Das Instrumentarium eg-check.de im Überblick

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Instrumentarium eg-check.de im Überblick"

Transkript

1 Wrkshp der Hans-Böckler-Stiftung für Multiplikatr/innen Das Instrumentarium eg-check.de im Überblick Dr. Andrea Jchmann-Döll - Dr. Karin Tndrf 1

2 Übersicht Das Knzept: Entgeltgleichheit prüfen mit eg-check.de Die drei Instrumente vn eg-check.de illustriert an Beispielen Einstiegswege zur Prüfung mit eg-check.de Vergleich vn Lgib-D und eg-check.de Dr. Andrea Jchmann-Döll - Dr. Karin Tndrf 2

3 Entgeltgleichheit prüfen mit Ziele: Entgeltgleichheit rechtsknfrm prüfen (AGG, Uninsrecht) Ursachen und Ausmaß einer Benachteiligung aufzeigen Verantwrtliche und Betrffene sensibilisieren, Wissen vermitteln Beratung vn Beschäftigten unterstützen Rechtsansprüche qualifiziert begründen - auch im Falle vn Klagen Anwender/innen: Betriebsparteien: Arbeitgeber, Betriebs-/Persnalräte Gleichstellungs- und Frauenbeauftragte Tarifparteien Gewerkschaften, Interessenverbände Rechtsberatende, Richter/innen Beschäftigte Dr. Andrea Jchmann-Döll - Dr. Karin Tndrf 3

4 Entgeltgleichheit prüfen mit Grundsätze der Prüfung: 1. Prüfung setzt an der Arbeit (Tätigkeit, Stelle) an. Grundsatz: Gleiches Entgelt für gleiche der gleichwertige Arbeit 2. Jeder Entgeltbestandteil wird für sich geprüft. Rechtliche Anfrderung Diskriminierung und ihre Ursachen ansnsten nicht erkennbar 3. Geprüft werden betriebliche Entgeltpraxis und -regelungen. Betriebliche und tarifliche Ebene Unmittelbare und mittelbare Diskriminierung 4. Die Prüfung knüpft am geltenden Recht an. AGG, Uninsrecht, TzBfG, BetrVG/PersVG Das Recht verpflichtet Tarif- und Betriebsparteien Das Recht begründet individuelle Rechtsansprüche Rechtssichere Ergebnisse sind im Interesse aller Beteiligten Dr. Andrea Jchmann-Döll - Dr. Karin Tndrf 4

5 Entgeltgleichheit prüfen mit Anwendungsszenarien: Betriebsparteien wllen Entgeltgleichheit umfassend prüfen Betriebs-/Persnalrat der Arbeitgeber wllen Diskriminierungsverdacht einer Kllegin klären Gleichstellungsbeauftragte will Entgeltpraxis bei einem Entgeltbestandteil analysieren Gewerkschaft will Diskriminierungsfreiheit vn Tarifregelungen/-knzepten zum Entgelt prüfen Dr. Andrea Jchmann-Döll - Dr. Karin Tndrf 5

6 Entgeltgleichheit prüfen mit Bislang prüfbare Entgeltbestandteile: Erschwerniszuschläge Überstundenvergütung Leistungsvergütung Stufensteigerungen beim Grundentgelt Anfrderungsbezgenes Grundentgelt Dr. Andrea Jchmann-Döll - Dr. Karin Tndrf 6

7 Entgeltgleichheit prüfen mit Arten vn Prüfinstrumenten: zu jedem Entgeltbestandteil, einzeln, in Kmbinatin der insgesamt einsetzbar Statistiken Regelungs- Checks Paarvergleiche Aggregierte Daten auf betrieblicher Ebene, die Hinweise auf mögliche unmittelbare der mittelbare Benachteiligungen geben Fragen zur Identifizierung diskriminierender Bestimmungen in tariflichen der betrieblichen Entgeltregelungen Kriterien zur Prüfung auf der individuellen Ebene (Mann/Frau) Dr. Andrea Jchmann-Döll - Dr. Karin Tndrf 7

8 Die Instrumente vn Beispiel 1: Statistik Grundentgelt (Auszug) Gleiches Entgelt für gleiche Arbeit? Arbeit Frauen/Männer Tätigkeit Kaufm. Assistenz Kaufm. Assistenz Kaufm. Assistenz Kaufm. Assistenz Stelleninhaber- /in Entgelt Frauen/Männer Grundentgelt Grundstufe (nach Tarif) in /Mnat Gezahlter Betrag in /Mnat m w m w Gleiches Entgelt für gleiche Arbeit? Dr. Andrea Jchmann-Döll - Dr. Karin Tndrf 8

9 Die Instrumente vn Beispiel 2: Statistik Grundentgelt (Auszug) Gleiches Entgelt für gleichwertige Arbeit? Arbeit Frauen/Männer Tätigkeit Stelleninhaber- /in Entgelt Frauen/Männer Grundentgelt Grundstufe (nach Tarif) in /Mnat Gezahlter Betrag in /Mnat m w m w Leitung Küche Leitung Werkstatt Gleiches Entgelt für gleichwertige Arbeit? Dr. Andrea Jchmann-Döll - Dr. Karin Tndrf 9

10 Die Instrumente vn Beispiel 3a: Paarvergleich zur Feststellung der Gleichwertigkeit vn Tätigkeiten Dieser Paarvergleich basiert auf geschlechtsneutralen Arbeitsbewertungsverfahren. ist ein Fragebgen, mit dem zwei Vergleichstätigkeiten im Hinblick auf ihre Anfrderungen bewertet werden. unterscheidet vier Anfrderungsbereiche mit insgesamt 19 Anfrderungsmerkmalen. erfrdert die Einstufung der Vergleichstätigkeiten in eine der Anfrderungsstufen für jedes Anfrderungsmerkmal. besteht aus einer Excel-Tabelle. berechnet aus den Einstufungen einen Gesamtwert. ermöglicht anschließend eine Gewichtung der Anfrderungsarten. Dr. Andrea Jchmann-Döll - Dr. Karin Tndrf 10

11 Die Instrumente vn Beispiel 3b: Paarvergleich zur Feststellung der Gleichwertigkeit vn Tätigkeiten (Ergebnisblatt) Anfrderungen/Belastungen Leitung Küche Leitung Werkstatt 1. an Wissen und Können an psych-sziale Kmpetenzen an Verantwrtung Physische Anfrderungen 3 4 Summe der Punktwerte, ungewichtet Dr. Andrea Jchmann-Döll - Dr. Karin Tndrf 11

