Strombeschaffung. LichtBlick die Zukunft der Energie GmbH & Co. KG. Cottbus, den 9. Mai 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strombeschaffung. LichtBlick die Zukunft der Energie GmbH & Co. KG. Cottbus, den 9. Mai 2007"

Transkript

1 Strombeschaffung LichtBlick die Zukunft der Energie GmbH & Co. KG Cottbus, den 9. Mai 2007 LichtBlick die Zukunft der Energie GmbH & Co. KG Max-Brauer-Allee 44, Hamburg, Tel.: 040 / , Gero Lücking, Prokurist, Bereichsleiter Energiewirtschaft Seite 1

2 Gliederung Unternehmensportrait kurze Vorstellung von LichtBlick Die Strombeschaffung bei LichtBlick Marktpreise und die Leipziger Strombörse EEX Zwei Kundengruppen - zwei Beschaffungsstrategien Beschaffungsstrategie Lastprofilkunden Beschaffungsstrategie leistungsgemessene Kunden Fahrplanmanagement Bilanzkreis- und Portfoliomanagement Risikomanagement Seite 2

3 Ein Lichtblick im Strommarkt LichtBlick die Zukunft der Energie GmbH & Co. KG wurde Ende 1998 mit dem Ziel gegründet, im gerade liberalisierten Strommarkt Endkunden mit umweltfreundlich erzeugtem Strom zu versorgen. Ziel der Unternehmensgründung und der Unternehmensphilosophie ist es, zu zeigen, dass es schon heute möglich ist, einen umweltfreundlich erzeugten Strom zu voll wettbewerbsfähigen Preisen anbieten zu können. LichtBlick positioniert sich damit weder als Billiganbieter noch als hochpreisiger Ökostromanbieter. LichtBlick bietet ein einmaliges Preis-Leistungs-Verhältnis aus umweltfreundlicher Erzeugung (Ökologie) und wettbewerbsfähigen Preisen (Ökonomie) an und hat damit ein Alleinstellungsmerkmal im Strommarkt, das so kein anderer Anbieter vorweisen kann. LichtBlick ist ein zu hundert Prozent privates Unternehmen, das keinerlei gesellschaftsrechtliche Verbindungen zur etablierten Energiewirtschaft aufweist. Diese Unabhängigkeit ist Garant für die Glaubwürdigkeit des Produktangebotes. LichtBlick arbeitet seit Markteintritt erfolgreich für faire Wettbewerbsbedingungen. LichtBlick erstritt im Oktober 2005 vor dem Bundesgerichtshof ein Grundsatzurteil, das die Netzbetreiber zur Offenlegung ihrer Entgeltkalkulation in den natürlichen Monopolen der Strom- (und Gas-)netze verpflichtet. LichtBlick ist Gründungsmitglied des Bundesverbandes Neuer Energieanbieter (bne). Seite 3

4 Marktposition und Ziele im Strommarkt LichtBlick hat im Oktober 1999 mit der Versorgung der ersten acht Haushaltskunden in Hamburg begonnen. Mit derzeit über Privat- und weiteren rund Sondervertragskunden ist LichtBlick inzwischen der mit Abstand größte unabhängige Stromanbieter in Deutschland. Bezogen auf die Kundenzahl hat sich LichtBlick damit innerhalb von nur sieben Jahren vom letzten auf einen Platz unter den Top 30 der rund 800 deutschen Stromversorger vorgearbeitet. Mittelfristig strebt LichtBlick im Strommarkt eine Millionen Privatkunden und eine adäquate Zahl an Sondervertragskunden an, was einem Marktanteil von 2,5 % entspricht. Damit wird LichtBlick hinter den international agierenden Big-4 E.On, RWE, EnBW und Vattenfall die Nummer 5 im deutschen Strommarkt. In Verbindung mit einem zuverlässigen und kompetenten Kundenservice erlangt LichtBlick eine Positionierung, die laut Stiftung Warentest in besonderem Maße Ökologie, Preiswürdigkeit und Service miteinander verbindet. LichtBlick hat von Stiftung Warentest wiederholt Bestnoten erhalten. Strom von LichtBlick ist aus Umweltsicht besonders empfehlenswert und besonders preiswert Strom von LichtBlick ist aus Umweltsicht besonders empfehlenswert und besonders preiswert. 5/2000 Strom von LichtBlick: Ein Angebot, bei dem alles stimmt: Service, Preis und Umweltschutz Strom von LichtBlick: ein Angebot, bei dem alles stimmt: Service, Preis und der Umweltschutz 8/2001 Seite 4

5 Strommix, Zertifizierung LichtBlick verzichtet beim Stromeinkauf grundsätzlich auf Strom aus Atom-, Kohle- oder Ölkraftwerken und deckt den Strombedarf seiner Kunden ausschließlich aus umweltfreundlichen Kraftwerken, die keine Förderung nach dem Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) erhalten. Das sind im Wesentlichen größere Wasser- oder Biomassekraftwerke und optional erdgasgefeuerte Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen. Seit 2003 erfolgt der Einkauf zu 100 % aus regenerativen Quellen. Der TÜV überprüft jährlich das Strombeschaffungs-Portfolio und kontrolliert die lückenlose Zuordnung von Stromeinkauf und verkauf unter Einhaltung der o.g. Kriterien. Das ok-power-label, vergeben vom Öko-Institut, dem WWF und der Verbraucherzentrale NRW, garantiert darüber hinaus zusätzliche Anforderungen an den Stromeinkauf, insbesondere in Bezug auf Alter und Umweltstandards der Kraftwerke. Diese Positionierung kann nur über eine entsprechend ausgerichtetet Beschaffungsstrategie umgesetzt werden. Seite 5

6 Der Stromanbieterwechsel dient dem Klimaschutz Der CO 2 -Ausstoß bei der Erzeugung von LichtBlick-Strom liegt um > 90 % unter dem Durchschnittswert aller Kraftwerke in Deutschland. Ein Durchschnittshaushalt reduziert mit LichtBlick seine CO 2 -Emissionen um jährlich zwei Tonnen. Mit dem Wechsel zu LichtBlick kann jeder deutsche Haushalt so seine spezifische CO 2 -Bilanz in einem Schritt um 40 Prozent entlasten. Es gibt keine andere Maßnahme, mit der so bequem, so problemlos und gleichzeitig so wirkungsvoll aktiv Klimaschutz betrieben werden kann. Mit dem Wechsel sind weder Komfortverzicht noch Mehrkosten verbunden. Dieser Schritt kostet weniger als fünf Minuten Zeit. Vor dem Hintergrund der sich verschärfenden Diskussion um die richtige Strategie zum Klimaschutz rechnet LichtBlick mit einem lang anhaltenden, positiven Trend bei der Kundenentwicklung. Seite 6

7 Bisherige Unternehmensentwicklung Kundenentwicklung Privatkunden (Anzahl) Kundenentwicklung Sondervertragskunden Umsatzentwicklung (Mio. ) Entwicklung der Mitarbeiterzahl Seite 7

8 Die LichtBlick-Vertriebswege Im Segment der Privat- und Gewerbekunden sind folgende Hauptvertriebswege zu nennen: der eigene Direktvertrieb, das Kunden-werben-Kunden-Programm, das Internet, Vertriebspartnerschaften. Vertriebspartnerschaften: Die Deutsche Post AG vertreibt bundesweit exklusiv LichtBlick-Strom. Der OTTO-Versand empfiehlt seinen Kunden den Bezug von LichtBlick-Strom. Jede Woche eine neue Welt auch Tchibo empfiehlt Ökostrom von LichtBlick. Die Initiative Atomausstieg selber machen aller führenden deutschen Umweltverbände empfiehlt den Wechsel zu vier Ökostromanbietern, darunter auch LichtBlick. Im Sondervertragskundensegment kalkuliert LichtBlick im Rahmen von Ausschreibungen und Anfragen individuelle Preise und Angebote. Referenzkunden sind: die RWTH Aachen und die Uni Bremen, das Bundesumweltministerium mit seinen nachgelagerten Behörden, der Landtag Mecklenburg-Vorpommerns im Schweriner Schloss, Canon, Tchibo,... Seite 8

9 Die Strombeschaffung bei LichtBlick LichtBlick ist ein rein reines Stromhandelsunternehmen. LichtBlick betreibt keine eigenen Kraftwerke. LichtBlick muss die Energie, die es an seine Kunden liefert, bei Stromgroßhändlern und Kraftwerksbetreibern in der von LichtBlick geforderten Qualität einkaufen/beschaffen. Die Energieabgabe an Endkunden beläuft sich im Jahr 2007 auf Millionen Kilowattstunden (= 1,5 TWh oder GWh). Die mit der Strombeschaffung verbundenen Aufgaben stellen eine wesentliche Kernkompetenz des Unternehmens dar. Die Mehrzahl der Stromanbieter haben diese Aufgaben an die großen Vier outgesourct. Seit Markteintritt managet LichtBlick die Aufgaben der Strombeschaffung selbst. Nur die Unternehmen, die die Aufgaben der Strombeschaffung, des Portfolio- und Bilanzkreismanagements selbst bearbeiten, können aktiven Vertrieb (außerhalb ihres Netzgebietes) betreiben. Seite 9

10 Die Strombeschaffung und der Marktpreis Aufgabe und Anforderung ist es, den Strom in der jeweils von den Kunden nachgefragten Struktur zum Marktpreis unter Berücksichtigung etwaiger Risiken, die bei Beschaffung und Versorgung entstehen, zu beschaffen. Prognose-, EEG-, Fahrplan- und Bilanzkreisrisiken sind zu berücksichtigen. Die Leipziger Strombörse EEX ist die zentrale Stelle für den Strombeschaffungsmarkt in Deutschland insgesamt und auch für LichtBlick. LichtBlick kauft nicht über die Börse, da dort keine Qualität beschafft werden kann. Trotzdem ist LichtBlick den Preisbildungsmechanismen der Leipziger EEX unterworfen. Der Börsenpreis ist der Marktpreis. Die Börse macht ihn transparent. Der Preis, der bezahlt werden muss, darf nicht über dem Marktpreis liegen. Unter Marktpreis kann nicht beschafft werden, weil die Lieferanten jeder Zeit die Möglichkeit hätten, auf die Börse auszuweichen, um dort die angefragten Mengen zu höheren Preisen zu verkaufen. Seite 10

11 Die Leipziger Strombörse EEX Die Börse liefert einen Preisindex für Produkte des Spotmarktes (Lieferungen für jede ¼-Stunde des Folgetages) und für längerfristig zu beschaffende Standardprodukte (base und peak). Für Standardprodukte mit einer Laufzeit von einem Monat werden Preisindizes für die jeweils nächsten 7 Monate, für Quartalslieferungen für die jeweils folgenden 7 Quartale und für Jahresprodukte für die kommenden 6 Jahre im voraus veröffentlicht. Derzeit sind also Preise für Jahreskontrakte für die Jahre 2008 bis 2013 verfügbar. Theoretisch sind diese auch handelbar. Faktisch werden aber nur die ersten zwei Frontjahre (derzeit also 2008 und 2009) mit stark schwankender Liquidität gehandelt. An der Börse werden Produkte zur physikalischen Erfüllung (Forwards) und zur reinen finanziellen Spekulation (Futures) gehandelt. D.h. Stromversorger und Spekulanten arbeiten an der Börse. Die Preise sind dadurch zum Teil stark volatil. Sie bewegen sich täglich zum Teil sehr stark nach oben und unten. Nur die wenigsten Preisbewegungen können rational erklärt werden, vorhergesagt werden können sie nicht. Da die Betreiber umweltfreundlicher Kraftwerke jederzeit ihre Energie auch an der Börse verkaufen könnten, ist der Börsenpreis der EEX unmittelbar immer auch für LichtBlick maßgeblich. Seite 11

12 Die Preisentwicklung der letzten Jahre base Frontjahr peak Frontjahr GDL 200 GDL > / MWh Seite 12

13 2 Kundengruppen: 2 Beschaffungsstrategien LichtBlick versorgt im Unterschied zu vielen anderen Unternehmen nicht nur ein Kundensegment (Standardlastprofilkunden oder Kunden mit registrierender Leistungsmessung (RLM, gemessene Kunden)) sondern beide Kundengruppen. Bei Lastprofilkunden (Kunden mit bis zu kwh-jahresstromverbrauch) besteht aufgrund der unbefristet abgeschlossenen vertraglichen Bindung und der vergleichsweise geringen Fluktuation hohe Planungssicherheit in Bezug auf die langfristig zu beschaffenden Mengen. Gemessene Kunden entscheiden größtenteils preisorientiert für einen definierten Lieferzeitraum. Eine automatische Vertragsverlängerung kann nicht unterstellt werden. Vor dem Hintergrund der starken Schwankungen der Marktpreise müssen für die zwei oben beschriebenen, grundsätzlich zu unterscheidenden Kundengruppen unterschiedliche Beschaffungsstrategien angewendet werden. Für beide Kundensegmente gilt: es müssen genau zu den Preisen, die in die Preiskalkulationen eingestellt wurden, die Kosten der Energiebeschaffung und die damit verbundenen Zusatzkosten realisiert werden. Seite 13

14 Beschaffungsstrategie Lastprofilkunden Bei den Lastprofilkunden wird durch eine regelmäßige Beschaffung jede Preisbewegung der Börse mitgenommen. So wird auf Basis der Preisentwicklung des Marktes ein durchschnittlicher Beschaffungspreis über den Beschaffungszeitraum realisiert. Die Beschaffung des Privatkunden-Portfolios erfolgt damit auf Basis eines festgelegten Beschaffungsplanes. Dieser legt sehr langfristig im voraus die zu beschaffenden Mengen und die Beschaffungszeitpunkte fest. Fordert der Beschaffungsplan den Kauf definierter Mengen, erfolgt eine auf statistische Methoden gestützte Marktpreisanalyse, um zu versuchen, den optimalen Beschaffungszeitpunkt in den nächsten drei Tagen zu treffen. Aktuelle Einflussfaktoren, wie Kundenzuwächse und abgänge, Änderungen der unterstellten Jahresplanverbräuche, Anpassungen von EEG-Quoten etc. verändern das Portfolio ständig und müssen bei der Optimierung des Gesamtportfolios laufend berücksichtigt werden. Im ersten Schritt werden Standardprodukte beschafft. Im letzten Schritt werden die im Gesamtportfolio auftretenden Differenzmengen entweder in Form von Reststrukturen beschafft oder im Spothandel an der Börse ge- oder verkauft (Spotmarktoptimierung). Seite 14

15 Beschaffungsstrategie Gemessene Kunden I Eine Beschaffung für Sondervertragskunden kann erst nach Zuschlagserteilung/Vertragsabschluss erfolgen. D.h. vor der Beschaffung steht die Angebotskalkulation. Dazu muss genau die Struktur, die der Kunde nachfragt, ausgewertet werden. Die Analyse historischer Messwerte ist in diesem Kundensegment Grundlage einer jedweden Preiskalkulation. Die Struktur nicht die Menge - ist preisbestimmend. Die Beschaffung für Sondervertragskunden erfolgt i.d.r. im Rahmen von Ausschreibungen für fest definierte Lieferzeiträume (ein, zwei oder drei Jahre). Nach diesem Zeitraum endet der Vertrag. Bindefrist-, Struktur-, Risikoaufschläge müssen einkalkuliert werden. Sondervertragskunden entscheiden größtenteils preisorientiert, d.h. man hat nur Chance auf Zuschlagserteilung, wenn man das Marktpreisniveau richtig abbildet. Bei den preisorientierten Sondervertragskunden greift also eine Strategie einer kontinuierlichen Beschaffung nach festgelegtem Plan zu kurz, da ein durchschnittlicher Beschaffungspreis für alle Zeitpunkte, bei denen dieser Preis durch den Marktpreis unterboten wird (dies ist bei der Hälfte aller Notierungen der Fall), zu hoch wäre. Der Kunde würde nicht akquiriert werden können, weil Wettbewerber, die zu Zeitpunkten Energie beschaffen würden, in denen der Beschaffungspreis unter dem durchschnittlichen Beschaffungspreis läge, günstiger anbieten können. Mit Zuschlagserteilung muss der kalkulierte, angebotene Preis realisiert werden. Die Mengen müssen, um weitere Preisrisiken ausschließen zu können, sofort (back to back) beschafft werden. Seite 15

16 Beschaffungsstrategie Gemessene Kunden II Energiemengen werden am Tag des Zuschlags beschafft. Für das Frontjahr in der prognostizierten Struktur, für alle weiteren Jahre in Form von Standard-base- und peak-produkten volumen- und wertneutral gehedgt. Sobald der erste Versorgungsmonat um ist, wird auf die Messwerte des Kunden zurückgegriffen, um Ist-Verbrauch mit der Prognose abzugleichen. Je mehr Messwerte vorliegen, also je größer der Datensatz, auf den zurückgegriffen werden kann, um so besser die Prognosegüte. Die Messwerte geben Aufschluss darüber, ob die Kundenangaben bzw. die von uns analysierten bzw. bei der Kalkulation zugrunde gelegten Daten zum peak-anteil, zur Vollbenutzungsstundenzahl und zur Höhe des Verbrauchs (einzukalkulierende Risiken) richtig waren. Die in Form von Standardprodukten gehedgten Mengen werden in das Gesamtportfolio des übernächsten Jahres eingebaut. So bald die ersten Erkenntnisse über die tatsächliche Abnahmestruktur vorliegen, werden die Differenzen aus beschafften Standardprodukten und der auf Basis der Messwerte erstellten Prognose so verifiziert, dass die Prognosegüte des Gesamtportfolios immer genauer wird. Das kundengenaue Controlling gibt nach Abschluss eines bestimmten Zeitraums (Kalenderjahr, Lieferzeitraum,...) Aufschluss darüber, ob mit der Versorgung des Kunden die erwünschten positiven Deckungsbeiträge erwirtschaftet wurden. Seite 16

17 Fahrplan- und Portfoliomanagement Die Berechnungen und Analysen der Strommengen erfolgen grundsätzlich auf Basis von Einviertelstundenwerten. Ein Tag setzt sich aus 96 ¼-Stundenwerten zusammen, ein Monat aus ¼-Stundenwerten und ein Jahr aus ¼-Stundenwerten. Den Übertragungsnetzbetreibern muss täglich ein so genannter Fahrplan übermittelt werden. Dieser gibt Auskunft darüber, welche Leistung zu welcher ¼-Stunde (= Energiemenge) in Anspruch genommen wird. Die Fahrpläne werden aus den Prognosen des Gesamtportfolios regelzonenspezifisch errechnet und in festgelegten Datenformaten erstellt. Die Fahrpläne enthalten ebenfalls die Einspeisungen, d.h. die von uns in umweltfreundlicher Qualität beschafften Mengen. Fahrpläne müssen zwingend zu fest definierten Zeiten an die Netzleitwarten der Übertragungsnetzbetreiber und an unsere Lieferanten versandt werden. Die erfolgreiche Versendung sowie Bestätigungen über Eingang und korrekte Inhalte müssen gemonitort werden. Seite 17

18 Bilanzkreismanagement LichtBlick betreibt in allen vier Regelzonen eigene Bilanzkreise, ist bilanzkreisverantwortlich. Das Bilanzkreismanagement umfasst den Abgleich zwischen eingestellten Energiemengen (Prognose) und tatsächlicher Abnahme der Kunden, die Berechnung der als Differenz im Regelenergiemarkt verkauften bzw. bezogenen Energiemengen, die Ermittlung der damit verbundenen Kosten, das Daten- und Abrechnungsmanagement der von den Übertragungsnetzbetreibern gelieferten Daten und in Rechnung gestellten Beträge sowie die internen bilanziellen Aufgaben wie z.b. die Rückstellungsbildung und -auflösung. Regelenergiepreise werden stetig ausgewertet, Regelenergiemengen bewertet. Seite 18

19 Risikomanagement Die Bewirtschaftung des gesamten LichtBlick-Portfolios erfordert ein umfassendes Risikomanagement. Im Jahr 2005 haben wir ein umfassendes Risikomanagementsystem implementiert. Marktpreisrisiken (offene und geschlossene Positionen, Volatilität, mangelnde Liquidität, Preisverhältnis Termin-/Spotmarkt) sowie vertriebliche und operationelle Risiken u.a. sind identifiziert und beschrieben. Strategien zur Risikominimierung und -bewältigung sind entwickelt. Ein umfangreiches Risikohandbuch beschreibt und dokumentiert alle Maßnahmen des Risikomanagements. Die definierten Maßnahmen sind klare Handlungsvorgaben. Seite 19

20 A N H A N G Seite 20

21 Ein Kundenportfolio Beispiel für ein Bedarfsportfolio: Bedarfsportfolio für Lastprofil-, gemessene und McDonalds-Kunden 90,000 80,000 70,000 60,000 Leistung in MW 50,000 40,000 30,000 20,000 10,000 0, SLP-Kunden SVK-Kunden McDonalds SUMME Musterwoche 7. KW 2004 Seite 21

22 Beschaffung des Gesamtportfolios Beispiel für ein Beschaffungsportfolio: Beispiel für ein Beschaffungsportfolio 90,000 80,000 70,000 60,000 50,000 40,000 30,000 20,000 10,000 0, Leistung in MW EEG Band peak Struktur I Struktur II Bedarfsportfolio Musterwoche 7. KW 2004 Seite 22

Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung IHR LEBEN - UNSERE ENERGIE......

Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung IHR LEBEN - UNSERE ENERGIE...... Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung IHR LEBEN - UNSERE ENERGIE......... 2 4 4 Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung 4 4 Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung

Mehr

Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998

Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998 Strommarkt Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998 Integrierte Struktur vor Liberalisierung Wettbewerb reguliert Erzeugung Erzeugung Übertragung Übertragung Verteilung Verteilung Vertrieb Vertrieb

Mehr

Einführung in den Stromgroßhandel

Einführung in den Stromgroßhandel Einführung in den Stromgroßhandel EnergyLink AG Nymphenburger Str. 20b 80335 München Tel.: +49 (0)89 24 20 64 80 Fax.: +49 (0)89 24 20 64 890 www.energylink.de 2009 / 2010 1 Inhalt Märkte und Produkte

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten:

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten: Was ist Ökostrom? Laut dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) gibt es keine einheitliche Definition für Ökostrom. Der BEE spricht von Ökostrom, wenn mindestens 50 Prozent des erzeugten Stromaufkommens

Mehr

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten Einleitung Ökostrom kein gesetzlich geschützter Begriff Schwierigkeit vom Verkauf und Handel von umweltfreundlich erzeugtem Strom keinen Unterscheidung vom grünen und konventionellen Strom, wenn er in

Mehr

Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz

Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz Beschaffung von Ökostrom Rahmenbedingungen Beitrag der erneuerbaren Energien zur Strombereitstellung in Deutschland 140.000 120.000 Wasserkraft Biomasse * Windenergie

Mehr

Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse -

Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse - Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse - 1. Juli 2011 Inhalt Was ist Merit-Order? Exkurs: neoklassische Theorie zur Preisbildung Preisbildung am Day-Ahead Spotmarkt Produktionskapazitäten im Strommarkt

Mehr

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM So funktioniert das Ökostrom-Markt-Modell Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM AG schlagen das Ökostrom-Markt-Modell (ÖMM) als neue Form der Direktvermarktung

Mehr

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick FGE-Kolloquium der RWTH Aachen 10. Juni 2010 Seite 1 Nachhaltig, unabhängig & erfolgreich Das Unternehmen 500 Kundenwachstum 569.000

Mehr

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH Seit 1998 bieten wir Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne an. Als Besonderheit ist in unserem Gesellschaftervertrag verankert, Gewinne ausschließlich

Mehr

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung 31. Mai 2012 Workshop Solarpraxis AG Eberhard Holstein 1 Stromerzeugung und verbrauch in Deutschland Vielfältige Teilnehmer: Wie findet man nun einen fairen

Mehr

Zertifikate Eine Möglichkeit der Produktdifferenzierung (und Einstieg in ökologische Stromerzeugung)?

Zertifikate Eine Möglichkeit der Produktdifferenzierung (und Einstieg in ökologische Stromerzeugung)? Zertifikate Eine Möglichkeit der Produktdifferenzierung (und Einstieg in ökologische Stromerzeugung)? Energieversorgungsunternehmen müssen vor dem Hintergrund der Klimaveränderung ihren Teil zur umweltschonenden

Mehr

wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen

wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen Mehr als nur eine Kostengünstige Betriebsstrombeschaffung Fahrplan 1. EnergyConsulting 2. Unsere Arbeitsbereiche 3. Referenzen 4. Chancen im liberalisierten

Mehr

Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen!

Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen! Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen! 1. Das Problem auf dem Strommarkt: Vier Energiekonzerne produzieren über 80% des Strombedarfs in Deutschland. EnBW, E.ON, RWE und Vattenfall Foto: NDR Extra3

Mehr

Marktintegration von Photovoltaik Strom durch die Grundgrün Energie GmbH

Marktintegration von Photovoltaik Strom durch die Grundgrün Energie GmbH 1 Marktintegration von Photovoltaik Strom durch die Grundgrün Energie GmbH 14. Juni 2012 Intersolar München Eberhard Holstein 2 2 Der Energiemarkt heute heute Konventionelle Erzeugung Strommarkt Termin,

Mehr

Erdgaslieferverträge. Zielführend und sicher. Die industrielle Lösung

Erdgaslieferverträge. Zielführend und sicher. Die industrielle Lösung Erdgaslieferverträge Zielführend und sicher Die industrielle Lösung Zukunft sichern: Mit moderner Energiebeschaffung Weniger ist mehr: Einsparpotenziale beim Energieeinkauf Bei etwa der Hälfte der deutschen

Mehr

Echtzeitwälzung: Strom aus Erneuerbaren Energien in den Wettbewerb um Kunden integrieren

Echtzeitwälzung: Strom aus Erneuerbaren Energien in den Wettbewerb um Kunden integrieren Echtzeitwälzung: Strom aus Erneuerbaren Energien in den Wettbewerb um Kunden integrieren 3. IZES Energie-Kongress Saarbrücken, 12. März 2014 Seite 2 Vorstellung Clean Energy Sourcing (CLENS) Wir sind einer

Mehr

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout 1 Ihre Vorteile: Mehr Einsparpotenziale bei Strom und Gas Mehr Unabhängigkeit von Energielieferanten Mehr Beratungsleistung WOLFF & MÜLLER ENERGY

Mehr

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Blauer Himmel Mit blauer Energie die Zukunft gestalten Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Erneuerbare Energien MIT BLAUER ENERGIE DIE ZUKUNFT GESTALTEN. Wind, Wasser, Sonne, Erdwärme und Bioenergie

Mehr

ENTWURF. Vor Ort Vermarktung. Vollversorgung mit Solaranteil. Stromhandel. Solare Teilversorgung. Direktvermarktung nach Marktprämienmodell

ENTWURF. Vor Ort Vermarktung. Vollversorgung mit Solaranteil. Stromhandel. Solare Teilversorgung. Direktvermarktung nach Marktprämienmodell 09.04.2013 Börsenvermarktung Vor Ort Vermarktung Neue Stromprodukte Direktvermarktung nach Marktprämienmodell Belieferung ohne Netzdurchleitung Belieferung mit Netzdurchleitung Stromhandel Solare Teilversorgung

Mehr

Lastprofile im Strombereich. Belieferung von Kunden ohne Leistungsmessung. Euroforum-Konferenz Zähl- und Messwesen für Strom und Gas

Lastprofile im Strombereich. Belieferung von Kunden ohne Leistungsmessung. Euroforum-Konferenz Zähl- und Messwesen für Strom und Gas : Belieferung von Kunden ohne Leistungsmessung Euroforum-Konferenz Inhalt Vorgaben der StromNZV-E zu Standardlastprofilen Aufbau eines Standardlastprofils analytisches und synthetisches Verfahren Ausgleich

Mehr

Strukturierte Gasbeschaffung. Nymphenburger Str. 20b 80335 München Tel.: +49 (0)89 24 20 64 80 Fax.: +49 (0)89 24 20 64 890 www.energylink.

Strukturierte Gasbeschaffung. Nymphenburger Str. 20b 80335 München Tel.: +49 (0)89 24 20 64 80 Fax.: +49 (0)89 24 20 64 890 www.energylink. Nymphenburger Str. 20b 80335 München Tel.: +49 (0)89 24 20 64 80 Fax.: +49 (0)89 24 20 64 890 www.energylink.de 2013 1 Inhalt Hintergrund Gasmarkt BRD Marktgebiete Klassische Vollversorgungsverträge Strukturierte

Mehr

Mit unserem folgendem Special»Stromanbieterwechsel

Mit unserem folgendem Special»Stromanbieterwechsel stromaktuell No. 001 Juli 2007 Stromauskunft Stromanbieterwechsel leicht gemacht So finden Sie den besten Stromtarif und wechseln Ihren Stromanbieter Stromauskunft ist» umfassend» kostenlos» unabhängig»

Mehr

Belieferung von Kunden ohne Leitungsmessung Pflichten der Betreiber von Versorgungsnetzen

Belieferung von Kunden ohne Leitungsmessung Pflichten der Betreiber von Versorgungsnetzen Belieferung von Kunden ohne Leitungsmessung Pflichten der Betreiber von Versorgungsnetzen Euroforum-Konferenz Netzzugangsverordnung Strom Köln, 25. Oktober 2004 Inhalt Kurzvorstellung Belieferung von Kunden

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen.

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. Strom für Gewerbekunden heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. 2 Strom Gewerbe Stadtwerke Heidelberg Energie Wir setzen die Wirtschaft unter

Mehr

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel Schwunghafter Zertifikatehandel RECS gibt es seit 2002 in 15 europäischen Ländern. Es erlaubt beispielsweise großen Wasserkraftwerken, den von ihnen produzierten Ökostrom virtuell in die Bestandteile "Öko"

Mehr

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Grundgrün Energie GmbH Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein ÜBER GRUNDGRÜN

Mehr

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege.

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Industrie- und Gewerbekunden Versorgung mit grünstrom www.clens.eu Clean Energy Sourcing Das Unternehmen Kennzahlen 2013

Mehr

Plus Strom. Das modulare System für Gewerbe, Handel und Industrie.

Plus Strom. Das modulare System für Gewerbe, Handel und Industrie. Plus Strom Das modulare System für Gewerbe, Handel und Industrie. Wie viel Plus hätten Sie gern? Unsere Energie ist Teil Ihrer Wertschöpfungskette. Und damit entscheidend für funktionierende Prozesse in

Mehr

Studie Haushaltsstrompreise

Studie Haushaltsstrompreise Studie Haushaltsstrompreise www.utility-partners.de WWW.GET-AG.COM Ausgangslage und Zielsetzung der Studie Ausgangslage: Haushaltsstrompreise sind oft ein sehr emotionales Thema. Die Bundesnetzagentur

Mehr

Forum 6 Direktvermarktung in neuen Zeiten : Dipl.-Ing. Josef Werum in.power GmbH, Mainz

Forum 6 Direktvermarktung in neuen Zeiten : Dipl.-Ing. Josef Werum in.power GmbH, Mainz 23. Windenergietage, 12. November 2014, Potsdam Forum 6 Direktvermarktung in neuen Zeiten : Direktvermarktung 2.0: Gesetzeskonforme Umsetzung der Fernsteuerbarkeitsanforderungen über den Messstellenbetrieb

Mehr

Anlage zur Mehr- Mindermengenabrechnung Strom der SW Kiel Netz GmbH

Anlage zur Mehr- Mindermengenabrechnung Strom der SW Kiel Netz GmbH Anlage zur Mehr- Mindermengenabrechnung Strom der SW Kiel Netz GmbH 1. Einführung... 2 2. Gesetzlicher Rahmen... 2 3. Ermittlung der Mehr- und Mindermengen bei der Sparte Strom... 3 3.1 Abgrenzung der

Mehr

Was ist Ökostrom? Erfahrungsbericht eines Ökostromanbieters

Was ist Ökostrom? Erfahrungsbericht eines Ökostromanbieters Was ist Ökostrom? Erfahrungsbericht eines Ökostromanbieters Elfter Energieworkshop der Handelskammer Hamburg und des VDI, Landesverband Hamburg 27.3.2014 Wer wir sind, wofür wir stehen. Erfolgreich Marktführer

Mehr

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Inhalt 1. Wie funktioniert der Strommarkt?... 2 2. Wie setzt sich der Strompreis zusammen?... 3 3. Wie hat sich der Strompreis entwickelt?... 8 Seite 1 von 9 1. Wie funktioniert

Mehr

Direkt am Markt agieren, nachhaltig profitieren

Direkt am Markt agieren, nachhaltig profitieren Direkt am Markt agieren, nachhaltig profitieren Strukturiertes Handeln mit Energie Strom bleibt Strom, und auch mit Gas wird alles anders. Hautnah am Markt, nicht als Zuschauer sondern als Akteur. Ihre

Mehr

Die Rolle des freiwilligen Ökostrommarkts

Die Rolle des freiwilligen Ökostrommarkts Die Rolle des freiwilligen Ökostrommarkts Dominik Seebach Freiburg, 27. September 2013 Welche Rolle spielt das Öko-Institut beim Thema Ökostrom? Zahlreiche Forschungsprojekte zu den Themen Ökostrom und

Mehr

Netznutzungsentgelte Strom gemäß Genehmigung der Landesregulierungsbehörde NRW

Netznutzungsentgelte Strom gemäß Genehmigung der Landesregulierungsbehörde NRW Netznutzungsentgelte Strom gemäß Genehmigung der Landesregulierungsbehörde NRW gültig ab 01. Januar 2012 beinhaltet die Netzentgelte des vorgelagerten Netzbetreibers Stadtwerke Kempen GmbH Heinrich - Horten

Mehr

Strommärkte & Modelle

Strommärkte & Modelle Strommärkte & Modelle Strukturierung, Handel & Risikomanagement Margit Dasch, Jörg Hörster and Dr. Jan Rudl Dresden, im Juli 2008 No part of this presentation may be circulated, quoted, or reproduced for

Mehr

Strombeschaffung. Seminar Green-IT

Strombeschaffung. Seminar Green-IT Strombeschaffung Seminar Green-IT 1 Inhalt Strombörse Strompreis Stromzertifikate und Gütesiegel Visionen Energy Informatics 2 Leipziger Strombörse "European Energy Exchange, EEX An der Strombörse handeln

Mehr

Strom aus Erneuerbaren Energien für den Kirchenkreis Hattingen-Witten

Strom aus Erneuerbaren Energien für den Kirchenkreis Hattingen-Witten Strom aus Erneuerbaren Energien für den Kirchenkreis Hattingen-Witten Konfliktfall Erneuerbare? - Energiewende und Ökostrom Evangelische Akademie Villigst - 20. November 2012 Martin Schinke - Umweltpresbyter

Mehr

Fragen und Antworten rund um. den Strompreis.

Fragen und Antworten rund um. den Strompreis. Fragen und Antworten rund um den Strompreis. 0bb0on 1 us! We fos auf Mehr Inite 9 Se Kraftwerksauslastungen, die Bewegungen an der Strombörse Warum ändert sich mein Strompreis? Wir möchten Ihnen zuverlässige

Mehr

Stromio Energie zum Discountpreis. Jetzt wechseln und Stromkosten senken. Einfach, sicher, günstig.

Stromio Energie zum Discountpreis. Jetzt wechseln und Stromkosten senken. Einfach, sicher, günstig. Stromio Energie zum Discountpreis Jetzt wechseln und Stromkosten senken. Einfach, sicher, günstig. So leicht geht der Wechsel Der Wechsel zu Stromio funktioniert ganz einfach und ohne Stromunterbrechung.

Mehr

Konzept der strukturierten Beschaffung

Konzept der strukturierten Beschaffung Konzept der strukturierten Beschaffung EnergyLink AG Nymphenburger Str. 20b 80335 München Tel.: +49 (0)89 24 20 64 80 Fax.: +49 (0)89 24 20 64 890 www.energylink.de 2009 / 2010 1 Inhalt Einflussfaktoren

Mehr

Integration von Strom aus EEG-Anlagen in die Belieferung von Kunden

Integration von Strom aus EEG-Anlagen in die Belieferung von Kunden Integration von Strom aus EEG-Anlagen in die Belieferung von Kunden F17: Neue Energiemarktordnung für die dezentrale Energiewende Daniel Hölder Kongress 100 % EE Regionen, Kassel, 12. November 2014 Seite

Mehr

Das Grünstrom-Marktmodell: EEG-Strom als Grünstrom in den Markt integrieren. Vorschlag für ein optionales Direktvermarktungsmodell

Das Grünstrom-Marktmodell: EEG-Strom als Grünstrom in den Markt integrieren. Vorschlag für ein optionales Direktvermarktungsmodell Das Grünstrom-Marktmodell: EEG-Strom als Grünstrom in den Markt integrieren Vorschlag für ein optionales Direktvermarktungsmodell Martin Credner Düsseldorf, 02. Juli 2015 Seite 2 Clean Energy Sourcing

Mehr

Möglichkeiten und Herausforderungen für den Stromeinkauf im liberalisierten Elektrizitätsmarkt

Möglichkeiten und Herausforderungen für den Stromeinkauf im liberalisierten Elektrizitätsmarkt Möglichkeiten und Herausforderungen für den Stromeinkauf im liberalisierten Elektrizitätsmarkt Tag der Energie 02.03.2005 Wirtschaftskammer Österreich E.ON Sales & Trading, Klaus P. Luber Zunächst Grundlegendes

Mehr

Name des Stromanbieters: LichtBlick

Name des Stromanbieters: LichtBlick Name des Stromanbieters: LichtBlick 1. Steckbrief des Unternehmens: (Stichworte) Unternehmensname: LichtBlick SE Gründungsdatum: 1998 Stammsitz: Hamburg. Form des Unternehmens (z.b. Gesellschaft): SE Anzahl

Mehr

Profitieren Sie von flexiblen Marktpreisen. H 2 Ö-Gewerbe-Float.

Profitieren Sie von flexiblen Marktpreisen. H 2 Ö-Gewerbe-Float. Profitieren Sie von flexiblen Marktpreisen. H 2 Ö-Gewerbe-Float. Nachhaltig gut für die Zukunft und Ihr Unternehmen. H 2 Ö-Gewerbe-Float 3 ist das perfekte Produkt für alle, die sich für aktuelle Preisentwicklungen

Mehr

Hintergrundinformationen zum Strommarkt

Hintergrundinformationen zum Strommarkt 3. Dezember 2007 Hintergrundinformationen zum Strommarkt 1. Wie viele Stromunternehmen gibt es? Derzeit gibt es in Deutschland vier große Verbundunternehmen (E.ON, RWE, EnBW, Vattenfall). Diese haben sich

Mehr

Stromvermarktung aus Sicht eines kommunalen. ASUE-Fachtagung Vermarktung von Strom aus

Stromvermarktung aus Sicht eines kommunalen. ASUE-Fachtagung Vermarktung von Strom aus Stromvermarktung aus Sicht eines kommunalen Unternehmens ASUE-Fachtagung Vermarktung von Strom aus effizienten KWK- und GuD-Anlagen Anlagen am 28./29.09.2011 in Kloster Banz Referent: Dipl.-Ing. (FH) Andreas

Mehr

ist eins sicher: eure energieversorgung

ist eins sicher: eure energieversorgung Stadtwerke Heidelberg Energie Produkte und Dienstleistungen 1 für euch ist eins sicher: eure energieversorgung Produkte und Dienstleistungen 2 Produkte und Dienstleistungen Stadtwerke Heidelberg Energie

Mehr

Dokumentation. der Ökostrom-Ausschreibung von BMU/UBA im zweiten Halbjahr 2006

Dokumentation. der Ökostrom-Ausschreibung von BMU/UBA im zweiten Halbjahr 2006 Stand: Dezember 2006 Dokumentation der Ökostrom-Ausschreibung von BMU/UBA im zweiten Halbjahr 2006 1. Gegenstand und Umfang der Ausschreibung Im Auftrag des Bundesumweltministeriums (BMU) hat das Umweltbundesamt

Mehr

Das Grünstrom-Marktmodell: Ein Instrument für regionale Stromanbieter und ihre Kunden

Das Grünstrom-Marktmodell: Ein Instrument für regionale Stromanbieter und ihre Kunden Das Grünstrom-Marktmodell: Ein Instrument für regionale Stromanbieter und ihre Kunden Daniel Hölder Clean Energy Sourcing AG 2. Innovationskonferenz Energie Erneuerbar Gestalten Inhalt 2 1. Clean Energy

Mehr

Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität

Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität BEE-Workshop Kapazitätsmärkte, Berlin, 18. September 2014 Daniel Hölder Fluktuation und Flexibilität statt Grund-, Mittel-

Mehr

Vertrieb Geschäftskunden - Ihre Vorteile auf einen Blick

Vertrieb Geschäftskunden - Ihre Vorteile auf einen Blick Vertrieb Geschäftskunden - Ihre Vorteile auf einen Blick Sie erhalten ein Gesamtpaket Wir erstellen Ihnen die Lösungen, die sich ganz nach Ihren Wünschen richten. Auszeichnungen TOP 1 Anbieter Ökostrom,

Mehr

Profitieren Sie von flexiblen Marktpreisen: Danke, Wasserkraft!

Profitieren Sie von flexiblen Marktpreisen: Danke, Wasserkraft! Profitieren Sie von flexiblen Marktpreisen: Danke, Wasserkraft! Nachhaltig gut für die Zukunft und Ihr Haushaltsbudget. H 2 Ö-Float 3 ist das perfekte Produkt für alle, die sich für aktuelle Preisentwicklungen

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

Portfoliomanagement. Beschaffung und Erzeugung für kleine und mittlere Stadtwerke. Unsere Leistungen. Ihre Vorteile.

Portfoliomanagement. Beschaffung und Erzeugung für kleine und mittlere Stadtwerke. Unsere Leistungen. Ihre Vorteile. LEISTUNGEN FÜR STADTWERKE IM DETAIL Portfoliomanagement Beschaffung und Erzeugung für kleine und mittlere Stadtwerke Unsere Leistungen Ihre Vorteile Die Beschaffung von Strom und Gas sowie der Betrieb

Mehr

Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig

Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig 1 Agenda Vorstellung European Energy Exchange Die Spotmarkt-Auktion für Strom Von der EEG-Vergütung

Mehr

Ortsverband Leinfelden-Echterdingen E-Mail: vorstand@gruene-le.de So geht s zum Grünen Strom

Ortsverband Leinfelden-Echterdingen E-Mail: vorstand@gruene-le.de So geht s zum Grünen Strom Ortsverband Leinfelden-Echterdingen E-Mail: vorstand@gruene-le.de So geht s zum Grünen Strom Was ist Grüner Strom oder Ökostrom? Das ist Strom, der aus Solarstrahlung, Wind-, Wasserkraft und Biomasse gewonnen

Mehr

energieversorger Seite 1

energieversorger Seite 1 energieversorger Seite 1 Seite 2 Swisspower Energy ag energieversorger power up your future Seite 3 Inhalt Ihr Energiepartner für die Zukunft Seite 4 Dafür steht Swisspower Energy AG Seite 5 Unser Angebot

Mehr

GREEN ENERGY DESK. Kommunale Plattform. KoM-SOLUTION IHR DIREKTVERMARKTER & PROZESSDIENSTLEISTER

GREEN ENERGY DESK. Kommunale Plattform. KoM-SOLUTION IHR DIREKTVERMARKTER & PROZESSDIENSTLEISTER GREEN ENERGY DESK Kommunale Plattform KoM-SOLUTION IHR DIREKTVERMARKTER & PROZESSDIENSTLEISTER DIREKTVERMARKTUNG Direktvermarktung von Strom aus EEG-Anlagen Marktprämienmodell Alternative Vermarktungsmodelle

Mehr

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0 Ökostrom Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber Ökostrom 0 Ökostrom Inhaltsangabe 1. Was ist Ökostrom?... 2 2. Vor- und Nachteile... 2 3. Welche Anbieter gibt

Mehr

Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel

Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel VDEW Workshop Regionale Märkte 28. September 2006, Berlin Dr. Thomas Niedrig, RWE Trading GmbH 1 Der europäische Binnenmarkt für Energie Vision oder

Mehr

Stromwechselparty. Matthäuskirche Landau 12.11.2011 Dipl.-Ing. Valérie Charbonnier. Gliederung. Die EOR. Zusammensetzung des Strompreises

Stromwechselparty. Matthäuskirche Landau 12.11.2011 Dipl.-Ing. Valérie Charbonnier. Gliederung. Die EOR. Zusammensetzung des Strompreises Stromwechselparty Matthäuskirche Landau 12.11.2011 Dipl.-Ing. Valérie Charbonnier Gliederung Die EOR Ökostrom = Ökostrom? Entscheidungshilfen 1 Angebot der EOR für Bürger Breites Informationsspektrum für

Mehr

Informationen zur Studie Private Stromkunden in Deutschland 2011

Informationen zur Studie Private Stromkunden in Deutschland 2011 Informationen zur Studie Private Stromkunden in Deutschland 2011 NORDLIGHT research GmbH Kleinhülsen 45 40721 Hilden Deutschland T+49 2103 25819 00 F+49 2103 25819 99 info@nordlightresearch.com www.nordlight

Mehr

Direktvermarktung Vermarktung von überschüssigem Eigenstrom an der Börse

Direktvermarktung Vermarktung von überschüssigem Eigenstrom an der Börse EUROFORUM-Seminar am 19. und 20. März 2014, Köln Eigenerzeugung Konzept für die Zukunft Direktvermarktung Vermarktung von überschüssigem Eigenstrom an der Börse Dipl.-Ing. Josef Werum in.power GmbH, Mainz

Mehr

UNABHÄNGIG BLEIBEN, FLEXIBLER WERDEN UNSERE LÖSUNGEN FÜR STADTWERKE

UNABHÄNGIG BLEIBEN, FLEXIBLER WERDEN UNSERE LÖSUNGEN FÜR STADTWERKE UNABHÄNGIG BLEIBEN, FLEXIBLER WERDEN UNSERE LÖSUNGEN FÜR STADTWERKE Wir handeln Ihre Energie. DIE HERAUSFORDERUNG Wandel in der Stromwirtschaft Die Liberalisierung des Strommarkts und die Energiewende

Mehr

Next-Pool Virtuelles Kraftwerk aus Erneuerbaren Energien

Next-Pool Virtuelles Kraftwerk aus Erneuerbaren Energien Next-Pool Virtuelles Kraftwerk aus Erneuerbaren Energien 1. Fachdialog Intelligente Netze Aktuelle Entwicklungen und Best Practices 1 Marktintegration Erneuerbarer Energien Virtuelle Kraftwerke: Ein Schritt

Mehr

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv Aktives Engagement für mehr Klimaschutz M / Ökostrom 2 M / Ökostrom aktiv, M / Ökoaktiv Aktiv für die Umwelt Kleiner Beitrag, große Wirkung Die SWM sind bundesweit Schrittmacher

Mehr

Strom günstiger einkaufen

Strom günstiger einkaufen Strom günstiger einkaufen Vergabe über online Plattform Monika Dreekmann KUBUS Kommunalberatung und Service GmbH Agenda o Ausgangssituation, Preisentwicklung, Unterschiede zur Beschaffung in der Wirtschaft

Mehr

Informationen zu den Strompreisen

Informationen zu den Strompreisen Die Kosten für seinen monatlichen Stromverbrauch kennt wohl jeder. Aber nicht jeder weiß, wie sich der Strompreis überhaupt zusammensetzt. Für alle, die es genau wissen wollen, haben wir auf den folgenden

Mehr

Energie für Ihr Unternehmen. Alles drin, damit Ihnen nichts fehlt. Ihre Vertragsunterlagen. Strom für Gewerbekunden F000002656

Energie für Ihr Unternehmen. Alles drin, damit Ihnen nichts fehlt. Ihre Vertragsunterlagen. Strom für Gewerbekunden F000002656 F000002656 Vattenfall Europe Sales GmbH Geschäftsstelle Chausseestraße 23 10115 Berlin T 01801 267 267* F 030 267 11 94 14 10 Alles drin, damit Ihnen nichts fehlt Ihre Vertragsunterlagen stromkunden.berlin@vattenfall.de

Mehr

Herzlich willkommen bei naturstrom!

Herzlich willkommen bei naturstrom! Herzlich willkommen bei naturstrom! Arbeitskreis Bio-Biogas, den 06.11.2013, Zellingen-Retzbach Seite 1 Kontakt: christof.thoss@naturstrom.de Biogas? Aber natürlich! Bio-Biogas in kleinen Anlagen bedarfsgerecht

Mehr

Grüner Strom zum Tchibo Tarif Einfach. Fair. Zertifiziert.

Grüner Strom zum Tchibo Tarif Einfach. Fair. Zertifiziert. www.tchibo.de/tchibostrom, per Telefon oder einfach per Postkarte! Energie Grüner Strom zum Tchibo Tarif Einfach. Fair. Zertifiziert. Jetzt Angebot anfordern: Vertragsbedingungen Stromanbieter-Check 03/2011

Mehr

PROJEKTARBEIT THEMA: ÖKOSTROM AILEEN GRAF BIANCA SCHÖLLER STEFFEN KIRSCHBAUM WALTHER-GROZ-SCHULE EBINGEN W1KI2

PROJEKTARBEIT THEMA: ÖKOSTROM AILEEN GRAF BIANCA SCHÖLLER STEFFEN KIRSCHBAUM WALTHER-GROZ-SCHULE EBINGEN W1KI2 PROJEKTARBEIT THEMA: ÖKOSTROM AILEEN GRAF BIANCA SCHÖLLER STEFFEN KIRSCHBAUM WALTHER-GROZ-SCHULE EBINGEN W1KI2 Inhaltsverzeichnis Vor- und Nachteile von Ökostrom... 3 Vorteile von Ökostrom... 3 Nachteile

Mehr

I. Inhalte der Untersuchung

I. Inhalte der Untersuchung Ergebnisbericht der Landeskartellbehörde Niedersachsen zu der Wirtschaftszweiguntersuchung nach 32e Abs. 3 GWB 1 der lokalen niedersächsischen Strommärkte für SLP-Kunden 2 im Jahr 2010 I. Inhalte der Untersuchung...1

Mehr

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten Fragen und Antworten Die Gemeinde Zorneding erhebt seit Mitte 2010 die Konzessionsabgabe für die Stromdurchleitung. Dies bedeutet für die Kommune Mehreinnahmen von ca. 210.000 Euro / Jahr. Was bedeutet

Mehr

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Dr. Jürgen Neubarth :: Dr. Markus Henle :: Stuttgart, 6. Nov. 2012 Demand Response intelligentes Lastmanagement als virtueller

Mehr

Warum unser Strom immer teurer wird

Warum unser Strom immer teurer wird Warum unser Strom immer teurer wird inkl. Anbieter- Vergleich Wie setzt sich der Strompreis zusammen? Die Beschaffungskosten, also Erzeugung, Transport und Vertrieb des Stroms, machen den Großteil des

Mehr

Pressemitteilung Serviceplan Gruppe. Stromversorger kämpfen mit schlechtem Image und niedriger Kundenloyalität

Pressemitteilung Serviceplan Gruppe. Stromversorger kämpfen mit schlechtem Image und niedriger Kundenloyalität Pressemitteilung Serviceplan Gruppe Stromversorger kämpfen mit schlechtem Image und niedriger Kundenloyalität Deutsche Verbraucher haben keine gute Meinung von Stromlieferanten. Vor allem die großen Anbieter

Mehr

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende.

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. Die Zukunft der Energie ist erneuerbar. Schon heute produzieren erneuerbare Energien wie Wind, Sonne, Wasser und Biomasse

Mehr

Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke

Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke Projektpräsentation Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke European Energy Trading GmbH Folie 1 Inhalt Die Erfolgsformel der als Instrument der Stadtwerke für den Wettbewerb

Mehr

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage Photovoltaikanlagen Photovoltaik - Strom aus Eigenproduktion Vergessen Sie in Zukunft steigende Strompreise! Für jede einzelne Solaranlage sprechen drei gute Gründe: Solarstrom ist die Energie der Zukunft,

Mehr

Der MeinCentTarif für Strom und Gas

Der MeinCentTarif für Strom und Gas Dr. Marie-Luise Wolff Geschäftsführerin der E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH Der MeinCentTarif für Strom und Gas - Es gilt das gesprochene Wort - Pressekonferenz der E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH 01. Februar

Mehr

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH.

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH. 23. Windenergietage Spreewind The New Normal - Direktvermarktung im Fokus Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH November 2014 Inhalt 1 The New normal 2 Energiewende was heißt das? 3 Die deutsche

Mehr

Energy Talks Ossiach 2009. Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt?

Energy Talks Ossiach 2009. Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt? Energy Talks Ossiach 2009 Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt? Energy Talks Ossiach Die Rolle der Energiebörsen als Liberalisierungsmotor

Mehr

Stromhandel und Strompreisbildung

Stromhandel und Strompreisbildung Stromhandel und Strompreisbildung Liberalisierter Strommarkt: Bedeutung der Märkte für den RWE Konzern Der RWE Konzern vertraut in hohem Maße auf die Liquidität und Zuverlässigkeit der Großhandelsmärkte

Mehr

Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE)

Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE) Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE) Innovationstag Energie - BTU Cottbus 30./31.05.2007 Dr. Georg Gjardy 1 Inhalt - Derzeitige Situation - Ein

Mehr

Seminar: Ökostrom den Wechsel richtig gemacht Erfahrungen aus der Praxis für Privathaushalte und Kommunen Freitag 22. Februar 08, Stuttgart

Seminar: Ökostrom den Wechsel richtig gemacht Erfahrungen aus der Praxis für Privathaushalte und Kommunen Freitag 22. Februar 08, Stuttgart Seminar: Ökostrom den Wechsel richtig gemacht Erfahrungen aus der Praxis für Privathaushalte und Kommunen Freitag 22. Februar 08, Stuttgart Vortrag 1: Grundwissen Ökostrommarkt Ist Ökostrom gleich Ökostrom?

Mehr

Sparen bei Strom und Gas mit

Sparen bei Strom und Gas mit Hallo, mit diesem Ebook wollen wir Ihnen wichtige Informationen zum Anbieterwechsel bei Strom und Gas geben. Sie werden sehen, wenn das Prinzip einmal klar geworden ist, lässt sich dauerhaft sparen. spar.bar

Mehr

Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien

Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien Leipziger Institut für Energie Werner Bohnenschäfer Energiekosten und -preisentwicklung Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien Eugen Haug / pixelio.de Rainer Sturm / pixelio.de

Mehr

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Inhalt A. Energie- und Strompreise 1. Strompreise in Deutschland für Haushalte und Industrie 2. Strompreise im europäischen Vergleich Haushalte 3. Zusammensetzung der

Mehr

Der Fall Nuon. 2. Artikel aus dem MANAGEMENT-BRIEF Juni 2006

Der Fall Nuon. 2. Artikel aus dem MANAGEMENT-BRIEF Juni 2006 2. Artikel aus dem MANAGEMENT-BRIEF Juni 2006 Der Fall Nuon Wie wir den holländischen Energie-Dienstleiter beim Eintritt in den deutschen Endverbrauchermarkt begleitet haben und was man daraus lernen kann

Mehr

Ist deutscher Ökostrom wirklich made in Germany?

Ist deutscher Ökostrom wirklich made in Germany? PRESSEINFORMATION Ist deutscher Ökostrom wirklich made in Germany? Grünstromwerk-Studie: Ökostromkunden erwarten oft mehr von ihren Tarifen, als diese leisten. Mit Energiewende hat Ökostrom oft wenig zu

Mehr

Stromeinkauf in turbulenten Märkten. Energiekosten flexibel gestalten

Stromeinkauf in turbulenten Märkten. Energiekosten flexibel gestalten Stromeinkauf in turbulenten Märkten Energiekosten flexibel gestalten Reduzieren Sie Ihr Risiko optimieren Sie mit BS ENERGY Ihre Beschaffungsstrategie Begegnen Sie den Schwankungen des volatilen Energiemarktes

Mehr