Versuch M04 - Auswuchten rotierender Wellen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Versuch M04 - Auswuchten rotierender Wellen"

Transkript

1 FACHHOCHSCHULE OSNABRÜCK Messtechnik Paktikum Vesuch M 04 Fakultät I&I Pof. D. R. Schmidt Labo fü Mechanik und Messtechnik Vesuch M04 - Auswuchten otieende Wellen 1 Zusammenfassung Lenziele Vesuche Auswetung Geäte 2 2 Theoetische Hintegund Allgemeines Die statische Unwucht Die ein dynamische Unwucht (Momentenunwucht) Die allgemeine dynamische Unwucht Vektoielle Bescheibung de Unwuchtkäfte Vogehen beim Auswuchten eines staen Rotos Beuteilung de Auswuchtgüte nach ISO 1940 Teil Bescheibung des Vesuchsaufbaus Wuchtmaschine Messtechnik 9 4 Vesuchsduchfühung Einbau des Roto Vo Vesuchsbeginn zu kontollieen: Anschluss de Messtechnik Einstellungen am Schenk-Vibopot Testläufe Auslaufvesuch vo dem Auswuchten Testläufe zum Auswuchten Resonanzschwingungen nach dem Auswuchten Auswetung 12

2 2 1 Zusammenfassung 1.1 Lenziele Kennenlenen de Betiebsmesstechnik otieende Maschinen Messung de Lageschwingungen Veanschaulichung de Phase eine Schwingung Kennenlenen de Vogehensweise beim Auswuchten von Rotoen Veanschaulichung des Resonanzvehaltens eine otieenden Welle beim Auslauf 1.2 Vesuche Auswuchten des Rotos Bestimmung de Resonanzfequenz beim Auslauf des Rotos 1.3 Auswetung Bestimmung von Amplitude und Phase de Lageschwingungen Bestimmung de Einflußfaktoen von Wuchtgewichten Estellung eines Wuchtpotokolls Dokumentation des Schwingungsvehaltens de Welle vo und nach dem Wuchten bei konstante Dehzahl und beim Auslauf 1.4 Geäte Auswuchtmaschine Dehzahlmesse (Reflektionslichtschanke) Geschwindigkeitsaufnehme Schenk-Vibopot 2 Theoetische Hintegund 2.1 Allgemeines Rotoen, insbesondee solche, die mit goßen Dehzahlen betieben weden, müssen vo de Inbetiebnahme gewuchtet weden. Bei einigen Maschinen (z.b. Kaftwekstubinen) müssen die Rotoen auch nach eine bestimmten Zahl von Betiebsstunden ode nach Repaatuabeiten neu gewuchtet weden. Hiefü sind schon bei de Konstuktion Wuchtebenen vozusehen, in denen Mateial hinzugefügt ode weggenommen weden kann. Gut gewuchtete Rotoen sind wichtig fü die Lebensdaue von Lagen und Wellen sowie fü die Schallabstahlung (Läm) und die Schwingungsübetagung auf Nachbamaschinen, Gebäudefundamente etc. Eine Unwuchtübewachung wähend des Betiebs kann auch fü eine Maschinenübewachung und Schadensfühekennung eingesetzt weden, z.b. um das Lösen, Abbechen von Teilen des Rotos zu ekennen. In den Nomen DIN 2056, ISO2372 CDA/MS/NVSH107 sind fü bestimmte Maschinen zulässige Lageschwingungen festgelegt, die neben konstuktiven Maßnahmen auch duch gutes Auswuchten zu einzuhalten sind (die Schnelle ist die Schwinggeschwindigkeit).

3 3 Tabelle 1: Schwingungsstäkestufen und Beuteilungsbeispiele nach DIN 2056 Tabelle 1 emöglicht nu eine seh gobe Beuteilung de Auswuchtgüte. Eine wesentlich diffeenzietee Bescheibung de Auswuchtgüte ist in ISO 1940 Teil 1 (s. Abschnitt 2.7) festgelegt. Entspechend ISO 1925 kann ein stae Roto gewuchtet weden, indem in zwei Ebenen (senkecht zu de Rotoachse) Massen hinzugefügt ode vemindet weden. Von einem staen Roto kann ausgegangen weden, wenn die Auswuchtgüte paktisch unabhängig ist von de Betiebsdehzahl (fü den gesamten Beeich von Null bis zu zulässigen Maximaldehzahl). Andenfalls muss de Roto als elastisch betachtet weden und es muss vesucht weden, die wähend des Betiebs angeegten Eigenschwingungen (s. Modalanalyse-Vesuch) zu minimieen. Je Eigenschwingung ist dann eine Wuchtebene vozusehen. Bei staen Rotoen lassen sich zwei unteschiedliche Typen von Unwucht untescheiden: Die statische Unwucht Die ein dynamische Unwucht ode Momentenunwucht Aus diesen beiden Komponenten setzt sich dann die allgemeine dynamische Unwucht zusammen. 2.2 Statische Unwucht Die statische Unwucht (s. Bild 1) entsteht daduch, dass de Schwepunkt des Rotos nicht auf de Dehachse liegt, sonden den Abstand e von de Dehachse hat. Die Haupttägheitsachse ist bei ein statische Unwucht (z.b. Unwucht welche veusacht wid duch das Ventil an einem Fahadeifen) paallel zu Dehachse. Es entstehen Fliehkäfte senkecht zu Dehachse. Die statische Unwucht kann mit nu einem Wuchtgewicht eliminiet weden. Es ist abe auch möglich, wie in diesem Vesuch gefodet, das Wuchtgewicht auf zwei Ebenen zu Bild 1: Statische Unwucht

4 4 veteilen. Die statische Unwucht ist eliminiet, wenn duch die zusätzlichen Gewichte (bzw. das Wegnehmen von Gewichten) de Schwepunkt des Rotos auf de Dehachse liegt (e=0). 2.3 Rein dynamische Unwucht (Momentenunwucht) Bei de ein dynamische Unwucht (s. Bild 2) liegt de Schwepunkt des Rotos zwa auf de Dehachse, die Haupttägheitsachse ist abe nicht paallel zu Dehachse. Stellt man sich einmal vo, dass de Roto in viele dünne Scheiben zeschnitten ist, dann wid de Schwepunkt de einzelnen Scheibchen nicht auf de Dehachse liegen. Diese Scheibchen haben dahe, jedes fü sich betachtet, Unwuchtkäfte. Diese Unwuchtkäfte addieen sich zwa zu Null, da sie abe auf paallelen Wikungslinien liegen, fühen sie zu eine Momentenbelastung des Rotos, die Vefomungen de Welle und Lagebelastungen veusacht. Bild 2: dynamische Unwucht Die Momentenbelastung kann duch ein Gegenmonent, d. h. duch Wuchtgewichte in zwei Ebenen ausgeglichen weden. Andes ausgedückt, duch Wuchtgewichte in zwei Wuchtebenen wid die Haupttägheitsachse des Rotos so gedeht, dass sie anschließend auf de Dehachse liegt. 2.4 Allgemeine dynamische Unwucht Teten die oben beschieben zwei Komponenten gleichzeitig F u auf, hat man eine allgemeine dynamische Unwucht zusammen. Duch Hinzufügen ode Wegnehmen (z.b. Ausbohen) von Unwuchtmassen in zwei Wuchtebenen lassen sich beide Komponenten de allgemeinen ϕ=ω t dynamische Unwucht gleichzeitig eliminieen. Ω 2.5 Vektoielle Bescheibung de Unwuchtkäfte Unwuchtkäfte bzw. -momente sind fü einen außenstehenden Betachte Käfte bzw. Momente, die mit de Winkelgeschwindigkeit des Rotos umlaufen, d.h. elativ zum Roto feststehende Käfte. Misst man die duch die Bild 3: elastisch gelagete Roto mit Unwucht Unwuchten hevogeufenen Lagekäfte z.b. in hoizontale Richtung, wid man eine sinusfömig veändeliche Kaft messen. Die Peiode de Sinusfunktion stimmt genau mit de Umlaufzeit des Rotos übeein. Relativ zum Roto hat die Unwuchtkaft F u bzw. das Unwuchtmoment einen feste Richtung und einen Betag de von de Wellendehzahl abhängt: F u 2 = m*e* ω m: Masse des Rotos bzw. Rotoscheibchens e: Exzentizität, d.h. Abstand zwischen dem Schwepunkt von m und de Dehachse ω: Winkelgeschwindigkeit des Rotos Das Maß fü die Göße eine Unwucht ist üblicheweise (s. ISO 1940) U= m e U = g mm., fü die Einheit von U gilt [ ]

