Bundesministerium der Verteidigung. Soldat sein heute. Leitgedanken zur Neuausrichtung der Bundeswehr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bundesministerium der Verteidigung. Soldat sein heute. Leitgedanken zur Neuausrichtung der Bundeswehr"

Transkript

1 Bundesministerium der Verteidigung Soldat sein heute Leitgedanken zur Neuausrichtung der Bundeswehr

2

3 Unsere Neuausrichtung Die Neuausrichtung der Bundeswehr folgt den sicherheitspolitischen Veränderungen in Europa und der Welt. Die Dimension dieses Wandels beschreiben die Verteidigungspolitischen Richtlinien 2011 und setzen damit den sicherheitspolitischen Rahmen für die Neuausrichtung der Bundeswehr. Zukunftsfähige, demographiefeste und finanzierbare Streitkräfte werden künftig Deutschlands Sicherheit gemeinsam mit unseren Bündnispartnern gewährleisten. Der Erfolg der Neuausrichtung ist aber nicht ausschließlich eine Frage von Streitkräftestrukturen, Fähigkeitsprofilen und finanzieller Ausstattung. Vielmehr sollte der Wandel auch eine geistige Orientierung anstoßen, um auf veränderte gesellschaftliche und militärische Rahmenbedingungen nicht nur organisatorisch sondern auch inhaltlich angemessen zu reagieren. Wir müssen also gleichermaßen unser berufliches Selbstverständnis und unsere Führungskultur weiterentwickeln. Diese Leitgedanken sollen Anstoß und Richtung dafür geben und ich möchte alle Soldatinnen und Soldaten, aber auch unsere zivilen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter herzlich ermuntern, sich in diesen Diskurs persönlich einzubringen. Nur so wird es uns gelingen, die Neuausrichtung der Bundeswehr umfassend zu gestalten. 1

4 Eine Standortbestimmung Neben den sicherheitspolitischen Rahmenbedingungen hat sich in den Jahrzehnten seit Ende des Kalten Krieges nicht nur das Anforderungsprofil der Soldaten der Bundeswehr verändert. Auch gesellschaftliche Entwicklungen haben Einfluss auf die Streitkräfte und verändern das Innere Gefüge der Bundeswehr. Die Wiedervereinigung brachte über zwei Jahrzehnte Menschen aus Ost- und Westdeutschland mit unterschiedlichen Lebensentwürfen und Erfahrungen in der Armee der Einheit zusammen. Frauen wurden ab 2001 zu allen Laufbahnen der Bundeswehr zugelassen, nachdem sie zuvor lediglich im Sanitätsdienst und den Musikkorps dienen durften. Heute sind in der Bundeswehr mehr Religionen und Glaubensrichtungen vertreten als je zuvor. Gleichzeitig stieg die Zahl der Soldatinnen und Soldaten ohne religiöse Bindung vergleichbar zum gesamtgesellschaftlichen Trend. Zunehmend gilt vor allem für die jüngeren Mannschaften, Unteroffiziere und Offiziere, was Sozialstudien der vergangenen Jahre für diese Generation grundsätzlich festgestellt haben: Sie sind individualistischer als frühere Jahrgänge und besitzen weniger traditionelle und religiöse Bindungen; aber Freundschaft, Verlässlichkeit, Familie und soziale Akzeptanz ihres Handelns bleiben vielen weiterhin wichtig. Gleichzeitig haben pragmatische Einstellungen zugenommen. Das politische Engagement junger Menschen verteilt sich heute vielfältiger auf die zahlreichen Angebote und ist in einer globalisierten Informationsgesellschaft zunehmend anders organisiert als in früheren Zeiten. 2

5 Die Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr haben heute ein sehr viel differenzierteres Weltbild als dies noch vor Jahren der Fall war. Durch intensiveren Kontakt mit ausländischen Kulturen, eine nahezu grenzenlose Europäische Union, die globalen Vernetzungsmöglichkeiten im Internet, gestiegene Kompetenz in der Mediennutzung sowie die Möglichkeiten des Tourismus haben sie auf vielfältige Weise Erfahrungen mit anderen Nationalitäten und Kulturen gesammelt. Unbestritten wachsen sie internationaler auf als vorangegangene Generationen. Das Bildungs- und Ausbildungsniveau unserer Rekruten ist dabei unverändert hoch und entspricht den Anforderungen moderner Streitkräfte. Zudem sind gute Fremdsprachenkenntnisse in Englisch wie auch in einer Reihe anderer Sprachen immer häufiger anzutreffen. Grundsätzlich sind unsere Soldaten heute also nicht besser oder schlechter für den Dienst geeignet als früher. Wohl aber erfahren Stärken und Schwächen dieser jungen Menschen heute eine andere Ausprägung. Daneben haben unverändert ältere Kameraden und Vorgesetzte ihren Platz, die noch zu Zeiten des Kalten Krieges in die Bundeswehr eingetreten sind. Viele von ihnen wurden noch im Geiste des Diktums Kämpfen können, um nicht kämpfen zu müssen sozialisiert und nicht alle konnten inzwischen Erfahrungen im Auslandseinsatz sammeln. Das Miteinander unterschiedlicher Erfahrungen funktioniert dort problemlos, wo alle bereit sind, ihre Erfahrungen zu teilen und voneinander zu lernen. Aber es kann zu Unstimmigkeiten führen, wenn das Verständnis füreinander fehlt, es an Lernbereitschaft mangelt oder berufliche Unzufriedenheit entsteht. Die Bevölkerung in Deutschland wird nach statistischen Erhebungen in den nächsten Jahren deutlich abnehmen. Gleichzeitig wird der Anteil 3

6 junger Erwerbstätiger aufgrund der Altersstruktur weiter sinken. Damit wird die Bundeswehr künftig in einem noch stärkeren Wettbewerb um geeigneten und qualifizierten Nachwuchs bestehen müssen. Die veränderte Bedrohungslage erlaubt im Rahmen der Neuausrichtung zwar eine Reduzierung der Umfänge, aber eine stärkere Technologisierung und ein hoher, vermutlich noch wachsender Bedarf an Spezialisten machen es wahrscheinlich, dass die Gewinnung von qualifiziertem Nachwuchs eine strategische Herausforderung bleiben wird. Der Dienst in der Bundeswehr erfordert traditionell eine ausgeprägte Bereitschaft zur Mobilität. Dieser Anspruch gilt mittlerweile in unterschiedlicher Ausprägung für alle Laufbahnen. Großstandorte, die eine langjährige Verwendung in unterschiedlichen Bereichen ermöglichten, sind selten geworden und konkurrieren mit der Forderung nach Präsenz in der Fläche. Zudem beobachten wir, dass die Bereitschaft, an einen neuen Standort zu ziehen, insbesondere bei jungen Familien rückläufig ist, zum Beispiel, weil zunehmend beide Partner berufstätig sind. Die Zahl der Pendler wird daher absehbar zunächst auf hohem Niveau verharren. Für viele besonders junge Menschen stellt sich die Frage, ob der Wunsch, eine Familie zu gründen, mit dem Dienst in den Streitkräften in Einklang zu bringen ist. Die Bundeswehr ist deshalb bemüht, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ständig weiter zu verbessern, auch wenn es unter den besonderen Bedingungen soldatischen Dienens nicht möglich sein wird, dieses Spannungsfeld gänzlich aufzulösen. Umso wichtiger ist es, dass die Vorgesetzten aller Ebenen sich der besonderen Verantwortung für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bewusst sind und ihren vollen Handlungsspielraum ausschöpfen, um den ihnen anvertrauten Menschen die erforderlichen Freiräume zu schaffen. 4

7 Der Anpassungsdruck auf Streitkräfte ist aufgrund der aufgezeigten sicherheitspolitischen, gesellschaftspolitischen, aber auch ökonomischen Einflussfaktoren kontinuierlich spürbar. Die Dynamik der Veränderung wird auch nach der Neuausrichtung der Bundeswehr nicht nachlassen. Deshalb müssen wir geeignete Mittel und Wege finden, um Handlungsbedarf früh zu erkennen und daraus resultierende Veränderungen kontinuierlich zu ermöglichen. Ein Schlüssel zum Erfolg ist dabei die Überwindung unseres institutionellen Beharrungsvermögens, da dieses immer wieder Reformbedarf verstärkt, der dann zyklisch sehr tiefgreifende Veränderungen in der Bundeswehr erfordert. Einsatzrealität und Freiwilligenarmee Die Innere Führung gewährleistet die Verwirklichung der Werte und Normen unseres Grundgesetzes in der Bundeswehr. Sie wirkt im Spannungsfeld zwischen den soldatischen Prinzipien von Befehl und Gehorsam und den persönlichen und demokratischen Freiheitsrechten. Die gewachsene Herausforderung für die Bundeswehr besteht darin, diesen hohen Anspruch auch unter großen Belastungen durch die Einsätze und unter den Bedingungen der Freiwilligenarmee zu verwirklichen. Unsere Streitkräfte sind integraler Bestandteil einer Risikovorsorge, die den Schutz unseres Landes und seiner Bevölkerung gegen aktuelle und künftige Gefahren zum Ziel hat. Wiederholt hat sich unser Land seit 1991 erfolgreich an Missionen im Ausland beteiligt und damit seine Bereitschaft zur Übernahme internationaler Verantwortung bewiesen. Diese Haltung entspricht der Erwartung unserer Verbündeten wie der internationalen Staatengemeinschaft, dass sich Deutschland auch 5

8 militärisch auf eine Weise engagiert, die seiner Rolle und Bedeutung angemessen erscheint. Die Bundeswehr handelt als Bündnisarmee und operiert im engen Verbund mit ihren Partnern und befreundeten Nationen. Multinationalität ist Anspruch und kennzeichnendes Wesen deutscher Militär- und Verteidigungspolitik. Der Dienst an der Seite ausländischer Kameraden aus NATO, Europäischer Union und weiteren Partnernationen ist gelebte Realität. Dies gilt gleichermaßen für die Landes- und Bündnisverteidigung wie für die vielfältigen Auslandseinsätze jenseits unserer Bündnisgrenzen. Die enge Kooperation mit der Bevölkerung in Krisenregionen, mit Streitkräften, Regierungen und Behörden vor Ort ist von ähnlicher Bedeutung für unsere Missionen wie das enge Zusammenwirken mit staatlichen und nicht-staatlichen, deutschen und internationalen zivilen Akteuren. Die Männer und Frauen der Bundeswehr dienen in diesem Spannungsfeld durchaus konkurrierender Einflüsse im gesamten Aufgabenspektrum. Soldaten der Bundeswehr schützen, kämpfen vermitteln und helfen heute in Regionen weit jenseits unserer Bündnisgrenzen. Die Notwendigkeit, in Gefechten und militärischen Kampfhandlungen zu bestehen, trat erst in den letzten Jahren verstärkt ins Bewusstsein unserer Streitkräfte und einer breiten Öffentlichkeit. Das meint nicht weniger, als den bewussten Einsatz militärischer Gewalt gegen einen Gegner, der häufig in hochkomplexen Szenarien ohne Bindung an das humanitäre Völkerrecht seine Mittel in asymmetrischer Aufstellung zur Wirkung bringt und darüber hinaus Zeitpunkt, Ort und Wahl der Mittel selbst bestimmt. Die Bundeswehr hat sich in diesen Einsätzen behauptet und bewährt. 6

9 Diese Einsatzerfahrung prägt die Bundeswehr auf eine neue Weise: Begriffe wie Kameradschaft und Tapferkeit sind mittlerweile für viele von uns mit persönlichen Erlebnissen und Erinnerungen an Auslandseinsätze verbunden. Tod und Verwundung als ständige Bedrohung und fremde, oft grausame Eindrücke aus den Krisenregionen wirken nach. Zudem erfordert die Einsatzrealität von den Soldatinnen und Soldaten die Einhaltung komplexer Vorschriften und Regeln und die Auseinandersetzung mit fremden Kulturen, Traditionen und Werteordnungen. Schon in der Ausbildung sind unsere Soldatinnen und Soldaten verstärkt auf jene Bewährungsproben für die Innere Führung vorzubereiten, die sich ergeben, wenn Kampf, Multinationalität und der Kontakt mit fremden Kulturen die Einsatzwirklichkeit bestimmen. Die Prinzipien der Inneren Führung wirken dabei sinnstiftend und stärken die Moral unserer Soldatinnen und Soldaten; sie erhöhen die Kampfkraft. Jede Generation, die in die Bundeswehr eintritt, besitzt spezifische Prägungen sowie eigene Stärken und Schwächen. Die Innere Führung und eine gute Ausbildung garantieren, dass wir auch vor dem Hintergrund der Freiwilligenarmee und stetigen gesellschaftlichen Wandels weiterhin jene vorzüglichen Soldaten erhalten, die den guten Ruf der Bundeswehr auch für die Zukunft begründen werden. Die Bundeswehr in der Mitte der Gesellschaft In den Auslandseinsätzen sind unsere Soldatinnen und Soldaten oft weit umfänglicher von der Lebens- und Erfahrungswelt der deutschen Bevölkerung entfernt, als dies in früheren Zeiten der Fall war. Gefahr, Entbehrungen, Tod und Verwundung, aber auch die Ermangelung jeglicher Privatsphäre sind soldatische Erfahrungen, die in der 7

10 Bundeswehr vielfach, in der breiten Gesellschaft hingegen höchst selten anzutreffen sind. Gleichzeitig blieben unsere Möglichkeiten bisher beschränkt, diese Erfahrungen in die Gesellschaft zu tragen. Mit der Aussetzung der verpflichtenden Einberufung zum Wehrdienst wird die Wahrnehmung der Bundeswehr im täglichen Leben der Menschen zudem deutlich abnehmen. Die Reduzierung des Personalumfangs und die notwendige Schließung von Standorten können diese Tendenz noch verstärken. Daher wird ein großer Teil der Gesellschaft die Einsatzrealität und den militärischen Alltag unserer Soldatinnen und Soldaten weitgehend über die Berichterstattung in den Medien und viel weniger aus persönlicher Betroffenheit wahrnehmen. Darauf müssen wir uns einstellen und neue Möglichkeiten erschließen, die Bundeswehr für die breite Öffentlichkeit erfahrbar zu machen. Als Angehörige der Bundeswehr haben wir deshalb das Recht und die Pflicht, unsere Interessen und Ansichten auf verantwortungsbewusste Weise in den gesellschaftlichen Dialog gleichberechtigt einzubringen. Als Soldaten und mündige Bürger sind gerade wir es, die besonders authentisch die Sinnhaftigkeit unseres Dienstes und den Auftrag von Streitkräften auch nach außen vermitteln können. Das sollten wir nicht nur anderen überlassen. Dazu bedarf es einer Kultur des Vertrauens und der Verantwortung innerhalb der Bundeswehr, aber auch im Umgang mit anderen gesellschaftlichen Gruppen und den Medien. Wenn das Verhältnis zwischen der Bundeswehr und anderen gesellschaftlichen Gruppen zudem von Unvoreingenommenheit und Respekt geprägt ist, habe ich keine Sorge, dass es selbst in 8

11 demographisch schwierigen Zeiten gelingen wird, genügend Freiwillige für unsere Streitkräfte zu werben. Wer die Bundeswehr in diesem Bemühen kritisiert, sollte nicht verkennen, dass auch eine gesellschaftliche Verantwortung besteht, für den Dienst in der Bundeswehr die richtigen Rahmenbedingungen zu schaffen. Eine Armee für die Gesellschaft muss eben auch eine Armee in der Gesellschaft sein. Uns ist bewusst: Die Unterstützung aller Mitbürger werden wir nie erreichen können. Aber die Anerkennung einer überwiegenden Mehrheit der Deutschen können wir gewinnen. Dies sollte unser Ziel sein. Um das Vertrauen anderer Gesellschaftsgruppen in die Bundeswehr zu stärken, müssen wir ihnen mit Offenheit und Transparenz begegnen. Militärische Geheimhaltungsinteressen, rechtliche und operative Überlegungen sowie der Persönlichkeitsschutz unserer Soldaten müssen dabei berücksichtigt werden; sie dürfen die Kommunikation aber nicht verhindern. Trotz der wachsenden medialen Aufmerksamkeit erreicht der öffentliche Diskurs über die Konsequenzen der sicherheits- und verteidigungspolitischen Entwicklungen und die Aufgaben der Bundeswehr, insbesondere Sinn und Zweck der Einsätze im Ausland, noch nicht die gewünschte Breite und Tiefe. Das wachsende Interesse in der Bevölkerung für die Soldaten im Einsatz, die öffentliche Anteilnahme an den Trauerfeiern für die gefallenen Kameraden und das große Interesse am Schicksal der an Leib oder Seele verwundeten Heimkehrer sind jedoch Anzeichen für ein wachsendes gesellschaftliches Interesse, das zuversichtlich stimmt. Auch Umfragen des Sozialwissenschaftlichen Instituts der Bundeswehr dokumentieren breite Anerkennung. 9

12 Insbesondere die gesellschaftliche Verantwortung für unsere Soldaten und deren Familien wird jedoch in der Öffentlichkeit zu wenig diskutiert. Diese Thematik überwindet noch zu selten die Grenzen der einschlägigen sicherheits- und verteidigungspolitischen Kreise und das unmittelbare Umfeld der Bundeswehr. Die Öffentlichkeit muss sich beispielsweise bewusst sein, dass die Angehörigen der Bundeswehr, die über Monate hohen physischen und psychischen Belastungen und der Trennung von ihrem privaten und sozialen Umfeld ausgesetzt sind, Hilfe und Unterstützung brauchen, um ihr körperliches und seelisches Gleichgewicht wieder zu erlangen. Diese Kameraden müssen gleichzeitig die Gewissheit haben, dass auch ihre Angehörigen und Familien eine ihrer besonderen Situationen angemessene Betreuung erfahren. Unsere Militärseelsorge leistet auch für diese Fälle in den Einsatzländern und in der Heimat einen unverzichtbaren Beitrag zur seelsorglichen Betreuung von Soldaten und deren Familien, die auch die anders und nicht-konfessionell gebundenen Kameradinnen und Kameraden einbezieht. Unüberhörbar ist für mich der Wunsch in den Reihen der Bundeswehr, dass die Gesellschaft den soldatischen Dienst als wertvoll und ehrenhaft anerkennt zumal, wenn Menschen im äußersten Fall bereit sind, ihr Leben für unser Land einzusetzen. Auch deshalb sind das Ehrenmal für die Toten der Bundeswehr in Berlin, die Einführung der Tapferkeitsmedaille und der Einsatzmedaille Gefecht wichtige Gesten und Zeichen der Anerkennung treuen Dienens und unverändert gültiger soldatischer Tugenden. 10

13 Berufliches Selbstverständnis Die militärische Auftragserfüllung ist Anspruch und Ziel soldatischen Handelns. Die Erfüllung militärischer Aufträge in ihrer ganzen Vielfalt und Besonderheit bedarf soldatischer Tugenden wie Tapferkeit, Kameradschaft und Fürsorge, Disziplin und moralische Urteilsfähigkeit. Sie stärken auch den besonderen Zusammenhalt in der Truppe. Erziehung und Bildung müssen deshalb die Förderung unserer soldatischen Tugenden angemessen berücksichtigen. Daher stützt sich die Bundeswehr auch in ihrer künftigen Struktur auf gewachsene organische Einheiten, die soldatische Tugenden im kameradschaftlichen Miteinander erfahrbar machen. Tapferkeit allerdings erlangt gerade im Einsatz eine besondere Bedeutung. Wer zur Erfüllung seines Auftrags in kameradschaftlicher Einbindung und ethischer Verpflichtung die Furcht vor Tod und Verwundung überwindet, handelt tapfer und wird zum Vorbild für andere. Auszeichnungen für Tapferkeit sollten aber immer auch die Erfüllung anderer soldatischer Tugenden einbeziehen. Die Militärgeschichte kennt unzählige Beispiele für die Vorzüge des Prinzips Führen mit Auftrag. Die Komplexität der Entscheidungsfindung, mit der ein militärischer Führer konfrontiert wird, erfordert Handlungsspielräume, Mitwirkung und Mitverantwortung. Das Maß an Handlungsfreiheit richtet sich dabei oft nach der Art der zu erfüllenden Aufträge. Auf allen Ebenen müssen wir uns daher bemühen, dieses Prinzip weiter zu fördern und zu verwirklichen. Hierzu bedarf es besonderen Vertrauens und einer durch Toleranz geprägten Fehlerkultur. Die umfängliche Verwirklichung dieses Grundsatzes wird aber nur gelingen, wenn auch die Geführten entschlossen sind, ihn zu 11

14 beherzigen, und auf eigene Initiative gewährte Freiräume erschließen und nutzen. Führen mit Auftrag ist nicht nur ein Grundsatz für den Einsatz von Streitkräften. Verständnis und Haltung müssen wir über alle Ebenen bereits im Grundbetrieb entwickeln, denn nur auf diese Weise wird die gemeinsame Verantwortung für die Auftragserfüllung gestärkt. Die Neuausrichtung der Bundeswehr sollten wir deshalb als Chance begreifen, Freude an der Verantwortung und Mut zur Entscheidung auf allen Ebenen stärker zu fördern und den Trends zur Rückversicherung und detailversessener Kontrolle auf allen Führungsebenen bereits im Ansatz entschieden entgegen zu treten. In der Bundeswehr übernehmen Menschen in recht jungen Jahren Verantwortung als militärische Vorgesetzte. Dieses Attraktivitätsmerkmal des Soldatenberufs ist daher auch eine Herausforderung an die jeweilige Persönlichkeitsentwicklung. Militärische Vorgesetzte müssen sich bewusst sein, dass sie für das ihnen anvertraute Personal gleichermaßen Bezugsperson wie Vorbild sein müssen. Dies erfordert authentische Persönlichkeiten, deren gefestigter Charakter bei allen altersbedingten Zugeständnissen an die persönliche Reife und jeweiligen Lebensumstände auf klaren Wertvorstellungen gründet und sich in ihrer Lebensführung widerspiegelt. Menschen also, deren Führungsverantwortung in souveränem Handeln, Entschlossenheit, aber auch sicherem Gespür für die berechtigten Belange der anvertrauten Soldaten Ausdruck findet. Das ausgeprägte Gerechtigkeitsempfinden gerade der jungen Untergebenen kann den Vorgesetzten hierbei als Orientierung dienen. 12

15 Vertrauen als Grundlage soldatischer Führung setzt immer wohlverstandenes Selbstvertrauen, aber auch Aufrichtigkeit und Loyalität voraus. Militärische Vorgesetzte wirken durch Führungsanspruch sowie durch ihre den Soldaten zugewandte Haltung und fürsorgliche Pflichterfüllung. Erfolgreiche Führung ist im Ergebnis immer eine Gemeinschaftsleistung. Die Omnipräsenz medialer Wahrnehmung im Einsatz führt dazu, dass bereits taktisches Handeln auf unterer Ebene politische und strategische Bedeutung erlangen kann. Diese Wirkung darf den Vorgesetzten in seiner Entscheidungsfindung nicht lähmen. Aus diesem Grund sind situatives Gespür und Sensibilität für die Außenwirkung eigenen Handelns, aber auch ausgeprägte soziale und interkulturelle Kompetenz notwendig, um den operativen Erfolg nicht zu gefährden. Militärische Vorgesetzte finden vor diesem Hintergrund ihre größte Herausforderung als Führer im Gefecht, denn dort werden alle Qualifikationen in verdichteter Form und unter besonderer physischer und psychischer Belastung gleichzeitig abgerufen. Aus diesem Grund bleibt das Bestehen im Einsatz unter Kampfbedingungen der höchste Maßstab, an dem sich Vorgesetzte zu orientieren haben. Trotz hoch entwickelter Technik bleibt immer der Soldat entscheidend für den Erfolg im Einsatz. Unsere militärische Ausbildung hat das Ziel, charakterliche Eignung und militärische Leistungsfähigkeit unserer Soldatinnen und Soldaten in einem ganzheitlichen Ansatz zu fördern. Ausbildung muss realistisch, fordernd und, wann immer möglich, an Einsatzerfordernissen orientiert sein. Gute Ausbildung ist auch eine Verpflichtung im Rahmen unserer Vorsorge und Fürsorge. Aktuelle Einsatz- und Übungserfahrungen müssen unverzüglich und für die Truppe spürbar in die Ausbildung 13

16 einfließen. Ausbilder müssen neben fachlicher Kompetenz vor allem über persönliche Integrität, vorbildliches Auftreten und soziale Kompetenz verfügen. Daher darf sich Ausbildung nicht nur auf reine Wissensvermittlung beschränken, sondern muss immer auch Erziehung und Persönlichkeitsbildung einbeziehen. Sie leistet damit einen Beitrag zur Legitimation des Dienens und hilft, dessen Sinnhaftigkeit zu erkennen. Es entspricht unserer langjährigen Erfahrung, dass das politische und gesellschaftliche Meinungsbild vieler junger Soldatinnen und Soldaten stets weiterer Festigung und Prägung bedarf. Deswegen gehört die politische und ethische Bildung zum festen Bestandteil der Aus- und Weiterbildung und ergänzt so die schulische und persönliche Vorbildung in diesem Bereich nachhaltig. Die Ausbildung muss auf eine Weise gestaltet werden, die die Bundeswehr als Ganzes in den Blick nimmt und sich nicht auf den Erfolg militärischer Teildisziplinen beschränkt. Ausbildung muss stets realitätsnah die gegenwärtigen Szenare der Einsätze abbilden, ohne sie jedoch auf diese Blaupause zu beschränken. Grundlage ist und bleibt auf allen Ebenen das Beherrschen des militärischen Handwerks, das Zusammenwirken der Kräfte im Verbund und eine klare und unmissverständliche Sprache. Unter den Bedingungen der Freiwilligenarmee wird eine methodisch geschickte, umfassende Ausbildung noch weiter an Bedeutung gewinnen, da die Personalfluktuation in den Einheiten signifikant abnehmen wird. Dies erlaubt eine bessere Balance allgemeiner und einsatzvorbereitender Ausbildungsabschnitte im organischen Verbund der Einheit, der zukünftig auch über den Einsatz selbst erhalten bleibt. 14

17 Tradition Die Frage nach den Wurzeln unseres beruflichen Selbstverständnisses ist auch eine Frage nach unserer Tradition. Diese fördert Identität und Gemeinsinn in einem historischen Bezug über die Generationen, Teilstreitkräfte und Truppengattungen hinweg und stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl. Wir wollen die noch heute gültigen Überlieferungen und Lehren der Vergangenheit erfahrbar machen, damit sie uns helfen, die Herausforderungen der Gegenwart und der Zukunft zu bestehen. Die Bundeswehr kann mittlerweile immer größere Anteile ihrer Tradition selbst begründen. Ihre Bewährung im Kalten Krieg, ihr Beitrag zur deutschen Einheit und zur Einigung Europas, ihr Engagement bei Hilfseinsätzen sowie ihre herausragenden Leistungen in den Auslandseinsätzen bieten hierzu die Quellen. Der derzeit gültige Traditionserlass ist vor dem Hintergrund der deutschen Teilung, des Ost-West-Konfliktes und der bisherigen Notwendigkeit einer allgemeinen Wehrpflicht entstanden. Die jüngere Geschichte der Bundeswehr wird darin nicht ausreichend reflektiert. Wir sollten ihn fortentwickeln. Schlussgedanke Wenn gesellschaftliche Veränderungen, der Wechsel zur Freiwilligenarmee und die Erfahrungen aus den Einsätzen auf die Bundeswehr einwirken, so erwachsen daraus naturgemäß Bewährungsproben in der Neuausrichtung der Bundeswehr. Diese muss eben auch gewährleisten, dass die geistige und sittliche Verfassung 15

18 sowie das innere Gefüge der Truppe unter den veränderten Bedingungen in Takt bleiben. Die Leitgedanken folgen diesem Anspruch und weisen die Richtung, in die wir die Neuausrichtung um ihre innere Dimension ergänzen wollen. 16

19 Impressum Herausgeber Bundesministerium der Verteidigung Generalinspekteur der Bundeswehr Stauffenbergstrasse Berlin Internet Gestaltung und Druck Bundesamt für Wehrverwaltung ZA 9 Zentraldruckerei Köln/Bonn Postfach Bonn Intranet: Stand Mai 2012

20

Das Aufgabenspektrum des Offiziers Welches Leitbild ergibt sich daraus heute?

Das Aufgabenspektrum des Offiziers Welches Leitbild ergibt sich daraus heute? Das Aufgabenspektrum des Offiziers Welches Leitbild ergibt sich daraus heute? Abstract Die Arbeit behandelt in erster Linie die Erstellung eines Offizierleitbildes. Als Basis zur Bearbeitung des Themas

Mehr

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Gesund führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum I FührungsSpielraum

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien der stiftung st. franziskus heiligenbronn verabschiedet am 19. Mai 2015 Da ich berufen bin, selbst zu leben, was ich von den anderen verlange (

Mehr

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Nachhaltig führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB)

Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Deutscher Gewerkschaftbund Bundesvorstand Abteilung Vorsitzender Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wehrrechtlicher Vorschriften 2011 (Wehrrechtsänderungsgesetz

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

www.dbwv.de Deutscher BundeswehrVerband DBwV www.dbwv.de

www.dbwv.de Deutscher BundeswehrVerband DBwV www.dbwv.de Deutscher BundeswehrVerband DBwV www.dbwv.de 1 1 Die personelle Situation und Aufstellung der Bundeswehr Referat des Vorsitzenden Luftwaffe im Deutschen BundeswehrVerband Oberstleutnant Dr. Detlef Buch

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild Präambel Die RAYHER HOBBY GmbH ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen in der Hobby- und Bastelbranche, das sich selbstbewusst den ausgeprägten Herausforderungen

Mehr

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München,

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München, 1 Rede der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich der 50. Münchner Sicherheitskonferenz München, 31. Januar 2014 Es gilt das gesprochene Wort! 2 Münchner Sicherheitskonferenz

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Der Büdelsdorfer Weg. Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement

Der Büdelsdorfer Weg. Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 09.09.2015 Stadt Büdelsdorf 2 09.09.2015 Daten Größe der Stadt 10058 Einwohner Wirtschaftsstandort mit ca.740 Betrieben Seit 2000 Stadtrecht

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Ethik Charta von IFOTES

Ethik Charta von IFOTES Ethik Charta von IFOTES I. Präambel Trotz der vielfältigen und anregenden Eindrücke, denen sich der Mensch im Alltag nicht entziehen kann, leidet er oft unter Isolation: Durch das Ausmaß und die Geschwindigkeit

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

WIE AUS MATROSEN KAPITÄNE WERDEN OHNE DASS ES IN DER MEUTEREI AUF DER BOUNTY ENDET

WIE AUS MATROSEN KAPITÄNE WERDEN OHNE DASS ES IN DER MEUTEREI AUF DER BOUNTY ENDET Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Vom Kollegen zur Führungskraft Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

1. Tischdiskussionsrunde: Was sind aus Ihrer Sicht die Probleme in der Pflege?

1. Tischdiskussionsrunde: Was sind aus Ihrer Sicht die Probleme in der Pflege? 1. Tischdiskussionsrunde: Was sind aus Ihrer Sicht die Probleme in der Pflege? Thema 1: Fachkräftemangel Arbeitsanforderungen: Hohe körperliche und physische Belastung der Pflegekräfte Fachkräfteausbildung:

Mehr

Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich

Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich » Führung als Erfolgsfaktor» Herausforderungen» Führungskompetenzen» Führung STÄRKEN Führen Fordern Fördern Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich Gute Mitarbeiterführung als Erfolgsfaktor

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW Sozialethisches Kolloquium, 03. April 2014 Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen

Mehr

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt für Unternehmen, öffentliche Institutionen und Beschäftigte Die Charta der Vielfalt Eine Arbeitskultur, die

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates Investing in Social Cohesion Session III. - Moskau 26./27.2. Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.2009 - - Es gilt das gesprochene Wort - [Anrede] Frau Vorsitzende, sehr geehrte

Mehr

Wer wir sind. SOS KINDERDORF Jedem Kind ein liebevolles Zuhause

Wer wir sind. SOS KINDERDORF Jedem Kind ein liebevolles Zuhause Wer wir sind SOS KINDERDORF Jedem Kind ein liebevolles Zuhause Vorwort Im Erwachsenenalter zeigt sich, wie wir aus unserer Kindheit entlassen wurden. Das Wie ist entscheidend und hilft uns im Leben oder

Mehr

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. Fachtagung Bildungsarbeit ist Qualitätsarbeit eine multiperspektivische Annäherung an einen schillernden Begriff, 24.04.2012 EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Familienpolitischer Leitfaden Diskussionsentwurf des Landesvorstandes der Frauen Union Sachsen

Familienpolitischer Leitfaden Diskussionsentwurf des Landesvorstandes der Frauen Union Sachsen Familienpolitischer Leitfaden Diskussionsentwurf des Landesvorstandes der Sachsen Familie - ein zukunftsfähiges Modell Der Mensch in seiner Entwicklung braucht Zuneigung und Zuwendung. Spracherwerb und

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Empowerment und Soziokratie - ein Umsetzungsmodell und Methode für Organisationen konkret

Empowerment und Soziokratie - ein Umsetzungsmodell und Methode für Organisationen konkret Empowerment und Soziokratie - ein Umsetzungsmodell und Methode für Organisationen konkret Socialafirmsconference 10.9.2015 Christine Krämer, Beratung und Bildung Zürich Input - Ablauf Grundintentionen

Mehr

davon ca.270.000 Demenzkranke Ungefähr die Einwohnerzahl von Graz

davon ca.270.000 Demenzkranke Ungefähr die Einwohnerzahl von Graz davon ca.270.000 Demenzkranke Ungefähr die Einwohnerzahl von Graz Lebenserwartung 2015: Frauen: 84 Jahre Männer: 78.8 Jahre Lebenserwartung 2060: Frauen: 90.6 Jahre Männer: 87.3 Jahre Allianz Versicherung

Mehr

Ehrenkodex. für TrainerInnen und InstruktorInnen im Österreichischen Karatebund. I. Präambel

Ehrenkodex. für TrainerInnen und InstruktorInnen im Österreichischen Karatebund. I. Präambel Ehrenkodex für TrainerInnen und InstruktorInnen im Österreichischen Karatebund I. Präambel Der Ehrenkodex für TrainerInnen und InstruktorInnen im Österreichischen Karatebund basiert auf dem Prinzip Verantwortung

Mehr

Studie 3. Lebensabschnitt Mein Leben nach der Berufsausübung Bitte ankreuzen Konkretisiert / weitere Ausführung

Studie 3. Lebensabschnitt Mein Leben nach der Berufsausübung Bitte ankreuzen Konkretisiert / weitere Ausführung Beschäftigung 1 Die Beschäftigung mit dem nächsten Lebensabschnitt erfüllt mich (erfüllte mich vorher ) mit Ungewissheit. (Näher beschreiben). 2 Ich kann mich ausreichend gut motivieren, Neues zu Lernen.

Mehr

Personalleitbild Kanton Bern

Personalleitbild Kanton Bern Personalleitbild Kanton Bern Personalamt des Kantons Bern Adresse Personalamt des Kantons Bern Münstergasse 45 3011 Bern Impressum Text: Personalamt des Kantons Bern; Mediapolis, Bern Bilder: Getty Images

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft Wir wollen unseren Kunden dienen und nicht nur besser, sondern auch anders sein als der Wettbewerb. Wir wollen Neues schaffen und unsere Leistung steigern. Dabei gilt es, die Werte des Familienunternehmens

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Ausbildung in der Arbeit mit dem Wesenskern (AMW) zum Ganzheitlichen Coach

Ausbildung in der Arbeit mit dem Wesenskern (AMW) zum Ganzheitlichen Coach Fachbereich Persönlichkeitsbildung Offizielles Angebot zur Ausbildung in der Arbeit mit dem Wesenskern (AMW) zum Ganzheitlichen Coach - in selbständiger Tätigkeit und/oder berufsbegleitend - 1. Einleitung

Mehr

Unternehmensdarstellung

Unternehmensdarstellung Unternehmensdarstellung Inhalt Geschäftsfelder Unternehmensleitbild Pflegeleitbild Standortübersicht Organisation Standorte Team Kontakt Geschäftsfelder Sanierung und Betrieb von Altenpflegeeinrichtungen

Mehr

Integral Development. Wissen Leidenschaft Entwicklung. Adeo. Ein ganzheitlicher Ansatz

Integral Development. Wissen Leidenschaft Entwicklung. Adeo. Ein ganzheitlicher Ansatz Ein ganzheitlicher Ansatz Wir setzen uns für Sie mit Wissen, Erfahrung und für ein ganzheitliches Denken und Handeln in der von Organisationen und der in ihr tätigen Menschen ein. Ziel ist es, die Leistungsfähigkeit

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien.

Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien. Leitbild Vision Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien. Mission Die Seele stärken & Entwicklung fördern! Wir unterstützen

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

Leitbild der Bildungsanstalten

Leitbild der Bildungsanstalten Leitbild der Bildungsanstalten Die Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik (BAKIP) und die Bildungsanstalten für Sozialpädagogik (BASOP) bekennen sich zu folgenden Grundsätzen und Zielen (in Ergänzung

Mehr

CoachingKompetenzen. Modularer Aufbau. Systemische Weiterbildung. für Führungskräfte Inhouse Seminar für Unternehmen

CoachingKompetenzen. Modularer Aufbau. Systemische Weiterbildung. für Führungskräfte Inhouse Seminar für Unternehmen Systemische Weiterbildung Praxisorientiert mit vielen Übungen München CoachingKompetenzen für Führungskräfte Inhouse Seminar für Unternehmen Modularer Aufbau Weiterbildung: CoachingKompetenzen Führung

Mehr

Leitbild Hospiz Luise 1/ 6. Leitbild des Hospiz Luise Hannover Kongregation der Barmherzigen Schwestern des hl. Vinzenz von Paul in Hildesheim

Leitbild Hospiz Luise 1/ 6. Leitbild des Hospiz Luise Hannover Kongregation der Barmherzigen Schwestern des hl. Vinzenz von Paul in Hildesheim Leitbild Hospiz Luise 1/ 6 Leitbild des Hospiz Luise Hannover Kongregation der Barmherzigen Schwestern des hl. Vinzenz von Paul in Hildesheim 20.08.2008 Leitbild Hospiz Luise 2/ 6 Präambel Hochachtung

Mehr

Arbeitsbedingungen in der krankenhäuslichen Pflege in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden

Arbeitsbedingungen in der krankenhäuslichen Pflege in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden Arbeitsbedingungen in der krankenhäuslichen Pflege in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden Im Herbst 2011 bildete sich eine Arbeitsgruppe unabhängiger deutscher und niederländischer Gewerkschaften

Mehr

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum Perspektivenpapier Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste Jahrzehnt November 2009 Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste

Mehr

Kann der Sport zur Motivation einer Person beitragen? Kann der Sport als Motivationsfaktor zur Anhebung der Führungskompetenz gesehen werden?

Kann der Sport zur Motivation einer Person beitragen? Kann der Sport als Motivationsfaktor zur Anhebung der Führungskompetenz gesehen werden? ABSTRACT Ich interessiere mich schon seit meiner Sporthauptschulzeit verstärkt für Sport. Ich betrieb die verschiedensten Sportarten, ohne irgendwelche Hintergedanken, wie zum Beispiel mit dem Ziel, fit

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

ENCOA - Online Weiterbildung für Berufsunteroffiziere startet durch

ENCOA - Online Weiterbildung für Berufsunteroffiziere startet durch ENCOA - Online Weiterbildung für Berufsunteroffiziere startet durch Eine Kooperation der Unteroffizierschule der Luftwaffe (USLw) in Appen mit der österreichischen Heeresunteroffiziersakademie (HUAk) in

Mehr

Leitbild der Fraunhofer-Gesellschaft

Leitbild der Fraunhofer-Gesellschaft Leitbild der Fraunhofer-Gesellschaft Leitbild der Fraunhofer-Gesellschaft Erfolgreiche angewandte Forschung hat einen Namen: Fraunhofer-Gesellschaft. Sie ist der treibende Motor zur Umsetzung von Innovationen

Mehr

Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland

Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland Medizin und Ökonomie 14.11.2009 VSAO / Medifuture Meeting Nachfolgend einige persönliche Einschätzungen als Zwischenresummee der DRG- Einführung und weiterer

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Akzeptanz strategischer Erfolgsfaktor für die Energiewirtschaft von heute. Ostdeutsches Energieforum. Leipzig, 29./30. April 2013

Akzeptanz strategischer Erfolgsfaktor für die Energiewirtschaft von heute. Ostdeutsches Energieforum. Leipzig, 29./30. April 2013 Akzeptanz strategischer Erfolgsfaktor für die Energiewirtschaft von heute Ostdeutsches Energieforum Leipzig, 29./30. April 2013 Worum geht es? Akzeptanz, Transparenz, öffentliches Vertrauen und Partizipation

Mehr

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct QUIP-LEITBILD Inhalt: 1. Präambel 2. Schematische Darstellung Leitbild 3. Ergebnisse 4. Pyramide 5. Codes of Conduct PRÄAMBEL Der Vorstand der QUIP AG entschloss sich 2003 ein Unternehmensleitbild zu entwickeln,

Mehr

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Leitziele der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Stand: 15.09.2009 2 Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Wie Führung wirksamer wird und Ihren Erfolg sichert!

Gemeinsam erfolgreich. Wie Führung wirksamer wird und Ihren Erfolg sichert! Gemeinsam erfolgreich Wie Führung wirksamer wird und Ihren Erfolg sichert! Mal offen gefragt: Wie viele Ihrer Manager Der Einfluss konkreten Führungsverhaltens auf den wirtschaftlichen Erfolg einer Organisation

Mehr

Zusammenarbeit von Schulen und Institutionen der erzieherischen Hilfen (HzE)

Zusammenarbeit von Schulen und Institutionen der erzieherischen Hilfen (HzE) Landschaftsverband Rheinland Dezernat Schulen und Jugend Landesjugendamt Zusammenarbeit von Schulen und Institutionen der erzieherischen Hilfen (HzE) Klaus Nörtershäuser (Wesel, 25. Oktober 2007: Hans

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten Avis juridique important 42000X1228 Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten vom 14. Dezember 2000 zur sozialen Integration der Jugendlichen Amtsblatt

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Selbstwahrnehmung und Wahrnehmung des Anderen in Politik, Geschichte und Kultur Auswertung u. Analyse der Einrichtung und

Mehr

Demographischer Wandel

Demographischer Wandel Demographischer Wandel Zukunftsgespenst oder betriebliche Realität? Entwicklung der letzten Jahre Umbau der Sozialsysteme Reform des Arbeitsmarktes Förderung des Wirtschaftswachstums Die Rente mit 67 Als

Mehr

Leaders of Influence. Zukunft gestalten

Leaders of Influence. Zukunft gestalten Leaders of Influence Zukunft gestalten Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das, was wir dafür bekommen, sondern das, was wir dadurch werden. John Ruskin Die Initiatoren Leaders of Influence

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Verhaltensrichtlinien des Deutschen Verbandes vermögensberatender Steuerberater e.v. (DVVS)

Verhaltensrichtlinien des Deutschen Verbandes vermögensberatender Steuerberater e.v. (DVVS) Verhaltensrichtlinien des Deutschen Verbandes vermögensberatender Steuerberater e.v. (DVVS) I. Allgemeines 1. Aufgaben und Ziele des DVVS 1.a) Der DVVS ist die einzige Berufsvereinigung der Steuerberater,

Mehr

Mediation der Mitarbeiter oder Coaching des Chefs?

Mediation der Mitarbeiter oder Coaching des Chefs? Herzlich willkommen Mediation der Mitarbeiter oder Coaching des Chefs? Wann passt welche Intervention? Thomas Robrecht Ablauf heute: 1. Organisation, Führung und Konflikt 2. Konfliktverschärfendes Führungshandeln

Mehr

Leadership & Management Chef sein Mensch sein

Leadership & Management Chef sein Mensch sein Schweizer Armee Höhere Kaderausbildung der Armee Leadership & Management Chef sein Mensch sein HSLU W, 06. November 2014 Brigadier Daniel Moccand, an der ETH Zürich Disposition 1 Aktuelles 1 Einführung

Mehr

11 Freunde sollt Ihr sein!

11 Freunde sollt Ihr sein! 11 Freunde sollt Ihr sein! Leitbild für Spieler, Trainer, Betreuer, Eltern, Funktionäre, Unterstützer und Fan s des JFV Rotenburg e.v. 1. Echte Freunde wissen umeinander Umeinander wissen bedeutet Mitspieler,

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Online Texte: Homepage: http://www.unierfurt.de/internationalebeziehungen/ Passwort: EinführungPO Politische Ordnungen Staaten und Soveränität Dr. Andrea Ribeiro Hoffmann

Mehr

Workshop Nr. 7. Demografischer Wandel - Anforderungen und Chancen an die Selbsthilfe

Workshop Nr. 7. Demografischer Wandel - Anforderungen und Chancen an die Selbsthilfe Workshop Nr. 7 Demografischer Wandel - Anforderungen und Chancen an die Selbsthilfe Diakonisches Werk Rosenheim - KASA Workshop Nr. 7 Demografischer Wandel - Anforderungen und Chancen an die Selbsthilfe

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Changemanagement Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Arbeit in Zeiten des Wandels Die schnelle und tiefgreifende Veränderung betrieblicher Strukturen und Abläufe ist in den vergangenen

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC Institutional Investors Group on Climate Change Einleitung Als institutionelle Investoren, welche sich ihrer Aufgaben als wesentliche Aktionäre und Wertpapierbesitzer vieler

Mehr

CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle

CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle Wettbewerbsvorteil Attraktiver Arbeitgeber CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle 06. Februar 2014 WIP-Treff in Wipperfürth Ulrike Hillenbrand Diözesan-Caritasverband im Erzbistum Köln

Mehr

Die Führungsakademie auf ihrem Weg in die Cloud

Die Führungsakademie auf ihrem Weg in die Cloud 17. Bonner Microsoft -Tag für Bundesbehörden am 09. und 10. Juli 2013 Die Führungsakademie auf ihrem Weg in die Cloud Konzeptionelle Überlegungen und praktische Erfahrungen aus der Fallstudie Wissensmanagement

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Handlungsleitendes Bild

Handlungsleitendes Bild Handlungsleitendes Bild der Mitarbeitenden der Diakonischen Stiftung Wittekindshof TEILHABE in jedem Lebensalter Vielfalt ist unsere Chance Liebe ist unsere Kraft Fachlichkeit ist unsere Stärke Zuverlässigkeit

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Aufstiegsstipendium Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Grußwort Bildung und Qualifizierung sind die Voraussetzung für indivi duelle Lebenschancen und gesellschaftliche Teilhabe. Zugleich bilden sie

Mehr

INTERESSENVERBAND FÜR HOCHWERTIGE UNTERHALTUNGSELEKTRONIK UNSER LEITBILD

INTERESSENVERBAND FÜR HOCHWERTIGE UNTERHALTUNGSELEKTRONIK UNSER LEITBILD INTERESSENVERBAND FÜR HOCHWERTIGE UNTERHALTUNGSELEKTRONIK UNSER LEITBILD Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert. (Oscar Wilde) 3 HIGH END SOCIETY UNSER SELBSTVERSTÄNDNIS

Mehr

Arbeit Bildung Wohnen Tagesstruktur Freizeit offene Angebote. Der orange LEITFADEN. Das Leitbild unserer Harz-Weser-Werkstätten

Arbeit Bildung Wohnen Tagesstruktur Freizeit offene Angebote. Der orange LEITFADEN. Das Leitbild unserer Harz-Weser-Werkstätten Arbeit Bildung Wohnen Tagesstruktur Freizeit offene Angebote Der orange LEITFADEN Das Leitbild unserer Harz-Weser-Werkstätten Unser Selbstverständnis Unser Leitbild Die Harz-Weser-Werkstätten sind ein

Mehr

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik Winkelmann Metal Solutions GmbH Winkelmann Metal Solutions GmbH Heinrich-Winkelmann-Platz 1 59227 Ahlen E-Mail: info@winkelmann-materials.de Internet: www.winkelmann-materials.de Winkelmann Metal Solutions

Mehr