GNSS-Permanentstationsnetze der Energieversorger zur Echtzeitpositionierung in Österreich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GNSS-Permanentstationsnetze der Energieversorger zur Echtzeitpositionierung in Österreich"

Transkript

1 GNSS-Permanentstationsnetze der Energieversorger zur Echtzeitpositionierung in Österreich Dipl. Ing. Christian Klug, WIENSTROM GmbH, Wien Dr. Robert Weber, Institut für Geodäsie und Geophysik, Technische Universität Wien 1 Kurzfassung 2 Einleitung In diesem Artikel werden die bestehenden GPS/GLONASS-Referenzstationsnetze der österreichischen Energieversorgungsunternehmen im Burgenland, in Kärnten und Wien beschrieben, die bereits seit 1997, 1999 und 2002 im Betrieb sind. Unterschiede im Netzkonzept werden klar herausgestellt und Probleme im laufenden Betrieb aufgezeigt. Das in den jeweiligen Zentralen erstellte flächenhafte Fehlermodell erfasst entfernungsabhängige Fehler wie Ionosphärische Refraktion und Orbitfehler und ermöglicht die Echtzeitpositionierung mit einer homogenen Genauigkeit von ± 1 3 cm auch auf langen Basislinien bis zu 40 km. Dies wird durch extensive Testmessungen belegt. Die Genauigkeitsanforderung an ein modernes satellitengestütztes Positionierungssystem liegt heute im Bereich von wenigen cm bei der relativen Positionsbestimmung. Lässt sich dieser Wert im Postprocessing routinemäßig auch bei kurzen Beobachtungszeiten erreichen, so gelingt dies bei Echtzeitvermessungen speziell über lange Basislinien (>15 km) nur bedingt. In Kooperation mit der Abteilung Höhere Geodäsie der TU Wien wurde deshalb von der Burgenländischen Elektrizitätswirtschafts-AG (BEWAG) bereits im August 1997 das GPS-Referenzstationsnetzwerk SATVB (Satellitenvermessung Burgenland) in Betrieb genommen, welches, speziell für diesen Genauigkeitsbereich ausgelegt, sowohl der Praxis bei der BEWAG als auch der wissenschaftlichen Forschung gerecht wird. Als zweite Ausbaustufe erfolgte im Mai 1999 die vollständige Umrüstung von SATVB auf kombinierte GPS/GLONASS- Empfänger, um sowohl die Verfügbarkeit speziell in stärker abgeschatteten Bereichen wie z.b. Häuserschluchten zu erhöhen, als auch die Zuverlässigkeit der Positionierung durch Prüfung der GPS-Lösung mittels eines zweiten, unabhängigen Systems zu steigern. Aufgrund der überzeugenden Leistungsparameter der SATVB-Lösung im Burgenland hat sich auch das Kärntner Energieversorgungsunternehmen KELAG entschlossen, eine landesweite GPS/GLONASS-Infrastruktur aufzubauen. Mit Unterstützung der Abteilung Höhere Geodäsie der TU Wien und der Abteilung Ingenieurvermessung und Messtechnik der TU Graz wurde 1999 ein GPS/GLONASS-Referenzstationsnetzwerk mit insgesamt 7 Referenzstationen in Betrieb genommen. Im Jahr 2001 entschloss sich auch die WIENSTROM GmbH dieses bereits bewährte Konzept der Referenzstationsnetze zu übernehmen und für Wien und das Versorgungsgebiet des EVU s ein kombiniertes GPS/GLONASS-Referenzstationsnetzwerk aufzubauen. Hierbei kam es zu einer Kooperation von WIENSTROM und BEWAG bei der Nutzung von zwei Referenzstationen. der BEWAG (Mattersburg und Neusiedl). WIENSTROM nutzt die bereits existierenden Stationen und integrierte diese in das eigene Stationsnetz. Derzeit werden die Satellitensignalrohdaten direkt am Empfänger über zwei getrennte Ports an die jeweiligen Systemzentralen verteilt. Auch beim Aufbau des WIENSTROM Echtzeitpositionierungssystems war die TU Wien maßgeblich beteiligt. Die Infrastruktur dieses GPS/GLONASS-Referenzstationsnetzwerkes steht der TU-Wien für wissenschaftliche Zwecke jederzeit zur Verfügung. 48

2 Primäre Zielsetzung dieser Netze ist die Bereitstellung einer multifunktionalen Infrastruktur zur satellitengestützten Vermessung im innerbetrieblichen Bereich z. B. zur Leitungs- und Einbautendokumentation sowie deren Absteckung oder für Bauwerksüberwachungen. Dieses Bestreben umfasst im wesentlichen die Schaffung eines Rahmens für GPS-Echtzeitmessungen im Genauigkeitsbereich von ± 1 5 cm (nach Transformation in das Landessystem) über das gesamte Bundesland, die Ausstrahlung von Code-Korrekturen für GIS- und Navigationszwecke, die Bereitstellung von Messdaten im RINEX-Format für Postprocessing-Anwendungen und die volle Integration der Ergebnisse der Satellitenvermessung in das firmeneigene GIS. Bietet das Burgenland aufgrund der wenig bewegten Topographie und der geringen Bewaldung für GPS-Echtzeitsysteme ein optimales Einsatzgebiet, so ergeben sich im hochalpinen Kärnten und in der Großstadt Wien zusätzliche Herausforderungen. Einerseits ist die schwierigere Abschattungsproblematik und damit verbundene Schwächen der Satellitengeometrie zu beachten, andererseits erfordern die stark wechselnden meteorologischen Bedingungen aufgrund großer Höhenunterschiede und horizontal stark variierender Wetterbedingungen z. B. in benachbarten Tälern eine spezielle Behandlung. Diese Thematiken sowie die optimale Anbindung der regionalen Systeme an globale Koordinatenrahmen und an das amtliche Festpunktfeld sind Gegenstand laufender Untersuchungen. 3 Infrastruktur Die österreichischen Energieversorger verfügen über zwei wesentliche Ressourcen als Voraussetzung für den Aufbau regionaler GPS/GLONASS-Infrastrukturen: So sind einerseits landesweite Datennetze verfügbar, auf denen das Satellitensystem nur als ein weiterer zusätzlicher Service mitbedient wird, was ein enormer Kostenvorteil ist. Zum Aufbau von Datenverbindungen werden in der Regel alle verfügbaren physikalischen Medien, die einen Datentransfer erlauben, genutzt. Die Datenübermittlung erfolgt auf optischem Weg z. B. durch Glasfaserkabel, welche in Erdungsseile von Hochspannungsfreileitungen eingeflochten oder als Erdkabel verlegt sind, über digitale Richtfunkstrecken und ISDN-Telefonleitungen. Über sogenannte Multiplexer, die einen genormten Zugang zum Datenübertragungssystem bieten, können diese Kommunikationsnetze herangezogen werden, um lokale Rechnernetzwerke von verteilten Betriebsstandorten zu verbinden. Oder sie ermöglichen z.b. eine Peripherie-geräteanbindung an entfernten Standorten über transparente, sehr lange serielle Leitungen. Weiters stehen den Energieversorgern auch die benötigten Funkkanäle in Form lizenzierter Funkfrequenzen im 70cm- und 4m-Band, sowie gut ausgebaute Direktanbindungen zu den Mobilfunkbetreibern zur Verfügung, um die GPS/GLONASS-Korrekturdaten der Referenzstationen an die mobilen Roverstationen zu senden. Derzeit erfolgt der Datenfunk bei der BEWAG im 4m-Band mittels digitaler Funkmodemtechnik, bei der Kelag mittels digitalen Betriebsfunksystems TETRA und GSM und bei WIENSTROM ausschließlich über GSM. Der europäische Funkstandard TETRA arbeitet im 70cm-Band und erlaubt, ähnlich dem Mobilfunkstandard GSM, gemischten Sprach- und Datenbetrieb. TETRA bietet gegenüber dem analogen Funksystem zusätzlich auch einen Rückkanal. Das GPS/GLONASS-Korrekturdatensignal stellt innerhalb des TETRA-Funksystems wieder nur einen von zahlreichen Diensten dar. Derzeit finden bei der BEWAG intensive Tests zur Korrekturdatenübermittlung per GPRS statt. Die ersten Ergebnisse sind vielversprechend und zeigen eine stabilere und besserer Verfügbarkeit, sowie eine deutlich gesteigerte Übertragungsperformance. Große Bedeutung hat hierbei die Zugangsabsicherung durch Firewalls für externe User, um nicht Zugänge in die internen Firmendatennetzwerke zu öffnen. 49

3 4 Netzkonzepte 4.1 Flächenhafte Fehlermodellierung Die Idee der sogenannten Vernetzung von GPS/GLONASS-Referenzstationen basiert auf dem Fehlermodell differenzierter Phasenmessungen und dem dadurch bedingten eingeschränkten Einsatzradius von Echtzeitsystemen. So stellen hauptsächlich atmosphärische Störungen des Messsignals und Orbitfehler limitierende Faktoren für Echtzeitsysteme dar und begrenzen als entfernungsabhängige Fehler deren praxisgerechten Einsatz auf Basislinienlängen von höchstens km. Abhilfe könnten IGS-Produkte wie präzise Bahndaten, Ionosphärenmodelle und Troposphärenparameter bringen. Diese sind aber zum Zeitpunkt der Messung noch nicht verfügbar. Der differentielle Ionosphäreneinfluss kann aber auch aus aktuellen Messdaten der Referenzstationen geschätzt werden. Eine Bahnverbesserung mittels Short-Arc-Verfahren ist ebenfalls in Echtzeit möglich. Dazu müssen aber die an den Referenzstationen anfallenden Daten online über ein Datennetz auf einem zentralen Rechner zusammengeführt und gemeinsam zu einer Netzwerklösung verarbeitet werden. Dieses Netzwerkkonzept versucht nun durch den Ansatz flächenhafter Fehlermodelle die erwähnten entfernungsabhängigen Fehler aus der Netzwerklösung in Echtzeit abzuleiten. Übermittelt man diese Korrekturmodelle zusätzlich zu dem ursprünglichen RTCM-Datenstrom der einzelnen Referenzstationen an die Rover, so können die entfernungsabhängigen Fehler vorab eliminiert werden. Das hat drei wesentliche Verbesserungen zur Folge: Der Rover initialisiert schneller und zuverlässiger. Ein Einsatz des Echtzeitsystems bis zu Basislinienlängen von 40 km ist möglich. Die Genauigkeit der Positionsbestimmung wird von der Basislinienlänge unabhängig, man spricht von homogener Genauigkeit. Mit Hilfe der in Zentrale ermittelten Fehlermodelle können natürlich auch Messdaten einer virtuellen, in unmittelbarer Nähe des Rovers befindlichen, Referenzstation simuliert werden. Virtuelle Referenzstationsdaten (Wanninger, 2000) können derzeit von den Nutzern des WEP und KELSAT Netzes (siehe Kap. 4.3,4.4) angefordert werden. 4.2 Das Satellitenvermessungssystem SATVB der BEWAG Im Burgenland sind seit Mai 1999 vier Javad Legacy GPS/GLONASS Empfänger mit Choke- Ring Antennen des Typs Regant Dual Depth im Einsatz, nachdem das seit August 1997 bestehende SATVB GPS-Netz um die GLONASS-Fähigkeit erweitert worden war. Die vier SATVB-Referenzstationen in Neusiedl/See, Mattersburg, Oberpullendorf und Güssing sind als autonome Referenzstationen aufgebaut und bestehen aus je einem PC unter Windows NT, einem Javad Empfänger, einem Sende- und einem Empfangsmodem für den Datenfunk im 4m-Band sowie der Referenzstationssoftware GNSMART der Firma Geo++. Die Sendeanlagen selbst wurden aus funktechnischen Gründen an erhöhten Standorten in Neusiedl/See, am Brenntenriegel, am Hirschenstein und in Henndorf situiert und werden mit einer Datenrate von 9600 Baud betrieben. Jeweils 2 Sender nutzen dieselbe Frequenz im Zeitmultiplexbetrieb. Mit 9600 Baud und gemischtem GPS/GLONASS-Betrieb ist in dieser Betriebsart eine maximale Update-Rate der Korrekturdaten von 2 s möglich. Die vier Referenzstationen sind über ein Rechnernetz auf TCP/IP-Basis mit dem Zentralrechner in Eisenstadt verbunden. Dieser berechnet in Echtzeit die flächenhaften Korrekturmodelle und überträgt diese zurück an die Referenzstationen, wo sie zusätzlich zu den RTCM-Daten ausgestrahlt werden. Über dasselbe Rechnernetz erfolgt auch die Fernadministration. Per ISDN kann auf das gesamte Referenzstationsnetz auch von der TU Wien aus zugegriffen werden. Über eine Internetverbindung ist der Zugriff auf RINEX-Messdatenfiles aller Stationen möglich, die auf einem speziellen FTP-Server täglich abgelegt werden. 50

4 Abb. 1: Das GPS/GLONASS-Referenzstationsnetz SATVB der BEWAG im Burgenland Die Station Mattersburg ist integraler Bestandteil des IGS- International GLONASS Pilot Project (IGLOS) und liefert auf diesem Weg einen wesentlichen Beitrag zur präzisen Bahnbestimmung von GLONASS-Satelliten. Bereits während der IGEX-98-Kampagne konnten in Mattersburg erste Erfahrungen mit der Kombination von GPS und GLONASS gemacht werden. Als sehr vorteilhaft hat sich das Konzept der autonomen Referenzstationen erwiesen. Fällt das Datennetz oder der Zentralrechner in Eisenstadt aus, so ist ein Standalone-Betrieb weiterhin möglich, was vor allem für die Bereitstellung von kontinuierlichen RINEX-Dateien für das Postprocessing wichtig ist. Die Schwächen in der SATVB-Implementierung liegen nun einerseits gerade in der rechnerbasierten Netzwerktechnik. Durch Netzwerkinstabilitäten kommt es fallweise zum Verbindungsabbruch. Hier hilft dann nur manueller Neustart der Programme. Im Oktober 2003 wurde ebenfalls auf eine zentrale Steuerung von einem Rechner aus umgestellt. Somit hat sich in Österreich das Konzept der zentralen Referenzstationssteuerung, auf grund der geringeren Wartungsintensität durchgesetzt. 51

5 4.3 Das Satellitenvermessungssystem KELSAT der KELAG Beim Satellitensystem der Kärntner KELAG wurde das bewährte Konzept der autonomen Referenzstationen zugunsten eines reinen Sensornetzes mit zentraler Steuerung aufgegeben. Die Referenzstationen der KELAG bestehen nur noch aus den Javad Legacy Empfängern samt Regant Dual Depth Antennen, welche direkt mittels serieller Schnittstelle an die Multiplexer des Kommunikationssystems der KELAG angeschlossen sind. Alle seriellen Datenströme werden an zwei PC s in Klagenfurt zusammengeführt. Hier erfolgt dann zentral das Datenlogging, die Generierung der RTCM-Korrekturdatensignale für alle Stationen und die Berechnung der Fehlermodelle. Man umgeht auf diese Weise die Problematik der Netzverbindungen über Rechnernetzwerke und spart gleichzeitig bis zu 7 PCs ein. In Kärnten wird für den RTCM-Datentransfer GSM und ein TETRA-Funksystem eingesetzt. Abb. 2: Das GPS/GLONASS-Referenzstationsnetz der KELAG Satellitenvermessung in Kärnten Seit dem Jahr 2002 ist mit 7 GPS/GLONASS-Referenzstationen der flächendeckende Vollausbau erreicht und es wird für den internen Bedarf damit gearbeitet Derzeit wird eine weitere Station am Sonnblick in ca Meter Seehöhe bis Ende 2003 errichtet. Ebenfalls bis Jahresende soll die Schnittstelle für eine Datenabgabe an externe Kunden fertiggestellt sein. 4.4 Das WIENSTROM Echtzeitpositionierungssystem WEP Beim Echtzeitpositionierungssystem der WIENSTROM GmbH (WEP) wurde auch auf das Konzept der zentralen Steuerung gesetzt. In den Referenzstationen besteht das Equipment aus Choke-Ring Antennen des Typs CR-3 Dual Depth von Topcon, einem Legacy E GGD Empfänger und einer Anbindung an das Datennetz der WIENSTROM. Die Referenzstationen befinden sich in Wien Leopoldau, Baden, Mattersburg (BEWAG) und Neusiedl/See (BEWAG). In der Zentrale werden auf einem PC die vier Datenströme mit dem Softwarepaket GNSMART der Firma GEO++ ausgewertet, die Korrekturdaten berechnet und über einen mit dem Zentralrechner gekoppelten GSM-Router an die mobilen Nutzer abgegeben. WIENSTROM hat Mitte des Jahres 2001 mit dem Aufbau des Systems begonnen und konnte bereits Mitte 2002 mit dem Probebetrieb beginnen. Mit dem Jahreswechsel 2002/2003 wurde der offizielle Vollbetrieb für interne und externe Anwender aufgenommen. Die Bestimmung der Transformationsparameter für das gesamt Versorgungsgebiet wurde von der TU-Wien im Rahmen des Kooperationsvertrages durchgeführt. Derzeit deckt ein Parametersatz das 2000km² große Gebiet mit einer Genauigkeit von besser als 5 cm ab. 52

6 Die Korrekturdatenübermittlung erfolgt ausschließlich über GSM. Im Durchschnitt liegt das Datenalter der Korrekturdaten am Rover im Bereich von 1-1,5 Sekunden. WIENSTROM hat sich zum Ziel gesetzt diesen Positionierungsdienst als 24 Stundendienst intern und extern anzubieten. Um eine Verfügbarkeit rund um die Uhr gewährleisten zu können, wurde ein internes Monitoring der wichtigen Systemprozesse aufgebaut, das in Kombination mit der Möglichkeit einer Fernwartung über Laptops eine ständige Überwachung und Wartung ermöglicht. Bei WIENSTROM sind derzeit 5 Rover im Einsatz, wobei die Integration in die Arbeitsprozesse noch nicht abgeschlossen ist. Als externe Anwender konnten bisher die WIENER Linien, das größte österreichische städtische Verkehrsunternehmen, der Magistrat Wien Abteilung Stadtvermessung, T-Mobile, und Ingenieurbüros für Vermessungswesen gewonnen werden. Abb. 3: Das GPS/GLONASS-Referenzstationsnetz WEP (WIENSTROM Echtzeitpositionierung) der WIENSTROM GmbH. 53

7 5 Anbindung an ITRF ETRF Landessystem Die Koordinaten aller angeführten Permanentstationen wurden vorerst mittels mehrfacher 24-Stunden Sessionen in den Rahmen ITRF94 (Epoche ) eingerechnet. Dieser Koordinatenrahmen entspricht dem Rahmen einer unter dem Namen AREF von der Ziviltechniker Netz GmbH landesweit durchgeführten GPS-Messkampagnekampagne mit dem Ziel ein homogenes einheitliches Netz mit einem mittleren Stationsabstand von ca. 20km zu schaffen (Weber,Klotz,1998). Die Ergebnisse wurden später mit den Resultaten der vom Bundesamt f. Eich- und Vermessungswesen (BEV) und der Österreichischen Akademie d. Wissenschaften (ÖAdW) ausgeführten AGREF Kampagne zum AREF/AGREF Rahmen kombiniert. Nach Veröffentlichung des ITRF2000 (Epoche ) Koordinatensatzes wurden alle Stationen auch in diesen neuen Rahmen transformiert. Transformationsparameter zur Umrechnung in Landeskoordinaten wurden für alle Teilnetze erstellt. Historisch bedingte Inhomogenitäten des österreichischen Festpunktfeldes fordern eine verschieden große Zahl von Transformationsparametersätzen für die einzelnen Bereiche. Bei einer max. Restklaffung von 10cm für die Identpunkten stehen 4 Sätze für das Burgenland, 3 Sätze für Kärnten und ein Satz für den Großraum Wien in Verwendung. Die Anzahl der über langzeit-statische Messungen bestimmten Identpunkte lag in jedem der Netzbereiche zwischen 60 und 80 Punkte. Geoidundulationsdifferenzen wurden vor Berechnung der Transformationsparametersätze mit Hilfe eines entsprechenden Modells berücksichtigt. Für Nutzer, die direkt keine Undulationsdifferenzen an die RTK-Position anbringen können, stehen auch Transformationsparametersätze zur Verfügung, die den langwelligen Geoidverlauf bestmöglich approximieren. Wenngleich in der oben skizzierten ITRF Lösung die Epoche jeweils fest gehalten wurde (eine permanente Änderung der Koordinaten um den Beitrag der Plattentektonik wäre ja nicht praktikabel), ist auf längere Sicht vom BEV der Übergang auf das European Terrestrial Reference System (ETRS) in seiner Realisierung ETRF vorgesehen. So wie das European Permanent Network (EPN) bereits heute als ständig verfügbare ETRS89 Realisation kontinental existiert, werden alle oben in diesem Artikel beschriebenen Permanentstationen diese Aufgabe künftig in Österreich übernehmen. Schlussendlich wird es nach Homogenisierung des österreichischen Festpunktfeldes durch das BEV möglich sein, österreichweit mit einem einzigen Parametersatz vom Festpunktfeld in das ETRF mit einer Genauigkeit von (+/-10cm umzurechnen (Höggerl et al., 2002). Um eine möglichst zwangfreie Einbindung der bereits bestehenden Permanentstationsnetze der Energieversorgungsunternehmen in den ETRF Rahmen zu ermöglichen wurden bereits die Stationen Güssing und Kötschach in die österreichische EUREF-Lösung ETRF-2002 Austria integriert. Diesem Netz gehören weitere 9 Stationen des BEV und der ÖAdW an, die derzeit allerdings nicht in Echtzeitnetzen integriert sind. Schlussendlich wäre noch die BEWAG Station Mattersburg zu erwähnen, die als Beobachtungsstation im IGS/IGLOS Projekt seit 1999 und offizielle IGS/GNS Station seit 2002 natürlich ebenfalls eng an ITRF und ETRF angebunden ist. 6 Zusammenfassung und Ausblick Derzeit sind drei Projekte zum Aufbau von Referenzstationsnetzen in Österreich in Arbeit. In Niederösterreich hat die EVN den Beschluss zum Aufbau eines Netzes getroffen. Es sollen 10 GPS/GLONASS-Referenzstationen aufgebaut werden. Der Aufbau soll bis 2005 in Teilschritte realisiert werden. Im Endausbau sollen bis zu 26 Rovereinheiten im internen Betrieb eingesetzt werden. In Oberösterreich wird in Kooperation der Energieversorger EAG und LINZ AG ebenfalls ein Referenzstationsnetz mit 11 Stationen aufgebaut. Das Netz soll im Herbst 2004 fertiggestellt sein. Sowohl in Niederösterreich als auch in Oberösterreich wird eine Kooperation mit der Technischen Universität Wien angestrebt. In Vorarlberg wird derzeit ein Referenzstationsnetz mit vier Stationen in Kooperation der Vorarlberger Kraftwerke und des Bundesamts für Eich- und Vermessungswesen realisiert. Das Netz sollte mit Jahresende 2003 in Betrieb gehen. 54

8 Nach Abschluss dieser Projekte sind sechs von neun österreichischen Bundesländern mit Referenznetzen der Energieversorgungsunternehmen abgedeckt. Im Verband der Elektrizitätswerke Österreichs (VEÖ) wird an einer Richtlinie für die Vereinheitlichung dieser Positionsdienste gearbeitet. Eine Kooperation mit dem Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen wird von allen EVU s in Abstimmung mit dem VEÖ angestrebt. Bestehende GPS/GLONASS Referenzstationen der EVU s Geplante Referenzstationen der EVU s bis 2004/2005 Abb. 4: Übersicht der bestehenden und geplanten Referenzstationsnetze in Österreich. 7 Literatur/Quellen Höggerl N., R. Weber, P. Pesec, G. Stangl, E. Fragner (2002) Realisierung moderner 3-D Referenzsysteme für Wissenschaft und Praxis. Österreichische Zeitschrift f. Vermessung & Geoinformation Heft 3+4/2002, pp , Wien. Klug Ch. (2003) Wienstrom Echtzeit Positionierung. The Navigation View, Österr. Verein f. Navigation, Heft 2/2003, pp.21-24,graz. Titz H., R. Weber (1999) SATVB A multipurpose GPS/GLONASS reference station network in Burgenland. in Proc. of the Symp. on Geodesy for Geotechnical and Structural Engineering, IAG SC4, 1999, TU-Vienna. Titz H. (1999) Regionale GPS/GLONASS-Echtzeitsysteme in Österreich. Geowissenschaftliche Mitteilungen d. Studienrichtung Vermessungswesen, Heft 50, pp.11-20, TU-Wien. Wanninger L. (2000) Präzise Positionierung in regionalen GPS-Referenzstationsnetzen. DGK Reihe C, Heft 508, 2000, München. Weber R., St. Klotz (1998) Das GPS-Grundnetz AREF, Auswertestrategie, Modellbildung und Kombination. Österreichische Zeitschrift f. Vermessung & Geoinformation Heft 2/1998, pp.84-91, Wien. 55

VEREINBARUNG ZUR ZUSAMMENARBEIT

VEREINBARUNG ZUR ZUSAMMENARBEIT Institut für Geodäsie, Kartographie und Fernerkundung, 1149 Budapest, Bosnyák tér 5 (im Folgenden FÖMI), vertreten durch Direktor Dr. Szabolcs Mihály und Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen, Wien

Mehr

A P O S. APOS Austrian POsitioning Service BEV

A P O S. APOS Austrian POsitioning Service BEV A P O S APOS Austrian POsitioning Service Inhaltsverzeichnis Was ist APOS? APOS Produkte APOS ein Qualitätsmaßstab Verfügbarkeit Auf den Punkt gebracht APOSitionieren Sie sich Voraussetzungen Standardentgelte

Mehr

Maß halten auf der Großbaustelle mit.net

Maß halten auf der Großbaustelle mit.net Maß halten auf der Großbaustelle mit.net Regional Area Reference Networks von ALLSAT Produktvorstellung und Applikationen Dirk Hermsmeyer Folie 1 Einleitung Große Bau- und Entwicklungsprojekte erfordern

Mehr

APOS Austrian Positioning Service

APOS Austrian Positioning Service APOS Austrian Positioning Service Kurzbeschreibung: APOS (Austrian POsitioning Service) ist der Satelliten-Positionierungsdienst des BEV, der GPS- Satellitensignale nutzt, zentral aufbereitet und an mobile

Mehr

Die richtigen Hinweistafeln aus geodätischer Sicht

Die richtigen Hinweistafeln aus geodätischer Sicht Geoinformation und Landentwicklung Die richtigen Hinweistafeln aus geodätischer Sicht Thomas Krempel Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg, Referat 51 2014 Hinweistafel, ein

Mehr

SAPOS -HEPS - Häufig gestellte Fragen (FAQ)

SAPOS -HEPS - Häufig gestellte Fragen (FAQ) SAPOS -HEPS - Häufig gestellte Fragen (FAQ) Inhaltsverzeichnis Welche Kommunikationswege und Übertragungsformate werden für die Echtzeitdienste im SAPOS -NRW angeboten?... 2 Welche Geräte benötige ich

Mehr

Geo++ GNSMART GNSS State Monitoring and Representation Technique

Geo++ GNSMART GNSS State Monitoring and Representation Technique Geo++ GNSMART GNSS State Monitoring and Representation Technique Andreas Bagge Geo++ GmbH, Garbsen GNSMART ist das weltweit erste System, das eine flächendeckende, homogene, zentimetergenaue und absolute

Mehr

Handy am Berg. Tipps für den richtigen Einsatz des Handys in Notsituationen. Eine Initiative von mobilkom austria

Handy am Berg. Tipps für den richtigen Einsatz des Handys in Notsituationen. Eine Initiative von mobilkom austria Handy am Berg Tipps für den richtigen Einsatz des Handys in Notsituationen. Eine Initiative von mobilkom austria In Notsituationen Rund 8 Millionen Menschen verbringen jährlich ihre Freizeit in den österreichischen

Mehr

Böschungsüberwachung mit einem geodätischem Monitoringsystem im Tagebau Welzow Süd

Böschungsüberwachung mit einem geodätischem Monitoringsystem im Tagebau Welzow Süd Böschungsüberwachung mit einem geodätischem Monitoringsystem im Tagebau Welzow Süd Dipl.-Ing. Carsten Grienitz GeoSurvey GmbH Geoforum Leipzig, 2012 GeoSurvey GmbH Trimble Center Ost Zentrale: Semmelweisstraße

Mehr

Einstellanleitung zur Nutzung von SmartNet Germany über NTRIP mit System 1200

Einstellanleitung zur Nutzung von SmartNet Germany über NTRIP mit System 1200 Einstellanleitung zur Nutzung von SmartNet Germany über NTRIP mit System 1200 Inhalt: Sehr geehrte Leserinnen und Leser, im Folgenden finden Sie die Einstellungen, die Sie vorzunehmen sind um den Leica

Mehr

SAPOS Schleswig-Holstein Stand 10/2012

SAPOS Schleswig-Holstein Stand 10/2012 SAPOS Stand 10/2012 Andreas Gerschwitz 26.10.2012 1 SAPOS Gliederung: Anmeldung Bereitstellung Technische Neuerungen Verfügbarkeit Andreas Gerschwitz 26.10.2012 2 SAPOS.Geonord Andreas Gerschwitz 26.10.2012

Mehr

Neue Koordinaten für die Schweiz

Neue Koordinaten für die Schweiz Neue Koordinaten für die Schweiz Informationsveranstaltung für die Gemeinden Bezirke Grundbuchämter Raumplaner - Werke 9. / 16. April 2014 Inhalt Einleitung und Ausgangslage Folien 3-7 - Ziel Präsentation

Mehr

Effizienzvergleich österreichischer Verteilnetzbetreiber

Effizienzvergleich österreichischer Verteilnetzbetreiber Effizienzvergleich österreichischer Verteilnetzbetreiber Benchmarking als Ausgangsbasis zur Festsetzung zukünftiger Netznutzungsgebühren Hans Auer Arbeitsgruppe Energiewirtschaft Technische Universität

Mehr

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Neue Systemnutzungsentgelte für Strom: Größte Senkungen in Niederösterreich, Oberösterreich und Linz, Steigerung in

Mehr

Die Zukunft der Schienenvermessung

Die Zukunft der Schienenvermessung Die Zukunft der Schienenvermessung Dr. Hesse und Partner Ingenieure Dipl.-Ing. Dirk Dennig Firmenprofil Gegründet 1920 / 2008 Zwei ÖbVI Standorte: Hamburg / Buxtehude 42 Mitarbeiter 2 Firmenprofil Amtliche

Mehr

DIE LEASEPLAN KAROSSERIEPARTNER BODY REPAIR SHOPS

DIE LEASEPLAN KAROSSERIEPARTNER BODY REPAIR SHOPS Zuständig für: Notdienst 0 24h Wien MO Drive (Annahmestelle) 1040 Wien Wiedner Hauptstraße 52 01/769 56 90 01/769 56 90 Andert/Hillinger (Annahmestelle) 1100 Wien Clemens-Holzmeister-Straße 6 0664/252

Mehr

TBM Integration mit kaufmännischen Systemen

TBM Integration mit kaufmännischen Systemen TBM Integration mit kaufmännischen Systemen Dipl.-Ing. Sven Kleinschmidt Hamburg, 19.09.2013 Wer sind wir? 19.09.2013 TBM Integration mit kaufmännischen Systemen Seite 2 Wo sind wir? 19.09.2013 TBM Integration

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

E n t wurf. 1. Abschnitt Anbietungs- und Ablieferungspflicht von Druckwerken nach 43 des Mediengesetzes

E n t wurf. 1. Abschnitt Anbietungs- und Ablieferungspflicht von Druckwerken nach 43 des Mediengesetzes E n t wurf Verordnung des Bundeskanzlers über die Anbietungs- und Ablieferungspflicht von Druckwerken, sonstigen Medienwerken und periodischen elektronischen Medien nach dem Mediengesetz (Pflichtablieferungsverordnung

Mehr

Scheduling von VLBI- Beobachtungen zu Satelliten mit VieVS

Scheduling von VLBI- Beobachtungen zu Satelliten mit VieVS Geodätische Woche, Berlin, 7. 10. 9. 10. 2014 Session 5: GGOS (Global Geodetic Observation System) Scheduling von VLBI- Beobachtungen zu Satelliten mit VieVS Andreas Hellerschmied 1, J. Böhm 1, L. Plank

Mehr

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle 1. Oktober 2012 Fachhochschulen

Mehr

AK Energiepreismonitoring April 2015

AK Energiepreismonitoring April 2015 AK Energiepreismonitoring April 2015 Seit Mitte 2008 beobachtet die AK laufend die Preisentwicklungen von ausgewählten Strom- und Erdgaslieferanten in Österreich. Primäres Ziel der AK-Erhebung ist ein

Mehr

Leica GRX1200 Serie Leistungsstarke GNSS Referenzempfänger

Leica GRX1200 Serie Leistungsstarke GNSS Referenzempfänger Leica GRX1200 Serie Leistungsstarke GNSS Referenzempfänger Leica GRX1200 Serie Für permanente Referenzstationen Die Leica GRX1200 Serie, Teil von Leica s neuem System 1200, wurde speziell für die Verwendung

Mehr

Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065

Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Treiber und Applikationen Autor Open Interface Plattform und OIP Applikationen Michael Egl, Ascotel System Engineer 1.1 Kommunikation

Mehr

Thermoguard. Thermoguard GSM-Modem Version 2.90

Thermoguard. Thermoguard GSM-Modem Version 2.90 Thermoguard Thermoguard GSM-Modem Version 2.90 Inhalt - Einleitung / Voraussetzungen... 3 - Verbindung des Modems mit dem Thermoguard-PC... 5 - Konfiguration und Test in der Thermoguard-Software... 8 -

Mehr

Leica GRX1200+ Serie Leistungsstarke GNSS-Referenzempfänger

Leica GRX1200+ Serie Leistungsstarke GNSS-Referenzempfänger Leica GRX1200+ Serie Leistungsstarke GNSS-Referenzempfänger Leica GRX1200+ Serie Für permanente Referenzstationen Die Leica GRX1200+ Serie, Teil von Leica s zukunftssicherem System 1200, wurde speziell

Mehr

WS10: Agfeo GmbH & Co KG

WS10: Agfeo GmbH & Co KG WS10: Agfeo GmbH & Co KG All IP Umstellung 2018 Partnerschaft, die Freude macht AGFEO Der All-IP Anschluss AGFEO Kurzvorstellung ISDN Abschaltung und Umrüstung auf All IP Neue Hybrid Anlagen für den All

Mehr

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten Prof. Dr. P. Tran-Gia Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten 4. Würzburger Workshop IP Netzmanagement, IP Netzplanung und Optimierung Robert Henjes, Dr. Kurt Tutschku

Mehr

Fuhrparkmanagement. Leasing und mehr. Jetzt neu. Mobilien-Leasing. Kfz-Leasing. Mobilien- Leasing. Immobilien- Leasing

Fuhrparkmanagement. Leasing und mehr. Jetzt neu. Mobilien-Leasing. Kfz-Leasing. Mobilien- Leasing. Immobilien- Leasing Leasing und mehr Jetzt neu Mobilien-Leasing Kfz-Leasing Fuhrparkmanagement Mobilien- Leasing Immobilien- Leasing Kfz-Leasing für Privat- und Geschäftskunden Fahren statt kaufen. Wir finanzieren Ihr Wunschfahrzeug.

Mehr

Immobilienpreisspiegel 2015

Immobilienpreisspiegel 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Pressekonferenz des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder anlässlich der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Ihre Gesprächspartner

Mehr

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08 PIWIN II Kap. 3: Verteilte Systeme & Rechnernetze 1 PIWIN II Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II Vorlesung 2 SWS SS 08 Fakultät für Informatik Technische

Mehr

Projekt e-energy@home Prof. Dr.-Ing. Ingo Kunold

Projekt e-energy@home Prof. Dr.-Ing. Ingo Kunold Prof. Dr.-Ing. Ingo Kunold Entwurf eines Informations- und Kommunikationssystems zur zeitetikettierten Energiemengenerfassung und zum parametergestützten Last-Management im Energieversorgungsnetz für Privat-Haushalte

Mehr

GEObox Konfig. Benutzerdokumentation

GEObox Konfig. Benutzerdokumentation GEObox Konfig Benutzerdokumentation GEOsat GmbH Löhberg 78 D - 45468 Mülheim/ Ruhr Tel. + 49 (0)208 45000 39 Fax + 49 (0)208 45000 32 E-Mail info@geosat.de Web: www.geosat.de 1 Software GEObox Konfig Das

Mehr

Geolantis Daten mobil erfassen und managen

Geolantis Daten mobil erfassen und managen Geolantis Daten mobil erfassen und managen MOBILE DATENERFASSUNG Schwerpunkte Wartungs- und Instandhaltungmanagement Digitale Leitungs- und Objektdokumentation Mobile Planauskunft Geolantis - Einsatzgebiete

Mehr

Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland

Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland 12. JÄNNER 2006 Institut für Medizinische Systemtechnik und Gesundheitsmanagement Elisabethstraße 11a, 8010 Graz Inhalt Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Jagd im steuerlichen Blickfeld

