Smart Energy: Neue Werte aus den Energienetzen der Zukunft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Smart Energy: Neue Werte aus den Energienetzen der Zukunft"

Transkript

1 Opinion Paper Smart Energy: Neue Werte aus den Energienetzen der Zukunft Erfolgsfaktoren für neue und etablierte Anbieter 2010 / 10 We make ICT strategies work

2 Inhaltsverzeichnis 1 Executive Summary Future Energy Industrie im Wandel Informationsprodukte als Teil von Smart Energy Management des Smart Energy-Ökosystems Schlussfolgerung & Empfehlungen Die Autoren Das Unternehmen...12 Opinion Paper 2 Detecon International GmbH

3 1 Executive Summary Der Energiemarkt steht vor einem grundlegenden Wandel. Erneuerbare Energien, europaweite Regulierung und die Integration von teils neuartigen Verbrauchern wie Elektrofahrzeugen treiben die Entwicklung. Dabei wandeln sich hierarchisch strukturierte Stromverteilnetze zu intelligenten, dezentralen Stromversorgungsnetzen. Davon ist nicht nur der bisherige Kernbereich der Energiewirtschaft, die Versorgung mit Energie, betroffen. Insbesondere an der Schnittstelle zu den Kunden wird sich der Markt wandeln. Kunden werden mehr Kontrolle und Transparenz in einem sich verschärfenden Wettbewerb einfordern. Mehrwertdienste, die auf Daten aus intelligenten Stromversorgungsnetzen aufbauen, werden ein Schlüsselfaktor für Energie-Vertriebsgesellschaften sein, um Kunden zu halten und neue zu gewinnen. Die intelligenten Stromnetze der Zukunft werden von stark wachsenden Informationsmengen gekennzeichnet sein. Eine Vielzahl an Geschäftsmodellen, die Informationsprodukte ins Zentrum stellen sogenannte datenzentrische Geschäftsmodelle ist denkbar. Diese Geschäftsmodelle bieten differenzierende Mehrwerte, erschließen neue, eigenständige Umsatzquellen oder ermöglichen die Erwirtschaftung zusätzlicher Erlöse von Dritten. Durch die Analyse solcher Geschäftsmodelle kann den Informationen aus den intelligenten Netzen ein Wert zugeordnet werden. Auf dieser Basis sind strategische Entscheidungen über den Ausbau der Kommunikations- und Informationstechnologie entlang der Energie- Wertschöpfungskette möglich. Die neuen Geschäftsmodelle stehen nicht nur den etablierten Marktteilnehmern offen, sondern auch neuen Anbietern. Damit entsteht ein Wertschöpfungsnetzwerk, das als Smart Energy-Ökosystem bezeichnet werden kann. Aus anderen Branchen wissen wir, dass es nicht entscheidend ist, das Netzwerk komplett zu kontrollieren. Vielmehr geht es darum, Schlüsselpositionen zu besetzen und durch Partnering die eigenen Kompetenzen sinnvoll zu ergänzen. Die IT-Infrastruktur wird eine entscheidende Schlüsselposition einnehmen, denn sie ermöglicht das Sammlen und Verarbeiten der Daten in den intelligenten Stromnetzen. Die Positionen der Marktteilnehmer in den Wertschöpfungsnetzwerken der Zukunft hängen von der übergreifenden Geschäftsstrategie der Unternehmen, ihrer Kultur, der vorhandenen Infrastruktur und den eigenen Kompetenzen ab. Die Weiterentwicklung der bestehenden Positionen in Richtung datenzentrischer Geschäftsmodelle und effektiver Partner-Strategien ist eine Aufgabe, die heute angegangen werden muss. Nur so können die jetzt anstehenden Investitionen in die richtige Richtung gelenkt werden. Opinion Paper 3 Detecon International GmbH

4 2 Future Energy Industrie im Wandel Die Energiewirtschaft steht vor einem grundlegenden Wandel. Zentralisierte Energieerzeugung und streng hierarchische Verteilnetze werden durch intelligente, dezentrale Stromversorgungsnetze abgelöst. Am Ende dieses unter dem Stichwort Smart Energy" vieldiskutierten Transformationsprozesses wird der Energiesektor statt von einer überschaubaren Zahl schwergewichtiger Marktteilnehmer von einer Vielzahl neuer Anbieter und einer zunehmenden Start-Up-Kultur geprägt sein. Die Entwicklung des Stromnetzes in Richtung Smart Grid wird aktuell durch den verstärkten Einsatz von erneuerbaren Energien getrieben. Vor allem die zunehmend dezentrale Produktion von Strom sowie der damit einhergehende Bedarf nach intelligenten Systemen zur Laststeuerung innerhalb der Netze erzeugen einen starken Veränderungsdruck. Hinzu kommen regulatorische Vorgaben, die Fragen der Marktliberalisierung sowie der Energieeinsparung betreffen. Diese Treiber werden den Übergang zum Smart Grid mittelfristig dominieren. Langfristig werden vor allem technische Entwicklungen an der Schnittstelle zum Kunden die Transformation des Strommarktes vorantreiben. Transparenz über die Art der Energienutzung und den -verbrauch sowie eine aktive Kontrolle des Bedarfes stehen für den Verbraucher im Vordergrund. Im Zuge der bereits jetzt erkennbaren, von Apple losgetretenen Tendenz zu Apps" für jeden denkbaren Einsatzzweck vom Gimmick einer virtuellen Vuvuzela über die Schadensfallmeldung bei Versicherungen bis hin zum AppStore für den zukünftigen elektrischen Audi A2 ist es nur eine Frage der Zeit, bis energiebezogene Apps auf den Markt kommen. Solche Apps werden heute nur schwer vorhersagbare Anwendungen im Energiesektor erschließen. Der zentrale Mehrwert von Apps für den Kunden wird die Vernetzung aller an das Stromnetz angeschlossenen Geräte und deren Kontrolle unabhängig vom Aufenthaltsort des Nutzers sein. Smart Meter und Smart Home sind vieldiskutierte Grundlagen hierfür. Nicht zuletzt besteht die Chance, dass durch höhere Transparenz die Energieversorgung in der Wahrnehmung der Kunden nicht länger nur als Standardprodukt gilt, sondern ein deutlich aufgewertetes Image erhält. Basis für Apps werden zu einem ganz entscheidenden Teil Informationen sein, die entlang der Wertschöpfungskette des Energiesektors Erzeugung, Übertragung, Verteilung, Erfassung und Vertrieb zukünftig entstehen. Durch den Einsatz zunehmend intelligenter" Komponenten werden in allen Wertschöpfungsstufen Informationen erzeugt bzw. empfangen und verarbeitet. Es entsteht eine Information Value Chain" parallel zur Leistungserbringung. Aus der Nutzung der erhobenen Daten zu Zwecken jenseits der reinen Netzsteuerung entstehen ganz neue Aufgaben und Anwendungen, wie z.b. die Daten-Aggregation oder deren Präsentation und Aufbereitung für den Kunden. Dadurch können sich an der Schnittstelle zum Kunden eine Vielzahl neuer Geschäftsmodelle ergeben, welche bereits heute schon neue Marktteilnehmer vom Start-Up bis zu etablierten Unternehmen aus der IT- und Internetwelt wie Google oder Microsoft anziehen. Opinion Paper 4 Detecon International GmbH

5 Die bisherigen Marktteilnehmer im Energiesektor stehen dabei vor erheblichen Herausforderungen: Zum einen müssen sie ihre Geschäftsmodelle und Netze aufgrund aktueller Einflussfaktoren wie intelligenter Laststeuerung und regulatorischen Rahmenbedingungen verändern. Deshalb müssen sie heute Investitionsentscheidungen von hoher Tragweite sowie unter erheblichen marktseitigen und technologischen Unsicherheiten treffen. Zum anderen müssen hierbei auch langfristige Aspekte berücksichtigt werden, welche in erheblichem Umfang auch den Aufbau von vollständig neuen Kompetenzen erfordern. Kundennahe Mehrwertdienste zu Smart Energy, wie Energie-Apps, die einen effizienten Umgang mit Ressourcen ermöglichen, sollten eine entscheidende Rolle für Investitionsentscheidungen spielen, denn diese Mehrwertdienste werden spürbare Wettbewerbsvorteile in einem sich verschärfenden Wettbewerb verschaffen. Neue Geschäftsmodelle für diese Mehrwertdienste entfalten ihre volle Wirkung erst in komplexen Wertschöpfungsnetzwerken mit einer Vielzahl an Marktteilnehmern. Investitionsentscheidungen, die heute getroffen werden, sollten also zukünftige informationsbasierte Mehrwertdienste und zukünftige Partnering-Strategien berücksichtigen. Opinion Paper 5 Detecon International GmbH

6 3 Informationsprodukte als Teil von Smart Energy Die Energiebranche steht, wie wir gesehen haben, vor einem tiefgreifenden Wandel. Speziell für Vertriebsgesellschaften werden in Zukunft Mehrwertdienste entscheidende Wettbewerbsvorteile bringen, um Kunden zu halten, neue zu gewinnen und zusätzliche Erlöse zu generieren. Wann sich diese neuen Mehrwertdienste durchsetzen, welcher Art sie sein werden, und wann neue Erlöse generiert werden, ist heute noch weitgehend unbekannt. Die Investitionsentscheidungen in die Smart Energy-Technologien stehen jedoch heute an. Damit stellt sich die Frage, welche Informationen in welcher Menge und in welcher Qualität gesammelt und verarbeitet werden. Zum Beispiel muss die Auslesefrequenz eines Smart Meters festgelegt werden. Durch häufiges Auslesen werden sehr hohe Datenmengen generiert, was hohe Kosten verursacht. Sehr große Zeit-abstände führen andererseits dazu, dass viele Mehrwertdienste gar nicht möglich sein werden, da die Daten zu grob gerastert sind. Um heute die notwendigen Investitionsentscheidungen treffen zu können, muss also der zukünftige Wert der Informationen abgeschätzt werden. Um diesen Wert zu ermitteln, können Erfahrungen mit datenzentrischen Geschäftsmodellen aus anderen Branchen herangezogen werden. Informationsprodukte treten im Wesentlichen in drei Erscheinungsformen auf: als differenzierender Mehrwert für bestehende Produkte, als marktfähiges Angebot mit eigenständigem Umsatz oder als Plattformprodukt, um Erlöse von Dritten zu generieren, zum Beispiel durch Werbeeinnahmen. Ein Unternehmen, das konsequent datenzentrische Geschäftsmodelle einsetzt, indem es Nutzerdaten analysiert, ist Google. So basiert die Rechtschreibprüfung des Suchmaschinenbetreibers auf der Auswertung von Millionen Tippfehlern, die bei Sucheingaben auf der Google-Webseite aufgetreten sind. Dadurch hat das Unternehmen kostengünstig die vermutlich weltbeste Rechtschreibprüfung entwickeln können. Die Qualität der Google- Dienstleistung lockt täglich Millionen Nutzer auf die Webseite, was dem Unternehmen jährlich Werbeeinnahmen in Milliardenhöhe einbringt. Da Google bereits vielfach Erfahrungen mit datenzentrischen Geschäftsmodellen gesammelt hat, ist es kein Wunder, dass das Unternehmen für sich das Potenzial von Smart Energy erkannt hat. Das Produkt Google Powermeter bietet eine Verbrauchsdatenanzeige im Internet an, falls der Stromversorger die Funktion unterstützt. Welches Geschäftsmodell die Firma genau verfolgt, ist noch unklar. Sicher scheint aber, dass Google sich bereits jetzt eine ausgezeichnete Position im zukünftigen Energiemarkt sichern möchte. Mit dem Erfolg der Regulierungsbehörden zur Liberalisierung des Strommarkts wird sich der Wettbewerb zwischen den einzelnen Stromanbietern verschärfen. Alle Wettbewerber stellen zuverlässig elektrische Energie zur Verfügung, ein qualitativer Unterschied zwischen den Produkten der Unternehmen existiert praktisch nicht. Differenzierung ist deshalb nur über den Preis und über das Angebot von Mehrwertdiensten möglich. Mehrwertdienste können auf dem vermehrten Informationsangebot in den intelligenten Stromnetzen der Zukunft aufsetzen. Ein einfaches Beispiel ist die Echtzeit-Anzeige der Stromverbrauchsdaten für den Endkunden über ein Webportal. Veredelt werden kann dieser Dienst durch den Vergleich mit Verbrauchswerten vergleichbarer Haushalte oder durch Energiespartipps. Dadurch, dass dieser Dienst dem Stromanbieter hilft, bestehende Kunden zu halten oder gar neue zu akquirieren, wird er wichtig im Wettbewerb. Opinion Paper 6 Detecon International GmbH

7 Gelingt es dem jeweiligen Anbieter, sei es der Stromanbieter oder ein Dritter, sehr hochwertige Informationsdienstleistungen zu entwickeln, so können neue Erlösquellen erschlossen werden. Ein mögliches Modell ist hierbei ein Unternehmen, das gegen eine Monatsgebühr Energiespartipps gibt und die erzielten Spareffekte kontrolliert. Auch kompliziertere Gebührenmodelle sind denkbar, etwa solche, in denen die Monatsbeiträge erfolgsabhängig erst dann fällig werden, wenn tatsächlich eine vereinbarte Energieeinsparung eintritt. Noch eine Komplexitätsstufe höher liegen Modelle, in denen nicht mehr der Strom selber, sondern in Form des sogenannten Contracting eine Dienstleistung verkauft wird. Ein Beispiel wäre die Bereitstellung eines energieeffizienten Kühlschranks, wobei der Endkunde eine Monatsgebühr für die Kühlung, aber nicht mehr direkt für Strom und Kühlschrank bezahlt. Alle diese Modelle nutzen die detaillierten Verbrauchsinformationen und verbesserten Energieverbrauchsmodelle, wie sie mit den neuen, intelligenten Stromnetzen erhoben werden können. Vorstellbar sind auch Geschäftsmodelle, bei denen die zusätzlichen Einnahmen nicht durch den Verbraucher oder den Stromversorger, sondern durch Dritte generiert werden. Eine einfache Möglichkeit hierfür sind Werbeeinnahmen auf einer Webseite, welche die Stromverbrauchsinformationen anzeigt. Interessant werden diese Modelle vor allem dadurch, dass die Verbrauchsdaten Einblicke in die Lebensgewohnheiten der Verbraucher zulassen: Ob die Bewohner eines Haushalts diesen tagsüber verlassen oder ob Waschmaschine und Herd vor allem am Vormittag laufen, lässt sich aus den Stromverbrauchsdaten in gewissem Rahmen ablesen. Bei solchen Szenarien müssen vorrangig Datenschutzaspekte beachtet werden. Es ist jedoch vorstellbar, dass unter den richtigen Rahmenbedingungen, wie beispielsweise durch Anonymisierung der Daten, der freiwilligen Einwilligung des Nutzers und hoher Datensicherheit, neue Möglichkeiten und neue Märkte entstehen. Die technische Entwicklung und die sich dabei entwickelnde gesellschaftliche Diskussion müssen im Auge behalten werden. Opinion Paper 7 Detecon International GmbH

8 4 Management des Smart Energy-Ökosystems Die neuen Geschäftsmodelle stehen etablierten Marktteilnehmern offen, werden aber auch neue Anbieter mit entsprechenden Kompetenzen in der Verarbeitung, Nutzung und Aufbereitung von Daten anziehen. Zusätzlich werden neue Marktteilnehmer entstehen, die zweiseitige Märkte für ihr Geschäftsmodell nutzen. Zweiseitige Märkte sind dadurch gekennzeichnet, dass sie Dritte einbinden. Dies können Werbekunden oder externe Lösungsanbieter aus anderen Industrien sein, z.b. dem Automobilbau. Der neue Energiemarkt wird sich zunehmend zu einem komplexen Beziehungsgeflecht mit vielfältigen Umsatzströmen entwickeln. Aus der bisher stark von den klassischen Energieversorgern dominierten Wertschöpfungskette wird damit ein Wertschöpfungsnetzwerk, wie in Abbildung 1 exemplarisch mit den wichtigsten Marktteilnehmern und deren Verbindungen untereinander dargestellt. Lieferanten Service Provider Regulierung/ Behörden Dritte/ Werbekunden Energieversorger Endkunde Sonstige Stakeholder Alternativer Vertrieb Neue Marktteilnehmer Direkte Einflussnahme Indirekte Einflussnahme Existierende Beziehung Neu entstehende/aufzubauende Beziehung Abbildung 1: Exemplarisches Wertschöpfungsnetz zu Smart Energy. Der Kunde steht im Zentrum des Netzes. Dem dominanten Marktteilnehmer muss es gelingen, das Netz zum Wohle des Kunden zu orchestrieren. Für alle Marktteilnehmer wird das aktive Managen des Smart Energy-Ökosystems gerade vor dem Hintergrund der erheblich gestiegenen Komplexität überlebenswichtig. Grundlage hierfür ist eine maßgeschneiderte Partnering-Strategie, welche zum einen die eigene Position und die Ambitionen festlegen muss, daneben geeignete, komplementäre Markteilnehmer identifiziert und schließlich die Regeln des gegenseitigen Umgangs miteinander festlegt. Dann können im Verbund attraktive Angebote geschnürt und mit geringerem Risiko fehlende eigene Kompetenzen ergänzt werden. Partnering bedeutet, gezielt bestimmte Teile der Wertschöpfung in der Regel außerhalb der eigenen Kernkompetenzen von Dritten erbringen zu lassen beziehungsweise gemeinsam zu erbringen, um so ein attraktives Marktangebot zu schaffen. Opinion Paper 8 Detecon International GmbH

9 Die Erfahrung aus anderen Branchen zeigt, dass es nicht entscheidend ist, das Ökosystem komplett zu kontrollieren, sondern Schlüsselpositionen zu besetzen, um das System gestalten zu können und die lukrativen Möglichkeiten von Smart Energy zu nutzen. Aufgrund der hohen Bedeutung von Informationen und Informationsaustausch wird eine IT- Infrastruktur, die Daten sammeln, aggregieren und für die Partner bereitstellen kann, dabei eine Schlüsselfunktion einnehmen. IT-Plattformen können proprietär oder offen gestaltet sein. Generell gilt: je offener eine Plattform gestaltet ist, umso mehr innovationsfreudige Applikationsentwickler werden sich einbringen. Und je breiter eine Plattform aufgestellt ist, umso eher lassen sich Skaleneffekte sowohl für Energieversorger als auch Applikationsentwickler realisieren. So muss eine Anwendung eines Drittanbieters ggf. nur einmal entwickelt werden, kann dann aber auf vielen Netzen laufen. Auch die Analyse von Verbrauchsdaten wird durch steigende Datenmengen verbessert. Insgesamt gilt für die Entwicklung der Partner-Strategie: Diese muss klar zum Unternehmen und seiner übergreifenden Geschäftsstrategie passen. Nur mit einer Vision von den eigenen Stärken und der eigenen Rolle im Smart Energy-Ökosystem lassen sich die richtigen Partnerentscheidungen treffen. Ein Vertreibsgesellschaft zum Beispiel wird ein größeres Gewicht auf alle Anwendungen mit starkem Kundenkontakt legen. Eine eigene Verbrauchsdatenanzeige könnte hierbei etwa eine solche Schlüsselposition sein. Für einen Meßstellenbetrieber ein offener Ansatz eher geeignet sein. Opinion Paper 9 Detecon International GmbH

10 5 Schlussfolgerung & Empfehlungen Der Energieversorgungsmarkt steht heute an der Schwelle zu gewaltigen Umbrüchen. Welche neuen Geschäftsmodelle sich für Vertriebsgesellschaften durchsetzen werden und wie der Energieversorgungsmarkt im Detail aussehen wird, ist dabei noch weitgehend unklar. Trotzdem stehen heute wichtige Investitionsent-scheidungen an. Um diese fundiert treffen zu können, empfiehlt sich eine strategische Vorgehensweise: Bewerten Sie die Informationen entlang der zukünftigen Energie- Wertschöpfungskette. Um den Informationen einen Wert zuzuweisen, können neue Geschäftsmodelle zu Smart Energy herangezogen werden. Mit einem solchen szenariobasierten Ansatz lassen sich auch angesichts großer Unsicherheiten bezüglich der Ausgestaltung der zukünftigen Energie-versorgungsmärkte heute Investitionsentscheidungen treffen. Bereiten Sie sich darauf vor, neue Geschäftsmodelle in intelligenten Energienetzen zu nutzen. Wenn sich der Wettbewerb um den Endkunden verschärft und sich Skaleneffekte in den im Vertrieb bezahlt machen, sollten sie bereit sein, um die neuen datenzentrischen Geschäftsmodelle einzusetzen. Nutzen sie die heutige Zeit großer Unsicherheit, um sich darauf vorzubereiten. Setzen Sie auf ausgewählte Schlüsselpositionen in den Wertschöpfungsnetzwerken der Zukunft. Sie müssen und können nicht das komplette Smart Energy-Ökosystem kontrollieren. Aber Sie können Schlüsselpositionen besetzen. Beachten Sie dabei besonders die IT-Infrastruktur. Vertrauen Sie Partnern, die ihre eigenen Kompetenzen sinnvoll ergänzen. Wenn sie Schlüsselpositionen in der Energie-Wertschöpfungskette besetzen, können Partner Ihre Kompetenzen ergänzen und Ihre Risiken minimieren helfen. Sie sollten deshalb heute eine Partner-Strategie für die zukünftigen Wertschöpfungsnetzwerke entwerfen und umsetzen. Opinion Paper 10 Detecon International GmbH

11 6 Die Autoren André Seltitz ist Senior Consultant in der Competence Practice Information Technology der Detecon International GmbH und spezialisiert auf IT-fokussierte Geschäftsstrategien. Er hat mehr als fünf Jahre ICT-Erfahrung, sowohl in der Industrie als auch in der Beratung. In aktuellen Projekten hat er sich mit Marktveränderungen in den Bereichen M2M Communications und IPTV befasst. Dr. Felix Kalkum ist bei Detecon in der Competence Practice Information Technology in Bonn als Business Analyst tätig. Nach seinem Studium der Physik und Mathematik an der Universität Bonn hat er in Bonn mit Schwerpunkt in der angewandten, optischen Physik promoviert. Sein Schwerpunkt bei der Detecon liegt auf der Analyse zukünftiger, technologiegetriebener Geschäftsmodelle insbesondere in den Energiemärkten. Sie erreichen Dr. Felix Kalkum unter oder per Mail über Dr. Volker Rieger ist Partner bei Detecon und leitet die Kompetenzgruppe Technology Portfolio Strategies. Mit fünfzehn Jahren Berufserfahrung in den ICT-Märkten liegen die Schwerpunkte seiner Beratungstätigkeit auf innovativen Geschäfts- und Technologiestrategien. Zu seinen Kunden gehören nationale wie internationale Technologieanbieter und Diensteanbieter in den Bereichen ICT und Energie. Sie erreichen Dr. Volker Rieger unter oder per Mail über Opinion Paper 11 Detecon International GmbH

12 7 Das Unternehmen We make ICT strategies work Detecon ist ein Beratungsunternehmen, das klassische Managementberatung mit einem hohen Technologieverständnis vereint. Unsere Unternehmensgeschichte beweist dies: Detecon International ging aus der Fusion der 1954 gegründeten Management- und IT-Beratung Diebold und der 1977 gegründeten Telekommunikationsberatung Detecon hervor. Unser Leistungsschwerpunkt besteht demnach in Beratungs- und Umsetzungslösungen, die sich aus dem Einsatz von Informationsund Kommunikationstechnologien, engl. Information and Communications Technology (ICT), ergeben. Weltweit profitieren Kunden aus nahezu allen Branchen von unserem ganzheitlichen Know-how in Fragen der Strategie und Organisationsgestaltung sowie beim Einsatz modernster Technologien. Das Know-how der Detecon bündelt das Wissen aus erfolgreich abgeschlossenen Management- und ICT-Beratungsprojekten in über 160 Ländern. Wir sind global durch Tochter- und Beteiligungsgesellschaften sowie Projektbüros vertreten. Detecon ist ein Tochterunternehmen der T-Systems International, der Großkundenmarke der Deutschen Telekom. Als Berater profitieren wir daher von der weltumspannenden Infrastruktur eines Global Players. Know-how und Do-how Die rasante Entwicklung von Informations- und Telekommunikationstechnologien beeinflusst in immer stärkerem Maße sowohl die Strategien von Unternehmen als auch die Abläufe innerhalb einer Organisation. Die daraus folgenden komplexen Anpassungen betreffen dementsprechend nicht nur technologische Anwendungen, sondern auch Geschäftsmodelle und Unternehmensstrukturen. Unsere Dienstleistungen für das ICT-Management umfassen sowohl die klassische Strategie- und Organisationsberatung als auch die Planung und Umsetzung von hochkomplexen, technologischen ICT-Architekturen und -Anwendungen. Dabei agieren wir herstellerunabhängig und sind allein dem Erfolg des Kunden verpflichtet. Detecon International GmbH Oberkasselerstr Bonn Telefon: Internet: Opinion Paper 12 Detecon International GmbH

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie Klimawandel Marktliberalisierung Umweltbewusstsein Der Energie Sektor im Wandel. Atomausstieg

Mehr

BHKW und Wärmepumpe von Endkunden fernsteuern

BHKW und Wärmepumpe von Endkunden fernsteuern 1 BHKW und Wärmepumpe von Endkunden fernsteuern Wind und Sonne geben zunehmende den Takt der Energieerzeugung vor. Um die erneuerbaren Energien besser in das Stromnetz integrieren zu können, koordiniert

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities Breitband Powerline Smart Grids Smart Metering Smart Cities Wandel durch Kommunikation Mit den beschlossenen Zielen der Energiewende sind die Weichen für die Transformation der Energieversorgung hin zu

Mehr

1 GRUNDLAGEN SMART ENERGY. 1.1 Die Vision Smart Energy. 1.1.1 Zielsetzung Einführung intelligenter Messsysteme

1 GRUNDLAGEN SMART ENERGY. 1.1 Die Vision Smart Energy. 1.1.1 Zielsetzung Einführung intelligenter Messsysteme Grundlagen Smart Energy 1 GRUNDLAGEN SMART ENERGY 1.1 Die Vision Smart Energy 1.1.1 Zielsetzung Einführung intelligenter Messsysteme Smart Energy - intelligentes Stromnetz heißt die Vision, bei der die

Mehr

INS Engineering & Consulting AG

INS Engineering & Consulting AG INS Engineering & Consulting AG INS Präsentation «Auslagerung von Dienstleistungen im KMU-Umfeld» 11. Juni 2015 Seite 0 Agenda Begrüssung & Vorstellung Was macht KMUs einzigartig? Was sind Gründe für eine

Mehr

Telecommunications Executive Circle No. 25 05. Dezember 2012. Zusammenfassung

Telecommunications Executive Circle No. 25 05. Dezember 2012. Zusammenfassung Telecommunications Executive Circle No. 25 05. Dezember 2012 Zusammenfassung Podiumsgäste TEC 05. Dezember 2012 Auf dem Podium begrüßten wir zu unserer Diskussionsrunde: Ralf Kurtz Partner Energy Consulting,

Mehr

Dynamische Verbrauchssteuerung in der Schweiz. Version 1.0 Frederic Gastaldo Swisscom Energy Solutions AG

Dynamische Verbrauchssteuerung in der Schweiz. Version 1.0 Frederic Gastaldo Swisscom Energy Solutions AG Dynamische Verbrauchssteuerung in der Schweiz Version 1.0 Frederic Gastaldo Swisscom Energy Solutions AG Swisscom bringt beste Voraussetzungen für einen Einsatz in der Strombranche mit 2 ICT basierte Konzepte

Mehr

Intelligente Messtechnologie für die Zukunft

Intelligente Messtechnologie für die Zukunft Intelligente Messtechnologie für die Zukunft Energieeffizienz beginnt mit dem transparenten Datenfluss Der weltweite Klimawandel fordert von uns eine intelligente Energieerzeugung und -nutzung. Gefragt

Mehr

3E-Mehrfamilienhaus. Eigenerzeugung, Eigenverbrauch, Elektromobilität in einem Mehrfamilienhaus. Messung Strom. kwh. Messung Strom. kwh.

3E-Mehrfamilienhaus. Eigenerzeugung, Eigenverbrauch, Elektromobilität in einem Mehrfamilienhaus. Messung Strom. kwh. Messung Strom. kwh. 3E-Mehrfamilienhaus Eigenerzeugung, Eigenverbrauch, Elektromobilität in einem Mehrfamilienhaus PV-Wechselrichter AC DC Wärme Bewohner Messung Strom kwh Strom Kommunikation Vorlauf (Heizung) Rücklauf (Heizung)

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Digitale Agenda verspricht Modernisierungsschub für die Deutsche Verwaltung

Digitale Agenda verspricht Modernisierungsschub für die Deutsche Verwaltung Pressekontakt: Sascha Walther Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Mail: sascha.walther@init.de Phone: + 49 30 97006 759 Mobil: +49 176 63154653 Fax: + 49 30 97006 135 Pressemitteilung Berlin, 17. Oktober

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Embedded Systems Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Intelligente Embedded Systems revolutionieren unser Leben Embedded Systems spielen heute in unserer vernetzten

Mehr

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Chancen und Optionen der IKT in der Energiewirtschaft Detlef Schumann Münchner Kreis E-Energy / Internet der Energie 2009 Die Vision

Mehr

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH.

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. »Weder das SmartGrid, noch die Elektromobilität wird in Zukunft wegzudenken sein vielmehr werden wir uns später fragen, wie es denn anders

Mehr

Die Auswirkungen der Energiewende auf Bau und Betrieb des Verteilnetzes

Die Auswirkungen der Energiewende auf Bau und Betrieb des Verteilnetzes Die Auswirkungen der Energiewende auf Bau und Betrieb des Verteilnetzes Suzanne Thoma, Mitglied der Konzernleitung BKW, Leiterin Geschäftsbereich Netze Agenda Das Verteilnetz: ein ausgebautes, komplexes,

Mehr

Die Energiewende: Leichter gesagt als getan?

Die Energiewende: Leichter gesagt als getan? Reihe 1x1 der Wirtschaft Öffentliche Vorlesungsreihe des Instituts für Ökonomische Bildung (IÖB) An-Institut der Carl von Ossietzky Universität und wigy e. V. 20. September 2012 Zusammenfassung Die Energiewende:

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

Europäische Endkunden auf dem Energiemarkt: Eine Vision für 2020 Gemeinsame Erklärung

Europäische Endkunden auf dem Energiemarkt: Eine Vision für 2020 Gemeinsame Erklärung Europäische Endkunden auf dem Energiemarkt: Eine Vision für 2020 Gemeinsame Erklärung 13. November 2012 Aktualisiert in Juni 2014 E nergie spielt eine zentrale Rolle in unserem Leben. Unser persönliches

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Märkte für Flexibilität Geschäftsmodelle neu denken. DENA Energieeffizienzkonferenz 16./17. Nov

Märkte für Flexibilität Geschäftsmodelle neu denken. DENA Energieeffizienzkonferenz 16./17. Nov Märkte für Flexibilität Geschäftsmodelle neu denken DENA Energieeffizienzkonferenz 16./17. Nov 16.11.2015 Agenda 1 Die Energiewirtschaft im Umbruch 2 Geschäftsmodelle für die Energiewirtschaft 4.0 3 Über

Mehr

Neue Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Saarbrücken, 19. November 2014 Dr. Ralf Levacher

Neue Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Saarbrücken, 19. November 2014 Dr. Ralf Levacher Neue Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Saarbrücken, 19. November 2014 Dr. Ralf Levacher Vorstellung der Stadtwerke Saarlouis GmbH Wir versorgen mit 85 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Unser Hintergrund Wir sind ein etabliertes Unternehmen Gegründet: 1978 Gesellschafter: VDI GmbH, VDE e.v. Aufsichtsrat: Prof. A. Röder

Mehr

Industrial IT Security

Industrial IT Security Industrial IT Security Herausforderung im 21. Jahrhundert Cyber Security in kritischen Energie-Infrastrukturen 2013 KORAMIS AG Träger der Energiezukunft 1. Linie Versorgungskette 2. Linie primäre Treiber

Mehr

Studie Energiemarktforschung in Deutschland

Studie Energiemarktforschung in Deutschland Studie Energiemarktforschung in Deutschland erarbeitet von: planung & analyse, Frankfurt am Main, www.planung-analyse.de research tools, Esslingen am Neckar, www.research-tools.net April 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Intelligente Netze und Technologien aus der Sicht des Regulators

Intelligente Netze und Technologien aus der Sicht des Regulators 1 Intelligente Netze und Technologien aus der Sicht des Regulators Agenda Smart Meter / Smart Grid? Was ist ein Smart Meter? Warum / Wofür Strom Smart Meter? Situation in Österreich Vorteile Strom Smart

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Smart Grids Funktionalität, t, Nutzen und Kosten smarter Technologien in Österreich

Smart Grids Funktionalität, t, Nutzen und Kosten smarter Technologien in Österreich Smart Grids Funktionalität, t, Nutzen und Kosten smarter Technologien in Österreich 8. Internationale Energiewirtschaftstagung an der TU Wien Dipl.-Ing. Maria Aigner Dipl.-Ing. Dr. Ernst Schmautzer Dipl.-Ing.

Mehr

Intelligentes Management dezentraler Erzeuger Vernetzung durch neue Kommunikationstechnologien

Intelligentes Management dezentraler Erzeuger Vernetzung durch neue Kommunikationstechnologien 1 Intelligentes Management dezentraler Erzeuger Vernetzung durch neue Kommunikationstechnologien 15. November 2012 2 Cleantech und Kommunikationstechnologie führen zu einem Paradigmenwechsel in der Energiewirtschaft

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Energieeffizienz Ein Geschäftsmodell der Zukunft für Telekommunikationsanbieter. Klaus M. Steinmaurer / Legal

Energieeffizienz Ein Geschäftsmodell der Zukunft für Telekommunikationsanbieter. Klaus M. Steinmaurer / Legal Energieeffizienz Ein Geschäftsmodell der Zukunft für Telekommunikationsanbieter 1 Warum? Seit 2005 gehen die Umsätze von Telekommunikationsunternehmen in Europa aufgrund von intensiven Wettbewerb und Regulierung

Mehr

Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende?

Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende? Fachgespräch Intelligente Stromzähler Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende? 24.06.2010 09.06.2015, Berlin 1 Vorstellung BEMD Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister

Mehr

Smart Metering in der Energiewirtschaft

Smart Metering in der Energiewirtschaft Smart Metering in der Energiewirtschaft April 2007 Arthur D. Little GmbH Gustav-Stresemann-Ring 1 D-65189 Wiesbaden Tel.: +49 611 7148-0 Fax: +49 611 7148-290 www.adlittle.de Smart Metering Situation Geplante

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Das Projekt Future Energy Grid (FEG)

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Das Projekt Future Energy Grid (FEG) acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Das Projekt Future Energy Grid (FEG) H.-Jürgen Appelrath Bregenz, 23. Mai 2012 acatech Veröffentlichungen zu FEG 1 Future Energy Grid, Appelrath, 23.05.2012

Mehr

Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende

Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende Dr. Andreas Cerbe 13. Juni 13 NetCologne Expertenforum Agenda I. Was kennzeichnet die Energiewende? II. III. IV. Wie sieht der Veränderungsprozess

Mehr

Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar

Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar Ist das wirtschaftlich realisierbar? Heutzutage werden konventionelle Messzähler wie z.b.ferrariszähler benutzt. Der Ferraris-Zähler ist ein Stromzähler und

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

DELFIN. Dienstleistungen für Elektro mobilität Förderung von Innovation und Nutzerorientierung

DELFIN. Dienstleistungen für Elektro mobilität Förderung von Innovation und Nutzerorientierung DELFIN Dienstleistungen für Elektro mobilität Förderung von Innovation und Nutzerorientierung Dienstleistungen für Elektromobilität»Das Auto neu denken«heißt die Devise des Regierungsprogramms zur Elektromobilität.

Mehr

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen Erfolgreiches Change Management Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen SCMT 2010 www.scmt.com Prof. Dr. Christian Loffing Unternehmen im Wandel Unternehmen unterliegen einem fortlaufenden

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 2 3 4 5 Smart Energy... 1 1.1 Der Weg zu Smart Energy... 1 1.2 Der Aufbau und die Struktur der

Mehr

Die Kraft von Siemens nutzen

Die Kraft von Siemens nutzen Elektromobilität der Übergang vom Öl- zum Stromzeitalter Reportage 3 Die Kraft von Siemens nutzen Welches Potenzial ein ganzheitlicher Ansatz bietet, zeigt das Beispiel Elektro mobilität. Konzernübergreifend

Mehr

Unsere LEistungen auf einen Blick

Unsere LEistungen auf einen Blick Everywhere COMMERCE Unsere LEistungen auf einen Blick STAR COOPERATION Seit der Gründung im Jahr 1997 bündelt die STAR COOPERATION mit ihren Geschäftsfeldern Consulting & Business IT, Engineering & EE-Solutions

Mehr

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015 ARCONDIS Firmenprofil ARCONDIS Gruppe, 2015 Seit 2001 managen wir für unsere Kunden Herausforderungen und Projekte in den Bereichen Compliance, Business Process Transformation, Information Management und

Mehr

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können.

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Name: Funktion/Bereich: Organisation: Herr Bernd Krakau Geschäftsleitungsmitglied der Industriesparte Services

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

A Glob Al SolUTIoN. O R L D. A G R E A T W

A Glob Al SolUTIoN. O R L D. A G R E A T W A GREAT WORLD. A Global SOLUTION. EURO SKY PARK Satellitenkommunikation für Unternehmen Wir verbinden Standorte Information und Kommunikation sind für Unternehmen heute erfolgsentscheidend. Wie abgelegen

Mehr

Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Bearbeitet von Christian Aichele

Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Bearbeitet von Christian Aichele Smart Energy Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement Bearbeitet von Christian Aichele 1. Auflage 2012. Taschenbuch. xxiii, 273 S. Paperback ISBN 978 3 8348 1570 5 Format (B x

Mehr

Das Partnerprogramm Mittelstand. Weil erfolg verbindet.

Das Partnerprogramm Mittelstand. Weil erfolg verbindet. Das Partnerprogramm Mittelstand. Weil erfolg verbindet. Cloud und Virtualisierung. Maschinen, die eigenständig miteinander kommunizieren. Festnetz, das mit Mobilfunk und IT-Services zusammenwächst. Der

Mehr

I. Ausgangssituation Energiewende

I. Ausgangssituation Energiewende Wir bündeln unsere Kräfte. Wir bewegen Menschen. Der WWF ist eine der größten Umweltorganisationen der Welt und setzt sich global für den Klimaschutz ein. LichtBlick ist Pionier und Innovationsführer im

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2014, 05.12.2014 Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Dr. Frank Büchner Siemens AG Siemens

Mehr

PRESSE-INFORMATION IT-19-06-13

PRESSE-INFORMATION IT-19-06-13 PRESSE-INFORMATION IT-19-06-13 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2013 RECRUITING IN DER IT-BERATUNG STRATEGIEN DER IT-DIENSTLEISTUNGSUNTERNEHMEN GEGEN DEN ANHALTENDEN FACHKRÄFTEMANGEL Rasche Aufstiegsmöglichkeiten

Mehr

Teil A: Verteilungsnetzautomatisierung im Smart Grid Teil B: Künftige Geschäftsmodelle für Verteilungsnetzbetreiber im Smart Grid der Zukunft

Teil A: Verteilungsnetzautomatisierung im Smart Grid Teil B: Künftige Geschäftsmodelle für Verteilungsnetzbetreiber im Smart Grid der Zukunft VDE-Positionspapier der ITG-Fokusgruppe Energieinformationsnetze und Systeme Teil A: Verteilungsnetzautomatisierung im Smart Grid Teil B: Künftige Geschäftsmodelle für Verteilungsnetzbetreiber im Smart

Mehr

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR.

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. Nur mit uns: Arbeitsplätze sichern, Versorgung gewährleisten und die Ziele der Energiewende durchzusetzen. DEUTSCHLAND BRAUCHT VERSORGUNGSSICHERHEIT Mehr als 180 000

Mehr

Kunde. BTC Business Technology Consulting AG. BTC Business Technology Consulting AG

Kunde. BTC Business Technology Consulting AG. BTC Business Technology Consulting AG BTC Business Technology Consulting AG Escherweg 5 26121 Oldenburg Fon +49 (0) 441 36 12 0 Fax +49 (0) 441 36 12 3999 E-Mail: office-ol@btc-ag.com www.btc-ag.com BTC Business Technology Consulting AG Menschen

Mehr

Synergien des Energiemanagements mit der Heimvernetzung

Synergien des Energiemanagements mit der Heimvernetzung Synergien des Energiemanagements mit der Heimvernetzung Connected Living Technologien für die intelligente Heimvernetzung Grzegorz Lehmann Competence Center Next Generation Services Vortrag beim Fachgespräch

Mehr

Anspruchsvolles lokales Energiemanagement für die optimale PV-Netzintegration Symposium Intelligente Gebäude, intelligent kooperieren

Anspruchsvolles lokales Energiemanagement für die optimale PV-Netzintegration Symposium Intelligente Gebäude, intelligent kooperieren Anspruchsvolles lokales Energiemanagement für die optimale PV-Netzintegration Symposium Intelligente Gebäude, intelligent kooperieren Detlef Beister 25.10.2012 Fachhochschule Bielefeld Campus Minden Disclaimer

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Weil Kompetenz zählt. MeteringService

Weil Kompetenz zählt. MeteringService MeteringService Energiedaten Kommunikation Weil Kompetenz zählt Als Spezialist im gesamten Prozess des Messwesens und des Datenmanagements wird Thüga MeteringService allen Anforderungen des liberalisierten

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage E-Insurance Creating a Competitive Advantage Agenda Studie e-insurance Studie e-insurance Darstellung der wichtigsten Ergebnisse Implikationen für die Versicherungsbranche 2 The Economic Intelligence Unit

Mehr

Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach mobikon 11.

Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach mobikon 11. Mobile Kommunikation im Digitalen Zeitalter Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach mobikon 11. Mai 2015 Mobile Informationstechnologie

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen.

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. In der modernen Zerspanung geht es um mehr als Drehen, Fräsen, Bohren und Gewinden. Perfektion und Präzision sind nur noch Grundvoraussetzung für Ihren Erfolg.

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten.

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Der Leistungsausweis. Netcetera zählt zur Spitzengruppe der Softwarefirmen in der Schweiz und unterstützt verschiedenste Kunden in ihrem Kerngeschäft

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie 360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie Sabine Betzholz-Schlüter, saarland.innovation&standort e. V. 28. Juni 2016 Überblick Dimensionen der Digitalisierung Ausgangslage

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Hype oder Hoffnungsträger? IoT und die Zukunft der Consumer Electronics. Berlin, 2. September 2015

Hype oder Hoffnungsträger? IoT und die Zukunft der Consumer Electronics. Berlin, 2. September 2015 Hype oder Hoffnungsträger? IoT und die Zukunft der Consumer Electronics Berlin, 2. September 2015 Hintergrund Die diesjährige Studie bewertet schwerpunktmäßig den Einfluss vernetzter Objekte auf die CE-Branche

Mehr

IBM Financial Services Capital Markets

IBM Financial Services Capital Markets IBM Global Business Services Oktober 2010 IBM Financial Services Capital Markets Als Experten der Finanzdienstleistungsbranche beraten und unterstützen wir unsere Kunden während des gesamten Projektzyklus.

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

Ihre erste Adresse für Energiemarktdienstleistungen! Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister (BEMD) e. V.

Ihre erste Adresse für Energiemarktdienstleistungen! Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister (BEMD) e. V. Ihre erste Adresse für Energiemarktdienstleistungen! Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister (BEMD) e. V. > Kompetenzen Der Verband < Der BEMD Ihre erste Adresse für Energiemarktdienstleistungen!

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT PRESSE-INFORMATION BITP-14-12-11 BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT Gesamtdienstleister werden häufig für Managementberatungsprojekte

Mehr

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg Wir bringen Leistung auf den Weg Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. Neue Energien bedeuten neue Herausforderungen: Strom wird an Orten erzeugt, an die wir vor kurzem noch nicht dachten, Gas überwindet

Mehr

Smart Metering. Produkte, Leistungen und Ansprechpartner

Smart Metering. Produkte, Leistungen und Ansprechpartner Smart Metering Produkte, Leistungen und Ansprechpartner Wir stellen Ihnen vor Fakten Nutzen Smart Metering bei Ansprechpartner Leistungen 2 Smart Meter bezeichnet eine neue Generation von Zählern für die

Mehr

Make your day a sales day

Make your day a sales day Make your day a sales day Axivas Group Axivas IT Solutions I C T M a n a g e m e n t S a l e s P o r t a l S o f t w a r e Ihr Technologiepartner für Marketing- und Vertrieb. S y s t e m I n t e g r a

Mehr

Unsere LEistungen auf einen Blick

Unsere LEistungen auf einen Blick Everywhere COMMERCE Unsere LEistungen auf einen Blick Werte schaffen und Werte leben Von der ersten Idee über die Planung und Realisierung bis hin zu Betreuung und Optimierung bieten wir einen ganzheitlichen

Mehr

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt.

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. www.buildup.ch buildup ist die unabhängige, zentrale Plattform für alle Akteure der Schweizer Bauwirtschaft. Netzwerk Visionäre treffen auf

Mehr

Treiber und Barrieren auf dem Weg zu einer Smart City Studienergebnisse aus der Schweiz

Treiber und Barrieren auf dem Weg zu einer Smart City Studienergebnisse aus der Schweiz Treiber und Barrieren auf dem Weg zu einer Smart City Studienergebnisse aus der Schweiz Mirjam Zwahlen & Onur Yildirim Betreuung durch Dr. Ursula Eschenauer ZHAW Institut für Nachhaltige Entwicklung IG

Mehr

Auswertung Studie wmsb

Auswertung Studie wmsb Auswertung Studie wmsb Volker Rieger, Sven Weber, Andreas Maisack, Luca Stockhausen 23.01.2017 Einführung Der Markt für den wettbewerblichen Messstellenbetrieb birgt Chancen für die Erschließung neuer

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

Vorarlberger Energiewirtschaft geht gut gerüstet in Richtung Energieautonomie

Vorarlberger Energiewirtschaft geht gut gerüstet in Richtung Energieautonomie Pressekonferenz Mittwoch, 10. Juli 2013 Vorarlberger Energiewirtschaft geht gut gerüstet in Richtung Energieautonomie mit Landeshauptmann Mag. Markus Wallner Dr. Christof Germann und DI Helmut Mennel (Vorstandsmitglieder

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Techem Smart System. Die modulare Mehrwert-Plattform für Sie

Techem Smart System. Die modulare Mehrwert-Plattform für Sie Techem Smart System Die modulare Mehrwert-Plattform für Sie Agenda Techem Smart System Die neue Techem Fernablesung im Überblick Das System und seine Komponenten Technische Details Die Techem Smart System

Mehr

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern.

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. DIE PARTNERSCHAFT MIT QSC Ihre Vorteile auf einen Blick: Sie erweitern Ihr Produkt-

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Bilfinger Venture Capital SUPPORTING INDUSTRIAL AND SERVICE INNOVATION

Bilfinger Venture Capital SUPPORTING INDUSTRIAL AND SERVICE INNOVATION Bilfinger Venture Capital SUPPORTING INDUSTRIAL AND SERVICE INNOVATION BILFINGER VENTURE CAPITAL Wir investieren in junge technologieorientierte Unternehmen, die einen Bezug zu unseren strategischen und

Mehr

Weil Kompetenz zählt. Breitband + Netz

Weil Kompetenz zählt. Breitband + Netz BREITBAND NETZ Breitband + Netz Energiedaten Kommunikation Weil Kompetenz zählt Als Spezialist im gesamten Prozess des Messwesens und des Energiedatenmanagements bietet Thüga MeteringService auch das

Mehr

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO Marc Münster Thomas Meiren INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU ERGEBNISSE EINER EMPIRISCHEN UNTERSUCHUNG FRAUNHOFER VERLAG

Mehr

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Pressemitteilung Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Analyse der Ökoeffizienz von Äpfeln aus Deutschland, Italien, Neuseeland, Chile und Argentinien Ertrag,

Mehr