agile BI Tools Agile BI Modeler Ist eine Web- Anwendung

Mehr

ComVIT. Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung

ComVIT. Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung ComVIT Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung Joachim Hoeder & Ulf Redeker Frankfurt, 21. Februar 2008 ComVIT Präsentation

Mehr

ibpm - intelligent Business Process Management: WWW.AXONIVY.COM

ibpm - intelligent Business Process Management: WWW.AXONIVY.COM ibpm - intelligent Business Process Management: ein neues Zeitalter bricht an. Peter Wiedmann 14.11.2014 WWW.AXONIVY.COM AGENDA 2 Vorstellung und Einführung Produktvorstellung ibpm die neue Dimension Anwendungsszenario

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing. 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel

CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing. 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel Mediennutzung im Jahre 2012 Seite 2 Business Challenges Vor welchen Herausforderungen stehen Verlage?

Mehr

Mobilität im Gesundheitswesen

Mobilität im Gesundheitswesen Mobilität im Gesundheitswesen Axel Hohnberg, Leiter Applikationsentwicklung, Noser Engineering AG Martin Straumann, Leiter Mobile Solutions, Noser Engineering AG Langjähriges Know-how im Software Umfeld

Mehr

Oracle Fusion Middleware

Oracle Fusion Middleware Oracle Fusion Middleware Business Process Management im integrierten Lebenszyklus Matthias Furrer Senior Consultant 16. Dezember 2011 Neue Technologien und Philosophien öffnen die Möglichkeiten zur Erweiterung

Mehr

BPM und egpm. Prozessbasierte Anforderungsanalyse, Fallstudie bei einem Kommunikationsunternehmen. Thorsten Fiege (Pegasystems) & Kai Meyer (C1 WPS)

BPM und egpm. Prozessbasierte Anforderungsanalyse, Fallstudie bei einem Kommunikationsunternehmen. Thorsten Fiege (Pegasystems) & Kai Meyer (C1 WPS) BPM und egpm Prozessbasierte Anforderungsanalyse, Fallstudie bei einem Kommunikationsunternehmen Thorsten Fiege (Pegasystems) & Kai Meyer (C1 WPS) C1 WPS GMBH //// Vogt-Kölln-Str. 30 //// 22527 HAMBURG

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Automatisierung Vom definierten Geschäftsprozess zum automatisiert ablaufenden Workflow

Automatisierung Vom definierten Geschäftsprozess zum automatisiert ablaufenden Workflow Automatisierung Vom definierten Geschäftsprozess zum automatisiert ablaufenden Workflow Konzepte und Ansätze der Workflow-Automatisierung und deren technischer Grundlage Joachim Brunold 25.02.2010 Version

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für

Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für Connect to Product Info Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für Connect to verbindet Microsoft Office mit dem Dokumentenmanagement-System DocuWare. -Anwender gewinnen eine ideale Lösung, um Dokumente

Mehr

Wie Microsoft das Management von Geschäftsprozessen unterstützt. Carsten Hecht checht@microsoft.com Business Group Server Microsoft Deutschland GmbH

Wie Microsoft das Management von Geschäftsprozessen unterstützt. Carsten Hecht checht@microsoft.com Business Group Server Microsoft Deutschland GmbH Wie Microsoft das Management von Geschäftsprozessen unterstützt Carsten Hecht checht@microsoft.com Business Group Server Microsoft Deutschland GmbH 1 Business Process Management: Worauf kommt es an? Einbindung

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

Anwendernahe Wissensmodellierung mittels Logikregeln in frühen Phasen des Softwareentwicklungsprozesses

Anwendernahe Wissensmodellierung mittels Logikregeln in frühen Phasen des Softwareentwicklungsprozesses Anwendernahe Wissensmodellierung mittels Logikregeln in frühen Phasen des Softwareentwicklungsprozesses Gunter Grieser, Simon Spielmann, Guido Schuh, Boris Kötting, Ralf Leonhard AGENDA Das Projekt Unser

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI?

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI? Service Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP Allgemeine Definition Was gehört in ZENOS (Service-Layer)? Business Logik ZENOS als Provider für SAP-based Services (ESA/SOA) Warum

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Schleupen.CS 3.0 die neue prozessorientierte Business Plattform Geschäftsprozesse automatisiert und individuell Branchenfokus: CRM,

Mehr

Neuerungen im Enterprise Miner 5.2 & Text Miner 2.3

Neuerungen im Enterprise Miner 5.2 & Text Miner 2.3 Neuerungen im Enterprise Miner 5.2 & Text Miner 2.3 Copyright 2005, SAS Institute Inc. All rights reserved. Ulrich Reincke, SAS Deutschland Agenda Der Neue Enterprise Miner 5.2 Der Neue Text Miner 2.3

Mehr

Symbiose zwischen EAM und SOA

Symbiose zwischen EAM und SOA www.iteratec.de Symbiose zwischen EAM und SOA Inge Hanschke iteratec GmbH Inselkammerstraße 4 82008 Unterhaching Inge.Hanschke@iteratec.de Serviceorientierte Architekturen (SOA) und Enterprise Architecture

Mehr

Themeneinführung. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence

Themeneinführung. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Themeneinführung Zukunftswerkstatt IT, Workshop Lüneburg, Mai 2007 www.alternus.de Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence

Mehr