SYSTEM- UND SOFTWARE-ENGINEERING

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SYSTEM- UND SOFTWARE-ENGINEERING"

Transkript

1 SYSTEM- UND SOFTWARE-ENGINEERING Kapitel 2 Systems Engineering Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann

2 Inhalt Systemgestaltung Vorgehen Ablauf, Vorgehensmodelle, Prinzipien Zielsuche Situationsanalyse, Zielformulierung, Anforderungen Lösungssuche Ideen entwickeln, Konzept überprüfen Auswahl Modellieren, Bewerten, Entscheiden Systems Engineering 2

3 Systemgestaltung Vorgehen Systems Engineering Ein Denk- und Vorgehensansatz zur systematischen Lösung komplexer Probleme Inhalt dieses Kapitels Wie läuft Systems Engineering ab Vorgehen Welche Methoden und Modelle werden eingesetzt Systems Engineering 3

4 Systemgestaltung Vorgehen Development phase Utilization phase Design NEED Conceptual & Preliminary Design Detail Design & Development Production and/or Construction Product use Phase out and Disposal Manufacture Manufacturing Configuration Design Manufacturing Operations Deployment Product support configuration design and development Product support and maintenance Life-cycle engineering view Quelle: M. R. Shankar Systems Engineering 4

5 Systemgestaltung Vorgehen Identification of need Research Input Conceptual design Preliminary Design Detailed Design & Development Production/Construction System concept Subsystem design Component design Utilization & Support Phase-out and Disposal Product life cycle Quelle: M. R. Shankar Systems Engineering 5

6 Systemgestaltung Vorgehen Ablauf des Systementwurfs Anforderungen bestimmen Spezifikation Entwurf Architektur Feinentwurf, Komponenten Realisierung (SW, HW) Integration Abnahme Dabei: Testen Systems Engineering 7

7 Systemgestaltung Vorgehen Zusammenhang und Abhängigkeiten Quelle: SE Fundamentals Systems Engineering 8

8 Systemgestaltung Vorgehen Phasenmodelle in der Softwareentwicklung Sequenziell Phasen strikt nacheinander, Dokumenten-orientiert Keine Änderungen abgeschlossener Artefakte Nebenläufig Phasen laufen teilweise parallel für bessere Zeitnutzung Weiterhin keine Änderungen fertiger Dokumente Inkrementell Unterteilung des Produkts in Teile Schnellere Auslieferung von Teilfunktionalität nach vollständiger Aufnahme der Anforderungen Alternative: Evolutionär Anforderungen entwickeln sich im Projekt Ausgelieferte Versionen ergeben neue Anforderungen Systems Engineering 11

9 Systemgestaltung Vorgehen Wasserfallmodell Abhängigkeiten zwischen Teilergebnissen; sequenziell Quelle: Royce, Rumpe Systems Engineering 12

10 Systemgestaltung Vorgehen V-Modell [Boehm] Explizite Adressierung von Qualitätssicherung Quelle: Rumpe Systems Engineering 13

11 Systemgestaltung Vorgehen Iterativer Entwicklungsprozess Spezifikation, Entwurf und Implementierung müssen immer wieder verändert und angepasst werden Häufiges Integrieren, Validieren und Testen You should use iterative development only on projects that you want to succeed. [Fowler] Inkrementelle Entwicklung Wenn möglich, sollte es immer einen lauffähigen (unvollständigen) Prototypen geben Neue Funktionen sofort integrieren Neue Versionen gegenüber Anforderungen Validieren Systems Engineering 16

12 Systemgestaltung Vorgehen Spiralmodell [Boehm 1987] Quelle: Brügge/Dutoit Systems Engineering 17

13 Systemgestaltung Vorgehen Spiralmodell Risikogetrieben: Größte Projektrisiken identifizieren und als erstes bearbeiten (Prototyp?) Spirale = iterativer Zyklus durch dieselben Schritte Ziele jedes Durchlaufs aus alten Ergebnissen ableiten Kosten/Nutzen abwägen Regelmäßige Überprüfung des Prozessmodells Anpassbar Hoher Management-Overhead, große Projekte Systems Engineering 19

14 Systemgestaltung Vorgehen SE-Vorgehensprinzipien nach Daenzer Vom Groben zum Detail Hierarchieprinzip Variantenbildung Konzept-Integration Problemlösungszyklus Zielsuche Lösungssuche Auswahl Phasenmodell Entwicklung (Vorstudie, Hauptstudie, Detailstudie) Realisierung (Systembau, Systemeinführung) Nutzung (Nutzung, Änderung, Außerbetriebnahme) Systems Engineering 20

15 Systemgestaltung Vorgehen Phasen nach Daenzer Vorentwicklung 1. Projektanstoß - Entscheidung ob Vorstudie notwendig ist oder nicht Entwicklung 2. Vorstudie: Abstecken der Grenzen des Problemfeldes 3. Hauptstudie: Struktur des Gesamtsystems verfeinern 4. Detailstudien - Betrachtung von Untersystemen bzw. Systemaspekten Systems Engineering 21

16 Systemgestaltung Vorgehen Realisierung 5. Systembau und Tests - Konstruktion von Lösungsmöglichkeiten - Teil- und Gesamtlösungen bis zur Einführungsreife 6. Systemeinführung - Gesamteinführung (kleine Systeme), sonst stufenweise - Prüfung der Erfüllung von Zielen und Spezifikationen - Abschlusstest -Übernahme 7. Abschluss des Projekts - Abrechnung, Archivierung, Manöverkritik, etc. Systems Engineering 22

17 Systemgestaltung Vorgehen Nutzung 8. Instandhaltung 9. Veränderung 10. Außerbetriebnahme Systems Engineering 23

18 Systemgestaltung Vorgehen Problemlösungszyklus Dient der systematischen Lösung von Problemen Anwendbar in jeder Projektphase Quelle: Daenzer, Krömker Systems Engineering 24

19 Systemgestaltung Vorgehen Problemlösungszyklus Zusammenhänge zwischen den Teilschritten Quelle: Daenzer Systems Engineering 25

20 Systemgestaltung Vorgehen Bedeutung der Teilschritte während der verschiedenen Projektphasen Problemlösungszyklus Projektphasen Vorstudie Hauptstudie Detailstudie Phasengliederung und Problemlösungszyklus Zielsuche Lösungssuche Auswahl Systembau Systemeinführung Quelle: Daenzer, Krömker Systems Engineering 27

21 Systemgestaltung Vorgehen % 100 Commitment to technology, configuration, cost etc 75 Cost incurred 50 System specific knowledge 25 Ease of change Concept & prelim. design Detail design & development Production Use, phase-out disposal Bild: M. R. Shankar Systems Engineering 28

22 Inhalt Systemgestaltung Vorgehen Ablauf, Vorgehensmodelle, Prinzipien Zielsuche Situationsanalyse, Zielformulierung, Anforderungen Lösungssuche Ideen entwickeln, Konzept überprüfen Auswahl Modellieren, Bewerten, Entscheiden Systems Engineering 30

23 Zielsuche Situationsanalyse Situationsanalyse Klärung von Ausgangssituation und Aufgabenstellung Ziel: Erforschen des Problembereichs Systemverständnis, Analyse Ziele der Analyse im Einzelnen Probleme verstehen, Ursachen ergründen Aufgabenstellung und Ausgangssituation erkennen Problemfeld strukturieren und abgrenzen Gestaltungsbereich für die Lösungssuche bestimmen Informationsbasis für folgende Phasen schaffen nach Krömker Systems Engineering 31

24 Zielsuche Situationsanalyse Systemorientierte Betrachtung System und Umgebung herausarbeiten und abgrenzen Strukturmodelle für Systeme, Systemteile und relevante Teile der Umgebung erarbeiten Aufbauorientierte Betrachtung Andere Möglichkeiten orientiert an Funktion (z.b. Flugzeugbau) Ablauf Ursache-Wirkung nach Krömker Systems Engineering 32

25 Zielsuche Situationsanalyse Informationsdarstellung Mit Modellen Auswahl Modellart Modellieren, Abstrahieren, Systemgrenzen Validieren Analysieren UML (Softwaretechnik) SysML Systems Engineering 33

26 Zielsuche Situationsanalyse Statische Darstellung der Systemstruktur Graphen Knoten (Kreise/Rechtecke) stellen Elemente dar Kanten (Linien) stellen Beziehungen dar Graphtypen Aufbaudiagramme Ablaufdiagramme Tabellen / Matrizen Komponenten werden in Tabelle angeordnet Markierung von Kreuzungspunkten stellt Beziehungen dar Intensität von Beziehungen durch Angabe von Werten nach: Krömker Systems Engineering 34

27 Zielsuche Situationsanalyse Beispiel: Blockschaltbild Hörfunkstudio Quelle: H. Krömker Systems Engineering 35

28 Zielsuche Situationsanalyse Ablaufdiagramm Materialfluss einer Firma Quelle: H. Krömker Systems Engineering 36

29 Zielsuche Situationsanalyse Beispiel: technisches Ersatzschaltbild MP3-Player Quelle: H. Krömker Systems Engineering 37

30 Zielsuche Situationsanalyse Vorgehen: Vom Groben zum Detail Quelle: Daenzer, Krömker Systems Engineering 38

31 Zielsuche Situationsanalyse Vorgehen: Einengen des Betrachtungsfeldes Quelle: Daenzer, Krömker Systems Engineering 39

32 Zielsuche Situationsanalyse Input-Output-Matrix - Materialfluss in einer Firma Quelle: H. Krömker / Daenzer, Huber Systems Engineering 40

33 Zielsuche Situationsanalyse Darstellung des Systemverhaltens Was ist Verhalten? Dynamischer Systemaspekt Zustandsvariablen, Veränderung über der Zeit Diskret / kontinuierlich Stochastisch? Beobachtbar? Steuerbar? Darstellung Flussdiagramme (?) Funktionsblöcke aus Systemtheorie / Regelungstechnik Petri-Netze, Markov-Ketten, Automaten, Warteschlangen Programmablaufpläne Elemente der UML Systems Engineering 41

34 Zielsuche Situationsanalyse Flussdiagramm flow chart Hier: Geschäftsprozess mit Vorgängen und Dokumenten Quelle: orghandbuch.de, BMI Systems Engineering 42

35 Zielsuche Situationsanalyse Zustandsautomat Verhalten mit Zuständen und -übergängen Automatenmodelle und -theorie Ggf. Zerlegung oder kommunizierende Automaten Quelle: Rumpe Systems Engineering 43

36 Zielsuche Situationsanalyse Ereignisgesteuerte Prozesskette (EPK) Geschäftsprozesse BPM Quelle: Krallmann Systems Engineering 44

37 Zielsuche Situationsanalyse Ablauf als Aktivitätsdiagramm UML Hierarchische Verfeinerung Systems Engineering 45

38 Zielsuche Situationsanalyse Petri-Netz Grafische Beschreibung von Nebenläufigkeit und Synchronisation Prozess1 erzeugen ablegen FreiePufferplätze N PufferplätzeMitDaten verarbeiten Prozess2 abholen Systems Engineering 46

39 Zielsuche Situationsanalyse Netzplantechnik Vorgänger / Nachfolger Zeitplanung Quelle: TEIA Systems Engineering 47

40 Zielsuche Situationsanalyse Entscheidungstabellen Regelbasierte Beschreibung Bedingungen Aktionen Reduktionsregeln Quelle: orghandbuch.de, BMI Systems Engineering 48

41 Zielsuche Situationsanalyse Aufbau Systemverständnis Befragungstechniken Mündlich: strukturierte Interviews Schriftlich: Formulare Achtung: Interessen, statistische Aussagekraft? Beobachtungstechniken.. anschließend dokumentieren / modellieren Messen Versuchsreihen, Versuchsplanung Statistische Auswertung Regressions- und Korrelationsanalyse Systems Engineering 49

42 Zielsuche Zielformulierung Zielformulierung Systematische Zusammenfassung der Absichten für die Lösungssuche Einteilung in Muss-, Soll- und Wunschziele Ziele Aussagen darüber, was mit einer zu gestaltenden Lösung erreicht bzw. vermieden werden soll Verbindliche Grundlage für weitere Schritte Anforderungen / Requirements Systems Engineering 50

43 Zielsuche Zielformulierung Anforderung Bedingung oder Fähigkeit, die von einer Person zur Lösung eines Problems oder zur Erreichung eines Ziels benötigt wird (IEEE) Funktionale Anforderungen Interaktion des Systems mit der Umgebung Was soll es tun Nichtfunktionale Anforderungen Leistungsfähigkeit, Kosten, Physikalische Größe, Gewicht Energieverbrauch, Zuverlässigkeit, Bedienbarkeit Systems Engineering 51