Die Jagd im steuerlichen Blickfeld Die Jagd im steuerlichen Blickfeld Datum Univ.-Lekt. DI Dr. Christian Urban Steuerberater & Gerichtssachverständiger LBG Österreich GmbH Tel.: 01/53105-720 E-Mail: c.urban@lbg.at Burgenland Kärnten Niederösterreich

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Nutzung der Internet-Radio-Technologie zur Übertragung von GNSS-Daten

Nutzung der Internet-Radio-Technologie zur Übertragung von GNSS-Daten Nutzung der Internet-Radio-Technologie zur Übertragung von GNSS-Daten Harald Gebhard, Lehrstuhl für Kommunikationstechnik, Universität Dortmund 1 Einleitung Die Echtzeitübertragung von GNSS-Daten zur Lösung

Mehr

Zulassung mit Auflagen (generelle Regel für Masterstudien 931 939 und 950):

Zulassung mit Auflagen (generelle Regel für Masterstudien 931 939 und 950): ZULASSUNG FÜR DIE MASTERSTUDIEN 931 939 und 950: Ohne Auflage: Inländische Universitäten: Absolventen aller österr. Universitäten: Bachelor- und Masterstudium aus Informatik altes Diplomstudium 881: nur

Mehr

Einstellanleitung zur Nutzung von SmartNet Germany über NTRIP mit Leica VIVA

Einstellanleitung zur Nutzung von SmartNet Germany über NTRIP mit Leica VIVA Einstellanleitung zur Nutzung von SmartNet Germany über NTRIP mit Leica VIVA Inhalt: Sehr geehrte Leserinnen und Leser, im Folgenden finden Sie die Einstellungen, die Sie vornehmen müssen um den Leica

Mehr

ATRON-ITCS Sprechfunk. Realisierung von Gruppenrufen mit VoIP über GPRS

ATRON-ITCS Sprechfunk. Realisierung von Gruppenrufen mit VoIP über GPRS ATRON-ITCS Sprechfunk Realisierung von Gruppenrufen mit VoIP über GPRS Matthias Bleyl, 24.03.2010 Einstieg VW Golf, das meist verkaufte Auto in Deutschland Einstieg Warum ist der VW Golf das meist verkaufte

Mehr

3D Landschaftsvisualisierung

3D Landschaftsvisualisierung 3D Landschaftsvisualisierung Rüdiger Westermann und Christian Dick Lehrstuhl für Computer Graphik und Visualisierung Fakultät für Informatik 3D Landschaftsvisualisierung - Herausforderungen Die computergestützte

Mehr

Grenzenlos versichert.

Grenzenlos versichert. Grenzenlos versichert. Die Gesundheitsvorsorge für Auslandsaufenthalte. Unter den Flügeln des Löwen. Für Ihre Gesundheit nur das Beste. Auch im Ausland. Die Welt wird immer mehr zum Dorf, und immer mehr

Mehr

Ist Collaborative Positioning eine geeignete Lösung bei GNSS Beeinträchtigungen?

Ist Collaborative Positioning eine geeignete Lösung bei GNSS Beeinträchtigungen? Symposium St. Ulrich bei Steyr Ist Collaborative Positioning eine geeignete Lösung bei GNSS Beeinträchtigungen? Guenther Retscher Department Geodäsie und Geoinformation, FG Ingenieurgeodäsie Technische

Mehr

DestinationCompass 2010

DestinationCompass 2010 DestinationCompass 2010 BUDGET- UND GEHALTSRICHTWERTE FÜR TOURISTISCHE ORGANISATIONEN IN ÖSTERREICH Der bewährte Kohl & Partner Gehaltsvergleich wurde weiterentwickelt und stellt als DestinationCompass

Mehr

TERRAFIRMA. Europaweiter InSAR Monitoring Service mit Beteiligung der DMT. Karsten Zimmermann DMT GmbH & Co. KG. www.terrafirma.eu.

TERRAFIRMA. Europaweiter InSAR Monitoring Service mit Beteiligung der DMT. Karsten Zimmermann DMT GmbH & Co. KG. www.terrafirma.eu. Europaweiter InSAR Monitoring Service mit Beteiligung der DMT Karsten Zimmermann DMT GmbH & Co. KG 06. 07.05.2010 Karsten Zimmermann Geokinematischer Tag - TU Bergakademie Freiberg Seite 1 www.dmt.de Einführung

Mehr

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II Kurzeinführung VPN Veranstaltung Rechnernetze II Übersicht Was bedeutet VPN? VPN Typen VPN Anforderungen Was sind VPNs? Virtuelles Privates Netzwerk Mehrere entfernte lokale Netzwerke werden wie ein zusammenhängendes

Mehr

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Sep-13 / Folie Nummer 1 Vorstellung CUN Aufgabenstellung Änderungsanforderungen Technischer Ausblick Fazit Sep-13 / Folie Nummer 2

Mehr

Performance Zertifizierung

Performance Zertifizierung Performance Zertifizierung Alois Schmid alois.schmid@itf-edv.de www.itf-edv.de Copyright 2012 ITF-EDV Fröschl GmbH Inhalt Firma.... Kapitel 1 Gründe für die Zertifizierung der Massendatentauglichkeit.....

Mehr

Grundsätzliches. Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006

Grundsätzliches. Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006 Grundsätzliches Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006 Netzanforderungen und - probleme Radikale Designänderungen während des Baus / der Gestaltung von Netzwerken, daher unberechenbare

Mehr

Branchenbeste Konnektivität für Unternehmen mit verteilten Standorten

Branchenbeste Konnektivität für Unternehmen mit verteilten Standorten Branchenbeste Konnektivität für Unternehmen mit verteilten Standorten Was passiert, wenn Ihr Unternehmen offline ist? Wie viele Kunden verlieren Sie? Wie hoch ist Ihr Umsatzverlust? Page 1 Eine Failover-Strategie

Mehr

B. Wiesenhofer (INAS)

B. Wiesenhofer (INAS) B. Wiesenhofer (INAS) 8010 Graz, Steyrergasse 30 C. Abart P. Hafner B. Hofmann-Wellenhof N. Kühtreiber M. Wieser (INAS) T. Nunner G. Paar (Joanneum Research) O. Sidla (SLR Engineering e.u.) SKISPRUNG Projektpartner

Mehr

NXO / DB_REF GNSMART Server Benutzerhandbuch v1.3

NXO / DB_REF GNSMART Server Benutzerhandbuch v1.3 NXO / DB_REF GNSMART Server Benutzerhandbuch v1.3 Stand 18. Februar 2011 Geo++ GmbH Steinriede 8 30827 Garbsen Deutschland www.geopp.de Phone: ++49 (0)5131 4689-0, Fax.: ++49 (0)5131 4689-99 Mail: info@geopp.de

Mehr

HAMNET Zugangsdokumentation Bullet M2-HP

HAMNET Zugangsdokumentation Bullet M2-HP Datum: 16. Oktober 2011 HAMNET Anleitung Bullet.odt 16.10.11 1/17 I Versionsstände Version Datum Kommentar Bearbeiter 1.0 12.10.2011 Dokument erstellt OE5HPM Tabelle 1: Versionsstände 2/17 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform

Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform Eberhard Baur Informatik Schützenstraße 24 78315 Radolfzell Germany Tel. +49 (0)7732 9459330 Fax. +49 (0)7732 9459332 Email: mail@eb-i.de

Mehr

Vortrag bei den Informationsveranstaltungen für die Testpfarrer in Kassel. Einführung EKKW-Intranet

Vortrag bei den Informationsveranstaltungen für die Testpfarrer in Kassel. Einführung EKKW-Intranet Einführung des EKKW-Intranet Vortrag bei den Informationsveranstaltungen für die Testpfarrer in Kassel Seite 1 Am Anfang Beschluss der Landessynode vom 28. April 2007 in Hofgeismar : Ein landeskirchenweites

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 Jochen Mogalle, Vice President Sales 22.10.2008 01 Potentielle Triple Play Plattformen Netzunabhängige Konvergenz

Mehr

IT Security Simulation

IT Security Simulation IT Security Simulation Sicherheits-Spielwiese auf europäischer Ebene CE.AT 2015 Wien, 5. März 2015 www.digitales.oesterreich.gv.at ENISA - Europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit Die ENISA

Mehr

Der Einfluss der Gezeiten auf die Erdrotation

Der Einfluss der Gezeiten auf die Erdrotation 10. Österreichischer Geodätentag Schladming 6.-8. Okt. 2009 Der Einfluss der Gezeiten auf die Erdrotation Sigrid Englich Böhm Höhere Geodäsie Institut für Geodäsie und Geophysik Technische Universität

Mehr

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7 DC-1394 PCIe IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-1394 PCIe sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

16. Übungen 154 1x1_Networking by Cisco 1x1_Networking by Cisco 155

16. Übungen 154 1x1_Networking by Cisco 1x1_Networking by Cisco 155 6 Übungen 154 16. Übungen 16.1 Direkte Kommunikation zwischen zwei PCs Aufgabenstellung: Gegeben sind zwei PCs mit einer Ethernet-Netzwerkkarte mit RJ45-Buchse, die IP-Adresse 192.168.1.0 und gekreuzte

Mehr

Firmware 2.0.x, April 2015

Firmware 2.0.x, April 2015 Firmware 2.0.x, April 2015 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Firmware 2.0.x, April 2015... 1 1 Funktionsbeschreibung... 3 1.1 Webinterface... 3 1.2 Einsatz als Modbus - Gateway inkl. TCP --> RTU Umsetzer...

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

S a t S e r v i c e Gesellschaft für Kommunikationssysteme mbh

S a t S e r v i c e Gesellschaft für Kommunikationssysteme mbh sat-nms Universal Network Management and Monitoring & Control System for Multimedia Ground Terminals Enhancement and Hardware Extension SatService GmbH Hardstraße 9 D- 78256 Steißlingen Tel 07738-97003

Mehr

Video over IP / Videostreaming

Video over IP / Videostreaming Video over IP / Videostreaming - einige wenige Aspekte - Prof. Dr. Robert Strzebkowski Beuth Hochschule für Technik Berlin Unterscheidung: 'Echter Streaming' mit Streaming-Server HTTP-Download als 'Pseudostreaming'

Mehr

Managed Security Services für Transnet Gewerkschaft

Managed Security Services für Transnet Gewerkschaft Success Story Managed Security Services für Transnet Gewerkschaft Kunde: Transnet Gewerkschaft GdED Branche: Transport & Logistik Über den Kunden TRANSNET steht für Transport, Service, Netze. Mit diesem

Mehr

DFÜ-Anbindungen an das Netz der LAVEGO AG

DFÜ-Anbindungen an das Netz der LAVEGO AG DFÜ-Anbindungen an das Netz der Allgemeine Informationen Die Gesamtkosten für bargeldloses Bezahlen setzen sich immer aus 5 verschiedenen Komponenten zusammen: Kosten für das PoS-Terminal (Hardware) Netzbetrieb

Mehr

Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen. Robert Schönau Ilm Provider Version 1.

Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen. Robert Schönau Ilm Provider Version 1. Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen Themenübersicht Richtfunk Was ist Richtfunk? Wie wird es realisiert? Kosten Vorteile WMAN Was ist WMAN? Wie

Mehr

IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014

IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014 IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014 Alarm XML CSV Webinterface Internet TCP / RTU Slave IP-Router E-Mail FTP / SFTP UDP RS 232 GLT RS 485 GPRS / EDGE / UMTS SPS S0-Eingänge

Mehr

Schrank- und Raumüberwachungssysteme

Schrank- und Raumüberwachungssysteme Schrank- und Raumüberwachungssysteme von Matthias Ribbe White Paper 05 Copyright 2006 All rights reserved. Rittal GmbH & Co. KG Auf dem Stützelberg D-35745 Herborn Phone +49(0)2772 / 505-0 Fax +49(0)2772/505-2319

Mehr

PTP - Marketingpolitiken

PTP - Marketingpolitiken PTP - Marketingpolitiken Name: Unternehmen: Patrick Schreiber Fahrzeugwerk Bernard Krone GmbH Matrikelnummer: 506508 Semester: Modul: Dozent: Thema: 1. Semester Einführung in die Informatik Prof. Dr. Hubert

Mehr

Hilscher Gesellschaft für Systemautomation mbh Intelligente Lösungen für die industrielle Kommunikation

Hilscher Gesellschaft für Systemautomation mbh Intelligente Lösungen für die industrielle Kommunikation Holger Pfrommer Gruppenleiter Netzwerkanalyse Hilscher Gesellschaft für Systemautomation mbh Intelligente Lösungen für die industrielle Kommunikation www.hilscher.com Herausforderung bei der Analyse und

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher. - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Das Sparverhalten der Österreicher. - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank & Sparkassen Durchführungszeitraum: 27.7. - 4.8. 29 Methode: Die Interviews wurden telefonisch

Mehr

Caching Handbuch. Auftraggeber: Version: 01. INM Inter Network Marketing AG Usterstrasse 202 CH-8620 Wetzikon

Caching Handbuch. Auftraggeber: Version: 01. INM Inter Network Marketing AG Usterstrasse 202 CH-8620 Wetzikon Caching Handbuch Auftraggeber: Version: 01 Projekttyp: Erstellt durch: Internet David Bürge INM Inter Network Marketing AG Usterstrasse 202 CH-8620 Wetzikon Email david.buerge@inm.ch URL http://www.inm.ch

Mehr

Virtual Private Network

Virtual Private Network Virtual Private Network Unter einem Virtual Private Network (VPN) versteht man eine durch geeignete Verschlüsselungs- und Authentifizierungsmechanismen geschützte Verbindung zwischen 2 Rechnern ( und VPN-Gateway)

Mehr

Software zur Anbindung Ihrer Maschinen über Wireless- (GPRS/EDGE) und Breitbandanbindungen (DSL, LAN)

Software zur Anbindung Ihrer Maschinen über Wireless- (GPRS/EDGE) und Breitbandanbindungen (DSL, LAN) Software zur Anbindung Ihrer Maschinen über Wireless- (GPRS/EDGE) und Breitbandanbindungen (DSL, LAN) Definition Was ist Talk2M? Talk2M ist eine kostenlose Software welche eine Verbindung zu Ihren Anlagen

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 3. SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss

Mehr

UNIQA SafeLine. Die erste Autoversicherung, die Leben retten kann.

UNIQA SafeLine. Die erste Autoversicherung, die Leben retten kann. UNIQA SafeLine Die erste Autoversicherung, die Leben retten kann. Eine Kfz-Versicherung, die einfach mehr kann. Über 40.000 Menschen sterben jedes Jahr in Europa bei Verkehrsunfällen. Bis zu 2.500 davon

Mehr

Monitoring mit Low-Cost GNSS-Empfängern

Monitoring mit Low-Cost GNSS-Empfängern Monitoring mit Low-Cost GNSS-Empfängern GNSS-Monitoring mit Low-Cost Empfängern 1 Warum GNSS? Ihre Vorteile! Kostenfrei und weltweit verfügbar Keine direkte Sichtverbindung zum Messpunkt erforderlich Robust

Mehr

Karosserie-Partner. Wien. Niederösterreich. Body Repair Shops bei Karosserie-, Lack- oder Glasschäden

Karosserie-Partner. Wien. Niederösterreich. Body Repair Shops bei Karosserie-, Lack- oder Glasschäden Karosserie-Partner Body Repair Shops bei Karosserie-, Lack- oder Glasschäden Wien 1040 Wien, Wiedner Hauptstraße 52 1100 Wien, Clemens-Holzmeister-Straße 6 Andert/Hillinger (Annahmestelle) Tel.: 0664/252

Mehr

Felix Storm Vorstand Glück & Kanja Consulting AG

Felix Storm Vorstand Glück & Kanja Consulting AG Felix Storm Vorstand Glück & Kanja Consulting AG Agenda Kurzvorstellung Glück & Kanja Kurzvorstellung Microsoft UC Strategie Erfahrungen in Projekten Kunde: Energiewirtschaft Kunde: Automobilzulieferer

Mehr

KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777

KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777 KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777 Fernzugriff mit der ETS Achatz 3 84508 Burgkirchen Tel.: 08677 / 91 636 0 Fax:

Mehr

MAGS2 EP2. Tobias Megies, Joachim Wassermann. Department für Geo- and Umweltwissenschaften (Geophysik) Ludwig-Maximilians-Universität München

MAGS2 EP2. Tobias Megies, Joachim Wassermann. Department für Geo- and Umweltwissenschaften (Geophysik) Ludwig-Maximilians-Universität München MAGS2 EP2 Untersuchungen zur optimierten seismischen Überwachung hydrogeothermaler Systeme bei dichter räumlicher Lage der Bohrerlaubnisfelder am Beispiel der Situation im Süden Münchens Tobias Megies,

Mehr

Verbindung zwischen PC und Mikrokontroler Blue-Tooth-Modul Schaltung Parametrierung kein zusätzliches LF

Verbindung zwischen PC und Mikrokontroler Blue-Tooth-Modul Schaltung Parametrierung kein zusätzliches LF Verbindung zwischen PC und Mikrokontroler Obwohl bei PCs und Notebooks kaum noch zu finden, ist die serielle Schnittstelle bei Mikrokontrollern immer noch weit verbreitet. Für die Verbindung zwischen Mikrokontrollern

Mehr

high technologie for vpn- and firewall- solutions

high technologie for vpn- and firewall- solutions high technologie for vpn- and firewall- solutions msm net ingenieurbüro meissner Am Porstendorferweg 4 D 07570 Niederpöllnitz Inhaltsverzeichnis 1. Wir über uns 2. VPN Lösungen mit stationärer Technik

Mehr

AFS ADVANCED FARMING SYSTEMS

AFS ADVANCED FARMING SYSTEMS AFS DAS BESTE SIGNAL BUNDESWEIT VERFÜGBAR CASE IH RTK STATION RANGE OF THE RTK STATION CITIES KIEL HAMBURG SCHWERIN RTK VON CASE IH: GENAUIGKEIT, WIEDERHOLBARKEIT & VERLÄSSLICHKEIT Ausfallsicherheit dank

Mehr

EDL-Portal. Energiedienstleistung

EDL-Portal. Energiedienstleistung Energiedienstleistung EDL-Portal EDL-Portal 2.0 Energiedienstleistung EDL steht für EnergieDienstLeistung. Das EDL-Internetportal unter www.edl.ch bietet eine benutzerfreundliche Plattform zum Überwachen,

Mehr

Die erste Funkverbindung gelang dem Italiener Marconi 1896 über eine Strecke von rd. 5 km mit einem Knallfunkensender (Morsezeichen)

Die erste Funkverbindung gelang dem Italiener Marconi 1896 über eine Strecke von rd. 5 km mit einem Knallfunkensender (Morsezeichen) Entwicklung Die erste Funkverbindung gelang dem Italiener Marconi 1896 über eine Strecke von rd. 5 km mit einem Knallfunkensender (Morsezeichen) Um 1913 erste Tonübertragung 100 Jahre ständige Weiterentwicklung

Mehr

SyS-C - ein Schulrechenzentrum für alle Fälle

SyS-C - ein Schulrechenzentrum für alle Fälle 13. Juli 2012 1. Warum 2. 2.1 2.2 3. 3.1 Dem PITKo auf die 3.2 3.3 SyS-C-Mitarbeiter 4. Da war doch mal... Einzug von PC-Technik in Schulen Medios I Sachsen -> Bedarf an Strukturierung und Bedienoberfläche

Mehr

Grundlagen & erste Schritte

Grundlagen & erste Schritte Grundlagen & erste Schritte Freies Netz Was ist das? gemeinschaftlich betriebene Infrastruktur (last mile) realisiert mit freien Übertragungstechnologien Einsatz von mesh routing (im speziellen OLSR) in

Mehr

Störschrieb und Power Quality Analyse mit SICAM PQS. Siemens Kundentagung, Zürich, 16. Januar 2014, Urban Mauchle EKT

Störschrieb und Power Quality Analyse mit SICAM PQS. Siemens Kundentagung, Zürich, 16. Januar 2014, Urban Mauchle EKT Störschrieb und Power Quality Analyse mit SICAM PQS Siemens Kundentagung, Zürich, 16. Januar 2014, Urban Mauchle EKT Inhalt EKT Versorgungsgebiet in Zahlen Ablauf Projekt Spannungsqualität (SPAQU) bei

Mehr

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 1.1 Einschalten... 2 1.2 Polter Programm starten... 2 1.3 Info Anzeige... 2 1.4 Haupt Fenster...

Mehr

Installation eines BM-33k6/ISDN pro USB an einem Windows XP-Rechner

Installation eines BM-33k6/ISDN pro USB an einem Windows XP-Rechner Installation eines BM-33k6/ISDN pro USB an einem Windows XP-Rechner Falls Sie den Treiber für das Modem BM-33k6/ISDN pro USB updaten wollen, sollten Sie zunächst den alten Treiber entfernen. Danach können

Mehr

TETRA Monitoring Software

TETRA Monitoring Software SCOUT TETRA Monitoring Software Motorola GmbH Am Borsigturm 130 D-13507 Berlin http://www.motorola.de Mail: RNBPE@motorola.com MOTOROLA and the Stylized M Logo are registered in the U.S. Patent and Trademark

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

http://www.msexchangefaq.de/howto/w3kfax.htm

http://www.msexchangefaq.de/howto/w3kfax.htm Seite 1 von 7 Kontakt Hilfe Sitemap Impressum Support» Home» How-To» Win FaxDienst How-To: Windows Faxserver nutzen Wer heute einen Mailserver einsetzt, möchte gerne auch die Brücke zum Fax einrichten,

Mehr

EffiLink Remote Service System Vernetzen Sie sich mit perfektem Service

EffiLink Remote Service System Vernetzen Sie sich mit perfektem Service EffiLink Remote Service System Vernetzen Sie sich mit perfektem Service 2 Vernetzte Sicherheit EffiLink von Bosch Profitieren Sie von effektiven Serviceleistungen aus der Ferne Sicherheit ist nicht nur

Mehr

Fußgängernavigation per Fotohandy. Vergleich mit alternativen Verfahren und wirtschaftliche Nutzung

Fußgängernavigation per Fotohandy. Vergleich mit alternativen Verfahren und wirtschaftliche Nutzung Fußgängernavigation per Fotohandy Vergleich mit alternativen Verfahren und wirtschaftliche Nutzung Navigationsalternativen Stadtplan, allgemein: Karte Selbstständiges Einordnen der eigenen Position Astronomische

Mehr