12 Die Instrumente vn Beispiel 4: Regelungs-Check zur Leistungsvergütung (Auszug) Fragen 2. Werden bestimmte Beschäftigtengruppen aus der Regelung ausgeschlssen? Ja Nein 9. Gibt es unter den Kriterien slche, die vn Beschäftigten mit Familienpflichten schlechter erfüllt werden können bzw. Kriterien, die derart ausgelegt werden können? (z.b. Flexibilität, Frtbildung) Ja Nein Erläuterungen Es würde gegen den Grundsatz der Entgeltgleichheit verstßen, wenn Beschäftigtengruppen überwiegend eines Geschlechts ausgeschlssen würden. Die ausgewählten Leistungskriterien müssen geschlechtsneutral sein. Flexibilität kann bei entsprechender Definitin Frauen benachteiligen, die aufgrund vn Familienpflichten ihre Arbeit weniger leicht flexibel gestalten können als Männer (EuGH Danfss ). Dr. Andrea Jchmann-Döll - Dr. Karin Tndrf 12

13 Einstiegswege zur Prüfung mit Fragen zum Einstieg in eg-check.de: 1. Welche/r Entgeltbestandteil/e sll/en geprüft werden? 2. Auf welche Beschäftigte(-ngruppen) sll sich die Prüfung beziehen? 3. Welche Instrumente sllen zum Einsatz kmmen? 4. Welche Daten/Infrmatinen sind für die Prüfung erfrderlich? 5. Wer führt die Prüfung durch? 6. Wie sll mit den Ergebnissen umgegangen werden? Dr. Andrea Jchmann-Döll - Dr. Karin Tndrf 13

14 Einstiegswege zur Prüfung mit Der Einstieg auf betrieblicher Ebene: Entgelt- Auf welche Teile der Belegschaft sll sich die Prüfung erstrecken? bestandteile Einzel- Beschäftigte Beschäftigte Beschäftigte alle fall mit Tätigkeiten in Bereichen in Entgeltgruppen einer mehreren einem mehreren einer mehreren Anfrderungsbezgenes Grundentgelt Stufensteigerung Leistungsvergütung Überstundenzuschläge Erschwerniszulagen Dr. Andrea Jchmann-Döll - Dr. Karin Tndrf 14

15 Einstiegswege zur Prüfung mit Der Einstieg auf tariflicher Ebene: Tarifregelungen zu Welche Tarifregelungen/-verträge sllen geprüft werden? Erschwerniszulagen Überstundenzuschlägen Leistungsvergütung Stufensteigerungen Anfrderungsbezgenes Grundentgelt Dr. Andrea Jchmann-Döll - Dr. Karin Tndrf 15

16 Vergleich Lgib-D und Dr. Andrea Jchmann-Döll - Dr. Karin Tndrf 16

17 Vergleich Lgib-D und Was wird geprüft bei Lgib-D? Humankapital Männer Bruttarbeitsentgelt Humankapital Frauen Berufliche Stellung Anfrderungsniveau Dr. Andrea Jchmann-Döll - Dr. Karin Tndrf 17

18 Vergleich Lgib-D und Was wird geprüft bei eg-check.de? Arbeit Männer Einzelne Entgeltbestandteile Arbeit Frauen Dr. Andrea Jchmann-Döll - Dr. Karin Tndrf 18

19 Herzlichen Dank für Eure/Ihre Aufmerksamkeit! Dr. Andrea Jchmann-Döll - Dr. Karin Tndrf 19

Logib-D ein Weg zur Entgeltgleichheit? Wie man Lohnunterschiede im Unternehmen misst

Logib-D ein Weg zur Entgeltgleichheit? Wie man Lohnunterschiede im Unternehmen misst Dr. Karin Tondorf Logib-D ein Weg zur Entgeltgleichheit? Wie man Lohnunterschiede im Unternehmen misst Veranstaltung der Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales, Bremen am 15. März

Mehr

Gibt es noch Entgeltdiskriminierung?

Gibt es noch Entgeltdiskriminierung? Dr. Karin Tondorf Gibt es noch Entgeltdiskriminierung? Ja das wird zumindest von vielen angenommen. Genaues über das Ausmaß ist jedoch nicht bekannt. Veröffentlicht werden zwar statistische Daten über

Mehr

Entgeltgleichheit prüfen mit. Überblick über Konzeption und Elemente des Prüfinstrumentariums eg-check.de.

Entgeltgleichheit prüfen mit. Überblick über Konzeption und Elemente des Prüfinstrumentariums eg-check.de. Entgeltgleichheit prüfen mit Überblick über Konzeption und Elemente des Prüfinstrumentariums eg-check.de www.eg-check.de Allgemeines zu eg-check.de wurde in 2010 von K. Tondorf und A. Jochmann-Döll mit

Mehr

11. Oktober im Betrieb/ in der Dienststelle

11. Oktober im Betrieb/ in der Dienststelle Tag der betrieblichen Entgeltgleichheit 11. Oktober 2013 Entgeltgleichheit im Betrieb/ in der Dienststelle thematisieren Ein paar Zahlen Gehaltsunterschied Männer-Frauen 2012 Deutschland: 22 % (Europa

Mehr

Entgeltgleichheit prüfen mit. Ein Prüfinstrumentarium, entwickelt von Karin Tondorf und Andrea Jochmann-Döll. 2. Auflage

Entgeltgleichheit prüfen mit. Ein Prüfinstrumentarium, entwickelt von Karin Tondorf und Andrea Jochmann-Döll. 2. Auflage Entgeltgleichheit prüfen mit Ein Prüfinstrumentarium, entwickelt von Karin Tondorf und Andrea Jochmann-Döll 2. Auflage Vorwort zur 2. Auflage Seit mehreren Jahren wird beklagt, dass die Durchschnittsverdienste

Mehr

Von blinden Flecken zu offenen Augen: Identifizierung von Entgelt(un)gleichheit auf betrieblicher und tariflicher Ebene

Von blinden Flecken zu offenen Augen: Identifizierung von Entgelt(un)gleichheit auf betrieblicher und tariflicher Ebene Universität Duisburg-Essen Entgeltgleichheit auf dem Prüfstand. Perspektiven auf den Gender Pay Gap Von blinden Flecken zu offenen Augen: Identifizierung von Entgelt(un)gleichheit auf betrieblicher und

Mehr

Was ist unsere Arbeit Wert?

Was ist unsere Arbeit Wert? Dr. Karin Tondorf Was ist unsere Arbeit Wert? Entgeltgleichheit prüfen mit Technische Universität Berlin 2.11.2011 www.karin-tondorf.de 1 Die Ausgangssituation: Die Entgeltdifferenz zwischen Männern und

Mehr

Die Prüfung von Entgeltgleichheit Basiswissen

Die Prüfung von Entgeltgleichheit Basiswissen Die Prüfung von Entgeltgleichheit Basiswissen Dr. Karin Tondorf HBS-Workshop für Multiplikator/innen am 14./15.2.2011 www.eg-check.de 1 Übersicht: 1. Was heißt Entgeltgleichheit? 2. Was wird mit eg-check.de

Mehr

Ungleiche Arbeitsbewertungen - Praxis und strukturelle Probleme

Ungleiche Arbeitsbewertungen - Praxis und strukturelle Probleme Gleiches Geld für gleichwertige Arbeit! Eine Kooperationsveranstaltung der GEW und der FES Ungleiche Arbeitsbewertungen - Praxis und strukturelle Probleme Berlin, 12. Juni 2015 Dr. Andrea Jochmann-Döll,

Mehr

Dr. Karin Tondorf / Dr. Andrea Jochmann-Döll

Dr. Karin Tondorf / Dr. Andrea Jochmann-Döll Dr. Karin Tondorf / Dr. Andrea Jochmann-Döll Die Wissenschaftlerinnen Karin Tondorf und Andrea Jochmann-Döll haben ein neues Instrumentarium zur Prüfung der Entgeltgleichheit zwischen Frauen und Männern

Mehr

Gleicher Lohn: Das Prüfinstrument eg-check.de

Gleicher Lohn: Das Prüfinstrument eg-check.de Gleicher Lohn: Das Prüfinstrument eg-check.de Über Geld spricht man nicht Transparenz als Schritt zur Entgeltgleichheit Veranstaltung zum Equal Pay Day 2015 Landeszentrum für Gleichstellung und Vereinbarkeit

Mehr

Entgeltgleichheit Gleiche Bezahlung bei gleichwertiger Arbeit sind unsere Tarifverträge in dieser Frage sicher?

Entgeltgleichheit Gleiche Bezahlung bei gleichwertiger Arbeit sind unsere Tarifverträge in dieser Frage sicher? Margaretha Müller Beratung Coaching Training Entgeltgleichheit Gleiche Bezahlung bei gleichwertiger Arbeit sind unsere Tarifverträge in dieser Frage sicher? am 13.09.2016 Mit Betriebsrät*innen Getränkeindustrie

Mehr

Ursachen der Entgeltlücke zwischen Frauen und Männern

Ursachen der Entgeltlücke zwischen Frauen und Männern Personalversammlung der Fachhochschule Kiel in Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsbeauftragten zum Equal Pay Day 2010 Ursachen der Entgeltlücke zwischen Frauen und Männern Kiel, 26. März 2010 Überblick

Mehr

Gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit: die rechtlichen Grundlagen

Gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit: die rechtlichen Grundlagen Gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit: die rechtlichen Grundlagen Mag.a Monika Achleitner Regionalanwältin für die Gleichbehandlung von Frauen und Männern in der Arbeitswelt für Oberösterreich

Mehr

Der Entgeltgleichheit einen Schritt näher

Der Entgeltgleichheit einen Schritt näher Der Entgeltgleichheit einen Schritt näher Die EVA-Liste zur Evaluierung von Arbeitsbewertungsverfahren Der Entgeltgleichheit einen Schritt näher Die EVA-Liste zur Evaluierung von Arbeitsbewertungsverfahren

Mehr

Dr. Karin Tondorf. Entgeltgleichheit prüfen - mit geeigneten Instrumenten! 7. efas-jahrestagung am in Berlin

Dr. Karin Tondorf. Entgeltgleichheit prüfen - mit geeigneten Instrumenten! 7. efas-jahrestagung am in Berlin Dr. Karin Tondorf Entgeltgleichheit prüfen - mit geeigneten Instrumenten! 7. efas-jahrestagung am 13.11.2009 in Berlin Auszug aus der Koalitionsvereinbarung Überwindung der Entgeltungleichheit Wir wollen

Mehr

Zeit für Veränderung. Lehrgang für Zukunfts-Planung und Organisations-Entwicklung. Etwas Neues in die Welt bringen Kreativität Raum geben

Zeit für Veränderung. Lehrgang für Zukunfts-Planung und Organisations-Entwicklung. Etwas Neues in die Welt bringen Kreativität Raum geben Zeit für Veränderung Lehrgang für Zukunfts-Planung und Organisatins-Entwicklung Etwas Neues in die Welt bringen Kreativität Raum geben Wrum geht es bei dem Lehrgang? Alle Menschen sllen s leben können

Mehr

Gesamtwirtschaftliche, betriebliche und tarifliche Analysen zur Entgeltgleichheit

Gesamtwirtschaftliche, betriebliche und tarifliche Analysen zur Entgeltgleichheit Karin Tondorf Gesamtwirtschaftliche, betriebliche und tarifliche Analysen zur Entgeltgleichheit Inhalt Einleitung 1. Entgeltgleichheit ein vieldeutiger Begriff 2. Gesamtwirtschaftliche Analysen von Entgeltgleichheit

Mehr

Gesamtwirtschaftliche, betriebliche und tarifliche Analysen zur Entgeltgleichheit

Gesamtwirtschaftliche, betriebliche und tarifliche Analysen zur Entgeltgleichheit Karin Tondorf Gesamtwirtschaftliche, betriebliche und tarifliche Analysen zur Entgeltgleichheit Inhalt Einleitung 1. Entgeltgleichheit ein vieldeutiger Begriff 2. Gesamtwirtschaftliche Analysen von Entgeltgleichheit

Mehr

Am ist Equal Pay Day! Transparenz Spiel mit offenen Karten was verdienen Männer und Frauen?

Am ist Equal Pay Day! Transparenz Spiel mit offenen Karten was verdienen Männer und Frauen? Am 20.03.2015 ist Equal Pay Day! Daten und Fakten zum Schwerpunktthema: Transparenz Spiel mit offenen Karten was verdienen Männer und Frauen? Transparenz hinsichtlich Entgelthöhe und Entgeltstruktur Nachvollziehbarkeit

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Selten ist ein Gesetz derart politisch umstritten gewesen wie das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG). Es ist am 18.08.2006 in Kraft getreten und

Mehr

Endbericht. » Modellhafte Überprüfung der Entgeltpraxis einer Behörde anhand der Analyseverfahren eg-check und Logib-D

Endbericht. » Modellhafte Überprüfung der Entgeltpraxis einer Behörde anhand der Analyseverfahren eg-check und Logib-D » Modellhafte Überprüfung der Entgeltpraxis einer Behörde anhand der Analyseverfahren eg-check und Logib-D Unser besonderer Dank gilt der Kreisverwaltung Unna, die durch ihre aktive Teilnahme das Projekt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Rahmenbedingungen... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Rahmenbedingungen... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Abkürzungsverzeichnis... 11 1. Rahmenbedingungen... 13 2. Grundlagen der Analyse... 15 2.1 Entgeltbestandteile... 15 2.2 Maßstäbe der Analyse... 16 3. Regelungsinhalte...

Mehr

Die gleichstellungspolitische Bedeutung der Bewertung von Arbeit. Edeltraud Ranftl JKU 2. Mai 2017 Innsbruck

Die gleichstellungspolitische Bedeutung der Bewertung von Arbeit. Edeltraud Ranftl JKU 2. Mai 2017 Innsbruck Die gleichstellungspolitische Bedeutung der Bewertung von Arbeit Edeltraud Ranftl JKU 2. Mai 2017 Innsbruck 1 Inhalt Von Forderungen zu Regelungen Ursachen für niedrige und ungleiche Entlohnung Zum Grundsatz

Mehr

Gummersbach. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können.

Gummersbach. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können. Interessenlagen und Wünsche im Widerspruch? Individuelle Balance zwischen

Mehr

Zusammenfassender Bericht

Zusammenfassender Bericht Zusammenfassender Bericht zur Durchführung der Prüfung der Entgeltgleichheit mit eg-check.de im Rahmen des Projekts der Antidiskriminierungsstelle Gleicher Lohn Prüfung der Entgeltgleichheit mit eg-check.de

Mehr

Europäisches Arbeitsrecht. SoSe 2009. Offene Methode der Koordinierung. System der Grundfreiheiten. 21./28. April 2009, S. 1

Europäisches Arbeitsrecht. SoSe 2009. Offene Methode der Koordinierung. System der Grundfreiheiten. 21./28. April 2009, S. 1 Rechtsquellen der Sozialpolitik im Primärrecht Unmittelbar wirkende Normen: Art. 39 (Arbeitnehmerfreizügigkeit) Art. 141 (Entgeltgleichheit) Grundrechte (Grundrechtscharta, soft law ) und allgemeine Rechtsgrundsätze

Mehr

In den Fällen, in denen die spezifischen Diskriminierungstatbestände des AGG greifen, d. h. der persönliche [ 4 ] und sachliche [

In den Fällen, in denen die spezifischen Diskriminierungstatbestände des AGG greifen, d. h. der persönliche [ 4 ] und sachliche [ Gleichbehandlungsgrundsatz Petra Straub TK Lexikon Arbeitsrecht 30. April 2015 Arbeitsrecht 1 Einführung HI726943 HI3401251 Der arbeitsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz ist teilweise gesetzlich geregelt

Mehr

Psychotherapie und die Krankenkassen Wer zahlt was

Psychotherapie und die Krankenkassen Wer zahlt was Psychtherapie und die Krankenkassen Wer zahlt was Für Klienten, die eine psychtherapeutische Leistung in Anspruch nehmen wllen, stellt sich immer wieder die Frage, b die Psychtherapie vn der Krankenkasse

Mehr

Die Heinrich-Böll-Stiftung RLP macht sich für Demokratie stark

Die Heinrich-Böll-Stiftung RLP macht sich für Demokratie stark Die Heinrich-Böll-Stiftung RLP macht sich für Demkratie stark In Deutschland und in anderen Ländern. In einer Demkratie sllen alle Menschen sagen: Was ihnen wichtig ist. Und was sie nicht gut finden. Und

Mehr

Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit zwischen Frauen und Männern. Kernaussagen

Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit zwischen Frauen und Männern. Kernaussagen Stand: Dezember 2015 Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit zwischen Frauen und Männern Kernaussagen A. Gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit Das Gebot des gleichen Entgelts von Frauen und Männern

Mehr

Düsseldorf sehr schlecht sind (Bsp. 600 Studis in einem Seminarraum)

Düsseldorf sehr schlecht sind (Bsp. 600 Studis in einem Seminarraum) LAT- Bericht vn 18.07.2007, in Mönchengladbach vn Valentina Zheleva und Slmaz Mijdi Teilnehmer: 13 Hchschulen 29 Referenten und Referentinnen Tps: 1. Rundlauf 2. Klagen / Studiengebühren 3. MVs (Mitgliederversammlungen)

Mehr

Entgeltgleichheit für Frauen und Männer

Entgeltgleichheit für Frauen und Männer 26. März 2010 Entgeltgleichheit für Frauen und Männer Material für den Unterricht ab der 8. Klasse Erstellt für die Arbeitsgemeinschaft der Oberpfälzer Gleichstellungsstellen Gliederung Verlaufsplanung

Mehr

Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder, Juristische Fakultät. Prof. Dr. Eva Kocher. Europäisches Arbeitsrecht. SoSe 2010

Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder, Juristische Fakultät. Prof. Dr. Eva Kocher. Europäisches Arbeitsrecht. SoSe 2010 System der Grundfreiheiten Produktverkehrsfreiheiten Personenverkehrsfreiheiten Art. 56 ff Niederlassungsfreiheit Art. 45 ff Warenverkehrsfreiheit Art. 34 ff Dienstleistungsfreiheit Art. 49 ff Kapitalverkehrsfreiheit

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

Duisburger Netzwerk W

Duisburger Netzwerk W In Kperatin mit Duisburger Netzwerk W Fragebgen Betriebsrat Vielen Dank, dass Sie sich an der Befragung zum betrieblichen Familienmanagement beteiligen. Das Ausfüllen des Fragebgens dauert ca. 15 Minuten.

Mehr

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013 Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG Rechtsstand: April 2013 Inhalt Seite I. Beispiel (Brutt-Rechnungsbetrag über 150 )...2 II. Erleichterungen für Rechnungen vn weniger als 150,- brutt (sg. Kleinstbetragsrechnungen)

Mehr

Martin Engers Berlin, den 4. August 2008 Bundesministerium der Justiz

Martin Engers Berlin, den 4. August 2008 Bundesministerium der Justiz Martin Engers Berlin, den 4. August 2008 Bundesministerium der Justiz Infbörse 1 Vrratsdatenspeicherung der Smmerakademie 2008 des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Hlstein Wrum geht

Mehr

Forschung der ADS auf einen Blick: Beschwerdestelle und Beschwerdeverfahren nach 13 AGG

Forschung der ADS auf einen Blick: Beschwerdestelle und Beschwerdeverfahren nach 13 AGG Forschung der ADS auf einen Blick: Beschwerdestelle und Beschwerdeverfahren nach 13 AGG Die Expertise im Überblick Die Expertise analysiert den rechtlichen Rahmen der Beschwerdemöglichkeiten nach 13 AGG

Mehr

Zusammenfassender Bericht

Zusammenfassender Bericht Zusammenfassender Bericht zur Durchführung der Prüfung der Entgeltgleichheit mit eg-check.de im Rahmen des Projekts der Antidiskriminierungsstelle Gleicher Lohn Prüfung der Entgeltgleichheit mit egcheck.de

Mehr

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister.

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister. Hinweise zum Allgemeinen Gleichberechtigunsgesetz (AGG) im Arbeitsrecht 1. Einführung Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (im Folgenden AGG) ist am 18.August 2006 in Kraft getreten. Es schreibt weitgehende

Mehr

Mit Recht zu Qualifizierung und Arbeit! Handlungsempfehlungen zum Abbau von Diskriminierung von MigrantInnen beim Zugang zum Arbeitsmarkt 25. November 2010 bei der Fachtagung Entwicklung neuer Integrationsstrategien

Mehr

Diskriminierungsfreiheit und Entgeltgleichheit. Aus der Sicht der Praxis

Diskriminierungsfreiheit und Entgeltgleichheit. Aus der Sicht der Praxis Diskriminierungsfreiheit und Entgeltgleichheit Aus der Sicht der Praxis Zielsetzung von ver.di Gender Mainstreaming in der Tarifpolitik (Satzungsauftrag) Beseitigung jeglicher Diskriminierungen aus den

Mehr

Niederschriftserklärungen

Niederschriftserklärungen 8.03.201 Niederschriftserklärungen I. Niederschriftserklärungen zum TV-L 1. Zu 1 Absatz 2 Buchstabe b: Bei der Bestimmung des regelmäßigen Entgelts werden Leistungsentgelt, Zulagen und Zuschläge nicht

Mehr

Equal Pay Day 2015 Transparenz. Sarah Lillemeier Vorbereitung EPD kfd Köln

Equal Pay Day 2015 Transparenz. Sarah Lillemeier Vorbereitung EPD kfd Köln Equal Pay Day 2015 Transparenz Sarah Lillemeier Vorbereitung EPD kfd 18.10.2014 Köln 2 Equal Pay Day 2015 3 Equal Pay Day 2015 Video 1: http://www.stmas.bayern.de/frauen/entgelt/kinospot.php 4 Agenda Gender

Mehr

Revision beschlossen vom Föderationsvorstand am 24.06.2011

Revision beschlossen vom Föderationsvorstand am 24.06.2011 Frtbildungs- und Prüfungsrdnung der Föderatin Deutscher Psychlgenvereinigungen zur Persnenlizenzierung für berufsbezgene Eignungsbeurteilungen nach DIN 33430 Beschlssen vm Föderatinsvrstand am 4.05.2004

Mehr

Einkommenstransparenz in Österreich

Einkommenstransparenz in Österreich Einkommenstransparenz in Österreich Gesetzwerdung und Wirkung Ingrid Moritz, Leiterin Abt Frauen-Familie Arbeiterkammer Wien Gesetzliche Regelung Relevante Faktoren für die Umsetzung: Öffentliche Debatte

Mehr

Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern überwinden. http://ec.europa.eu/equalpay

Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern überwinden. http://ec.europa.eu/equalpay Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern überwinden Zusammenfassung Was ist unter den Lohnunterschieden zwischen Frauen und Männern zu verstehen? Warum bestehen die Lohnunterschiede zwischen Frauen

Mehr

Europäisches Arbeitsrecht. SoSe 2010. 20. Mai/3. Juni 2010, S. 1. Diskriminierungsschutz im Gemeinschaftsrecht

Europäisches Arbeitsrecht. SoSe 2010. 20. Mai/3. Juni 2010, S. 1. Diskriminierungsschutz im Gemeinschaftsrecht Diskriminierungsschutz im Gemeinschaftsrecht außerhalb Arbeitsrecht Art. 18 AEUV Dienstleistungs-, Warenverkehrs-, Kapitalverkehrsfreiheit RL 2000/43/EG, RL 2004/113/EG (geplant: KOM(2008)426) Art. 45

Mehr

Masterplan für die Bereiche Gender und Diversity (Gleichstellungsplan)

Masterplan für die Bereiche Gender und Diversity (Gleichstellungsplan) Hchschule für Künste Bremen Masterplan für die Bereiche Gender und Diversity (Gleichstellungsplan) Verabschiedet durch die ZKFF am: 13.11.2008 Verabschiedet durch das Rektrat am: 03.12.2008 Verabschiedet

Mehr

Tarifvertrag zur sozialen Absicherung (TV-SozAb-L)

Tarifvertrag zur sozialen Absicherung (TV-SozAb-L) 17.10.06 Tarifvertrag zur sozialen Absicherung (TV-SozAb-L) vom 12. Oktober 2006 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes, einerseits und andererseits

Mehr

Fair P(l)ay im Öffentlichen Dienst Geschlechtergerechte Eingruppierung anhand der neuen Entgeltordnung Bund

Fair P(l)ay im Öffentlichen Dienst Geschlechtergerechte Eingruppierung anhand der neuen Entgeltordnung Bund Fair P(l)ay im Öffentlichen Dienst Geschlechtergerechte Eingruppierung anhand der neuen Entgeltordnung Bund Sarah Lillemeier 30.09.2014 Fachtagung Personalvertretungsrecht Berlin www.wsi.de Agenda 1. Fair

Mehr

Tarifreform: Geschlechtergerechte Leistungsvergütung im Öffentlichen Sektor

Tarifreform: Geschlechtergerechte Leistungsvergütung im Öffentlichen Sektor Tarifreform: Geschlechtergerechte Leistungsvergütung im Öffentlichen Sektor Fachtagung GenderkompetenzZentrum 8. Dezember 2005 Dr. Karin Tondorf Überblick Die Untersuchungen Diskriminierungspotentiale

Mehr

Rassismus im Betrieb die Rote Karte zeigen!

Rassismus im Betrieb die Rote Karte zeigen! Rassismus im Betrieb die Rote Karte zeigen! Gegen Rassismus im Betrieb kann man vorgehen Es gibt zahlreiche gesetzliche Handlungsinstrumente, die Betriebsrat und Gewerkschaften im Fall von Diskriminierung

Mehr

Überstunden bei Wechselschicht- und Schichtarbeit im TVöD Bundesarbeitsgericht - 6 AZR 800/11 vom 25. April 2013

Überstunden bei Wechselschicht- und Schichtarbeit im TVöD Bundesarbeitsgericht - 6 AZR 800/11 vom 25. April 2013 ver.di - Bezirk Berlin - Fachbereich 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen Überstunden bei Wechselschicht- und Schichtarbeit im TVöD Bundesarbeitsgericht - 6 AZR 800/11 vom 25. April 2013

Mehr

Neue Altersteilzeit ab 01.01.2010. Bezirk Frankfurt

Neue Altersteilzeit ab 01.01.2010. Bezirk Frankfurt Neue Altersteilzeit ab 01.01.2010 Das Ergebnis im Telegramm Ab 1.1.2010 neuer TV zum flexiblen Übergang in die Rente, mindestens bis Ende 2016. Zwei Wege in die Altersteilzeit: freiwillige Betriebsvereinbarung

Mehr

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit Virtuelle Teams: S gelingt die Zusammenarbeit Julia Brn Fünf Jahre nline unterstütztes Lernen im Rahmen vn rpi-virtuell - das heißt auch fünf Jahre virtuelle Zusammenarbeit. Denn die Knzeptin und Begleitung

Mehr

Neues Tarifrecht in der Hamburger Steuerverwaltung

Neues Tarifrecht in der Hamburger Steuerverwaltung Sonderrundschreiben Mitgliederinformation der Deutschen Steuer-Gewerkschaft Landesverband Hamburg e. V. Verantwortlich für den Inhalt: Michael Jürgens, Michael Westphal September 2006 Neues Tarifrecht

Mehr

KOMPETENZTRAINING 2016/17

KOMPETENZTRAINING 2016/17 Kursnummer: 2016KA010 Titel der Veranstaltung: KOMPETENZTRAINING 2016/17 Sprachbildung Frühe Sprachförderung Kmpetenztraining Sensibilisierung für Mehrsprachigkeit und interkulturelle Situatinen als Grundlage

Mehr

Bitte beachten Sie, dass dieses Formular nur zur Ansicht dient! Ihre Registrierung sollte Online über die Seite www.100-kantinen.nrw.de erfolgen.

Bitte beachten Sie, dass dieses Formular nur zur Ansicht dient! Ihre Registrierung sollte Online über die Seite www.100-kantinen.nrw.de erfolgen. Bitte beachten Sie, dass dieses Frmular nur zur Ansicht dient! Ihre Registrierung sllte Online über die Seite www.100-kantinen.nrw.de erflgen. FRAGEBOGEN FÜR PIONIERKANTINEN Mehr NRW im Tpf Schritt 1 Angaben

Mehr

Betreuungsangebote für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI

Betreuungsangebote für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI 26.11.2013 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 1 Betreuungsangebte für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI Fachtag des DRK Landesverbandes am 06. Juli 2012

Mehr

BERUFSFELDERKUNDUNGEN Leitfaden für Betriebe

BERUFSFELDERKUNDUNGEN Leitfaden für Betriebe BERUFSFELDERKUNDUNGEN Leitfaden für Betriebe Die Jugendlichen vn heute sind Ihre Fachkräfte vn mrgen! Hintergrund Die Berufswahlrientierung an den Schulen in Nrdrhein-Westfalen ist bisher sehr uneinheitlich

Mehr

Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz. Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vogt 8. Oktober 2014

Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz. Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vogt 8. Oktober 2014 Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vgt 8. Oktber 2014 I. Altes und Grundsätzliches 1. Was ist die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP)? Unselbstständiger

Mehr

Stadt Rödental. Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der bayerischen Breitbandrichtlinie

Stadt Rödental. Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der bayerischen Breitbandrichtlinie Stadt Rödental Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der bayerischen Breitbandrichtlinie 1. Zieldefinitin a) Die Stadt Rödental führt ein Markterkundungsverfahren nach

Mehr

Projektauswahlkriterien

Projektauswahlkriterien Prjektauswahlkriterien für das ESF-Prgramm "rückenwind - Für die Beschäftigten und Unternehmen in der Szialwirtschaft Die Umsetzung erflgt durch das Bundesministerium für Arbeit und Sziales Priritätsachse

Mehr

Kein Ersatz für ungleiche Gehälter! ICH BIN MEHR WERT!

Kein Ersatz für ungleiche Gehälter! ICH BIN MEHR WERT! Kein Ersatz für ungleiche Gehälter! ICH BIN MEHR WERT! Frauen arbeiten viel und gut und verdienen wenig. Weniger als Männer und weniger, als ihre Arbeit wert ist. Das ist zu wenig! Gleicher Lohn für gleich(-wertige)

Mehr

rat Weihnachtsgeld Tarifliche und rechtliche Ansprüche Informationen und Tipps für Beschäftigte

rat Weihnachtsgeld Tarifliche und rechtliche Ansprüche Informationen und Tipps für Beschäftigte rat Weihnachtsgeld Tarifliche und rechtliche Ansprüche Informationen und Tipps für Beschäftigte DGB Bundesvorstand Abt. Wirtschafts-, Finanz- und Steuerpolitik November 2013 Arbeitsvertrag oder betrieblicher

Mehr

Arbeitsvertrag. in Anlehnung an den TV-L. zwischen. ... (Arbeitgeber) und. Frau/Herrn..geb...(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel...

Arbeitsvertrag. in Anlehnung an den TV-L. zwischen. ... (Arbeitgeber) und. Frau/Herrn..geb...(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel... Arbeitsvertrag in Anlehnung an den TV-L zwischen... (Arbeitgeber) und Frau/Herrn..geb....(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel.... 1 wird ab. als im Projekt * unbefristet eingestellt. Alternativ: (* = nicht zutreffendes

Mehr

Sabine Bends, geprüfte Astrologin DAV Vorurteile gegen die Astrologie

Sabine Bends, geprüfte Astrologin DAV Vorurteile gegen die Astrologie Sabine Bends, geprüfte Astrlgin DAV Vrurteile gegen die Astrlgie "Astrlgie ist eine amüsante Freizeitbeschäftigung, aber keine ernstzunehmende Lebenshilfe." Dieses Argument wird häufig vn Menschen hervrgebracht,

Mehr

Dienstvereinbarung über ein partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz

Dienstvereinbarung über ein partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz Präambel Dienstvereinbarung über ein partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz Eine Betriebskultur, die sich durch ein partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz auszeichnet, bildet die Basis für

Mehr

Heubeck Anbietervergleich. Den passenden Partner finden

Heubeck Anbietervergleich. Den passenden Partner finden Heubeck Anbietervergleich Den passenden Partner finden Unterstützung bei der Auswahl Ihres Versicherungspartners Betriebliche Altersversorgung (bav) ist mit der Übernahme von Risiken verbunden: Renten

Mehr

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Förderkriterien Seite 1 1. Antragsberechtigte: Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Antragsberechtigte sind alle Grund- und Snderschulen swie alle allgemeinbildenden weiterführenden Schulen. Bei den

Mehr

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services -

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services - Paketlösungen TripleS Cnsulting GmbH - Strategies - Slutins - Services - Einleitung Beratung ist teuer und die Kalkulierbarkeit fehlt? Nicht bei uns! Wir bieten Ihnen eine Reihe vn Paketlösungen zu attraktiven

Mehr

Spezifikation Spezifikation Sicherheitsklassen im Portalverbund-System

Spezifikation Spezifikation Sicherheitsklassen im Portalverbund-System Spezifikatin Spezifikatin Sicherheitsklassen im Prtalverbund-System Kurzbeschreibung: Knventin SecClass 1.1.1/22.01.04 Empfehlung Die Definitin und Abbildung vn Sicherheitsklassen im Prtalverbund ermöglicht

Mehr

ÜBERHÖHTE ZAHLUNGEN AN BERUFSTÄTIGE

ÜBERHÖHTE ZAHLUNGEN AN BERUFSTÄTIGE ÜBERHÖHTE ZAHLUNGEN AN BERUFSTÄTIGE 2016 Was sind überhöhte Zahlungen? Nach der Genehmigung Ihres Anspruchs haben Sie das Recht auf eine bestimmte Leistungshöhe. Wenn Sie Leistungen erhalten, zu denen

Mehr

AGG und EU-Rechtsgrundlagen

AGG und EU-Rechtsgrundlagen AGG und EU-Rechtsgrundlagen AMSTERDAMER VERTRAG Der Amsterdamer Vertrag aus dem Jahre 1997 gibt im Artikel 13 die Richtung vor: Der Rat kann geeignete Vorkehrungen treffen, um Diskriminierungen aus Gründen

Mehr

Franchise - Gründung mit System

Franchise - Gründung mit System Franchise - Gründung mit System Ihr Referent Jan Schmelzle Leiter Plitik und Recht Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89 02-0 www.franchiseverband.cm

Mehr

Maßnahmen für mehr Geschlechtergerechtigkeit im Unternehmen am Beispiel von gendergerechter Beurteilung

Maßnahmen für mehr Geschlechtergerechtigkeit im Unternehmen am Beispiel von gendergerechter Beurteilung Strategische Ressource Personal Gute Unternehmensführung durch Mitbestimmung Böckler Konferenz für Aufsichtsräte 2015 Themenstand Maßnahmen für mehr Geschlechtergerechtigkeit im Unternehmen am Beispiel

Mehr

Egalité salariale: Où en sommes-nous? Lohngleichheit: Wo stehen wir?

Egalité salariale: Où en sommes-nous? Lohngleichheit: Wo stehen wir? Eidgenössisches Departement des Innern EDI Eidg. Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann EBG Egalité salariale: Où en sommes-nous? Lohngleichheit: Wo stehen wir? Sylvie Durrer Direktorin Eidgenössisches

Mehr

Fortbildung für Fachleute ADS-Therapie: ein multimodales Konzept

Fortbildung für Fachleute ADS-Therapie: ein multimodales Konzept Frtbildung für Fachleute ADS-Therapie: ein multimdales Knzept Zertifizierte Ausbildung zum ADS Cach: Frtbildungsmdul III CME-Zertifizierte Frtbildung durch die Ärztekammer für Ärzte und Psychlgen ADS ist

Mehr

Konzept Modulare Maßnahme zur beruflichen Integration/Eingliederung Internationaler Fachkräfte

Konzept Modulare Maßnahme zur beruflichen Integration/Eingliederung Internationaler Fachkräfte Knzept Mdulare Maßnahme zur beruflichen Integratin/Eingliederung Internatinaler Fachkräfte Prjektleitung Diplm-Kauffrau MBA Manuela Mntesins 1. Vrstellung und Ntwendigkeit der Maßnahme Die Wirtschaft in

Mehr

Regionalgruppe Bodensee. Willkommen bei unserer Veranstaltung. ERA eine Revolution im Stillen

Regionalgruppe Bodensee. Willkommen bei unserer Veranstaltung. ERA eine Revolution im Stillen Willkommen bei unserer Veranstaltung ERA eine Revolution im Stillen bevor ich mit dem Vortragen beginne beachten Sie bitte die folgenden Hinweise! 1. Alle hier gemachten Aussagen beziehen sich auf das

Mehr

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Auswirkungen auf die arbeitsrechtliche Praxis Stand 18. März 2007 1 I. Allgemeines AGG seit 18. 8. 2006 in Kraft Fundstelle: BGBl. I Nr. 39 v.17.8.06 Umsetzung

Mehr

PraxisHandbuch Gleichbehandlung

PraxisHandbuch Gleichbehandlung Petra Ganser / Kerstin Jerchel / Andrea Jochmann-Döll / Karin Tondorf PraxisHandbuch Gleichbehandlung Ungleichbehandlung vorbeugen Rechte nutzen Gleichstellung herstellen V VS Petra Ganser, Kerstin Jerchel,

Mehr

TEILZEIT, ELTERNZEIT, PFLEGEZEIT

TEILZEIT, ELTERNZEIT, PFLEGEZEIT Dr. Katharina Dahm TEILZEIT, ELTERNZEIT, PFLEGEZEIT vhs.universität Montag, 16. März 2015 18:00 19:00 Uhr BEGRIFF Wer ist in Teilzeit beschäftigt? Dessen regelmäßige Wochenarbeitszeit kürzer ist als die

Mehr

Ursula von der Leyen: Bundeswehr wechselt auf die Überholspur

Ursula von der Leyen: Bundeswehr wechselt auf die Überholspur HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT BMVg Presse- und Infrmatinsstab Stauffenbergstr. 18, 10785 Berlin 11055 Berlin TEL +49 (0)30-18-24 8111 FAX +49 (0)30-18-24-8255 INTERNET E-MAIL www.bmvg.de/presse bmvgpresse@bmvg.bund.de

Mehr

Stellen Sie sich vor,

Stellen Sie sich vor, AUSGABE NR. 4 MÄRZ 2008 AUF HERZ UND NIEREN GEPRÜFT - UND FÜR GUT BEFUNDEN Stellen Sie sich vr, Sie haben mit Ihren Mitarbeitern ein neues Prdukt, ein Geschäftsfeld mit klaren Wachstumstendenzen der eine

Mehr

Fachtagung Eingangsverfahren Berufsbildungsbereich 20. Februar/14. März 2013 Hotel Franz, Essen

Fachtagung Eingangsverfahren Berufsbildungsbereich 20. Februar/14. März 2013 Hotel Franz, Essen Fachtagung Eingangsverfahren Berufsbildungsbereich 20. Februar/14. März 2013 Htel Franz, Essen Zusammenfassung der Tagungsinhalte Einführung in die HEGA 06/2010 Schwerpunkte, wesentliche Inhalte und Przesse

Mehr

Marlene Danzl. Eine rechtsvergleichende Untersuchung für die private Krankenversicherung

Marlene Danzl. Eine rechtsvergleichende Untersuchung für die private Krankenversicherung Marlene Danzl Die geschlechtsabhängige Tarifierung Eine rechtsvergleichende Untersuchung für die private Krankenversicherung Nomos facultas.wuv Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Inhaltsverzeichnis 5 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Vorschläge zu Regelungen zur Durchsetzung von Entgeltgleichheit. Ziel: Umsetzung des Entgeltgleichheitsgebotes in kollektiven Entgeltsystemen

Vorschläge zu Regelungen zur Durchsetzung von Entgeltgleichheit. Ziel: Umsetzung des Entgeltgleichheitsgebotes in kollektiven Entgeltsystemen Vorschläge zu Regelungen zur Durchsetzung von Entgeltgleichheit Ziel: Umsetzung des Entgeltgleichheitsgebotes in kollektiven Entgeltsystemen Wie? Verpflichtung Verfahren Prozesse in Gang setzen! Von Heide

Mehr

Die neuen Leitlinien zur Rettung und Umstrukturierung in der Realwirtschaft

Die neuen Leitlinien zur Rettung und Umstrukturierung in der Realwirtschaft Die neuen Leitlinien zur Rettung und Umstrukturierung in der Realwirtschaft Dr. Jachim Lücking GD WETTBEWERB COMP E-3 Die vertretenen Standpunkte geben die Ansichten des Redners wieder; sie stellen keinesfalls

Mehr

Differenzierung der Entgeltgruppen nach: Lebensalter: nein / Beschäftigungsdauer: nein

Differenzierung der Entgeltgruppen nach: Lebensalter: nein / Beschäftigungsdauer: nein Tarifbereich/Branche Elektrohandwerke Tarifvertragsparteien/Ansprechpartner Fachverband für Elektro- und Informationstechnik Sachsen Christliche Gewerkschaft Metall, Landesverband Sachsen-Thüringen, im

Mehr

ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder Berlin und Brandenburg

ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder Berlin und Brandenburg Seite 1 von 10 ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder geschlossen zwischen dem Landesinnungsverband der Elektrotechnischen Handwerke Berlin/Brandenburg Wilhelminenhofstraße

Mehr

METHODEN DER ARBEITSBEWERTUNG

METHODEN DER ARBEITSBEWERTUNG Methden der Arbeitsbewertung METHODEN DER ARBEITSBEWERTUNG Bewertung der Gesamtanfrderungen, die eine genau definierte Tätigkeit an einen Mitarbeiter stellt summarisch Bewertung der Gesamtanfrderungen

Mehr

Soziale Stadt Integration hat Priorität!

Soziale Stadt Integration hat Priorität! Zur Vrbereitung der diesjährigen Klausur der Abgerdnetenhausfraktin, die den inhaltlichen Schwerpunkt auf die Szialplitik setzte, hatten Annette Fugmann-Hessing, Eduard Heußen, Jschka Langenbrinck und

Mehr

Der Ingenieur als Arbeitgeber Arbeitsrecht in Ingenieurbüros

Der Ingenieur als Arbeitgeber Arbeitsrecht in Ingenieurbüros RA Wilhelm-Staab-Str. 4 14467 Potsdam Wilhelm-Staab-Straße 4 14467 Potsdam Telefon: 0331 / 201 14 61 Telefax: 0331 / 201 16 28 Ra.Kruse@online.de Deutsche Bank AG BLZ 100 700 24 Kto-Nr: 835 54 22 01 Potsdam,

Mehr

Geschlechterperspektiven in der Sozialplangestaltung

Geschlechterperspektiven in der Sozialplangestaltung Geschlechterperspektiven in der Sozialplangestaltung Mechthild Kopel, M.A. Leiterin Geschäftsbereich Gender Beratung und Training 01.10.2004 Übersicht Präambel und Rahmenbedingungen Qualifizierung vor

Mehr

Brücke in die Berufsausbildung

Brücke in die Berufsausbildung Informationen für Arbeitgeber Brücke in die Berufsausbildung Betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) Was ist eine Einstiegsqualifizierung? Die betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) beinhaltet ein

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr