Jahresdaten der Stromversorger

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresdaten der Stromversorger"

Transkript

1 Jahresdaten der Stromversorger 84. Stromstatistik Bundesrepublik Deutschland BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v.

2 BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. Jahresdaten der Stromversorger Stromstatistik Bundesrepublik Deutschland einschließlich CD EW Medien und Kongresse GmbH Frankfurt am Main Berlin A 3

3 Die Daten basieren auf Erhebungen des BDEW e.v. Berlin und den Angaben der teilnehmenden Unternehmen. Sie wurden sorgfältig erarbeitet und geprüft. Dennoch kann eine Garantie für die Richtigkeit der Angaben und für etwaige bei der Zusammenstellung und dem Druck entstandene Irrtümer nicht übernommen werden. Eine Haftung des Herausgebers, der Bearbeiter und des Verlages oder ihrer Beauftragten ist ausgeschlossen. Herausgeber BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. Reinhardtstraße Berlin Internet Bearbeitung Dipl.-Wirtschaftsmath. (FH) Florentine Kiesel / BDEW Telefon Redaktionsstand Mai Auflage 2012 ISBN copyright EW Medien und Kongresse GmbH, Frankfurt am Main Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechts gesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt vor allem für Vervielfältigungen in irgendeiner Form (Fotokopie, Mikrokopie oder ein anderes Verfahren), Übersetzungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Verlag EW Medien und Kongresse GmbH Kleyerstr Frankfurt am Main So erreichen Sie EW Medien und Kongresse Telefon Telefax Internet A 4

4 Vorwort Die 84. Stromstatistik enthält die Daten von 993 Stromversorgern. Dabei handelt es sich um 630 Unternehmen mit Stromverkauf an Letztverbraucher, 46 Erzeugergesellschaften und 686 Netzbetreibergesellschaften. Es nahmen 165 Unternehmen teil, die nicht unmittelbar Mitglied des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v. oder der angeschlossenen Landesverbände sind. Neben den Einzelergebnissen der Unternehmen beinhaltet die 84. Stromstatistik allgemeine statistische Daten zu einer Bandbreite von Themen, die von installierter Leistung des Kraftwerksparks der Stromversorger über Stromkreislängen in den einzelnen Bundesländern bis zur Stromeinspeisung aus Regenerativanlagen reichen. Diesen zusammenfassenden grafischen und tabellarischen Auswertungen folgen die Erläuterungen zu den Erhebungsmerkmalen der Einzelergebnisse. Zwei Register, sortiert nach Namen bzw. Sitz der Stromversorger, geben eine schnelle Übersicht über die erfassten Unternehmen. Der Hauptteil die Einzelergebnisse der Unternehmen in Tabellenform ist nach den Marktfunktionen Vertriebs-, Erzeuger- und Netzbetreibergesellschaften unterteilt. Sämtliche Daten dieser Statistik sind als PDF-Dokument auf der CD-ROM enthalten, die dieser Publikation beigefügt ist. Neben der gedruckten Fassung bietet der Verlag EW Medien und Kongresse GmbH die Einzelergebnisse auch als MS-Excel-Datei an. Eine Demo-Datei sowie die Bezugskonditionen finden sich auf der CD. Es sei allen Unternehmen für die Bereitstellung der Daten gedankt, die es ermöglichten, diese Publikation zu erstellen. Juli 2012 BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v. A 5

5 Inhaltsverzeichnis Fläche, Einwohnerzahl und Verbrauch aus dem Netz der Stromversorger A 7 Entwicklung der Netto-Engpassleistung der Kraftwerke der Stromversorger nach Energieträgern 2000 bis A 8 Entwicklung der Netto-Erzeugung der Kraftwerke der Stromversorger nach Energieträgern 2000 bis A 9 Leistung und Belastung der Kraftwerke der Stromversorger A 10 Nutzung regenerativer Energieträger A 12 Nutzung der Windenergie nach Bundesländern A 14 Einspeisung von Strom aus Klär- und Deponiegas nach Bundesländern A15 Verstromung von biogenen Energieträgern nach Bundesländern A 16 Nutzung der regenerativen Wasserkraft nach Bundesländern A 17 Nutzung der Photovoltaik nach Bundesländern A 18 Stromaustausch mit dem Ausland A 19 Anzahl und Nennleistung der Netztransformatoren nach Spannungsgruppen A 20 Stromkreislängen nach Spannungsebenen A 21 Anzahl der Entnahmestellen nach Spannungsgruppen A 22 Muster Erhebungsbogen Stromvertrieb und -handel A 23 Muster Erhebungsbogen Stromerzeugungsanlagen A 24 Erläuterungen zu den Einzelergebnissen A 25 Register 1. Die Unternehmen nach Sitz... A Die Unternehmen nach Unternehmensname... A 45 Einzelergebnisse Vertriebsgesellschaften Erzeugergesellschaften Verteilnetzbetreiber Übertragungsnetzbetreiber Lizenz- und Nutzungsbedingungen A 6

6 Entwicklung der Netto-Engpassleistung der allgemeinen Versorgung nach Energieträgern 2000 bis 2009 (Stromversorger und Einspeiser) Jahr Steinkohle² ) Erdgas Kernenergie Braunkohle Pumpspeicher Mineralölprodukte Lauf- und Speicherwasser weitere Erneuerbare Sonstige Gesamt MW Quellen: Statistisches Bundesamt; BDEW Angaben teilweise geschätzt Installierte Netto-Engpassleistung der allgemeinen Versorgung am nach Energieträgern (Stromversorger und Einspeiser) Erdgas: 13,5% Pumpspeicher: 3,9% Mineralölprodukte: 3,9% Sonstige: 2,2% Lauf- und Speicherwasser: 3,6% Braunkohle: 13,7% Erneuerbare: 31,2% weitere Erneuerbare: 27,6% Kernenergie: 14,1% Steinkohle: 17,4% A 8

7 A 10

8 A 17

9 A 23

10 Stromerzeugungsanlagen der Energieversorgungsunternehmen 1) Bitte nur die Anlagen aufführen, für die Ihr Unternehmen die Betriebsführung inne hat. Bundesland 2) Energieträger Anzahl Netto-Engpassleistung Netto-Erzeugung Anlagen Blöcke/ Wind: Turbinen der eigenen Erzeugungsanlagen im Inland in kw der eigenen Erzeugungsanlagen im Inland in kwh Braunkohle Steinkohle (inkl. Mischfeuerungen) Kernenergie Erdgas Heizöl Müll Pumpspeicher/Druckluftspeicher Grubengas Sonstige Laufwasser Speicherwasser Wind Klärgas Deponiegas darunter EEG-vergütet darunter EEG-vergütet darunter EEG-vergütet darunter EEG-vergütet darunter EEG-vergütet Biomasse (fest, flüssig, gasförmig) Photovoltaik Geothermie Gesamt darunter EEG-vergütet darunter EEG-vergütet darunter EEG-vergütet Bemerkungen: Absender: 1) Alle Angaben gelten für das Kalenderjahr, nicht für das Geschäftsjahr; Erläuterungen auf der Vorderseite. 2) Bitte für jedes Bundesland getrennte Angaben melden. Bearbeiter/in: Telefon: Telefax: A 24

11 Erläuterungen zu den Einzelergebnissen 2009 Alle Angaben gelten grundsätzlich für das Kalenderjahr, davon abweichende Geschäftsjahre wurden unter Bemerkungen angegeben. Stichtag ist der 31. Dezember In den Einzelergebnissen werden folgende Maßeinheiten verwendet: 1 MWh (Megawattstunde) = kwh 1 MVA (Megavoltampere) = kva Stromabgabe an andere EVU (Erhebungsbogen Stromabgabe, Punkt 2) Energieversorgungsunternehmen (EVU) sind gemäß EnWG natürliche und juristische Personen, die Energie an andere liefern, ein Energieversorgungsnetz betreiben oder an einem Energieversorgungsnetz als Eigentümer Verfügungsbefugnis besitzen. Mit Stromabgabe an andere EVU ist hier der Weiterverkauf an andere EVU gemeint, die ihrerseits selbst Kunden beliefern (Durchleitungsmengen sind nicht dazuzuzählen) und die Lieferung von Netzverlustmengen und Betriebsverbräuchen an andere EVU gemeint. Stromabgabe an eigene Kunden (Erhebungsbogen Stromabgabe, Punkt 3) Hier ist der Stromverkauf an eigene, letztverbrauchende Kunden erfasst. Der Betriebsverbrauch des eigenen Unternehmens ist nicht unter Sonstige Kunden enthalten. Stromabgabe an Industriekunden (Erhebungsbogen Stromabgabe, Punkt 3.1) In diese Gruppe ist in Übereinstimmung mit den Berichten des Statistischen Bundesamtes über das Produzierende Gewerbe die Stromabgabe an sämtliche Betriebe des Bergbaus und des Verarbeitenden Gewerbes einschließlich Produzierendem Handwerk von Unternehmen mit 20 Beschäftigten und mehr erfasst, sofern sie nach Sonderverträgen versorgt werden. Stromabgabe an Haushaltskunden (Erhebungsbogen Stromabgabe, Punkt 3.2) Hierunter fällt die gesamte Stromabgabe an Haushalte, d. h. einschließlich Sonderabkommen außerhalb der Allgemeinen Tarife und einschließlich Heizund Warmwassersonderabkommen. Als Haushaltskunden zählen gem. EnWG 3 Ziff. 22 Letztverbraucher, die Energie überwiegend für den Eigenver brauch im Haushalt oder für den einen Jahresverbrauch von Kilowattstunden nicht übersteigenden Eigenverbrauch für berufliche, landwirtschaftliche oder gewerbliche Zwecke kaufen. Stromabgabe an sonstige Kunden (Erhebungsbogen Stromabgabe, Punkt 3.3) Hierunter fällt die Stromabgabe an alle Letztverbraucher im Inland außer Industrie- und Haushaltskunden. Betriebsverbrauch (Erhebungsbogen Stromabgabe, Punkt 4) Der Betriebsverbrauch ist der Verbrauch in seinen betriebseigenen Einrichtungen, z. B. in seinen Verwaltungsgebäuden. Stromabgabe im Inland (Erhebungsbogen Stromabgabe, Punkt 5) Die Stromabgabe im Inland beinhaltet die Abgabe an: andere Energieversorgungsunternehmen; Letztverbraucher; Betriebsverbrauch des eigenen Unternehmens. Stromabgabe ins Ausland (Erhebungsbogen Stromabgabe, Punkt 6) Hier sind ausschließlich physikalisch gelieferte Mengen aufgeführt. Nutzbare Stromabgabe (Erhebungsbogen Stromabgabe, Punkt 1) Die nutzbare Stromabgabe ist die gesamte Lieferung an letztverbrauchende und weiterverkaufende Kunden zuzüglich des eigenen Betriebsverbrauches. Netto-Engpassleistung der eigenen Kraftwerke im Inland (Erhebungsbogen Stromerzeugungsanlagen/ Regenerativanlagen ) Die Netto-Engpassleistung ist die abgegebene, für das Netz nutzbare Leistung. Sie ergibt sich aus der Brutto-Leistung nach Abzug der elektrischen Eigenbedarfsleistung. Bei kleineren oder Regenerativanlagen entspricht sie der Nennleistung. (Anmerkung: In den Einzelergebnissen fehlt aus Platzmangel der Text der eigenen Kraftwerke.) A 25

12 Netto-Erzeugung der eigenen Kraftwerke im Inland (Erhebungsbogen Stromerzeugungsanlagen/ Regenerativanlagen ) Hier ist die Netto-Erzeugung aller eigenen Stromerzeugungsanlagen im Inland angegeben. Dazu zählen auch Regenerativanlagen, die als Energieträger bzw. Energiequelle Deponiegas, Klärgas, Müll, Wind, Sonne, Holz oder sonstige nachwachsende Rohstoffe zur Elektrizitätserzeugung einsetzen. (Anmerkung: In den Einzelergebnissen fehlt aus Platzmangel der Text der eigenen Kraftwerke.) Netzdaten Das Kapitel Verteilnetzbetreiber umfasst die Daten, die von den Unternehmen gemäß StromNEV, 27, Abs. 2 als Strukturmerkmale veröffentlicht wurden. BDEW Bundesverband der Energieund Wasserwirtschaft e.v. A 26

13 Register 1 Die Unternehmen nach Sitz Sitz, Name Vertriebsgesellschaften Erzeugergesellschaften Verteilnetzbetreiber Übertragungsnetzbetreiber Aachen, STAWAG Netz GmbH Aachen, STAWAG Stadtwerke Aachen Aktiengesellschaft Aachen, Trianel GmbH Aalen, Stadtwerke Aalen GmbH Achim, Stadtwerke Achim AG Ahaus, Stadtwerke Ahaus GmbH Ahlen, Stadtwerke Ahlen GmbH Ahlen, Stadtwerke Ahlen Netz GmbH Albstadt, Albstadtwerke GmbH Albstadt, Energie- und Wasserversorgung Bitz GmbH Alerheim, Elektrizitätswerk Wennenmühle Schörger KG Altdorf, Stadtwerke Altdorf GmbH Altenburg, Energie- und Wasserversorgung Altenburg GmbH Altensteig, Philipp Maier jr. Inhaber Wilhelm Kempf Erben Säge- und Elektrizitätswerk Altensteig, Stadtwerke Altensteig Strom Wasser Wärme Alzenau, Energieversorgung Alzenau GmbH Amberg, Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH Annaberg-Buchholz, Stadtwerke Annaberg-Buchholz Energie AG Annaberg-Buchholz, Stadtwerke Annaberg-Buchholz Netz GmbH Annweiler am Trifels, Stadtwerke Annweiler Ansbach, Stadtwerke Ansbach GmbH Apolda, ENA Energienetze Apolda GmbH Apolda, Energieversorgung Apolda GmbH Arnstadt, Stadtwerke Arnstadt GmbH Arnstadt, Stadtwerke Arnstadt Netz GmbH Arrach, EWERK Geiger Aschaffenburg, Aschaffenburger Versorgungs-GmbH Aschersleben, Stadtwerke Aschersleben GmbH Attendorn, Stadtwerke Attendorn GmbH Aue, Stadtwerke Aue GmbH Augsburg, Lechwerke AG Augsburg, LEW Verteilnetz GmbH Augsburg, Stadtwerke Augsburg Holding GmbH Augsburg, Stadtwerke Augsburg Netze GmbH B, Bad Aibling, Stadtwerke Bad Aibling Bad Bergzabern, Stadtwerke Bad Bergzabern GmbH Bad Bramstedt, Stadtwerke Bad Bramstedt Netz GmbH Bad Brückenau, Stadtwerke Bad Brückenau GmbH Bad Dürkheim, Stadtwerke Bad Dürkheim GmbH Bad Endorf, Elektrizitätswerk Stern KG Bad Endorf Bad Harzburg, Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Bad Herrenalb, Stadtwerke Bad Herrenalb GmbH Bad Hersfeld, Stadtwerke Bad Hersfeld GmbH Bad Hindelang, Elektrizitätswerk Hindelang eg Bad Honnef, Bad Honnef AG Bad Kreuznach, Stadtwerke GmbH Bad Kreuznach Bad Langensalza, Stadtwerke Bad Langensalza GmbH Bad Langensalza, Stadtwerke Bad Langensalza NETZ GmbH Bad Lauterberg, Stadtwerke Bad Lauterberg im Harz GmbH Bad Mergentheim, Karl Kuhn Elektrizitätswerk Markelsheim Bad Mergentheim, Stadtwerk Tauberfranken GmbH Bad Nauheim, Stadtwerke Bad Nauheim GmbH Bad Neustadt, Stadtwerke Bad Neustadt a. d. Saale Bad Pyrmont, Stadtwerke Bad Pyrmont Energie und Verkehrs GmbH Bad Reichenhall, Elektrizitätsgenossenschaft Karlstein eg Bad Reichenhall, Stadtwerke Bad Reichenhall Bad Rodach, Stadtwerke Bad Rodach Bad Sachsa, Stadtwerke Bad Sachsa GmbH Bad Säckingen, Stadtwerke Bad Säckingen GmbH Bad Salzdetfurth, Stadtwerke Bad Salzdetfurth GmbH Bad Salzuflen, Stadtwerke Bad Salzuflen GmbH Bad Saulgau, Stadtwerke Bad Saulgau Bad Segeberg, Energie und Wasser Wahlstedt/Bad Segeberg GmbH & Co.KG (ews) Bad Segeberg, ews-netz GmbH Bad Sooden-Allendorf, Stadtwerke Bad Sooden-Allendorf Bad Tölz, Stadtwerke Bad Tölz GmbH Bad Vilbel, Stadtwerke Bad Vilbel GmbH Bad Wildbad, Stadtwerke Wildbad GmbH & Co. KG Bad Windsheim, Stadtwerke Bad Windsheim Seite Seite Seite Seite A 29

14 Register 2 Die Unternehmen nach Unternehmensname Name, Sitz Vertriebsgesellschaften Erzeugergesellschaften Übertragungsnetzbetreiber Verteilnetzbetreiber 24/7 Netze GmbH, Mannheim Hertz Transmission GmbH, Berlin A, Abita Energie Otterberg GmbH, Kaiserslautern AggerEnergie GmbH, Gummersbach Albstadtwerke GmbH, Albstadt Albwerk GmbH & Co. KG, Geislingen Allgäuer Kraftwerke GmbH, Sonthofen Allgäuer Überlandwerk GmbH, Kempten AllgäuNetz GmbH & Co. KG, Kempten Alliander Netz Heinsberg AG, Heinsberg AlzChem Trostberg GmbH, Trostberg Alzwerke GmbH, Burghausen Amprion GmbH, Dortmund Aschaffenburger Versorgungs-GmbH, Aschaffenburg AVU Aktiengesellschaft für Versorgungs-Unternehmen, Gevelsberg AVU Netz GmbH, Gevelsberg B, Bad Honnef AG, Bad Honnef badenova AG & Co. KG, Freiburg badenovanetz GmbH, Freiburg badenovawärmeplus GmbH & Co. KG, Freiburg Bauer Elektrounternehmen GmbH & Co. KG, Buchbach Bayerische Landeskraftwerke, Regensburg Bergische Licht-, Kraft- und Wasserwerke (BELKAW) GmbH, Bergisch Gladbach Betriebe der Stadt - Kraftwerk Raffelberg -, Mülheim an der Ruhr BEW Bayreuther Energie-und Wasserversorgungs GmbH, Bayreuth BEW Bergische Energie- und Wasser-GmbH, Wipperfürth BEW GmbH, Bayreuth BEW Netze GmbH, Wipperfürth Blomberger Versorgungsbetriebe GmbH, Blomberg Bocholter Energie- und Wasserversorgung GmbH, Bocholt Braunschweiger Versorgungs-Aktiengesellschaft & Co. KG, Braunschweig Bröltaler Elektrizitätsgenossenschaft eg, Nümbrecht BS ENERGY NETZ GmbH, Braunschweig C, C. Ensinger Elektrizitätswerk, Owen citiworks AG, München Cofely Deutschland GmbH, Köln Cramer-Mühle KG, Schweinfurt D, Dessauer Stromversorgung GmbH, Dessau Donau Stadtwerke Dillingen-Lauingen, Dillingen a. d. Donau Dortmunder Energie- und Wasserversorgung - Netz GmbH, Dortmund Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund DREWAG NETZ GmbH, Dresden DREWAG Stadtwerke Dresden GmbH, Dresden E, e-werk Reinbek-Wentorf GmbH, Reinbek E-Werke Haniel Haimhausen OHG, Haimhausen E.ON Avacon AG, Braunschweig E.ON Avacon Vertrieb GmbH, Helmstedt E.ON Bayern AG, Regensburg E.ON Bayern Vertrieb GmbH, Regensburg E.ON Bayern Wärme GmbH, München E.ON edis AG, Fürstenwalde/Spree E.ON edis Vertrieb GmbH, Fürstenwalde/Spree E.ON Hanse AG, Quickborn E.ON Hanse Vertrieb GmbH, Quickborn E.ON in Deutschland, München E.ON Mitte AG, Kassel E.ON Mitte Vertrieb GmbH, Kassel E.ON Netz GmbH, Bayreuth E.ON Thüringer Energie AG, Erfurt E.ON Westfalen Weser AG, Paderborn E.ON Westfalen Weser Vertrieb GmbH, Paderborn e.wa riss GmbH & Co. KG, Biberach e.wa riss Netze GmbH, Biberach EGT Energie GmbH, Triberg EGT Energievertrieb GmbH, Triberg Seite Seite Seite Seite A 47

15 Einzelergebnisse Die Einzelergebnisse 2009 stehen auch als MS-Excel-Datei bereit. Sie finden auf der CD eine Demo-Version sowie das Formular, mit dem Sie bei EW Medien und Kongresse GmbH das Passwort für die Entschlüsselung der Voll-Version bestellen können.

16 Jahresdaten der Stromversorger 1. Vertriebsgesellschaften 3

17 Jahresdaten der Stromversorger 2009 Vertriebsgesellschaften Oberwössen Hattersheim Nümbrecht Trostberg Elektrizitätswerk Oberwössen eg Stadtwerke Hattersheim Elektroversorgungsverein Winterborn Elektrizitätswerk Huber OHG Stromabgabe an andere EVU (MWh) darunter Handelssaldo Börse / Stromhändler Anzahl andere EVU Stromabgabe Letztverbraucher (MWh) Stromabgabe Industrie (MWh) Stromabgabe Haushalte (MWh) Stromabgabe Sonstige (MWh) Anzahl Letztverbraucher Anzahl Industriekunden Anzahl Haushaltskunden Anzahl Sonstige Kunden Betriebsverbrauch (MWh) Stromabgabe im Inland (MWh) Stromabgabe Ausland (MWh) Nutzbare Stromabgabe (MWh) Bemerkungen 161

18 Jahresdaten der Stromversorger 2. Erzeugergesellschaften 163

19 Jahresdaten der Stromversorger 2009 Erzeugergesellschaften Mülheim an der Ruhr Straubing Mülheim an der Ruhr Göttingen Betriebe der Stadt - Kraftwerk Raffelberg - Kraftwerk am Höllenstein AG RWW Rheinisch- Westfälische Wasserwerksgesellschaft mbh Stadtwerke Göttingen AG Netto-Engpassleistung Inland (kw) Netto-Erzeugung Inland (MWh) Bemerkungen Schaffhausen Offenburg Bayreuth Samerberg Kraftwerk Schaffhausen AG Wärmeversorgung Offenburg GmbH & Co. KG Weißmainkraftwerk Röhrenhof AG Elektrizitätsgenossenschaft Samerberg und Umgebung eg Netto-Engpassleistung Inland (kw) Netto-Erzeugung Inland (MWh) Bemerkungen Nur der deutsche Anteil (9 %) angegeben. Schwandorf Elektrizitätswerk Schwandorf GmbH Memmingen Kraftwerk Beuerberg Netto-Engpassleistung Inland (kw) Netto-Erzeugung Inland (MWh) Bemerkungen

20 Jahresdaten der Stromversorger 3. Verteilnetzbetreiber 169

21 Jahresdaten der Stromversorger 2009 Verteilnetzbetreiber Thüngen Kaulsdorf Künzelsau Külsheim Markt Thüngen Elektrizitätswerk Max Peissker Stromversorgung von Berg GmbH Stadtwerk Külsheim GmbH Installierte Leistung aller Umspannebenen (MVA) Kabel Hochspannung (km) Kabel Mittelspannung (km) Kabel Niederspannung (km) Freileitungen Hochspannung (km) Freileitungen Mittelspannung (km) Freileitungen Niederspannung (km) Anzahl der Entnahmestellen aller Spannungsebenen Rottenburg Ottenhöfen Elektrizitätswerk Karl Stengle GmbH & Co. KG Moser OHG Elektrizitätswerk Ottenhöfen Installierte Leistung aller Umspannebenen (MVA) Kabel Hochspannung (km) Kabel Mittelspannung (km) Kabel Niederspannung (km) Freileitungen Hochspannung (km) Freileitungen Mittelspannung (km) Freileitungen Niederspannung (km) Anzahl der Entnahmestellen aller Spannungsebenen

22 Jahresdaten der Stromversorger 4. Übertragungsnetzbetreiber 257

23 Jahresdaten der Stromversorger 2009 Übertragungsnetzbetreiber Berlin Dortmund Stuttgart Bayreuth 50Hertz Transmission GmbH Amprion GmbH EnBW Transportnetze AG transpower stromübertragungs GmbH Installierte Trafoleistung (MVA) Freileitungen Höchstspannung (km) Kabel Höchstspannung (km) Anzahl der Entnahmestellen Bemerkungen Kabel Höchstspannung einschließlich 14 km 400-kV-DC (HGÜ) 259

24 Lizenz- und Nutzungsbedingungen 1. Die Nutzung dieser Dateien ist nur ihrem Käufer gestattet. Die Nutzungslizenz tritt mit dem Programmstart in Kraft. 2. Die Anwendung ist urheberrechtlich und wettbewerbsrechtlich geschützt. Sie besteht aus der Anwendungssoftware und den aufgezeichneten Daten. Mit dem Erwerb der CD-ROM erhält der Käufer bzw. Nutzer das einfache Nutzungsrecht an einem PC- Arbeitsplatz (Einzelplatz-Lizenz). 3. Alle weitergehenden Rechte an diesem Produkt bleiben dem Copyright-Inhaber, der EW Medien und Kongresse GmbH, vorbehalten. Der Lizenznehmer verpflichtet sich, Software, Dokumentation und Inhalte durch entsprechende Aufbewahrung sowie Weisung an in seinem Auftrag damit arbeitende Personen vor Missbrauch zu schützen. 4. Jede zweckfremde Nutzung und Verwertung außerhalb der rechtlichen Grenzen, insbesondere des Urheberrechtsgesetzes, ist ohne schriftliche Zustimmung der EW Medien und Kongresse GmbH unzulässig. 5. Nicht gestattet sind insbesondere die a) vollständige, teilweise oder auszugsweise Verwendung zur gewerblichen Verwendung und zur kommerziellen Auskunfterteilung b) Bearbeitung, Vervielfältigung, Übertragung und/ oder Speicherung auf Datenträgern jeder Art zur Weitergabe für fremde Zwecke c) Übertragung der Anwendung von einem PC über ein Netzwerk o.ä. auf einen anderen PC, ohne dass EW Medien und Kongresse GmbH eine Netzwerk-Lizenz erteilt hat. 6. Dateien und Dokumentation wurden sorgfältig erstellt und geprüft. Außer im Falle grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz übernimmt EW Medien und Kongresse GmbH keine Haftung für etwaige Schäden, die auf die Verwendung der Software bzw. der Dokumentation zurückzuführen sind. 7. Der Umtausch dieser Dateien ist nach Benutzung des Datenträgers im Rahmen der geltenden gesetzlichen Regelungen ausgeschlossen. 260

Preisblatt 2015 Strom - Netznutzungsentgelte

Preisblatt 2015 Strom - Netznutzungsentgelte Preisblatt 2015 Strom - Netznutzungsentgelte Stand: 19.12.2014 www.infraserv-knapsack.de 1. Preise für Netznutzung mit Lastgangzählung (Jahresleistungspreissystem) Entnahmestelle in Jahresbenutzungsdauer

Mehr

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0 Ökostrom Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber Ökostrom 0 Ökostrom Inhaltsangabe 1. Was ist Ökostrom?... 2 2. Vor- und Nachteile... 2 3. Welche Anbieter gibt

Mehr

Vorläufiges Preisblatt 2016 (Indikation) Strom - Netznutzungsentgelte

Vorläufiges Preisblatt 2016 (Indikation) Strom - Netznutzungsentgelte Vorläufiges Preisblatt 2016 (Indikation) Strom - Netznutzungsentgelte Stand: 15.10.2015 www.infraserv-knapsack.de Unverbindlichkeit des Preisblattes Gemäß 20 Abs. 1 S.1, 2 EnWG sind Netzbetreiber verpflichtet,

Mehr

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Inhalt A. Energie- und Strompreise 1. Strompreise in Deutschland für Haushalte und Industrie 2. Strompreise im europäischen Vergleich Haushalte 3. Zusammensetzung der

Mehr

1.3 Detailansicht: Ersparnis bei Tarif- bzw. Anbieterwechsel aus Erdgas Grundversorgung

1.3 Detailansicht: Ersparnis bei Tarif- bzw. Anbieterwechsel aus Erdgas Grundversorgung 1.3 Detailansicht: Ersparnis bei Tarif- bzw. Anbieterwechsel aus Erdgas Grundversorgung Städte von bis Aachen Baden-Baden 1 Bamberg Bochum 2 Bonn Bremerhaven 3 Celle Dessau-Roßlau 4 Dortmund Erlangen 5

Mehr

Ergebnisse Service-Rating (nach Bewertung absteigend)

Ergebnisse Service-Rating (nach Bewertung absteigend) E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH EinPreisTarif Strom Haushalt E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH EinPreisTarif Strom Gewerbe E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH MeinCentTarif Strom Haushalt E WIE EINFACH Strom &

Mehr

Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen

Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen Fachtagung - Betriebsführung und Instandhaltung regenerativer Energieanlagen (BIREA) am in Leipzig Referent: Christian

Mehr

2a. Wasserkraft bis 5 MW (Neuanlagen, 40 Abs. 1) Netto-Vergütung

2a. Wasserkraft bis 5 MW (Neuanlagen, 40 Abs. 1) Netto-Vergütung Einspeisevergütung für im Kalenderjahr 2015 neu in Betrieb genommene Eigenerzeugungsanlagen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG vom 21.07.2014 (EEG 2014) Grundlage: Zum 1. August 2014 ist das novellierte

Mehr

Stadtwerke Lemgo GmbH, Anlage 1 zum LRV Strom

Stadtwerke Lemgo GmbH, Anlage 1 zum LRV Strom Stadtwerke Lemgo GmbH, Anlage 1 zum LRV Strom Preisblatt für die Netznutzung Strom, gültig ab dem 01.01.2015 (inklusive Kosten für das vorgelagerte Netz) Die nachfolgenden Preise und Regelungen für die

Mehr

Netznutzungsentgelte Strom gemäß Genehmigung der Landesregulierungsbehörde NRW

Netznutzungsentgelte Strom gemäß Genehmigung der Landesregulierungsbehörde NRW Netznutzungsentgelte Strom gemäß Genehmigung der Landesregulierungsbehörde NRW gültig ab 01. Januar 2012 beinhaltet die Netzentgelte des vorgelagerten Netzbetreibers Stadtwerke Kempen GmbH Heinrich - Horten

Mehr

Ergebnisse AGB-Rating (nach Bewertung absteigend)

Ergebnisse AGB-Rating (nach Bewertung absteigend) aws Wärme Service GmbH aws Ökostrom Haushalt badenova AG & Co. KG regiostrom basis mini Haushalt badenova AG & Co. KG regiostrom basis mini Haushalt badenova AG & Co. KG regiostrom basis mini Gewerbe badenova

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Jetzt wechseln und weitersagen. Es lohnt sich! Günstiger und 25 Empfehlungsprämie

Jetzt wechseln und weitersagen. Es lohnt sich! Günstiger und 25 Empfehlungsprämie Jetzt wechseln und weitersagen. Es lohnt sich! Günstiger und 25 Empfehlungsprämie für Sie! Jetzt vergleichen, wechseln und sparen Sind auch Sie noch in einem vergleichsweise teuren Grundversorgungstarif

Mehr

Formular zur Meldung von Erneuerbare- Energien-Anlagen an die Bundesnetzagentur

Formular zur Meldung von Erneuerbare- Energien-Anlagen an die Bundesnetzagentur Formular zur Meldung von Erneuerbare- Energien-Anlagen an die Bundesnetzagentur An die Bundesnetzagentur per E-Mail an: anlagenregister@bnetza.de Mit diesem Formular können Erneuerbare-Energien-Anlagen

Mehr

Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife

Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife gültig ab 1. Januar 2010 Elektrizitätstarife Der Elektrizitätstarif ist das Entgelt für die an den Kunden gelieferte elektrische Energie. Für jede

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

REGULIERUNG DES ENERGIESEKTORS

REGULIERUNG DES ENERGIESEKTORS Neue Berufsbilder durch REGULIERUNG DES ENERGIESEKTORS Institut für betriebliche Bildungsforschung Berlin, 20.11.2014 Rainer Knauber Leiter Konzernkommunikation und -Marketing GASAG Erste EU-Richtlinie

Mehr

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten:

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten: Was ist Ökostrom? Laut dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) gibt es keine einheitliche Definition für Ökostrom. Der BEE spricht von Ökostrom, wenn mindestens 50 Prozent des erzeugten Stromaufkommens

Mehr

Preisblatt 1: Jahresleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung. Preisblatt 2: Monatsleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung

Preisblatt 1: Jahresleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung. Preisblatt 2: Monatsleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung Preisblätter der Stadtwerke Wiesbaden Netz GmbH für die Nutzung des Stromversorgungsnetzes der ESWE Versorgungs AG Stadtgebiete Wiesbaden und Taunusstein Die Netzentgelte, Messpreise und Abrechnungspreise

Mehr

Förderprogramme der Energieversorgungsunternehmen (EVU s) in NRW für Wärmepumpen im Jahr 2015

Förderprogramme der Energieversorgungsunternehmen (EVU s) in NRW für Wärmepumpen im Jahr 2015 Förderprogramme der Energieversorgungsunternehmen (EVU s) in NRW für Wärmepumpen im Jahr 2015!!! ACHTUNG!!! Diese Übersicht dient nur einer ersten Orientierung. Angeschriebene EVU s, die sich bis zum 02.02.2015

Mehr

Preisblatt der Stadtwerke Bad Kissingen GmbH zu den Strom-Netzentgelten gültig ab 01. Januar 2013-

Preisblatt der Stadtwerke Bad Kissingen GmbH zu den Strom-Netzentgelten gültig ab 01. Januar 2013- Preisblatt der Stadtwerke Bad Kissingen GmbH zu den Strom-Netzentgelten gültig ab 01. Januar 2013- I. Netzentgelte für Entnahmestellen mit Leistungsmessung 1.Jahresleistungspreissystem: Jahresbenutzungsdauer

Mehr

Bisher bekannte Strompreissenkungen Grundversorger Januar 2015

Bisher bekannte Strompreissenkungen Grundversorger Januar 2015 Bisher bekannte Strompreissenkungen Grundversorger Januar 2015 Preise auf Grundlage eines Durchschnittsverbrauches von 5.000 kwh / Jahr Sortiert nach Preisdifferenz in % Im Durchschnitt: 1.478,12 1.443,36-34,77-2,49%

Mehr

Strukturprobleme und Arbeitsplatzdefizite

Strukturprobleme und Arbeitsplatzdefizite 2.3.5 Energiepolitik Die Energiewende hinterlässt ihre Spuren Die Energiewende ist auch im Saarland angekommen. Aber auf niedrigem Niveau. Weiterhin bestimmend für die saarländische Energiewirtschaft sind

Mehr

Preisblatt für die Nutzung von Elektrizitätsversorgungsnetzen der Freisinger Stadtwerke Versorgungs-GmbH (Netznutzungsentgelte)

Preisblatt für die Nutzung von Elektrizitätsversorgungsnetzen der Freisinger Stadtwerke Versorgungs-GmbH (Netznutzungsentgelte) Preisblatt für die Nutzung von Elektrizitätsversorgungsnetzen der Freisinger Stadtwerke Versorgungs-GmbH (Netznutzungsentgelte) Die Preise sind gültig ab 01.01.2014. Für die Nutzung der Elektrizitätsversorgungsnetze

Mehr

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM So funktioniert das Ökostrom-Markt-Modell Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM AG schlagen das Ökostrom-Markt-Modell (ÖMM) als neue Form der Direktvermarktung

Mehr

Netznutzungsentgelte Strom. voraussichtliche Preisblätter gem. 20 Abs. 1 Satz 2 EnWG. Preisstand: 01.01.2013

Netznutzungsentgelte Strom. voraussichtliche Preisblätter gem. 20 Abs. 1 Satz 2 EnWG. Preisstand: 01.01.2013 Netznutzungsentgelte Strom voraussichtliche Preisblätter gem. 20 Abs. 1 Satz 2 EnWG Die evo Energie-Netz GmbH weist darauf hin, dass wegen der derzeit noch nicht vollständigen Datengrundlage von einer

Mehr

CHECK24 Gaspreisindex

CHECK24 Gaspreisindex CHECK24 Gaspreisindex Jahresvergleich Juni 2010/2011 Gaspreiserhöhungen Juli/August 2011 21. Juni 2011 1 Übersicht 1. Methodik 2. Zusammenfassung der Ergebnisse 3. Entwicklung des Gaspreises seit Juni

Mehr

Smart GIS Effektive Nutzung von GIS in der EEG-Anschlussbeurteilung

Smart GIS Effektive Nutzung von GIS in der EEG-Anschlussbeurteilung Smart GIS Effektive Nutzung von GIS in der EEG-Anschlussbeurteilung Nils Harms BTC Business Technology Consulting AG Agenda Die BTC AG Die Energiewende GIS in EVU Aktuelle Herausforderungen durch Erneuerbare

Mehr

Smart Grids für die sichere und nachhaltige Stromversorgung von morgen

Smart Grids für die sichere und nachhaltige Stromversorgung von morgen für die sichere und nachhaltige Stromversorgung von morgen Oscar Giménez, Siemens AG Siemens AG Agenda 1 Die Energiebranche steht vor dem Beginn eines neuen Zeitalters. Warum? 2 3 4 Was wird sich ändern?

Mehr

Emissionsfaktoren für Strom, Fernwärme und Kraftstoffe. Dokument zur Beantwortung häufig gestellter Fragen (FAQ)

Emissionsfaktoren für Strom, Fernwärme und Kraftstoffe. Dokument zur Beantwortung häufig gestellter Fragen (FAQ) Emissionsfaktoren für Strom, Fernwärme und Kraftstoffe Dokument zur Beantwortung häufig gestellter Fragen (FAQ) E M I S S I O N S F A K T O R E N F Ü R S T R O M, F E R N W Ä R M E U N D K R A F T S T

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE Stromerzeugung aus lar- und Windenergie im Jahr 2014 Prof. Dr. Bruno Burger aunhofer-institut für lare Energiesysteme ISE eiburg, den 07.01.2015 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

«Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen

«Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen Energie-Apéro «Neue KEV-Verordnung, Konsequenzen und Chancen für EVU und Gemeinden» «Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen Peter Graf Leiter Energie und Marketing 18.

Mehr

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Arbeitskreis Energieeinsparung. Finanzierung und Beschaffung Ausgabe. (alte Ausgabe ) August Energiepreisvergleich Zusammenfassung Zum. Mal wurde von der Stadt

Mehr

Stadtwerke Altdorf GmbH. Netznutzungsentgelte Strom gemäß VV II plus Preisblatt 2005; gültig ab: 01.01.2005

Stadtwerke Altdorf GmbH. Netznutzungsentgelte Strom gemäß VV II plus Preisblatt 2005; gültig ab: 01.01.2005 1. Netznutzungsentgelt Netznutzungsentgelt 6,43 Dem ist ein pauschaler Risikozuschlag von 0,21 für Leistungsabweichungen vom Lastprofil enthalten. b. Kunden mit Leistungsmessung Entnahmestelle Netznutzungsentgelte

Mehr

Ökostromanbieter im Vergleich

Ökostromanbieter im Vergleich Ökostromanbieter im Vergleich Im Rahmen der ROBIN WOOD-Stromwechselkampagne wurden folgende bundesweit agierende Stromanbieter Ende Dezember 2003 angeschrieben: Greenpeace energy eg Lichtblick GmbH Elektrizitätswerke

Mehr

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014 Dr. Lars Jendernalik Smart Energy 2014 27.11.2014 SEITE 1 Agenda Westnetz und die Energiewende im Verteilnetz

Mehr

Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung

Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung Nicolas Berger Inhaltsübersicht 2 1. Rechtliche Grundlagen 2. Nachweisführung zum Erhalt des Spitzenausgleichs 3.

Mehr

Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe

Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe Lieferung von elektrischer Energie aus dem Niederspannungsnetz für berufliche, landwirtschaftliche und gewerbliche Zwecke mit einem Jahresverbrauch von 10.000 kwh

Mehr

Preisblatt der terranets bw GmbH

Preisblatt der terranets bw GmbH Preisblatt der terranets bw - nachstehend terranets bw - Gültig ab: 1. Januar 2013 Stuttgart, 21. Dezember 2012 Einleitung Das vorliegende Preisblatt ist Bestandteil der Geschäftsbedingungen für den Ein-

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Jede normale Steckdose als abrechenbare Eigenstrom-Tankstelle!

Jede normale Steckdose als abrechenbare Eigenstrom-Tankstelle! hsag Heidelberger Services AG Der synchrone mobile Smartmeter: Jede normale Steckdose als abrechenbare Eigenstrom-Tankstelle! www.hsag.info 1 Herausforderung 1: CO 2 Emissionen aus Klimaschutzgründen signifikant

Mehr

Grüner Strom zum Tchibo Tarif Einfach. Fair. Zertifiziert.

Grüner Strom zum Tchibo Tarif Einfach. Fair. Zertifiziert. www.tchibo.de/tchibostrom, per Telefon oder einfach per Postkarte! Energie Grüner Strom zum Tchibo Tarif Einfach. Fair. Zertifiziert. Jetzt Angebot anfordern: Vertragsbedingungen Stromanbieter-Check 03/2011

Mehr

Dokumentation betriebliche Grundbildung NETZELEKTRIKER/IN EFZ. Dokumentation überbetriebliche Kurse NETZELEKTRIKER/IN EFZ

Dokumentation betriebliche Grundbildung NETZELEKTRIKER/IN EFZ. Dokumentation überbetriebliche Kurse NETZELEKTRIKER/IN EFZ Bestellung von Produkten für die berufliche Grundbildung Netzelektriker/in EFZ Dokumentation betriebliche Grundbildung TZELEKTRIK/IN EFZ Dokumentation überbetriebliche Kurse TZELEKTRIK/IN EFZ Energie Telekommunikation

Mehr

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege.

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Industrie- und Gewerbekunden Versorgung mit grünstrom www.clens.eu Clean Energy Sourcing Das Unternehmen Kennzahlen 2013

Mehr

Informationen zu den Strompreisen

Informationen zu den Strompreisen Die Kosten für seinen monatlichen Stromverbrauch kennt wohl jeder. Aber nicht jeder weiß, wie sich der Strompreis überhaupt zusammensetzt. Für alle, die es genau wissen wollen, haben wir auf den folgenden

Mehr

35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Deutschland

35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Deutschland 35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Index 1991 = 100 700 600 500 400 300 200 100 0 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011

Mehr

Zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum. mit Bürgerbeteiligung und Direktbelieferung

Zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum. mit Bürgerbeteiligung und Direktbelieferung Zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum mit Bürgerbeteiligung und Direktbelieferung Garching, 13. Juni 2013 Dr. Thomas Banning, Vorstandsvorsitzender NATURSTROM AG Die Energieversorgung der

Mehr

Nationalrat Wintersession 2014. Stellungnahme des Bundesrates. Beschluss des Ständerates

Nationalrat Wintersession 2014. Stellungnahme des Bundesrates. Beschluss des Ständerates Wintersession 204 eparl 26..204 09:0 3.467 n Parlamentarische Initiative. Kostentragungspflicht für Ausgleichsenergie. Gewährleistung einer sicheren Stromversorgung (UREKNR) (Differenzen) für Umwelt, Raumplanung

Mehr

Preisblatt für den Netzzugang Strom (gültig ab 01.01.2015)

Preisblatt für den Netzzugang Strom (gültig ab 01.01.2015) Preisblatt für den Netzzugang Strom (gültig ab 01.01.2015) Die Energieversorgung Filstal GmbH & Co. KG (EVF) ermöglicht Letztverbrauchern und Weiterverteilern unter Berücksichtigung des Energiewirtschaftsgesetzes

Mehr

3. Entgelte für Monatsleistungspreissystem der Entnahmestellen mit Leistungsmessung

3. Entgelte für Monatsleistungspreissystem der Entnahmestellen mit Leistungsmessung e für die Nutzung des Stromverteilnetzes der Stadtwerke Sindelfingen GmbH (gültig ab 01.01.2015) Die Stadtwerke Sindelfingen GmbH erhebt für die Nutzung ihres Stromverteilnetzes ab 01. Januar 2015 die

Mehr

Einspeisevergütungen nach Teil 3 EEG

Einspeisevergütungen nach Teil 3 EEG Einspeisevergütungen Teil 3 EEG Die folgende Tabelle gibt die von der Stadtwerke Homburg GmbH, 8 EEG abgenommenen und 16 EEG vergüteten n sowie die für diese n Maßgabe der 16 33 i.v.m. 66 EEG gezahlten

Mehr

An die VKU-Mitgliedsunternehmen mit Strom- und Gasnetzbetrieb Vorstand / Geschäftsführung / Betriebsleitung Bereiche Netz / Recht 19.04.

An die VKU-Mitgliedsunternehmen mit Strom- und Gasnetzbetrieb Vorstand / Geschäftsführung / Betriebsleitung Bereiche Netz / Recht 19.04. VKU Invalidenstraße 91 10115 Berlin An die VKU-Mitgliedsunternehmen mit Strom- und Gasnetzbetrieb Vorstand / Geschäftsführung / Betriebsleitung Bereiche Netz / Recht Verband kommunaler Unternehmen e.v.

Mehr

PREISBLATT NETZNUTZUNGSENTGELTE STROM

PREISBLATT NETZNUTZUNGSENTGELTE STROM PREISBLATT NETZNUTZUNGSENTGELTE STROM zum 01.01.2016 1. Voraussichtliche Netznutzungsentgelte für Kunden mit Leistungsmessung Die Entgelte für die Netznutzung sind in Abhängigkeit von Jahresbenutzungsdauer

Mehr

Steffisburg. Information über die Stromtarife

Steffisburg. Information über die Stromtarife Steffisburg Information über die Stromtarife gültig ab 1. Januar 2015 Der Strompreis setzt sich aus den folgenden n zusammen: Preis für Energielieferung (Elektrizitätstarif) Preis für die Nutzung der Netzinfrastruktur

Mehr

Photovoltaik-Eigenverbrauch in Gewerbe und Wohnanlagen lohnt sich

Photovoltaik-Eigenverbrauch in Gewerbe und Wohnanlagen lohnt sich Photovoltaik-Eigenverbrauch in Gewerbe und Wohnanlagen lohnt sich Aktionskreis Energie Berlin 16. Juni 2015 Thomas Seltmann www.photovoltaikratgeber.info E-Mail: ts@poliko.de Twitter: @solarbetreiber photovoltaikratgeber.info

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG fnr.de ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG Prag 26.11.2013 Dr. Hermann Hansen Entwicklung erneuerbarer Energien Deutschland Strom-Wärme-Kraftstoff Endenergieverbrauch gesamt 2012:

Mehr

Preisblatt Netzentgelte Strom gültig ab 01.01.2015

Preisblatt Netzentgelte Strom gültig ab 01.01.2015 Preisblatt Netzentgelte Strom gültig ab 01.01.2015 1. Kunden mit Lastgangzählung und einer Jahresnutzungsdauer von mindestens 2.500 Vollbenutzungsstunden/a Entnahmestelle Leistungspreis /kw Arbeitspreis

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Agenda EWE Das Multi-Service-Unternehmen Anforderungen an Verteilnetze Forschung und Entwicklung für intelligente Energienetze Herausforderungen,

Mehr

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg?

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? www.bundesnetzagentur.de Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? dena Konferenz der Strategieplattform Power to Gas Peter Franke Vizepräsident der Bundesnetzagentur Berlin, 13.06.2012

Mehr

DesignCAD 3D Max V23 Architekt

DesignCAD 3D Max V23 Architekt 70382-6 HB 02.10.13 09:50 Seite 1 DesignCAD 3D Max V23 Architekt Ø = Null O = Buchstabe Hotline: 0900 / 140 96 41 Mo.- Fr. 1200 bis 1800 Uhr. 0,44 Euro/Minute aus dem deutschen Festnetz, mobil ggf. abweichend.

Mehr

A Strombezug, -erzeugung, -abgabe und -verbrauch im Jahr 2014. Vielen Dank für Ihre Mitarbeit.

A Strombezug, -erzeugung, -abgabe und -verbrauch im Jahr 2014. Vielen Dank für Ihre Mitarbeit. Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern Erhebung über die Energieverwendung der Betriebe im Verarbeitenden Gewerbe sowie im Bergbau und in der Gewinnung von Steinen und Erden für das Jahr 2014 Statistisches

Mehr

Preisverzeichnis. Stadtwerke Haan GmbH Leichlinger Straße 2 42781 Haan. Telefon: 02129 / 9354-0 02129 / 9354-40 Internet: www.stadtwerke-haan.

Preisverzeichnis. Stadtwerke Haan GmbH Leichlinger Straße 2 42781 Haan. Telefon: 02129 / 9354-0 02129 / 9354-40 Internet: www.stadtwerke-haan. Preisverzeichnis Stadtwerke Haan GmbH Leichlinger Straße 2 42781 Haan Telefon: 02129 / 9354-0 Fax: 02129 / 9354-40 Internet: www.stadtwerke-haan.de Stand: 01.01.2015 Beratung Für professionelle Tipps im

Mehr

PROGNOSE DER EEG-UMLAGE 2015 NACH AUSGLMECHV

PROGNOSE DER EEG-UMLAGE 2015 NACH AUSGLMECHV PROGNOSE DER EEG-UMLAGE 2015 NACH AUSGLMECHV Prognosekonzept und Berechnung der Übertragungsnetzbetreiber Stand 15.10.2014 AGENDA Rechtliche Grundlagen der Umlageberechnung Beauftragte Gutachter Bestimmung

Mehr

Themenblock 4: Gesamtwirtschaftliche Kostenbelastung

Themenblock 4: Gesamtwirtschaftliche Kostenbelastung Themenblock 4: Gesamtwirtschaftliche Kostenbelastung Dr. Hans-Joachim Ziesing Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen e.v. Mitglied der Expertenkommission zum Monitoring der Energiewende UBA/ISI-Workshop Indikatoren

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe

Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe Unsere drei Stromprodukte ewa.regio.strom ewa.wasser.strom ewa.basis.strom Zusammensetzung kann sich verändern 1) 40 % Wasserkraft

Mehr

Wie viel Energie verbrauchen wir wirklich? Zahlen zum Bedarf. Josef Jochum

Wie viel Energie verbrauchen wir wirklich? Zahlen zum Bedarf. Josef Jochum Wie viel verbrauchen wir wirklich? Zahlen zum Bedarf Universität Tübingen Physikalisches Institut Kepler Center for Astro and Particle Physics -Einheit kwh z.b.: Heizlüfter-1000 W eine Stunde laufen lassen

Mehr

PROJEKTARBEIT THEMA: ÖKOSTROM AILEEN GRAF BIANCA SCHÖLLER STEFFEN KIRSCHBAUM WALTHER-GROZ-SCHULE EBINGEN W1KI2

PROJEKTARBEIT THEMA: ÖKOSTROM AILEEN GRAF BIANCA SCHÖLLER STEFFEN KIRSCHBAUM WALTHER-GROZ-SCHULE EBINGEN W1KI2 PROJEKTARBEIT THEMA: ÖKOSTROM AILEEN GRAF BIANCA SCHÖLLER STEFFEN KIRSCHBAUM WALTHER-GROZ-SCHULE EBINGEN W1KI2 Inhaltsverzeichnis Vor- und Nachteile von Ökostrom... 3 Vorteile von Ökostrom... 3 Nachteile

Mehr

Stromeinspeisung aus erneuerbaren Energieträgern

Stromeinspeisung aus erneuerbaren Energieträgern Stromeinspeisung aus erneuerbaren Energieträgern Eifel und Hunsrück sind zurzeit das Zentrum der Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien Von Jörg Breitenfeld Die Stromerzeugung aus erneuerbaren

Mehr

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich niveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich Durchschnittliche Kosten der jeweils 20 günstigsten Anbieter von Ökostromprodukten in den einzelnen Städten für einen Musterhaushalt

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Nutzungsbedingungen für Bildmaterial der J.J Darboven GmbH & Co.KG Bilddatenbank Vending

Nutzungsbedingungen für Bildmaterial der J.J Darboven GmbH & Co.KG Bilddatenbank Vending Nutzungsbedingungen für Bildmaterial der J.J Darboven GmbH & Co.KG Bilddatenbank Vending 1. Geltungsbereich 1.1 Diese Bestimmungen gelten für die Nutzung des Bildmaterials, z.b. Produktfotos, Mood- Bilder,

Mehr

Produzierendes Gewerbe

Produzierendes Gewerbe Artikel-Nr. 3525 12001 Produzierendes Gewerbe E IV 3 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-29 87 17.02.2014 des Verarbeitenden Gewerbes, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden in Baden-Württemberg 2012

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE STATISTISCHE BERICHTE Produzierendes Gewerbe, Handwerk Erhebung über die Energieverwendung der Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes sowie des Bergbaus und der Gewinnung von Steinen und Erden 2008 EIV j/08

Mehr

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv Aktives Engagement für mehr Klimaschutz M / Ökostrom 2 M / Ökostrom aktiv, M / Ökoaktiv Aktiv für die Umwelt Kleiner Beitrag, große Wirkung Die SWM sind bundesweit Schrittmacher

Mehr

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten Einleitung Ökostrom kein gesetzlich geschützter Begriff Schwierigkeit vom Verkauf und Handel von umweltfreundlich erzeugtem Strom keinen Unterscheidung vom grünen und konventionellen Strom, wenn er in

Mehr

SICHERHEIT FÜR IHRE ENERGIE RISIKO- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE VER- UND ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT

SICHERHEIT FÜR IHRE ENERGIE RISIKO- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE VER- UND ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT SICHERHEIT FÜR IHRE ENERGIE RISIKO- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE VER- UND ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT Branchenteam Power SPEZIELLE RISIKEN ERKENNEN, BEWERTEN UND BEWÄLTIGEN Marsh hat seine langjährigen

Mehr

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe aus dem Hause der AG - Aktiengesellschaft. Inhalt 3 öko 5 aqua 7 paket 9 2 Strom... ganz selbstverständlich Einfach, schnell und unkompliziert... Wir versorgen Sie sicher, zuverlässig, günstig und Haben

Mehr

Facility Management im Gesundheitswesen

Facility Management im Gesundheitswesen Thomas A. Aichmayr Facility Management im Gesundheitswesen Benchmarking am Universitätsklinikum Aachen Diplomica Verlag Thomas A. Aichmayr Facility Management im Gesundheitswesen: Benchmarking am Universitätsklinikum

Mehr

Wir starten durch und Du?

Wir starten durch und Du? Wir starten durch und Du? Du planst einen Top-Start für Deine Karriere? Dann bist Du bei der E.ON Energie AG, Europas führendem privaten Energiekonzern, genau richtig! E.ON Energie bildet an über 50 Standorten

Mehr

NÜRNBERGER Selbstständige Berufsunfähigkeits- Versicherung SBU2501(C)

NÜRNBERGER Selbstständige Berufsunfähigkeits- Versicherung SBU2501(C) bav-produktinfo Nr. 36 vom 19.01.2011 NÜRNBERGER Selbstständige Berufsunfähigkeits- Versicherung SBU2501(C) Mit der neuen Überschussvariante Bonusrente - jetzt auch als Direktversicherung möglich! Warum

Mehr

Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz

Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz Beschaffung von Ökostrom Rahmenbedingungen Beitrag der erneuerbaren Energien zur Strombereitstellung in Deutschland 140.000 120.000 Wasserkraft Biomasse * Windenergie

Mehr

Stromsituation in der Schweiz

Stromsituation in der Schweiz Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen Begriffsklärung und Grundlagen B. Akteure 1. Stromproduktion 2. Stromtransport 3. Stromverbrauch Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen A. Strom-Tatsachen:

Mehr

Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland

Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland Martin Kramer, RWE Deutschland AG Wien, 4. Juli 2013 RWE Deutschland AG 11.07.2013 SEITE 1 Wir spielen eine starke

Mehr

Vorstellung von Thüga und der Thüga-Gruppe

Vorstellung von Thüga und der Thüga-Gruppe Vorstellung von Thüga und der Thüga-Gruppe Öffentliche Informationsveranstaltung im kleinen Sitzungssaal des Stuttgarter Rathaus Stuttgart, 26. Oktober 2012 8 Millionen Menschen, 450 Städte, eine Idee:

Mehr

VWEW Energieverlag GmbH, Frankfurt am Main

VWEW Energieverlag GmbH, Frankfurt am Main Lizenz- und Nutzungsbedingungen Aufgrund der Rahmen-Vereinbarung mit der zuständigen VDEW-Landesgruppe / dem zuständigen VDEW-Landesverband sowie der Lizenzvereinbarung zwischen dem registrierten Unternehmen

Mehr

Wählen Sie den Strom, der zu Ihnen passt.

Wählen Sie den Strom, der zu Ihnen passt. Wählen Sie den Strom, der zu Ihnen passt. SWU NaturStrom SWU SchwabenStrom 2 Was sind eigentlich Quicklinks? Immer gut versorgt: SWU Strom (Grundversorgung) @ www.swu.de 0000 Hinter diesen Zahlen verbergen

Mehr

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Pressemitteilung 2. Februar 2009 Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Strom & Gas GmbH Presse Salierring 47-53 50677 Köln Rückfragen bitte an: Bettina

Mehr

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby Bindung Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby (1907 1990), britischer Psychiater und Psychoanalytiker,

Mehr

Seminar: Ökostrom den Wechsel richtig gemacht Erfahrungen aus der Praxis für Privathaushalte und Kommunen Freitag 22. Februar 08, Stuttgart

Seminar: Ökostrom den Wechsel richtig gemacht Erfahrungen aus der Praxis für Privathaushalte und Kommunen Freitag 22. Februar 08, Stuttgart Seminar: Ökostrom den Wechsel richtig gemacht Erfahrungen aus der Praxis für Privathaushalte und Kommunen Freitag 22. Februar 08, Stuttgart Vortrag 1: Grundwissen Ökostrommarkt Ist Ökostrom gleich Ökostrom?

Mehr

Technische Hürden und wirtschaftliche Herausforderungen im Verteilnetz

Technische Hürden und wirtschaftliche Herausforderungen im Verteilnetz und Technische Hürden und wirtschaftliche Herausforderungen im Verteilnetz A 3 Wissenschaftsdialog Energie 6. Juli 2012 Prof. Dr.-Ing. Michael Finkel MBA Hochschule Augsburg Fakultät für Elektrotechnik

Mehr

BDEW-Strompreisanalyse Oktober 2012

BDEW-Strompreisanalyse Oktober 2012 BDEW-Strompreisanalyse Oktober Haushalte und Industrie Berlin, 23. Oktober (Update 26.10.) www.bdew.de 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 Steuern und Abgaben: Haushaltsstrom*

Mehr

Rechnungserklärung. Haus der Stadtwerke Kröpeliner Straße 32 18055 Rostock. Info-Telefon 0381 805-2000 FAX 0381 805-2166 E-mail kundenzentrum@swrag.

Rechnungserklärung. Haus der Stadtwerke Kröpeliner Straße 32 18055 Rostock. Info-Telefon 0381 805-2000 FAX 0381 805-2166 E-mail kundenzentrum@swrag. Rechnungserklärung Die Rechnung - oft ein Buch mit sieben Siegeln. Bei uns nicht: Wir sagen Ihnen, was sich hinter den einzelnen Bestandteilen unserer Rechnung konkret verbirgt. Keine Frage: Die Rechnung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB FAIR POWER der GEMP AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB FAIR POWER der GEMP AG Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB FAIR POWER der GEMP AG für die Lieferung von ökologischen Mehrwerten aus erneuerbaren Energiequellen www.fairpower.ch Version 1.0 Januar 2014 AGB FAIR POWER Version

Mehr

ALLGEMEINE PREISE DER GRUNDVERSORGUNG MIT STROM

ALLGEMEINE PREISE DER GRUNDVERSORGUNG MIT STROM ist t Vielfalt eschäf G r e s n u ALLGEMEINE PREISE DER GRUNDVERSORGUNG MIT STROM STROM P R I V A T Preisstand: 01.01.2014 für die Versorgung im Niederspannungsnetz der Stadtwerke Bad Säckingen Strompreise

Mehr

Durchschnittliche Zusammensetzung des Strompreises 2011

Durchschnittliche Zusammensetzung des Strompreises 2011 Durchschnittliche Zusammensetzung des Strompreises 2011 Der Strompreis setzt sich aus einer Vielzahl unterschiedlicher Bestandteile zusammen. Diese lassen sich generell in von uns nicht beeinflussbare

Mehr