Sich verändernde Rahmenbedingungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sich verändernde Rahmenbedingungen"

Transkript

1 40 M A R K E T I N G & V E R T R I E B Geht es auch ohne sie? Energieversorger im Dilemma der Energiewende Die Energiewelt befindet sich im Umbruch. Die Anforderungen der Kunden wandeln sich, neue Unternehmen treten in den Markt. Zwar wird es das Commodity-Geschäft auch in Zukunft geben, aber dessen Bedeutung wird kontinuierlich abnehmen. Energieversorgungsunternehmen sollten daher Trends aufspüren, neue Geschäftsfelder besetzen und sich für zukünftige Anforderungen positionieren. VON MICHAEL PRINZ UND DR. ROMAN DUDENHAUSEN Mit dem Energiekonzept 2010 hat die Bundesregierung (ihrer Ansicht nach) einen Meilenstein für einen Übergang in eine umweltschonende, zuverlässige und bezahlbare Versorgung gelegt. In den dort benannten Handlungsfeldern sind bereits eine Vielzahl von Punkten genannt worden, die im Zusammenspiel miteinander dieses angestrebte Ziel erreichen sollen. Sich verändernde Rahmenbedingungen Vor dem Hintergrund des Atomausstiegs und des bewussten Einsatzes erneuerbarer Energien als Ersatz spielt die Frage nach der Entwicklung der Energiepreise heute und in Zukunft eine immer bedeutendere Rolle. Es ist davon auszugehen, dass sich die Energiepreise auch in Zukunft aufgrund des erhöhten Rohstoffbedarfs aufstrebender Länder oder schlicht durch Ressourcenknappheit sowie Steuern, Subventionen und Abgaben immer weiter erhöhen werden. Um weiterhin eine bezahlbare Energieversorgung zu gewährleisten, ist deshalb ein Umdenken erforderlich eine weitsichtige Betrachtung ist daher angezeigt. Dementsprechend wird ein Schlüssel der neuen Energiewelt die Energieeffi - zienz sein und in Zukunft eine immer stärkere Bedeutung erlangen. Neben ersten Diskussionen und mit bereits

2 M A R K E T I N G & V E R T R I E B 41 existierenden Förderungen von Sanierungsmaßnahmen im Altbau sind die ersten zaghaften Schritte getan. Abb. 1 Der sechste Zyklus Lebensqualität (eigene Darstellung nach Leo A. Nefiodow) Energiewende Viel stärker und schneller als von der Politik wird der Prozess hin zu mehr Bedarf Kleidung Transport Massenkonsum Individuelle Mobilität Information Kommunikation Gesundheit Lebensqualität Energieeffizienz vor allem von den eigenen Kunden und auch den Wettbewerbern vorangetrieben. Aus der Historie lässt sich ein Zusammenhang beobachten zwischen wirtschaftlichen Entwick- Innovation Textilindustrie Dampfmaschine Stahl Eisenbahn Elektrizität Chemie Automobil Petrochemie Informationstechnik Biotechnologie Green Energy lungen und bedeutenden Innovationen. Ein Beispiel dafür ist die Entwicklung des MP3-Formats für die Musikbranche. Eine ganze Industrie wurde unvorhergesehen grundlegend verändert und Teile sind sogar ganz verschwunden. Der Grund für die MP3-Entwicklung war ursprünglich ein ganz banaler: Die Sportübertragungen aus den Stadien in die Hörfunkstudios waren über Telefonleitungen nur in einer sehr schlechten Qualität möglich und Standleitungen mit höheren Übertragungsraten zu teuer. Aus diesem Grund hat man nach einer Möglichkeit gesucht, Sprache zu komprimieren und über bestehende Leitungen zu übertragen. Alle nachfolgenden Geschäftsmodelle haben darauf aufgesetzt: MP3-Player, Music Stores, Musiktauschbörsen wie Napster etc. Mittlerweile ist eine Milliarden-Dollar- Industrie entstanden. Dieses und viele andere Beispiele zeigen, wie wichtig es sein wird, sein eigenes Geschäftsmodell insbesondere vor dem Hintergrund technologischer Entwicklungen grundlegend und kontinuierlich zu hinterfragen und sich mit den Zukunftstrends zu beschäftigen, auch wenn sie aus heutiger Sicht nicht ökonomisch darstellbar sind. Zeitalter Aber sollen sich Energieversorger deswegen auf neue Technologien ausrichten und nach der zukünftigen Killerinnovation Ausschau halten? Nein, das nicht. Was aber zwingend für einen weiteren Geschäftserfolg nötig sein wird, ist die Beschäftigung mit der Frage, ob die heute angebotenen Produkte und Dienstleistungen auch für den zukünftigen Markt ausreichend sind. Und können die Unternehmen diese Frage heute wirklich überzeugend mit Ja beantworten? Die Zukunft der Energie Paradigmenwechsel Nachhaltigkeit Schaut man sich die verschiedenen Entwicklungen aus den Bereichen Gesellschaft, Umwelt und Technologie an, stellt man fest, dass hier ein Wandel stattfindet. Das eigene Leben wird bereits heute in vielen Gesellschaftsschichten von nachhaltigem und ökologischem Denken geprägt. Die Konsumenten entscheiden sich individuell und ganz bewusst für die Produkte, die ihren Bedürfnissen entsprechen und die ihr Lebensgefühl am besten widerspiegeln. Ein Aufzwängen von vermeintlich guten Produkten ist aufgrund der Informiertheit und der bestehenden Transparenz heute nicht mehr möglich und wird auch in Zukunft sehr viel schwieriger. Kunden agieren immer mehr nach dem Motto: Vom Wohlstand zum Wohlgefühl Urbanes Zeitalter Frühe Industrialisierung Späte Industrialisierung Dienstleistung Globalisierung Life Science Von vielen Unternehmen und heutigen Marktplayern werden diese Autarkiebestrebungen als großer Unsinn abgetan oder aus Angst vor der Kannibalisierung des traditionellen Commodity-Geschäfts abgelehnt. Dennoch sollte man die Bedürfnisse der Kommunen und Bürger ernst nehmen und entsprechende Energiekonzepte erarbeiten und erläutern. Denn die Kunden werden diese Themen umsetzen mit oder ohne ihren Energieversorger. Das Schlimmste, was den stark regional verbundenen Versorgern passieren kann, ist eine arrogante Ablehnung dieser Wünsche und Bedürfnisse. Zahlreiche Wettbewerber und neue Dienstleister sind mit diesen Themen bereits bei den Kunden und Kommunen unterwegs. Da ist die Abwarten- oder Rechnet-sich-nicht-Strategie der Energieversorger ohne intensive Beschäftigung nicht passend für eine dauerhafte und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Auf die Energiewirtschaft übertragen kann dies ebenfalls zu einem Umdenken führen. Neben einem geringeren Energieverbrauch rückt für die Bürger auch die eigene grüne Autarkie zunehmend in den Vordergrund. Und wenn diese nicht auf das eigene Haus zu beziehen ist, dann sind regionale Erzeugungsanlagen zu nutzen und der restliche Bedarf über bekannte und zertifizierte Quellen zu beziehen. Hilfreich ist auch ein Blick auf den Kondratieff-Zyklus bzw. die Interpretation durch Nefiodow (Abb. 1). Hier ist zu erkennen, dass wir uns in der Anwendungsphase des Zyklus der Information und Kommunikation befinden. Dies bedeutet, dass wegweisende Innovationen in diesem Bereich nicht mehr zu

3 42 M A R K E T I N G & V E R T R I E B Abb. 2 Herausforderungen im urbanen Raum Sicherheit Politik und Verwaltung Bildung Service und DL erwarten sind, und dass nun die Basisinnovation der Informationstechnik als Grundlage für weitere Zyklen dient. Im sechsten Zyklus steht dabei die Lebensqualität im Vordergrund. Vor diesem Hintergrund wird auch klar, dass die zur Zeit zu beobachtenden und stattfi ndenden Entwicklungen der grünen Energie die (z. T. schon bestehende) Technik als Basis nutzen. Die immer wieder diskutierte Verknüpfung zwischen Energie- und Informations- und Kommunikationsthemen unterstreicht diese Sichtweise. Die technischen Voraussetzungen sind da, der sechste Zyklus kann beginnen und einen ähnlichen Umbruch markieren wie die vorhergehenden Zyklen auch. Treiber des gesamten Prozesses sind die Bedürfnisse der Kunden und damit auch der Gesellschaft und die findige Bedienung dieser Bedürfnisse durch Unternehmen, die diese Chance verstanden haben. Kommunikation/IT Gebäude und Wohnen Transport und Logistik Urbane Räume als Dreh- und Angelpunkt Aber auch wenn man die Kommunen nicht in der Umsetzung von alternativen Energiekonzepten unterstützen kann oder möchte, liegen die Chancen und gleichzeitig auch die Herausforderungen Ernährung Urbane Produktion Energie -/Ressourcen-Infrastruktur Katastrophenschutz für die Energieversorger in der weitergehenden Betrachtung von Kommunen bzw. urbanen Räumen. Die althergebrachte Sichtweise von Commodity-Verkauf und Commodity-nahen Dienstleistungen hat dabei ausgedient. Vielmehr sollte die Sicht auf die Herausforderungen im urbanen Raum gelegt werden. Als ein Beispiel sei hier das bei Energieversorgern beliebte Thema der Elektromobilität genannt. Als Geschäftsmodell der Zukunft wird heute (neben den Masdar City Mobilität u. Ver - kehrsmanagement Umwelt und Klima Gesundheit Die Ökostadt Masdar City wird zurzeit in den Vereinigten Arabischen Emiraten errichtet. Hier sollen später auf sechs Quadratkilometern knapp Menschen wohnen und arbeiten. Die Stadt soll sich rein aus erneuerbaren Energien versorgen. Müll und Wasser werden wiederverwendet und es soll keine fossil betriebenen Fahrzeuge geben. Verglichen mit heute soll der Energieaufwand pro Kopf auf 25 Prozent sinken. Da es zu erheblichen Bauverzögerungen gekommen ist, verzögert sich die Fertigstellung von Masdar City um mindestens vier Jahre auf Innovation City Bottrop Im Süden der Ruhrgebietsstadt Bottrop hier lebt etwa die Hälfte der insgesamt Einwohner soll der Energiebedarf bis 2020 halbiert werden. Geplant sind unter anderen die energetische Sanierung von Häusern, die intelligente Steuerung von Strom- und Wärmenutzung sowie die Energiegewinnung aus erneuerbaren Quellen und ein Untertage- Pumpspeicherkraftwerk. Maßnahmen im Bereich des Marketing) das Thema Infrastruktur, zusätzlicher Ökostromabsatz und sogar Abrechnung gesehen. Branchenfremde Unternehmen gehen das Thema anders an: Sie denken in ganzheitlichen urbanen Lösungen von der nutzerspezifischen Mobilitätsanalyse über die Bereitstellung bedarfsgerechter Mobilität bis hin zur Auswertung der im Fahrzeug gewonnenen Daten (z. B. innerstädtische Stauprognosen, realtime informationsgestützte Intermodalkonzepte etc.). Hier verfolgt man bereits den etwas weiter gefassten Gedanken, die Mobilität in den Städten nachhaltig und ganzheitlich zu betrachten. Welche Betrachtungsweise ist nun aus Kundensicht die interessanteste? Wichtig für den Erfolg eines Geschäftsmodells ist schließlich die Befriedigung der Kundenbedürfnisse und nicht das, was man selbst als Unternehmen als vermeintlich gutes eigenes Produkt wahrnimmt! Aber warum denken viele Energieversorger nicht in diese Richtung? Dies ist sicherlich der Situation geschuldet, dass man bisher als ganzheitlich integrierter Dienstleister für das Thema Energie überall und immer gesetzt war. Mit einer immer weiter voranschreitenden Vernetzung der Themen wird das Thema Energie/ Commodity zukünftig immer weniger losgelöst zu betrachten sein. Und damit wird sich auch die integrierte Sichtweise der Unternehmen auflösen (Abb. 2). Nur wenige zukünftige Themen werden aus einer Hand kommen diese Kompetenz haben die wenigsten Unternehmen und ein eigener Aufbau (einer vermeintlich) allumfassenden Kompetenz ist auch schädlich. Der Erfolg im zukünftigen Geschäft wird sich vielmehr daran festmachen lassen, inwieweit die Kundenbedürfnisse unter Zuhilfenahme von Partnern und Dienstleistern schnell befriedigt werden können. Die Betrachtung der ganzheitlichen Kundenbedürfnisse wird damit zur dau-

4 M A R K E T I N G & V E R T R I E B 43 erhaften Kernaufgabe der Energieversorger gehören müssen! Weitere Treiber und Bedürfnisse aus dem urbanen Umfeld können dabei sein: Betrachtung der Umwelt und des Klimas in den Städten und Regionen zur Steigerung der Lebensqualität (vom Wohlstand zum Wohlgefühl); die Bevorzugung von urbanen und regionalen Produkten (gilt sowohl für Lebensmittel als auch für Energie); der bewusste Umgang mit den Rohstoffen der Natur und der schonende Einsatz derselben; eine neue Mobilität in den Städten verstehen und nutzen (Eco-Mobilität, Shared Space etc.). Der Blick Richtung Masdar City in den Vereinigten Arabischen Emiraten ist sicherlich etwas weit gegriffen und die Voraussetzungen sind dort auch andere als in Deutschland. Was man aber aus diesem Projekt lernen kann und soll, ist die vernetzte Herangehensweise zur Erreichung des Ziels. Dort wurde erkannt, dass Energie nie losgelöst und allein betrachtet werden kann. Natürlich wurde dort eine Stadt auf der grünen Wiese oder besser mitten im Sand geplant. Aber die urbanen Herausforderungen in heutigen, etablierten Städten sind meist die gleichen nur auf einem anderen Niveau. Genau das führt jedoch wieder zu verschiedenen Lösungen unabhängig von der Größe der Stadt und unabhängig von der Größe des Energieversorgers. Und wenn man genauer hinschaut, gibt es bereits in Deutschland erste ähnliche Projekte (z. B. Innovation City Bottrop), die bisher aber eher belächelt und nur unzureichend unterstützt werden. Aber auch Amsterdam und Kopenhagen zeigen hier schon eine Vielzahl an guten Ideen auf dem Weg zu einer smarten City. Treiber der Energiewelt von morgen Beschäftigt man sich weitergehend mit den Trends und Bedürfnissen der Kunden und führt die Ergebnisse in einen für die Energiewirtschaft relevanten Zusammenhang, lassen sich folgende maßgebliche Treiber feststellen, an denen sich die verschiedenen Themen der Zukunft ausrichten lassen: Commodity-Geschäft Das Geschäft mit der Commodity wird auch weiter das Geschäftsfeld mit den mittelfristig noch höchsten Ergebnisbeiträgen bleiben. Hierzu gehören neben der Standardbelieferung mit Strom und Gas auch Commoditynahe Dienstleistungen. Jedoch sollte man sich hierbei vor Augen führen, dass heute alle Energieversorger mehr oder weniger das gleiche Produkt anbieten. Bei einem Ökostromprodukt von einem Alleinstellungsmerkmal oder von einer signifikanten Differenzierung zu sprechen, ist daher falsch. Vor diesem Hintergrund ist ein Halten oder gar Steigern der Kundenzahlen und die Erreichung eines angemessenen Ergebnisbeitrages maßgeblich von der eigenen internen Leistung abhängig. Das Commodity-Geschäft wird es weiter geben, jedoch wird es in Zukunft immer größere Anstrengungen benötigen, um kontinuierlich Geld zu verdienen. Das heißt, im Bereich der Commodity wachsen können nur Unternehmen, die ihre eigene Leistung ständig hinterfragen und alle Prozesse des Unternehmens kontinuierlich effizienter gestalten. Das fängt beim Vertrieb an und hört bei der Abrechnung auf. Dazu gehört auch die unbedingte Bereitschaft zu harten Einschnitten und Outsourcing von Themen, wie IT und Abrechnung, an Spezialisten. Dezentralität und Individualisierung Unter Dezentralität wird oftmals direkt die regenerative und dezentrale Erzeugung verstanden. Man kann allerdings noch einen Schritt weiter gehen. Guckt man sich das Verhalten der Gesellschaft an, kann man feststellen, dass viele angebotene Produkte das Leben immer individueller gestalten lassen. Die fortschreitende Transparenz ermöglicht weitergehende Möglichkeiten. Die nachfolgenden Beispiele zeigen, dass die individuelle Befriedigung der Bedürfnisse des Kunden oberste Priorität hat: Reisebuchungen: früher als Pauschalreise im Paket gebucht, heute über verschiedenste Anbieter völlig individuell unter Einbeziehung dezentraler Angebote am Reiseort zusammenstellbar; Fotografie: die Digitalisierung hat dazu geführt, dass Fotos jederzeit und in jedem Drogeriemarkt oder sogar zu Hause sofort bearbeitet und ausgedruckt werden können ( Polaroid reloaded ); Autokauf: hier ist eine ganz besondere Individualisierung festzustellen. Bei einigen Herstellern sind bis zu Kombinationen für ein Auto möglich von der Beschriftung am Heck bis hin zur Farbauswahl der einzelnen Pedale; Stromversorgung: in der Zukunft mindestens auch die individuelle Nutzung selbst bestimmter lokaler Erzeugungskapazitäten, die sich der Kunde aussucht oder bereitstellt. Effizienz Auch der Begriff der Effizienz muss erst einmal weiter gefasst werden, um aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen zu verstehen und weiterzudenken. Einen Vorschub in Sachen Effizienz erfahren wir immer dann, wenn Zeitaufwand und Kosten sich in eine Richtung bewegen, die für Kunden nicht mehr tragbar ist. Bei den Energiekosten findet dieses Umdenken schon statt. Eine großangelegte Sanierungswelle im Altbaubestand ist zwar momentan noch nicht zu erwarten, eine individuelle Betrachtung der eigenen Energieverbräuche gehört jedoch heute schon in den meisten Haushalten zum ganz normalen Verhalten. Hierbei ist die Sensibilität in erster Linie bei den Heizkosten vorhanden. Das heißt, es werden in Baumärkten elektronische Thermostatsteuerungen gekauft, die eine Anpassung der Heizleistung an die Gewohnheiten der Bewohner ermöglichen. Wenn man so will ein erster Schritt ins Smart Home. Eine interessante Entwicklung ist allerdings auf industrieller und gewerblicher Ebene zu beobachten. Die Energiekosten werden immer stärker zum Wettbewerbs- und zum Imagefaktor. Neben der Etablierung von Energiemanagementsystemen werden auch die eigenen Firmen- und Bürogebäude immer effizienter ausgelegt. Dieser Trend zur Effizienz wird sich auch in den nächsten Jahren weiter fortsetzen und auch durch die von der EU geforderte Effizienzrichtlinie in allen Bereichen weiter verstärken. Der ganze urbane Raum wird einer Effi zienzüberprüfung unterzogen. Und

5 44 M A R K E T I N G & V E R T R I E B bereits heute gibt es eine Vielzahl von marktreifen Ideen: kalte Nahwärmekonzepte auf Basis verschiedener regenerativer Energien, z. B. auch Wärme aus Abwasser, Wärmepumpentechnologie für ganze Stadtviertel, Nutzung Stadt- und Häuserwinde, Solarthermie nicht nur für Einfamilienhäuser, Kälte-Versorgung, moderne Intermodalkonzepte, Abfallmanagement, bedarfsgerechte Straßenbeleuchtung. Der Drang zur Effi zienz ist aber nicht nur in Bezug auf Energie festzustellen, sondern auch in anderen Bereichen (IT, Telekommunikation etc.). Diese Fortschritte bieten einen idealen Nährboden für immer wieder neue und erweiterte Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft, aber auch für andere branchenfremde und neue Unternehmen. Das Thema der Effizienz wird ein weiterer zentraler Treiber in der zukünftigen Entwicklung sein. Vor diesem Hintergrund ist auch hier die ganzheitliche Betrachtung der Effizienzentwicklungen für die lokalen und regionalen Energieversorger von entscheidender Bedeutung, um eigene und auch neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Vernetzung Das vielfach zitierte Internet der Dinge wird auch weiterhin zu einer immer weitreichenderen Vernetzung von Menschen, Geräten und Produkten führen. Mithilfe dieser Vernetzung lassen sich immer interessantere Geschäftsmodelle entwickeln, die für die Kunden einen speziellen Nutzen darstellen. Beispielsweise existieren bereits Modelle, die auf Basis aus- und zusteigender Personen an den einzelnen U-Bahn-Stationen dynamische Fahrplan- und Verspätungsinformationen entwickeln. Dieses passive Crowdsourcing über Mobilfunk ohne einzelne Aktivität des Individuums kann für eine Vielzahl von weiteren Ideen und Modellen genutzt werden (z. B. für innerstädtische Stausysteme). Auch hier ist der Profiteur der Kunde, dessen Bedürfnisse nach Pünktlichkeit und Planbarkeit zur Erfüllung eines effizienten Tagesplans befriedigt werden. Für die Energiewirtschaft lassen sich ebenfalls Ideen entwickeln, die die Vernetzung als Basis haben. Die heute geführte Diskussion um Smart Meter und mögliche Datenstrecken ist dabei völlig fehlgeleitet und nur die abgeschottete Sicht der Energiewirtschaft auf die eigenen Kernkompetenzen. Auch hier wird die Vernetzung Einzug halten, denn die Smart Meter werden auf jeden Fall kommen. Eine übergreifende Entwicklung von Geschäftsmodellen wird möglich und notwendig sein. So wird es in naher Zukunft vielleicht schon effizientere dezentrale und regenerative Erzeugungsanlagen geben, sodass die Besitzer ihre Überschüsse vermarkten oder mit anderen teilen wollen. Aber warum geht man immer davon aus, dass diese überschüssige Energie auf einem Marktplatz verkauft werden soll? Was wäre, wenn es beispielsweise ein altruistisches Netzwerk geben würde, in dem man die Energie anderen zur Verfügung stellen kann und bei Bedarf selbst Energie von anderen beziehen kann? Dieser Peer-to- Peer-Energy-Gedanke kommt dem Gedankengut der damaligen Musiktauschbörse Napster schon sehr nahe und wird durch die starke Vernetzung noch eher möglich sein. Das sogenannte Sharing von Gütern und Dienstleistungen ist in der heutigen Gesellschaft ein schnell wachsender Trend. Das Car-Sharing mit bereits mehreren Hunderttausend Nutzern in Deutschland ist ein gutes Beispiel. Aber auch wenn man diese Ideen als groben Unfug oder ferne Zukunft klassifiziert, sollte jedes Energieversorgungsunternehmen sich fragen, was es für das eigene Geschäftsmodell heißt, wenn jemand die Energieversorgung an ihnen vorbei organisiert. Fortbestand des klassischen EVU Das klassische EVU wird fortbestehen und das immer wieder angesprochene Stadtwerkesterben wird es in den nächsten Jahren nicht geben. Dennoch sollte man sich über einige Aspekte im Klaren sein. So wird es das klassische Commodity-Geschäft zwar auch in Zukunft geben. Allerdings agieren in diesem Geschäftsfeld alle Unternehmen gleich und alle verkaufen die gleichen Produkte. Die Unterscheidung erfolgt nur über Preisdifferenzierung. Wachstum ist damit nur über kontinuierliche interne Verbesserungsprozesse, Kostensenkung und günstige Beschaffung möglich (wie in manchen klassischen Einzelhandelsbranchen, z. B. der Lebensmittelbranche). Gleichzeitig sind die Kunden immer besser informiert und können damit Entscheidungen einfacher treffen. Es ist eine vollkommene Transparenz des Marktes vorhanden. Zudem muss bedacht werden, dass Versorger das Kundenbedürfnis bisher nur auf den Energiebedarf fokussieren eine Fehleinschätzung der eigenen, relevanten EVU-Kompetenzen ist damit meist vorprogrammiert. Im Zusammenhang mit den sich verändernden Kundenbedürfnissen muss hinterfragt werden, welchen Nutzen die EVU künftig für ihre Kunden erbringen können. Die Bedürfnisse sind vernetzt und lassen sich, wie bereits erwähnt, nicht mehr nur auf die reine Commodity zurückführen. Dabei sind Individualität, Transparenz und Nachhaltigkeit als Grundanforderung zu verstehen. Die Commodities Strom und Gas werden zunehmend nur Teil eines größeren Pakets sein. Die Befriedigung ganzheitlicher Kundenbedürfnisse sind für ein lokales oder regionales Energieversorgungsunternehmen ohne Partner allerdings nicht realistisch. Eine Zusammenarbeit von Energieexperten wie den Energieversorgern mit Spezialisten für die neuen Herausforderungen wird zum entscheidenden Wettbewerbsvorteil in der Zukunft führen. Eine weitere, anhaltende und wichtige Entwicklung ist, dass neue Player in den klassischen Markt der Energieversorger drängen. Damit sind Energiethemen kein Hexenwerk mehr und nicht mehr nur von Spezialisten zu bedienen. Aufbrechende Wertschöpfungsketten ermöglichen auch in der Zukunft eine Vielzahl von Angriffspunkten. Auch Unternehmen der erneuerbaren Energien drängen immer stärker in Richtung Endkunde und erweitern so ihr ursprüngliches Geschäft.

6 Handlungsmöglichkeiten Klassische Energieversorgungsunternehmen haben auch in der Zukunft eine Vielzahl von Handlungsmöglichkeiten. Natürlich kann das klassische Geschäft weiter wie bisher profi tabel betrieben werden jedoch sollten folgende Aspekte berücksichtigt werden: Kontinuierlichen Verbesserungsprozess einleiten (niemals ausruhen) in anderen Branchen ist dies schon lange üblich, aber für die Energiewirtschaft ist es (über alle Wertschöpfungsstufen) Neuland. Nur durch Verwaltung des bestehenden Geschäftsmodells und Senkung von Kosten ist kein Wachstum möglich. Neue Bedürfnisse, Trends und Ideen werden von Wettbewerbern entwickelt und führen zu einer kontinuierlichen Reduzierung des eigenen Geschäfts und werden die Konkurrenzsituation in allen Belangen beleben. Eine aktive Mitgestaltung sollte daher das Gebot der Stunde sein. Die Kundenbedürfnisse sind kontinuierlich, auch über die Energiethemen hinaus zu hinterfragen (nicht abzufragen) und zu entwickeln. Dabei sind auch branchenfremde Geschäftsmodelle und Möglichkeiten anzudenken, um zumindest einen möglichen Einfluss auf das Kerngeschäft abzuleiten. Der urbane Raum sollte als Betätigungsfeld der Zukunft zu verstehen sein. Politik ist dabei nicht das gestaltende Element, sondern als zu gestaltendes Element zu verstehen. Nach Partnern und guten Ideen Ausschau halten und Kooperationen schmieden. Die komplexen Anforderungen können oft nur Kooperationen von Spezialisten meistern. Neue Geschäftsmodelle entstehen gerade. Diese sind zurzeit unsicher, aber nur jetzt kann man sich kostengünstig positionieren. Das Risiko einer Fehlinvestition besteht, ist aber Unternehmertum. Das Abwarten auf den ersten Schritt eines Wettbewerbers, um dann zu folgen, ist der falsche Ansatz, wenn man sich in dem schnell verändernden Markt positionieren und etablieren will. Das heißt auch nicht, dass man immer große Investitionen tätigen muss. Die Energieversorgungsunternehmen werden in ihrem bisherigen Kerngeschäft schrumpfen. Weiter sinkende Margen, rückläufige Mengen bei hohen nicht einfach zu verändernden Kostenstrukturen machen das Geschäft aber nicht unprofi tabel. Sie erfordern jedoch große Anstrengungen und Einschnitte. Will man sich als Unternehmen weiterentwickeln und auch andere Geschäftsmodelle durchdenken, so gibt es rund um die oben dargestellten Treiber eine Vielzahl von Handlungsmöglichkeiten für die Unternehmen. Insbesondere, wenn man diese Treiber auf den gesamten urbanen Raum bezieht, ergeben sich dort eine Vielzahl von zukünftigen Fragestellungen, die gelöst werden wollen. Jedes Unternehmen sollte sich daher mit der Frage beschäftigen, wie sich die regional anstehenden Probleme und Herausforderungen zukünftig gemeinsam mit anderen Partnern lösen lassen. Dieser neue Markt für die Energieversorger bedeutet aber zudem den Umgang mit Risiken und möglichen Fehlinvestitionen. Auch in den Unternehmen muss somit zwingend eine Wende stattfi nden. Aber nur so werden Energieversorger auch in Zukunft eine wesentliche Rolle in der urbanen Versorgung spielen. zur Person Michael Prinz Jahrgang 1972 Studium der Elektrotechnik und des Wirtschaftsingenieurwesens seit 2001 con energy ag seit 2009 Geschäftsführer der con energy unternehmensberatung Dr. Roman Dudenhausen Jahrgang 1969 Studium der Betriebswirtschaftslehre in Essen und Toronto mit anschließender Promotion 1996 Gründung der con energy ag und Vorstand des Unternehmens

Sich verändernde Rahmenbedingungen. Die Zukunft der Energie 4 MARKETING & VERTRIEB. Paradigmenwechsel Nachhaltigkeit

Sich verändernde Rahmenbedingungen. Die Zukunft der Energie 4 MARKETING & VERTRIEB. Paradigmenwechsel Nachhaltigkeit 4 MARKETING & VERTRIEB Geht es auch ohne sie? Energieversorger im Dilemma der Energiewende Die Energiewelt befindet sich im Umbruch. Die Anforderungen der Kunden wandeln sich, neue Unternehmen treten in

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

Achte Niedersächsische Energietage Digitalisierung Notwendigkeit und Herausforderungen des Wandels in der Energiewirtschaft

Achte Niedersächsische Energietage Digitalisierung Notwendigkeit und Herausforderungen des Wandels in der Energiewirtschaft Achte Niedersächsische Energietage Digitalisierung Notwendigkeit und Herausforderungen des Wandels in der Energiewirtschaft Jens Külper, Executive Director, Power & Utilities Unser internationales Netzwerk

Mehr

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2014, 05.12.2014 Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Dr. Frank Büchner Siemens AG Siemens

Mehr

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Embedded Systems Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Intelligente Embedded Systems revolutionieren unser Leben Embedded Systems spielen heute in unserer vernetzten

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland

Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland Seite 1 Die Energiewende eine Jahrhundertaufgabe Weltweite Aufgabe Die Energiesysteme der Welt müssen

Mehr

Egal, ob Sie neu bauen oder renovieren mit DATALIGHT bekommen Sie ein zukunftssicheres Strom- und Datennetz in einem. Und das bedeutet grenzenlose

Egal, ob Sie neu bauen oder renovieren mit DATALIGHT bekommen Sie ein zukunftssicheres Strom- und Datennetz in einem. Und das bedeutet grenzenlose FREIHEIT ERLEBEN EINFACH LEBEN Grenzenlos, frei und unabhängig: Leben Sie das Leben, wie Sie es wollen. Warum sollten Sie sich Gedanken darüber machen, ob Ihr Datennetzwerk für die neuesten Technologien

Mehr

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010 Stadtwerke und Klimaschutz Impulsvortrag Michael König, GmbH, München 20. Mai 2010 Das Unternehmen Seit 1998 am Markt Innovative und marktführende Konzepte Branchenspezialist Energie Fokus Strom, Gas,,

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

1 CleanEnergy Project www.cleanenergy-project.de www.gcpr.de www.gcpr.net Copyright GlobalCom PR-Network GmbH

1 CleanEnergy Project www.cleanenergy-project.de www.gcpr.de www.gcpr.net Copyright GlobalCom PR-Network GmbH 1 CleanEnergy Project 2 Die folgende Präsentation fasst die Ergebnisse der im März 2012 von GlobalCom PR- Network und CleanEnergy Project durchgeführten Studie zum Thema Smart Homes zusammen. 1.014 Teilnehmer

Mehr

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities Breitband Powerline Smart Grids Smart Metering Smart Cities Wandel durch Kommunikation Mit den beschlossenen Zielen der Energiewende sind die Weichen für die Transformation der Energieversorgung hin zu

Mehr

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR.

