Echtzeitwälzung: Strom aus Erneuerbaren Energien in den Wettbewerb um Kunden integrieren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Echtzeitwälzung: Strom aus Erneuerbaren Energien in den Wettbewerb um Kunden integrieren"

Transkript

1 Echtzeitwälzung: Strom aus Erneuerbaren Energien in den Wettbewerb um Kunden integrieren 3. IZES Energie-Kongress Saarbrücken, 12. März 2014

2 Seite 2 Vorstellung Clean Energy Sourcing (CLENS) Wir sind einer der führenden Grünstromlieferanten für Industrie- und Gewerbekunden und Direktvermarkter von Strom aus EEG-Anlagen in Deutschland Mit ca GWh Stromabsatz sind wir der größte Grünstromversorger in Deutschland Wir kaufen den Grünstrom direkt bei den Produzenten ein und versorgen unsere Kunden über eine geschlossene Lieferkette Wir sind Pionier im Bereich Direktvermarktung von EEG-Strom und vermarkten derzeit ca MW EEG-Anlagen bzw GWh EEG-Strom direkt Wir betreiben virtuelle Kraftwerke zum Angebot von Regelenergie aus Bioenergie- und KWK-Anlagen

3 Unser Angebot: Grünstromversorgung, Direktvermarktung, virtuelles Kraftwerk und energiewirtschaftliche Dienstleistungen Versorgung von Kunden mit Strom aus Erneuerbaren Energien Mehr als 50 % EE-Strom aus Deutschland über eine geschlossene Lieferkette Eigenes Kundenportfolio mit Fokus auf Industrie- und Gewerbekunden Portfoliomanagement für andere Versorger (lokale) Stromversorgung aus EEG-Anlagen durch den Anlagenbetreiber Stromversorger powered by CLENS Integrierte Ergänzungskonzepte für die Eigenversorgung Direktvermarktung, Regelenergie und bedarfsgerechte Stromerzeugung Vermarktung von Strom aus EEG- und KWK-Anlagen an den Strommärkten (u.a. Marktprämienmodell, Grünstromprivileg) Virtuelles Regelkraftwerk zum Angebot von Minuten- und Sekundärregelleistung Fahrplanbetrieb in Abhängigkeit von Strommarkt- und Regelenergiepreisen Abwicklung der Strom- und Regelenergievermarktung als Dienstleistung im Hintergrund Seite 3

4 Seite 4 EEG 2014: Verpflichtende Direktvermarktung von EEG-Strom, aber keine Integration in die Versorgung von Stromkunden Im Rahmen der EEG-Novelle wird die verpflichtende Direktvermarktung eingeführt und das Grünstromprivileg abgeschafft nach 39 EEG abgeschafft werden Regelmodell für die Direktvermarktung ist die Marktprämie, diese ist einfach umzusetzen und risikoarm für Anlagenbetreiber und Direktvermarkter, und hat dafür gesorgt, dass mittlerweile mehr als 50 % der EEG-Anlagen direkt vermarktet werden Aber: Die Marktprämie ist ungeeignet für die Strombelieferung von Letztverbrauchern. Keine Herkunftsnachweise: Marktprämienstrom darf nicht als EE-Strom bezeichnet werden Marktprämie basiert wirtschaftlich auf einer Vermarktung am EPEX-Spotmarkt und lässt daher keine Integration des vermarkteten Stroms in Vertriebsportfolien zu Eine echte Marktintegration von EE darf nicht nur auf ein Börsensegment fokussieren, sondern muss auch den Kunden (Letztverbraucher) einbeziehen

5 Seite 5 Marktprämienmodell basiert auf der Vermarktung am Spotmarkt und lässt keine Portfoliointegration des EE-Stroms zu Die Marktprämie gleicht die Differenz zwischen dem Strompreis der Day-ahead-Auktion an der EPEX Spot und der EEG-Einspeisevergütung aus, der Marktprämienstrom besitzt daher in jeder Stunde den Wert des Spotmarktpreises Vertriebe kalkulieren die Strompreise für ihre Kunden auf Basis von Terminmarktprodukten und sichern den Kundenlastgang 1-3 Jahre im Voraus über Terminprodukte ab Auch wenn für Marktprämienstrom als Grünstrom verkauft werden dürfte, würde dies nichts an diesen energiewirtschaftlichen Zusammenhängen ändern konventionelle Kraftwerke Stromvertriebe EEG-Anlagen Terminmärkte Spotmärkte

6 Seite 6 Gefahr für den Wettbewerb: 70 % des Strompreises sind nicht beeinflussbare Kosten nur 30 % der Kosten im Wettbewerb 70 % der Kosten sind nicht beeinflussbar (Quelle: BDEW) Das bedeutet: 10 % Unterschied im Gesamtpreis erfordern mehr als 35 % Differenz in den beeinflussbaren Kosten Das Problem nimmt mit steigender EEG-Umlage und sinkenden Großhandelspreisen zu Dadurch bleibt für (Preis-) Wettbewerb immer weniger Spielraum

7 Seite 7 Erneuerbaren Strom in den Wettbewerb um Kunden integrieren Ziel muss daher eine Integration des Stroms aus EEG-Anlagen in die langfristigen Portfolien der Stromvertriebe sein Dadurch werden die wirtschaftlichen Anreize für die Suche nach Ausgleichsmöglichkeiten durch die Stromvertriebe geschaffen Vorschlag Echtzeitwälzung: Ersatz der finanziellen Wälzung durch eine möglichst kurzfristige physische Wälzung der tatsächlichen Erzeugung der EEG-Anlagen ( Echtzeitwälzung ) und durch eine alternative Direktvermarktung Alternative: Freiwillige Echtzeitwälzung Abb.: IZES, Saarbrücken

8 Seite 8 Konzept für ein kostenneutrales Instrument zur Belieferung von Stromkunden mit Strom aus EEG-Anlagen Grundidee: Eigenständige Vermarktung von Strom aus EEG-Anlagen außerhalb des EEG-Vergütungs- und Umlagesystems Abbildung des EEG-Prinzips auf Bilanzkreisebene Stromversorger kauft Strom direkt bei EE-Betreibern, statt über die feste, nicht beeinflussbare EEG-Umlage das Umlagesystem zu finanzieren Zahlt die gesamten Vergütung an die Anlagen und bekommt Strom und Herkunftsnachweise Keine weitere Förderung vom Netzbetreiber, kein Ausgleich von Preisrisiken Absicherung der Anlagenbetreiber: Sie dürfen zurück ins EEG-System wechseln (Marktprämie, Einspeisevergütung) Damit der Versorger dies nicht auf Kosten der EEG-Umlagenzahler tun kann, muss er die gleichen Lasten tragen wie das EEG-Umlagesystem Systemdienlichkeit durch Einbindung eines hohen Anteils von Strom aus Wind & Sonne

9 Im EEG-Umlagesystem bekommt der Kunde für 6,24 ct/kwh EEG- Umlage 40 % Strom, der knapp 17 ct/kwh kostet Seite 9 Prinzip des Umlagesystems des EEG: Nicht privilegierter Letztverbraucher zahlt EEG-Umlage und finanziert damit die durchschnittlichen Kosten des EEG- Systems, derzeit 16,77 ct/kwh bekommt dafür Anteile an EEG-Strom an seinem Stromverbrauch (über die Stromkennzeichnung), derzeit 40 % EEG-Strom Strom Strombörse Strom Stromkunde EEG- Anlagen EEG-Strom 16,77 ct/kwh Umlage -system 6,24 ct/kwh Stromvertrieb 40 % EEG 6,24 ct/kwh * 29 % fluktuierende und 11 % steuerbare EE

10 Das Kundenmarktmodell für die Belieferung von Stromkunden mit direktvermarktetem Strom aus EEG-Anlagen Seite 10 Strom Strombörse Strom Stromkunde EEG- Anlagen EEG-Strom 16,77 ct/kwh Umlage -system 6,24 ct/kwh Stromvertrieb 40 % EEG* 6,24 ct/kwh ÜNB-Vermarktung / Marktprämie Kundenmarktmodell EEG- Anlagen 16,77 ct/kwh EEG-Strom Stromvertrieb (EE-Strom) 40 % EEG* Stromkunde * 29 % fluktuierende und 11 % steuerbare EE

11 Seite 11 Die Regelungen des Kundenmarktmodells im Detail (1/2) Ein Vertrieb/BKV, der EE-Anlagen unmittelbar in sein Portfolio übernimmt, erhält für diese EE-Mengen Herkunftsnachweise und braucht keine EEG-Umlage für seine Letztverbraucherbelieferung zu zahlen, wenn er in seinem Portfolio keinen kleineren EE-Anteil und keinen kleineren Anteil volatiler EE (PV, Wind) aufweist als den entsprechenden prognostizierten durchschnittlichen bundesweiten Anteil Die Anteile beziehen sich jeweils auf den Stromabsatz an nicht privilegierte Letztverbraucher Sie sind auf Jahresbasis sowie in acht Kalendermonaten des Jahres einzuhalten Die Einhaltung dieser Bedingungen wird durch (noch zu dimensionierende) Pönalen sichergestellt.

12 Seite 12 Die Regelungen des Kundenmarktmodells im Detail (2/2) Verrechnung der Differenz zwischen den der durchschnittlichen EEG-Vergütung der direkt vermarkteten Anlagen und der durchschnittlichen EEG-Vergütung aller EEG-Anlagen nach der ÜNB-Prognose für das Folgejahr mit dem EEG-Konto Bei der durchschnittlichen EEG-Vergütung werden folgende Kosten einbezogen: EEG-Vergütungen aller EEG Anlagen (anlegbarer Wert), unabhängig von Vermarktungsart außer sonstige DV, einschließlich Anspruch auf Flexibilitäts- und Kapazitätsprämie Kosten des PV-Eigenverbrauchs (EEG 2009) und der 50,2 Hz-Umrüstung von PV- Anlagen Bei den vermarkteten Anlagen wird der Anspruch auf die Flexibilitäts-/Kapazitätsprämie bei der Ermittlung der EEG-Vergütungen berücksichtigt Vermiedene Netzentgelte können in Anspruch genommen werden

13 Seite 13 Integration von EE-Strom wird Teil des (Preis-) Wettbewerbs Es entsteht Wettbewerb um die kostengünstigste Einbindung (Ausgleich der Fluktuation, energiewirtschaftlich: Strukturierungskosten ) Ausgleich der Fluktuation wird Teil des Kerngeschäfts der Vertriebe Lastmanagement (DSM) Steuerung von Erzeugungsanlagen Speicher (z.b. Power-to-Heat) Stromabsatz Erzeugung Wind/PV Mo Di Mi Do Fr Sa S o month ahead week ahead day ahead intraday Stromgroßhandel (nicht nur Spotmarkt) Flexiblität bekommt einen Preis EE-Kompetenz wird Teil des Wettbewerbs um Stromkunden

14 Seite 14 Integration von EE-Strom wird Teil des (Preis-) Wettbewerbs Es entsteht Wettbewerb um die kostengünstigste Einbindung (Ausgleich der Fluktuation, energiewirtschaftlich: Strukturierungskosten ) Ausgleich der Fluktuation wird Teil des Kerngeschäfts der Vertriebe Strommengen, die jährlich/monatlich aus der Direktvermarktung zu erwarten sind, sowie deren Kosten sind bekannt, nicht aber, wann genau diese Strommengen aufzunehmen sind Über den Stromhandel können offene Positionen sukzessive mit besser werdenden Prognosen geschlossen werden (mehrere Tage vorher bis Intraday) Dadurch wird nicht mit offenem Orderbuch gehandelt, die Vermarktung des EEG- Stroms entzerrt und nicht auf die Day-ahead-Auktion fokussiert Ausgleich mit physischen Maßnahmen: bedarfsgerechter Anlagenbetrieb (EE- und konventionelle Anlagen). Lastmanagement und Speicher Flexiblität bekommt einen Preis EE-Kompetenz wird Teil des Wettbewerbs um Stromkunden

15 Seite 15 Fazit: Grünstromversorgung durch systemdienliche optionale Stromkundenvermarktung ohne Belastung des EEG-Konto Das Marktprämienmodell stellt ein einfach umzusetzendes und risikoarmes Modell für die Direktvermarktung von EEG-Strom dar. Es lässt jedoch keine Nutzung von Herkunftsnachweisen und aufgrund der Spotmarktreferenz keine Integration in Vertriebsportfolien zu Durch das Stromkundenversorgungsmodell können Stromvertriebe Strom aus EEG-Anlagen direkt in ihre Portfolien aufnehmen damit wird der Ausgleich der Fluktuation zu einem Bestandteil des Portfoliomanagements und des Wettbewerbs zwischen den Stromvertrieben Stromvertriebe können auf diese Weise zur Systemintegration der EE beitragen Stromkunden bekommen einen Einfluss auf die Erneuerbaren Energien Durch die Orientierung am Referenzpreis, der die durchschnittlich dem EEG-Konto entstehenden Kosten reflektiert, ist das Modell für das EEG-Konto kostenneutral

16 Kontaktdaten Daniel Hölder Leiter Energiepolitik Katharinenstraße Leipzig Tel: Fax:

Integration von Strom aus EEG-Anlagen in die Belieferung von Kunden

Integration von Strom aus EEG-Anlagen in die Belieferung von Kunden Integration von Strom aus EEG-Anlagen in die Belieferung von Kunden F17: Neue Energiemarktordnung für die dezentrale Energiewende Daniel Hölder Kongress 100 % EE Regionen, Kassel, 12. November 2014 Seite

Mehr

Das Grünstrom-Marktmodell: EEG-Strom als Grünstrom in den Markt integrieren. Vorschlag für ein optionales Direktvermarktungsmodell

Das Grünstrom-Marktmodell: EEG-Strom als Grünstrom in den Markt integrieren. Vorschlag für ein optionales Direktvermarktungsmodell Das Grünstrom-Marktmodell: EEG-Strom als Grünstrom in den Markt integrieren Vorschlag für ein optionales Direktvermarktungsmodell Martin Credner Düsseldorf, 02. Juli 2015 Seite 2 Clean Energy Sourcing

Mehr

Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität

Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität BEE-Workshop Kapazitätsmärkte, Berlin, 18. September 2014 Daniel Hölder Fluktuation und Flexibilität statt Grund-, Mittel-

Mehr

Geschäftsmodelle zur (regionalen) Direktvermarktung von EEG-Strom

Geschäftsmodelle zur (regionalen) Direktvermarktung von EEG-Strom Geschäftsmodelle zur (regionalen) Direktvermarktung von EEG-Strom Ein Bericht aus der Praxis Daniel Hölder EWeRK-Fachseminar Direktvermarktung, Eigenversorgung Direktlieferung Berlin, 17. Oktober 2014

Mehr

Marktintegration von Strom aus Erneuerbaren Energien durch Einbeziehung in den Wettbewerb um Kunden

Marktintegration von Strom aus Erneuerbaren Energien durch Einbeziehung in den Wettbewerb um Kunden Marktintegration von Strom aus Erneuerbaren Energien durch Einbeziehung in den Wettbewerb um Kunden Vorschlag für ein optionales und kostenneutrales Direktvermarktungsmodell zur Versorgung von Stromkunden

Mehr

Das Grünstrom-Marktmodell: Ein Instrument für regionale Stromanbieter und ihre Kunden

Das Grünstrom-Marktmodell: Ein Instrument für regionale Stromanbieter und ihre Kunden Das Grünstrom-Marktmodell: Ein Instrument für regionale Stromanbieter und ihre Kunden Daniel Hölder Clean Energy Sourcing AG 2. Innovationskonferenz Energie Erneuerbar Gestalten Inhalt 2 1. Clean Energy

Mehr

Das Grünstrom-Markt-Modell: Saubere Energie direkt zum Kunden Vorschlag für ein optionales Direktvermarktungsmodell

Das Grünstrom-Markt-Modell: Saubere Energie direkt zum Kunden Vorschlag für ein optionales Direktvermarktungsmodell Das Grünstrom-Markt-Modell: Saubere Energie direkt zum Kunden Vorschlag für ein optionales Direktvermarktungsmodell Berlin, den 28.11.2014 1 Verpflichtende Direktvermarktung von EEG-Strom im EEG 2014:

Mehr

Neue Wege der Grünstromvermarktung

Neue Wege der Grünstromvermarktung Neue Wege der Grünstromvermarktung Vorschlag für ein optionales Direktvermarktungsmodell Vortrag beim BEE-Unternehmertag am 14. Januar 2015 1 Warum ein neues Modell zur Grünstromvermarktung? Mit dem EEG

Mehr

Stromkunden Börsenhandel Regelenergie: Vermarktung von Strom/Flexibilität aus EE & KWK

Stromkunden Börsenhandel Regelenergie: Vermarktung von Strom/Flexibilität aus EE & KWK Stromkunden Börsenhandel Regelenergie: Vermarktung von Strom/Flexibilität aus EE & KWK Energieagentur NRW: Die Vermarktung von Strom aus KWK und EE Daniel Hölder Köln, 16. Juni 2015 Seite 2 Stromkunden

Mehr

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM So funktioniert das Ökostrom-Markt-Modell Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM AG schlagen das Ökostrom-Markt-Modell (ÖMM) als neue Form der Direktvermarktung

Mehr

Das Grünstrom-Markt-Modell: Saubere Energie direkt zum Kunden. Die Weiterentwicklung des Modells

Das Grünstrom-Markt-Modell: Saubere Energie direkt zum Kunden. Die Weiterentwicklung des Modells Das Grünstrom-Markt-Modell: Saubere Energie direkt zum Kunden Die Weiterentwicklung des Modells Weiterentwicklung und Optimierung des Modells auf Basis der kritischen Diskussion in der Fachwelt Das GMM

Mehr

Stand und Perspektiven der Regelenergievermarktung durch Biogasanlagen. 15. NRW-Biogastagung

Stand und Perspektiven der Regelenergievermarktung durch Biogasanlagen. 15. NRW-Biogastagung Stand und Perspektiven der Regelenergievermarktung durch Biogasanlagen 15. NRW-Biogastagung Bad Sassendorf, 27.03.2014 Seite 2 Inhalt Kurzvorstellung Clean Energy Sourcing Funktionsweise der Regelenergiemärkte

Mehr

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege.

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Industrie- und Gewerbekunden Versorgung mit grünstrom www.clens.eu Clean Energy Sourcing Das Unternehmen Kennzahlen 2013

Mehr

Die Direktvermarktung von Strom aus Biomasse

Die Direktvermarktung von Strom aus Biomasse Bundesverband BioEnergie e.v. (BBE) Die Direktvermarktung von Strom aus Biomasse Daniel Hölder Vorstandsmitglied im BBE Das EEG 2012: Schwerpunkt Direktvermarktung 13. Fachgespräch der Clearingstelle EEG

Mehr

29.10.2013. Das Ökostrom-Markt-Modell Weiterentwicklung der Direktvermarktung von Strommengen aus EEG-Anlagen

29.10.2013. Das Ökostrom-Markt-Modell Weiterentwicklung der Direktvermarktung von Strommengen aus EEG-Anlagen 29.10.2013 Das Ökostrom-Markt-Modell Weiterentwicklung der Direktvermarktung von Strommengen aus EEG-Anlagen Die bestehenden Direktvermarktungsmodelle haben Vorund Nachteile Grünstromprivileg (GSP) + EE

Mehr

Direktvermarktung Vermarktung von überschüssigem Eigenstrom an der Börse

Direktvermarktung Vermarktung von überschüssigem Eigenstrom an der Börse EUROFORUM-Seminar am 19. und 20. März 2014, Köln Eigenerzeugung Konzept für die Zukunft Direktvermarktung Vermarktung von überschüssigem Eigenstrom an der Börse Dipl.-Ing. Josef Werum in.power GmbH, Mainz

Mehr

PROGNOSE DER EEG-UMLAGE 2015 NACH AUSGLMECHV

PROGNOSE DER EEG-UMLAGE 2015 NACH AUSGLMECHV PROGNOSE DER EEG-UMLAGE 2015 NACH AUSGLMECHV Prognosekonzept und Berechnung der Übertragungsnetzbetreiber Stand 15.10.2014 AGENDA Rechtliche Grundlagen der Umlageberechnung Beauftragte Gutachter Bestimmung

Mehr

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung 31. Mai 2012 Workshop Solarpraxis AG Eberhard Holstein 1 Stromerzeugung und verbrauch in Deutschland Vielfältige Teilnehmer: Wie findet man nun einen fairen

Mehr

Marktintegration von Photovoltaik Strom durch die Grundgrün Energie GmbH

Marktintegration von Photovoltaik Strom durch die Grundgrün Energie GmbH 1 Marktintegration von Photovoltaik Strom durch die Grundgrün Energie GmbH 14. Juni 2012 Intersolar München Eberhard Holstein 2 2 Der Energiemarkt heute heute Konventionelle Erzeugung Strommarkt Termin,

Mehr

Stand 14.02.2014. Das Ökostrom-Markt-Modell Weiterentwicklung der Direktvermarktung von Strommengen aus EEG-Anlagen

Stand 14.02.2014. Das Ökostrom-Markt-Modell Weiterentwicklung der Direktvermarktung von Strommengen aus EEG-Anlagen Stand 14.02.2014 Das Ökostrom-Markt-Modell Weiterentwicklung der Direktvermarktung von Strommengen aus EEG-Anlagen Die bestehenden Direktvermarktungsmodelle haben Vorund Nachteile Grünstromprivileg (GSP)

Mehr

Neues Wälzungsmodell für EEG-Strom: Kostengünstiger und mit Anreiz für die Systemintegration

Neues Wälzungsmodell für EEG-Strom: Kostengünstiger und mit Anreiz für die Systemintegration 07.06.2013 Neues Wälzungsmodell für EEG-Strom: Kostengünstiger und mit Anreiz für die Systemintegration Schwarzgelb schiebt den schwarzen Peter für seine chaotische Energiepolitik den Erneuerbaren Energien

Mehr

Herzlich willkommen bei naturstrom!

Herzlich willkommen bei naturstrom! Herzlich willkommen bei naturstrom! Arbeitskreis Bio-Biogas, den 06.11.2013, Zellingen-Retzbach Seite 1 Kontakt: christof.thoss@naturstrom.de Biogas? Aber natürlich! Bio-Biogas in kleinen Anlagen bedarfsgerecht

Mehr

Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien

Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien Leipziger Institut für Energie Werner Bohnenschäfer Energiekosten und -preisentwicklung Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien Eugen Haug / pixelio.de Rainer Sturm / pixelio.de

Mehr

Über den Tellerrand geschaut: Was macht eigentlich ein Power-Trader so?

Über den Tellerrand geschaut: Was macht eigentlich ein Power-Trader so? EW Medien und Kongresse am 05. Juni 2012, Mainz Mainzer Netztagung 2012 Über den Tellerrand geschaut: Was macht eigentlich ein Power-Trader so? Dipl.-Ing. Josef Werum in.power GmbH, Mainz Inhalt Über in.power

Mehr

Neue regionale Vermarktungskonzepte für Ökostrom

Neue regionale Vermarktungskonzepte für Ökostrom 3. MPS Energie Gespräch Bergstraße am 25. April 2014, Heppenheim Neue regionale Vermarktungskonzepte für Ökostrom Dipl.-Ing. Josef Werum in.power GmbH, Mainz Inhalt Über in.power Direktvermarktung - vom

Mehr

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Grundgrün Energie GmbH Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein ÜBER GRUNDGRÜN

Mehr

Chancen und Risiken für die Energiewende. Die EEG-Reform 2014: Steuerung oder Bremse für die Energiewende beim Strom?

Chancen und Risiken für die Energiewende. Die EEG-Reform 2014: Steuerung oder Bremse für die Energiewende beim Strom? Chancen und Risiken für die Energiewende Die EEG-Reform 2014: Steuerung oder Bremse für die Energiewende beim Strom? Berlin, im Juli 2014 EEG-Reform 2014 1 Übersicht Motive für die EEG-Reform Hintergründe

Mehr

Direktvermarktung von PV an Gewerbe- und Industriekunden

Direktvermarktung von PV an Gewerbe- und Industriekunden Direktvermarktung von PV an Gewerbe- und Industriekunden Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 22. Oktober 2013 Berlin Rainer K. Schmidt ecopark GmbH Torgauer Str. 231 04347

Mehr

Forum 6 Direktvermarktung in neuen Zeiten : Dipl.-Ing. Josef Werum in.power GmbH, Mainz

Forum 6 Direktvermarktung in neuen Zeiten : Dipl.-Ing. Josef Werum in.power GmbH, Mainz 23. Windenergietage, 12. November 2014, Potsdam Forum 6 Direktvermarktung in neuen Zeiten : Direktvermarktung 2.0: Gesetzeskonforme Umsetzung der Fernsteuerbarkeitsanforderungen über den Messstellenbetrieb

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

GREEN ENERGY DESK. Kommunale Plattform. KoM-SOLUTION IHR DIREKTVERMARKTER & PROZESSDIENSTLEISTER

GREEN ENERGY DESK. Kommunale Plattform. KoM-SOLUTION IHR DIREKTVERMARKTER & PROZESSDIENSTLEISTER GREEN ENERGY DESK Kommunale Plattform KoM-SOLUTION IHR DIREKTVERMARKTER & PROZESSDIENSTLEISTER DIREKTVERMARKTUNG Direktvermarktung von Strom aus EEG-Anlagen Marktprämienmodell Alternative Vermarktungsmodelle

Mehr

ENTWURF. Vor Ort Vermarktung. Vollversorgung mit Solaranteil. Stromhandel. Solare Teilversorgung. Direktvermarktung nach Marktprämienmodell

ENTWURF. Vor Ort Vermarktung. Vollversorgung mit Solaranteil. Stromhandel. Solare Teilversorgung. Direktvermarktung nach Marktprämienmodell 09.04.2013 Börsenvermarktung Vor Ort Vermarktung Neue Stromprodukte Direktvermarktung nach Marktprämienmodell Belieferung ohne Netzdurchleitung Belieferung mit Netzdurchleitung Stromhandel Solare Teilversorgung

Mehr

Vermarktung von Solarstrom ohne Netzdurchleitung. Martin Voigt, Grünstromwerk GmbH Berliner Energietage, 17.05.2013

Vermarktung von Solarstrom ohne Netzdurchleitung. Martin Voigt, Grünstromwerk GmbH Berliner Energietage, 17.05.2013 Vermarktung von Solarstrom ohne Martin Voigt, Grünstromwerk GmbH Berliner Energietage, 17.05.2013 Grünstromwerk: Wir vermarkten Solarstrom! Börsenvermarktung Vor-Ort-Vermarktung Neue Stromprodukte Direktvermarktung

Mehr

MARKT- UND SYSTEMINTEGRATION DER ERNEUERBAREN. Aktuelle und zukünftige Innovationen im Rahmen der Direktvermarktung München, 23.

