Current Topics in BPM and EA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Current Topics in BPM and EA"

Transkript

1 Current Topics in BPM and EA IV WS 2011 Methods EA Frameworks Competence Center EA/Dr.-Ing. Marten Schönherr 1

2 Agenda Lernziele Thematische Einordnung/Abgrenzung g g Blueprints im Architekturmanagement Typ I Frameworks Typ II Frameworks Beispiel anhand von TOGAF Kritische Würdigung zur Verwendung von Frameworks Literatur BackUp: andere Ansätze aus SE, Operations und IT-Governance (RUP, ITIL, CobIT) 2 TU Berlin Systems Analysis 2

3 Lernziele Verständnis für diverse IT-Vorgehensmodelle Überblick über Enterprise Architecture Frameworks Modellierung, Sichten und Bestandteile eines Frameworks Frameworks im Kontext des Architekturmanagements Diskussion Aufwand vs. Nutzen 3 TU Berlin Systems Analysis 3

4 EA FRAMEWORKS TU Berlin Systems Analysis 4

5 Einordnung: IT Vorgehensmodelle 5 TU Berlin Systems Analysis 5

6 S Abgrenzung: IT Vorgehensmodelle Unternehmensgrenzen Kunde - Entwickler - Betreiber SPICE Gesamtunternehmen Prozessoptimierung / KVP Metriken SPICE SPICE Reifegradstufe f Einzelvorhaben Standard- prozess Zeitpunkt im Software- Lifecycle Prozessdurchführung Idee Projekt-/ Vorhabensmanagement Anforderungsmanagement Vorgehensmodell (z.b. V-Modell XT) ITIL Disposal ITIL oberflächlich vollständig Abdeckungstiefe 6 TU Berlin Systems Analysis 6

7 Was sind Blueprints (Blaupausen)? Bsp. Architektur-Blueprint Internetanwendungen einer Versicherung zzgl. Textdokumentation nach Keller (2006) 7 TU Berlin Systems Analysis 7

8 Blueprints beinhalten Standards, state of the art, best practice bietet Referenzarchitektur differenziert Sichten adressiert verschiedene Zielgruppen IST bzw. SOLL-Zustand der realen Situation einer Firma? Welche Position im Architekturmanagement? 8 TU Berlin Systems Analysis 8

9 Architekturmanagement nach Dern Architekturmanagement Architekturplanung: Entwicklung und Verfolgung von strategischen Vorgaben Management der Anwendungslandschaft Architekturstrategie Architekturprinzipien definieren Architekturentwicklung: Operative Projektarbeit Blaupausen und Referenzarchitekturen Projekten zur Verfügung stellen Projektberatung Durchführung von Architekturprojekten Quelle: Hess sd&m, in Anlehnung an Dern 9 TU Berlin Systems Analysis 9

10 Ziel Blueprint Architekturentwicklung über die Erstellung, Abstimmung und Abnahme von Blueprints Situativ reduziert auf relevante Aspekte, Sichten und Zielgruppenansprüche Gestaltung von Abstimmungsprozessen im Architekturmanagement (Architekturentwicklung) anhand von Blueprints Sichten können in Abhängigkeit der Zielgruppen von abstrakten rein fachlichen Schwerpunkten einer Architektur bis hin zu physischen h Aspekten variieren Funktionale und nicht-funktionale Aspekte werden unterschieden Es gehen sowohl IST als auch SOLL Aspekte ein, zumindest ist ein Ausschluss von IST-Aspekten nicht möglich 10 TU Berlin Systems Analysis 10

11 Gibt es methodische und generische Grundlagen für die Erstellung von Blueprints? Welche Aspekte sollen betrachtet werden? Welche Rollen sind typisch? Welche Sichten werden modelliert? Enterprise Architecture Frameworks als mögliche Lösung! 11 TU Berlin Systems Analysis 11

12 Enterprise Architektur Frameworks (EAF) Enterprise Architecture is a description (model) of the basic arrangement and connectivity of parts of a system (either a physical or a conceptual object or entity) Typ 1 direkte Beschreibung eines Gesamtsystems Modell der Strukturen statische Aspekte (Komponenten, Interfaces etc.) dynamische Aspekte (Beziehung zw. stat. Aspekten) Typ 2 Projekte zur nachhaltigen Veränderung der Unternehmensarchitektur Modell der Aktivitäten, Konzepte, Entwicklung und Betrieb der Architektur Lebenszyklusaspekte aller betroffenen Subsysteme (ISO 15704, 2000) 12 TU Berlin Systems Analysis 12

13 EAF weitere Eigenschaften einer Enterprise Architecture Architekturregeln und -muster Abstraktion in der Modellierung ganzheitliche Betrachtungsweise (nicht IT-spezifisch) Konstruktionsmethoden th (Standards, d Referenzmodelle etc.) langfristig planender Charakter (Masterplan) 13 TU Berlin Systems Analysis 13

14 Typ I Architekturelemente Anwendungsorientierte Sichten Geschäfts- architektur Architektur- Ebenen Prozessarchitektur Applikationsarchitektur Anwendungsneutrale Sichten IT-Architektur Standardsoftware-Sicht Sicht Hafner/Winter TU Berlin Systems Analysis 14

15 Architekturelemente II Dern, TU Berlin Systems Analysis 15

16 Architektur - Architekturelemente III Foegen, TU Berlin Systems Analysis 16

17 Architektur - Architekturelemente IV Gemeinsamkeiten div. Ebenen zwischen Geschäftsund IT-Architektur Strategie Aufbau- Ablauf- Kausalität zwischen IT- und Unternehmenszielen wird thematisiertti i t Organisation Geschäftsprozess nicht identisch zu Prozessen in IT- Ebenen Strategische Elemente vorwiegend in den Geschäftsebenen Informationsarchitektur Kommuni- Anwendungs- Daten- kations- architektur architektur architektur Technologiearchitektur ISarchitektur 17 Krcmar, 1990 TU Berlin Systems Analysis 17

18 Vergleich der Ansätze Krcmar Dern Hafner/Schelp/Winter Foegen 18 TU Berlin Systems Analysis 18

19 Zachmann - Architekturanalogie Analogie zur Architektur, iteratives Vorgehen Auftragnehmer-Auftraggeber-Verhältnis (Verständnis) unterstellt Vermutung, dass jedes komplexe Produkt nach diesem Muster erbaut werden kann (Flugzeugbau) 19 TU Berlin Systems Analysis 19

20 Zachmann Verallgemeinert drei Rollen (Eigentümer/Auftraggeber, Designer/Architekt, Baumeister) Teilsichten in Abhängigkeit der Rollen und der Phase/fachliche Aspekte des Vorhabens Teilmodelle sind auch ohne den Gesamtkontext sinnvoll 20 TU Berlin Systems Analysis 20

21 Zachmann 3 generische Sichten (Material, Funktion, Ort) Analoge Übertragung in IT-Welt (Daten, Prozess, Netzwerk) Entwirft t Matrix mit Rollen und Sichten 21 TU Berlin Systems Analysis 21

22 (erweiterte) Zachmann Framework I Structure Activities Locations People Time Motivation (WHAT) (HOW) (WHERE) (WHO) (WHEN) (WHY) Objectives/ Scope (Planners View) Most significant business concepts Mission International view of where organization operates Human resource philosophies and strategies Annual planning Enterprise vision Enterprise Model Business Strategies and Offices and Positions and languages used (Business Owner s View) high-level business processes relationships between them relationships between positions Business events Goals, objectives, business policies Model of fundamental Concepts (Architect s View) Specific entities and relationships between them Business functions and tactics Roles played in each hlocation and relationships between roles Actual and potential ti Detailed business System events interactions rules between people Technology Model (Designer s View) System representation of Program functions/ Hardware, network, User interface Business rule System triggers entities and operations middleware design design relationships Detailed Representation (Builder s View) Implementation strategy for entities and relationships Implementation design of functions/ operations Protocols, hardware, components, deployed software items Implementation of Implementation of Implementation of user interfaces system triggers business rules Functioning System Classes, components, tables Deployed functions/ operations Deployed hardware, middleware and software Deployed user interface (including Deployed system Deployed software documentation) 22 Immon, Zachman, Geiger, 1997 TU Berlin Systems Analysis 22

23 Regeln des Zachman Frameworks Spalten haben keine Rangfolge Jede Spalte hat ein einfaches, grundlegendes und eindeutiges Modell (bspw. Daten Entity und Relationen) Zeilen sind klar abgegrenzt (keine Überschneidungen) Jede Zelle ist einmalig Alle Zellen einer Zeile erzeugen ein komplettes Modell für die Interessen/Verantwortlichkeiten dieser Rolle Die Methode (Framework) ist rekursiv (beliebig ;-) Jede Zelle e stellt t einen e eigenen e Aspekt der Architektur tu daralle Zellen zusammen bilden die Gesamtarchitektur Immon, Zachman, a Geiger, TU Berlin Systems Analysis 23

24 Zachman Framework II Strategische Ziele Business Modell IS-Modell Technolog. Modell Detailbeschreibung Physisches System Sicht Grobsicht Fachsicht Designsicht Codesicht Maschinensicht RunTime Aufgabe Ressourcen verteilung Pflichtenheft Geschäftsdesign Systemdesign Implementation Operating User & Entwickler Verantwortung Top-Mgmt. Fachabtlg. Entwickler Entwickler Rechenzentrum Daten Entity Relation Datenmodell Liste Geschäfts- objekte ERD Datenbankdesign Datenbanksystem Daten Prozesse Liste Geschäfts- prozesse Prozess- Beschreibu ng Funktionsbaum Datenflußdiagramm Funktionsdiagramm Programm Funktionen Netzwerk Liste geschäftsfunktionen Knoten Verbindungen Logistiknetzwerk Verteilte Systemarchitektur Hardwarearchitektur Netzwerkarchitektur Kommunikation Immon, Zachman, a Geiger, TU Berlin Systems Analysis 24

25 Zachmann- Rekursivität Framework kann auf beliebig vielen Ebenen abstrahiert angewendet werden Dadurch erscheint es flexibel aber auch sehr allgemein Guter allgemeiner Rahmen in der Praxis oft zu unspezifisch 25 TU Berlin Systems Analysis 25

26 ARIS Betriebswirtschaftliche Methode Basiert auf Modellierung von GP 4 Sichten 3 Ebenen Lebenszyklusaspekte stark vereinfacht Betriebswirtschaftliche Problemstellung Fachkonzept DV Konzept Fachkonzept ist stabil Implementierung 13 Betrachtungsfelder eigene Notation (EPK, eepk, VKD ) eigenes Toolset Ca. 150 Notationen Nur begrenzt als Typ II Architektur einsetzbar Fachkonzept DV-Konzept Implementierung Fachkonzept DV-Konzept Implementierung Fachkonzept DV-Konzept Implementierung Datensicht Steuerungssicht Funktionssicht 26 TU Berlin Systems Analysis 26

