Strombeschaffung. LichtBlick die Zukunft der Energie GmbH & Co. KG. Cottbus, den 9. Mai 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strombeschaffung. LichtBlick die Zukunft der Energie GmbH & Co. KG. Cottbus, den 9. Mai 2007"

Transkript

1 Strombeschaffung LichtBlick die Zukunft der Energie GmbH & Co. KG Cottbus, den 9. Mai 2007 LichtBlick die Zukunft der Energie GmbH & Co. KG Max-Brauer-Allee 44, Hamburg, Tel.: 040 / , Gero Lücking, Prokurist, Bereichsleiter Energiewirtschaft Seite 1

2 Gliederung Unternehmensportrait kurze Vorstellung von LichtBlick Die Strombeschaffung bei LichtBlick Marktpreise und die Leipziger Strombörse EEX Zwei Kundengruppen - zwei Beschaffungsstrategien Beschaffungsstrategie Lastprofilkunden Beschaffungsstrategie leistungsgemessene Kunden Fahrplanmanagement Bilanzkreis- und Portfoliomanagement Risikomanagement Seite 2

3 Ein Lichtblick im Strommarkt LichtBlick die Zukunft der Energie GmbH & Co. KG wurde Ende 1998 mit dem Ziel gegründet, im gerade liberalisierten Strommarkt Endkunden mit umweltfreundlich erzeugtem Strom zu versorgen. Ziel der Unternehmensgründung und der Unternehmensphilosophie ist es, zu zeigen, dass es schon heute möglich ist, einen umweltfreundlich erzeugten Strom zu voll wettbewerbsfähigen Preisen anbieten zu können. LichtBlick positioniert sich damit weder als Billiganbieter noch als hochpreisiger Ökostromanbieter. LichtBlick bietet ein einmaliges Preis-Leistungs-Verhältnis aus umweltfreundlicher Erzeugung (Ökologie) und wettbewerbsfähigen Preisen (Ökonomie) an und hat damit ein Alleinstellungsmerkmal im Strommarkt, das so kein anderer Anbieter vorweisen kann. LichtBlick ist ein zu hundert Prozent privates Unternehmen, das keinerlei gesellschaftsrechtliche Verbindungen zur etablierten Energiewirtschaft aufweist. Diese Unabhängigkeit ist Garant für die Glaubwürdigkeit des Produktangebotes. LichtBlick arbeitet seit Markteintritt erfolgreich für faire Wettbewerbsbedingungen. LichtBlick erstritt im Oktober 2005 vor dem Bundesgerichtshof ein Grundsatzurteil, das die Netzbetreiber zur Offenlegung ihrer Entgeltkalkulation in den natürlichen Monopolen der Strom- (und Gas-)netze verpflichtet. LichtBlick ist Gründungsmitglied des Bundesverbandes Neuer Energieanbieter (bne). Seite 3

4 Marktposition und Ziele im Strommarkt LichtBlick hat im Oktober 1999 mit der Versorgung der ersten acht Haushaltskunden in Hamburg begonnen. Mit derzeit über Privat- und weiteren rund Sondervertragskunden ist LichtBlick inzwischen der mit Abstand größte unabhängige Stromanbieter in Deutschland. Bezogen auf die Kundenzahl hat sich LichtBlick damit innerhalb von nur sieben Jahren vom letzten auf einen Platz unter den Top 30 der rund 800 deutschen Stromversorger vorgearbeitet. Mittelfristig strebt LichtBlick im Strommarkt eine Millionen Privatkunden und eine adäquate Zahl an Sondervertragskunden an, was einem Marktanteil von 2,5 % entspricht. Damit wird LichtBlick hinter den international agierenden Big-4 E.On, RWE, EnBW und Vattenfall die Nummer 5 im deutschen Strommarkt. In Verbindung mit einem zuverlässigen und kompetenten Kundenservice erlangt LichtBlick eine Positionierung, die laut Stiftung Warentest in besonderem Maße Ökologie, Preiswürdigkeit und Service miteinander verbindet. LichtBlick hat von Stiftung Warentest wiederholt Bestnoten erhalten. Strom von LichtBlick ist aus Umweltsicht besonders empfehlenswert und besonders preiswert Strom von LichtBlick ist aus Umweltsicht besonders empfehlenswert und besonders preiswert. 5/2000 Strom von LichtBlick: Ein Angebot, bei dem alles stimmt: Service, Preis und Umweltschutz Strom von LichtBlick: ein Angebot, bei dem alles stimmt: Service, Preis und der Umweltschutz 8/2001 Seite 4

5 Strommix, Zertifizierung LichtBlick verzichtet beim Stromeinkauf grundsätzlich auf Strom aus Atom-, Kohle- oder Ölkraftwerken und deckt den Strombedarf seiner Kunden ausschließlich aus umweltfreundlichen Kraftwerken, die keine Förderung nach dem Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) erhalten. Das sind im Wesentlichen größere Wasser- oder Biomassekraftwerke und optional erdgasgefeuerte Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen. Seit 2003 erfolgt der Einkauf zu 100 % aus regenerativen Quellen. Der TÜV überprüft jährlich das Strombeschaffungs-Portfolio und kontrolliert die lückenlose Zuordnung von Stromeinkauf und verkauf unter Einhaltung der o.g. Kriterien. Das ok-power-label, vergeben vom Öko-Institut, dem WWF und der Verbraucherzentrale NRW, garantiert darüber hinaus zusätzliche Anforderungen an den Stromeinkauf, insbesondere in Bezug auf Alter und Umweltstandards der Kraftwerke. Diese Positionierung kann nur über eine entsprechend ausgerichtetet Beschaffungsstrategie umgesetzt werden. Seite 5

6 Der Stromanbieterwechsel dient dem Klimaschutz Der CO 2 -Ausstoß bei der Erzeugung von LichtBlick-Strom liegt um > 90 % unter dem Durchschnittswert aller Kraftwerke in Deutschland. Ein Durchschnittshaushalt reduziert mit LichtBlick seine CO 2 -Emissionen um jährlich zwei Tonnen. Mit dem Wechsel zu LichtBlick kann jeder deutsche Haushalt so seine spezifische CO 2 -Bilanz in einem Schritt um 40 Prozent entlasten. Es gibt keine andere Maßnahme, mit der so bequem, so problemlos und gleichzeitig so wirkungsvoll aktiv Klimaschutz betrieben werden kann. Mit dem Wechsel sind weder Komfortverzicht noch Mehrkosten verbunden. Dieser Schritt kostet weniger als fünf Minuten Zeit. Vor dem Hintergrund der sich verschärfenden Diskussion um die richtige Strategie zum Klimaschutz rechnet LichtBlick mit einem lang anhaltenden, positiven Trend bei der Kundenentwicklung. Seite 6

7 Bisherige Unternehmensentwicklung Kundenentwicklung Privatkunden (Anzahl) Kundenentwicklung Sondervertragskunden Umsatzentwicklung (Mio. ) Entwicklung der Mitarbeiterzahl Seite 7

8 Die LichtBlick-Vertriebswege Im Segment der Privat- und Gewerbekunden sind folgende Hauptvertriebswege zu nennen: der eigene Direktvertrieb, das Kunden-werben-Kunden-Programm, das Internet, Vertriebspartnerschaften. Vertriebspartnerschaften: Die Deutsche Post AG vertreibt bundesweit exklusiv LichtBlick-Strom. Der OTTO-Versand empfiehlt seinen Kunden den Bezug von LichtBlick-Strom. Jede Woche eine neue Welt auch Tchibo empfiehlt Ökostrom von LichtBlick. Die Initiative Atomausstieg selber machen aller führenden deutschen Umweltverbände empfiehlt den Wechsel zu vier Ökostromanbietern, darunter auch LichtBlick. Im Sondervertragskundensegment kalkuliert LichtBlick im Rahmen von Ausschreibungen und Anfragen individuelle Preise und Angebote. Referenzkunden sind: die RWTH Aachen und die Uni Bremen, das Bundesumweltministerium mit seinen nachgelagerten Behörden, der Landtag Mecklenburg-Vorpommerns im Schweriner Schloss, Canon, Tchibo,... Seite 8

9 Die Strombeschaffung bei LichtBlick LichtBlick ist ein rein reines Stromhandelsunternehmen. LichtBlick betreibt keine eigenen Kraftwerke. LichtBlick muss die Energie, die es an seine Kunden liefert, bei Stromgroßhändlern und Kraftwerksbetreibern in der von LichtBlick geforderten Qualität einkaufen/beschaffen. Die Energieabgabe an Endkunden beläuft sich im Jahr 2007 auf Millionen Kilowattstunden (= 1,5 TWh oder GWh). Die mit der Strombeschaffung verbundenen Aufgaben stellen eine wesentliche Kernkompetenz des Unternehmens dar. Die Mehrzahl der Stromanbieter haben diese Aufgaben an die großen Vier outgesourct. Seit Markteintritt managet LichtBlick die Aufgaben der Strombeschaffung selbst. Nur die Unternehmen, die die Aufgaben der Strombeschaffung, des Portfolio- und Bilanzkreismanagements selbst bearbeiten, können aktiven Vertrieb (außerhalb ihres Netzgebietes) betreiben. Seite 9

10 Die Strombeschaffung und der Marktpreis Aufgabe und Anforderung ist es, den Strom in der jeweils von den Kunden nachgefragten Struktur zum Marktpreis unter Berücksichtigung etwaiger Risiken, die bei Beschaffung und Versorgung entstehen, zu beschaffen. Prognose-, EEG-, Fahrplan- und Bilanzkreisrisiken sind zu berücksichtigen. Die Leipziger Strombörse EEX ist die zentrale Stelle für den Strombeschaffungsmarkt in Deutschland insgesamt und auch für LichtBlick. LichtBlick kauft nicht über die Börse, da dort keine Qualität beschafft werden kann. Trotzdem ist LichtBlick den Preisbildungsmechanismen der Leipziger EEX unterworfen. Der Börsenpreis ist der Marktpreis. Die Börse macht ihn transparent. Der Preis, der bezahlt werden muss, darf nicht über dem Marktpreis liegen. Unter Marktpreis kann nicht beschafft werden, weil die Lieferanten jeder Zeit die Möglichkeit hätten, auf die Börse auszuweichen, um dort die angefragten Mengen zu höheren Preisen zu verkaufen. Seite 10

11 Die Leipziger Strombörse EEX Die Börse liefert einen Preisindex für Produkte des Spotmarktes (Lieferungen für jede ¼-Stunde des Folgetages) und für längerfristig zu beschaffende Standardprodukte (base und peak). Für Standardprodukte mit einer Laufzeit von einem Monat werden Preisindizes für die jeweils nächsten 7 Monate, für Quartalslieferungen für die jeweils folgenden 7 Quartale und für Jahresprodukte für die kommenden 6 Jahre im voraus veröffentlicht. Derzeit sind also Preise für Jahreskontrakte für die Jahre 2008 bis 2013 verfügbar. Theoretisch sind diese auch handelbar. Faktisch werden aber nur die ersten zwei Frontjahre (derzeit also 2008 und 2009) mit stark schwankender Liquidität gehandelt. An der Börse werden Produkte zur physikalischen Erfüllung (Forwards) und zur reinen finanziellen Spekulation (Futures) gehandelt. D.h. Stromversorger und Spekulanten arbeiten an der Börse. Die Preise sind dadurch zum Teil stark volatil. Sie bewegen sich täglich zum Teil sehr stark nach oben und unten. Nur die wenigsten Preisbewegungen können rational erklärt werden, vorhergesagt werden können sie nicht. Da die Betreiber umweltfreundlicher Kraftwerke jederzeit ihre Energie auch an der Börse verkaufen könnten, ist der Börsenpreis der EEX unmittelbar immer auch für LichtBlick maßgeblich. Seite 11

12 Die Preisentwicklung der letzten Jahre base Frontjahr peak Frontjahr GDL 200 GDL > / MWh Seite 12

13 2 Kundengruppen: 2 Beschaffungsstrategien LichtBlick versorgt im Unterschied zu vielen anderen Unternehmen nicht nur ein Kundensegment (Standardlastprofilkunden oder Kunden mit registrierender Leistungsmessung (RLM, gemessene Kunden)) sondern beide Kundengruppen. Bei Lastprofilkunden (Kunden mit bis zu kwh-jahresstromverbrauch) besteht aufgrund der unbefristet abgeschlossenen vertraglichen Bindung und der vergleichsweise geringen Fluktuation hohe Planungssicherheit in Bezug auf die langfristig zu beschaffenden Mengen. Gemessene Kunden entscheiden größtenteils preisorientiert für einen definierten Lieferzeitraum. Eine automatische Vertragsverlängerung kann nicht unterstellt werden. Vor dem Hintergrund der starken Schwankungen der Marktpreise müssen für die zwei oben beschriebenen, grundsätzlich zu unterscheidenden Kundengruppen unterschiedliche Beschaffungsstrategien angewendet werden. Für beide Kundensegmente gilt: es müssen genau zu den Preisen, die in die Preiskalkulationen eingestellt wurden, die Kosten der Energiebeschaffung und die damit verbundenen Zusatzkosten realisiert werden. Seite 13

14 Beschaffungsstrategie Lastprofilkunden Bei den Lastprofilkunden wird durch eine regelmäßige Beschaffung jede Preisbewegung der Börse mitgenommen. So wird auf Basis der Preisentwicklung des Marktes ein durchschnittlicher Beschaffungspreis über den Beschaffungszeitraum realisiert. Die Beschaffung des Privatkunden-Portfolios erfolgt damit auf Basis eines festgelegten Beschaffungsplanes. Dieser legt sehr langfristig im voraus die zu beschaffenden Mengen und die Beschaffungszeitpunkte fest. Fordert der Beschaffungsplan den Kauf definierter Mengen, erfolgt eine auf statistische Methoden gestützte Marktpreisanalyse, um zu versuchen, den optimalen Beschaffungszeitpunkt in den nächsten drei Tagen zu treffen. Aktuelle Einflussfaktoren, wie Kundenzuwächse und abgänge, Änderungen der unterstellten Jahresplanverbräuche, Anpassungen von EEG-Quoten etc. verändern das Portfolio ständig und müssen bei der Optimierung des Gesamtportfolios laufend berücksichtigt werden. Im ersten Schritt werden Standardprodukte beschafft. Im letzten Schritt werden die im Gesamtportfolio auftretenden Differenzmengen entweder in Form von Reststrukturen beschafft oder im Spothandel an der Börse ge- oder verkauft (Spotmarktoptimierung). Seite 14

15 Beschaffungsstrategie Gemessene Kunden I Eine Beschaffung für Sondervertragskunden kann erst nach Zuschlagserteilung/Vertragsabschluss erfolgen. D.h. vor der Beschaffung steht die Angebotskalkulation. Dazu muss genau die Struktur, die der Kunde nachfragt, ausgewertet werden. Die Analyse historischer Messwerte ist in diesem Kundensegment Grundlage einer jedweden Preiskalkulation. Die Struktur nicht die Menge - ist preisbestimmend. Die Beschaffung für Sondervertragskunden erfolgt i.d.r. im Rahmen von Ausschreibungen für fest definierte Lieferzeiträume (ein, zwei oder drei Jahre). Nach diesem Zeitraum endet der Vertrag. Bindefrist-, Struktur-, Risikoaufschläge müssen einkalkuliert werden. Sondervertragskunden entscheiden größtenteils preisorientiert, d.h. man hat nur Chance auf Zuschlagserteilung, wenn man das Marktpreisniveau richtig abbildet. Bei den preisorientierten Sondervertragskunden greift also eine Strategie einer kontinuierlichen Beschaffung nach festgelegtem Plan zu kurz, da ein durchschnittlicher Beschaffungspreis für alle Zeitpunkte, bei denen dieser Preis durch den Marktpreis unterboten wird (dies ist bei der Hälfte aller Notierungen der Fall), zu hoch wäre. Der Kunde würde nicht akquiriert werden können, weil Wettbewerber, die zu Zeitpunkten Energie beschaffen würden, in denen der Beschaffungspreis unter dem durchschnittlichen Beschaffungspreis läge, günstiger anbieten können. Mit Zuschlagserteilung muss der kalkulierte, angebotene Preis realisiert werden. Die Mengen müssen, um weitere Preisrisiken ausschließen zu können, sofort (back to back) beschafft werden. Seite 15

16 Beschaffungsstrategie Gemessene Kunden II Energiemengen werden am Tag des Zuschlags beschafft. Für das Frontjahr in der prognostizierten Struktur, für alle weiteren Jahre in Form von Standard-base- und peak-produkten volumen- und wertneutral gehedgt. Sobald der erste Versorgungsmonat um ist, wird auf die Messwerte des Kunden zurückgegriffen, um Ist-Verbrauch mit der Prognose abzugleichen. Je mehr Messwerte vorliegen, also je größer der Datensatz, auf den zurückgegriffen werden kann, um so besser die Prognosegüte. Die Messwerte geben Aufschluss darüber, ob die Kundenangaben bzw. die von uns analysierten bzw. bei der Kalkulation zugrunde gelegten Daten zum peak-anteil, zur Vollbenutzungsstundenzahl und zur Höhe des Verbrauchs (einzukalkulierende Risiken) richtig waren. Die in Form von Standardprodukten gehedgten Mengen werden in das Gesamtportfolio des übernächsten Jahres eingebaut. So bald die ersten Erkenntnisse über die tatsächliche Abnahmestruktur vorliegen, werden die Differenzen aus beschafften Standardprodukten und der auf Basis der Messwerte erstellten Prognose so verifiziert, dass die Prognosegüte des Gesamtportfolios immer genauer wird. Das kundengenaue Controlling gibt nach Abschluss eines bestimmten Zeitraums (Kalenderjahr, Lieferzeitraum,...) Aufschluss darüber, ob mit der Versorgung des Kunden die erwünschten positiven Deckungsbeiträge erwirtschaftet wurden. Seite 16

17 Fahrplan- und Portfoliomanagement Die Berechnungen und Analysen der Strommengen erfolgen grundsätzlich auf Basis von Einviertelstundenwerten. Ein Tag setzt sich aus 96 ¼-Stundenwerten zusammen, ein Monat aus ¼-Stundenwerten und ein Jahr aus ¼-Stundenwerten. Den Übertragungsnetzbetreibern muss täglich ein so genannter Fahrplan übermittelt werden. Dieser gibt Auskunft darüber, welche Leistung zu welcher ¼-Stunde (= Energiemenge) in Anspruch genommen wird. Die Fahrpläne werden aus den Prognosen des Gesamtportfolios regelzonenspezifisch errechnet und in festgelegten Datenformaten erstellt. Die Fahrpläne enthalten ebenfalls die Einspeisungen, d.h. die von uns in umweltfreundlicher Qualität beschafften Mengen. Fahrpläne müssen zwingend zu fest definierten Zeiten an die Netzleitwarten der Übertragungsnetzbetreiber und an unsere Lieferanten versandt werden. Die erfolgreiche Versendung sowie Bestätigungen über Eingang und korrekte Inhalte müssen gemonitort werden. Seite 17

18 Bilanzkreismanagement LichtBlick betreibt in allen vier Regelzonen eigene Bilanzkreise, ist bilanzkreisverantwortlich. Das Bilanzkreismanagement umfasst den Abgleich zwischen eingestellten Energiemengen (Prognose) und tatsächlicher Abnahme der Kunden, die Berechnung der als Differenz im Regelenergiemarkt verkauften bzw. bezogenen Energiemengen, die Ermittlung der damit verbundenen Kosten, das Daten- und Abrechnungsmanagement der von den Übertragungsnetzbetreibern gelieferten Daten und in Rechnung gestellten Beträge sowie die internen bilanziellen Aufgaben wie z.b. die Rückstellungsbildung und -auflösung. Regelenergiepreise werden stetig ausgewertet, Regelenergiemengen bewertet. Seite 18

19 Risikomanagement Die Bewirtschaftung des gesamten LichtBlick-Portfolios erfordert ein umfassendes Risikomanagement. Im Jahr 2005 haben wir ein umfassendes Risikomanagementsystem implementiert. Marktpreisrisiken (offene und geschlossene Positionen, Volatilität, mangelnde Liquidität, Preisverhältnis Termin-/Spotmarkt) sowie vertriebliche und operationelle Risiken u.a. sind identifiziert und beschrieben. Strategien zur Risikominimierung und -bewältigung sind entwickelt. Ein umfangreiches Risikohandbuch beschreibt und dokumentiert alle Maßnahmen des Risikomanagements. Die definierten Maßnahmen sind klare Handlungsvorgaben. Seite 19

20 A N H A N G Seite 20

21 Ein Kundenportfolio Beispiel für ein Bedarfsportfolio: Bedarfsportfolio für Lastprofil-, gemessene und McDonalds-Kunden 90,000 80,000 70,000 60,000 Leistung in MW 50,000 40,000 30,000 20,000 10,000 0, SLP-Kunden SVK-Kunden McDonalds SUMME Musterwoche 7. KW 2004 Seite 21

22 Beschaffung des Gesamtportfolios Beispiel für ein Beschaffungsportfolio: Beispiel für ein Beschaffungsportfolio 90,000 80,000 70,000 60,000 50,000 40,000 30,000 20,000 10,000 0, Leistung in MW EEG Band peak Struktur I Struktur II Bedarfsportfolio Musterwoche 7. KW 2004 Seite 22

Effekte der Ökologischen Steuerreform - Erfahrungen des neuen Stromanbieters LichtBlick

Effekte der Ökologischen Steuerreform - Erfahrungen des neuen Stromanbieters LichtBlick Effekte der Ökologischen Steuerreform - Erfahrungen des neuen Stromanbieters LichtBlick Berlin, den 16.11.2004 LichtBlick die Zukunft der Energie GmbH Gero Lücking, Prokurist/Bereichsleiter Energiewirtschaft

Mehr

Regionalkonferenz für Gemeinderäte - Energiewirtschaft heute. Daniel-Klaus Henne, Geschäftsführer Südwestdeutsche Stromhandels GmbH

Regionalkonferenz für Gemeinderäte - Energiewirtschaft heute. Daniel-Klaus Henne, Geschäftsführer Südwestdeutsche Stromhandels GmbH Regionalkonferenz für Gemeinderäte - Energiewirtschaft heute Strom als Handelsware Daniel-Klaus Henne, Geschäftsführer Südwestdeutsche Stromhandels GmbH Wer wir sind Südwestdeutsche Stromhandels GmbH eine

Mehr

Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998

Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998 Strommarkt Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998 Integrierte Struktur vor Liberalisierung Wettbewerb reguliert Erzeugung Erzeugung Übertragung Übertragung Verteilung Verteilung Vertrieb Vertrieb

Mehr

Greenpeace Energy und die Energiewende

Greenpeace Energy und die Energiewende Greenpeace Energy und die Energiewende Marcel Keiffenheim Leiter Energiepolitik, Greenpeace Energy Das sagen die großen Energiekonzerne heute: 2 Das sagten die großen Energiekonzerne vor einem Jahrzehnt:

Mehr

Der SWG-Preiswürfel flexible Preisgestaltung in drei Dimensionen

Der SWG-Preiswürfel flexible Preisgestaltung in drei Dimensionen Der SWG-Preiswürfel flexible Preisgestaltung in drei Dimensionen Unser Angebot für vollstromversorgte Geschäftskunden IHR LEBEN - UNSERE ENERGIE......... 2 Der SWG Preiswürfel flexible Preisgestaltung

Mehr

Die intelligente Methode, beim Strom zu gewinnen.

Die intelligente Methode, beim Strom zu gewinnen. Stromfonds Die intelligente Methode, beim Strom zu gewinnen. Ideal für Firmenkunden ab 100.000 kwh Jahresverbrauch. Die Energielösung im Norden. www.stadtwerke-kiel.de »Unflexibel zu sein, ist eines der

Mehr

Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung IHR LEBEN - UNSERE ENERGIE......

Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung IHR LEBEN - UNSERE ENERGIE...... Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung IHR LEBEN - UNSERE ENERGIE......... 2 4 4 Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung 4 4 Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung

Mehr

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten Einleitung Ökostrom kein gesetzlich geschützter Begriff Schwierigkeit vom Verkauf und Handel von umweltfreundlich erzeugtem Strom keinen Unterscheidung vom grünen und konventionellen Strom, wenn er in

Mehr

Einführung in den Stromgroßhandel

Einführung in den Stromgroßhandel Einführung in den Stromgroßhandel EnergyLink AG Nymphenburger Str. 20b 80335 München Tel.: +49 (0)89 24 20 64 80 Fax.: +49 (0)89 24 20 64 890 www.energylink.de 2009 / 2010 1 Inhalt Märkte und Produkte

Mehr

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten:

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten: Was ist Ökostrom? Laut dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) gibt es keine einheitliche Definition für Ökostrom. Der BEE spricht von Ökostrom, wenn mindestens 50 Prozent des erzeugten Stromaufkommens

Mehr

4. Der deutsche Strommarkt Preisbildung im Strommarkt

4. Der deutsche Strommarkt Preisbildung im Strommarkt 4. Der deutsche Strommarkt Preisbildung im Strommarkt Nachfragekurve Wettbewerblicher Preis Merit order, Angebotskurve Sommersemester 2008 Grundlagen Energierecht und Energiewirtschaft Quelle: www.energieverbraucher.de

Mehr

Berücksichtigung energiewirtschaftlicher Risiken im Prozess vom Energievertrieb zur Energiebeschaffung

Berücksichtigung energiewirtschaftlicher Risiken im Prozess vom Energievertrieb zur Energiebeschaffung Berücksichtigung energiewirtschaftlicher Risiken im Prozess vom Energievertrieb zur Energiebeschaffung Sindy Heide und Ruben Hiersekorn Radebeul, 08.11.2012 Agenda Einordnung in den Gesamtprozess des Energievertriebes

Mehr

Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse -

Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse - Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse - 1. Juli 2011 Inhalt Was ist Merit-Order? Exkurs: neoklassische Theorie zur Preisbildung Preisbildung am Day-Ahead Spotmarkt Produktionskapazitäten im Strommarkt

Mehr

Unterschiede der verschiedenen Versorgungskonzepte für Ökostrom

Unterschiede der verschiedenen Versorgungskonzepte für Ökostrom Unterschiede der verschiedenen Versorgungskonzepte für Ökostrom Der Bezug von Ökostrom ist unserer Auffassung nach nur dann glaubwürdig und sinnvoll, wenn dadurch folgendes bewirkt wird: Das Geld des Kunden

Mehr

Ihr Partner für die Direktvermarktung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege.

Ihr Partner für die Direktvermarktung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Ihr Partner für die Direktvermarktung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Wind- und Solarenergie Direktvermarktung www.clens.eu Clean Energy Sourcing Das Unternehmen Kennzahlen 213 78.. Konzernumsatz

Mehr

citiworks Energiedienstleistungen Strom und Gas für Energiewirtschaft und energieintensive Industrieunternehmen

citiworks Energiedienstleistungen Strom und Gas für Energiewirtschaft und energieintensive Industrieunternehmen citiworks Energiedienstleistungen Strom und Gas für Energiewirtschaft und energieintensive Industrieunternehmen Energiedienstleistungen Strom und Gas für Energiewirtschaft und energieintensive Industrieunternehmen

Mehr

Grundlagen des Energiehandels

Grundlagen des Energiehandels Grundlagen des Energiehandels Bad Saarow, 15. November 2012 Seite 1 Agenda Kurzvorstellung GESY Gesellschafterstruktur der GESY Konzept der GESY Grundlagen der Stromhandelsmärkte Strombörsen und deren

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM So funktioniert das Ökostrom-Markt-Modell Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM AG schlagen das Ökostrom-Markt-Modell (ÖMM) als neue Form der Direktvermarktung

Mehr

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick FGE-Kolloquium der RWTH Aachen 10. Juni 2010 Seite 1 Nachhaltig, unabhängig & erfolgreich Das Unternehmen 500 Kundenwachstum 569.000

Mehr

Analyse der Windstromvergütung im Vergleich zu den Strompreisen am Großhandelsmarkt

Analyse der Windstromvergütung im Vergleich zu den Strompreisen am Großhandelsmarkt Analyse der Windstromvergütung im Vergleich zu den Strompreisen am Großhandelsmarkt Kurzgutachten Kurzgutachten LBD-Beratungsgesellschaft mbh 15.09.2008 Ansprechpartner: Björn Drechsler bjoern.drechsler@lbd.de

Mehr

Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen!

Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen! Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen! 1. Das Problem auf dem Strommarkt: Vier Energiekonzerne produzieren über 80% des Strombedarfs in Deutschland. EnBW, E.ON, RWE und Vattenfall Foto: NDR Extra3

Mehr

Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz

Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz Beschaffung von Ökostrom Rahmenbedingungen Beitrag der erneuerbaren Energien zur Strombereitstellung in Deutschland 140.000 120.000 Wasserkraft Biomasse * Windenergie

Mehr

Ökostrom von nebenan Direktvermarktung fluktuierender erneuerbarer Energien. GSL - Innovationskonferenz, 2. Juli 2014 Dr. Thomas E.

Ökostrom von nebenan Direktvermarktung fluktuierender erneuerbarer Energien. GSL - Innovationskonferenz, 2. Juli 2014 Dr. Thomas E. Ökostrom von nebenan Direktvermarktung fluktuierender erneuerbarer Energien GSL - Innovationskonferenz, 2. Juli 2014 Dr. Thomas E. Banning Unsere Vision: der Wandel hin zu einer dezentralen Energieversorgung

Mehr

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH Seit 1998 bieten wir Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne an. Als Besonderheit ist in unserem Gesellschaftervertrag verankert, Gewinne ausschließlich

Mehr

Zusammenfassung der Kriterien für das Gütesiegel ok-power für Ökostromprodukte 1

Zusammenfassung der Kriterien für das Gütesiegel ok-power für Ökostromprodukte 1 Zusammenfassung der Kriterien für das Gütesiegel ok-power für Ökostromprodukte 1 Version 8.0 vom 08. Juli 2015 Inhalt 1 Ziel des ok-power-gütesiegels... 1 2 Übersicht der Qualitätskriterien... 2 3 Die

Mehr

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung 31. Mai 2012 Workshop Solarpraxis AG Eberhard Holstein 1 Stromerzeugung und verbrauch in Deutschland Vielfältige Teilnehmer: Wie findet man nun einen fairen

Mehr

Mit unserem folgendem Special»Stromanbieterwechsel

Mit unserem folgendem Special»Stromanbieterwechsel stromaktuell No. 001 Juli 2007 Stromauskunft Stromanbieterwechsel leicht gemacht So finden Sie den besten Stromtarif und wechseln Ihren Stromanbieter Stromauskunft ist» umfassend» kostenlos» unabhängig»

Mehr

Handelskompetenz am Strommarkt durch Planspiele

Handelskompetenz am Strommarkt durch Planspiele Handelskompetenz am Strommarkt durch Planspiele Erlernen Sie Spot- und Terminhandel interaktiv EE KKW (DWR) 15 /MWh 1.500 BRKW ƞ mittel 25 /MWh 1.250 STKW ƞ niedrig 35 /MWh 1.750 GuD ƞ mittel 45 /MWh 2.250

Mehr

Erdgaslieferverträge. Zielführend und sicher. Die industrielle Lösung

Erdgaslieferverträge. Zielführend und sicher. Die industrielle Lösung Erdgaslieferverträge Zielführend und sicher Die industrielle Lösung Zukunft sichern: Mit moderner Energiebeschaffung Weniger ist mehr: Einsparpotenziale beim Energieeinkauf Bei etwa der Hälfte der deutschen

Mehr

Energiepreisentwicklung Energiepreis in Belieferungsperiode

Energiepreisentwicklung Energiepreis in Belieferungsperiode Fixpreis mit Toleranzband Unser Fixpreisprodukt bietet Ihnen eine Vollversorgung zu einem festgesetzten Energiepreis. Das Mengen-Toleranzband wird gemeinsam mit Ihnen vereinbart und gilt für die gesamte

Mehr

Ökostrom: einfach, gut & sicher!

Ökostrom: einfach, gut & sicher! Ökostrom: einfach, gut & sicher! Wechseln Sie den Stromanbieter! Mit Anbieter-Empfehlungen Klimaschutz selber machen! Alle reden vom Klimaschutz und von der Energiewende. Werden Sie aktiv! Sie können entscheiden,

Mehr

Direktvermarktung von Strom aus Windkraftanlagen

Direktvermarktung von Strom aus Windkraftanlagen Direktvermarktung von Strom aus Windkraftanlagen Daniel Hölder Energielehrschau Sondertag Windkraft in NRW wo geht die Reise hin? Haus Düsse, 1. Februar 2012 1 Inhalt Vorstellung des Unternehmens Markt-

Mehr

Strom und Erdgas bundesweit INDIVIDUELLE STRATEGIEN FÜR IHREN ENERGIEEINKAUF. Sicherheit und Transparenz für den Mittelstand

Strom und Erdgas bundesweit INDIVIDUELLE STRATEGIEN FÜR IHREN ENERGIEEINKAUF. Sicherheit und Transparenz für den Mittelstand Strom und Erdgas bundesweit INDIVIDUELLE STRATEGIEN FÜR IHREN ENERGIEEINKAUF Sicherheit und Transparenz für den Mittelstand Strategischer Energieeinkauf Ein verlässlicher Partner für langfristige Geschäfte

Mehr

Argumentationen und Handlungsmöglichkeiten für den Verwalter

Argumentationen und Handlungsmöglichkeiten für den Verwalter Energiepreis und Volkszorn - Argumentationen und Handlungsmöglichkeiten für den Verwalter Dr. Volker Stuke, Geschäftsführer VEA VII. Kölner Verwalterforum, 04. Februar 2006, Köln Strom- und Erdgaspreisentwicklung

Mehr

FÜNF PUNKTE, DIE FÜR EHRLICHEN STROM SPRECHEN:

FÜNF PUNKTE, DIE FÜR EHRLICHEN STROM SPRECHEN: FÜNF PUNKTE, DIE FÜR EHRLICHEN STROM SPRECHEN: 3. ECHTE ENERGIEWENDE DURCH BAU EIGENER ANLAGEN 1. MAXIMALER KLIMASCHUTZ MIT 100% ÖKOSTROM 2. FAIRE UND STABILE PREISE DANK UNABHÄNGIGEM GENOSSENSCHAFTSMODELL

Mehr

Innovative Methoden bei der Strom- und Gasbeschaffung für Unternehmen.

Innovative Methoden bei der Strom- und Gasbeschaffung für Unternehmen. Innovative Methoden bei der Strom- und Gasbeschaffung für Unternehmen. IHK Arnsberg Hellweg-Sauerland, 07.03.2012 Minimierung von Energiekosten durch clevere Beschaffung Andreas Seegers, ISPEX AG Die ISPEX

Mehr

Marktintegration von Photovoltaik Strom durch die Grundgrün Energie GmbH

Marktintegration von Photovoltaik Strom durch die Grundgrün Energie GmbH 1 Marktintegration von Photovoltaik Strom durch die Grundgrün Energie GmbH 14. Juni 2012 Intersolar München Eberhard Holstein 2 2 Der Energiemarkt heute heute Konventionelle Erzeugung Strommarkt Termin,

Mehr

Forum Klein KWK Südhessen

Forum Klein KWK Südhessen Forum Klein KWK Südhessen Klein KWK Anlagen in der Strategie eines kommunalen Versorgungsunternehmens Stadtwerke Viernheim GmbH Dipl.-Ing. Andreas Ernst 21. Februar 2008 Marktrollen Stadtwerke Viernheim

Mehr

Unternehmenspräsentation für Erzeugungsanlagenbetreiber LichtBlick AG

Unternehmenspräsentation für Erzeugungsanlagenbetreiber LichtBlick AG Unternehmenspräsentation für Erzeugungsanlagenbetreiber LichtBlick AG Unternehmenspräsentation für Erzeugungsanlagenbetreiber Inhalt 1. Unternehmen LichtBlick 2. Stromqualitäten und Umweltmanagement 3.

Mehr

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout 1 Ihre Vorteile: Mehr Einsparpotenziale bei Strom und Gas Mehr Unabhängigkeit von Energielieferanten Mehr Beratungsleistung WOLFF & MÜLLER ENERGY

Mehr

NaturOption Ökologischer Strom für unsere Key Accounts und Business Accounts

NaturOption Ökologischer Strom für unsere Key Accounts und Business Accounts NaturOption Ökologischer Strom für unsere Key Accounts und Business Accounts Die NaturOption ist eine Ergänzung zu unseren bereits bestehenden Stromprodukten. Sie ist die richtige Wahl für alle Unternehmen,

Mehr

Energiewende ist Teamarbeit: Produktion, Handel und Versorgung mit sauberem Strom aus einer Hand. Greenpeace Energy eg. Rheine, 4.

Energiewende ist Teamarbeit: Produktion, Handel und Versorgung mit sauberem Strom aus einer Hand. Greenpeace Energy eg. Rheine, 4. Greenpeace Energy eg Energiewende ist Teamarbeit: Produktion, Handel und Versorgung mit sauberem Strom aus einer Hand Rheine, 4. Juli 2008 2008 Greenpeace Energy eg Greenpeace Energy eg im Überblick bundesweiter

Mehr

Das neue CKE VertriebsPortfolioTOOL

Das neue CKE VertriebsPortfolioTOOL Das neue CKE VertriebsPortfolioTOOL Steuern Sie Ihren Vertrieb! Nur ein Excel basiertes Software-Modul zur Planung Kalkulation Auswertung Ihres gesamten Vertriebsportfolios 2015 In 3 Schritten zum Ziel

Mehr

Allgemeine Bedingungen zur Ausschreibung Netzverlustenergie für das Jahr 2014 der E.ON Bayern AG

Allgemeine Bedingungen zur Ausschreibung Netzverlustenergie für das Jahr 2014 der E.ON Bayern AG Allgemeine Bedingungen zur Ausschreibung Netzverlustenergie für das Jahr 2014 der E.ON Bayern AG Seite 1/6 PRÄAMBEL Gemäß Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) vom 12.07.2005 haben die Betreiber von Energieversorgungsnetzen

Mehr

Fachgespräch umweltfreundliche Strombeschaffung am 7. Januar 2009 in Berlin

Fachgespräch umweltfreundliche Strombeschaffung am 7. Januar 2009 in Berlin Fachgespräch umweltfreundliche Strombeschaffung am 7. Januar 2009 in Berlin auf Einladung des BUND Landesverbands Berlin sowie von WEED (Weltwirtschaft, Ökologie und Entwicklung e.v.) Möglichkeiten der

Mehr

Lastprofile im Strombereich. Belieferung von Kunden ohne Leistungsmessung. Euroforum-Konferenz Zähl- und Messwesen für Strom und Gas

Lastprofile im Strombereich. Belieferung von Kunden ohne Leistungsmessung. Euroforum-Konferenz Zähl- und Messwesen für Strom und Gas : Belieferung von Kunden ohne Leistungsmessung Euroforum-Konferenz Inhalt Vorgaben der StromNZV-E zu Standardlastprofilen Aufbau eines Standardlastprofils analytisches und synthetisches Verfahren Ausgleich

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

Allgemeine Bedingungen

Allgemeine Bedingungen Allgemeine Bedingungen für die Ausschreibung von Verlustenergie für das Jahr 2009 der RWE Transportnetz Strom GmbH 1 Einführung Das Energiewirtschaftsgesetz und die Netzzugangsverordnung Strom verpflichten

Mehr

Direktvermarktung. So macht es die EnBW»

Direktvermarktung. So macht es die EnBW» Direktvermarktung. So macht es die EnBW» 7. Branchentag Windenergie NRW, Düsseldorf EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Handel Christine Clashausen 03. Juli 2015 Direktvermarktung. So macht es die EnBW

Mehr

Strompreis transparent wofür Verbraucher tatsächlich zahlen.

Strompreis transparent wofür Verbraucher tatsächlich zahlen. Strompreis transparent wofür Verbraucher tatsächlich zahlen. So setzt sich der Strompreis zusammen Der größte Anteil: Steuern & Abgaben Kosten für Netz und Versorgungssicherheit Vertrieb und Beschaffung

Mehr

Echtzeitwälzung: Strom aus Erneuerbaren Energien in den Wettbewerb um Kunden integrieren

Echtzeitwälzung: Strom aus Erneuerbaren Energien in den Wettbewerb um Kunden integrieren Echtzeitwälzung: Strom aus Erneuerbaren Energien in den Wettbewerb um Kunden integrieren 3. IZES Energie-Kongress Saarbrücken, 12. März 2014 Seite 2 Vorstellung Clean Energy Sourcing (CLENS) Wir sind einer

Mehr

Regionalstromtarife für Energiegenossenschaften Ein neues Kapitel der Energiewende. Neue Chancen durch regionale Solarstromproduktion

Regionalstromtarife für Energiegenossenschaften Ein neues Kapitel der Energiewende. Neue Chancen durch regionale Solarstromproduktion für Energiegenossenschaften Ein neues Kapitel der Energiewende Neue Chancen durch regionale Solarstromproduktion Grünstromwerk: Wir vermarkten Solarstrom! Börsenvermarktung Vor-Ort-Vermarktung Solarstromtarife

Mehr

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Blauer Himmel Mit blauer Energie die Zukunft gestalten Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Erneuerbare Energien MIT BLAUER ENERGIE DIE ZUKUNFT GESTALTEN. Wind, Wasser, Sonne, Erdwärme und Bioenergie

Mehr

Zertifikate Eine Möglichkeit der Produktdifferenzierung (und Einstieg in ökologische Stromerzeugung)?

Zertifikate Eine Möglichkeit der Produktdifferenzierung (und Einstieg in ökologische Stromerzeugung)? Zertifikate Eine Möglichkeit der Produktdifferenzierung (und Einstieg in ökologische Stromerzeugung)? Energieversorgungsunternehmen müssen vor dem Hintergrund der Klimaveränderung ihren Teil zur umweltschonenden

Mehr

Stromio Energie zum Discountpreis. Jetzt wechseln und Stromkosten senken. Einfach, sicher, günstig.

Stromio Energie zum Discountpreis. Jetzt wechseln und Stromkosten senken. Einfach, sicher, günstig. Stromio Energie zum Discountpreis Jetzt wechseln und Stromkosten senken. Einfach, sicher, günstig. So leicht geht der Wechsel Der Wechsel zu Stromio funktioniert ganz einfach und ohne Stromunterbrechung.

Mehr

Bedeutung der Strompreis- und Gaspreisprognose für Energieversorgungsunternehmen 21.10.2014

Bedeutung der Strompreis- und Gaspreisprognose für Energieversorgungsunternehmen 21.10.2014 Bedeutung der Strompreis- und Gaspreisprognose für Energieversorgungsunternehmen 21.10.2014 Christian Borgmann I Stadtwerke Münster GmbH, Portfoliomanagement Inhaltsübersicht 1. Vorstellung 2. Strukturierte

Mehr

Einkaufsstrategien am Strommarkt. INDEXStrom für Geschäftskunden. Energiekosten flexibel gestalten mit variablen Konzepten

Einkaufsstrategien am Strommarkt. INDEXStrom für Geschäftskunden. Energiekosten flexibel gestalten mit variablen Konzepten Einkaufsstrategien am Strommarkt INDEXStrom für Geschäftskunden Energiekosten flexibel gestalten mit variablen Konzepten INDEXStrom der Stadtwerke Karlsruhe GmbH Die neue Freiheit am Markt Strategische

Mehr

Strukturierte Gasbeschaffung. Nymphenburger Str. 20b 80335 München Tel.: +49 (0)89 24 20 64 80 Fax.: +49 (0)89 24 20 64 890 www.energylink.

Strukturierte Gasbeschaffung. Nymphenburger Str. 20b 80335 München Tel.: +49 (0)89 24 20 64 80 Fax.: +49 (0)89 24 20 64 890 www.energylink. Nymphenburger Str. 20b 80335 München Tel.: +49 (0)89 24 20 64 80 Fax.: +49 (0)89 24 20 64 890 www.energylink.de 2013 1 Inhalt Hintergrund Gasmarkt BRD Marktgebiete Klassische Vollversorgungsverträge Strukturierte

Mehr

Energiepolitische Chancen der Marktprämie. 25.mai 2012 Berliner Energietage Eberhard Holstein

Energiepolitische Chancen der Marktprämie. 25.mai 2012 Berliner Energietage Eberhard Holstein Energiepolitische Chancen der Marktprämie 25.mai 2012 Berliner Energietage Eberhard Holstein Der Energiemarkt heute heute Konventionelle Erzeugung Strommarkt Termin, Spot, OTC Haushalts- und Gewerbekunden

Mehr

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel Schwunghafter Zertifikatehandel RECS gibt es seit 2002 in 15 europäischen Ländern. Es erlaubt beispielsweise großen Wasserkraftwerken, den von ihnen produzierten Ökostrom virtuell in die Bestandteile "Öko"

Mehr

Nachhaltige Energieversorgung durch Gründung einen kirchlichen Energieversorgers

Nachhaltige Energieversorgung durch Gründung einen kirchlichen Energieversorgers Nachhaltige Energieversorgung durch Gründung einen kirchlichen Energieversorgers Dr. rer. nat. André Witthöft-Mühlmann Umweltbeauftragter der Ev. Landeskirche in Baden Büro für Umwelt und Energie, Ev.

Mehr

HAMBURG ENERGIE GEMEINSAM DIE ENERGIEWENDE MEISTERN Kieler Branchenfokus Windindustrie. 17. Juni 2014 Michael Beckereit

HAMBURG ENERGIE GEMEINSAM DIE ENERGIEWENDE MEISTERN Kieler Branchenfokus Windindustrie. 17. Juni 2014 Michael Beckereit HAMBURG ENERGIE GEMEINSAM DIE ENERGIEWENDE MEISTERN Kieler Branchenfokus Windindustrie 17. Juni 2014 Michael Beckereit AGENDA 1 HAMBURG ENERGIE 2 AUSBAU DER ENERGIEPRODUKTION 3 NEUARTIGE KONZEPTE 3 HAMBURG

Mehr

Märkte für Flexibilität Geschäftsmodelle neu denken. DENA Energieeffizienzkonferenz 16./17. Nov

Märkte für Flexibilität Geschäftsmodelle neu denken. DENA Energieeffizienzkonferenz 16./17. Nov Märkte für Flexibilität Geschäftsmodelle neu denken DENA Energieeffizienzkonferenz 16./17. Nov 16.11.2015 Agenda 1 Die Energiewirtschaft im Umbruch 2 Geschäftsmodelle für die Energiewirtschaft 4.0 3 Über

Mehr

watergreen FAQs für Anbieter

watergreen FAQs für Anbieter Inhalt 1. Was ist watergreen?... 2 2. Warum sollte ein Unternehmen seinen Kunden watergreen anbieten?... 2 3. Was müssen Kunden für watergreen bezahlen?... 2 4. Was wird durch den (Auf)preis finanziert?...

Mehr

Das Grünstrom-Marktmodell: EEG-Strom als Grünstrom in den Markt integrieren. Vorschlag für ein optionales Direktvermarktungsmodell

Das Grünstrom-Marktmodell: EEG-Strom als Grünstrom in den Markt integrieren. Vorschlag für ein optionales Direktvermarktungsmodell Das Grünstrom-Marktmodell: EEG-Strom als Grünstrom in den Markt integrieren Vorschlag für ein optionales Direktvermarktungsmodell Martin Credner Düsseldorf, 02. Juli 2015 Seite 2 Clean Energy Sourcing

Mehr

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden für euch ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden 2 Strom privat Stadtwerke Heidelberg Energie Für Sie gemacht: unser Strom-Angebot Wir bauen auf regenerative Energien vor unserer Haustür Wie soll

Mehr

Presseinformation. GRÜNSTROMWERK: Solarer Grünstrom direkt vom Produzenten

Presseinformation. GRÜNSTROMWERK: Solarer Grünstrom direkt vom Produzenten Presseinformation Hamburg, 16. Juli 2013 GRÜNSTROMWERK: Solarer Grünstrom direkt vom Produzenten Erster Ökostromtarif mit 25 Prozent Solarstromanteil fördert den regionalen Ausbau erneuerbarer Energien

Mehr

Naturstrom aus regionaler Erzeugung vom regionalen Versorger.

Naturstrom aus regionaler Erzeugung vom regionalen Versorger. Naturstrom aus regionaler Erzeugung vom regionalen Versorger. FichtelgebirgsStrom. Echt regional. * Echt regenerativ. Ökostrom aus der Region, gemeinschatlich und transparent. FichtelgebirgsStrom ist ein

Mehr

Direktvermarktung über virtuelle Kraftwerke Die Markt- und Systemintegration der Erneuerbaren Energien. 28.11.2013 Next Kraftwerke GmbH

Direktvermarktung über virtuelle Kraftwerke Die Markt- und Systemintegration der Erneuerbaren Energien. 28.11.2013 Next Kraftwerke GmbH Direktvermarktung über virtuelle Kraftwerke Die Markt- und Systemintegration der Erneuerbaren Energien 1 Die zwei Probleme der Erneuerbaren Energien 1 Erneuerbare Energien sind marktfern und zu teuer!

Mehr

Virtuelles Kraftwerk Next Pool

Virtuelles Kraftwerk Next Pool Virtuelles Kraftwerk Next Pool Die Markt- und Systemintegration der Erneuerbaren Energien 1 Die zwei Vorwürfe an Erneuerbare Energien 1 Erneuerbare Energien sind marktfern und zu teuer! Marktferne: Erneuerbare

Mehr

Gegen den Strom und für die Schöpfung Oder: welchen Strom soll und kann die Kirche sich leisten

Gegen den Strom und für die Schöpfung Oder: welchen Strom soll und kann die Kirche sich leisten Gegen den Strom und für die Schöpfung Oder: welchen Strom soll und kann die Kirche sich leisten 15.März 2010 Tagungszentrum Hohenheim Die Elektrizitätswerke Schönau (EWS) 1986 Tschernobyl als Auslöser

Mehr

Die Rolle des freiwilligen Ökostrommarkts

Die Rolle des freiwilligen Ökostrommarkts Die Rolle des freiwilligen Ökostrommarkts Dominik Seebach Freiburg, 27. September 2013 Welche Rolle spielt das Öko-Institut beim Thema Ökostrom? Zahlreiche Forschungsprojekte zu den Themen Ökostrom und

Mehr

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen.

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. Strom für Gewerbekunden heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. 2 Strom Gewerbe Stadtwerke Heidelberg Energie Wir setzen die Wirtschaft unter

Mehr

wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen

wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen Mehr als nur eine Kostengünstige Betriebsstrombeschaffung Fahrplan 1. EnergyConsulting 2. Unsere Arbeitsbereiche 3. Referenzen 4. Chancen im liberalisierten

Mehr

Profitieren Sie von flexiblen Marktpreisen. H 2 Ö-Gewerbe-Float.

Profitieren Sie von flexiblen Marktpreisen. H 2 Ö-Gewerbe-Float. Profitieren Sie von flexiblen Marktpreisen. H 2 Ö-Gewerbe-Float. Nachhaltig gut für die Zukunft und Ihr Unternehmen. H 2 Ö-Gewerbe-Float 3 ist das perfekte Produkt für alle, die sich für aktuelle Preisentwicklungen

Mehr

Next Kraftwerke GmbH Gemeinsam sind wir Megawatt. Next Kraftwerke GmbH streng vertraulich

Next Kraftwerke GmbH Gemeinsam sind wir Megawatt. Next Kraftwerke GmbH streng vertraulich Next Kraftwerke GmbH streng vertraulich Erneuerbaren Energien am Strommarkt Ausschließliche Orientierung an der EEG-Vergütung bis 2012- Direktvermarktung gibt Marktsignale! Einspeisevergütung Direktvermarktung

Mehr

Versorgungssicherheit, Marktöffnung und Klimapolitik. Energie Apéro 19. Januar 2010 Dr. Beat Deuber, Leiter Handel BKW FMB Energie AG

Versorgungssicherheit, Marktöffnung und Klimapolitik. Energie Apéro 19. Januar 2010 Dr. Beat Deuber, Leiter Handel BKW FMB Energie AG Versorgungssicherheit, Marktöffnung und Klimapolitik Energie Apéro 19. Januar 2010 Dr. Beat Deuber, Leiter Handel BKW FMB Energie AG Versorgungssicherheit? Versorgungssicherheit jederzeit, ununterbrochen

Mehr

LichtBlick - auf einen Blick

LichtBlick - auf einen Blick Seite 1 LichtBlick - auf einen Blick Unabhängigkeit: 100 Prozent privates Unternehmen Klare Strategie: Grüne Energie für den Massenmarkt Glänzende Perspektiven: Erneuerbare Energien sind der Zukunftsmarkt

Mehr

Das Grünstrom-Markt-Modell

Das Grünstrom-Markt-Modell Das Grünstrom-Markt-Modell EEG-Strom als Grünstrom in den Markt integrieren Das Grünstrom-Markt- Modell ist ein Vorschlag von zahlreichen Akteuren aus dem Bereich der Stromversorgung und der Erneuerbaren

Mehr

Plus Strom. Das modulare System für Gewerbe, Handel und Industrie.

Plus Strom. Das modulare System für Gewerbe, Handel und Industrie. Plus Strom Das modulare System für Gewerbe, Handel und Industrie. Wie viel Plus hätten Sie gern? Unsere Energie ist Teil Ihrer Wertschöpfungskette. Und damit entscheidend für funktionierende Prozesse in

Mehr

Was ist die EEG-Umlage?

Was ist die EEG-Umlage? Was ist die EEG-Umlage? Die EEG-Umlage ist ein Bestandteil Ihres Strompreises. Für das Jahr 2013 liegt sie bei 5,277 ct/kwh. Sie ist von allen Letztverbrauchern für jede bezogene Kilowattstunde Strom zu

Mehr

Markt Ökostrom? Juni 2014

Markt Ökostrom? Juni 2014 Markt Ökostrom? Juni 2014 Autor : Michael Houben Schnitt : Ines Müller Kamera : Achim Köhler, Dirk Nolte Länge : 6:35 letzte Worte:... vom Markt verdrängt. Anmoderation: Ein Viertel des in Deutschland

Mehr

ENTWURF. Vor Ort Vermarktung. Vollversorgung mit Solaranteil. Stromhandel. Solare Teilversorgung. Direktvermarktung nach Marktprämienmodell

ENTWURF. Vor Ort Vermarktung. Vollversorgung mit Solaranteil. Stromhandel. Solare Teilversorgung. Direktvermarktung nach Marktprämienmodell 09.04.2013 Börsenvermarktung Vor Ort Vermarktung Neue Stromprodukte Direktvermarktung nach Marktprämienmodell Belieferung ohne Netzdurchleitung Belieferung mit Netzdurchleitung Stromhandel Solare Teilversorgung

Mehr

Fragen zu den Bürgerwerken und dem Strombezug

Fragen zu den Bürgerwerken und dem Strombezug Fragen zu den Bürgerwerken und dem Strombezug Wer sind die Bürgerwerke? Die Bürgerwerke sind ein Verbund von BürgerEnergieGenossenschaften. Im Verbund der Bürgerwerke bündeln die Genossenschaften die Vermarktung

Mehr

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Grundgrün Energie GmbH Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein ÜBER GRUNDGRÜN

Mehr

Forum 6 Direktvermarktung in neuen Zeiten : Dipl.-Ing. Josef Werum in.power GmbH, Mainz

Forum 6 Direktvermarktung in neuen Zeiten : Dipl.-Ing. Josef Werum in.power GmbH, Mainz 23. Windenergietage, 12. November 2014, Potsdam Forum 6 Direktvermarktung in neuen Zeiten : Direktvermarktung 2.0: Gesetzeskonforme Umsetzung der Fernsteuerbarkeitsanforderungen über den Messstellenbetrieb

Mehr

Die Vision wird Wirklichkeit eine intelligente Lösung für die Energie der Zukunft

Die Vision wird Wirklichkeit eine intelligente Lösung für die Energie der Zukunft Die Vision wird Wirklichkeit eine intelligente Lösung für die Energie der Zukunft 09. September 2009 Nachhaltig, unabhängig & erfolgreich Das Unternehmen 500 Kundenwachstum 550.000 Kunden Idee: Saubere

Mehr

Ortsverband Leinfelden-Echterdingen E-Mail: vorstand@gruene-le.de So geht s zum Grünen Strom

Ortsverband Leinfelden-Echterdingen E-Mail: vorstand@gruene-le.de So geht s zum Grünen Strom Ortsverband Leinfelden-Echterdingen E-Mail: vorstand@gruene-le.de So geht s zum Grünen Strom Was ist Grüner Strom oder Ökostrom? Das ist Strom, der aus Solarstrahlung, Wind-, Wasserkraft und Biomasse gewonnen

Mehr

Als Unternehmen selbst Strom erzeugen und vermarkten Grundlagen und Beispiele. Ulrich Elsenberger Leiter Vertrieb EDL KEVAG

Als Unternehmen selbst Strom erzeugen und vermarkten Grundlagen und Beispiele. Ulrich Elsenberger Leiter Vertrieb EDL KEVAG Als Unternehmen selbst Strom erzeugen und vermarkten Grundlagen und Beispiele Ulrich Elsenberger Leiter Vertrieb EDL KEVAG Gliederung: 1. Stromerzeugung und auf Basis des KWKG - Grundlagen - Beispiele

Mehr

VerHANDELN in Paris, HANDELN in Mainz und Rheinhessen

VerHANDELN in Paris, HANDELN in Mainz und Rheinhessen Pressegespräch der grün.power GmbH am 02.12.2015, 11:00 Uhr VerHANDELN in Paris, HANDELN in Mainz und Rheinhessen Josef Werum, Dipl.-Ing. in.power GmbH, Mainz in.power Die Vision will neue Wege in der

Mehr

Ökostrom zum Tchibo Tarif Fair. Einfach. Zertifiziert.

Ökostrom zum Tchibo Tarif Fair. Einfach. Zertifiziert. Energie Ökostrom zum Tchibo Tarif Fair. Einfach. Zertifiziert. 12 Monate Preisgarantie Keine Vorauskasse Monatlich kündbar Jetzt Angebot anfordern und E 25,- Tchibo Gutschein sichern! Vertragsbedingungen

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/2940 19. Wahlperiode 05.05.09 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Monika Schaal (SPD) vom 28.04.09 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Netznutzungsentgelte Strom gemäß Genehmigung der Landesregulierungsbehörde NRW

Netznutzungsentgelte Strom gemäß Genehmigung der Landesregulierungsbehörde NRW Netznutzungsentgelte Strom gemäß Genehmigung der Landesregulierungsbehörde NRW gültig ab 01. Januar 2012 beinhaltet die Netzentgelte des vorgelagerten Netzbetreibers Stadtwerke Kempen GmbH Heinrich - Horten

Mehr

Artikel für Energiewirtschaftliche Tagesfragen. Ralph Kremp, Ulrich Rosen, BET GmbH Grundlagen eines modernen Beschaffungsmanagements für Stadtwerke

Artikel für Energiewirtschaftliche Tagesfragen. Ralph Kremp, Ulrich Rosen, BET GmbH Grundlagen eines modernen Beschaffungsmanagements für Stadtwerke Ralph Kremp, Ulrich Rosen, BET GmbH Grundlagen eines modernen Beschaffungsmanagements für Stadtwerke Die Abwicklung eines Vollstromvertrages ist zwar verhältnismäßig komfortabel, schränkt jedoch unter

Mehr

Standardlastprofile und Grünstrom-Integration

Standardlastprofile und Grünstrom-Integration Standardlastprofile und Grünstrom-Integration Vortragsreihe Neue Entwicklungen auf den Energiemärkten 07.04.2014, Berlin Vortragsreihe der Energiewirtschaft WS 13/14 Leitfrage Welche Anreize haben die

Mehr

Belieferung von Kunden ohne Leitungsmessung Pflichten der Betreiber von Versorgungsnetzen

Belieferung von Kunden ohne Leitungsmessung Pflichten der Betreiber von Versorgungsnetzen Belieferung von Kunden ohne Leitungsmessung Pflichten der Betreiber von Versorgungsnetzen Euroforum-Konferenz Netzzugangsverordnung Strom Köln, 25. Oktober 2004 Inhalt Kurzvorstellung Belieferung von Kunden

Mehr

Strategische und operative Optimierung durch umfassendes Energie-Risikomanagement. Risikomanagement Energieversorgung

Strategische und operative Optimierung durch umfassendes Energie-Risikomanagement. Risikomanagement Energieversorgung Strategische und operative Optimierung durch umfassendes Energie-Risikomanagement Risikomanagement Energieversorgung 1 Rahmenbedingungen (1) Unvollkommener Wettbewerb und staatliche Einflüsse Die Liberalisierung

Mehr

badenova Ihr Klimapartner aus der Solarregion GETEC 2012

badenova Ihr Klimapartner aus der Solarregion GETEC 2012 badenova Ihr Klimapartner aus der Solarregion GETEC 2012 04. März 2012 1 Referent Kim Alexander Dethlof Dipl.-Kaufmann badenova AG & Co.KG Bereichsleiter Energiebeschaffung * 09.09.1978 in Warendorf ledig

Mehr

Möglichkeiten und Herausforderungen für den Stromeinkauf im liberalisierten Elektrizitätsmarkt

Möglichkeiten und Herausforderungen für den Stromeinkauf im liberalisierten Elektrizitätsmarkt Möglichkeiten und Herausforderungen für den Stromeinkauf im liberalisierten Elektrizitätsmarkt Tag der Energie 02.03.2005 Wirtschaftskammer Österreich E.ON Sales & Trading, Klaus P. Luber Zunächst Grundlegendes

Mehr