GNSS-Permanentstationsnetze der Energieversorger zur Echtzeitpositionierung in Österreich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GNSS-Permanentstationsnetze der Energieversorger zur Echtzeitpositionierung in Österreich"

Transkript

1 GNSS-Permanentstationsnetze der Energieversorger zur Echtzeitpositionierung in Österreich Dipl. Ing. Christian Klug, WIENSTROM GmbH, Wien Dr. Robert Weber, Institut für Geodäsie und Geophysik, Technische Universität Wien 1 Kurzfassung 2 Einleitung In diesem Artikel werden die bestehenden GPS/GLONASS-Referenzstationsnetze der österreichischen Energieversorgungsunternehmen im Burgenland, in Kärnten und Wien beschrieben, die bereits seit 1997, 1999 und 2002 im Betrieb sind. Unterschiede im Netzkonzept werden klar herausgestellt und Probleme im laufenden Betrieb aufgezeigt. Das in den jeweiligen Zentralen erstellte flächenhafte Fehlermodell erfasst entfernungsabhängige Fehler wie Ionosphärische Refraktion und Orbitfehler und ermöglicht die Echtzeitpositionierung mit einer homogenen Genauigkeit von ± 1 3 cm auch auf langen Basislinien bis zu 40 km. Dies wird durch extensive Testmessungen belegt. Die Genauigkeitsanforderung an ein modernes satellitengestütztes Positionierungssystem liegt heute im Bereich von wenigen cm bei der relativen Positionsbestimmung. Lässt sich dieser Wert im Postprocessing routinemäßig auch bei kurzen Beobachtungszeiten erreichen, so gelingt dies bei Echtzeitvermessungen speziell über lange Basislinien (>15 km) nur bedingt. In Kooperation mit der Abteilung Höhere Geodäsie der TU Wien wurde deshalb von der Burgenländischen Elektrizitätswirtschafts-AG (BEWAG) bereits im August 1997 das GPS-Referenzstationsnetzwerk SATVB (Satellitenvermessung Burgenland) in Betrieb genommen, welches, speziell für diesen Genauigkeitsbereich ausgelegt, sowohl der Praxis bei der BEWAG als auch der wissenschaftlichen Forschung gerecht wird. Als zweite Ausbaustufe erfolgte im Mai 1999 die vollständige Umrüstung von SATVB auf kombinierte GPS/GLONASS- Empfänger, um sowohl die Verfügbarkeit speziell in stärker abgeschatteten Bereichen wie z.b. Häuserschluchten zu erhöhen, als auch die Zuverlässigkeit der Positionierung durch Prüfung der GPS-Lösung mittels eines zweiten, unabhängigen Systems zu steigern. Aufgrund der überzeugenden Leistungsparameter der SATVB-Lösung im Burgenland hat sich auch das Kärntner Energieversorgungsunternehmen KELAG entschlossen, eine landesweite GPS/GLONASS-Infrastruktur aufzubauen. Mit Unterstützung der Abteilung Höhere Geodäsie der TU Wien und der Abteilung Ingenieurvermessung und Messtechnik der TU Graz wurde 1999 ein GPS/GLONASS-Referenzstationsnetzwerk mit insgesamt 7 Referenzstationen in Betrieb genommen. Im Jahr 2001 entschloss sich auch die WIENSTROM GmbH dieses bereits bewährte Konzept der Referenzstationsnetze zu übernehmen und für Wien und das Versorgungsgebiet des EVU s ein kombiniertes GPS/GLONASS-Referenzstationsnetzwerk aufzubauen. Hierbei kam es zu einer Kooperation von WIENSTROM und BEWAG bei der Nutzung von zwei Referenzstationen. der BEWAG (Mattersburg und Neusiedl). WIENSTROM nutzt die bereits existierenden Stationen und integrierte diese in das eigene Stationsnetz. Derzeit werden die Satellitensignalrohdaten direkt am Empfänger über zwei getrennte Ports an die jeweiligen Systemzentralen verteilt. Auch beim Aufbau des WIENSTROM Echtzeitpositionierungssystems war die TU Wien maßgeblich beteiligt. Die Infrastruktur dieses GPS/GLONASS-Referenzstationsnetzwerkes steht der TU-Wien für wissenschaftliche Zwecke jederzeit zur Verfügung. 48

2 Primäre Zielsetzung dieser Netze ist die Bereitstellung einer multifunktionalen Infrastruktur zur satellitengestützten Vermessung im innerbetrieblichen Bereich z. B. zur Leitungs- und Einbautendokumentation sowie deren Absteckung oder für Bauwerksüberwachungen. Dieses Bestreben umfasst im wesentlichen die Schaffung eines Rahmens für GPS-Echtzeitmessungen im Genauigkeitsbereich von ± 1 5 cm (nach Transformation in das Landessystem) über das gesamte Bundesland, die Ausstrahlung von Code-Korrekturen für GIS- und Navigationszwecke, die Bereitstellung von Messdaten im RINEX-Format für Postprocessing-Anwendungen und die volle Integration der Ergebnisse der Satellitenvermessung in das firmeneigene GIS. Bietet das Burgenland aufgrund der wenig bewegten Topographie und der geringen Bewaldung für GPS-Echtzeitsysteme ein optimales Einsatzgebiet, so ergeben sich im hochalpinen Kärnten und in der Großstadt Wien zusätzliche Herausforderungen. Einerseits ist die schwierigere Abschattungsproblematik und damit verbundene Schwächen der Satellitengeometrie zu beachten, andererseits erfordern die stark wechselnden meteorologischen Bedingungen aufgrund großer Höhenunterschiede und horizontal stark variierender Wetterbedingungen z. B. in benachbarten Tälern eine spezielle Behandlung. Diese Thematiken sowie die optimale Anbindung der regionalen Systeme an globale Koordinatenrahmen und an das amtliche Festpunktfeld sind Gegenstand laufender Untersuchungen. 3 Infrastruktur Die österreichischen Energieversorger verfügen über zwei wesentliche Ressourcen als Voraussetzung für den Aufbau regionaler GPS/GLONASS-Infrastrukturen: So sind einerseits landesweite Datennetze verfügbar, auf denen das Satellitensystem nur als ein weiterer zusätzlicher Service mitbedient wird, was ein enormer Kostenvorteil ist. Zum Aufbau von Datenverbindungen werden in der Regel alle verfügbaren physikalischen Medien, die einen Datentransfer erlauben, genutzt. Die Datenübermittlung erfolgt auf optischem Weg z. B. durch Glasfaserkabel, welche in Erdungsseile von Hochspannungsfreileitungen eingeflochten oder als Erdkabel verlegt sind, über digitale Richtfunkstrecken und ISDN-Telefonleitungen. Über sogenannte Multiplexer, die einen genormten Zugang zum Datenübertragungssystem bieten, können diese Kommunikationsnetze herangezogen werden, um lokale Rechnernetzwerke von verteilten Betriebsstandorten zu verbinden. Oder sie ermöglichen z.b. eine Peripherie-geräteanbindung an entfernten Standorten über transparente, sehr lange serielle Leitungen. Weiters stehen den Energieversorgern auch die benötigten Funkkanäle in Form lizenzierter Funkfrequenzen im 70cm- und 4m-Band, sowie gut ausgebaute Direktanbindungen zu den Mobilfunkbetreibern zur Verfügung, um die GPS/GLONASS-Korrekturdaten der Referenzstationen an die mobilen Roverstationen zu senden. Derzeit erfolgt der Datenfunk bei der BEWAG im 4m-Band mittels digitaler Funkmodemtechnik, bei der Kelag mittels digitalen Betriebsfunksystems TETRA und GSM und bei WIENSTROM ausschließlich über GSM. Der europäische Funkstandard TETRA arbeitet im 70cm-Band und erlaubt, ähnlich dem Mobilfunkstandard GSM, gemischten Sprach- und Datenbetrieb. TETRA bietet gegenüber dem analogen Funksystem zusätzlich auch einen Rückkanal. Das GPS/GLONASS-Korrekturdatensignal stellt innerhalb des TETRA-Funksystems wieder nur einen von zahlreichen Diensten dar. Derzeit finden bei der BEWAG intensive Tests zur Korrekturdatenübermittlung per GPRS statt. Die ersten Ergebnisse sind vielversprechend und zeigen eine stabilere und besserer Verfügbarkeit, sowie eine deutlich gesteigerte Übertragungsperformance. Große Bedeutung hat hierbei die Zugangsabsicherung durch Firewalls für externe User, um nicht Zugänge in die internen Firmendatennetzwerke zu öffnen. 49

3 4 Netzkonzepte 4.1 Flächenhafte Fehlermodellierung Die Idee der sogenannten Vernetzung von GPS/GLONASS-Referenzstationen basiert auf dem Fehlermodell differenzierter Phasenmessungen und dem dadurch bedingten eingeschränkten Einsatzradius von Echtzeitsystemen. So stellen hauptsächlich atmosphärische Störungen des Messsignals und Orbitfehler limitierende Faktoren für Echtzeitsysteme dar und begrenzen als entfernungsabhängige Fehler deren praxisgerechten Einsatz auf Basislinienlängen von höchstens km. Abhilfe könnten IGS-Produkte wie präzise Bahndaten, Ionosphärenmodelle und Troposphärenparameter bringen. Diese sind aber zum Zeitpunkt der Messung noch nicht verfügbar. Der differentielle Ionosphäreneinfluss kann aber auch aus aktuellen Messdaten der Referenzstationen geschätzt werden. Eine Bahnverbesserung mittels Short-Arc-Verfahren ist ebenfalls in Echtzeit möglich. Dazu müssen aber die an den Referenzstationen anfallenden Daten online über ein Datennetz auf einem zentralen Rechner zusammengeführt und gemeinsam zu einer Netzwerklösung verarbeitet werden. Dieses Netzwerkkonzept versucht nun durch den Ansatz flächenhafter Fehlermodelle die erwähnten entfernungsabhängigen Fehler aus der Netzwerklösung in Echtzeit abzuleiten. Übermittelt man diese Korrekturmodelle zusätzlich zu dem ursprünglichen RTCM-Datenstrom der einzelnen Referenzstationen an die Rover, so können die entfernungsabhängigen Fehler vorab eliminiert werden. Das hat drei wesentliche Verbesserungen zur Folge: Der Rover initialisiert schneller und zuverlässiger. Ein Einsatz des Echtzeitsystems bis zu Basislinienlängen von 40 km ist möglich. Die Genauigkeit der Positionsbestimmung wird von der Basislinienlänge unabhängig, man spricht von homogener Genauigkeit. Mit Hilfe der in Zentrale ermittelten Fehlermodelle können natürlich auch Messdaten einer virtuellen, in unmittelbarer Nähe des Rovers befindlichen, Referenzstation simuliert werden. Virtuelle Referenzstationsdaten (Wanninger, 2000) können derzeit von den Nutzern des WEP und KELSAT Netzes (siehe Kap. 4.3,4.4) angefordert werden. 4.2 Das Satellitenvermessungssystem SATVB der BEWAG Im Burgenland sind seit Mai 1999 vier Javad Legacy GPS/GLONASS Empfänger mit Choke- Ring Antennen des Typs Regant Dual Depth im Einsatz, nachdem das seit August 1997 bestehende SATVB GPS-Netz um die GLONASS-Fähigkeit erweitert worden war. Die vier SATVB-Referenzstationen in Neusiedl/See, Mattersburg, Oberpullendorf und Güssing sind als autonome Referenzstationen aufgebaut und bestehen aus je einem PC unter Windows NT, einem Javad Empfänger, einem Sende- und einem Empfangsmodem für den Datenfunk im 4m-Band sowie der Referenzstationssoftware GNSMART der Firma Geo++. Die Sendeanlagen selbst wurden aus funktechnischen Gründen an erhöhten Standorten in Neusiedl/See, am Brenntenriegel, am Hirschenstein und in Henndorf situiert und werden mit einer Datenrate von 9600 Baud betrieben. Jeweils 2 Sender nutzen dieselbe Frequenz im Zeitmultiplexbetrieb. Mit 9600 Baud und gemischtem GPS/GLONASS-Betrieb ist in dieser Betriebsart eine maximale Update-Rate der Korrekturdaten von 2 s möglich. Die vier Referenzstationen sind über ein Rechnernetz auf TCP/IP-Basis mit dem Zentralrechner in Eisenstadt verbunden. Dieser berechnet in Echtzeit die flächenhaften Korrekturmodelle und überträgt diese zurück an die Referenzstationen, wo sie zusätzlich zu den RTCM-Daten ausgestrahlt werden. Über dasselbe Rechnernetz erfolgt auch die Fernadministration. Per ISDN kann auf das gesamte Referenzstationsnetz auch von der TU Wien aus zugegriffen werden. Über eine Internetverbindung ist der Zugriff auf RINEX-Messdatenfiles aller Stationen möglich, die auf einem speziellen FTP-Server täglich abgelegt werden. 50

4 Abb. 1: Das GPS/GLONASS-Referenzstationsnetz SATVB der BEWAG im Burgenland Die Station Mattersburg ist integraler Bestandteil des IGS- International GLONASS Pilot Project (IGLOS) und liefert auf diesem Weg einen wesentlichen Beitrag zur präzisen Bahnbestimmung von GLONASS-Satelliten. Bereits während der IGEX-98-Kampagne konnten in Mattersburg erste Erfahrungen mit der Kombination von GPS und GLONASS gemacht werden. Als sehr vorteilhaft hat sich das Konzept der autonomen Referenzstationen erwiesen. Fällt das Datennetz oder der Zentralrechner in Eisenstadt aus, so ist ein Standalone-Betrieb weiterhin möglich, was vor allem für die Bereitstellung von kontinuierlichen RINEX-Dateien für das Postprocessing wichtig ist. Die Schwächen in der SATVB-Implementierung liegen nun einerseits gerade in der rechnerbasierten Netzwerktechnik. Durch Netzwerkinstabilitäten kommt es fallweise zum Verbindungsabbruch. Hier hilft dann nur manueller Neustart der Programme. Im Oktober 2003 wurde ebenfalls auf eine zentrale Steuerung von einem Rechner aus umgestellt. Somit hat sich in Österreich das Konzept der zentralen Referenzstationssteuerung, auf grund der geringeren Wartungsintensität durchgesetzt. 51

5 4.3 Das Satellitenvermessungssystem KELSAT der KELAG Beim Satellitensystem der Kärntner KELAG wurde das bewährte Konzept der autonomen Referenzstationen zugunsten eines reinen Sensornetzes mit zentraler Steuerung aufgegeben. Die Referenzstationen der KELAG bestehen nur noch aus den Javad Legacy Empfängern samt Regant Dual Depth Antennen, welche direkt mittels serieller Schnittstelle an die Multiplexer des Kommunikationssystems der KELAG angeschlossen sind. Alle seriellen Datenströme werden an zwei PC s in Klagenfurt zusammengeführt. Hier erfolgt dann zentral das Datenlogging, die Generierung der RTCM-Korrekturdatensignale für alle Stationen und die Berechnung der Fehlermodelle. Man umgeht auf diese Weise die Problematik der Netzverbindungen über Rechnernetzwerke und spart gleichzeitig bis zu 7 PCs ein. In Kärnten wird für den RTCM-Datentransfer GSM und ein TETRA-Funksystem eingesetzt. Abb. 2: Das GPS/GLONASS-Referenzstationsnetz der KELAG Satellitenvermessung in Kärnten Seit dem Jahr 2002 ist mit 7 GPS/GLONASS-Referenzstationen der flächendeckende Vollausbau erreicht und es wird für den internen Bedarf damit gearbeitet Derzeit wird eine weitere Station am Sonnblick in ca Meter Seehöhe bis Ende 2003 errichtet. Ebenfalls bis Jahresende soll die Schnittstelle für eine Datenabgabe an externe Kunden fertiggestellt sein. 4.4 Das WIENSTROM Echtzeitpositionierungssystem WEP Beim Echtzeitpositionierungssystem der WIENSTROM GmbH (WEP) wurde auch auf das Konzept der zentralen Steuerung gesetzt. In den Referenzstationen besteht das Equipment aus Choke-Ring Antennen des Typs CR-3 Dual Depth von Topcon, einem Legacy E GGD Empfänger und einer Anbindung an das Datennetz der WIENSTROM. Die Referenzstationen befinden sich in Wien Leopoldau, Baden, Mattersburg (BEWAG) und Neusiedl/See (BEWAG). In der Zentrale werden auf einem PC die vier Datenströme mit dem Softwarepaket GNSMART der Firma GEO++ ausgewertet, die Korrekturdaten berechnet und über einen mit dem Zentralrechner gekoppelten GSM-Router an die mobilen Nutzer abgegeben. WIENSTROM hat Mitte des Jahres 2001 mit dem Aufbau des Systems begonnen und konnte bereits Mitte 2002 mit dem Probebetrieb beginnen. Mit dem Jahreswechsel 2002/2003 wurde der offizielle Vollbetrieb für interne und externe Anwender aufgenommen. Die Bestimmung der Transformationsparameter für das gesamt Versorgungsgebiet wurde von der TU-Wien im Rahmen des Kooperationsvertrages durchgeführt. Derzeit deckt ein Parametersatz das 2000km² große Gebiet mit einer Genauigkeit von besser als 5 cm ab. 52

6 Die Korrekturdatenübermittlung erfolgt ausschließlich über GSM. Im Durchschnitt liegt das Datenalter der Korrekturdaten am Rover im Bereich von 1-1,5 Sekunden. WIENSTROM hat sich zum Ziel gesetzt diesen Positionierungsdienst als 24 Stundendienst intern und extern anzubieten. Um eine Verfügbarkeit rund um die Uhr gewährleisten zu können, wurde ein internes Monitoring der wichtigen Systemprozesse aufgebaut, das in Kombination mit der Möglichkeit einer Fernwartung über Laptops eine ständige Überwachung und Wartung ermöglicht. Bei WIENSTROM sind derzeit 5 Rover im Einsatz, wobei die Integration in die Arbeitsprozesse noch nicht abgeschlossen ist. Als externe Anwender konnten bisher die WIENER Linien, das größte österreichische städtische Verkehrsunternehmen, der Magistrat Wien Abteilung Stadtvermessung, T-Mobile, und Ingenieurbüros für Vermessungswesen gewonnen werden. Abb. 3: Das GPS/GLONASS-Referenzstationsnetz WEP (WIENSTROM Echtzeitpositionierung) der WIENSTROM GmbH. 53

7 5 Anbindung an ITRF ETRF Landessystem Die Koordinaten aller angeführten Permanentstationen wurden vorerst mittels mehrfacher 24-Stunden Sessionen in den Rahmen ITRF94 (Epoche ) eingerechnet. Dieser Koordinatenrahmen entspricht dem Rahmen einer unter dem Namen AREF von der Ziviltechniker Netz GmbH landesweit durchgeführten GPS-Messkampagnekampagne mit dem Ziel ein homogenes einheitliches Netz mit einem mittleren Stationsabstand von ca. 20km zu schaffen (Weber,Klotz,1998). Die Ergebnisse wurden später mit den Resultaten der vom Bundesamt f. Eich- und Vermessungswesen (BEV) und der Österreichischen Akademie d. Wissenschaften (ÖAdW) ausgeführten AGREF Kampagne zum AREF/AGREF Rahmen kombiniert. Nach Veröffentlichung des ITRF2000 (Epoche ) Koordinatensatzes wurden alle Stationen auch in diesen neuen Rahmen transformiert. Transformationsparameter zur Umrechnung in Landeskoordinaten wurden für alle Teilnetze erstellt. Historisch bedingte Inhomogenitäten des österreichischen Festpunktfeldes fordern eine verschieden große Zahl von Transformationsparametersätzen für die einzelnen Bereiche. Bei einer max. Restklaffung von 10cm für die Identpunkten stehen 4 Sätze für das Burgenland, 3 Sätze für Kärnten und ein Satz für den Großraum Wien in Verwendung. Die Anzahl der über langzeit-statische Messungen bestimmten Identpunkte lag in jedem der Netzbereiche zwischen 60 und 80 Punkte. Geoidundulationsdifferenzen wurden vor Berechnung der Transformationsparametersätze mit Hilfe eines entsprechenden Modells berücksichtigt. Für Nutzer, die direkt keine Undulationsdifferenzen an die RTK-Position anbringen können, stehen auch Transformationsparametersätze zur Verfügung, die den langwelligen Geoidverlauf bestmöglich approximieren. Wenngleich in der oben skizzierten ITRF Lösung die Epoche jeweils fest gehalten wurde (eine permanente Änderung der Koordinaten um den Beitrag der Plattentektonik wäre ja nicht praktikabel), ist auf längere Sicht vom BEV der Übergang auf das European Terrestrial Reference System (ETRS) in seiner Realisierung ETRF vorgesehen. So wie das European Permanent Network (EPN) bereits heute als ständig verfügbare ETRS89 Realisation kontinental existiert, werden alle oben in diesem Artikel beschriebenen Permanentstationen diese Aufgabe künftig in Österreich übernehmen. Schlussendlich wird es nach Homogenisierung des österreichischen Festpunktfeldes durch das BEV möglich sein, österreichweit mit einem einzigen Parametersatz vom Festpunktfeld in das ETRF mit einer Genauigkeit von (+/-10cm umzurechnen (Höggerl et al., 2002). Um eine möglichst zwangfreie Einbindung der bereits bestehenden Permanentstationsnetze der Energieversorgungsunternehmen in den ETRF Rahmen zu ermöglichen wurden bereits die Stationen Güssing und Kötschach in die österreichische EUREF-Lösung ETRF-2002 Austria integriert. Diesem Netz gehören weitere 9 Stationen des BEV und der ÖAdW an, die derzeit allerdings nicht in Echtzeitnetzen integriert sind. Schlussendlich wäre noch die BEWAG Station Mattersburg zu erwähnen, die als Beobachtungsstation im IGS/IGLOS Projekt seit 1999 und offizielle IGS/GNS Station seit 2002 natürlich ebenfalls eng an ITRF und ETRF angebunden ist. 6 Zusammenfassung und Ausblick Derzeit sind drei Projekte zum Aufbau von Referenzstationsnetzen in Österreich in Arbeit. In Niederösterreich hat die EVN den Beschluss zum Aufbau eines Netzes getroffen. Es sollen 10 GPS/GLONASS-Referenzstationen aufgebaut werden. Der Aufbau soll bis 2005 in Teilschritte realisiert werden. Im Endausbau sollen bis zu 26 Rovereinheiten im internen Betrieb eingesetzt werden. In Oberösterreich wird in Kooperation der Energieversorger EAG und LINZ AG ebenfalls ein Referenzstationsnetz mit 11 Stationen aufgebaut. Das Netz soll im Herbst 2004 fertiggestellt sein. Sowohl in Niederösterreich als auch in Oberösterreich wird eine Kooperation mit der Technischen Universität Wien angestrebt. In Vorarlberg wird derzeit ein Referenzstationsnetz mit vier Stationen in Kooperation der Vorarlberger Kraftwerke und des Bundesamts für Eich- und Vermessungswesen realisiert. Das Netz sollte mit Jahresende 2003 in Betrieb gehen. 54

8 Nach Abschluss dieser Projekte sind sechs von neun österreichischen Bundesländern mit Referenznetzen der Energieversorgungsunternehmen abgedeckt. Im Verband der Elektrizitätswerke Österreichs (VEÖ) wird an einer Richtlinie für die Vereinheitlichung dieser Positionsdienste gearbeitet. Eine Kooperation mit dem Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen wird von allen EVU s in Abstimmung mit dem VEÖ angestrebt. Bestehende GPS/GLONASS Referenzstationen der EVU s Geplante Referenzstationen der EVU s bis 2004/2005 Abb. 4: Übersicht der bestehenden und geplanten Referenzstationsnetze in Österreich. 7 Literatur/Quellen Höggerl N., R. Weber, P. Pesec, G. Stangl, E. Fragner (2002) Realisierung moderner 3-D Referenzsysteme für Wissenschaft und Praxis. Österreichische Zeitschrift f. Vermessung & Geoinformation Heft 3+4/2002, pp , Wien. Klug Ch. (2003) Wienstrom Echtzeit Positionierung. The Navigation View, Österr. Verein f. Navigation, Heft 2/2003, pp.21-24,graz. Titz H., R. Weber (1999) SATVB A multipurpose GPS/GLONASS reference station network in Burgenland. in Proc. of the Symp. on Geodesy for Geotechnical and Structural Engineering, IAG SC4, 1999, TU-Vienna. Titz H. (1999) Regionale GPS/GLONASS-Echtzeitsysteme in Österreich. Geowissenschaftliche Mitteilungen d. Studienrichtung Vermessungswesen, Heft 50, pp.11-20, TU-Wien. Wanninger L. (2000) Präzise Positionierung in regionalen GPS-Referenzstationsnetzen. DGK Reihe C, Heft 508, 2000, München. Weber R., St. Klotz (1998) Das GPS-Grundnetz AREF, Auswertestrategie, Modellbildung und Kombination. Österreichische Zeitschrift f. Vermessung & Geoinformation Heft 2/1998, pp.84-91, Wien. 55

EPOSA, ein Produkt von Energie Burgenland, ÖBB-Infrastruktur AG und Wien Energie Stromnetz GmbH

EPOSA, ein Produkt von Energie Burgenland, ÖBB-Infrastruktur AG und Wien Energie Stromnetz GmbH EPOSA, ein Produkt von Energie Burgenland, ÖBB-Infrastruktur AG und Wien Energie Stromnetz GmbH Kooperationspartner: Die Energie Burgenland ist Energieversorger im Burgenland und sie waren die ersten Betreiber

Mehr

Realisierung und Monitoring von ETRS89 in Österreich Helmut Titz, Günter Stangl, Erich Imrek, Norbert Höggerl Abteilung Grundlagen

Realisierung und Monitoring von ETRS89 in Österreich Helmut Titz, Günter Stangl, Erich Imrek, Norbert Höggerl Abteilung Grundlagen Realisierung und Monitoring von ETRS89 in Österreich Helmut Titz, Günter Stangl, Erich Imrek, Norbert Höggerl Abteilung Grundlagen International Terrestrial Reference System (ITRS) 3D Referenzsystem höchster

Mehr

KELSAT KELSAT. Das GNSS-Referenzstationsnetz der KELAG in der Praxis. Klagenfurt, 27. Mai 2010

KELSAT KELSAT. Das GNSS-Referenzstationsnetz der KELAG in der Praxis. Klagenfurt, 27. Mai 2010 KELSAT KELSAT Das GNSS-Referenzstationsnetz der KELAG in der Praxis Klagenfurt, 27. Mai 2010 AGENDA Unternehmensvorstellung Flächenorganisation Geodätische Dienste / Netzdokumentation Projekt KELSAT Hardware

Mehr

Ist Ihre GPS Messung immer punktgenau?

Ist Ihre GPS Messung immer punktgenau? Ist Ihre GPS Messung immer punktgenau? Korrekturdaten im neuen Format RTCM 3.1. Als Anwender von GNSS-Referenzstationsdiensten erwarten Sie gleichmäßige Genauigkeit über das gesamte Netzwerkgebiet. Virtuell

Mehr

A P O S. APOS Austrian POsitioning Service BEV

A P O S. APOS Austrian POsitioning Service BEV A P O S APOS Austrian POsitioning Service Inhaltsverzeichnis Was ist APOS? APOS Produkte APOS ein Qualitätsmaßstab Verfügbarkeit Auf den Punkt gebracht APOSitionieren Sie sich Voraussetzungen Standardentgelte

Mehr

GPS - Grundlagen. Bezirksregierung Düsseldorf - Dezernat 33

GPS - Grundlagen. Bezirksregierung Düsseldorf - Dezernat 33 GPS - Grundlagen Einleitung/Überblick Aufbau des GPS GPS-Signale Codephasenmessung (Navigation) Trägerphasenmessung (Geodätische Messung) NAVSTAR - GPS... steht für... NAVigation Satellite Timing And Ranging

Mehr

VEREINBARUNG ZUR ZUSAMMENARBEIT

VEREINBARUNG ZUR ZUSAMMENARBEIT Institut für Geodäsie, Kartographie und Fernerkundung, 1149 Budapest, Bosnyák tér 5 (im Folgenden FÖMI), vertreten durch Direktor Dr. Szabolcs Mihály und Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen, Wien

Mehr

Ein EGNOS Service für topographisch anspruchsvolle Umgebung

Ein EGNOS Service für topographisch anspruchsvolle Umgebung Ein EGNOS Service für topographisch anspruchsvolle Umgebung AHORN 2009 Albert Kemetinger akemetinger@teleconsult-austria.at TeleConsult Austria GmbH gefördert von vertreten durch im Rahmen von Inhalt Projektkenndaten

Mehr

Neue Perspektiven für Ihr Bauprojekt. Referenzlösungen von AXIO-NET

Neue Perspektiven für Ihr Bauprojekt. Referenzlösungen von AXIO-NET Neue Perspektiven für Ihr Bauprojekt Referenzlösungen von AXIO-NET Baustellenlösungen Präzise Daten für jede Anwendung Bauen mit Satellitentechnik Mit modernster Satellitentechnik ist es möglich, die Effizienz

Mehr

Maß halten auf der Großbaustelle mit.net

Maß halten auf der Großbaustelle mit.net Maß halten auf der Großbaustelle mit.net Regional Area Reference Networks von ALLSAT Produktvorstellung und Applikationen Dirk Hermsmeyer Folie 1 Einleitung Große Bau- und Entwicklungsprojekte erfordern

Mehr

Untersuchung und Vergleich von Local-Area- und Wide-Area-DGPS-Diensten

Untersuchung und Vergleich von Local-Area- und Wide-Area-DGPS-Diensten Günther Retscher und Roland Moser Untersuchung und Vergleich von Local-Area- und Wide-Area-DGPS-Diensten Es werden die wesentlichen Merkmale und Unterschiede von Local und Wide Area DGPS beschrieben, wobei

Mehr

SAPOS. Präzise Positionierung in Lage und Höhe A M T L I C H E S D E U T S C H E S V E R M E S S U N G S W E S E N. GeoBasis-DE

SAPOS. Präzise Positionierung in Lage und Höhe A M T L I C H E S D E U T S C H E S V E R M E S S U N G S W E S E N. GeoBasis-DE GeoBasis-DE Satellitenpositionierungsdienst der deutschen Landesvermessung Landentwicklung Niedersachsen SAPOS Präzise Positionierung in Lage und Höhe A M T L I C H E S D E U T S C H E S V E R M E S S

Mehr

Swipos über Internet. neue Kommunikationsmöglichkeiten von swipos

Swipos über Internet. neue Kommunikationsmöglichkeiten von swipos Swipos über Bundesamt für Landestopografie Office fédéral de topographie Ufficio federale di topografia Uffizi federal da topografia neue Kommunikationsmöglichkeiten von swipos 04. Februar 2005, Simon

Mehr

Die richtigen Hinweistafeln aus geodätischer Sicht

Die richtigen Hinweistafeln aus geodätischer Sicht Geoinformation und Landentwicklung Die richtigen Hinweistafeln aus geodätischer Sicht Thomas Krempel Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg, Referat 51 2014 Hinweistafel, ein

Mehr

APOS Austrian Positioning Service

APOS Austrian Positioning Service APOS Austrian Positioning Service Kurzbeschreibung: APOS (Austrian POsitioning Service) ist der Satelliten-Positionierungsdienst des BEV, der GPS- Satellitensignale nutzt, zentral aufbereitet und an mobile

Mehr

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08 PIWIN II Kap. 3: Verteilte Systeme & Rechnernetze 1 PIWIN II Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II Vorlesung 2 SWS SS 08 Fakultät für Informatik Technische

Mehr

SAPOS. Präzise Positionierung in Lage und Höhe AMTLICHES DEUTSCHES VERMESSUNGSWESEN

SAPOS. Präzise Positionierung in Lage und Höhe AMTLICHES DEUTSCHES VERMESSUNGSWESEN SAPOS Präzise Positionierung in Lage und Höhe AMTLICHES DEUTSCHES VERMESSUNGSWESEN SAPOS Der Maßstab hinsichtlich Genauigkeit, Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit! SAPOS ermöglicht Ihnen eine hochgenaue

Mehr

Minisat. Eine neue Art der Bewässerung

Minisat. Eine neue Art der Bewässerung Minisat Eine neue Art der Bewässerung Können Sie sich vorstellen, über ein einheitliches Bewässerungssystem zu verfügen, das sich modernster Kommunikationssysteme wie Internet, Mobiltelefon und Funk bedient?

Mehr

Handy am Berg. Tipps für den richtigen Einsatz des Handys in Notsituationen. Eine Initiative von mobilkom austria

Handy am Berg. Tipps für den richtigen Einsatz des Handys in Notsituationen. Eine Initiative von mobilkom austria Handy am Berg Tipps für den richtigen Einsatz des Handys in Notsituationen. Eine Initiative von mobilkom austria In Notsituationen Rund 8 Millionen Menschen verbringen jährlich ihre Freizeit in den österreichischen

Mehr

WEISUNG ÜBER DEN GNSS-EINSATZ IN DER AMTLICHEN VERMESSUNG

WEISUNG ÜBER DEN GNSS-EINSATZ IN DER AMTLICHEN VERMESSUNG Kanton St.Gallen Baudepartement Amt für Raumentwicklung und Geoinformation Amtliche Vermessung 1993 (AV93) im Kanton St.Gallen WEISUNG ÜBER DEN GNSS-EINSATZ IN DER AMTLICHEN VERMESSUNG vom 15. August 2007

Mehr

crio Mobile Remote Server Toolkit

crio Mobile Remote Server Toolkit crio Mobile Remote Server Toolkit Überwachung verteilter crio Systeme mit Web basiertem Zustandsmonitor und Fernzugriff Wolfram Koerver 29.05.2008 Chemnitz Gliederung CompactRIO CompactRIO Übersicht CompactRIO

Mehr

Ladestationen für Elektroautos werden in Österreich jetzt noch kundenfreundlicher

Ladestationen für Elektroautos werden in Österreich jetzt noch kundenfreundlicher Mittwoch, 2. April 2014 Ladestationen für Elektroautos werden in Österreich jetzt noch kundenfreundlicher Kelag, Salzburg AG, illwerke vkw und Wien Energie vernetzen ihre Ladestationen und öffnen so die

Mehr

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation 2 Einleitung In der Vergangenheit wurden für die direkte Telefonverbindung meist Wählverbindungen

Mehr

Telefax: +49 (0) 7223 / 80 130 99. E-mail: info@ib-seiler.de Internet: www.ib-seiler.de

Telefax: +49 (0) 7223 / 80 130 99. E-mail: info@ib-seiler.de Internet: www.ib-seiler.de INGENIEURBÜRO SEILER Ihr Geoinformatik-Spezialist Die GPS-Experten in den Bereichen Softwareentwicklung und Geodatenerfassung Individuelle Softwarelösungen GPS-Schnittstellen Transformationen DFHBF: Passpunktfreie

Mehr

Böschungsüberwachung mit einem geodätischem Monitoringsystem im Tagebau Welzow Süd

Böschungsüberwachung mit einem geodätischem Monitoringsystem im Tagebau Welzow Süd Böschungsüberwachung mit einem geodätischem Monitoringsystem im Tagebau Welzow Süd Dipl.-Ing. Carsten Grienitz GeoSurvey GmbH Geoforum Leipzig, 2012 GeoSurvey GmbH Trimble Center Ost Zentrale: Semmelweisstraße

Mehr

GEObox Konfig. Benutzerdokumentation

GEObox Konfig. Benutzerdokumentation GEObox Konfig Benutzerdokumentation GEOsat GmbH Löhberg 78 D - 45468 Mülheim/ Ruhr Tel. + 49 (0)208 45000 39 Fax + 49 (0)208 45000 32 E-Mail info@geosat.de Web: www.geosat.de 1 Software GEObox Konfig Das

Mehr

Effizienzvergleich österreichischer Verteilnetzbetreiber

Effizienzvergleich österreichischer Verteilnetzbetreiber Effizienzvergleich österreichischer Verteilnetzbetreiber Benchmarking als Ausgangsbasis zur Festsetzung zukünftiger Netznutzungsgebühren Hans Auer Arbeitsgruppe Energiewirtschaft Technische Universität

Mehr

Permanente Überwachung eines Schiffshebewerks mit kosteneffizienten GNSS Sensoren

Permanente Überwachung eines Schiffshebewerks mit kosteneffizienten GNSS Sensoren Permanente Überwachung eines Schiffshebewerks mit kosteneffizienten GNSS Sensoren J. Glabsch 1, C. Hesse 2, O. Heunecke 1, F. Keller 2, S. Schuhbäck 1 Angewandte Geodäsie und GNSS Nürnberg, 29.09.2011

Mehr

Das europäische Referenzsystem ETRS89 und dessen Bezug zum österreichischen System der Landesvermessung MGI

Das europäische Referenzsystem ETRS89 und dessen Bezug zum österreichischen System der Landesvermessung MGI Das europäische Referenzsystem ETRS89 und dessen Bezug zum österreichischen System der Landesvermessung MGI DI Erich Imrek Impulsveranstaltung 2012-10-10 1 BEV 2012 Gliederung der Präsentation MGI, das

Mehr

Geo++ GNSMART GNSS State Monitoring and Representation Technique

Geo++ GNSMART GNSS State Monitoring and Representation Technique Geo++ GNSMART GNSS State Monitoring and Representation Technique Andreas Bagge Geo++ GmbH, Garbsen GNSMART ist das weltweit erste System, das eine flächendeckende, homogene, zentimetergenaue und absolute

Mehr

TubeInspect. TubeInspect S. Spezifikationen. Effiziente Qualitätssicherung in der Rohrleitungsfertigung

TubeInspect. TubeInspect S. Spezifikationen. Effiziente Qualitätssicherung in der Rohrleitungsfertigung Spezifikationen S Messbereich 2.500 mm x 1.000 mm x 700 mm 1.200 mm x 1.000 mm x 700mm Anzahl Kameras 16 Digitalkameras à 1,3 Mio Pixel 10 Digitalkameras à 1,3 Mio Pixel Durchmesser Rohre Messbereich Biegewinkel

Mehr

Ein permanentes GNSS-Netz zur Aufzeichnung geodynamischer Bewegungen in der Nordschweiz. Dante Salvini

Ein permanentes GNSS-Netz zur Aufzeichnung geodynamischer Bewegungen in der Nordschweiz. Dante Salvini Ein permanentes GNSS-Netz zur Aufzeichnung geodynamischer Bewegungen in der Nordschweiz Dante Salvini Ausgangslage Sie ist beauftragt, Lösungen für eine sichere, dem Menschen und der Umwelt verpflichtete

Mehr

Einstellanleitung zur Nutzung von SmartNet Germany über NTRIP mit System 1200

Einstellanleitung zur Nutzung von SmartNet Germany über NTRIP mit System 1200 Einstellanleitung zur Nutzung von SmartNet Germany über NTRIP mit System 1200 Inhalt: Sehr geehrte Leserinnen und Leser, im Folgenden finden Sie die Einstellungen, die Sie vorzunehmen sind um den Leica

Mehr

Echtzeit-Datumsübergänge in Nordrhein-Westfalen

Echtzeit-Datumsübergänge in Nordrhein-Westfalen Bezirksregierung Köln Echtzeit-Datumsübergänge in Nordrhein-Westfalen DIE REGIERUNGSPRÄSIDENTIN www.sapos.nrw.de Netz77-Koordinaten und NHN-Hohen in Echtzeit Die Abteilung Geobasis NRW der Bezirksregierung

Mehr

Zuverlässige Kommunikation für kritische Infrastrukturen

Zuverlässige Kommunikation für kritische Infrastrukturen Zuverlässige Kommunikation für kritische Infrastrukturen Christian Wietfeld 15.06.2015 Faculty of Electrical and Computing Engineering Communication Networks Institute Prof. Dr.-Ing. Christian Wietfeld

Mehr

SAPOS -HEPS - Häufig gestellte Fragen (FAQ)

SAPOS -HEPS - Häufig gestellte Fragen (FAQ) SAPOS -HEPS - Häufig gestellte Fragen (FAQ) Inhaltsverzeichnis Welche Kommunikationswege und Übertragungsformate werden für die Echtzeitdienste im SAPOS -NRW angeboten?... 2 Welche Geräte benötige ich

Mehr

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten Prof. Dr. P. Tran-Gia Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten 4. Würzburger Workshop IP Netzmanagement, IP Netzplanung und Optimierung Robert Henjes, Dr. Kurt Tutschku

Mehr

Neue Werkzeuge für Integrity Monitoring in Referenzstationsnetzen

Neue Werkzeuge für Integrity Monitoring in Referenzstationsnetzen Dr Xiaoming Chen, Dr Herbert Landau, Dr Ulrich Vollath, Trimble Terrasat GmbH Neue Werkzeuge für Integrity Monitoring in Referenzstationsnetzen Biographien Dr Xiaoming Chen arbeitet als Softwareingenieur

Mehr

ATG. Automations-Technik Gröditz GmbH & Co. KG

ATG. Automations-Technik Gröditz GmbH & Co. KG ATG Automations-Technik Gröditz GmbH & Co. KG - Automation - Kommunikationstechnik - Sondermaschinenbau Automation: Komplexe Automation im Produktionsbereich, einschließlich: Entwicklung, Projektierung,

Mehr

(1) Der Anschluss an das amtliche Lagereferenzsystem ist grundsätzlich über SAPOS -Messungen herzustellen.

(1) Der Anschluss an das amtliche Lagereferenzsystem ist grundsätzlich über SAPOS -Messungen herzustellen. Ausführungsvorschriften über die Nutzung des Satellitenpositionierungsdienstes der deutschen Landesvermessung (SAPOS ) für den Anschluss an das Lagebezugssystem (AV SAPOS ) Vom 18. Oktober 2011 (ABl. S.

Mehr

Maximale Sicherheit und Top-Leistung: Energie AG öffnet Rechenzentrum mit Profi-Know-how für Kunden

Maximale Sicherheit und Top-Leistung: Energie AG öffnet Rechenzentrum mit Profi-Know-how für Kunden Presseinformation Linz, 22.10.2012 Maximale Sicherheit und Top-Leistung: Energie AG öffnet Rechenzentrum mit Profi-Know-how für Kunden Höchste Sicherheitsstandards, Kameraüberwachung, Zugangskontrolle,

Mehr

SAPOS Schleswig-Holstein Stand 10/2012

SAPOS Schleswig-Holstein Stand 10/2012 SAPOS Stand 10/2012 Andreas Gerschwitz 26.10.2012 1 SAPOS Gliederung: Anmeldung Bereitstellung Technische Neuerungen Verfügbarkeit Andreas Gerschwitz 26.10.2012 2 SAPOS.Geonord Andreas Gerschwitz 26.10.2012

Mehr

Grundlagen der Positionsbestimmung mit GPS

Grundlagen der Positionsbestimmung mit GPS Grundlagen der Positionsbestimmung mit GPS 2D-Positionsbestimmung mit Radiowellen Messen der Zeitdifferenz, die ein Radiosignal benötigt, um von der Sendestation zur Empfangsstation zu gelangen. Die Zeitdifferenz

Mehr

Entwicklung digitaler Lagebilder. C. Atzl, B. Vockner RSA ispace 14. März 2014

Entwicklung digitaler Lagebilder. C. Atzl, B. Vockner RSA ispace 14. März 2014 Entwicklung digitaler Lagebilder C. Atzl, B. Vockner RSA ispace 14. März 2014 Erstellung eines Lagebildes Das Führungsverfahren wird mit der Lagefeststellung begonnen Erfassung der vorhandenen und eingehenden

Mehr

ISCSI im Netzwerk und im Internet. Markus Sellner

ISCSI im Netzwerk und im Internet. Markus Sellner Vorwort Ursprung iscsi Theorie Anwendung Hardware Vor- und Nachteile Fazit Quellen und Informationen 2 Was ist iscsi? iscsi (internet Small Computer System Interface) ist eine Technologie, um Speichergeräte

Mehr

Vollständige Straßeninventur auf der Basis eines mobilen Laserscanning

Vollständige Straßeninventur auf der Basis eines mobilen Laserscanning 1 Vollständige Straßeninventur auf der Basis eines mobilen Laserscanning Ivo MILEV 1, Rolf KEMPER-BÖNINGHAUSEN 2, Nico ZILL 1, Desislava STAYKOVA 1 ivo.milev@technet-rail.de 1 technet-rail 2010 GmbH, 2

Mehr

DIE UMSTELLUNG DES DEUTSCHEN TELEFONNETZES

DIE UMSTELLUNG DES DEUTSCHEN TELEFONNETZES Ausgabe 1.1 Stand 05/15 TAS GmbH & Co. KG 2015 DIE UMSTELLUNG DES DEUTSCHEN TELEFONNETZES Während es früher einen Anschluss für Telefon und Internet sowie einen Anschluss für TV gab, so stellen heute

Mehr

SmartNet Germany Einstellungen zur Nutzung mit System 1200

SmartNet Germany Einstellungen zur Nutzung mit System 1200 SmartNet Germany Einstellungen zur Nutzung mit System 1200 Inhalt: Mit den Leica GNSS Instrumenten der Serien GPS500, GPS1200 und Viva GNSS können Korrekturdaten von Referenzstationsnetzen zur präzisen

Mehr

Scheduling von VLBI- Beobachtungen zu Satelliten mit VieVS

Scheduling von VLBI- Beobachtungen zu Satelliten mit VieVS Geodätische Woche, Berlin, 7. 10. 9. 10. 2014 Session 5: GGOS (Global Geodetic Observation System) Scheduling von VLBI- Beobachtungen zu Satelliten mit VieVS Andreas Hellerschmied 1, J. Böhm 1, L. Plank

Mehr

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Neue Systemnutzungsentgelte für Strom: Größte Senkungen in Niederösterreich, Oberösterreich und Linz, Steigerung in

Mehr

FACHFORUM VoGIS. Übers GPS ins GIS. Eine attraktive Möglichkeit zur GIS-Datenerfassung

FACHFORUM VoGIS. Übers GPS ins GIS. Eine attraktive Möglichkeit zur GIS-Datenerfassung FACHFORUM VoGIS Übers GPS ins GIS? Eine attraktive Möglichkeit zur GIS-Datenerfassung FACHFORUM VoGIS Übers GPS ins GIS Eine attraktive Möglichkeit zur GIS-Datenerfassung? Leica GS20 DI Michael ALLESCH,

Mehr

E n t wurf. 1. Abschnitt Anbietungs- und Ablieferungspflicht von Druckwerken nach 43 des Mediengesetzes

E n t wurf. 1. Abschnitt Anbietungs- und Ablieferungspflicht von Druckwerken nach 43 des Mediengesetzes E n t wurf Verordnung des Bundeskanzlers über die Anbietungs- und Ablieferungspflicht von Druckwerken, sonstigen Medienwerken und periodischen elektronischen Medien nach dem Mediengesetz (Pflichtablieferungsverordnung

Mehr

Von der Positionsbestimmung zum Ortsbewusstsein

Von der Positionsbestimmung zum Ortsbewusstsein Fachseminar Verteilte Systeme Von der Positionsbestimmung zum Ortsbewusstsein 28. Mai 2002 - Micha Trautweiler Assistentin: Svetlana Domnitcheva Professor: Friedemann Mattern Outline Einleitung Ortsbasierte

Mehr

Hier: Beschreibung GNSS-relevanter Software-Aspekte und Nutzung

Hier: Beschreibung GNSS-relevanter Software-Aspekte und Nutzung Leica Geo Office Leica Geo Office (LGO) ist eine Bürosoftware, in die Daten verschiedener Instrumente (GNSS- Instrumente, TPS-Instrumente und Digitalnivelliere) importiert werden können und auch in Kombination

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

Performance Zertifizierung

Performance Zertifizierung Performance Zertifizierung Alois Schmid alois.schmid@itf-edv.de www.itf-edv.de Copyright 2012 ITF-EDV Fröschl GmbH Inhalt Firma.... Kapitel 1 Gründe für die Zertifizierung der Massendatentauglichkeit.....

Mehr

Software zur Anbindung Ihrer Maschinen über Wireless- (GPRS/EDGE) und Breitbandanbindungen (DSL, LAN)

Software zur Anbindung Ihrer Maschinen über Wireless- (GPRS/EDGE) und Breitbandanbindungen (DSL, LAN) Software zur Anbindung Ihrer Maschinen über Wireless- (GPRS/EDGE) und Breitbandanbindungen (DSL, LAN) Definition Was ist Talk2M? Talk2M ist eine kostenlose Software welche eine Verbindung zu Ihren Anlagen

Mehr

1. NOWA: Das Konzept. 2. Aktuelle Implementierung (NOWA 1.5)

1. NOWA: Das Konzept. 2. Aktuelle Implementierung (NOWA 1.5) Seite 1/5 1. NOWA: Das Konzept Vor ca. 20 Jahren bestand durch das zunehmende Aufkommen von intelligenten, mikroprozessorgesteuerten elektronischen Wärmezählern und deren unterschiedlichen Kommunikationsprotokollen

Mehr

Offen und flexibel. Next Generation Network Neue Anwendungen und Dienste für Unternehmenskunden

Offen und flexibel. Next Generation Network Neue Anwendungen und Dienste für Unternehmenskunden Offen und flexibel Next Generation Network Neue Anwendungen und Dienste für Unternehmenskunden Das Netzwerk der nächsten Generation vereint Sprache, Daten und Video Neue Anwendungen und Dienste für Unternehmenskunden

Mehr

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle 1. Oktober 2012 Fachhochschulen

Mehr

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Erfahrungen im Münchner Wissenschaftsnetz Silvia Knittl, Wolfgang Hommel {knittl,hommel}@mnm-team.org Agenda Hybrid Cloud im Münchner Wissenschaftsnetz

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

Grundsätzliches. Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006

Grundsätzliches. Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006 Grundsätzliches Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006 Netzanforderungen und - probleme Radikale Designänderungen während des Baus / der Gestaltung von Netzwerken, daher unberechenbare

Mehr

OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH. I. Übersicht

OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH. I. Übersicht Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH I. Übersicht Dieses Dokument beschreibt aus technischer Sicht. Einsatzgebiet und Funktionen von Das

Mehr

Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform

Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform Eberhard Baur Informatik Schützenstraße 24 78315 Radolfzell Germany Tel. +49 (0)7732 9459330 Fax. +49 (0)7732 9459332 Email: mail@eb-i.de

Mehr

SAPOS -EPS - Häufig gestellte Fragen (FAQ)

SAPOS -EPS - Häufig gestellte Fragen (FAQ) SAPOS -EPS - Häufig gestellte Fragen (FAQ) Inhaltsverzeichnis Welche Kommunikationswege und Übertragungsformate werden für die Echtzeitdienste im SAPOS -NRW angeboten?... 2 Wo kann ich SAPOS -EPS mit serververmittelter

Mehr

Highlights swisstopo

Highlights swisstopo armasuisse Highlights swisstopo Gemeinsame Jahrestagung der DGK, ÖGK und SGK Diessenhofen, 7.-9. Nov. 2012 Adrian Wiget, Leiter Geodäsie swisstopo GPS-Landesnetz (CHTRF95/LV95) 106 Hauptpunkte 102 Verdichtungspunkte

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

EDL-Portal. Energiedienstleistung

EDL-Portal. Energiedienstleistung Energiedienstleistung EDL-Portal EDL-Portal 2.0 Energiedienstleistung EDL steht für EnergieDienstLeistung. Das EDL-Internetportal unter www.edl.ch bietet eine benutzerfreundliche Plattform zum Überwachen,

Mehr

DGPS/RTK-Dienste über Internet

DGPS/RTK-Dienste über Internet SAPOS Georg Weber, Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG), Frankfurt Einleitung Die Nutzung des Internet für die kontinuierliche Übertragung schwacher Datenströme ist nicht neu. Diese Technik wird

Mehr

PTP - Marketingpolitiken

PTP - Marketingpolitiken PTP - Marketingpolitiken Name: Unternehmen: Patrick Schreiber Fahrzeugwerk Bernard Krone GmbH Matrikelnummer: 506508 Semester: Modul: Dozent: Thema: 1. Semester Einführung in die Informatik Prof. Dr. Hubert

Mehr

DRM-Empfänger und Erweiterung

DRM-Empfänger und Erweiterung DRM-Empfänger und Erweiterung Der DRM-Empfänger wurde in der Zeitschrift Elektor Ausgabe 3/2004 vorgestellt. Er ist fertig aufgebaut und getestet. DRM (Digital Radio Mondiale) ist der neue digitale Rundfunkstandard

Mehr

E-Control: Strom könnte für Haushalte billiger sein

E-Control: Strom könnte für Haushalte billiger sein Presse-Information E-Control: Strom könnte für Haushalte billiger sein Erste Untersuchung zu den Preissenkungen im Zuge des neuen Ökostromgesetzes abgeschlossen Spielraum nach unten möglich, aber auch

Mehr

Caching Handbuch. Auftraggeber: Version: 01. INM Inter Network Marketing AG Usterstrasse 202 CH-8620 Wetzikon

Caching Handbuch. Auftraggeber: Version: 01. INM Inter Network Marketing AG Usterstrasse 202 CH-8620 Wetzikon Caching Handbuch Auftraggeber: Version: 01 Projekttyp: Erstellt durch: Internet David Bürge INM Inter Network Marketing AG Usterstrasse 202 CH-8620 Wetzikon Email david.buerge@inm.ch URL http://www.inm.ch

Mehr

3D LASERASCANNING DIENSTLEISTUNGEN ZIVIL- UND INDUSTRIEBAUTEN

3D LASERASCANNING DIENSTLEISTUNGEN ZIVIL- UND INDUSTRIEBAUTEN 3D LASERASCANNING DIENSTLEISTUNGEN ALLGEMEINES IPB WEBSHARE Was ist das 3D Laserscanning? Die 3D Laserscanningtechnologie ist die neueste Technologie im Vermessungswesen. Im Wesentlichen erfolgt eine schnelle

Mehr

Leica icon alpine 3D-Schneehöhenmessung und Schneemanagement

Leica icon alpine 3D-Schneehöhenmessung und Schneemanagement 3D-Schneehöhenmessung und Schneemanagement Schnee als kostbaren Rohstoff optimal nutzen Schnee ist kostbar. Als natürlicher Rohstoff, und besonders auch in technischer Form. Ob natürlich oder technisch,

Mehr

Next Generation Network Services Ihr ultraschneller Anschluss an die Zukunft

Next Generation Network Services Ihr ultraschneller Anschluss an die Zukunft Next Generation Network Services Ihr ultraschneller Anschluss an die Zukunft Moderne Telekommunikation schafft Wissen über Distanzen hinweg. Dadurch wird unser Leben sicherer und bequemer. Ob in Schulen,

Mehr

Leica GRX1200 Serie Leistungsstarke GNSS Referenzempfänger

Leica GRX1200 Serie Leistungsstarke GNSS Referenzempfänger Leica GRX1200 Serie Leistungsstarke GNSS Referenzempfänger Leica GRX1200 Serie Für permanente Referenzstationen Die Leica GRX1200 Serie, Teil von Leica s neuem System 1200, wurde speziell für die Verwendung

Mehr

RIA Architektur ermöglicht globales Garantiemanagement bei Siemens

RIA Architektur ermöglicht globales Garantiemanagement bei Siemens RIA Architektur ermöglicht globales Garantiemanagement bei Siemens Seit Ende 2000 unterstützt die IT-Anwendung GREAT (Guarantee REquest and AccounTing) die komplexen Arbeitsprozesse zur Verwaltung von

Mehr

TBM Integration mit kaufmännischen Systemen

TBM Integration mit kaufmännischen Systemen TBM Integration mit kaufmännischen Systemen Dipl.-Ing. Sven Kleinschmidt Hamburg, 19.09.2013 Wer sind wir? 19.09.2013 TBM Integration mit kaufmännischen Systemen Seite 2 Wo sind wir? 19.09.2013 TBM Integration

Mehr

Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE

Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE 4G/LTE bringt deutlich höhere Kapazitäten für mobile Datenübertragungen

Mehr

WS10: Agfeo GmbH & Co KG

WS10: Agfeo GmbH & Co KG WS10: Agfeo GmbH & Co KG All IP Umstellung 2018 Partnerschaft, die Freude macht AGFEO Der All-IP Anschluss AGFEO Kurzvorstellung ISDN Abschaltung und Umrüstung auf All IP Neue Hybrid Anlagen für den All

Mehr

Virtuelle Präsenz. Peer to Peer Netze. Bertolt Schmidt

Virtuelle Präsenz. Peer to Peer Netze. Bertolt Schmidt Virtuelle Präsenz Peer to Peer Netze Bertolt Schmidt Übersicht Einleitung Begriffserklärung; Unterschied zu Client/Server Benötigte Infrastruktur Unterscheidung Pure Hybrid P-2-P Klassifizierung Probleme

Mehr

Optische Netze - Lösungsszenarien mit MRV Communications

Optische Netze - Lösungsszenarien mit MRV Communications WDM / DWDM / CWDM Lichtwellen Infrastruktur optimal nutzen Optische Netze - Lösungsszenarien mit MRV Communications WDM Technologie die beste Transportmöglichkeit für alle Dienste! 2 Fasern für 80 (!)

Mehr

XML basierte Middleware für. mobile Sensoren

XML basierte Middleware für. mobile Sensoren XML basierte Middleware für Markus Hillenbrand TU Kaiserslautern AG Integrierte Kommunikationssysteme Email: hillenbr@informatik.uni-kl.de mobile Sensoren Markus Hillenbrand Tom Koenig Paul Müller Berliner

Mehr

DestinationCompass 2010

DestinationCompass 2010 DestinationCompass 2010 BUDGET- UND GEHALTSRICHTWERTE FÜR TOURISTISCHE ORGANISATIONEN IN ÖSTERREICH Der bewährte Kohl & Partner Gehaltsvergleich wurde weiterentwickelt und stellt als DestinationCompass

Mehr

Bedeutung von ALKIS und ETRS für das. Geodatenmanagement

Bedeutung von ALKIS und ETRS für das. Geodatenmanagement Bedeutung von ALKIS und ETRS für das Geodatenmanagement Emil Fischer: Bedeutung von ALKIS und ETRS für das Geodatenmanagement 1 Bedeutung von ALKIS und ETRS für das Geodatenmanagement 1. Istzustand - ALB

Mehr

B. Wiesenhofer (INAS)

B. Wiesenhofer (INAS) B. Wiesenhofer (INAS) 8010 Graz, Steyrergasse 30 C. Abart P. Hafner B. Hofmann-Wellenhof N. Kühtreiber M. Wieser (INAS) T. Nunner G. Paar (Joanneum Research) O. Sidla (SLR Engineering e.u.) SKISPRUNG Projektpartner

Mehr

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0 Gauß-IT-Zentrum DHCP für Institute Zielgruppe: DV Koordinatoren Version 1.0 1 DHCP für Institute Inhalt Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) für Institute 2 DHCP-Interface im KDD 2 DHCP beantragen

Mehr

Kraftfahrzeugtechniker. Moderne Aus- und Weiterbildung durch Modulare Lehre

Kraftfahrzeugtechniker. Moderne Aus- und Weiterbildung durch Modulare Lehre Kraftfahrzeugtechniker Kraftfahrzeugtechniker Moderne Aus- und Weiterbildung durch Modulare Lehre Moderne Aus- und Weiterbildung durch Modulare Lehre Berufe im Kraftfahrzeuggewerbe haben sich in den letzten

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Daten Monitoring und VPN Fernwartung

Daten Monitoring und VPN Fernwartung Daten Monitoring und VPN Fernwartung Ethernet - MODBUS Alarme Sensoren RS 232 / 485 VPN Daten Monitoring + VPN VPN optional UMTS Server Web Portal Fernwartung Daten Monitoring Alarme Daten Agent Sendet

Mehr

HAMNET im Großraum Aachen-Köln. Wie die YL / der OM teilnehmen kann

HAMNET im Großraum Aachen-Köln. Wie die YL / der OM teilnehmen kann HAMNET im Großraum Aachen-Köln Wie die YL / der OM teilnehmen kann Ein Überblick zu Technik und Kosten Ralf Wilke DH3WR 4.1.2012 Inhalt Kurze Vorstellung der Idee von Hamnet Aktueller Ausbau des Netzes

Mehr

Fernwartung von Maschinen, Anlagen und Gebäuden

Fernwartung von Maschinen, Anlagen und Gebäuden Fernwartung von Maschinen, Anlagen und Gebäuden Entscheidungsgrundlage für Systemintegratoren und Endkunden Für die Realisierung von Fernwartungen sind verschiedene Ansätze möglich. Dieses Dokument soll

Mehr

Genauigkeitsanalyse der SAPOS -Dienste mit virtueller Referenzstation

Genauigkeitsanalyse der SAPOS -Dienste mit virtueller Referenzstation Genauigkeitsanalyse der SAPOS -Dienste mit virtueller Referenzstation Manfred Bäumker, Fachhochschule Bochum 1 Einleitung Das GPS-Messverfahren hat sich seit mehreren Jahren als das Standardverfahren u.a.

Mehr

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 E-Mail: info@incas-voice.de http://www.incas.de 1 2 92,&( 62/87,21 Indikationen für den Einsatz

Mehr

Meter Bus. Das flexible Kommunikationssystem

Meter Bus. Das flexible Kommunikationssystem Meter Bus Das flexible Kommunikationssystem Daten sicher erfassen und optimal auswerten Der M-Bus (auch Meter Bus genannt) entstand aus der Notwendigkeit, eine große Anzahl Verbrauchsmessgeräte (z.b.:

Mehr

Airborne Korridor-Mapping. Zur Planung und Dokumentation ihrer Infrastruktur. Schnell, präzise, günstig

Airborne Korridor-Mapping. Zur Planung und Dokumentation ihrer Infrastruktur. Schnell, präzise, günstig Airborne Korridor-Mapping Zur Planung und Dokumentation ihrer Infrastruktur. Schnell, präzise, günstig Technik und Anwendungen Airborne Laser-Scanning, digitale Orthophotos und Thermalaufnahmen: Alle Informationen

Mehr

Wie können EVUs die Assets von Telekommunikationsunternehmen bestmöglich für sich nutzen? Bernd Liebscher Energy Talks Ossiach 2014 6.

Wie können EVUs die Assets von Telekommunikationsunternehmen bestmöglich für sich nutzen? Bernd Liebscher Energy Talks Ossiach 2014 6. Wie können EVUs die Assets von Telekommunikationsunternehmen bestmöglich für sich nutzen? Bernd Liebscher Energy Talks Ossiach 2014 6. Juni 2014 Kurzporträt Telekom Austria Group M2M GmbH Das Unternehmen

Mehr

Störschrieb und Power Quality Analyse mit SICAM PQS. Siemens Kundentagung, Zürich, 16. Januar 2014, Urban Mauchle EKT

Störschrieb und Power Quality Analyse mit SICAM PQS. Siemens Kundentagung, Zürich, 16. Januar 2014, Urban Mauchle EKT Störschrieb und Power Quality Analyse mit SICAM PQS Siemens Kundentagung, Zürich, 16. Januar 2014, Urban Mauchle EKT Inhalt EKT Versorgungsgebiet in Zahlen Ablauf Projekt Spannungsqualität (SPAQU) bei

Mehr