27 GRAI GIM Seit 70iger Jahren an LAP UNI Bordeaux/Frankreich zum Thema Architekturmodellierung (GRAI) Seit Ende 80iger mit integrierender Methodologie GIM Physical View Analysis Existing System Initialization User Requirements Definition of the Domain Funtional View Decisinal View Informational View Analysis Analysis Analysis Fokus produzierende Industrie (CIM) Detection of Inconsistencies 4 Grundelemente - Referenzmodell - Modellierungsframework - Modellierungsregeln - Vorgehensweise (s. Abb.) Physical View Design Consolidated User Requirements Functional View Decisinal View Design Design User Oriented Specification Informational View Design Entscheidungsprozesse werden Manufacturing Organization Information Design Design Design i.v. zu anderen Frameworks Technical oriented hervorgehoben Specification Implementation 27 New System TU Berlin Systems Analysis 27

28 GRAI GIM Unterscheidet 3 Elemente - physisches System (Material i.s. einer Produktion) Schwerpunkte sind hier Simulation und Planung - Entscheidungssystem differenziert vom physischen System abhängige bzw. unabhängige Entscheidungen - Informationssystem beliefert Entscheidungssystem GRAI verwendet eigene Modellierungsnotationen Entscheidungsprozesse werden mit - GRAI Grid globale Sicht (Mgmnt.) - Top-Down - GRAI Nets detallierte Instanzmodellierung - Bottum Up GIM erweitert GRAI um Informationen (Daten +), Funktionen (Objekte) und physische Ebene (IT-Infrastruktur) Infrastruktur) GIM fokussiert auf frühe Lebenszyklusaspekte (Design Time) - Anforderungen - Systemdesign 28 TU Berlin Systems Analysis 28

29 CIMOSA Computer Integrated Manufacturing Open System Architecture 1984 ESPRIT europ. Forschungsprojekt ca. 10 Jahre Framework für wandelungsfähige IT-Systeme in CIM CIMOSA besteht aus: - Mod.-framework - Integrationsinfrastruktur - Systemlebenszyklus Implementierungs-unabhängiges Fachkonzept Mod.-framework differenziert Architektur, Modelle und Sichten Architektur von Referenz- nach individueller id Architektur Modellebene stellt Lebenszyklusaspekte von SW- Projekten dar Sichten sind: - Organisation - Ressourcen - Informationen - Funktionen Generation of views Function Generic Level Resource Information Organization Reference Architecture Partial Level Instantiation of Building blocks Particular Level Requirements Definition Model Design Specification Model Implementation Description Model Derivation of models 29 TU Berlin Systems Analysis 29

30 CIMOSA eigene Tools eigene und bekannte Notationen (UML, IDEF, ERD) Particular Enterprise Model Integrationsinfrastruktur führt Modell aus Framework rechnerbasiert als GPM aus (Modellinterpreter s. Abb.) release Integration Infrastructure Management Entity Particular Implementation Description Model Business Entity kein Industriestandard aber Grundlage mehrerer Normen (Enterprise Modelling EM, Constructs for EM) Common Entity Information Entity Information Technology Resources Presentation Entity Manufacturing Resources Enterprise Operation Resources 30 TU Berlin Systems Analysis 30

31 DoDAF Department t of Defense Architecture t Framework lange Historie im Department of Defense TAFIM, JTA, DoDTRM, C4ISR seit 80iger Jahren Ziele aller Ansätze: Stabilität, Interoperabilität und Kommunikation aller beteiligten Systeme der Streitkräfte im Einsatz DoDAF direkt aus C4ISR definiert Richtlinien zur Gesamtarchitekturbeschreibung und modellierung keine Designvorgaben für die Entwicklung oder Richtlinien zum Einkauf von Systemen besteht aus 3 Dokumenten - Teil I beschreibt Architekturmodellierung und deren Sichten sowie die zu erreichenden Ziele - Teil II beschreibt die zu verwendenden Notationen ausführlich - Teil III (nachgereicht) beschreibt anhand praktischer Bsp. die Umsetzung von I & II DoDAF differenziert 4 Sichten: - Operational (Menschen, Strukturen, Prozesse etc.) - Systems (entsprechende Systeme) - Technical Standards (detaillierte Beschreibung Systemkomponenten) - All (Zusammenhänge der drei ersten Sichten) 26 Methoden zur Architekturbeschreibung eigene Notationen (basierend auf IDEF1) und UML Core Architecture Data Model (CADM ) alle Daten relational (Verwaltung in DB s) 31 TU Berlin Systems Analysis 31

32 DoDAF 32 TU Berlin Systems Analysis 32

33 PERA Purdue Enterprise Architecture Framework Referenzmodell für CIM als Herkunft Vorgehen für CIM entwickelt und gleichzeitig Referenzmodell verbessert PERA teilt in IST (as is) und SOLL (to be) und schlägt Masterplan für die Überführung vor Branchenneutral Schlägt 28 Zustände im Lebenszyklus vor Spezifiziert für alle Zustände Aspekte der Elemente Resourcen, Menschen/Orga & IT Keine Vorgabe von Notationen bzw. Tools 33 TU Berlin Systems Analysis 33

34 Elemente der Modellierung in PERA 34 TU Berlin Systems Analysis 34

35 TOGAF - Struktur The Open Group Architectural Framework Online verfügbar, open source Lizenz Part I Introduction Part II Architecture Development Method (ADM) Part III Enterprise Continuum Part IV Resources 35 TU Berlin Systems Analysis 35

36 TOGAF - Definitionen TOGAF is a framework - a detailed method and a set of supporting tools - for developing an enterprise architecture. It is described in a set of documentation published by The Open Group on its public web server, and may be used freely by any organization wishing to develop an enterprise architecture for use within that organization. Enterprise Architecture differentiates: - Business (Process) Architecture - Data Architecture - Application Architecture t - Technology Architecture. 36 TU Berlin Systems Analysis 36

37 TOGAF Definitionen Architektur I Architecture (Grundlage für TOGAF): The definition of an architecture used in ANSI/IEEE Std is: the fundamental organization of a system, embodied in its components, their relationships to each other and the environment, and the principles governing its design and evolution. TOGAF spezifiziert Architecture has two meanings depending upon its contextual usage: - Af formal ldescription of a system, or a detailed dplan of fthe system at component level to guide its implementation. - The structure of components, their interrelationships, and the principles and guidelines governing their design and evolution over time. 37 TU Berlin Systems Analysis 37

38 TOGAF Definitionen Architektur II An architecture description is a formal description of an information system, organized in a way that supports reasoning about the structural properties of the system. It defines the components or building blocks that make up the overall information system, and provides a plan from which products can be procured, and systems developed, that will work together to implement the overall system. It thus enables you to manage your overall IT investment in a way that meets the needs of your business. An architecture framework is a tool which can be used for developing a broad range of different architectures. It should describe a method for designing an information system in terms of a set of building blocks, and for showing how the building blocks fit together. It should contain a set of tools and provide a common vocabulary. It should also include a list of recommended standards and compliant products that can be used to implement the building blocks. 38 TU Berlin Systems Analysis 38

39 TOGAF Definitionen Architektur III Enterprise Architecture The primary reason for developing an enterprise architecture is to support the business by providing the fundamental technology and process structure for an IT strategy. This in turn makes IT a responsive asset for a successful modern business strategy EA Framework Using an architecture framework will speed up and simplify architecture development, ensure more complete coverage of the designed solution, and make certain that the architecture selected allows for future growth in response to the needs of the business. 39 TU Berlin Systems Analysis 39

40 Reihenfolge definiert, i iterative ti Abarbeitung empfohlen, allerdings Rückkoplung und spätere Anpassung möglich Part II Architecture Development Method jeweils definiert: - Objectives - Approach - Inputs -Steps - Outputs Req. Magmt. Als zentraler Prozess definiert i und Templates vorgeschlagen l h 40 TU Berlin Systems Analysis 40

41 Part II ADM jede Phase der Methode ist detailliert beschrieben Modellierungs- und Dokumentations- konstrukte sind definiert g/architecture/togaf8- e/toga doc/arch/ 41 TU Berlin Systems Analysis 41

42 Part III Enterprise Continuum Introduction The Enterprise Continuum in Detail Architecture Continuum Solutions Continuum Enterprise Continuum and Your Organization TOGAF Foundation Architecture: Technical Reference Model TRM Concepts High-level l Breakdown TRM in Detail Detailed Platform Taxonomy TOGAF Foundation Architecture: Standards Information Base Introduction Open Group Standards Using the SIB and Linked Resources TOGAF Integrated Information Infrastructure Reference Model Basic Concepts 42 TU Berlin Systems Analysis 42

43 Enterprise Continuum Hilfswerk zur Unterstützung des Architekturentwicklungsprozesses: - enthält wieder verwendbare Referenzmodelle, Modelle, Muster, Beschreibungen - TOGAF hat ein Standart Kontinuum, dieses dient Unternehmen als anzupassende Basis um ein unternehmensbezogenes Kontinuum aufzubauen - Komponenten TOGAF Kontinuum: - TRM =Technical Reference Model - SIB = Standart Information Base - III-RM = Integrated Information Infrastructure Reference Model 43 TU Berlin Systems Analysis 43

44 Part III Enterprise Continuum Kontextuelle Einordnung/Verortung des jeweiligen Beteiligten Fehlerfreie Kommunikation zwischen Beteiligten Paradigma der unterschiedlichen Betrachtungsebenen einer Enterprise Architecture 44 TU Berlin Systems Analysis 44

45 Technisches Referenzmodel Grobe Struktur Verfeinerte Struktur 45 TU Berlin Systems Analysis 45

46 TRM TRM =Technical Reference Model: - beinhaltet Taxonomie, mit Hilfe welcher Diskussion über Informationssysteme/-architekturen auf einheitlicher Begriffsbasis stattfinden können - beinhaltet ein Model, welches allgemeine Komponenten eines Systems darstellt - anhand dieses können unternehmenseigene Informationssysteme/- architekturen entwickelt werden Grobe Struktur: - Anwendungsportabilität ermöglichen (Definition Standartservices die durch Anwendungsplattform zu Verfügung gestellt werden müssen) - Interoperabilität (Anwendung unabhängig von Kommunikationsumgebung > Standartdienste mit denen Plattform umgehen können muss) Verfeinerte Struktur - Nennung von Servicekategorien 46 TU Berlin Systems Analysis 46

47 Integrated Information Infrastructure Reference Model 47 TU Berlin Systems Analysis 47

48 III-RM III-RM = Integrated Information Infrastructure Reference Model (-> Model noch im Aufbau) - Überschneidet sich mit dem TRM, jedoch liegt beim III-RM der Schwerpunkt bei den Anwendungskomponenten und der Anwendungssoftware - Ziel ist das ermöglichen das Information ohne Einschränkungen schnell verschiedenen Bereichen verfügbar gemacht werden kann. (Kurzfristiges Zusammenstellen eines Expertenteams t aus verschiedenen Bereichen > Zugang zu Informationen aus den einzelnen Bereichen muss zeitnah möglich sein) 48 TU Berlin Systems Analysis 48

49 Part IV Resources Architecture Board Architecture Compliance Architecture Contracts Architecture Governance Architecture Maturity Models Architecture Patterns Architecture Principles Architecture e Skills Framework weiterhin Cases, Glossar, EA Tools, Mapping mit anderen EA (Zachmann) 49 TU Berlin Systems Analysis 49

50 GERAM Framework Components Elemente eines EA Frameworks Engineering Methoden Modellierungssprachen Generische Elemente Partielle Modelle Spezifische Modelle Tools Module Operationale IT-Systeme GERA EEM EMLs Generalised Enterprise Enterprise Engineering Enterprise Modeling Reference Architecture Methodology Languages Identifies concepts of Describe processes of Modeling constructs for Enterprise Integration Enterprise Engineering Human, process & IT employs utilise implemented in GEMCs Generic Enterprise Modeling Concepts define the meaning of EETs PEMs modeling constructs Enterprise Engineering Partial Enterprise Models Tools Provide reusable refrence Support of models support Enterprise Engineering used to build EMs Enterprise Models Enterprise models to support analysis & operation EMOs Enterprise Modules provide implementable modules used to implement 50 EOS Enterprise operational Systems support tth the operation of a particular Enterprise ISO, 15740, 2000 TU Berlin Systems Analysis 50

51 Lebenszyklusaspekte Identification Concept Requirements life-cycle pha ases Preliminary design Design Detailed design Implementation Operation Decommission 51 ISO, 15740, 2000 TU Berlin Systems Analysis 51

52 Projekte Life-cycle phases Identification Concept Requirements Preliminary design Design Detailed design Implementation Enterprise Engineering Projects Redesign/ continuous improvement project Operation Decommission Enterprise Operation Decommissioning project Time 52 ISO, 15740, 2000 TU Berlin Systems Analysis 52

53 Lebenszyklus unterschiedlicher Elemente entity A entity B identification concept requirements operation { preliminary design design detailed d design { implementation operation decommission 53 ISO, 15740, 2000 TU Berlin Systems Analysis 53

54 Entity Type 2 Generische Entities Entity Type 1 Engineering Implementation Entity Entity Type 3 Strategic Management Entity Initiates, defines, supports Identification Concept Enterprise Entity Entity Type 4 Requirements Identification Product Entity Preliminary design Design Detailed design Concept Requirements Identification Entity Type 5 Methodology Entity Implementation Operation Decommissioning Develops, builds Preliminary design Design Detailed design Implementation Operation Develops, builds Concept Requirements Preliminary design Design Detailed design Decommissioning Implementation Identification Operation Concept Decommissioning Requirements Preliminary design Design Detailed design Supports Implementation Task 2 Operation Decommissioning Establishes Task 1 Task 3 Task 4 ISO, 15740, TU Berlin Systems Analysis 54

55 vom Referenzmodell zum konkreten Modell Views Generic Partial Particular Instantiation Identification Concept Requirements Preliminary design Design Detailed design Implementatio n Operation Decommissio i n Life-cycle phases Reference Architecture Particular Architecture 55 ISO, 15740, 2000 TU Berlin Systems Analysis 55

56 VISUALISIERUNG TU Berlin Systems Analysis 56

57 Bsp. Views { { { Generic Partial } Subdivision according to genericity Particular Instantiation Identification Concept Requirements Preliminary design Design Detailed design Implementation Operation Decommission Life-cycle phases Reference Architecture Customer service Management and control } } Software Hardware} Subdivision according to purpose of activity Subdivision according to physical manifestation Resource Organisation Subdivision Information } according to model content t Function Subdivision according Machine to means of Human } implementation Particular Architecture 57 ISO, 15740, 2000 TU Berlin Systems Analysis 57

58 Clusterkarte Partitionierung der Karte mittels logischer Einheiten nach Funktionsbereichen, Organisationseinheiten, Positionierung der Cluster (ohne definierte Semantik) durch Optimierung der Kartengröße Positionierung von verwandten Elementen möglichst nahe beieinander Unternehmensstandards (bspw. Kunde am rechten Rand Cluster Zugriffskanäle rechts) Quelle: Wittenburg-Softwarekartographie ( sebis) TU Berlin Systems Analysis 58

59 Prozessunterstützungskarte Verortung der Elemente auf x- und y-achse x-achse für Geschäftsprozesse Ebenen 0 bis 3 Lineare Prozesse Notation ti als Wertschöpfungskette tt y-achse für Organisationseinheiten, Systemklassen, Produkte,... Quelle: Wittenburg-Softwarekartographie ( sebis) TU Berlin Systems Analysis 59

60 Verortung der Elemente entlang der x- und y-achse x-achse für die Zeit y-achse für zeitabhängige Elemente Zeitintervallkarte Anwendungssysteme, Anwendungssystemversionen, Projekte, Programme,... An Gantt-Diagramme angelehnt Quelle: Wittenburg-Softwarekartographie ( sebis) TU Berlin Systems Analysis 60

61 Softwarekarten und Schichten Darstellung von Aspekten auf verschiedenen Schichten Beziehungen von Anwendungssystemen und anderen Elementen der EA (Prozesse, Einheiten, ) Verbindungen (Schnittstellen) unterschiedlicher Detaillierungsgrade mit versch. Gestaltungsmitteln Kennzahlen mittels versch. Gestaltungsmittel Kennzahlen Verbindungen AnwendungsA d systeme Kartengrund g Quelle: Wittenburg-Softwarekartographie ( sebis) TU Berlin Systems Analysis 61

62 Visualisierung von Informationen auf Softwarekarten (1) Quelle: Wittenburg-Softwarekartographie ( sebis) [se05] TU Berlin Systems Analysis 62

63 Visualisierung von Informationen auf Softwarekarten (2) Quelle: Wittenburg-Softwarekartographie ( sebis) [se05] TU Berlin Systems Analysis 63

64 Visualisierung von Informationen auf Softwarekarten (3) Quelle: Wittenburg-Softwarekartographie ( sebis) [se05] TU Berlin Systems Analysis 64

65 Eine gute Softwarekarte Quelle: Wittenburg-Softwarekartographie ( sebis) [se05] TU Berlin Systems Analysis 65

66 Prozessunterstützungskarte (2) ohne Integration Quelle: Wittenburg-Softwarekartographie ( sebis) [se05] TU Berlin Systems Analysis 66

67 Prozessunterstützungskarte (3) Vertikale Integration Quelle: Wittenburg-Softwarekartographie ( sebis) [se05] TU Berlin Systems Analysis 67

68 Prozessunterstützungskarte (4) Horizontale Integration Quelle: Wittenburg-Softwarekartographie ( sebis) [se05] TU Berlin Systems Analysis 68

69 Prozessunterstützungskarte (5) Horizontale + Vertikale Integration Quelle: Wittenburg-Softwarekartographie ( sebis) [se05] TU Berlin Systems Analysis 69

70 Veränderungen in der Anwendungslandschaft und ihre Visualisierung Beispiel 1 Neue Geschäftsprozessunterstützung durch ein neues Anwendungssystem Ergebnis: (create new MapSymbol) Ve ertikale Inte egration Ohne Inte egration Quelle: Wittenburg-Softwarekartographie ( sebis) [se05] TU Berlin Systems Analysis 70

71 Veränderungen in der Anwendungslandschaft und ihre Visualisierung Beispiel 2 Neue Geschäftsprozessunterstützung durch ein existierendes Anwendungssystem Ergebnis: (create new MapSymbol) OR (stretch existing MapSymbol) Verti Integr kale ration Ohne Integ gration Wenn die Geschäftsprozessunterstützung von Anwendungssystemversionen visualisiert wird, können die Darstellungen anders aussehen. Quelle: Wittenburg-Softwarekartographie ( sebis) [se05] TU Berlin Systems Analysis 71

72 Veränderungen in der Anwendungslandschaft und ihre Visualisierung Beispiel 3 Konsolidiere die Geschäftsprozessunterstützung von zwei Anwendungssystemen Ohne Inte egration Ergebnis: (delete obsolete MapSymbol) AND ((create new MapSymbol) OR (stretch existing MapSymbol)) Ver rtikale Inte gration Quelle: Wittenburg-Softwarekartographie ( sebis) [se05] TU Berlin Systems Analysis 72

73 Strukturierungsprinzipien für Anwendungslandschaften Vertikale Integration Vertikale Integration Mehrere Organisationseinheiten nutzen das gleiche Anwendungssystem für denselben Geschäftsprozess oder verschiedene Produkte werden von dem gleichen Anwendungssystem unterstützt Erzielen von Skaleneffekten (Economies of Scale) Reduzieren von Betriebs- und Wartungskosten Aber: Flexibilität der einzelnen Organisationseinheit wird reduziert Quelle: Wittenburg-Softwarekartographie ( sebis) [se05] TU Berlin Systems Analysis 73

74 Strukturierungsprinzipien für Anwendungslandschaften Horizontale Integration Horizontale Integration Zahlreiche aufeinanderfolgende Geschäftsprozesse werden durch das gleiche Anwendungssystem unterstützt Reduzieren von Betriebs- und Wartungskosten Aber: Horizontale Integration ist nicht in jedem Fall zielgerichtet Teilen von Zuständigkeiten erhöht die Flexibilität, Wartbarkeit, Quelle: Wittenburg-Softwarekartographie ( sebis) [se05] TU Berlin Systems Analysis 74

75 Beispiel eines Szenarios Ist-, Plan- und Soll-Landschaften (3) Ist-Landschaft Quelle: Wittenburg-Softwarekartographie ( sebis) [se05] TU Berlin Systems Analysis 75

76 Beispiel eines Szenarios Ist-, Plan- und Soll-Landschaften (4) Plan-Landschaft per Quelle: Wittenburg-Softwarekartographie ( sebis) [se05] TU Berlin Systems Analysis 76

77 Beispiel eines Szenarios Ist-, Plan- und Soll-Landschaften (5) Soll-Landschaft Quelle: Wittenburg-Softwarekartographie ( sebis) [se05] TU Berlin Systems Analysis 77

78 Beispiel eines Szenarios Ist-, Plan- und Soll-Landschaften (6) Konformität der Plan-Landschaft per mit der Soll-Landschaft Quelle: Wittenburg-Softwarekartographie ( sebis) [se05] TU Berlin Systems Analysis 78

Erarbeitung von Blueprints mit Architekturframeworks

Erarbeitung von Blueprints mit Architekturframeworks Erarbeitung von Blueprints mit Architekturframeworks Marten Schönherr Technische Universität Berlin Competence Center EA/TU Berlin/Dr.-Ing. Marten Schönherr 1 Agenda Lernziele Terminologie Einordnung in

Mehr

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen -

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - Vortrag zum Thema - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - auf der Veranstaltung: - Wertorientierte IT-Steuerung durch gelebte IT-Governance Vorbereitet für: IIR Deutschland GmbH Vorbereitet

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Agenda. Enterprise Architecture Frameworks Frameworks: Standardisierung der Architekturentwicklung Zachman TOGAF

Agenda. Enterprise Architecture Frameworks Frameworks: Standardisierung der Architekturentwicklung Zachman TOGAF Workshop: Die ersten Schritte zur Enterprise Nina Peters - OPITZ CONSULTING GmbH Hubert Zenner - Telelogic AG 1 Agenda Einführung Betrachtungsebenen für Enterprise Enterprise Komponenten Nutzen von Enterprise

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Sind Sicherheit und Internet Banking vereinbar? Forum ecommerce und Vertrauen 25. September 2002. Manfred Scholz, CISA Manfred.Scholz@sec4you.

Sind Sicherheit und Internet Banking vereinbar? Forum ecommerce und Vertrauen 25. September 2002. Manfred Scholz, CISA Manfred.Scholz@sec4you. Sind Sicherheit und Internet Banking vereinbar? Forum ecommerce und Vertrauen 25. September 2002 Manfred Scholz, CISA Manfred.Scholz@sec4you.com Internet Banking aus der Sicht eines Prüfers Anforderungen

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

C R I S A M im Vergleich

C R I S A M im Vergleich C R I S A M im Vergleich Ergebnis der Bakkalaureatsarbeit Risiko Management Informationstag 19. Oktober 2004 2004 Georg Beham 2/23 Agenda Regelwerke CRISAM CobiT IT-Grundschutzhandbuch BS7799 / ISO17799

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Architekturframeworks und Blueprints"

Architekturframeworks und Blueprints Architekturframeworks und Blueprints" VL 06; Freitag 30. April 2010; " Fachgebiet Software-Architekturen, Prof. Dr. Robert Hirschfeld" Dipl.-Inform. (univ.) Wolfgang Keller, wolfgang.keller@objectarchitects.de"

Mehr

Leichtgewichtige Unternehmensarchitekturen mit TOGAF.

Leichtgewichtige Unternehmensarchitekturen mit TOGAF. Leichtgewichtige Unternehmensarchitekturen mit TOGAF. Stefan Toth (Stefan.Toth@de) Konstanz, 26.09.2013 Agile Bodensee 328.613 IBAN: DE37 1203 0000 1014 1495 02 BIC: BYLADEM1001 Agenda 1 2 3 4 Unternehmensarchitektur

Mehr

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Software Architecture, Quality, and Testing FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Unternehmensarchitektur - Enterprise Architecture (EA)

Mehr

Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können

Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können Wachtberg, 2011/01/24 Dr. Frank Simon Head of SQS Research SQS Software Quality Systems AG Agenda Architekturen: (Komplexe)

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Mit EiTAM von IT-Governance (CobiT) über Enterprise Architecture Management (EAM) bis Business Process Management (BPM) und AXAPTA Redocumentation

Mit EiTAM von IT-Governance (CobiT) über Enterprise Architecture Management (EAM) bis Business Process Management (BPM) und AXAPTA Redocumentation Mit EiTAM von IT-Governance (CobiT) über Enterprise Architecture Management (EAM) bis Business Process Management (BPM) und AXAPTA Redocumentation Mag. Christian Fehlinger Director Consulting Services

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/)

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Enterprise Continuum Wiederverwendung von Unternehmensarchitekturen Modul

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien Der heilige Gral des Service Management Was ist ein Standard? Was ist Best / Good Practice? Standard

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

Process Management Office Process Management as a Service

Process Management Office Process Management as a Service Process Management Office Process Management as a Service Unsere Kunden bringen ihre Prozesse mit Hilfe von ProcMO so zur Wirkung, dass ihre IT- Services die Business-Anforderungen schnell, qualitativ

Mehr

Präsentation bei ITAMKO 2012 Wien, 17. Oktober 2012. Dr. Jürgen Pitschke BCS Dr. Jürgen Pitschke www.enterprise-design.eu

Präsentation bei ITAMKO 2012 Wien, 17. Oktober 2012. Dr. Jürgen Pitschke BCS Dr. Jürgen Pitschke www.enterprise-design.eu Architektur, Methode, Prozess Handwerkszeug für den Business Analysten Welche Rolle spielt die Unternehmensarchitektur in einer Modellierungsmethodik für Fachmodelle? Präsentation bei ITAMKO 2012 Wien,

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

ckc Finance Club EAM Master Planning

ckc Finance Club EAM Master Planning ckc Finance Club EAM Master Planning 22. Februar 2007 Peter Barth-Nicolini, alfabet AG Agenda Vorstellung alfabet AG Herausforderung Business & IT Alignment Überblick: Strategische IT Planung mit planningit

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Gonder. Consulting. Gonder. Consulting

Gonder. Consulting. Gonder. Consulting Portfolio und Program Standard des Project Institute (PMI ) Herbert G., PMP PMI Munich Chapter Agenda 1. Der Dschungel an Standards 2. Der kleine Dschungel an PMI - Standards 3. Projekt / Program / Portfolio

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

1 Die IT Infrastructure Library 1

1 Die IT Infrastructure Library 1 xix 1 Die IT Infrastructure Library 1 1.1 ITIL ein erster Überblick................................. 2 1.2 Service Management Grundlegende Begriffe.................. 5 1.2.1 Dienstleistungen (Services)..........................

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

Curret Topics in BPM and EA

Curret Topics in BPM and EA Curret Topics in BPM and EA IV WS 2011 Introduction Competence Center EA/Dr.-Ing. Marten Schönherr 1 Agenda Ausgangssituation Komplexität, technische und fachliche Heterogenität Argumentation Terminologie

Mehr

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M.

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. van Hoof Fachrichtung Informationstechnik GPM-Workshop 07.07.2006 Inhalt Kernpunkte

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

Business Analyse und Business Architektur

Business Analyse und Business Architektur covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Business Analyse und Business Architektur Autor: Dr. Gerd Nanz Datum: 12. März 2013 Schlagworte: Business Analysis, Business Architecture,

Mehr

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated Assetwise Asset Lifecycle Information Ulrich Siegelin Agenda Was bedeutet Asset Lifecycle Information? AssetWise Technischer Überblick Positionierung von Bentley s AssetWise Einsatz und Arbeitsweise von

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Einleitung Softwareprozesse verbessern Einleitung Softwareprozesse verbessern SPI Software

Mehr

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Neuerungen in den PMI-Standards PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Ihr Referent Henning Zeumer, Dipl.-Kfm., PMP Selbständiger Projekt- und Programm-Manager, Projektmanagement-Berater und -Trainer

Mehr

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen)

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Datenmodelle im Kontext von Europeana Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Übersicht Datenmodelle RDF DCAM ORE SKOS FRBR CIDOC CRM Datenmodelle "Datenmodellierung bezeichnet Verfahren in der Informatik zur formalen

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Eine Einführung in das IT-Governance Modell

Eine Einführung in das IT-Governance Modell COBIT-Framework Eine Einführung in das IT-Governance Modell Corporate Governance & IT Governance COBIT-Framework Komponenten Inhalte Beispiele Schlussfolgerungen Überwachung Geschäftsprozesse IT-Ressourcen

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Gliederung. 1. Motivation 2. Enterprise Architecture / Framework 3. Werkzeuge 4. Rolle IT-AmtBw bei Architekturen 5.

Gliederung. 1. Motivation 2. Enterprise Architecture / Framework 3. Werkzeuge 4. Rolle IT-AmtBw bei Architekturen 5. Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr (IT-AmtBw) IT-AmtBw Enterprise Architecture im IT-AmtBw Major Dipl.-Inform. Michael P. Jäger Gliederung 2 1. Motivation 2. Enterprise

Mehr

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen.

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. Stefan Topp Honeywell International SARL 16. Februar 2012 Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. 1 Agenda Hintergruende Der Auswahlprozess Ausrollen von

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion 1 Herbert G. Gonder, PMP Bosshard & Partner Unternehmensberatung AG, Keynote Anlass, 10. April 2013 Agenda Ausgangslage Einflussfaktoren für den

Mehr

Visual Goal Management - visuelle Zielerreichung und Projektmanagement TOGAF. Requirements. Management generated by Dieter Langjahr 2014

Visual Goal Management - visuelle Zielerreichung und Projektmanagement TOGAF. Requirements. Management generated by Dieter Langjahr 2014 Visual Goal Management - visuelle Zielerreichung und Projektmanagement TOGAF Requirements Management generated by Dieter Langjahr 2014 Seite 1 von 1 Quelle: http://www.goalscape.com/de Swiss Management

Mehr

Safer Software Formale Methoden für ISO26262

Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Dr. Stefan Gulan COC Systems Engineering Functional Safety Entwicklung Was Wie Wie genau Anforderungen Design Produkt Seite 3 Entwicklung nach ISO26262 Funktionale

Mehr

IKT Forum Fachhochschule Ansbach. Managementsysteme für IT-Serviceorganisationen

IKT Forum Fachhochschule Ansbach. Managementsysteme für IT-Serviceorganisationen IKT Forum Fachhochschule Ansbach Managementsysteme für IT-Serviceorganisationen Entwicklung und Umsetzung mit EFQM, COBIT, ISO 20000, ITIL Bernhard M. Huber Bernhard.Huber@QMvision.de 29. April 2010 Agenda

Mehr

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management - ein Kooperationspartner von BIM www.futureways.ch SwissICT 2011 BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

Enterprise Architecture Management. Stephan Schneider

Enterprise Architecture Management. Stephan Schneider Enterprise Architecture Management in der Praxis Stephan Schneider Enterprise Architecture Management in der Praxis Stephan Schneider 1 Agenda 1. Einführung & Grundlagen 2. EAM Tools 3. Fallstudie SEB

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

etom enhanced Telecom Operations Map

etom enhanced Telecom Operations Map etom enhanced Telecom Operations Map Eigentümer: Telemanagement-Forum Adressaten: Telekommunikationsunternehmen Ziel: Industrieeigenes Prozessrahmenwerk Verfügbarkeit: gegen Bezahlung, neueste Version

Mehr

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden vs. Agile Methoden Christoph.Kluck@Student.Reutlingen University.de Medien und Kommunikationsinformatik Agenda Einführung Vorgehensmodelle Herkömmlich agil Resümee Klassische Probleme Nachgereichte Anforderungen

Mehr

Reifegradmodelle. Skiseminar Software Engineering. Robin Schultz

Reifegradmodelle. Skiseminar Software Engineering. Robin Schultz Reifegradmodelle Skiseminar Software Engineering Robin Schultz Agenda Grundlagen Die IT Infrastructure Library Entwicklung Aufbau Kritik Kombination mit anderen Modellen Praktischer Einsatz Fazit und Ausblick

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices Visual Studio Team System 15. Mai 2006 TU Dresden Oliver Scheer Developer Evangelist Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Einführung in Visual Studio Team System Demo Fragen

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences)

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences) Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG 2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor

Mehr

Standards für den Notfall ein Widerspruch? Der Business Continuity Standard BS25999-1:2006

Standards für den Notfall ein Widerspruch? Der Business Continuity Standard BS25999-1:2006 Standards für den Notfall ein Widerspruch? Der Business Continuity Standard BS25999-1:2006 Axept für Kunden und Partner AX After Hours Seminar ISACA Switzerland Chapter 29.5. V1.0_2006 Seite 1 Agenda Die

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL 1. Was ist ein Service? 2. Was ist ein Asset? 3. Was ist Servicemanagement? 4. Was ist eine Rolle? 5. Was ist ein Service Provider? 6. Was ist ein Prozess?

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz Vision: ITIL für den Mi1elstand Dr. Michael Rietz Bringt ITIL etwas für den Mi1elstand? Gibt es einen Beitrag zu Umsatz? Rentabilität? Neukundengewinnung? Kundenbindung? Mitarbeiterzufriedenheit?... 14.11.12

Mehr

Management von IT-Architekturen

Management von IT-Architekturen Gernot Dem Management von IT-Architekturen Informationssysteme im Fokus von Architekturplanung und Entwicklung vieweg Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis VII IX 1 Einführung 1 1.1 Inhalte und

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90 ISO/IEC 20000 Eine Einführung Wie alles begann in den 80 & 90 1986 1988 1989 1990 CCTA initiiert ein Programm zur Entwicklung einer allgemein gültigen Vorgehensweise zur Verbesserung der Effizienz und

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr