NachmehrjährigerBearbeitungwurdewährendderWeltgesundheitsversammlungimJahr2010derGlobaleVerhaltenskodexzurRekrutierungvonGesundheitspersonal

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NachmehrjährigerBearbeitungwurdewährendderWeltgesundheitsversammlungimJahr2010derGlobaleVerhaltenskodexzurRekrutierungvonGesundheitspersonal"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Marlies Volkmer, Karin Roth (Esslingen), Mechthild Rawert, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9208 Umsetzung des globalen Verhaltenskodex der Weltgesundheitsorganisation für die grenzüberschreitende Anwerbung von Gesundheitsfachkräften durch die Bundesregierung Vorbemerkung der Fragesteller LautderWHO (WorldHealthOrganization)herrschtin57LändernderWeltein akutermangelangesundheitspersonal (davonin36ländernalleininafrika). DemstehteinwachsenderBedarfindenentwickeltenLänderngegenüber.Die internationalerekrutierungvongesundheitspersonalkannzurentwicklung undstärkungdernationalenarbeitskräftebeitragen,jedochauchnegativeauswirkungaufdiequalitätdermedizinischenversorgungindenbetroffenenländern haben. NachmehrjährigerBearbeitungwurdewährendderWeltgesundheitsversammlungimJahr2010derGlobaleVerhaltenskodexzurRekrutierungvonGesundheitspersonal (imfolgendenwho-kodexgenannt)von193staatenunterzeichnet.hatsichaktivanderausarbeitungdeskodexbeteiligtund diesen mit auf den Weg gebracht. AlsersterSchrittzurUmsetzunghättebiszumJuni2011einesogenannte NationalAuthority (nationaleransprechpartner)benanntwerdensollen,wasdie Bundesregierungnichtgetanhat.DiesernationaleAnsprechpartneristverantwortlichfürdenAustauschvonInformationenbezüglichderImplementierung deskodex,ersollmaßnahmenkoordinieren,relevanteakteurezusammenbringenundmotivieren,denkodexumzusetzenundauchmitdennationalenansprechpartnernausanderenländern,derwhoundweitereninteressenvertretern zu diesem Thema kommunizieren. IndiesemJahrstehtimMaialsMeilensteindieersteBerichtsrundezurUmsetzungdesKodexandieWeltgesundheitsversammlungan.Eswerdensowohl qualitativealsauchquantitativedatenabgefragt,diedurcheinenonlinefragenkatalogerhobenwerden.beidenquantitativendatengehtesinsbesondere darum,einedatenbasiszuerstellen,anhanddererindenkommendenjahren Fortschritteermitteltwerdenkönnen.EsmussverlässlicheDatenüberMigrationsbewegungenvonGesundheitspersonalgeben,umentsprechendreagieren zukönnen.hiergehteszumbeispielauchumwanderketten,diedurchdie DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsfürGesundheitvom12.April2012 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode aktiveabwerbungvonpersonaldurchauseuropäischenländern beeinflusst werden. ZurUmsetzungdesKodexisteineKooperationdesfederführendenBundesministeriumsfürGesundheitmitanderenInstitutionen,beispielsweisedem BundesministeriumfürwirtschaftlicheZusammenarbeitundEntwicklung,dem BundesministeriumdesInnern,demBundesministeriumfürArbeitundSoziales sowieprivatenrekrutierungsagenturen,arbeitsagenturen,arbeitgeberverbänden,kommunalenimmigrationsbürosundauchnichtregierungsorganisationen notwendig. 1.WelcheMaßnahmenhatdieBundesregierungbisherergriffen,umden WHO-Kodexumzusetzen,undwelcheMaßnahmenplantsiefürdielaufende Legislaturperiode? DerfreiwilligeVerhaltenskodexlegtPrinzipienundPraktikenfestfüreine ethischvertretbareinternationalerekrutierungvongesundheitspersonal.hierfürschlägtderverhaltenskodexverschiedenefreiwilligemaßnahmenvor.so solltenländereinewirksamepersonalplanungsowiestrategienfüraus-und WeiterbildungundfürdieBindungvonFachkräftenimGesundheitswesenumsetzen,umfürdienotwendigeAnzahlvonGesundheitsfachkräftenzusorgen, diefürdiespezifischesituationdeslandeserforderlichistundumweniger GesundheitspersonalausdemAuslandrekrutierenzumüssen.Darüberhinaus werdenmitgliedstaatenaufgefordert,entwicklungs-oderschwellenländernmit akutemmangelangesundheitspersonaltechnischeundfinanzielleunterstützung zur Verfügung zu stellen. WievondemfreiwilligenVerhaltenskodexgefordert,wirbtdieBundesregierungkeineGesundheitsfachkräfteaktivab auchnichtausden57ländernder Welt,indenennachAnsichtderWeltgesundheitsorganisation (WHO)einakuter MangelanGesundheitspersonalherrscht.istzudemtraditionell keinland,indasausgebildetegesundheitsfachkräfteausentwicklungsländern auswandern, um dort im Gesundheitswesen tätig zu werden. WievonArtikel7.3desVerhaltenskodexnahegelegt,hatdieBundesregierung dasbundesministeriumfürgesundheit (BMG)alszuständigenationaleBehördezurUmsetzungdesVerhaltenskodexbestimmtunddiesderWHOmitgeteilt.DieBundesregierunghatdarüberhinauseineReihevonMaßnahmeneingeleitet,umdieSicherungderFachkräftebasisinGesundheitundPflege sicherzustellen,ohnegezieltaufzugewandertesgesundheitspersonalzurückgreifen zu müssen: ImBereichderambulantenärztlichenVersorgungistdazuinsbesonderedas GKV-Versorgungsstrukturgesetzzuzählen,dasmitzahlreichenMaßnahmen daraufzielt,dieärztlicheversorgunginsbesondereauchmitblickaufdenländlichenraumzuverbessern.dasgkv-versorgungsstrukturgesetzwirdergänzt durchänderungeninderapprobationsordnungfürärzte,diedazubeitragen, denarztberufnochattraktiverzugestalten.umdarüberhinausdievereinbarkeitvonfamilieundberufimgesundheitswesenzuverbessern,hatdasbmg hierzueinenrundentischeingerichtet,derbisherdreimalgetagtundzahlreiche Empfehlungenvorgelegthat.VondiesenhabenetlichebereitsBerücksichtigung ingesetzlichenregelungen,wiez.b.indererweiterungvonvertretungszeiträumenfürniedergelasseneärztinnenimzusammenhangmitdergeburtoder ininformationsmaßnahmenzufamilienfreundlichenarbeitsbedingungenin Krankenhaus und Arztpraxis gefunden. GrundlegendfüreinattraktivesBeschäftigungsfeldinderAlten-,Kranken-und Kinderkrankenpflegeisteinezukunftsgerechte.DieBundesregierungstrebtdeshalbdieWeiterentwicklungderPflegeberufean.Altenpflegeausbildung,Gesundheits-undKrankenpflegeausbildungsowieGesundheits-

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/9314 undkinderkrankenpflegeausbildungsollenineinemneuenberufsgesetzzusammengeführtwerden.weiterhinhatdiebundesregierunggemeinsammitden LändernundVerbändenimMai2011eine Ausbildungs-undQualifizierungsoffensiveAltenpflege gestartet.zieldieserkonzertiertenaktionistes,über möglichstkonkretezieleallerbeteiligtendieaus-undweiterbildungderaltenpflegezustärkenunddieattraktivitätdesbeschäftigungsfeldeszusteigern. DieUnterzeichnungeinerentsprechendenVereinbarungmitdreijährigerLaufzeit ist noch für dieses Frühjahr geplant. BesonderswichtigzurVerbesserungdesArbeitsalltagsvonPflegekräftenist aucheinabbauvonüberflüssigerbürokratie.dasbmghatdeshalbeineombudspersonfürdieentbürokratisierunginderpflegebenannt,dievorschläge zumbürokratieabbausammeltundaufihreumsetzbarkeitprüft.dieimrahmenderreformderpflegeversicherungvorgesehenenmaßnahmenwerden auchzurentlastungderpflegekräfteindendienstenundeinrichtungenführen undsodazubeitragen,diearbeitsbedingungeninderpflegeweiterzuverbessern.schließlichhatdasbmgunlängstdasprojekt HerausforderungPflege ModelleundStrategienzurStärkungdesBerufsfeldesAltenpflege vergeben. ImRahmendesProjektssollenwegweisendeModelleundStrategienzurStärkungdesBerufsfeldesAltenpflegesystematischerfasstundanalysiertwerden. DaraufbasierendsindVorschlägezuentwickeln,wiedemMangelanunddem zunehmendenbedarfvonqualifiziertempersonalinderpflegebegegnetwerden kann.zielistunteranderemdieerarbeitungvonbest-practice-ansätzenzurrekrutierung,qualifizierungundförderungdesberufsverbleibsvonpflegekräften. DieStärkungvonGesundheitssystemenistdarüberhinauseinePrioritätder WHO-Politik der Bundesregierung. FernerleistetdieBundesregierungimRahmenderTechnischenundFinanziellenEntwicklungszusammenarbeitderzeiteinenBeitragzumAuf-undAusbau vongesundheitssystemeninrund35entwicklungsländerneinschließlich 15SchwerpunktpartnerländernundzweiRegionalprogrammen,diejeweils mehrereländerumfassen.infastallenprogrammenistdieunterstützungvon Strategien zur Ausbildung von Gesundheitsfachkräften wichtiger Bestandteil. DieBundesregierunghatindenvergangenenJahrendieGlobalHealthWorkforceAlliance (GHWA),einebeimWHO-SekretariatinGenfangesiedelteinternationalePartnerschaft,miteinemBeitraginHöhevon1,345Mio.Eurounterstützt.DieGHWAwurde2006insLebengerufen,umaufregionalerund globalerebeneansätzegegendenfachkräftemangelzuentwickelnundentwicklungsländern Beratung anzubieten. DarüberhinaushatdieBundesregierungeineinformelleArbeitsgruppeGesundheitsfachkräfteinEntwicklungsländerngegründet,derdasBundesministerium fürwirtschaftlichezusammenarbeitundentwicklung,dasbmg,dasbundesministeriumfürarbeitundsoziales,durchführungsorganisationenderentwicklungszusammenarbeitundorganisationenderzivilgesellschaftangehören. ZieldieserGruppeistesunteranderem,AnsätzeundErfahrungenzurUmsetzungdesVerhaltenskodexzudiskutierenunddieUmsetzungdesVerhaltenskodex soweit möglich flankierend zu unterstützen. 2.WurdevonSeitenderBundesregierungeinnationalerAktionsplanzurUmsetzung des WHO-Kodex oder ein vergleichbares Instrument erarbeitet? WieinFrage1erläutert,hatdieBundesregierungeineReihevonMaßnahmen ergriffen,umdieattraktivitätvongesundheitsberufenzusteigern.einnationa- leraktionsplanzurumsetzungdeswho-verhaltenskodexwirdvomwho- Verhaltenskodex nicht gefordert.

