0. Social Media XING Akquise Facebook Akquise Google YouTube Twitter LinkedIn...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "0. Social Media. 5. 1. XING Akquise 11. 2. Facebook Akquise. 15. 3. Google+... 19. 4. YouTube.. 22. 5. Twitter.. 25. 6. LinkedIn..."

Transkript

1

2 Inhaltsverzeichnis 0. Social Media XING Akquise Facebook Akquise Google YouTube Twitter LinkedIn Pinterest.. 30 Gender-Hinweis Im Sinne einer besseren Lesbarkeit der Texte wurde von mir entweder die männliche oder weibliche Form von personenbezogenen Hauptwörtern gewählt. Dies impliziert keinesfalls eine Benachteiligung des jeweils anderen Geschlechts. Frauen und Männer mögen sich von den Inhalten gleichermaßen angesprochen fühlen. Danken für Ihr Verständnis.

3 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, ich freue mich, dass Sie mein E-Book Das 1x1 der Kunden-Akquise im Internet gefunden und herunter geladen haben. Mit diesem E-Book entführe ich Sie in die Welt des Marketing 2.0. Studieren Sie dieses Buch und lernen Sie, wie auch Sie über das Internet neue Kunden gewinnen. 3 Der große Vorteil von Marketing 2.0 ist, dass Sie mittels Sog-Effekt immer wieder neue Interessenten und Kunden für Ihre Produkte und Leistungen gewinnen. Und das ohne teure Werbung! Dieses E-Book ist der 5. Band von 7. In jedem Band präsentiere ich Ihnen eine andere Methode der Internet-Akquise. Alle 7 Bände im Überblick: Band 1: Die Marketing 2.0 Strategie Band 2: Wie Sie Leads (fast) automatisch generieren Band 3: Von der Homepage zur Akquise- Website

4 Band 4: Marketing vom Lead zum Kunden Band 5: Social Media Akquise Band 6: Akquise mittels Webinaren Band 7: Content Marketing statt Kaltakquise Wie Sie GRATIS zu allen 7 Bänden kommen: Die einzelnen Bände erscheinen im Abstand von 14 Tagen. Wenn Sie in unserem Verteiler sind, dann erhalten Sie automatisch eine Benachrichtigung sobald ein neuer Band erschienen ist. Falls Sie mit Band 2 starten: Sie erhalten die einzelnen Bänder in folgender Reihenfolge: 5, 6, 7, 1, 2, 3, 4 Es lohnt sich, also im Verteiler zu bleiben! 4 WICHTIG: alle Bände sind für Sie gratis. In jedem Band finden Sie praktische Anleitungen und viele Tipps. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen und Durcharbeiten dieses Buches. Für Fragen, Wünsche und Anregungen kontaktieren Sie mich bitte. Margit Moravek Telefon:

5 0. Social Media Social Media: Den kenne ich. Den mag ich. Dort kaufe ich. Menschen kaufen von Menschen Produkte und Dienstleistungen für Menschen. Daher darf es auch beim Marketing menscheln. Social Media sind längst nicht mehr ein Medium für die private Kommunikation. Sie gehören heute einfach in jeden Marketing-Mix. Sowohl im B2B als auch B2C. 5 Präsentieren Sie sich und Ihr Unternehmen in einem sozialen Kontext. Appellieren an Sie an die Grund- Emotion Zugehörigkeit. Machen Sie sich sympathisch. Gewinnen Sie Leads, indem Sie klare Mehrwerte bieten. Wenn Sie auf Social Media verzichten, dann verzichten Sie auf das größte Kontakt-Potenzial aller Zeiten. Es gibt keine bessere Möglichkeit mit Ihren Kunden und denen, die es noch werden wollen, Kontakt aufzunehmen. Und das ohne teure Werbekosten! 85 % aller Geschäfte zwischen Unternehmen beginnen heute im Internet. Ein vernünftiges B2B-Marketing ist

6 heute ohne Internet und Social Media gar nicht mehr möglich. Erst die Beziehung. Dann der Verkauf. Social Media sind kein Verkaufskanal. Hier werden Kontakte geknüpft, gepflegt und intensiviert. Wer versucht zu aggressiv zu verkaufen, der vergrault seine Kontakte, Fans und Followers. Gehen Sie bei Ihrer Akquise daher sehr geschickt und indirekt vor. Wichtig: Verlinken Sie Ihre Social Media Aktivitäten mit Ihrer Website. Das bringt Sie im Ranking bei den Suchmaschinen weiter nach oben! 6 Vorteile der Social Media Akquise: Nützen auch Sie das riesige Kontakt-Potenzial für Ihre Akquise über s Internet. Immer mehr Menschen sind den ganzen Tag online. Am Computer und mobil. Begleiten Sie Ihre Kontakte im Büro, auf dem Smartphone oder Tablet. Werden Sie warm mit Ihren Kontakten aus den Social Media. Dann ersparen Sie sich die mühsame Kaltakquise. Nutzer von sozialen Netzwerken beobachten andere Nutzer und vertrauen auf deren

7 Meinung. Nutzen Sie dieses soziale Umfeld für Empfehlungs-Kontakte. Nützen Sie Social Media als Recherche- und Vorbereitungs-Tool für Ihre Verkaufsgespräche. Profitieren Sie von der schnellen Information im Netz. Verkürzen Sie Ihren Akquise-Prozess. Wie die Akquise über Social Media funktioniert: 7 Wählen Sie Ihren Kanal aus. Schauen Sie dabei auf welcher Plattform Ihre Zielgruppe zu Hause ist. Besser Sie sind auf 1 bis 2 Kanälen aktiv als Sie tanzen auf jedem Kirtag mit und verzetteln sich. Haben Sie Videos und Fotos zu Ihrem Thema? Dann nutzen Sie zusätzlich YouTube und die Bilderplattform Pinterest. Legen Sie auf Ihren Kanälen ein ansprechendes Profil bzw. eine Firmenseite an. Nehmen Sie zuerst Kontakt auf zu den Mitgliedern und Kunden, die Sie schon kennen. Bauen Sie so eine kritische Größe an Kontakten auf. Generieren Sie Mehrwert-Content (z.b. Tipps, Erfahrungsberichte, Einladungen zu Veranstaltungen, etc.) für Ihre Kontakte, Fans, etc.

8 Posten Sie regelmäßig diese Mehrwert-Inhalte. Nehmen Sie die Reaktionen Ihrer Kontakte wichtig. Führen Sie einen Dialog mit Ihren Kontakten und Fans. Nehmen Sie Kontakt- und Freundschafts- Anfragen an, wenn die Person in Ihre Zielgruppe fällt. Knüpfen Sie neue Kontakte über eine gezielte Kontaktauswahl (XING). Treten Sie Gruppen bei. Achten Sie darauf, dass in der Gruppe Ihre Zielgruppe zu finden ist. Und dass sich Ihre Themen mit den Themen der Gruppe decken. Knüpfen Sie neue Kontakte unter den Mitgliedern dieser Gruppen. Arbeiten Sie am Vertrauensaufbau und Ihrer Reputation im Internet. Geben Sie Ihren Kontakten einen guten Grund mit Ihnen in Kontakt zu treten. Nützen Sie persönliche bzw. telefonische Gespräche für Ihre Akquise. Jetzt ist der Kontakt reif dafür. 8

9 Machen Sie sich sympathisch. Mit Mehrwert-Content. 80 bis 95 % unserer Kaufentscheidungen sind emotional. Auch wenn wir das nicht wahrhaben wollen. Machen Sie sich bei Ihren Kontakten und Fans beliebt. Sie wissen ja, der Mensch kauft bei Menschen, die er kennt. Und die er sympathisch findet. 9 Zusätzliche Infos zu Produkten Spezielle Service-Leistungen für Kontakte, Fans Informationen zu Neuheiten Interessantes zu Ihrem Thema Link zu Ihrem Blog Einblick in Ihren Arbeitsalltag Einladungen zu Veranstaltungen Tipps & Tricks Erfahrungsberichte Gratis E-Books und Goodies Geschichten über Produkte und das Unternehmen Glückwünsche zu den Feiertagen Geburtstags-Grüße Persönliche Gedanken Schnappschüsse Humorvolles

10 Überblick über die wichtigsten Social Media Plattformen: XING Facebook Google+ YouTube Twitter LinkedIn Pinterest XING ist die Plattform im B2B. Bahnen Sie hier Kontakte zu potenziellen Kunden an! Facebook wird auch im B2B immer wichtiger. Generieren Sie Fans für Ihr Angebot. Arbeiten Sie am Vertrauens-Aufbau. Erweitern Sie Ihre Kreise in Google+. Generieren Sie Interessenten für Ihr Angebot. Machen Sie mit Videos auf sich aufmerksam. Videos machen Sie sympathisch und schaffen Vertrauen. In der Kürze liegt die Würze. Twittern Sie Ihren Follower aktuelle News. Verlinken Sie sich mit Studienkollegen und Geschäftspartnern. Pinnen Sie Ihre besten Bilder. Lassen Sie Bilder für Ihr Angebot und Ihre News Bilder sprechen. 10

11 1. XING Akquise XING - die Kontakt-Maschine im B2B. XING ist mit 13 Mio. Mitgliedern, davon 7 Mio. aus dem deutschsprachigem Raum, hierzulande die beliebteste Social Media Plattform im B2B-Bereich. XING ist daher ein absolutes Pflichtprogramm für alle, die im B2B- Kunden über s Internet akquirieren wollen. 11 Viele von uns haben früher um teures Geld Branchen-Adressen gekauft. Um dann um nochmals viel Geld Print-Mailings zu verschicken. Mit einem immer mehr rückläufigen Erfolg. Seit 2004 gibt es XING. Mit XING bahnen Sie Erst-Kontakte (fast) gratis und auch viel schneller an. Finden auch Sie Kontakte aus Ihrer Zielgruppe in XING. Sortieren Sie die Mitglieder nach Branche, Ort und Position im Unternehmen. XING ist nach Personen aufgebaut, nicht nach Unternehmen. Daher haben Sie auch immer automatisch mit dem richtigen Ansprechpartner Kontakt.

12 Vorteile von XING in der B2B-Akquise: Akquise im sozialen Umfeld Einfaches, unaufdringliches Anbahnen eines Erst-Kontaktes Keine Kaltakquise mehr am Telefon Keine teuren Print-Mailings mehr Kein teurer Kauf von Branchen-Adressen mehr Haben Sie schon Kunden über XING gewonnen? Über 40 % unserer Neukunden-Erstkontakte stammen aus XING! Akquise über XING funktioniert wirklich. Aber nur wenn Sie es richtig machen. Und aktiv sind. Wie Sie über XING Neukunden akquirieren: 12 Voraussetzung ist ein gutes, aussagekräftiges Profil. Bahnen Sie bis zu 100 Kontakte täglich an. Halten Sie Ihre Kontakte über Status-Meldungen am laufenden. Kontaktieren Sie Ihre Kontakte direkt: via oder Telefon. Laden Sie Ihre Kontakte zu Ihren Veranstaltungen ein. Werden Sie Mitglied in Gruppen, wo Ihre Zielgruppe zu Hause ist.

13 Stellen Sie sich und Ihr Unternehmen in diesen Gruppen vor. Kommunizieren Sie mit Ihrer Zielgruppe in den Foren der Gruppen. Schreiben Sie sich mit Foren-Beiträgen zum Experten. Bewerben Sie Ihr Gratis-E-Book oder ein anderes Goodie auf Ihrem Profil, in Ihrer Status-Meldung und in Ihren Gruppen. XING Kacheln für eine noch bessere Lead-Generierung: 13 Zeigen Sie Ihren Profil-Besuchern auf den ersten Blick, was Sie anbieten. Nützen Sie dafür plakative Kacheln à la Windows. Klickt der Betrachter auf eine Kachel öffnet sich ein Bild mit noch mehr Informationen und einem Link zu Ihrer Website. Machen Sie eine Kachel zu Ihrem Fliegenfänger. Werben Sie auf der Kachel für Ihr Gratis E-Book oder ein anderes Goodie. Diese Fliegenfänger-Kachel verlinkt zu Ihrer Landing-Page. Ihr Verteiler freut sich über viele neue, qualifizierte Adressen.

14 14 Fliegenfänger-Kachel Siehe:

15 2. Facebook Akquise Generieren Sie Interessenten im sozialen Umfeld. Facebook ist mit über 30 Mio. Mitgliedern aus dem deutschsprachigen Raum der absolute Platzhirsch. Im B2C-Marketing ist Facebook schon lange absolutes Pflichtprogramm. Mittlerweile ist aber auch ein Großteil der B2B Unternehmen auf Facebook. 15 Unter den Millionen Facebook Nutzern sind auch Entscheider, Entscheidungsvorbereiter und Multiplikatoren aus Ihrer Zielgruppe. Möchten Sie privat von beruflich trennen? Kein Problem. Mit der Listenfunktion können Sie privaten Freunden andere Inhalte zugänglich machen als beruflichen Kontakten. Haben Sie schon eine eigene Facebook-Seite? Im B2B-Marketing ist die Facebook-Seite eine gute Ergänzung zu Newsletter und Blog. Sind Ihre Beiträge spannend? Bieten Sie Ihren Fans einen klaren Nutzen. Dann gesellen sich zu Ihren bisherigen Kontakten auch sehr schnell neue Fans. Ihr Lead-Aufbau beginnt.

16 Vorteile von Facebook: Extrem große Community mit unzähligen Kontakt-Chancen Einfaches Generieren von Empfehlungs-Kontakte Einfaches, unaufdringliches Anbahnen eines Erst-Kontaktes Aufbau von Reputation im Internet Verbessern des Google-Rankings der eigenen Website durch Facebook-Sharings Wie Sie über Facebook Leads generieren: Voraussetzung für eine Facebook-Seite ist zunächst ein persönliches Profil. Erstellen Sie nun Ihre Facebook-Seite. Optimieren Sie diese, sodass diese zu einem Fan-Zentrum wird. Bewerben Sie Ihre Facebook-Seite auf Ihrer Website. Laden Sie via Ihre bestehenden Kunden und Kontakte ein Fan zu werden. Laden Sie die Facebook Freunde aus Ihrem persönlichen Profil ein, Ihre Seite zu liken. Schalten Sie eine Anzeige (Facebook-Ad), um so Interessenten auf Ihre Facebook-Seite zu holen. 16

17 17 Bauen Sie so möglichst rasch eine kritische Größe an Fans auf. Nur so erscheint Ihre Seite ernstzunehmend. Halten Sie Ihre Kontakte über Status-Meldungen am laufenden. Posten Sie regelmäßig Inhalte, die Ihren Fans einen Mehrwert bieten. Achten Sie darauf, dass Ihre Fans aktiv sind. Die Interaktionsrate (Verhältnis von Personen, die darüber sprechen zur Anzahl der Fans) sollte ca. 5 % sein. Je höher, desto besser! Werden Sie Mitglied in Gruppen, wo Ihre Zielgruppe zu Hause ist. Posten Sie interessante Inhalte in Ihren Gruppen. Kommentieren Sie interessante Beiträge von anderen. Laden Sie die Gruppen-Mitglieder ein, Ihre Seite zu liken. Laden Sie Ihre Kontakte zu Ihren Veranstaltungen (z.b. Webinare) ein. Bewerben Sie Ihr Gratis-E-Book oder ein anderes Goodie auf Ihrem Profil, Ihrer Seite, in Ihrer Status-Meldung und in Ihren Gruppen. Holen Sie Ihre Leads aus Facebook ab und bauen Ihren Verteiler weiter aus.

18 Optimieren Sie Ihre Facebook-Seite für eine noch bessere Lead-Generierung: Zeigen Sie Ihren Profil-Besuchern auf den ersten Blick, was Sie anbieten. Nützen Sie dafür die Reiter in der Zeile gleich unter dem großen Bild. Werben Sie auf einem der Reiter für Ihr Gratis E-Book oder ein anderes Goodie. Dieser Fliegenfänger-Reiter verlinkt zu Ihrer Landing- Page. Ihr Verteiler freut sich über viele neue, qualifizierte Adressen. Welche Facebook-Reiter Sie unbedingt haben sollten: 18 Info Fotos Videos Gratis-E-Book, Gratis Checkliste, u.v.m. Blog Webinare bzw. andere Veranstaltungen Kostenlose Tools Newsletter Links zu Ihren anderen Social Media Plattformen Impressum Siehe:

19 3. Google+ Google+ holt mit über 10 Mio. Mitgliedern im deutschsprachigen Raum gegenüber Facebook auf. Für manche Nutzer ist Google+ eine Alternative zu Facebook. Die meisten Google+ Nutzer sind allerdings auch Mitglied bei Facebook. Die Chance dort und da auf die gleichen Leute zu treffen ist also groß. 19 Während für die meisten Unternehmen sowohl im B2C als auch im B2B Facebook ein Pflichtprogramm ist, scheint Google+ eher ein Parallel-Dasein zu führen. Viele haben daher den Eindruck, dass sich in Facebook einfach mehr tut. Und Postings in Google+ allenfalls Parallel-Postings zu News auf Facebook sind. Für Google+ als Ergänzung zu XING und Facebook spricht, dass Google+ ein Teil des großen Google-Imperiums ist. Und somit alle Google-Produkte (von der Suchmaschine über YouTube bis zur Gmail-Plattform) verknüpft.

20 Vorteile von Google+: Zuordnen von Kontakten in unterschiedliche Kreise, z.b. Kunden, Kontakte, Kollegen, Privat Einfaches Folgen von interessanten Menschen und Unternehmen Teilnehmen oder Veranstalten von Video-Konferenzen Leichtes Suchen nach Beiträgen, Personen und Unternehmen mit dem Hashtag # Aufzeichnen und Verbreiten von Video-Nachrichten (Hangouts) Verbessern des Google-Rankings! Wie Sie über Google+ Leads generieren: 20 Voraussetzung ist Google+ Profil. Bewerben Sie Ihr Google+Profil auf Ihrer Website. Suchen Sie nach Ihnen bekannten Personen und Unternehmen mittels #-Tag Suche. Laden Sie diese Personen ein, Ihrem Kreis beizutreten oder zu folgen. Laden Sie Ihre bestehenden Kunden und Kontakte ein, Ihrem Kreis beizutreten. Laden Sie Ihre bestehenden Kunden und Kontakte ein, Ihnen zu folgen.

21 21 Bauen Sie so möglichst rasch eine kritische Größe an Followers auf. Nur so erscheint Ihre Seite attraktiv. Halten Sie Ihre Kontakte über Beiträge am laufenden. Fügen Sie Ihren Beiträgen einen #-Tag bei, um nach diesem Suchwort gefunden zu werden. Posten Sie regelmäßig Inhalte, die Ihren Followers einen Mehrwert bieten. Achten Sie darauf, dass Ihre Followers aktiv sind, d.h. Ihre Beiträge teilen und kommentieren. Werden Sie Mitglied in den Communities, wo Ihre Zielgruppe zu Hause ist. Posten Sie interessante Inhalte in Ihren Communities. Kommentieren Sie interessante Beiträge von anderen. Laden Sie die Community-Mitglieder ein, Ihrer Seite zu folgen. Laden Sie Ihre Kontakte zu Ihren Veranstaltungen (z.b. Webinare) ein. Bewerben Sie Ihr Gratis-E-Book oder ein anderes Goodie auf Ihrem Profil, in Ihrer Status-Meldung und in Ihren Communities. Holen Sie Ihre Leads aus Google+ ab und bauen Ihren Verteiler weiter aus.

22 4. YouTube Mit YouTube Videos zu einem Spitzenplatz bei Google. YouTube hat mit 45 Mio. Nutzern im deutschsprachigen Raum die größte Reichweite unter den Social Media. Als Video-Plattform des Google Konzerns lebt YouTube alleine von den Zugriffen. Mitgliedschaften im engeren Sinn gibt es keine. Personen und Unternehmen können aber einen eigenen Kanal einrichten, in dem alle Videos dieses Nutzers hochgeladen werden. Andere Nutzer, die einzelne Videos ansehen, können diese kommentieren, teilen und bewerten. Abonnenten eines Kanals werden laufend über neue Videos des Kanal-Inhabers informiert. 22 Wichtig: optimieren Sie Ihre YouTube Videos für Google & Co. Suchmaschinen lieben Videos. Videos landen in den Suchanzeigen bei Google meist vor Texten. Holen Sie so Ihre Interessenten ab. Und führen Sie diese auf Ihre Website.

23 Vorteile von YouTube: 23 Einfaches Hochladen und Verbreiten von eigenen Videos Einbinden der Videos in die eigene Website Einfaches Verbreiten der Videos über Social Media Suchmaschinen Optimierung bringt neue Seher Videos werden von Suchmaschinen bevorzugt! Verbessern des Google PageRanks durch Verlinkung zu YouTube Analysieren der Zugriffe über ein eigenes Analyse-Tool Wie Sie über YouTube Leads generieren: Voraussetzung ist ein Account bei YouTube. Erstellen Sie Ihren eigenen YouTube Kanal. Bewerben Sie Ihren YouTube-Kanal auf Ihrer Website. Optimieren Sie Ihren Kanal mit Bildern und Beschreibungen. Optimieren Sie Ihren Kanal im Hinblick auf Suchmaschinen. Optimieren Sie jedes Video, das Sie hochladen im Hinblick auf Suchmaschinen. Lassen Sie sich bei Google & Co finden.

24 Führen Sie die Video-Seher auf Ihre Website. Holen Sie diese Interessenten dort mit einem Fliegenfänger ab. Vergrößern Sie so Ihre Leads und Ihren Verteiler. Bewerben Sie Ihren YouTube Kanal auf Ihrer Website. Laden Sie Ihre Kunden und Kontakte ein, Ihren Kanal zu besuchen und ihn zu abonnieren. 24

25 5. Twitter Zwitschern Sie Ihre Nachrichten in 140 Zeichen. Im deutschsprachigen Raum twittern 1 Mio. Menschen. Tweets sind Kurznachrichten mit maximal 140 Zeichnen. Tweets leben von der Aktualität und der Regelmäßigkeit. Aus diesem Grund ist Twitter auch in der Nachrichten- und Medienbranche besonders beliebt. 25 Twitter ist ein sehr schnell-lebiges Medium. Während bei einem aktiven Facebook-Nutzer ein Newsfeed oft einen Tag im sichtbaren Bereich bleibt, lösen sich Tweets bei aktiven Twitter-Usern innerhalb weniger Stunden oder sogar Minuten ab. Eine Botschaft muss hier schon knackig sein, um aufzufallen und gelesen zu werden. Aktives Twittern ist wie Ping-Pong spielen mit News. Haben auch Sie zwitschernswerte Neuigkeiten? Dann zwitschern Sie los!

26 Vorteile von Twitter: Anteasern von Themen ohne viel Text Über Trends mitreden Aktuelle Nachrichten rasch & einfach verbreiten Selbst interessanten Menschen folgen Followers für die eigenen Tweets gewinnen Wie Sie über Twitter Leads generieren: Voraussetzung ist ein Profil bei Twitter. Erstellen Sie Ihr eigenes Profil. Optimieren Sie Ihr Profil mit Bildern und Informationen. Bewerben Sie Ihr Twitter-Profil auf Ihrer Website. Schreiben Sie häufig Tweets (mind. 1x täglich) und geben Sie Links dazu. Folgen Sie Leuten, die selbst viele Followers haben und die gleichen Interessen mit Ihnen teilen. Wenn Sie selbst über dieses Thema spannend posten, folgen diese Followers auch Ihnen. Bitten Sie andere Leute, Sie zu retweeten. Durch das Weitersagen sind Sie auch am Rande Ihres Twitter-Netzwerks präsent. 26

27 Verwenden Sie # Hashtags in Ihren Postings. Über diese Suchworte knüpfen Sie Kontakt zu Menschen mit ähnlichen Interessen. Suchen Sie selbst per # nach Themen und folgen Sie interessanten Menschen. Einige davon folgen dann wiederum Ihnen. Achten Sie auf das Verhältnis von Folge ich zu Followers. Nur über Folge ich kommen Sie auch zu Followers. 27

28 6. LinkedIn Wenn Klasse statt Masse zählt. LinkedIn ist weltweit das größte berufliche Netzwerk. Mit 3 Mio. Nutzern liegt es im deutschsprachigen Raum aber weiter hinter XING zurück. Dafür punktet LinkedIn durch seine Internationalität. Die Mitglieder von LinkedIn kommen aus mehr als 200 Ländern. Es sind 19 Sprachversionen verfügbar. LinkedIn gehört zu den 20 weltweit meist besuchten Internetseiten. Sind Sie international aktiv? Dann kommen Sie um LinkedIn nicht herum. Sie kommen allerdings auch kaum darum herum, vielleicht auch einmal in Englisch zu kommunizieren. 28 Vorteile von LinkedIn: Weltweit die Nr. 1 im B2B Profil in mehreren Sprachen Sehr aussagekräftige Profile Ideal für den Aufbau eines Experten-Status über die Fachbeiträge Ideal für Recherchen über Personen Mitglieder kommen aus eher größeren Unternehmen

29 Wie Sie über LinkedIn Leads generieren: Obwohl beide Business-Netzwerke sind, ist die Lead-Generierung in XING und LinkedIn doch sehr verschieden. Während Sie in XING nach Zielgruppen suchen können (z.b. nach Branche, Ort), geht das bei LinkedIn gar nicht. Dafür schlägt Ihnen LinkedIn Kontakte vor, mit denen Sie Gemeinsamkeiten haben, wie z.b. gleiche Hochschule, gleiche Branche oder gleiche Interessen. 29 Erstellen Sie Ihr eigenes Profil. Optimieren Sie Ihr Profil mit Bildern und Informationen. Bewerben Sie Ihr LinkedIn-Profil auf Ihrer Website. LinkedIn schlägt Ihnen Menschen mit ähnlichen Profilen als Kontakt vor. Finden Sie andere Mitglieder über deren Adresse oder Namen. Vernetzen Sie sich mit diesen. Schreiben Sie Fachartikel. Generieren Sie so Follower für Ihre nächsten Artikel. Treten Sie Gruppen mit gleichen Interessen bei. Vernetzen Sie sich mit Menschen, die Ihr Profil betrachtet haben. Lassen Sie sich von bestehenden Kontakten weiter empfehlen.

30 7. Pinterest Pinnen Sie sich zu mehr Besuchern auf Ihrer Website! Die digitale Pinnwand Pinterest ist das am schnellsten wachsende soziale Netzwerk der Welt. Im deutschsprachigen Raum zählt Pinterest 1,5 Mio. Mitglieder. Die Idee von Pinterest ist es, gemeinsame Interessen in Form von Bildern auszutauschen. Hier heften die Nutzer Bilder mit Beschreibungen an virtuelle Pinnwände. Andere Nutzer teilen diese Bilder (repinnen), klicken gefällt mir oder kommentieren diese. 30 Lässt sich Ihr Angebot gut in Bildern darstellen? Dann ist Pinterest Ihre Plattform. Vorteile von Pinterest: Präsentieren der eigenen Marke in Bildern Präsentieren von Themen und Ideen in Bildern Nutzen der Bilder-Sharing-Community für Ihr Marketing Locken von Besuchern auf die eigene Website Aufbau von wichtigen Social Media Backlinks für die Suchmaschinen-Optimierung

31 Wie Sie über Pinterest Leads generieren: 31 Voraussetzung ist ein Profil bei Pinterest. Optimieren Sie Ihr Profil mit Ihrem Logo und Informationen. Bewerben Sie Ihr Pinterest-Profil auf Ihrer Website. Erstellen Sie eine eigene Pinnwand für jedes Ihrer Produkte bzw. Themen. Pinnen Sie aktuelle Bilder auf Ihre Pinnwand. Posten Sie spannende Info-Grafiken auf Ihre Pinnwand. Geben Sie einen Text sowie einen Link zu Ihrer Website dazu. Bewerben Sie Ihr Gratis-E-Book oder ein anderes Goodie auf Ihrer Pinnwand. Führen Sie so Ihre Pinnwand-Besucher auf Ihre Website. Gewinnen Sie Follower für Ihre Beiträge. Interagieren Sie mit Ihren Followers.

32 Über die Autorin Margit Moravek Expertin für Kunden-Akquise über s Internet Geschäftsführerin comstratega Unternehmensberaterin & Marketing GmbH Margit Moravek beschäftigt sich seit 2000 mit dem Thema Kunden-Akquise über s Internet. Sie kommt ursprünglich aus dem klassischen Dialog- Marketing und hat die dort gültigen Erfolgs-Gesetze Schritt für Schritt auf die Akquise über s Internet übertragen. Sie gilt als Pionier des Marketing in Österreich und ist eines der aktivsten XING-Mitglieder seit der ersten Stunde. Auch im Bereich Akquise- Webinare zählt sie zu den Vorreitern in Österreich. 32 Seit 2012 bieten Margit Moravek und ihr Team das komplette Spektrum des Marketing 2.0. Die Leistungen reichen vom Marketing 2.0 Masterplan Coaching über das Einrichten der einzelnen Marketing 2.0 Systeme verbunden mit Schulungen, bis zum Full-Service, bei dem comstratega auch die laufende Betreuung übernimmt. Zu den Kunden gehören hauptsächlich mittelständische Unternehmen aus dem B2B-Bereich.

33 Marketing 2.0 Erfahrung: ing-Projekte in 12 Jahren (fast alle Branchen und Unternehmensgrößen) Adressen von Leads in 10 Jahren aufgebaut XING-Kontakte in 10 Jahren angebahnt 120 Webinare in 2 Jahren selbst abhalten und dabei eigene Dienstleistung verkauft Eigenen Video-Kurs Magic Mailings erstellt, Vertrieb ausschließlich über s Internet 50 Kundenprojekte Marketing 2.0 in 2 Jahren 33

34

1. Kunden-Akquise über das Internet 5. 2. Die Strategie..7. 3. Wie funktioniert Marketing 2.0..10. 4. Das Marketing 2.0 System..17

1. Kunden-Akquise über das Internet 5. 2. Die Strategie..7. 3. Wie funktioniert Marketing 2.0..10. 4. Das Marketing 2.0 System..17 Inhaltsverzeichnis 1. Kunden-Akquise über das Internet 5 2. Die Strategie..7 3. Wie funktioniert Marketing 2.0..10 4. Das Marketing 2.0 System..17 2 Gender-Hinweis Im Sinne einer besseren Lesbarkeit der

Mehr

Das 1x1 der Kunden-Akquise über s Internet. Mag. Margit Moravek

Das 1x1 der Kunden-Akquise über s Internet. Mag. Margit Moravek Das 1x1 der Kunden-Akquise über s Internet Mag. Margit Moravek Mag. Margit Moravek Unternehmensberaterin mit Schwerpunkt Marketing Mag. Margit Moravek Geschäftsführerin von comstratega Unternehmensberatung

Mehr

Das 1x1 der Kunden-Akquise über s Internet. Mag. Margit Moravek

Das 1x1 der Kunden-Akquise über s Internet. Mag. Margit Moravek Das 1x1 der Kunden-Akquise über s Internet Mag. Margit Moravek Mag. Margit Moravek Unternehmensberaterin mit Schwerpunkt Marketing Mag. Margit Moravek Geschäftsführerin von comstratega Unternehmensberatung

Mehr

0. Content Marketing...5. 1. Blog Marketing.. 8. 2. Artikel Marketing..11. 3. Online Presseportale..14. 4. Bookmarking... 16

0. Content Marketing...5. 1. Blog Marketing.. 8. 2. Artikel Marketing..11. 3. Online Presseportale..14. 4. Bookmarking... 16 Inhaltsverzeichnis 0. Content Marketing....5 1. Blog Marketing.. 8 2. Artikel Marketing..11 3. Online Presseportale..14 4. Bookmarking... 16 2 Gender-Hinweis Im Sinne einer besseren Lesbarkeit der Texte

Mehr

Das 1x1 der Internet-Akquise. Mag. Margit Moravek

Das 1x1 der Internet-Akquise. Mag. Margit Moravek Das 1x1 der Internet-Akquise Mag. Margit Moravek Mag. Margit Moravek Unternehmensberaterin mit Schwerpunkt Marketing Mag. Margit Moravek Geschäftsführerin von comstratega Unternehmensberatung & Marketing

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

Google. Gerhard Wolf! Leibniz FH 21.04.2014. Gerhard Wolf

Google. Gerhard Wolf! Leibniz FH 21.04.2014. Gerhard Wolf Google! Leibniz FH 21.04.2014 1 Die Entwicklung der Sozialen Netze 2 Nutzerdaten Soziale Netz Zwei Drittel der Internetnutzer sind in sozialen Netzwerken aktiv Sind sie in sozialen Online-Netzwerken angemeldet

Mehr

Akquise-Website. Mag. Margit Moravek. Wie Sie aus Ihrer Website einen Top-Verkäufer machen.

Akquise-Website. Mag. Margit Moravek. Wie Sie aus Ihrer Website einen Top-Verkäufer machen. Akquise-Website Mag. Margit Moravek Wie Sie aus Ihrer Website einen Top-Verkäufer machen. Mag. Margit Moravek Unternehmensberaterin mit Schwerpunkt Marketing Mag. Margit Moravek Geschäftsführerin von comstratega

Mehr

Mag. Margit Moravek Marketing comstratega FH Wr. Neustadt Betriebswirtschaft

Mag. Margit Moravek Marketing comstratega FH Wr. Neustadt Betriebswirtschaft Mag. Margit Moravek Mag. Margit Moravek Unternehmensberaterin mit Schwerpunkt Marketing Geschäftsführerin von comstratega Unternehmensberatung & Marketing GmbH (seit 1994) Referentin an der FH Wr. Neustadt

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

Marketing für FremdenführerInnen Teil 4

Marketing für FremdenführerInnen Teil 4 Marketing für FremdenführerInnen Teil 4 bfi MMag. Dr. Huberta Weigl www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at Dezember 2014 Ergänzung zu den Analysemethoden Potenzialanalyse = ein Instrument

Mehr

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie Auf welche limbischen Belohnungs-Systeme sprechen Ihre Idealkunden an? (Was limbische Belohnungs-Systeme sind, erfahren Sie entweder im Glossar oder in Kapitel 3.) Lassen sich Ihre Idealkunden am ehesten

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

0. Leads generieren..5. 1. E-Book & Goodies. 11. 2. Fliegenfänger-Banner.16. 3. Landing Page...18. 4. Video-Marketing... 22. 5.

0. Leads generieren..5. 1. E-Book & Goodies. 11. 2. Fliegenfänger-Banner.16. 3. Landing Page...18. 4. Video-Marketing... 22. 5. Inhaltsverzeichnis 0. Leads generieren..5 1. E-Book & Goodies. 11 2. Fliegenfänger-Banner.16 3. Landing Page...18 4. Video-Marketing... 22 5. Autoresponder 26 2 Gender-Hinweis Im Sinne einer besseren Lesbarkeit

Mehr

Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook und Twitter.

Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook und Twitter. ZUSAMMENFASSUNG DES WEBINARES SOCIAL SEO Markus Hartlieb Social SEO Allgemein Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook

Mehr

Webinar Mit Sonja Welzel & Kai Morasch. In 3 Schritten zu mehr Teilnehmern für Ihr Webinar erfolgreich Einladen via Social Media

Webinar Mit Sonja Welzel & Kai Morasch. In 3 Schritten zu mehr Teilnehmern für Ihr Webinar erfolgreich Einladen via Social Media Webinar Mit Sonja Welzel & Kai Morasch In 3 Schritten zu mehr Teilnehmern für Ihr Webinar erfolgreich Einladen via Social Media Ihre Herausforderungen als Webinar-Manager Ihre Herausforderungen als Webinar-Manager

Mehr

Akquise-Website. Mag. Margit Moravek. Wie Sie aus Ihrer Website einen Top-Verkäufer machen.

Akquise-Website. Mag. Margit Moravek. Wie Sie aus Ihrer Website einen Top-Verkäufer machen. Akquise-Website Mag. Margit Moravek Wie Sie aus Ihrer Website einen Top-Verkäufer machen. Mag. Margit Moravek Unternehmensberaterin mit Schwerpunkt Marketing Mag. Margit Moravek Geschäftsführerin von comstratega

Mehr

Social Media im Unternehmen

Social Media im Unternehmen Zur Person und zur JP DTM Hammer Management Seminar 5. Dezember 2012 Studium an der Universität Dortmund und Ceram Sophia Antipolis Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Promotion an der TU Dortmund Lehrstuhl

Mehr

Die Kunst des B2B Online-Marketing

Die Kunst des B2B Online-Marketing Die Kunst des B2B Online-Marketing Sechs wichtige Schritte für ein effizientes Onlinemarketing Aus: http://www.circlesstudio.com/blog/science-b2b-online-marketing-infographic/ SECHS SCHRITTE IM ÜBERBLICK

Mehr

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema.

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. Social Media im Business SocialMedia und die neuen Internetmedien SocialMedia

Mehr

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Fragen auch Sie sich wie Ihr Unternehmen Pinterest vorteilhaft nutzen könnte? Pinterest zeichnet sich durch die sehr einfache Handhabung zum Teilen von

Mehr

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1 Whitepaper Video-SEO 10 Schritte für ein besseres Ranking 2015 how2 1 und mehr Reichweite 10 Schritte für ein besseres Ranking und mehr Reichweite Sie möchten Videos für Ihr Unternehmen ins Netz stellen

Mehr

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Referent: Jochen Mulfinger Dipl.-Betriebswirt (FH) MWB Wirtschaftsberatung Weipertstraße 8 10 74076 Heilbronn www.w-beratung.de Tel. (07131) 7669-310 Social Media

Mehr

Follow us! OGOK. Im Netz werken - Orientierung im Social Web. oliver gassner online-kommunikation

Follow us! OGOK. Im Netz werken - Orientierung im Social Web. oliver gassner online-kommunikation Follow us! Im Netz werken - Orientierung im Social Web OGOK oliver gassner online-kommunikation Überblick XING Facebook Google+ Pause Content (Dieter-Michael Last) Weblogs Fragen und Diskussion Apéro Überblick

Mehr

26.06.2013. Josef Wurm, Stephan Köhl, Berchtesgadener Land Tourismus. Facebook YouTube Google Pinterest. Verkaufs- Förderung.

26.06.2013. Josef Wurm, Stephan Köhl, Berchtesgadener Land Tourismus. Facebook YouTube Google Pinterest. Verkaufs- Förderung. Social Media für Fortgeschrittene Facebook YouTube Google Pinterest Josef Wurm, Stephan Köhl, Berchtesgadener Land Tourismus Berchtesgadener Land Tourismus, Folie 1 Werbeformen & Werbeziele Online Werbeform

Mehr

Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing

Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing 15 Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing Social Media Anwendungen für Unternehmen Seit Mitte der 2000er Jahre drängen im Bereich Social Media zahlreiche Plattformen und Technologien auf den

Mehr

Social Media für NGO Kommunikation auf Augenhöhe. Kathleen Ziemann betterplace lab

Social Media für NGO Kommunikation auf Augenhöhe. Kathleen Ziemann betterplace lab Social Media für NGO Kommunikation auf Augenhöhe Kathleen Ziemann betterplace lab social media und NGO Was ist möglich? Das sind social media 2 Blackbaud- Studie 2013 3 social media und NGOs 58 % nutzen

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben?

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? 1 Sucht 2 Social Media - Hype oder Kommunikation der Zukunft?

Mehr

ENDLICH MEHR ERFOLG MIT MEINER WEBSITE ERWIN-JOHANNES HUBER INTERNETAGENTUR PONGAU

ENDLICH MEHR ERFOLG MIT MEINER WEBSITE ERWIN-JOHANNES HUBER INTERNETAGENTUR PONGAU ENDLICH MEHR ERFOLG MIT MEINER WEBSITE ERWIN-JOHANNES HUBER INTERNETAGENTUR PONGAU 1. DIE RICHTIGE INTERNET - ADRESSE WER IST MEIN ZIELKUNDE Schlüsselwort / Keywords einbauen Mehrsprachige Websites Internationale

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

eguide: Soziale Medien

eguide: Soziale Medien eguide: Soziale Medien 1 eguide: Soziale Medien Inhaltsverzeichnis Facebook... 2 Was muss man bei Facebook beachten?... 2 Facebook Fanseiten... 3 Fanseiten... 3 Die Erstellung einer Fanseite... 3 Reiter

Mehr

Internet Thementag Social Media an Hochschulen. Was ist Social Media? Ein Überblick. Christoph Zehetleitner

Internet Thementag Social Media an Hochschulen. Was ist Social Media? Ein Überblick. Christoph Zehetleitner Was ist Social Media? Ein Überblick Christoph Zehetleitner Was ist Social Media? (www.neukunden-marketing.com) # 2 Was ist Social Media? (www.winlocal.de) # 3 Was ist Social Media? (www.winlocal.de) #

Mehr

Wir bauen Ihre Werbung auf! www.gerbercom.de. Social Media. Erfolgreich online vernetzt. Ein Ratgeber aus der Reihe Profitipps von gerbercom.

Wir bauen Ihre Werbung auf! www.gerbercom.de. Social Media. Erfolgreich online vernetzt. Ein Ratgeber aus der Reihe Profitipps von gerbercom. Wir bauen Ihre Werbung auf! www.gerbercom.de Social Media Erfolgreich online vernetzt Ein Ratgeber aus der Reihe Profitipps von gerbercom. Social Media Was bedeutet Social Media? Als Social Media (soziale

Mehr

Controlling im Online- und Social Media-Marketing

Controlling im Online- und Social Media-Marketing Was ist Online- und Social Media-? Definition http://de.wikipedia.org/wiki/online- http://de.wikipedia.org/wiki/social_media Ziele definieren http://de.wikipedia.org/wiki/ Key_Performance_Indicator Erkennen

Mehr

FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT

FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT Aussagekräftiges Profilbild Facebook bietet viele Möglichkeiten eine Marke und ein Corporate Design auch in Social

Mehr

Internetmarketing mit Facebook & Co.

Internetmarketing mit Facebook & Co. Willkommen Internetmarketing mit Facebook & Co. von Holger Hogelücht Hogelücht Werbeberatung Workshopagenda Entwicklung einer Strategie So funktioniert Facebook Das Nutzerprofil im Überblick Eine Fanpage

Mehr

Facebook für KMU. ebusinesslotse 2013

Facebook für KMU. ebusinesslotse 2013 Facebook für KMU ebusinesslotse 2013 Über viermalvier.at Gegründet 2009 in Salzburg 3 Mitarbeiter Langjährig etabliertes Netzwerk mit Partnern Eigener Account Manager bei Facebook sowie direkte Kontakte

Mehr

Social Media Effects 2010

Social Media Effects 2010 Social Media Effects 2010 Zielsetzung und Nutzen dieser Studie Die künftig in regelmäßigen Abständen durchgeführte Studie soll Kunden und Agenturen künftig die Möglichkeit geben den Social Media Markt

Mehr

Online-Aktivitäten von B2B-Unternehmen www.absolit.de

Online-Aktivitäten von B2B-Unternehmen www.absolit.de Online-Aktivitäten von B2B-Unternehmen www.absolit.de Köln, 06.08.2015 Dr. Torsten Schwarz, ABSOLIT Consulting, Waghäusel Profis kommunizieren online www.absolit.de 79,1 Prozent nutzen das Internet 100%

Mehr

Saastal Marketing AG Ausbildung

Saastal Marketing AG Ausbildung Saastal Marketing AG Ausbildung SMAG Training ACADEMY DER LEISTUNGSTRÄGER/KUNDE IM FOKUS LEISTUNGSTRÄGER AN ERSTER STELLE DEN KUNDEN RELEVANT AUF DEN KUNDEN FOKUSSIERT ERGEBNIS-GETRIEBENE STRATEGIE PERSONALISIERT

Mehr

Content-Marketing is King Seeding is Queen

Content-Marketing is King Seeding is Queen Content-Marketing is King Seeding is Queen Die neuen Möglichkeiten mit Blog- und Content-Marketing im SEO 1./2.3.2016 Internet World München Andreas Armbruster seonative GmbH Daimlerstraße 73 70372 Stuttgart

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Zum starken Online-Ruf so geht s!

Zum starken Online-Ruf so geht s! Zum starken Online-Ruf so geht s! Agenda Vorstellung Einführung Social Media Steigerung der bundesweiten Bekanntheit Steigerung der regionalen Bekanntheit Stärkung des Online-Rufes Zusammenfassung Vorstellungsrunde

Mehr

Organisations- und Marketingberatung Petra Bath

Organisations- und Marketingberatung Petra Bath Organisations- und Marketingberatung Petra Bath Beratung - Entwicklung von Online Marketingstrategien, Zielgruppendefinition - Ermittlung von Zielgruppenrelevanten Suchbegriffen - Zielorientierte, suchmaschinenoptimierte

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Katharina Lewald. 50 Tipps für mehr Sichtbarkeit im Netz ============== =

Katharina Lewald. 50 Tipps für mehr Sichtbarkeit im Netz ============== = Katharina Lewald 50 Tipps für mehr Sichtbarkeit im Netz ============== = 50 Tipps für mehr Sichtbarkeit im Netz Von Katharina Lewald http://katharina-lewald.de Bessere Artikel 1. Veröffentlichen Sie regelmäßig

Mehr

Sebastian Buschmann. Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes

Sebastian Buschmann. Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes Sebastian Buschmann Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes Social Media Einleitung Social Media Einleitung 28 Mio. Nutzer und jeden Monat gibt es durchschnittlich 28 x (pro Nutzer 20 Seiten

Mehr

Web - Makeln. Soziale Netzwerke und mobile Applikationen effizient nutzen

Web - Makeln. Soziale Netzwerke und mobile Applikationen effizient nutzen Web - Makeln Soziale Netzwerke und mobile Applikationen effizient nutzen Folie 2 Themen 1. Facebook, Twitter & Co. 2. Die Welt der SmartPhones 3. Makler-Homepage Folie 3 Facebook Folie 4 Twitter Folie

Mehr

Sebastian Buschmann. Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes

Sebastian Buschmann. Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes Sebastian Buschmann Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes Social Media Einleitung 28 Mio. Nutzer und jeden Monat gibt es durchschnittlich 28 x (pro Nutzer 20 Seiten und etwa 8 Beiträge)

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Praxisbericht: Social Media im Vertrieb

Praxisbericht: Social Media im Vertrieb Praxisbericht: Social Media im Vertrieb Presse und Unternehmenskommunikation Martina Faßbender Hamburg, 25. Mai 2012 Agenda 1. Social Media in der deutschen Versicherungsbranche 2. Social Media-Aktivitäten

Mehr

Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website. Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013

Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website. Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013 Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013 SEO: Warum all die Mühe? Warum all die Mühe? Früher offline Heute online Warum all die Mühe? Basiswissen

Mehr

Herzlich willkommen! Online 22. März 2011

Herzlich willkommen! Online 22. März 2011 Herzlich willkommen! Online 22. März 2011 Webinar - Ablauf Twitter & Social Media Theorie Twitter heute! Deutschland & Global Twitter& Social Media Grundlagen Twitter & Social Media Marketing Welchen Nutzen

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Anregungen zum Youtube-Marketing!

Anregungen zum Youtube-Marketing! Anregungen zum Youtube-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu YouTube ist ohne Frage die weltweit beliebteste Video-Sharing-Plattform. Täglich werden auf YouTube rund 4 Milliarden Videoabrufe getätigt. YouTube-Nutzer

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe. Sie müssen dort sein, wo Ihre Kunden sind. Social Networking. Köln, 6. Juni 2012

Social Networking für Finanzvertriebe. Sie müssen dort sein, wo Ihre Kunden sind. Social Networking. Köln, 6. Juni 2012 Social Networking für Finanzvertriebe Sie müssen dort sein, wo Ihre Kunden sind Social Networking Köln, 6. Juni 2012 Agenda Social Media: Grundlagen Welche Portale sind relevant? Ein Überblick Umsetzung

Mehr

Pinterest. für Selbständige und kleine Unternehmen. 2014 Cathrin Tusche tusche-online.de facebook.com/tuscheonlinemarketing google.

Pinterest. für Selbständige und kleine Unternehmen. 2014 Cathrin Tusche tusche-online.de facebook.com/tuscheonlinemarketing google. Pinterest für Selbständige und kleine Unternehmen Was ist Pinterest eigentlich? Pinterest ist ein Ort, an dem du Ideen für all deine Projekte und Interessen finden kannst, handverlesen von Leuten wie dir.

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

«Nutzung Social Media bei KMU»

«Nutzung Social Media bei KMU» «Nutzung Social Media bei KMU» Gewerbeapéro Seftigen, 23.3.2016 Wer hat twitter? #seftigen @mbinggeli Welche Ziele haben Sie online? Grundtypen von KMU (1 bis 500 MA) Gewerbe / Industrie Handel Dienstleistungen

Mehr

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Thomas Hendele Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) seit 3 Jahren selbstständig seit 8 Jahren beratend tätig seit 10 Jahren

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition DAS HÄNSEL UND GRETEL KONZEPT FÜR WEB 2.0 www.werbetherapeut.com ebook edition DAS HÄNSEL UND GRETEL KONZEPT FÜR WEB 2.0 (Alois Gmeiner) Hänsel und Gretel Konzept noch nie davon gehört! So höre ich jetzt

Mehr

Business Page auf Facebook

Business Page auf Facebook Business Page auf Facebook No. 1 im Social Media Marketing Ihre professionelle und virale Fan Page auf Facebook Mit einer professionellen Markenseite auf Facebook schaffen Sie es Ihre Produkte, Dienstleistung

Mehr

SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO.

SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO. [ TheDrum.com] Tag der Vereinsführungskräfte Hamm, 14. Februar 2015 SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO. Dirk Henning Referent NRW bewegt seine KINDER! 14.02.2015 Social Media im Sportverein

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Twitter, Facebook & Co. - Brauche ich das in meinem Unternehmen? Hubert Pflumm Unabhängige Medienagentur Hubert Pflumm

Twitter, Facebook & Co. - Brauche ich das in meinem Unternehmen? Hubert Pflumm Unabhängige Medienagentur Hubert Pflumm Twitter, Facebook & Co. - Brauche ich das in meinem Unternehmen? 09 Hubert Pflumm Unabhängige Medienagentur Hubert Pflumm 7. BVMW Pecha Kucha Nacht 11. Oktober 2011 Vineria Nürnberg Social Media Marketing

Mehr

DIE ZEITLOS DAS STUDENTENMAGAZIN KONZEPT

DIE ZEITLOS DAS STUDENTENMAGAZIN KONZEPT DIE ZEITLOS DAS STUDENTENMAGAZIN KONZEPT Philosophie und Vision Hinter Die Zeitlos Das Studentenmagazin steht eine Gruppe engagierter StudentInnen des MCI Management Center Innsbruck und der Universitäten

Mehr

SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS. Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015

SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS. Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015 SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015 2 Agenda Workshop 3 1. Vorstellung 2. Übersicht über Social Media Marketing Was bedeutet

Mehr

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Gabriel Beck Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Die Nutzerzahlen von Facebook steigen unaufhörlich (siehe Nutzerzahlen bei facebook Marketing)-

Mehr

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Ihr Online Marketing Fahrplan Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Am Puls der Zeit bleiben TREND Das Käuferverhalten ändert sich hin zu: Käufer suchen

Mehr

Praktikables Online-Marketing

Praktikables Online-Marketing Social-Media-Marketing & Online-Markt-Analyse Zusammenarbeit mit IHK Cottbus und ebusiness-lotse Südbrandenburg 24.11.2014 Social Media Marketing 24.11.2014 10:00 15:00 Uhr Online Markt Analyse Social-Media-Marketing

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Social Media für Unternehmen

Social Media für Unternehmen Berliner Volksbank Unternehmer Campus Social Media für Unternehmen Berlin, 3. November 2011 Social Media für Unternehmen 1 Social Media für Unternehmen 1. Welchen Nutzen bringt der Social-Media-Einsatz?

Mehr

Twitter Die Welt in 140 Zeichen

Twitter Die Welt in 140 Zeichen Twitter Die Welt in 140 Zeichen Arbeiterkammer Dezember 2013 MMag. Dr. Huberta Weigl Schreibwerkstatt Social-Media-Werkstatt www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at Inhalte & Aufbau des

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks. Im sozialen Netzwerk abholen - Mitarbeitersuche im Internet

Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks. Im sozialen Netzwerk abholen - Mitarbeitersuche im Internet Im sozialen Netzwerk abholen - Mitarbeitersuche im Internet Wie finden Sie momentan Mitarbeiter? Uta Herbert / pixelio.de Iconfinder.com Anzeigen? Innungen? Internet? Welche Möglichkeiten bietet das Internet?

Mehr

Social Media im Kreuzfeuer

Social Media im Kreuzfeuer Social im Kreuzfeuer Dabei sein ist (nicht) alles! Prof. Martina Dozentin Online-Marketing FHNW Verlegerin BPX Was Manager wissen müssen! Jörg Eugster Internet Pionier und Onlinemarketing-Experte 1 Jörg

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

Anleitung zur Nutzung der hogast- Vermarktungsplattform We are Austria für Mitglieder der hogast Österreich.

Anleitung zur Nutzung der hogast- Vermarktungsplattform We are Austria für Mitglieder der hogast Österreich. Anleitung zur Nutzung der hogast- Vermarktungsplattform We are Austria für Mitglieder der hogast Österreich. Wie funktioniert weareaustria.at? Wer wird auf weareaustria.at präsentiert? Entstehen Kosten

Mehr

Social Media für kleine und mittlere Unternehmen. Konkreter Nutzen oder Verschwendung von Ressourcen?

Social Media für kleine und mittlere Unternehmen. Konkreter Nutzen oder Verschwendung von Ressourcen? Social Media für kleine und mittlere Unternehmen Konkreter Nutzen oder Verschwendung von Ressourcen? Social Media - Übersicht Darstellung von facebook twitter Xing und pinterest Unternehmensbeispiele Gemeinsamkeiten

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Nutzen von Sozialen Medien für ein Unternehmen

Nutzen von Sozialen Medien für ein Unternehmen Nutzen von Sozialen Medien für ein Unternehmen Kantonsschule Romanshorn Larissa Rechsteiner (3Ms) Hannah Winterfeldt (3Ms) Koni Reutimann (3Mt) Samuel Abächerli (3Mb) - Peter Lehmann (Betreuer) Technikwoche

Mehr

Marketing mit Facebook. ContentDay Salzburg

Marketing mit Facebook. ContentDay Salzburg Marketing mit Facebook ContentDay Salzburg Jens Wiese Blogger, Berater, Gründer allfacebook.de Warum Facebook Marketing wichtig ist Stand April 2015 Facebook Fakten: Über 1,3 Mrd. monatlich aktive Nutzer

Mehr

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web Digital Marketing Mix Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web GANZ ALLEINE AUF DER GROßEN WEITEN WELT MIT EINEM KOFFER VOLLER IDEEN: Stellen wir uns vor, du hast ein super Produkt entwickelt

Mehr

Tipps zur richtigen Nutzung von Facebook-Seiten. Von Annette Schwindt, schwindt-pr.com

Tipps zur richtigen Nutzung von Facebook-Seiten. Von Annette Schwindt, schwindt-pr.com Tipps zur richtigen Nutzung von Facebook-Seiten Von Annette Schwindt, schwindt-pr.com Über Annette Schwindt www.schwindt-pr.com Bloggerin (in Top Ten der deutschspr. Social-Media-Blogs) Beraterin für digitale

Mehr

Referent Thomas Kaiser Gründer & Geschäftsführer cyberpromote GmbH tel: 089/81 89 81 710 thomas.kaiser@cyberpromote.com. Stand C124 SEO 2014

Referent Thomas Kaiser Gründer & Geschäftsführer cyberpromote GmbH tel: 089/81 89 81 710 thomas.kaiser@cyberpromote.com. Stand C124 SEO 2014 Referent Thomas Kaiser Gründer & Geschäftsführer cyberpromote GmbH tel: 089/81 89 81 710 thomas.kaiser@cyberpromote.com SEO 2014 Stand C124 Was nicht geht, kann man nicht verkaufen Was man verkaufen kann,

Mehr

Social Media und Unternehmen

Social Media und Unternehmen Vielen Integriert, Dank t vernetzt für Ihre t und Aufmerksamkeit! dim Dialog Social Media und Unternehmen 2011-5-10 STORYMAKER GMBH TÜBINGEN Seite 1 Storymaker Profil Agentur für Public Relations und Unternehmenskommunikation

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Internetseite & Online Marketing

Internetseite & Online Marketing Internetseite & Online Marketing Worauf kleine und mittlere Handwerksbetriebe achten sollten. 11.2013 ebusinesslotse Oberfranken 13.11.2013 PIXELMECHANICS - Michael Rohrmüller 1 Wir realisieren anspruchsvolle

Mehr

Sue Appleton do_loop Beratung + Design fürs Web. Marke;ngstrategien für Gründer

Sue Appleton do_loop Beratung + Design fürs Web. Marke;ngstrategien für Gründer Sue Appleton do_loop Beratung + Design fürs Web Marke;ngstrategien für Gründer Ganz alleine auf der großen weiten Welt mit einem Koffer voller Ideen: Stellen wir uns vor, du hast ein super Produkt entwickelt

Mehr

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ WARUM EINE EIGENE INTERNETSEITE? Längst sind nicht mehr nur große Unternehmen im Internet vertreten. Auch für kleine und mittlere Firmen ist es inzwischen unerlässlich,

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

E-Mail-Marketing: Mehr Response mit Share with your networks (SWYN)

E-Mail-Marketing: Mehr Response mit Share with your networks (SWYN) E-Mail-Marketing: Mehr Response mit Share with your networks (SWYN) Berlin I 11.11.2010 I Gabriele Braun I marketing-börse GmbH marketing-börse Werbekanäle in den USA 2010 Quelle: jeffbullas.com/2009/10/26/do-marketersprefer-social-media-or-email-marketing

Mehr