Der Replikationszyklus Virusreplikation kann in 8 Phasen eingeteilt werden

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Replikationszyklus Virusreplikation kann in 8 Phasen eingeteilt werden"

Transkript

1 1MULTIPLICATION

2 Der Replikationszyklus Virusreplikation kann in 8 Phasen eingeteilt werden Anlagerung -Anheftung -Adsorption Eindringen -Penetration Freisetzung der viralen Nukleinsäuren -Uncoating Expression -Transkription Replikation -Translation Zusammenbau -Replication Reifung -Assembly Ausschleussung -Release 2

3 Der Replikationszyklus Es handelt sich um eine mehr oder weniger willkürliche Unterteilung, die zur einfacheren Erklärung des Replikationszyklus eines nichtexistenten typischen Virus dienen soll. Unabhängig vom jeweiligen Wirt, durchlaufen alle Viren diese Stadien annäherungsweise während ihrer Replikation. Nicht alle der hier beschriebenen Schritte sind erkennbar für jeden Virustyp vorhanden, oft gehen sie fließend ineinander über oder laufen fast zeitgleich ab. 3

4 Injection Injektion der of Nucleic Nukleinsäure Acid VIRUS Virus- PARTICLES Partikel Nucleus Nukleus MICRO VILLUS COATED PIT LYSOSOME Lysosom Fusion FUSION von viraler und OF Lysosomaler VIRAL Membran AND LYSOSOMAL MEMBRANE Ausschleussung EJECTION des Nukleokapsids OF NUCLEOCAPSID 4

5 ANHEFTUNG (Attachment) EINDRINGEN UNCOATING Wirtszell- FUNCTIONS Funktionen REPLIKATION Transcription Translation VIRAL Viraler Lebenszyklus LIFE CYCLE ASSEMBLY (MATURATION) (Reifung) Freisetzung 5

6 Genom-Replikation & Gen- Expression Die Replikationsstrategie eines beliebigen Virus hängt von der Art seines genetischen Materials ab. Viren können in sieben Gruppen eingeteilt werden ein Schema dazu wurde zuerst von David Baltimore 1971 vorgeschlagen. Anfänglich enthielt diese Klassifikation nur sechs Gruppen, sie wurde jedoch um die Gruppe der Hepadna- und Caulimoviren erweitert, die eine spezielle Art der Genom-Replikation aufweisen. 6

7 Baltimore - Klassifikationssystem Klasse I: Doppelsträngige DNA Klasse II: Einzelsträngige (+) DNA Klasse III: Doppelsträngige RNA Klasse IV: Einzelsträngige (+) RNA Klasse V: Einzelsträngige (-) RNA Rhabdoviridae Papovaviridae, Adenoviridae, Herpesviridae, Poxviridae Parvoviridae Reoviridae Picornaviridae, Caliciviridae, Flaviviridae, Togaviridae, Coronaviridae (i) Segmentiert: Orthomyxoviridae (i) (ii) Nicht-segmentiert: Klasse VI: Einzelsträngige (+) RNA mit DNA als Zwischenstufe Retroviridae Klasse VII: Doppelsträngige DNA mit RNA als Zwischenstufe Hepadnaviridae, Caulimovirus 7

8 Klasse I: doppelsträngige DNA Diese Klasse kann in zwei Untergruppen unterteilt werden: A) Die Replikation findet ausschließlich im Nukleus statt. Die Replikation dieser Viren hängt im wesentlichen von zellulären Faktoren ab. B) Die Replikation findet im Zytoplasma statt (Poxviridae). Diese Viren haben die notwendigen Faktoren zur Transkription & Replikation ihrer Genome entwickelt (oder sich angeeignet) und sind deswegen relativ unabhängig von zellulären Proteinen. 8

9 DNA-VIREN brauchen mrnas für die Protein-Herstellung Der Wirt besitzt eine DNA-abhängige RNA Polymerase, und alle anderen Proteine, die zur Herstellung von richtig modifizierter mrna nötig sind müssen ihre DNA replizieren Der Wirt hat eine DNA Polymerase, plus zusätzliche Proteine, die zur Replikation der DNA nötig sind DIESE MASCHINERIE BEFINDET SICH IM NUKLEUS Pockenviren replizieren im Zytoplasma und müssen deswegen alle diese Funktionen mitbringen 9

10 z.b. PAPOVAVIREN klein (40-60nm) icosahedrales Kapsid hauptsächlich VP1 etwas VP2, VP3 nicht behüllt ds DNA (zirkulär) assoziiert mit Histonen 0 human papillomavirus Murray Fig

11 Klasse I: doppelsträngige DNA Papovaviren Anlagerung und Eintritt Replikation frühe Expression Zusammenbau Freisetzung (Latenz) späte Expression 11

12 GRUPPE DER POLYOMAVIREN POLYOMA VIRUS SV40 VIRUS BK VIRUS JC VIRUS LYTISCHER ZYKLUS NICHT- LYTISCHER ZYKLUS 12

13 LATENTER und LYTISCHER ZYKLUS FRÜHE PHASE PROTEINE, DIE ZUR DNA REPLIKATION BENÖTIGT WERDEN REGULATORISCHE PROTEINE OFT PROTEINE, DIE DIE WIRTSZELLE VERÄNDERN NUR LYTISCHER ZYKLUS SPÄTE PHASE DNA REPLIKATION NEUE STRUKTUR PROTEINE 13

14 SV 40 Virus: EINIGE WICHTIGE MERKMALE: frühe und späte Funktionen multiple Verwendung derselben DNA Sequenz multifunktionale Proteine kleines Genom - wenige Proteine Wirtszelle stellt zur Verfügung DNA Synthese-Apparat RNA Synthese -Apparat Histone

15 15 nur LYTISCHER ZYKLUS SPÄTE PHASE DNA REPLIKATION NEUE STRUKTURPROTEINE Replikation ist bidirektional (Es existieren zwei Replikationsgabeln pro zirkulärem DNA Genom und die Replikation läuft über einen Führungs- und einen nachfolgenden Strang ( leading/lagging strands, Okazaki Fragmente, DNA Ligase, etc.) ab. Dieser Prozess der DNA Replikation ist sehr ähnlich zu dem, der in der Wirtszelle vor sich geht das ist nicht erstaunlich, da das Virus hauptsächlich die Wirtszellmaschinerie benutzt, ausser was das T Antigen betrifft. Histone der Wirtszelle komplexieren die neu synthetisierte DNA.

16 II) ss DNA Viren: Beispiel: Parvovirus 16

17 einzelsträngige DNA Die Replikation findet im Zellkern statt, als Zwischenprodukt entsteht ein doppelsträngiges Intermediat, das als Matrize zur Synthese des Endproduktes, nämlich einzelsträngiger DNA dient. Anlagerung und Eindringen Zusammenbau / Reifung Freisetzung 17

18 PARVOVIRUS Drei Gattungen Parvovirus Dependovirus (adeno-assoziiertes Virus) Erythrovirus Nicht behülltes (nacktes) icosahedrales Kapsid, 20 25nm linear, ss DNA, 5 kb Parvovirus: verpackt ausschließlich negativ-strang-dna Andere Gattungen verpacken beide, positiv und negativsträngige DNA Einzigartiger Mechanismus der DNA Replikation bindet die Enden der Genome ein. 18

19 19 AUTONOMES PARVOVIRUS

20 Replikation des autonomen Parvovirus -er DNA Strang 20

21 Replikation des autonomen Parvovirus 21

22 Replikation des autonomen Parvovirus 22

23 Replikation des autonomen Parvovirus 23

24 Replikation des autonomen Parvovirus 24

25 Replikation des autonomen Parvovirus 25

26 Replikation des autonomen Parvovirus 26

27 Replikation des autonomen Parvovirus Endonuclease 27

28 Replikation des autonomen Parvovirus 28

29 Replikation des autonomen Parvovirus Nur ( ) DNA Stränge sind verpackt, weil nur ( ) DNA Stränge vorhanden sind! 29

30 EXKURS: RNA-VIRUS STRATEGIEN 30

31 RNA-VIRUS STRATEGIEN RNA -> RNA RNA-abhängige RNA Polymerase RNA -> DNA RNA-abhängige DNA Polymerase - reverse Transkriptase WIRTSZELL-DNA -> RNA DNA-abhängige RNA Polymerase 31

32 ALLE TIER- RNA-VIREN KODIEREN FÜR EINE POLYMERASE 32

33 UM m-rna HERZUSTELLEN (+ve) = PLUS (POSITIV) STRANG RNA GENOM = INFEKTIÖSES GENOM (+ve) strängige mrna AAA 33

34 UM m-rna HERZUSTELLEN (-ve) MINUS (NEGATIV) strängiges RNA GENOM RNA Polymerase muss in Virion gepackt werden. (+ve) sense mrna AAA Falls benötigt, sind RNA modifizierende Enzyme im Virion* verpackt. (-ve) sense genomische RNA 34 (* Ein Viruspartikel außerhalb von Zellen bezeichnet man als Virion)

35 UM m-rna HERZUSTELLEN Doppel-strängige RNA Genome RNA Polymerase muss im viralen Partikel verpackt sein. (+ve) sense mrna AAA Falls benötigt, sind RNA modifizierende Enzyme im Virion. Doppel-strängige genomische RNA 35

36 UM m-rna HERZUSTELLEN RETROVIREN Reverse Transkriptase muss im viralen Partikel verpackt sein. DS DNA DS DNA +VE RNA 36

37 RNA Viren, die keine DNA-Phase haben Genom RNA-abhängige RNA Polymerase Infektiösität der RNA Erster Vorgang in der Zelle (Transkriptase) im Virion Plussträngige RNA Nein infektiös Translation Negativsträngige RNA Ja Nicht infektiös Transkription Doppelsträngige RNA Ja Nicht infektiös Transkription 37

38 RETROVIREN Genom RNA-abhängige RNA Polymerase Infektiösität der RNA Erster Vorgang in der Zelle (Transkriptase) in Viruspartikel Plus-strängige RNA Ja Nicht-infektiös Reverse Transription 38

39 III) ds RNA Viren: Beispiel: Reovirus 39

40 Replikation: ds RNA Virus Reovirus Segmentierte Genome 40

41 Reovirus Segmentierte Genome Endocytose Eindringen Anlagerung +RNA für neue Partikel +RNA Bildung Jedes Segment wird separat transkribiert, um individuelle, monocistronische mrnas herzustellen. Primär- Transkription -RNA Synthese Freisetzung 41

42 ISVPs Reoviren: Zwei Kapside Ein äusseres und ein inneres-kapsid Reovirus Virion oder Viruspartikel infektiöses, intaktes Partikel, (äusseres-kapsid, inneres- Kapsid und virales RNA Genom) Während natürlicher Infektion Virus dringt in den Darm ein Teilweise abgebaut durch intestinale Proteasen Struktureller Übergang zu einem infectious subviral particle (ISVP). ISVPs Haben äusseren Kapsid-Proteine (sigma-3) verloren Haben lange Spikes, die aus den Kapsid-Scheitelpunkten (vertices) herausragen 42

43 Neue genomische RNA die generierten (+) RNA Stränge sind teilweise NICHT gecapped verpackt in den neu translatierten viralen Proteinen. Es ist nicht bekannt wie das Virus sicherstellt, dass jedes Partikel eine Kopie der 11 verschiedenen (+) strängigen RNAs bekommt. verpackte (+) strängige RNA Wird als Matrize zur Zweitstrang-Synthese der ( ) genomischen RNA benutzt 43

44 Hinweis auf Verpackung Reovirus Spinne". Reovirus wurde fixiert (schonendes crosslinking, Lyse des Virus and teilweise Denaturierung der ds RNA. Ergebnis: mindestens 7 der 10 Reovirus RNA-Segmente haben spezifische Sequenzen, die sich an die noch vorhandenen reoviralen Proteine binden. 44

45 Replikation: ds RNA Virus Primäre Transkription im viralen core Mithilfe der viruskodierten RNA abh. RNA Pol. Nur der (-) Strang wird transkribiert Die gecappte RNA wird ins Zytoplasma freigegeben Proteine werden synthetisiert Pre-core wird gemacht (+) RNA wird auch als genomische Information verwendet (+) genomische RNA wird zu (-) RNA transkribiert 45

46 IV) ss+ RNA Beispiel: Poliovirus 46

47 47 Replikation: +ssrna Virus

48 SYNTHESE VIRALER PROTEINE Die im Poliovirus Virion enthaltene RNA funktioniert wie eine RNA, besitzt aber nicht die methylierte Cap- Struktur, wie sie eukaryotische m-rna hat. Stattdessen hat sie ein "ribosome landing pad" (internal ribosome entry site, IRES), die es den Ribosomen erlaubt, trotzdem an sie zu binden. 48

49 Translation: +ssrna Virus Genom = mrna Picornaviren haben eine IRES Struktur Cap-unabhängiger Mechanismus 49

50 Translation: +ssrna Virus Picornaviren haben eine IRES Struktur IRES (Internal ribosomal Entry Site) 50

51 Post-translationale Prozessierung Die m-rna wird zu einem einzigen Polypeptid (Polyprotein) translatiert, das danach geschnitten (prozessiert) wird. Dies geschieht co-translationell, das heisst an der entstehenden Polypeptidkette und zwar durch viruskodierte Proteasen. Prozessierungs-Produkte sind z.b.: Eine RNA Polymerase (Replikase) Strukturkomponenten des Virions Proteasen 51

52 Translation & Prozessierung: +ssrna Virus 52

53 RNA Replikation Jetzt stehen also neu gemachte virale Proteine zur Verfügung, die bei der Replikation helfen. Die Virale RNA Polymerase schreibt plus-strängige genomische RNA in komplementäre minus-strang RNA um: 53

54 RNA Replikation Jetzt stehen also neu gemachte virale Proteine, die bei der Replikation helfen zur Verfügung. Die Virale RNA Polymerase schreibt plus-strängige genomische RNA in komplementäre minus-strang RNA um: 54

55 1. Die virale RNA Polymerase kopiert plussträngige genomische RNA in die komplementäre minus-strang RNA: 55

56 RNA Replikation Für diesen Vorgang braucht man: VPg (oder ein Vorläuferprotein, das VPg enthält) RNA Polymerase (Replikase) Wirtsproteine VPg funktioniert vermutlich als Primer für die RNA Synthese, dies würde erklären, warum es an allen 5' Enden neu synthetisierter RNAs vorhanden ist. 56

57 RNA Replikation: +ssrna Virus VPg primer?? 57

58 RNA Replikation Die neuen Minus-Stränge dienen als Template zur Synthese von neuen Plus-Strängen. Wieder werden RNA Replikase und VPg gebraucht. VPg ist an die 5' Enden der neuen plus-strängigen RNA gebunden (wie oben dient es vermutlich als Primer). 58

59 2. Die neuen Stränge mit minus Orientierung dienen als Template für die neuen Stränge mit plus- Orientierung 59

60 5 5 REPLIKATION DES GENOMS PLUS-STRÄNGIGER RNA VIREN (+) (+) 3 Parental (+) Strang 3 Protein Synthesis 5 3 (-) (+) (-) (-) 3 5 Minus Strand Synthesis (Stage 1) Plus Strand Synthesis (Stage 2) (+) (+) 60 Progeny (+) Strands

61 5 5 REPLIKATION DES GENOMS PLUS-STRÄNGIGER RNA VIREN (+) (+) 3 Parental (+) Strang 3 Protein Synthese 5 3 (-) (+) (-) (-) 3 5 Minus Strand Synthesis (Stage 1) Plus Strand Synthesis (Stage 2) (+) (+) 61 Progeny (+) Strands

62 5 5 REPLIKATION DES GENOMS PLUS-STRÄNGIGER RNA VIREN (+) (+) 3 Parental (+) Strang 3 Protein-Synthese 5 3 (-) (+) (-) (-) 3 5 (-) Strang- Synthese (Phase 1) Plus Strand Synthesis (Stage 2) (+) (+) 62 Progeny (+) Strands

63 REPLIKATION DES GENOMS PLUS- STRÄNGIGER RNA VIREN 5 5 (+) (+) 3 Parental (+) Strand 3 Protein Synthese 5 3 (-) (+) (-) (-) 3 5 Minus Strang Synthese (Phase 1) Plus Strang Synthese (Phase 2) (+) (+) 63 Nachkommen (+) Stränge

64 RNA REPLIKATION virale RNA Polymerase (Replikase) Ebenfalls involviert: Wirtszellfaktoren als akzesorische Proteine neue (+) Stränge verpackt Templates für weitere Replikation Templates für weitere Translation (nach Entfernen von VpG) 64

65 V) ss-rna z.b Rhabdovirus 65

66 Capping und Polyadenylierung Das multifunktionelle Enzyme, das vom sogenannten L Protein kodiert wird, ermöglicht das 5' capping. Die Polyadenylierung erfolgt über eine sogenannte "polymerase slippage" an jeder nicht-kodierenden intergenen Sequenz 66

67 Zusammenfassung Die mrnas sind gecapped, methyliert, und polyadenyliert. Da es sich um zytoplasmatische, negative-strängige RNA Viren handelt, befinden sich die Enzyme für die m-rna Synthese und Modifikation im Virus. 67

68 (+) Strang RNA Synthese des ( ) ssrna Virus 5 5 (+) (-) (-) (+) 3 3 Eltern (-) Strang PLUS STRAND SYNTHESIS (Stage 1) 3 (+) (-) (-) (+) 5 PROTEIN SYNTHESIS 5 MINUS STRAND SYNTHESIS (Stage 2) 3 68 Progeny (-) Strands

69 +ve Strand RNA Synthese des ( ) ssrna Virus 5 5 (-) (-) (+) (+) 3 3 Parental (-) Strand PLUS STRANG SYNTHESE (Stadium 1) 3 (+) (-) (-) (+) 5 PROTEIN SYNTHESIS 5 MINUS STRAND SYNTHESIS (Stage 2) 3 69 Progeny (-) Strands

70 TRANSLATION 5 5 (+) (-) (-) (+) 3 3 Parental (-) Strand PLUS STRANG SYNTHESE (Phase 1) 3 (+) (-) (-) (+) 5 PROTEINSYNTHESE 5 MINUS STRAND SYNTHESIS (Stage 2) 3 70 Progeny (-) Strands

71 Translation m-rnas werden auf Wirtszell-Ribosomen translatiert. Alle 5 Proteine werden gemacht. Es gibt keine Unterscheidung zwischen frühen und späten Funktionen 71

72 Replikation Das Virus beginnt die Replikation nach der Synthese des N Proteins das es ermöglicht, die Polyadenylierungs- und Capping- sowie des intergenischen Transkriptions-Terminations- Signals zu ignorieren, Produziert den komplementären positiv-strang der genomischen RNA. Dieser positive-strang dient als Template, von dem aus die neuen Genome gemacht werden 72

73 73 Replikation

74 WECHSEL VON DER TRANSLATION (-) ZUR REPLIKATION (+) (+) (-) (-) (-) (+) (+) Parental (-) Strang PLUS STRANG-SYNTHESE (Stadium 1) PROTEINSYNTHESE 5 Vermittelt durch N-protein MINUS STRANG SYNTHESE (Stadium 2) 3 74 Progeny (-) Strands

75 REPLIKATION DER GENOME VON EINEM MINUS (-) STRANG RNA VIRUS (+) (+) (-) (-) (-) (+) (+) Parental (-) Strand PLUS STRANG-SYNTHESE (Stadium 1) PROTEINSYNTHESE 5 MINUS STRANG SYNTHESE (Stadium 2) 3 75 Nachkommen (-) Stränge

76 Neu-synthetisierte ( ) Strang RNAs Neue (-) Strang RNA Genome werden auch mit N-Protein gecoated (= ummantelt, eingehüllt). Neue negative Stränge können: i. Als Vorlage für die Synthese von weiteren volle-länge (+) Strängen benutzt werden ii. Als Vorlage für die Synthese mehrerer mrnas verwendet werden. iii. In Viruspartikel verpackt werden 76

77 Assembly Das Virus wird in zwei Phasen wieder zusammengebaut: Die erste Phase findet im Zytoplasma statt, wo sich die neuen (+) Strang RNA Genome mit N Proteinen assoziiert haben Und nachfolgend mit Polymerase-Proteinen L und NS, das Nukleocapsid zu bilden Die Interaktion zwischen dem M Protein und den durch Plasmamembrane-Glycoprotein G-modifizierten Bereichen führt dazu, dass sich das Nucleocapsid zurück in seine kondensierte Form verändert In der zweiten Phase, wird das Nukleocapsid an der Plasmamembran behüllt und freigesetzt. 77

78 ZUSAMMENBAU Zell-Aussenseite Zelle-Innenseite Polymerase 78

79 VI) ss+rna mit DNA als Zwischenstufe z.b. Retroviren 79

80 Vereinfachter HIV-Lebenszyklus neuer Virus- Partikel knospt von der Zelle Virale Anheftung an der Zelle neue Viruskomponenten sammeln sich an der Zelloberfläche neue virale RNA neue virale Proteine RNA Kopien werden Gemacht und verlassen den Zellkern Das virale Kapsid (core) tritt in die Zelle ein und seine RNA wird in DNA umgewandelt Zellkern Virale DNA tritt in den Nukleus ein und rekombiniert mit der Wirtszell-DNA 80

81 Klasse VI: + einzelsträngige RNA mit DNA Intermediat: Retrovirus Lipid-Doppelmembran (gp120) (gp41) Matrixprotein (p17) Protease Reverse Transkriptase Kapsidprotein (p24) Integrase Nucleokapsidprotein (p7) 81

82 Retrovirale Replikation Adsorption an spezifischen Rezeptor Freisetzung Zusammenbau des Kapsids Knospung 82

83 Zentrales Dogma der Biologie Reverse Transkription 83

84 84

85 RNA Template Strang Finger Polymerase-Domäne (synthestisiert den DNA- Strang) Daumen Bewegungs- Richtung des Enzyms RNAse H aktive Domäne Neuer DNA Strang 85

86 86

87 Schnitt am 3 Ende Bindung der Ziel-DNA Strang Transfer Auffüllen der Lücke 87

88 Nicht-integrierte virale DNA Zielsequenz in der Wirtszell-DNA Integriertes Provirus 88

89 89

90 90

91 VII) ds DNA mit RNA als Zwischenstufe z.b. Hepadnaviren (Hepatitis B Virus), Caulimovirus (Pflanzenvirus) 91

92 VII) ds DNA mit RNA als Zwischenstufe 1. Twisted Virus-DNA Drei Lücken in der DNA an defin. Stellen: eine im (-) strang zwei im (+) strang 2. Supercoiled DNA, Minichromosom Transkriptionstemplate Expression durch zwei Promotoren kontrolliert (P) einmal für genomische 35S RNA + subgenom. 19S RNA 3. 35S RNA Template für Translationn und Reverse Transkript. 92

93 Virus-Rezeptoren Virus-Rezeptoren fallen unter verschiedene Klassen, z.b.: Immunoglobulin-ähnliche Moleküle membran-assoziierte Rezeptoren Transmembran-Transporter & Kanäle Allen gemeinsam ist, dass diese Rezeptoren von den Zellen nicht als Rezeptoren für Viren vorgesehen wurden Viren haben sich diese Moleküle, die zelluläre Funktionen besitzen als Rezeptoren zu eigen gemacht 93

94 94 Virus-Rezeptoren Die Pfeile deuten auf virale Anlagerungs-Stellen hin: Poliovirus-Rezeptoren CD4: HIV VLA-2 Integrin: Echo Viren Karzinoembryonales Antigen MHV (Coronavirus ICAM-1: die meisten Rhinoviren LDL Rezptoren: einige Rhinoviren Aminopeptidase N: Coronaviren Sialinsäure (auf Glykoproteinen: Influenza, Reovirus, Rotavirus Kationische Aminosäure- Transporter: Murines Leukämievirus Natrium-abhängige Phosphat- Transporter: Gibbonleukämievirus

95 Rezeptoren Anwesenheit determiniert das Wirtsspektrum Anlagerung ist anfänglich oft reversibel Rezeptoren sind NORMALE zelluläre Proteine Nur wenige Rezeptoren sind charakterisiert Sie führen in den meisten Fällen zu IRREVERSIBLEN ÄNDERUNGEN viraler Proteine Co-Rezeptoren können beteiligt sein 95

96 HIV benutzt den CD4 Rezeptor Eintritt in die Zelle T4 (CD4+) Zellen als Hauptziel Menschliche HeLa Zellen Menschliche HeLa Zellen transfiziert mit dem CD4 Antigen nicht-infiziert infiziert 96

97 Eindringen Das Eindringen in die Zielzelle geschieht normalerweise innerhalb kurzer Zeit nach der Anheftung des Virus an seinen Rezeptor in der Zellmembran Anders als bei der Anheftung, ist das Eindringen in die Zielzelle meist energieverbrauchend, d.h. die Zelle muss dafür metabolisch aktiv sein. Es gibt hier zwei Hauptmechanismen: Direkte Fusion Endozytose 97

98 VIRUS PARTIKEL Behüllte Viren können auch über Endozytose aufgenommen werden MICRO VILLUS COATED PIT LYSOSOM FUSION AUSSCHLEUSSUNG DER VIRALEN DES UND NUCLEOCAPSIDS LYSOSOMALEN MEMBRAN 98

99 Rezeptor-vermittelte Endozytose Fusion im Endosom Ansäuerung (Befreiung von der Hülle) 99

100 Endozytisches Recycling Kompartiment Endosom (frühe Phase) Endosom (spätephase) Lysosom Trans Golgi Netzwerk 100

101 Bindung an der Zelloberfläche angesäuertes Endosom Nicht-behülltes Non-enveloped adenovirus Adenovirus Bindung an den Porenkomplex des Kerns Kapsid-Abbau, DNA Import 101

102 Zusammenfassung behüllte Viren Eintritt durch direkte Fusion an der Zellmembran Beispiel: HIV Eintritt durch Endozytose Beispiel: Influenza nicht-behüllte Viren Entritt durch Endozytose Beispiel: Polio 102

Der Replikationszyklus Virusreplikation kann in 8 Phasen eingeteilt werden

Der Replikationszyklus Virusreplikation kann in 8 Phasen eingeteilt werden 1MULTIPLICATION Der Replikationszyklus Virusreplikation kann in 8 Phasen eingeteilt werden Anlagerung -Anheftung -Adsorption Eindringen -Penetration Freisetzung der viralen Nukleinsäuren -Uncoating Expression

Mehr

O H C N S

O H C N S Virus-Replikation C 332.662 H 492.338 N 98.245 O 131.196 P 7.500 S 2.340 Capsid (Protein) Nukleokapsid Virion Genom (Nukleinsäure) Nukleokapsid Virion Envelope (Hülle) Virus-Replikation Replikation =

Mehr

Virusgenome und virale Replikationsstrategien

Virusgenome und virale Replikationsstrategien Virusgenome und virale Replikationsstrategien Hans-Georg Kräusslich, Abteilung Virologie http://virology.hyg.uni-heidelberg.de 2. Mai 2006 Grundzüge der viralen Replikation Genomaufbau und Replikationsstrategien

Mehr

Inhalt. 1. Einleitung 2. Struktur 3. Infektion 4. Virusfamilien

Inhalt. 1. Einleitung 2. Struktur 3. Infektion 4. Virusfamilien Viren Inhalt 1. Einleitung 2. Struktur 3. Infektion 4. Virusfamilien Einleitung 1 VERÄNDERLICHKEIT Infektion Genom Struktur - Viren infizieren alle Lebensformen: Archea, Eubakterien, Eukaryoten (Einzeller,

Mehr

GV III, WS11/12 Teil Virologie

GV III, WS11/12 Teil Virologie GV III, WS11/12 Teil Virologie Prof. Ralf Bartenschlager Department Infektiologie, Molekulare Virologie, Med. Fakultät Heidelberg www.klinikum.uni-heidelberg.de/molecular-virology R.B. Mi 18.1.12 Geschichte

Mehr

Vorlesung. Virologie

Vorlesung. Virologie Vorlesung Allgemeiner Teil Geschichtlicher Überblick Virus: Definition, Aufbau, Einteilung Virusvermehrung / Replikation Pathogenese / Zellschädigung Immortalisierung / Transformation Kurzversion: Immunologie

Mehr

Virologie - Einführung

Virologie - Einführung Virologie - Einführung U.G. Liebert Institut für Virologie E-mail: liebert@medizin.uni-leipzig.de Definition Viren keine echten Lebewesen replikationsfähige Nukleoproteinkomplexe angewiesen auf eine Wirtszelle

Mehr

M. Müller, SoSe 2005 AUFBAU UND STRUKTUR

M. Müller, SoSe 2005 AUFBAU UND STRUKTUR AUFBAU UND STRUKTUR AUFBAU UND STRUKTUR VIREN SIND EINFACH AUFGEBAUT RNA DNA Capsid = Coat (Protein) Membran = Envelope (Glykoproteine, Lipide, Reste von Wirtszell- Membran) AUFBAU UND STRUKTUR VIRUSGENOME:

Mehr

Tobler Ackermann Fraefel Allgemeine Virologie. basics

Tobler Ackermann Fraefel Allgemeine Virologie. basics Tobler Ackermann Fraefel Allgemeine Virologie basics 20 Einführung in die Virologie GFP-Fluoreszenz auch in lebenden Zellen nachgewiesen werden. GFP kann mit den meisten anderen Proteinen (auch Virusproteinen),

Mehr

Expression der genetischen Information Skript: Kapitel 5

Expression der genetischen Information Skript: Kapitel 5 Prof. A. Sartori Medizin 1. Studienjahr Bachelor Molekulare Zellbiologie FS 2013 12. März 2013 Expression der genetischen Information Skript: Kapitel 5 5.1 Struktur der RNA 5.2 RNA-Synthese (Transkription)

Mehr

Einführung in die Virologie

Einführung in die Virologie Allgemeine Pathologie Einführung in die Virologie 2. Jahr Vetsuisse Curriculum FS 2017 cornel.fraefel@uzh.ch Programm 1. Was sind Viren Wie sind sie aufgebaut? Wie vermehren sie sich? 2. Wie machen Viren

Mehr

Allgemeine Virologie. Spezielle Virologie Komplexe Viren Virushülle

Allgemeine Virologie. Spezielle Virologie Komplexe Viren Virushülle a Abb..10 Elektronenmikroskopische Aufnahmen von Viren mit helikalen Kapsiden (mit freundlicher Genehmigung von J. Kühn, Münster). a Rhabdoviren (Rabies). b Coronavirus...3 Komplexe Viren Manche Viren,

Mehr

Inhalt. Picornaviren Human Rhinovirus. 1 Einleitung. 3 Die Polyproteinsynthese 4 Die 3C Protease und ihre Funktionen 5 Zusammenfassung 6 Glossar

Inhalt. Picornaviren Human Rhinovirus. 1 Einleitung. 3 Die Polyproteinsynthese 4 Die 3C Protease und ihre Funktionen 5 Zusammenfassung 6 Glossar 04.05.2009 Picornaviren Human Rhinovirus Dagmar Kuhn 1 Einleitung Inhalt 2 Aufbau und Funktion des Human Rhinovirusi 3 Die Polyproteinsynthese 4 Die 3C Protease und ihre Funktionen 5 Zusammenfassung 6

Mehr

Kriterien der Einteilung von RNA Viren entsprechend Ihrer Genomorganisation

Kriterien der Einteilung von RNA Viren entsprechend Ihrer Genomorganisation Kriterien der Einteilung von RNA Viren entsprechend Ihrer Genomorganisation einzelsträngig (+)-Polarität (-)-Polarität ambisense Poliovirus segmentiert Arenavirus Influenza A Virus nicht segmentiert vesicular

Mehr

Pathogenese und Virus-Zell-Interaktionen

Pathogenese und Virus-Zell-Interaktionen Pathogenese und Virus-Zell-Interaktionen Capsid (Protein) Nukleokapsid Virion Genom (Nukleinsäure) Nukleokapsid Virion Envelope (Hülle) (Assembly) (Assembly) (Release) (Assembly) (Release) (Budding)

Mehr

Die DNA Replikation. Exakte Verdopplung des genetischen Materials. Musterstrang. Neuer Strang. Neuer Strang. Eltern-DNA-Doppelstrang.

Die DNA Replikation. Exakte Verdopplung des genetischen Materials. Musterstrang. Neuer Strang. Neuer Strang. Eltern-DNA-Doppelstrang. Die DNA Replikation Musterstrang Neuer Strang Eltern-DNA-Doppelstrang Neuer Strang Musterstrang Exakte Verdopplung des genetischen Materials Die Reaktion der DNA Polymerase 5`-Triphosphat Nächstes Desoxyribonucleosidtriphosphat

Mehr

RNA DNA VIREN SIND EINFACH AUFGEBAUT. Membran = Envelope (Glykoproteine, Lipide, Reste von Wirtszell- Membran) Capsid = Coat (Protein)

RNA DNA VIREN SIND EINFACH AUFGEBAUT. Membran = Envelope (Glykoproteine, Lipide, Reste von Wirtszell- Membran) Capsid = Coat (Protein) VIREN SIND EINFACH AUFGEBAUT RNA DNA Capsid = Coat (Protein) Membran = Envelope (Glykoproteine, Lipide, Reste von Wirtszell- Membran) AUFBAU UND STRUKTUR VIRUSGENOME: DNA ODER RNA SS = Einzelsträngig +

Mehr

Vorlesungsfolien abrufen

Vorlesungsfolien abrufen Vorlesungsfolien abrufen http://www.helmholtz-muenchen.de/en/viro/seminars-and-teaching/index.html Benutzername: Password: student-viro1 viro-rbw Virale Expressionsstrategien Ziel: Abruf der im Genom gespeicherten

Mehr

Grundlagen Virologie J. Kühn

Grundlagen Virologie J. Kühn Grundlagen Virologie J. Kühn Virosphäre Häufigkeit von Viren wird dramatisch unterschätzt ca. 3x10 9 Viruspartikel/l Meerwasser ca. 4x10 30 Viruspartikel in den Ozeanen dies entspricht ca. 8x10 8 Tonnen

Mehr

DNA Replikation ist semikonservativ. Abb. aus Stryer (5th Ed.)

DNA Replikation ist semikonservativ. Abb. aus Stryer (5th Ed.) DNA Replikation ist semikonservativ Entwindung der DNA-Doppelhelix durch eine Helikase Replikationsgabel Eltern-DNA Beide DNA-Stränge werden in 5 3 Richtung synthetisiert DNA-Polymerasen katalysieren die

Mehr

Biologie I/B: Klassische und molekulare Genetik, molekulare Grundlagen der Entwicklung Theoretische Übungen SS 2016

Biologie I/B: Klassische und molekulare Genetik, molekulare Grundlagen der Entwicklung Theoretische Übungen SS 2016 Biologie I/B: Klassische und molekulare Genetik, molekulare Grundlagen der Entwicklung Theoretische Übungen SS 2016 Fragen für die Übungsstunde 4 (20.06. 24.06.) Regulation der Transkription II, Translation

Mehr

Dr. Jens Kurreck. Otto-Hahn-Bau, Thielallee 63, Raum 029 Tel.: 83 85 69 69 Email: jkurreck@chemie.fu-berlin.de

Dr. Jens Kurreck. Otto-Hahn-Bau, Thielallee 63, Raum 029 Tel.: 83 85 69 69 Email: jkurreck@chemie.fu-berlin.de Dr. Jens Kurreck Otto-Hahn-Bau, Thielallee 63, Raum 029 Tel.: 83 85 69 69 Email: jkurreck@chemie.fu-berlin.de Prinzipien genetischer Informationsübertragung Berg, Tymoczko, Stryer: Biochemie 5. Auflage,

Mehr

53 Virusreplikation. DNA und RNA als Informationsträger. Replikationszyklus von Viren. D. Falke, T.F. Schulz

53 Virusreplikation. DNA und RNA als Informationsträger. Replikationszyklus von Viren. D. Falke, T.F. Schulz 439 Virusreplikation D. Falke, T.F. Schulz > > Einleitung Die Replikation der Viren in der Zelle erfolgt in unterschiedlicher Weise. Jedes Virus hat sich optimal in den Stoffwechsel der Zelltypen eingepasst,

Mehr

Molekularbiologie 6c Proteinbiosynthese. Bei der Proteinbiosynthese geht es darum, wie die Information der DNA konkret in ein Protein umgesetzt wird

Molekularbiologie 6c Proteinbiosynthese. Bei der Proteinbiosynthese geht es darum, wie die Information der DNA konkret in ein Protein umgesetzt wird Molekularbiologie 6c Proteinbiosynthese Bei der Proteinbiosynthese geht es darum, wie die Information der DNA konkret in ein Protein umgesetzt wird 1 Übersicht: Vom Gen zum Protein 1. 2. 3. 2 Das Dogma

Mehr

Kai Lieder (Autor) Interface-Peptide der viralen Protease von HIV-1 als gentherapeutisch einsetzbare antivirale Substanzen

Kai Lieder (Autor) Interface-Peptide der viralen Protease von HIV-1 als gentherapeutisch einsetzbare antivirale Substanzen Kai Lieder (Autor) Interface-Peptide der viralen Protease von HIV-1 als gentherapeutisch einsetzbare antivirale Substanzen https://cuvillier.de/de/shop/publications/3410 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin

Mehr

Expressionskontrolle in Eukaryonten

Expressionskontrolle in Eukaryonten Expressionskontrolle in Eukaryonten Warum muss Genexpression kontrolliert werden? 1. Gewebsspezifische Kontrolle - nicht jedes Genprodukt ist in allen Zellen erforderlich - manche Genprodukte werden ausschliesslich

Mehr

Viren, Retroviren und endogene Retroviren

Viren, Retroviren und endogene Retroviren Viren, Retroviren und endogene Retroviren Biochemie Tabakmosaic- Virus Bakteriophage T4 1 Arten von Viren I DNA-Viren: Doppelsträngige DNA Viren: Herpes/Adeno-Viren Einzelsträngige DNA Viren: Parvoviren

Mehr

Es ist die Zeit gekommen, zu verstehen, wie es zur Proteinbiosynthese kommt?! Wobei jeweils eine AS von 3 Basen codiert wird..

Es ist die Zeit gekommen, zu verstehen, wie es zur Proteinbiosynthese kommt?! Wobei jeweils eine AS von 3 Basen codiert wird.. Proteinbiosynthese Es ist die Zeit gekommen, zu verstehen, wie es zur Proteinbiosynthese kommt?! Alle Proteine, sind über die DNA codiert Wobei jeweils eine AS von 3 Basen codiert wird.. GENETISCHER CODE

Mehr

Die kleinsten Viren kommen daher mit einem sehr geringen Informationsgehalt von nur 4 Genen aus, von denen

Die kleinsten Viren kommen daher mit einem sehr geringen Informationsgehalt von nur 4 Genen aus, von denen Aus der Reihe Daniels Genetik-Kompendium Erstellt von Daniel Röthgens Inhalt 1. Einleitung 2. RNA-Viren 3. DNA-Viren 1. Einleitung Im folgenden werden einige für die Genetik bedeutungsvolle Viren vorgestellt.

Mehr

RNA-Prozessierung Hans-Georg Kräusslich Abteilung Virologie 08.05.07

RNA-Prozessierung Hans-Georg Kräusslich Abteilung Virologie 08.05.07 RNA-Prozessierung Hans-Georg Kräusslich Abteilung Virologie 08.05.07 Hinzufügen von Sequenzen 5 cap 3 PolyA Einige nt durch Editing Entfernen von Sequenzen Splicing von Introns Degradation Sequenzänderung

Mehr

DNA Viren 5 Familien mit ds-dna Genom

DNA Viren 5 Familien mit ds-dna Genom DNA Viren 5 Familien mit ds-dna Genom Papovaviridae* kubisch nackt Adenoviridae * ds umhüllt Herpesviridae * komplex umhüllt Poxviridae * DNA partiell ds kubisch umhüllt Hepadnaviridae * ss kubisch nackt

Mehr

Virologie. Viren sind sehr klein! (und können sdeshalb meist nur indirekt nachgewiesen werden) lassen sich nur im EM darstellen

Virologie. Viren sind sehr klein! (und können sdeshalb meist nur indirekt nachgewiesen werden) lassen sich nur im EM darstellen Virologie das Virus: eine schleimige Aussonderung aus Pflanzen oder Tieren, spezielle jedoch: Gift. Herkunft vermutlich aus dem Sanskrit: visam = Gift Historische Def (1897) Viren sind eine besondere Art

Mehr

Reverse Transkription, Rekombination, Transposition

Reverse Transkription, Rekombination, Transposition Reverse Transkription, Rekombination, Transposition Hans-Georg Kräusslich, Abteilung Virologie http://virology.hyg.uni-heidelberg.de 27.06.06 Retro- und Pararetroviren Reverse Transkription Integration

Mehr

Zentrales Dogma der Biologie

Zentrales Dogma der Biologie Zentrales Dogma der Biologie Transkription: von der DNA zur RNA Biochemie 01/1 Transkription Biochemie 01/2 Transkription DNA: RNA: Biochemie 01/3 Transkription DNA: RNA: Biochemie 01/4 Transkription RNA:

Mehr

DNA mrna Protein. Initiation Elongation Termination. RNA Prozessierung. Unterschiede Pro /Eukaryoten

DNA mrna Protein. Initiation Elongation Termination. RNA Prozessierung. Unterschiede Pro /Eukaryoten 7. Transkription Konzepte: DNA mrna Protein Initiation Elongation Termination RNA Prozessierung Unterschiede Pro /Eukaryoten 1. Aus welchen vier Nukleotiden ist RNA aufgebaut? 2. RNA unterscheidet sich

Mehr

Das zentrale Dogma der Molekularbiologie:

Das zentrale Dogma der Molekularbiologie: Das zentrale Dogma der Molekularbiologie: DNA Transkription RNA Translation Protein 1 Begriffserklärungen GENOM: Ist die allgemeine Bezeichnung für die Gesamtheit aller Gene eines Organismus GEN: Ist ein

Mehr

Genaktivierung und Genexpression

Genaktivierung und Genexpression Genaktivierung und Genexpression Unter Genexpression versteht man ganz allgemein die Ausprägung des Genotyps zum Phänotyp einer Zelle oder eines ganzen Organismus. Genotyp: Gesamtheit der Informationen

Mehr

Von der DNA zum Eiweißmolekül Die Proteinbiosynthese. Ribosom

Von der DNA zum Eiweißmolekül Die Proteinbiosynthese. Ribosom Von der DNA zum Eiweißmolekül Die Proteinbiosynthese Ribosom Wiederholung: DNA-Replikation und Chromosomenkondensation / Mitose Jede Zelle macht von Teilung zu Teilung einen Zellzyklus durch, der aus einer

Mehr

DNA mrna Protein. Initiation Elongation Termination. RNA Prozessierung. Unterschiede Pro /Eukaryoten

DNA mrna Protein. Initiation Elongation Termination. RNA Prozessierung. Unterschiede Pro /Eukaryoten 7. Transkription Konzepte: DNA mrna Protein Initiation Elongation Termination RNA Prozessierung Unterschiede Pro /Eukaryoten 1. Aus welchen vier Nukleotiden ist RNA aufgebaut? 2. RNA unterscheidet sich

Mehr

Warum will man Gene in Zellen einbringen? Gentransfer in eukaryotische Zellen

Warum will man Gene in Zellen einbringen? Gentransfer in eukaryotische Zellen Warum will man Gene in Zellen einbringen? Gentransfer in eukaryotische Zellen die Zelle soll Eigenschaften bekommen, die sie normalerweise nicht hat die Zelle soll Eigenschaften bekommen, die sie normalerweise

Mehr

DNA mrna Protein. Initiation Elongation Termination. RNA Prozessierung. Unterschiede Pro /Eukaryoten

DNA mrna Protein. Initiation Elongation Termination. RNA Prozessierung. Unterschiede Pro /Eukaryoten 7. Transkription Konzepte: DNA mrna Protein Initiation Elongation Termination RNA Prozessierung Unterschiede Pro /Eukaryoten 3. Aus welchen vier Nukleotiden ist RNA aufgebaut? 4. DNA RNA 5. Ein Wissenschaftler

Mehr

Kriterien der Einteilung von RNA Viren entsprechend Ihrer Genomorganisation

Kriterien der Einteilung von RNA Viren entsprechend Ihrer Genomorganisation Kriterien der Einteilung von RNA Viren entsprechend Ihrer Genomorganisation einzelsträngig (+)-Polarität (-)-Polarität ambisense Poliovirus segmentiert Influenza A Virus nicht segmentiert vesicular stomatitis

Mehr

Adenoviridae. Genera. Spezies

Adenoviridae. Genera. Spezies Adenoviridae Davison AJ et al., 2003, JGenVirol 84, 2895-2908; Fig. 1 Spezies Genera Wirtsorgansimen: B: Bovine C: canine D: duck E :equine F: fowl Fr:frog H: human M: murine O: ovine P: porcine Po: possum

Mehr

Daniela Lieder (Autor) Untersuchung der Reifung des Hepatitis B Virus Nukleokapsids

Daniela Lieder (Autor) Untersuchung der Reifung des Hepatitis B Virus Nukleokapsids Daniela Lieder (Autor) Untersuchung der Reifung des Hepatitis B Virus Nukleokapsids https://cuvillier.de/de/shop/publications/3644 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin Annette Jentzsch-Cuvillier, Nonnenstieg

Mehr

RNA und Expression RNA

RNA und Expression RNA RNA und Expression Biochemie RNA 1) Die Transkription. 2) RNA-Typen 3) RNA Funktionen 4) RNA Prozessierung 5) RNA und Proteinexpression/Regelung 1 RNA-Typen in E. coli Vergleich RNA-DNA Sequenz 2 Die Transkriptions-Blase

Mehr

Filoviridiae. Ebola und Marburg Virus

Filoviridiae. Ebola und Marburg Virus Filoviridiae Ebola und Marburg Virus Einleitung Geschichte, Aktualität Die Krankheit Infektion, Symptome, Behandlung und Impfstoff, Prävention von Epidemien Das Virus Gliederung Klassifizierung, Genom,

Mehr

Inhalt. Entdeckung und allgemeine Informationen. Klassifizierung. Genom Viren untypische Gene Tyrosyl-tRNA Synthetase. Ursprung von grossen DNA Viren

Inhalt. Entdeckung und allgemeine Informationen. Klassifizierung. Genom Viren untypische Gene Tyrosyl-tRNA Synthetase. Ursprung von grossen DNA Viren Mimivirus Inhalt Entdeckung und allgemeine Informationen Klassifizierung Genom Viren untypische Gene Tyrosyl-tRNA Synthetase Ursprung von grossen DNA Viren Entstehung von Eukaryoten Entdeckung 1992 in

Mehr

Biochemie Vorlesung Die ersten 100 Seiten

Biochemie Vorlesung Die ersten 100 Seiten Biochemie Vorlesung 11-15 Die ersten 100 Seiten 1. Unterschiede der Zellen Eukaryoten- Prokaryoten Eukaryoten: - Keine Zellwand - Intrazelluläre Membransysteme - Kernhülle mit 2 Membranen und Kernporen

Mehr

Medizinische Virologie

Medizinische Virologie Medizinische Virologie Grundlagen, Diagnostik, Prävention und Therapie viraler Erkrankungen Bearbeitet von Hans W. Doerr, Wolfram Gerlich 1. Auflage 2009. Buch. XVI, 760 S. Hardcover ISBN 978 3 13 113962

Mehr

Christian Thoma: Schnelle Regulation durch Translationskontrolle

Christian Thoma: Schnelle Regulation durch Translationskontrolle Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/christian-thoma-schnelleregulation-durch-translationskontrolle/ Christian Thoma: Schnelle Regulation durch Translationskontrolle

Mehr

Viruserkrankungen: Grundlagen. Fred Wang, Elliott Kieff Medizinische Virologie & STADIEN DER INFEKTION AUF ZELLULÄRER EBENE

Viruserkrankungen: Grundlagen. Fred Wang, Elliott Kieff Medizinische Virologie & STADIEN DER INFEKTION AUF ZELLULÄRER EBENE Abschnitt 11 Viruserkrankungen: Grundlagen 214e Fred Wang, Elliott Kieff Medizinische Virologie Für die deutsche Ausgabe Tamar Zhamurashvili und Norbert Suttorp DEFINITION EINES VIRUS Viren sind obligate

Mehr

Adenoviridae. Genera. Spezies

Adenoviridae. Genera. Spezies Adenoviridae Davison AJ et al., 2003, JGenVirol 84, 2895-2908; Fig. 1 Spezies Genera Wirtsorgansimen: B: Bovine C: canine D: duck E :equine F: fowl Fr:frog H: human M: murine O: ovine P: porcine Po: possum

Mehr

Human Papilloma Virus

Human Papilloma Virus Human Papilloma Virus Gliederung Allgemeine Informationen Virusstruktur Infektion Verschiedene Arten des Infektionsverlaufs nach Infizierung mit HPV Lebenszyklus des HPV Tumorinduktion Virusstruktur Papillomaviren

Mehr

1. Welche Auswirkungen auf die Expression des lac-operons haben die folgenden Mutationen:

1. Welche Auswirkungen auf die Expression des lac-operons haben die folgenden Mutationen: Übung 10 1. Welche Auswirkungen auf die Expression des lac-operons haben die folgenden Mutationen: a. Eine Mutation, die zur Expression eines Repressors führt, der nicht mehr an den Operator binden kann.

Mehr

KV: Genexpression und Transkription Michael Altmann

KV: Genexpression und Transkription Michael Altmann Institut für Biochemie und Molekulare Medizin KV: Genexpression und Transkription Michael Altmann Herbstsemester 2008/2009 Übersicht VL Genexpression / Transkription 1.) Was ist ein Gen? 2.) Welche Arten

Mehr

Weitergabe genetischer Information: DNA-Replikation Beispiel: Escherichia coli.

Weitergabe genetischer Information: DNA-Replikation Beispiel: Escherichia coli. Weitergabe genetischer Information: DNA-Replikation Beispiel: Escherichia coli. zirkuläres bakterielles Chromosom Replikation (Erstellung einer identischen Kopie des genetischen Materials) MPM 1 DNA-Polymerasen

Mehr

Allgemeine Pathologie. Einführung in die Virologie 2. Jahr Vetsuisse Curriculum FS 2016

Allgemeine Pathologie. Einführung in die Virologie 2. Jahr Vetsuisse Curriculum FS 2016 Allgemeine Pathologie Einführung in die Virologie 2. Jahr Vetsuisse Curriculum FS 2016 Programm Was sind Viren? Wie sind sie aufgebaut? Wie vermehren sie sich? Wie machen Viren krank? 2 Was sind Viren?

Mehr

Zentrales Dogma der Biochemie Zyklus eines Retrovirus Der Fluss der genetischen Information verläuft von der DNA zur RNA zum Protein. Zumindest bis 19

Zentrales Dogma der Biochemie Zyklus eines Retrovirus Der Fluss der genetischen Information verläuft von der DNA zur RNA zum Protein. Zumindest bis 19 Unterschiede DNA < > RNA Posttranskriptionale Veränderungen EML BIORUNDE DNA/RNA II Zentrales Dogma der Biochemie Der Fluss der genetischen Information verläuft von der DNA zur RNA zum Protein. Outline

Mehr

Prüfungsfragenkatalog für Allgemeine Zellbiologie inkl. Mikrobiologie für Studenten der Pharmazie (Prof. Mascher Franz / Prof.

Prüfungsfragenkatalog für Allgemeine Zellbiologie inkl. Mikrobiologie für Studenten der Pharmazie (Prof. Mascher Franz / Prof. Prüfungsfragenkatalog für Allgemeine Zellbiologie inkl. Mikrobiologie für Studenten der Pharmazie (Prof. Mascher Franz / Prof. Reinthaler Franz) Stand: Dezember 2014 Termin: 18.12.2014 - Gruppe 1 1. Die

Mehr

Prüfungsfragenkatalog für Allgmeine Zellbiologie inkl. Mikrobiologie für Studenten der Pharmazie (Prof. Mascher Franz / Prof.

Prüfungsfragenkatalog für Allgmeine Zellbiologie inkl. Mikrobiologie für Studenten der Pharmazie (Prof. Mascher Franz / Prof. Prüfungsfragenkatalog für Allgmeine Zellbiologie inkl. Mikrobiologie für Studenten der Pharmazie (Prof. Mascher Franz / Prof. Reinthaler Franz) Stand: Dezember 2013 Termin: 19.12.2013, Gruppe A Es können

Mehr

Aufbau und Funktion des Genoms: Von der Genstruktur zur Funktion

Aufbau und Funktion des Genoms: Von der Genstruktur zur Funktion Assoc. Prof. PD Mag. Dr. Aufbau und Funktion des Genoms: Von der Genstruktur zur Funktion Wien, 2013 Währinger Straße 10, A-1090 Wien helmut.dolznig@meduniwien.ac.at www.meduniwien.ac.at/medizinische-genetik

Mehr

Eukaryotische messenger-rna

Eukaryotische messenger-rna Eukaryotische messenger-rna Cap-Nukleotid am 5 -Ende Polyadenylierung am 3 -Ende u.u. nicht-codierende Bereiche (Introns) Spleißen von prä-mrna Viele Protein-codierende Gene in Eukaryoten sind durch nicht-codierende

Mehr

Während der Synthese synthetisiert die Polymerase den neuen Strang in 5 3 Richtung und bewegt sich in 3 5 -Richtung am Matrizenstrang entlang:

Während der Synthese synthetisiert die Polymerase den neuen Strang in 5 3 Richtung und bewegt sich in 3 5 -Richtung am Matrizenstrang entlang: 4.4 Replikation und PCR Ablauf der Replikation in vivo: Die Replikation wird von einer DNA-abhängigen DNA- Polymerase katalysiert. Jede DNA-Polymerase synthetisiert den neuen Strang in 5 3 Richtung, hierzu

Mehr

DNA-Replikation. Konrad Beyreuther. Stefan Kins

DNA-Replikation. Konrad Beyreuther. Stefan Kins DNA-Replikation Konrad Beyreuther Stefan Kins DNA-Replikation Originalgetreue Verdopplung des genetischen Materials als Voraussetzung für die kontinuierliche Weitergabe der in der DNA verschlüsselten Information

Mehr

Biologie für Mediziner

Biologie für Mediziner Biologie für Mediziner - Zellbiologie 1 - Prof. Dr. Reiner Peters Institut für Medizinische Physik und Biophysik/CeNTech Robert-Koch-Strasse 31 Tel. 0251-835 6933, petersr@uni-muenster.de Dr. Martin Kahms

Mehr

8. Translation. Konzepte: Translation benötigt trnas und Ribosomen. Genetischer Code. Initiation - Elongation - Termination

8. Translation. Konzepte: Translation benötigt trnas und Ribosomen. Genetischer Code. Initiation - Elongation - Termination 8. Translation Konzepte: Translation benötigt trnas und Ribosomen Genetischer Code Initiation - Elongation - Termination 1. Welche Typen von RNAs gibt es und welches sind ihre Funktionen? mouse human bacteria

Mehr

Translationsstrategien

Translationsstrategien Translationsstrategien Hans-Georg Kräusslich Abteilung Virologie, Universitätsklinik Heidelberg 16.5.2006 Mechanismen eukaryontischer Translation Cap-abhängige Initiation IRES-Elemente und cap-unabhängige

Mehr

Reverse Genetics Systems for Nonsegmented Negative Strand RNA Viruses (NNSVs) Mi

Reverse Genetics Systems for Nonsegmented Negative Strand RNA Viruses (NNSVs) Mi Reverse Genetics Systems for Nonsegmented Negative Strand RNA Viruses (NNSVs) Mi 13.07.2016 Reverse Genetik Reverse Genetik (reverse genetics) gezielten genetische Veränderung Funktion Klassische Genetik

Mehr

4. Genetische Mechanismen bei Bakterien

4. Genetische Mechanismen bei Bakterien 4. Genetische Mechanismen bei Bakterien 4.1 Makromoleküle und genetische Information Aufbau der DNA Phasen des Informationsflusses Vergleich der Informationsübertragung bei Pro- und Eukaryoten 4.2 Struktur

Mehr

Transkription Teil 2. - Transkription bei Eukaryoten -

Transkription Teil 2. - Transkription bei Eukaryoten - Transkription Teil 2 - Transkription bei Eukaryoten - Inhalte: Unterschiede in der Transkription von Pro- und Eukaryoten Die RNA-Polymerasen der Eukaryoten Cis- und trans-aktive Elemente Promotoren Transkriptionsfaktoren

Mehr

Translation benötigt trnas und Ribosomen. Genetischer Code. Initiation Elongation Termination

Translation benötigt trnas und Ribosomen. Genetischer Code. Initiation Elongation Termination 8. Translation Konzepte: Translation benötigt trnas und Ribosomen Genetischer Code Initiation Elongation Termination 1. Welche Typen von RNAs gibt es und welches sind ihre Funktionen? mouse huma n bacter

Mehr

Biochemie Tutorium 9. RNA, Transkription

Biochemie Tutorium 9. RNA, Transkription Biochemie Tutorium 9 RNA, Transkription IMPP-Gegenstandskatalog 3 Genetik 3.1 Nukleinsäuren 3.1.1 Molekulare Struktur, Konformationen und Funktionen der Desoxyribonukleinsäure (DNA); Exon, Intron 3.1.2

Mehr

Real time RT-PCR Verfahren zur Detektion, Quantifizierung und Genotypisierung von Hepatitis-C-Virus

Real time RT-PCR Verfahren zur Detektion, Quantifizierung und Genotypisierung von Hepatitis-C-Virus Real time RT-PCR Verfahren zur Detektion, Quantifizierung und Genotypisierung von Hepatitis-C-Virus Seminar Molekulare Diagnostik 2011 30. November 2011, Wien AnDiaTec Kernkompetenz Entwicklung und Produktion

Mehr

Vertiefendes Seminar zur Vorlesung Biochemie I

Vertiefendes Seminar zur Vorlesung Biochemie I Vertiefendes Seminar zur Vorlesung Biochemie I 30.01.2015 Klausurvorbereitung: Gerhild van Echten-Deckert Rekombinante DNA Fon. +49-228-732703 Homepage: http://www.limes.uni-bonn.de Klärung einiger Begriffe:

Mehr

Thematik der molekularen Zellbiologie Studienjahr 2004/05. I. Semester

Thematik der molekularen Zellbiologie Studienjahr 2004/05. I. Semester Thematik der molekularen Zellbiologie Studienjahr 2004/05 (Abkürzungen: V. = 45 Min. Vorlesung, S. = 45 Min. Seminar, ds. = doppeltes, 2 x 45 Min. Seminar, Ü. = 90 Min. Übung) I. Semester 1. Woche: d 1.

Mehr

In den Proteinen der Lebewesen treten in der Regel 20 verschiedene Aminosäuren auf. Deren Reihenfolge muss in der Nucleotidsequenz der mrna und damit

In den Proteinen der Lebewesen treten in der Regel 20 verschiedene Aminosäuren auf. Deren Reihenfolge muss in der Nucleotidsequenz der mrna und damit In den Proteinen der Lebewesen treten in der Regel 20 verschiedene Aminosäuren auf. Deren Reihenfolge muss in der Nucleotidsequenz der mrna und damit in der Nucleotidsequenz der DNA verschlüsselt (codiert)

Mehr

Regulation der Genexpression: regulierbare Promotoren, Proteine und sirna

Regulation der Genexpression: regulierbare Promotoren, Proteine und sirna Regulation der Genexpression: regulierbare Promotoren, Proteine und sirna Biochemie Praktikum Christian Brendel, AG Grez Ebenen der Genregulation in Eukaryoten Cytoplasma DNA Zellkern Introns Exons Chromatin

Mehr

Az. 6790-10-50 geänderte Fassung vom September 2007

Az. 6790-10-50 geänderte Fassung vom September 2007 Az. 6790-10-50 geänderte Fassung vom September 2007 Allgemeine Stellungnahme der ZKBS zu häufig durchgeführten gentechnischen Arbeiten mit den zugrunde liegenden Kriterien der Vergleichbarkeit: Gentechnische

Mehr

Eine neue RNA-Welt. Uralte RNA-Welt Am Anfang der Entstehung des Lebens. Bekannte RNA-Welt Protein-Synthese. Neue RNA-Welt Regulatorische RNA-Moleküle

Eine neue RNA-Welt. Uralte RNA-Welt Am Anfang der Entstehung des Lebens. Bekannte RNA-Welt Protein-Synthese. Neue RNA-Welt Regulatorische RNA-Moleküle RNAs Eine neue RNA-Welt 1. Uralte RNA-Welt Am Anfang der Entstehung des Lebens Bekannte RNA-Welt Protein-Synthese Neue RNA-Welt Regulatorische RNA-Moleküle 2. Eine neue RNA-Welt die Anzahl der nicht-kodierenden

Mehr

Inhalt Genexpression Microarrays E-Northern

Inhalt Genexpression Microarrays E-Northern Inhalt Genexpression Microarrays E-Northern Genexpression Übersicht Definition Proteinbiosynthese Ablauf Transkription Translation Transport Expressionskontrolle Genexpression: Definition Realisierung

Mehr

Virologie. Vorlesungsthemen. Geschichte. Geschichte. G. Steger Institut für Virologie Uniklinik Köln. Humanpathogene Viren. Virus (lat.

Virologie. Vorlesungsthemen. Geschichte. Geschichte. G. Steger Institut für Virologie Uniklinik Köln. Humanpathogene Viren. Virus (lat. Vorlesungsthemen 1.Einführung in die Virologie Weitere Vorlesungsthemen: Einführung in die Virologie G. Steger Institut für Virologie Uniklinik Köln 2. HIV und andere Retroviren 3. Influenza 4. Gastrointestinale

Mehr

Übung 11 Genregulation bei Prokaryoten

Übung 11 Genregulation bei Prokaryoten Übung 11 Genregulation bei Prokaryoten Konzepte: Differentielle Genexpression Positive Genregulation Negative Genregulation cis-/trans-regulation 1. Auf welchen Ebenen kann Genregulation stattfinden? Definition

Mehr

Posttranskriptionale RNA-Prozessierung

Posttranskriptionale RNA-Prozessierung Posttranskriptionale RNA-Prozessierung Spaltung + Modifikation G Q Spleissen + Editing U UUU Prozessierung einer prä-trna Eukaryotische messenger-rna Cap-Nukleotid am 5 -Ende Polyadenylierung am 3 -Ende

Mehr

Regulation von Genen des Bakteriophagen Lambda

Regulation von Genen des Bakteriophagen Lambda Regulation von Genen des Bakteriophagen Lambda Die Infektion von E. coli mit dem Phagen beginnt mit der Adsorption an einen spezifischen Rezeptor, efolgt vom Eindringen der Phagen-DNA in die Bakterienzelle.

Mehr

Kompetenzfeld HIV (2.+3. Semester) Institut für Virologie Klinikum der Universität zu Köln

Kompetenzfeld HIV (2.+3. Semester) Institut für Virologie Klinikum der Universität zu Köln Kompetenzfeld HIV (2.+3. Semester) Institut für Virologie Klinikum der Universität zu Köln Was bedeutet HIV, was bedeutet AIDS? H Humanes I Immundefizienz V Virus HIV1-Lymphozytenkultur budding! HIV! reifes

Mehr

Translation benötigt trnas und Ribosomen. Genetischer Code. Initiation Elongation Termination

Translation benötigt trnas und Ribosomen. Genetischer Code. Initiation Elongation Termination 8. Translation Konzepte: Translation benötigt trnas und Ribosomen Genetischer Code Initiation Elongation Termination 1. Welche Typen von RNAs gibt es und welches sind ihre Funktionen? mouse huma n bacter

Mehr

Humanes. Immundefizienz. Virus. Fragen - Lernziele. Kompetenzfeld HIV (2.+3. Semester) Prof. Dr. med. Sigrun Smola

Humanes. Immundefizienz. Virus. Fragen - Lernziele. Kompetenzfeld HIV (2.+3. Semester) Prof. Dr. med. Sigrun Smola Kompetenzfeld HIV (2.+3. Semester) Prof. Dr. med. Sigrun Smola Institut für Virologie Klinikum der Universität zu Köln 25. April 2007 Fragen - Lernziele Was bedeutet HIV, was bedeutet AIDS? Wie ist das

Mehr

Polyomaviridae. Taxonomie Ehemals Unterfamilie der Papovaviridae; Jetzt unabhängige Virusfamilie mit 13 Mitgliedern

Polyomaviridae. Taxonomie Ehemals Unterfamilie der Papovaviridae; Jetzt unabhängige Virusfamilie mit 13 Mitgliedern Polyomaviridae Taxonomie Ehemals Unterfamilie der Papovaviridae; Jetzt unabhängige Virusfamilie mit 13 Mitgliedern Mitglieder der Polyomaviridae Virus Wirt Polyomavirus (PyV) Maus K-Papovavirus (KPV) Simian

Mehr

Überblick von DNA zu Protein. Biochemie-Seminar WS 04/05

Überblick von DNA zu Protein. Biochemie-Seminar WS 04/05 Überblick von DNA zu Protein Biochemie-Seminar WS 04/05 Replikationsapparat der Zelle Der gesamte Replikationsapparat umfasst über 20 Proteine z.b. DNA Polymerase: katalysiert Zusammenfügen einzelner Bausteine

Mehr

DNA-Replikation. Ein Prozess in drei Stufen 1. Initiation 2. Elongation 3. Termination

DNA-Replikation. Ein Prozess in drei Stufen 1. Initiation 2. Elongation 3. Termination DNA-Replikation Ein Prozess in drei Stufen 1. Initiation 2. Elongation 3. Termination Die Initiation der DNA-Replikation bei Eukaryoten am ori erfolgt erst nach der Lizensierung durch ORC und weitere Proteine

Mehr

Transkription und Translation sind in Eukaryoten räumlich und zeitlich getrennt. Abb. aus Stryer (5th Ed.)

Transkription und Translation sind in Eukaryoten räumlich und zeitlich getrennt. Abb. aus Stryer (5th Ed.) Transkription und Translation sind in Eukaryoten räumlich und zeitlich getrennt Die Initiation der Translation bei Eukaryoten Der eukaryotische Initiationskomplex erkennt zuerst das 5 -cap der mrna und

Mehr

Papillomaviridae. Typ. 16 Genera 118 Typen. Spezies. Papillomaviridae. Molekulare Virologie

Papillomaviridae. Typ. 16 Genera 118 Typen. Spezies. Papillomaviridae. Molekulare Virologie Typ 16 Genera 118 Typen Spezies 45-60 % 60-70 % 75-90 % > 90 % De Villiers et al.,2004, Virology 324,17-27. Papillomavirus Besonderes Merkmal: Sehr ausgeprägte Wirts- und Gewebe-Spezifität: Replikation

Mehr

Biologie I/B: Klassische und molekulare Genetik, molekulare Grundlagen der Entwicklung Theoretische Übungen SS 2016

Biologie I/B: Klassische und molekulare Genetik, molekulare Grundlagen der Entwicklung Theoretische Übungen SS 2016 Biologie I/B: Klassische und molekulare Genetik, molekulare Grundlagen der Entwicklung Theoretische Übungen SS 2016 Vorbemerkung für die Erlangung des Testats: Bearbeiten Sie die unten gestellten Aufgaben

Mehr

RNA-Regulationsmechanismen: RNA Interferenz

RNA-Regulationsmechanismen: RNA Interferenz RNA-Regulationsmechanismen: RNA Interferenz Vorlesung System-Biophysik 19. Dez. 2008 Literatur Martens: BIOspektrum 4/02 8. Jahrgang M. Kuhlmann: Biol. Unserer Zeit Nr.3 (2004), S. 142. Genregulation durch

Mehr

Phage-Display. Übersicht. Allgemeine Einführung Phage M13 Vektoren Bibliotheken Selektionsablauf Anwendungsmöglichkeiten.

Phage-Display. Übersicht. Allgemeine Einführung Phage M13 Vektoren Bibliotheken Selektionsablauf Anwendungsmöglichkeiten. Phage-Display Thomas Haarmann AG Dietrich Methodenseminar Biochemie II 20.01. und 10.02.2009 Übersicht Allgemeine Einführung Phage M13 Vektoren Bibliotheken Selektionsablauf Anwendungsmöglichkeiten Phage-Display

Mehr

Molekulargenetik Biologie am Inhaltsverzeichnis Die Begriffe DNA, Nukleotid, Gen, Chromosom und Epigenom definieren...

Molekulargenetik Biologie am Inhaltsverzeichnis Die Begriffe DNA, Nukleotid, Gen, Chromosom und Epigenom definieren... Molekulargenetik Inhaltsverzeichnis Die Begriffe DNA, Nukleotid, Gen, Chromosom und Epigenom definieren... 2 Beschreiben, wie die DNA aufgebaut ist... 3 Den Ablauf der Replikation erklären und dabei die

Mehr

Virale Expressionsstrategien

Virale Expressionsstrategien Virale Expressionsstrategien Ziel: Abruf der im Genom gespeicherten Information zur richtigen Zeit und in der richtigen Menge Genomgrössen von verschiedenen sequenzierten Organismen Amoeba dubia 670 billion

Mehr

Klausur zum Modul Molekularbiologie ILS, SS 2010 Freitag 6. August 10:00 Uhr

Klausur zum Modul Molekularbiologie ILS, SS 2010 Freitag 6. August 10:00 Uhr Klausur zum Modul Molekularbiologie ILS, SS 2010 Freitag 6. August 10:00 Uhr Name: Matrikel-Nr.: Code Nummer: Bitte geben Sie Ihre Matrikel-Nr. und Ihren Namen an. Die Code-Nummer erhalten Sie zu Beginn

Mehr

Virologie. Professor Dr. med. U.G. Liebert. Institut für Virologie Johannisallee 30. Tel. 97 14 300 E-mail: liebert@medizin.uni-leipzig.

Virologie. Professor Dr. med. U.G. Liebert. Institut für Virologie Johannisallee 30. Tel. 97 14 300 E-mail: liebert@medizin.uni-leipzig. Virologie Professor Dr. med. U.G. Liebert Institut für Virologie Johannisallee 30 Tel. 97 14 300 E-mail: liebert@medizin.uni-leipzig.de Virale Erkrankungen Neue Virusinfektionen Emerging Virus Infections

Mehr