44 Zielsuche Zielformulierung Geforderte Eigenschaften Vollständig: alle Szenarien sind beschrieben Konsistent: keine Widersprüche Eindeutig: nur eine Interpretation möglich Korrekt: genaue und richtige Darstellung Realistisch: unter geg. Einschränkungen implementierbar Überprüfbar: durch Tests am Endprodukt nachweisbar Rückverfolgbar: Auswirkungen bis zur Implementierung nachvollziehbar (Testfälle, Auswirkung von Änderungen) Validierung mit dem Kunden Systems Engineering 52

45 Zielsuche Zielformulierung Qualitätsmanagement Qualität ist die Gesamtheit von Eigenschaften und Merkmalen eines Produktes oder einer Tätigkeit, die sich auf deren Eignung zur Erfüllung gegebener Erfordernisse bezieht. DIN Qualität planen, spezifizieren, dokumentieren, steuern, überprüfen und verbessern Verfahren wie ISO 9000 Qualitätsmessung: valide, präzise und objektive Abbildung unterschiedlicher Qualitäten auf Skalen Systems Engineering 53

46 Zielsuche Zielformulierung Qualitätsplanung Ziele konkurrieren miteinander! Teufelsquadrat Daher Wertung nötig (vglbar. Kostenfkt. bei Optimierung) Quelle: Daenzer Systems Engineering 55

47 Zielsuche Zielformulierung Qualitätsmodell nach McCall Quelle: Krömker / Glinz Systems Engineering 56

48 Zielsuche Zielformulierung Qualitätsmodell für Wartbarkeit Aufgliederung bis hin zu messbaren Zielwerten LCOM = Lack of Cohesion in Methods WMC = Weighted Methods per Class LOC = Lines of Code CBO = Coupling between Objects Quelle: Krömker / softwarekompetenz.de Systems Engineering 57

49 Zielsuche Zielformulierung Lastenheft Beschreibt nach DIN die Gesamtheit aller Forderungen an die Lieferungen und Leistungen eines Auftraggebers Dokument zum Ingangsetzen des Qualitätsmanagements Muss weder präzise noch vollständig sein Enthält wesentliche Basisanforderungen und damit erste Bewertungskriterien Quelle: Krömker Systems Engineering 58

50 Zielsuche Zielformulierung Lastenheft Gliederung 1. Zielbestimmung 2. Produkteinsatz 3. Produktübersicht 4. Produktfunktion 5. Produktdaten 6. Produktleistungen 7. Qualitätsanforderungen 8. Ergänzungen Quelle: Krömker Systems Engineering 59

51 Zielsuche Zielformulierung Pflichtenheft Auch Fachfeinkonzept enthält nach DIN die vom Auftragnehmer erarbeiteten Realisierungsvorgaben und beschreibt somit die Umsetzung des vom Auftraggeber vorgegebenen Lastenhefts. Meist vertragliche Grundlage für Realisierung Anforderungen an die Inhalte Präzision, Vollständigkeit, Nachvollziehbarkeit Enthält alle wesentlich Bewertungskriterien in Form von Anforderungen und Zielen Quelle: Krömker Systems Engineering 60

52 Zielsuche Zielformulierung Pflichtenheft Gliederung Zielbestimmung Produkteinsatz Produktübersicht Produktfunktionen Produktdaten Produktleistungen Qualitätsanforderungen Benutzeroberfläche Funktionale Anforderungen Technische Produktumgebung Anforderungen an die Entwicklungsumgebung Gliederung in Teilprodukte Quelle: Krömker Systems Engineering 61

53 Inhalt Systemgestaltung Vorgehen Ablauf, Vorgehensmodelle, Prinzipien Zielsuche Situationsanalyse, Zielformulierung, Anforderungen Lösungssuche Ideen entwickeln, Konzept überprüfen Auswahl Modellieren, Bewerten, Entscheiden Systems Engineering 62

54 Lösungssuche Synthese von Lösungen Erzeugen von Lösungsvarianten Ziel: Erforschen des Entwurfsraums (design space) Kreativer Teil Analyse der Lösungen Prüfung der Varianten (Muss-) Anforderungen erfüllt? Schwachstellen? Ziel: Verwerfen ungeeigneter Alternativen nach Krömker Systems Engineering 63

55 Lösungssuche Techniken zur Lösungssuche Kreativitätstechniken Brainstorming: Beschränkter Teilnehmerkreis, Visualisierung der Ideen, Moderation, beschränkte Kritik Kärtchentechnik Ähnlichkeitsanalysen: Vergleich mit fachfremden Systemen, die gewünschte Eigenschaften haben Ideen bevorzugen, die möglichst wenig einschränken Konzepte modular aufbauen Schnittstellen einfach halten Systems Engineering 64

56 Lösungssuche Synthese von Lösungen Kreativitätstechniken Intuitives Vorgehen Brainstorming Kärtchen-Technik Methode 635 Verknüpfendes Vorgehen Synektik Analogie-Methode (Bionik) Kombinatorisches Vorgehen Morphologie Attribute Listing Weiterentwicklungen, Anpassungen Quelle: Krömker, Daenzer Systems Engineering 65

57 Lösungssuche Variantenbildung Ausgangspunkt: zu jedem Problem gibt es mehrere Möglichkeiten der Lösung Ziel: umfassender Überblick über Lösungsmöglichkeiten Überprüfung auf Wirkungen, Voraussetzungen und Konsequenzen Entscheidung für die erfolgversprechendste Variante Effekt Vorhandenes Verbesserungspotential aufzeigen Anregung zur Verfolgung anderer Ansätze Vermittlung von Vertrauen in die Güte der gefundenen Lösung Nach Krömker Systems Engineering 66

58 Lösungssuche Stufenweise Variantenbildung Quelle: H. Krömker / Daenzer, Huber Systems Engineering 67

59 Lösungssuche Analyse von Lösungen Zuverlässigkeits-Analyse Sicherheits-Analyse Katastrophen-Analyse Akzeptanz-Analyse Risiko-Analyse Vorgehen Mathematische Methoden, Simulation Plausibilitäts-Test Systems Engineering 68

60 Inhalt Systemgestaltung Vorgehen Ablauf, Vorgehensmodelle, Prinzipien Zielsuche Situationsanalyse, Zielformulierung, Anforderungen Lösungssuche Ideen entwickeln, Konzept überprüfen Auswahl Modellieren, Bewerten, Entscheiden Systems Engineering 69

61 Auswahl Bewertung Vergleich tauglicher Varianten Ermittlung der besten Variante Bewertungskriterien: Festlegung anhand der Soll- und Wunschziele Ziel: Erforschen des Wirkungsbereichs Entscheidung und Auswahl Auswahl der weiter zu bearbeitenden Lösungsvariante Ziel: Ergebnis, Lösung des Problems nach Krömker Systems Engineering 70

62 Auswahl Ablauf Bewertung Quelle: Krömker Systems Engineering 71

63 Auswahl Bewertungstechniken Ganzheitliche Bewertung - Argumentenbilanz - Rangordnungsverfahren - Singulärer Vergleich Analytische Bewertung - Paarweiser Vergleich - Bewertungsmatrix - Nutzwertanalyse - Kosten-Wirksamkeits-Analyse - Wirtschaftlichkeits- und Investitionsrechnung Quelle: Krömker Systems Engineering 72

64 Auswahl Bewertungsmatrix Technik zur Bewertung verschiedener Lösungsvarianten Berücksichtigung sehr unterschiedlicher Teilziele bzw. Kriterien bei der Beurteilung dieser Varianten n Bewertungsnoten (0-10), g Gewichtung ZE Ziele Varianten Gewicht Σ = 100 Wohnung 1 Wohnung 2 Wohnung 3 n g*n n g*n n g*n Umgebung (g 1 ) Größe (g 2 ) Freunde (g 3 ) Miete (g 4 ) Gesamtzielerfüllung ZE ZE Quelle: Krömker Systems Engineering 73

65 Auswahl Nutzwertanalayse Quelle: Krömker Systems Engineering 74

66 Auswahl Verlauf von Nutzenfunktionen Bestimmung der Bewertungen im Bereich Bewertung Quelle: Krömker, Daenzer Systems Engineering 75

67 Auswahl Kosten-Wirksamkeits-Analyse I 1. Schritt Wirksamkeitskriterien (siehe Nutzwertanalyse) Wirksamkeitskriterien W1 Kapazität W2 Bedienungskomfort W3 Servicefreundlichkeit W4 Umweltverträglichkeit Gewicht (g) Variante 1 n g*n Variante 2 n g*n Variante 3 n g*n Wirksamkeitskennzahl W Schritt Kostenkriterien Kostenkriterien Variante 1 Variante 2 Variante 3 K1 Personalkosten K2 Abschreibung / Verzinsung K3 Energie und Unterhalt Gesamtkosten K (in Tausend) Quelle: Krömker Systems Engineering 77

68 Auswahl Kosten-Wirksamkeits-Analyse II 3. Schritt Kosten-Wirksamkeits-Rechnung Varianten Variante 1 Variante 2 Variante 3 Gesamtkosten K Wirksamkeitskennzahl W Kosten pro Wirksamkeitspunkt (K:W) Quelle: Krömker Systems Engineering 78

69 Auswahl Grafischer Vergleich Quelle: Daenzer Systems Engineering 79

70 Auswahl Wirtschaftlichkeitsrechnung Erwartete Geldzu- und -abflüsse werden für alle Lösungen berechnet Auch für Finanzplanung sinnvoll Auf bestimmten Zeitpunkt bezogen (Jetzt oder Projektende) Davor und danach liegende Zahlungen müssen aufoder abgezinst werden Bestimmung des kalkulatorischen Zinssatzes wichtig Systems Engineering 80

71 Auswahl Einzelne Bewertungsverfahren Sensitivitäts-Analyse Entscheidungsbaum Spieltheorie Lineare Optimierung Probleme und Methoden des Operations Research Systems Engineering 81

72 Auswahl Vorhersagemodelle Trendanalyse, Extrapolation Exponentielle Glättung ARIMA-Modelle Künstliche neuronale Netze Verhaltensmodelle mit aktuellem Zustand und Voraussimulation Markov-Ketten, Warteschlangensysteme, Petri-Netze Umgang mit aktuellen Daten und unsicheren Informationen (unvollständig, verrauscht)? Statistik-Werkzeuge Systems Engineering 82

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing.

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. SOFTWARETECHNIK Kapitel 7 Vorgehensmodelle Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Inhalt Vorgehensmodelle Sequenzielle Modelle Iterative

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Software-Engineering

Software-Engineering FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE3 Folie 1 Software-Engineering Sebastian Iwanowski FH Wedel Kapitel 3: Softwareplanung FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE3 Folie 2 Problem und Lösung Aufnehmen

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Software Engineering. 3. Analyse und Anforderungsmanagement

Software Engineering. 3. Analyse und Anforderungsmanagement Software Engineering 3. Analyse und Anforderungsmanagement Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz

Mehr

Pflichtenheft. Software Engineering I WS 2011/2012. Dr.-Ing. Ina Schaefer 1. Software Systems Engineering TU Braunschweig

Pflichtenheft. Software Engineering I WS 2011/2012. Dr.-Ing. Ina Schaefer 1. Software Systems Engineering TU Braunschweig Pflichtenheft Software Engineering I WS 2011/2012 Dr.-Ing. Ina Schaefer 1 Software Systems Engineering TU Braunschweig 1 Folien von Prof. P. Liggesmeyer (TU Kaiserslautern und Fraunhofer IESE) Ina Schaefer

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr

IT-Projekt-Management

IT-Projekt-Management IT-Projekt-Management email: vuongtheanh@netscape.net http: www.dr-vuong.de 2005 by, Bielefeld Seite 1 Vorgehensmodell 2005 by, Bielefeld Seite 2 Was ist ein Vorgehensmodell? Strukturbeschreibung über

Mehr

Software Engineering. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Software Engineering. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Software Engineering Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 3 Software Entwicklungsprozesse Softwareentwicklung Systematisches Vorgehen wichtig Zeitlicher Ablauf durch Vorgehensmodell Meist grundlegender Aufbau:

Mehr

Anforderungsanalyse, Requirements Engineering

Anforderungsanalyse, Requirements Engineering Anforderungsanalyse, Requirements Engineering, Lastenheft, Pflichtenheft, Spezifikation, Zielgruppen Natürliche Sprache, Formulare Pflichtenheft, an ein Pflichtenheft von Funktionale, nicht-funktionale

