Der Gesamtschuldnerausgleich zwischen Ehegatten bei gemeinsamen Darlehensverbindlichkeiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Gesamtschuldnerausgleich zwischen Ehegatten bei gemeinsamen Darlehensverbindlichkeiten"

Transkript

1 Ingo Jung Der Gesamtschuldnerausgleich zwischen Ehegatten bei gemeinsamen Darlehensverbindlichkeiten PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

2 Inhaltsverzeichnis Einleitung Kapitel: Grundzüge des Ausgleichsanspruches nach 4261 S.l 21 I. Die interne Ausgleichspflicht der Gesamtschuldner Der Mitwirkungsanspruch nach 4261 S.l Der Ausgleichsanspruch nach 4261 S.l Weitere Ausgleichsansprüche zwischen den Gesamtschuldnern 24 a) Die Legalzession nach 426II 24 b) Die Ausgleichsforderung aus einem besonderen Rechtsverhältnis 25 c) Der Ausgleichsanspruch nach 426 analog bei Vorliegen einer Innengesamtschuld 26 II. Der Ausgleichsmaßstab nach 4261 S.l Die anderweitige Bestimmung des Verteilungsmaßstabes nach 426 I S.l 2. Halbsatz Der Begriff des "familienrechtlichen Verteilungsmaßstabes" Kapitel: Der Anwendungsbereich des 426 bei gemeinsamen Darlehensverbindlichkeiten der Ehegatten 28 I. Die Mithaftung für Darlehen im beiderseitigen Interesse 28 II. Die Mithaftung für Darlehen im Interesse eines Partners Wirksamkeit der Mitverpflichtung eines einkommens- und vermögenslosen Partners Unwirksamkeit der Mitverpflichtung eines einkommens- und vermögenslosen Partners'. 31 7

3 3. Die differenzierende Betrachtungsweise in der neueren Entwicklung Kapitel: Der Gesamtschuldnerausgleich nach 4261 S.l zwischen Ehegatten 35 I. Darstellung des Problembereiches Standpunkte in der Rechtsprechung Standpunkte in der Literatur 37 n. Die Möglichkeiten einer anderweitigen Bestimmung des Verteilungsmaßstabes zwischen Ehegatten während der intakten Ehe Die anderweitige Bestimmung anhand der "Natur der Sache" 40 a) Die Tauglichkeit der "Natur der Sache" als selbständige Rechtsgrundlage 41 b) Die "Natur der Sache" als Rechtserkenntnis- oder als Rechtsbegründungsquelle Die anderweitige Bestimmung nach dem Inhalt und Zweck eines bestehenden Rechtsverhältnisses 48 a) Die Tauglichkeit als selbständige Rechtsgrundlage 49 b) Die Bestimmung eines konkreten Verteilungsmaßstabes anhand der Vorschriften zu den allgemeinen Ehewirkungen 50 aa) Die Generalklausel des 1353 I S.2 50 bb) Die unterhaltsrechtlichen Vorschriften der 1360, 1360 a Die anderweitige Bestimmung durch Vereinbarung der Parteien 53 a) Die anderweitige Bestimmung durch eine stillschweigende oder konkludente Haftungsvereinbarung zwischen den Ehegatten 53 b) Die Haftungsvereinbarung der Ehegatten als einvemehmliche Regelung im Rahmen des S.l 54 aa) Die Rechtsnatur des "Einvernehmens" 56 8

4 bb) Die Haftungsvereinbarung als konkludenter Vertragsschluß 59 Ergebnis 60 HI. Die Festlegung des Inhaltes einer konkludent getroffenen Haftungsvereinbarung zwischen den Ehegatten anhand von familienrechtlichen Maßstäben Der Verteilungsmaßstab in der Alleinverdienerehe 62 a) Die Schuldentilgung als Erfüllung der gegenseitigen Unterhaltspflicht nach 1360 S.l, 1360 al, H S.l 63 b) Der Grundsatz der Gleichwertigkeit von Haushalts- und Erwerbstätigkeit nach 1360 S.2, 1606 m Der Verteilungsmaßstab in der Doppelverdiener- oder Zuverdienstehe 65 a) Der Standpunkt des BGH 66 b) Auffassungen in der Literatur und in der übrigen Rechtsprechung 67 c) Die Schuldentilgung als Erfüllung der gegenseitigen Unterhaltspflicht gem S.l, 1360 a I, H S.l und 1360 b 68 d) Die Haftungsregelung im Sinne der einvernehmlichen Aufgabenteilung und entsprechend der tatsächlichen Handhabung der Schuldentilgung 69 Ergebnis 71 VI. Die Darlegungs- und Beweislast für das Vorliegen einer Haftungsvereinbarung während intakter Ehe 72 Zusammenfassung des 3. Kapitels Kapitel: Die Auswirkungen von Trennung und Scheidung auf einen in der Ehe bestehenden Verteilungsmaßstab 77 I. Die Kriterien der Rechtsprechung 77 9

5 1. Neuer Verteilungsmaßstab nach Aufhebung der ehelichen Gemeinschaft Beibehaltung des in der Ehe bestehenden Verteilungsmaßstabes Die Notwendigkeit eines einheitlichen Lösungsansatzes 78 n. Lösungsansatz: Die Korrektur des Verteilungsmaßstabes anhand der Grundsätze zum Wegfall der Geschäftsgrundlage Der Bestand der Ehe als Vertragsinhalt der Haftungsvereinbarung 80 a) Die Ehe als selbständiger Rechtsgrund einer Ehevereinbarung 80 b) Der Geschäftszweck Ehe als "Sekundärcausa" einer Ehevereinbarung - Die Ansicht Heptings 82 c) Das Scheitern der Ehe als stillschweigend vereinbarte, auflösende Bedingung nach 158 II 86 Ergebnis Das Bestehen der Ehe als Geschäftsgrundlage einer Haftungsvereinbarung 87 a) Ansätze in der Rechtsprechung 88 b) Die dogmatische Erfassung der "Geschäftsgrundlage Ehe" 89 aa) Die subjektive Theorie nach Oertmann 90 bb) Die Einbeziehung objektiver Kriterien durch Locher und Larenz 90 cc) Die Bestimmung der Geschäftsgrundlage anhand von subjektiven und objektiven Kriterien 91 dd) Weitere Eingrenzungen des Anwendungsbereiches der Geschäftsgrundlage 93 (1) Sekundärzweck und Vertragsinhalt 94 (2) Die Einteilung nach Risikosphären 94 ee) Die Ehe als Geschäftsgrundlage der Haftungsvereinbarung 96 (1) Die Personenbezogenheit des Vertrages 96 10

6 (2) Der Teilaspekt der ehelichen Wirtschaftsgemeinschaft 97 c) Das Kriterium der "Unzumutbarkeit" bei personenbezogenen Verträgen - Eine Frage der subjektiven Äquivalenz 98 d) Die Rechtsfolge der Geschäftsgrundlagenstörung 102 aa) Anpassung oder Auflösung des Vertrages "ex nunc" 103 bb) Vorrang der Vertragsanpassung 103 cc) Rechtsfolgenermittlung durch korrigierende Vertragsauslegung anhand des hypothetischen Parteiwillens 104 dd) Festlegung der Rechtsfolge anhand sonstiger Billigkeitskriterien 105 (1) Wiederaufleben einer dispositiven Haftungsregelung 106 (2) Orientierung am Darlehenszweck und am Nutzeffekt aus der Schuldentilgung 106 e) Der Zeitpunkt der Vertragsanpassung 107 Zusammenfassung des 4. Kapitels 111 S. Kapitel: Typisierung nach Darlehenszwecken zur Ermittlung des neuen Verteilungsmaßstabes 112 I. "Ehetypische" Darlehen Verbindlichkeiten zur Deckung des Familienunterhaltes Schulden für Hausratsgegenstände 113 H. "Ehebezogene" Darlehen Darlehen zur Finanzierung eines Hausbaues 115 a) Verbindlichkeiten für das Familienheim im Alleineigentum eines Partners 115 b) Verbindlichkeiten für das Familienheim im Miteigentum beider Ehegatten Sonstige Schulden aus der gemeinsamen Lebensführung

7 HI. "Ehetypische" und "ehebezogene" Darlehen unter Mitverpflichtung des einkommens-und vermögenslosen Partners 119 VI. "Eheneutrale" Darlehen Verbindlichkeiten im ausschließlichen Interesse eines Partners Darlehen zur Ablösung von Altschulden eines Partners 124 Zusammenfassung des 5. Kapitels Kapitel: Modifizierungen des Verteilungsmaßstabes nach der Trennung der Ehegatten 127 I. Anderweitige Bestimmungen des Verteilungsmaßstabes nach der Trennung der Partner Abweichende Bestimmung des Verteilungsmaßstabes durch Neuregelung der Miteigentumsnutzung nach a) Einvernehmliche Regelung der Verwaltung und Benutzung gem S.l 129 b) Verlangen nach Neuregelung der Verwaltung und Benutzung gem. 745 H 130 aa) Festsetzung einer isolierten Nutzungsentschädigung 131 bb) Verrechnung von Nutzungsentgelt und Ausgleichsanspruch 131 cc) Festlegung eines anderweitigen Verteilungsmaßstabes 131 c) 745 II als Einwendung gegen den Anspruch aus 4261 S.l 132 d) Rechtsmißbräuchliche Geltendmachung eines Ausgleichsanspruches bei vollzogener Neuregelung 133 aa) Das Verbot des widersprüchlichen Verhaltens 134 bb) Die generelle Bedeutung des Einwandes aus 242 bei verspäteter Geltendmachung des Ausgleichsanspruches

8 2. Die Berücksichtigung eines Ausgleichsanspruches nach 426 I S.l bei Gewährung einer Benutzungsvergütung nach 1361 b II 137 a) Neufestlegung des Verteilungsmaßstabes oder Verrechnung des Ausgleichsanspruches durch gerichtliche Entscheidung 138 aa) Festlegung eines neuen Verteilungsmaßstabes 138 bb) Verrechnung des Ausgleichsanspruches 138 cc) Entscheidung des Streites 138 b) Einvernehmliche Übernahme der alleinigen Haftung durch Verrechnung mit dem Nutzungsentgelt nach 1361 b H 140 c) Das Konkurrenzverhältnis von 1361 b II und 745 H 141 aa) Rückgriff auf eine Regelung nach 745 H 141 bb) Vorrang eines Beschlusses nach 1361 b n 141 cc) Entscheidung des Streites Die Berücksichtigung des Ausgleichsanspruches nach 426 I S.l bei Gewährung einer Benutzungsvergütung nach 1361amS II. Die Gesamtschuld als Rechnungsposten im Trennungsunterhalt Die Berücksichtigung der gesamtschuldnerischen Verbindlichkeit bei der Festlegung des Unterhaltes Die anderweitige Bestimmung des Verteilungsmaßstabes durch Verrechnung der vollen Gesamtschuld im Trennungsunterhalt nach a) Notwendigkeit zur Durchführung eines Restausgleiches 148 b) Abschließende Wirkung einer Verrechnung im Unterhalt 149 c) Kein Anspruch auf Restausgleich bei zuvielgeleistetem Trennungsunterhalt nach 1361 IVS.4i.V.m b Das Rangverhältnis zwischen 1361, 1361 a m S.2, 1361 b n, 745 H und 4261 S.l 151 Zusammenfassung des 6. Kapitels

9 7. Kapitel: Modifizierungen des Verteilungsmaßstabes nach der Scheidung der Ehepartner 155 I. Anderweitige Bestimmungen des Verteilungsmaßstabes nach der Scheidung Vorrang einer Scheidungsvereinbarung Festlegung des Verteilungsmaßstabes nach 101 HausratsVO Verrechnung des Ausgleichsanspruches nach 4261 S.l mit einer Benutzungsvergütung nach 5 II S.2 HausratsVO Verrechnung eines Ausgleichsanspruches nach 4261 S.l mit einer Ausgleichszahlung nach 8 m S.2, 9 n S.2 HausratsVO analog Fortgeltung einer Regelung gem. 745 U nach Scheidung der Ehe 159 n. Gesamtschuld und Ausgleichsanspruch als Rechnungsposten einer umfassenden anderweitigen Regelung Die Gesamtschuld im Zugewinnausgleich 159 a) Das Ausschließlichkeitsprinzip 160 b) Die Sonderregelung des 10 I HausratsVO 161 c) Das Verhältnis von Zugewinnausgleich und Gesamtschuldnerausgleich 162 aa) Verdrängung des Gesamtschuldnerausgleiches 162 bb) Keine Spezialität der güterrechtlichen Vorschriften 163 cc) Die rechnerische Einbeziehung der Gesamtschuld und der Regreßforderung in die Zugewinnberechnung 164 d) Verrechnung der Regreßforderung für ausgleichspflichtige Leistungen vor dem Stichtag der Zugewinnberechnung 165 aa) Das Schicksal des Ausgleichsanspruches bei "negativem" Zugewinn auf Seiten eines Partners 167 bb) Die selbständige Durchführung des Gesamtschuldregresses bei fehlendem Zugewinn auf beiden Seiten

10 e) Erfassung der Anteilsquote im Endvermögen bei erst nach dem Stichtag fälligen Verbindlichkeiten 169 f) Die Übernahme der alleinigen Haftung durch Anrechnung des vollen Tilgungsbetrages im Endvermögen eines Ehegatten 171 aa) Einvernehmliche Übernahme der vollen Verbindlichkeit 171 bb) Die Berücksichtigung nicht realisierbarer Forderungen 172 g) Durchsetzbarkeit einer Ausgleichsforderung nach 4261 S.l bei ihrer isolierten Geltendmachung vor oder nach Durchführung des Zugewinnausgleiches 173 aa) Geltendmachung einer Ausgleichsforderung in der Trennungszeit 173 bb) Rechtsmißbräuchliches Vorgehen bei Geltendmachung eines Ausgleichsanspruches nach vollzogenem Zugewinnausgleich Die Gesamtschuld bei Aufhebung der Gütergemeinschaft 175 a) Der Ausgleichsanspruch bei Verbindlichkeiten des Vorbehaltsgutes 176 b) Der Ausgleichsanspruch als Rechnungsposten innerhalb der Gesamtgutsauseinandersetzung Die Gesamtschuld bei Gütertrennung Die Gesamtschuld als Rechnungsposten im Geschiedenenunterhalt 178 a) Übernahme der alleinigen Haftung durch Ansetzung der vollen Verbindlichkeit in der Unterhaltsberechnung 178 b) Rückforderung von zuvielgeleistetem Unterhalt 179 HI. Die Kollision verschiedener nachehelicher Ausgleichsregelungen Keine wiederholte Verrechnung einer Ausgleichsforderung nach 426 I S.l Verrechnung eines freiwillig übernommenen Gesamtschuldanteiles alternativ im Zugewinn oder im Unterhalt 180 Zusammenfassung des 7. Kapitels

11 8. Kapitel: Die prozessuale Geltendmachung des Ausgleichsanspruches nach 426 I S.l 184 I. Der Befreiungsanspruch gegen den im Innenverhältnis allein verpflichteten Partner Die Geltendmachung des Mitwirkungsanspruches nach 426 I S. 1 als selbständiger Befreiungsanspruch 184 a) Die Durchsetzbarkeit des Befreiungsanspruches gemäß 887 ZPO 185 b) Die Durchsetzung des Befreiungsanspruches bei noch nicht fälligen Teilbeträgen Die Geltendmachung eines Befreiungsanspruches nach 670,257 i. V. m. 426 I S.l 190 II. Die Zuständigkeit der Gerichte Zuständigkeit der Prozeßgerichte Zuständigkeit der Familiengerichte Entscheidung des Streites 193 DI. Die Darlegungs- und Beweislast 195 Schlußbetrachtung 197 Literaturverzeichnis

Der Gesamtschuldnerausgleich unter Ehegatten

Der Gesamtschuldnerausgleich unter Ehegatten Der Gesamtschuldnerausgleich unter Ehegatten Von Ilka Mehdorn Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel Einleitung 27 1 Einfiihrung 27 2 Ehespezifische Fallgruppen der Gesamtschuld anhand

Mehr

Schuldnerausgleich nach Berücksichtigung von Gesamtschulden der Ehegatten bei Ehegattenunterhalt

Schuldnerausgleich nach Berücksichtigung von Gesamtschulden der Ehegatten bei Ehegattenunterhalt DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zr184_05 letzte Aktualisierung: 9.1.2008 BGH, 9.1.2008 - XII ZR 184/05 BGB 426 Abs. 1 Satz 1 Schuldnerausgleich nach Berücksichtigung von Gesamtschulden

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Beck-Rechtsberater Trennung und Scheidung richtig gestalten Getrenntleben Scheidung Lebenspartnerschaftsaufhebung Vermögensauseinandersetzung und Unterhalt Von Prof. Dr. Dr. Herbert Grziwotz, Dr. Susanne

Mehr

Gesamtschuldnerausgleich

Gesamtschuldnerausgleich Gesamtschuldnerausgleich von Rechtsanwältin Astrid Congiu-Wehle Rechtsanwalts- und Steuerberatungskanzlei Agnes Fischl, Michael Lettl und Dr. Ulrike Tremel, Unterhaching Wenn Immobilien von Ehegatten angeschafft

Mehr

Familienrecht Vorlesung 9. Familienrecht

Familienrecht Vorlesung 9. Familienrecht Familienrecht Abschnitt 5 Überblick Güterrecht mit Gütertrennung und Gütergemeinschaft 15. Januar 2015 Notar Dr. Christian Kesseler 1 Fall Dokumentationsprobleme und Inflation Bei Eheschließung im Jahr

Mehr

Vorlesung Familienrecht SS 2006

Vorlesung Familienrecht SS 2006 1 Juristische Fakultät HDin Dr. iur. Eva Hein Vorlesung Familienrecht SS 2006 Thema VI: Scheidung der Ehe und ihre Folgen Hinweise: Scheidungsverfahren Ehescheidung erfolgt nur durch gerichtliches Urteil

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung K erla g e A. Einleitung I. Die verschiedenen Güterstände: Ihre or- und Nachteile... 1 1 II. ertragliche Regelungsmöglichkeiten im Güterstand der Zugewinngemeinschaft... 8 2 1. Der modifizierte Güterstand

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... V Verzeichnis der Formulierungsvorschläge... XIII Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... V Verzeichnis der Formulierungsvorschläge... XIII Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... Seite Vorwort................................. V Verzeichnis der Formulierungsvorschläge............... XIII Literaturverzeichnis........................... XV Abkürzungsverzeichnis.........................

Mehr

Deutsches Ehegüterrecht

Deutsches Ehegüterrecht Deutsches Ehegüterrecht Seit Inkrafttreten des Gleichberechtigungsgesetzes am 1. Juli 1958 ist die Zugewinngemeinschaft in der Bundesrepublik Deutschland gesetzlicher Güterstand. Durch den Einigungsvertrag

Mehr

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Vorwort... 5 Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Getrenntleben was bedeutet das?... 14 Ich will mich von meinem Partner trennen auf was muss ich achten?... 16 Welche rechtlichen Folgen hat

Mehr

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Stephan Busch Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Juristische Gesamtbiblioth^ Technischen H i t e Darmstadf PETER LANG Frankfurt am Main Bern New York Paris GLIEDERUNG Einleitung 23 1 Problemstellung

Mehr

Gesamtschuldnerausgleich unter Ehegatten vor und nach Trennung

Gesamtschuldnerausgleich unter Ehegatten vor und nach Trennung DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 1uf396_11 letzte Aktualisierung: Thüringer OLG, 8.12.2011-1 UF 396/11 BGB 426 Gesamtschuldnerausgleich unter Ehegatten vor und nach Trennung 1. Die Grundregel

Mehr

Familienrecht. einschließlich Verfahrensrecht in Familiensachen. Examenskurs für Rechtsreferendare und Nachschlageband für die Praxis.

Familienrecht. einschließlich Verfahrensrecht in Familiensachen. Examenskurs für Rechtsreferendare und Nachschlageband für die Praxis. Familienrecht einschließlich Verfahrensrecht in Familiensachen Examenskurs für Rechtsreferendare und Nachschlageband für die Praxis von Dr. Helmut Seidl langjähriger Familienrichter am Amtsgericht München

Mehr

Eheverträge und Verträge in der Ehe

Eheverträge und Verträge in der Ehe Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 E-Mail: kanzlei@rain-fuchs.de Internet: www.rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Familien- und Erbrecht. Prof. Dr. Louis Pahlow Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte

Familien- und Erbrecht. Prof. Dr. Louis Pahlow Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Familien- und Erbrecht Prof. Dr. Louis Pahlow Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte 2 Grundlagen regelt vermögensrechtliche Beziehungen der Ehegatten ( Ehe als Vermögensgemeinschaft

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 W 8/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 4 O 396/05 Landgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit R./. R hat der 9. Zivilsenat des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Mehr

Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern

Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern Von Katharina von Koppenfels Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel Einleitung

Mehr

Beratung und Vertragsgestaltung im Familienrecht

Beratung und Vertragsgestaltung im Familienrecht Recht in der Praxis Beratung und Vertragsgestaltung im Familienrecht von Dr. Lothar Müller 3., neubearbeitete Auflage Beratung und Vertragsgestaltung im Familienrecht Müller schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint.

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Muster Ehevertrag Die Beteiligten erklärten auf Befragen vorab: Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Die Erschienenen

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 12zr289_02 letzte Aktualisierung: 29.06.2005 BGH, 11.05.2005 - XII ZR 289/02. BGB 426 Abs. 1 Satz 1

DNotI. Dokumentnummer: 12zr289_02 letzte Aktualisierung: 29.06.2005 BGH, 11.05.2005 - XII ZR 289/02. BGB 426 Abs. 1 Satz 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zr289_02 letzte Aktualisierung: 29.06.2005 BGH, 11.05.2005 - XII ZR 289/02 BGB 426 Abs. 1 Satz 1 Gesamtschuldnerausgleich bei Tilgung gemeinschaftlicher

Mehr

Umstände, nicht zuletzt Dauer der Ehe sowie Art und Umfang der erbrachten Leistungen einschließlich Haushaltsführung und Kindererziehung.

Umstände, nicht zuletzt Dauer der Ehe sowie Art und Umfang der erbrachten Leistungen einschließlich Haushaltsführung und Kindererziehung. beck-shop.de C. Scheidungsfolgen Umstände, nicht zuletzt Dauer der Ehe sowie Art und Umfang der erbrachten Leistungen einschließlich Haushaltsführung und Kindererziehung. 10. Ausgleichsanspruch Zugewinn

Mehr

Vermógensauseinandersetzung bei der Ehescheidung

Vermógensauseinandersetzung bei der Ehescheidung Vermógensauseinandersetzung bei der Ehescheidung von Prof. Dr. Uwe Diederichsen, Góttingen RWS - Skript 128 6., neubearbeitete Auflage RWS Verlag Kommunikatíonsforum GmbH Koln I. Gesetzlicher Güterstand

Mehr

Frauen in der Landwirtschaft

Frauen in der Landwirtschaft Frauen in der Landwirtschaft DER BUND FÜR S LEBEN Die Gestaltung des Ehevertrages Hier kann eine Infozeile stehen Vorwort Die Absicherung der Ehefrau, die auf einen landwirtschaftlichen Betrieb eingeheiratet

Mehr

Materielles Scheidungsrecht

Materielles Scheidungsrecht Referendarpraxis - Lernbücher für die Praxisausbildung Materielles Scheidungsrecht von Dr. Peter Gerhardt, Prof. Dr. Bernd von Heintschel-Heinegg, Rainer Fixl, Walther Siede 10., neu bearbeitete Auflage

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XVII. A. Ziel der Arbeit... 1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XVII. A. Ziel der Arbeit... 1 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XVII A. Ziel der Arbeit... 1 B. Ehe- und Familienbild in Gesellschaft und Recht... 3 I. Überblick über die Geschichte des iranischen Familienrechts... 7 II. Ehe

Mehr

Eheliches Güterrecht

Eheliches Güterrecht Stand: 05/2013 Eheliches Güterrecht 1. Gesetzlicher Güterstand Der gesetzliche Güterstand gilt, wenn die Ehegatten nicht durch Ehevertrag einen anderen Güterstand vereinbart haben. Seit dem 01.07.1958

Mehr

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5715 Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Bearbeitet von Matthias

Mehr

Die Zuweisung der Ehewohnung und die Verteilung des Hausrats bei Trennung und Scheidung der Eheleute

Die Zuweisung der Ehewohnung und die Verteilung des Hausrats bei Trennung und Scheidung der Eheleute Matthias Käst Die Zuweisung der Ehewohnung und die Verteilung des Hausrats bei Trennung und Scheidung der Eheleute Eine rechtsvergleichende Studie unter Einbeziehung des Rechts der ehemaligen DDR und des

Mehr

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet?

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet? 4 Inhalt Einführung 9 Wie werde ich wieder Single? 11 Wir können nicht mehr zusammen leben was ist zu tun? 11 Was sind die Voraussetzungen für eine Scheidung? 12 Kann eine einvernehmliche Scheidung funktionieren?

Mehr

Der Notar. informiert. Ehevertrag

Der Notar. informiert. Ehevertrag Der Notar informiert Ehevertrag Dr. Martin Kretzer Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 Infobrief Ehevertrag Einleitung An den sogenannten

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Verzeichnis der Vertragsmuster... XVII Literaturverzeichnis... XXV Abkürzungsverzeichnis... XXIX

Inhaltsverzeichnis. Verzeichnis der Vertragsmuster... XVII Literaturverzeichnis... XXV Abkürzungsverzeichnis... XXIX Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Vertragsmuster... XVII Literaturverzeichnis... XXV Abkürzungsverzeichnis... XXIX A. Begriffe, Vertragstypen... 1 I. Ehevertrag, Scheidungsvereinbarung (Scheidungsfolgenvergleich),

Mehr

Informationen zur Ehescheidung

Informationen zur Ehescheidung BOTSCHAFT DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Ambassade de la République fédérale d'allemagne Stand: 01/2005 75116 Paris 28, rue Marbeau Fernsprecher/Téléphone: 01. 53.83.46.77 Fernkopie/Télécopie: 01-53-83-46-50

Mehr

Trennungsvereinbarung (Muster)

Trennungsvereinbarung (Muster) Trennungsvereinbarung (Muster) zwischen, geb. am, wohnhaft im Folgenden: Ehefrau und, geb. am, wohnhaft im Folgenden: Ehemann Die Parteien haben am vor dem Standesbeamten in die Ehe miteinander geschlossen.

Mehr

Schnellübersicht. Sichern Sie Ihre Ansprüche!... 7

Schnellübersicht. Sichern Sie Ihre Ansprüche!... 7 Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Sichern Sie Ihre Ansprüche!... 7 1 Definition: Scheidung... 9 2 Trennung von Tisch

Mehr

FAQs häufig gestellte Fragen

FAQs häufig gestellte Fragen FAQs häufig gestellte Fragen Bei einer Trennung ist es empfehlenswert, sich schon vor dem ersten Anwaltstermin einige Grundkenntnisse im Familienrecht anzueignen. So können Sie im Gespräch mit Ihrem Anwalt

Mehr

Ehe und Scheidung. Güterrecht

Ehe und Scheidung. Güterrecht Ehe und Scheidung Wer sich liebt, braucht keine Paragrafen? Leider nur ein Wunsch. Auch wer sich im siebten Himmel fühlt, lebt auf der Erde. Mit oder ohne Trauschein Gesetze regeln den Alltag, und auch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1. Der Ausgleich des Zugewinns

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1. Der Ausgleich des Zugewinns Kapitel 1. Der Ausgleich des Zugewinns KRandnummer 1. Abschnitt. EinfÏhrung A.GrundsÌtzederZugewinngemeinschaft... 1/1 B. Ermittlung des Ausgleichsanspruchs... 2 C.Stichtagsprinzip... 7 2. Abschnitt. Zugewinn,

Mehr

Überprüfung der Wirksamkeit von Eheverträgen: 1. Allgemein 2. Überprüfung von Eheverträgen bei Unternehmerehen

Überprüfung der Wirksamkeit von Eheverträgen: 1. Allgemein 2. Überprüfung von Eheverträgen bei Unternehmerehen Eheverträge Überprüfung der Wirksamkeit von Eheverträgen: 1. Allgemein 2. Überprüfung von Eheverträgen bei Unternehmerehen 1. Allgemein: Der Bundesgerichtshof vertritt seit langer Zeit die Auffassung,

Mehr

Erbrecht Vorlesung 3. Erbrecht

Erbrecht Vorlesung 3. Erbrecht Erbrecht Vorlesung 3 Gesetzliche Erbfolge 22. Mai 2014 Notar Dr. Christian Kesseler 1 Eines vorweg: ist in Bewegung. Forderungen reichen bis hin zu einer vollständigen Verstärkung auf 100% zu Lasten der

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Verbraucherkreditgesetz: Anwendungsbereich, Formanforderungen und Pflichtangaben

Verbraucherkreditgesetz: Anwendungsbereich, Formanforderungen und Pflichtangaben Wilhelm Busse Verbraucherkreditgesetz: Anwendungsbereich, Formanforderungen und Pflichtangaben Am Beispiel der Hypothekendarlehensverträge des Landwirts PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 7.5.2015 BGH, 25.3.2015 - XII ZR 160/12

DNotI. letzte Aktualisierung: 7.5.2015 BGH, 25.3.2015 - XII ZR 160/12 DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 7.5.2015 BGH, 25.3.2015 - XII ZR 160/12 BGB 426 Abs. 1 S. 1, 748, 755 Scheitern der Ehe lässt i. d. R. den Grund für eine vom hälftigen Ausgleich abweichende

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht Mediatorin

Fachanwältin für Familienrecht Mediatorin Susanne Strick Fachanwältin für Familienrecht Mediatorin Leinen & Derichs Anwaltsozietät Clever Straße 16 50668 Köln Tel. 0221-772090 www.leinen-derichs.de Eheverträge richtig gestalten Bestehende Verträge

Mehr

Persönliche Wirkungen der Ehe. I. Allgemeines

Persönliche Wirkungen der Ehe. I. Allgemeines Persönliche Wirkungen der Ehe I. Allgemeines Geregelt in den 89-100 ABGB Bestimmungen geben vor, was die Rechtsordnung unter einer Ehe versteht und bestimmt dementsprechend die wechselseitigen Rechte und

Mehr

Vedat Laciner. Befristete Arbeitsverträge im türkischen und deutschen Arbeitsrecht

Vedat Laciner. Befristete Arbeitsverträge im türkischen und deutschen Arbeitsrecht Vedat Laciner Befristete Arbeitsverträge im türkischen und deutschen Arbeitsrecht Eine rechtsvergleichende Darstellung Verlag Dr. Kovac Hamburg 2005 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Regionaltreffen VEPD e.v. 8. September 2009

Regionaltreffen VEPD e.v. 8. September 2009 Regionaltreffen VEPD e.v. 8. September 2009 Zugewinn- und Versorgungsausgleich nach der Reform gut gemacht und gerechter oder doch nur gut gemeint und komplizierter? Referentin: Rechtsanwältin Monika Fink-Plücker,

Mehr

Bis dass der Richter euch scheidet

Bis dass der Richter euch scheidet SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Bis dass der Richter euch scheidet Ein kurzer Überblick über den Ablauf des Scheidungsverfahrens Ehepaare geben sich regelmäßig bei der Eheschließung das Versprechen, miteinander

Mehr

Scheidung und ihre rechtlichen und finanziellen Folgen

Scheidung und ihre rechtlichen und finanziellen Folgen Scheidung und ihre rechtlichen und finanziellen Folgen Scheidung das Verfahren Eine Ehe lässt sich grundsätzlich nur durch eine Scheidung auflösen. Nur in besonderen Ausnahmefällen kann eine Ehe durch

Mehr

(7) Betriebliche Gleichbehandlung... 64 (8) Formelle Merkmale... 65 (9) Zusammenfassende Stellungnahme... 65 c) Die Kriterien des

(7) Betriebliche Gleichbehandlung... 64 (8) Formelle Merkmale... 65 (9) Zusammenfassende Stellungnahme... 65 c) Die Kriterien des Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XLI A. Einführung... 1 I. Problemstellung... 1 II. Methode und Gang der Arbeit... 3 B. Grundlagen... 5 I. Begriffsbestimmung... 5

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19

Inhaltsverzeichnis. 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19 Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel. Einführung...17 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19 Zweites Kapitel. Die Pflichten des Arbeitnehmers aus dem Arbeitsverhältnis...21

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 InhaltsverzeichniS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII IX XVII EINFÜHRUNG 1 A. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG 1 I. Private Berufsunfähigkeitsversicherung 1 1. Definition Berufsunfähigkeit

Mehr

Verzeichnis zur Ermittlung des Zugewinns

Verzeichnis zur Ermittlung des Zugewinns Verzeichnis zur Ermittlung des Zugewinns Im Rahmen des Zugewinnausgleichs sind die Partner gegenseitig verpflichtet, Auskunft über ihren Zugewinn zu erteilen. Hierfür ist die Ermittlung des Anfangs- und

Mehr

(2) Gewährleistung eines funktionierenden Kapitalmarktes... 36 (3) Trennung von Kapital und Management... 36 (4) Reduzierung der Informations- und

(2) Gewährleistung eines funktionierenden Kapitalmarktes... 36 (3) Trennung von Kapital und Management... 36 (4) Reduzierung der Informations- und Inhaltsverzeichnis A) Einleitung... 1 I. Anliegen des Gesetzes zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG)... 1 II. Wesentlicher Inhalt des MoMiG... 4 1. Gründungserleichterungen...

Mehr

beck-shop.de Demirci Scheidung und Unterhalt

beck-shop.de Demirci Scheidung und Unterhalt Demirci Scheidung und Unterhalt Scheidung und Unterhalt So sichern Sie Ihre Rechte von Maria Demirci Rechtsanwältin, München Verlag C.H. Beck München 2011 K Verlag C. H. Beck im Internet: beck.de ISBN

Mehr

Verein für Humane Trennung und Scheidung - VHTS - Landesvereinigung Bayern. Versorgungsausgleich Neuregelung zum 01.09.2009

Verein für Humane Trennung und Scheidung - VHTS - Landesvereinigung Bayern. Versorgungsausgleich Neuregelung zum 01.09.2009 Verein für Humane Trennung und Scheidung - VHTS - Landesvereinigung Bayern Versorgungsausgleich Neuregelung zum 01.09.2009 1. Achtung: Scheidung muss gegebenenfalls spätestens im August 2009 beantragt

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 10670 letzte Aktualisierung: 28.09.2006 BGH, 28.09.2006 - XII ZR 189/02. BGB 1378, 705, 730 ff.

DNotI. Dokumentnummer: 10670 letzte Aktualisierung: 28.09.2006 BGH, 28.09.2006 - XII ZR 189/02. BGB 1378, 705, 730 ff. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 10670 letzte Aktualisierung: 28.09.2006 BGH, 28.09.2006 - XII ZR 189/02 BGB 1378, 705, 730 ff. Ausgleichsanspruch bei Ehegatteninnengesellschaft unabhängig

Mehr

Steuerfragen bei Trennung und Scheidung

Steuerfragen bei Trennung und Scheidung Steuerfragen bei Trennung und Scheidung Stand: November 2013 Referent: Wolfgang Arens Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerrecht, Handels-und Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht ASW Akademie für Steuerrecht

Mehr

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Reinhard Joachim Wabnitz Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Mit 8 Tabellen, 67 Übersichten, 14 Fallbeispielen und Musterlösungen 3., überarbeitete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Mehr

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5672 Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Bearbeitet von Jennifer

Mehr

Trennungs- und Scheidungsratgeber

Trennungs- und Scheidungsratgeber Trennungs- und Scheidungsratgeber Eine erste Hilfe bei Trennung und Scheidung, zusammengestellt vom Fachanwalt für Familienrecht Cyrus Zahedy, Hamburg. Dieser Leitfaden soll eine erste Orientierung geben.

Mehr

Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht

Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht Ismail Gökhan Esin Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht Unter besonderer Berücksichtigung der Verkäuferpflichten PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht

Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht Michael Radtke Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsübersicht

Mehr

Rechtsanwältin Birgit Berger

Rechtsanwältin Birgit Berger Rechtsanwältin Birgit Berger Die Beratung in familienrechtlichen Angelegenheiten Die familienrechtliche Beratung umfasst alle mit einer Trennung oder Scheidung zusammenhängenden Bereiche, wie z.b. den

Mehr

Ehescheidungsrecht. I. Allgemeines

Ehescheidungsrecht. I. Allgemeines Ehescheidungsrecht I. Allgemeines Regelt die Auflösung einer ursprünglich fehlerfrei zustande gekommenen Ehe unter Lebenden. Die Scheidungstatbestände sind in den 49-55a EheG geregelt. Das österreichische

Mehr

Fragebogen für die Unterhaltsberechnung

Fragebogen für die Unterhaltsberechnung Glatzel & Partner Partnerschaftsgesellschaft Fragebogen für die Unterhaltsberechnung Für die Unterhaltsberechnung füllen Sie den von uns entwickelten Fragebogen vollständig aus und übermitteln uns Ihre

Mehr

Informationen zum Verfahren der Ehescheidung in Frankreich und in Deutschland

Informationen zum Verfahren der Ehescheidung in Frankreich und in Deutschland Stand: 07/2012 Informationen zum Verfahren der Ehescheidung in Frankreich und in Deutschland I. Gerichtliche Zuständigkeit 1. Internationale Zuständigkeit Bei Ehescheidungen mit internationalem Bezug muss

Mehr

Reform des Zugewinnausgleichs zum 01.09.2009

Reform des Zugewinnausgleichs zum 01.09.2009 Von Rechtsanwalt Michael Grieger Reform des Zugewinnausgleichs zum 01.09.2009 Zum 01.09.2009 wurde das Güterrecht erheblich geändert. Die Bedeutung des Zugewinnausgleichs ist 50 Jahre nach seinem Inkrafttreten

Mehr

Familienrecht. Ein Studienbuch. Dr. Nina Dethloff, LL.M. (Georgetown) 30., neu überarbeitete Auflage

Familienrecht. Ein Studienbuch. Dr. Nina Dethloff, LL.M. (Georgetown) 30., neu überarbeitete Auflage Familienrecht Ein Studienbuch von Dr. Nina Dethloff, LL.M. (Georgetown) o. Professorin an der Universität Bonn 30., neu überarbeitete Auflage des von Günther Beitzke begründeten und in der 26. und 27.

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1. II. Verlöbnis 21. III. Ehe 27. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis VII. I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1. II. Verlöbnis 21. III. Ehe 27. Abkürzungsverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1 A. Allgemeines... 1 B. Definition der außerehelichen Lebensgemeinschaft... 3 C. Zu den einzelnen Kriterien... 4 1. Eheähnlichkeit...

Mehr

Wichtige Änderungen im Familienrecht zum 01.09.2009

Wichtige Änderungen im Familienrecht zum 01.09.2009 Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 E-Mail: kanzlei@rain-fuchs.de Internet: www.rain-fuchs.de!"#$# %&'!()!*)+*, -'!()!*./. 01 '

Mehr

Die Immobilie in der Scheidung und im Erbfall

Die Immobilie in der Scheidung und im Erbfall Die Immobilie in der Scheidung und im Erbfall Corinna Stiehl Fachanwältin für Familienrecht und Erbrecht 05.12.2014 Nikolausseminar 2014 1 Teil 1 die Immobilie in der Scheidung Ausgangsfall Rechtliche

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

Informationsblatt zum Scheidungsverfahren

Informationsblatt zum Scheidungsverfahren A n w a l t s k a n z l e i H e i k o H e c h t & K o l l e g e n K a n z l e i f ü r S c h e i d u n g s r e c h t Informationsblatt zum Scheidungsverfahren I. Scheidungsvoraussetzungen - wann kann die

Mehr

Eheverträge. I n f o r m a t i o n e n z u r S e n d u n g Inhaltsverzeichnis. vom 22. Februar 2001

Eheverträge. I n f o r m a t i o n e n z u r S e n d u n g Inhaltsverzeichnis. vom 22. Februar 2001 Eheverträge vom 22. Februar 2001 I n f o r m a t i o n e n z u r S e n d u n g Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Der Ehevertrag...2 2.1. Definition...2 2.2. Formerfordernisse...3 3. Das eheliche

Mehr

Familienrecht in der anwaltlichen Praxis

Familienrecht in der anwaltlichen Praxis Martina Fröse-Ehrler Fachanwältin für Familienrecht Familienrecht in der anwaltlichen Praxis Basiswissen M. Fröse-Ehrler 21.02.2013 Das Familienrecht in der anwaltlichen Praxis Basiswissen I. Übersicht

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Ihre Notare informieren: Trennung und Scheidung Die psychischen Belastungen und Emotionen, mit denen das Zerbrechen einer Ehe für die Ehegatten und ihre Kinder verbunden ist, machen es vielfach schwer,

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1 Inhaltsübersicht Vorwort.................................................. V Inhaltsverzeichnis.......................................... IX Abkürzungsverzeichnis..................................... XV

Mehr

Bundesministerium der Justiz. Das Eherecht Das Eherecht

Bundesministerium der Justiz. Das Eherecht Das Eherecht Bundesministerium der Justiz Das Eherecht Das Eherecht 3 Inhaltsverzeichnis Vorwort 6 1. Die Ehe 8 1.1. Voraussetzungen der Eheschließung 9 1.2. Der Ehename 10 1.3. Die eheliche Lebensgemeinschaft 12

Mehr

Der Rechtsstreit um Wohnung und Hausrat

Der Rechtsstreit um Wohnung und Hausrat Der Rechtsstreit um Wohnung und Hausrat in der gerichtlichen, anwaltlichen und notariellen Praxis von Dr. Rainer Kemper Lehrbeauftragter an der Westfälischen Wilhelms-Universität, Münster und der Universität

Mehr

Online Banking. Duncker & Humblot Berlin. Sphärenhaftung, Rechtsscheinhaftung, Verschuldenshaftung. Dirk Brückner. Von

Online Banking. Duncker & Humblot Berlin. Sphärenhaftung, Rechtsscheinhaftung, Verschuldenshaftung. Dirk Brückner. Von Online Banking Sphärenhaftung, Rechtsscheinhaftung, Verschuldenshaftung Eine Erörterung im Hinblick auf das Online Banking nach dem von der deutschen Kreditwirtschaft verwendeten Standard unter besonderer

Mehr

Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats

Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats Datum: 21. Oktober 1944 Fundstelle: RGBl I 1944, 256 Textnachweis Geltung ab: 1.7.1977

Mehr

Strategien beim Zugewinnausgleich

Strategien beim Zugewinnausgleich NJW-Praxis 76 Strategien beim Zugewinnausgleich von Dr. Walter Kogel 3., vollständig überarbeitete Auflage Strategien beim Zugewinnausgleich Kogel wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung:

Mehr

Vermögensauseinandersetzung bei Trennung und Scheidung

Vermögensauseinandersetzung bei Trennung und Scheidung Vermögensauseinandersetzung bei Trennung und Scheidung von Otto Haußleiter, Dr. Werner Schulz 5., völlig neubearbeitete Auflage Vermögensauseinandersetzung bei Trennung und Scheidung Haußleiter / Schulz

Mehr

Online - Formular Scheidung

Online - Formular Scheidung Online - Formular Scheidung I. Mandant/Mandantin: Name: Geburtsname: sämtliche Vornamen: Geburtsdatum: Staatsangehörigkeit: Anschrift: Telefon privat: geschäftlich: mobil: E-Mail-Adresse: Berufsbezeichnung:

Mehr

Eheverträge und Scheidungsvereinbarungen

Eheverträge und Scheidungsvereinbarungen Eheverträge und Scheidungsvereinbarungen 1. Vorbemerkung In Deutschland werden fast ein Drittel aller Ehen geschieden. Während vertragliche Regelungen für die Zeit des Bestehens der Ehe selten und nur

Mehr

IV) Auswirkung der Erklärungsmodelle auf die Kartentransaktion 81 B) Femabsatz 83 I) Zuwendungsverhältnis 83 1) Existenz einer selbständigen

IV) Auswirkung der Erklärungsmodelle auf die Kartentransaktion 81 B) Femabsatz 83 I) Zuwendungsverhältnis 83 1) Existenz einer selbständigen Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Abbildungsverzetchnis 15 1. Kapitel: Einleitung 17 1 Rechtstatsächliche Beobachtungen 18 A) Karten- und Transaktionsarten 18 I) Kreditkartentransakttonen 18 II) EC-Kartentransaktionen

Mehr

Scheidungsberater für Männer

Scheidungsberater für Männer Beck-Rechtsberater im dtv 50725 Scheidungsberater für Männer Seine Rechte und Ansprüche bei Trennung und Scheidung von Dr. Gunter Schlickum 3. Auflage Scheidungsberater für Männer Schlickum schnell und

Mehr

Die Aufsichtspflicht der Eltern uber ihre Kinder i. S. d. 832 Abs. 1 BGB

Die Aufsichtspflicht der Eltern uber ihre Kinder i. S. d. 832 Abs. 1 BGB Tessa Schoof Die Aufsichtspflicht der Eltern uber ihre Kinder i. S. d. 832 Abs. 1 BGB PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Einleitung 15 l.teil: Uberblick iiber 832 Abs.

Mehr

Vorbemerkung Scheidung online

Vorbemerkung Scheidung online Vorbemerkung Scheidung online Mit diesem Service bieten wir Ihnen die Möglichkeit, dass Sie ohne Anfahrt zum Anwalt und ohne Wartezeiten den Auftrag zur Einleitung eines Scheidungsverfahrens bequem von

Mehr

Merkblatt Zugewinnausgleich

Merkblatt Zugewinnausgleich Merkblatt Zugewinnausgleich Inhalt 1 Was ist meine Ausgangssituation? 2 Gehört uns alles in der Ehe Angeschaffte gemeinsam? 3 Wer errechnet uns den Zugewinn und wie geht es weiter? 4 Welche Stichtage sind

Mehr

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 Inhalt VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 1. TRENNUNG... 11 1.1. Getrenntleben in der gemeinsamen Ehewohnung... 12 1.2. Auszug... 13 1.3. Zuweisung der Ehewohnung zur alleinigen Nutzung nach Trennung

Mehr

Gegenstand: Entstehung von Spekulationsgewinnen im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung

Gegenstand: Entstehung von Spekulationsgewinnen im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung Gegenstand: Entstehung von Spekulationsgewinnen im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung Gutachten-Nr.: 10 529 Sachverhalt: Die Eheleute B leben seit ihrer Eheschließung am 27. April 1990 im gesetzlichen

Mehr

A. Schuldner... 22 B. Gläubiger... 22 1. Insolvenzgläubiger... 22

A. Schuldner... 22 B. Gläubiger... 22 1. Insolvenzgläubiger... 22 Vorwort... 5 Literaturverzeichnis... 17 1 Einführung... 21 2 Die Beteiligten in der Insolvenz... 22 A. Schuldner... 22 B. Gläubiger... 22 I. Insolvenzgläubiger... 22 1. Insolvenzgläubiger... 22 2. Nachrangige

Mehr

Familienrecht I 2009. Sandra Zavelberg Rechtsanwältin Steuerrecht Fachanwältin für Familienrecht. Folie Nr.1

Familienrecht I 2009. Sandra Zavelberg Rechtsanwältin Steuerrecht Fachanwältin für Familienrecht. Folie Nr.1 Familienrecht I 2009 Sandra Zavelberg Rechtsanwältin Steuerrecht Fachanwältin für Familienrecht Schlossstr. 1 56068 Koblenz Tel: 0261 91167-120 Fax: 0261 91167-220 zavelberg@n-partner.de www.n-partner.de

Mehr

Checkliste für Ehescheidungsverfahren

Checkliste für Ehescheidungsverfahren Checkliste für Ehescheidungsverfahren I. Persönliche Daten: 1. Ehemann Name: Vorname: Geburtsdatum: Staatsangehörigkeit: Anschrift: Telefon: Beruf: Arbeitgeber: Nettoverdienst des Ehemannes 2. Ehefrau

Mehr

Von. Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover

Von. Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover Das Mindestlohngesetz Von Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover Verlag C.H. Beck München 2014 Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX Einführung 1 A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1 B. Gang der Untersuchung 2 1. Kapitel Begriff und Rechtsnatur der betrieblichen Altersversorgung 5 A.

Mehr