Unterwegs mit Rheuma. Patientenratgeber für aktive Urlauber mit Rheuma.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unterwegs mit Rheuma. Patientenratgeber für aktive Urlauber mit Rheuma."

Transkript

1 Unterwegs mit Rheuma. Patientenratgeber für aktive Urlauber mit Rheuma.

2 Inhalt Reisen mit Rheuma 04 Reisevorbereitung 06 Optimal vorgesorgt: Impfungen 10 Urlaub der Ihnen gut tut 14 Reisen und Erleben 18 Reisecheckliste 21 Liebe Patienten, in Ihnen schlummert das Fernweh? Dann nichts wie los. Dank moderner Behandlungstherapien steht auch dem Traumurlaub für Menschen mit Rheuma heute nichts mehr im Wege. In dieser Broschüre finden Sie jede Menge Tipps und Tricks, wie Sie entspannt und unbeschwert die Welt entdecken können. Ganz gleich, ob Sie im Urlaub lieber aktiv sind, fremde Kulturen entdecken oder einfach die Seele baumeln lassen wollen: Mit der richtigen Vorbereitung ist alles kein Problem. Planen Sie Ihre Reise im Voraus und treffen Sie die nötigen Vorsichtsmaßnahmen wie Impfungen und Versicherungen rechtzeitig. Dann sind Sie im Notfall gut abgesichert und müssen sich keine Sorgen machen, falls es Ihnen mal nicht so gut geht. Wenn Sie sich bereit für eine Reise fühlen, treten Sie diese an. Die Welt wartet schon auf Sie! Wir wünschen Ihnen schöne Ferien! Ihr Pfizer-Team 2 Vorwort

3 Reisen mit Rheuma. Machen Sie Urlaub vom Alltag. Reisen das verbinden viele Menschen mit schönen Orten, dem Auftanken von Kraft und Energie sowie purer Entspannung. Andere erleben lieber spannende Aktivitäten, entdecken fremde Länder und Kulturen und lernen andere Völker kennen. Selbstverständlich haben auch an Rheuma, wie z. B. Rheumatoider Arthritis (RA), Psoriasis-Arthritis (PsA) oder Morbus Bechterew (MB), erkrankte Personen das Bedürfnis nach Urlaub. Während ihnen früher vorwiegend der Ferienaufenthalt in Kurzentren vorbehalten war, steht ihnen heute dank moderner Behandlungstherapien buchstäblich die ganze Welt offen. Beim Reisen mit Rheuma gilt nur eine Faustregel: Fühlen Sie sich bereit, dann wagen Sie den Schritt. Das gilt für alle Rheuma-Patienten, sowohl für solche mit geringeren oder starken Bewegungseinschränkungen bis hin zum Rollstuhlfahrer... Gönnen Sie sich die Erfüllung Ihrer Reiseträume und nehmen Sie das positive Lebensgefühl Ihres Urlaubs mit zurück in den Alltag. Meine Traumreise war immer ein Segeltörn durch die Ägäis. Gemeinsam mit meiner Frau ist dieser Wunsch wahr geworden trotz Rheuma Reisen mit Rheuma

4 Reisevorbereitung. Bevor es losgeht, steigert eine intensive Planung die Vorfreude. Wo soll es hingehen? Eine entspannte Urlaubsreise gelingt nach einer guten Vorbereitung am besten. Das gilt für gesunde Menschen aber besonders für chronisch Kranke. Die Planung beginnt mit der Auswahl des Reiseziels. Die geografischen und klimatischen Bedingungen des Urlaubsortes können einen Einfluss auf die Rheumatoide Arthritis haben. Deshalb haben wir diesem Thema in dieser Broschüre ein eigenes Kapitel gewidmet (siehe Seite 14). TIPP Achten Sie auch auf die ärztliche Infrastruktur am Urlaubsort. Je nach Krankheitsphase ist es wichtig, im medizinischen Notfall schnell versorgt zu werden! Wie komme ich entspannt ans Ziel? Beginnen Sie Ihren Urlaub schon bei der Anreise. Damit der Hinweg so stressfrei wie möglich gelingt, bereiten Sie sich gut vor. Rheuma-Patienten sollten darauf achten, im gewählten Transportmittel genügend Bewegungsfreiraum zu haben. Deswegen eignen sich die Bahn (zwischendurch aufstehen!) oder das Auto (Pausen einlegen!) besonders gut. Doch natürlich sind auch Bus- und Flugreisen kein Tabu. Auch im Bus können Sie sich ab und zu die Beine vertreten. Auf den meisten Flugstrecken werden Plätze mit erhöhter Beinfreiheit angeboten. Gönnen Sie sich diesen Luxus! TIPP Das Zauberwort heißt Bequemlichkeit auch beim Gepäck. Reisen Sie mit einem leicht bedienbaren Rollkoffer. Als Handgepäck eignet sich ein praktischer Rucksack am besten. 606 Reisevorbereitung

5 Welche Unterkunft soll ich wählen? Prinzipiell steht einem Urlaub in einem normalen Hotel, einer Pension oder auch einem Campingplatz nichts im Wege. Mittlerweile haben viele Ferienunterkünfte barrierefreie Zimmer, die auch für Rollstuhlfahrer geeignet sind und z.b. über bodentiefe Duschen und extrabreite Türen verfügen. Erkundigen Sie sich darüber hinaus aber auch, ob die anderen Einrichtungen des Hotels (z. B. Schwimmbad oder Speisesaal) ebenfalls barrierefrei sind. TIPP Achten Sie auch im Urlaub auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Suchen Sie sich ein Hotel mit guter Küche oder vielfältigen Restaurants im Umkreis aus. Das verleiht Ihnen die nötige Energie für Ihre Unternehmungen. Was muss ich beim Medikamententransport beachten? Für die Mitnahme von Medikamenten auf Flug- und Auslandsreisen gibt es im Vorfeld einige Richtlinien zu beachten. Grundsätzlich sollten alle Medikamente im Handgepäck transportiert werden. Tabletten Medikamente in Tablettenform können ohne besondere Vorsichtsmaßnahmen mitgeführt werden. Gerade bei starken Schmerzmitteln, die zu der Gruppe der Opioide gehören, ist allerdings eine ärztliche Bescheinigung für die Einfuhr ins Ausland notwendig, die Sie mitführen müssen. Spritzen Bei Flugreisen ist es empfehlenswert, die entsprechende Fluggesellschaft vor Abflug über die Mitnahme von Spritzen zu informieren. Spätestens beim Check-in sollten Sie Ihre Fluggesellschaft jedoch darauf aufmerksam machen. Die Spritzen müssen im Handgepäck mitgeführt und vor Abflug in der Regel beim Bordpersonal abgegeben werden. Auch hier ist ein ärztliches Attest über die medizinische Notwendigkeit erforderlich. Welche Versicherungen sollte ich abschließen? Rheumatiker, insbesondere die, die unter RA leiden, unterliegen dem besonderen Risiko, eine gebuchte Reise z. B. aufgrund eines akuten Schubes nicht antreten zu können. Auch für eventuelle gesundheitliche Probleme während des Urlaubs sollte vorgesorgt werden. Wir haben die wichtigsten Reiseversicherungen für Sie zusammengestellt. Reiserücktrittskostenversicherung Um bei Nichtantritt einer Reise keine Stornogebühren oder gar den kompletten Reisepreis entrichten zu müssen, empfiehlt sich eine Reiserücktrittskostenversicherung. Diese übernimmt im Ernstfall alle anfallenden Kosten. Reisekrankenversicherung Die Kosten für eine medizinische Behandlung im Ausland können sehr hoch sein. Falls ein Rheuma-Patient sich im Urlaub ärztlich untersuchen lassen muss, übernimmt die Versicherung die Kosten. Bei der Auswahl des Anbieters sollte darauf geachtet werden, ob auch der Rücktransport aus medizinischen Gründen und eine freie Arztauswahl in der Police inbegriffen sind. Reiseabbruchversicherung Bei der Reiseabbruchversicherung handelt es sich um eine Ergänzung zur Rücktrittsversicherung. Diese bewahrt vor finanziellem Verlust, falls die Reise aus gesundheitlichen Gründen frühzeitig abgebrochen werden muss. TIPP Einige Medikamente müssen permanent gekühlt aufbewahrt werden (+ 2 C bis + 8 C). Für den Transport werden Kühltaschen empfohlen, die z.b. in Apotheken erhältlich sind. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. 08 Reisevorbereitung

6 Optimal vorgesorgt: Impfungen. Seien Sie auf der sicheren Seite. Gewisse Reiseziele bergen eine erhöhte Infektionsgefahr an bestimmten Krankheiten. Informieren Sie sich im Vorfeld bei Ihrem Arzt über mögliche Gefahren und die erforderlichen Impfungen. Da Rheuma-Patienten besonders anfällig für Infekte sind, haben Impfungen einen besonders hohen Stellenwert. Aktuelle Informationen zu Reiseimpfungen finden Sie im Internet beim Tropeninstitut München ( Auswärtigen Amt ( Robert Koch-Institut ( oder der WHO ( Impfungen bei Rheuma Generell unterscheidet man bei allen Impfstoffen zwischen Lebend- und Totimpfstoffen. Während Totimpfstoffe für Rheumatiker unproblematisch sind, bestehen bei den Lebendimpfstoffen gewisse Einschränkungen denn diese bestehen aus abgeschwächten, aber noch lebensfähigen Keimen (Krankheitserreger). Ist die Immunabwehr des Geimpften geschwächt, besteht die Gefahr, dass sich die lebenden Impferreger vermehren und Komplikationen auslösen. Besonders während der Einnahme von Biologika und Kortison in hohen Dosierungen wird in der Regel von Impfungen mit Lebendimpfstoffen abgeraten. 10 Optimal vorgesorgt: Impfungen

7 Liste der wichtigsten Lebend- und Totimpfstoffe Die am häufigsten getätigten Impfungen im Überblick Lebendimpfstoffe: Totimpfstoffe: BCG (Tuberkulose) Influenza (Grippe) Polio oral (Kinderlähmung) Haemophilus influenzae Typhus oral Meningokokken Masern Mumps Röteln Diphtherie Varizellen (Windpocken) Hepatitis A und B Gelbfieber Polio (Kinderlähmung) Tetanus Pertussis Die wichtigsten Reiseimpfungen Gelbfieber Da diese Impfung nur mit einem Lebendimpfstoff möglich ist, sollte sie bei Rheuma-Patienten unter einer immunsuppressiven Therapie nicht eingesetzt werden. Reiseländer, für die diese Impfung empfohlen wird, sollten daher gemieden werden. FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) und Hepatitis A Bei beiden Impfstoffen handelt es sich um Totimpfstoffe. Daher ist die Impfung unproblematisch. Cholera und Typhus Gegen beide Krankheiten stehen Totimpfstoffe zur Verfügung. Weil ich weiß, dass ich einen guten Impfschutz habe, kann ich meinen Urlaub ohne Berührungsängste genießen. 12 Optimal vorgesorgt: Impfungen

8 Urlaub der Ihnen gut tut. Gönnen Sie sich Ihren Traumurlaub. Sonne, Strand und Meer aber nicht zu viel Hitze. Das andalusische Klima im Frühjahr bekommt mir besonders gut. Wohin geht die Reise: Urlaubsziele für Rheuma-Patienten Grundsätzlich können Rheuma-Erkrankte überall dort Urlaub machen, wo es ihnen beliebt. Sie wollten schon immer einmal in die Karibik? Wenn Sie sich fit genug dazu fühlen, spricht nichts dagegen. Trauen Sie sich und begeben Sie sich auf die Reise, die Sie sich schon immer gewünscht haben. Problematisch sind nur Regionen, für die eine Gelbfieberimpfung notwendig ist (siehe Seite 12). Aus klimatologischen Heilaspekten werden einige Urlaubsziele für Rheuma-Patienten mehr empfohlen und andere weniger. Wenn man sich in den Ferien vorrangig erholen und die Krankheitssymptome nicht von Umwelteinflüssen beeinflussen lassen möchte, sollte man auf die folgenden Eigenschaften des Zielgebietes achten: stabile Wetterlage eher warmes und trockenes Umfeld sonniges Klima (mit schattigen Plätzen) reine Luft leichte Winde Regionen mit den folgenden Voraussetzungen sollten eher gemieden werden: extreme Hitze oder Kälte schwülwarmes bis tropisches Klima nasses und kaltes Wetter langanhaltender Nebel stark wechselhaftes Wetter 14 Erkenntnis Urlaub und der Ihnen Diagnose gut tut

9 Empfohlene Reisegebiete Mittelmeer / Kanaren wohltuendes, trockenwarmes Klima; beste Reisezeit Mittelmeer: Frühjahr und Herbst; Kanaren: Frühling, Herbst, Winter Hochgebirgsklima Regionen zwischen und m über dem Meeresspiegel; keine Wärmebelastung, leichter bis mittelschwerer Wind; beste Reisezeit: später Frühling und Sommer Mittelgebirgsklima Regionen zwischen 400 und 700 m über dem Meeresspiegel; ähnlich dem Hochgebirgsklima, jedoch geringerer Höhenreiz und angenehmes Waldklima; beste Reisezeit: später Frühling, Sommer, Frühherbst Weniger geeignete Regionen Nord- und Ostsee / Nordatlantik reizintensives Klima, rascher Wechsel von Hoch- und Niedrigdruck-Wetterlagen Tropische Reiseziele schwülwarmes Klima, intensive Hitze Im Sommer durch die Schweizer Alpen wandern das macht der ganzen Familie Spaß. TIPP Weil ein Reiseziel nicht empfohlen wird, heißt es nicht, dass Sie als Rheuma-Patient nicht dorthin reisen dürfen. Sprechen Sie am besten mit Ihrem Arzt über Ihren Reisewunsch und bereiten Sie sich sorgfältig darauf vor! 16 Urlaub der Ihnen gut tut

10 Reisen und Erleben. Machen Sie Ihren Urlaub unvergesslich. Unternehmenslustige Rheumatiker müssen sich im Urlaub nicht langweilen. Hier finden Sie einige Tipps, wie Sie Ihre Ferien abwechslungsreich und entspannend zugleich gestalten können: Sport- und Abenteuerreisen Wenn Sie sich gut fühlen, steht einem Aktiv-Urlaub nichts im Weg. Wie wäre es mit einem Cluburlaub in Andalusien, bei dem Sie aus einem breiten Sportangebot wählen können? Oder machen Sie eine Expedition mit dem Jeep ins isländische Hochland. Fernreisen Sie möchten fremde Kulturen entdecken und einmal weit weg von zu Hause verreisen? Denken Sie an den nötigen Impfschutz und informieren Sie sich im Voraus über die Einnahme von Medikamenten bei Zeitverschiebung. Bei Langstreckenflügen sollten Sie am besten einen Sitzplatz mit viel Beinfreiheit buchen, sich zwischendurch bewegen und viel Wasser trinken. Kreuzfahrten Viele Reiseziele in kürzester Zeit und entspanntes Dahingleiten über die Meere: Für Rheuma-Patienten in der Regel kein Problem. Erläutern Sie zu Beginn der Reise am besten Ihre Krankheitssymptome und Medikamententherapie mit dem Schiffsarzt, damit er im Ernstfall schnell handeln kann. Camping Sie sind gerne im Einklang mit der Natur? Kein Problem. Am besten verlegen Sie Ihren Camping-Urlaub in die wärmere Jahreszeit. Um die ärztliche Versorgung im Notfall zu garantieren, begeben Sie sich alleine nicht allzu fernab von der Zivilisation. Wellness Für alle, die Abwechslung und Programm mögen, sich aber wenig anstrengen möchten, ist ein Wellnessurlaub das Richtige. Und dafür muss man nicht weit TIPP reisen: Auch in Deutschland gibt es zahlreiche Wellnesshotels, die ein Rund-um- Verwöhnprogramm anbieten. Auch wenn Sie gerne aktiv sind: Gönnen Sie sich zwischendurch Ruhepausen und tanken Sie genug Kraft! Behandlung Reisen und und Therapie Erleben

11 Reisecheckliste. Was Sie auf keinen Fall vergessen sollten, damit Ihr Urlaub ein voller Erfolg wird. Die Vorbereitung Ich kenne das Klima Ich kenne die Küche Ich bin ausreichend geimpft Ich weiß, wie ich mit der Zeitverschiebung umgehe Ich habe die Adresse eines Krankenhauses / Arztes am Urlaubsort Der Reiseveranstalter weiß von meiner Erkrankung und hat die Reiseleitung vor Ort informiert Bei Flugreisen: Ich darf meine Medikamente und wenn nötig auch Spritzen im Flugzeug mitführen (Attest ist notwendig) Tickets gekauft Unterkunft geprüft und gebucht Anreise mit Gepäckbeförderung sorgfältig geplant Sitzplätze mit Beinfreiheit reserviert Impfungen aufgefrischt / Reiseimpfungen durchgeführt Reiseversicherungen / Auslandkrankenversicherung abgeschlossen Notrufnummern notiert (Botschaft, Hotel, Geldinstitut, Notruf) Wörterbuch Zu Ihrem Schutz Wettergerechte Bekleidung und Schuhe Reiseapotheke zusammengestellt Sonnenschutz Insektenschutz Schmerztabletten / fiebersenkendes Mittel Brand- und Wundsalbe Desinfektionsmittel Pflaster, Schere, Pinzette Ihre Reiseunterlagen Gesundheits-Pass Attest zur Vorlage bei der Gepäckkontrolle (dt./ engl.) Notfallausweis (dt./ engl., eventuell Landessprache) Beipackzettel meiner Medikamente Reserverezepte meiner Medikamente Handgepäck Medikamente Attest für die Medikamente Medikamententransport (Kühlung notwendig?) Patientenausweis Reisepass Reisetickets Unterwegs Praktisches Handgepäck: Rucksack oder leichte Handtasche Handlicher Koffer / leicht beweglicher Rollkoffer / Trolley Kompressionsstrümpfe bei langen Flug- oder Busreisen Bequeme Kleidung Gesunde Verpflegung und ausreichend Trinkwasser Reisecheckliste Blindtext

12 Weiterführende Informationen In unserer neuen Info-Broschüren-Reihe erfahren Sie alles über ein Leben mit Rheuma. Was ist eigentlich Rheuma? Die wichtigsten Informationen vom Krankheitsbild bis hin zur Diagnose und den Therapiemöglichkeiten für Sie zusammengefasst. Essen und Trinken mit Rheuma. Auch wenn die Ernährung die Rheuma-Erkrankung nicht direkt beeinflusst ein ausgewogener Genuss stärkt den Körper, hält fit und macht Spaß. Leben und Lieben mit Rheuma. Geteiltes Leid ist halbes Leid: Wir geben Ihnen Tipps für eine gesunde Partnerschaft trotz Krankheit. Familienleben mit Rheuma. Ein Familienleben mit Rheuma hier finden Sie Tipps zu den Themen Schwangerschaft, Kinder und Enkelkinder. Rheuma und Lebensqualität. Wer sagt eigentlich, dass sich das ganze Leben nur um die Krankheit drehen muss? Entdecken Sie die Möglichkeiten rund um das Thema Genuss. Stress und Rheuma. Stress tut nicht gut hier finden Sie Ratschläge und Tipps für einen gelasseneren Umgang mit stressigen Situationen. Pfizer Pharma GmbH Telefon Telefax Montag Freitag 8:00 18:00 Uhr 62174/Vers. 1/01-12 Blindtext

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin MS und Impfungen Christian Lampl Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin DAS KLEINE IMPF-1x1 Impfungen stellen sehr wirksame und wichtige präventivmedizinische Maßnahmen dar. Das unmittelbare

Mehr

Krankenversicherung für Auslandsreisen

Krankenversicherung für Auslandsreisen CRM Ratgeber Krankenversicherung für Auslandsreisen Fotolia/goodluz Darauf sollten Sie bei Ihrer Reise achten! Fotolia Vorsorge Ohne eine private Auslandskrankenversicherung ist medizinische Versorgung

Mehr

Gute Reise. Urlaubsplanung mit Rheuma

Gute Reise. Urlaubsplanung mit Rheuma Gute Reise Urlaubsplanung mit Rheuma GUT GEPLANT Reisen mit Rheuma www.rheuma-liga.de Wohin soll es gehen? Den Koffer packen und ab in den Urlaub! Wen zieht es nicht hin und wieder in die Ferne, und sei

Mehr

Reisen mit MS. PD Felix Bischof Zentrum für Neurologie Tübingen

Reisen mit MS. PD Felix Bischof Zentrum für Neurologie Tübingen Reisen mit MS PD Felix Bischof Zentrum für Neurologie Tübingen Warum Reisen? Entspannung Körperliche AkFvität Neue Eindrücke Gemeinsamkeit Reisen mit MS Allgemeine Empfehlungen Übersicht Reiseanbieter

Mehr

Reisemedizinische Beratung

Reisemedizinische Beratung Reisemedizinische Beratung Gesund Reisen - Gesund Zurückkehren Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen...

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... Einführung: Warum impfen wir?....................................... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens.......................... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen................................

Mehr

Wortschatz zum Thema:Reisen

Wortschatz zum Thema:Reisen 1 Wortschatz zum Thema:Reisen Rzeczowniki: die Reise, -n das Reisen das Reisegepäck der Reiseleiter die Reiseleiterin die Einreise die Ausreise die Rückreise, -n die Hin und Rückreise die Weltreise die

Mehr

Familienleben mit Rheuma. Patientenratgeber zum Thema Schwangerschaft, Kinder und Enkelkinder.

Familienleben mit Rheuma. Patientenratgeber zum Thema Schwangerschaft, Kinder und Enkelkinder. Familienleben mit Rheuma. Patientenratgeber zum Thema Schwangerschaft, Kinder und Enkelkinder. Inhalt Familienplanung 04 Rheuma-Medikamente und 08 Schwangerschaft Familienleben mit Rheuma 12 Spiel und

Mehr

Urlaub & Pille. Alles Wichtige zur Verhütung in der Urlaubszeit! Mit vielen zusätzlichen Tipps

Urlaub & Pille. Alles Wichtige zur Verhütung in der Urlaubszeit! Mit vielen zusätzlichen Tipps Urlaub & Pille Alles Wichtige zur Verhütung in der Urlaubszeit! Mit vielen zusätzlichen Tipps Colors of Love Tipps für einen schönen Urlaub mit der Pille! Häufige Fragen Kann meine Pille unter tropischen

Mehr

COPD auf Reisen. Und sonst? Gut vorbereitet in den Urlaub. Mit Checkliste

COPD auf Reisen. Und sonst? Gut vorbereitet in den Urlaub. Mit Checkliste Und sonst? Notfallausweis Mit Checkliste Besorgen Sie sich einen Europäischen Notfallausweis. Klären Sie die medizinische Versorgung am Urlaubsort halten Sie die Notfallnummern immer bereit! Überlegen

Mehr

Rheuma und Lebensqualität. Patientenratgeber für eine aktive Alltagsgestaltung mit Rheuma.

Rheuma und Lebensqualität. Patientenratgeber für eine aktive Alltagsgestaltung mit Rheuma. Rheuma und Lebensqualität. Patientenratgeber für eine aktive Alltagsgestaltung mit Rheuma. Blindtext Inhalt Das Leben genießen mit Rheuma 04 Rheuma, Ernährung und Genuss 05 Rheuma, Sport und Freizeit 08

Mehr

Leben und Lieben mit Rheuma. Patientenratgeber für eine gesunde Partnerschaft trotz Rheuma.

Leben und Lieben mit Rheuma. Patientenratgeber für eine gesunde Partnerschaft trotz Rheuma. Leben und Lieben mit Rheuma. Patientenratgeber für eine gesunde Partnerschaft trotz Rheuma. Inhalt Eine gesunde Beziehung 04 trotz Rheuma Mit Rheuma auf Partnersuche 08 Liebe machen mit Rheuma 12 Tipps

Mehr

Reisen mit Rheuma. Mit praktischer Checkliste

Reisen mit Rheuma. Mit praktischer Checkliste Reisen mit Rheuma Mit praktischer Checkliste 1 Inhalte Vorwort... 5 1. Vor dem Urlaub 1.1. Gute Vorbereitung für gute Erholung.... 7 1.2. Welches Klima eignet sich?.... 8 1.3. Impfungen und Prophylaxe...10

Mehr

WAS finde ich WO im Beipackzettel

WAS finde ich WO im Beipackzettel WAS finde ich WO im Beipackzettel Sie haben eine Frage zu Ihrem? Meist finden Sie die Antwort im Beipackzettel (offiziell "Gebrauchsinformation" genannt). Der Aufbau der Beipackzettel ist von den Behörden

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

American Express Sicher Unterwegs Reiseversicherungen. American Express MEMBERSHIP SECURITY. Versicherung. Alles über Ihre neue. von American Express.

American Express Sicher Unterwegs Reiseversicherungen. American Express MEMBERSHIP SECURITY. Versicherung. Alles über Ihre neue. von American Express. American Express MEMBERSHIP SECURITY American Express Sicher Unterwegs Reiseversicherungen Versicherung Alles über Ihre neue von American Express. Inhaltsverzeichnis Wo nden Sie was? Blättern Sie direkt

Mehr

Die 5 besten Internet-Ressourcen für Ihren Urlaub

Die 5 besten Internet-Ressourcen für Ihren Urlaub Die 5 besten Internet-Ressourcen für Ihren Urlaub Auch Sie möchten gerne einmal wieder in den Urlaub fahren? Eine entspannte Woche, oder sogar zwei in einem fernen Land verbringen? Sich dabei Wohlfühlen

Mehr

Inhalt. 1. Einleitung...7 1.1. Vorwort...7 1.2. Ihr Experte für Auslandskrankenversicherungen...8 1.3. Begriffserklärungen...9

Inhalt. 1. Einleitung...7 1.1. Vorwort...7 1.2. Ihr Experte für Auslandskrankenversicherungen...8 1.3. Begriffserklärungen...9 Inhalt 1. Einleitung...7 1.1. Vorwort...7 1.2. Ihr Experte für Auslandskrankenversicherungen...8 1.3. Begriffserklärungen...9 2. Deutsche im Ausland...10 2.1. Urlaubs- und Dienstreisen bis 6 Wochen...10

Mehr

MALEDIVEN - ERLEBEN SIE DEN HIMMEL AUF ERDEN!

MALEDIVEN - ERLEBEN SIE DEN HIMMEL AUF ERDEN! Info! 01. Tag Male Medhufushi Island Sollte Ihnen das gewählte Ressort nicht zusagen, setzen Sie sich bitte kurz mit uns in Verbindung, sodass wir eine Reise nach Ihren Wünschen zusammenstellen können.

Mehr

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.kinderaerzte-im-netz.de/bvkj/show.php3?id=149&nodeid=

Mehr

Allgäuer Rosenalp GmbH & Co.KG Am Lohacker 5 D 87534 Oberstaufen T +49 (0) 83 86-706-0 F +49 (0) 83 86-706-435 info@rosenalp.de www.rosenalp.

Allgäuer Rosenalp GmbH & Co.KG Am Lohacker 5 D 87534 Oberstaufen T +49 (0) 83 86-706-0 F +49 (0) 83 86-706-435 info@rosenalp.de www.rosenalp. Allgäuer Rosenalp GmbH & Co.KG Am Lohacker 5 D 87534 Oberstaufen T +49 (0) 83 86-706-0 F +49 (0) 83 86-706-435 info@rosenalp.de www.rosenalp.de Das Lächeln, das du aussendest, kehrt zu dir zurück. Darum

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 19.6.2009. Reif für die Insel. Urlaubsreisen sind auch bei Blasenschwäche kein Problem

PRESSEMITTEILUNG 19.6.2009. Reif für die Insel. Urlaubsreisen sind auch bei Blasenschwäche kein Problem 19.6.2009 Reif für die Insel Urlaubsreisen sind auch bei Blasenschwäche kein Problem Mannheim Der Sommer steht vor der Tür und mit ihm auch die Reisezeit. In diesen Tagen planen Millionen Menschen ihren

Mehr

Produktinformationsblatt zur Jahres-Reisekranken-Versicherung ohne Selbstbeteiligung der Europäische Reiseversicherung AG

Produktinformationsblatt zur Jahres-Reisekranken-Versicherung ohne Selbstbeteiligung der Europäische Reiseversicherung AG Produktinformationsblatt zur s-reisekranken-versicherung ohne Selbstbeteiligung der Europäische Reiseversicherung AG Das Produktinformationsblatt gibt Ihnen als versicherte Personen einen ersten Überblick

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Quicklebendiger Start Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr mit der neuen Empfehlung zur Rotavirus-Impfung Deutsches Grünes Kreuz e.v. Warum so früh impfen? Mamis Nestschutz hält nur kurz an, manchmal gibt

Mehr

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten Bremer Forum gegen Gewalt in Pflege und Betreuung Wer sind wir? Wir sind Menschen, die sich mit diesem Thema beschäftigen, weil sie beruflich, ehrenamtlich oder privat damit zu tun haben. Wir treffen uns

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Linsenaustauschbehandlung (RLE) denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Linsenaustauschbehandlung (RLE) denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Linsenaustauschbehandlung (RLE) denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Linsenaustauschbehandlung

Mehr

Sicher unterwegs auf der Welt. ReisekrankenVersicherung. Unverzichtbar für Reisen ins Ausland.

Sicher unterwegs auf der Welt. ReisekrankenVersicherung. Unverzichtbar für Reisen ins Ausland. Sicher unterwegs auf der Welt ReisekrankenVersicherung. Unverzichtbar für Reisen ins Ausland. Inhaltsverzeichnis 1. Fakten zu Auslandsreisen 2. ReisekrankenVersicherung 3. Kostenloser Premium-Service 4.

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Impfungen. Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte Präsentation

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Impfungen. Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte Präsentation Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Impfungen Autoren: Dr. med. Christiane Schieferstein-Knauer, Dr. med. Michael Sienz, Kerstin Siehr, Prof. Dr. med. Christoph Frank

Mehr

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z.

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Häufig gestellte Fragen Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Seite 2 7 A Aufnahme Wer kann nicht aufgenommen werden? Akut Selbst- und/oder Fremdgefährdete sowie akut Weglaufgefährdete. Gibt

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 Inhalt Einführung: Warum impfen wir?... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... 12 2 Möglichkeiten der Immunprophylaxe.... 14 3 Wirkungsmechanismen immun

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern Schutz von Anfang an Kinder: Wenn sie das Licht der Welt erblicken,

Mehr

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten Sicher durch das Studium Unsere Angebote für Studenten Starke Leistungen AUSGEZEICHNET! FOCUS-MONEY Im Vergleich von 95 gesetzlichen Krankenkassen wurde die TK zum achten Mal in Folge Gesamtsieger. Einen

Mehr

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Wichtige Impfungen für Senioren Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Bedeutung von Impfungen Impfen ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahme Impfen schützt jeden Einzelnen vor

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Ihr privates Gesundheits-Programm. Gesundheit ohne Grenzen.

Ihr privates Gesundheits-Programm. Gesundheit ohne Grenzen. Gesundheit ohne Grenzen. GUTE BESSERUNG. 02 IHRE GESUNDHEIT LIEGT IN IHRER HAND. Das Wichtigste im Leben ist es gesund zu bleiben. Die Lebenserwartung steigt und mit ihr auch die Lebensqualität. Wenn man

Mehr

Was Eltern von Kindern mit Sichelzellkrankheit wissen müssen

Was Eltern von Kindern mit Sichelzellkrankheit wissen müssen Was Eltern von Kindern mit Sichelzellkrankheit wissen müssen Allgemeines Viel trinken (Wasser, ungesüßter Tee), besonders an heißen Tagen oder beim Sport oder Rumtoben Ausgewogene Ernährung: viel Obst,

Mehr

Wichtig! Bitte aufmerksam lesen.

Wichtig! Bitte aufmerksam lesen. Freizeit- und Reise-Programm 2016 Teilnahme-BedingungenHaus Hammerstein Wichtig! Bitte aufmerksam lesen. Anmelden: Sie können sich nur mit dem Anmelde-Bogen anmelden. Danach bekommen Sie von uns in den

Mehr

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache 8 Pflegebedürftig? Vom Antrag bis zur Leistung Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache Die Pflegeversicherung ist keine Vollversicherung. Im elften Sozialgesetzbuch (häufig abgekürzt als SGB XI) und in

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

VitaProtekt Sicher und unabhängig leben. Ein gutes Gefühl: leben wie ich will. Ein besseres Gefühl: dabei sicher sein.

VitaProtekt Sicher und unabhängig leben. Ein gutes Gefühl: leben wie ich will. Ein besseres Gefühl: dabei sicher sein. Ein gutes Gefühl: leben wie ich will. Ein besseres Gefühl: dabei sicher sein. Wir achten darauf, dass es Ihnen jetzt gut geht. Jeden Tag. Zuhause und unterwegs. VitaProtekt Sicher und unabhängig leben.

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

Gefährlich hohe Blutzuckerwerte

Gefährlich hohe Blutzuckerwerte Gefährlich hohe Blutzuckerwerte In besonderen Situationen kann der Blutzuckerspiegel gefährlich ansteigen Wenn in Ausnahmefällen der Blutzuckerspiegel sehr hoch ansteigt, dann kann das für Sie gefährlich

Mehr

Bleiben Sie auch in der kalten Jahreszeit fit und aktiv und treffen Sie jetzt die richtigen Vorsorgemaßnahmen. Impf 2

Bleiben Sie auch in der kalten Jahreszeit fit und aktiv und treffen Sie jetzt die richtigen Vorsorgemaßnahmen. Impf 2 Bleiben Sie auch in der kalten Jahreszeit fit und aktiv und treffen Sie jetzt die richtigen Vorsorgemaßnahmen. Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Erfahren Sie, wie Impfungen einem Infektionsrisiko

Mehr

Diese Impfungen bezahlt die AOK Bremen/Bremerhaven

Diese Impfungen bezahlt die AOK Bremen/Bremerhaven Die AOK übernimmt die Kosten für alle hier aufgeführten Impfungen. Diese rechnet der Arzt oder Kinderarzt direkt mit der AOK ab. Bei der Übernahme der Impfkosten richten wir uns nach der Schutzimpfungsrichtlinie

Mehr

Ich. will dort versichert sein. www.proberaum.pronovabkk.de. So kommt der Aufnahmeantrag zu uns: é telefonisch: 0221 56785-3636 é

Ich. will dort versichert sein. www.proberaum.pronovabkk.de. So kommt der Aufnahmeantrag zu uns: é telefonisch: 0221 56785-3636 é So kommt der Aufnahmeantrag zu uns: Im geschlossenen Umschlag einsenden an: pronova BKK, Brunkstraße 47, 67063 Ludwigshafen online auf: www.proberaum.pronovabkk.de/aufnahmeantrag (E-Mail: interessenten@pronovabkk.de)

Mehr

Wichtige Informationen zur Planung unserer Fahrt nach Manching am 27.01.16

Wichtige Informationen zur Planung unserer Fahrt nach Manching am 27.01.16 . Über die Schulleitung an die Eltern der Klassen 6 b und c Es schreibt Ihnen: Birte Kazakas, Angelika Pleyer Ihr Schreiben vom: -- Ihr Zeichen: -- eingegangen am: -- Unser Aktenzeichen: Datum: 08.01.2016

Mehr

Quelle: Umfrage Studio B, Mühlheim/Ruhr

Quelle: Umfrage Studio B, Mühlheim/Ruhr Wer hätte nicht gern stets und ständig einen Schutzengel für sich und seine Lieben an seiner Seite? Für Partner, Kinder, Eltern oder nahe stehende Menschen? Offensichtlich ist dieser Wunsch mehr Menschen

Mehr

Das Alter der Patienten Friedenau * Das Alter der Patienten Fennpfuhl * Das Alter der Patienten Charlottenburg * Das Alter der Patienten Bundesallee *

Das Alter der Patienten Friedenau * Das Alter der Patienten Fennpfuhl * Das Alter der Patienten Charlottenburg * Das Alter der Patienten Bundesallee * Patientenbefragung POLIKUM 0 Allgemeine Angaben zu Ihrem POLIKUM - Besuch Rücklaufquote 0 Rücklaufquote 0 Insgesamt * 43 % 4 45 % 4 % 83 % Anzahl Bögen (ausgegeben) 3950 600 00 50 00 Anzahl Bögen (erhalten)

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Schimmel in Wohnräumen. Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? den Schimmelpilzen

Schimmel in Wohnräumen. Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? den Schimmelpilzen Landratsamt Neumarkt i. d. OPf. Gesundheitsamt den Schimmelpilzen Schimmel in Wohnräumen Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? Wie man feuchte Wände verhindert und

Mehr

Heilen mit Sauerstoff

Heilen mit Sauerstoff Heilen mit Sauerstoff Kommen Sie zu uns Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) Druckkammerzentrum Freiburg GmbH Niederlassung Druckkammerzentrum Karlsruhe Herzlich willkommen bei der HBO...... mit Informationen

Mehr

Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen

Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen 3. Nationale Impfkonferenz München 2013 Annette Kapaun Sektion Klinische Tropenmedizin UniversitätsKlinikum Heidelberg Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen

Mehr

Freizeiten und Reisen mit Begleitung

Freizeiten und Reisen mit Begleitung Belegung der Ferienanlage mit eigenen Gruppen: Infos 022 33 93 24 54 1 Haus Hammerstein www.lebenshilfe-nrw.de www.facebook.com/lebenshilfenrw Freizeiten und Reisen mit Begleitung Bei der Lebenshilfe NRW

Mehr

Mein Urlaub kann gar nicht lang genug dauern/ Das gilt auch für meinen Auslands-Krankenschutz.

Mein Urlaub kann gar nicht lang genug dauern/ Das gilt auch für meinen Auslands-Krankenschutz. Gesundheit Mein Urlaub kann gar nicht lang genug dauern/ Das gilt auch für meinen Auslands-Krankenschutz. Privater Versicherungsschutz für Reisen bis zu einem Jahr Auslandsreise- Krankenversicherung ARE

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes Auto? David und Nina fragen nach.

Mehr

AIRBERLIN Reiseversicherung Winter 08/09

AIRBERLIN Reiseversicherung Winter 08/09 AIRBERLIN Reiseversicherung Winter 08/09 Reiserücktritts-Versicherung REISEPREIS BIS PRAEMIE - 200 EURO 8 EURO - 300 EURO 11 EURO - 400 EURO 13 EURO - 600 EURO 18 EURO - 800 EURO 25 EURO - 1000 EURO 29

Mehr

Reise- und tropenmedizinische Beratung

Reise- und tropenmedizinische Beratung Reise- und tropenmedizinische Beratung Fragebogen Reisen ist Leben, wie Leben Reisen ist Jean Paul Sehr geehrte Damen und Herren, reisen möchte heutzutage fast jeder, auch Menschen in höherem Lebensalter

Mehr

Anamnesebogen für Kopfschmerzen

Anamnesebogen für Kopfschmerzen 1 Anamnesebogen für Kopfschmerzen NAME: ALTER: GESCHLECHT: weiblich männlich Mit der Beantwortung der folgenden Fragen helfen Sie dabei, ihre Kopfschmerzen korrekt diagnostizieren zu können. Nehmen Sie

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

trendtours Mit den besten Empfehlungen. Günstig reisen. Viel erleben. Nette Gesellschaft genießen. Preisgünstig buchen direkt beim Veranstalter

trendtours Mit den besten Empfehlungen. Günstig reisen. Viel erleben. Nette Gesellschaft genießen. Preisgünstig buchen direkt beim Veranstalter Preisgünstig buchen direkt beim Veranstalter Mit den besten Empfehlungen. Günstig reisen. Viel erleben. Nette Gesellschaft genießen. Urlaub und (K)urlaub mit Bus, Flug, Schiff und Zug Schöner Urlaub schön

Mehr

Krankenbehandlung und Auslandsbezug

Krankenbehandlung und Auslandsbezug RA Thomas Hessel Krankenbehandlung und Auslandsbezug Krank im Ausland Krank ins Ausland Sie sind im Urlaub und erkranken. Sie müssen einen Arzt aufsuchen oder sich zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus

Mehr

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Klassische Homöopathie häufig unbekannt Viele Menschen kennen den Begriff Homöopathie. Die meisten aber verwechseln echte Homöopathie mit anderen teils angelehnten

Mehr

Für Ihre Ruhe und Erholung im Krankenhaus. Ich vertrau der DKV KOMBIMED KRANKENHAUS. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE.

Für Ihre Ruhe und Erholung im Krankenhaus. Ich vertrau der DKV KOMBIMED KRANKENHAUS. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. KOMBIMED KRANKENHAUS TARIFE KGZ + UZ Für Ihre Ruhe und Erholung im Krankenhaus KOMBIMED KRANKENHAUS. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. Ich vertrau der DKV KombiMed Krankenhaus. Für die bestmögliche

Mehr

Rundum immer bestens informiert

Rundum immer bestens informiert Rundum immer bestens informiert Bei weiteren Fragen steht der Momentum-Patientenservice auch telefonisch zur Verfügung. Bei generellen Fragen zu Abläufen und Handhabung: Momentum-Patientenservice Tel.:

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Ganz entspannt durch die schönste Zeit des Jahres

Ganz entspannt durch die schönste Zeit des Jahres Reiseversicherung Ganz entspannt durch die schönste Zeit des Jahres Ihr Extra an Sicherheit: die Auslandsreise-Krankenversicherung nach Tarif central.holiday. www.central.de 1/3 Bitte beachten Sie: Dieser

Mehr

Eine schnelle Lösung. Für die schnelle Hilfe und Information rund um Kurz- und Langzeitpflege, ambulante oder stationäre Pflegeaufenthalte.

Eine schnelle Lösung. Für die schnelle Hilfe und Information rund um Kurz- und Langzeitpflege, ambulante oder stationäre Pflegeaufenthalte. Eine schnelle Lösung Für die schnelle Hilfe und Information rund um Kurz- und Langzeitpflege, ambulante oder stationäre Pflegeaufenthalte. Wege aus der Einsamkeit e.v. Hamburg, Juni 2009 Seite 1 von 8

Mehr

Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL)

Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) Christoph Storch wollte eigentlich nur eine Beratung zu einer Lesebrille von seinem Augenarzt haben. Ich wollte wissen, ob ich auch mit den

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Impfschutz 13

Labortests für Ihre Gesundheit. Impfschutz 13 Labortests für Ihre Gesundheit Impfschutz 13 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Impfschutz Ausreichende Krankheitsabwehr auf Reisen und zu Hause Mikroorganismen, Bakterien oder Viren, sind häufige Krankheitserreger.

Mehr

American Express Reiseversicherung. American Express VERSICHERUNGEN. Versicherung. Alles über Ihre neue. von American Express.

American Express Reiseversicherung. American Express VERSICHERUNGEN. Versicherung. Alles über Ihre neue. von American Express. American Express VERSICHERUNGEN American Express Reiseversicherung Versicherung Alles über Ihre neue von American Express. Willkommen zu mehr Sicherheit. Hier informieren wir Sie über Ihren neuen Versicherungsschutz

Mehr

Aufenthalt der Hamburger Schüler im Ausland vom bis Besuch der ausländischen Schüler in Hamburg vom bis

Aufenthalt der Hamburger Schüler im Ausland vom bis Besuch der ausländischen Schüler in Hamburg vom bis Aufenthalt der Hamburger Schüler im Ausland vom bis Besuch der ausländischen Schüler in Hamburg vom bis Ich bin/wir sind damit einverstanden, dass mein/unser Kind an o.g. Austausch teilnimmt und werde/n

Mehr

BETRIEBS- KRANKENKASSE BONOLINO. Das Kinder-Bonusprogramm

BETRIEBS- KRANKENKASSE BONOLINO. Das Kinder-Bonusprogramm BETRIEBS- KRANKENKASSE BONOLINO Das Kinder-Bonusprogramm Liebe Kinder, liebe Eltern, ich heiße Bonolino, entspanne am liebsten in meinem aufblasbaren Planschbecken und bin der Kinder- Gesundheitsbotschafter

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder

Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder Unser Körper besteht aus verschiedenen Zellen, die ganz unterschiedlich aussehen. Jede Art erfüllt eine besondere Aufgabe. Da gibt es zum Beispiel Gehirnzellen,

Mehr

Platz für Neues schaffen!

Platz für Neues schaffen! Spezial-Report 04 Platz für Neues schaffen! Einleitung Willkommen zum Spezial-Report Platz für Neues schaffen!... Neues... jeden Tag kommt Neues auf uns zu... Veränderung ist Teil des Lebens. Um so wichtiger

Mehr

Reisezeit - Impfzeit. Informationen für Patienten, die eine Therapie mit TNF-α-Blockern erhalten

Reisezeit - Impfzeit. Informationen für Patienten, die eine Therapie mit TNF-α-Blockern erhalten Reisezeit - Impfzeit Informationen für Patienten, die eine Therapie mit TNF-α-Blockern erhalten Autoimmunerkrankungen und deren Therapie Sehr geehrte/r LeserIn, in dieser Broschüre wird versucht, die derzeit

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Praxisstempel Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Hundebesitzer 030975-D.Oktober 2014 (20.000) 113 Intervet Deutschland GmbH Feldstraße 1a D-85716 Unterschleißheim www.impfung-hund.de Impfen

Mehr

Reisen mit Rheuma. Mit praktischer Checkliste

Reisen mit Rheuma. Mit praktischer Checkliste Reisen mit Rheuma Mit praktischer Checkliste 1 2 Inhalte Vorwort... 5 1. Vor dem Urlaub 1.1. Gute Vorbereitung für gute Erholung.... 7 1.2. Welches Klima eignet sich?.... 9 1.3. Infektionen und Impfungen...

Mehr

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Private Krankenversicherung Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Die VICTORIA-Zusatzversicherung Die VICTORIA. Ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe. Damit Sie im Pflegefall nicht zum Sozialfall

Mehr

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß).

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Was passt zusammen? Schneiden Sie aus und ordnen Sie zu! hoher Blutdruck niedriger Blutdruck Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Wenn ich mich anstrenge, atme ich sehr schwer. Mir ist

Mehr

...trauen Sie sich wieder...

...trauen Sie sich wieder... ...trauen Sie sich wieder... Ernährung Wohlbefinden und Vitalität sind wesentliche Voraussetzungen für die persönliche Lebensqualität bis ins hohe Alter. Das Älter werden selbst ist leider nicht zu verhindern

Mehr

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Eine Umfrage unter 18- bis 34-Jährigen im Auftrag der Schwenninger Krankenkasse und in Kooperation mit der Stiftung Die Gesundarbeiter

Mehr

Auslandsleistungen. KKF-Verlag. Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken.

Auslandsleistungen. KKF-Verlag. Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken. Auslandsleistungen Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, in dieser Schrift

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

KUMLUBÜK TÜRKISCHE ÄGÄIS

KUMLUBÜK TÜRKISCHE ÄGÄIS KUMLUBÜK TÜRKISCHE ÄGÄIS EINE TRAUMHAFTE BUCHT UMGEBEN VON PINIENWÄLDERN UND KRISTALLKLAREM WASSER DAS KLEINE, ABER FEINE BOUTIQUE-HOTEL KUMLUBÜK MARIS HOTEL IN DER GLEICHNAMIGEN BUCHT, ETWA 30 KM VON

Mehr

MasterCard Gold. MasterCard Gold Die Kreditkarte mit Versicherungsschutz.

MasterCard Gold. MasterCard Gold Die Kreditkarte mit Versicherungsschutz. MasterCard Gold MasterCard Gold Die Kreditkarte mit Versicherungsschutz. Darfs ein bisschen mehr sein? Mehr Service, mehr Versicherungsschutz und mehr Leistungen? Dann haben wir das Richtige für Sie: die

Mehr

Ihre Vorteile bei der KKH-Allianz!

Ihre Vorteile bei der KKH-Allianz! Ihre Vorteile bei der KKH-Allianz! Leisten Sie sich das Beste für Gesundheit, Schutz und Vorsorge. Gesetzliche Krankenversicherung Unser Kooperationspartner: Allianz Private Krankenversicherungs-AG 3 Wir

Mehr

Mein Jahr in Südafrika! "Masisukume Sakhe"

Mein Jahr in Südafrika! Masisukume Sakhe Newsletter No 1 Juli 2012 Hallo liebe (r) Interessierte, die Vorbereitungen für meinen Aufenthalt in Südafrika - genauer - in der Provinz KwaZulu Natal - genauer - in Richmond und noch einmal genauer -

Mehr

Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung. Anpassung der PATIENTENVERFÜGUNG für den Fall schwerer Krankheit

Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung. Anpassung der PATIENTENVERFÜGUNG für den Fall schwerer Krankheit 40 Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung Liegt bereits eine schwere Erkrankung vor, bedarf es einer hieran angepassten Patientenverfügung. Diese kann nur in engem Zusammenwirken mit dem behandelnden

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr