Leitfaden für Produzenten und Netzbetreiber. Selber Strom produzieren mit einer Energieerzeugungs- anlage (EEA) im Verein Aargauer Naturstrom (ANS)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden für Produzenten und Netzbetreiber. Selber Strom produzieren mit einer Energieerzeugungs- anlage (EEA) im Verein Aargauer Naturstrom (ANS)"

Transkript

1 Leitfaden für Produzenten und Netzbetreiber Selber Strom produzieren mit einer Energieerzeugungs- anlage (EEA) im Verein Aargauer Naturstrom (ANS)

2 Inhaltsverzeichnis 0. Gesetzliche Grundlagen 1. Vorgehensweise (Ablauf) 2. Netzanschluss 3. Messart Produktion 4. Förderung und Vergütung 5. Adressen im Internet Leitfaden / / VS-NDA / Seite 2

3 0. Gesetzliche Grundlagen Abnahme der erzeugten Energie (Art. 7ff EnG) Voraussetzung für die Abnahmepflicht von Elektrizität, die aus Neuanlagen durch die Nutzung von Sonnenenergie, Geothermie, Windenergie, Wasserkraft bis zu 10 MW sowie Biomasse und Abfällen aus Biomasse gewonnen wird, ist die Eignung der Neuanlagen am betreffenden Standort. Als Neuanlagen gelten Anlagen, die nach dem 1. Januar 2006 in Betrieb genommen, erheblich erweitert oder erneuert wurden. Das Anschlussgesuch dient jeweils als Basis für die Prüfung der Netzverträglichkeit der Neuanlage. Bei der Produktion von Elektrizität aus fossilen Energien gilt die Abnahmepflicht nur, wenn die Elektrizität regelmässig produziert und gleichzeitig die erzeugte Wärme genutzt wird. Vergütung Die Vergütung für die Abnahme von Elektrizität wird erstattet, sofern diese physisch eingespeist und mit einem geeichten Messgerät erhoben wurde. Die Kosten für das Messinstrument und die Bereitstellung der Messdaten gehen zu Lasten des Produzenten (Art. 2 Abs. 2 und 3 EnV). Die Vergütung von Neuanlagen, welche im System der kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) aufgenommen sind, richtet sich nach den im Erstellungsjahr geltenden Gestehungskosten von Referenzanlagen, die der jeweils effizientesten Technologie entsprechen. Die langfristige Wirtschaftlichkeit der Technologie ist Voraussetzung. Für alle anderen Anlagen richtet sich die Vergütung nach einem marktorientierten Bezugspreis. Bei der Produktion aus erneuerbaren Energieträgern kann zusätzlich der ökologische Mehrwert verkauft werden. Alte Anlagen, die vor dem 1. Januar 2006 in Betrieb genommen wurden, werden bis 2025 (bzw. Wasserkraftwerke bis 2035) nach bestehenden Verträgen vergütet (Art. 28a EnG). Link zu den wichtigsten Gesetze und Vorschriften Leitfaden / / VS-NDA / Seite 3

4 1. Vorgehensweise (aus Sicht Produzent) 0 Vorabklärungen treffen Art der Anlage bestimmen Konstruktion, Grösse, Anschluss bestimmen Baugesuch einreichen, Bewilligung einholen KEV Anmeldung tätigen (www.swissgrid.ch) 1 Anschlussgesuch einreichen durch Unternehmer, Produzent oder dessen Vertreter an den lokalen Verteilnetzbetreiber (Stromversorger ) Anlage beim ANS anmelden mittels Formular 2 Anschlussgesuch bewilligen durch lokalen Verteilnetzbetreiber (Stromversorger ) innert 30 Tagen Bewilligtes Gesuch zurück an den Unternehmer, Produzenten oder dessen Vertreter 3 Installationsanzeige (IA) einreichen durch den Unternehmer (Installateur) an den lokalen Verteilnetzbetreiber (Stromversorger) 4 Installationsanzeige (IA) bewilligen durch lokalen Verteilnetzbetreiber (Stromversorger) Bewilligte IA zurück an den Unternehmer, Produzenten oder dessen Vertreter 5 Anlage bauen / installieren Messart festlegen nach Anforderung bei Anmeldung KEV, Projektfortschrittsmeldung an swissgrid 6 Zähler einbauen durch lokalen Verteilnetzbetreiber (Stromversorger) oder Unternehmer (Installateur) 7 Kontrolle durch lokalen Verteilnetzbetreiber (Stromversorger) zusammen mit dem Unternehmer (Abnahmeprotokoll, Fertigstellungsanzeige, Sicherheitsnachweis) bei Anmeldung KEV, Fertigstellungsmeldung an swissgrid Je nach grösse der Anlage (> 3 kva einphasig bzw. 10 kva mehrphasig) auch mit ESTI 8 Beglaubigung bis 30 kva installiert durch lokalen Verteilnetzbetreiber (Stromversorger) ab 30 kva z.b. durch elektrosuisse, SQS nur gefordert bei Vermarktung ökologischer Mehrwert über ANS oder KEV 9 Aufnahme in KEV (Warteliste) oder Verein Aargauer Naturstrom (ANS) Erfolgt durch Rückmeldung von swissgrid an Produzent Erfolgt durch Rückmeldung von ANS an Produzent ANS Information an lokalen Verteilnetzbetreiber (Stromversorger) blau=zuständig Stromversorger (EVU) grün=zuständig Produzent Leitfaden / / VS-NDA / Seite 4

5 2. Netzanschluss Allgemeines Um die Voraussetzungen für einen Anschluss an das Netz zu erfüllen, sind u.a. beim Bau und Anschluss der EEA die Vorschriften und Weisungen für Elektro- Installationen einzuhalten. Dazu gehören insbesondere die Werkvorschriften, die Bestimmungen über die Messeinrichtungen und die Schutzbestimmungen. Der Anschlusspunkt (Übergabestelle für den Energieaustausch) wird durch den Verteilnetzbetreiber (VNB, Stromversorger) festgelegt. Messeinrichtung Die Festlegung der Messeinrichtung für eine Einspeisung in das Verteilnetz erfolgt im Einvernehmen mit dem VNB. Die Messeinrichtung der EEA ist abhängig von der Anlagen-Art. Dank rechtzeitigen Abklärungen mit dem VNB können nachträgliche Anpassungen verhindert werden. Die Produktionszähler sind mit Rücklaufregister/Rücklaufhemmung zu versehen. Zusätzlich notwendige Zähler für die Produktion sind neben den Verbrauchszählern zu platzieren. Wo dies nicht möglich ist, muss zwingend eine Telekommunikationsleitung für die Fernauslesung installiert werden. Eine Lastgangmessung ist bei allen Anschlüssen ab Anschlussleistung 30 kva vorzusehen. Abnahme der Anlagen Für die Abnahme von Anlagen im Netz-Parallelbetrieb ab 3 kva 1-phasig bzw. 10 kva 3-phasig besteht eine Vorlagepflicht beim Eidgenössischen Starkstrom- Inspektorat (ESTI). Für die Abnahme durch das ESTI ist der Produzent oder Unternehmer verantwortlich. Ansonsten gelten dieselben Zuständigkeiten wie bei Verbrauchsanlagen, z.b. ist der Installateur für den Sicherheitsnachweis (SiNa) verantwortlich. Kosten Folgende Kosten sind durch den Produzenten zu tragen: Bau- und Bewilligungskosten der EEA Anpassungen der Hausinstallation Messeinrichtung Anschlusskosten wie z.b. die Kosten für die Zuleitung zum Anschlusspunkt Allfällig notwendige Kommunikationseinrichtung evtl. weitere anfallende Kosten Richtlinie BFE zum Netzanschluss File.File.FileRef.pdf/Empfehlung_Anschlussbedingungen_ pdf Leitfaden / / VS-NDA / Seite 5

6 3. Messart Produktion Messart "Produktion" (Abb. 1+2) wird die EEA als eigenständige Anlage betrachtet und abgerechnet. Die gesamte produzierte Energie abzüglich des Eigenbedarfs der Anlage wird ins Netz eingespeist. Die Messart "Produktion" ist bei der Aufnahme ins System der kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) und für den Verkauf von ökologischem Mehrwert (HKN) vorgeschrieben. Die Umstellung der Anlagen erfolgt auf Kosten des Produzenten. (ab 1. Oktober 2011) Angebot Gemeindewerke Villmergen: Pauschal CHF für den Umbau auf Messart Produktion, wo bereits die Vorbereitungsarbeiten geleistet wurden. Die Umsetzung erfolgt bis Ende 2011 Eigenbedarf: Energie, welche für den Betrieb der EEA benötigt wird (z.b. für die Wechselrichter, Steuerungen, usw.). Leitfaden / / VS-NDA / Seite 6

7 4. Förderung und Vergütung Neuanlagen ab jährlicher Wechsel möglich Altanlagen bis Art. 7a EnG, ganze Produktion KEV Kostendeckende Vergütung während Jahren, der Ökologischer Mehrwert und die physische Lieferung ins Netz sind abgegolten. Vergütung durch BG EE Wie will ich einspeisen? Marktorientierter Bezugspreis Vergütung druch VNB Vermarktung Ökologischer Mehrwert z.b. ANS, 50 Rp./kWh* (*nur verkaufte kwh werden vergütet) Art. 7b EnG, ganze Produktion Förderung durch Kanton 2009 (Vermarktung Ökologischer Mehrwert erst in 3 Jahren möglich, da Herkunftsnachweis für 3 Jahre gesperrt bei swissgrid) erweitert oder erneuert (Bedingungen definiert in EnV) Art. 28a EnG, Überschussenergie 15 Rp./kWh Vergütung durch VNB Vermarktung Ökologischer Mehrwert z.b. ANS, 50 Rp./kWh* (*nur verkaufte kwh werden vergütet) Leitfaden / / VS-NDA / Seite 7

8 4.1 Modell freier Ökostrommarkt Art. 7b EnG Im Modell freier Ökostrommarkt entschädigt der Verteilnetzbetreiber (VNB, Stromversorger) die in ihr Netz physisch eingespeiste Energie zu marktorientierten Bezugspreisen (Beispiel siehe Punkt 4.3.1). Energie aus Altanlagen, die vor dem 1. Januar 2006 in Betrieb genommen wurden, wird bis 2025 (bzw. Wasserkraftwerke bis 2035) nach bestehenden Verträgen zu 15 Rp./kWh für die Überschussenergie vergütet. Zusätzlich kann der ökologische Mehrwert verkauft werden. Voraussetzung für den Verkauf des ökologischen Mehrwertes ist die Beglaubigung der EEA durch die swissgrid. Die Beglaubigung ermöglicht das Ausstellen von Herkunftsnachweisen, welche weiterverkauft werden können. Die Verantwortung für den Verkauf der Herkunftsnachweise liegt beim Produzenten. Mehrere Verteilnetzbetreiber im Kanton Aargau bieten hierfür das Modell des Vereins Aargauer Naturstrom (ANS) an. Leitfaden / / VS-NDA / Seite 8

9 4.1.1Modell ANS Der Verein Aargauer Naturstrom (ANS) ist die marktorientierte Initiative von Energieversorgungsunternehmen im Kanton Aargau zur Förderung von erneuerbaren Energien (Naturstrom) aus Kleinanlagen. ANS schliesst mit dem Produzenten einen Abnahmevertrag für den ökologischen Mehrwert seiner Produktion ab. Der Vergütungssatz ist je nach Erzeugungstechnologie unterschiedlich. ANS bezahlt dem Produzenten für den verkauften Anteil aus der Vertragsmenge: 50 Rp./kWh bei Strom aus Photovoltaik. 7 Rp./kWh bei Strom aus Biogasproduktion. 5 Rp./kWh bei Strom aus Kleinwasserproduktion. Zurzeit gelten folgende Auszahlungsquotienten: Solarstrom (-.50 CHF/kWh) 61 % Biogas (-.07 CHF/kWh) 70 % Kleinwasser (-.05 CHF/kWh) 55 % ANS führt einen Fonds, wo Neuanlagen einen Investitionsbeitrag für Ihre Anlage beantragen können. Der höchste Einzelbetrag liegt bei CHF Leitfaden / / VS-NDA / Seite 9

10 4.1.2 Vergütungsbeispiel ANS Photovoltaik-Anlage mit einer installierten Leistung von 4 kwp und einer Rücklieferung ins Netz von kwh. Inbetriebnahme 25. März Berechnungsgrundlage ANS Vertragsmenge ANS = Vergütungssatz ANS = Auszahlungsquotient = 71% 3500 kwh 50 Rp./kWh Vergütung ANS = 3500 kwh x 50 Rp./kWh x 71% = CHF Zusätzlich erhält der Produzent eine Vergütung nach dem marktorientierten Bezugspreis vom lokalen VNB für die ins Netz gelieferten kwh. Ab 1. Januar 2011 kann der Produzent zusätzlich noch über die Naturstrombörse vermarkten. Leitfaden / / VS-NDA / Seite 10

11 4.1.3 Mitglieder ANS Leitfaden / / VS-NDA / Seite 11

12 4.1.4 FAQ ANS Wer macht mir eine Beglaubigung für ANS? Dafür ist der lokale Verteilnetzbetreiber (VNB, Stromversorger) zusammen mit ANS zuständig. ANS bereitet das Formular vor und sendet dieses an swissgrid, nachdem der Produzent die Beglaubigung vom VNB hat durchführen lassen. Muss ich als Produzent Mitglied im ANS werden? Nein, eine Mitgliedschaft für Produzenten im ANS ist nicht vorgesehen. Wie kann ich im ANS mitmachen? Voraussetzung dafür ist die Mitgliedschaft Ihres Stromver-sorgers beim ANS. Weiter müssen Sie im Besitze des ökologischen Mehrwerts Ihrer Produktion sein. Eine Doppelvergütung ANS und KEV ist nicht möglich. Sofern Sie sich auf der KEV Warteliste befinden, können Sie durchaus im ANS übergangsweise mitmachen. Photovoltaik-Anlagen müssen eine Leistung zwischen einem 1kWp und10kwp aufweisen. Grössere Anlagen können im ANS nicht berücksichtigt werden. Wer liefert die Messdaten an ANS? Dafür ist der lokale Verteilnetzbetreiber (VNB, Stromversorger) zuständig. Wo kann ich einen Förderfonds beantragen? Sie finden das Antragsformular unter folgendem Link: Leitfaden / / VS-NDA / Seite 12

13 4.2 KEV Anmeldung bei swissgrid Für den erhalt der kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) ist eine Anmeldung bei der swissgrid erforderlich. ANS weist darauf hin, dass es für die Aufnahme in die KEV zurzeit eine Warteliste gibt. Liegt die Zusage für die kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) vor, wird die eingespeiste Elektrizität gemäss dem mitgeteilten Vergütungssatz, der sich an den Gestehungskosten im Erstellungsjahr orientiert, quartalsweise von der Bilanzgruppe für Erneuerbare Energien (BG-EE) entschädigt. Die BG-EE wird durch die Energie Pool Schweiz AG betrieben. Der ökologische Mehrwert ist im Modell KEV entschädigt und kann nicht weiter verkauft werden. Kontakt KEV: swissgrid, Kunden- und Informationszentrum T F Leitfaden / / VS-NDA / Seite 13

14 4.3 Modell für nicht erneuerbare Energie Art. 7 EnG Die Elektrizität aus nicht erneuerbaren Energieträgern wird zum marktorientierten Bezugspreis vergütet. Der marktorientierte Bezugspreis berechnet sich wie folgt: Leitfaden / / VS-NDA / Seite 14

15 4.3.1 Beispiel Bezugspreis Berechnung marktorientierter Bezugspreis am Beispiel der AEW Energie AG: Privatkunden Produkt AEW a.ns classic-11, Basis Reduktion um 8 % gemäss Empfehlung Leitfaden / / VS-NDA / Seite 15

16 4.4 Eigenbedarf / Messkosten Der Eigenbedarf wird nur bei der Messart "Produktion" abgerechnet. Als Eigenbedarf wird die Energie bezeichnet, welche für den Betrieb der EEA benötigt wird. Diese Energiemenge wird nur erfasst, wenn der Eigenbedarf grösser ist als die zeitgleiche Produktion. Typischerweise werden mit dem Eigenbedarf (Komponente Grundpreis) die Messaufwendungen des VNB an den Produzenten verrechnet. Bei einer Lastgangmessung (Anlagen > 30 kva vorgeschrieben) liegen die Kosten für die Messaufwendungen bei rund CHF pro Jahr und Messtelle. Leitfaden / / VS-NDA / Seite 16

17 4.4.1 Beispiel Eigenbedarf Eigenbedarf am Beispiel der AEW Energie AG Leitfaden / / VS-NDA / Seite 17

18 5. Adressen im Internet Verein Aargauer Naturstrom (ANS) Bundesamt für Energie (Gesetzliche Grundlagen) Swissgrid (alles zum Thema KEV) Swissolar (Technik, Tipps, Lieferanten von Anlagen) Leitfaden / / VS-NDA / Seite 18

Leitfaden für Produzenten. Verein Aargauer Naturstrom (ANS)

Leitfaden für Produzenten. Verein Aargauer Naturstrom (ANS) Leitfaden für Produzenten und dnetzbetreiber t Selber Strom produzieren mit einer Energieerzeugungs- anlage (EEA) im Selber Strom produzieren mit einer Energieerzeugungs- anlage (EEA) im Verein Aargauer

Mehr

PRODUZENTEN-VERBRAUCHER- EIGENVERBRAUCHSGEMEINSCHAFTEN

PRODUZENTEN-VERBRAUCHER- EIGENVERBRAUCHSGEMEINSCHAFTEN PRODUZENTEN-VERBRAUCHER- EIGENVERBRAUCHSGEMEINSCHAFTEN Patric Giot Datenverwalter patric.giot@groupe-e.ch GRUNDBEGRIFFE Präsentation an Installateure 2 GRUNDLAGEN Der Produzent Hat die Wahl, ob er den

Mehr

Merkblatt Anschluss von Energieerzeugungsanlagen

Merkblatt Anschluss von Energieerzeugungsanlagen () 1 ALLGEMEINES ZUM ANSCHLUSS Grundsätzlich gilt für den im Parallelbetrieb mit dem Stromversorgungsnetz der GWA: Das gefahrenlose Arbeiten im abgeschalteten Stromversorgungsnetz ist zu gewährleisten.

Mehr

ELEKTRA. Anlagen für die Stromerzeugung. Erneuerbaren Energien. Weisung 2016. (EEA-Weisung vom 1. Juni 2008) über die. aus. Gültig ab 1.

ELEKTRA. Anlagen für die Stromerzeugung. Erneuerbaren Energien. Weisung 2016. (EEA-Weisung vom 1. Juni 2008) über die. aus. Gültig ab 1. ELEKTRA Weisung 2016 über die Anlagen für die Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien (EEA-Weisung vom 1. Juni 2008) Gültig ab 1. Januar 2016 Verteiler - GF Elektra Neuendorf - Homepage - Interessierte

Mehr

Tarif EVS n.nutzung n7lg-14 Gültig ab 1. Januar 2014

Tarif EVS n.nutzung n7lg-14 Gültig ab 1. Januar 2014 Elektrizitätsversorgung 5040 Schöftland Netznutzungstarif für 0.4-kV-Endverbraucher mit Lastgangmessung Tarif EVS n.nutzung n7lg-14 Gültig ab 1. Januar 2014 Besondere Bestimmungen 1. Anwendung Die angegebenen

Mehr

Niederspannung (NS) bis und mit 40 A. Niederspannung (NS) bis und mit 40 A. NS-Kunden mit Doppeltarifzähler ohne Leistungsabrechnung NS 40A DT

Niederspannung (NS) bis und mit 40 A. Niederspannung (NS) bis und mit 40 A. NS-Kunden mit Doppeltarifzähler ohne Leistungsabrechnung NS 40A DT blatt für Kunden Niederspannung (NS) 15A - 40A Die Energieabgabe nach diesem blatt erfolgt für eine Vollversorgung in Niederspannung (400 V). Ergeben sich zwischen den nachstehenden Bestimmungen und den

Mehr

Die 7 häufigsten Fragen zur Eigenverbrauchsregelung

Die 7 häufigsten Fragen zur Eigenverbrauchsregelung Datum 24. März 2014 Version 1.0 Die 7 häufigsten Fragen zur Eigenverbrauchsregelung 1. Was ist die Eigenverbrauchsregelung? 2 2. Was bedeutet die Eigenverbrauchsregelung für die Vergütung bzw. den Verkauf

Mehr

Empfehlung zur Messdatenerfassung und Abrechnung der Stromproduktion aus Energieerzeugungsanlagen

Empfehlung zur Messdatenerfassung und Abrechnung der Stromproduktion aus Energieerzeugungsanlagen Empfehlung zur Messdatenerfassung und Abrechnung der Stromproduktion aus Energieerzeugungsanlagen Frauenfeld, März 2010 1. Einleitung Durch die Strommarktöffnung einerseits und durch die im Energiegesetz

Mehr

Anhang 1. Abgrenzung Netzanschluss Elektrizität. Eigentümer EGR. Platzierung Hausanschluss

Anhang 1. Abgrenzung Netzanschluss Elektrizität. Eigentümer EGR. Platzierung Hausanschluss EGR Eigentümer Allgemeine Bedingungen Endkunden (ABE) Anhang 1 Abgrenzung Netzanschluss Elektrizität Platzierung Hausanschluss Der Anschlussüberstromunterbrecher und die Mess- und Steuerapparate der EGR

Mehr

Vollzugshilfe für die Umsetzung der Anschlussbedingungen. gemäss Art. 7 und Art. 28a des Energiegesetzes

Vollzugshilfe für die Umsetzung der Anschlussbedingungen. gemäss Art. 7 und Art. 28a des Energiegesetzes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Abteilung Energieeffizienz und erneuerbare Energien Januar 2015 Vollzugshilfe für die Umsetzung

Mehr

Allgemeine Informationen und Vertragsvoraussetzungen zur Messdatenerfassung und Abrechnung der Stromproduktion aus Energieerzeugungsanlagen

Allgemeine Informationen und Vertragsvoraussetzungen zur Messdatenerfassung und Abrechnung der Stromproduktion aus Energieerzeugungsanlagen Allgemeine Informationen und Vertragsvoraussetzungen zur Messdatenerfassung und Abrechnung der Stromproduktion aus Energieerzeugungsanlagen 1. Einleitung Durch die Strommarktöffnung einerseits und durch

Mehr

Tarifordnung ANHANG V: Tarifordnung. Gültig vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016. Seite 1

Tarifordnung ANHANG V: Tarifordnung. Gültig vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016. Seite 1 ANHANG V: Tarifordnung Gültig vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Allgemeinde Bestimmungen 3 Art. 2 Strompreise 4 Art. 3 Einspeisung von erzeugungsanlagen 7 Art.

Mehr

Vertrag zur Abtretung des ökologischen Mehrwertes über die Webseite naturstromboerse.ch

Vertrag zur Abtretung des ökologischen Mehrwertes über die Webseite naturstromboerse.ch Vertrag zur Abtretung des ökologischen Mehrwertes über die Webseite naturstromboerse.ch zwischen «Produzent», «Strasse», «PLZ» «Ort» nachstehend "Produzent" genannt und Verein Aargauer Naturstrom, Obere

Mehr

gültig für Anlagen mit Inbetriebnahme ab Ausgangslage

gültig für Anlagen mit Inbetriebnahme ab Ausgangslage Rahmenbedingungen der Localnet AG für die Abnahme des ökologischen Mehrwertes von PV-Anlagen und der Ausrichtung einer KEV-, respektive EIV-Zwischenfinanzierung gültig für Anlagen mit Inbetriebnahme ab

Mehr

Dienstleistungserstellung Beglaubigte Daten der Produktionsanlage Biomasse-Biogas

Dienstleistungserstellung Beglaubigte Daten der Produktionsanlage Biomasse-Biogas 01.12.2014 08 FO 08 41 02 Beglaubigte Anlagedaten 1 von 5 1 Beglaubigung für die Anlage KEV-Projekt-Nr.: (für KEV oder EIV angemeldet) Für KEV-Anlagen auf der KEV-Warteliste oder für EIV-Anlagen: Der Produzent

Mehr

1 Photovoltaikanlage, Überbrückungsfinanzierung, WEW

1 Photovoltaikanlage, Überbrückungsfinanzierung, WEW 1 Photovoltaikanlage, Überbrückungsfinanzierung, WEW Das Wasser- und Elektrizitätswerk Walenstadt bietet für Photovoltaikanlagen in ihrem Versorgungsgebiet eine Überbrückungsfinanzierung an. Die Finanzierung

Mehr

Dienstleistungserstellung Beglaubigte Daten der Produktionsanlage Wasserkraft

Dienstleistungserstellung Beglaubigte Daten der Produktionsanlage Wasserkraft 1 von 5 1 Beglaubigung für die Anlage KEV-Projekt-Nr.: (für KEV oder EIV angemeldet) Für KEV-Anlagen auf der KEV-Warteliste oder für EIV-Anlagen: 1 Der Produzent wünscht die Ausstellung von HKN (freier

Mehr

Electrosuisse 08.05.2015. Stromkennzeichnung und Herkunftsnachweise HKN. Christian Frei christian.frei@electrosuisse.ch

Electrosuisse 08.05.2015. Stromkennzeichnung und Herkunftsnachweise HKN. Christian Frei christian.frei@electrosuisse.ch Stromkennzeichnung und HKN Christian Frei christian.frei@electrosuisse.ch 1 Electrosuisse 2 1 Stromkennzeichnung und Wozu dient die Stromkennzeichnung Deklaration Zusammensetzung und Herkunft des Stroms

Mehr

Elektra Fulenbach Energie Kestenholz. Herzlich willkommen

Elektra Fulenbach Energie Kestenholz. Herzlich willkommen Elektra Wolfwil Elektra Fulenbach Energie Kestenholz Herzlich willkommen Ziel der Veranstaltung Verschaffung eines groben Überblicks zum Thema Fotovoltaik-Anlagen Ablauf 1. Vortrag der Nationalen Netzgesellschaft

Mehr

2a. Wasserkraft bis 5 MW (Neuanlagen, 40 Abs. 1) Netto-Vergütung

2a. Wasserkraft bis 5 MW (Neuanlagen, 40 Abs. 1) Netto-Vergütung Einspeisevergütung für im Kalenderjahr 2015 neu in Betrieb genommene Eigenerzeugungsanlagen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG vom 21.07.2014 (EEG 2014) Grundlage: Zum 1. August 2014 ist das novellierte

Mehr

Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife

Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife Arbon Energie AG Information über die Elektrizitätsund Netznutzungstarife Gültigkeit von bis 01.01.2016 31.12.2016 27. August 2015 1 / 7 Elektrizitätstarife Der Elektrizitätstarif ist das Entgelt für die

Mehr

Die Einspeisevergütung für erneuerbaren Strom ist ein Teil der Massnahmen für die Erneuerbaren

Die Einspeisevergütung für erneuerbaren Strom ist ein Teil der Massnahmen für die Erneuerbaren Energie Apéro Schwyz, 22. September 2008 erneuerbaren Energien in der Schweiz Michael Kaufmann, Vizedirektor BFE und Programmleiter EnergieSchweiz Warum die erneuerbaren Energien fördern? 5 gute Motive

Mehr

12.400 n Parlamentarische Initiative. Freigabe der Investitionen in erneuerbare Energien ohne Bestrafung der Grossverbraucher (UREK-NR)

12.400 n Parlamentarische Initiative. Freigabe der Investitionen in erneuerbare Energien ohne Bestrafung der Grossverbraucher (UREK-NR) Frühjahrssession 0 e-parl 0.0.0 - - :0.00 n Parlamentarische Initiative. Freigabe der Investitionen in erneuerbare Energien ohne Bestrafung der Grossverbraucher (UREK-NR) Entwurf der Kommission für Umwelt,

Mehr

Eigenverbrauchsregelung und Herkunftsnachweise

Eigenverbrauchsregelung und Herkunftsnachweise Eigenverbrauchsregelung und Herkunftsnachweise Informationen zur Umsetzung der Eigenverbrauchsregelung im Zusammenhang mit dem Schweizer Herkunftsnachweissystem 2 Einleitung Einleitung Alle Stromproduzenten

Mehr

Merkblatt Photovoltaik. Photovoltaik Fördermodell

Merkblatt Photovoltaik. Photovoltaik Fördermodell Photovoltaik Fördermodell Inhaltsverzeichnis 1 Übergangsförderung für Photovoltaikanlagen... 3 2 Übergangsförderung Zweckverband EV Wartau... 4 2.1 Grundsatz... 4 2.2 Förderung von Anlagen mit Kostendeckender

Mehr

Steffisburg. Information über die Stromtarife

Steffisburg. Information über die Stromtarife Steffisburg Information über die Stromtarife gültig ab 1. Januar 2015 Der Strompreis setzt sich aus den folgenden n zusammen: Preis für Energielieferung (Elektrizitätstarif) Preis für die Nutzung der Netzinfrastruktur

Mehr

Stiftung Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV), Frick. Jahresrechnung 2009

Stiftung Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV), Frick. Jahresrechnung 2009 Stiftung Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV), Frick Jahresrechnung 2009 Seite 1 Betriebsrechnung Anmerkung 24.2. -31.12.2009 Einnahmen aus Zuschlag kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) 2 249 148

Mehr

Strom bis 10 000 kwh HT / Jahr

Strom bis 10 000 kwh HT / Jahr Muotastrom-Tarif «Casa» Strom bis 10 000 kwh HT / Jahr Ihr Muotastrom-Preis Kunden in der Grundversorgung Bis ca. 10 000 kwh Jahresverbrauch im Hochtarif Bei Einfachtarifmessungen wird der gesamte Verbrauch

Mehr

1 Photovoltaikanlage, Überbrückungsfinanzierung, WEW

1 Photovoltaikanlage, Überbrückungsfinanzierung, WEW 1 Photovoltaikanlage, Überbrückungsfinanzierung, WEW Das Wasser- und Elektrizitätswerk Walenstadt bietet für Photovoltaikanlagen in ihrem Versorgungsgebiet eine Überbrückungsfinanzierung an. Die Finanzierung

Mehr

Anschlussbedingungen einer dezentralen Energie Erzeugungsanlage (EEA), z.bsp. Photovoltaikanlage

Anschlussbedingungen einer dezentralen Energie Erzeugungsanlage (EEA), z.bsp. Photovoltaikanlage Gültige Version: 26.08.2014 Anschlussbedingungen einer dezentralen Energie Erzeugungsanlage (EEA), z.bsp. Photovoltaikanlage Kunden, die eine Energie Erzeugungsanlage (EEA), z.bsp. Photovoltaikanlage erstellen

Mehr

Photovoltaik Energie Erzeugungs- Anlage (EEA)

Photovoltaik Energie Erzeugungs- Anlage (EEA) Photovoltaik Energie Erzeugungs- Anlage (EEA) Dokumentation für Stromerzeuger im Versorgungsgebiet der Thurwerke AG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Ablauf / einzureichende Dokumente... 3 3. Installationsnorm

Mehr

Solarstrom erzeugen und selber nutzen. Teo Crameri, Energieberatung Markt Graubünden Albulastrasse 110, 7411 Sils i.d., 058 319 68 68 09.

Solarstrom erzeugen und selber nutzen. Teo Crameri, Energieberatung Markt Graubünden Albulastrasse 110, 7411 Sils i.d., 058 319 68 68 09. Solarstrom erzeugen und selber nutzen Teo Crameri, Energieberatung Markt Graubünden Albulastrasse 110, 7411 Sils i.d., 058 319 68 68 09. Mai 2015 Energiebedarf und -perspektive. Elektrischer Energiebedarf

Mehr

DIV / Abteilung Energie Förderung von Solarstromanlagen

DIV / Abteilung Energie Förderung von Solarstromanlagen DIV / Abteilung Energie Förderung von Solarstromanlagen Lukas Jarc Abteilung Energie Peak Oil eine volkswirtschaftliche Herausforderung Erdölfunde rückgängig Erdölreserven abnehmend Nachfrage steigend

Mehr

AEW Naturstrom / Naturstrom- und Ökostrombörse - eine marktwirtschaftliche Alternative zu KEV

AEW Naturstrom / Naturstrom- und Ökostrombörse - eine marktwirtschaftliche Alternative zu KEV AEW Naturstrom / Naturstrom- und Ökostrombörse - eine marktwirtschaftliche Alternative zu KEV Martin Huser, Leiter Vertrieb Strom 1. Aargauer Landwirtschafts-Energietag in Lupfig vom 7.3.2012 Bauernverband

Mehr

EKZ Tarifsammlung. Gültig ab 1. Januar 2016

EKZ Tarifsammlung. Gültig ab 1. Januar 2016 EKZ Tarifsammlung Gültig ab 1. Januar 2016 Inhaltsverzeichnis Preisübersicht EKZ Naturstrom EKZ Naturstrom solar 3 EKZ Elektrizitätstarife für Privatkunden Übersicht und Berechnung Preisübersicht Privatkunden

Mehr

Einmalvergütung. Informationen zur Einmalvergütung für kleine Photovoltaik-Anlagen

Einmalvergütung. Informationen zur Einmalvergütung für kleine Photovoltaik-Anlagen Einmalvergütung Informationen zur Einmalvergütung für kleine Photovoltaik-Anlagen Stand: 09/2015 1 Was ist der Unterschied zwischen der kostendeckenden Einspeisevergütung und der Einmalvergütung? Die Einmalvergütung

Mehr

Tarife 2015 EV Gebenstorf AG gültig vom 1.1.2015 bis 31.12.2015

Tarife 2015 EV Gebenstorf AG gültig vom 1.1.2015 bis 31.12.2015 Tarife 2015 EV Gebenstorf AG gültig vom 1.1.2015 bis 31.12.2015 KN 15 Tarif für Kunden mit Energiebezug in Niederspannung KN-S 15 Tarif für Kunden mit Komfortwärmebedarf und Energiebezug in Niederspannung

Mehr

kéìéë=píêçãã~êâíöéëéíò=

kéìéë=píêçãã~êâíöéëéíò= kéìéë=píêçãã~êâíöéëéíò= ^ìëïáêâìåöéå=~ìñ=mêçàéâíéåíïáåâäéê=ìåç=_~ìüéêêéå NOK=iìåÅÜÖÉëéê ÅÜ=hr_I=aáÉåëí~ÖI=VK=j êò=omnm= räêáåü=fíéåi=iéáíéê=hjrjhìåçéå= ^ÖÉåÇ~ ewz Aktueller Stand Geographische Struktur,

Mehr

Preise Elektrizität. Jahresbezugsmenge bis 30 000 kwh / NS 1. Erfolg auf allen Leitungen

Preise Elektrizität. Jahresbezugsmenge bis 30 000 kwh / NS 1. Erfolg auf allen Leitungen verrechnung Die verrechnung im Einfachtarif erfolgt zu Normallastpreisen. Im Doppeltarif erfolgt die verrechnung zu Normallast- und Schwachlastpreisen. Die Einrichtung oder Aufhebung der Doppeltarif-Messeinrichtung

Mehr

Tarife 2014 EV Gebenstorf AG gültig vom 1.1.2014 bis 31.12.2014

Tarife 2014 EV Gebenstorf AG gültig vom 1.1.2014 bis 31.12.2014 Tarife 2014 EV Gebenstorf AG gültig vom 1.1.2014 bis 31.12.2014 KN 14 Tarif für Kunden mit Energiebezug in Niederspannung KN-S 14 Tarif für Kunden mit elektrischer Raumheizung und Energiebezug in Niederspannung

Mehr

GREEN-POWER-KREDIT UND KMU-ENERGIESPAR-HYPOTHEK. Informationsveranstaltung für Energie-Grossverbraucher Montag, 15. September 2014

GREEN-POWER-KREDIT UND KMU-ENERGIESPAR-HYPOTHEK. Informationsveranstaltung für Energie-Grossverbraucher Montag, 15. September 2014 GREEN-POWER-KREDIT UND KMU-ENERGIESPAR-HYPOTHEK Informationsveranstaltung für Energie-Grossverbraucher Montag, 15. September 2014 GREEN-POWER-KREDIT DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE Der Green-Power-Kredit eignet

Mehr

Energie-Erzeugungs-Anlagen (EEA) im Netz von rwt

Energie-Erzeugungs-Anlagen (EEA) im Netz von rwt Energie-Erzeugungs-Anlagen (EEA) im Netz von rwt Dienstag, 26. Mai 2015, 18.00 Uhr, Rest. Landhaus, Bazenheid Andreas Jossi Christian Aberer René Kuhn rwt Regionalwerk Toggenburg AG Information EEA im

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB FAIR POWER der GEMP AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB FAIR POWER der GEMP AG Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB FAIR POWER der GEMP AG für die Lieferung von ökologischen Mehrwerten aus erneuerbaren Energiequellen www.fairpower.ch Version 1.0 Januar 2014 AGB FAIR POWER Version

Mehr

Energierückliefertarif Netzebene 7: Niederspannung

Energierückliefertarif Netzebene 7: Niederspannung Politische Gemeinde Hohentannen: Elektrizitätsversorgung Energierückliefertarif Netzebene 7: Niederspannung Ausgabe 2010 Gültig ab: 1. Januar 2010 Genehmigt vom Gemeinderat am: 14. September 2010 Gemeindeverwaltung

Mehr

Photovoltaikanlagen mit Selbstverbrauch

Photovoltaikanlagen mit Selbstverbrauch Photovoltaikanlagen mit Selbstverbrauch Neben der Variante der Volleinspeisung des Solarstroms wird seit dem 01.01.2009 auch der Selbstverbrauch des Solarstroms gefördert. Hierbei erhält der Anlagenbetreiber

Mehr

Tarife für Strombezug, Messkosten, Einspeisung

Tarife für Strombezug, Messkosten, Einspeisung Politische Gemeinde Raperswilen: Elektrizitätswerk Tarife für Strombezug, Messkosten, Einspeisung Ausgabe 2012 Gültig ab: 01. Januar 2012 Genehmigt von der Werkkommission am: 12. September 2011 Politische

Mehr

swissolar Branchenversammlung

swissolar Branchenversammlung swissolar Branchenversammlung 21. Mai 2014 Adrian Kottmann Inhalt I. Vollzugshilfe für die Umsetzung des Eigenverbrauchs «Anwendungsbeispiele» II. III. IV. Beispiel «Energiekosten» Ein Fazit «Zurück in

Mehr

Tarife für Strombezug, Messkosten, Einspeisung

Tarife für Strombezug, Messkosten, Einspeisung Politische Gemeinde Hohentannen Elektrizitätswerk Tarife für Strombezug, Messkosten, Einspeisung Ausgabe 2012 Gültig ab: 01. Januar 2012 Genehmigt vom Gemeinderat am: 26. September 2011 Gemeindeverwaltung

Mehr

2 Bis wann muss die Umstellung auf die Nettomessung erfolgen? 3 Welche Pflichten hat der Produzent bei der Umstellung auf die Nettomessung?

2 Bis wann muss die Umstellung auf die Nettomessung erfolgen? 3 Welche Pflichten hat der Produzent bei der Umstellung auf die Nettomessung? Seite 1 von 6 FAQ Umstellung Brutto-/Nettomessung Mit der Revision der Energieverordnung (EnV) und deren Inkraftsetzung auf den 1. Januar 2010 wurde bei der kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) die

Mehr

Information über neues Photovoltaik Fördermodell. Fachgremium Photovoltaik

Information über neues Photovoltaik Fördermodell. Fachgremium Photovoltaik Information über neues Photovoltaik Fördermodell Inhalt Einleitung und Ziel Till Farag, Geschäftsleiter Helvetic Energy, Flurlingen Änderungen des Fördersystems Dr. Ruedi Meier, Präsident energie-cluster.ch,

Mehr

Faktenblatt KEV für Photovoltaik-Anlagen

Faktenblatt KEV für Photovoltaik-Anlagen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Sektion Erneuerbare Energien Faktenblatt KEV für Photovoltaik-Anlagen Version 3.1 vom 11. November

Mehr

STROMPREISE 2014. Gültig ab 1. Januar 2014. EWK Energie AG Hauptstrasse 38 5742 Kölliken Telefon 062 737 09 25 info@ewk-energie.ch www.ewk-energie.

STROMPREISE 2014. Gültig ab 1. Januar 2014. EWK Energie AG Hauptstrasse 38 5742 Kölliken Telefon 062 737 09 25 info@ewk-energie.ch www.ewk-energie. STROMPREISE 2014 Gültig ab 1. Januar 2014 EWK Energie AG Hauptstrasse 38 5742 Kölliken Telefon 062 737 09 25 info@ewk-energie.ch www.ewk-energie.ch Grundlagen Grundlagen für die Lieferung elektrischer

Mehr

Bilanzgruppe für Erneuerbare Energien

Bilanzgruppe für Erneuerbare Energien Vertrag Energieübernahme und deren Vergütung für Produzenten gemäss Artikel 7a EnG mit Lastgangmessung (LGM) Vertrag zur Übernahme und Vergütung von erneuerbarer Energie durch die Bilanzgruppe für Erneuerbare

Mehr

Solarstrom vom eigenen Dach

Solarstrom vom eigenen Dach Solarstrom vom eigenen Dach Inhalt Unerschöpfliche Sonnenenergie Verbrauch und Produktion So funktioniert Photovoltaik Die Solarstromanlage Bau und Planung Die Kosten Betrieb und Unterhalt Beispiele Unerschöpfliche

Mehr

Tarife für Strombezug, Messkosten, Einspeisung

Tarife für Strombezug, Messkosten, Einspeisung Politische Gemeinde Güttingen Elektrizitätswerk Tarife für Strombezug, Messkosten, Einspeisung Ausgabe 2012 Gültig ab: 01. Januar 2012 Genehmigt vom Gemeinderat am: 25. Oktober 2011 Politische Gemeinde

Mehr

Tarif KN 2015. Gültig ab 1. Januar 2015 (exkl. MWST)

Tarif KN 2015. Gültig ab 1. Januar 2015 (exkl. MWST) Tarif KN 2015 Gültig ab 1. Januar 2015 (exkl. MWST) Anwendung Dieser Einheitstarif ist anwendbar für Endverbraucher gemäss StromVG mit Energiebezug aus dem Niederspannungsnetz und einer Bezügersicherung

Mehr

Tarife für Strombezug, Messkosten, Einspeisung

Tarife für Strombezug, Messkosten, Einspeisung Politische Gemeinde Lengwil Elektrizitätsversorgung Stromtarife der Elektrizitätsversorgung Lengwil Tarife für Strombezug, Messkosten, Einspeisung Ausgabe 2012 Gültig ab: 01. Januar 2012 Genehmigt vom

Mehr

Vom Landwirt zum Energiewirt. Die wichtigsten Schritte zu Ihrer Photovoltaikanlage. Sonne ernten Strom verkaufen

Vom Landwirt zum Energiewirt. Die wichtigsten Schritte zu Ihrer Photovoltaikanlage. Sonne ernten Strom verkaufen Vom Landwirt zum Energiewirt Die wichtigsten Schritte zu Ihrer Photovoltaikanlage Sonne ernten Strom verkaufen Peter Cuony Route du Madelain 4 CH-1753 Matran Tel. +41 26 429 29 29 / Fax +41 26 429 29 99

Mehr

Photovoltaik & Solarthermie Wer fördert wie?

Photovoltaik & Solarthermie Wer fördert wie? Photovoltaik & Solarthermie Wer fördert wie? 14. Mai 2013, Informationsabend Solarkraftwerk in Altstätten Philipp Egger, Geschäftsleiter Energieagentur St.Gallen 1 Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Energieversorgung

Mehr

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid Das Schweizer Übertragungsnetz Auftrag und Herausforderung für Swissgrid 2 Auftrag an Swissgrid Versorgungssicherheit als Auftrag für Swissgrid Wer ist Swissgrid? Die nationale Netzgesellschaft Mit dem

Mehr

// ENERGIE-PRODUKTESAMMLUNG 2015

// ENERGIE-PRODUKTESAMMLUNG 2015 // ENERGIE-PRODUKTESAMMLUNG 2015 ENERGIE- UND WASSERVERSORGUNG APPENZELL Seite 1 von 27 // ENERGIE-PRODUKTESAMMLUNG ENERGIE-PRODUKET FÜR PRIVAT- UND GESCHÄFTSKUNDEN 3 // Vollversorgung Kompakt 4 // Vollversorgung

Mehr

b) Tarifzeiten Hochtarif (HT) Montag - Freitag 07.00-20.00 Uhr Niedertarif (NT) Montag - Freitag 20.00-07.00 Uhr

b) Tarifzeiten Hochtarif (HT) Montag - Freitag 07.00-20.00 Uhr Niedertarif (NT) Montag - Freitag 20.00-07.00 Uhr 2015 Gültigkeit 1. Januar bis 31. Dezember 2015 alle Preise exklusive Mehrwertsteuer 1. Elektrizitätsversorgung 1.1 Allgemeine Bestimmungen a) Der Energiebezug wird mit einem einzigen Wirkenergie- und

Mehr

Entscheidungshilfe Solar Begriffe und Beispiel für die Planung

Entscheidungshilfe Solar Begriffe und Beispiel für die Planung Begriffe und Beispiel für die Planung Einfamilienhaus Auf einem Einfamilienhaus können in der Regel kleinere oder mittlere Photovoltaik-Anlagen realisiert werden. Je nach Anlagengrösse können die Investoren

Mehr

Tarife für Strombezug, Messkosten, Einspeisung

Tarife für Strombezug, Messkosten, Einspeisung Politische Gemeinde Sulgen: Elektrizitätswerk Tarife für Strombezug, Messkosten, Einspeisung Ausgabe 2012 Gültig ab: 01. Januar 2012 Genehmigt vom Gemeinderat am: 30.08.2011 Gemeindeverwaltung Sulgen Elektrizitätswerk

Mehr

Politische Gemeinde Gottlieben: Elektrizitätswerk Preisblatt 2014

Politische Gemeinde Gottlieben: Elektrizitätswerk Preisblatt 2014 Elektrizitätswerk Gemeindeverwaltung Gottlieben Kirchstrasse 11, 8274 Gottlieben Tel: 071 669 12 82, Fax. 071 669 15 67 www.gottlieben.ch, info@gottlieben.ch Preisblatt 2014 Allgemeine Bestimmungen Stromtarife

Mehr

// FRAGEN UND ANTWORTEN ZU DEN STROMQUALITÄTEN 2016

// FRAGEN UND ANTWORTEN ZU DEN STROMQUALITÄTEN 2016 // FRAGEN UND ANTWORTEN ZU DEN STROMQUALITÄTEN 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Wechsel der Standardqualität... 3 1.1 Warum führt die SAK Naturstrom als Standard ein?... 3 1.2 Wie setzen sich die neuen Stromqualitäten

Mehr

Rund um Ihren Strom. Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden

Rund um Ihren Strom. Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden Rund um Ihren Strom Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden 2 Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden Liebe Kundin, lieber Kunde Seit 1894 versorgen wir die Zentralschweizer mit Energie.

Mehr

Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien. (Erneuerbare-Energien-Gesetz) EEG

Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien. (Erneuerbare-Energien-Gesetz) EEG Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (Erneuerbare-Energien-Gesetz) EEG 1 Historie 01. Jan. 2000 Inkrafttreten des EEG 01. Jan. 2004 Inkrafttreten des Photovoltaik- Vorschaltgesetzes zum EEG 01.Juni

Mehr

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Jürg Marti Marti Energietechnik 1 Vorstellung Aufgaben: Interessenvertretung der schweizerischen Solarbranche in den

Mehr

Solarstrom jetzt erst recht Energie Apéro März 2014. Heinz Friedli Technischer Kaufmann eidg. FA Abteilungsleiter Solartechnik

Solarstrom jetzt erst recht Energie Apéro März 2014. Heinz Friedli Technischer Kaufmann eidg. FA Abteilungsleiter Solartechnik Solarstrom jetzt erst recht Energie Apéro März 2014 Heinz Friedli Technischer Kaufmann eidg. FA Abteilungsleiter Solartechnik Agenda Vorstellung Brunner + Imboden AG Förderung Kostendeckende Einspeisevergütung

Mehr

Die zukünftige Rolle der erneuerbaren Energien in der Stromversorgung

Die zukünftige Rolle der erneuerbaren Energien in der Stromversorgung Die zukünftige Rolle der erneuerbaren Energien in der Stromversorgung Dr. Armin Eberle, Leiter "Neue Energien", Centralschweizerische Kraftwerke CKW, Luzern Luzern, 25. Juni 2007 1 Agenda 1. Einführung

Mehr

Teuffenthal / Buchen. Information über die Strompreise. g ü l t i g a b 1. J a n u a r 2 0 1 6

Teuffenthal / Buchen. Information über die Strompreise. g ü l t i g a b 1. J a n u a r 2 0 1 6 Teuffenthal / Buchen Information über die Strompreise g ü l t i g a b 1. J a n u a r 2 0 1 6 Der Strompreis setzt sich aus den folgenden n zusammen: Preis für Energielieferung (Elektrizitätstarif) Preis

Mehr

Politische Gemeinde Uesslingen-Buch. Tarife. Gültig vom 1. Januar bis 31. Dezember Anhang V

Politische Gemeinde Uesslingen-Buch. Tarife. Gültig vom 1. Januar bis 31. Dezember Anhang V Politische Gemeinde Uesslingen-Buch Tarife Gültig vom 1. Januar bis 31. Dezember 2015 Anhang V 1 Anhang V: Tarife Inhaltsverzeichnis 1. TARIFE FÜR ENERGIE- UND NETZNUTZUNG... 3 1.1 Haushaltskunden... 3

Mehr

STROMPREISE 2016. Gültig ab 1. Januar 2016. EWK Energie AG Hauptstrasse 38 5742 Kölliken Telefon 062 835 01 30 info@ewk-energie.ch www.ewk-energie.

STROMPREISE 2016. Gültig ab 1. Januar 2016. EWK Energie AG Hauptstrasse 38 5742 Kölliken Telefon 062 835 01 30 info@ewk-energie.ch www.ewk-energie. STROMPREISE 2016 Gültig ab 1. Januar 2016 EWK Energie AG Hauptstrasse 38 5742 Kölliken Telefon 062 835 01 30 info@ewk-energie.ch www.ewk-energie.ch Grundlagen Grundlagen für die Lieferung elektrischer

Mehr

ZUR EIGENEN PHOTOVOLTAIK-ANLAGE Leitfaden für unabhängige Stromproduzenten

ZUR EIGENEN PHOTOVOLTAIK-ANLAGE Leitfaden für unabhängige Stromproduzenten ZUR EIGENEN PHOTOVOLTAIK-ANLAGE Leitfaden für unabhängige Stromproduzenten EDITORIAL INHALT Geschätzte Leserinnen und Leser Die Energiemenge, die von der Sonne jedes Jahr auf die Erde abgestrahlt wird,

Mehr

Elektrizitätswerk. Preisblatt 2014

Elektrizitätswerk. Preisblatt 2014 Elektrizitätswerk Politische Gemeinde Wigoltingen Oberdorfstrasse 15, 8556 Wigoltingen Tel. 052 368 22 00, Fax. 052 368 22 01 info@wigoltingen.ch, www.wigoltingen.ch Preisblatt 2014 Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Wissen, woher der Strom kommt. Stromkennzeichnung 2013

Wissen, woher der Strom kommt. Stromkennzeichnung 2013 Wissen, woher der Strom kommt Stromkennzeichnung 2013 Geschätzte Kundinnen und Kunden Einmal jährlich informieren wir Sie über die Qualität und Herkunft des Stroms, den wir im Vorjahr gesamthaft an unsere

Mehr

Elektrizitäts- und Netznutzungstarife

Elektrizitäts- und Netznutzungstarife Elektrizitäts- und Netznutzungstarife 2015 Tarife 2015 ENERGIE Der Elektrizitätstarif ist das Entgelt für die an den Kunden gelieferte elektrische Energie. Für jede Kundin und jeden Kunden steht aufgrund

Mehr

Solaranlagen in der Direktvermarktung Inbetriebnahme nach 01.08.2014 > 100 kwp

Solaranlagen in der Direktvermarktung Inbetriebnahme nach 01.08.2014 > 100 kwp Solaranlagen in der Direktvermarktung Inbetriebnahme nach 01.08.2014 > 100 kwp Lumenaza GmbH 2015 Inhalt 1 Mehr Ertrag durch regionale Direktvermarktung... 1 1.1 Verbraucher und Produzenten gemeinsam für

Mehr

Strompreise für Privatkunden 2016

Strompreise für Privatkunden 2016 Strompreise für Privatkunden 206 Gültig ab. Januar 206 Grundversorgungsprodukte EKW Privat ET7 EKW Privat DT7 EKW Privat WT7 Kundengruppe bis 36 000 kwh und geringen Bezug bei Schwachlast. Mit durchgehend

Mehr

Eigenstromnutzung Photovoltaik 2011

Eigenstromnutzung Photovoltaik 2011 Eigenstromnutzung Photovoltaik 2011 Inhalt 1. Einspeisevergütung 2011 2. Umsatzsteuer bei Eigenstromnutzung 3. Technischer Aufbau Zählerschrank 4. Allgemeine Infos Seite 2 1. Einspeisevergütung 2011 (Stand:

Mehr

Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe

Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe Unsere drei Stromprodukte ewa.regio.strom ewa.wasser.strom ewa.basis.strom Zusammensetzung kann sich verändern 1) 40 % Wasserkraft

Mehr

Informationen Werkvorschriften 2015

Informationen Werkvorschriften 2015 www.werkvorschriften-zentralschweiz.ch Agenda 1. Begrüssung 2. Änderungen Werkvorschriften 3. Zusätzliche Weisungen CKW 4. Erinnerungen Werkvorschriften 5. Informationen EEA / EIV / EVG 6. Preisinformationen

Mehr

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 4./5. September 2015

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 4./5. September 2015 Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 4./5. September 2015 Adrian Kottmann BE Netz AG Ebikon Luzern 1 Vorstellung Aufgaben: Interessenvertretung der schweizerischen Solarbranche

Mehr

GEMEINDE ERMATINGEN Technische Gemeindebetriebe Hauptstrasse 88 / Postfach 72 8272 Ermatingen Tel. 071 663 30 37 Fax 071 663 30 49 www.ermatingen.

GEMEINDE ERMATINGEN Technische Gemeindebetriebe Hauptstrasse 88 / Postfach 72 8272 Ermatingen Tel. 071 663 30 37 Fax 071 663 30 49 www.ermatingen. GEMEINDE ERMATINGEN Technische Gemeindebetriebe Hauptstrasse 88 / Postfach 72 8272 Ermatingen Tel. 071 663 30 37 Fax 071 663 30 49 www.ermatingen.ch Preisblatt 2014 Allgemeine Bestimmungen Stromtarife

Mehr

Checkliste für die Erstellung einer Photovoltaikanlage (EEA)

Checkliste für die Erstellung einer Photovoltaikanlage (EEA) Checkliste für die Erstellung einer Photovoltaikanlage (EEA) Inhaltsverzeichnis 1. Checkliste... 2 2. Organisationen... 3 2.1 ESTI - Eidgenössisches Starkstrominspektorat... 3 2.2 Swissgrid - Nationale

Mehr

Netzgekoppelte Solarstromanlage

Netzgekoppelte Solarstromanlage "Banal gesagt führt nur ein Weg zum Erfolg, nämlich mit dem zu arbeiten, was die Natur hat und was sie bietet. Dabei geht es darum, in einem positiven Kreislauf mit der Umwelt zu wirtschaften. Man nennt

Mehr

Stand der Wasserkraft und Förderinstrumente in der Schweiz Guido Federer, BFE, Fachexperte erneuerbare Energien

Stand der Wasserkraft und Förderinstrumente in der Schweiz Guido Federer, BFE, Fachexperte erneuerbare Energien Renewables now! Stand der Wasserkraft und Förderinstrumente in der Schweiz Guido Federer, BFE, Fachexperte erneuerbare Energien Inhalt 1. Die Bedeutung der Wasserkraft in der Schweiz Entwicklung Stand

Mehr

Photovoltaik - Anlage zur Stromerzeugung. Leistungsbeschreibung und Zusatz vereinbarung für Halplus Strom Solar+ für Privatkunden. www.evh.

Photovoltaik - Anlage zur Stromerzeugung. Leistungsbeschreibung und Zusatz vereinbarung für Halplus Strom Solar+ für Privatkunden. www.evh. Photovoltaik - Anlage zur Stromerzeugung Leistungsbeschreibung und Zusatz vereinbarung für Halplus Strom Solar+ für Privatkunden www.evh.de Kundencenter: 0800 581 33 33 Strom von der Sonne für Sie. Halplus

Mehr

Anhang C zu den Werkvorschriften TAB

Anhang C zu den Werkvorschriften TAB Anhang C zu den Werkvorschriften TAB Anhang C zu den Werkvorschriften TAB (Technische Anschlussbedingungen der Verteilnetzbetreiber (VNB) für den Anschluss an das Niederspannungsverteilnetz) Artikel Seite

Mehr

Gebührentarif Adelheiz AG 1. Januar 2011 bis 31. Dezember 2011

Gebührentarif Adelheiz AG 1. Januar 2011 bis 31. Dezember 2011 Gebührentarif Adelheiz AG 1. Januar 2011 bis 31. Dezember 2011 Nahwärmeversorgung Adelboden ADELHEIZ AG p/a. SPIESS energie + haustechnik AG Erlenweg 2, 3715 Adelboden Tel. 033 673 88 33 Fax 033 673 88

Mehr

EEG-Novellierung -Marktprämie, Photovoltaik, Wind, Geothermie, Biomasse -

EEG-Novellierung -Marktprämie, Photovoltaik, Wind, Geothermie, Biomasse - EEG-Novellierung -Marktprämie, Photovoltaik, Wind, Geothermie, Biomasse - 15. September 2011 Zusammenfassung Wesentliche Änderungen im EEG 2012 1. angepasste Vergütungsregelungen Anpassung der Vergütungssätze

Mehr

Gesuch für Förderbeitrag Solarstromanlagen 2016

Gesuch für Förderbeitrag Solarstromanlagen 2016 Vertrieb Privat & Geschäftskunden Monbijoustrasse 11, Postfach, 3001 Bern Telefon 031 321 36 54 www.ewb.ch 2016 Ökofonds-Förderprogramm von Energie Wasser Bern und der Stadt Bern Förderprogramm Solarstromanlagen:

Mehr

Strategien für Gemeinden zur Förderung von Solarstrom

Strategien für Gemeinden zur Förderung von Solarstrom Strategien für Gemeinden zur Förderung von Solarstrom Ihre unabhängige Anlaufstelle für Energiefragen in Bern, Konolfingen und Schwarzenburg Höheweg 17, 3006 Bern, Tel. 031 357 53 50 info@energieberatungbern.ch,

Mehr

Reglement für den. Ökologiefonds der. Energie und Wasser Meilen AG. gültig ab 01. September 2006

Reglement für den. Ökologiefonds der. Energie und Wasser Meilen AG. gültig ab 01. September 2006 Reglement für den Ökologiefonds der Energie und Wasser Meilen AG gültig ab 01. September 2006 mit Änderungen per 14. August 2009 (in Kraft per 01. Oktober 2009) und 07. Februar 2013 (rückwirkend in Kraft

Mehr

Praxiserfahrungen zu Photovoltaik und KEV. Raimund Hächler Dipl. Ing ETH Solarstatt GmbH 7000 Chur www.solarstatt.ch

Praxiserfahrungen zu Photovoltaik und KEV. Raimund Hächler Dipl. Ing ETH Solarstatt GmbH 7000 Chur www.solarstatt.ch Praxiserfahrungen zu Photovoltaik und KEV Raimund Hächler Dipl. Ing ETH Solarstatt GmbH 7000 Chur www.solarstatt.ch Inhalt Entwicklung der Photovoltaik Erfahrungen mit PV-Projekten Erfahrungen mit KEV

Mehr

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Adrian Kottmann BE Netz AG Ebikon Luzern 1 Vorstellung Aufgaben: Interessenvertretung der schweizerischen Solarbranche

Mehr

Umsetzung des Solarkanton Luzern. Energieapéro Tage der Sonne Cyrill Studer Korevaar, Energiefachstelle 6. Mai 2013

Umsetzung des Solarkanton Luzern. Energieapéro Tage der Sonne Cyrill Studer Korevaar, Energiefachstelle 6. Mai 2013 Umsetzung des Solarkanton Luzern Energieapéro Tage der Sonne Cyrill Studer Korevaar, Energiefachstelle 6. Mai 2013 Umsetzung des Solarkanton Luzern: Zutaten Hardware Software Antrieb Module, Technik vor

Mehr

Wirtschaftlichkeit und Technik. Infoanlass Photovoltaik Referat Christian Wolf, MBRsolar AG

Wirtschaftlichkeit und Technik. Infoanlass Photovoltaik Referat Christian Wolf, MBRsolar AG Wirtschaftlichkeit und Technik Infoanlass Photovoltaik Referat Christian Wolf, MBRsolar AG Inhalt Kurzvorstellung MBRsolar AG Grundlagen für die Wirtschaftlichkeit Standort Netzanschlusskosten Betriebs-

Mehr

Wer investiert in der Schweiz in erneuerbare Energien?

Wer investiert in der Schweiz in erneuerbare Energien? Wer investiert in der Schweiz in erneuerbare Energien? Eine Auswertung der Anmeldungen zur Kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV), Stand April 2012 Sylviane Chassot 1, IWÖ-HSG, www.iwoe.unisg.ch Dezember

Mehr