Farben im Bild kontrollieren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Farben im Bild kontrollieren"

Transkript

1 Application Notes

2 Farben im Bild kontrollieren

3 Inhalt Einleitung... Color Management für Bilder... Color Management für Rasterdaten... Color Management für PostScript- und PDF-Dateien... Color Management für OPI-Bilder... 5 Direkte Farbkontrolle für Bilder... 6 Farbabstimmung... 6 Reine Farben... 7 Farben ersetzen... 8 Das ErgoSoft RIP ist in verschiedenen Konfigurationen erhältlich. Die hier abgedruckte Beschreibung der verfügbaren Features bildet deshalb nicht zwingend die Lizenzdetails Ihrer Edition des ErgoSoft RIPs ab. Informationen über die in Ihrer Edition des ErgoSoft RIPs enthaltenen Features können Sie auf der ErgoSoft Homepage erhalten oder von Ihrem Händler. Rev..0 Farben im Bild kontrollieren i

4 Einleitung Die Werkzeuge zur Kontrolle der Farben im Bild können in zwei Gruppen aufgeteilt werden. Die erste Gruppe, das Eingabe Color Management beeinflusst das gesamte Bild durch die Verwendung eines bestimmten Profils oder einer bestimmten Regel zur Konvertierung des Bildfarbraums nach Lab. Die zweite Gruppe, die direkte Farbkontrolle, wird zur Bearbeitung des Bildes verwendet oder zur Ausgabekontrolle eines bestimmten Teils des Bildes, um manuell sicherzustellen, dass bestimmte Farben wie erwartet gedruckt werden. Color Management für Bilder Bilder können in verschiedenen Quellen und mit verschiedenen Farbeinstellungen erstellt werden. Deshalb muss für die korrekte Konvertierung des Bildfarbraums nach Lab die richtige Konvertierung verwendet werden. Dies geschieht durch die Verwendung eines Eingabeprofils. Als Spezialfall können PostScript- und PDF-Dateien Objekte aus unterschiedlichen Farbräumen enthalten sowie verschiedene Objekttypen. Das ErgoSoft RIP bietet zum Umgang mit diesen Dateien ein ausgeklügeltes PostScript Color Management. Das Color Management kann global als Voreinstellung für importierte Bilder konfiguriert werden oder für jedes Bild einzeln. Die globale Einstellung wird vorgenommen in Menü Extras > Optionen > Voreinstellungen > Bild > Color Management, wo Sie Eingabeprofile für Rasterdaten und PostScript/PDF für PostScript- und PDF-Dateien wählen. Das Color Management für das ausgewählte Bild wird vorgenommen über den Befehl Color Management bzw. Color Management PS/PDF im BildEigenschaften-Fenster. Color Management für Rasterdaten Um das Color Management für die ausgewählten Bilder festzulegen, wählen Sie Color Management im Eigenschaften-Fenster. Wählen Sie in der Liste das Farbprofil, das zu der Quelle der Bilddaten passt. Wenn nur ein Bild ausgewählt ist, können Sie die Auswirkungen des gewählten Farbprofils im Vorschaufenster sehen. Wenn in der Bilddatei ein Farbprofil eingebettet ist, das das ErgoSoft RIP auswerten kann, wird die Liste um einen Eintrag (Eingebettet) erweitert. Profile, die in eine Farben im Bild kontrollieren

5 mit Adobe Photoshop 5 oder höher erstellten Bilddatei eingebettet sind, können in der Regel ausgewertet werden. Wählen Sie den Rendering Intent, der zum Drucken des ausgewählten Bildes verwendet werden soll, wenn die entsprechende Konvertierungstabelle im Druckerprofil ge- speichert ist. Wenn die Konvertierungstabelle nicht im Druckerprofil gespeichert ist, wird die erste Konvertierungstabelle verwendet (Automatisch). Das globale Color Management wird 4 festgelegt in Menü Extras > Optionen. Es können die Bilddatenprofile bestimmt 5 werden, die getrennt für RGB-, CMY- und 6 4 Lab-Bilder als Voreinstellung beim Importieren von Bildern verwendet werden sollen, auf die das spezielle PostScript Color Management nicht angewendet werden kann wie TIFF-Dateien, Jpeg-Dateien, DCS- Dateien, usw. Bei den RGB-Eingabeprofilen handelt es 7 sich um alle Profile, die RGB-Bilddaten in den Lab-Modus umrechnen können. Bei den CMYK-Eingabeprofilen handelt es sich um alle Profile, die CMYK-Bilddaten in den Lab-Modus umrechnen können. In der Installation des ErgoSoft RIPs ist ein Standardprofil enthalten. Lab-Eingabeprofile werden nur in einigen Spezialfällen gebraucht, in denen aus bestimmten Gründen eine Art Transformation von einer Lab-Grundlage in eine andere notwendig ist. In der Installation des ErgoSoft RIPs sind einige RGB- und CMYK-Standardprofile enthalten. Wenn In Bilddaten eingebettete Profile verwenden markiert ist, wird das in der Bilddatei abgespeicherte Profil als Eingabeprofil verwendet. Einschränkung: Die Bilddatei 5 muss mindestens mit Adobe Photoshop Version 5 oder höher erstellt worden sein. Ist Nach fehlendem eingebetteten Profil fragen markiert, müssen Sie das Eingabeprofil immer auswählen, wenn ein Bild ohne eingebettetes Profil importiert wird. Nach Drücken von Löschen wird das ausgewählte Profil nach der Bestätigung einer 6 Sicherheitsrückfrage des Systems von der Festplatte entfernt. Mit Hilfe der Funktion Importieren können Farbprofile in die Ordner kopiert werden, in denen das ErgoSoft RIP die Profile erwartet. Eine spezielle Workflow-Simulation kann erfordern, dass die Bilddaten die Farbmetrische Ausgabe-Absicht für Eingabeprofile verwenden müssen, während für den Aus- 7 druck ein anderer Rendering Intent verwendet werden muss. Informationen über den Rendering Intent und die Verwendung von Eingabeprofilen sind im Handbuchteil über das Color Management enthalten. Farben im Bild kontrollieren

6 Color Management für PostScript- und PDF-Dateien Um das Color Management für die ausgewählten Bilder festzulegen, wählen Sie Color Management im Eigenschaften-Fenster. Wählen Sie eine Voreinstellung für PostScript/PDF-Dateien. Die aktuellen Einstellungen können bearbeitet werden. Ausserdem kann eine neue Voreinstellung erstellt werden, die auf der aktuellen basiert. 4 Das globale Color Management wird festgelegt in Menü Extras > Optionen. 7 Bei der automatischen Farbersetzung 5 müssen die Namen der Sonderfarben in der PostScript- oder PDF-Datei mit den Farbnamen im Benannte-Farben-Profil übereinstimmen. Gross- und Kleinschreibung muss beachtet werden Die aktuellen Einstellungen können als Voreinstellung gespeichert werden. 9 Für PostScript- oder PDF-Dateien 7 kann das Color Management des PostScript Interpreters verwendet werden. Dann wird der Farbraum des Bildes auf separiert gestellt (SEP in der Statusleiste des Programmfensters), so dass kein zusätzliches Color Management verwendet wird. Das Color Management des ErgoSoft RIPs rastert PostScript-Dateien in den Farbraum der aktuellen Druckumgebung. Es weisst ausserdem Standard-Eingabeprofile und Rendering Intents zum Rastern in den CMYK- oder RGB-Farbraum zu. Diese Einstellungen können sich von den Standard-Eingabeprofilen und Rendering Intents für Rasterdateien unterscheiden. Wenn die PostScript-Dateien Daten enthält, die in einem anderen Farbraum gespeichert sind als der Ausgabefarbraum, empfehlen wir dringend die Verwendung des Color Managements des PostScript Interpreters. Farben im Bild kontrollieren

7 8 9 Statt den gerasterten Daten ein Eingabeprofil zuzuweisen, kann auch das Color Management des PostScript-Interpreters während des Rasterprozesses kontrolliert werden. Das Color Management kann getrennt für CMYK- und RGB-Daten bestimmt werden. Für Bilder (Rasterdaten), Grafiken (Vektordaten) und Text können verschiedene Eingabeprofile und Rendering Intents verwendet werden. Anstelle externer Profile können eingebettete Profile verwendet werden. Die PDF/X (stehen nur für PDF-Dateien zur Verfügung) und erweiterte Einstellungen erlauben: Graue (monochrome) Farbräume können nach RGB konvertiert werden, so dass sie mit allen Tinten statt nur mit Schwarz und Grau gedruckt werden. Wenn alle Kanalnamen des DeviceN-Farbraums mit Farbnamen im Benannte-Farben-Profil übereinstimmen (Gross-/Kleinschreibung beachten), werden die Mischungen im Benannte-Farben-Profil zur Konvertierung des DeviceN-Farbraums nach CMYK verwendet. Wenn die aktuelle Druckumgebung kein Druckerprofil enthält, wird das Standard- Ausgabeprofil des PostScript/PDF Color Managements verwendet. Wenn im PDF kein eingebettetes Eingabeprofil sondern ein Output Intent enthalten ist, kann der eingebettete Output Intent als Eingabeprofil verwendet werden. Eingebettete Profile haben aber Vorrang vor dem eingebetteten Output Intent, der wiederum Vorrang vor externen Profilen hat. Wenn Eingeb. Output Intent als Druckersimulationsprofil nutzen markiert ist, wird während des Druckens berücksichtigt, dass mit dem Einbetten eines bestimmten Profils (Gamut) beim Erstellen des PDFs ein bestimmtes Ziel verfolgt wurde. Dies kann zu einem kleineren Gamut führen, als die Ausdrucke mit Ihrem Drucker normalerweise haben. Der eingebettete Output Intent kann anstelle des Druckerprofils, das in der Druckumgebung enthalten ist, verwendet werden. Beachten Sie bitte, dass nach der Aktivierung des PostScript Interpreter Color Managements die PostScript- und PDF-Dateien als separierte Dateien behandelt werden und die Funktionen für Farbersatz und Farbabstimmung nicht zur Verfügung stehen. Farben im Bild kontrollieren 4

8 Color Management für OPI-Bilder Um das Color Management für das markierte OPI-Bild festlegen zu können, müssen Sie zuerst den Legacy-Modus für das Kontext-Menü über Menü Extras > Optionen > Voreinstellungen > Anwendung > Präferenzen Benutzeroberfläche aktivieren. Wir empfehlen, diese Einstellung nach Beendigung der Arbeit mit dem OPI-Bild auf Standard zurückzustellen, da diese Einstellung das Bild-Kontext-Menü um alle Einträge reduziert, die direkt im Bild- Eigenschaften-Fenster zur Verfügung stehen und so die Übersichtlichkeit des Bild- Kontext-Menüs erhöht. Wählen Sie Color Management im Bild- Kontext-Menü (Rechtsklick auf das Bild). Das ErgoSoft RIP lässt Sie für den PostScript-Teil und für jedes über OPI in die (En- capsulated) PostScript-Datei eingebundene Bild ein Farbprofil wählen, indem es die Komponenten der Reihe nach markiert. Sie können diese Markierung jederzeit einer anderen Komponente zuweisen. Die Zuordnung des Farbprofils wird durch Drücken von OK gestartet. Der PostScript-Teil wird durch die Bezeichnung PostScript gekennzeichnet; die eingebundenen Bilder werden namentlich aufgeführt. Wenn Sie allen Teilen die gewünschten Farbprofile zugeordnet haben, müssen Sie das Dialogfenster über Schliessen beenden. Farben im Bild kontrollieren 5

9 Direkte Farbkontrolle für Bilder Zusätzlich zum Eingabe Color Management bietet das ErgoSoft RIP einige weitere Werkzeuge zur Farbkontrolle in einem Bild. Farbabstimmung Das Werkzeug Farbabstimmung kann für Farbkorrekturen am ausgewählten Bild verwendet werden. Beachten Sie bitte, dass diese Funktion nicht ein Bildbearbeitungsprogramm ersetzen soll; sie soll nur ein Hilfsmittel für globale Änderungen am Bild sein. Da sie innerhalb ihrer Grenzen komplexe Änderungen am Bild erlaubt, können Abstimmen- Voreinstellungen erstellt werden. Weitere Information finden Sie im Handbuchteil über Bildvoreinstellungen ( Automatisierung der Bildbearbeitung ). Farben im Bild kontrollieren 6

10 Reine Farben Mit dem Werkzeug Reine Farben können reine CMYK- und/oder RGB-Bildfarben automatisch mit reinen Tinten ohne Hinzufügen von wenigen Punkten anderer Tinten gedruckt werden. Die Einstellungen können global vorgenommen werden, so dass sie beim Import von Bildern zugewiesen werden, oder für die ausgewählten Bilder. Die Funktion Reine Farben wird für die globalen Einstellungen gestartet über Menü Extras > Optionen oder für das ausgewählte Bild über Reine Farben in den Bild- Eigenschaften. Im Dialog können die reinen Farben bestimmt werden, die vom Color Management nicht geändert werden sollen. Die Farben für das Werkzeug Reine Farben müssen wie folgt festgelegt werden: in CMYK in RGB Cyan 00% C 55 G + 55 B Magenta 00% M 55 R + 55 B Gelb 00% Y 55 R + 55 G Rot 00% M + 00% Y 55 R Grün 00% C + 00% Y 55 G Blau 00% C + 00% M 55 B Weiss alle Werte 0% alle Werte 55 Grau beliebige % K R + G + B mit demselben Wert, z.b. 75 R + 75 G + 75 B Nur Schwarz 00% K alle Werte 0 Farben im Bild kontrollieren 7

11 Das Beispiel unten zeigt das Druckergebnis. Die linken Bilder wurden in CMYK erstellt mit den Werten aus obiger Tabelle; die rechten Bilder wurden in RGB erstellt mit den Werten aus obiger Tabelle. Die oberen Bilder verwenden ein Eingabeprofil und gehen durch das Color Management; die unteren Bilder verwenden ein Eingabeprofil und Reine Farben (alle Möglichkeiten ausgewählt). Beachten Sie bitte, dass im Ausdruck zur besseren Veranschaulichung ein sehr grobes Raster verwendet wurde. Farben ersetzen Mit den Funktionen zur Farbersetzungen können Sie die Tintenmischungen für bestimmte Farben im Bild Ihren Bedürfnissen anpassen und dem Color Management die Kontrolle über die Tintenmischungen für den Rest des Bildes übergeben. Weitere Informationen finden Sie im Handbuchteil über Ersetzen von Farben. Farben im Bild kontrollieren 8

Drucken mit Spotfarben

Drucken mit Spotfarben Application Notes Drucken mit Spotfarben Inhalt Einleitung... Grundlegende Konfiguration der Druckumgebung... Volltonfarbkanäle drucken... Bild vorbereiten... Bild importieren... Mehrkanal-TIFF-Dateien...

Mehr

Application Notes Adobe PDF Print Engine (APPE)

Application Notes Adobe PDF Print Engine (APPE) Application Notes Adobe PDF Print Engine (APPE) Adobe PDF Print Engine (APPE) ErgoSoft AG Moosgrabenstr. CH-8595 Altnau, Switzerland 0 ErgoSoft AG, Alle Rechte vorbehalten. Die Informationen in diesem

Mehr

Separationen drucken

Separationen drucken Application Notes Separationen drucken Inhalt Einleitung... 1 Separationen auf Filmmedien drucken... 1 Einen Separations-Job erstellen... 1 Bild importieren... 2 Separationen konfigurieren... 2 Bild bearbeiten...

Mehr

Datentransfer und Backup v.2008

Datentransfer und Backup v.2008 Datentransfer und Backup v.2008 20331608 Inhaltsverzeichnis Grundlagen...1 Druckumgebungen übertragen...1 Gerippte Jobs gezielt archivieren...2 Der Benutzerdatenordner...3 Grundlagen...3 Wichtigste Konfigurationsdatei...3

Mehr

Drucken mit Weiss oder Finish/Lack

Drucken mit Weiss oder Finish/Lack Application Notes Drucken mit Weiss oder Finish/Lack Inhalt Einleitung... Voraussetzungen für das Drucken mit Weiss oder Finish/Lack... Möglichkeiten zum Drucken mit weisser Tinte oder Finish/Lack... Automatisches

Mehr

Inhaltsverzeichnis. v.2008 Job Center i

Inhaltsverzeichnis. v.2008 Job Center i Job Center v.2008 20331608 Inhaltsverzeichnis Was ist das JOB CENTER?...1 Das Fenster des JOB CENTERS...2 Konfigurationen...4 Layout konfigurieren...4 Fertige Jobs automatisch löschen und archivieren...4

Mehr

Drucken mit den ErgoSoft RIPs

Drucken mit den ErgoSoft RIPs Application Notes Drucken mit den ErgoSoft RIPs Inhalt Einleitung... 1 Grundsätzliches zum Drucken... 2 Direkt zum Anschluss drucken... 3 Mit dem Print Client drucken... 4 Kopien drucken... 5 Andere Druck

Mehr

Besondere Produktions- Hilfsmittel

Besondere Produktions- Hilfsmittel Application Notes Besondere Produktions- Hilfsmittel Inhalt Einleitung... Jobverarbeitungs-Richtlinien... Jobverarbeitungs-Richtlinien erstellen und auswählen... Globale Jobverarbeitungs-Richtlinie festlegen...

Mehr

Konfiguration des Workflows

Konfiguration des Workflows Application Notes Konfiguration des Workflows Inhalt Einleitung... JobComposer-Layout... Einleitung... Arbeitsbereiche... Einen Benutzerdefinierten Arbeitsbereich speichern... Einen Arbeitsbereich wählen...

Mehr

KEHLER DRUCK Empfehlung zur Erstellung einer PDF-Datei:

KEHLER DRUCK Empfehlung zur Erstellung einer PDF-Datei: KEHLER DRUCK Empfehlung zur Erstellung einer PDF-Datei: Für die Erstellung von druckoptimierten PDF-Daten, empfehlen wir Schritt für Schritt den hier vorgestellten Ablauf. Selbstverständlich erhalten Sie

Mehr

Inhalt ErgoSoft RIP ErgoSoft RIPs ErgoSoft RIPs

Inhalt ErgoSoft RIP ErgoSoft RIPs ErgoSoft RIPs Application Notes Hot Folders Inhalt Einleitung... HotFolder konfigurieren... Allgemeine Einstellungen... Einstellungen zum Job... Bildimport... 4 Konturschnitt... 5 Anmerkungen... 5 Beispiele... 6 Beispiel

Mehr

Grundlagen des Color Managements

Grundlagen des Color Managements Application Notes Grundlagen des Color Managements Inhalt Einführung... 1 Farbräume... 1 Grundlagen... 1 CMYK... 2 RGB... 3 srgb... 3 Lab... 4 Gamut-Mapping (Rendering Intents)... 5 Grundlagen... 5 Farbmetrische

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0 Kurzeinführung Excel2App Version 1.0.0 Inhalt Einleitung Das Ausgangs-Excel Excel-Datei hochladen Excel-Datei konvertieren und importieren Ergebnis des Imports Spalten einfügen Fehleranalyse Import rückgängig

Mehr

Anleitung zur Erstellung eines PDF/A1b-konformen Dokuments aus einer PDF-Datei

Anleitung zur Erstellung eines PDF/A1b-konformen Dokuments aus einer PDF-Datei Anleitung zur Erstellung eines PDF/A1b-konformen Dokuments aus einer PDF-Datei Diese Anleitung ist auf einem MAC für Acrobat Professional X entwickelt worden, sie ist aber mit minimaler Transferleistung

Mehr

TASKalfa 250ci/300ci/400ci/500ci

TASKalfa 250ci/300ci/400ci/500ci TASKalfa 250ci/300ci/400ci/500ci Kurzanleitung zur Einstellung der Bildqualität (Beispiel zum Abgleich der Farbeinstellungen) Beispiel zum Abgleich der Farbeinstellungen Dieser Abschnitt erläutert anhand

Mehr

Anleitung zum Drucken der Testcharts

Anleitung zum Drucken der Testcharts Damit Sie beim Drucken nicht Ihr blaues Wunder erleben, sollte auch Ihr Drucker profiliert werden. Mit dem richtigen Profil wird erreicht, dass die Farben im Druck so aussehen wie auf Ihrem Bildschirm.

Mehr

Druck- und Verlagshaus GmbH Hallesche Landstraße 111 06406 Bernburg. Datenanlieferung. Allgemeine Angaben

Druck- und Verlagshaus GmbH Hallesche Landstraße 111 06406 Bernburg. Datenanlieferung. Allgemeine Angaben Datenanlieferung Druck- und Verlagshaus GmbH Hallesche Landstraße 111 06406 Bernburg Telefon Ansprechpartner Datenanlieferung 03471 / 65201 12 Datenträger CD-ROM/DVD WIN/MAC E-Mail druck@aroprint.de Alle

Mehr

Funktionen für Textildruck

Funktionen für Textildruck Application Notes Funktionen für Textildruck Inhalt Einleitung... Textilrapport (Step and Repeat)... Beispiele... Bienenwaben-Muster... Zackenmuster... Separationen einfärben (Funktion Color Combine)...

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Inhalt. Farben ersetzen

Inhalt. Farben ersetzen Application Notes Farben ersetzen Inhalt Einleitung... Methoden der Farbersetzung... Globale Farbersetzung... Pixelwert (CMYK oder RGB)... Farbwert (CMYK)... Pixelwert (CMYK oder RGB) definieren... Farbwert

Mehr

Konturschnitt mit ErgoSoft RIPs

Konturschnitt mit ErgoSoft RIPs Application Notes Konturschnitt mit ErgoSoft RIPs Inhalt Einleitung... Konturschnittumgebung erstellen/importieren... Dialog Konturschnittumgebungen... Einstellungen der Konturschnittumgebung... Registerkarte

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Die meisten Einstellungen können nicht in WORD vorgenommen werden, sondern nur auf der Betriebssystemebene. Für

Mehr

SilverFast - Pioneer in Digital Imaging. SilverFast 8. Professionelle Scanner-Software Professionelle Bildbearbeitungs-Software DEUTSCH.

SilverFast - Pioneer in Digital Imaging. SilverFast 8. Professionelle Scanner-Software Professionelle Bildbearbeitungs-Software DEUTSCH. SilverFast - Pioneer in Digital Imaging SilverFast 8 Professionelle Scanner-Software Professionelle Bildbearbeitungs-Software DEUTSCH ColorServer SilverFast ColorServer Die SilverFast ColorServer-Funktionalität

Mehr

Leitfaden zum Umgang mit Mautaufstellung und Einzelfahrtennachweis

Leitfaden zum Umgang mit Mautaufstellung und Einzelfahrtennachweis E-Mail Zustellung: Leitfaden zum Umgang mit Mautaufstellung und Einzelfahrtennachweis Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Word 2010 Änderungen nachverfolgen

Word 2010 Änderungen nachverfolgen WO.019, Version 1.0 05.01.2015 Kurzanleitung Word 2010 Änderungen nachverfolgen Bearbeiten mehrere Personen gemeinsam Dokumente, sollten alle Beteiligten nachverfolgen können, wer welche Änderungen vorgenommen

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

ColorLogic CoPrA Version 1.6

ColorLogic CoPrA Version 1.6 Neuerungen 1. Unterstützung des Betriebssystems Windows 7. Hinweis: Die von CoPrA 1.6 unterstützen Betriebssysteme sind: - Mac PowerPC mit OSX 10.3.9 - Intel Mac von OSX 10.4 bis zum neuesten OSX 10.6

Mehr

Inhalt. Bildbearbeitung

Inhalt. Bildbearbeitung Application Notes Bildbearbeitung Inhalt Einleitung... 1 Bilder gruppieren und kombinieren... 1 Gruppierte Bilder... 1 Kombinierte Bilder / Überlappungen... 2 Farbkontrolle... 3 Layout von Bildern... 3

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines... 3 2. Was ist MacroSystem Galileo?... 3 3. Installation / Programmstart... 4 4. Datensicherung... 4 4.1

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Druckerprofile erstellen mit ColorGPS

Druckerprofile erstellen mit ColorGPS Application Notes Druckerprofile erstellen mit ColorGPS Inhalt Grundlagen zu ColorGPS... 1 ColorGPS verwenden... 2 Starten des ColorGPS Wizards... 2 Aufbau des ColorGPS Wizards... 2 Grundeinstellungen...

Mehr

DoctorPRO Benutzerhandbuch Ausgabe: Juni 2002

DoctorPRO Benutzerhandbuch Ausgabe: Juni 2002 DoctorPRO Benutzerhandbuch Ausgabe: Juni 00 Ausgabe: Juni 00 Es wurden alle Anstrengungen unternommen, um die Richtigkeit dieses Handbuchs zu gewährleisten. Sollten Sie jedoch Fehler feststellen, bitten

Mehr

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera Benutzerhandbuch Abschnitt Objektivoptimierung Teilenr. 4J1534_de Inhaltsverzeichnis Objektivoptimierung Überblick...5-31 Auswählen des Verfahrens zur Objektivoptimierung...5-32

Mehr

Inhalt. Druckumgebungen

Inhalt. Druckumgebungen Application Notes Druckumgebungen Inhalt Einleitung... Grundfunktionen... Druckumgebungen einfügen... Druckumgebungen löschen... Druckumgebungen verwalten... Druckumgebungen konfigurieren... Registerkarte

Mehr

Adobe Photoshop CS2, CS3, CS4, CS5 mit Auto-SoftProof-Ansicht

Adobe Photoshop CS2, CS3, CS4, CS5 mit Auto-SoftProof-Ansicht Typischerweise belässt und bearbeitet man digitale Bilder im RGB-Farbmodus, auch wenn das Hauptausgabeziel ein CMYK- Farbraum ist. Um eine farbliche Kontrolle des Ergebnisses während der Bearbeitung zu

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

PDF- bzw. PS-Datei erzeugen mit Word + Acrobat 6/7 unter Windows XP/2000 1

PDF- bzw. PS-Datei erzeugen mit Word + Acrobat 6/7 unter Windows XP/2000 1 PDF- bzw. PS-Datei erzeugen mit Word + Acrobat 6/7 unter Windows XP/2000 1 Information: Distiller Joboptions: Falls Sie keine Adobe Acrobat Vollversion (inkl. Distiller) haben, können Sie mit dem Adobe

Mehr

Erzeugung von druckfähigen PDFs in QuarkXPress (für PC und Mac)

Erzeugung von druckfähigen PDFs in QuarkXPress (für PC und Mac) Erzeugung von druckfähigen PDFs in QuarkXPress (für PC und Mac) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der nachfolgenden Anleitung möchten wir Ihnen bei der Erstellung einer druckfähigen PDF helfen.

Mehr

LEITFADEN E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der E-Mails mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis erleichtern. Empfangskapazität Ihrer Mailbox

Mehr

INDEX. Öffentliche Ordner erstellen Seite 2. Offline verfügbar einrichten Seite 3. Berechtigungen setzen Seite 7. Öffentliche Ordner Offline

INDEX. Öffentliche Ordner erstellen Seite 2. Offline verfügbar einrichten Seite 3. Berechtigungen setzen Seite 7. Öffentliche Ordner Offline Öffentliche Ordner Offline INDEX Öffentliche Ordner erstellen Seite 2 Offline verfügbar einrichten Seite 3 Berechtigungen setzen Seite 7 Erstelldatum 12.08.05 Version 1.1 Öffentliche Ordner Im Microsoft

Mehr

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Der Formulardesigner Der in SimpliMed23

Mehr

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN Wie starte ich? Um eine TurningPoint-Präsentation zu erstellen müssen Sie die TurningPoint mittels des Symbols auf Ihrem Desktop oder über das Startmenü starten. Dadurch

Mehr

Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012

Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012 Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012 Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 Ansprechpartner... 1 Installation und Update... 1 Installation... 1 Update... 2 Bedienung des ZfEditors... 2 Aufruf... 2 Auswahl Gemeinde,

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Erstellung von High-End-PDFs

Erstellung von High-End-PDFs 1. Erzeugen einer PS-Datei Voraussetzungen S. 1-2 Einrichten eines Postscript-Druckers S. 1 Einstellungen für Acrobat Distiller S. 2 2. Erzeugen einer PS-Datei aus QuarkXPress S. 3-4 3. PDF-Export aus

Mehr

PDF-Erstellung am PC mit PDFCreator. Installation und Einrichten der einzelnen Komponenten. V Achtung!

PDF-Erstellung am PC mit PDFCreator. Installation und Einrichten der einzelnen Komponenten. V Achtung! PDF-Erstellung am PC mit PDFCreator Mit diesem Workshop wollen wir Ihnen die Möglichkeit geben, Ihre Dokumente im plattformübergreifenden Format PDF abzuspeichern. Hierbei handelt es sich nicht um einen

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Home

Installationsanleitung CLX.PayMaker Home Installationsanleitung CLX.PayMaker Home Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

2 SolidWorks Vorlagendateien

2 SolidWorks Vorlagendateien 9 2 SolidWorks Vorlagendateien 2.1 Erstellung einer Teil-Vorlage In einer Dokumentenvorlage sind Dokumenteneinstellungen, angepasst an firmen- oder schulspezifische Besonderheiten, eingestellt. Sie können

Mehr

Berechtigungsgruppen und Zeitzonen

Berechtigungsgruppen und Zeitzonen Berechtigungsgruppen und Zeitzonen Übersicht Berechtigungsgruppen sind ein Kernelement von Net2. Jede Gruppe definiert die Beziehung zwischen den Türen des Systems und den Zeiten, zu denen Benutzer durch

Mehr

PDF/X-3 mit XPress 6 und Distiller 6 Professional. PDF/X-3 mit Word und Distiller 6.01 Professional

PDF/X-3 mit XPress 6 und Distiller 6 Professional. PDF/X-3 mit Word und Distiller 6.01 Professional Dokument: Anleitungen Version: 1.11 Revision: 04-09-03 PDF/X-3 Anleitungen In diesem modularen Set von Anleitungen wird die einfache Erstellung von PDF/X-3-Dateien aus bekannten Anwendungen beschrieben.

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40 50.1.2 Programmstart und Menüaufbau 50.1.2.1 Programmstart Nach der Installation von ZAıARC finden Sie die ZAARC_SV.exe im gewählten Programmverzeichnis. Das Programm kann direkt hier oder optional über

Mehr

Kurzbeschreibung S&S Arbeitszeiterfassung

Kurzbeschreibung S&S Arbeitszeiterfassung S&S 1. Installation 1.1 Excel konfigurieren bis Office-Version 2003 Starten Sie zuerst Excel, klicken Sie das Menü EXTRAS, MAKRO>, SICHERHEIT. Wenn nicht schon der Fall, schalten Sie die SICHERHEITSSTUFE

Mehr

Wichtige Standardaktionen durchführen

Wichtige Standardaktionen durchführen Anhang A Wichtige Standardaktionen durchführen Die Themen dieses Anhangs So geht es mit Access 2013 So geht es mit Access 2010 So geht es mit Access 2007 So geht es mit Access 2003 In diesem Anhang wird

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Kommunikations-Management

Kommunikations-Management Tutorial: Wie importiere und exportiere ich Daten zwischen myfactory und Outlook? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie in myfactory Daten aus Outlook importieren Daten aus myfactory nach Outlook

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm Einführung Einführung in NTI Shadow Willkommen bei NTI Shadow! Mit unserer Software können Sie kontinuierliche Sicherungsaufgaben planen, bei denen der Inhalt einer oder mehrerer Ordner (die "Sicherungsquelle")

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx. protel hotelsoftware GmbH. Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999

Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx. protel hotelsoftware GmbH. Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999 Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx protel hotelsoftware GmbH Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Zahlungsinstruktionen...

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

Installationsanleitung ICC Profile Mac OS X

Installationsanleitung ICC Profile Mac OS X Herzlichen Glückwunsch zum Erwerb der Rotech Sublimationstinte. Mit dieser Installationsanleitung erhalten Sie durch die Einbindung des ICC Profils ideale Farbwerte bei Ihren Sublimationsdrucken. Bitte

Mehr

VerBIS Arbeitshilfe. Erstellen von Serienbriefen und Excel-Listen 19.08.2013 Version PRV 13.02

VerBIS Arbeitshilfe. Erstellen von Serienbriefen und Excel-Listen 19.08.2013 Version PRV 13.02 VerBIS Arbeitshilfe Erstellen von Serienbriefen und Excel-Listen 19.08.2013 Version PRV 13.02 Verantwortliche Redaktion: Zentrale OS - 21 Bei Fragen und Anregungen zu dieser Arbeitshilfe wenden Sie sich

Mehr

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen.

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. Seite 1 von 10 1. FARBEINSTELLUNGEN DER SEMINARE In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. WICHTIG: diese Farbeinstellungen

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

PDF-Export aus Adobe InDesign CS

PDF-Export aus Adobe InDesign CS Adobe InDesign CS Version 3 Im Vergleich zu QuarkXPress hat InDesign den Vorteil, vom gleichen Hersteller wie die PDF-Technologie zu sein. Adobe InDesign war eine komplette Neuentwicklung, bei der von

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

Einrichten und Verwenden der Solutio Charly PA-Konzepte Schnittstelle

Einrichten und Verwenden der Solutio Charly PA-Konzepte Schnittstelle Einrichten und Verwenden der Solutio Charly PA-Konzepte Schnittstelle Version 1.3.11 vom 22.11.2016 Haftungsausschluss Die Firma PA-Konzepte GbR übernimmt keinerlei Support, Garantie und keine Verantwortung

Mehr

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt.

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. Python Installation 1 Vorbereitung Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. 1.1 Download Python kann online unter https://www.python.org/downloads/ heruntergeladen werden. Hinweis: Im CoderDojo verwenden

Mehr

PDFWizard 3.2. Acrobat PlugIn zur Analyse und zum Bearbeiten von PDF-Dokumenten für die Druckvorstufe

PDFWizard 3.2. Acrobat PlugIn zur Analyse und zum Bearbeiten von PDF-Dokumenten für die Druckvorstufe PDFWizard 3.2 Acrobat PlugIn zur Analyse und zum Bearbeiten von PDF-Dokumenten für die Druckvorstufe JoLauterbach Software GmbH Hammanstr. 27 60322 Frankfurt am Main Telefon: 069-59796054 Fax: 069-59796055

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server Datenabgleich zwischen Notebook

Mehr

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Das Programm PStart eignet sich hervorragend, um portable Programme (lauffähig ohne Installation) in eine dem Startmenü ähnliche Anordnung zu

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer Persönliche Ordner (*.pst) Ist die Postfachgröße (z.b. 30 MB) begrenzt, kann es notwendig sein, die E-Mail-Ablage aus dem Exchange-Bereich in Persönliche Ordner (hier Archiv 2006-2008) zu verlagern. Persönliche

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

ANLEITUNG VSGIS.CH. Erweiterter geschützter Bereich

ANLEITUNG VSGIS.CH. Erweiterter geschützter Bereich ANLEITUNG VSGIS.CH Erweiterter geschützter Bereich Rue de la Métralie 26 Autor: NS 3960 Sierre Mandat: 0933 Tel. 027 / 455 91 31 Version: 2.3 01.09.2014 info@rudaz.ch KURZANLEITUNG Der Zugang zum WebGIS

Mehr

Kurzbeschreibung s&s Arbeitszeiterfassung

Kurzbeschreibung s&s Arbeitszeiterfassung Inhalt 1. Installation... 2 1.1 Excel konfigurieren ab Office-Version 2007... 2 1.2 AZE-Datei in einen beliebigen Ordner speichern... 2 1.3 AZE-Datei starten... 2 1.4 Vollversion bestellen... 2 2. Zeiterfassung

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Givit Häufig gestellte Fragen

Givit Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Givit Häufig gestellte Fragen 2013 Cisco und/oder seine Partnerunternehmen Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält öffentliche Informationen von Cisco. Seite 1 von 7 Inhalt

Mehr

Der Einsatz von Formatvorlagen ist sinnvoll bei...

Der Einsatz von Formatvorlagen ist sinnvoll bei... Formatvorlagen effektiv einsetzen Der Einsatz von Formatvorlagen ist sinnvoll bei......der Formatierung umfangreicher Dokumente...Dokumenten mit häufig vorkommenden, komplexen Formatierungen...der Erstellung

Mehr

Verwenden von Farben. Drucker und CMYK. Bildschirme und RGB. Farblaserdrucker Phaser 7750

Verwenden von Farben. Drucker und CMYK. Bildschirme und RGB. Farblaserdrucker Phaser 7750 Verwenden von Farben Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Drucker und CMYK auf Seite 2-38 Bildschirme und RGB auf Seite 2-38 Bildverarbeitung auf Seite 2-39 Einstellen der Farben mit der TekColor-Farbkorrektur

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

PDF-Erzeugung mit PDFCreator (nur für Windows, installiert universellen PDF-Druckertreiber) v11/01

PDF-Erzeugung mit PDFCreator (nur für Windows, installiert universellen PDF-Druckertreiber) v11/01 PDF-Erzeugung mit PDFCreator (nur für Windows, installiert universellen PDF-Druckertreiber) v11/01 Erläuterung PDFCreator ist eine Software zur Erzeugung von PDF-Dateien unter Windows. Es kann in all den

Mehr

2.8.7 Bauzeit Plan...26 2.8.8 Checklisten...27 2.8.9 Extrene Dokumente...27 2.8.10 Zusammenfassung...28

2.8.7 Bauzeit Plan...26 2.8.8 Checklisten...27 2.8.9 Extrene Dokumente...27 2.8.10 Zusammenfassung...28 Handbuch Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...5 1.1 Neues Projekt erstellen...5 1.2 Dateneingabe...7 1.3 Ausdruck...9 1.3.1 Vorankündigung...10 1.3.2 SiGe-Plan...11 1.3.3 Bauzeit-Plan...12 1.3.4 Checklisten...13

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 ISi ISi Technologie GmbH MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 Einleitung Die MET -Schnittstelle zur Davis -WeatherLink Software Version 5.7 oder höher erlaubt die Online-Uebernahme der Wetterdaten

Mehr

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Im Folgenden wird die Erstellung eines IMAP-Kontos für die E-Mailadresse des tubit-kontos für das Programm Outlook Express 6 beschrieben. Schritt 1:

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Postfach aufräumen und archivieren

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Postfach aufräumen und archivieren Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Postfach aufräumen und archivieren Dateiname: ecdl_p3_04_03_documentation.doc Speicherdatum: 08.12.2004 ECDL 2003 Professional Modul 3 Kommunikation

Mehr

3.7 Horde-Kalender abonnieren

3.7 Horde-Kalender abonnieren 3.7 Horde-Kalender abonnieren Abbildung 70: Abonnement-Button in der Kalendersidebar Der Horde-Kalender lässt sich in anderen Programmen abonnieren. Somit bietet sich die Möglichkeit, Ihren Kalender in

Mehr