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Softwareentwicklung Probleme bei großer Software Life-Cycle-Modelle Teilphasen eines Software-Projekts Methoden und Werkzeuge 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100

Mehr

Lehrbuch der Softwaretechnik: Basiskonzepte und Requirements Engineering

Lehrbuch der Softwaretechnik: Basiskonzepte und Requirements Engineering Helmut Balzert Lehrbuch der Softwaretechnik: Basiskonzepte und Requirements Engineering 3. Auflage Unter Mitwirkung von Heide Balzert Rainer Koschke Uwe Lämmel Peter Liggesmeyer Jochen Quante Spektrum

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Lernen durch Feedback aus Inspektionen 28.11.2013 Dr. Andrea Herrmann

Lernen durch Feedback aus Inspektionen 28.11.2013 Dr. Andrea Herrmann Lernen durch Feedback aus Inspektionen 28.11.2013 Dr. Andrea Herrmann Freie Software Engineering Trainerin und Forscherin www.herrmann-ehrlich.de Übersicht 1. Motivation 2. Fragen 3. Durchführung 4. Ergebnisse

Mehr

Medizintechnologie.de. Entwicklungsplan. Entwicklungsplan. Einteilung in Entwicklungsphasen

Medizintechnologie.de. Entwicklungsplan. Entwicklungsplan. Einteilung in Entwicklungsphasen Medizintechnologie.de Entwicklungsplan Entwicklungsplan Medizinprodukte werden immer komplexer. Um alle gesetzlichen und normativen Vorgaben einhalten und die Entwicklung eines Medizinproduktes kontrollieren

Mehr

Requirements Engineering (Anforderungstechnik)

Requirements Engineering (Anforderungstechnik) 5 Requirements Engineering Einführung 5.1 Was ist Requirements Engineering? Erste Näherung: Requirements Engineering (Anforderungstechnik) ist das systematische, disziplinierte und quantitativ erfassbare

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Was versteht man unter einem Softwareentwicklungsmodell?

Was versteht man unter einem Softwareentwicklungsmodell? Softwareentwicklung Was versteht man unter einem Softwareentwicklungsmodell? Ein Softwareentwicklungsmodell ist ein für die Softwareentwicklung angepasstes Vorgehensmodell bei der professionellen ( ingenieursmäßigen

Mehr

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik (@imi_ms) Benjamin Trinczek basierend auf Folien von Philipp Bruland

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik (@imi_ms) Benjamin Trinczek basierend auf Folien von Philipp Bruland Informationssysteme im Gesundheitswesen Institut für Medizinische Informatik (@imi_ms) Benjamin Trinczek basierend auf Folien von Philipp Bruland Inhalt der heutigen Stunde Hausaufgabe Fragen Systembewertung

Mehr

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17.1 Einbettung Aber Erster Schritt der Lösung Wenn Anforderungsspezifikation vorliegt Vorgabe für Codierung Hierarchische Verzahnung von Anforderungen

Mehr

Die Softwareentwicklungsphasen!

Die Softwareentwicklungsphasen! Softwareentwicklung Die Softwareentwicklungsphasen! Die Bezeichnungen der Phasen sind keine speziellen Begriffe der Informatik, sondern den allgemeinen Prinzipien zur Produktion integrierter Systeme entliehen.

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

SWE3 Slide 1. Software-Engineering. Vorlesung 3 vom 01.11.2004 Sebastian Iwanowski FH Wedel

SWE3 Slide 1. Software-Engineering. Vorlesung 3 vom 01.11.2004 Sebastian Iwanowski FH Wedel SWE3 Slide 1 Software-Engineering Vorlesung 3 vom 01.11.2004 Sebastian Iwanowski FH Wedel SWE3 Slide 2 Software-Engineering Vorlesungsthemen: 1. Überblick über das Thema und die Vorlesung 2. Grundlegende

Mehr

Das Wasserfallmodell - Überblick

Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Beschreibung Merkmale des Wasserfallmodells: Erweiterung des Phasenmodells Rückkopplungen zwischen den (benachbarten) Phasen sind möglich Ziel: Verminderung

Mehr

Übung Einführung in die Softwaretechnik

Übung Einführung in die Softwaretechnik Lehrstuhl für Informatik 3 RWTH Aachen Übung Einführung in die Softwaretechnik Lösungshinweise zum Übungsblatt 3 Aufgabe 6a) Welche Projekttypen gibt es, und wie ist deren Zusammenhang? Systementwicklung

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Probeklausur Lenz Belzner January 26, 2015 Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Definieren Sie Software Engineering in Abgrenzung zu Individual Programming. Ingenieursdisziplin professionelle

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Prof. Adrian A. Müller, PMP Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik Fachhochschule Kaiserslautern, Standort Zweibrücken Prof. A. Müller, FH KL Software Engineering Winter '12/'13

Mehr

V2 Anforderungsanalyse und Spezfikation

V2 Anforderungsanalyse und Spezfikation V2 Anforderungsanalyse und Spezfikation Definitionen Anforderungen (requirements): legen fest, was man von einem Softwaresystem als Eigenschaften erwartet Funktionale Anforderung: Was soll ein System tun

Mehr

Softwarearchitekturen I Softwareentwicklung mit Komponenten

Softwarearchitekturen I Softwareentwicklung mit Komponenten Softwarearchitekturen I Softwareentwicklung mit Komponenten Detlef Streitferdt Technische Universität Ilmenau TU-Ilmenau, Softwaresysteme / Prozessinformatik, KBSE Softwarearchitekturen I 1 Beispiel: Bibliothekssystem

Mehr

Inhaltsübersicht. 1 Systemdenken... 31 2 Vorgehensmodell... 55. 3 Systemgestaltung... 129 4 Projektmanagement... 163

Inhaltsübersicht. 1 Systemdenken... 31 2 Vorgehensmodell... 55. 3 Systemgestaltung... 129 4 Projektmanagement... 163 sübersicht Herausgeber und Autoren................................................................... 5 Vorwort zur 12. und 13. Auflage............................................................. 7 Vorwort

Mehr

Projektmanagement Projektablauf

Projektmanagement Projektablauf Projektmanagement Projektablauf Inhalt Was ist ein Projekt? Projektphasen Projektablauf Wichtige Begriffe Zusammenfassung 2 Warum Projektmanagement? Von der Seminararbeit......bis zum Urlaub...alles eine

Mehr

Software-Engineering

Software-Engineering FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE2 Folie 1 Software-Engineering Sebastian Iwanowski FH Wedel Kapitel 2: Grundbegriffe und Prinzipien FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE2 Folie 2 Grundbegriffe

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Objektorientierte Software-Entwicklung

Objektorientierte Software-Entwicklung Objektorientierte Software-Entwicklung Priv.- Doz Dr. Rolf Hennicker 04.10.2002 Kapitel 1 Software Engineering: Überblick Kapitel 1 Software Engineering: Überblick 2 Ziele Verstehen, womit sich die Disziplin

Mehr

Integrierte modellgestützte Risikoanalyse komplexer Automatisierungssysteme

Integrierte modellgestützte Risikoanalyse komplexer Automatisierungssysteme Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Integrierte modellgestützte Risikoanalyse komplexer Automatisierungssysteme Dipl.-Ing. Michael

Mehr

Das V-Modell: Produkte 1/5

Das V-Modell: Produkte 1/5 Das : Produkte 1/5 Problem-Beschreibung, Lastenheft Beschreibung des Problems/der Probleme, das/die gelöst werden soll Quellen: Markt-Analyse, Marketing, Kunden-Zirkel etc. Kunden-Anforderungen, Pflichtenheft

Mehr

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process.

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1996 Philippe Kruchten: Rational Unified Process Produkt der Firma Seit 2002 Teil des IBM Konzerns Objektorientiertes

Mehr

16 Architekturentwurf Einführung und Überblick

16 Architekturentwurf Einführung und Überblick Teil III: Software-Architekturentwurf 16 Architekturentwurf Einführung und Überblick 16.1 Software entwerfen Warum? Beim Arbeiten im Kleinen nicht oder nur ansatzweise (Detailentwurf) Größere Software

Mehr

Evolutionäres Phasenmodell. Vorgehensmodelle

Evolutionäres Phasenmodell. Vorgehensmodelle Evolutionäres Phasenmodell Vorgehensmodelle PM 1 Die Phase Projektinitialisierung wird in enger Zusammenarbeit zwischen Projektauftraggeber und Auftragnehmer durchgeführt. Die Informationen aus dem Projektportfolio,

Mehr

Software Entwicklung 2. Lastenheft / Pflichtenheft

Software Entwicklung 2. Lastenheft / Pflichtenheft Software Entwicklung 2 Lastenheft / Pflichtenheft Inhalt Einführung & Überblick Lastenheft Glossar Pflichtenheft 2 Lernziele Erläutern können was ein Lastenheft, Glossar, Pflichtenheft ist Die Funktionen

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Wiederholung Weitere Begriffe Programmierung im Großem (Programmierung von Software als Ganzes) Prozess-Modelle 2 Wiederholung: Prozesse Prozesse sind hierarchische Gruppierungen von

Mehr

T3 Testen im Software- Lebenszyklus

T3 Testen im Software- Lebenszyklus T3 Testen im Siemens AG Österreich 2005 All Rights Reserved Institut f. Software Technology, TU-Graz Armin Beer, PSE Support-Center Test AK- 2 1 AK- Definition Test der einzelnen implementierten Komponenten

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Grundlagen, Menschen, Prozesse, Techniken von Jochen Ludewig, Horst Lichter 1. Auflage Software Engineering Ludewig / Lichter schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Software- Entwicklungsaktivitäten und Vorgehensmodelle. Lebenszyklusmodell

Software- Entwicklungsaktivitäten und Vorgehensmodelle. Lebenszyklusmodell 1. Vorgehensmodelle Software- Entwicklungsaktivitäten und Vorgehensmodelle a) Lebenszyklusmodell (Life- Cycle- Modell) b) V- Modell c) Wasserfallmodell d) Modifiziertes Wasserfallmodell e) Iterative Modelle

Mehr

Softwareanforderungsanalyse

Softwareanforderungsanalyse Softwareanforderungsanalyse Evolution von Anforderungen Burkhardt Renz Institut für SoftwareArchitektur der Technischen Hochschule Mittelhessen Wintersemester 2015/16 Evolution von Anforderungen Anforderungen

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

Übungen Softwaretechnik I

Übungen Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Übungen Softwaretechnik I Übung 2: Vorgehensmodelle IAS-Vorgehensmodell Motivation Probleme Die

Mehr

Vorlesung Software-Engineering I

Vorlesung Software-Engineering I Vorlesung Software-Engineering I im 3. und 4. Semester 05. Basiskonzepte Sichten auf das Produkt PD-TES/Hoyer, Frank-Michael SWE1: 05. Basiskonzepte - Sichten 16. Juli 2010 geändert: 4. Oktober 2013 SW-Architektur

Mehr

Herausgeber Reinhard Haberfellner Olivier de Weck Ernst Fricke Siegfried Vössner. Grundlagen und Anwendung

Herausgeber Reinhard Haberfellner Olivier de Weck Ernst Fricke Siegfried Vössner. Grundlagen und Anwendung Herausgeber Reinhard Haberfellner Olivier de Weck Ernst Fricke Siegfried Vössner Systems Engineering Grundlagen und Anwendung 12., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage orellfüssli Verlag Inhalt

Mehr

Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer

Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer Wasserfall vs. Agile: Eine Erfolgsstory 2 Umsetzung agiler Prinzipien Entwicklungsprozess 2009 30.6% 13.4% 20.6% 35.4% Agil Iterativ

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel. EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.de/~mtr FRAGEN / ANMERKUNGEN Vorlesung Neue Übungsaufgaben MODELLIERUNG

Mehr

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin Fragestellungen: Warum reicht das Lastenheft nicht aus? Was kann ich mit dem Lastenheft machen? Was unterscheidet das Pflichtenheft vom Lastenheft? Was gehört zum Auftragsumfang einer Individualsoftware?

Mehr

Vorwort... V Der Autor... VI. 1 Einleitung... 1

Vorwort... V Der Autor... VI. 1 Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Vorwort........................................................ V Der Autor...................................................... VI 1 Einleitung...............................................

Mehr

Informationssystemanalyse V-Modell 4 1

Informationssystemanalyse V-Modell 4 1 Informationssystemanalyse V-Modell 4 1 Das V-Modell Das V-Modell ist Bestandteil des Standardisierungskonzepts der Bundesbehörden. Dieses Konzept hat folgende Eigenschaften: Slide 1 verbindlich für IT-Vorhaben

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Literatur Gliederung Software Engineering Herbert Kuchen Universität Münster Di+Fr 14:15-15:45, M2 Wintersemester 2009/2010 1 Literatur Gliederung Basis-Literatur H. Balzert: Lehrbuch der Software-Technik,

Mehr

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Modellgetriebene Softwareentwicklung auf Basis von TOPCASED am Beispiel

Mehr

Einführung in die SWE

Einführung in die SWE Einführung in die SWE Inhalte der Vorlesung Allgemeine Ziele der Lehrveranstaltung Entwickeln einer kleinen Applikation nach professionellem Vorgehensmodell Erlernen des objektorientierten Herangehens

Mehr

1. Grundbegriffe des Software-Engineering

1. Grundbegriffe des Software-Engineering 1. Grundbegriffe Software Engineering 1 1. Grundbegriffe des Software-Engineering Was ist Software-Engineering? (deutsch: Software-Technik) Teilgebiet der Informatik, das sich mit Methoden und Werkzeugen

Mehr

Grundlagen Software Engineering

Grundlagen Software Engineering Grundlagen Software Engineering Rational Unified Process () GSE: Prof. Dr. Liggesmeyer, 1 Rational Unified Process () Software Entwicklungsprozess Anpassbares und erweiterbares Grundgerüst Sprache der

Mehr

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt DHPol Seminar 2011 Dipl.-Ing. Thomas Schlüter, MBA Projektdefinition Vorstudie Internet: www.korff-schlueter.de, E-Mail: info@korff-schlueter.de 1 von 22 Projektplanung

Mehr

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Martin Glinz Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Kapitel 1 Einführung Universität Zürich Institut für Informatik 2009 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe sind für den persönlichen,

Mehr

Requirements Dokumentation Seminar- Requirements Engineering. Manoj Samtani Oliver Frank

Requirements Dokumentation Seminar- Requirements Engineering. Manoj Samtani Oliver Frank Requirements Dokumentation Seminar- Requirements Engineering Manoj Samtani Oliver Frank 24.07.2007 TU Berlin SS 2007 Inhaltsübersicht Ziel des Dokumentierens Dokumentation vs. Spezifikation Qualitätskriterien

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

Obligatorisches Lesen Vorgehensmodelle (Phasenmodelle)

Obligatorisches Lesen Vorgehensmodelle (Phasenmodelle) Obligatorisches Lesen Vorgehensmodelle (Phasenmodelle) Zuser Kap. 1-3 oder Ghezzi Chapter 1 oder Pfleeger Chapter 1; Chap 8.1 http://homepages.cs.ncl.ac.uk/brian.randell/nato/ The first International Conference

Mehr

Requirements-Management Ein praktisches Beispiel

Requirements-Management Ein praktisches Beispiel 2003 Eurocopter Deutschland GmbH 2003 Requirements-Management Ein praktisches Beispiel a.s.drexler@t-online.de Softwareprozesse in Luft- und Raumfahrtprojekten Workshop der DGLR am 15.10.2003 Der Vortrag

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement

Software Engineering und Projektmanagement Software Engineering und Projektmanagement Motivation! Fachliche Sicht trifft auf technische Realisierung Entwurf 2009W - 5. November 2009 Andreas Mauczka Email: andreas.mauczka@inso.tuwien.ac.at Web:

Mehr

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Barbara Paech Forum ITK-Industrie Industrie trifft Forschung in ViSEK, 28.10.02 IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software Engineering

Mehr

Software Engineering. 11. Einführung und Wartung

Software Engineering. 11. Einführung und Wartung Software Engineering 11. Einführung und Wartung Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz Testen

Mehr

14 Aktivitäten und Artefakte

14 Aktivitäten und Artefakte Im Rahmen einer Softwareentwicklung müssen Aktivitäten durchgeführt werden, die zu Ergebnissen im Folgenden Artefakte (artifacts) genannt führen. Eine Aktivität wird durch Mitarbeiter ausgeführt, die definierte

Mehr

Qualitätsmanagement. Grundlagen

Qualitätsmanagement. Grundlagen Grundlagen Historie: Mit industriellen Massenproduktion erforderlich geworden (Automobilindustrie, Anfang des letzten Jahrhunderts); Qualitätsmanagement zunächst nur in der Fertigung Mitte des letzten

Mehr

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus P r a k t I s c h e Entwicklung und Test Testen von Software-Systemen Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus Entwickler erstellen ihr System bzw. ihre Software und testen es/sie zur Entwicklungszeit

Mehr

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Planung Produktrealisierung - Überblick - DIN EN ISO 9001 kundenbezogene Prozesse Entwicklung Beschaffung Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Abb. 1 Qualitätswirksame

Mehr

Architektur und Qualität. Tjard Köbberling

Architektur und Qualität. Tjard Köbberling Architektur und Qualität Tjard Köbberling Gliederung Überblick Architektur und Qualität? Architekturentwurf Anforderungsanalyse Strukturierung Architekturbeschreibungen - Sichten Fallbeispiel 2 Architektur

Mehr

Validierung und Verifikation!

Validierung und Verifikation! Martin Glinz Thomas Fritz Software Engineering Kapitel 7 Validierung und Verifikation 2005-2013 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe für den persönlichen, nicht kommerziellen

Mehr

2 Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung

2 Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung 2 Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung 2.1 Vorbemerkungen Aufgrund der Komplexität von Software-Produkten ist es nahezu unmöglich, allein durch Tests die Korrektheit bzw. die Fehlerfreiheit festzustellen.

Mehr

Einführung in die Softwareentwicklung

Einführung in die Softwareentwicklung Einführung in die Softwareentwicklung Thorsten Lemburg Universität Hamburg Seminar: Softwareentwicklung in der Wissenschaft 1 / 53 Einführung in die Softwareentwicklung - Thorsten Lemburg Gliederung 1.

Mehr

Evaluation of Database Design and Reverse Engineering Tools for a Large Software System

Evaluation of Database Design and Reverse Engineering Tools for a Large Software System Evaluation of Database Design and Reverse Engineering Tools for a Large Software System Anne Thomas TU Dresden Dr. B. Demuth Pre Press GmbH (Dresden) T. Reuter Gliederung Einleitung Vorgehensweise Kontext

Mehr

Integrative Entwicklungsprozesse am Beispiel einer automotiven Anwendung

Integrative Entwicklungsprozesse am Beispiel einer automotiven Anwendung am Beispiel einer automotiven Anwendung Bernd van Vugt EXTESSY AG Stefan Gläser VOLKSWAGEN AG Motivation Kundenwunsch: Mobilität und Individualität Fahrzeug + Informationstechnologie + Dienst Herausforderung:

Mehr

3. Vorgehensmethoden/Prozessmodelle

3. Vorgehensmethoden/Prozessmodelle 3. Vorgehensmethoden/Prozessmodelle Vorgehensmethode/Prozessmodell: Ablauforganisation des Projektes für eine effektive und zielgerichtete Softwareentwicklung Wasserfallmodell Spiralmodell Agiles Vorgehen

Mehr

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012 Softwareentwicklungsprozesse 18. Oktober 2012 Überblick Was soll ein Softwareentwicklungsprozess leisten? Überblick über Softwareentwicklungsprozesse Welche gibt es? Warum gibt es mehrere? Diskussion:

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

Machbar? Machbar! 07.10.2010

Machbar? Machbar! 07.10.2010 TANNER AG 2010 TANNER AG Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau (B) Telefon +49 8382 272-0 Fax +49 8382 272-900 www.tanner.de info@tanner.de Agile Softwareentwicklung im regulativen Umfeld. Machbar? Machbar!

Mehr

Informationssystemanalyse Lebenszyklusmodelle 3 1. Lebenszyklusmodelle sollen hauptsächlich drei Aufgaben erfüllen:

Informationssystemanalyse Lebenszyklusmodelle 3 1. Lebenszyklusmodelle sollen hauptsächlich drei Aufgaben erfüllen: Informationssystemanalyse Lebenszyklusmodelle 3 1 Aufgaben von Lebenszyklusmodellen Lebenszyklusmodelle sollen hauptsächlich drei Aufgaben erfüllen: Definition der Tätigkeiten im Entwicklungsprojekt Zusicherung

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

Requirements Engineering

Requirements Engineering Seite 1 Requirements Engineering Seite 2 Zielsetzung Systematischer Ansatz, Anforderungen zu Ermitteln Analysieren Organisieren Dokumentieren Mittel, um gemeinsame Basis zwischen Kunde und Entwickler zu

Mehr

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung OFFIS Technologiecluster Enterprise Application Integration niels.streekmann@offis.de 09.07.2008 Seite 1 / 13 Software-Qualität: Unterschiedliche

Mehr

Wirtschaftsinformatik I Teil 2. Sommersemester 2008. 1. Übung

Wirtschaftsinformatik I Teil 2. Sommersemester 2008. 1. Übung Wirtschaftsinformatik I Teil 2 Sommersemester 2008 1. Übung Sarah Mund, Kirstin Simon, Markus Trierweiler, Christian Molitor, Jonathan Jäger, Björn Kirsten Aufgabenstellung Diskutieren Sie die Vor- und

Mehr

Systemdenken und Gestaltungsmethodik Einführung und Grundlagen II

Systemdenken und Gestaltungsmethodik Einführung und Grundlagen II Systemdenken und Gestaltungsmethodik Einführung und Grundlagen II Prof. Dr.-Ing. Stefan Brunthaler TFH Wildau 2006 ff. Master Telematik System-Definition Aus einem Systems Engineering Handbook: Ein System

Mehr

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Diverse Grundlagen. Dr. Karsten Tolle

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Diverse Grundlagen. Dr. Karsten Tolle Diverse Grundlagen Dr. Karsten Tolle Vorgehensmodelle im Software Engineering Wasserfallmodell Rapid Prototyping Spiralmodell V-Modell Rational Unified Process extrem Programming Test Driven Development

Mehr

Software Engineering Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen

Software Engineering Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen White Paper Software Engineering Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen Die arbeitsteilige, ingenieurmäßige Entwicklung und Anwendung von umfangreichen

Mehr

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12 Vertretung von Prof. Dr. Blume WS 2011/12 Inhalt Test, Abnahme und Einführung Wartung- und Pflegephase gp Vorlesung Zusammenfassung Produkte und Recht (Folien von Prof. Blume) 2 , Abnahme und Einführung

Mehr

Wirtschaftsinformatik 2 Modellierung betrieblicher Informationssysteme - MobIS

Wirtschaftsinformatik 2 Modellierung betrieblicher Informationssysteme - MobIS Wirtschaftsinformatik 2 Modellierung betrieblicher Informationssysteme - MobIS (theoretische Aspekte der Informationsmodellierung) 3. Vorlesung 23.04.2007 Informationsmodelle Phasen der Softwareentwicklung:

Mehr

Pflichtenheft. 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien... 2 1.2 Wunschkriterien... 2 1.3 Abgrenzungskriterien... 2

Pflichtenheft. 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien... 2 1.2 Wunschkriterien... 2 1.3 Abgrenzungskriterien... 2 Pflichtenheft Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien........................................ 2 1.2 Wunschkriterien....................................... 2 1.3 Abgrenzungskriterien...................................

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jörg Schäuffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge effizient einsetzen 4., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 276 Abbildungen PRAXIS ATZ/MTZ-Fachbuch

Mehr

Einführungsstrategien komplexer IT-Lösungen

Einführungsstrategien komplexer IT-Lösungen Innovative Systemlösungen Stand: 11/2009 Ausgangsituation Die Umwelt wird immer schnelllebiger, dadurch kommt es immer öfter zu Änderungen der Anforderungen an eine Software. Die Frage ist nicht, wie man

Mehr

Methodische objektorientierte Softwareentwicklung

Methodische objektorientierte Softwareentwicklung Methodische objektorientierte Softwareentwicklung Eine Integration klassischer und moderner Entwicklungskonzepte von Mario Winter 1. Auflage Methodische objektorientierte Softwareentwicklung Winter schnell

Mehr

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 3. Vorgehensmodelle Software Engineering Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 Agenda Agenda Übersicht V-Modell Rational Unified Process Extreme Programming Fazit, Literatur, Kontrollfragen

Mehr

Projektmanagement: Prozessmodelle

Projektmanagement: Prozessmodelle Projektmanagement: Prozessmodelle Martin Wirsing Institut für Informatik Ludwig-Maximilians-Universität München WS 2006/07 Ziele Wichtige Prozessparadigmen und Vorgehensmodelle wiederholen und in Zusammenhang

Mehr