Leitfaden für Produzenten und Netzbetreiber. Selber Strom produzieren mit einer Energieerzeugungs- anlage (EEA) im Verein Aargauer Naturstrom (ANS)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden für Produzenten und Netzbetreiber. Selber Strom produzieren mit einer Energieerzeugungs- anlage (EEA) im Verein Aargauer Naturstrom (ANS)"

Transkript

1 Leitfaden für Produzenten und Netzbetreiber Selber Strom produzieren mit einer Energieerzeugungs- anlage (EEA) im Verein Aargauer Naturstrom (ANS)

2 Inhaltsverzeichnis 0. Gesetzliche Grundlagen 1. Vorgehensweise (Ablauf) 2. Netzanschluss 3. Messart Produktion 4. Förderung und Vergütung 5. Adressen im Internet Leitfaden / / VS-NDA / Seite 2

3 0. Gesetzliche Grundlagen Abnahme der erzeugten Energie (Art. 7ff EnG) Voraussetzung für die Abnahmepflicht von Elektrizität, die aus Neuanlagen durch die Nutzung von Sonnenenergie, Geothermie, Windenergie, Wasserkraft bis zu 10 MW sowie Biomasse und Abfällen aus Biomasse gewonnen wird, ist die Eignung der Neuanlagen am betreffenden Standort. Als Neuanlagen gelten Anlagen, die nach dem 1. Januar 2006 in Betrieb genommen, erheblich erweitert oder erneuert wurden. Das Anschlussgesuch dient jeweils als Basis für die Prüfung der Netzverträglichkeit der Neuanlage. Bei der Produktion von Elektrizität aus fossilen Energien gilt die Abnahmepflicht nur, wenn die Elektrizität regelmässig produziert und gleichzeitig die erzeugte Wärme genutzt wird. Vergütung Die Vergütung für die Abnahme von Elektrizität wird erstattet, sofern diese physisch eingespeist und mit einem geeichten Messgerät erhoben wurde. Die Kosten für das Messinstrument und die Bereitstellung der Messdaten gehen zu Lasten des Produzenten (Art. 2 Abs. 2 und 3 EnV). Die Vergütung von Neuanlagen, welche im System der kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) aufgenommen sind, richtet sich nach den im Erstellungsjahr geltenden Gestehungskosten von Referenzanlagen, die der jeweils effizientesten Technologie entsprechen. Die langfristige Wirtschaftlichkeit der Technologie ist Voraussetzung. Für alle anderen Anlagen richtet sich die Vergütung nach einem marktorientierten Bezugspreis. Bei der Produktion aus erneuerbaren Energieträgern kann zusätzlich der ökologische Mehrwert verkauft werden. Alte Anlagen, die vor dem 1. Januar 2006 in Betrieb genommen wurden, werden bis 2025 (bzw. Wasserkraftwerke bis 2035) nach bestehenden Verträgen vergütet (Art. 28a EnG). Link zu den wichtigsten Gesetze und Vorschriften Leitfaden / / VS-NDA / Seite 3

4 1. Vorgehensweise (aus Sicht Produzent) 0 Vorabklärungen treffen Art der Anlage bestimmen Konstruktion, Grösse, Anschluss bestimmen Baugesuch einreichen, Bewilligung einholen KEV Anmeldung tätigen (www.swissgrid.ch) 1 Anschlussgesuch einreichen durch Unternehmer, Produzent oder dessen Vertreter an den lokalen Verteilnetzbetreiber (Stromversorger ) Anlage beim ANS anmelden mittels Formular 2 Anschlussgesuch bewilligen durch lokalen Verteilnetzbetreiber (Stromversorger ) innert 30 Tagen Bewilligtes Gesuch zurück an den Unternehmer, Produzenten oder dessen Vertreter 3 Installationsanzeige (IA) einreichen durch den Unternehmer (Installateur) an den lokalen Verteilnetzbetreiber (Stromversorger) 4 Installationsanzeige (IA) bewilligen durch lokalen Verteilnetzbetreiber (Stromversorger) Bewilligte IA zurück an den Unternehmer, Produzenten oder dessen Vertreter 5 Anlage bauen / installieren Messart festlegen nach Anforderung bei Anmeldung KEV, Projektfortschrittsmeldung an swissgrid 6 Zähler einbauen durch lokalen Verteilnetzbetreiber (Stromversorger) oder Unternehmer (Installateur) 7 Kontrolle durch lokalen Verteilnetzbetreiber (Stromversorger) zusammen mit dem Unternehmer (Abnahmeprotokoll, Fertigstellungsanzeige, Sicherheitsnachweis) bei Anmeldung KEV, Fertigstellungsmeldung an swissgrid Je nach grösse der Anlage (> 3 kva einphasig bzw. 10 kva mehrphasig) auch mit ESTI 8 Beglaubigung bis 30 kva installiert durch lokalen Verteilnetzbetreiber (Stromversorger) ab 30 kva z.b. durch elektrosuisse, SQS nur gefordert bei Vermarktung ökologischer Mehrwert über ANS oder KEV 9 Aufnahme in KEV (Warteliste) oder Verein Aargauer Naturstrom (ANS) Erfolgt durch Rückmeldung von swissgrid an Produzent Erfolgt durch Rückmeldung von ANS an Produzent ANS Information an lokalen Verteilnetzbetreiber (Stromversorger) blau=zuständig Stromversorger (EVU) grün=zuständig Produzent Leitfaden / / VS-NDA / Seite 4

5 2. Netzanschluss Allgemeines Um die Voraussetzungen für einen Anschluss an das Netz zu erfüllen, sind u.a. beim Bau und Anschluss der EEA die Vorschriften und Weisungen für Elektro- Installationen einzuhalten. Dazu gehören insbesondere die Werkvorschriften, die Bestimmungen über die Messeinrichtungen und die Schutzbestimmungen. Der Anschlusspunkt (Übergabestelle für den Energieaustausch) wird durch den Verteilnetzbetreiber (VNB, Stromversorger) festgelegt. Messeinrichtung Die Festlegung der Messeinrichtung für eine Einspeisung in das Verteilnetz erfolgt im Einvernehmen mit dem VNB. Die Messeinrichtung der EEA ist abhängig von der Anlagen-Art. Dank rechtzeitigen Abklärungen mit dem VNB können nachträgliche Anpassungen verhindert werden. Die Produktionszähler sind mit Rücklaufregister/Rücklaufhemmung zu versehen. Zusätzlich notwendige Zähler für die Produktion sind neben den Verbrauchszählern zu platzieren. Wo dies nicht möglich ist, muss zwingend eine Telekommunikationsleitung für die Fernauslesung installiert werden. Eine Lastgangmessung ist bei allen Anschlüssen ab Anschlussleistung 30 kva vorzusehen. Abnahme der Anlagen Für die Abnahme von Anlagen im Netz-Parallelbetrieb ab 3 kva 1-phasig bzw. 10 kva 3-phasig besteht eine Vorlagepflicht beim Eidgenössischen Starkstrom- Inspektorat (ESTI). Für die Abnahme durch das ESTI ist der Produzent oder Unternehmer verantwortlich. Ansonsten gelten dieselben Zuständigkeiten wie bei Verbrauchsanlagen, z.b. ist der Installateur für den Sicherheitsnachweis (SiNa) verantwortlich. Kosten Folgende Kosten sind durch den Produzenten zu tragen: Bau- und Bewilligungskosten der EEA Anpassungen der Hausinstallation Messeinrichtung Anschlusskosten wie z.b. die Kosten für die Zuleitung zum Anschlusspunkt Allfällig notwendige Kommunikationseinrichtung evtl. weitere anfallende Kosten Richtlinie BFE zum Netzanschluss File.File.FileRef.pdf/Empfehlung_Anschlussbedingungen_ pdf Leitfaden / / VS-NDA / Seite 5

6 3. Messart Produktion Messart "Produktion" (Abb. 1+2) wird die EEA als eigenständige Anlage betrachtet und abgerechnet. Die gesamte produzierte Energie abzüglich des Eigenbedarfs der Anlage wird ins Netz eingespeist. Die Messart "Produktion" ist bei der Aufnahme ins System der kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) und für den Verkauf von ökologischem Mehrwert (HKN) vorgeschrieben. Die Umstellung der Anlagen erfolgt auf Kosten des Produzenten. (ab 1. Oktober 2011) Angebot Gemeindewerke Villmergen: Pauschal CHF für den Umbau auf Messart Produktion, wo bereits die Vorbereitungsarbeiten geleistet wurden. Die Umsetzung erfolgt bis Ende 2011 Eigenbedarf: Energie, welche für den Betrieb der EEA benötigt wird (z.b. für die Wechselrichter, Steuerungen, usw.). Leitfaden / / VS-NDA / Seite 6

7 4. Förderung und Vergütung Neuanlagen ab jährlicher Wechsel möglich Altanlagen bis Art. 7a EnG, ganze Produktion KEV Kostendeckende Vergütung während Jahren, der Ökologischer Mehrwert und die physische Lieferung ins Netz sind abgegolten. Vergütung durch BG EE Wie will ich einspeisen? Marktorientierter Bezugspreis Vergütung druch VNB Vermarktung Ökologischer Mehrwert z.b. ANS, 50 Rp./kWh* (*nur verkaufte kwh werden vergütet) Art. 7b EnG, ganze Produktion Förderung durch Kanton 2009 (Vermarktung Ökologischer Mehrwert erst in 3 Jahren möglich, da Herkunftsnachweis für 3 Jahre gesperrt bei swissgrid) erweitert oder erneuert (Bedingungen definiert in EnV) Art. 28a EnG, Überschussenergie 15 Rp./kWh Vergütung durch VNB Vermarktung Ökologischer Mehrwert z.b. ANS, 50 Rp./kWh* (*nur verkaufte kwh werden vergütet) Leitfaden / / VS-NDA / Seite 7

8 4.1 Modell freier Ökostrommarkt Art. 7b EnG Im Modell freier Ökostrommarkt entschädigt der Verteilnetzbetreiber (VNB, Stromversorger) die in ihr Netz physisch eingespeiste Energie zu marktorientierten Bezugspreisen (Beispiel siehe Punkt 4.3.1). Energie aus Altanlagen, die vor dem 1. Januar 2006 in Betrieb genommen wurden, wird bis 2025 (bzw. Wasserkraftwerke bis 2035) nach bestehenden Verträgen zu 15 Rp./kWh für die Überschussenergie vergütet. Zusätzlich kann der ökologische Mehrwert verkauft werden. Voraussetzung für den Verkauf des ökologischen Mehrwertes ist die Beglaubigung der EEA durch die swissgrid. Die Beglaubigung ermöglicht das Ausstellen von Herkunftsnachweisen, welche weiterverkauft werden können. Die Verantwortung für den Verkauf der Herkunftsnachweise liegt beim Produzenten. Mehrere Verteilnetzbetreiber im Kanton Aargau bieten hierfür das Modell des Vereins Aargauer Naturstrom (ANS) an. Leitfaden / / VS-NDA / Seite 8

9 4.1.1Modell ANS Der Verein Aargauer Naturstrom (ANS) ist die marktorientierte Initiative von Energieversorgungsunternehmen im Kanton Aargau zur Förderung von erneuerbaren Energien (Naturstrom) aus Kleinanlagen. ANS schliesst mit dem Produzenten einen Abnahmevertrag für den ökologischen Mehrwert seiner Produktion ab. Der Vergütungssatz ist je nach Erzeugungstechnologie unterschiedlich. ANS bezahlt dem Produzenten für den verkauften Anteil aus der Vertragsmenge: 50 Rp./kWh bei Strom aus Photovoltaik. 7 Rp./kWh bei Strom aus Biogasproduktion. 5 Rp./kWh bei Strom aus Kleinwasserproduktion. Zurzeit gelten folgende Auszahlungsquotienten: Solarstrom (-.50 CHF/kWh) 61 % Biogas (-.07 CHF/kWh) 70 % Kleinwasser (-.05 CHF/kWh) 55 % ANS führt einen Fonds, wo Neuanlagen einen Investitionsbeitrag für Ihre Anlage beantragen können. Der höchste Einzelbetrag liegt bei CHF Leitfaden / / VS-NDA / Seite 9

10 4.1.2 Vergütungsbeispiel ANS Photovoltaik-Anlage mit einer installierten Leistung von 4 kwp und einer Rücklieferung ins Netz von kwh. Inbetriebnahme 25. März Berechnungsgrundlage ANS Vertragsmenge ANS = Vergütungssatz ANS = Auszahlungsquotient = 71% 3500 kwh 50 Rp./kWh Vergütung ANS = 3500 kwh x 50 Rp./kWh x 71% = CHF Zusätzlich erhält der Produzent eine Vergütung nach dem marktorientierten Bezugspreis vom lokalen VNB für die ins Netz gelieferten kwh. Ab 1. Januar 2011 kann der Produzent zusätzlich noch über die Naturstrombörse vermarkten. Leitfaden / / VS-NDA / Seite 10

11 4.1.3 Mitglieder ANS Leitfaden / / VS-NDA / Seite 11

12 4.1.4 FAQ ANS Wer macht mir eine Beglaubigung für ANS? Dafür ist der lokale Verteilnetzbetreiber (VNB, Stromversorger) zusammen mit ANS zuständig. ANS bereitet das Formular vor und sendet dieses an swissgrid, nachdem der Produzent die Beglaubigung vom VNB hat durchführen lassen. Muss ich als Produzent Mitglied im ANS werden? Nein, eine Mitgliedschaft für Produzenten im ANS ist nicht vorgesehen. Wie kann ich im ANS mitmachen? Voraussetzung dafür ist die Mitgliedschaft Ihres Stromver-sorgers beim ANS. Weiter müssen Sie im Besitze des ökologischen Mehrwerts Ihrer Produktion sein. Eine Doppelvergütung ANS und KEV ist nicht möglich. Sofern Sie sich auf der KEV Warteliste befinden, können Sie durchaus im ANS übergangsweise mitmachen. Photovoltaik-Anlagen müssen eine Leistung zwischen einem 1kWp und10kwp aufweisen. Grössere Anlagen können im ANS nicht berücksichtigt werden. Wer liefert die Messdaten an ANS? Dafür ist der lokale Verteilnetzbetreiber (VNB, Stromversorger) zuständig. Wo kann ich einen Förderfonds beantragen? Sie finden das Antragsformular unter folgendem Link: Leitfaden / / VS-NDA / Seite 12

13 4.2 KEV Anmeldung bei swissgrid Für den erhalt der kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) ist eine Anmeldung bei der swissgrid erforderlich. ANS weist darauf hin, dass es für die Aufnahme in die KEV zurzeit eine Warteliste gibt. Liegt die Zusage für die kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) vor, wird die eingespeiste Elektrizität gemäss dem mitgeteilten Vergütungssatz, der sich an den Gestehungskosten im Erstellungsjahr orientiert, quartalsweise von der Bilanzgruppe für Erneuerbare Energien (BG-EE) entschädigt. Die BG-EE wird durch die Energie Pool Schweiz AG betrieben. Der ökologische Mehrwert ist im Modell KEV entschädigt und kann nicht weiter verkauft werden. Kontakt KEV: swissgrid, Kunden- und Informationszentrum T F Leitfaden / / VS-NDA / Seite 13

14 4.3 Modell für nicht erneuerbare Energie Art. 7 EnG Die Elektrizität aus nicht erneuerbaren Energieträgern wird zum marktorientierten Bezugspreis vergütet. Der marktorientierte Bezugspreis berechnet sich wie folgt: Leitfaden / / VS-NDA / Seite 14

15 4.3.1 Beispiel Bezugspreis Berechnung marktorientierter Bezugspreis am Beispiel der AEW Energie AG: Privatkunden Produkt AEW a.ns classic-11, Basis Reduktion um 8 % gemäss Empfehlung Leitfaden / / VS-NDA / Seite 15

16 4.4 Eigenbedarf / Messkosten Der Eigenbedarf wird nur bei der Messart "Produktion" abgerechnet. Als Eigenbedarf wird die Energie bezeichnet, welche für den Betrieb der EEA benötigt wird. Diese Energiemenge wird nur erfasst, wenn der Eigenbedarf grösser ist als die zeitgleiche Produktion. Typischerweise werden mit dem Eigenbedarf (Komponente Grundpreis) die Messaufwendungen des VNB an den Produzenten verrechnet. Bei einer Lastgangmessung (Anlagen > 30 kva vorgeschrieben) liegen die Kosten für die Messaufwendungen bei rund CHF pro Jahr und Messtelle. Leitfaden / / VS-NDA / Seite 16

17 4.4.1 Beispiel Eigenbedarf Eigenbedarf am Beispiel der AEW Energie AG Leitfaden / / VS-NDA / Seite 17

18 5. Adressen im Internet Verein Aargauer Naturstrom (ANS) Bundesamt für Energie (Gesetzliche Grundlagen) Swissgrid (alles zum Thema KEV) Swissolar (Technik, Tipps, Lieferanten von Anlagen) Leitfaden / / VS-NDA / Seite 18

Merkblatt Anschluss von Energieerzeugungsanlagen

Merkblatt Anschluss von Energieerzeugungsanlagen () 1 ALLGEMEINES ZUM ANSCHLUSS Grundsätzlich gilt für den im Parallelbetrieb mit dem Stromversorgungsnetz der GWA: Das gefahrenlose Arbeiten im abgeschalteten Stromversorgungsnetz ist zu gewährleisten.

Mehr

Dienstleistungserstellung Beglaubigte Daten der Produktionsanlage Biomasse-Biogas

Dienstleistungserstellung Beglaubigte Daten der Produktionsanlage Biomasse-Biogas 01.12.2014 08 FO 08 41 02 Beglaubigte Anlagedaten 1 von 5 1 Beglaubigung für die Anlage KEV-Projekt-Nr.: (für KEV oder EIV angemeldet) Für KEV-Anlagen auf der KEV-Warteliste oder für EIV-Anlagen: Der Produzent

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB FAIR POWER der GEMP AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB FAIR POWER der GEMP AG Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB FAIR POWER der GEMP AG für die Lieferung von ökologischen Mehrwerten aus erneuerbaren Energiequellen www.fairpower.ch Version 1.0 Januar 2014 AGB FAIR POWER Version

Mehr

Steffisburg. Information über die Stromtarife

Steffisburg. Information über die Stromtarife Steffisburg Information über die Stromtarife gültig ab 1. Januar 2015 Der Strompreis setzt sich aus den folgenden n zusammen: Preis für Energielieferung (Elektrizitätstarif) Preis für die Nutzung der Netzinfrastruktur

Mehr

2 Bis wann muss die Umstellung auf die Nettomessung erfolgen? 3 Welche Pflichten hat der Produzent bei der Umstellung auf die Nettomessung?

2 Bis wann muss die Umstellung auf die Nettomessung erfolgen? 3 Welche Pflichten hat der Produzent bei der Umstellung auf die Nettomessung? Seite 1 von 6 FAQ Umstellung Brutto-/Nettomessung Mit der Revision der Energieverordnung (EnV) und deren Inkraftsetzung auf den 1. Januar 2010 wurde bei der kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) die

Mehr

2a. Wasserkraft bis 5 MW (Neuanlagen, 40 Abs. 1) Netto-Vergütung

2a. Wasserkraft bis 5 MW (Neuanlagen, 40 Abs. 1) Netto-Vergütung Einspeisevergütung für im Kalenderjahr 2015 neu in Betrieb genommene Eigenerzeugungsanlagen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG vom 21.07.2014 (EEG 2014) Grundlage: Zum 1. August 2014 ist das novellierte

Mehr

GREEN-POWER-KREDIT UND KMU-ENERGIESPAR-HYPOTHEK. Informationsveranstaltung für Energie-Grossverbraucher Montag, 15. September 2014

GREEN-POWER-KREDIT UND KMU-ENERGIESPAR-HYPOTHEK. Informationsveranstaltung für Energie-Grossverbraucher Montag, 15. September 2014 GREEN-POWER-KREDIT UND KMU-ENERGIESPAR-HYPOTHEK Informationsveranstaltung für Energie-Grossverbraucher Montag, 15. September 2014 GREEN-POWER-KREDIT DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE Der Green-Power-Kredit eignet

Mehr

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Jürg Marti Marti Energietechnik 1 Vorstellung Aufgaben: Interessenvertretung der schweizerischen Solarbranche in den

Mehr

Solarstrom vom eigenen Dach

Solarstrom vom eigenen Dach Solarstrom vom eigenen Dach Inhalt Unerschöpfliche Sonnenenergie Verbrauch und Produktion So funktioniert Photovoltaik Die Solarstromanlage Bau und Planung Die Kosten Betrieb und Unterhalt Beispiele Unerschöpfliche

Mehr

STROMPREISE 2014. Gültig ab 1. Januar 2014. EWK Energie AG Hauptstrasse 38 5742 Kölliken Telefon 062 737 09 25 info@ewk-energie.ch www.ewk-energie.

STROMPREISE 2014. Gültig ab 1. Januar 2014. EWK Energie AG Hauptstrasse 38 5742 Kölliken Telefon 062 737 09 25 info@ewk-energie.ch www.ewk-energie. STROMPREISE 2014 Gültig ab 1. Januar 2014 EWK Energie AG Hauptstrasse 38 5742 Kölliken Telefon 062 737 09 25 info@ewk-energie.ch www.ewk-energie.ch Grundlagen Grundlagen für die Lieferung elektrischer

Mehr

Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe

Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe Unsere drei Stromprodukte ewa.regio.strom ewa.wasser.strom ewa.basis.strom Zusammensetzung kann sich verändern 1) 40 % Wasserkraft

Mehr

STROM TARIF. TOS 2015 wurde durch die Verwaltungskommission StWS am 03. 07 2014 und 12.08 2014 genehmigt

STROM TARIF. TOS 2015 wurde durch die Verwaltungskommission StWS am 03. 07 2014 und 12.08 2014 genehmigt 7300.3 STROM TARIF TOS 2015 wurde durch die Verwaltungskommission StWS am 03. 07 2014 und 12.08 2014 genehmigt Gültig vom 1. Januar 2015 bis 31. Dezember 2015 Elektrizitätswerk der Stadt Schaffhausen Mühlenstrasse

Mehr

Checkliste für die Erstellung einer Photovoltaikanlage (EEA)

Checkliste für die Erstellung einer Photovoltaikanlage (EEA) Checkliste für die Erstellung einer Photovoltaikanlage (EEA) Inhaltsverzeichnis 1. Checkliste... 2 2. Organisationen... 3 2.1 ESTI - Eidgenössisches Starkstrominspektorat... 3 2.2 Swissgrid - Nationale

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Ausschreibungsplattform

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Ausschreibungsplattform Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Ausschreibungsplattform 1. Geltungsbereich Die AEW Energie AG (AEW), die Energie Zukunft Schweiz (EZS) und die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ), nachfolgend

Mehr

Rund um Ihren Strom. Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden

Rund um Ihren Strom. Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden Rund um Ihren Strom Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden 2 Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden Liebe Kundin, lieber Kunde Seit 1894 versorgen wir die Zentralschweizer mit Energie.

Mehr

ZUR EIGENEN PHOTOVOLTAIK-ANLAGE Leitfaden für unabhängige Stromproduzenten

ZUR EIGENEN PHOTOVOLTAIK-ANLAGE Leitfaden für unabhängige Stromproduzenten ZUR EIGENEN PHOTOVOLTAIK-ANLAGE Leitfaden für unabhängige Stromproduzenten EDITORIAL INHALT Geschätzte Leserinnen und Leser Die Energiemenge, die von der Sonne jedes Jahr auf die Erde abgestrahlt wird,

Mehr

Eigenstromnutzung Photovoltaik 2011

Eigenstromnutzung Photovoltaik 2011 Eigenstromnutzung Photovoltaik 2011 Inhalt 1. Einspeisevergütung 2011 2. Umsatzsteuer bei Eigenstromnutzung 3. Technischer Aufbau Zählerschrank 4. Allgemeine Infos Seite 2 1. Einspeisevergütung 2011 (Stand:

Mehr

EEG-Novellierung -Marktprämie, Photovoltaik, Wind, Geothermie, Biomasse -

EEG-Novellierung -Marktprämie, Photovoltaik, Wind, Geothermie, Biomasse - EEG-Novellierung -Marktprämie, Photovoltaik, Wind, Geothermie, Biomasse - 15. September 2011 Zusammenfassung Wesentliche Änderungen im EEG 2012 1. angepasste Vergütungsregelungen Anpassung der Vergütungssätze

Mehr

Elektrizitätswerk Gemeindeverwaltung Langrickenbach Preisblatt 2016

Elektrizitätswerk Gemeindeverwaltung Langrickenbach  Preisblatt 2016 Elektrizitätswerk Gemeindeverwaltung Langrickenbach Im Baumgarten 1, 8585 Langrickenbach Tel. 071 694 59 10, Fax. 071 694 59 19 info@langrickenbach.ch, www.langrickenbach.ch Preisblatt 2016 Allgemeine

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Geltungsbereich Die AGB gelten für die Internet Plattform, welche über www.oekostromboerse-schweiz.ch erreichbar ist. Die Plattform dient der Ausschreibung für die Beschaffung

Mehr

Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013

Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013 Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013 Liebe Unternehmer Dies ist der zweite Newsletter den wir Ihnen elektronisch zustellen. Wir planen zukünftig etwa drei bis vier Newsletter pro Jahr. Die News enthalten

Mehr

Wachstum im Promillebereich kann sich lohnen

Wachstum im Promillebereich kann sich lohnen Bericht in der Zeitung Der Brienzer vom Freitag, 27. Januar 2012 Brienz 27. Januar 2012 Wachstum im Promillebereich kann sich lohnen Wie Private von der Solaranlage auf dem eigenen Dach profitieren können

Mehr

Netzgekoppelte Solarstromanlage

Netzgekoppelte Solarstromanlage "Banal gesagt führt nur ein Weg zum Erfolg, nämlich mit dem zu arbeiten, was die Natur hat und was sie bietet. Dabei geht es darum, in einem positiven Kreislauf mit der Umwelt zu wirtschaften. Man nennt

Mehr

Förderprogramm für erneuerbare Energie

Förderprogramm für erneuerbare Energie Förderprogramm für erneuerbare Energie der EW WALD AG Reglement über Förderansätze und Bedingungen EW WALD AG Werkstrasse 16 8636 Wald www.ew-wald.ch Tel. 055 256 56 56 Fax 055 256 56 55 Mail ew-wald.zh.ch

Mehr

EKZ Tarifsammlung. Gültig ab 1. Januar 2013

EKZ Tarifsammlung. Gültig ab 1. Januar 2013 EKZ Tarifsammlung Gültig ab 1. Januar 2013 Inhaltsverzeichnis Preisübersicht EKZ Naturstrom EKZ Naturstrom solar 3 EKZ Elektrizitätstarife für Privatkunden Übersicht und Berechnung Preisübersicht Privatkunden

Mehr

Energie- und Netznutzungspreise 2014 Tarif Allgemein (NE 7)

Energie- und Netznutzungspreise 2014 Tarif Allgemein (NE 7) Energie- und Netznutzungspreise 2014 Tarif Allgemein (NE 7) I Definition In diesem Preisblatt werden die Konditionen bezüglich Energielieferung (Grundversorgung) und Netznutzung von Endkunden der Netzebene

Mehr

EKZ Tarifsammlung. Gültig ab 1. Januar 2012

EKZ Tarifsammlung. Gültig ab 1. Januar 2012 EKZ Tarifsammlung Gültig ab 1. Januar 2012 Inhaltsverzeichnis Preisübersicht EKZ Naturstrom EKZ Naturstrom solar 3 EKZ Naturstrom star 4 Diese EKZ Naturstromprodukte können mit dem jeweiligen Aufpreis

Mehr

Elektrizitätswerk. Preisblatt 2016

Elektrizitätswerk. Preisblatt 2016 Elektrizitätswerk Politische Gemeinde Wigoltingen Oberdorfstrasse 15, 8556 Wigoltingen Tel. 052 368 22 00, Fax. 052 368 22 01 info@wigoltingen.ch, www.wigoltingen.ch Preisblatt 2016 Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Die ABS... ist eine klassische Spar- und Kreditbank mit einer Bilanzsumme von 1 Mrd CHF und einem Wachstum von rund 10% p.a.

Die ABS... ist eine klassische Spar- und Kreditbank mit einer Bilanzsumme von 1 Mrd CHF und einem Wachstum von rund 10% p.a. Die ABS... ist eine klassische Spar- und Kreditbank mit einer Bilanzsumme von 1 Mrd CHF und einem Wachstum von rund 10% p.a. versteht sich als Ethische Bank: Ökologische Ausrichtung (Erhalt der Umwelt:

Mehr

Richtlinie kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) Art. 7a EnG Photovoltaik Anhang 1.2 EnV

Richtlinie kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) Art. 7a EnG Photovoltaik Anhang 1.2 EnV Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Version 1.3 vom 1.1.2014 Richtlinie kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) Art. 7a EnG Photovoltaik

Mehr

Strompreise Privatund Gewerbekunden

Strompreise Privatund Gewerbekunden STROM Strompreise Privatund Gewerbekunden Eine Übersicht über die Stromprodukte und -preise. Der Strompreis setzt sich aus der Stromlieferung, der Netznutzung und den Abgaben zusammen. Gültig ab 1. Januar

Mehr

I nformation über die Elektrizitäts - u nd Netznutzungstarife. g ü l t i g v o m 1. J a n u a r 201 4 b i s 3 1. D e z e m b e r 201 4

I nformation über die Elektrizitäts - u nd Netznutzungstarife. g ü l t i g v o m 1. J a n u a r 201 4 b i s 3 1. D e z e m b e r 201 4 I nformation über die Elektrizitäts - u nd Netznutzungstarife g ü l t i g v o m 1. J a n u a r 201 4 b i s 3 1. D e z e m b e r 201 4 E l e k t r i z i t ä t s t a r i f e Der Elektrizitätstarif ist das

Mehr

«Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen

«Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen Energie-Apéro «Neue KEV-Verordnung, Konsequenzen und Chancen für EVU und Gemeinden» «Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen Peter Graf Leiter Energie und Marketing 18.

Mehr

Elektrizitätswerk. Preisblatt 2015

Elektrizitätswerk. Preisblatt 2015 Elektrizitätswerk Politische Gemeinde Wigoltingen Oberdorfstrasse 15, 8556 Wigoltingen Tel. 052 368 22 00, Fax. 052 368 22 01 info@wigoltingen.ch, www.wigoltingen.ch Preisblatt 2015 Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Elektrizitäts-Genossenschaft Lufingen (EGL) Verwaltung: Hans Bachmann, Mülistrasse 38, 8426 Lufingen, Tel. 044 813 28 72

Elektrizitäts-Genossenschaft Lufingen (EGL) Verwaltung: Hans Bachmann, Mülistrasse 38, 8426 Lufingen, Tel. 044 813 28 72 Netznutzungspreise der EGL Gültig ab 1.1.2015 Netz 400 Volt Gültig bis 31.12.2015 Netznutzung für Endkunden in Niederspannung ohne Leistungsmessung. Der Netznutzungspreis beinhaltet die Netzkosten, Netzverluste

Mehr

Elektrizitätswerk. Preisblatt 2015

Elektrizitätswerk. Preisblatt 2015 Elektrizitätswerk Politische Gemeinde Raperswilen Ifangstrasse 12, 8558 Raperswilen Tel. 052 763 18 41, Fax. 02 763 10 87 www.raperswilen.ch Preisblatt 2015 Allgemeine Bestimmungen Stromtarife Einspeisevergütung

Mehr

Weiterentwicklung des EEG

Weiterentwicklung des EEG Weiterentwicklung des EEG Überlegungen zur Integration der Erneuerbaren in den Strommarkt und zur Veränderung der Energiemärkte 07.05.2013 IHK Nürnberg Seite 1 Dr. Thomas E. Banning Erneuerbare Energien

Mehr

Gebührentarif Adelheiz AG 1. Januar 2011 bis 31. Dezember 2011

Gebührentarif Adelheiz AG 1. Januar 2011 bis 31. Dezember 2011 Gebührentarif Adelheiz AG 1. Januar 2011 bis 31. Dezember 2011 Nahwärmeversorgung Adelboden ADELHEIZ AG p/a. SPIESS energie + haustechnik AG Erlenweg 2, 3715 Adelboden Tel. 033 673 88 33 Fax 033 673 88

Mehr

meinstrom Privatkunden

meinstrom Privatkunden meinstrom Privatkunden Wir brauchen Energie. Jeden Tag. Und jeder ein wenig anders. Daher stehen Ihnen für ver schiedenste Lebensbedürfnisse drei hochwertige Strom produkte zur Auswahl, die alle zu 100%

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Photovoltaik-Anlagen von Störi Die Sonne als unerschöpflichen Energielieferanten

Photovoltaik-Anlagen von Störi Die Sonne als unerschöpflichen Energielieferanten Creating atmosphere. Photovoltaik-Anlagen von Störi Die Sonne als unerschöpflichen Energielieferanten nutzen und den eigenen Naturstrom erzeugen. Solarenergie Solarenergie Photovoltaik-Anlagen Die grösste

Mehr

Politische Gemeinde Wäldi

Politische Gemeinde Wäldi Politische Gemeinde Wäldi Elektrizitätswerk Allgemeine Bestimmungen Stromtarife Einspeisevergütung für Stromerzeugungsanlagen Wahlprodukte erneuerbare Energie Messkosten- und Dienstleistungspreise Ausgabe

Mehr

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011 Neue Energiepolitik Handlungsbedarf für Stromversorger Zürich im Dezember 2011 Stromlücke 2020 Gemäss der neuen Energiepolitik soll die Stromlücke durch Effizienzmassnahmen, neue Produktion und internationalen

Mehr

Solaranlage am Walensee

Solaranlage am Walensee Solaranlage am Walensee Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich»Die EKZ versorgen rund eine Million Menschen kostengünstig, sicher und umweltgerecht mit Strom.«Einer der grössten Energieversorger der

Mehr

Organisation des liberalisierten Strommarktes Schweiz

Organisation des liberalisierten Strommarktes Schweiz www.energienetwork.ch Organisation des liberalisierten Strommarktes Schweiz Energie-Network-Lunch, Zürich 29. Januar 2010 Jean-Michel Notz, VSE/AES, Bereichsleiter Netzwirtschaft Inhalt meiner Präsentation

Mehr

Newsletter zum Standardisierten Datenaustausch für den Strommarkt Schweiz

Newsletter zum Standardisierten Datenaustausch für den Strommarkt Schweiz Seite 1 von 5 An alle Energieversorgungsunternehmen der Regelzone Schweiz 14. Juli 2008 Newsletter zum Standardisierten Datenaustausch für den Strommarkt Schweiz Sehr geehrte Damen und Herren Als Verteilnetzbetreiber,

Mehr

StromverSorgung strompreise ab 1. Januar 2016

StromverSorgung strompreise ab 1. Januar 2016 Stromversorgung strompreise ab 1. Januar 2016 bw.strom haushalt UND kleingewerbe gewerbe 30 gewerbe 100 INDUSTRIE ihr strompreis bis 30 000 kwh / a pro Messstelle und für Baustrom in Niederspannung 230

Mehr

StromverSorgung strompreise ab 1. Januar 2013

StromverSorgung strompreise ab 1. Januar 2013 Stromversorgung strompreise ab 1. Januar 2013 bw.strom haushalt UND kleingewerbe gewerbe 30 gewerbe 100 INDUSTRIE egalmix «tbw.basis.strom» bis 30 000 kwh / a pro Messstelle und für Baustrom in Niederspannung

Mehr

Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife

Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife gültig ab 1. Januar 2010 Elektrizitätstarife Der Elektrizitätstarif ist das Entgelt für die an den Kunden gelieferte elektrische Energie. Für jede

Mehr

Bundesamt für Energie Abteilung Energieeffizienz und erneuerbare Energien Frau Laura Kopp 3003 Bern

Bundesamt für Energie Abteilung Energieeffizienz und erneuerbare Energien Frau Laura Kopp 3003 Bern Bundesamt für Energie Abteilung Energieeffizienz und erneuerbare Energien Frau Laura Kopp 3003 Bern Bern, 10. September 2013 Änderung der Energieverordnung (EnV) und Herkunftsnachweis- verordnung (HKNV):

Mehr

(Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen

(Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen (Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen Referent Name: Wohnort: Tätigkeit: Freizeit: Hans Rudolf Münger Wimmis Leiter Technik Kursleiter Feuerwehr Philosophie EM ELECTROCONTROL AG Unabhängiges Kontrollorgan

Mehr

Strom Preisblatt 2014. Alle Kunden der Flims Trin Energie AG erhalten 100% Ökostrom produziert aus Bündner Wasserkraft.

Strom Preisblatt 2014. Alle Kunden der Flims Trin Energie AG erhalten 100% Ökostrom produziert aus Bündner Wasserkraft. Strom Preisblatt 2014 Alle Kunden der Flims Trin AG erhalten 100% Ökostrom produziert aus Bündner Wasserkraft. Gültig von 1. Januar 2014 bis 31. Dezember 2014 Mehrwertsteuer 8% Weitere Informationen und

Mehr

3.2 Voraussetzungen der Anlage Der sich registrierende Produzent hat sämtliche zwingenden Angaben für seine Anlage zu machen, insbesondere:

3.2 Voraussetzungen der Anlage Der sich registrierende Produzent hat sämtliche zwingenden Angaben für seine Anlage zu machen, insbesondere: 1. Geltungsbereich Die Ökostrombörse ist eine Ausschreibungsplattform der AEW Energie AG (AEW) für die Beschaffung von ökologischem Mehrwert in Form von Herkunftsnachweisen (HKN) aus Solar-, Biomasse-,

Mehr

Ortsverband Leinfelden-Echterdingen E-Mail: vorstand@gruene-le.de So geht s zum Grünen Strom

Ortsverband Leinfelden-Echterdingen E-Mail: vorstand@gruene-le.de So geht s zum Grünen Strom Ortsverband Leinfelden-Echterdingen E-Mail: vorstand@gruene-le.de So geht s zum Grünen Strom Was ist Grüner Strom oder Ökostrom? Das ist Strom, der aus Solarstrahlung, Wind-, Wasserkraft und Biomasse gewonnen

Mehr

Politische Gemeinde Müllheim: Elektrizitätsversorgung Preisblatt 2015

Politische Gemeinde Müllheim: Elektrizitätsversorgung Preisblatt 2015 Elektrizitätsversorgung Gemeindeverwaltung Müllheim Frauenfelderstrasse 4, 8555 Müllheim Tel. 052 762 72 12, Fax. 052 762 72 13 www.muellheim, info@muellheim.ch Preisblatt 2015 Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Richtlinie kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) Art. 7a EnG Photovoltaik Anhang 1.2 EnV

Richtlinie kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) Art. 7a EnG Photovoltaik Anhang 1.2 EnV Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Version 1.1 vom 10.05.2010 Richtlinie kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) Art. 7a EnG Photovoltaik

Mehr

Elektrizitätswerk Quarten. Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife. Gültigkeit von bis

Elektrizitätswerk Quarten. Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife. Gültigkeit von bis Elektrizitätswerk Quarten Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife Gültigkeit von bis 01.01.2015 31.12.2015 Elektrizitätstarife Der Elektrizitätstarif ist das Entgelt für die an den Kunden

Mehr

Elektrizitätswerk Politische Gemeinde Kradolf Schönenberg Preisblatt 2015

Elektrizitätswerk Politische Gemeinde Kradolf Schönenberg Preisblatt 2015 Elektrizitätswerk Politische Gemeinde Kradolf Schönenberg Thurbruggstrasse 11a 9215 Schönenberg an der Thur Tel: 071 644 90 30, Fax: 071 644 90 33 www.pgks.ch, info@pgks.ch Preisblatt 2015 Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Ihr Energieversorger GEMEINDE ESCHLIKON. 1to1 energy easy: Der Strom mit Niedertarif für Haushalte und das Gewerbe

Ihr Energieversorger GEMEINDE ESCHLIKON. 1to1 energy easy: Der Strom mit Niedertarif für Haushalte und das Gewerbe Ihr Energieversorger GEMEINDE ESCHLIKON 1to1 energy easy: Der Strom mit Niedertarif für Haushalte und das Gewerbe Gültig ab 1.1. 2015 bis 31.12. 2015 1to1 energy easy: nachts günstiger Energie 1to1 energy

Mehr

Potential-Check Photovoltaik

Potential-Check Photovoltaik Potential-Check Photovoltaik Objektdaten Gebäude: Wohnheim für Asylsuchende Adresse: Pumpwerkstrasse 27 Eigenschaften Gebäude Eigenschaften Dach-Fläche(n) Das Gebäude hat ein Flachdach. Die Gebäudehauptachse

Mehr

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM So funktioniert das Ökostrom-Markt-Modell Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM AG schlagen das Ökostrom-Markt-Modell (ÖMM) als neue Form der Direktvermarktung

Mehr

Stromtarife 2015 (01.01.2015-31.12.2015) Zusammenfassung der folgenden, massgebenden Tarifbestimmungen

Stromtarife 2015 (01.01.2015-31.12.2015) Zusammenfassung der folgenden, massgebenden Tarifbestimmungen Politische Gemeinde Tägerwilen Elektrizitätswerk Stromtarife 2015 (01.01.2015-31.12.2015) Zusammenfassung der folgenden, massgebenden Tarifbestimmungen vom Gemeinderat genehmigt am 26. August 2014 2015

Mehr

ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN

ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN Das EEG 2042 Watt 2.0 stellt dem Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur EEG- Novellierung ihr Modell für das EEG 2042 gegenüber. Diese zukunftsfähige Alternative basiert

Mehr

Gesamterhebung Stromkennzeichnung 2013

Gesamterhebung Stromkennzeichnung 2013 Gesamterhebung Stromkennzeichnung 2013 Analyse der gesamtschweizerischen Stromkennzeichnung 2013 sowie Vergleich der in der Schweiz produzierten Elektrizität mit der in der Schweiz verwendeten Elektrizität.

Mehr

Eine interessante Sache!? Andreas Caduff, LBBZ Plantahof

Eine interessante Sache!? Andreas Caduff, LBBZ Plantahof Alternativenergien vom Bauernhof Eine interessante Sache!? Andreas Caduff, LBBZ Plantahof Die Wirtschaftlichkeit hängt ab von: Standort/Sonneneinstrahlung Einstrahlung/Ertrag Schweiz Die Wirtschaftlichkeit

Mehr

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe 21. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer AGENDA 1. Begriffserklärungen EnergieEffizienz Eigenverbrauch

Mehr

(Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen

(Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen (Mehr) Energie aus Sonnenlicht gewinnen Herzlich willkommen Die 10 Schritte zur idealen Photovoltaik-Anlage Welche Liegenschaften eignen sich für eine Solaranlage und welche nicht? Welche Kosten entstehen

Mehr

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0 Ökostrom Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber Ökostrom 0 Ökostrom Inhaltsangabe 1. Was ist Ökostrom?... 2 2. Vor- und Nachteile... 2 3. Welche Anbieter gibt

Mehr

Strompreise Netznutzung und Energie

Strompreise Netznutzung und Energie Strompreise Netznutzung und Energie 2015 Haushalt und Gewerbe AüB-Strom aus 100% Schweizer Wasserkraft Definition Einfachtarif- Doppeltarif- Energiebezug bis ca. 48'000 kwh jährlich ohne serfassung. Der

Mehr

Nationalrat Wintersession 2014. Stellungnahme des Bundesrates. Beschluss des Ständerates

Nationalrat Wintersession 2014. Stellungnahme des Bundesrates. Beschluss des Ständerates Wintersession 204 eparl 26..204 09:0 3.467 n Parlamentarische Initiative. Kostentragungspflicht für Ausgleichsenergie. Gewährleistung einer sicheren Stromversorgung (UREKNR) (Differenzen) für Umwelt, Raumplanung

Mehr

Im Überblick: Ihr Solarenergieprojekt Schritt für Schritt. Informationsbroschüre für zukünftige Betreiber kleiner Solaranlagen

Im Überblick: Ihr Solarenergieprojekt Schritt für Schritt. Informationsbroschüre für zukünftige Betreiber kleiner Solaranlagen Im Überblick: Ihr Solarenergieprojekt Schritt für Schritt Informationsbroschüre für zukünftige Betreiber kleiner Solaranlagen Erfolgreich umsetzen Die vorliegende Informationsbroschüre enthält nützliche

Mehr

Informationen über die Stromtarife. Elektrizitäts- und Netznutzungstarife gültig ab 1. Januar 2016. Energie Belp AG Rubigenstrasse 12, 3123 Belp

Informationen über die Stromtarife. Elektrizitäts- und Netznutzungstarife gültig ab 1. Januar 2016. Energie Belp AG Rubigenstrasse 12, 3123 Belp Informationen über die Stromtarife Elektrizitäts- und Netznutzungstarife gültig ab 1. Januar 2016 Energie Belp AG Rubigenstrasse 12, 3123 Belp easy light / NS ET Kunden mit Anschluss auf Niederspannung

Mehr

Photovoltaikanlagen r Investoren

Photovoltaikanlagen r Investoren Photovoltaikanlagen eine Einführung für f r Investoren Photovoltaik in Deutschland 2011 Installierte Nennleistung 24,7 GWp Erzeugte Energie 18500 GWh Anzahl PV-Anlagen > 1 Million Prof. Dr. Wolfgang Siebke,

Mehr

Richtlinie kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) Art. 7a EnG Photovoltaik Anhang 1.2 EnV

Richtlinie kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) Art. 7a EnG Photovoltaik Anhang 1.2 EnV Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Version 1.2 vom 01.10.2011 Richtlinie kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) Art. 7a EnG Photovoltaik

Mehr

Neue erneuerbare Energien: Potentiale, Zielsetzungen und Massnahmen aus der Sicht der BKW Franz Bürgi, Geschäftsführer, sol-e Suisse AG

Neue erneuerbare Energien: Potentiale, Zielsetzungen und Massnahmen aus der Sicht der BKW Franz Bürgi, Geschäftsführer, sol-e Suisse AG Neue erneuerbare Energien: Potentiale, Zielsetzungen und Massnahmen aus der Sicht der BKW Franz Bürgi, Geschäftsführer, sol-e Suisse AG Ein Boom wurde ausgelöst 1 Die BKW FMB Energie AG will der Stromlücke

Mehr

1. SEITE MUSTERRECHNUNG

1. SEITE MUSTERRECHNUNG 1. SEITE MUSTERRECHNUNG 1 1 Anhand der Kunden- und Rechnungsnummer können Ihre persönlichen Daten eindeutig zugeordnet werden. Bitte halten Sie diese stets bei Anfragen bereit. Unsere Mitarbeiter werden

Mehr

Photovoltaik. Solarstrom vom Dach. 4., aktualisierte Auflage

Photovoltaik. Solarstrom vom Dach. 4., aktualisierte Auflage Photovoltaik Solarstrom vom Dach 4., aktualisierte Auflage PHOTOVOLTAIK Solarstrom vom Dach Thomas Seltmann 5 LIEBE LESERIN, LIEBER LESER. Photovoltaik liefert Solarstrom: Die faszinierendste Art, elektrische

Mehr

TARIFE Gültig ab 1. Januar 2016

TARIFE Gültig ab 1. Januar 2016 TARIFE Gültig ab 1. Januar 2016 Stand 31.8.15 HAUSHALTTARIF HH Netznutzung Auf diesen Preisen gewährt das EW einen Rabatt von 11 %. Grundpreis Pro Messtelle Fr. 6.00 pro Monat Arbeitspreis 8.30 Rp./kWh

Mehr

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR ÜBERSICHT - Technik BHKW - Energieeffizienz im Vergleich - Finanzierung des Projekts - Besonderheiten der

Mehr

Vergütung und Förderung der Stromeinspeisung

Vergütung und Förderung der Stromeinspeisung Stadtrat Marktgasse 58 Postfach 1372 9500 Wil 2 3. Dezember 2014 stadtkanzlei@stadtwil.ch www.stadtwil.ch Telefon 071 913 53 53 Telefax 071 913 53 54 Postulat Silvia Ammann Schläpfer, SP Berichterstattung

Mehr

Ausführungs- und Gebührenreglement Gasversorgung (Reglement Gas)

Ausführungs- und Gebührenreglement Gasversorgung (Reglement Gas) Ausführungs- und Gebührenreglement Gasversorgung (Reglement Gas) Betriebsleitungsbeschluss vom 11. Juni 2015, gültig rückwirkend ab 1. April 2015 Gestützt auf Art. 53d und 53e der Gemeindeordnung vom 10.

Mehr

oekostrom flow sauberster strom mit maximaler flexibilität Informations- und Preisblatt

oekostrom flow sauberster strom mit maximaler flexibilität Informations- und Preisblatt oekostrom flow sauberster strom mit maximaler flexibilität Informations- und Preisblatt oekostrom flow sauberster strom mit maximaler flexibilität 1,90 EUR/Monat netto (2,28 EUR/Monat brutto) Günstiger

Mehr

Tarif WP, Wärmepumpen-Fördertarif

Tarif WP, Wärmepumpen-Fördertarif ewz Energievertrieb Tramstrasse 35 Postfach, 8050 Zürich Telefon 058 319 41 11 www.ewz.ch Tarif WP, Wärmepumpen-Fördertarif für die Stadt Zürich. Gültig ab 1. Januar 2009. 1 Geltungsbereich Der Tarif WP

Mehr

TEURER STROM? NICHT FÜR UNS! / Photovoltaik lohnt sich dank selbsterzeugtem Solarstrom.

TEURER STROM? NICHT FÜR UNS! / Photovoltaik lohnt sich dank selbsterzeugtem Solarstrom. TEURER STROM? NICHT FÜR UNS! / Photovoltaik lohnt sich dank selbsterzeugtem Solarstrom. Machen Sie sich langfristig frei von Strompreiserhöhungen / Strom wird teurer und teurer. Und für Sie als Verbraucher

Mehr

Ihr Energieversorger. Gültig ab 1. 1. 2015 bis 31. 12. 2015. 1to1 energy easy: Der Strom mit Niedertarif für Haushalte und das Gewerbe

Ihr Energieversorger. Gültig ab 1. 1. 2015 bis 31. 12. 2015. 1to1 energy easy: Der Strom mit Niedertarif für Haushalte und das Gewerbe Ihr Energieversorger Gültig ab 1. 1. 2015 bis 31. 12. 2015 1to1 energy easy: Der Strom mit Niedertarif für Haushalte und das Gewerbe 1to1 energy easy: nachts günstiger Energie 1to1 energy easy ist das

Mehr

Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung

Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung Manuel Pezzotti, Leiter Contracting Netzdienstleistungen Rezept: Wie baut man eine Solaranlage 1. Standort 2. Bewilligungen 3. Solarmodule 4. Montagematerial

Mehr

Ökostrom-Einkauf in Gemeinden

Ökostrom-Einkauf in Gemeinden ÖkostromEinkauf in Gemeinden Seite 1 von 5 Infoblatt e5programm ÖkostromEinkauf Der Weg zum Ökostrom für Gemeinden Gemeinden stehen mehrere Wege offen, um ihre eigenen Gebäude und Anlagen mit Strom aus

Mehr

Differenzierte Stromabgabe - Ausgestaltung und Folgen in der Schweiz Ergebnisse einer Kurzstudie

Differenzierte Stromabgabe - Ausgestaltung und Folgen in der Schweiz Ergebnisse einer Kurzstudie Medienkonferenz Swissolar / WWF Schweiz Differenzierte Stromabgabe - Ausgestaltung und Folgen in der Schweiz Ergebnisse einer Kurzstudie Bern, 16. Juni 2014 Kraftwerk Oberaar, Foto: Kraftwerke Oberhasli

Mehr

Neues Technisches Konzept

Neues Technisches Konzept 2. Schritt Biogasspeicherung BHKW BHKW für Spitzenlast für Grundlast Biogas Solarkollektoren für Warmwasser im Sommer Presssaft Heizung Wärme zum Trocknen Biomasse (Silage) Pressgut Heizung Heizung Brennstoffspeicherung

Mehr

Einheitsgemeinde Salenstein Elektrizitätswerk Preisblatt 2015

Einheitsgemeinde Salenstein Elektrizitätswerk Preisblatt 2015 Einheitsgemeinde Salenstein Elektrizitätswerk Eugensbergstrasse 2, 8268 Salenstein Tel. 058 346 24 00, Fax. 058 346 24 01 www.salenstein.ch, info@salenstein.ch Preisblatt 2015 Allgemeine Bestimmungen Stromtarife

Mehr

Photovoltaik. Setzen Sie jetzt auf Sonne! www.iliotec.de

Photovoltaik. Setzen Sie jetzt auf Sonne! www.iliotec.de Photovoltaik. ILIOTEC...Ihr Partner für Solaranlagen. Mit mehr als 20-jähriger Branchenerfahrung bietet Ihnen die ILIOTEC Solar GmbH alle Schritte zu Ihrer PV-Anlage aus einer Hand. Qualität kennt keine

Mehr

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel Schwunghafter Zertifikatehandel RECS gibt es seit 2002 in 15 europäischen Ländern. Es erlaubt beispielsweise großen Wasserkraftwerken, den von ihnen produzierten Ökostrom virtuell in die Bestandteile "Öko"

Mehr

Einspeisevergütungen nach Teil 3 EEG

Einspeisevergütungen nach Teil 3 EEG Einspeisevergütungen Teil 3 EEG Die folgende Tabelle gibt die von der Stadtwerke Homburg GmbH, 8 EEG abgenommenen und 16 EEG vergüteten n sowie die für diese n Maßgabe der 16 33 i.v.m. 66 EEG gezahlten

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

// NETZNUTZUNGSPRODUKTE FÜR VERTEILNETZBETREIBER

// NETZNUTZUNGSPRODUKTE FÜR VERTEILNETZBETREIBER // NETZNUTZUNGSPRODUKTE FÜR VERTEILNETZBETREIBER // Netznutzung für Verteilnetzbetreiber NE 3 NVH... 2 // Netznutzung für Verteilnetzbetreiber NE 4 NVT... 4 // Netznutzung für Verteilnetzbetreiber NE 5a

Mehr

KOSTENDECKENDE EINSPEISEVERGÜTUNG (KEV)

KOSTENDECKENDE EINSPEISEVERGÜTUNG (KEV) KOSTENDECKENDE EINSPEISEVERGÜTUNG (KEV) Die Energiewende ist finanzierbar. Mit den richtigen Rahmenbedingungen zu einer erneuerbaren Stromversorgung der Schweiz. 2 3 Inhalt Appell an die Politik Bremse

Mehr

Projektdokumentation. Photovoltaik Anlagen in Unterhaching. Kubiz Süd und Norddach. Freibad Unterhaching

Projektdokumentation. Photovoltaik Anlagen in Unterhaching. Kubiz Süd und Norddach. Freibad Unterhaching Projektdokumentation Photovoltaik Anlagen in Unterhaching Kubiz Süd und Norddach Freibad Unterhaching Projektstart: 22.05.2012 Es geht los! Arbeiten an den ersten beiden Photovoltaik Anlagen der Bürger

Mehr

Herzlich willkommen bei naturstrom!

Herzlich willkommen bei naturstrom! Herzlich willkommen bei naturstrom! Arbeitskreis Bio-Biogas, den 06.11.2013, Zellingen-Retzbach Seite 1 Kontakt: christof.thoss@naturstrom.de Biogas? Aber natürlich! Bio-Biogas in kleinen Anlagen bedarfsgerecht

Mehr

Seminar: Ökostrom den Wechsel richtig gemacht Erfahrungen aus der Praxis für Privathaushalte und Kommunen Freitag 22. Februar 08, Stuttgart

Seminar: Ökostrom den Wechsel richtig gemacht Erfahrungen aus der Praxis für Privathaushalte und Kommunen Freitag 22. Februar 08, Stuttgart Seminar: Ökostrom den Wechsel richtig gemacht Erfahrungen aus der Praxis für Privathaushalte und Kommunen Freitag 22. Februar 08, Stuttgart Vortrag 1: Grundwissen Ökostrommarkt Ist Ökostrom gleich Ökostrom?

Mehr

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr