Bernd Irlenborn DAS PROBLEM DER SCHULD IN HEIDEGGERS SEIN UND ZEIT Kritische Anmerkungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bernd Irlenborn DAS PROBLEM DER SCHULD IN HEIDEGGERS SEIN UND ZEIT Kritische Anmerkungen"

Transkript

1 Bernd Irlenborn DAS PROBLEM DER SCHULD IN HEIDEGGERS SEIN UND ZEIT Kritische Anmerkungen In diesem Beitrag möchte ich kritisch zu Heideggers Phänomenologie der Schuld in Sein und Zeit Stellung nehmen. 1 Zugespitzt lautet die These meiner Ausführungen: Heideggers Formalisierung des Schuldbegriffs in Sein und Zeit, durch die eine im Vergleich zum traditionellen Verständnis ursprünglichere existenziale Schuld freigelegt werden soll, konstruiert eine Schuld ohne Verschuldung. Sie entfernt sich damit vom alltäglichen Phänomen der Schuld und behauptet ein Fundierungsverhältnis, das sich phänomenologisch nicht aufweisen lässt. Diese Schwachstelle ist bislang in der Sekundärliteratur zur Schuldthematik von Sein und Zeit nicht wahrgenommen worden. Um dies zu begründen, möchte ich Heideggers höchst komplizierte und verzweigte Analyse der Schuld in Sein und Zeit im Einzelnen untersuchen. Im ersten Abschnitt gilt es, in die Thematik einzuführen und den Ort des Schuldkapitels im Argumentationsgang von Sein und Zeit aufzuzeigen. Im zweiten Abschnitt soll Heideggers Versuch einer Formalisierung des herkömmlichen Schuldbegriffs nachgezeichnet werden. Im dritten und letzten Abschnitt möchte ich meine Kritik an Heideggers Konzept näher begründen und dabei auch auf die bisherige Interpretation der Heidegger-Forschung eingehen. I. Einleitung: Der Schuldbegriff im Kontext von Sein und Zeit Das Problem der Schuld stellt sich in Sein und Zeit in dem umfangreichen 58. Um diese Ausführungen verstehen zu können, ist es notwendig, den Zusammenhang dieses Paragraphen mit dem Programm von Sein und Zeit aufzuzeigen. Heideggers Grundintention in Sein und Zeit liegt darin, die in der Tradition verschüttete Frage nach der Phänomenalität des vielfältig in der Welt vorfindlichen Seienden in Richtung auf eine Offenheit, die er Sein nennt, wieder aufzunehmen und radikaler zu entfalten. Da dieses Sein nur als das eines Seienden verstanden werden kann, und das Sein des Seienden Mensch dadurch vor anderem Seienden ausgezeichnet ist, dass es als einziges nicht durch ein weltloses Verhältnis bestimmt ist, sondern durch einen Bezug zu der Tatsache, dass es existiert, analysiert Sein und Zeit ebendieses Dasein, und zwar in einer ausdrücklich unverstellten, d. h., nicht durch anthropologische

2 2 oder theologische Bestimmungen des Menschen vorgezeichneten Untersuchungsweise. Diese spezifische Art der sich von sich selbst her bekundenden Seinsweise des Menschen bezeichnet Heidegger bekanntlich als Alltäglichkeit. Die Herausarbeitung der Seinsweise des Menschen ist aber methodisch nur der erste Schritt auf dem Weg zur Exposition der Seinsfrage überhaupt. Schon hier zeichnet sich ein wichtiger Punkt ab für die Problematik der Schuld: Die Seinsfrage soll auf die apriorische Bedingung der Möglichkeit aller bisherigen Ontologie abheben, die diese Frage gerade nicht beziehungsweise nicht ursprünglich genug gestellt habe (SZ, 11). Insofern kann beispielsweise das, was traditionell als Schuld gilt, nur in unauthentischer Weise dem entsprechen, was sich als Schuld zeigt, wenn man das Phänomen von seinen Verdeckungen befreit. Die Intention der Ursprünglichkeit verweist auf eine je schon - Struktur, in der sich die Seinsweise des untersuchten Phänomens, vor aller Konstruktion durch formale Kategorien, erst originär zeigt. Diese Struktur durchzieht die Ausführungen des Buches wie ein roter Faden. Das heißt, die Alltäglichkeit der Selbstkundgabe des Seienden wird, wie im Beispiel der Schuld ersichtlich, eidetisch gefiltert, denn es geht der Analyse nicht darum, irgendwelche beliebigen, sondern allein wesenhafte Strukturen herauszustellen, die einer Verallgemeinerung insofern fähig sein müssen, als sie die Seinsart einer jeden Existenz bestimmen sollen (SZ, 17). Vor dem Hintergrund lässt sich Heideggers Vorhaben in Sein und Zeit als Aufklärung unterschiedlicher Existenzweisen des Daseins bezeichnen, die mittels einer ontologischen Interpretation von dessen alltäglicher Selbstkundgabe zu klären hat, ob sich das Dasein in authentischer Weise von ihm selbst her, als Phänomen zeigt (SZ, 28), oder ob andererseits diese Selbstbezeugung das Dasein gerade nicht von ihm selbst her zeigt, sondern nur uneigentlich, als etwas, was es an ihm selbst nicht ist. Letzteres wäre für Heidegger ein Sich-zeigen allein im Modus des Scheins (SZ, 222), weil hierbei das Erschlossene und Freigelegte der ontologischen Aufklärung nur eine Verstellung der originären Möglichkeit des Daseins freigäbe. 2 Ergebnis des ersten Abschnitts von Sein und Zeit ist die Feststellung einer ursprünglichen Grundstruktur in der Seinsweise des Daseins, die die von Heidegger herausgearbeiteten drei Zeitbestimmungen der menschlichen Zukunftsorientierung, des Gegenwartsbezugs und der Vergangenheitsdurchdringung eint und als Sorge bezeichnet wird. Da dieser erste Abschnitt aber für Heidegger den Mangel besitzt, die Selbstverständlichkeit des alltäglichen Daseins ohne die Frage nach dem tatsächlichen Vollzug des Seinsverhältnisses und damit nach der Originarität einer solchen Selbstbekundung vorausgesetzt zu haben, soll der zweite Abschnitt dieses Defizit beheben und in seiner Auslegung die Mög-

3 3 lichkeit eines eigentlichen Seinkönnens in die Existenzidee konstruktiv hineinnehmen (SZ, 233). Grundlage des zweiten Abschnitts ist dem gemäß das Vorhaben einer existenziellen Modifikation des uneigentlichen zum eigentlichen, des scheinhaften zum phänomenalen Selbstsein. 3 In dem Zusammenhang gilt es für Heidegger nun, im Dasein einen Antrieb aufzuweisen, der diese Modifikation hin auf die angestrebte Existenzidee der ontologischen Analytik in Gang setzen kann und damit das Dasein aus seiner Uneigentlichkeit herauszurufen vermag. Mit anderen Worten: Es muss eine gleichsam selbständige und inkontaminierte Instanz im Dasein selbst aufgezeigt werden, die es aus seiner Verfallenheit und Vergessenheit aufwecken kann, und damit die gerade angesprochene Modifikation initiiert. Diese Aufgabe erfüllt in Sein und Zeit das Gewissen. Es besitzt für Heidegger einen appellativen Charakter, der das Dasein zum möglichen Selbstseinkönnen motiviert in der Weise des Aufrufs zum eigensten Schuldigsein (SZ, 269). 4 Heidegger denkt sich die Funktion des Gewissens wie folgt: Da das Gewissen eine im Dasein verwurzelte Anlage der Selbsterschließung und damit eben keine es von außen normierende Instanz darstellt, ruft das Dasein niemand anderen als sich selbst. Das heißt, das Gewissen beschreibt ein auch durch die äußerste Verfallenheit unverdeckbares Residuum des Daseins für eine Umwendung aus der alltäglichen Selbstvergessenheit. Angerufen werden soll das Man-selbst in seiner Tendenz zur scheinhaften Existenzweise, aufgerufen damit das ich-selbst zur Überwindung derselben in der Erkenntnis dessen, was Heidegger in ursprünglichem Sinne Schuld nennt. II. Die Formalisierung des Schuldbegriffs Dies sind die Voraussetzungen, um die Ausführungen zur Schuldthematik im 58 im Zusammenhang von Sein und Zeit verstehen zu können. Heidegger unterscheidet zwei Schuldbegriffe (SZ, 285): ein existenziales Schuldigsein und eine daraus abgeleitete existenzielle Verschuldung, wie sie traditionsgemäß gedacht wird. Vorweg gesagt, will Heidegger mit dem ersten Begriff auf eine grundlegende Schuld hinweisen, auf die sich der Gewissensruf beziehen soll. In diesem Sinne ist der Gewissensappell immer durch eine Schuld gestimmt und wird nicht erst durch eine spezifische Verfehlung, d. h. durch etwas Nicht-sein- Sollendes und damit Böses, aktiviert. Der existenzielle Begriff der Schuld der den sittlichen mit einschließe (SZ, 282) verbietet sich für Heidegger aus zwei Gründen: Erstens impliziert er den Begriff des Sollens (SZ, 283). Man kann sich den Gewissensruf so vorstellen, als ob er durch den Hinweis auf die Verfehlung einer vorgegebenen Norm ein

4 4 Schuldbewusstsein zeitigt. Das ist zumindest eine geläufige und vordergründig plausible Vorstellung. Weil diese Norm aber zumeist ein von außen an das Dasein herangetragener Maßstab ist, entstünde für eine simple Übernahme dieser Konzeption in Sein und Zeit die große Gefahr, dass die ontologische Analytik die Seinsweise des Daseins gerade nicht von ihm selbst her und damit nicht phänomenal ursprünglich zeigen könnte. Zweitens verbietet sich die traditionelle Schuldvorstellung, da sich durch das eben angesprochene Sollen ein Mangel, eine Privation, in der Seinsweise des Daseins im Sinne eines durch die Verfehlung entstandenen Defizits bekunden würde, das beispielsweise durch das Phänomen der Reue wieder auszugleichen wäre. Dieser Ausstand würde aber Heidegger zufolge das Dasein als ein bloß vorhandenes Etwas begreifen, dem man sozusagen noch einen Rest anstücken könnte. Heideggers Kritik am Privationsgedanken wird im folgenden Satz deutlich: Fehlen besagt aber Nichtvorhandensein. Mangel als Nichtvorhandensein eines Gesollten ist eine Seinsbestimmung eines Vorhandenen (SZ, 283). Demgegenüber ist das Dasein gerade dadurch ausgezeichnet, dass das ihm Wesentliche, was in einem unreflektierten Zeitbegriff stets noch bevorsteht, als Möglichkeit immer schon in seine Seinsweise einbezogen ist. Auf den ersten Blick ist das eine befremdliche Konzeption. Die Bestimmung der Schuld soll ursprünglich nichts mit einem Mangelzustand zu tun haben. Rein phänomenologisch betrachtet, wäre das gerade naheliegend: Durch die Missachtung einer Norm entstünde eine zuweisbare Schuldigkeit, die, gemessen an einem Ideal, ein Defizit oder eine Mangelhaftigkeit implizierte, also etwas, das gemäß gemeinsamer Übereinkunft der Menschen nicht sein soll, aber trotzdem geschehen ist. Demzufolge würde der Konsensbruch durch die Strafe wieder ausgeglichen, die die Geltung der Norm bekräftigte. Vorweg gesagt: Eine solche Kompensation fasst Heidegger im Sinne eines ausgleichenden Verrechnens von Ansprüchen (SZ, 283). 5 Wie ist diese Kritik zu verstehen? Warum soll das Schuldphänomen in der gewohnten Auslegung nicht angemessen beschrieben sein? Die Gründe für Heideggers Kritik der gewöhnlichen Schuldauslegung sind zentral nicht nur für ein Verständnis seines existenzialen Schuldbegriffs, sondern auch für seine Ablehnung der Theorie des Bösen als privatio boni. 6 Deswegen gilt es, in aller Kürze auf seinen Versuch einzugehen, den oben beschriebenen Schwierigkeiten der traditionellen Schuldvorstellung auszuweichen und trotzdem am Schuldbegriff festzuhalten. Zweifellos besteht darin sozusagen die Kunst des Schuldkapitels in Sein und Zeit. Aus dem für Heidegger notwendigen Bruch mit der konventionellen Schuldvorstellung und seiner eigenen Analyse eines ursprünglicheren Phänomens, das aber nolens volens stets nur von jener Vorstellung her verstanden und daran auch gemessen

5 5 werden kann, erklärt sich die Eigentümlichkeit seiner Interpretation der existenzialen Schuld. Denn was Heidegger hier entwirft, ist wie in der Ausgangsthese angedeutet nichts anderes als eine Schuld ohne Schuld. Heideggers Methode der Differenzierung der beiden Schuldbegriffe ist eine Formalisierung der Idee von schuldig, die so weit zu gehen habe, dass die vulgären Schuldvorstellungen mit ihren Implikationen eines Sollens und eines Mangelzustands wegfallen (SZ, 283). 7 Die Idee eines Phänomens zu formalisieren ist insofern schon ein schwieriges Unterfangen, als die Methode nicht eine Entleerung desselben von allen sachhaltigen Bestimmungen nach sich ziehen darf, wenn die Konnotation mit der üblichen Schuldvorstellung weiter beibehalten werden soll. Verkürzt gesagt, verfährt Heidegger dabei folgendermaßen: Die Formalisierung zeigt in einem ersten Schritt die Verneinung auf, die im gewöhnlichen Begriff der Schuld ausgedrückt ist. Schuldig bedeutet dann: Grundsein für ein durch ein Nicht bestimmtes Sein (SZ, 283). Im traditionellen Verständnis heißt das: durch eine bestimmte Verfehlung für etwas verantwortlich sein, das nicht sein soll, für etwas Böses. Bis hierhin stimmen der herkömmliche und der existenziale Begriff der Schuld überein. Der zweite Schritt von Heideggers Formalisierung geht in einer doppelten Hinsicht weiter: Zum einen wird aus dem spezifischen Nicht einer Verfehlung eine eher unspezifische, das Dasein durchtönende Nichtigkeit. Dadurch verlagert sich die Position von der bloß gelegentlichen Verfehlung, der Verschuldung, hin zu einem eher generellen Schuldigsein. Damit meint Heidegger eine in der Endlichkeit des Daseins verwurzelte Unfähigkeit, der eigenen unvordenklichen Existenz vollständig mächtig zu sein. Nur vor diesem Hintergrund lässt sich zum anderen verstehen, warum er die im ersten Formalisierungsschritt gewonnene Bestimmung der Schuld gleichsetzen zu können glaubt mit der zweiten, die lautet: Grundsein einer Nichtigkeit (SZ, 283). Das in der ersten Formel genannte, sich noch auf ein Defizit beziehende Nicht, wird in der zweiten Bestimmung von Heidegger geschickt unterbunden, weil es wie oben bereits dargelegt auf eine Privation und damit auf die Vorstellung zurückverweist, das Dasein sei ein Vorhandenes, bei dem durch Nichterfüllung einer Forderung noch etwas ausstehen könne. Vor dem Hintergrund dieser beiden Schritte kann Heidegger unterscheiden zwischen zwei Nicht -Charakteren (SZ, 283): einem, dem gewöhnlichen Schuldbegriff zuzuordnenden privativen Nicht, und einem für Heideggers existenziales Schuldigsein verantwortlichen Nicht, das ich als strukturelles oder existenziales Nicht bezeichne. Nun lautet seine These, dass das existenziale Schuldigsein das Fundament für die existenzielle Verschuldung darstelle und letztere nur aus dieser Verwurzelung zu verstehen sei (SZ, 284). Um das strukturelle Nicht kreist dann Heideggers existenzialer Schuldbegriff.

6 6 Zusammengefasst bedeutet dies: Der Hintergrund von Heideggers Kritik an der Ontologie war die Entwicklung seines existenzialen Schuldbegriffs und des dazu notwendigen privationsfreien Nicht. Als Phänomen der Schuld erachtete Heidegger das Grundsein für ein durch ein Nicht bestimmtes Sein. Durch die Kritik am herkömmlichen Verständnis des Nicht anhand des Privationsbegriffs zeigte er die Möglichkeit eines unprivativen, nicht auf ein Defizit verweisenden Nicht, welches Grundlage eines gegenüber dem gewöhnlichen Verständnis ursprünglicheren Schuldphänomens sein soll. Dessen Nichtcharakter ist einerseits bestimmt durch die Unaufhebbarkeit der Geworfenheit und andererseits durch das, was Heidegger Nichtigkeit des Entwurfs nennt. Mit anderen Worten: Heidegger dreht die übliche Relation im Schuldbegriff um und kann deswegen das Schuldigsein als Bedingung der Möglichkeit der Verschuldung erkennen. Demgegenüber sieht das vertraute Schuldverständnis die Schuldigkeit erst in einer spezifischen Verschuldung begründet, d. h., in einem Vergehen gegen eine bestimmte Norm. Formal bezieht sich die Bestimmung der Schuld damit auf die Zurechnung einer Verschuldung, die durch die konkrete Missachtung eines Gesollten entstanden ist. Damit wird eine Defizienz gegenüber einem vorausgesetzten Ideal ausgedrückt, das durch die Verfehlung missachtet wurde. Als schuldig gilt damit derjenige, der dieses Ideal verletzt hat, und diese Missachtung bezeichnet man als böse. Heideggers Formalisierung des Schuldbegriffs ist deshalb die Grundlage seiner Kritik an der Vorstellung eines nur privativ verstandenen Bösen, insofern diese immer noch an der von Sein und Zeit kritisierten Ontologie der Vorhandenheit ausgerichtet ist. III. Gibt es eine Schuld ohne Schuld? Methodisch will Heidegger also mittels der Formalisierung aufzeigen, was zur existenzialen Bedingung der Möglichkeit des je faktisch-existenziellen Seinkönnens gehört (SZ, 280). Das ist die strukturelle, für das menschliche Dasein konstitutive Schuld. Heideggers These lautet in dem Zusammenhang: Die Verschuldung müsse aus dem existenzialen Schuldigsein verstanden werden, und nicht umgekehrt (SZ, 284). Es gilt nun, genauer zu fragen, welches Phänomen mit dieser ominösen ursprünglichen Schuld beschrieben sein soll. Oben wurde schon darauf hingewiesen, dass das menschliche Dasein durch eine Ambivalenz geprägt ist: einerseits durch die Unmöglichkeit, sich selbst begründen zu können hierfür sprach die Geworfenheit, andererseits aber auch durch die Möglichkeit, als dieses in der Welt seiende Dasein für existenzielle Möglichkeiten frei zu sein. Also einerseits durch ein Nicht, wie Heidegger sagt, bestimmt zu sein, ande-

7 7 rerseits aber auch nicht durch ein Nicht bestimmt zu sein. Dieser Gedanke, der zwei Aspekte der Seinsweise des Menschen unterscheidet, lässt sich durchaus nachvollziehen. Was besagt nun die These von der ursprünglichen Schuld? Die Formalisierung hatte ergeben: Grundsein einer Nichtigkeit (SZ, 283). Wie problematisch Heideggers Herleitung dieser Formel ist, wurde oben schon vermerkt. Nach seiner Auffassung soll sie sich ableiten aus der vorausgehenden Formel: Grundsein für ein durch ein Nicht bestimmtes Sein : 8 Die formal existenziale Idee des schuldig bestimmen wir daher also: Grundsein für ein durch ein Nicht bestimmtes Sein d. h. Grundsein einer Nichtigkeit (SZ, 283). Es wird sich zeigen, dass diese Ableitung und die Gleichsetzung beider Formeln nicht rechtmäßig ist. Um dies zu begründen, ist es nötig, näher auf die Formalisierung des Schuldbegriffs einzugehen. Der Abschnitt, in der die Idee von schuldig formalisiert werden soll, ist einer der schwierigsten in Sein und Zeit überhaupt. 9 Generell fällt auf, dass es sich bei dieser Formalisierung weniger um einen argumentativ nachvollziehbaren Gedankengang handelt, als eher um eine Art thesenartiger Deduktion, die begründen soll, warum das Phänomen der Schuld ursprünglicher gedacht werden müsse. Verwirrend ist des weiteren, dass Heidegger im Gang der Formalisierung, um die Privationslosigkeit der existenzialen Schuld zu gewährleisten, zwei den unterschiedlichen Schuldphänomenen entsprechende Nichtcharaktere einräumen muss, die er sonst in dem diffusen Begriff Nichtigkeit identifiziert: das privative und das strukturelle Nicht. 10 Im weiteren Verlauf geht Heidegger aber nicht mehr auf diese Unterscheidung ein und konfundiert beide Begriffe, so dass es so aussieht, als sei die Ambivalenz des Daseins das Nicht der Selbstbegründbarkeit und das Nicht des Entwerfens durch einen einzigen Nichtcharakter begründet. Im Einzelnen verfolgt Heidegger bei der Formalisierung zwei zusammenhängende Ziele. Erstens die Abwehr eines privativen Schuldverständnisses und damit eines defizitären Existenzbegriffs: dem Dasein kann in bezug auf seine Seinsweise nichts mangeln (SZ, 283), weil es nicht einfach vorhanden ist. Das hatte sich schon bei Heideggers Kritik am Privationsbegriff gezeigt. Zweitens das Festhalten an einem strukturellen Nicht -Begriff. Dies könnte auf den ersten Blick erstaunen, denn wenn nicht mehr von einem Mangel die Rede sein soll, wozu ist dann noch ein Nicht erforderlich? Welche Rolle jedoch das Nicht spielt, kann man an der Identifizierung der beiden Formalisierungsformeln ersehen. Nicht kann einmal heißen, nicht etwas, so wie man sagt: Ich bin schuld daran, dass etwas nicht geschehen ist. Diese Version findet sich in der ersten, dem Phänomen noch angemessenen Formel. Hier beschreibt das Nicht eine gleichsam punktuelle Instanz, ein Geschehnis, das eine Person verschuldet hat. So kann man durch eine Unterlassung schuld daran sein, dass sich

8 8 formal ausgedrückt die Seinsweise eines notleidenden Menschen nicht verändert hat. Insofern ist schuldig hier zu Recht aufzufassen als Grundsein für ein durch ein Nicht bestimmtes Sein. Warum reicht dieser Begriff aber nicht für die Formalisierung? Warum ist er sozusagen noch nicht weit genug formalisiert? Die Antwort ist einfach, da sie schon von der Kritik am Privationsbegriff her bekannt ist. Das Problem ist hier nämlich wieder die privative Implikation in dieser immer noch dem traditionellen Schuldbegriff entsprechenden ersten Formel, die Heidegger insofern weiter formalisieren muss. Die entscheidende Absicht der Formalisierung liegt ja darin, zu einem Schuldbegriff zu gelangen, der nicht durch eine Tat oder Unterlassung entstanden (SZ, 287), sondern frei von singulärer Verschuldung ist. Deshalb spielt ein zweites Nicht undifferenziert mit hinein: ein unprivatives, strukturelles Nicht. Das ist der erste Schritt für die folgenden Verwirrungen. Denn in der ersten Formalisierungsformel bezieht sich Heidegger noch auf das privative Nicht, weshalb der Satz, wie gezeigt, auch verständlich ist: Grundsein für ein durch ein Nicht bestimmtes Sein. In der angeblich gleichlautenden zweiten Formel, Grundsein einer Nichtigkeit, liegt nun der zweite Nicht - Begriff zugrunde, auf den sich Heidegger im weiteren Verlauf seiner Analysen allein bezieht. Grundlegend für diesen Begriff ist, dass es überhaupt nicht mehr um irgendeine Bestimmung geht, die etwas mit dem alltäglichen Phänomen der Verschuldung zu tun hätte, sondern um eine strukturelle Nichtigkeit, die aus dem Faktum der Geworfenheit, der Unbegründbarkeit und Unvordenklichkeit des eigenen Daseins erwächst. 11 Fraglos beschreibt die Geworfenheit ein wichtiges Phänomen, auf das Sein und Zeit aufmerksam gemacht hat. Allein es bleibt die Frage, ob es noch irgendeine grundlegende Gemeinsamkeit zwischen dieser Nichtigkeit einerseits und der geläufigen Vorstellung von Schuld andererseits gibt, die es ermöglicht, erstens eine Verknüpfung und sei es auch durch eine Formalisierung zwischen beiden Phänomenen zu ziehen, und zweitens, den Vieldeutigkeiten zu entgehen, mit denen Heidegger im Schuldkapitel operiert. Das ist aber nicht der Fall, und zwar aus dem gewichtigen Grund, weil das von Heidegger aufgezeigte Schuldigsein gar keinen sachlichen Bezug mehr zu dem alltäglichen Schuldverständnis besitzt. Heidegger nennt jenes noch Schuldigsein, um durch den dadurch entstehenden Verweis auf den gewöhnlichen Schuldbegriff sich nicht den Vorwurf zuzuziehen, die existenziale Analyse konstruiere etwas in das Dasein hinein. Als Grund für die Unplausibilität der formalisierten Schuld lässt sich neben den bisher zutage getretenen inneren Unstimmigkeiten die schlichte Tatsache anführen, dass man als Konsequenz dieses Begriffs genauso auch von Schuld-

9 9 losigkeit bei der Analyse der Geworfenheit reden könnte. Das ist der entscheidende Punkt. Denn das Dasein ist an der Nichtigkeit eo ipso unschuldig, wenn diese ein Nicht beschreiben soll, das dieses Sein des Daseins, seine Geworfenheit, konstituiert. In der Sekundärliteratur wurde dies bislang so interpretiert, als sei das Dasein einesteils Grund seines Handelns, obwohl ihm anderenteils aber das souveräne Setzen des Grundes abgehe, so dass es sich schon vor jeder einzelnen Handlung etwas schulde. Genau dies sei die existenziale Schuld. 12 Was aber hat das mit dem Phänomen der Schuld zu tun? Wenn dem Menschen die Selbstbegründung entzogen bleibt, schuldet er sich gar nichts, da er sich gerade nicht selbst begründen kann. Weil es von vornherein keine Berechtigung gibt, sich die Selbstbegründung auch tatsächlich schulden zu können, ist es abwegig, hier zu behaupten, der dazu unfähige Mensch schulde sich etwas. Genauso wäre es sinnlos zu sagen, dem Menschen sei die Allwissenheit entzogen und deswegen schulde er sich etwas. Man muss nicht eigens eine Phänomenologie der Schuld entwerfen, um zu zeigen, dass Schuld immer etwas mit Verantwortlichkeit und Zurechenbarkeit zu tun hat, 13 im übrigen selbst wenn man von Kollektivschuld spricht. 14 Genau diese Momente findet man auch bei jedem einzelnen der geläufigen Schuldphänomene, die Heideggers selbst auflistet (SZ, 282). Diese Zurechenbarkeit einer Handlung impliziert stets, dass man sie auch hätte unterlassen können. Dieser Aspekt der Verantwortlichkeit ist aber nicht mehr beziehungsweise nur scheinbar ersichtlich in Heideggers Formel: Grundsein einer Nichtigkeit. Inwiefern liegt darin irgendein Moment von Zurechenbarkeit oder Verantwortlichkeit? Wie Heidegger treffend formuliert, kann man des eigensten Seins von Grund auf nie mächtig sein (SZ, 284), d. h., man kann zwar im Sinne des existenziellen Schuldphänomens für dieses und jenes zur Rechenschaft gezogen werden, aber nicht für die Faktizität des eigenen Seins. Nun hilft aber die Mehrdeutigkeit des Begriffs Grund in der zweiten Formalisierungsformel, dass in Heideggers Sinne der Eindruck einer solchen Zurechenbarkeit doch entstehen kann und wohl auch soll. Insofern ließe sich, abgesehen von der bereits besprochenen Äquivokation des Begriffs Nichtigkeit, auch Grundsein ganz vage mit Verantwortlichkeit etwa im Sinne einer Wirkursache zusammenbringen. Grundsein einer Nichtigkeit wäre dann so zu verstehen, als sei der Mensch im unbestimmten Sinne schuld an einer Nichtigkeit, als sei er dafür verantwortlich oder als ließe sich ihm der Umstand dieser Nichtigkeit irgendwie zurechnen. Dass dies jedoch nicht der Fall ist, liegt auf der Hand. 15 Die begriffliche Unschärfe fördert hier den falschen Anklang an die Zurechenbarkeit; letztlich wird sie von Heidegger wohl auch toleriert, um die Formalisierung nicht zu gefährden.

10 10 Überschaut man noch kurz den weiteren Verlauf der Formalisierung, so zeigt sich: Nach der Identifizierung der beiden Formeln beruft sich Heidegger auf das Resultat, das sich aus der Kritik am Privationsbegriff und am Verständnis des Daseins als Vorhandenem ergeben hatte: an der Existenz kann nichts mangeln. So heißt es: Es kann nicht schlechthin von einem daseinsmäßig verursachten Mangel, der Nichterfüllung einer Forderung, auf die Mangelhaftigkeit der Ursache zurückgerechnet werden (SZ, 283f.). Heidegger will damit sagen, man könne nicht von einer faktischen Verschuldung und dem damit entstandenen privativen Mangel auf einen generellen Mangel in der Seinsweise des Daseins schließen. Der pejorative Beiklang von zurückgerechnet ist insofern gewollt, als Heidegger die alltägliche Idee der Verschuldung, wie gezeigt, im Sinne eines verrechnenden Besorgens verstanden hatte (SZ, 283). Aus der unausgesprochenen Differenzierung zweier Begriffe von Mangel folgt die an dieser Stelle erst ausgesprochene zweier Nichtbegriffe: das privative und das existenziale Nicht. Interessanterweise benutzt Heidegger zu deren Ableitung wieder die erste Formalisierungsformel: Das Grundsein für braucht nicht denselben Nichtcharakter zu haben wie das in ihm gründende und aus ihm entspringende Privativum (SZ, 284). Daran wird ersichtlich, dass die zweite Formel schon hier untauglich ist, was Heidegger jedoch dadurch kaschiert, dass er die erste Formel zwar mit Auslassungspunkten nur andeutet, aber nicht ausformuliert. Im übrigen ist an dieser Stelle das Resultat, das er aus der Formalisierung gewinnen will und das die Grundlage für die Bedingtheitsthese des moralisch Bösen darstellen wird, schon vorweggenommen: Der Grund braucht nicht erst seine Nichtigkeit von seinem Begründeten zurückzuerhalten. Darin liegt aber dann: Das Schuldigsein resultiert nicht erst aus einer Verschuldung, sondern umgekehrt: diese wird erst möglich auf Grund eines ursprünglichen Schuldigseins (SZ, 284). Die Wichtigkeit dieser These für die weitere Erörterung kann man dem Kursivdruck entnehmen. Das ist ein klassisches Beispiel einer petitio principii: Bis zu dieser These war höchstens erkennbar, dass Heidegger einen existenzialen von einem existenziellen Schuldbegriff formalisieren wollte, und dass jener ursprünglicher als dieser sein sollte, aber nirgendwo wurde konkret aufgezeigt, inwiefern der existenzielle Begriff tatsächlich in jenem gründet. Warum hier ein Fundierungsverhältnis bestehen soll, ist, schlicht gesagt, völlig schleierhaft. Zudem ist argumentativ unklar, wieso im ersten Satz des Zitats, wie behauptet, der zweite Satz liegen soll. Wie kann man aus dem braucht nicht im ersten Satz auf das resultiert nicht im zweiten schließen? Nun mag man mit gutem Willen einwenden, die These Heideggers sei an dieser Stelle noch hypothetisch und er behalte es der weiteren Erörterung vor,

11 11 sie sachlich anzureichern. Wie steht es damit? Als Berechtigung seiner Behauptung möchte Heidegger folgende Schwierigkeit vorstellen: Einerseits sei das Dasein seinem Sein überantwortet, andererseits sei es nicht der Grund seines Seins, insofern es dem eigensten Sein von Grund aus nie mächtig werde (SZ, 284). Doch wo liegt hier ein Problem? Beide Aspekte sind angemessen expliziert; es ist sachlich überhaupt nicht einsichtig, dass und warum hier ein Zusammenhang bestehen soll. Die Antwort ist einfach: Der Zusammenhang ist auch kein sachlicher, sondern ein rein terminologischer, und zwar im ambivalenten Begriff Grund. In Heideggers Sinne müsste es heißen: Das Dasein ist nicht Grund seines Seins, gleichwohl aber Grund seines Seins. Es ist wohl mittlerweile nicht allzu gewagt zu behaupten, dass die eine Bestimmung mit der anderen nichts zu tun hat. Heidegger will sagen: Das Dasein ist nicht Grund seines In-der-Welt-seins, nicht Grund dafür, dass es als geworfenes ist; es ist aber Grund seines Seinkönnens, insofern es sich selbst überantwortet ist. Die Aporien, die hier offensichtlich entstehen, wurden bereits bei der Diskussion des Verhältnisses der beiden inkonsistenten Formalisierungsformeln ersichtlich. Als Fazit der Erörterung lässt sich festhalten, dass das existenziale Schuldigsein keine sachliche Ausweisung besitzt und dem alltäglichen Phänomen gewissermaßen unterschoben wird. Warum das Fundierungsverhältnis zwischen Schuldigsein und Verschuldung so wichtig für Sein und Zeit ist, kann man daran erkennen, dass die existenziale Analyse, wie Heidegger sagt, existenziell, d. h. ontisch verwurzelt ist (SZ, 13). Ohne eine solche Bindung wäre das existenziale Schuldigsein rein konstruktiv, ohne Verweisung auf irgendein existenzielles Phänomen. 16 Wohlgemerkt: Es bleibt offen, ob und wie es eine generelle Schuldigkeit der Menschen gibt und geben kann, 17 dagegen wird hier nicht argumentiert. 18 Es sollte jedoch deutlich werden, dass diese vermeintliche Schuld in der formalisierten Variante Heideggers nichts mehr mit dem alltäglichen Phänomen zu tun hat. Das muss aber der Fall sein, wenn die Formalisierung nicht zwei völlig verschiedene Instanzen verbinden will. Und darin liegt gerade der entscheidende Punkt für die Bestimmung des moralisch Bösen. Denn erst die Verbindung zwischen beiden Ebenen ermöglicht ja die These von der Bedingtheit des Bösen. Interessanterweise spricht Heidegger nach Sein und Zeit nicht mehr von diesem generellen Schuldigsein der Menschen. Nun wäre es zu einfach, daraus ein Argument gegen Sein und Zeit gewinnen zu wollen. Man kann es dahingestellt sein lassen, warum dies geschieht, ob die inneren Widersprüche dazu Anlass gegeben haben. Entscheidend ist aber, dass Heidegger kaum zwei Jahre später nur noch von dem privationsfreien Nicht ausgeht, das er das urgewaltige Negative und das Nichts nennt. 19 Die so bezeichnete Ebene hat dann aus-

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles 1. Anfang der Untersuchung: Anzweiflung Aristoteles: Es reiht sich an das bisher Versprochene, über die Zeit zu handeln. Zuerst

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Ist Gott eine Person?

Ist Gott eine Person? Lieferung 10 Hilfsgerüst zum Thema: Ist Gott eine Person? 1. Schwierigkeiten mit dem Begriff Person Karl Rahner: Die Aussage, daß Gott Person, daß er ein persönlicher Gott sei, gehört zu den grundlegenden

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke 1 Zuerst zum Gebrauch des Wortes unendlich Es wird in der Mathematik in zwei unterschiedlichen Bedeutungen benutzt Erstens im Zusammenhang mit Funktionen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Tradition und Sprache nach Sein und Zeit

Tradition und Sprache nach Sein und Zeit Daniel LESERRE * Daniel LESERRE Tradition und Sprache nach Sein und Zeit Abstract. Tradition and Language according to Being and Time. The article takes its point of departure from Gadamer s idea that

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann 22 Andreas Gathmann 3. Zusammenhang Eine der anschaulichsten Eigenschaften eines topologischen Raumes ist wahrscheinlich, ob er zusammenhängend ist oder aus mehreren Teilen besteht. Wir wollen dieses Konzept

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

3. Sätze und Formeln

3. Sätze und Formeln Klaus Mainzer, Die Berechnung der Welt. Von der Weltformel zu Big Data, München 2014 29.07.14 (Verlag C.H. Beck, mit zahlreichen farbigen Abbildungen, geb. 24,95, S.352) (empfohlene Zitierweise: Detlef

Mehr

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F Fall 5 T hat einen Raubüberfall auf eine Tankstelle begangen. Einige Zeit später kommt es zur Anklage vor dem Landgericht Saarbrücken. Da T nicht eindeutig identifiziert werden konnte, weil er während

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie

Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie Man könnte - und Parsons hat in dieser Richtung Einiges unternommen - mit Hilfe des AGIL-Schemas eine möglichst

Mehr

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff)

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Die Überschrift ist insoweit irreführend, als der Autor ja schreibt und nicht mit dem Leser spricht. Was Mathematik im allgemeinen und Zahlen im besonderen betrifft,

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Redemittel für schriftliche, wissenschaftliche Texte

Redemittel für schriftliche, wissenschaftliche Texte Redemittel für schriftliche, wissenschaftliche Texte 1 Einleitung Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit/ thematisiert Die Frage nach ist von großem / besonderem Interesse, weil Zugrunde gelegt werden

Mehr

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensrechnung und Controlling Lehrstuhlleiterin: Prof. Dr. Barbara Schöndube-Pirchegger Leitfaden für die Anfertigung

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen 1 Noch ein Buch über Software Engineering? Warum nicht! Wir folgen einem Prinzip, das zur Lösungsfindung in den verschiedensten Domänen Einzug gehalten hat: die Betrachtung aus verschiedenen Blickwinkeln.

Mehr

ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002

ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002 ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002 1 Orderpicking Einleitung In Verteilungszentren,die wirklich große Lagerhäuser sind, werden viele Waren in langen Gängen gelagert. Die

Mehr

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day Nachfolgend soll dargelegt werden, welche Haftungs- und Versicherungsfragen auftauchen, wenn Mädchen im Rahmen

Mehr

Der Wahrheitsbegriff in Martin Heideggers Sein und Zeit Versuch einer Neubeleuchtung * Malte Willer

Der Wahrheitsbegriff in Martin Heideggers Sein und Zeit Versuch einer Neubeleuchtung * Malte Willer Der Wahrheitsbegriff in Martin Heideggers Sein und Zeit Versuch einer Neubeleuchtung * Malte Willer I. Es ist auffällig, wie sehr Martin Heidegger bei seinem Vorgehen in Sein und Zeit immer wieder bemüht

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post

Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post Sektionsveranstaltung Alter(n) jenseits der Normalfamilie?

Mehr

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können Inhalt 2/17 Hinweise zur Präsentationsausarbeitung und zu Vorträgen Die folgenden Folien sollen für die Vorbereitung von Präsentation eine einführende Hilfe darstellen. Es werden Hinweise zur Strukturierung

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info Hab, aber Gut? Die Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß machte bei sich selbst Inventur und fotografierte ihren gesamten Besitz (erste Galerie). Dann sortierte sie alles Unwichtige heraus (zweite

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Die 7stufige Notenskala der Neuen Mittelschule Versuch einer Interpretation

Die 7stufige Notenskala der Neuen Mittelschule Versuch einer Interpretation Die 7stufige Notenskala der Neuen Mittelschule Versuch einer Interpretation Um die Beurteilungsskala der Neuen Mittelschule interpretieren und richtig anwenden zu können, scheinen mir zwei grundsätzliche

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

Der urheberrechtliche Unterlassungsanspruch gegen Access Provider

Der urheberrechtliche Unterlassungsanspruch gegen Access Provider Der urheberrechtliche Unterlassungsanspruch gegen Access Provider 6. Österreichischer IT-Rechtstag 2012 Wien, 11.5.2012 Überblick - Fragestellung - Europarechtlicher Vermittlerbegriff - Österr. Rechtslage:

Mehr

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 2 Optimale Codes Optimalität bezieht sich auf eine gegebene Quelle, d.h. eine Wahrscheinlichkeitsverteilung auf den Symbolen s 1,..., s q des Quellalphabets

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

POCKET POWER. Richtig bewerben

POCKET POWER. Richtig bewerben POCKET POWER Richtig bewerben 7 Inhalt 1 Einleitung............................... 11 2 Ihr Persönlichkeitsprofil................ 17 2.1 PAR: Ich kann........................... 17 2.2 Persönlichkeitsmerkmale:

Mehr

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K.

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K. Übung im Privatrecht I Wintersemester 2014/15 Fall 2: Computerkauf mit Problemen Rentner Karl (K) beabsichtigt seit geraumer Zeit, sich einen Laptop zu kaufen, um endlich standesgemäß mit seinen Enkeln

Mehr

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Leonhard Euler 1 Wann immer in den Anfängen der Analysis die Potenzen des Binoms entwickelt

Mehr

1. Normen für Unternehmen

1. Normen für Unternehmen 1. Normen für Unternehmen Normen sind gut für ein Missverständnis und schlecht für ein Verständnis. Um diesem Wortspiel einen konkreten Inhalt zu geben, seien zwei Thesen angeführt: Das Missverständnis

Mehr

Ein Bildungsmodell zur Rausch- und Risikobalance

Ein Bildungsmodell zur Rausch- und Risikobalance Treatment: «risflecting» Ein Bildungsmodell zur Rausch- und Risikobalance Rausch = Prozesshafte Veränderung sinnlicher und sozialer Wahrnehmung hinsichtlich Eindrücken, Emotionen, Grenzen und Konventionen

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers.

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers. Neues Pferdekaufrecht Unterschied des Verbrauchsgüterkaufs vom sonstigen Pferdekauf Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen dem Verbrauchgüterkauf und sonstigem Pferdekauf. Daher zwingt das neue Recht zwischen

Mehr

Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING

Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING Erstveröffentlichung in: Die Dreigliederung des sozialen Organismus, I. Jg. 1919/20, Heft 41, April 1920 (GA 24, S. 163-168) Man wird nicht leugnen können,

Mehr

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n Über die Komposition der quadratischen Formen von beliebig vielen Variablen 1. (Nachrichten von der k. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Mathematisch-physikalische Klasse, 1898, S. 309 316.)

Mehr

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2885. Urteil Nr. 20/2005 vom 26. Januar 2005 U R T E I L S A U S Z U G

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2885. Urteil Nr. 20/2005 vom 26. Januar 2005 U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2885 Urteil Nr. 20/2005 vom 26. Januar 2005 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 67 1 des Gesetzes vom 25. Juni 1992 über den

Mehr

Integration des Microsoft Office Communications Server

Integration des Microsoft Office Communications Server Integration des Microsoft Office Communications Server Alternative Möglichkeiten der Nutzung und Einbindung in die Unternehmens-Infrastruktur von Dipl. Math. Cornelius Höchel-Winter Integration des Microsoft

Mehr

Phänomene der Semantik: Konditionalsätze (Handout 8) Janneke Huitink - Cécile Meier Sommersemester 2009

Phänomene der Semantik: Konditionalsätze (Handout 8) Janneke Huitink - Cécile Meier Sommersemester 2009 Phänomene der Semantik: Konditionalsätze (Handout 8) Janneke Huitink - Cécile Meier Sommersemester 2009 1. Arten von Konditionalsätzen Konditionalsätze drücken aus, dass ein Ereignis nur unter einer bestimmten

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

7. Sitzung des Stadtrates der Stadt Bedburg am DI, 12. Mai 2015 Resolutionstext der SPD zum Thema Strukturwandel und Braunkohle

7. Sitzung des Stadtrates der Stadt Bedburg am DI, 12. Mai 2015 Resolutionstext der SPD zum Thema Strukturwandel und Braunkohle Resolutionstext der SPD zum Thema Strukturwandel und Braunkohle Seite 1 von 6 Stellungnahme zur Resolution durch Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen Der Resolutionstext kommt uns nicht ungelegen. Haben wir

Mehr

Viel Vergnügen beim Lesen und Rechnen! Dr. Martin Hödlmoser

Viel Vergnügen beim Lesen und Rechnen! Dr. Martin Hödlmoser Vorwort Warum schreibt man so ein Buch? Zwei Denkanstöße haben mich animiert und motiviert, dieses Buch zum Thema Rechnen zu schreiben ein privater und ein öffentlicher. Als vierfacher Vater drängte sich

Mehr

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden -

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - DIE VORBEREITUNGSPHASE Seien Sie ausreichend über das Unternehmen informiert. Verschaffen Sie sich alle wichtigen Informationen über

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück!

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! Bremen, den 20.04. 2011 Mitteilung für die Presse Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! In den letzten

Mehr

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagte Partei ist schuldig, den klagenden Parteien die mit 2.157,59 EUR bestimmten Kosten der

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagte Partei ist schuldig, den klagenden Parteien die mit 2.157,59 EUR bestimmten Kosten der 6 Ob 74/14x Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Diesseitigkeit ist nun einmal kein abendfüllendes Programm.

Diesseitigkeit ist nun einmal kein abendfüllendes Programm. Diesseitigkeit ist nun einmal kein abendfüllendes Programm. Vorletzte Fragen Alpha und Omega, das A und O, der Anfang und das Ende sind Chiffren, deren Tiefsinn man ironisieren kann und die uns doch unwiderstehlich

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Leitfaden zur Erstellung eines Thesenpapiers

Leitfaden zur Erstellung eines Thesenpapiers Leitfaden zur Erstellung eines papiers Vor Referaten oder mündlichen Prüfungen werden Studierende häufig darum gebeten, ein papier einzureichen. Dieser Leitfaden soll Ihnen daher die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 W 8/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 4 O 396/05 Landgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit R./. R hat der 9. Zivilsenat des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Mehr

Klagen aus Stipulation

Klagen aus Stipulation Vorlesung am 23. Januar 2013 Klagen aus Stipulation Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=45953 Der Verbalvertrag = Stipulation Bei Einhaltung der Stipulationsform

Mehr

Teamführer? nur zum Dienstgebrauch [ ]

Teamführer? nur zum Dienstgebrauch [ ] OSA-Bestimmungstest 88-9b (a) Sei gegrüßt, Troubleshooter! Der Computer verlangt von dir, dass du alle Fragen dieses Tests, dem Obligatorische-Sonderaufgabe-Bestimmungstest 88-9b, beantwortest. Dieser

Mehr

Thesen. Gut vortragen! Aber wie? Thesen. Vortragen ist Kommunikation. Die vier Seiten (nach Schulz von Thun) Vortragen ist Kommunikation

Thesen. Gut vortragen! Aber wie? Thesen. Vortragen ist Kommunikation. Die vier Seiten (nach Schulz von Thun) Vortragen ist Kommunikation Thesen Gutes Vortragen ist Begabungssache Gut vortragen! Aber? Institut für Informatik Jeder kann Vortragen lernen! Gutes Vortragen ist Einstellungssache Handwerk Übungssache harte Arbeit Punkt dieser

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2203 Urteil Nr. 130/2002 vom 18. September 2002 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 29bis 2 des Gesetzes vom 21. November 1989

Mehr

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014]

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Agiles Schätzen Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Schätzen der Größe Wir bestimmen die Größe, nicht den Aufwand. Auf

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

Landgericht Berlin. Im Namen des Volkes. Urteil. In dem Rechtsstreit. Justizhauptsekretärin

Landgericht Berlin. Im Namen des Volkes. Urteil. In dem Rechtsstreit. Justizhauptsekretärin Landgericht Berlin Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 22 O 118/06 verkündet am : 08.09.2006 In dem Rechtsstreit des Herrn G*** B***, wohnhaft Calle S. S*** 1*, C*** de Mar, Barcelona, Spanien,

Mehr

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Dr. Christian Lucas Neben der Prüfung materiell-rechtlicher Straftatbestände ist es in der Staatsanwaltsklausur regelmäßig geboten,

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht.

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht. Dies ist ein Anhalt und aus verschiedenen Foren und Gesetzestexten im Internet entnommen und hat keinen Anspruch auf Rechtssicherheit. Der Einzelfall muss jeweils selbst entschieden werden. Muss ein Ausländischer

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr

René Schneider Seminare

René Schneider Seminare URL: http:///25506.pdf 1 René Schneider Seminare Fortbildung für Fachanwälte für Steuerrecht Telefon (02 51) 3 99 71 61 René Schneider Seminare Breul 16 48143 Münster An die Vorsitzende des Finanzausschusses

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

«Das Ziel Funktionale Gesundheit ist dann erreicht, wenn ein Mensch, möglichst kompetent und gesund, an den Lebensbereichen teilnimmt und teilhat, an

«Das Ziel Funktionale Gesundheit ist dann erreicht, wenn ein Mensch, möglichst kompetent und gesund, an den Lebensbereichen teilnimmt und teilhat, an 38 «Das Ziel Funktionale Gesundheit ist dann erreicht, wenn ein Mensch, möglichst kompetent und gesund, an den Lebensbereichen teilnimmt und teilhat, an denen nicht beeinträchtigte Menschen normalerweise

Mehr

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung Andreas Schelten Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung In: Die berufsbildende Schule 57(2005)6, S. 127 128 Die Auseinandersetzung zwischen Allgemeinbildung und Berufsbildung

Mehr

Werkstatt Multiplikation Posten: 8-Bit Multiplikation. Informationsblatt für die Lehrkraft. 8-Bit Multiplikation

Werkstatt Multiplikation Posten: 8-Bit Multiplikation. Informationsblatt für die Lehrkraft. 8-Bit Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft 8-Bit Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft Thema: Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer: 8-Bit Multiplikation (im Binärsystem) Mittelschule, technische

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

ROLAND RECHTSSCHUTZ GESCHÄFTSKUNDEN. Führungskräfte-Rechtsschutz. Führungskräfte-Rechtsschutz

ROLAND RECHTSSCHUTZ GESCHÄFTSKUNDEN. Führungskräfte-Rechtsschutz. Führungskräfte-Rechtsschutz ROLAND RECHTSSCHUTZ GESCHÄFTSKUNDEN Führungskräfte-Rechtsschutz Führungskräfte-Rechtsschutz 2 ROLAND FÜHRUNGSKRÄFTE-RECHTSSCHUTZ Während Sie sich um Ihre Mitarbeiter kümmern, sorgen wir für Ihr Recht.

Mehr

Leseprobe. Muhammad Yunus. Social Business. Von der Vision zur Tat. Übersetzt von Werner Roller ISBN: 978-3-446-42351-0

Leseprobe. Muhammad Yunus. Social Business. Von der Vision zur Tat. Übersetzt von Werner Roller ISBN: 978-3-446-42351-0 Leseprobe Muhammad Yunus Social Business Von der Vision zur Tat Übersetzt von Werner Roller ISBN: 978-3-446-42351-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42351-0

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Aktivierung der SeKA-Anmeldung

Aktivierung der SeKA-Anmeldung Aktivierung der SeKA-Anmeldung Bitte, benutzen Sie diese Methode nur, wenn Sie gerade kein Kennwort im SeKA-System erhalten haben. Wenn Sie die Aktivierung vorher schon geschafft, aber das Kennwort vergessen

Mehr