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3.InwiefernwerdenderWHO-KodexunddasThema MangelanGesundheitsfachkräfteninEntwicklungsländern inderglobalengesundheitsstrategie der Bundesregierung berücksichtigt? DieBundesregierungarbeitetderzeitaneinerStrategiezurglobalenGesundheitspolitik.DieserregierungsinterneProzessistnochnichtabgeschlossen.InsofernkannüberdieendgültigenInhalteeinerentsprechendenStrategienoch nicht berichtet werden. 4.HatdieBundesregierungindenvergangenenzweiJahrenseitderUnterzeichnungdesWHO-KodexdieMöglichkeitgenutzt,einFeedbackbezüglich der Umsetzbarkeit des Kodex an die WHO zu melden? Falls ja, was wurde gemeldet? DieBundesregierungstehtimständigenAustauschmitderWHO.DieBundesregierunghatauchhinsichtlichderUmsetzungdesVerhaltenskodexdeninformellenKontaktzurWHOgepflegt.Am20.März2012schicktedieWHOdas NationalReportingInstrument andiebundesregierung.mitdem National ReportingInstrument werdendiemitgliedstaatenerstmalsgebeten,inabgestimmterweiseüberihremaßnahmenunderfahrungenimzusammenhangmit demverhaltenskodexzuberichten.das NationalReportingInstrument dient auchalserstesformellesfeedbackgegenüberdemwho-sekretariatbezüglich der Umsetzbarkeit des Verhaltenskodex. 5.HatsichdieBundesregierunganderAusarbeitungderWHO- Guidelineson Monitoring the Implementation of the Code beteiligt? Falls nein, warum nicht? DasStatistischeBundesamtwarnochvorVerabschiedungdesVerhaltenskodex infrüheüberlegungenderwhozueinemberichtsweseneinbezogen.die BundesregierungwarimRahmeneinerKonsultationanderAusarbeitungder GuidelinesonMonitoringtheImplementationoftheCode beteiligt.aufgrund derrückmeldungvielermitgliedstaaten,die GuidelinesonMonitoringthe ImplementationoftheCode seienunpraktikabel,entschiedsichdaswho- Sekretariat,diesezuüberarbeitenunddurchdas NationalReportingInstrument zu ersetzen. 6.WelcheBilanzziehtdieBundesregierungüberdiebisherigeUmsetzungdes WHO-Kodexin,undwaswirdsiebeidererstenBerichtsrunde bei der Weltgesundheitsversammlung 2012 berichten? WieobengeschildertwurdendieInformationenzum NationalReportingInstrument erstam20.märz2012andiebundesregierunggesandt. wurdegebeten,biszum31.mai2012erstmalsüberdiemaßnahmenimzusammenhangmitdemverhaltenskodexzuberichten.diebundesregierungwirddie GelegenheitnutzenundsichindiesemRahmenanderBerichterstattungbeteiligen. AndersalsinderVorbemerkungderFragestellerdargestellt,sinddieMitgliedstaatennichtaufgefordert,derdiesjährigenWeltgesundheitsversammlungim MaiüberdienationalenMaßnahmenimZusammenhangmitdemVerhaltenskodexzuberichten.VielmehrwirddieWHOausdenfreiwilligenRücksendungender NationalReportingInstruments einenumfassendenberichterstellen, der dann der Weltgesundheitsversammlung im Mai 2013 vorgelegt wird.

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/ WelchequalitativenundquantitativenDatenwurdenfürdenBerichtzur Umsetzung des WHO-Kodex erhoben? Woher erhält die Bundesregierung diese Daten? Wieobengeschildert,istderFragebogenerstEndeMärz2012demBMGzugegangen.DieBundesregierungistderzeitdabei,denBerichtandieWHOzu erstellen.derberichtverlangtkeinequantitativendaten.vielmehrsollzunächst erfasstwerden,welchequalitätandatenimnationalenkontextzurverfügung steht,dasheißtobfürimmigrierteärzte,krankenpflegerundhebammendas Alter,dasGeschlecht,dasJahrderRekrutierungsowiedasLandderersten Ausbildung erfasst wird. 8.WirddieBundesregierungzukünftigzusätzlicheDatenerhebenlassen,um die Berichtsanforderungen der WHO besser zu erfüllen? Falls nein, warum nicht? DieBundesregierungkoordiniertderzeitdieAntwortaufdas NationalReportingInstrument.NachAbschlussdieserKoordinierungundAuswertungder RückmeldungendurchdieWHO,welcheDatenglobalvalideerhobenwerden können,wirddiebundesregierungklären,obüberdieaugenblicklicherfassten Daten zukünftig zusätzliche Daten erhoben werden sollen. 9.WeristdieNationalAuthority/dernationaleAnsprechpartnerinderBundesregierung für die Umsetzung des WHO-Kodex? DasBMGistimRessortkreisfederführendfürdieUmsetzungdesWHO-Verhaltenskodex.ZuständigistdieInternationaleAbteilung,erreichbarper unter 10.GibteseineressortübergreifendeArbeitsgruppemitVertreternderzuständigenBundesministerien (BundesministeriumfürGesundheit,BundesministeriumfürwirtschaftlicheZusammenarbeitundEntwicklung,BundesministeriumdesInnern,BundesministeriumfürArbeitundSoziales),die sich mit dem Thema des WHO-Kodex beschäftigt? WieinderAntwortzuFrage1dargelegt,gibtesbereitseineinformelleArbeitsgruppeGesundheitsfachkräfteinEntwicklungsländern,anderauchdiegenanntenRessortsteilnehmenunddiesichunteranderemmitdemVerhaltenskodex beschäftigt.darüberhinausgibtesseitjahreneinenressortkreiszuden SchwerpunkteninderWHO-ZusammenarbeitfürdieAbstimmungvonPositionenunddieInformationsweitergabeimWHO-Kontext,dieauchgenutztwerden,umrelevanteFragenimZusammenhangmitdemVerhaltenskodexzubesprechen. 11.AuswelchenLändernstammtdaszurzeitintätigeausländischeGesundheitspersonal (bittenachländernundqualifikationaufschlüsselnundbeideneinzelnenländernangeben,wiederschlüsselarzt/einwohner ist)? ImJuni2011warenin93100sozialversicherungspflichtigeBeschäftigtemitausländischerStaatsangehörigkeitinGesundheitsdienstberufen (nachderklassifikationderberufe1988)tätig.vondiesenbeschäftigtenhatten 40000eineStaatsangehörigkeitausderEuropäischenUnionund53100eine StaatsangehörigkeitaußerhalbderEuropäischenUnion.InderTabellederAn-

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode lage1findensichangabenzudeneinzelnenberufsordnungen,derqualifikation der Beschäftigten und den am stärksten vertretenen Staatsangehörigkeiten. InderÄrztestatistikderBundesärztekammerwerdendiein beruflichtätigenärzteauchnachherkunftslanderfasst.diestatistikerlaubt einedifferenzierungnachdertätigkeitimkrankenhausbzw.imniedergelassenenbereich.detaillierteergebnissesinddertabelleinanlage2zuentnehmen. 12.WelchebilateralenAbkommenzurRekrutierungvonGesundheitsfachkräften existieren, und wie sind die Rahmenbedingungen? DieAnwerbungundVermittlungvonPflegekräftenausStaatenaußerhalbder EuropäischenUnionoderdesEuropäischenWirtschaftsraumsistnachgeltendemRechtderBundesagenturfürArbeitvorbehalten.UmdabeidieInteressen derherkunftsländerzuberücksichtigen,setztdiezulassungderausländischen Pflegekräftevoraus,dasssieaufderGrundlageeinerAbsprachederBundesagenturfürArbeitmitderArbeitsverwaltungdesHerkunftslandesnach vermitteltwerden.dieunerlaubtevermittlungdurchprivatevermittleroderdieanwerbungvonpflegekräftenausdrittstaatendurcharbeitgeber ist als Ordnungswidrigkeit mit Geldbuße belegt. EineAbspracheüberdieVermittlungvonPflegekräftenbestehtderzeitnurmit derarbeitsverwaltungvonkroatien.imrahmenderabsprachewurdeninden letztendreijahreninsgesamt131kroatischepflegekräftenachvermittelt.dievermittlungsetztvoraus,dassdiebewerberinnenundbewerber einepflegeausbildungabgeschlossenhaben,ihreausbildungin nachdemkranken-/altenpflegegesetzalsgleichwertiganerkanntwirdundsie gutekenntnissederdeutschensprache (Fach-undAlltagssprache)besitzen.Die Vermittlungsabsprachesiehtvor,dassdiePflegekräfteeinenzweisprachigen Arbeitsvertragerhalten.DieArbeitsbedingungenmüssendeneninländischer Pflegefachkräfte entsprechen. DasBMGhatkeineentsprechendenAbkommenzurRekrutierungvonmedizinischemGesundheitspersonalvorbereitetodervereinbart,jedochbesteheneinzelneKooperationsvereinbarungenzurstrukturiertenWeiterbildungvonausländischenÄrztenzuFachärztenandeutschenKliniken,vgl.AntwortzuFrage WiestelltdieBundesregierungsicher,dassdieseAbkommendiebetreffendenLändernichtnegativinihremFachkräfteangebotbeeinflussen,beziehungsweisedassdieseLändernichtselbstausschlechtergestelltenLändern abwerben? ImRahmenderAbsprachemitKroatienistdurchdieBeteiligungder kroatischenarbeitsverwaltunganderbewerberauswahlsichergestellt,dassdie Pflegekräfte nicht gegen die Interessen von Kroatien vermittelt werden. 14.WelcheDatenwerdenerhoben,umdieAuswirkungdieserbilateralenAbkommenaufdieFachkräftedichteindiesenLändernundaufDrittstaaten (Stichwort Wanderketten) zu untersuchen? Die Bundesregierung erhebt keine entsprechenden Daten. 15.WiestelltdieBundesregierungsicher,dasskeinGesundheitspersonalaus von der WHO als Krisenländer eingestuften Ländern abgeworben wird? Die Bundesregierung wirbt kein Personal aktiv ab.

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/9314 BeidenKrankenpflegekräftenausKroatienwirdüberdasInstrumentderVermittlungsabsprachensichergestellt,dassdiesenurinÜbereinstimmungmitden Herkunftsstaatenangeworbenwerden.AußerdemsiehtderGesetzentwurfzur UmsetzungderHochqualifizierten-RichtliniederEuropäischenUnionfürdas BundesministeriumfürArbeitundSozialeseineErmächtigungvor,durchVerordnungfüreinzelneHerkunftsstaatenBerufsgruppenfestzulegen,fürdiedie ErteilungeinerBlauenKarteEUversagtwerdenkann,umeinemFachkräftemangel im Herkunftsland entgegenzuwirken. 16.WiestelltdieBundesregierungsicher,dassArbeitgeberverbändeundprivateAnwerbeagenturendarüberinformiertsind,auswelchenLändern keine Fachkräfte abgeworben werden sollten? DieBundesregierunghatdieÄrztekammernimNachgangzuderVerabschiedungdesVerhaltenskodexüberdieAnnahmedesVerhaltenskodexinformiert. DieDeutscheKrankenhausgesellschafte.V.istebenfallsüberdenInhaltdes Verhaltenskodexinformiert.DieBundesregierunghatdenVerhaltenskodex übersetzenlassenundstimmtdieseübersetzungaugenblicklichmitanderen deutschsprachigenwho-mitgliedstaatenab,umeinegemeinsamabgestimmte Fassungzuveröffentlichen.DarüberhinaushatdieBundesregierungdasBenutzerhandbuch GlobalerVerhaltenskodexderWHOzurinternationalenRekrutierungvonGesundheitspersonal derwhoinsdeutscheübersetzenlassen,um die relevanten Stellen in informieren zu können. 17.WirddieBundesregierungdieGlobalHealthWorkforceAllianceweiterhin finanziell unterstützen? Falls nein, warum nicht? DiebisherigeUnterstützungderGlobalHealthWorkforceAlliance (GHWA) durchdiebundesregierungläuftimerstenhalbjahr2012planmäßigaus.eine EntscheidungübereineeventuelleFortsetzungderFörderungimBereich Gesundheitsfachkräfte undüberdieggf.zuförderndenstrukturenwirdvonden ErgebnissenderReformschritteindiesemBereichundvonderMittelverfügbarkeitabhängen.DerzeitistdieAufgabenabstimmung/Arbeitsteilungzwischen derghwaundderrestrukturiertenwho-abteilungzu Gesundheitssystemstärkung,diejetztauchdieUnterabteilungzu Gesundheitsfachkräften umfasst, unklar. Auf die Antwort zu Frage 1 wird verwiesen. 18.WelcheMaßnahmenergreiftdieBundesregierung,umzugewährleisten, dassauchzukünftigkeinenotwendigkeitbesteht,gesundheitsfachkräfte aus Entwicklungsländern/Krisenländern abzuwerben? HierzuwirdaufdieAntwortzuFrage1verwiesen.ImÜbrigenhatdieBundesregierung2011zurSicherungderFachkräftebasisininihremKonzept entlang der fünf Sicherungspfade (1) Aktivierung und Beschäftigungssicherung, (2) Vereinbarkeit von Familie und Beruf, (3) Bildungschancen für alle von Anfang an, (4) Qualifizierung: Aus- und Weiterbildung, (5) Integration und qualifizierte Zuwanderung ZieleundMaßnahmenderBundesregierungzurFachkräftesicherungdargestellt.DemKonzeptliegtalsLeitgedankedieAusschöpfungallerPotenziale

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode zursicherungderfachkräftebasis,mitschwerpunktaufderausschöpfunginländischerpotenzialezugrunde.großepotenzialewerdenhiervorallembeiden Gruppen der Älteren und Frauen gesehen. SowurdederRundeTisch VereinbarkeitvonFamilieundBerufimGesundheitswesen initiiert,daeinesolchevereinbarkeitaufgrundunregelmäßiger ArbeitszeitenfürdievielenbeschäftigtenFrauenimGesundheitswesenbesonders virulent ist. Seitdem1.Januar2012bestehtaußerdemeinAnspruchfüreinefreiwilligeFamilienpflegezeitfürArbeitnehmerinnenundArbeitnehmerzurPflegevonFamilienangehörigen. 19.WiestelltdieBundesregierungsicher,dassFachkräfteausdemAuslanddie gleichen Arbeitsbedingungen wie deutsche Gesundheitsfachkräfte haben? Auf die Antwort zu Frage 12 wird verwiesen. 20.WiestelltdieBundesregierungsicher,dassPflegekräfte,dieimRahmendes Abkommensnachkommen,hierentsprechendihrerBerufsqualifikation eingestellt und bezahlt werden? Auf die Antwort zu Frage 12 wird verwiesen 21.WiestelltdieBundesregierungdieRahmenbedingungenfürdasFunktionieren einer zirkulären Migration von Gesundheitsfachkräften sicher? DasdeutscheAusländerbeschäftigungsrechtkenntkeinespeziellenRegelungen zurzirkulärenmigrationvongesundheitsfachkräften.esobliegtderpersönlichenentscheidungderausländischenarbeitnehmerinunddesausländischen Arbeitnehmers,wielangesieodererzurBeschäftigunginbleibt undoboderwannsieodererindasherkunftslandzurückkehrt.dabeihabendie Fachkräfte,dienachinderRegelfünfjährigemAufenthalteineErlaubniszum Daueraufenthalt-EGerhaltenhaben,dieMöglichkeitbiszueinemJahrauszureisen,ohnedassihrAufenthaltsrechtinerlischt.FürFachkräfte,die dasdaueraufenthaltsrecht-egkünftigalsinhabereinerblauenkarteeuerworbenhaben,wirddiesemöglichkeitaufauslandsaufenthaltebiszuzweijahren verlängert. DiebilateralenBeziehungendesBMGzuPartnerstaatenumfasseningeeigneten FällenauchProjektezurzirkulärenMigrationvonGesundheitsfachkräften. BereitsseiteinigenJahrenbestehenmitneunStaatendesarabischenund asiatischenraumskooperationsvereinbarungenzurstrukturiertenweiterbildungvonausländischenärztenzufachärztenandeutschenkliniken.etwa 1000ÄrztinnenundÄrztewerdenderzeitaufdieserGrundlageweitergebildet; wesentlicheszielderprogrammeistderstrukturierteaufbauärztlicherkompetenz in Schwellenländern. 22.WieinformiertdieBundesregierungandererelevanteAkteure,beispielsweisedieLänderbehörden,Arbeitgeberverbände,überdieInhaltedes WHO-Kodex? ImRahmenderVerhandlungdesVerhaltenskodexwurdendiedeutschenPositionenmitdenLändernüberdieGeschäftsstellederGesundheitsministerkonferenz (GMK)abgestimmt.ÜberdasErgebnisderVerhandlungenunddieVerabschiedungdesTextesdesVerhaltenskodexwurdenalleamVerhandlungsprozess

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/9314 Beteiligteninformiert.DieBundesregierungwirdauchinZukunftüberrelevanteMaßnahmenimZusammenhangmitdemVerhaltenskodexdenLändern über die GMK berichten. Darüber hinaus siehe Antwort zu Frage WelcheMaßnahmenergreiftdieBundesregierung,umeinekohärentePolitik zwischen den Bundesländern und der Bundesregierung zu erreichen? Auf die Antwort zu Frage 22 wird verwiesen 24.HatdieBundesregierungdieBesonderheiteneinesföderalenSystems (beispielsweisediekonkurrierendegesetzgebung)beidemvonihrmaßgeblich mitgestalteten WHO-Kodex eingebracht? Fallsnein,wurdenderWHOfestgestellteProblemebeiderUmsetzungdes Kodex mitgeteilt? ImRahmenderVerhandlungdesVerhaltenskodexhabenverschiedeneMitgliedstaatenmitföderalemAufbauaufdieBesonderheitendesföderalenSystems hingewiesen. 25.GibtesBestrebungenderBundesregierung,sichmitdenandereneuropäischen Staaten, die den WHO-Kodex ebenfalls umsetzen, auszutauschen? Falls nein, warum nicht? DieBundesregierungstehtimengenKontaktzuanderenMitgliedstaatenbei FragenimWHO-Kontext,soinsbesondereauchmitanderenEU-Mitgliedstaaten.DieBundesregierunghatsichbereitsmiteinigenEU-Mitgliedstaatenüber diejeweiligenmaßnahmenzurumsetzungdesverhaltenskodexausgetauscht und wird sich weiter in die Diskussion einbringen. 26.UnterstütztdieBundesregierungmultilateraleInstitutionenwiedenGlobalenFondszurBekämpfungvonMalaria,AIDSundTuberkulosebeider Bekämpfung des Fachkräftemangels? Falls nein, warum nicht? DieBundesregierungunterstütztmultilateraleInstitutionenwiedenGlobalen FondszurBekämpfungvonAIDS,TuberkuloseundMalaria (GFATM)beider GesundheitssystemstärkungundindiesemZusammenhangauchbeiderBekämpfungdesFachkräftemangelsinEntwicklungsländern.ImVerwaltungsrat desgfatmhatsichdiebundesregierungfüreinestrategiedesfondszur Gesundheitssystemstärkungstarkgemacht.DerGFATMunterstütztdieBekämpfungdesFachkräftemangelsimGesundheitssektorimZusammenhangmit derbekämpfungvonaids,tuberkuloseodermalaria,z.b.durchdieaus-und Fortbildung von Gesundheitspersonal. 27.InvestiertdieBundesregierungdievonderWHOempfohlenen0,1Prozent OfficialDevelopmentAssistance (ODA)indieGesundheitunddavon 25ProzentindieStärkungvonGesundheitspersonalinEntwicklungsländern? Falls nein, warum nicht? AusSichtderBundesregierungsindfürdieHöhederdeutschenGesundheits- ODAdieG8-VerpflichtungenvonHeiligendammundMuskokamaßgeblich.

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode DieBundesregierungstelltimRahmenihrerEntwicklungszusammenarbeitjährlichmehrals700Mio.Eurounddamitmehrals10ProzentdesderzeitigenEtats desbundesministeriumsfürwirtschaftlichezusammenarbeitundentwicklung zurunterstützungdesgesundheitssektorsinentwicklungsländernzurverfügung.davonentfallenmehrals25prozentaufdiestärkungvongesundheitspersonalinentwicklungsländern.beidenstufenzielenfürdenprozentsatzdes Bruttonationaleinkommens,indessenHöhelautWHOGesundheits-ODAgeleistetwerdensollte (2010:0,076Prozent,2015:0,1Prozent),handeltessichum WHO-Empfehlungen,diesichdieBundesregierungnichtzueigengemachthat.

11 Tabelle: Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (SvB) am Arbeitsort (AO) Stichtag: (vorläufiger Stand) Staat mit ohne Fach- und Hochschulabschluss keine Zuordnung möglich Keine Angabe Unbekannt unbekanntes Ausland staatenlos Ausland EU ohne EU ohne, Top 5 bezogen auf alle Gesundheitsberufe Polen Italien Österreich Griechenland Rumänien Ausland ohne EU und Ausland ohne EU, Top 10 bezogen auf alle Gesundheitsberufe Türkei Kroatien Bosnien und Herzegowina Russische Föderation Serbien Ukraine Islamische Republik Iran Kosovo Philippinen Mazedonien *) Aus Datenschutzgründen und Gründen der statistischen Geheimhaltung werden Zahlenwerte von 1 oder 2 und Daten, aus denen rechnerisch auf einen solchen Zahlenwert geschlossen werden kann, anonymisiert. Gleiches gilt, wenn in einer Region 1 oder 2 Betriebe ansässig sind oder einer der Betriebe einen so hohen Beschäftigtenanteil auf sich vereint, dass die Beschäftigtenzahl praktisch eine Einzelangabe über den Branchenführer darstellt (Dominanzfall). Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Erstellungsdatum: Anlage 1 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11 Drucksache 17/9314

12 Tabelle: Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (SvB) am Arbeitsort (AO) Stichtag: (vorläufiger Stand) Staat Keine Angabe Unbekannt unbekanntes Ausland staatenlos Ausland EU ohne EU ohne, Top 5 bezogen auf alle Gesundheitsberufe Polen Italien Österreich Griechenland Rumänien Ausland ohne EU und Ausland ohne EU, Top 10 bezogen auf alle Gesundheitsberufe Türkei Kroatien Bosnien und Herzegowina Russische Föderation Serbien Ukraine Islamische Republik Iran Kosovo Philippinen Mazedonien *) Aus Datenschutzgründen und Gründen der statistischen Geheimhaltung werden Zahlenwerte von 1 oder 2 und Daten, aus denen rechnerisch auf einen solchen Zahlenwert geschlossen werden kann, anonymisiert. Gleiches gilt, wenn in einer Region 1 oder 2 Betriebe ansässig sind oder einer der Betriebe einen so hohen Beschäftigtenanteil auf sich vereint, dass die Beschäftigtenzahl praktisch eine Einzelangabe über den Branchenführer darstellt (Dominanzfall). Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Erstellungsdatum: mit Vg Gesundheitsdienstberufe ohne Fach- und Hochschulabschluss keine Zuordnung möglich Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

13 Tabelle: Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (SvB) am Arbeitsort (AO) Stichtag: (vorläufiger Stand) Staat Keine Angabe Unbekannt unbekanntes Ausland staatenlos Ausland EU ohne EU ohne, Top 5 bezogen auf alle Gesundheitsberufe Polen Italien Österreich Griechenland Rumänien Ausland ohne EU und Ausland ohne EU, Top 10 bezogen auf alle Gesundheitsberufe Türkei Kroatien Bosnien und Herzegowina Russische Föderation Serbien Ukraine Islamische Republik Iran Kosovo Philippinen Mazedonien *) Aus Datenschutzgründen und Gründen der statistischen Geheimhaltung werden Zahlenwerte von 1 oder 2 und Daten, aus denen rechnerisch auf einen solchen Zahlenwert geschlossen werden kann, anonymisiert. Gleiches gilt, wenn in einer Region 1 oder 2 Betriebe ansässig sind oder einer der Betriebe einen so hohen Beschäftigtenanteil auf sich vereint, dass die Beschäftigtenzahl praktisch eine Einzelangabe über den Branchenführer darstellt (Dominanzfall). Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Erstellungsdatum: mit 841 Ärzte ohne Fach- und Hochschulabschluss keine Zuordnung möglich * * * * * 27 * * * * 520 * * * 611 * * * * * - * * * 67 * - 64 * Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 13 Drucksache 17/9314

14 Tabelle: Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (SvB) am Arbeitsort (AO) Stichtag: (vorläufiger Stand) Staat Keine Angabe Unbekannt unbekanntes Ausland staatenlos Ausland EU ohne EU ohne, Top 5 bezogen auf alle Gesundheitsberufe Polen Italien Österreich Griechenland Rumänien Ausland ohne EU und Ausland ohne EU, Top 10 bezogen auf alle Gesundheitsberufe Türkei Kroatien Bosnien und Herzegowina Russische Föderation Serbien Ukraine Islamische Republik Iran Kosovo Philippinen Mazedonien *) Aus Datenschutzgründen und Gründen der statistischen Geheimhaltung werden Zahlenwerte von 1 oder 2 und Daten, aus denen rechnerisch auf einen solchen Zahlenwert geschlossen werden kann, anonymisiert. Gleiches gilt, wenn in einer Region 1 oder 2 Betriebe ansässig sind oder einer der Betriebe einen so hohen Beschäftigtenanteil auf sich vereint, dass die Beschäftigtenzahl praktisch eine Einzelangabe über den Branchenführer darstellt (Dominanzfall). Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Erstellungsdatum: mit 842 Zahnärzte ohne Fach- und Hochschulabschluss keine Zuordnung möglich * 21 * 17 * * * * 15 * 65 6 * 55 * * * * * - 29 * 19 - * * * 3 * - * * * * Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

15 Tabelle: Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (SvB) am Arbeitsort (AO) Stichtag: (vorläufiger Stand) Staat Keine Angabe Unbekannt unbekanntes Ausland staatenlos Ausland EU ohne EU ohne, Top 5 bezogen auf alle Gesundheitsberufe Polen Italien Österreich Griechenland Rumänien Ausland ohne EU und Ausland ohne EU, Top 10 bezogen auf alle Gesundheitsberufe Türkei Kroatien Bosnien und Herzegowina Russische Föderation Serbien Ukraine Islamische Republik Iran Kosovo Philippinen Mazedonien *) Aus Datenschutzgründen und Gründen der statistischen Geheimhaltung werden Zahlenwerte von 1 oder 2 und Daten, aus denen rechnerisch auf einen solchen Zahlenwert geschlossen werden kann, anonymisiert. Gleiches gilt, wenn in einer Region 1 oder 2 Betriebe ansässig sind oder einer der Betriebe einen so hohen Beschäftigtenanteil auf sich vereint, dass die Beschäftigtenzahl praktisch eine Einzelangabe über den Branchenführer darstellt (Dominanzfall). Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Erstellungsdatum: mit 843 Tierärzte ohne Fach- und Hochschulabschluss keine Zuordnung möglich * - * * * * 9 * * 64 * - 53 * 7 * - * - 23 * - 19 * * * * - * - * - - * - 15 * - 12 * * - - * - 4 * - * Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 15 Drucksache 17/9314

16 Tabelle: Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (SvB) am Arbeitsort (AO) Stichtag: (vorläufiger Stand) Staat Keine Angabe Unbekannt unbekanntes Ausland staatenlos Ausland EU ohne EU ohne, Top 5 bezogen auf alle Gesundheitsberufe Polen Italien Österreich Griechenland Rumänien Ausland ohne EU und Ausland ohne EU, Top 10 bezogen auf alle Gesundheitsberufe Türkei Kroatien Bosnien und Herzegowina Russische Föderation Serbien Ukraine Islamische Republik Iran Kosovo Philippinen Mazedonien *) Aus Datenschutzgründen und Gründen der statistischen Geheimhaltung werden Zahlenwerte von 1 oder 2 und Daten, aus denen rechnerisch auf einen solchen Zahlenwert geschlossen werden kann, anonymisiert. Gleiches gilt, wenn in einer Region 1 oder 2 Betriebe ansässig sind oder einer der Betriebe einen so hohen Beschäftigtenanteil auf sich vereint, dass die Beschäftigtenzahl praktisch eine Einzelangabe über den Branchenführer darstellt (Dominanzfall). Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Erstellungsdatum: mit 844 Apotheker ohne Fach- und Hochschulabschluss keine Zuordnung möglich * * 6 * 4 * * * - * - - * - * * * * * * * * 21 * 15 * - 9 * * 40 * 13 3 * 6 * 8 4 * * * * - 5 * 33 * * * 20 * * - - * - * * * * Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

17 Tabelle: Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (SvB) am Arbeitsort (AO) Stichtag: (vorläufiger Stand) Staat Keine Angabe Unbekannt unbekanntes Ausland staatenlos Ausland EU ohne EU ohne, Top 5 bezogen auf alle Gesundheitsberufe Polen Italien Österreich Griechenland Rumänien Ausland ohne EU und Ausland ohne EU, Top 10 bezogen auf alle Gesundheitsberufe Türkei Kroatien Bosnien und Herzegowina Russische Föderation Serbien Ukraine Islamische Republik Iran Kosovo Philippinen Mazedonien *) Aus Datenschutzgründen und Gründen der statistischen Geheimhaltung werden Zahlenwerte von 1 oder 2 und Daten, aus denen rechnerisch auf einen solchen Zahlenwert geschlossen werden kann, anonymisiert. Gleiches gilt, wenn in einer Region 1 oder 2 Betriebe ansässig sind oder einer der Betriebe einen so hohen Beschäftigtenanteil auf sich vereint, dass die Beschäftigtenzahl praktisch eine Einzelangabe über den Branchenführer darstellt (Dominanzfall). Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Erstellungsdatum: mit 851 Heilpraktiker ohne Fach- und Hochschulabschluss keine Zuordnung möglich * * * 5 * - * * 24 8 * * 8 7 * - * - * * * * 6 4 * - * - * * * 5 * * * - * * - * - * * - * - * - * - - * * Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 17 Drucksache 17/9314

18 Tabelle: Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (SvB) am Arbeitsort (AO) Stichtag: (vorläufiger Stand) Staat Keine Angabe Unbekannt unbekanntes Ausland staatenlos Ausland EU ohne EU ohne, Top 5 bezogen auf alle Gesundheitsberufe Polen Italien Österreich Griechenland Rumänien Ausland ohne EU und Ausland ohne EU, Top 10 bezogen auf alle Gesundheitsberufe Türkei Kroatien Bosnien und Herzegowina Russische Föderation Serbien Ukraine Islamische Republik Iran Kosovo Philippinen Mazedonien *) Aus Datenschutzgründen und Gründen der statistischen Geheimhaltung werden Zahlenwerte von 1 oder 2 und Daten, aus denen rechnerisch auf einen solchen Zahlenwert geschlossen werden kann, anonymisiert. Gleiches gilt, wenn in einer Region 1 oder 2 Betriebe ansässig sind oder einer der Betriebe einen so hohen Beschäftigtenanteil auf sich vereint, dass die Beschäftigtenzahl praktisch eine Einzelangabe über den Branchenführer darstellt (Dominanzfall). Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Erstellungsdatum: mit 852 Masseure, Krankengymnasten u.verw.berufe ohne Fach- und Hochschulabschluss keine Zuordnung möglich * * 10 7 * * - * 4 * * - * * * * * * * * * * * 8 5 * * - * 10 * * * - - * Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

19 Tabelle: Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (SvB) am Arbeitsort (AO) Stichtag: (vorläufiger Stand) Staat Keine Angabe Unbekannt unbekanntes Ausland staatenlos Ausland EU ohne EU ohne, Top 5 bezogen auf alle Gesundheitsberufe Polen Italien Österreich Griechenland Rumänien Ausland ohne EU und Ausland ohne EU, Top 10 bezogen auf alle Gesundheitsberufe Türkei Kroatien Bosnien und Herzegowina Russische Föderation Serbien Ukraine Islamische Republik Iran Kosovo Philippinen Mazedonien *) Aus Datenschutzgründen und Gründen der statistischen Geheimhaltung werden Zahlenwerte von 1 oder 2 und Daten, aus denen rechnerisch auf einen solchen Zahlenwert geschlossen werden kann, anonymisiert. Gleiches gilt, wenn in einer Region 1 oder 2 Betriebe ansässig sind oder einer der Betriebe einen so hohen Beschäftigtenanteil auf sich vereint, dass die Beschäftigtenzahl praktisch eine Einzelangabe über den Branchenführer darstellt (Dominanzfall). Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Erstellungsdatum: mit 853 Krankenschwestern, -pfleger, Hebammen ohne Fach- und Hochschulabschluss keine Zuordnung möglich * * * * * * * * * * * * * Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 19 Drucksache 17/9314

20 Tabelle: Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (SvB) am Arbeitsort (AO) Stichtag: (vorläufiger Stand) Staat Keine Angabe Unbekannt unbekanntes Ausland staatenlos Ausland EU ohne EU ohne, Top 5 bezogen auf alle Gesundheitsberufe Polen Italien Österreich Griechenland Rumänien Ausland ohne EU und Ausland ohne EU, Top 10 bezogen auf alle Gesundheitsberufe Türkei Kroatien Bosnien und Herzegowina Russische Föderation Serbien Ukraine Islamische Republik Iran Kosovo Philippinen Mazedonien *) Aus Datenschutzgründen und Gründen der statistischen Geheimhaltung werden Zahlenwerte von 1 oder 2 und Daten, aus denen rechnerisch auf einen solchen Zahlenwert geschlossen werden kann, anonymisiert. Gleiches gilt, wenn in einer Region 1 oder 2 Betriebe ansässig sind oder einer der Betriebe einen so hohen Beschäftigtenanteil auf sich vereint, dass die Beschäftigtenzahl praktisch eine Einzelangabe über den Branchenführer darstellt (Dominanzfall). Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Erstellungsdatum: mit 854 Helfer in der Krankenpflege ohne Fach- und Hochschulabschluss keine Zuordnung möglich * 54 * * 32 * * * * * * * Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

21 Tabelle: Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (SvB) am Arbeitsort (AO) Stichtag: (vorläufiger Stand) Staat Keine Angabe Unbekannt unbekanntes Ausland staatenlos Ausland EU ohne EU ohne, Top 5 bezogen auf alle Gesundheitsberufe Polen Italien Österreich Griechenland Rumänien Ausland ohne EU und Ausland ohne EU, Top 10 bezogen auf alle Gesundheitsberufe Türkei Kroatien Bosnien und Herzegowina Russische Föderation Serbien Ukraine Islamische Republik Iran Kosovo Philippinen Mazedonien *) Aus Datenschutzgründen und Gründen der statistischen Geheimhaltung werden Zahlenwerte von 1 oder 2 und Daten, aus denen rechnerisch auf einen solchen Zahlenwert geschlossen werden kann, anonymisiert. Gleiches gilt, wenn in einer Region 1 oder 2 Betriebe ansässig sind oder einer der Betriebe einen so hohen Beschäftigtenanteil auf sich vereint, dass die Beschäftigtenzahl praktisch eine Einzelangabe über den Branchenführer darstellt (Dominanzfall). Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Erstellungsdatum: mit 855 Diätassistenten, Pharmaz.-techn. Assist. ohne Fach- und Hochschulabschluss keine Zuordnung möglich * - * 4 * - - * * * - - * * * - - * * * * * * * * - * * * * * * * * * * * Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 21 Drucksache 17/9314

22 Tabelle: Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (SvB) am Arbeitsort (AO) Stichtag: (vorläufiger Stand) Staat Keine Angabe Unbekannt unbekanntes Ausland staatenlos Ausland EU ohne EU ohne, Top 5 bezogen auf alle Gesundheitsberufe Polen Italien Österreich Griechenland Rumänien Ausland ohne EU und Ausland ohne EU, Top 10 bezogen auf alle Gesundheitsberufe Türkei Kroatien Bosnien und Herzegowina Russische Föderation Serbien Ukraine Islamische Republik Iran Kosovo Philippinen Mazedonien *) Aus Datenschutzgründen und Gründen der statistischen Geheimhaltung werden Zahlenwerte von 1 oder 2 und Daten, aus denen rechnerisch auf einen solchen Zahlenwert geschlossen werden kann, anonymisiert. Gleiches gilt, wenn in einer Region 1 oder 2 Betriebe ansässig sind oder einer der Betriebe einen so hohen Beschäftigtenanteil auf sich vereint, dass die Beschäftigtenzahl praktisch eine Einzelangabe über den Branchenführer darstellt (Dominanzfall). Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Erstellungsdatum: mit 856 Sprechstundenhelfer ohne Fach- und Hochschulabschluss keine Zuordnung möglich * * * * * 5 * * * * * * * 88 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

23 Tabelle: Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (SvB) am Arbeitsort (AO) Stichtag: (vorläufiger Stand) Staat Keine Angabe Unbekannt unbekanntes Ausland staatenlos Ausland EU ohne EU ohne, Top 5 bezogen auf alle Gesundheitsberufe Polen Italien Österreich Griechenland Rumänien Ausland ohne EU und Ausland ohne EU, Top 10 bezogen auf alle Gesundheitsberufe Türkei Kroatien Bosnien und Herzegowina Russische Föderation Serbien Ukraine Islamische Republik Iran Kosovo Philippinen Mazedonien *) Aus Datenschutzgründen und Gründen der statistischen Geheimhaltung werden Zahlenwerte von 1 oder 2 und Daten, aus denen rechnerisch auf einen solchen Zahlenwert geschlossen werden kann, anonymisiert. Gleiches gilt, wenn in einer Region 1 oder 2 Betriebe ansässig sind oder einer der Betriebe einen so hohen Beschäftigtenanteil auf sich vereint, dass die Beschäftigtenzahl praktisch eine Einzelangabe über den Branchenführer darstellt (Dominanzfall). Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Erstellungsdatum: mit 857 Medizinallaboranten ohne Fach- und Hochschulabschluss keine Zuordnung möglich * * * * * * * * * * * * * * 10 * * * - * Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 23 Drucksache 17/9314

24 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Anlage 2 Berufstätige ausländische Ärztinnen und Ärzte nach ausgewählten Herkunftsländern in Herkunftsland Ausländische Ärzte darunter: im Krankenhaus niedergelassen Europa darunter EU-Staaten dav. Belgien Bulgarien Dänemark Estland Finnland Frankreich Griechenland Irland Italien Lettland Litauen Luxemburg Malta Niederlande Österreich Polen Portugal Rumänien Schweden Slowakei Slowenien Spanien Tschechische Republik Ungarn Vereinigtes Königreich Zypern Übriges Europa dav. Kroatien Norwegen Russland/ SU Schweiz Serbien und Montenegro Türkei Ukraine

25 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 25 Drucksache 17/9314 Berufstätige ausländische Ärztinnen und Ärzte nach ausgewählten Herkunftsländern in Herkunftsland Ausländische Ärzte darunter: im Krankenhaus niedergelassen Afrika dav. Ägypten Äthiopien Ghana Kamerun Libyen Nigeria Sudan Amerika dav. Nordamerika Mittelamerika Südamerika Asien dav. Afghanistan China Indien Indonesien Irak Iran Israel Japan Jemen Jordanien Kasachstan Libanon Syrien Vietnam Australien/Ozeanien Sonst/ staatenlos Quelle: BÄK

26

27

28 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard Inländer/Ausländer HWS* NWS*

Mehr

Auswertung Verfahrensautomation Justiz

Auswertung Verfahrensautomation Justiz 6477/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Anlage 8 1 von 5 2010 1132 222 1354 831 139 970 Österreich 992 185 1177 755 127 882 Deutschland 15 3 18 8 1 9 (Jugoslawien) 1 1 Italien 2 2 Schweiz 2 2 Türkei 26

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini Inländer/Ausländer HWS* NWS* O* Gesamt

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/776 6. Wahlperiode 20.06.2012 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Tino Müller, Fraktion der NPD Leistungen zugunsten von ausländischen Staatsangehörigen in Mecklenburg-

Mehr

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2016

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2016 davon Rückgemeldet davon Neuimmatr. davon Erstimmatr. Seite: 1 R Albanien Belgien Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Finnland Frankreich Griechenland Irland Island Italien Kosovo

Mehr

Stand Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Wintersemester 2013/14

Stand Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Wintersemester 2013/14 davon Rückgemeldet davon Neuimmatr. davon Erstimmatr. Seite: 1 R Albanien Belgien Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Finnland Frankreich Griechenland Irland Island Italien Kosovo(alt)

Mehr

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2015

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2015 davon Rückgemeldet davon Neuimmatr. davon Erstimmatr. Seite: 1 R Albanien Belgien Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Frankreich Griechenland Irland Island Italien Kosovo(alt)

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16 1 Ungarn 6 1 Albanien 1 Armenien 17 China 1 Kamerun 1 Mazedonien 5 Russische Foederation 2 Ukraine 1 Ungeklärt 2 Vietnam 40 5 Armenien 1 Bosnien und Herzegowina 1 Brasilien 2 Bulgarien 3 China 1 Dänemark

Mehr

Parl. Anfrage 8819/J - "EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf eine Ausgleichszulage in der Pensionsversicherung"

Parl. Anfrage 8819/J - EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf eine Ausgleichszulage in der Pensionsversicherung 8419/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft 1 von 18 Parl. Anfrage 8819/J - "EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf

Mehr

KartellamthatdieBeschwerdealsunbegründetzurückgewiesen.DieBeschwerdeführersehenhiereineBefangenheitdesKartellamtes,dadasLandselber

KartellamthatdieBeschwerdealsunbegründetzurückgewiesen.DieBeschwerdeführersehenhiereineBefangenheitdesKartellamtes,dadasLandselber Deutscher Bundestag Drucksache 17/1174 17. Wahlperiode 24. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Undine Kurth (Quedlinburg), Dr. Gerhard Schick, weiterer

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik SS15. Ausländische Studenten 1. Studienfach insgesamt Staatsangehörigkeit

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik SS15. Ausländische Studenten 1. Studienfach insgesamt Staatsangehörigkeit Ausländische Studenten 1. Studienfach insgesamt Staatsangehörigkeit 1 Aethiopien 2 Österreich 2 Ungarn 9 1 Ägypten 1 Armenien 16 China 1 Kroatien 1 Mazedonien 3 Österreich 3 Polen 5 Russische Foederation

Mehr

es zwar Diskussionen auf EU-Ebene, bislang aber keine konkreten Vorstöße.

es zwar Diskussionen auf EU-Ebene, bislang aber keine konkreten Vorstöße. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14718 17. Wahlperiode 06. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Bärbel Höhn, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 da da Gewährung Albanien 121 8.113 7.865 96,9% 248 3,1% 3.455 - - 9 0,3% 43 1,2% 25 0,7% 77 2,2% 2.831 81,9% 547 15,8% 5.472 138 Bosnien und Herzegowina 122 8.474 5.705 67,3% 2.769 32,7% 6.594

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern. Einbürgerungen 1) ,7 % Zunahme. Abnahme 0,3 %

Bayerisches Staatsministerium des Innern. Einbürgerungen 1) ,7 % Zunahme. Abnahme 0,3 % Einbürgerungen 1) 2000-2010 1 Bayern 186.688 178.098 Deutschland 20.622 19.921 17.090 14.640 13.225 13.430 13.099 12.098 Abnahme 0,3 % 12.053 12.021 154.547 140.731 Zunahme 5,7 % 127.153 124.832 117.241

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.01.2016-30.11.2016 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 16.484 14.303 2.181

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 Albanien 121 54.762 53.805 98,3% 957 1,7% 35.721 - - 7 0,0% 33 0,1% 36 0,1% 76 0,2% 31.150 87,2% 4.495 12,6% Bosnien und Herzegowina 122 7.473 4.634 62,0% 2.839 38,0% 6.500 - - 1 0,0% - - 12

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS 11/12

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS 11/12 Ausländische Studenten 1. Studienfach insgesamt Staatsangehörigkeit 1 Irland 1 Kirgisien 1 Schweiz 1 Togo 6 1 Arabische Republ.Syrien 1 Armenien 3 China (VR)(einschl.Tibet) 1 Dänemark 1 Ghana 1 Griechenland

Mehr

Auswertung der Peiner Bevölkerung nach Personen mit Migrationshintergrund. (Stand: )

Auswertung der Peiner Bevölkerung nach Personen mit Migrationshintergrund. (Stand: ) Auswertung der Peiner Bevölkerung nach Personen mit Migrationshintergrund (Stand: 18.03.2015) Der Migrationshintergrund wurde nach folgenden Kriterien ermittelt: 1. Personen, die eine ausländische Staatsangehörigkeit

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 insge-samt da Erstanträge da Folgeanträge insgesamt Gewährung Verfahrenserledigungen Erstanträgen Albanien 121 1.295 1.247 96,3% 48 3,7% 517 - - 4 0,8% 32 6,2% 36 7,0% 362 70,0% 119 23,0% 916

Mehr

Arbeitsblatt: Flucht in eine neue Heimat

Arbeitsblatt: Flucht in eine neue Heimat Aufgabe a Mahmud ist mit seiner Familie aus Syrien nach Deutschland geflohen. Lies dir den ersten Absatz in dem Textblatt über Flüchtlinge durch und vervollständige die Sätze! Mahmud ist Jahre alt. Mahmud

Mehr

TeilunterfreiemHimmellebenmüssen.SiegehöreneinemgrößerenKreis vonafrikanischenmigrantenan,die2011vordembürgerkriegunddemkrieg

TeilunterfreiemHimmellebenmüssen.SiegehöreneinemgrößerenKreis vonafrikanischenmigrantenan,die2011vordembürgerkriegunddemkrieg Deutscher Bundestag Drucksache 17/14432 17. Wahlperiode 24. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

AUSLÄNDISCHE MITBÜRGERINNEN UND MITBÜRGER IN DER STADT FÜRTH

AUSLÄNDISCHE MITBÜRGERINNEN UND MITBÜRGER IN DER STADT FÜRTH AUSLÄNDISCHE MITBÜRGERINNEN UND MITBÜRGER IN DER STADT FÜRTH -Statistiken, Grunddaten, Grafiken- Stichtag 31.12.2015 Bürgermeister- und Presseamt/Integrationsbüro Königstr. 86, 90762 Fürth Tel. 0911/974-1960

Mehr

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld!

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld! Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. eety Die Wertkarte Ohne Anmeldung Ohne mtl. Grundgebühr Ohne Mindestumsatz Die ganze Welt um wenig Geld! dieweltkarte.at Österreichweite-Tarife * Anrufe ins Festnetz und alle

Mehr

Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang)

Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang) Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang) 1 Finnland Europa/GUS 0 (1) 2 Niederlande Europa/GUS +1 (3) 3 Norwegen Europa/GUS -2 (1) 4 Luxemburg Europa/GUS +2 (6) 5

Mehr

Baden-Württemberg und die Europäische Union

Baden-Württemberg und die Europäische Union 2016 und die Europäische Union Frankr und die Europäische Union Auch die 2016er Ausgabe des Faltblattes und die Europäische Union zeigt wieder: gehört zu den stärksten Regionen Europas. Im europäischen

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

TEMPUS IV ( ) Hochschulkooperationen mit Osteuropa, Russland und Zentralasien, dem westlichen Balkan, Nordafrika und dem Nahen Osten

TEMPUS IV ( ) Hochschulkooperationen mit Osteuropa, Russland und Zentralasien, dem westlichen Balkan, Nordafrika und dem Nahen Osten TEMPUS IV (2007-2013) Hochschulkooperationen mit Osteuropa, Russland und Zentralasien, dem westlichen Balkan, Nordafrika und dem Nahen Osten TEMPUS IV, 2. Aufruf (Abgabefrist 28. April 2009) Insgesamt

Mehr

sofortige Gleichstellung mit Auflagen

sofortige Gleichstellung mit Auflagen Drucksache 17 / 18 181 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Regina Kittler (LINKE) vom 08. März 2016 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 09. März 2016) und Antwort Anerkennung

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Vorläufige Wanderungsergebnisse 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 7. Mai 2013 Artikelnummer: 5127101127004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere Deutscher Bundestag Drucksache 16/12571 16. Wahlperiode 03. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 2/5 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember 205 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 7.

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m /6 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar 206 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 8. März

Mehr

Asylbewerber nach Staatsangehörigkeit

Asylbewerber nach Staatsangehörigkeit Asylbewerber nach Staatsangehörigkeit nach Staatsangehörigkeit 28.005 [9,3 %] Afghanistan Top 10 144.650 [48,0 %] 18.245 [6,1 %] Russland 15.700 [5,2 %] Pakistan 15.165 [5,0 %] Irak 13.940 [4,6 %] Serbien

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium Hessisches Statistisches Landesamt Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium 16. April 2012 1. Beherbergungsbetriebe und Schlafgelegenheiten

Mehr

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1.

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1. Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht Afghanistan 925 1.500 1.800 Ägypten 500 1.500 1.800 Albanien 325 1.500 1.800 Algerien 475

Mehr

Drohende humanitäre Krise im griechischen Gesundheitssystem und das Engagement des Bundesministeriums für Gesundheit

Drohende humanitäre Krise im griechischen Gesundheitssystem und das Engagement des Bundesministeriums für Gesundheit Deutscher Bundestag Drucksache 17/10794 17. Wahlperiode 26. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Anlage D Aktivitätsklauseln bei Betriebsstätten * Auf die Anmerkungen am Ende der Übersicht wird hingewiesen. Ägypten X 24 Abs.

Anlage D Aktivitätsklauseln bei Betriebsstätten * Auf die Anmerkungen am Ende der Übersicht wird hingewiesen. Ägypten X 24 Abs. Anlage D Aktivitätsklauseln bei Betriebsstätten * Auf die Anmerkungen am Ende der Übersicht wird hingewiesen. DBA-Staat Keine Aktivitätsklausel Aktivitätsklausel Verweis auf 8 AStG1 Ägypten 24 Abs. 1 d)

Mehr

Binationale Eheschließungen in Österreich 2009

Binationale Eheschließungen in Österreich 2009 Binationale Eheschließungen in Österreich 2009 1. Entwicklung binationaler Eheschließungen seit 1980: Jahr % Jahr % 1980 6,1 1995 12,8 1981 6,6 1996 12,7 1982 7,2 1997 13,3 1983 6,6 1998 13,9 1984 6,1

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Ausbildung von Sicherheitskräften der somalischen Übergangsregierung durch die Europäische Union

Ausbildung von Sicherheitskräften der somalischen Übergangsregierung durch die Europäische Union Deutscher Bundestag Drucksache 17/1532 17. Wahlperiode 27. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Katja Keul, Omid Nouripour, Volker Beck (Köln)

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

Abwerbung von Fachkräften aus den Ländern des Südens im Pflege- und Gesundheitsbereich

Abwerbung von Fachkräften aus den Ländern des Südens im Pflege- und Gesundheitsbereich Deutscher Bundestag Drucksache 17/14716 17. Wahlperiode 06. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Niema Movassat, Annette Groth, Heike Hänsel, weiterer Abgeordneter

Mehr

Überhöhte Dispositionszinsen für Verbraucherinnen und Verbraucher

Überhöhte Dispositionszinsen für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/4442 17. Wahlperiode 14. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Marianne Schieder (Schwandorf), Kerstin Tack,

Mehr

Kleine Anfrage. Drucksache 15 / Kleine Anfrage. 15. Wahlperiode. des Abgeordneten Rainer-Michael Lehmann (FDP)

Kleine Anfrage. Drucksache 15 / Kleine Anfrage. 15. Wahlperiode. des Abgeordneten Rainer-Michael Lehmann (FDP) Drucksache 15 / 10 461 Kleine Anfrage 15. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Rainer-Michael Lehmann (FDP) Abschiebehaft in Berlin im Januar und Februar 2003 Ich frage den Senat: 1. Wie viele Menschen

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/711 17. Wahlperiode 12. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

nurdiepolitischenundwirtschaftlichenrisikenbereitslaufenderrüstungsgeschäfteab.solcheausfuhrgewährleistungensindoftvoraussetzungdafür,

nurdiepolitischenundwirtschaftlichenrisikenbereitslaufenderrüstungsgeschäfteab.solcheausfuhrgewährleistungensindoftvoraussetzungdafür, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1756 16. Wahlperiode 06. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Heike Hänsel, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wien: 5-Sterne-Hotellerie (Alle Herkunftsmärkte)

Wien: 5-Sterne-Hotellerie (Alle Herkunftsmärkte) 1) Ankünfte, Nächtigungen & Beherbergungsumsatz in Wien Jahr Ankünfte +/ in % Nächtigungen +/ in % Ø Aufenthaltsdauer Nettoumsatz in Wien +/ in % 2006 570.118 13,4 1.202.479 8,0 2,1 112.836.210 15,1 2007

Mehr

Servicepreisliste Sparhandy Allnet-Flat-Tarife (Stand:11/2015)

Servicepreisliste Sparhandy Allnet-Flat-Tarife (Stand:11/2015) Servicepreisliste Sparhandy Allnet-Flat-Tarife (Stand:11/2015) Die nachstehenden Preise gelten für sämtliche Sparhandy Allnet-Flat-Tarife. Alle Preise in Euro und inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer

Mehr

Qualifizierte Zuwanderung und Flüchtlingsmigration was zu tun ist

Qualifizierte Zuwanderung und Flüchtlingsmigration was zu tun ist Pressekonferenz, 29. Februar 2016, Berlin Qualifizierte Zuwanderung und Flüchtlingsmigration was zu tun ist Tabellen und Grafiken Tabelle 1 Entwicklung der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung

Mehr

Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang)

Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang) Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang) SR 0.231.15; AS 1993 2659 Geltungsbereich der Übereinkunft am 5. Januar 2004 1 Ägypten*

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

L O H N S T E U E R. Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge zum ( 3 Nr. 64 EStG) mit Zeitraum ab

L O H N S T E U E R. Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge zum ( 3 Nr. 64 EStG) mit Zeitraum ab L O H N S T E U E R Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge zum 1.10. 2014 Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge Afghanistan 1.1.02 0 Ägypten 1.1.01 0 Albanien 1.9.02 0 Algerien 1.6.01 0 Angola

Mehr

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Institut für Europäische Gesundheits- und Sozialwirtschaft GmbH Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Dr. Grit Braeseke Leiterin, IEGUS Institut GmbH Vorstellung IEGUS Institut

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 *

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 * Marken M0110 Rs24 Pro Marken Deutschland Identity 24.- 1,50 M0111 Rs24 Light Marken Deutschland 69.- 8.- M0112 Rs24 Pro Marken Deutschland 99.- 15.- M0113 Rs24 Pro Marken Deutschland Detailabfrage 2,50

Mehr

DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER

DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER Spesen für Arbeitnehmer Auf Grundlage des Art. 77 (5) des polnischen Arbeitsgesetzbuches (kodeks pracy) bestimmen sich die Reisekosten für Inland- und Auslandsreisen

Mehr

Preisliste "0180 Callthrough"

Preisliste 0180 Callthrough Deutschland Festnetz 01801110086 0,0390 Deutschland Mobilfunk 01805110086 0,1400 INTERNATIONAL Ägypten 01805110086 0,1400 Ägypten (Mobilfunk) 01803110086 0,0900 Albanien 01803110086 0,0900 Algerien 01803110086

Mehr

Bevölkerungsstatistik Tabellenteil

Bevölkerungsstatistik Tabellenteil Bevölkerungsstatistik Tabellenteil 1. Bevölkerung (Hauptwohnsitze) nach Bezirken und Staatsbürgerschaft Staatsbürgerschaft Verwaltungsbezirk Vorarlberg Bludenz Bregenz Dornbirn Feldkirch Österreich 53.368

Mehr

2-10 Kanton Zürich: Total Bestand ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Ausländergruppe am

2-10 Kanton Zürich: Total Bestand ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Ausländergruppe am Total Bestand nach Nationalität und Ausländergruppe am 31.12.2016 Ständige 386'545 181'641 204'904 3'614 1'623 1'991 147'777 70'578 77'199 235'154 109'440 125'714 10'136 4'048 6'088 396'681 EU-28/EFTA

Mehr

Demografiebericht 2014 (Stand )

Demografiebericht 2014 (Stand ) Demografiebericht 2014 (Stand 30.09.2014) Der Bürgermeister - Öffentliche Sicherheit und Soziales - Inhaltsverzeichnis I. Einwohnerstruktur II. Sozialstruktur III. Ausländerstatistik IV. Asylbewerberstatistik

Mehr

AUSLANDSBAFÖG ZUSTÄNDIGKEITEN

AUSLANDSBAFÖG ZUSTÄNDIGKEITEN AUSLANDSBAFÖG ZUSTÄNDIGKEITEN AFRIKA Alle Länder Studentenwerk Frankfurt (Oder) Paul-Feldner-Str. 8 15230 Frankfurt/Oder Telefon: 033556509-22 Telefax: 033556509-99 E-Mail: bafoeg@studentenwerk-frankfurt.de

Mehr

Abkommen zur Erleichterung der Rückkehr ausreisepflichtiger Ausländer

Abkommen zur Erleichterung der Rückkehr ausreisepflichtiger Ausländer Stand: Mai 2014 Bilaterale Rückübernahmeabkommen Deutschlands Staat Unterzeichnung Inkrafttreten Fundstelle Albanien 18.11.2002 01.08.2003 BGBl. II 2003, Nr. 7, S. 194 Algerien 14.02.1997 12.05.2006 (Anwendung

Mehr

Das Rückübernahmeabkommen der Europäischen Gemeinschaft mit Pakistan

Das Rückübernahmeabkommen der Europäischen Gemeinschaft mit Pakistan Deutscher Bundestag Drucksache 16/13779 16. Wahlperiode 10. 07. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Manuel Sarrazin, Josef Philip Winkler, Ute Koczy, weiterer Abgeordneter

Mehr

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Preise Auslandsverbindungen Anrufe in Fest- und Mobilfunknetze Einheit Preis 1 Europa pro Minute 2 1,99 USA / Kanada pro Minute 2 1,99 Übrige Welt pro

Mehr

o2 (Postpaid) - Seite 1/2 Stand:

o2 (Postpaid) - Seite 1/2 Stand: o (Postpaid) - Seite 1/ Reise Option Travel Day Pack EU Roaming Flat Voice & Data 1 GB für o Blue All-in S/M Consumer/SoHo für o Blue All-in S/M Consumer/SoHo für o Blue All-in L/XL/Premium Consumer/SoHO

Mehr

Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in Berlin am nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten

Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in Berlin am nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten 1 Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in am 31.12.2012 nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten Europa 371 177 70 440 46 524 20 954 45 403 20 406 22 938 38 762 55 984 7 183 7 046 12 626 22

Mehr

index 2014 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 7,5 % 20 % Klimapolitik 30 % Emissionsniveau 10 % 5 % 5 % 5 %

index 2014 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 7,5 % 20 % Klimapolitik 30 % Emissionsniveau 10 % 5 % 5 % 5 % Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

abgehende Verbindungen /min 1)

abgehende Verbindungen /min 1) Seite 1 von 6 bob weltweit für big bob, big bob 2009, big bob 2011, big bob 8,80, bob breitband 1 GB, bob vierer 2008, bob vierer 2011, gigabob, minibob, smartbob, smartbob 2011, smartbob XL, smartbob

Mehr

Direktinvestitionen lt. Zahlungsbilanzstatistik. Für den Berichtszeitraum 20 bis 201

Direktinvestitionen lt. Zahlungsbilanzstatistik. Für den Berichtszeitraum 20 bis 201 Direktinvestitionen lt. Für den Berichtszeitraum 20 bis 201 201 2 Inhalt I. Schaubilder 5 II. Tabellen 1.1 Transaktionswerte nach ausgewählten Ländergruppen und Ländern 11 1.1.1 Inländische Direktinvestitionen

Mehr

Seite 1 von 5. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen:

Seite 1 von 5. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen: Seite 1 von 5 Ägypten Vodafone 0,99 0,89 0,49 0,99 Aland Inseln alle Netze 0,023 0,24 Andorra alle Netze 1,39 1,19 Anguilla alle Netze 1,39 1,19 Antigua & Barbuda alle Netze 1,39 1,19 Argentinien alle

Mehr

Abkommen zur Erleichterung der Rückkehr ausreisepflichtiger Ausländer

Abkommen zur Erleichterung der Rückkehr ausreisepflichtiger Ausländer Stand: April 2015 Bilaterale Rückübernahmeabkommen Deutschlands Staat Unterzeichnung Inkrafttreten Fundstelle Albanien 18.11.2002 01.08.2003 BGBl. II 2003, Nr. 7, S. 194 Algerien 14.02.1997 12.05.2006

Mehr

Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner A... 6 Afghanistan... 6 Ägypten... 6 Albanien... 6 Algerien... 6 Angola... 6 Äquatorialguinea... 6 Argentinien...

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe Deutscher Bundestag Drucksache 17/4747 17. Wahlperiode 11. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stefan Schwartze, Mechthild Rawert, Bärbel Bas, weiterer Abgeordneter

Mehr

2-20 Kanton Zürich: Bestand ständige ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Bewilligungsart am

2-20 Kanton Zürich: Bestand ständige ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Bewilligungsart am Bestand ständige ausländische nach Nationalität und Bewilligungsart am 31.10.2016 Gesamttotal 386'118 181'211 204'907 266'741 121'152 145'589 119'377 60'059 59'318 EU-28/EFTA 263'001 117'833 145'168 258'062

Mehr

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich Unternehmen nach n im europäischen Vergleich Unternehmen Anzahl Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Europäische Union (28) : : : : : : : : : : : : : Belgien

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz zur Neuordnung der Statistik über die Beherbergung im Reiseverkehr vom 22. Mai 2002 (BGBl. I S. 1642), das am

Mehr

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Thüringer Landtag 6. Wahlperiode 24.09.2015 Kleine Anfrage des Abgeordneten Herrgott (CDU) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Migration, Justiz und Verbraucherschutz Rückführung abgelehnter Asylbewerber

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz 2010 Referat für Statistik, Druckerei und Kopierservice 8011 Graz-Rathaus, Hauptplatz 1 Herausgeber und Herstellung Referat für Statistik, Druckerei und

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Deutsche Einfuhr von leb. Schlachtvieh in Schlachtgewicht (SG), Fleisch und Fleischerzeugnissen im Kalenderjahr 2010 (vorl.

Deutsche Einfuhr von leb. Schlachtvieh in Schlachtgewicht (SG), Fleisch und Fleischerzeugnissen im Kalenderjahr 2010 (vorl. BMVEL - Referat 123ST 04.03.2011 Deutsche Einfuhr von leb. Schlachtvieh in Schlachtgewicht (SG), Fleisch und Fleischerzeugnissen im Kalenderjahr 2010 (vorl. Ergebnisse Schlachtrinder, Rind- und Schlachtschweine,

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Preisliste Telefon + Internet Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 17.03.2015 Tarifoptionen Telefonie Telefon Komfort-Option

Mehr

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen Deutscher Bundestag Drucksache 17/4943 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin Deutscher Bundestag Drucksache 16/1794 16. Wahlperiode 09. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

Telefonpreisliste. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Telefonpreisliste. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Telefonpreisliste Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 01.12.2013 Tarifoptionen Telefonie Telefon KOMFORT-Option (zu 2play

Mehr

Legende * = Veränderungsrate/Anteile/Preis nicht interpretierbar bzw. nicht berechenbar ** = Veränderungsrate > %

Legende * = Veränderungsrate/Anteile/Preis nicht interpretierbar bzw. nicht berechenbar ** = Veränderungsrate > % 2012 Legende * = Veränderungsrate/Anteile/Preis nicht interpretierbar bzw. nicht berechenbar ** = Veränderungsrate > 999.99% Zusatzmenge Tarifnummer Handelspartner Import Zusatzmenge Zusatzmenge +/- %

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz über die Statistik der Beherbergung im Reiseverkehr vom 14. Juli 1980 (BGBl. I S. 953), das am 1. Januar 1981

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Die weltweite Entwicklung der Flüchtlings- und Asylbewerberzahlen in den Jahren 2009-2013

Die weltweite Entwicklung der Flüchtlings- und Asylbewerberzahlen in den Jahren 2009-2013 Die weltweite Entwicklung der Flüchtlings- und Asylbewerberzahlen in den Jahren 2009-2013 Dr. Hans-Ingo von Pollern, Leitender Regierungsdirektor, Waiblingen* Der Beitrag bringt eine Übersicht über die

Mehr

BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013

BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013 Foto: sxc.hu BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013 Präsidialabteilung Referat für Statistik Hauptplatz 1 8011 Graz Tel.: +43 316 872-2342 statistik@stadt.graz.at www.graz.at Herausgeber

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas Deutscher Bundestag Drucksache 17/14316 17. Wahlperiode 03. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr