Inside. Wien, im Jänner 2016

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inside. Wien, im Jänner 2016"

Transkript

1 Inside Prognose für Wien Einschätzung der Nächtigungsentwicklung und Zimmerpreise für die Monate Jänner, Februar und März 2016 sowie für das gesamte Jahr 2016 Wien, im Jänner 2016 Der WienTourismus stellt im Rahmen des B2B Web-Auftritts der Wiener Hotellerie eine Planungshilfe für das operative Geschäft zur Verfügung. Teil der dort veröffentlichten Tourismus-Indikatoren ist die ÖHV-Inside Befragung der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV). Mit dieser Befragung kann der Wiener Hotellerie einep repräsentative Tendenz in Bezug auf die Nächtigungsentwicklung und die Zimmerpreise zur Verfügung gestellt werden. Die Befragung wird quartalsweise durchgeführt. Die vorliegende, von der ÖHV durchgeführte Befragung, bezieht sich auf die Einschätzung der Nächtigungsentwicklung und der Zimmerpreise für die Monate Jänner, Februar und März 2016 sowie für das gesamte Jahr Sämtliche Einschätzungen basieren auf den bisherigen Buchungen sowie den Erfahrungen der Hoteliers und sind im Vergleich zum Vorjahr abgebildet. 1

2 Befragungsmethode Befragungssample Die ÖHV-Inside Befragung ist eine Online-Befragung. Es handelt sich um eine adhoc durchgeführte Einmalbefragung im Rahmen eines ÖHV-Sondernewsletters. Um die Anzahl der teilnehmen Betriebe zu maximieren, wurde zusätzlich ein Follow-up durchgeführt. Die Befragung wurde anonym durchgeführt. Grundgesamtheit Um von einer repräsentativen Untersuchung sprechen zu können, muss sich die Auswahl der Teilnehmer auf eine sachlich, regional und zeitlich klar definierte Grundgesamtheit beziehen. Bei den befragten Betrieben handelt es sich ausschließlich um Wiener ÖHV- Mitgliedsbetriebe. Derzeit zählt die ÖHV in Wien 193 Mitglieder (Stand: Dezember 2016). Das entspricht einer Bettenkapazität von gesamt Betten (davon Sterne bzw. 5-Sterne Superior, Betten 4-Sterne bzw. 4-Sterne Superior, Betten 3-Sterne bzw. 3-Sterne Superior und nicht kategorisierte Betten). Die Befragung wurde im Zeitraum 14. Dezember bis 4. Jänner durchgeführt. An der ÖHV-Inside Befragung nahmen gesamt 49 Wiener ÖHV- Mitgliedsbetriebe teil (n=49). Für die vorliegende Befragung wurde eine Segmentierung nach Einzel- und Konzern-/Kettenbetrieben vorgenommen. 30 Teilnehmer der Befragung kamen dabei aus Einzelbetrieben und 19 aus Konzern-/Kettenbetrieben. Die ÖHV- Inside Befragung repräsentiert damit gesamt rund 25 Prozent der Wiener Mitgliedsbetriebe der ÖHV. Die Ergebnisse sind im engeren Sinn repräsentativ, bilden jedoch nicht den Beherbergungsmarkt in seiner gesamten Bandbreite ab. 2

3 Zusammenfassung der Ergebnisse 1) Nächtigungsentwicklung Die Wiener Hotellerie erwartet in Summe eine positive Nächtigungsentwicklung für das erste Quartal 2016: Im Jänner (49,0%) und März (55,1%) rechnet der Großteil der Befragten mit steigenden Nächtigungszahlen. Die Quartalsmitte ist vornehmlich von Stagnation geprägt. Die höchsten Rückgänge machen die Befragten im Jänner bzw. Februar aus jeweils 22,4 % sehen sinkende Zahlen. Das Gesamtjahr 2016: 63,3 % der Befragten sehen ein Plus am Jahresende. Mehr als jeder Vierte (22,4 %) verortet ein Minus. An ein Nächtigungsvolumen wie 2015 glauben 14,3 %. 3) Entwicklung der Zimmerpreise Mehr als jeder zweite Hotelier erwartet eine positive Entwicklung der Zimmerpreise im ersten Quartal ,5 % sehen sich unter dem preislichen Niveau des Vorjahres, während rund jeder Vierte mit keiner Bewegung rechnet. Die beiden Anbietergruppen liegen im Gesamttrend. Einzig markanter Unterschied in punkto Stagnationserwartungen: 15,8 % der Konzerne und Ketten stehen 23,3 % der Einzelunternehmer gegenüber. 2) Nächtigungsentwicklung nach Gästesegmenten für das gesamte 1. Quartal Die Einschätzung bzgl. der unterschiedlichen Gästesegmente ( Freizeitgäste, Kongress- und Tagungsgäste und Individuelle Geschäftsreisende ): Wie auch schon im Vorjahr verorten die Befragten das höchste Wachstumspotential bei Freizeitgästen : mehr als jeder Zweite rechnet mit steigenden Zahlen. Ein Plus bei Individuellen Geschäftsreisenden sehen 42,8 %, bei Kongress- und Tagungsgästen machen die Wiener Hotels mehrheitlich (42,9 %) Stagnation aus. 3

4 Detail-Ergebnisse der Befragung 1. Einschätzung der Nächtigungsentwicklung pro Monat Frage 1: Mit welcher Nächtigungsentwicklung rechnen Sie, auf Basis der bisherigen Buchungen sowie Ihrer Erfahrungen? 1.1. Einschätzung der Nächtigungsentwicklung Jänner 2016 Rund jeder zweite Wiener Betrieb (49,0 %) sieht eine steigende Nächtigungsentwicklung zu Jahresbeginn, großteils im Bereich zwischen 1 % und 5 %. 28,6 % rechnen mit keiner Veränderung gegenüber 2015, 22,4 % glauben an ein Minus. Treiber der Wachstumserwartungen sind die Konzerne: 73,8 % verorten ein Plus gegenüber 36,7 % der Einzelunternehmer. Ein Drittel letzterer sieht eine Entwicklung auf Vorjahresniveau (Konzerne: 21,1 %), 30 % glauben an ein schlechteres Ergebnis als Jeder zehnte Kettenunternehmer teilt diese Meinung. 4

5 1.2. Einschätzung der Nächtigungsentwicklung Februar ,8 % der Hauptstadt-Hotels verorten im Februar keine Bewegung gegenüber dem Vergleichszeitraum Mehr als ein Drittel (34,6 %) sehen Zuwächse, 12,2 % dabei jenseits der 5 %-Marke. 22,4 % erwarten Einbußen. In der Differenzierung zeigt sich wie schon im Vormonat die positivere Haltung der Ketten: 42,2 % rechnen mit einem Nächtigungsplus, gegenüber 30 % der Einzelbetriebe. Letztere tendieren vermehrt (43,3 %) zum Halten des Vorjahreslevels. 36,8 % der Konzernbetriebe teilen diese Meinung. Mit Verlusten sehen sich 23,3 % (Einzelunternehmen) bzw. 21,1 % (Ketten) konfrontiert. 5

6 Einschätzung der Nächtigungsentwicklung für März 2016 Positiv der Ausblick auf das Ende des ersten Quartals: Mehr als jeder zweite Betrieb (55,1 %) erwartet ein Plus im März, 16,1 % sogar jenseits der 5 %-Marke. 28,6 % der befragten Unternehmer sehen sich auf Vorjahresniveau performen, 12,2 % rechnen mit einem rückläufigen Nächtigungsaufkommen. Die positive Erwartungshaltung wird von beiden Gruppen beinah gleichauf getragen (Einzelbetriebe 56,7 %; 52,7 % Ketten). Deutlicher hingegen der Unterschiede auf der qualitativen Ebene: Während die Einzelbetreiber das Plus beinahe zur Gänze im Bereich zwischen 1 % - 5 % sehen, verorten es die Konzerne jenseits der 5 %. Keine Bewegung machen 36,8 % der Ketten aus, 23,3 % der Einzelbetriebe teilen die Einschätzungen. Zudem sieht jeder Fünfte ein Minus gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. 6

7 Einschätzung der Nächtigungsentwicklung für den Zeitraum Jänner bis März 2016 (gesamt) In Summe blickt die Wiener Hotellerie dem Jahresbeginn positiv entgegen: Im Jänner (49,0%) und März (55,1%) verortet ein Großteil der Hoteliers ein Nächtigungsplus gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Keine Bewegung sieht man vermehrt hingegen im Februar: mehr als 40% rechnen mit einem Niveau wie auch schon im Vorjahr (Jänner und März jeweils 28,6 %). Rückgänge verortet die Wiener Hotellerie am ehesten im Jänner bzw. Februar mehr als jeder Fünfte (22,4 %) geht von einem Minus aus. 7

8 Einschätzung der Nächtigungsentwicklung nach Segmenten Frage 2: Mit welcher Nächtigungsentwicklung rechnen Sie für das 1. Quartal 2016 nach Segmenten? 2.1 Einschätzung für das Segment Freizeitgäste Wachstumserwartungen im Segment der Freizeitgäste: 53,1 % der Befragten rechnen mit einem Plus, überwiegend zwischen 1 % und 5 %. 22,4 % verorten Stagnation, jeder Fünfte sieht sich unter Vorjahresniveau. In der Differenzierung zeigt sich die positivere Erwartungshaltung der Konzerne und Ketten: 63,2 % glauben aus jetziger Sicht an ein gestiegenes Nächtigungsvolumen, 46,7 % der Einzelunternehmer teilen diese Meinung. Mehr als jeder Vierte (26,7 %) letzterer Gruppe sieht sich auf Vorjahresniveau (Ketten: 15,8 %) bzw. zu 23,3 % mit Rückgängen konfrontiert (Ketten: 15,9 %) 8

9 2.2 Einschätzung für das Segment Kongress- und Tagungsgäste Bei den Kongress- und Tagungsgästen sieht die Mehrheit (42,9 %) der befragten Hoteliers keine Bewegung gegenüber dem Vorjahr. Ein knappes Drittel rechnet mit Zuwachs, 22,4 % verorten ein Minus. Während sich in punkto Stagnationserwartungen beide Gruppen die Waage halten (43,3 % bei den Einzel- und 42,1 % bei den Konzernunternehmen) zeigt die Segmentierung die positivere Haltung der Konzerne und Ketten: 36,8 % sehen mehr Nächtigungen (vor allem im Bereich zwischen 1 % und 5 %) als noch im Vergleichszeitraum des Vorjahres (Einzelbetriebe: 29,9 %). Mehr als jedes vierte Einzelhotel ist mit Rückgängen konfrontiert, 15,8 % auf Seiten der Ketten. 9

10 2.3 Einschätzung für das Segment Individuelle Geschäftsreisende Eine knappe Mehrheit der Befragten (42,8 %) rechnet im Segment der Individuell Geschäftsreisenden mit Steigerungen, verstärkt im Bereich zwischen 1 % und 5 %. 40,8 % erwarten ein ähnliches Gästeaufkommen wie auch schon 2015, 14,2 % sehen ein Minus. Die Differenzierung unterstreicht die positivere Stimmung der Konzernhotellerie. Wachstumserwartungen von 47,4 % stehen 40,0 % auf Seiten der Einzelbetriebe gegenüber. Auch auf der qualitativen Ebene spiegelt sich das Ergebnis wider: 15,8 % der Ketten sehen ein Steigerungspotential jenseits der der 5%-Marke (Einzelbetreiber: 10 %). 42,1 % der Konzernbetriebe ordnen sich auf dem Niveau des Vorjahres ein, 40,0 % bei den Einzelhotels. Konzernseitig rechnen lediglich 5,3 % mit Rückgängen, gegenüber jedem fünften Einzelhotelier. 10

11 3. Einschätzung der Nächtigungsentwicklung für 2016 Frage 3: Mit welcher Nächtigungsentwicklung rechnen Sie aus derzeitiger Sicht insgesamt für das Jahr 2016? Die Wiener Hotellerie blickt 2016 positiv entgegen: 63,3 % sehen ein Plus am Jahresende, vor allem im niedrigen einstelligen Prozentbereich zwischen 1 % und 5 %. 22,4 % der Befragten schätzen die Entwicklung weniger erfreulich ein und sind mit einem Minus konfrontiert, 14,3 % rechnen mit einem Nächtigungsniveau wie schon Die Detailbetrachtung zeigt, dass der positive Gesamtjahrestrend stark von den Konzernen und Ketten getragen wird: Wachstumserwartungen in der Höhe von 79,6 % stehen 53,4 % auf Seiten der Einzelbetriebe gegenüber. Mehr als ein Viertel letzterer sehen Rückgänge, bei den Ketten teilen 15,9 % die Meinung. 11

12 4. Einschätzung der Entwicklung der Zimmerpreise Frage 4: Mit welcher Entwicklung der Zimmerpreise rechnen Sie auf Basis der bisherigen Buchungen und Ihrer Erfahrungen? 4.1 Einschätzung der Entwicklung der Zimmerpreise Jänner 2016 Knapp jeder zweite befragte Hotelier sieht steigende Zimmerpreise im Jänner, vor allem (42,9 %) im Bereich zwischen 1 % und 5 %. Jeweils rund ein Viertel macht keine Veränderung zum Vorjahr bzw. Rückgange aus. 10,2 % beziffern das Minus jenseits der 5 %-Marke. Die Detailbetrachtung zeigt die positivere Einschätzung der Einzelbetriebe auf: 53,3 % verorten Zuwächse, 42,1 % bei den Ketten. 30 % der Einzelunternehmer rechnen mit Rückgängen, auf Seiten der Konzerne lediglich 15,8 %. Jeder Zehnte beider Anbietergruppen sieht die Rückgänge jenseits der 5 %-Marke. 12

13 4.2 Einschätzung der Entwicklung der Zimmerpreise Februar ,8 % der Wiener Hotels rechnen zur Quartalsmitte mit steigenden Zimmerpreisen, großteils (40,8 %) im Bereich zwischen 1% und 5%. 28,6 % sehen das Preisniveau auf dem Level von Knapp jeder Vierte erwartet ein Minus. Positivere Einstellung auf Seiten der Einzelbetreiber: jeder Zweite macht einen Preisanstieg aus (Ketten: 36,8 %). Beide Gruppen verorten das Wachstum hauptsächlich im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Die Ketten tendieren im Februar vermehrt (42,1 %) zum Halten des Vorjahresniveaus (Einzelunternehmen: 20,0 %). Jeder Dritte Einzelbetrieb rechnet mit einem Rückgang, 15,8 % der Kettenanbieter teilen diese Meinung und setzen das Minus jenseits der 5 %-Marke an. 13

14 4.3 Einschätzung der Entwicklung der Zimmerpreise März ,9 % der Hauptstadt-Hotels rechnen im März mit steigenden Zimmerpreisen. 28,6 % sehen diese auf Vorjahresniveau, rund jeder Vierte erwartet Rückgänge. Positiv blicken die Einzelanbieter in Richtung März: 46,7 % verorten steigende Preise (Ketten: 36,9 %), vornehmlich im Bereich zwischen 1 % und 5 %. Jeder Zehnte erwartet Wachstumssprünge jenseits der 5 %. Konzernseitig rechnen 36,8 % mit Stagnation (Einzelbetriebe: 23,3 %) bzw. 15,8 % mit sinkenden Preisen. 30 % der Einzelanbieter teilen die Meinung, wovon ein Drittel mit Rückgängen über 5 % konfrontiert ist. 14

15 Einschätzung der Entwicklung der Zimmerpreise 1. Quartal 2016 Mehr als jeder zweite Wiener Hotelier erwartet im ersten Quartal eine positive Entwicklung der Zimmerpreise. Die Zuwächse bewegen sich vornehmlich im Bereich zwischen 1% und 5%. 26,5 % verorten einen Abwärtstrend, während rund jeder Vierte mit einer Performance auf dem Niveau des Vorjahres rechnet. Der Blick auf den direkten Vergleich der Anbietergruppen zeigt, dass beide relativ im Gesamttrend liegen. Einziger Ausreißer : die Konzerne und Ketten in punkto Stagnationserwartungen. 15,8 % stehen hier 23,3 % der Einzelunternehmer gegenüber (Gesamt 20,4 %). Ein Plus sieht jeder zweite Einzelbetrieb, leicht positiver die Kettenanbieter mit 52,7 %. Einen Preisrückgang verorten 26,7 % bzw. 26,4 % der Konzerne. 15

16 5. Revenue Management in der Wiener Hotellerie Frage 5: Nutzen Sie in Ihrem Betrieb Revenue Management? 87,8 % der befragten Wiener Betriebe betreiben Revenue Management. Knapp jeder Zweite setzt auf Softwarelösungen, 38,8 % managen die Preise ohne technische Hilfsmittel. Jeder Zehnte verzichtet auf eine dynamische Preisgestaltung. Revenue Mangement ist aus der Konzernwelt nicht wegzudenken. 73,7 % setzten hierbei auf Software, mehr als jeder Vierte verzichtet auf technische Hilfsmittel. Ein Drittel der Einzelbetrieben nutzt Computerunterstützung, 50 % betreiben nicht technisiertes Revenue Mangement. 16,7 % geben an darauf zu verzichten., 16

17 Rückfragen: Österreichische Hoteliervereinigung Hofburg 1010 Wien Kontakt: Oliver Schenk, MA Public Affairs & Research Tel.: +43 (0) Fax: +43 (0)

HOTELMARKT WIEN 2012 EIN BERICHT VON KOHL & PARTNER

HOTELMARKT WIEN 2012 EIN BERICHT VON KOHL & PARTNER HOTELMARKT WIEN 2012 EIN BERICHT VON KOHL & PARTNER WIEN IM EUROPAVERGLEICH BEI AUSLASTUNG STARK Betrachtet man den REVPAR (Revenue per available Room), eine der wichtigsten Kennzahlen zur Bestimmung der

Mehr

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009 J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März Oktober 2009 Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge (Deutschland) Befragungszeitraum:

Mehr

Index der Gewerbeflächenvermarktung

Index der Gewerbeflächenvermarktung WiFö-Index Gewerbe / Marco Gaffrey Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung Achim Georg Bundesweite Quartalsbefragung von regionalen Wirtschaftsförderern zur Vermarktung von Gewerbeflächen (hohe

Mehr

HOTELMARKT ZÜRICH 2012

HOTELMARKT ZÜRICH 2012 HOTELMARKT ZÜRICH 2012 ERHÖHUNG DER HOTELKAPAZITÄTEN ZEIGT FOLGEN Trotz einem Rekordergebnis bei den Besuchern, reduzierte sich die durchschnittliche Zimmerauslastung 2011 bei den Zürcher Stadthotels um

Mehr

HOTELMARKT WIEN 2013 EIN BERICHT VON KOHL & PARTNER

HOTELMARKT WIEN 2013 EIN BERICHT VON KOHL & PARTNER HOTELMARKT WIEN 2013 EIN BERICHT VON KOHL & PARTNER Die Hoteleröffnungen gehen weiter Im Jahr 2013 wird der Hotelmarkt Wien einen weiteren signifikanten Kapazitätszuwachs erleben. 2.200 neue Hotelzimmer

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Zwischenbilanz bis inkl. Samstag 13. Dezember 2014 Wien, Dezember 2014 www.kmuforschung.ac.at Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Ausgangssituation für das Weihnachtsgeschäft

Mehr

Bildungsbarometer der beruflichen Erwachsenenbildungseinrichtungen in Oberösterreich

Bildungsbarometer der beruflichen Erwachsenenbildungseinrichtungen in Oberösterreich Bildungsbarometer der beruflichen Erwachsenenbildungseinrichtungen in Oberösterreich Ergebnisse der DREIUNDZWANZIGSTEN Umfrage im HERBST 2011 Linz, 19. Oktober 2011 Sehr geehrte Damen und Herren! Das IBE

Mehr

"Ausblick auf den Projektmarkt 2014" - NSA-Affäre wirkt sich auf Projektmarkt aus

Ausblick auf den Projektmarkt 2014 - NSA-Affäre wirkt sich auf Projektmarkt aus Reutlingen, 10. Februar 2014 Marktstudie "Ausblick auf den Projektmarkt 2014" - NSA-Affäre wirkt sich auf Projektmarkt aus Keine Überraschungen bei der Einschätzung ihrer persönlichen Aussichten: Freiberufler

Mehr

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum Passend zur Jahreszeit werden auch die Wirtschaftsaussichten kühler. Das aktuelle Herbstgutachten der führenden Institute geht jetzt nur noch von 0,8 Prozent Wachstum

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen sinken um 4,4 Prozent Anstieg auf Jahressicht möglich / In fünf Bundesländern steigen die Firmenpleiten bereits an 1. Überblick In den ersten sechs

Mehr

TV und Online lassen Index Elektronischer Medien weiter wachsen. TV gewinnt 4, Online 3 Punkte. GEMI bereits 63 Punkte vor Gesamtmarktindex.

TV und Online lassen Index Elektronischer Medien weiter wachsen. TV gewinnt 4, Online 3 Punkte. GEMI bereits 63 Punkte vor Gesamtmarktindex. MEDIENMITTEILUNG GEMI Austria Dezember 2014 TV und Online lassen Index Elektronischer Medien weiter wachsen. Wien, 11. Februar 2015 TV gewinnt 4, Online 3 Punkte. GEMI bereits 63 Punkte vor Gesamtmarktindex.

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

WIFO Werbeklimaindex. Erhebungszeitraum Jänner März 2015

WIFO Werbeklimaindex. Erhebungszeitraum Jänner März 2015 WIFO Werbeklimaindex Erhebungszeitraum Jänner 2015 3. März 2015 Werbeklimaindex Jänner 2015: Methodik Analyse der Werbekonjunktur: Rückblick 4. Quartal 2014 Aktuelle Lage im Jänner 2015 Ausblick auf die

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Kernergebnisse Zahl der Privatinsolvenzen steigt im ersten Quartal in 15 von 16 Bundesländern bundesdurchschnittlich um 13,84 Prozent Jahresprognose nach oben korrigiert:

Mehr

KONJUNKTURBERICHT IV/2014

KONJUNKTURBERICHT IV/2014 KONJUNKTURBERICHT IV/2014 Regionale Wirtschaft schließt 2014 positiv ab Trotz Risiken optimistischer Start ins neue Jahr Für das vierte Quartal hat die Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Studie zum Anlegerverhalten im vierten Quartal 2009

Studie zum Anlegerverhalten im vierten Quartal 2009 Studie zum Anlegerverhalten im vierten Quartal 2009 Aktienmärkte: immer weniger Pessimisten Gesamtwirtschaft: sprunghafte Zunahme der Optimisten Preise und Zinsen: Inflationserwartung steigt weiter an

Mehr

www.kohl.at Hotelmarkt Wien 2016 Ein REPORT von

www.kohl.at Hotelmarkt Wien 2016 Ein REPORT von www.kohl.at Hotelmarkt Wien 2016 Ein REPORT von Kohl & Partner HOTEL UND TOURISMUS CONSULTING 2015 wieder Top-Nächtigungsjahr in Wien Entwicklung Ankünfte und Nächtigungen 2006 2015 Wie auch im Jahr davor,

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 BÜRGEL Studie Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 2,2 Prozent weniger Firmeninsolvenzen / zweitniedrigstes Niveau in zehn Jahren Kernergebnisse } 2012 ereigneten sich in Deutschland 29.619 Firmeninsolvenzen

Mehr

HOTELMARKT WIEN 2014 EIN BERICHT VON KOHL & PARTNER

HOTELMARKT WIEN 2014 EIN BERICHT VON KOHL & PARTNER HOTELMARKT WIEN 2014 EIN BERICHT VON KOHL & PARTNER Von Budget bis Luxus neue Hotelprojekte im Jahr 2014 Nachdem im Jahr 2013 rd. 2.000 Zimmer das Hotelangebot erweitert haben, werden 2014 weitere 1.400

Mehr

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Pressemitteilung Frei zur sofortigen Veröffentlichung. Vertriebswege-Survey zur Krankenversicherung: Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Unabhängige Vermittler und Direktvertrieb

Mehr

Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Konzernergebnis um rund zwölf Prozent verbessert Umsatz und

Mehr

WIFO Werbeklimaindex. Erhebungszeitraum Jänner 2017

WIFO Werbeklimaindex. Erhebungszeitraum Jänner 2017 WIFO Werbeklimaindex Erhebungszeitraum Jänner 2017 Werbeklimaindex Jänner 2017: Methodik Analyse der Werbekonjunktur: Rückblick 4. Quartal 2016 Aktuelle Lage im Jänner 2017 Ausblick auf die kommenden 6

Mehr

Olympische Sommerspiele 2024 Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg Stadt und Umland. CATI-Mehrthemenbefragung g/d/p Hanseatenbus

Olympische Sommerspiele 2024 Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg Stadt und Umland. CATI-Mehrthemenbefragung g/d/p Hanseatenbus Olympische Sommerspiele 2024 Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg Stadt und Umland CATI-Mehrthemenbefragung g/d/p Hanseatenbus Hamburg, 10. September 2015. Zwei Drittel der Bürger/innen aus

Mehr

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Marktstudie Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Auslastung freiberuflicher Experten steigt Gesamtmarkt pendelt sich auf hohem Niveau ein Reutlingen, 15. Mai 2013. Die gute konjunkturelle

Mehr

Wie Österreichs KMU reisen Studie zum Geschäftsreiseverhalten von Klein- und Mittelbetrieben 2013/14. Präsentation der Online-Plattform BEasy.

Wie Österreichs KMU reisen Studie zum Geschäftsreiseverhalten von Klein- und Mittelbetrieben 2013/14. Präsentation der Online-Plattform BEasy. Wie Österreichs KMU reisen Studie zum Geschäftsreiseverhalten von Klein- und Mittelbetrieben 2013/14 Präsentation der Online-Plattform BEasy.at Wien, am 28. Oktober 2013 Drei starke Säulen Unterwegs mit

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015

Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015 Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015 Überblick: Firmeninsolvenzen sinken um 7,8 Prozent Die Zahl der Firmeninsolvenzen in Deutschland geht weiter zurück. In den ersten drei Monaten des Jahres mussten 5.706

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Deutscher Spendenmonitor

Deutscher Spendenmonitor 2015 20 Jahre Methodischer Steckbrief Grundgesamtheit: Stichprobenumfang Deutschsprachige Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland im Alter ab 14 Jahren n = 4.024 Befragte Ø Befragungslänge Erhebungsmethode

Mehr

HDH. Aufschwung in Deutschland setzt sich fort. Möbel: Kapazitätsauslastung steigt ordentlich. Holz: Kleines Umsatzminus im März

HDH. Aufschwung in Deutschland setzt sich fort. Möbel: Kapazitätsauslastung steigt ordentlich. Holz: Kleines Umsatzminus im März Aufschwung in Deutschland setzt sich fort Die führenden deutschen Wirtschaftsinstitute, die Bundesregierung und die internationalen Institutionen gehen für 2015 und 2016 derzeit von einem stabilen Wirtschaftswachstum

Mehr

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015 L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 4. Quartal 2015 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima in

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

[Hotelmarkt Deutschland 2014]

[Hotelmarkt Deutschland 2014] Ein weiteres Rekordjahr stiegen die Übernachtungen in Deutschland um 3 auf den vorläufigen Höchststand von rund 424 Mio. Während die Zunahme der Übernachtungen hauptsächlich auf ausländische Gäste zurückzuführen

Mehr

Saisonumfrage Tourismus Region Trier

Saisonumfrage Tourismus Region Trier Ansprechpartnerin: Anne Kathrin Morbach Telefon: 6 51/97 77-2 Fax: 6 51/97 77-2 5 E-Mail: morbach@trier.ihk.de Saisonumfrage Tourismus Region Trier Bilanz Wintersaison 215/216, Erwartungen Sommersaison

Mehr

Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016

Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016 Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016 Oliver Fritz 29. Februar 2016 Erholung der Einnahmen nach einem geringfügigen Rückgang im ersten Winterdrittel In der ersten Hälfte der der Wintersaison

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

DIRK Herbstumfrage 2006

DIRK Herbstumfrage 2006 DIRK Herbstumfrage 2006 13. Oktober 2006 Bernhard Wolf, Global Head of Corporate Communications, GfK AG Zur Erhebung Deutschland Halbjährliche Umfrage bei IR-Verantwortlichen (Mitglieder im DIRK) Internetgestützte

Mehr

Pressegespräch. Allianz Pensionsbarometer und demografischer Stresstest. Dr. Wolfram Littich Vorstandsvorsitzender

Pressegespräch. Allianz Pensionsbarometer und demografischer Stresstest. Dr. Wolfram Littich Vorstandsvorsitzender Allianz Pensionsbarometer und demografischer Stresstest Dr. Wolfram Littich Vorstandsvorsitzender Pressegespräch Andreas Csurda Bereichsleiter Versicherungstechnik Lebensversicherung Allianz Gruppe in

Mehr

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachpresse-Statistik 214 Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachmedien Fachmedienumsätze im Jahr 214 (in Mio. Euro) 35 3.247 3 25 2 1.853 15 1 5 588 65 21 Insgesamt Fachzeitschriften Fachbücher/Losebl.

Mehr

An der Umfrage haben sich 207 Mitgliedsunternehmen der BVL beteiligt. Wir danken für Ihren Input und Ihr Engagement!

An der Umfrage haben sich 207 Mitgliedsunternehmen der BVL beteiligt. Wir danken für Ihren Input und Ihr Engagement! 18. April 2012 Management Summary zur Umfrage Arbeitgeber Logistik Arbeitgeber mit Zukunft der Wirtschaftsbereich Logistik Eine Umfrage der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v. Die wichtigsten Ergebnisse

Mehr

Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern WWW.PROHOLZ-BAYERN.DE

Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern WWW.PROHOLZ-BAYERN.DE Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern forsa - Zusammenfassung Die Menschen in Bayern setzen auf einheimischen Rohstoff Holz Meinungsumfrage von forsa zur Wald- und Holznutzung

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010 Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2010 Zahl der Firmeninsolvenzen im Jahr 2010 rückläufig Kernergebnisse 2010 meldeten 32.280 Unternehmen in Deutschland ihre Zahlungsunfähigkeit 4,4 Prozent weniger als im Vorjahr

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

BA-CA Konjunkturindikator

BA-CA Konjunkturindikator http://economicresearch.ba-ca.com BA-CA Konjunkturindikator April 2007 B A - C A E C O N O M I C S A N D M A R K E T A N A L Y S I S Autor: Stefan Bruckbauer Impressum Herausgeber, Verleger, Medieninhaber:

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

WKO Tourismusbarometer

WKO Tourismusbarometer Chart WKO Tourismusbarometer Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer F..P.O n=, Online-Interviews mit Mitgliedern der Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft nach Adressen der WKO Erhebungszeitraum:.

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI)

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) Frühjahrsprognose 2013 GfK 2013 GfK Consumer Experiences Konsumkredit-Index Frühjahrsprognose 2013 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Ergebnisse im Einzelnen 3. Frühjahrsprognose

Mehr

41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln

41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln 41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln Das Marktforschungsinstitut MindTake Research hat in einem Branchenreport rund 1.000 Österreicher zu ihren Anschaffungsplänen von IT- und

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

Pressekonferenz Versicherungsbetrug: aktuelle Entwicklungen, Muster und ihre Abwehr

Pressekonferenz Versicherungsbetrug: aktuelle Entwicklungen, Muster und ihre Abwehr Pressekonferenz Versicherungsbetrug: aktuelle Entwicklungen, Muster und ihre Abwehr Karsten John Leiter des Bereichs Finanzmarktforschung, GfK Finanzmarktforschung Versicherungsbetrug na und? Repräsentative

Mehr

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus Das ist mal eine schöne Zahl: Pro Kopf gaben die Bundesbürger im vergangenen Jahr durchschnittlich 373 Euro für Möbel aus. Das ist immerhin der beste Wert seit 10

Mehr

WIFO Werbeklimaindex. Erhebungszeitraum April 2015

WIFO Werbeklimaindex. Erhebungszeitraum April 2015 WIFO Werbeklimaindex Erhebungszeitraum April 2015 Werbeklimaindex April 2015: Methodik Analyse der Werbekonjunktur: Rückblick 1. Quartal 2015 Aktuelle Lage im April 2015 Ausblick auf die kommenden 6 Monate

Mehr

Flüchtlingszustrom: Herausforderungen für deutsche Kommunen

Flüchtlingszustrom: Herausforderungen für deutsche Kommunen Flüchtlingszustrom: Herausforderungen für deutsche Kommunen November 2015 Umfrage unter 300 deutschen Kommunen Design der Studie Repräsentative Befragung von Stadtkämmerern bzw. Bürgermeistern von 300

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Deutsche Börse AG, in Zusammenarbeit mit Better Orange IR & HV AG, März 2014 Investorenumfrage 1 Zusammenfassung Die Umfrage

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine Studie der Amway GmbH in Zusammenarbeit mit dem Entrepreneurship Center der Ludwig-Maximilians- Universität München November 2009 Initiative Zukunft Selbständigkeit Die vorliegende

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2014 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2014 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX April 2013 Mieten in Frankfurt und Hamburg erreichen Obergrenzen In einigen deutschen Metropolen scheint sich bei der Entwicklung

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Bestes 1. Quartal der Unternehmensgeschichte. Gewinn (vor Steuern) um 10,4 Prozent auf 133,4 Mio. Euro gestiegen

Bestes 1. Quartal der Unternehmensgeschichte. Gewinn (vor Steuern) um 10,4 Prozent auf 133,4 Mio. Euro gestiegen Nr. 09/2010 20. Mai 2010 Vienna Insurance Group im 1. Quartal 2010: Bestes 1. Quartal der Unternehmensgeschichte Gewinn (vor Steuern) um 10,4 Prozent auf 133,4 Mio. Euro gestiegen Konzernprämien erstmals

Mehr

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013 Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt* 2010- (in Prozent) 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,9% 3,0% 2,4% 2,0% 1,0% 0,5% 0,8% 0,0% 2010 2011 2012 Basis:

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 Berlin, 31.08.2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitalradio 2015 Dr. Oliver Ecke, Senior Director, TNS Infratest Erhebungsmethode 2015 Telefonische Befragung Mit Berücksichtigung von Mobilnummern Grundgesamtheit:

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Gästefahrräder Umfrage zum Serviceund Leistungsangebot in ÖHV-Betrieben

Gästefahrräder Umfrage zum Serviceund Leistungsangebot in ÖHV-Betrieben ÖHV-Umfrage Gästefahrräder Umfrage zum Serviceund Leistungsangebot in ÖHV-Betrieben Frühjahr 2016 1 Die Methode & Umfrageteilnehmer Online-Umfrage (CAWI), Winter 2015 Grundgesamtheit = 1.307 Betriebe (ÖHV-Mitglieder),

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Agenda 1. Vorbemerkung 1. Studienergebnisse 2. Fazit 2 1. Vorbemerkung Vierte repräsentative Studie über

Mehr

HDH. Holzindustrie verzeichnet 2014 Rekordumsatz. GfK: Konsumklima weiter im Aufwind. Holz: Leichtes Umsatzplus im Dezember

HDH. Holzindustrie verzeichnet 2014 Rekordumsatz. GfK: Konsumklima weiter im Aufwind. Holz: Leichtes Umsatzplus im Dezember Holzindustrie verzeichnet 2014 Rekordumsatz Der Umsatz der deutschen Holzindustrie ist im abgelaufenen Jahr um 2,9 Prozent auf 33,1 Mrd. gestiegen. Damit konnte erstmals das Ergebnis des Vorkrisenjahres

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

WIFO Werbeklimaindex. Erhebungszeitraum Jänner 2016

WIFO Werbeklimaindex. Erhebungszeitraum Jänner 2016 WIFO Werbeklimaindex Erhebungszeitraum Jänner 2016 Werbeklimaindex Jänner 2016: Methodik Analyse der Werbekonjunktur: Rückblick 4. Quartal 2015 Aktuelle Lage im Jänner 2016 Ausblick auf die kommenden 6

Mehr

Consulting & Coaching Unternehmensberatung Mag. Siegfried Wirth Telefon +43(0)1/913 0283 Mobil +43(0)699/1913 0284 expertenbefragung@chello.

Consulting & Coaching Unternehmensberatung Mag. Siegfried Wirth Telefon +43(0)1/913 0283 Mobil +43(0)699/1913 0284 expertenbefragung@chello. Consulting & Coaching Unternehmensberatung Mag. Siegfried Wirth Telefon +43(0)1/913 0283 Mobil +43(0)699/1913 0284 expertenbefragung@chello.at Expertenbefragung Zukunft Bauen 2013 Zusammenfassung der Ergebnisse

Mehr

STRATEC-CEO Wolfinger: Unsere Pipeline ist prall gefüllt

STRATEC-CEO Wolfinger: Unsere Pipeline ist prall gefüllt MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Marcus Wolfinger Vorsitzender des Vorstands STRATEC-CEO Wolfinger: Unsere Pipeline ist prall gefüllt Das dritte Quartal begann für den TecDAX-Konzern STRATEC Biomedical

Mehr

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Über 70 Prozent der Deutschen nutzen Vergleichsportale. Vergleichsportale sind ständige

Mehr

S P E C T R A K T U E L L FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00. I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu.

S P E C T R A K T U E L L FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00. I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu. S P E C T R A FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: A SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu.doc Freie Wahl der Krankenversicherung: Sorgenvoller Blick in die

Mehr

Gute Stimmung in der Tourismusbranche Südwestsachsens

Gute Stimmung in der Tourismusbranche Südwestsachsens Gute Stimmung in der Tourismusbranche Südwestsachsens Nach der aktuellen Saisonumfrage Tourismus der IHK Chemnitz liegt der Geschäftsklimaindex in der Tourismusbranche Südwestsachsens über dem Vorjahresniveau.

Mehr

Kongress-Statistik. Halbjahresbilanz 2012 Zusammenfassung. convention.visitberlin.de

Kongress-Statistik. Halbjahresbilanz 2012 Zusammenfassung. convention.visitberlin.de Kongress-Statistik Halbjahresbilanz 2012 Zusammenfassung convention.visitberlin.de Die Erfassung des Berliner MICE Marktes begann im Jahre 2002. In den vergangenen 10 Jahren hat der Tagungs- und Kongressbereich

Mehr

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Inhalt Die Studie - Hintergründe Die Teilnehmer Bisheriges Werbeverhalten Zukünftiges Werbeverhalten Crossmediales Werben Zusammenarbeit

Mehr

Sport. portmarketing Index (DSMI) Studie 2007. August / September 2007 fungsgesellschaft

Sport. portmarketing Index (DSMI) Studie 2007. August / September 2007 fungsgesellschaft Deutscher Sport portmarketing Index (DSMI) Studie 2007 August / September 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft fungsgesellschaft Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart, München, Berlin Hintergrund

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION IT-13-09-12 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Nach positivem Geschäftsjahr geringere Steigerungen erwartet Security und Mobile

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Genmanipulierte Nahrungsmittel Eine Befragung der Dialego AG März 2009 April 2004 Übergewicht 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten

Mehr

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Eine Kundenbefragung der SCHUNCK GROUP in Kooperation mit der Organisations- und Wirtschaftspsychologie der LMU. Jetzt sagen wir Ihnen Ihre Meinung Vertrauenswürdigkeit

Mehr

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Januar 2015. Ausgabe Februar 2015. INFINITY - fotolia.com

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Januar 2015. Ausgabe Februar 2015. INFINITY - fotolia.com Ausgabe Februar 2015 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Januar 2015 INFINITY - fotolia.com Januar 2015 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotel-Performance für ausgewählte

Mehr

P R E S S E I N F O R M A T I O N

P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S E I N F O R M A T I O N Ergebnis für das erste Halbjahr 2013/2014 (1. April 2013 bis 30. September 2013). Umsatz und Gewinn gesteigert. einzigartiges Geschäftsmodell; Differenzierung durch Innovation

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

WIFO Werbeklimaindex. Erhebungszeitraum Oktober 2016

WIFO Werbeklimaindex. Erhebungszeitraum Oktober 2016 WIFO Werbeklimaindex Erhebungszeitraum Oktober 2016 Werbeklimaindex Oktober 2016: Methodik Analyse der Werbekonjunktur: Rückblick 3. Quartal 2016 Aktuelle Lage im Oktober 2016 Ausblick auf die kommenden

Mehr

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten.

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten. Internet-Sicherheit 2012: Eine Umfrage der eco Kompetenzgruppe Sicherheit Dr. Kurt Brand, Leiter eco Kompetenzgruppe Sicherheit und Geschäftsführer Pallas GmbH Februar 2012 Zusammenfassung Die eco Kompetenzgruppe

Mehr

Meinungen der Bundesbürger zur Vorratsdatenspeicherung

Meinungen der Bundesbürger zur Vorratsdatenspeicherung Meinungen der Bundesbürger zur Vorratsdatenspeicherung Datenbasis: 1.002 Befragte Erhebungszeitraum: 27. bis 28. Mai 2008 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

GESCHÄFTSREISEUMFRAGE 2014

GESCHÄFTSREISEUMFRAGE 2014 Österreichs Manager reisen gegenüber dem Vorjahr um durchschnittlich 5 Tage wenig! Telefon- und Videokonferenzen werden stärker genutzt. Die Anforderungen für Führungskräfte steigen in allen Bereichen

Mehr

Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1)

Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1) Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1) Aktuelles Stimmungsbarometer der deutschen High-End-Branche München, Februar 2013 2 ZIELSETZUNGEN MEISTERKREIS-INDEX Der MEISTERKREIS-Index wird halbjährlich über

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr