Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister"

Transkript

1 Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Steffen Arta, EKT Energie AG Carola Eichmann, LINK qualitative Gabriela van der Steeg, LINK Institut

2 Agenda 1 Ausgangslage & Zielsetzungen EKT 2 Forschungskonzept & Studiendesign LINK 3 Ausgewählte Ergebnisse 4 Fazit / Ausblick EKT Strommarktliberalisierung

3 Ausgangslage & Zielsetzungen EKT Strommarktliberalisierung

4 Vorstellung EKT Strommarktliberalisierung

5 Vorstellung EKT Netze Monopolbereich Versorgung sicherstellen Energie und Vertrieb Telekom Energie- Produktion Wettbewerb Marktmechanismen beherrschen Produktinnovation vorantreiben Marktpreise offerieren Leistungsspektrum anpassen Kundenbedürfnisse kennen Messen Strommarktliberalisierung

6 Ausgangslage Strommarkt Änderung gesetzliche Rahmenbedingung 1. Stufe Strommarktöffnung seit , Wechselmöglichkeit für Grosskunden Energiestrategie 2050 Marktpreisentwicklung seit 2009 Wettbewerbsverschärfung Quelle: Strommarktliberalisierung

7 Zielsetzungen EKT Endkunden B2B (Grossbezüger) Bedürfnisse verstehen Treiber & Barrieren für Wechsel des Anbieters Möglichkeiten der Kundenbindung EVU (als Kunden der EKT) Bedürfnisse verstehen Beziehung EKT & EVU Zukünftige Betreuung & Zusammenarbeit Optimierungspotentiale aufzeigen Strommarktliberalisierung

8 Forschungskonzept & Studiendesign LINK Strommarktliberalisierung

9 Forschungsdesign Herausforderung Heterogenität Zielgruppen Involvement Thema Energie Individueller Kontext Endkunden B2B meist keine hohe Relevanz für Unternehmensalltag eher low involvement Stromverbrauch je nach Branche unterschiedlich Anforderungen je nach Branche unterschiedlich Know-How je nach Funktion der zuständigen Person sehr unterschiedlich EVU hohe Relevanz konkrete Kundenbeziehung zur EKT Anzahl versorgter Haushalte & Betriebe sehr unterschiedlich Professionalisierungsgrad sehr unterschiedlich Unterschiede in den Organisationsformen Know-How je nach Hintergrund der zuständigen Person sehr unterschiedlich Forschungsdesign muss die Möglichkeit bieten, sehr unterschiedliche Zielgruppen adäquat zu befragen! Strommarktliberalisierung

10 Forschungsdesign Herausforderung Heterogenität EVU 100% Anzahl versorgte Privathaushalte: 100% Anzahl versorgte Unternehmen: 80% 80% 60% 60% 40% 24% 29% 24% 40% 31% 40% 24% 20% 14% 9% 20% 5% 0% bis bis bis bis über % bis bis 50 über 50 weiss nicht / keine Angabe Basis: 42 befragte EVU Strommarktliberalisierung

11 Forschungsdesign Überblick Befragung Endkunden B2B Befragung EVU Quantifizierung der relevanten Themen Kundenzufriedenheit Treiber & Barrieren für Schritt 1 Qualitative Vorstudie den Wechsel Qualitative Quantifizierung Schritt 2 Vorstudie Erwartungen & Bedürfnisse der Grossbezüger Kriterien für den Entscheid Strategien für die Zukunft Strommarktliberalisierung Quantitative Studie Schritt 3 Schritt 4 Offener Austausch mit ausgewählten EVU Verständnis für die Beziehung zwischen EKT und EVU Erwartungen & Bedürfnisse der EVU Quantitative Studie der relevanten Themen Breite Basis zur Absicherung der Ergebnisse Umsetzung

12 Forschungsdesign Studiendesign B2B Befragung Endkunden B2B Qualitative Vorstudie Qualitative Einzelexplorationen bei den Befragten vor Ort n = 12 Unternehmen alle mit Jahresverbrauch über kwh Gute Mischung Branchen Gute Mischung Mitarbeiterzahl Quantitative Studie Telefonische Befragung n = 81 Unternehmen alle mit Jahresverbrauch über kwh Gute Mischung Branchen Gute Mischung Mitarbeiterzahl Kanton Thurgau Strommarktliberalisierung

13 Forschungsdesign Studiendesign EVU Befragung EVU Qualitative Vorstudie Qualitative Einzelexplorationen bei den Befragten vor Ort n = 11 EVU Gute Mischung Anzahl versorgte Haushalte / Unternehmen Breite regionale Verteilung Gute Mischung Gesellschaftsformen Quantitative Studie Mixed-Mode: Wahlmöglichkeit zwischen schriftlichem Fragebogen und online-fragebogen n = 42 EVU Gute Mischung Anzahl versorgte Haushalte / Unternehmen Breite regionale Verteilung Gute Mischung Gesellschaftsformen Kanton Thurgau Strommarktliberalisierung

14 Ausgewählte Ergebnisse Strommarktliberalisierung

15 Ausgewählte Ergebnisse Qualitative Vorstudie B2B "Man vergisst immer, wie viel vom Strom abhängig ist." Erforderliche Basis für Geschäftstätigkeit Kostenfaktor "Ich beschäftige mich vor allem wegen der Kosten damit." "Wenn wir keine Energie haben, dann habe ich keine Arbeit." Wichtige Ressource für die Mitarbeiter Effizienz beim Energieverbrauch "Im ersten Moment ist es nur eine Investition, aber längerfristig kann man etwas einsparen." Strommarktliberalisierung

16 Ausgewählte Ergebnisse Qualitative Vorstudie B2B Strommarktliberalisierung 2009 Grossunternehmen Rückfragen beim lokalen EVU Empfehlung, nicht zu wechseln Kein Wechsel Aktive Informationssuche Rückfrage bei externen Beratern Kein deutlicher Preisvorteil Kein Wechsel "Wir haben mit unserem externen Elektroplaner gesprochen und der hat gesagt, er würde da nichts unternehmen." Rückfrage bei lokalen EVU Risiko: Verlust der Grundversorgung Offerten von verschiedenen Anbietern eingeholt Preise verglichen Bei Bedarf: sukzessive zum günstigsten Anbieter gewechselt "Wir gehen nur dort in den freien Markt, wo der lokale Energietarif höher ist als der freie Marktpreis." Strommarktliberalisierung

17 Ausgewählte Ergebnisse Quantitative Studie B2B Frage: Was ist für Ihr Unternehmen am wichtigsten? Bitte erstellen Sie eine Rangreihe, indem Sie mir sagen, was für Ihr Unternehmen am Wichtigsten und was am Unwichtigsten ist. 100% 80% 17% 3% 21% 60% 80% 40% 66% 76% 20% 0% 17% 14% 6% Preis Versorgungssicherheit Service vom Lieferanten Rang 1 Rang 2 Rang 3 Basis: 81 befragte Unternehmen Strommarktliberalisierung

18 Ausgewählte Ergebnisse Quantitative Studie B2B Frage: Welchen Schritt haben Sie im Zusammenhang mit einem Lieferantenwechsel bisher vollzogen? Welche Aussage trifft am besten auf Ihr Unternehmen zu? Wir haben uns noch nie über Wechselmöglichkeiten informiert. 35% Wir haben uns nur oberflächlich über Wechselmöglichkeiten informiert. 33% Wir haben uns intensiv über Wechselmöglichkeiten informiert, ohne eine Offerte von anderen Lieferanten einzuholen. Wir haben Offerten von anderen Lieferanten eingeholt, den Lieferanten aber nicht gewechselt. 11% 16% Wir haben einen Wechsel zu einem anderen Lieferanten vollzogen. 2% Weiss nicht/keine Angabe 3% Basis: 63 befragte Unternehmen, denen freie Wahlmöglichkeit bekannt ist Strommarktliberalisierung 0% 20% 40% 60% 80% 100%

19 Ausgewählte Ergebnisse Qualitative Vorstudie EVU Energielieferant Traditionelle Rolle Kantonswerk Akteur im Wettbewerb Neue Rolle? Netzbetreiber Die Wahrnehmung der EKT polarisiert: zwischen der Tradition als Kantonswerk und der Neuausrichtung im Energiemarkt Strommarktliberalisierung

20 Ausgewählte Ergebnisse Quantitative Studie EVU Frage: Skala: Welche Erwartungen haben Sie bezüglich der 2. Phase der Liberalisierung im Strommarkt? Bitte geben Sie an, wie sehr Sie den folgenden Aussagen zustimmen: 1 = stimme überhaupt nicht zu; 10 = stimme voll und ganz zu Als Auswirkung wird ein höherer administrativer Aufwand durch Wechsel der Kunden zwischen Stromlieferanten auf uns zukommen Zustimmung Top 3 (8-10) 81% Wir werden auch nach der nächsten Stufe das Energiegeschäft weiterführen 64% Wir erwarten keine hohe Wechselquoten der Kunden 45% Als Strategie, um mit dieser Entwicklung erfolgreich umgehen zu können, ziehen wir ein Zusammenschluss mit anderen EVU in Betracht 38% Wir rechnen mit grossen Auswirkungen für unser EVU 36% Basis: 42 befragte EVU Strommarktliberalisierung 0% 20% 40% 60% 80% 100%

21 Fazit / Ausblick EKT Strommarktliberalisierung

22 Fazit / Ausblick Umfassender repräsentativer Überblick der Kundenbedürfnisse Handlungsbedarf wird aufgezeigt Massnahmen müssen definiert und umgesetzt werden Kommunikation Kundenbetreuung Vertrieb Produktentwicklung Validierung der geplanten Massnahmen mit einzelnen Kunden Strommarktliberalisierung

Kommunale Stromversorgung im Kanton Thurgau: Eine Herausforderung

Kommunale Stromversorgung im Kanton Thurgau: Eine Herausforderung Institut für Systemisches Management und Public Governance Kommunale Stromversorgung im Kanton Thurgau: Eine Herausforderung Dr. Roger W. Sonderegger IHK-TG Weinfelden, 17. August 2011 IHK-TG, 17.08.11,

Mehr

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Auszug zur Ansicht Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Der Wettbewerb für Unternehmen, die ihre Kunden zu Fans machen Initiatoren: Zertifizierungspartner: Fachmedienpartner:

Mehr

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009 Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung Energie 2009 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 26.06. - 04.07.2009 Grundgesamtheit: Stichprobe:

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Der MeinCentTarif für Strom und Gas

Der MeinCentTarif für Strom und Gas Dr. Marie-Luise Wolff Geschäftsführerin der E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH Der MeinCentTarif für Strom und Gas - Es gilt das gesprochene Wort - Pressekonferenz der E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH 01. Februar

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

In unserer heutigen Ausgabe:

In unserer heutigen Ausgabe: Ausgabe 4/99 rischer ind Das Infoblatt der Freien Wählergemeinschaft Stockstadt e.v. In unserer heutigen Ausgabe: Verwirrung um den Strom Die Lage in Stockstadt Adventstheater in der Aula der Hauptschule

Mehr

Was kostet der Strom?

Was kostet der Strom? Mehr dazu auf S.15 Was kostet der Strom? FRAGEN UND ANTWORTEN ZUR STROMMARKT ÖFFNUNG Eine Information der Werkbetriebe Frauenfeld Liebe Kundinnen, liebe Kunden Die stufenweise Öffnung des Schweizer Strommarktes

Mehr

Die Stromzukunft hat schon begonnen: Neue Angebote und Dienstleistungen für Konsumenten. Walter Boltz, Vorstand Vice Chair of ACER s Regulatory Board

Die Stromzukunft hat schon begonnen: Neue Angebote und Dienstleistungen für Konsumenten. Walter Boltz, Vorstand Vice Chair of ACER s Regulatory Board Die Stromzukunft hat schon begonnen: Neue Angebote und Dienstleistungen für Konsumenten Walter Boltz, Vorstand Vice Chair of ACER s Regulatory Board Inhalt Strommarkt für Konsumenten Lieferanten, Ersparnisse,

Mehr

RWE Erdgas KWK-Verpachtung White Label

RWE Erdgas KWK-Verpachtung White Label RWE Erdgas KWK-Verpachtung White Label Die Lösung zur Optimierung der Wärme- und Stromversorgung ohne Investitionen SEITE 1 RWE Kraft-Wärme-Kopplung Energieerzeugung preiswert und effizient Wärme und Strom

Mehr

I. Inhalte der Untersuchung

I. Inhalte der Untersuchung Ergebnisbericht der Landeskartellbehörde Niedersachsen zu der Wirtschaftszweiguntersuchung nach 32e Abs. 3 GWB 1 der lokalen niedersächsischen Strommärkte für SLP-Kunden 2 im Jahr 2010 I. Inhalte der Untersuchung...1

Mehr

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2011

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2011 Auszug zur Ansicht Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2011 Der Wettbewerb für Unternehmen, die ihre Kunden begeistern Initiatoren: Zertifizierungspartner: Fachmedienpartner: Partner:

Mehr

Forum E-Gemeinschaft. Energieversorger aus Kundensicht Ergebnisse von aktuellen BDEW-Verbraucherumfragen

Forum E-Gemeinschaft. Energieversorger aus Kundensicht Ergebnisse von aktuellen BDEW-Verbraucherumfragen Forum E-Gemeinschaft Energieversorger aus Kundensicht Ergebnisse von aktuellen BDEW-Verbraucherumfragen Michael Nickel, Leiter der Abteilung Volkswirtschaft Würzburg, 18. Mai 2011 Energie- und Wasserwirtschaft

Mehr

Marktforschung - wie mache ich das?

Marktforschung - wie mache ich das? Marktforschung - wie mache ich das? Klaus S. Kastin, München Autor des Buches Marktforschung mit einfachen Mitteln Medientage 2006 Spitta Verlag 1 Inhalt Kurzer Überblick Hinweise zu den Methoden Zielgruppen

Mehr

NATURSTROM FÜR ÖSTERREICH FRAGEN UND ANTWORTEN

NATURSTROM FÜR ÖSTERREICH FRAGEN UND ANTWORTEN energiepool FRAGEN UND ANTWORTEN Der Verein Energieforum Kärnten hat einen Energiepool gegründet, um Kärntner Ökostrom, aber auch andere ökologischen Brennstoffe der Bevölkerung anzubieten. Gemeinsam ist

Mehr

Einschätzungen zum Immobilienmarkt in der Region Stuttgart

Einschätzungen zum Immobilienmarkt in der Region Stuttgart Einschätzungen zum Immobilienmarkt in der Region Stuttgart Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von BSK Kommunikation Studiendesign Zielsetzung Grundgesamtheit/ Zielgruppe Methode Investitionen

Mehr

Energie-Control Austria. Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas

Energie-Control Austria. Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas Energie-Control Austria Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas Februar 2012 Inhalte und Texte: E-Control Ihr unabhängiger Partner bei Fragen rund um Energie 3 Die zehn Grundrechte des Energiekunden 4 Wechseln

Mehr

Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen.

Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen. Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen. Dipl.-Ing. Jan Weber Leiter Vertrieb 30.06.2008 MONTANA Erdgas GmbH & Co. KG, Grünwald Übersicht MONTANA Kennzahlen MONTANA Gruppe - MONTANA Energie-Handel

Mehr

Präsentation. Repräsentativstudie im Auftrag der Österreichischen Elektrizitätswirtschaft 2006. 19. Juni 2006

Präsentation. Repräsentativstudie im Auftrag der Österreichischen Elektrizitätswirtschaft 2006. 19. Juni 2006 Präsentation Repräsentativstudie im Auftrag der Österreichischen Elektrizitätswirtschaft 006 19. Juni 006 Überblick Befragungszeitraum: April/ Mai 006 Grundgesamtheit: österreichische Bevölkerung ab 14

Mehr

Die wichtigsten Fragen zum FSV-STROM

Die wichtigsten Fragen zum FSV-STROM Die wichtigsten Fragen zum FSV-STROM Lieferantenwechsel Wie funktioniert mein Wechsel zu FSV-STROM? FSV-STROM ist ein reines Online-Produkt. Ihren Lieferantenwechsel können Sie unter www.fsvfrankfurt/fsv-strom.de

Mehr

Requirements-Traceability in der industriellen Praxis Ziele und Einsatz

Requirements-Traceability in der industriellen Praxis Ziele und Einsatz Requirements-Traceability in der industriellen Praxis Ziele und Einsatz Forschungsprojekt gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft Elke Bouillon elke.bouillon@tu-ilmenau.de 04.12.2012 Seite 1

Mehr

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout 1 Ihre Vorteile: Mehr Einsparpotenziale bei Strom und Gas Mehr Unabhängigkeit von Energielieferanten Mehr Beratungsleistung WOLFF & MÜLLER ENERGY

Mehr

Mit unserem folgendem Special»Stromanbieterwechsel

Mit unserem folgendem Special»Stromanbieterwechsel stromaktuell No. 001 Juli 2007 Stromauskunft Stromanbieterwechsel leicht gemacht So finden Sie den besten Stromtarif und wechseln Ihren Stromanbieter Stromauskunft ist» umfassend» kostenlos» unabhängig»

Mehr

VoltControl Energiesparsystem

VoltControl Energiesparsystem VoltControl Energiesparsystem Aktiv Stromkosten sparen in Gewerbe und Industrie VoltControl die sichere Lösung ohne Risiko Um die Netzspannung stabil zu halten, liefert jeder Netzbetreiber zu viel Spannung.

Mehr

Energiewende zusammen mit den Kunden umsetzen

Energiewende zusammen mit den Kunden umsetzen Stromproduzenten-Anlass Energiewende zusammen mit den Kunden umsetzen Thomas Gander, Leiter Vertrieb NetZulg AG 1 Pressespiegel 1991 2 Einführung Ökostrom 1997 3 Naturemade Star-Produkte 2012 1to1energy

Mehr

Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998:

Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998: Anja König AG Pflegeforschung 2. Mai 2007 Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998: Thema: Umgang mit Verstorbenen auf Krankenpflegestationen am Beispiel einer deutschen

Mehr

Projekt Lastmanagement Süddeutschland

Projekt Lastmanagement Süddeutschland Projekt Lastmanagement Süddeutschland Ergebnisse und Schlussfolgerungen Marian Klobasa, Gerhard Angerer, Arne Lüllmann, Marc Olsthoorn, Joachim Schleich Fraunhofer Institut für System und Innovationsforschung

Mehr

Standortfaktoren für Startups der TIME-Branche Analyse relevanter Faktoren eines Startup-Ökosystems aus Perspektive der Stakeholder

Standortfaktoren für Startups der TIME-Branche Analyse relevanter Faktoren eines Startup-Ökosystems aus Perspektive der Stakeholder Standortfaktoren für Startups der TIME-Branche Analyse relevanter Faktoren eines Startup-Ökosystems aus Perspektive der Stakeholder G-Forum 2015 08. und 09. Oktober, Kassel eisenbeis@hdm-stuttgart.de /

Mehr

E-Control. Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas

E-Control. Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas E-Control Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas Juni 2010 Inhalte und Texte: Die 6 Rechte der Energiekunden 3 Bezahlen Sie zu viel für Energie? Sparen Sie bares Geld! 5 E-Control Ihr unabhängiger Partner

Mehr

Summary VEÖ-Imageuntersuchung 2006

Summary VEÖ-Imageuntersuchung 2006 Summary VEÖ-Imageuntersuchung 2006 Ziel dieser Trackingstudie war es, Aufschluss über den Wissensstand und die Einstellungen der österreichischen Bevölkerung zum Thema E-Wirtschaft zu erhalten. Die Erhebung

Mehr

E-Control Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas

E-Control Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas E-Control Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas Inhalte und Texte: Ein Preisvergleich zahlt sich aus auch bei Energielieferanten 2 3 Schritte zum neuen Lieferanten 3 E-Control - Ihr unabhängiger Partner

Mehr

SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien

SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien Agenda SaarLB-Trendstudie 1. Eckdaten der Befragung 2. Allgemeine Einschätzung von EE; Chance oder Risiko? 3. Hauptgründe + Trends für den Einsatz von EE 4. Stärkerer

Mehr

Die Einführung variabler Stromtarife

Die Einführung variabler Stromtarife Die Einführung variabler Stromtarife Ergebnisse einer Umfrage im Oktober 2010 Forschungsgruppe Energie- und Kommunikationstechnologien (EnCT), Freiburg im Auftrag der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst. Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung

Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst. Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Institut für Marketing und

Mehr

Stromversorgungsgesetz (StromVG)

Stromversorgungsgesetz (StromVG) EW Poschiavo Stromversorgungsgesetz (StromVG) Wichtigste Punkte für Elektrizitätsversorgungsunternehmen EVU (bzw. Verteilnetzbetreiber VNB) und Netzbetreiber Kurzeinführung und Vorschläge Überblick Referat

Mehr

Stadt St.Gallen. «Energiekonzept EnK 3 2050» Bericht Stadtparlament

Stadt St.Gallen. «Energiekonzept EnK 3 2050» Bericht Stadtparlament Stadt St.Gallen «Energiekonzept EnK 3 2050» Bericht Stadtparlament Ablauf Energiekonzept «EnK2050» EnK 3 2050 «Wärme Elektrizität Mobilität» Massnahmen Schwerpunkte Wärme Elektrizität Mobilität Auswirkungen

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken CRM von Luxusmarken Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken Zusammenfassung der Studienergebnisse Juli 2010 Inhalt 1 Management Summary 2 Zielsetzung und Studiendesign 3 Studienergebnisse 4 Handlungsempfehlungen

Mehr

Kundenzufriedenheit im IT-Outsourcing grundsätzliche Überlegungen und empirische Ergebnisse Prof. Dr. Eberhard Schott

Kundenzufriedenheit im IT-Outsourcing grundsätzliche Überlegungen und empirische Ergebnisse Prof. Dr. Eberhard Schott Kundenzufriedenheit im IT-Outsourcing grundsätzliche Überlegungen und empirische Ergebnisse Prof. Dr. Eberhard Schott 21. November 2007 Agenda 1. Einige grundsätzliche Überlegungen zur Kundenzufriedenheit

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Pflegespiegel 2013 - Auszug

Pflegespiegel 2013 - Auszug Pflegespiegel 03 Quantitativer Untersuchungsbericht Pflegespiegel 03 - Auszug Studienleitung: Dennis Bargende, Senior Consultant, dennis.bargende@yougov.de, Tel. +49 40 6 437 Julia Sinicyna, Consultant,

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Kundenbedürfnisse im liberalisierten Strommarkt

Kundenbedürfnisse im liberalisierten Strommarkt Kundenbedürfnisse im liberalisierten Strommarkt Dr. Nadja Germann Walenstadt, 2. Juni 2015 Präsentation anlässlich GV Abonax AG Agenda 1 Aktuelle Lage in der Energiebranche 2 Das neue St.Galler Management-Modell

Mehr

Die Liberalisierung aus Perspektive der EndverbraucherInnen

Die Liberalisierung aus Perspektive der EndverbraucherInnen Die Liberalisierung aus Perspektive der EndverbraucherInnen Eine qualitativ-psychologische Analyse Mag. Monika Oberzaucher, significa e.u. Marktforschung Die widerständige Wechselbereitschaft Feststellbare

Mehr

Kundentreue und Wechselbereitschaft Erwartungen der Kunden an den eigenen Grundversorger

Kundentreue und Wechselbereitschaft Erwartungen der Kunden an den eigenen Grundversorger Kundentreue und Wechselbereitschaft Erwartungen der Kunden an den eigenen Grundversorger Nutzerbefragung August November 2015 PortalHaus Internetservices GmbH Januar 2016 1 Ausgangsbasis und Ziele der

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Energie-Control Austria. Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas

Energie-Control Austria. Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas Energie-Control Austria Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas Textbausteine zur Verwendung in Gemeindemedien November 2011 Inhalte und Texte: E-Control Ihr unabhängiger Partner bei Fragen rund um Energie

Mehr

Regionalkonferenz für Gemeinderäte - Energiewirtschaft heute. Daniel-Klaus Henne, Geschäftsführer Südwestdeutsche Stromhandels GmbH

Regionalkonferenz für Gemeinderäte - Energiewirtschaft heute. Daniel-Klaus Henne, Geschäftsführer Südwestdeutsche Stromhandels GmbH Regionalkonferenz für Gemeinderäte - Energiewirtschaft heute Strom als Handelsware Daniel-Klaus Henne, Geschäftsführer Südwestdeutsche Stromhandels GmbH Wer wir sind Südwestdeutsche Stromhandels GmbH eine

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

Unternehmenspräsentation für Erzeugungsanlagenbetreiber LichtBlick AG

Unternehmenspräsentation für Erzeugungsanlagenbetreiber LichtBlick AG Unternehmenspräsentation für Erzeugungsanlagenbetreiber LichtBlick AG Unternehmenspräsentation für Erzeugungsanlagenbetreiber Inhalt 1. Unternehmen LichtBlick 2. Stromqualitäten und Umweltmanagement 3.

Mehr

Strom & Gas auf einen Blick. Ihr Wegweiser in Sachen Energie.

Strom & Gas auf einen Blick. Ihr Wegweiser in Sachen Energie. konsumentenbroschüre Strom & Gas auf einen Blick. Ihr Wegweiser in Sachen Energie. Profitieren. Wo immer Sie Energie brauchen. Inhalt 03 Vorwort 04 Freie Wahl des Strom- und Gaslieferanten 07 Wechsel des

Mehr

Das Stufenkonzept zum Lösungsanbieter

Das Stufenkonzept zum Lösungsanbieter Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Péter Horváth Stuttgart, 11. November 2010 Ergebnisse einer empirischen Studie Das Stufenkonzept zum Lösungsanbieter Unser Kerngeschäftsfeld Controlling, Performance Management

Mehr

Die Auswirkungen der Energiewende auf Bau und Betrieb des Verteilnetzes

Die Auswirkungen der Energiewende auf Bau und Betrieb des Verteilnetzes Die Auswirkungen der Energiewende auf Bau und Betrieb des Verteilnetzes Suzanne Thoma, Mitglied der Konzernleitung BKW, Leiterin Geschäftsbereich Netze Agenda Das Verteilnetz: ein ausgebautes, komplexes,

Mehr

Die Customer Journey im B2B

Die Customer Journey im B2B Die Customer Journey im B2B Neue Informations- und Einkaufskanäle 06 02 2013 Dr. Ralph Eric Kunz CEO, Deutsche Messe Interactive GmbH Entscheider erreichen. Neue Kunden gewinnen. Seite 2 Inhalt 1. Informationen

Mehr

Energie-Radar Ergebnisbericht Juli 2015

Energie-Radar Ergebnisbericht Juli 2015 Energie-Radar Ergebnisbericht Juli 0 mindline energy GmbH 0 // Auftrags-Nr. 806 0 69 Zusammenfassung & Empfehlungen Die Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsbefragung 0 für die Stadtwerke Dachau können insgesamt

Mehr

Kenntnisstand Strompreise

Kenntnisstand Strompreise Kenntnisstand Strompreise Preise für Strom pro Kilowattstunde (kwh) 0,1 bis 10 Cent 10,1 bis 20 Cent 7,6 20,1 bis 30 Cent 4 30 Cent und mehr 2,4 Weiß nicht/ keine Angabe 84,5 84,5% der haushaltsführenden

Mehr

Mitarbeiterbefragung als PE- und OE-Instrument

Mitarbeiterbefragung als PE- und OE-Instrument Mitarbeiterbefragung als PE- und OE-Instrument 1. Was nützt die Mitarbeiterbefragung? Eine Mitarbeiterbefragung hat den Sinn, die Sichtweisen der im Unternehmen tätigen Menschen zu erkennen und für die

Mehr

Der Wunschkunden- Test

Der Wunschkunden- Test Der Wunschkunden- Test Firma Frau/Herr Branche Datum Uhrzeit Ich plane mich im Bereich Controlling selbständig zu machen. Um zu erfahren, ob ich mit meinem Angebot richtig liege, würde ich Ihnen gerne

Mehr

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jörg Forthmann Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Stromversorger 2011. Studieninformation 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51. Made by 2,64 3,49 2,66 2,90 2,94

Stromversorger 2011. Studieninformation 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51. Made by 2,64 3,49 2,66 2,90 2,94 Made by 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51 1,77 2,14 2,70 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68

Mehr

SKOPOS Energie & Umwelt

SKOPOS Energie & Umwelt SKOPOS Energie & Umwelt . 1 Wer wir sind Das SKOPOS Team Energie und Umwelt steht Ihnen bei Ihren Fragestellungen als kompetenter Partner zur Seite. Sie erhalten von uns keine Standardlösung: Jedes Projekt

Mehr

Wertschöpfungskonfiguration im internationalen Kontext

Wertschöpfungskonfiguration im internationalen Kontext Matthias Jahncke Wertschöpfungskonfiguration im internationalen Kontext Eine Untersuchung am Beispiel deutscher Softwareunternehmen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 INHALTSVERZEICHNIS Abbildungsverzeichnis

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Strompreis transparent wofür Verbraucher tatsächlich zahlen.

Strompreis transparent wofür Verbraucher tatsächlich zahlen. Strompreis transparent wofür Verbraucher tatsächlich zahlen. So setzt sich der Strompreis zusammen Der größte Anteil: Steuern & Abgaben Kosten für Netz und Versorgungssicherheit Vertrieb und Beschaffung

Mehr

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben Befragung im Rahmen des Verbundprojektes Standards für wohnungsbegleitende Dienstleistungen im Kontext

Mehr

www.der-energiepool.de

www.der-energiepool.de www.der-energiepool.de AGENDA Über uns Der Energiemarkt (Strom & Gas) Energievertrieb / Abwicklung Partnerbereich Vorteile Partner werden Über uns www.der-energiepool.de - Kostenfrei anmelden und sofort

Mehr

Ökostrom Erzeugung, Transport und Marktintegration Vortrag zur Jahrestagung des FVS Forschungsverbund Sonnenenergie

Ökostrom Erzeugung, Transport und Marktintegration Vortrag zur Jahrestagung des FVS Forschungsverbund Sonnenenergie Ökostrom Erzeugung, Transport und Marktintegration Vortrag zur Jahrestagung des FVS Forschungsverbund Sonnenenergie Berlin, 22.09.2006 Dr. Thomas E. Banning Vorstand NATURSTROM AG Strom kommt aus der Steckdose

Mehr

Marktstudie. Kurzauswertung -

Marktstudie. Kurzauswertung - Marktstudie Kurzauswertung - Zielerreichungsgrad gängiger Produktions-, Planungs- und Steuerungssysteme in mittelständischen Unternehmen der metallerzeugenden und metallverarbeitenden Industrie Deutschlands

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende?

Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende? Fachgespräch Intelligente Stromzähler Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende? 24.06.2010 09.06.2015, Berlin 1 Vorstellung BEMD Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister

Mehr

ERSTE ERFAHRUNGEN DER REGULIERUNGSBEHÖRDE

ERSTE ERFAHRUNGEN DER REGULIERUNGSBEHÖRDE 1 ERSTE ERFAHRUNGEN DER REGULIERUNGSBEHÖRDE MIT DEM BUNDES-ENERGIEEFFIZIENZGESETZ Mathias Reinert Energie-Control Austria 14. Symposium Energieinnovation, Graz/Austria 12.02.2016 Inhalt Gesetzliche Rahmenbedingungen

Mehr

Allianz Zuversichtsstudie. Überblick über die Ergebnisse für 8 europäische Länder und die USA, November 2008

Allianz Zuversichtsstudie. Überblick über die Ergebnisse für 8 europäische Länder und die USA, November 2008 Überblick über die Ergebnisse für 8 europäische Länder und die USA, November 2008 Inhalt Studiendesign Ergebnisse Fragebogen 2 Studiendesign Methode: Länder: CATI (EDV-gestützte Telefoninterviews) Deutschland,

Mehr

Durchschnittliche Bewertung Top 2 Boxes 1,9 2,3 73,2 85,4 1,7 Bottom 2 Boxes 2,8 82,2 Das Image Ihres Unternehmens 1,7 3,3 2,9 2,6 2,6 44,1 34,7

Durchschnittliche Bewertung Top 2 Boxes 1,9 2,3 73,2 85,4 1,7 Bottom 2 Boxes 2,8 82,2 Das Image Ihres Unternehmens 1,7 3,3 2,9 2,6 2,6 44,1 34,7 Gemeinschaftsmarktforschung BDEW Kundenfokus Gewerbe Die sichere Basis für Ihre Entscheidungen im Marketing und Vertrieb Beispielfolie: Image und Kundenzufriedenheit Das Image Ihres Unternehmens... ist

Mehr

Chance für die Kundenbeziehung?

Chance für die Kundenbeziehung? Chance für die Kundenbeziehung? Sechs Thesen, warum die Branche profitieren kann Prof. Horst Müller-Peters Institut für Versicherungswesen Fachhochschule Köln www.ivw-koeln.de horst.mueller-peters@fh-koeln.de

Mehr

Sparen bei Strom und Gas mit

Sparen bei Strom und Gas mit Hallo, mit diesem Ebook wollen wir Ihnen wichtige Informationen zum Anbieterwechsel bei Strom und Gas geben. Sie werden sehen, wenn das Prinzip einmal klar geworden ist, lässt sich dauerhaft sparen. spar.bar

Mehr

EnergieGesellschaften

EnergieGesellschaften Kriterien für echte Bürgerbeteiligung und faire Partnerschaften in EnergieGesellschaften RegionalEnergie Kehdingen gemeinnützige GmbH Themen Bürgerbeteiligung an Energieanlagen Varianten der Beteiligung

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Kurzbeschreibung Stärkere Kundenorientierung und sich daraus ergebender Innovationsdruck bei der Entwicklung kundenspezifischer Lösungen,

Mehr

Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU?

Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU? Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU? Symposium Wettbewerb & Regulierung im Eisenbahnsektor Patrick Zenhäusern Berlin, 27. Januar 2011 Agenda

Mehr

effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015

effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015 effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015 Das effektweit VertriebsKlima befragt quartalsweise Experten aus Marketing und Vertrieb in der Energiewirtschaft zu ihrer Einschätzung des Energiemarktes in den

Mehr

Customer Journeys zu Versicherungsprodukten Eine weite, beschwerliche Reise?

Customer Journeys zu Versicherungsprodukten Eine weite, beschwerliche Reise? Informationssuche Abschluss Awareness Entscheidung Eine weite, beschwerliche Reise? HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends März 2014 HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0

Mehr

WILLKOMMEN ZUR BRANDS AHEAD PRESSEKONFERENZ. Düsseldorf, 10.03.2015

WILLKOMMEN ZUR BRANDS AHEAD PRESSEKONFERENZ. Düsseldorf, 10.03.2015 WILLKOMMEN ZUR BRANDS AHEAD PRESSEKONFERENZ. Düsseldorf, 10.03.2015 METHODIK: FOKUS AUF ZUKUNFTSFÄHIGKEIT FOKUS AUF ZUKUNFTSFÄHIGKEIT ZWEI-PHASIGER UNTERSUCHUNGSANSATZ: PHASE 1: QUALITATIV Einzelgespräche

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

Netzkostenanlastung bei zunehmender Eigenproduktion von Solarstrom

Netzkostenanlastung bei zunehmender Eigenproduktion von Solarstrom Netzkostenanlastung bei zunehmender Eigenproduktion von Solarstrom Prof. Dr. Simone Walther, Assistenzprofessorin für Energierecht Bern, 22. Februar 2016 Agenda 1. Gegenwärtige Netzkostenanlastung 2. Entwicklung

Mehr

Werkleiterforum vom 26. Februar 2009 Hotel Arte, Olten. Marktöffnung aus Sicht des DSV. Hansueli Bircher, Rechtskonsulent DSV

Werkleiterforum vom 26. Februar 2009 Hotel Arte, Olten. Marktöffnung aus Sicht des DSV. Hansueli Bircher, Rechtskonsulent DSV Werkleiterforum vom 26. Februar 2009 Hotel Arte, Olten Marktöffnung aus Sicht des DSV Hansueli Bircher, Rechtskonsulent DSV Eckwerte StromVG/StromVV Strommarktöffnung in 2 Etappen (politischer Kompromiss)

Mehr

Grundlagen zur gesamtenergiepolitischen Strategie des Kantons Schwyz: Teil «Strom: Produktion, Transport und Verteilung»

Grundlagen zur gesamtenergiepolitischen Strategie des Kantons Schwyz: Teil «Strom: Produktion, Transport und Verteilung» Grundlagen zur gesamtenergiepolitischen Strategie des Kantons Schwyz: Teil «Strom: Produktion, Transport und Verteilung» 10. Juni 2011, Schwyz Michael Merker, merker@energierecht.ch Heini Sommer, Ecoplan

Mehr

Telekom im Dienste der Energieversorger

Telekom im Dienste der Energieversorger Association des entreprises électriques suisses pour le développement de réseaux ouverts à large bande Associazione delle aziende elettriche svizzere per lo sviluppo di reti a banda larga aperte Verband

Mehr

Energie - Bauen - Immobilien

Energie - Bauen - Immobilien Energie - Bauen - Immobilien Repräsentative Bevölkerungsbefragung Januar 2007 durchgeführt von Institut für Markt-, Politikund Sozialforschung GmbH Sozialwissenschaftliche Begleitforschung zum Thema Energie

Mehr

Optimieren Sie Ihre Energieversorgung.

Optimieren Sie Ihre Energieversorgung. Optimieren Sie Ihre Energieversorgung. R EMB OPTIMALGas R EMB OPTIMALStrom Die Chancen des Energiemarktes Für Ihren Bedarf maßgeschneidert Wer flexibel ist, kann viel gewinnen Der Energiemarkt ist in Bewegung.

Mehr

Stakeholder Erwartungen 2013. März 2013

Stakeholder Erwartungen 2013. März 2013 Stakeholder Erwartungen 2013 März 2013 1 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Welche Themen? Umgang mit Themen Kriterien für das Handeln der Allianz Kommunikation der Themen

Mehr

Produktentwicklung Elektromobilität bei Repower

Produktentwicklung Elektromobilität bei Repower Produktentwicklung Elektromobilität bei Repower Agenda 1 Repower: 360 Energie (Slide 2-9) 2 Produktentwicklung und Elektromobilität (Slide 10-12) 3 Dienstleistungsplattform Elektromobilität (Slide 13-26)

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

IWU-Tagung 23.06.2015 Darmstadt Mieterstrom: Wohnortnahe Stromerzeugung und Vermarktung an die Mieter

IWU-Tagung 23.06.2015 Darmstadt Mieterstrom: Wohnortnahe Stromerzeugung und Vermarktung an die Mieter IWU-Tagung 23.06.2015 Darmstadt Mieterstrom: Wohnortnahe Stromerzeugung und Vermarktung an die Mieter Stromerzeugung in der Wohnungswirtschaft neue Wege für den Klimaschutz Dr.-Ing. Ingrid Vogler GdW Bundesverband

Mehr

erste hilfe gegen hohe energiekosten!

erste hilfe gegen hohe energiekosten! erste hilfe gegen hohe energiekosten! meistro Strom GmbH Nürnberger Straße 58 85055 Ingolstadt Telefon: 0841 65700-0 Telefax: 0841 65700-290 kontakt@meistro.eu www.meistro.eu unsere stärke sind unsere

Mehr

swissolar Branchenversammlung

swissolar Branchenversammlung swissolar Branchenversammlung 21. Mai 2014 Adrian Kottmann Inhalt I. Vollzugshilfe für die Umsetzung des Eigenverbrauchs «Anwendungsbeispiele» II. III. IV. Beispiel «Energiekosten» Ein Fazit «Zurück in

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Neue Präventionsallianzen für mehr Gesundheit in KMU der Baustoff- Industrie (NeuPrAG)

Neue Präventionsallianzen für mehr Gesundheit in KMU der Baustoff- Industrie (NeuPrAG) Neue Präventionsallianzen für mehr Gesundheit in KMU der Baustoff- Industrie (NeuPrAG) Wege zur Förderung von Wirtschaftlichkeit, Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit durch überbetriebliche Unterstützungsangebote

Mehr

Rolle der Stromversorgung bei der Förderung eines effizienten Umgangs mit Strom in Haushalten. Beispiele aus der kommunalen Praxis

Rolle der Stromversorgung bei der Förderung eines effizienten Umgangs mit Strom in Haushalten. Beispiele aus der kommunalen Praxis Rolle der Stromversorgung bei der Förderung eines effizienten Umgangs mit Strom in Haushalten. Beispiele aus der kommunalen Praxis Fachkonferenz Stromsparen in privaten Haushalten Donnerstag, 07. Juli

Mehr