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. Nur mit uns: Arbeitsplätze sichern, Versorgung gewährleisten und die Ziele der Energiewende durchzusetzen. DEUTSCHLAND BRAUCHT VERSORGUNGSSICHERHEIT Mehr als 180 000

Mehr

Kommunale Klimaschutz Konferenz des Klima-Bündnis Marktmodell Energiewende in der Diskussion Mirko Heid 03.11.2015

Kommunale Klimaschutz Konferenz des Klima-Bündnis Marktmodell Energiewende in der Diskussion Mirko Heid 03.11.2015 Kommunale Klimaschutz Konferenz des Klima-Bündnis Marktmodell Energiewende in der Diskussion Mirko Heid 03.11.2015 Seit über 130 Jahren betreiben wir Energiewende in Bonn Seit 1879 liefern wir Energie

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Kommunale Wertschöpfungseffekte vor und nach der EEG-Reform

Kommunale Wertschöpfungseffekte vor und nach der EEG-Reform Kommunale Wertschöpfungseffekte vor und nach der EEG-Reform Eine Einordnung Herausforderungen an die Mehrebenen- Governance der deutschen Energiewende 3. und 4. November 2014, Berlin Katharina Heinbach

Mehr

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden für euch ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden 2 Strom privat Stadtwerke Heidelberg Energie Für Sie gemacht: unser Strom-Angebot Wir bauen auf regenerative Energien vor unserer Haustür Wie soll

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN UND ENERGIE EFFIZIENZ IM GANZHEITLICHEN ZUSAMMENHANG

ERNEUERBARE ENERGIEN UND ENERGIE EFFIZIENZ IM GANZHEITLICHEN ZUSAMMENHANG ERNEUERBARE ENERGIEN UND ENERGIE EFFIZIENZ IM GANZHEITLICHEN ZUSAMMENHANG WIR BEGLEITEN DEN WEG Die größte Herausforderung der nächsten Dekade ist der Umbau unserer gesellschaftlichen Energie- Philosophie,

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Erfolgsfaktor Energiemanagement. Produktivität steigern mit System

Erfolgsfaktor Energiemanagement. Produktivität steigern mit System Erfolgsfaktor Energiemanagement Produktivität steigern mit System Transparenz schafft Effizienz Im Rahmen der ISO 50001 werden jährlich zahlreiche Energieeffizienzanalysen durchgeführt viele enden jedoch

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Energieeffizienz-Initiativen der EU

Energieeffizienz-Initiativen der EU Energieeffizienz-Initiativen der EU Dr. Marc Ringel Europäische Kommission GD Energie 23. November 2011 ABHÄNGIGKEIT VON ENERGIEEINFUHREN NIMMT WEITER ZU in % Business as usual -Szenario mit Basisjahr

Mehr

Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen

Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen Dr. Norbert Allnoch Workshop Perspektive NRW Zentrale Trends und Herausforderungen für die Energiewende in Nordrhein-Westfalen 18.03.2014

Mehr

Unsere Energie für Sie

Unsere Energie für Sie Unsere Energie für Sie passgenaue energie für den mittelstand ihr partner in sachen energie Mit Repower rundum gut versorgt In Zeiten weltweit steigender Energiepreise rückt das Thema Energiebeschaffung

Mehr

Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt

Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt Ein Report initiiert von Unterstützt und unter Mitwirkung von Spende und inhaltliche Mitwirkung Kooperationspartner Der

Mehr

ENERGIEWIRTSCHAFT IM WANDEL CHANCEN NUTZEN! Strategische Unternehmensberatung RG Energy GmbH Eching am Ammersee Juli 2014

ENERGIEWIRTSCHAFT IM WANDEL CHANCEN NUTZEN! Strategische Unternehmensberatung RG Energy GmbH Eching am Ammersee Juli 2014 ENERGIEWIRTSCHAFT IM WANDEL CHANCEN NUTZEN! Strategische Unternehmensberatung RG Energy GmbH Eching am Ammersee Juli 2014 ENERGIEWIRTSCHAFT IM WANDEL CHANCEN NUTZEN! Der Umbau der Energieversorgung in

Mehr

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen CEDEC Die Finanzierung und Umsetzung der Energiewende Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen Rezé 13 Juni 2013 Ann KatrinSchenk, CEDEC PolicyOfficer Wer ist CEDEC? Europäischer Verband der

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Das Smart Home: Ein neues Geschäftsmodell

Das Smart Home: Ein neues Geschäftsmodell Das Smart Home: Ein neues Geschäftsmodell Oktober 2014 Was bedeutet Smart Home? Ein Smart Home ist ein Haus, das ausgestattet ist mit Beleuchtung, Heizung und elektronischen Geräten, die aus der Entfernung

Mehr

Was sind Urban Technologies? Forschungsfelder für die Städte der Zukunft

Was sind Urban Technologies? Forschungsfelder für die Städte der Zukunft Friedrich-Ebert-Stiftung Forum Berlin Was sind Urban Technologies? Forschungsfelder für die Städte der Zukunft Dipl.-Ing. Steffen Braun Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart

Mehr

Stadtkonzerne vor stürmischen Zeiten? Dr. Christian Becker, 13. Mai 2015

Stadtkonzerne vor stürmischen Zeiten? Dr. Christian Becker, 13. Mai 2015 Stadtkonzerne vor stürmischen Zeiten? Dr. Christian Becker, 13. Mai 2015 Agenda 1. Über uns 2. Stürmische Zeiten für städtische Konzerne? 3. Unsere Strategie 4. Ausblick 2 Eine gute Tradition: 100 % kommunal

Mehr

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout 1 Ihre Vorteile: Mehr Einsparpotenziale bei Strom und Gas Mehr Unabhängigkeit von Energielieferanten Mehr Beratungsleistung WOLFF & MÜLLER ENERGY

Mehr

Nedap Dairy Management

Nedap Dairy Management Nedap Dairy Management Nedap Dairy Management Die Milchviehbetriebe werden immer größer. Daher wird ein effizientes Management der Betriebe für eine zukunfts orientierte Milchviehhaltung noch wichtiger.

Mehr

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Unser Hintergrund Wir sind ein etabliertes Unternehmen Gegründet: 1978 Gesellschafter: VDI GmbH, VDE e.v. Aufsichtsrat: Prof. A. Röder

Mehr

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Sicherheit ist unser Auftrag Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Vernetzte Sicherheit für vernetzte Strukturen Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH

Mehr

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten?

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Gute Arbeit in einer digitalisierten Dienstleistungswelt Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Karl-Heinz Brandl, Leiter IKT-Projekt ver.di-bundesverwaltung http://tk- it.verdi.de Technologie

Mehr

Flexibel. Unabhängig. Kompetent.

Flexibel. Unabhängig. Kompetent. Flexibel. Unabhängig. Kompetent. Individuelle Lösungen sind unsere Stärke Mit Kompetenz gemeinsame Ziele erreichen und Chancen nutzen. Wir sind ein unabhängiges, international ausgerichtetes Energiedienstleistungsunternehmen

Mehr

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Dipl.-Ing. Heinz Rohde Vortrag Husum 2. Juni 2015 www.ebusiness-lotse.sh Digitalisierung überall Digitale Agenda 2014 2017 der Bundesregierung

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Mieterstrom. Mieterstrom.

Mieterstrom. Mieterstrom. Mieterstrom Mieterstrom. Durch umweltschonende, lokale Energieerzeugung mit Hilfe hochmoderner Anlagen finanziell profitieren und den Immobilienwert steigern. Jetzt mit unseren Lösungen in die Energiezukunft

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Presseinformation SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien: große Investitionsbereitschaft regionaler Unternehmen in Deutschland und Frankreich

Presseinformation SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien: große Investitionsbereitschaft regionaler Unternehmen in Deutschland und Frankreich Presseinformation SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien: große Investitionsbereitschaft regionaler Unternehmen in Deutschland und Frankreich Mittelständler aus der Region wollen verstärkt in Erneuerbare

Mehr

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe 21. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer AGENDA 1. Begriffserklärungen EnergieEffizienz Eigenverbrauch

Mehr

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Im Jahr 2050 werden neun Milliarden Menschen auf der Erde leben. Sie alle streben

Mehr

I. Ausgangssituation Energiewende

I. Ausgangssituation Energiewende Wir bündeln unsere Kräfte. Wir bewegen Menschen. Der WWF ist eine der größten Umweltorganisationen der Welt und setzt sich global für den Klimaschutz ein. LichtBlick ist Pionier und Innovationsführer im

Mehr

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie Klimawandel Marktliberalisierung Umweltbewusstsein Der Energie Sektor im Wandel. Atomausstieg

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen

Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen Kerkhoff Consulting GmbH 22. November 2011 Jens Hornstein Kerkhoff Consulting ist Mitglied im BME, BDU und BDI Förderkreis. Einleitung Weltweite Ressourcen

Mehr

Energieeffiziente IT

Energieeffiziente IT EnergiEEffiziente IT - Dienstleistungen Audit Revision Beratung Wir bieten eine energieeffiziente IT Infrastruktur und die Sicherheit ihrer Daten. Wir unterstützen sie bei der UmsetZUng, der Revision

Mehr

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement Ihre Informationen in guten Händen. Mit Sicherheit. 4444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444 Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Mehr

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH.

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. »Weder das SmartGrid, noch die Elektromobilität wird in Zukunft wegzudenken sein vielmehr werden wir uns später fragen, wie es denn anders

Mehr

Logition Wir halten Ihr Material in Fluss

Logition Wir halten Ihr Material in Fluss Logition Wir halten Ihr Material in Fluss Integrierte Intralogistik-Lösungen Zuverlässig, wirtschaftlich und maßgeschneidert. Industrial Technologies 1 2 Logition logische Konsequenz des Siemens Solutions

Mehr

Industrie 4.0: Digital, flexibel und energieeffizient in die Zukunft

Industrie 4.0: Digital, flexibel und energieeffizient in die Zukunft Industrie 4.0: Digital, flexibel und energieeffizient in die Zukunft Innovationen für die Energiewende in Unternehmen Berlin, 17. November 2015 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Kfm. Alexander Sauer Nobelstraße

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik Frankfurt, den 09. September 2011

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

- Beteiligungsmodelle als Stützpfeiler der Energiewende

- Beteiligungsmodelle als Stützpfeiler der Energiewende Strom Gas Wärme Energieservice Geschäftsbesorgungen Energiewende im Barnim - Beteiligungsmodelle als Stützpfeiler der Energiewende Stadtwerke Bernau GmbH Energieversorgung in Bernau bei Berlin Energieversorgung

Mehr

Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende

Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende Dr. Andreas Cerbe 13. Juni 13 NetCologne Expertenforum Agenda I. Was kennzeichnet die Energiewende? II. III. IV. Wie sieht der Veränderungsprozess

Mehr

für dich gibt es jetzt sonnenstrom gibt es jetzt sonnenstrom und unabhängigkeit heidelberg ENERGIEDACH Strom intelligent selbst erzeugen

für dich gibt es jetzt sonnenstrom gibt es jetzt sonnenstrom und unabhängigkeit heidelberg ENERGIEDACH Strom intelligent selbst erzeugen Stadtwerke Heidelberg Umwelt 1 für dich gibt es jetzt sonnenstrom gibt es jetzt sonnenstrom und unabhängigkeit heidelberg ENERGIEDACH Strom intelligent selbst erzeugen 2 Stadtwerke Heidelberg Umwelt Seien

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

DER IMPL ANTATM AR KT

DER IMPL ANTATM AR KT DER IMPLANTATMARKT 22 Der Implantatmarkt In den letzten 30 Jahren hat der Implantatmarkt einige entscheidende Änderungen mitgemacht. Wie jeder neue Markt entwickelt sich auch der Implantatmarkt in unterscheidbaren

Mehr

Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive?

Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive? Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive? Im Februar 2015 hat die Europäische Kommission in ihrem Paket zur Energieunion eine Rahmenstrategie

Mehr

Stadt St.Gallen. www.stadt.sg.ch

Stadt St.Gallen. www.stadt.sg.ch Stadt St.Gallen www.stadt.sg.ch Seite 2 von 7 1 Grundlagen... 3 1.1 Gemeindeordnung... 3 1.2 Energiereglement... 3 1.3 Energiekonzept (nachhaltige Energieversorgung als Grundauftrag der Gemeindeordnung)...

Mehr

Finanzierung von EEG-Vorhaben durch Kooperationen zwischen Wohnungsunternehmen. 17. März 2015

Finanzierung von EEG-Vorhaben durch Kooperationen zwischen Wohnungsunternehmen. 17. März 2015 Finanzierung von EEG-Vorhaben durch Kooperationen zwischen Wohnungsunternehmen und Stadtwerken 17. März 2015 2 Finanzierung von EEG-Vorhaben durch Kooperationen zwischen Wohnungsunternehmen und Stadtwerken

Mehr

Verpasst der Mittelstand den Zug?