5 5 2.6 Vogehen beim Auswuchten eines staen Rotos Sind de Betag de Unwuchtkaft bzw. des Unwuchtmoments und die Richtung elativ zum Roto bekannt, lassen sich die Winkellage und de Betag de in den Wuchtebenen anzubingenden Wuchtgewichte leicht beechnen. In de Regel ist es jedoch so, dass die Unwuchtkäfte nicht diekt bestimmt weden können, sonden nu indiekt übe die Messung de Lagekäfte ode de Lageschwingungen. Üblich ist die Messung de Schwinggeschwindigkeit ode de Schwingbeschleunigung an den Lagen. Auch ist die Auswikung des Anbingens von Wuchtgewichten auf die Lageschwingungen bei komplizieten Rotoen nicht ode nu mit goßem Aufwand zu beechnen. In diesen Fällen hilft man sich mit de Bestimmung sogenannte Einflußfaktoen: Jede Unwuchtmasse hat, wenn sie nicht geade in unmittelbae Nähe eines Lages wikt, einen Einfluß auf beide Lageschwingungen. zl= α z = α l1 1 * F * F u1 u1 + α + α z l bzw. l2 2 F u1 bzw. u2 * F * F u2 u2 z : Lageschwingungen (aus Kaft-, Geschwindigkeits-, Beschleunigungsmessung) des linken bzw. des echten Lages F : Unwuchtkaft in de Wuchtebene 1 bzw. 2 α l1, α l2, α 1, α 2: Einflußfaktoen Wid zusätzlich zu den Schwingungsmessungen die Lage (de Dehwinkel) des Rotos gemessen, z.b. duch eine Phasenmake auf dem Roto, lassen sich die Einflußfaktoen α l1, α l2, α 1, α 2 duch dei Testläufe emitteln: Messung von zl0, z0 mit Oiginaloto (Uunwucht) Messung von zl 1, z1 mit Testmasse in de Wuchtebene 1 Messung von zl2, z2 mit Testmasse in de Wuchtebene 2 Unte welchem Winkel die Testmassen angebacht weden, ist bei de echneischen Auswetung de Messdaten beliebig, bei eine zeichneischen Auswetung sollten die Testmassen 90 vesetzt angebacht weden. Bei jedem Lauf weden die Lageschwingungen zl0, zl1, zl2, z0, z1, z2 vektoiell, d.h. mit Amplitude und Phase elativ zu Lage des Rotos bestimmt. Aus den Veändeungen, die duch die Testmassen hevogeufen wuden, lassen sich die Einflußfaktoen α l1, α l2, α 1, α 2 bestimmen. Aus den Lageschwingungen zl0, zl1, zl2, z0, z1, z2 de dei Testläufe kann mit dem Schenk- Vibopot die Winkellage und de Betag de zu setzenden Wuchtgewichte bestimmt. Diese Gewichte weden angebacht und mit einem eneuten Testlauf wid de Efolg des Auswuchtens kontolliet. Bei Bedaf können noch Koektugewichte bestimmt, mit denen das Schwingungsvehalten de Maschinen noch weite vebesset weden kann.

6 6 z l1 - z l0 z l2 z l2 - z l0 z l1 z l0 z l0 Bild 4: Lageschwingungen am linken Lage bei Testgewicht in Wuchtebene 1 Bild 5: Lageschwingungen am linken Lage bei Testgewicht in Wuchtebene 2 z 2 z 1 z 0 z 2- z0 z 1- z0 z 0 Bild 6: Lageschwingungen am echten Lage bei Testgewicht in Wuchtebene 1 Bild 7: Lageschwingungen am echten Lage bei Testgewicht in Wuchtebene Beuteilung de Auswuchtgüte nach ISO 1940 Teil 1 Im Allgemeinen daf die zulässige Unwucht umso göße sein, je schwee de Roto ist. Deshalb wid die zulässige Restunwucht U zul auf die Rotomasse m bezogen. ezul U = zul, e zul : zulässige Exzentizität des Schwepunkts m Efahungen, die bei de statistische Auswetung von Schadensfällen gewonnen wuden, zeigen, dass auch die Dehzahl eine wichtige Rolle spielt und eine Schädigung eines bestimmten Maschinentyps bei etwa gleichem Podukt aus e zul und Dehzahl eintitt. Ist e zul* ω= const, ist die Lagebelastung ungefäh gleich. Hie wid eineseits beücksichtigt, dass höhee Dehzahlen gößee Unwuchtkäfte veusachen, abe auch, dass bei gößee auch gößee Lagetagfähigkeiten haben. Dahe wid in ISO 1940 abhängig vom Maschinentyp ein Genzwet festgelegt fü (s. Tabelle 2) ezul ω= const, 2 * π * n min n min ω=, n: maximal zulässige Betiebsdehzahl in 1/min 60 s 10 s Die Beechnung de zulässigen Unwucht U zul wid nachfolgend an einem Beispiel gezeigt: Rotomasse: m=4kg,maximaldehzahl n max = / min,güteklasse G16 Güteklasse G16 => e zul* ω= 16mm s

7 min min 1 ω = 300 => 10 s s 16mm e s zul = = 0.053mm s Uzul = e zul*m= 0.053mm*4kg= kg mm Wid de Roto nun, wie in unseem Fall in zwei Ebenen gewuchtet, stellt sich die Fage, wie U zul auf die zwei Ebenen aufzuteilen ist. Das Poblem wid in ISO 1940 ausfühlich beschieben. Im Allgemeinen sollte U zul so auf die Ausgleichsebenen aufgeteilt weden, dass das Vehältnis de Restunwuchten im selben Vehältnis steht wie die zulässigen dynamischen Belastungen de Betiebslage. Die Summe de zulässigen Restunwuchten ist gleich U zul. Tabelle 2: Auswuchtgütestufen fü stae Rotoen

8 8 Ein Näheungsvefahen fü einen Roto, dessen Ausgleichsebenen sich zwischen den Lagen befinden (s. Bild 8), besagt, dass das Vehältnis de zulässigen Restunwuchten gleich dem Vehältnis des Abstands von jede Ausgleichsebene zum Schwepunkt des Rotos ist. Eine Restunwucht sollte abe nicht kleine sein als 30% von U zul. Ist de Schwepunkt in de Mitte de Ausgleichebenen ist die Restunwucht einfach gleich de Hälfte von U zul. Bild 8: Roto 3 Bescheibung des Vesuchsaufbaus 3.1 Wuchtmaschine Moto Antiebswelle Lage Roto Vibopot Winkelgebe Lichtschanke Bild 9: Wuchtmaschine De mechanische Teil de Wuchtmaschine besteht im Wesentlichen aus zwei Lageböcken, in die ein Roto beliebige Göße und mit beliebigem Wellenduchmesse (bis zu eine Maximalgöße von ca. 400mm) eingelegt und befestigt weden kann, sowie einem Antieb mit unteschiedlichen, übe

9 9 einen Schalte einstellbaen, Dehzahlen. Die Lageböcke sind in axiale und vetikale Richtung vestellba. Die Vebindung zwischen Moto und Roto efolgt übe ein kuzes Wellenstück und ein Kadangelenk, um nu Tosionsmomente und keine Biegekäfte ode Biegemomente auf den Roto zu übetagen. Die Lage de Welle kann, gemessen in Winkelgad, am Anfang des kuzen Wellenstücks abgelesen weden (s. Bild 10). Die Lage weden gehalten duch senkecht stehende Blattfeden. Daduch ist die Lageung in hoizontale Richtung seh weich, in vetikale und axiale Richtung dagegen hat. Die Hoizontalschwingungen können duch Anziehen eine Feststellschaube nahezu vollständig untebunden weden, z.b. um eine Resonanzstelle duchfahen zu können. 3.2 Messtechnik Geschwindigkeitsaufnehme Roto Lage Feststellschauben de Lage Bild 10: Lageung des Rotos und Geschwindigkeitsaufnehme

10 10 Winkelgebe Kupplung (gelenkig) Reflektionssteifen Lichtschanke Bild 11: Winkelgebe und Antiebsachse Die Messung de Lageschwingungen efolgt duch zwei Geschwindigkeitsaufnehme (s. Bild 10), die an den zwei Lagen in hoizontale Richtung angebacht sind. Die Winkellage des Rotos und die Dehzahl wid mit eine Reflektionslichtschanke gemessen, die ein impulsfömiges Signal wenn ein eflektieende Steifen den Senso passiet. De eflektieende Steifen ist de 0 de Winkelanzeige auf den Roto geklebt. Die Bestimmung von Amplitude und Phase de Lageschwingungen efolgt mit dem Schenk-Vibopot. Die fü den Auslaufvesuch benötigte Messdatenefassung und Auswetung efolgt ebenfalls mit dem Schenk-Vibopot. 3.3 Daten des Rotos De auszuwuchtende Roto es handelt sich um den Läufe eines Elektomotos hat folgende Daten: Masse : m=7kg Lage des Rotoschwepunktes: etwa in de Mitte des Rotos Maximal zulässige Betiebsdehzahl: 3000 Umdehungen/min Radius de Wuchtgewichte: G =45mm 4 Vesuchsduchfühung 4.1 Einbau des Roto Zum Einbau des Rotos sind folgende Abeitsschitte duchzufühen: De Roto wid bei geöffneten Sicheungsbügeln auf die Lage gelegt De Roto wid mit de Gelenkwelle vebunden Einstellen de Lagehöhe, so dass de Roto waageecht liegt Die Sicheungsbügel weden geschlossen Zum Hochfahen de Dehzahl weden die Blattfeden ggf. aetiet

11 Vo Vesuchsbeginn zu kontollieen: Ist Gelenkwelle spannungsfei eingebaut? Sind die Schwingbücken in ihe Mittellage? Sind die Sicheungsbügel geschlossen? WICHTIG!!!!! Das Einschalten des Motos daf nu duch das Labopesonal efolgen!!!!! 4.3 Anschluss de Messtechnik Die Geschwindigkeitsaufnehme sind an das Schenk-Vibopot anzuschließen: Lage1 an Buchse 1 Lage 2 an Buchse 2 Impulsgebe fü Phasensignal 4.4 Einstellungen am Schenk-Vibopot Die Einstellungen am Schenk-Vibopot efolgen menugesteuet. Es ist de Menupunkt Auswuchten zu wählen. 4.5 Testläufe Auslaufvesuch vo dem Auswuchten De Roto wid auf die Betiebsdehzahl (Schaltstufe 2, ca. 670 U/min) gebacht. Anschließend wid de Moto abgeschaltet und es wid die Resonanzdehzahl und die Schwingungsamplitude bei Resonanzdehzahl bestimmt. Resonanzdehzahlen ist zu finden indem man elative Maxima de Schwingungsamplitude de Lageschwingungen wähend des Auslaufvogangs sucht. Diese Schwingungsamplitude und die Resonanzdehzahl sind zu notieen Testläufe zum Auswuchten Bei allen Testläufen zum Auswuchten wid de Roto auf Betiebsdehzahl (Schaltstufe 2, ca. 670 U/min) gebacht und es weden die Schwingungen an dem linken und dem echten Lage gemessen. An dem Schenk-Meßgeät weden Amplitude und Phase de Lageschwingungen abgelesen und notiet. Die Phase ist jeweils bezogen auf die Phasenmake, d.h. den eflektieende Steifen, de bei 0 des Winkelgebes auf den Roto geklebt ist. Die abgelesenen Schwingungen alle Testläufe weden als Vektoen in je ein x-, y- Diagamm fü das linke und das echte Lage eingetagen. Es weden folgende Vesuche duchgefüht: Testlauf mit Roto im Oiginalzustand zu Bestimmung de Uunwucht Ein bekanntes Testgewicht wid in Wuchtebene 1 angebacht (de Winkel ist beliebig), dann Testlauf Das Testgewicht in Wuchtebene 1 wid entfent und es wid ein Testgewicht in Wuchtebene 2 angebacht, dann Testlauf Betag und Phasenlage de Massen de Wuchtebenen 1 und 2, mit denen de Roto auszuwuchten ist, weden mittels Vibopot bestimmt. Die Unwuchtmassen weden angebacht und es wid ein neue Testlauf duchgefüht: Testlauf mit gewuchtetem Roto und Bestimmung de vebleibenden Unwuchtschwingung Die Restunwucht U Rest = m G * G ist zu bestimmen (m G : Betag de vom Vibopot bestimmten Ausgleichs-Massen fü eine weitee Vebesseung de Wuchtgüte)

12 Resonanzschwingungen nach dem Auswuchten De Roto wid wiede auf Betiebsdehzahl gebacht und es wid de unte beschiebene Vesuch eneut duchgefüht. 4.6 Auswetung Die wähend de Ausläufe gemessenen Resonanzfequenzen sowie die zugehöigen Schwingungsamplituden sind zu dokumentieen und de Einfluß des Wuchtens ist zu eläuten. Die Lageschwingungen de vie Testläufe sind zu dokumentieen, indem sie als Vektoen in je ein x-,y-diagamm fü das linke und das echte Lage eingetagen weden. Betag und Lage de Test-Wuchtgewichte sowie de endgültigen Wuchtgewichte sind festzuhalten. De Efolg des Auswuchtens ist zu dokumentieen indem die Vektoen de Lageschwingungen beim 4. Testlauf ebenfalls in die entspechenden x-,y-diagamme eingetagen weden. Die efodeliche Auswuchtgüte ist nach ISO 1940, Teil 1 fü die Güteklasse 6.3 (Motoeinzelteile mit besondeen Anfodeungen) zu beechnen und mit dem Ist-Wet zu vegleichen (U Rest < U zul ) Die Lageschwingungen weden auch nach dem Auswuchten des Rotos nicht Null sein. Mögliche Günde hiefü sind bei de Diskussion de Egebnisse anzugeben.

( ) ( ) 5. Massenausgleich. 5.1 Kräfte und Momente eines Einzylindermotors. 5.1.1 Kräfte und Momente durch den Gasdruck

( ) ( ) 5. Massenausgleich. 5.1 Kräfte und Momente eines Einzylindermotors. 5.1.1 Kräfte und Momente durch den Gasdruck Pof. D.-Ing. Victo Gheoghiu Kolbenmaschinen 88 5. Massenausgleich 5. Käfte und Momente eines Einzylindemotos 5.. Käfte und Momente duch den Gasduck S N De Gasduck beitet sich in alle Richtungen aus und

Mehr

Kinematik und Dynamik der Rotation - Der starre Körper (Analogie zwischen Translation und Rotation eine Selbstlerneinheit)

Kinematik und Dynamik der Rotation - Der starre Körper (Analogie zwischen Translation und Rotation eine Selbstlerneinheit) Kinematik und Dynamik de Rotation - De stae Köpe (Analogie zwischen Tanslation und Rotation eine Selbstleneinheit) 1. Kinematische Gößen de Rotation / Bahn- und Winkelgößen A: De ebene Winkel Bei eine

Mehr

ERGEBNISSE TM I,II UND ETM I,II

ERGEBNISSE TM I,II UND ETM I,II ERGEBNISSE TM I,II UND ETM I,II Lehstuhl fü Technische Mechanik, TU Kaiseslauten WS /2, 8.02.22. Aufgabe: ( TM I, TM I-II, ETM I, ETM I-II) q 0 = 3F a F G a M 0 = 2Fa x a A y z B a a De skizziete Rahmen

Mehr

Komplexe Widerstände

Komplexe Widerstände Paktikum Gundlagen de Elektotechnik Vesuch: Komplexe Widestände Vesuchsanleitung 0. Allgemeines Eine sinnvolle Teilnahme am Paktikum ist nu duch eine gute Vobeeitung auf dem jeweiligen Stoffgebiet möglich.

Mehr

Inhalt der Vorlesung A1

Inhalt der Vorlesung A1 PHYSIK A S 03/4 Inhalt de Volesung A. Einfühung Methode de Physik Physikalische Gößen Übesicht übe die vogesehenen Theenbeeiche. Teilchen A. Einzelne Teilchen Bescheibung von Teilchenbewegung Kineatik:

Mehr

Stereo-Rekonstruktion. Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion

Stereo-Rekonstruktion. Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion Steeo-Rekonstuktion Geometie de Steeo-Rekonstuktion Steeo-Kalibieung Steeo-Rekonstuktion Steeo-Rekonstuktion Kameakalibieung kann dazu vewendet weden, um aus einem Bild Weltkoodinaten zu ekonstuieen, falls

Mehr

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit 4 Stak-Effekt Als Anwendung de Stöungstheoie behandeln wi ein Wassestoffatom in einem elektischen Feld. Fü den nichtentateten Gundzustand des Atoms füht dies zum quadatischen Stak-Effekt, fü die entateten

Mehr

Schwingungsisolierung. Hilfen zur Auslegung. und Körperschalldämmung. von elastischen Lagerungen

Schwingungsisolierung. Hilfen zur Auslegung. und Körperschalldämmung. von elastischen Lagerungen Schwingungsisolieung und Köpeschalldäung Hilfen zu Auslegung von elastischen Lageungen Schwingungsisolieung und Köpeschalldäung Hilfen zu Auslegung von elastischen Lageungen 2 Vowot 4 1. Einfühung 4 2.

Mehr

Einführung in die Theoretische Physik

Einführung in die Theoretische Physik Einfühung in die Theoetische Physik De elektische Stom Wesen und Wikungen Teil : Gundlagen Siegfied Pety Fassung vom 19. Janua 013 n h a l t : 1 Einleitung Stomstäke und Stomdichte 3 3 Das Ohmsche Gesetz

Mehr

F63 Gitterenergie von festem Argon

F63 Gitterenergie von festem Argon 1 F63 Gitteenegie von festem Agon 1. Einleitung Die Sublimationsenthalpie von festem Agon kann aus de Dampfduckkuve bestimmt weden. Dazu vewendet man die Clausius-Clapeyon-Gleichung. Wenn außedem noch

Mehr

I)Mechanik: 1.Kinematik, 2.Dynamik

I)Mechanik: 1.Kinematik, 2.Dynamik 3. Volesung EP I) Mechanik 1.Kinematik Fotsetzung 2.Dynamik Anfang Vesuche: 1. Feie Fall im evakuieten Falloh 2.Funkenflug (zu Keisbewegung) 3. Affenschuss (Übelageung von Geschwindigkeiten) 4. Luftkissen

Mehr

Versuch M21 - Oberflächenspannung

Versuch M21 - Oberflächenspannung Enst-Moitz-Andt Univesität Geifswald Institut fü Physik Vesuch M1 - Obeflächensannung Name: Mitabeite: Guennumme: lfd. Numme: Datum: 1. Aufgabenstellung 1.1. Vesuchsziel Bestimmen Sie die Obeflächensannung

Mehr

Abiturprüfung 2015 Grundkurs Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie

Abiturprüfung 2015 Grundkurs Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie Abitupüfung 2015 Gundkus Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie Veteidigungsstategien von Pflanzen BE 1 Benennen Sie die esten dei Tophieebenen innehalb eines Ökosystems und bescheiben

Mehr

Magische Zaubertränke

Magische Zaubertränke Magische Zaubetänke In diese Unteichtseinheit waten auf Ihe SchüleInnen magische Zaubetänke, die die Fabe wechseln. Begiffe wie Säue, Base, Indikato und Salz können nochmals thematisiet bzw. wiedeholt

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik - Grundlagen der Zins- und Rentenrechnung -

Einführung in die Finanzmathematik - Grundlagen der Zins- und Rentenrechnung - Einfühung in die Finanzmathematik - Gundlagen de ins- und Rentenechnung - Gliedeung eil I: insechnung - Ökonomische Gundlagen Einfache Vezinsung - Jähliche, einfache Vezinsung - Untejähliche, einfache

Mehr

Elektrostatik. Arbeit und potenzielle Energie

Elektrostatik. Arbeit und potenzielle Energie Elektostatik. Ladungen Phänomenologie. Eigenschaften von Ladungen 3. Käfte zwischen Ladungen, quantitativ 4. Elektisches Feld 5. De Satz von Gauß 6. Potenzial und Potenzialdiffeenz i. Abeit im elektischen

Mehr

I)Mechanik: 1.Kinematik, 2.Dynamik

I)Mechanik: 1.Kinematik, 2.Dynamik 3. Volesung EP I) Mechanik 1.Kinematik Fotsetzung 2.Dynamik Anfang Vesuche: 1. Feie Fall im evakuieten Falloh 2.Funkenflug (zu Keisbewegung) 3. Affenschuss (Übelageung von Geschwindigkeiten) 4. Luftkissen

Mehr

Laborpraktikum Sensorik. Versuch. Füllstandssensoren PM 1

Laborpraktikum Sensorik. Versuch. Füllstandssensoren PM 1 Otto-von-Gueicke-Univesität Magdebug Fakultät fü Elektotechnik und Infomationstechnik Institut fü Miko- und Sensosysteme (IMOS) Labopaktikum Sensoik Vesuch Füllstandssensoen PM 1 Institut fü Miko- und

Mehr

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald / Institut für Physik Physikalisches Grundpraktikum

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald / Institut für Physik Physikalisches Grundpraktikum Enst-Moitz-Andt-Univesität Geifswald / Institut fü Physik Physikalisches Gundpaktikum Paktikum fü Physike Vesuch E7: Magnetische Hysteese Name: Vesuchsguppe: Datum: Mitabeite de Vesuchsguppe: lfd. Vesuchs-N:

Mehr

IV. Elektrizität und Magnetismus

IV. Elektrizität und Magnetismus IV. Elektizität und Magnetismus IV.3. Stöme und Magnetfelde Physik fü Medizine 1 Magnetfeld eines stomduchflossenen Leites Hans Chistian Oested 1777-1851 Beobachtung Oesteds: in de Nähe eines stomduchflossenen

Mehr

Übungen zur Physik 1 - Wintersemester 2012/2013. Serie Oktober 2012 Vorzurechnen bis zum 9. November

Übungen zur Physik 1 - Wintersemester 2012/2013. Serie Oktober 2012 Vorzurechnen bis zum 9. November Seie 3 29. Oktobe 2012 Vozuechnen bis zum 9. Novembe Aufgabe 1: Zwei Schwimme spingen nacheinande vom Zehn-Mete-Tum ins Becken. De este Schwimme lässt sich vom Rand des Spungbetts senkecht heuntefallen,

Mehr

Steuerungskonzept zur Vermeidung des Schattenwurfs einer Windkraftanlage auf ein Objekt

Steuerungskonzept zur Vermeidung des Schattenwurfs einer Windkraftanlage auf ein Objekt teueungskonzept zu Vemeidung des chattenwufs eine Windkaftanlage auf ein Objekt Auto: K. Binkmann Lehgebiet Elektische Enegietechnik Feithstaße 140, Philipp-Reis-Gebäude, D-58084 Hagen, fa: +49/331/987

Mehr

KOMPONENTENTAUSCH. Elmar Zeller Dipl. Ing (FH), MBA Quality-Engineering

KOMPONENTENTAUSCH. Elmar Zeller Dipl. Ing (FH), MBA Quality-Engineering KOMPONENTENTAUSCH Komponententausch Beim Komponententausch weden nacheinande einzelne Komponenten zweie Einheiten vetauscht und ih Einfluss auf das Qualitätsmekmal untesucht. Ziele und Anwendungsbeeiche:

Mehr

Konzeptionierung eines Feldsondenmeßplatzes zum EMV-gerechten Design von Chip/Multichipmodulen 1

Konzeptionierung eines Feldsondenmeßplatzes zum EMV-gerechten Design von Chip/Multichipmodulen 1 Konzeptionieung eines Feldsondenmeßplatzes zum EMV-geechten Design von Chip/Multichipmodulen 1 D. Manteuffel, Y. Gao, F. Gustau und I. Wolff Institut fü Mobil- und Satellitenfunktechnik, Cal-Fiedich-Gauß-St.

Mehr

Statische Magnetfelder

Statische Magnetfelder Statische Magnetfelde Bewegte Ladungen ezeugen Magnetfelde. Im Magnetfeld efäht eine bewegte Ladung eine Kaft. Elektische Felde weden von uhenden und bewegten Ladungen gleichemaßen ezeugt. Die Kaft duch

Mehr

Software Engineering Projekt

Software Engineering Projekt FHZ > FACHHOCHSCHULE ZENTRALSCHWEIZ HTA > HOCHSCHULE FÜR TECHNIK+ARCHITEKTUR LUZERN Softwae Engineeing Pojekt Softwae Requiements Specification SRS Vesion 1.0 Patick Bündle, Pascal Mengelt, Andy Wyss,

Mehr

Elektrischer Strom. Strom als Ladungstransport

Elektrischer Strom. Strom als Ladungstransport Elektische Stom 1. Elektische Stom als Ladungstanspot 2. Wikungen des ektischen Stomes 3. Mikoskopische Betachtung des Stoms, ektische Widestand, Ohmsches Gesetz i. Diftgeschwindigkeit und Stomdichte ii.

Mehr

Rollenrichtprozess und Peripherie

Rollenrichtprozess und Peripherie Rollenichtpozess und Peipheie Macus Paech Die Hestellung von qualitativ hochwetigen Dahtpodukten efodet definiete Eigenschaften des Dahtes, die duch einen Richtvogang eingestellt weden können. Um den Richtpozess

Mehr

Berechnung der vorhandenen Masse von Biogas in Biogasanlagen zur Prüfung der Anwendung der StörfallV

Berechnung der vorhandenen Masse von Biogas in Biogasanlagen zur Prüfung der Anwendung der StörfallV Beechnung de vohandenen Masse von Biogas in Biogasanlagen zu Püfung de Anwendung de StöfallV 1. Gundlagen Zu Püfung de Anwendbakeit de StöfallV auf Betiebsbeeiche, die Biogasanlagen enthalten, muss das

Mehr

8. Transmissionsmechanismen: Der Zinskanal und Tobins q. Pflichtlektüre:

8. Transmissionsmechanismen: Der Zinskanal und Tobins q. Pflichtlektüre: z Pof. D. Johann Gaf Lambsdoff Univesität Passau WS 2007/08 Pflichtlektüe: Engelen, C. und J. Gaf Lambsdoff (2006), Das Keynesianische Konsensmodell, Passaue Diskussionspapiee N. V-47-06, S. 1-7. 8. Tansmissionsmechanismen:

Mehr

Zur Gleichgewichtsproblematik beim Fahrradfahren

Zur Gleichgewichtsproblematik beim Fahrradfahren technic-didact 9/4, 57 (984). u Gleichgewichtspoblematik beim Fahadfahen Hans Joachim Schlichting Gleichgewicht halten ist die efolgeichste Bewegung des Lebens. Beutelock. Einleitung Die physikalische

Mehr

Leistungsmessung im Drehstromnetz

Leistungsmessung im Drehstromnetz Labovesuch Lestungsmessung Mess- und Sensotechnk HTA Bel Lestungsmessung m Dehstomnetz Nomalewese st es ken allzu gosses Poblem, de Lestung m Glechstomkes zu messen. Im Wechselstomkes und nsbesondee n

Mehr

Testnormal. Mikroprozessorgesteuerter Universal-Simulator für fast alle gängigen Prozessgrössen im Auto- Mobilbereich und Maschinenbau

Testnormal. Mikroprozessorgesteuerter Universal-Simulator für fast alle gängigen Prozessgrössen im Auto- Mobilbereich und Maschinenbau Testnomal Mikopozessogesteuete Univesal-Simulato fü fast alle gängigen Pozessgössen im Auto- Mobilbeeich und Maschinenbau Inhalt 1. Einsatzmöglichkeiten 2. Allgemeines 2.1. Einstellbae Sensoaten 2.2. Tastatu

Mehr

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 15 DER KREIS

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 15 DER KREIS ARBEITSBLATT 15 DER KREIS Zunächst einmal wollen wi uns übelegen, was man mathematisch unte einem Keis vesteht. Definition: Ein Keis ist die Menge alle Punkte, die von einem gegebenen Punkt ( Keismittelpunkt)

Mehr

Wichtige Begriffe dieser Vorlesung:

Wichtige Begriffe dieser Vorlesung: Wichtige Begiffe diese Volesung: Impuls Abeit, Enegie, kinetische Enegie Ehaltungssätze: - Impulsehaltung - Enegieehaltung Die Newtonschen Gundgesetze 1. Newtonsches Axiom (Tägheitspinzip) Ein Köpe, de

Mehr

Dynamik. Einführung. Größen und ihre Einheiten. Kraft. www.schullv.de. Basiswissen > Grundlagen > Dynamik [N] 1 N = 1 kg m.

Dynamik. Einführung. Größen und ihre Einheiten. Kraft. www.schullv.de. Basiswissen > Grundlagen > Dynamik [N] 1 N = 1 kg m. www.schullv.de Basiswissen > Gundlagen > Dynamik Dynamik Skipt PLUS Einfühung Die Dynamik bescheibt die Bewegung von Köpen unte dem Einfluss von Käften. De Begiff stammt von dem giechischen Wot dynamis

Mehr

KUNDENMASSBLATT. Vermesser: Datum: Bootstyp: Segelnummer: Revier: Kundenadresse. Name: Straße: PLZ/Ort: Tel. (priv.): Tel. (gesch.): Mobilnummer: Fax:

KUNDENMASSBLATT. Vermesser: Datum: Bootstyp: Segelnummer: Revier: Kundenadresse. Name: Straße: PLZ/Ort: Tel. (priv.): Tel. (gesch.): Mobilnummer: Fax: KUNDENASSBLATT Vemesse: Datum: Bootstyp: Segelnumme: Revie: Kundenadesse Name: Staße: PLZ/Ot: Tel. (piv.): Tel. (gesch.): obilnumme: Fax: E-ail: WICHTIG Bitte beachten! Seh geehte Kunde, bitte eschecken

Mehr

Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie. Teil 7: Das IS-LM-Modell

Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie. Teil 7: Das IS-LM-Modell Begische Univesität Wuppetal FB B Schumpete School of Economics and Management Makoökonomische Theoie und Politik Übung zu Einfühung in die VWL / Makoökonomie Teil 7: Das IS-LM-Modell Thomas Domeatzki

Mehr

34. Elektromagnetische Wellen

34. Elektromagnetische Wellen Elektizitätslehe Elektomagnetische Wellen 3. Elektomagnetische Wellen 3.. Die MXWELLschen Gleichungen Die MXWELLschen Gleichungen sind die Diffeentialgleichungen, die die gesamte Elektodynamik bestimmen.

Mehr

FH Giessen-Friedberg StudiumPlus Dipl.-Ing. (FH) M. Beuler Grundlagen der Elektrotechnik Magnetisches Feld

FH Giessen-Friedberg StudiumPlus Dipl.-Ing. (FH) M. Beuler Grundlagen der Elektrotechnik Magnetisches Feld 3 Stationäes magnetisches Feld: Ein stationäes magnetisches Feld liegt dann vo, wenn eine adungsbewegung mit gleiche Intensität vohanden ist: I dq = = const. dt Das magnetische Feld ist ein Wibelfeld.

Mehr

Bogenweichen. Entstehung von Außen- und Innenbogenweichen aus einer einfachen Weiche

Bogenweichen. Entstehung von Außen- und Innenbogenweichen aus einer einfachen Weiche Technische Univesität Desden Faultät Veehswissenschaften "Fiedich List" Pof. f. Gestaltung v. Bahnanlagen Bogenweichen Pof. Fengle A 9 Vesion 1-1 Gundlagen Die feizügige Anodnung von Weichen in einem Gleisplan

Mehr

Physik für Mediziner und Zahnmediziner

Physik für Mediziner und Zahnmediziner Physik fü Medizine und Zahnmedizine Volesung 01 Pof. F. Wögötte (nach M.Seibt) -- Physik fü Medizine und Zahnmedizine 1 Liteatu Hams, V.: Physik fü Medizine und Phamazeuten (Hams Velag) Haten, U.: Physik

Mehr

Diplomarbeit DIPLOMINFORMATIKER

Diplomarbeit DIPLOMINFORMATIKER Untesuchung von Stöfaktoen bei de optischen Messung von Schaubenflächen Diplomabeit eingeeicht an de Fakultät Infomatik Institut fü Künstliche Intelligenz de Technischen Univesität Desden zu Elangung des

Mehr

( ) ( ) ( ) 2. Bestimmung der Brennweite. Abbildungsgleichung. f b = + = + b g

( ) ( ) ( ) 2. Bestimmung der Brennweite. Abbildungsgleichung. f b = + = + b g 3..00 Volesun - Bestimmun de Bennweite B G F F Aildunsleichun f ; f wid fest ewählt; wid so lane eändet, is Bild schaf auf Mattscheie escheint. ( ) ( ) ( ) ( ) f f. Methode ( ) ( ) f ± Die folenden Folien

Mehr

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung Institut fü Geld- und Kaitalvekeh de Univesität Hambug Pof. D. Hatmut Schmidt Semina zu llgemeinen Betiebswitschaftslehe und Bankbetiebslehe Wintesemeste 1999/2000 Zuständige Mitabeite: Dil.-Kfm. Dik Niedeeichholz

Mehr

ROBA -alphastop Elektromagnetische Sicherheitsbremse

ROBA -alphastop Elektromagnetische Sicherheitsbremse Elektomagnetische Sicheheitsbemse www..com l einfache Montage zwischen Moto und Flansch l komplett mit spielfeie Kupplung l Isolationsklasse F und einsetzba fü 100 % ED P.897.V03.D C US Ih zuvelässige

Mehr

Handbuch zur Altlastenbehandlung Teil 8

Handbuch zur Altlastenbehandlung Teil 8 Handbuch zu Altlastenbehandlung Teil 8 Sanieungsuntesuchung Sächsisches Landesamt fü Umwelt und Geologie Anlagenvezeichnis Anlage 1: Anlage 2: Anlage 3: Anlage 4: Anlage 5: Anlage 6: Anlage 7a: Anlage

Mehr

Bestimmung der Naturkonstante g mittels einer horizontalen Kreisbewegung

Bestimmung der Naturkonstante g mittels einer horizontalen Kreisbewegung Bestimmung de Natukonstante g mittels eine hoizontalen Keisbewegung Tosten Reuschel (Duchfühung und Potokoll) Hadi Lotfi (techn. Assistenz und Skizzen) Leistungskus Physik S4-08. Mai 006 - He Tichy ---

Mehr

Der eigentliche Druck

Der eigentliche Druck 147 De eigentliche Duck 5 Kamea: Konica Minolta Maxxum 7D Ist das Bild gut vobeeitet und teten keine Pobleme auf, so ist das Ducken mit den heutigen fü Fine-At geeigneten Tintenducken ein Vegnügen. Leide

Mehr

MZI-BDE. Betriebsdaten-Erfassung (BDE) für Handwerks-, Kleinbetriebe und Mittelstand. Erfassungsmodul: MZI-BDE

MZI-BDE. Betriebsdaten-Erfassung (BDE) für Handwerks-, Kleinbetriebe und Mittelstand. Erfassungsmodul: MZI-BDE ! " # $ % &! '( ) * ( +, -. ( +0/ 1 2 3 2 4%576 8 9 : ; < = 8 > : 8? @ A B C B DEC FC C%C G Efassungsmodul: Fei paametisiebae Obefläche. Einfach anzuwenden. Schnell einsatzbeeit. Auch fü Femdspachen geeignet.

Mehr

SCHULLAUFBAHNBERATUNG auf der 4. Schulstufe

SCHULLAUFBAHNBERATUNG auf der 4. Schulstufe WIR WISSEN WEITER SCHULLAUFBAHNBERATUNG auf de 4. Schulstufe Eine Handeichung fü Lehe/innen? IMPRESSUM: Schullaufbahnbeatung auf de 4. Schulstufe Eine Handeichung fü Leheinnen und Lehe. BMBWK, Wien 2002.

Mehr

PKV-Beitragsoptimierer-Auftragserteilung

PKV-Beitragsoptimierer-Auftragserteilung PKV-Beitagsoptimiee-Auftagseteilung zu einmaligen Beatung Bei dem Vesichee : mit de Vetagsnumme : fü folgende Pesonen : Auftaggebe Name : Geb.-Dat. : Staße : PLZ und Ot : Telefon : Mobil : E-Mail : Beuf

Mehr

Skala. Lichtstrahl. Wasserbad

Skala. Lichtstrahl. Wasserbad . Coulomb sches Gesetz Wi haben gelent, dass sich zwei gleichatige Ladungen abstoßen und zwei ungleichatige Ladungen einande anziehen. Von welchen Gößen diese abstoßende bzw. anziehende Kaft jedoch abhängt

Mehr

Vektorrechnung 1. l P= x y = z. Polarkoordinaten eines Vektors Im Polarkoordinatensystem weist der Ortsvektor vom Koordinatenursprung zum Punkt

Vektorrechnung 1. l P= x y = z. Polarkoordinaten eines Vektors Im Polarkoordinatensystem weist der Ortsvektor vom Koordinatenursprung zum Punkt Vektoechnung Vektoen Vektoechnung 1 Otsvekto Feste Otsvektoen sind mit dem Anfangspunkt an den Koodinatenuspung gebunden und weisen im äumlichen, katesischen Koodinatensstem um Punkt P,, ( ) Das katesische

Mehr

6.Vorlesung 6. Vorlesung EP b) Energie (Fortsetzung): Energie- und Impulserhaltung c) Stöße 4. Starre Körper a) Drehmoment b) Schwerpunkt Versuche:

6.Vorlesung 6. Vorlesung EP b) Energie (Fortsetzung): Energie- und Impulserhaltung c) Stöße 4. Starre Körper a) Drehmoment b) Schwerpunkt Versuche: 6. Volesung EP I) Mechanik. Kinematik. Dynamik 3. a) Abeit b) Enegie (Fotsetzung): Enegie- und Impulsehaltung c) Stöße 4. Stae Köpe a) Dehmoment b) Schwepunkt 6.Volesung Vesuche: Hüpfende Stahlkugel Veküztes

Mehr

8.2 Nominaler Zinssatz und die Geldnachfrage

8.2 Nominaler Zinssatz und die Geldnachfrage 8.2 Nominale Zinssatz und die Geldnachfage Die Geldnachfage ist die Menge an monetäen Vemögensweten welche die Leute in ihen Potfolios halten wollen Die Geldnachfage hängt vom ewateten Etag, Risiko und

Mehr

Zentrale Klausur 2015 Aufbau der Prüfungsaufgaben

Zentrale Klausur 2015 Aufbau der Prüfungsaufgaben Zentale Klausu 2015 Aufbau de Püfungsaufgaben Die Zentale Klausu 2015 wid umfassen: hilfsmittelfeie Aufgaben zu Analysis und Stochastik eine Analysisaufgabe mit einem außemathematischen Kontextbezug eine

Mehr

Einführung in die Physik I. Dynamik des Massenpunkts (2) O. von der Lühe und U. Landgraf

Einführung in die Physik I. Dynamik des Massenpunkts (2) O. von der Lühe und U. Landgraf Einfühung in die Physik I Dynaik des Massenpunkts () O. von de Lühe und U. Landgaf Abeit Käfte können aufgeteilt ode ugefot weden duch (z. B.) Hebel Flaschenzüge De Weg, übe welchen eine eduziete Kaft

Mehr

Abiturprüfung Physik 2016 (Nordrhein-Westfalen) Leistungskurs Aufgabe 1: Induktion bei der Torlinientechnik

Abiturprüfung Physik 2016 (Nordrhein-Westfalen) Leistungskurs Aufgabe 1: Induktion bei der Torlinientechnik Abitupüfung Physik 2016 (Nodhein-Westfalen) Leistungskus Aufgabe 1: Induktion bei de Tolinientechnik Im Fußball sogen egelmäßig umstittene Entscheidungen übe zu Unecht gegebene bzw. nicht gegebene Toe

Mehr

2 Theoretische Grundlagen

2 Theoretische Grundlagen 2 Theoetische Gundlagen 2.1 Gundlagen de dielektischen Ewämung 2.1.1 Mechanismen de dielektischen Ewämung Die dielektische Ewämung beuht auf de Wechselwikung atomae Ladungstäge elektisch nicht leitende

Mehr

Mustertexte. Auftrag nach 11 BDSG. Gegenstand Auftrag nach 11 BDSG 2009

Mustertexte. Auftrag nach 11 BDSG. Gegenstand Auftrag nach 11 BDSG 2009 Mustetexte Auftag nach 11 BDSG Gegenstand Auftag nach 11 BDSG 2009 Soweit die DMC ode eine ihe Efüllungsgehilfen als Datenschutzbeauftagte i.s. des 4f Abs. 2 Satz 3 BDSG bestellt und tätig ist, beziehen

Mehr

Abstandsbestimmungen

Abstandsbestimmungen Abstandsbestimmungen A) Vektoechnungsmethoden (mit Skalapodukt): ) Abstand eines Punktes P von eine Ebene IE im Raum (eine Geade g in de Ebene ): Anmekung: fü Geaden im Raum funktioniet diese Vektomethode

Mehr

Brandenburgische Technische Universität Cottbus. Fakultät für Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik Lehrstuhl Grafische Systeme.

Brandenburgische Technische Universität Cottbus. Fakultät für Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik Lehrstuhl Grafische Systeme. Bandenbugische Technische Univesität Cottbus Fakultät fü Mathematik, atuwissenschaften und Infomatik Lehstuhl Gafische Systeme Diplomabeit Umsetzung eines vollautomatisieten Objektefassungs- Systems übe

Mehr

46 Elektrizität 3.2 ELEKTRISCHER STROM 3.2.1 DER ELEKTRISCHER STROM

46 Elektrizität 3.2 ELEKTRISCHER STROM 3.2.1 DER ELEKTRISCHER STROM 46 Elektizität 3.2 ELEKTRISCHER STROM Bishe haben wi uns mit statischen Felden beschäftigt. Wi haben dot uhende Ladungen, die ein elektisches Feld ezeugen. Jetzt wollen wi uns dem Fall zuwenden, dass ein

Mehr

7.1 Mechanik der trockenen Reibung

7.1 Mechanik der trockenen Reibung 41 7 eibung Bei Köpekontakt titt neben eine omalkaft senkecht zu Beühebene i. Allg. auch eine tangentiale Kaftkomponente auf. Zu untescheiden ist de haftende Kontakt, de eine tangentiale Bindung dastellt,

Mehr

v A 1 v B D 2 v C 3 Aufgabe 1 (9 Punkte)

v A 1 v B D 2 v C 3 Aufgabe 1 (9 Punkte) Institut fü Technische und Num. Mechanik Technische Mechanik II/III Pof. D.-Ing. Pof. E.h. P. Ebehad WS 009/10 P 1 4. Mäz 010 Aufgabe 1 (9 Punkte) Bestimmen Sie zeichneisch die Momentanpole alle vie Köpe

Mehr

Für den Endkunden: Produkt- und Preissuche

Für den Endkunden: Produkt- und Preissuche Fü den Endkunden: Podukt- und Peissuche Ducke Mit finde.ch bietet PoSelle AG eine eigene, umfassende Podukt- und Peissuchmaschine fü die Beeiche IT und Elektonik. Diese basiet auf de umfassenden Datenbank

Mehr

3b) Energie. Wenn Arbeit W von außen geleistet wird: W = E gesamt = E pot + E kin + EPI WS 2006/07 Dünnweber/Faessler

3b) Energie. Wenn Arbeit W von außen geleistet wird: W = E gesamt = E pot + E kin + EPI WS 2006/07 Dünnweber/Faessler 3b) Enegie (Fotsetzung) Eines de wichtigsten Natugesetze Die Gesamtenegie eines abgeschlossenen Systems ist ehalten, also zeitlich konstant. Enegie kann nu von eine Fom in eine andee vewandelt weden kann

Mehr

Dynamisches Verhalten einer Asynchronmaschine

Dynamisches Verhalten einer Asynchronmaschine ehtuhl fü Elektiche Antiebe und Mechatonik Pof. D.-ng. D.-ng. S. Kulig Paktikumveuch BENT 6 Dynamiche Vehalten eine Aynchonmachine c S-EAM (9) Veuchthematik Die Aynchonmachine, die übe eine Welle mit eine

Mehr

Die Hohman-Transferbahn

Die Hohman-Transferbahn Die Hohman-Tansfebahn Wie bingt man einen Satelliten von eine ednahen auf die geostationäe Umlaufbahn? Die Idee: De geingste Enegieaufwand egibt sich, wenn de Satellit den Wechsel de Umlaufbahnen auf eine

Mehr

Vom Strahlensatz zum Pythagoras

Vom Strahlensatz zum Pythagoras Vom Stahlensatz zum Pythagoas Maio Spengle 28.05.2008 Zusammenfassung Eine mögliche Unteichtseihe, um die Satzguppe des Pythagoas unte Umgehung de Ähnlichkeitsabbildungen diekt aus den Stahlensätzen hezuleiten.

Mehr

Magnetismus EM 33. fh-pw

Magnetismus EM 33. fh-pw Magnetismus Das magnetische eld 34 Magnetische Kaft (Loentz-Kaft) 37 Magnetische Kaft auf einen elektischen Leite 38 E- eld s. -eld 40 Geladenes Teilchen im homogenen Magnetfeld 41 Magnetische lasche (inhomogenes

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik II

Grundlagen der Elektrotechnik II Volesungsfolien Gundlagen de Elektotechnik II Lehstuhl fü Allgemeine Elektotechnik und Plasmatechnik Pof. D. P. Awakowicz Ruh Univesität Bochum SS 009 Die Volesung wid in Anlehnung an das Buch von Pof.

Mehr

Aufgabe 1 Zeige: Wenn die Summe von 1996 Quadratzahlen durch 8 teilbar ist, dann sind mindestens vier dieser Quadratzahlen gerade.

Aufgabe 1 Zeige: Wenn die Summe von 1996 Quadratzahlen durch 8 teilbar ist, dann sind mindestens vier dieser Quadratzahlen gerade. Landeswettbeweb athematik aden-wüttembeg 996 Runde ufgabe Zeige: Wenn die Summe von 996 Quadatzahlen duch 8 teilba ist, dann sind mindestens vie diese Quadatzahlen geade. Vobemekung Eine Quadatzahl ist

Mehr

Modellbasen für virtuelle Behaglichkeitssensoren

Modellbasen für virtuelle Behaglichkeitssensoren Modellbasen fü vituelle Behaglichkeitssensoen Felix Felgne, Lotha Litz felgne@eit.uni-kl.de Technische Univesität Kaiseslauten / Lehstuhl fü Autoatisieungstechnik Ewin-Schödinge-Staße 12, D-67663 Kaiseslauten

Mehr

1.3. Prüfungsaufgaben zur Statik

1.3. Prüfungsaufgaben zur Statik .3. Püfungsaufgaben zu Statik Aufgabe a: Käftezelegung (3) Eine 0 kg schwee Lape ist in de Mitte eines 6 beiten Duchganges an eine Seil aufgehängt, welches dot duchhängt. Wie goß sind die Seilkäfte? 0

Mehr

9.2. Bereichsintegrale und Volumina

9.2. Bereichsintegrale und Volumina 9.. Beeichsintegale und Volumina Beeichsintegale Rein fomal kann man Integale übe einem (meßbaen) Beeich B bilden, indem man eine möglicheweise auf einem gößeen Beeich definiete Funktion f mit de chaakteistischen

Mehr

3.1 Elektrostatische Felder symmetrischer Ladungsverteilungen

3.1 Elektrostatische Felder symmetrischer Ladungsverteilungen 3 Elektostatik Das in de letzten Volesung vogestellte Helmholtz-Theoem stellt eine fomale Lösung de Maxwell- Gleichungen da. Im Folgenden weden wi altenative Methoden kennenlenen (bzw. wiedeholen), die

Mehr

Abiturprüfung Physik, Grundkurs

Abiturprüfung Physik, Grundkurs Seite 1 von 10 Abitupüfung 2011 Physik, Gundkus Aufgabenstellung: Aufgabe 1: Definition und Messung de Feldstäke B (auch Flussdichte genannt) magnetische Felde kontaktlose Messung goße Stöme 1.1 Die Abbildung

Mehr

Prof. V. Prediger: Aufgaben zur Lehrveranstaltung Kinematik und Kinetik 1. 4. Kinetik des Massenpunktes. 4.1 Prinzip von D`Àlambert

Prof. V. Prediger: Aufgaben zur Lehrveranstaltung Kinematik und Kinetik 1. 4. Kinetik des Massenpunktes. 4.1 Prinzip von D`Àlambert Pof. V. Pedie: ufaen zu Lehveanstaltun Kineatik und Kinetik 4. Kinetik des Massenpunktes 4. Pinzip von D`Àlaet ufae 4.: Ein PKW fäht auf ein staes Hindenis zu. Es elint de Fahe vo de ufpall, seine Geshwindikeit

Mehr

Drei Kreise. Fahrrad r = = = 3 = 3. r r r. n = = = Der Flächeninhalt beträgt 6,34 cm 2.

Drei Kreise. Fahrrad r = = = 3 = 3. r r r. n = = = Der Flächeninhalt beträgt 6,34 cm 2. Dei Keise Bestimmt den Flächeninhalt de schaffieten Fläche. Die schaffiete Figu besteht aus einem gleichseitigen Deieck ( cm) und dei Keisabschnitten (gau gezeichnet). Damit beechnet sich die Gesamtfläche:

Mehr

Aufgabe P1 Bewegungen (15 BE)

Aufgabe P1 Bewegungen (15 BE) Abitu 2003 Physik Lk Seite 3 Pflichtaufgaben (30 BE) Aufgabe P1 Bewegungen (15 BE) 1. In de Physik weden Bewegungen mit den Modellen Massenpunkt" und stae Köpe" beschieben. Welche Gundaussagen beinhalten

Mehr

Übungsaufgaben zum Prüfungsteil 1 Lineare Algebra /Analytische Geometrie

Übungsaufgaben zum Prüfungsteil 1 Lineare Algebra /Analytische Geometrie Übungsaufgaben zum Püfungsteil Lineae Algeba /Analytische Geometie Aufgabe Von de Ebene E ist folgende Paametefom gegeben: 3 E: x= 4 + 0 + s 3 ;,s 0 3 4 a) Duch geeignete Wahl de Paamete und s ehält man

Mehr

6. Das Energiebändermodell für Elektronen

6. Das Energiebändermodell für Elektronen 6. Das Enegiebändemodell fü Eletonen Modell des feien Eletonengases ann nicht eläen: - Unteschied Metall - Isolato (Metall: ρ 10-11 Ωcm, Isolato: ρ 10 Ωcm), Halbleite? - positive Hall-Konstante - nichtsphäische

Mehr

Herrn N. SALIE danke ich für interessante Diskussionen.

Herrn N. SALIE danke ich für interessante Diskussionen. nen wi, daß das metische Feld im allgemeinen nicht konsevativ ist. Lediglich in dem Fall eines statischen metischen Feldes ( «.,4 = 0) existiet Enegieehaltung: Die bisheigen enegetischen Betachtungen basieen

Mehr

DCF-Verfahren bei Wachstum, Teilausschüttung und persönlicher

DCF-Verfahren bei Wachstum, Teilausschüttung und persönlicher DCF-Vefahen bei Wachstum, Teilausschüttung und pesönliche Besteueung Jög Wiese Discussion Pape 26 19 28. Mai 26 - Vesion vom 29. Novembe 26 - Munich School of Management Univesity of Munich Fakultät fü

Mehr

6. Vorlesung EP. EPI WS 2007/08 Dünnweber/Faessler

6. Vorlesung EP. EPI WS 2007/08 Dünnweber/Faessler 6. Volesung EP I) Mechanik. Kinematik. Dynamik 3. a) Abeit b) Enegie (Fotsetzung) c) Stöße 4. Stae Köpe a) Dehmoment Vesuche: Hüpfende Stahlkugel Veküztes Pendel Impulsausbeitung in Kugelkette elastische

Mehr

Mechanik. 2. Dynamik: die Lehre von den Kräften. Physik für Mediziner 1

Mechanik. 2. Dynamik: die Lehre von den Kräften. Physik für Mediziner 1 Mechanik. Dynamik: die Lehe von den Käften Physik fü Medizine 1 Usache von Bewegungen: Kaft Bislang haben wi uns auf die Bescheibung von Bewegungsvogängen beschänkt, ohne nach de Usache von Bewegung zu

Mehr

WEKA FACHMEDIEN GmbH. Technische Spezifikationen für die Anlieferung von Online-Werbemitteln

WEKA FACHMEDIEN GmbH. Technische Spezifikationen für die Anlieferung von Online-Werbemitteln WEKA FACHMEDIEN GmbH Technische Spezifikationen fü die Anliefeung von Online-Webemitteln Jonathan Deutekom, 01.07.2012 Webefomen Webefom Beite x Höhe Fullsize Banne 468 x 60 Leadeboad 728 x 90 Rectangle

Mehr

2.12 Dreieckskonstruktionen

2.12 Dreieckskonstruktionen .1 Deieckskonstuktionen 53.1 Deieckskonstuktionen.1.1 B aus a, b und c. Keis um mit Radius b 3. Keis um B mit Radius a 4. Schnittpunkt de Keise ist Bemekung: Es entstehen zwei konguente B..1. B aus α,

Mehr

Lösungshinweise und Bewertungskriterien

Lösungshinweise und Bewertungskriterien 27. Bundeswettbeweb Infomatik, 1. Runde Lösungshinweise und Bewetungskiteien Allgemeines Zuest soll an diese Stelle gesagt sein, dass wi uns seh daübe gefeut haben, dass einmal meh so viele Leute sich

Mehr

passion for precision Toro-SB und Sphero-SB 3D-Frästechnik für rostfreie Stähle

passion for precision Toro-SB und Sphero-SB 3D-Frästechnik für rostfreie Stähle passion fo pecision Too-SB und Spheo-SB 3D-Fästechnik fü ostfeie Stähle Too-SB und Spheo-SB Spezialisiet auf die 3D-Beabeitung ostfeie Stähle [ 2 ] Geade bei de Beabeitung ostfeie Stähle fallen die Wekzeugkosten

Mehr

Unsere Energiezukunft III

Unsere Energiezukunft III Unsee Enegiezukunft III Zusammenfassung des Pogessia-Enegie-Podiums vom 1. Mäz 2012 Bei den nachstehenden Enegiewandlungskonzepten gilt de Vosatz - Die lokal vohandenen Enegieessoucen (Sonne, Wind, Geothemie,

Mehr

Klassische Mechanik - Ferienkurs. Sommersemester 2011, Prof. Metzler

Klassische Mechanik - Ferienkurs. Sommersemester 2011, Prof. Metzler Klassische Mechanik - Feienkus Sommesemeste 2011, Pof. Metzle 1 Inhaltsvezeichnis 1 Kelegesetze 3 2 Zweiköeoblem 3 3 Zentalkäfte 4 4 Bewegungen im konsevativen Zentalkaftfeld 5 5 Lenzsche Vekto 7 6 Effektives

Mehr

Seminarvortrag Differentialgeometrie: Rotationsflächen konstanter Gaußscher

Seminarvortrag Differentialgeometrie: Rotationsflächen konstanter Gaußscher Seminavotag Diffeentialgeometie: Rotationsflächen konstante Gaußsche Kümmung Paul Ebeman, Jens Köne, Mata Vitalis 1. Juni 22 Inhaltsvezeichnis Vobemekung 2 1 Einfühung 2 2 Este Fundamentalfom 2 3 Vetägliche

Mehr

Vortrag von Sebastian Schreier

Vortrag von Sebastian Schreier Sloshing in LNG Tanks Fist Analyses Votag von Zum Thema Este Analysen zum Sloshingvehalten von LNG-Tanks auf Schiffen Im Rahmen de Volesungseihe 1 Gliedeung Einleitung Motivation Modellieung Modellvesuche

Mehr

4/09. Interview mit Prof. Margrit Kennedy: Komplementärwährungen im Aufwind. Halbjahresbericht: Bilanzsumme wächst weiter. Hauptsitz im neuen Look

4/09. Interview mit Prof. Margrit Kennedy: Komplementärwährungen im Aufwind. Halbjahresbericht: Bilanzsumme wächst weiter. Hauptsitz im neuen Look Inteview mit Pof. Magit Kennedy: Komplementäwähungen im Aufwind 12 Halbjahesbeicht: Bilanzsumme wächst weite Hauptsitz im neuen Look 4 8 www.wibank.ch INHALT Ein neues Kleid fü die WIR Bank in Basel. 8

Mehr

Aufgabenerstellung und Bewertung von Klausuren und Prüfungen für den Erwerb der. Fachhochschulreife

Aufgabenerstellung und Bewertung von Klausuren und Prüfungen für den Erwerb der. Fachhochschulreife MATHEMATIK Aufgabenestellung und Bewetung von Klausuen und Püfungen fü den Eweb de Fachhochschuleife in beuflichen Bildungsgängen im Rahmen duale ode vollqualifizieende Bildungsgänge, in de Beufsobeschule

Mehr

Übungsaufgaben zum Thema Kreisbewegung Lösungen

Übungsaufgaben zum Thema Kreisbewegung Lösungen Übungsaufgaben zum Thema Keisbewegung Lösungen 1. Ein Käfe (m = 1 g) otiet windgeschützt auf de Flügelspitze eine Windkaftanlage. Die Rotoen de Anlage haben einen Duchmesse von 30 m und benötigen fü eine

Mehr

IM6. Modul Mechanik. Zentrifugalkraft

IM6. Modul Mechanik. Zentrifugalkraft IM6 Modul Mechanik Zentifugalkaft Damit ein Köpe eine gleichfömige Keisbewegung ausfüht, muss auf ihn eine Radialkaft, die Zentipetalkaft, wiken, die imme zu einem festen Punkt, dem Zentum, hinzeigt. In

Mehr