MARKT- UND SYSTEMINTEGRATION DER ERNEUERBAREN. Aktuelle und zukünftige Innovationen im Rahmen der Direktvermarktung München, 23. MARKT- UND SYSTEMINTEGRATION DER ERNEUERBAREN Aktuelle und zukünftige Innovationen im Rahmen der Direktvermarktung München, 23. April 2013 THEMENAUSWAHL: 1 2 3 Statkraft als Erzeuger und Vermarkter Prognose

Mehr

Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse -

Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse - Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse - 1. Juli 2011 Inhalt Was ist Merit-Order? Exkurs: neoklassische Theorie zur Preisbildung Preisbildung am Day-Ahead Spotmarkt Produktionskapazitäten im Strommarkt

Mehr

Next-Pool Virtuelles Kraftwerk aus Erneuerbaren Energien

Next-Pool Virtuelles Kraftwerk aus Erneuerbaren Energien Next-Pool Virtuelles Kraftwerk aus Erneuerbaren Energien 1. Fachdialog Intelligente Netze Aktuelle Entwicklungen und Best Practices 1 Marktintegration Erneuerbarer Energien Virtuelle Kraftwerke: Ein Schritt

Mehr

Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014

Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014 Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014 ENERVIE Konzernstruktur 19,02 % 14,20 % 42,66 % 24,12 % Aktionäre Weitere Kommunen (1) Stadt Hagen Stadt Lüdenscheid

Mehr

Entwurf eines ganzheitlichen Strommarktdesigns für hohe Anteile erneuerbarer Energien

Entwurf eines ganzheitlichen Strommarktdesigns für hohe Anteile erneuerbarer Energien Entwurf eines ganzheitlichen Strommarktdesigns für hohe Anteile erneuerbarer Energien Strommarkttreffen, 09.07.2014 Matthias Reeg DLR Stuttgart Institut für Technische Thermodynamik Abteilung: Systemanalyse

Mehr

Handelsprodukte für den zukünftigen Strommarkt

Handelsprodukte für den zukünftigen Strommarkt Handelsprodukte für den zukünftigen Strommarkt Dena-Dialogforum Märkte für Flexibilität Status Quo und Perspektive Berlin, 9. Dezember 2014 Dr. Jan Richter 1. Was ist der zukünftige Strommarkt? - Der Energy-Only

Mehr

EEG Novelle 2014 Auswirkung auf die Akteursvielfalt

EEG Novelle 2014 Auswirkung auf die Akteursvielfalt EEG Novelle 2014 Auswirkung auf die Akteursvielfalt 2. Renewables Lounge zum Thema "Die EEG-Novelle 2014 Robert Neumann Hamburg, 18.06.2014 Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg

Mehr

Gutachten zur energiewirtschaftlichen Bewertung des Ökostrom-Markt-Modells

Gutachten zur energiewirtschaftlichen Bewertung des Ökostrom-Markt-Modells Gutachten zur energiewirtschaftlichen Bewertung des Ökostrom-Markt-Modells 18.03.2014 1 I 25 Ausgangslage Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau (EWS), Greenpeace Energy und Naturstrom möchten

Mehr

Stromvermarktung aus Sicht eines kommunalen. ASUE-Fachtagung Vermarktung von Strom aus

Stromvermarktung aus Sicht eines kommunalen. ASUE-Fachtagung Vermarktung von Strom aus Stromvermarktung aus Sicht eines kommunalen Unternehmens ASUE-Fachtagung Vermarktung von Strom aus effizienten KWK- und GuD-Anlagen Anlagen am 28./29.09.2011 in Kloster Banz Referent: Dipl.-Ing. (FH) Andreas

Mehr

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Inhalt 1. Wie funktioniert der Strommarkt?... 2 2. Wie setzt sich der Strompreis zusammen?... 3 3. Wie hat sich der Strompreis entwickelt?... 8 Seite 1 von 9 1. Wie funktioniert

Mehr

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung 02. Juli 2014, IHK Hagen ewb Hillebrand energiewirtschaftliche Beratung Dipl.-Ing. (FH) Benjamin Hillebrand MBA Kardinal-von-Galen-Str. 13

Mehr

Christof Timpe: Präsentation zum Thema

Christof Timpe: Präsentation zum Thema Dialogforum Grünstrom-Bilanzierung im Carbon und Environmental Footprinting Berlin, 23. Februar 2012, 10-17 Uhr + Get-Together Hessische Landesvertretung, In den Ministergärten 5, 10117 Berlin Christof

Mehr

Aktuelle Herausforderungen für die Windenergie im Rahmen der Energiewende

Aktuelle Herausforderungen für die Windenergie im Rahmen der Energiewende Aktuelle Herausforderungen für die Windenergie im Rahmen der Energiewende M A S L A T O N Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Leipzig. München. Köln Hinrichsenstraße 16, 04105 Leipzig Prof. Dr. Martin Maslaton,

Mehr

Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland

Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland Martin Kramer, RWE Deutschland AG Wien, 4. Juli 2013 RWE Deutschland AG 11.07.2013 SEITE 1 Wir spielen eine starke

Mehr

Was kosten die Erneuerbaren tatsächlich?

Was kosten die Erneuerbaren tatsächlich? Was kosten die Erneuerbaren tatsächlich? Energiewende paradox, Volkshochschule Erlangen, 6.10.2014 Prof. Dr. Jürgen Karl Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik das Weltklima ändert sich dramatisch Energiewirtschaft

Mehr

Nicht die Energiewende, sondern die vielen Ausnahmen zugunsten der Industrie und zu Lasten der Verbraucher sind größter Strompreistreiber

Nicht die Energiewende, sondern die vielen Ausnahmen zugunsten der Industrie und zu Lasten der Verbraucher sind größter Strompreistreiber Die Kosten der Energiewende gerecht verteilen: Nicht die Energiewende, sondern die vielen Ausnahmen zugunsten der Industrie und zu Lasten der Verbraucher sind größter Strompreistreiber Der Strompreis für

Mehr

Stromwechselparty. Matthäuskirche Landau 12.11.2011 Dipl.-Ing. Valérie Charbonnier. Gliederung. Die EOR. Zusammensetzung des Strompreises

Stromwechselparty. Matthäuskirche Landau 12.11.2011 Dipl.-Ing. Valérie Charbonnier. Gliederung. Die EOR. Zusammensetzung des Strompreises Stromwechselparty Matthäuskirche Landau 12.11.2011 Dipl.-Ing. Valérie Charbonnier Gliederung Die EOR Ökostrom = Ökostrom? Entscheidungshilfen 1 Angebot der EOR für Bürger Breites Informationsspektrum für

Mehr

Yvonne Grimmer. Chancen und Potentiale an Kurzfristmärkten 18. Mai 2015

Yvonne Grimmer. Chancen und Potentiale an Kurzfristmärkten 18. Mai 2015 Yvonne Grimmer Chancen und Potentiale an Kurzfristmärkten 18. Mai 2015 e2m Portfolio-Management (PFM) Teilansicht des Handelsraums Kernkompetenzen e2m und PFM 24/7 Portfoliomanagement international aufgestelltes

Mehr

KURZSTUDIE ZUR HISTORISCHEN ENTWICKLUNG DER EEG-UMLAGE. Johannes N. Mayer Bruno Burger

KURZSTUDIE ZUR HISTORISCHEN ENTWICKLUNG DER EEG-UMLAGE. Johannes N. Mayer Bruno Burger KURZSTUDIE ZUR HISTORISCHEN ENTWICKLUNG DER EEG-UMLAGE Johannes N. Mayer Bruno Burger Freiburg, den 21.5.214 Update vom 14.7.214 1 1 Einführung und zentrale Ergebnisse Die EEG-Umlage wird häufig als Indikator

Mehr

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN 28. September 2012 Herkunftsnachweisregister (HKNR) 1 Herkunftsnachweise für erneuerbare Energien Was ist ein Herkunftsnachweis? Der Herkunftsnachweis ist ein elektronisches Dokument

Mehr

Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel

Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel Berlin, 13. Fachgespräch der EEG-Clearingstelle 23. November 2012 Agenda 1. EPEX SPOT und die Rolle organisierter Märkte in Europa 2. Strombörse

Mehr

Praxisbeispiel Virtuelles Kraftwerk: Flexibilität aus erneuerbaren Energien und Industrieprozessen

Praxisbeispiel Virtuelles Kraftwerk: Flexibilität aus erneuerbaren Energien und Industrieprozessen Praxisbeispiel Virtuelles Kraftwerk: Flexibilität aus erneuerbaren Energien und Industrieprozessen 11. Fachgespräch Energieversorgungssysteme der Zukunft - Energiemarkt kontra Systemstabilität? - 1 Marktintegration

Mehr

Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig

Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig 1 Agenda Vorstellung European Energy Exchange Die Spotmarkt-Auktion für Strom Von der EEG-Vergütung

Mehr

Strompreise: Effekte des EEG auf die Preisbildung an der Börse (Preisbildung an der Börse und Effekte auf das EEG?) Dr. Sven Bode

Strompreise: Effekte des EEG auf die Preisbildung an der Börse (Preisbildung an der Börse und Effekte auf das EEG?) Dr. Sven Bode Strompreise: Effekte des EEG auf die Preisbildung an der Börse (Preisbildung an der Börse und Effekte auf das EEG?) Branchenkonferenz: 10 Jahre EEG wie weiter? Berlin, 24. März 2010 Dr. Sven Bode sven.bode@arrhenius.de

Mehr

Dezentrale Erzeugung befördert dezentrale Versorgung. 22. Windenergietage Rheinsberg 13.11.2013

Dezentrale Erzeugung befördert dezentrale Versorgung. 22. Windenergietage Rheinsberg 13.11.2013 Grundgrün Energie GmbH Dezentrale Erzeugung befördert dezentrale Versorgung 22. Windenergietage Rheinsberg 13.11.2013 Der Energiemarkt gestern Konventionelle Erzeugung Haushalts- und Gewerbekunden Strommarkt

Mehr

Strom clever selbst nutzen

Strom clever selbst nutzen Stromspeicherung/Elektromobilität/Systeme zur Eigenstromnutzung Eberhard Löffler Sonnenbatterie GmbH Am Riedbach 1 87499 Wildpoldsried Photovoltaik und Windkraft als tragende Säulen der Energiewende GW

Mehr

Abgeleitete wirtschaftliche Modelle im erneuerbaren Strommarkt: Wir bringen Anlagenbetreiber mit den Verbrauchern zusammen!

Abgeleitete wirtschaftliche Modelle im erneuerbaren Strommarkt: Wir bringen Anlagenbetreiber mit den Verbrauchern zusammen! Grundgrün Energie GmbH Abgeleitete wirtschaftliche Modelle im erneuerbaren Strommarkt: Wir bringen Anlagenbetreiber mit den Verbrauchern zusammen! Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein 1. Spannungsfeld

Mehr

Regionale Energieversorgung

Regionale Energieversorgung Regionale Energieversorgung Kurzvortrag Rimsting, 23. Juni 2015 Harald Huber 1 Gesellschafterstruktur der D E F GmbH Dr. h.c. Gerd Widmann Über 90-jährige Historie in der Stromerzeugung Unterstützt und

Mehr

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH.

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH. 23. Windenergietage Spreewind The New Normal - Direktvermarktung im Fokus Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH November 2014 Inhalt 1 The New normal 2 Energiewende was heißt das? 3 Die deutsche

Mehr

Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE)

Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE) Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE) Innovationstag Energie - BTU Cottbus 30./31.05.2007 Dr. Georg Gjardy 1 Inhalt - Derzeitige Situation - Ein

Mehr

Versorgungsansätze. Versorgungsansätze für Gewerbegebiete. Dipl.-Ing. Christian Synwoldt 1. Fachtagung Null-Emission Gewerbegebiete, 21.01.

Versorgungsansätze. Versorgungsansätze für Gewerbegebiete. Dipl.-Ing. Christian Synwoldt 1. Fachtagung Null-Emission Gewerbegebiete, 21.01. Versorgungsansätze Versorgungsansätze für Gewerbegebiete Dipl.-Ing. Christian Synwoldt 1. Fachtagung Null-Emission Gewerbegebiete, 21.01.2014 Hochschule Trier / Umwelt-Campus Birkenfeld Institut für angewandtes

Mehr

FAQ Kostendebatte erneuerbare Energien

FAQ Kostendebatte erneuerbare Energien FAQ Kostendebatte erneuerbare Energien Zusammenfassung Die EEG-Umlage ist der Teil des Strompreises, den die Verbraucher zur Finanzierung des Ausbaus erneuerbarer Energien beitragen. Ende 2012 stieg die

Mehr

Flexibilitätsprodukte an der EEX

Flexibilitätsprodukte an der EEX Flexibilitätsprodukte an der EEX Strategy & Market Design August 2014 Dr. Maximilian Rinck Flexibilität Nachfrage nach Flexibilität Dargebotsabhängige Lieferung von Wind/PV-Strom (unfreiwillige) Flexibilität

Mehr

Dezentrale Stromvermarktung Wirtschaftliche und steuerliche Aspekte

Dezentrale Stromvermarktung Wirtschaftliche und steuerliche Aspekte M A S L A T O N Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Leipzig. München. Köln Hinrichsenstraße 16, 04105 Leipzig Florian Brahms, Rechtsanwalt Licence en droit francais MASLATON Rechtsanwaltsgesellschaft mbh www.maslaton.de

Mehr

Kontrolle des energiewirtschaftlichen Nutzens der Solar- und Windenergie zur Versorgung Deutschlands mit elektrischer Energie am Beispiel Juli 2013

Kontrolle des energiewirtschaftlichen Nutzens der Solar- und Windenergie zur Versorgung Deutschlands mit elektrischer Energie am Beispiel Juli 2013 Kontrolle des energiewirtschaftlichen Nutzens der Solar- und Windenergie zur Versorgung Deutschlands mit elektrischer Energie am Beispiel Juli 2013 Der durch das EEG-Gesetz vorrangig geförderte Ausbau

Mehr

Biogas als Problemlöser im Strommarkt Biogaspartner die Konferenz Berlin, 3.12.2013

Biogas als Problemlöser im Strommarkt Biogaspartner die Konferenz Berlin, 3.12.2013 Biogas als Problemlöser im Strommarkt Biogaspartner die Konferenz Berlin, 3.12.2013 Eva Hauser Neue Architektur des Stromsystems Fluktuierende Erneuerbare Energien Bedeutung der Systemtransformation Die

Mehr

Die Geheimnisse des Ökostroms oder: Was wird uns eigentlich alles als grün verkauft?

Die Geheimnisse des Ökostroms oder: Was wird uns eigentlich alles als grün verkauft? Die Geheimnisse des Ökostroms oder: Was wird uns eigentlich alles als grün verkauft? Dr. Tim Meyer, Grünstromwerk Niedersächsische Energietage 09.10.2014 Grünstromwerk: Wir vermarkten Solarstrom! Börsenvermarktung

Mehr

The New Normal- Direktvermarktung im Focus 7. Branchentag Windenergie NRW

The New Normal- Direktvermarktung im Focus 7. Branchentag Windenergie NRW The New Normal- Direktvermarktung im Focus 7. Branchentag Windenergie NRW Düsseldorf, 2./3. Juli 2015 Hanno Mieth Key Account Manager Vattenfall Europe Sales GmbH Agenda 2./3. Juli 2015 1 Direktvermarktung

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Die Bilder sind nicht zum Scrollen vorgesehen. Sie müssen auf Tastendruck sofort am vorgesehenen Platz stehen.

Die Bilder sind nicht zum Scrollen vorgesehen. Sie müssen auf Tastendruck sofort am vorgesehenen Platz stehen. Vorbemerkung für die pdf-version Die Bilder sind nicht zum Scrollen vorgesehen. Sie müssen auf Tastendruck sofort am vorgesehenen Platz stehen. Wählen Sie dafür bitte die Darstellung im Präsentationsmodus.

Mehr

Die Zielmarke ist definiert: Erneuerbarer Strom aus der Region selbst erzeugt, regional vermarktet, von allen geschätzt

Die Zielmarke ist definiert: Erneuerbarer Strom aus der Region selbst erzeugt, regional vermarktet, von allen geschätzt Die Zielmarke ist definiert: Erneuerbarer Strom aus der Region selbst erzeugt, regional vermarktet, von allen geschätzt Die Schwierigkeit besteht nicht so sehr darin, neue Ideen zu entwickeln, als vielmehr

Mehr

Die Weiterentwicklung des EEG-Ausgleichsmechanismus

Die Weiterentwicklung des EEG-Ausgleichsmechanismus Die Weiterentwicklung des EEG-Ausgleichsmechanismus Christian Buchmüller und Jörn Schnutenhaus Zum 1.1.2010 wird die sog. 4. Stufe des EEG-Ausgleichsmechanismus grundlegend geändert. Die Übertragungsnetzbetreiber

Mehr

Gegenüberstellung von ausgewählten Studien und Konzepten zum EEG

Gegenüberstellung von ausgewählten Studien und Konzepten zum EEG Gegenüberstellung von ausgewählten Studien und Konzepten zum EEG Gutachten im Auftrag von CPC Berlin Auftragnehmer: Dipl.-Ing. Uwe Nestle Kiel, Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort / Einleitung...

Mehr

Die Energiewende mit einem effizienten Großhandelsmarkt erfolgreich umsetzen. 1 Zusammenfassung... 2. 2 Marktmechanismen Raum geben...

Die Energiewende mit einem effizienten Großhandelsmarkt erfolgreich umsetzen. 1 Zusammenfassung... 2. 2 Marktmechanismen Raum geben... EFET Deutschland Verband deutscher Gas- und Stromhändler e.v. Schiffbauerdamm 40 10117 Berlin Tel: +49 30 2655 7824 Fax: +49 30 2655 7825 www.efet-d.org Berlin, den 15.10.2012 EFET Deutschland Positionspapier

Mehr

Portfoliomanagement. Beschaffung und Erzeugung für kleine und mittlere Stadtwerke. Unsere Leistungen. Ihre Vorteile.

Portfoliomanagement. Beschaffung und Erzeugung für kleine und mittlere Stadtwerke. Unsere Leistungen. Ihre Vorteile. LEISTUNGEN FÜR STADTWERKE IM DETAIL Portfoliomanagement Beschaffung und Erzeugung für kleine und mittlere Stadtwerke Unsere Leistungen Ihre Vorteile Die Beschaffung von Strom und Gas sowie der Betrieb

Mehr

Wärmepumpen und fluktuierende Stromerzeugung - eine energiewirtschaftliche Verträglichkeitsanalyse

Wärmepumpen und fluktuierende Stromerzeugung - eine energiewirtschaftliche Verträglichkeitsanalyse Wärmepumpen und fluktuierende Stromerzeugung - eine energiewirtschaftliche Verträglichkeitsanalyse Katherina Grashof Institut für ZukunftsEnergieSysteme (IZES) 13. Forum Solarpraxis Berlin, 22. November

Mehr

Ökostromanbieter wie grün ist der Strom wirklich?

Ökostromanbieter wie grün ist der Strom wirklich? Ökostromanbieter wie grün ist der Strom wirklich? Vortragender: Seminar: Seminarleitung: Betreuung: Datum: Tim Wehrenberg Neue Entwicklungen auf den Energiemärkten Prof. Dr. Georg Erdmann Fachgebiet Energiesysteme

Mehr

MEHRERLÖSE FÜR IHRE BIOGASANLAGE IM VIRTUELLEN KRAFTWERK NEXTPOOL

MEHRERLÖSE FÜR IHRE BIOGASANLAGE IM VIRTUELLEN KRAFTWERK NEXTPOOL MEHRERLÖSE FÜR IHRE BIOGASANLAGE IM VIRTUELLEN KRAFTWERK NEXTPOOL Gemeinsam sind wir Megawatt! DAS MARKTPRÄMIENMODELL Ihre Biogasanlage kann mehr Mit der Neufassung des EEG 2014 ist der Kostendruck auf

Mehr

Komponentenzerlegung der Umlage zur Förderung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien über das Erneuerbare Energien Gesetz

Komponentenzerlegung der Umlage zur Förderung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien über das Erneuerbare Energien Gesetz Komponentenzerlegung der Umlage zur Förderung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien über das Erneuerbare Energien Gesetz Kurzstudie Berlin, 11. Oktober 2012 Charlotte Loreck Dr. Felix Chr. Matthes

Mehr

Dokumentation EEG-Rechner

Dokumentation EEG-Rechner Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 5 2 Die Berechnung der EEG-Umlage im Überblick... 7 3 Bedienungsanleitung für das Software EEG Rechner... 10 3.1 Systemvoraussetzungen... 10 3.2 Benutzeroberfläche...

Mehr

Strompreise im Spannungsfeld. Energien und Marktmacht der Energiekonzerne. Kürten, 14. April 2011 Prof. Dr. Uwe Leprich, IZES ggmbh

Strompreise im Spannungsfeld. Energien und Marktmacht der Energiekonzerne. Kürten, 14. April 2011 Prof. Dr. Uwe Leprich, IZES ggmbh Strompreise im Spannungsfeld zwischen Atomausstieg, erneuerbaren Energien und Marktmacht der Energiekonzerne Kürten, 14. April 2011 Prof. Dr. Uwe Leprich, IZES ggmbh Agenda 1. Entwicklung der Strompreise

Mehr

Zusätzliche Wertschöpfungspotenziale für dezentrale Anlagen im virtuellen Kraftwerk

Zusätzliche Wertschöpfungspotenziale für dezentrale Anlagen im virtuellen Kraftwerk Zusätzliche Wertschöpfungspotenziale für dezentrale Anlagen im virtuellen Kraftwerk Prof. Dr. Ralf Simon November 2010 1 Prof. Dr. Ralf Simon simon@tsb-energie.de Hochschullehrer der Fachhochschule Bingen

Mehr

UNABHÄNGIG BLEIBEN, FLEXIBLER WERDEN UNSERE LÖSUNGEN FÜR STADTWERKE

UNABHÄNGIG BLEIBEN, FLEXIBLER WERDEN UNSERE LÖSUNGEN FÜR STADTWERKE UNABHÄNGIG BLEIBEN, FLEXIBLER WERDEN UNSERE LÖSUNGEN FÜR STADTWERKE Wir handeln Ihre Energie. DIE HERAUSFORDERUNG Wandel in der Stromwirtschaft Die Liberalisierung des Strommarkts und die Energiewende

Mehr

Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998

Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998 Strommarkt Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998 Integrierte Struktur vor Liberalisierung Wettbewerb reguliert Erzeugung Erzeugung Übertragung Übertragung Verteilung Verteilung Vertrieb Vertrieb

Mehr

Die Rolle des freiwilligen Ökostrommarkts

Die Rolle des freiwilligen Ökostrommarkts Die Rolle des freiwilligen Ökostrommarkts Dominik Seebach Freiburg, 27. September 2013 Welche Rolle spielt das Öko-Institut beim Thema Ökostrom? Zahlreiche Forschungsprojekte zu den Themen Ökostrom und

Mehr

EEG als zentrale Grundlage für Investitionen: Wie lange noch? 27. Februar 2013, Berlin

EEG als zentrale Grundlage für Investitionen: Wie lange noch? 27. Februar 2013, Berlin EEG als zentrale Grundlage für Investitionen: Wie lange noch? 27. Februar 2013, Berlin Historische Entwicklung: Die Einführung des EEG hat den Zubau beschleunigt Anteil der Erneuerbaren Energien an der

Mehr

Biogas mit Regelenergie Geld verdienen. Erfahrungen aus der Praxis

Biogas mit Regelenergie Geld verdienen. Erfahrungen aus der Praxis Biogas mit Regelenergie Geld verdienen. Erfahrungen aus der Praxis Annette Keil Herrsching, 20. November 2013 Inhalt Kurzvorstellung e2m Regelenergie ein Praxisbericht Entwicklungstendenzen und Perspektiven

Mehr

Verpflichtende Direktvermarktung Ausgestaltungsmöglichkeiten auf Basis der Beihilfeleitlinien der EU-Kommission

Verpflichtende Direktvermarktung Ausgestaltungsmöglichkeiten auf Basis der Beihilfeleitlinien der EU-Kommission Forschungsstelle Umweltenergierecht Verpflichtende Direktvermarktung Ausgestaltungsmöglichkeiten auf Basis der Beihilfeleitlinien der EU-Kommission BWE-Konferenz Windenergie Finanzierung und Direktvermarktung

Mehr

Was ist Ökostrom? Erfahrungsbericht eines Ökostromanbieters

Was ist Ökostrom? Erfahrungsbericht eines Ökostromanbieters Was ist Ökostrom? Erfahrungsbericht eines Ökostromanbieters Elfter Energieworkshop der Handelskammer Hamburg und des VDI, Landesverband Hamburg 27.3.2014 Wer wir sind, wofür wir stehen. Erfolgreich Marktführer

Mehr

Strompreise Nicht die Erneuerbaren Energien sind schuld an den hohen Preisen

Strompreise Nicht die Erneuerbaren Energien sind schuld an den hohen Preisen August 2012 Strompreise Nicht die Erneuerbaren Energien sind schuld an den hohen Preisen Ein Blick auf die Entwicklung der Strompreise für Privathaushalte in den letzten Jahren zeigt, dass nicht die Erneuerbaren

Mehr

EEG-Umlage auf Eigenversorgung aus Sicht der Bundesnetzagentur

EEG-Umlage auf Eigenversorgung aus Sicht der Bundesnetzagentur EEG-Umlage auf Eigenversorgung aus Sicht der Bundesnetzagentur Jan Sötebier, Referat erneuerbare Energien 22. Fachgespräch der Clearingstelle EEG Berlin, 23. September 2015 www.bundesnetzagentur.de EEG

Mehr

Weiterentwicklung des EEG

Weiterentwicklung des EEG Weiterentwicklung des EEG Überlegungen zur Integration der Erneuerbaren in den Strommarkt und zur Veränderung der Energiemärkte 07.05.2013 IHK Nürnberg Seite 1 Dr. Thomas E. Banning Erneuerbare Energien

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

12. Dezember 2013 Dr. Jan Richter. European Energy Exchange AG

12. Dezember 2013 Dr. Jan Richter. European Energy Exchange AG Auswirkungen nationaler Kapazitätsmechanismen und eines steigenden Anteils der Direktvermarktung Erneuerbarer Energien auf den europäischen Stromhandel 12. Dezember 2013 Dr. Jan Richter European Energy

Mehr

Zur Vereinbarkeit des Ökostrom-Marktmodells mit höherrangigem Recht

Zur Vereinbarkeit des Ökostrom-Marktmodells mit höherrangigem Recht Zur Vereinbarkeit des Ökostrom-Marktmodells mit höherrangigem Recht Rechtsgutachten im Auftrag der Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy e.g. und Naturstrom AG Rechtsanwalt Christian Maaß, Staatsrat

Mehr

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten:

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten: Was ist Ökostrom? Laut dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) gibt es keine einheitliche Definition für Ökostrom. Der BEE spricht von Ökostrom, wenn mindestens 50 Prozent des erzeugten Stromaufkommens

Mehr

Warum unser Strom immer teurer wird

Warum unser Strom immer teurer wird Warum unser Strom immer teurer wird inkl. Anbieter- Vergleich Wie setzt sich der Strompreis zusammen? Die Beschaffungskosten, also Erzeugung, Transport und Vertrieb des Stroms, machen den Großteil des

Mehr