Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister"

Transkript

1 Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Steffen Arta, EKT Energie AG Carola Eichmann, LINK qualitative Gabriela van der Steeg, LINK Institut

2 Agenda 1 Ausgangslage & Zielsetzungen EKT 2 Forschungskonzept & Studiendesign LINK 3 Ausgewählte Ergebnisse 4 Fazit / Ausblick EKT Strommarktliberalisierung

3 Ausgangslage & Zielsetzungen EKT Strommarktliberalisierung

4 Vorstellung EKT Strommarktliberalisierung

5 Vorstellung EKT Netze Monopolbereich Versorgung sicherstellen Energie und Vertrieb Telekom Energie- Produktion Wettbewerb Marktmechanismen beherrschen Produktinnovation vorantreiben Marktpreise offerieren Leistungsspektrum anpassen Kundenbedürfnisse kennen Messen Strommarktliberalisierung

6 Ausgangslage Strommarkt Änderung gesetzliche Rahmenbedingung 1. Stufe Strommarktöffnung seit , Wechselmöglichkeit für Grosskunden Energiestrategie 2050 Marktpreisentwicklung seit 2009 Wettbewerbsverschärfung Quelle: Strommarktliberalisierung

7 Zielsetzungen EKT Endkunden B2B (Grossbezüger) Bedürfnisse verstehen Treiber & Barrieren für Wechsel des Anbieters Möglichkeiten der Kundenbindung EVU (als Kunden der EKT) Bedürfnisse verstehen Beziehung EKT & EVU Zukünftige Betreuung & Zusammenarbeit Optimierungspotentiale aufzeigen Strommarktliberalisierung

8 Forschungskonzept & Studiendesign LINK Strommarktliberalisierung

9 Forschungsdesign Herausforderung Heterogenität Zielgruppen Involvement Thema Energie Individueller Kontext Endkunden B2B meist keine hohe Relevanz für Unternehmensalltag eher low involvement Stromverbrauch je nach Branche unterschiedlich Anforderungen je nach Branche unterschiedlich Know-How je nach Funktion der zuständigen Person sehr unterschiedlich EVU hohe Relevanz konkrete Kundenbeziehung zur EKT Anzahl versorgter Haushalte & Betriebe sehr unterschiedlich Professionalisierungsgrad sehr unterschiedlich Unterschiede in den Organisationsformen Know-How je nach Hintergrund der zuständigen Person sehr unterschiedlich Forschungsdesign muss die Möglichkeit bieten, sehr unterschiedliche Zielgruppen adäquat zu befragen! Strommarktliberalisierung

10 Forschungsdesign Herausforderung Heterogenität EVU 100% Anzahl versorgte Privathaushalte: 100% Anzahl versorgte Unternehmen: 80% 80% 60% 60% 40% 24% 29% 24% 40% 31% 40% 24% 20% 14% 9% 20% 5% 0% bis bis bis bis über % bis bis 50 über 50 weiss nicht / keine Angabe Basis: 42 befragte EVU Strommarktliberalisierung

11 Forschungsdesign Überblick Befragung Endkunden B2B Befragung EVU Quantifizierung der relevanten Themen Kundenzufriedenheit Treiber & Barrieren für Schritt 1 Qualitative Vorstudie den Wechsel Qualitative Quantifizierung Schritt 2 Vorstudie Erwartungen & Bedürfnisse der Grossbezüger Kriterien für den Entscheid Strategien für die Zukunft Strommarktliberalisierung Quantitative Studie Schritt 3 Schritt 4 Offener Austausch mit ausgewählten EVU Verständnis für die Beziehung zwischen EKT und EVU Erwartungen & Bedürfnisse der EVU Quantitative Studie der relevanten Themen Breite Basis zur Absicherung der Ergebnisse Umsetzung

12 Forschungsdesign Studiendesign B2B Befragung Endkunden B2B Qualitative Vorstudie Qualitative Einzelexplorationen bei den Befragten vor Ort n = 12 Unternehmen alle mit Jahresverbrauch über kwh Gute Mischung Branchen Gute Mischung Mitarbeiterzahl Quantitative Studie Telefonische Befragung n = 81 Unternehmen alle mit Jahresverbrauch über kwh Gute Mischung Branchen Gute Mischung Mitarbeiterzahl Kanton Thurgau Strommarktliberalisierung

13 Forschungsdesign Studiendesign EVU Befragung EVU Qualitative Vorstudie Qualitative Einzelexplorationen bei den Befragten vor Ort n = 11 EVU Gute Mischung Anzahl versorgte Haushalte / Unternehmen Breite regionale Verteilung Gute Mischung Gesellschaftsformen Quantitative Studie Mixed-Mode: Wahlmöglichkeit zwischen schriftlichem Fragebogen und online-fragebogen n = 42 EVU Gute Mischung Anzahl versorgte Haushalte / Unternehmen Breite regionale Verteilung Gute Mischung Gesellschaftsformen Kanton Thurgau Strommarktliberalisierung

14 Ausgewählte Ergebnisse Strommarktliberalisierung

15 Ausgewählte Ergebnisse Qualitative Vorstudie B2B "Man vergisst immer, wie viel vom Strom abhängig ist." Erforderliche Basis für Geschäftstätigkeit Kostenfaktor "Ich beschäftige mich vor allem wegen der Kosten damit." "Wenn wir keine Energie haben, dann habe ich keine Arbeit." Wichtige Ressource für die Mitarbeiter Effizienz beim Energieverbrauch "Im ersten Moment ist es nur eine Investition, aber längerfristig kann man etwas einsparen." Strommarktliberalisierung

16 Ausgewählte Ergebnisse Qualitative Vorstudie B2B Strommarktliberalisierung 2009 Grossunternehmen Rückfragen beim lokalen EVU Empfehlung, nicht zu wechseln Kein Wechsel Aktive Informationssuche Rückfrage bei externen Beratern Kein deutlicher Preisvorteil Kein Wechsel "Wir haben mit unserem externen Elektroplaner gesprochen und der hat gesagt, er würde da nichts unternehmen." Rückfrage bei lokalen EVU Risiko: Verlust der Grundversorgung Offerten von verschiedenen Anbietern eingeholt Preise verglichen Bei Bedarf: sukzessive zum günstigsten Anbieter gewechselt "Wir gehen nur dort in den freien Markt, wo der lokale Energietarif höher ist als der freie Marktpreis." Strommarktliberalisierung

17 Ausgewählte Ergebnisse Quantitative Studie B2B Frage: Was ist für Ihr Unternehmen am wichtigsten? Bitte erstellen Sie eine Rangreihe, indem Sie mir sagen, was für Ihr Unternehmen am Wichtigsten und was am Unwichtigsten ist. 100% 80% 17% 3% 21% 60% 80% 40% 66% 76% 20% 0% 17% 14% 6% Preis Versorgungssicherheit Service vom Lieferanten Rang 1 Rang 2 Rang 3 Basis: 81 befragte Unternehmen Strommarktliberalisierung

18 Ausgewählte Ergebnisse Quantitative Studie B2B Frage: Welchen Schritt haben Sie im Zusammenhang mit einem Lieferantenwechsel bisher vollzogen? Welche Aussage trifft am besten auf Ihr Unternehmen zu? Wir haben uns noch nie über Wechselmöglichkeiten informiert. 35% Wir haben uns nur oberflächlich über Wechselmöglichkeiten informiert. 33% Wir haben uns intensiv über Wechselmöglichkeiten informiert, ohne eine Offerte von anderen Lieferanten einzuholen. Wir haben Offerten von anderen Lieferanten eingeholt, den Lieferanten aber nicht gewechselt. 11% 16% Wir haben einen Wechsel zu einem anderen Lieferanten vollzogen. 2% Weiss nicht/keine Angabe 3% Basis: 63 befragte Unternehmen, denen freie Wahlmöglichkeit bekannt ist Strommarktliberalisierung 0% 20% 40% 60% 80% 100%

19 Ausgewählte Ergebnisse Qualitative Vorstudie EVU Energielieferant Traditionelle Rolle Kantonswerk Akteur im Wettbewerb Neue Rolle? Netzbetreiber Die Wahrnehmung der EKT polarisiert: zwischen der Tradition als Kantonswerk und der Neuausrichtung im Energiemarkt Strommarktliberalisierung

20 Ausgewählte Ergebnisse Quantitative Studie EVU Frage: Skala: Welche Erwartungen haben Sie bezüglich der 2. Phase der Liberalisierung im Strommarkt? Bitte geben Sie an, wie sehr Sie den folgenden Aussagen zustimmen: 1 = stimme überhaupt nicht zu; 10 = stimme voll und ganz zu Als Auswirkung wird ein höherer administrativer Aufwand durch Wechsel der Kunden zwischen Stromlieferanten auf uns zukommen Zustimmung Top 3 (8-10) 81% Wir werden auch nach der nächsten Stufe das Energiegeschäft weiterführen 64% Wir erwarten keine hohe Wechselquoten der Kunden 45% Als Strategie, um mit dieser Entwicklung erfolgreich umgehen zu können, ziehen wir ein Zusammenschluss mit anderen EVU in Betracht 38% Wir rechnen mit grossen Auswirkungen für unser EVU 36% Basis: 42 befragte EVU Strommarktliberalisierung 0% 20% 40% 60% 80% 100%

21 Fazit / Ausblick EKT Strommarktliberalisierung

22 Fazit / Ausblick Umfassender repräsentativer Überblick der Kundenbedürfnisse Handlungsbedarf wird aufgezeigt Massnahmen müssen definiert und umgesetzt werden Kommunikation Kundenbetreuung Vertrieb Produktentwicklung Validierung der geplanten Massnahmen mit einzelnen Kunden Strommarktliberalisierung

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout 1 Ihre Vorteile: Mehr Einsparpotenziale bei Strom und Gas Mehr Unabhängigkeit von Energielieferanten Mehr Beratungsleistung WOLFF & MÜLLER ENERGY

Mehr

I. Inhalte der Untersuchung

I. Inhalte der Untersuchung Ergebnisbericht der Landeskartellbehörde Niedersachsen zu der Wirtschaftszweiguntersuchung nach 32e Abs. 3 GWB 1 der lokalen niedersächsischen Strommärkte für SLP-Kunden 2 im Jahr 2010 I. Inhalte der Untersuchung...1

Mehr

E-Control. Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas

E-Control. Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas E-Control Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas Juni 2010 Inhalte und Texte: Die 6 Rechte der Energiekunden 3 Bezahlen Sie zu viel für Energie? Sparen Sie bares Geld! 5 E-Control Ihr unabhängiger Partner

Mehr

Der MeinCentTarif für Strom und Gas

Der MeinCentTarif für Strom und Gas Dr. Marie-Luise Wolff Geschäftsführerin der E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH Der MeinCentTarif für Strom und Gas - Es gilt das gesprochene Wort - Pressekonferenz der E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH 01. Februar

Mehr

Energie-Control Austria. Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas

Energie-Control Austria. Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas Energie-Control Austria Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas Februar 2012 Inhalte und Texte: E-Control Ihr unabhängiger Partner bei Fragen rund um Energie 3 Die zehn Grundrechte des Energiekunden 4 Wechseln

Mehr

Wer zählt wann mit wem?

Wer zählt wann mit wem? Pressemitteilung Velbert, 8. Juni 2010 Elektronischer Datenaustausch im Messwesen Wer zählt wann mit wem? Kleine und mittlere Energieversorger, besonders Stadtwerke, stehen mit den Neuerungen im Energiemarkt

Mehr

Forum E-Gemeinschaft. Energieversorger aus Kundensicht Ergebnisse von aktuellen BDEW-Verbraucherumfragen

Forum E-Gemeinschaft. Energieversorger aus Kundensicht Ergebnisse von aktuellen BDEW-Verbraucherumfragen Forum E-Gemeinschaft Energieversorger aus Kundensicht Ergebnisse von aktuellen BDEW-Verbraucherumfragen Michael Nickel, Leiter der Abteilung Volkswirtschaft Würzburg, 18. Mai 2011 Energie- und Wasserwirtschaft

Mehr

Energie-Control Austria. Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas

Energie-Control Austria. Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas Energie-Control Austria Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas Textbausteine zur Verwendung in Gemeindemedien November 2011 Inhalte und Texte: E-Control Ihr unabhängiger Partner bei Fragen rund um Energie

Mehr

E-Control Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas

E-Control Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas E-Control Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas Inhalte und Texte: Ein Preisvergleich zahlt sich aus auch bei Energielieferanten 2 3 Schritte zum neuen Lieferanten 3 E-Control - Ihr unabhängiger Partner

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Kenntnisstand Strompreise

Kenntnisstand Strompreise Kenntnisstand Strompreise Preise für Strom pro Kilowattstunde (kwh) 0,1 bis 10 Cent 10,1 bis 20 Cent 7,6 20,1 bis 30 Cent 4 30 Cent und mehr 2,4 Weiß nicht/ keine Angabe 84,5 84,5% der haushaltsführenden

Mehr

Energie-Radar Ergebnisbericht Juli 2015

Energie-Radar Ergebnisbericht Juli 2015 Energie-Radar Ergebnisbericht Juli 0 mindline energy GmbH 0 // Auftrags-Nr. 806 0 69 Zusammenfassung & Empfehlungen Die Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsbefragung 0 für die Stadtwerke Dachau können insgesamt

Mehr

Ihr-EnergieKostenEinsparer.de informiert:

Ihr-EnergieKostenEinsparer.de informiert: Allgemeine Informationen (Strom Privatkunden) Jetziger Versorger: Wer beliefert mich mit Strom, wenn ich noch nie gewechselt habe? In diesem Fall werden Sie vom so genannten Grundversorger beliefert. Dabei

Mehr

Mit unserem folgendem Special»Stromanbieterwechsel

Mit unserem folgendem Special»Stromanbieterwechsel stromaktuell No. 001 Juli 2007 Stromauskunft Stromanbieterwechsel leicht gemacht So finden Sie den besten Stromtarif und wechseln Ihren Stromanbieter Stromauskunft ist» umfassend» kostenlos» unabhängig»

Mehr

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken CRM von Luxusmarken Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken Zusammenfassung der Studienergebnisse Juli 2010 Inhalt 1 Management Summary 2 Zielsetzung und Studiendesign 3 Studienergebnisse 4 Handlungsempfehlungen

Mehr

Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen.

Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen. Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen. Dipl.-Ing. Jan Weber Leiter Vertrieb 30.06.2008 MONTANA Erdgas GmbH & Co. KG, Grünwald Übersicht MONTANA Kennzahlen MONTANA Gruppe - MONTANA Energie-Handel

Mehr

Wechselverhalten, Bedeutung der Marke und Kundenbindung im Strommarkt

Wechselverhalten, Bedeutung der Marke und Kundenbindung im Strommarkt Wechselverhalten, Bedeutung der Marke und Kundenbindung im Strommarkt Eine repräsentative Befragung deutscher Haushalte Juli 2009 Referenten Dr. Margit Huber Geschäftsführerin TNS Infratest Industry Products

Mehr

Produktentwicklung Elektromobilität bei Repower

Produktentwicklung Elektromobilität bei Repower Produktentwicklung Elektromobilität bei Repower Agenda 1 Repower: 360 Energie (Slide 2-9) 2 Produktentwicklung und Elektromobilität (Slide 10-12) 3 Dienstleistungsplattform Elektromobilität (Slide 13-26)

Mehr

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Auszug zur Ansicht Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Der Wettbewerb für Unternehmen, die ihre Kunden zu Fans machen Initiatoren: Zertifizierungspartner: Fachmedienpartner:

Mehr

Wechsel des Stromoder Gaslieferanten: Worauf Sie achten sollten

Wechsel des Stromoder Gaslieferanten: Worauf Sie achten sollten Wechsel des Stromoder Gaslieferanten: Worauf Sie achten sollten Stand: Juni 2015 Wechsel des Stromoder Gaslieferanten: Worauf Sie achten sollten Als Verbraucherin und Verbraucher profitieren Sie vom Wettbewerb

Mehr

Optimieren Sie Ihre Energieversorgung.

Optimieren Sie Ihre Energieversorgung. Optimieren Sie Ihre Energieversorgung. R EMB OPTIMALGas R EMB OPTIMALStrom Die Chancen des Energiemarktes Für Ihren Bedarf maßgeschneidert Wer flexibel ist, kann viel gewinnen Der Energiemarkt ist in Bewegung.

Mehr

NATURSTROM FÜR ÖSTERREICH FRAGEN UND ANTWORTEN

NATURSTROM FÜR ÖSTERREICH FRAGEN UND ANTWORTEN energiepool FRAGEN UND ANTWORTEN Der Verein Energieforum Kärnten hat einen Energiepool gegründet, um Kärntner Ökostrom, aber auch andere ökologischen Brennstoffe der Bevölkerung anzubieten. Gemeinsam ist

Mehr

Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU?

Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU? Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU? Symposium Wettbewerb & Regulierung im Eisenbahnsektor Patrick Zenhäusern Berlin, 27. Januar 2011 Agenda

Mehr

Sparen bei Strom und Gas mit

Sparen bei Strom und Gas mit Hallo, mit diesem Ebook wollen wir Ihnen wichtige Informationen zum Anbieterwechsel bei Strom und Gas geben. Sie werden sehen, wenn das Prinzip einmal klar geworden ist, lässt sich dauerhaft sparen. spar.bar

Mehr

Informationen zur Studie Private Stromkunden in Deutschland 2011

Informationen zur Studie Private Stromkunden in Deutschland 2011 Informationen zur Studie Private Stromkunden in Deutschland 2011 NORDLIGHT research GmbH Kleinhülsen 45 40721 Hilden Deutschland T+49 2103 25819 00 F+49 2103 25819 99 info@nordlightresearch.com www.nordlight

Mehr

10. Wuppertaler Wohnungseigentumstag Einsparpotentiale in der Energieversorgung. 30.01.2015 MONTANA Energieversorgung GmbH & Co.

10. Wuppertaler Wohnungseigentumstag Einsparpotentiale in der Energieversorgung. 30.01.2015 MONTANA Energieversorgung GmbH & Co. 10. Wuppertaler Wohnungseigentumstag Einsparpotentiale in der Energieversorgung 30.01.2015 MONTANA Energieversorgung GmbH & Co.KG 1 Einsparpotentiale bei der Energieversorgung AGENDA Ausgangslage - Energiemarkt

Mehr

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben Befragung im Rahmen des Verbundprojektes Standards für wohnungsbegleitende Dienstleistungen im Kontext

Mehr

Die Customer Journey im B2B

Die Customer Journey im B2B Die Customer Journey im B2B Neue Informations- und Einkaufskanäle 06 02 2013 Dr. Ralph Eric Kunz CEO, Deutsche Messe Interactive GmbH Entscheider erreichen. Neue Kunden gewinnen. Seite 2 Inhalt 1. Informationen

Mehr

EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21.

EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21. EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21. Januar 2013 EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 1 Methodensteckbrief

Mehr

Vertriebskanalstudie Energie 2014

Vertriebskanalstudie Energie 2014 Vertriebskanalstudie Energie 2014 Transparenz im Wechselprozess vom Wechselanlass bis zum Abschlusskanal Angebot und Studiendesign Vertriebskanalstudie Energie 2014 Ausgangssituation Mit der Vertriebskanalstudie

Mehr

Pressemitteilung Serviceplan Gruppe. Stromversorger kämpfen mit schlechtem Image und niedriger Kundenloyalität

Pressemitteilung Serviceplan Gruppe. Stromversorger kämpfen mit schlechtem Image und niedriger Kundenloyalität Pressemitteilung Serviceplan Gruppe Stromversorger kämpfen mit schlechtem Image und niedriger Kundenloyalität Deutsche Verbraucher haben keine gute Meinung von Stromlieferanten. Vor allem die großen Anbieter

Mehr

Customer Journeys zu Versicherungsprodukten Eine weite, beschwerliche Reise?

Customer Journeys zu Versicherungsprodukten Eine weite, beschwerliche Reise? Informationssuche Abschluss Awareness Entscheidung Eine weite, beschwerliche Reise? HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends März 2014 HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

Heizen mit Erdgas- jetzt günstig umrüsten!

Heizen mit Erdgas- jetzt günstig umrüsten! Heizen mit Erdgas- jetzt günstig umrüsten! Tag der Städtebauförderung, Informationen zum Thema heizen mit Erdgas Bleicherode, 09. Mai 2015 Uta Torka Energieberatung /Smart Home Agenda 1. Thüringer Energie

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen. Industriemarktforschung B2B

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen. Industriemarktforschung B2B Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Industriemarktforschung B2B TNS 2012 Strategische Herausforderungen und Handlungsfelder 2013 Stärkere Kundenorientierung und sich daraus

Mehr

CMC Markets Begleitforschung 2006

CMC Markets Begleitforschung 2006 CMC Markets Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: Erwachsene 20-9 Jahre, Seher von n-tv Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität. Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen

Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität. Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen Forschungsfragen Allgemein: Was sind die bestimmenden Faktoren bei der Wahl des Strompakets?

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

Markt mit Perspektiven - das E-Book in Deutschland 2011. Frankfurt am Main, 4. Juni 2012

Markt mit Perspektiven - das E-Book in Deutschland 2011. Frankfurt am Main, 4. Juni 2012 das E-Book in Deutschland Frankfurt am Main, 4. Juni Das E-Book in Deutschland Der Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt hat sich im Jahr auf 1 Prozent erhöht (0,5 Prozent in 2010) 2 Umsatzanteil am Buchmarkt

Mehr

www.der-energiepool.de

www.der-energiepool.de www.der-energiepool.de AGENDA Über uns Der Energiemarkt (Strom & Gas) Energievertrieb / Abwicklung Partnerbereich Vorteile Partner werden Über uns www.der-energiepool.de - Kostenfrei anmelden und sofort

Mehr

Kommunikationswege von Unternehmen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Kommunikationswege von Unternehmen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Kommunikationswege von Unternehmen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Die Befragung erfolgte im Rahmen des Projekts AKKu Arbeitsfähigkeit in kleinen Unternehmen erhalten und wurde vom Lehrstuhl und

Mehr

Kundenzufriedenheit im IT-Outsourcing grundsätzliche Überlegungen und empirische Ergebnisse Prof. Dr. Eberhard Schott

Kundenzufriedenheit im IT-Outsourcing grundsätzliche Überlegungen und empirische Ergebnisse Prof. Dr. Eberhard Schott Kundenzufriedenheit im IT-Outsourcing grundsätzliche Überlegungen und empirische Ergebnisse Prof. Dr. Eberhard Schott 21. November 2007 Agenda 1. Einige grundsätzliche Überlegungen zur Kundenzufriedenheit

Mehr

Die Liberalisierung aus Perspektive der EndverbraucherInnen

Die Liberalisierung aus Perspektive der EndverbraucherInnen Die Liberalisierung aus Perspektive der EndverbraucherInnen Eine qualitativ-psychologische Analyse Mag. Monika Oberzaucher, significa e.u. Marktforschung Die widerständige Wechselbereitschaft Feststellbare

Mehr

Politisches Customer Relationship Management. Alexandra Grund und Benjamin Röber

Politisches Customer Relationship Management. Alexandra Grund und Benjamin Röber Politisches Customer Relationship Management Alexandra Grund und Benjamin Röber Gliederung 1. Problemaufriss und Begrifflichkeiten 1.1 Customer Relationship Management (CRM) 1.2 Bedingungen für die Notwendigkeit

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße Abschlusspräsentation Ausschuss für Umwelt und Energie Griesheim, 02. September 2014 Arbeitsansatz des s M.Eng. M. Jahn Stand:

Mehr

Zukunftssicherheit von PKV und GKV

Zukunftssicherheit von PKV und GKV Zukunftssicherheit von PKV und GKV Wer sichert dauerhaft eine gute medizinische Versorgung? ausschließlich die PKV 37% die PKV 73% PKV und GKV 36% die GKV 45% ausschließlich die GKV 9% weder PKV noch GKV

Mehr

Vertriebskanalstudie Energie Privatkunden 2015. Transparenz im Wechselprozess vom Wechselanlass bis zum Abschlusskanal Angebot und Studiendesign

Vertriebskanalstudie Energie Privatkunden 2015. Transparenz im Wechselprozess vom Wechselanlass bis zum Abschlusskanal Angebot und Studiendesign Vertriebskanalstudie Energie Privatkunden 2015 Transparenz im Wechselprozess vom Wechselanlass bis zum Abschlusskanal Angebot und Studiendesign Vertriebskanalstudie Energie 2015 Ausgangssituation Mit der

Mehr

Einsatz und Nutzung von Social Media in Unternehmen

Einsatz und Nutzung von Social Media in Unternehmen Einsatz und Nutzung von Social Media in Unternehmen BVDW Studienergebnisse der 2. Erhebungswelle (2012) Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Zielsetzung & Methodik Aufgrund des großen

Mehr

21. Mitteldeutsche Immobilientage Leipzig, 11./ 12. November 2014. Wir geben Gas und jetzt auch Strom

21. Mitteldeutsche Immobilientage Leipzig, 11./ 12. November 2014. Wir geben Gas und jetzt auch Strom 21. Mitteldeutsche Immobilientage Leipzig, 11./ 12. November 2014 Wir geben Gas und jetzt auch Strom goldgas Gruppe In Deutschland und Österreich Liefermenge ca. 6,8 TWh/Jahr Privathaushalte Gewerbekunden

Mehr

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Projekt-Team: Dominik Meister / Silas Sommer Beruf: Informatiker Lehrjahr: 3. Lehrjahr Name der Schule oder des Betriebs: GIBS Solothurn Name der Lehrperson oder der

Mehr

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Inhalt 1. Wie funktioniert der Strommarkt?... 2 2. Wie setzt sich der Strompreis zusammen?... 3 3. Wie hat sich der Strompreis entwickelt?... 8 Seite 1 von 9 1. Wie funktioniert

Mehr

Brand:Trust Power & Brands -Studie

Brand:Trust Power & Brands -Studie Brand:Trust Power & Brands -Studie Wie gehen die Deutschen mit steigenden Energiepreisen um? Ergebnisse einer repräsentativen Befragung Brand:Trust - Brand Strategy Consultants 27. Januar 2006 1 Gliederung

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Datenbankdesign 2012 und zukünftige Entwicklungen/Projekte/Planungen

Datenbankdesign 2012 und zukünftige Entwicklungen/Projekte/Planungen Datenbankdesign 2012 und zukünftige Entwicklungen/Projekte/Planungen Ausblick auf weitere Entwicklungen ene t Anwendertage 2012 22. und 23. Mai 2012, Düsseldorf Dipl.-Ing. Inhalt (1) Zeitreise (2) Thesen

Mehr

Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden

Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden Aktuelle energiebezogene Fragestellungen lokaler Gebietskörperschaften

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

energieversorger Seite 1

energieversorger Seite 1 energieversorger Seite 1 Seite 2 Swisspower Energy ag energieversorger power up your future Seite 3 Inhalt Ihr Energiepartner für die Zukunft Seite 4 Dafür steht Swisspower Energy AG Seite 5 Unser Angebot

Mehr

Energie-Radar Ergebnisbericht August 2014

Energie-Radar Ergebnisbericht August 2014 Energie-Radar Ergebnisbericht August 0 mindline energy GmbH 0 // Auftrags-Nr. 8086 Gesamtzufriedenheit der - Zeitverlauf 66 Die positive Entwicklung des Vorjahres kann fortgesetzt werden Es sind mit ihrem

Mehr

Übernahme des kalifornischen Decoupling-Modells durch die Stromversorger

Übernahme des kalifornischen Decoupling-Modells durch die Stromversorger Kanton Bern Canton de Berne Parlamentarische Vorstösse Interventions parlementaires Vorstoss-Nr: 193-2011 Vorstossart: Postulat Eingereicht am: 06.06.2011 Eingereicht von: Hofmann (Bern, SP) (Sprecher/

Mehr

STROMPREISE FÜR PRIVATHAUSHALTE

STROMPREISE FÜR PRIVATHAUSHALTE STROMPREISE FÜR PRIVATHAUSHALTE Rahmenbedingungen und Analyse der Grundversorgungstarife in Rheinland-Pfalz Einleitung Die Verkündung der Energiewende 2011 hat insbesondere im Sektor Stromversorgung eine

Mehr

Stromanbieter-Studie 2012. Verbraucherfreundlichkeit: Vertragsbedingungen und Service

Stromanbieter-Studie 2012. Verbraucherfreundlichkeit: Vertragsbedingungen und Service Stromanbieter-Studie 2012 Verbraucherfreundlichkeit: Vertragsbedingungen und Service Stand: 04. April 2012 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Gesamtergebnis Verbraucherfreundlichkeit 4. Ergebnis

Mehr

Wettbewerbund Einsparpotential. Städten. Berlin, 22. Juli 2009

Wettbewerbund Einsparpotential. Städten. Berlin, 22. Juli 2009 Wettbewerbund Einsparpotential in den 100 größtendeutschen Städten Berlin, 22. Juli 2009 Einleitung - Allgemeines Der Markt für erneuerbare Energien hat sowohl auf der Anbieter-als auch auf der Kundenseite

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke

Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke Projektpräsentation Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke European Energy Trading GmbH Folie 1 Inhalt Die Erfolgsformel der als Instrument der Stadtwerke für den Wettbewerb

Mehr

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Katrin Lieber Six Sigma in Banken Konzept - Verbreitung - Anwendung

Mehr

Evaluation interaktiver Online-Ratgeber

Evaluation interaktiver Online-Ratgeber Evaluation interaktiver Online-Ratgeber KühlCheck Ergebnisbericht Februar 2009 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Zusammenfassung der Ergebnisse... 4 1 Zielsetzung und Methode der Evaluation... 5 2 Resonanz

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN Studie zum Einsatz von Risikomanagement-Vorgehensweisen in Unternehmen Risikomanagement ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensführung. Aber in welchen Firmen

Mehr

Miriam Karl Stefanie Hoerder

Miriam Karl Stefanie Hoerder Miriam Karl Stefanie Hoerder Mit Customer Insights zu Customer Centricity Eine Fallstudie qualitativer Kundenzufriedenheitsforschung mit Finanzentscheidern weltweit 2 Einleitung Fallstudie Ausblick 3 Einleitung

Mehr

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jörg Forthmann Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2. Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.0 Oberhausen, 16.09.2015 Agenda Seite 1 Identifikation der TOP-Themenfelder

Mehr

SocialMedia in der Assekuranz: Ein empirischer Befund aus der Leipziger Forschung

SocialMedia in der Assekuranz: Ein empirischer Befund aus der Leipziger Forschung SocialMedia in der Assekuranz: Ein empirischer Befund aus der Leipziger Forschung Ansprechpartner Daniela Fischer V.E.R.S. Leipzig GmbH Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Gottschedstr. 12 Fax: +49 (0) 341355955-8

Mehr

Ihr-EnergieKostenEinsparer.de informiert:

Ihr-EnergieKostenEinsparer.de informiert: Allgemeine Informationen (Gas Privatkunden) Jetziger Versorger: Wer beliefert mich mit Gas, wenn ich noch nie gewechselt habe? In diesem Fall werden Sie vom so genannten Grundversorger beliefert. Das übernimmt

Mehr

Vertrieb Geschäftskunden - Ihre Vorteile auf einen Blick

Vertrieb Geschäftskunden - Ihre Vorteile auf einen Blick Vertrieb Geschäftskunden - Ihre Vorteile auf einen Blick Sie erhalten ein Gesamtpaket Wir erstellen Ihnen die Lösungen, die sich ganz nach Ihren Wünschen richten. Auszeichnungen TOP 1 Anbieter Ökostrom,

Mehr

Mache deine Kunden zu Fans

Mache deine Kunden zu Fans Mache deine Kunden zu Fans Der strategische Step vor einer E-Mail-Kampagne 14. Mai 2014, email-expo Frankfurt Daniel Roth forum! Marktforschung forum! Wissen ist Mainz. Erfolgsfaktoren für Mailing-Kampagnen

Mehr

«Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen

«Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen Energie-Apéro «Neue KEV-Verordnung, Konsequenzen und Chancen für EVU und Gemeinden» «Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen Peter Graf Leiter Energie und Marketing 18.

Mehr

Verpasste Chancen. Strategische Herausforderungen für Stromeinkäufer und Stromanbieter

Verpasste Chancen. Strategische Herausforderungen für Stromeinkäufer und Stromanbieter Verpasste Chancen Strategische Herausforderungen für Stromeinkäufer und Stromanbieter Herausgegeben von: Bain & Company Germany, Inc. Karlsplatz 1 8335 München Verpasste Chancen Strategische Herausforderungen

Mehr

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014 www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen

Mehr

DEGRESSIVE ENERGIETARIFE

DEGRESSIVE ENERGIETARIFE I WIRTSCHAFT I DEGRESSIVE ENERGIETARIFE - SCHLECHT FÜR UMWELT UND VERBRAUCHER Impressum Herausgeber: Umweltbundesamt Postfach 14 06 06844 Dessau-Roßlau Telefon: (0340) 21 03 2122 E-Mail: pressestelle@uba.de

Mehr

Stromversorger 2011. Studieninformation 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51. Made by 2,64 3,49 2,66 2,90 2,94

Stromversorger 2011. Studieninformation 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51. Made by 2,64 3,49 2,66 2,90 2,94 Made by 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51 1,77 2,14 2,70 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68

Mehr

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR ÜBERSICHT - Technik BHKW - Energieeffizienz im Vergleich - Finanzierung des Projekts - Besonderheiten der

Mehr

Fachtagung, Donnerstag, 26. April 2012, Au Premier, Zürich. Bereichs- und Amtsstrategien Aufwand und Nutzen

Fachtagung, Donnerstag, 26. April 2012, Au Premier, Zürich. Bereichs- und Amtsstrategien Aufwand und Nutzen Fachtagung, Donnerstag, 26. April 2012, Au Premier, Zürich Bereichs- und Amtsstrategien Aufwand und Nutzen Tagungsprogramm 14.00 Peter Bär, Leiter Sportamt des Kantons Thurgau 14.50 Pause «Eine Strategie

Mehr

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Pressemitteilung 2. Februar 2009 Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Strom & Gas GmbH Presse Salierring 47-53 50677 Köln Rückfragen bitte an: Bettina

Mehr

Munich Business School

Munich Business School Munich Business School Kundenzufriedenheitsmessung im Low-Involvement-Produkt Strom Munich Business School Working Paper 2004-06 Zoltan Bakay Schwaiger & Partner Carsten Rennhak Munich Business School

Mehr

Werden Sie Genossenschafter! Genossenschaft Elektra, Jegenstorf

Werden Sie Genossenschafter! Genossenschaft Elektra, Jegenstorf Werden Sie Genossenschafter! Genossenschaft Elektra, Jegenstorf Starke Tradition bereit für die Zukunft Die Genossenschaft Elektra, Jegenstorf, ist ein tradi tionsreiches Unternehmen und versorgt ihre

Mehr

8 x W wie Webinar Der definitive Leitfaden für erfolgreiche Webinare. Der definitive Leitfaden für

8 x W wie Webinar Der definitive Leitfaden für erfolgreiche Webinare. Der definitive Leitfaden für RATGEBER 8 x W wie Webinar Der definitive Leitfaden für e www.gotowebinar.de 8 x W wie Webinar: e Inhalt 1. Wer kann Webinare sinnvoll nutzen?... 5 2. Warum sind Webinare heute so wichtig?... 6 3. Was

Mehr

Eckpfeiler eines künftigen Stromabkommens unter besonderer Berücksichtigung des Market Coupling

Eckpfeiler eines künftigen Stromabkommens unter besonderer Berücksichtigung des Market Coupling Eckpfeiler eines künftigen Stromabkommens unter besonderer Berücksichtigung des Market Coupling Michael Frank, Direktor VSE Kai Adam, Leiter International Affairs Market Operations swissgrid Agenda Der

Mehr

oder Stromkosten sparen einfach gemacht

oder Stromkosten sparen einfach gemacht Stromrechnungen kontrollieren, Kosten optimieren Strom-Online-Controlling oder Stromkosten sparen einfach gemacht Wollen auch Sie die Stromkosten senken? So oder so? Stromrechnungen sind komplex Einfachtarif

Mehr

White Label Energieberatungen für Stadtwerke und EVU

White Label Energieberatungen für Stadtwerke und EVU White Label Energieberatungen für Stadtwerke und EVU Warum kann die Effizienz GmbH das? Energieberatungen White Label-Kunden der Effizienz GmbH SEITE 1 Warum macht die RWE Effizienz GmbH das? > Kosten

Mehr

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Vortrag auf der Regionalkonferenz Energiewende 2020 Oldenburg,

Mehr

Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg

Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg 1. Einleitung Die Durchführung von Kundenbefragungen in den Betrieben der Hochschulgastronomie des Studierendenwerks

Mehr

Private Krankenversicherungen 2015

Private Krankenversicherungen 2015 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,12 2,51 1,77 2,14 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51 2,64 3,49 2,12 2,51

Mehr

Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen

Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen Vocatus FEEDBACK Fakten Methoden Ergebnisse Jahrgang 4 2003 Ausgabe 4 Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen Kundenzufriedenheit Bei der Messung der Kundenzufriedenheit genügt es nicht, die aktuellen

Mehr

Stromeinkauf in turbulenten Märkten. Energiekosten flexibel gestalten

Stromeinkauf in turbulenten Märkten. Energiekosten flexibel gestalten Stromeinkauf in turbulenten Märkten Energiekosten flexibel gestalten Reduzieren Sie Ihr Risiko optimieren Sie mit BS ENERGY Ihre Beschaffungsstrategie Begegnen Sie den Schwankungen des volatilen Energiemarktes

Mehr

Organisation des liberalisierten Strommarktes Schweiz

Organisation des liberalisierten Strommarktes Schweiz www.energienetwork.ch Organisation des liberalisierten Strommarktes Schweiz Energie-Network-Lunch, Zürich 29. Januar 2010 Jean-Michel Notz, VSE/AES, Bereichsleiter Netzwirtschaft Inhalt meiner Präsentation

Mehr