Verpasst der Mittelstand den Zug? Industrie 4.0: Verpasst der Mittelstand den Zug? SCHÜTTGUT Dortmund 2015 5.11.2015 Ergebnisse einer aktuellen Studie der Technischen Hochschule Mittelhessen 1 Industrie 4.0 im Mittelstand Ergebnisse einer

Mehr

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Roundtable im Progressiven Zentrum: Eine Energiewende für Deutschland und Europa : Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Berlin, 9. Juli 2014 Robert Werner, RA Christian Maaß, Dr. Matthias Sandrock

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Kommunale Energiestrategien

Kommunale Energiestrategien Kommunale strategien Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Oelde 1 Inhalt situation in Deutschland Regionale konzepte steckbrief der Stadt Oelde Fazit 2 situation Szenario der Weltöl-und Gasförderung (Quelle:

Mehr

Pressemitteilung 19. Februar 2015

Pressemitteilung 19. Februar 2015 29. Oldenburger Rohrleitungsforum Pressemitteilung 19. Februar 2015 29. Oldenburger Rohrleitungsforum 2015 Fernwärme: Zukunftsthema mit vielen Facetten Mit Blick auf die im Rahmen der sogenannten Energiewende

Mehr

RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN

RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN Zielgerichtete Lösungen für Ihren Unternehmenserfolg SEITE 1 Was können wir für Sie tun? Effizienz braucht Innovation Unsere Energiedienstleistungen orientieren sich stets an

Mehr

So finden Sie die richtige Agentur für Marketingund Werbeberatung

So finden Sie die richtige Agentur für Marketingund Werbeberatung Agentur für Marketing und Kommunikation So finden Sie die richtige Agentur für Marketingund Werbeberatung DIE CHECKLISTE Stand März 2016 Kommt Ihnen das bekannt vor? Termine, Telefonate und Treffen mit

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

PROVISIONSFREI NACH 200 PROJEKTTAGEN

PROVISIONSFREI NACH 200 PROJEKTTAGEN PROVISIONSFREI NACH 200 PROJEKTTAGEN LEISTUNGSANGEBOT Unsere Interim Manager für Ihren Unternehmenserfolg. Interim Manager springen immer dann ein, wenn eine Lücke im Unternehmen schnell, kompetent und

Mehr

Die Energiewende: Leichter gesagt als getan?

Die Energiewende: Leichter gesagt als getan? Reihe 1x1 der Wirtschaft Öffentliche Vorlesungsreihe des Instituts für Ökonomische Bildung (IÖB) An-Institut der Carl von Ossietzky Universität und wigy e. V. 20. September 2012 Zusammenfassung Die Energiewende:

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Weil Kompetenz zählt. Breitband + Netz

Weil Kompetenz zählt. Breitband + Netz BREITBAND NETZ Breitband + Netz Energiedaten Kommunikation Weil Kompetenz zählt Als Spezialist im gesamten Prozess des Messwesens und des Energiedatenmanagements bietet Thüga MeteringService auch das

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

Energieeffiziente Sportanlagen

Energieeffiziente Sportanlagen Energieeffiziente Sportanlagen BLSV - Fachmesse am 29. März 2014 Lechwerke AG 02.04.2014 Seite 1 Ihr Ansprechpartner vor Ort Herr Anton Adelwarth Energieberater Lechwerke AG 02.04.2014 Seite 2 Lechwerke

Mehr

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie.

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Planvoll produzieren, sinnvoll optimieren: Unser Programm für Ihre Energieeffizienz.

Mehr

Windparks an Land. Unser Engagement für eine sichere und saubere Stromerzeugung. Energien optimal einsetzen. engie-deutschland.de

Windparks an Land. Unser Engagement für eine sichere und saubere Stromerzeugung. Energien optimal einsetzen. engie-deutschland.de Windparks an Land Unser Engagement für eine sichere und saubere Stromerzeugung Energien optimal einsetzen. engie-deutschland.de -Gruppe innovativ, erneuerbar, effizient Deutschland Energiezukunft gestalten

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

Smart Metering in der Energiewirtschaft

Smart Metering in der Energiewirtschaft Smart Metering in der Energiewirtschaft April 2007 Arthur D. Little GmbH Gustav-Stresemann-Ring 1 D-65189 Wiesbaden Tel.: +49 611 7148-0 Fax: +49 611 7148-290 www.adlittle.de Smart Metering Situation Geplante

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Der leichte Weg zur modernen Heizung. Keine Investition. Wartung und Reparatur inklusive. 24 Stunden Service. mit Wärme +

Der leichte Weg zur modernen Heizung. Keine Investition. Wartung und Reparatur inklusive. 24 Stunden Service. mit Wärme + Wärme + Der leichte Weg zur modernen Heizung. Keine Investition. Wartung und Reparatur inklusive. 24 Stunden Service. Stadtwerke Rundum versorgt Langenfeld mit Wärme + Bei uns ist Ihre Heizung in den besten

Mehr

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Smarter Cities mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Norbert Ender Smarter City Executive Zürich, 16.11.2012 Wir leben in einer zunehmend vernetzten und

Mehr

Beratung für Strategie, Prozesse und Organisation in der Energiewirtschaft. Ihr Partner vom Konzept bis zur gelungenen Umsetzung

Beratung für Strategie, Prozesse und Organisation in der Energiewirtschaft. Ihr Partner vom Konzept bis zur gelungenen Umsetzung Beratung für Strategie, Prozesse und Organisation in der Energiewirtschaft Ihr Partner vom Konzept bis zur gelungenen Umsetzung Was versteht SDECONSULT unter Beratung? Beratung bedeutet Kooperation auf

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy:

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy: Das Wachstumsfeld Smart Energy: 10 Thesen zur weiteren Entwicklung Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 1. Smart Energy ist fundamental für das Gelingen der

Mehr

Das Partnerprogramm Mittelstand. Weil erfolg verbindet.

Das Partnerprogramm Mittelstand. Weil erfolg verbindet. Das Partnerprogramm Mittelstand. Weil erfolg verbindet. Cloud und Virtualisierung. Maschinen, die eigenständig miteinander kommunizieren. Festnetz, das mit Mobilfunk und IT-Services zusammenwächst. Der

Mehr

Die Agrarwissenschaften in Europa neue Herausforderungen, neue Aufgaben

Die Agrarwissenschaften in Europa neue Herausforderungen, neue Aufgaben Ländlicher Raum 1 / 2001 1 Leopold März Die Agrarwissenschaften in Europa neue Herausforderungen, neue Aufgaben Die wohl signifikantesten Entwicklungen der vergangenen Jahre mit profunden Auswirkungen

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr