Projekte von GIZ und GIZ IS zur Verbesserung von Sozialstandards bei Zulieferbetrieben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projekte von GIZ und GIZ IS zur Verbesserung von Sozialstandards bei Zulieferbetrieben"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Uwe Kekeritz, Ute Koczy, Thilo Hoppe, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/12572 Projekte von GIZ und GIZ IS zur Verbesserung von Sozialstandards bei Zulieferbetrieben Vorbemerkung der Fragesteller DurchdieBrändeindenTextilfabrikeninBangladeschundPakistansinddieoft katastrophalenarbeitsbedingungenvonarbeiterinnenundarbeiterninden ProduktionsstättenauchdeutscherUnternehmenindasLichtderÖffentlichkeit gerückt.nebenfehlendensicherheitsvorkehrungenindenfabrikenwurdein vielenweiterenpunktengegenstandardsderinternationalenarbeitsorganisation (ILO)verstoßen:Löhne,dienichtzumLebenreichen,Zwangsüberstunden, DiskriminierungundpermanenterArbeitsdruck.ZudemsindinvielenFällen GewerkschaftenoderArbeiterversammlungenverboten.UmdieEinhaltung vonweltweitensozialstandardsindenproduzentenländernvoranzutreiben,sind nachangabenderdeutschengesellschaftfürinternationalezusammenarbeit (GIZ)GmbHunteranderemInvestitioneninAus-undFortbildungenundder AufbauvonnationalenÜberwachungs-undKontrollstrukturennotwendig.In diesemzusammenhangkooperiertdiegizauchmitprivatwirtschaftlichen Unternehmen.DanebenarbeitetdieGIZInternationalServices (GIZIS)als eigenständigagierendergeschäftsbereichdergizdirektimauftragundmitder FinanzierungvonUnternehmendaran,SozialstandardsinderglobalenZulieferkette zu verbessern. ZumBeispielbetreibtdieGIZISseitdemJahr2008einProjektmitderLidl Stiftung &Co.KG (Lidl)zurVerbesserungderSozialstandardsinihrenZulieferbetriebeninBangladesch.ImRahmendesProjekteswerdenTrainings-und BeratungsmaßnahmenfürdasManagementderZulieferbetriebe,sowieeinmobilerGesundheitsdienstfürdieArbeiterinnenundArbeiterinausgewähltenBetriebenangeboten.AuseinerStudiederKampagnefürSaubereKleidung (Clean ClothesCampaign CCC)gehthervor,dassdieTrainingsoftnichtausreichen, unddassnochimmerschwerwiegendearbeitsrechtsverletzungenindenuntersuchtenfabrikenvorherrschen (www.saubere-kleidung.de/images/05_pdf/ 2012/ _studie-im-visier_discounter.pdf).Auchwirdkritisiert,dass LidlmitHilfederGIZimOktober2011zwareinmaligeinenBonusandieAngestelltenverteilthätte,diesjedochgrundsätzlichnichtsandervielzuniedrigen BezahlungderBeschäftigtenändere.NachAngabenvonLidlwurdendurchdie DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsfürwirtschaftlicheZusammenarbeit und Entwicklungvom 14. März 2013 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode mobilekrankenstationschon25000personenbehandelt.dienäherinnenberichtenjedochlautderstudiedercccdavon,dassvorallemvitamintabletten undtablettengegenblutarmut typischemangelerscheinungenaufgrundunzureichender Ernährung und Armut verteilt wurden. VonNichtregierungsorganisationen (NGO)wirdebenfallsdieZusammenarbeit vongizbzw.gizismitdemglobalsocialcomplianceprogramme (GSCP) kritisiert.dasgscpisteineplattformvonknapp40großenunternehmen,wie Ikea,C&A,adidas,WalmartoderWoolworths.NGOsoderGewerkschaften sind nicht Mitglied. 1.WelcheProjekteundInitiativenunterstütztdieBundesregierungimBereich SozialstandardsinEntwicklungs-undSchwellenländer,undwiehochsind diedeutschenoda-mittel (ODA =OfficialDevelopmentAssistance)in diesem Bereich? EineGesamtdarstellungderProjekteimBereichSozialstandardsinnerhalbder ODAistnichtmöglich,daesfürdiesenBereichkeineneigenenFörderbereichsschlüsselgibt,anhanddessenentsprechendeProjekteidentifiziertwerdenkönnten. Beispielhaft werden hier einige Projekte und Initiativen genannt: ProjektzurFörderungvonSozial-undUmweltstandardsinderIndustrie (Bangladesch),Laufzeit (01/2010bis12/2014),7,16Mio.Euroinklusive 2,34 Mio. Euro Kombifinanzierung der Europäischen Union (EU). Deutsch-IndischeCSR-Initiative,Laufzeit04/2012bis06/2014,Indien,BundesministeriumfürwirtschaftlicheZusammenarbeitundEntwicklung (BMZ) 2,6 Mio. Euro. Zu WirtschaftundMenschenrechte unterstütztdasbmzdiearbeitendes InstitutsfürEntwicklungundFrieden (INEF)zuPotenzialenundGrenzen vonarbeits-undsozialstandards.dabeistehenfragendergeschlechtergerechtigkeitoderderauswirkungprivatwirtschaftlicherqualitäts-undsicherheitsstandardsaufdiesozialeundmenschenrechtlichesituationvonkleinproduzenten,aberauchdieverantwortungvonunternehmeninnerhalbihrer globalenlieferketten,beispielsweiseimtextil-undbekleidungssektor,im Vordergrund.DieErgebnissesollenunteranderemindiemöglicheEntwicklungvonInstrumentenzurmenschenrechtlichenRisikofolgenabschätzung einfließen (sogenanntehumanrightsimpactassessments).diefördersumme beträgt Euro (Projektlaufzeit 2008 bis 03/2013). DasProjekt CertificationCapacityEnhancement,CCE (Verbesserungdes ZugangszunachhaltigerZertifizierungimKakaosektor)isteineStrategische AllianzzwischenderGIZ,derinternationalenSchokoladen-undSüßwarenindustriesowiedenStandardsystemenFairtrade,RainforestAllianceund UTZCertified.DasProjektwirdimAuftragdesBMZinGhana,Côte d IvoireundNigeriaimZeitraumMärz2010bisFebruar2013durchgeführt. DasGesamtbudgetbeläuftsichauf1,5Mio.Euro,wovonderdeutscheAnteil 0,55 Mio. Euro beträgt. Bisherwurdenüber20000KakaoproduzentenmitdemCCECurriculum ausgebildet,vondenenca.85prozentdiezertifizierungskriterienerfüllten. EineersteBestandsaufnahmedeutetaufeindeutlichbesseresFarm-ManagementderausgebildetenProduzentenhinsowieaufeineSensibilisierungfür den Themenkomplex Kinderarbeit. DasBMZunterstütztbeiderILOunteranderemdasProjekt Combating ChildLabourinCentralAsia imzeitraumvon2010bis2013mitmittelnin Höhe von 3,05 Mio. Euro.

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/12793 VomBundesministeriumfürArbeitundSoziales (BMAS)wurdenfürdas Jahr2013freiwilligeLeistungenvon600000EuroandieInternationale Arbeitsorganisation (IAO)fürdenAufbauvonsozialenBasisschutzsystemen (SocialProtectionFloors)gezahlt.Weitere600000Eurosindindieaktuellen Haushaltsverhandlungeneingebrachtworden.Darüberhinauswerdenvom BMASfürdasJahr201324,68Mio.EuroalsMitgliedsbeitragandieIAO gezahlt, davon sind 60 Prozent ODA-anrechenbare Leistungen. 2.InwelchenProjektenarbeitenGIZoderGIZISmitUnternehmenzusammen,umzueinerVerbesserungvonSozialstandardsinZulieferbetriebenin Entwicklungs-undSchwellenländernbeizutragen (bittenachländern,art der Projekte, Höhe der Kosten und Unternehmen auflisten)? DasGIZ-VorhabenzurFörderungvonSozial-undUmweltstandardsinBangladeschführtderzeitimRahmeneiner EntwicklungspartnerschaftmitderWirtschaft mitderuniversityofwarwick,96fabrikbetriebensowiederinternationalfinancecorporation (IFC)durch.DasVorhabenbildetzurzeitrund 500ArbeiterinnenzuProduktmanagerinnenaus.DieLaufzeitistvon2011bis 2013unddasMittelvolumenbeträgt500000Euro,vondenendasBMZ60000 Euro übernimmt und die übrigen Partner Euro. DerzeitarbeitetdieGIZüberGIZISinBangladeschmitLidlimRahmeneines Drittgeschäftszusammen.DerZeitraumistvon2012bis2014unddasProjektvolumen beträgt 4,1 Mio. Euro. EbenfallsinBangladeschundebenfallsüberGIZISarbeitetdieGIZmitC&A imrahmeneinesdrittgeschäftsimzeitraumvon2011bis2013zusammenmit Projektkosten von 2,3 Mio. Euro für diese erste Phase. Derzeit keine. 3.WelcheProjektederGIZmitderPrivatwirtschaftimBereichderUmsetzung vonsozialstandardsinbetriebenwerdenvombundesministeriumfürwirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) kofinanziert? 4.NachwelchenKriterienwerdenKofinanzierungendesBMZindiesem Bereich genehmigt? WenndiePrivatwirtschafteineStandardinitiativezuUmwelt-und/oderSozialstandardsstartenmöchte,dannlegtdieBundesregierungzuderenFörderung StrategischeKriterienfürdieEntwicklungszusammenarbeitsförderungvon Standardinitiativen zugrunde. Diese lauten: Themenrelevanz DieStandardinitiativegreiftThemenauf,diebesonders imezkontextrelevantsindoderdieineinemsektor/landbesondersdrängend sind. Armutsrelevanz FörderungderEntwicklungszusammenarbeit (EZ)stellt sicher,dassdiestandardinitiativearmutsrelevantethemenundansätzeintegriert oder für die EZ relevante Gruppen nicht benachteiligt werden. PolitischeRelevanz DieStandardinitiativeistvonbesondererBedeutung für die Verbesserung der politischen Rahmenbedingungen. Wirtschaftsrelevanz DerStandardistvonRelevanzundInteressefürdie Wirtschaftsakteure in Entwicklungs- und/oder Industrieländern.

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode RelevanzfürdieTechnischeZusammenarbeit (TZ) DieStandardinitiative istvonbesondererstrategischerbedeutungfürdiebilateraleodermultilaterale TZ. Tiefenwirksamkeit DerStandardhatökologischund/odersozialanspruchsvolle Kriterien. Breitenwirksamkeit DieStandardinitiativestrebteinegroßflächigeVerbesserung der Produktionsbedingungen in einem Sektor/Land/Thema an. Innovationspotential DieStandardinitiativeenthältinnovativeElemente umdieeffizienz,effektivität,daswirkungsmonitoringoderdieverbreiterungundverbesserung (Upscaling)derWirkungenvonStandardinitiativen zu verbessern. FüralleKofinanzierungenimRahmenvonEntwicklungspartnerschaftenmitder Wirtschaft gelten folgende Kriterien: JedeMaßnahmemussmitdenentwicklungspolitischenZielvorgabender Bundesregierung vereinbar sein. DieöffentlichenundprivatenBeiträgemüssensichsoergänzen,dassbeide PartnerdurchdieKooperationihreZielekostengünstiger,wirksamerund schneller erreichen (Komplementarität). EinöffentlicherBeitragwirdnurgeleistet,wennderprivatePartnerdieEntwicklungspartnerschaftohnedenöffentlichenPartnernichtdurchführen würde und die Maßnahme nicht gesetzlich erforderlich ist (Subsidiarität). DieWettbewerbsneutralitätmussgewährleistetsein.DieKooperationmitder GIZ steht allen Unternehmen offen und wird transparent kommuniziert. DasUnternehmenmusseinenwesentlichenfinanzielldarstellbarenBeitrag zur Entwicklungspartnerschaft leisten (Eigenbeitrag der Wirtschaft). 5.WelcheZieleverfolgtdieBundesregierungmitderZusammenarbeitvon GIZundGIZISmitUnternehmen,undwelcheInstrumentekommendabei zum Einsatz? DieBundesregierunghatzumZiel,verantwortungsvollesunternehmerisches HandelnindenKooperationsländernderdeutschenEntwicklungszusammenarbeitzufördern.HierbeinutztsiedieverschiedenenInstrumentederbilateralen Entwicklungszusammenarbeit,z.B.RegierungsberatungzurSchaffungeines förderlichenordnungspolitischenrahmensoderdurchberatungbeiderfinanzsystementwicklung,umkleinenundmittlerenunternehmenvorortzugangzu Finanzierung zu ermöglichen. DarüberhinausarbeitetdasBMZaufverschiedenenEbenenerfolgreichmitder deutschen und internationalen Privatwirtschaft zusammen. EinwichtigesInstrumentdieserZusammenarbeitsinddieEntwicklungspartnerschaftenmitderWirtschaft.DurchdieZusammenarbeitmitprivatenUnternehmenwirdnichtnurzusätzliches (privates)geld,sondernauchprivatwirtschaftlichesknow-howfürdieentwicklungsländerundentwicklungsrelevante Projektegewonnen.DadurchsteigtdieEffizienzundEffektivitätdesdeutschen entwicklungspolitischenengagements.zudemwirdeinfüralleseitengewinnbringenderdialogderprivatwirtschaftundvertreternvonregierungenundaus der Zivilgesellschaft vor Ort angeregt.

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/ WarumkofinanziertdieBundesregierungüberdieGIZ-Projektemitdem ZieleinerVerbesserungvonSozialstandardsinZulieferbetriebeninZusammenarbeit mit der Wirtschaft? DieErfahrungderBundesregierungbeiderEntwicklungundFörderungvonSozialstandardsderletztenJahrezeigt,dassVerbesserungeninderZuliefererkette ameffektivsteninzusammenarbeitvonallenrelevantenakteuren,d.h.nichtregierungsorganisationeninkl.gewerkschaften,standardinitiativen,staatlichen StellenundUnternehmenerreichtwerdenkönnen.GrunddafürsinddiekomplexerundinternationalerwerdendenZuliefererketten,überdiedieUnternehmen selbstvielenotwendigekenntnissebesitzensowieentsprechendeinstrumente underfahrungen,umineinemfremdenkulturellenkontextaufnachhaltiger BasisVeränderungenzuerreichen.SiesindfolglichalsAkteurimVerbesserungsprozessnotwendig.WirtschaftlicheZusammenarbeitkannDefizitebeider EinhaltungvonSozialstandardsofteffektiverbeseitigen,alsdiesentwederMaßnahmeninderbilateralenZusammenarbeitaufpolitischerEbeneoderUnternehmenalleineundohneUnterstützungkönnten.DasBMZarbeitetdeshalbin verschiedenenbereichenintensivunderfolgreichmitderwirtschaftzusammen. DieGIZunterstütztdiePrivatwirtschaftmitihrerumfassendenErfahrungbei derausarbeitungundeinführungvonsozialstandardsinihrenzulieferbetrieben.nebenderinterkulturellenkompetenzunderfahrungbietetdiegizder PrivatwirtschaftbereitserprobteKonzeptezuSozialstandards.UmMultiplikatoreffektevorOrtzuerzielen,beziehtdieGIZbereitsvorhandeneKontakte,wie Gewerkschaften,NichtregierungsorganisationenundandererelevanteAkteure, instrukturbildendeprozesseeinundwirddabeivondeninvolviertenakteuren als neutraler Moderator angesehen. ZudembestehenRegulierungslückenaufglobalerEbene,z.B.beiderUmsetzungderKernarbeitsnormenderInternationalenArbeitsorganisation.Esgibt zahlreicheunternehmen,dieanderschließungdieserregelungslückeinteressiertsindundhiereffektivwirkenkönnen.ineinigenfällengehensiedieproblemeaufeigeneinitiativean.diesepositivenabsichtenunddiesespositive Verhalten fördert die Bundesregierung in ausgewählten Fällen. 7.WelcheAufgabenimBereichvonSozialstandradsmüssenausSichtder BundesregierungvonUnternehmenselberfinanziertwerden,undwelche können durch öffentliche Mittel kofinanziert werden? ÖffentlicheMittelbedingenu.a.dieEntwicklunginnovativerInstrumentegemeinsamdurchdieGIZunddenprivatenPartner.HatdieZusammenarbeiteinen innovativencharakter,imsinnederentwicklunginnovativerinstrumenteoder Partnerschaften,kanneineKofinanzierungdurchdieöffentlicheHanderfolgen,z.B.imRahmeneinerEntwicklungspartnerschaftmitderWirtschaft (developpp.de). HandeltessichbeidengeplantenMaßnahmenumgesetzlichvorgegebeneStandards,sowerdendiesegrundsätzlichnichtdurchdieGIZkofinanziert,sondern müssen vom Unternehmen selbst getragen werden. HandeltessichumeineBeauftragungderGIZfürbestimmtegenaudefinierte Leistungen,dieabernichtgemeinsammitdemPartnerunternehmenneuentwickeltwerden,mussdasUnternehmendieseLeistungserbringungdurchdie GIZeigenständigfinanzieren.Darunterfallenz.B.EntwicklungundUmsetzungvonTrainingszurVerbesserungderEinhaltungvonSozialstandardsund VerbesserungvonProduktivitätdurchdieGIZinasiatischenZulieferbetrieben. Diese werden durch die Unternehmen vollständig selber finanziert.

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 8.NachwelchenKriterienwählenGIZundGIZISdieUnternehmenaus, mit denen sie zur Verbesserung der Sozialstandards kooperiert? GrundsätzlichsollallenUnternehmendieMöglichkeitgegebenwerden,sich ihrerunternehmerischenverantwortungzustellenundeineverbesserungder Arbeitsbedingungenzuschaffen.IneinemsorgfältigenProzesswirddabeistets die Ernsthaftigkeit des Bestrebens seitens der Unternehmen geprüft. DesWeiterengeltenimProgrammdeveloPPP.defolgendeformaleMindestkriterien: Der Umsatz des Unternehmens beträgt mindestens 1 Mio. Euro, das Unternehmen beschäftigt mindestens zehn Mitarbeiter, das Unternehmen ist seit mindestens drei Jahren am Markt. AlleUnternehmen,diedieseMindestkriterienerfüllen,könnensichineinem sogenanntenideenwettbewerbeinmalproquartalbeidergizbewerben.alle BewerbungenwerdendarüberhinausaufdieinhaltlichenKriterien (vgl.antwortzufrage4)geprüft.dieinnovativstenansätze,diesignifikanteentwicklungspolitischewirkungenversprechen,werdenfüreingemeinsamesprojekt im Rahmen von developpp.de ausgewählt. In Bezug auf die GIZ IS, siehe Antwort zu Frage WiewirddieWirkungdieserProjekteüberprüft,undwiewirdsichergestellt,dasssichdieArbeitsbedingungenderindenFabrikenBeschäftigten nachhaltig verbessern? DieGIZfolgteinemmitdemBMZvereinbartenBerichtswesen,dasaufeinem Wirkungsmonitoringberuht.InderdirektenBeauftragungmitUnternehmen sindinderregelmonitoringsystemevereinbart.eswerden KeyPerformance Indicators (KPI)aufZuliefererebenevereinbart,dieineinemregelmäßigen Zyklus (monatlich)erfasstundberichtetwerden.diekpiumfassensowohlproduktionsorientiertealsauchsozialeindikatoren.diekpibildendiegrundlage, diewirkungauchaufdieverbesserungderarbeitsbedingungenzubewerten, um dann ggfs. Kurskorrekturen vornehmen zu können. 10.InwieweitwurdendieArbeits-undLebensbedingungenderArbeiterinnen undarbeiterindenbetroffenenbetriebenverbessert,undanhandwelcher Indikatoren wurde dies gemessen? Generellkannabgeleitetwerden,dassmitHilfederdurchdieGIZundPartner durchgeführtentrainingsunddialogansätzenachhaltigeverbesserungeninder KommunikationzwischenManagementundArbeiternundArbeiterinnengeschaffenwerden.DadurchhabensichteilweisedieBeziehungenstarkverändert, dasmanagementhörtdenarbeiternundarbeiterinnenzu,akzeptiertderenmeinungundeinschätzungen,diearbeiterundarbeiterinnentrauensicheher,das ManagementzuadressierenundihreWahrnehmungenundWünschezuartikulieren.DiesgeschiehtineinemangstbefreitenUmfeldunddurchklaretablierte Kommunikationswege.DesWeiterensindErfolgeinderErhöhungvonLöhnen sichtbargewordenundinderreduzierungvonunbezahltenübermäßigenüberstunden.dadurchsindwiederumanderewirkungenbefördertworden,wiedie ReduzierungvonunangekündigtenAbwesenheitenundFluktuation.Diesträgt zueinerkontinuierlichenleistungsfähigkeitderbetriebeundsomitzueiner

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/12793 BeschäftigungssicherheitfürdieArbeiterundArbeiterinnenbei.MöglicheIndikatoren sind i.d.r.: Höhe der Gehälter Anzahl unbezahlter übermäßiger Überstunden Anzahl von Komiteesitzungen Anzahl der Frauen in Komitees und Dialogsitzungen Anzahl unangekündigter Abwesenheiten Anzahl Nutzung der Beschwerdebox Anzahl von Arbeitsunfällen. 11.InwiefernistdieEinbeziehungvonGewerkschaftenoderanderenArbeitnehmer-/ArbeitnehmerinnenorganisationenVoraussetzungeinerKooperationvonGIZoderGIZISmitprivatwirtschaftlichenUnternehmenzurVerbesserungderSozialstandardsinProduktionsstätteninEntwicklungs-und Schwellenländern? DasBMZ-MenschenrechtskonzeptistfürdieGIZverbindlich.Entsprechend des LeitfadenszurBerücksichtigungvonmenschenrechtlichenStandardsund Prinzipieneinschl.Gender,beiderErstellungvonProgrammvorschlägender deutschenstaatlichentechnischenundfinanziellenzusammenarbeit muss jedesvorhabenvorabaufmenschenrechtlicherisikenundwirkungengeprüft werden.dieeinhaltungderilo-kernarbeitsnormen,u.a.rechtaufvereinigungsfreiheitundrechtaufkollektivverhandlungen,istdabeivonzentraler Bedeutung.FürdieGIZISdienenBMZ-MenschenrechtskonzeptundLeitfaden als Richtschnur. DieEinbeziehungvonGewerkschaftenoderanderenArbeitnehmer-undArbeitnehmerinnenorganisationensindzwarkeineVoraussetzung,werdenaberfolglichgeprüftundgrundsätzlichangestrebt.DieAnerkennungderGewerkschaftslandschaftsowiedieAusübungihrerKernfunktionensindinEntwicklungs-und Schwellenländernoftnochmangelhaft.Gewerkschaftensindoftmalspolitisch instrumentalisiert.daherstrebtdiegizauchdieförderungvongewerkschaf- tenindiesenländernan.diegrundsätzlichearbeitsteilungmitderfriedrich- EbertStiftungisthierbeiauchrelevantfürdenGradderZusammenarbeitmit Gewerkschaften.EinekulturellundpolitischangepassteFörderungundEinbindungderGewerkschafteninProzessezurVerbesserungvonSozialstandards findetinderregelstatt,bzw.sollteschlussendlichimmerausdenbemühungen indenfabrikenzurförderungderversammlungsfreiheitundgemeinschaftlichen Verhandlung folgen. 12.WarumunterstütztdieBundesregierungnichtüberdieGIZdasvonlokalen GewerkschaftenundArbeitsrechtsorganisationeninBangladescherarbeitetete und bereits bestehende Brandschutzkonzept? 13.ArbeitetdieGIZimAuftragdesGSCPeinBrandschutzkonzeptfürBangladesch aus, und wenn ja, warum? 14.WirdderAuftragvomGSCPoderausMittelnderdeutschenEntwicklungszusammenarbeit finanziert? DieFragen12bis14werdenwegenihresSachzusammenhangsgemeinsambeantwortet.

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode DieBundesregierungbegrüßt,dassesgelungenist,sichzwischenlokalenGewerkschaftenundArbeitsrechtsorganisationenaufeinBrandschutzkonzeptzu einigen.allerdingskonntedieseskonzeptnichtdienötigeunterstützungseitens der Unternehmen gewinnen und ist deshalb bisher nicht in Kraft getreten. DieBundesregierungunterstütztdeshalbdietripartiteVerpflichtungserklärung zumfeuerschutzzwischenregierung,gewerkschaftenundarbeitgeberverbändendertextilindustrieinbangladesch,dieam15.januar2013untermoderationderilozustandekam.diebundesregierungistderauffassung,dasseine LösungderBrandschutzproblematikimTextilsektorderZusammenarbeitaller Stakeholderbedarf.EinewichtigeRollekommtdabeiauchdemPrivatsektorzu, insbesonderedeminternationalenbekleidungshandel,derinbangladeschund Pakistanbeschafft.DieBundesregierungunterstütztdahermitderGIZdieBildungeinerumfassendenSektorinitiativezurUnterstützungundUmsetzungder o.g.tripartitenverpflichtungserklärung.dieseinitiativesollallekleineren,bereitsexistierendenansätzebündeln.zurentwicklungdesbrandschutzumsetzungskonzeptsbefindetsichdiegizimengendialogmitderilo,mitgewerkschaften, Arbeitgeberverbänden und Unternehmen. EineBeauftragungderGIZzurAusarbeitungeinesBrandschutzkonzeptsexistiertbishernicht.EineVielzahlvonUnternehmen,unteranderemUnternehmen, dieim GlobalSocialComplianceProgramme (GSCP)desGlobalConsumer GoodsForumsvertretensind,habengroßesInteresseanderInitiativeundihre grundsätzlichebereitschaftzurfinanzierungerklärt.diefragederauftragserteilungwirdsichindennächstenmonatenklären,wenninhaltedesumsetzungskonzepts und Kosten konkretisiert wurden. 15.SiehtdieBundesregierungeinProblemdarin,dassdasGSCPeinePlattformvonknapp40Unternehmenist,darunterauchUnternehmen,diein derkritikstehen,sozialstandardsverletztzuhaben,unddassdurchdas GSCP keine NGOs oder Gewerkschaften eingebunden werden? BeidemGSCPhandeltessichumeinePrivatsektorinitiativezurVerbesserung vonarbeits-undumweltbedingungenininternationalenzulieferbetriebenvon weltweitemeinzelhandel.zielistes,eineharmonisierungvonexistierenden MaßnahmenundCodesofConduct,umeinengemeinsamenglobalennachhaltigenAnsatzzuerarbeiten.ImAdvisoryBoardbefindensichNichtregierungsorganisationen und Gewerkschaften. DieBundesregierungbegrüßtgrundsätzlichInitiativenderPrivatwirtschaft,die mitdemzielgegründetwerden,sozialstandardsinderlieferkettezuverbessern,geradeauch,wenndiesenunternehmen ausöffentlichenodernicht öffentlichenquellen bekanntist,dassproblemeinderzulieferkettebestehen. DieBundesregierunghältdieEinbeziehungvonanderenStakeholdernzur LösungderbestehendenProblemefürunerlässlich.DieTatsache,dassUnternehmensichineinerPlattformwiedemGSCPzusammenschließen,widerspricht dem aber nicht. Keine. a)welcheprojekteführtdiegizmitdemgscpweltweitdurch (bitteauflisten)? b)wenndiebundesregierungeinproblemimaufbaudesgscpsieht, warum arbeitet die GIZ dann trotzdem mit dem GSCP zusammen? c) Wenn nein, warum sieht die Bundesregierung kein Problem? Siehe Antwort auf Einleitung zu Frage 15.

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/ UnterstütztdieBundesregierungüberdieGIZdieDurchführungvon SozialauditsimRahmenihresEngagementsfürdieEinhaltungvonSozialstandards in Zulieferbetrieben in Entwicklungs- und Schwellenländern? a) Wenn ja, von wem werden diese Audits durchgeführt? b)inwieweitwerdengewerkschaftenundngosindieprüfungenmit einbezogen? c)werdensozialauditsvorherangekündigt,odergibtesauchunangekündigte Audits? Nein, die Bundesregierung und die GIZ führen keinerlei Sozialaudits durch. 17. Wie schätzt die Bundesregierung die Wirkung solcher Audits ein? DiestarkeZunahmeanStandardsystemen,VerhaltenskodizesundAuditsmit jeweilsleichtunterschiedlichenanforderungen (z.b.fürdieerfassungund DokumentationvonKriterien)führtzueinemimmensenAufwandfürdieProduzenten,derexistenzbedrohendseinkann.Esistnichtselten,dassProduktionsstättenz.B.inChina40bis50MalimJahrvonunterschiedlichenAuditteamsbesuchtwerden.DieseKapazitätenbindendenPflichtenkönnenUnternehmensostarkbeanspruchen,dasssiefürihreKernprozesseund-leistungen nichtmehrausreichendkapazitätenzurverfügunghaben.einepositiveentwicklungwirdsomitu.u.ehergefährdetalsgefördert.erfahrungenbelegen, dasssichdurchkontrolleninformvonauditszwarsichtbareverstößein BereichenwieArbeitsschutzundSicherheitperMomentaufnahmeaufdecken lassen,dieidentifizierungvonnichtsichtbarenabweichungen,z.b.diskriminierungoderverstößegegendiegewerkschafts-undtarifverhandlungsfreiheit, abersehrschwierigist.dokumentationensindoftnichtvorhanden,betroffene möchtenkeineauskünftegebenoderdieswirdvommanagementverhindert. KontrollenalleineführenaußerdemnichtautomatischzunachhaltigenVerbesserungeninProduktionsbetrieben,daihreRelevanzoftmalsimBetriebnicht verinnerlichtist.durchpilotmaßnahmenwurdegezeigt,dasslangfristigeund nachhaltigeveränderungenindenzuliefererbetriebennurüberintensivescapacitydevelopmentinformeineslangfristigenchangemanagementansatzes, deraufdialogundeinbindungderarbeiterinnenundarbeiterberuht (Dialogansatz).DerDialogansatzbefähigtManagementundArbeiterschaftvon Betriebendazu,kontinuierlichzukommunizieren,gemeinsamdieGründefür ProblemezuanalysierensowieLösungsansätzezuerarbeitenundumzusetzen. DasSelbstvertrauenvonArbeiterinnenundArbeiterwirdhierdurchgestärkt, ihremöglichkeitenfürsichselbsteinzustehengefestigtundnebenbeidieeinhaltungvonstandardsystemenlangfristiginternalisiert.diestärkungderarbeiterinnenundarbeiterdurchdendialogansatzlegtebensodengrundsteinfür gewerkschaftliche Arbeit. DasGlobalSocialComplianceProgramme (GSCP)desGlobalConsumerGood Forums,das80ProzentderweltweitenKonsumgüterindustrieumfasst,hates sichzuraufgabegemacht,sowohldieauditverfahrenalsauchdiecapacity DevelopmentAnsätzederMitgliedsunternehmenzuharmonisierenundgemeinsameMinimalkriterienzuetablieren.EswirddamitfürdiekommendenJahre Maßstäbe für die Umsetzung von Sozialstandards setzen. a)unterscheidetdiebundesregierungbesondersguteauditverfahrenund weniger gute, und wenn ja, welche sind dies jeweils? b)wietragendiepositivbewertetenauditszueinernachhaltigenverbesserung von Sozialstandards bei?

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode c)welchekonsequenzenziehtdiebundesregierungausnegativbewerteten Audits? DieBundesregierungkannhiermangelsDurchführungvonAuditsnurdieo.g. allgemeine Einschätzung abgeben. 18.WelchenLeitlinienverpflichtetsichdieGIZISbeiderDurchführungvon Projekten zur Verbesserung von Sozialstandards in Zulieferbetrieben? Projekte,dievonderGIZISdurchgeführtwerden,müssenmitdementwicklungspolitischensowiedemaußenpolitischenGesamtkonzeptderBundesregierungvereinbarseinundbedürfendervorherigenZustimmungdesBMZunddes Auswärtiges Amts (AA). 19.WiewerdendieProjektederGIZISzurVerbesserungvonSozialstandards in Zulieferbetrieben evaluiert? HierzuberichtetdieGIZ,dasszuBeginneinerProjektphase KeyPerformance Indicators vereinbartwerden,derenstatusquoineinerausführlichenbaseline- StudieindenamProjektteilnehmendenFabrikendurchdieProjektmitarbeiter erhoben wird. InanschließendenTrainingsmodulenundFabrikbesuchenentwickelnFabrikrepräsentantenundProjekttrainerZielwertefürdieeinzelnenIndikatorenund Maßnahmenkataloge, um diese zu erreichen. WährenddergesamtenProjektlaufzeitfindeteinkontinuierlichesMonitoring der Fortschritte in den einzelnen Indikatoren statt. AmEndeeinesjedenProjektesfindeteineSchlussevaluierungstatt,deren ErgebnisseimAbschlussberichtandenKundenzusammengefasstwerden.Bei ProjektenmiteinerLaufzeitvonmindestenszweiJahrenfindetaußerdemeine Zwischenevaluierung statt. 20.WiesetztdieGIZISindemProjektmitLidlihreimWebauftrittdeklarierte RollealsVermittler,BeraterundModeratorfürdenDialogzwischenden anderlieferkettebeteiligtenauspolitik,wirtschaft,gewerkschaftenund NGOs um? Dieser Webauftritt ist der GIZ nicht bekannt. IndemVorhaben SupplierQualificationProgramme,dasdieGIZISimAuftragderLidlStiftung &Co.KGdurchführt,istderAufbaueinesDialoges zwischenmanagementundarbeiterinnen/arbeiterintegralerbestandteildes Programmkonzeptes. DurchdieStärkungvonDialogmechanismenundVerhaltensänderunginnerhalb derfabrikenwerdendasmanagementunddiebelegschaftdazubefähigt,gemeinsam Probleme zu identifizieren und zu lösen. DieswirdunterderAnnahmedurchgeführt,dasseineVerbesserungdesDialogs innerhalbderfabrikunddieetablierungvonsozialstandardsimgeschäftsbetrieb zu einer Win-Win-Situation für Mitarbeiter und Management führt. IndiesemKontextwirddasDialogtrainingvonderGIZdurchgeführt,abzielend aufeineimplementierungvonarbeitsstandardsdurcheinen Inhouse -Dialog aufunternehmensebene.imrahmendesdialogtrainingsagierenlokaletrainer alsvermittlerundmoderatoren.anstattdiefabrikvertreterübersozialstandardszubelehrenundihnenschnellelösungenanzubieten,vermittelndietrai-

11 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11 Drucksache 17/12793 nerdenmanagernundmitarbeiterndienötigenmethoden,umgemeinsamdie existierendenherausforderungenaufderfabrikebenezuanalysierenundum ihreeigenenmaßgeschneidertenlösungenzuentwickeln.fabrikenerhaltenden notwendigenmethodischeninput,umaktionsplänemitkonkretenmaßnahmen zurverbesserungderspeziellenarbeitsbelange (z.b.sauberkeitdesarbeitsplatzes,pünktlichebezahlungvonlöhnen,mitbestimmungderarbeitnehmerinnenundarbeitnehmer,beschwerdemechanismen)zuentwickeln.manager undmitarbeiterderjeweiligenunternehmenhabendiegelegenheit,ihreeigenenzielezusetzen,themenzupriorisierenundsichaufmaßnahmenzu einigen. 21.WerdenauchGewerkschaftenindieTrainingsmaßnahmenimRahmendes Projektes der GIZ IS und Lidl einbezogen? Bisher war dies nach Auskunft der GIZ nicht der Fall. NachEinschätzungderBundesregierungistdiesderTatsachegeschuldet,dass dasgewerkschaftssysteminbangladeschgenerellsehrwenigausgebautund politischaufgeheiztist,dengewerkschafteninsgesamtdiebasis (Austausch undverknüpfungmitdenarbeitervertretungenindenfabriken)fehlt.dermangelangewerkschaftsfreiheitunddasunzureichendevorhandenseinvonfunktionsfähigengewerkschaftenistgeradeeinesderhauptprobleme,dasgenerell mitdemdialogansatzzwischenmanagementundbelegschaftimrahmender ProjekteimBereichSozialstandardsangegangenwerdensoll.LiegendieseProblemevor,könnendieInteressenundProblemevonArbeiterinnenundArbeiternnichtausreichendartikuliertundvielebetrieblicheProblemenichtgelöst werden.derdialogansatzhatdaszieldiearbeiterzubefähigenundeinebasis füreinfunktionierendesgewerkschaftssystemaufzubauen.dieskannallerdings nur schrittweise und sensibel passieren. 22.WassinddiebisherigenWirkungendesKooperationsprojektesderGIZIS mit Lidl? a)wiewurdendiearbeits-undlebensbedingungenderarbeiterinnen und Arbeiter in den entsprechenden Betrieben verbessert? AndenbislangfünfProjektphasenhabennachAngabenderGIZ78Fabriken teilgenommen.injederphasewurdenvertreterinnen/vertreterdereinzelnenzuliefererinworkshopsunddurchindividuellescoachingbeifabrikbesuchenals MultiplikatorenindenThemenSozial-undUmweltstandardsausgebildet.InsgesamthatdasVorhabenbislang250Multiplikatorengeschult.VondenhierdurcherzieltenbesserenArbeitsbedingungenhabenrund106000Arbeiterinnen undarbeiterprofitiert.dielokalentrainerdesprojekteserhieltenzubeginnein TrainingfürTrainer,welcheskontinuierlichausgebautwurde,umWissenaufzufrischen,neueMöglichkeitenundThemenzuerschließen,umsozumAufbau lokaler Kapazitäten beizutragen. Beispiele aus der Praxis: Mutterschaftsschutz und Mutterschaftsurlaub wird gemäß Gesetz gewährt. DieArbeitssicherheitistverbessert,z.B.Elektroinstallationen,Feuerschutz, MaschinenmitAbdeckungoderEinzäunung,AugenschutzbeiderArbeitan Nähmaschinen (wegenabbrechendernadeln);verbreiterung/neubauvon Treppen und Ausgängen für Notfälle. VergrößerungundverbesserteAusstattungvonKantinenundKinderbetreuungsstätten.

12 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode InEinzelfällenwurdenFabrikenmiteinemWarenlift,umGegenständemit großem Gewicht transportieren zu können, ausgestattet. AufbauvonDialogstrukturenzwischenArbeiternundManagementtragenzu einer besseren innerbetrieblichen Kommunikation bei Textilarbeiterinnen/TextilarbeitererhieltenBehandlungenfürverschiedeneKrankheitenundGesundheitsproblemein521Behandlungsterminen durch den mobilen Gesundheitsdienst. 553PatientinnenundPatientenwurdenan10privateKlinikenüberwiesen. DiesgeschahgemäßderVereinbarungzwischendenKlinikenundFabriken unddendiagnosezentren,umeineangemessenebehandlungzuermöglichen. 483schwangerePatientinnenwurdenmitEisenundVitaminergänzungen versorgt und pränatal in 6 Geburtskliniken betreut. Anden521Gesundheitserziehungstrainingsnahmeninsgesamt7920Textilarbeiterinnen/Textilarbeiter teil. 31Gesundheitscampswurdenabgehaltenund758Arbeiterinnen/Arbeiter wurden auf Diabetes getestet Arbeiterinnen/Arbeiter wurden gegen Tetanus geimpft. b)wurdendiewirkungendesprojektesmitlidlevaluiert,undwennja, wosinddieevaluierungenveröffentlicht,bzw.wannwerdendieseveröffentlicht? SiehehierzuAntwortzuFrage19.DieGIZISstelltprojektbezogeneEvaluierungenausschließlichdemAuftraggeberzurVerfügung.EineVeröffentlichung erfolgt nicht. 23.Isteszutreffend,dassdieGIZISineinemProjektmitLidlVitamintablettenundTablettengegenBlutarmutausgegebenhat,umesdenArbeiterinnenundArbeiternzuerleichtern,mitdenschwierigenArbeitsbedingungen zurechtzukommen? Wenn ja, wie bewertet die Bundesregierung dieses Vorgehen? NachAuskunftderGIZorganisiertdasProjektinZusammenarbeitmiteiner lokalennichtregierungsorganisationeinenmobilengesundheitsdienst,derarbeiterinnenundarbeiterderderzeitamprojektteilnehmendensiebenbetriebe währendihrerarbeitszeiteinekostenlosemedizinischegrundversorgungzur Verfügungstellt.DazugehörenmedizinischeUntersuchungen,diekostenfreie VergabevonMedikamenten,z.B.gegenMagenbeschwerdenundAtemwegserkrankungen,diekostenfreieÜberweisungvonPatienteninKrankenhäuser sowieeineallgemeinegesundheitserziehungzuthemenwiekörperhygiene, übertragbarekrankheitenundschwangerschaftsvorsorge.nahrungsergänzungsmittelwerdennurschwangerenpatientinnenbereitgestellt,umdenbei SchwangerschaftenallgemeinverbreitetenerhöhtenEisen-undVitaminbedarf zu decken und das Risiko für Mutter und Kind zu verringern. 24.HältesdieBundesregierungfürnachhaltig,mitBonuszahlungendie schlechtengehälterderarbeiterinnenundarbeiteraufzubessern,undwie häufig kommt es in welcher Höhe zu Bonuszahlungen? DieZahlungvonBonianArbeiterinnenundArbeiterinEntwicklungsländernist ausentwicklungspolitischersichtgrundsätzlichnichtzubeanstanden.diede-

13 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 13 Drucksache 17/12793 tailkonzeptionierungdesvorhabenssowiediesicherstellungdernachhaltigkeit dereinzelmaßnahmendesvorhabensliegeninderverantwortungdesauftraggebers und der GIZ. DieGIZhatmitgeteilt,dassLöhnegroßeHerausforderungenbeiderVerbesserungderArbeitsbedingungendarstellen.SoentsprichtderindenZulieferbetriebenausgezahlteLohnzwaroftdengesetzlichenMindestanforderungenin Bangladesch;zueinerdeutlichenVerbesserungderLebensbedingungender ArbeiterinnenundArbeiterreichtdergesetzlicheMindestlohnallerdingsinaller Regelnichtaus.DieFirmaLidlhatdaherdieGIZ2011erstmalsmiteinerPilotmaßnahmebeauftragt,wonachzweivonderFirmaLidlfinanzierteBonuszahlungen (Oktober2011;Februar2012)analleMitarbeiterinnenundMitarbeiter einesausgewähltenzulieferbetriebsdirektausgezahltwurde.dadiemaßnahme ineinemzulieferbetriebpilotiertwurde,erfolgteeineausweitungdervonlidl finanzierten Bonuszahlungen auf eine zweite Fabrik. BisherwurdenvierBonuszahlungendurchgeführt,wovondreiinderselben Fabriksattfanden.SeitdererstenAuszahlungimOktober2011wurdeninsgesamt629877Euroaninsgesamt21562ArbeiterinnenundArbeiterausgezahlt, waseindurchschnittswertvon29europroarbeiterist.eingroßteilerhieltdie Auszahlung bereits dreimal. Lidlhatbewusstentschieden,dieZusatzzahlungennichtüberdieArbeitgeberin VerbindungmitderAuszahlungdesmonatlichenLohnslaufenzulassen,umder GefahreinerLohnkürzungentgegenzuwirken.DasProjektüberwachtzudem dielohnstufenunabhängigvondendirektzahlungendurchlidl.zudemwerden diearbeiterinnenundarbeiterinformiert,dasssiezusätzlichezahlungenzum Monatslohn erhalten werden. 25.WiehochsinddieKostendesProjektszurVerbesserungvonSozialstandards, das die GIZ IS für die C&A-Foundation durchführt? a)wiehochistderanteilderkosten,dieüberdiegizisabgewickelt werden,undwiehochsinddiekostenderprojektederc&a-foundation insgesamt? DieKostenfürdasVorhabenSustainableSupplierProgramme (2,3Mio.Euro) werdenzumgroßteilvonderc&afoundationgetragen.derübrigeanteilwird durchdieteilnehmendenfabrikenübernommen.diegizführtdaskomplette Vorhaben durch. b)mitwelchen35zulieferbetriebeninindienundbangladeschhatdie GIZISimRahmendiesesProgrammszusammengearbeitet (www.giz.de/ en/downloads/giz2012-sustainable-supplier-ca-foundation-is-en.pdf)? Bishernehmen10UnternehmenamProgrammteil.HieristdieGIZvertraglich zur Verschwiegenheit verpflichtet. Nein. c)hatdiegizisc&aauchinderzusammenarbeitmitdertazreen- Fabrik in Bangladesch beraten?

14 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode d)unterstütztdiebundesregierungdievonderc&a-stiftungausgegebenenziele ( erhöhteroutputprobeschäftigtem,reduziertezurückweisungsquotederprodukte,bessereeinhaltungvonlieferzeiten [ ], dieallezurzahlunghöhererlöhnebeitragen de/corporate/fileadmin/templates/master/img/fashion_updates/cr_ Report/CR_Report_D.pdf)? ZieledesVorhabenssind,wieauchindergenanntenUnterlagedargestellt, nebeneinersteigerungderproduktivitätdiezahlunghöhererlöhneundeine ErhöhungvonSozialstandards.DieSteigerungderProduktivitätistzunächstein unternehmerischesziel;diesteigerungdereinkommenderbeschäftigtensowie Sozialstandards sind Ziele, die die Bundesregierung unterstützt. e)liegenevaluierungenzudenprogrammenvor,undwennja,wosind sie erhältlich? ZuBeginndesProgrammeswurdennachAuskunftderGIZ KeyPerformance Indicators vereinbart,derenstatusquoineinerausführlichenbaselinestudiein denamprogrammteilnehmendenfabrikendurchdieprogrammmitarbeitererhoben wird. InanschließendenTrainingsmodulenundFabrikbesuchenentwickelnFabrikrepräsentantenundProgrammtrainerZielwertefürdieeinzelnenIndikatorenund Maßnahmenkataloge um diese zu erreichen. WährenddergesamtenProgrammlaufzeitfindeteinkontinuierlichesMonitoringderFortschritteindeneinzelnenIndikatorenstattundeswirdeineZwischenevaluierung durchgeführt. AmEndedesProgrammeswirdeineSchlussevaluierungstattfinden,derenErgebnisse im Abschlussbericht an den Auftraggeber zusammengefasst werden. 26.InwieweitgibtesProgrammederGIZISmitTescoundWalmartzurVerbesserung von Arbeitsstandards? Wenn ja, a) seit wann gibt es diese, b)wiehochsinddiekostenfürdieprogramme,diediegizisjeweils umsetzt, c)mitwelchenzulieferbetriebenarbeitetdiegizisfürtescound Walmart zusammen (bitte auflisten), d)liegenevaluierungenzudenprogrammenvor,undwennja,wosindsie erhältlich, bzw. wann werden diese veröffentlicht? DieGIZISstehtderzeitmitTescoundWalmartinkeinerleiVertragsverhältnis und führt somit keine Projekte in deren Auftrag durch. 27.SinddieGIZoderGIZISindieGesprächederBundesregierungmitder indischenregierungzureinhaltungderinderindischenverfassunggewährleistetenmenschenrechteinvolviert (vgl.antwortderbundesregierungaufdiekleineanfrageaufbundestagsdrucksache17/11222zu Frage6)? Wenn ja, wie waren sie beteiligt? Wennnein,inwelchen geeignetenforen werdendiesegesprächegeführt?

15 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 15 Drucksache 17/12793 DieGIZnimmtimRahmenihresBeratungsauftragesfürdasBMZgemäßGeneralvertraganRegierungsgesprächenteil nichtaberdiegizis.menschenrechtsthemenwerdenimpolitischendialogderbundesregierungmitderindischenregierungaufgegriffensowieimrahmendeseuropäisch-indischen Menschenrechtsdialogs. 28.WarendieGIZoderGIZISinvolviert,alsdieBundesregierungimRahmen deram1.oktober2012abgeschlossenenentwicklungspolitischenregierungsverhandlungendiesozialenundgesellschaftlichenproblemeinindienthematisierte (vgl.antwortderbundesregierungaufdiekleineanfrage auf Bundestagsdrucksache 17/11222 zu Frage 6)? Wenn ja, mit welchem konkreten Beitrag? VertreterundVertreterinnenderGIZwarenMitgliederderdeutschenDelegation beidenentwicklungspolitischenregierungsverhandlungenmitindienam 1.Oktober2012.DabeigabesimRahmendesentwicklungspolitischenDialogs keineneigenenbeitragdergizzudensozialenundgesellschaftlichenproblemen in Indien. 29.SinddieGIZoderGIZISindieUnterstützungderBundesregierungfürdas indischeministryofcorporateaffairshinsichtlichderverankerungvon CorporateSocialResponsibility (CSR)involviert (vgl.antwortderbundesregierungaufdiekleineanfrageaufbundestagsdrucksache17/11222 zu Frage6)? Wenn ja, mit welchem konkreten Beitrag? DasvomBMZfinanzierteGIZProjekt Deutsch-IndischeCorporateSocial Responsibility (CSR)Initiative unterstütztdas MinistryofCorporateAffairs imbereichcsr/unternehmerischeverantwortung.imrahmendiesesvorhabenshatdiegizdasimjahr2009vombundesministeriumgegründeteindische InstitutfürUnternehmensangelegenheiten (IndianInstituteofCorporateAffairs)beiderEntwicklungeinesaufdielandesspezifischenGegebenheitenabgestimmtesKonzeptfürverantwortungsvolleUnternehmensführungimJuli 2011mitdemNamen NationalVoluntaryGuidelinesonSocial,Environmental andeconomicresponsibilitiesofbusiness (NVG) unterstützt.diegizarbeitetderzeitineinersteuerungsgruppeausvertreternprivaterundstaatlicherunternehmen,regierungsstellenundnichtregierungsorganisationenmit,diedas Konzept in der Wirtschaft bekannt machen sollen. 30.WelchenkonkretenBeitragleistendieGIZoderGIZISzurStärkungvon MädchenundFraueninIndienimRahmenderdeutschenEntwicklungszusammenarbeitmitIndien (vgl.antwortderbundesregierungaufdie Kleine Anfrage auf Bundestagsdrucksache 17/11222 zu Frage 7)? DieGIZthematisiertundanalysiertaufVorgabedesBMZinjedemVorhaben weltweitgender-spezifischeaspekte.sieerstelltinderplanungsphaseeines jedenvorhabenseinegender-analyseundermittelt,inwieferndasgeplantevorhabenzurgleichstellungdergeschlechterbeitragenkann.diekonkreteausgestaltung der Vorhaben basiert dann auf dieser Analyse. DarüberhinausfördertdieGIZalsArbeitgeberinIndiendieGleichstellungder Geschlechter. DieStärkungvonMädchenundFrauenistfolglichauchinderEntwicklungszusammenarbeitmitIndieneinwichtigesQuerschnittsthema,dasindenSchwerpunktbereichenEnergie,Umwelt-undKlimaschutzundnachhaltigeWirtschafts-

16 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode entwicklungentsprechendberücksichtigtwird.alsbeispielefürvorhabenmit TeilkomponentenzurFörderungvonFrauen-undMenschenrechtenkönnengenannt werden: Das Deutsch-Indische Energieprogramm DaUnternehmerinneninIndienoftSchwierigkeitenhaben,Zugangzum Marktzuerlangen,zieltdasVorhabenu.a.daraufab,FrauenimBereichder erneuerbarenenergienmarktzugangzuverschaffen,sodasssiealsunternehmerinnen erfolgreich aktiv werden können. DasProjektfördertdieTeilnahmevonFrauenansogenanntenVillageEnergy CommitteesinverschiedenenRegionendesLandesundsorgtsofürdie Beteiligung von Frauen an der Energieerzeugung. DasVorhabenführtAufklärungs-undFortbildungsveranstaltungenfür FrauenzumThemaEnergiedurch,umihrewirtschaftlichenMöglichkeiten zuverbessernundüberenergiesparendetechnikenwiezumbeispielenergiesparherde zu informieren. Das Deutsch-indische Umweltprogramm DasProgrammunterstütztzumBeispieldie AssociationofLadyEntrepreneursofAndhraPradesh (ALEAP)beiderEntwicklungbesondererÖko- Industrieparks,dieUnternehmerinnengezieltdieMöglichkeitbieten,wirtschaftlichaktivzuwerdenundgleichzeitigmitanderenUnternehmerinnen zu kooperieren. DasProjekthatgemeinsammitdemVorhaben Verbesserungdersanitären SituationinindischenStädten eineprojektübergreifendearbeitsgruppeeingerichtet,umdieförderungenvonfrauen-undmenschenrechtenzuverbessern.hierbeiwirdvorallemdievielerortsnochprekäresituationvon MädcheninSchulenindenBlickgenommen.Ersteprojektübergreifende UnterstützungsmaßnahmenzurDurchsetzungder NationalSchoolSanitationInitiative sindangelaufen,dieaufdiebesseresanitärversorgungvon Schulen abzielen. Das Programm Management natürlicher Ressourcen DiesesProgrammzieltaufdieVerbesserungderLebensverhältnissearmerBevölkerungsgruppeninländlichenRegionenab.DurchgezielteBeratungkonnten bisherfast100000menschenihreeinkommenssituationverbessern,darunter 36 Prozent Frauen. Das Deutsch-Indische Programm zur sozialen Sicherung ImRahmendiesesProgrammserhaltenFrauenausarmenFamilieneinendeutlichbesserenGesundheitsschutz:SiekönnenzumBeispielRisiko-Geburtenim KrankenhausunterguterBetreuungdurchführen.FamilienunterhalbderArmutsgrenzeerhalteneineVersicherungskarte,diesiezuzahlungsfähigenPatienten macht. 31.WelchenkonkretenBeitragleistendieGIZoderGIZISzurEntwicklung einessozialensicherungswesensinindien (vgl.antwortderbundesregierungaufdiekleineanfrageaufbundestagsdrucksache17/11222zu Frage7)? EineverbessertesozialeSicherungisteinKernelementvonArmutsbekämpfung undbreitenwirksamerwirtschaftlicherentwicklunginindien.dieindische RegierunghatEndedesJahres2008einGesetzzurEinführungeinessozialen SicherungssystemsfürdeninformellenSektorbeschlossen (UnorganisedSector

17 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 17 Drucksache 17/12793 WorkersAct),dassielandesweitumsetzt.DermethodischeAnsatzdesTZ-Vorhabens Deutsch-IndischesProgrammzursozialenSicherung beinhalteteine Strategie-undProzessberatungdesindischenArbeitsministeriums (Ministryof LabourandEmployment,DirectorateGeneralLabourWelfare)beiderUmsetzungdes UnorganisedSectorWorkersAct,wobeidreiThemenimMittelpunktstehen:Krankenversicherung,AlterssicherungsowieLebens-undUnfallversicherung.NebendemArbeitsministeriumwirdzudemdasFinanzministeriumunterstützt,indessenZuständigkeitAlterssicherungsowieLebens-und Unfallversicherungfallen.BereitserreichteWirkungen:27MillionenArbeiterfamilienhabenkeineDirektzahlungenimKrankheitsfallzuleisten, BeitragszahlerhabeneineAltersversicherungundca.40MillionenVersicherte sind im Falle eines Unfalls bzw. Todesfalls finanziell abgesichert. EinzweitesVorhabenindemBereich SozialesSicherungsweseniminformellenSektorinKarnataka hatdasziel,denzugangzusozialstaatlichenleistungen in ausgewählten Distrikten Karnatakas zu verbessern. 32.WelchenkonkretenBeitragleistendieGIZoderGIZISimRahmender deutsch-indischenentwicklungszusammenarbeitimbereichdesumweltundklimaschutzes (vgl.antwortderbundesregierungaufdiekleineanfrage auf Bundestagsdrucksache 17/11222 zu Frage 7)? DieEntkopplungvonWirtschaftswachstumundRessourcenverbrauchgiltals einederzentralenaufgabenderdeutschenentwicklungszusammenarbeitmit Indien.ZweiderdreiSchwerpunktederdeutschenZusammenarbeitmitIndien widmen sich daher dem Umwelt- und Klimaschutz in besonderem Maße. ImSchwerpunkt Umwelt widmetsichdietechnischezusammenarbeitzum einendemstädtischenundindustriellenumweltschutzundzumanderendem Management natürlicher Ressourcen. ImstädtischenundindustriellenUmweltschutzstehendieVermeidungvonUmweltverschmutzungdurchdieIndustrieunddieVerbesserungdesAbwasserundAbfallmanagementsderstädtischenBevölkerungimVordergrund.EinBeispielfürdieZusammenarbeitistdasvomBMZbeauftragteTZ-Vorhabenzur VerbesserungderSanitärversorgunginindischenStädten,dasdaraufabzielt,die UmweltverschmutzungdurchmangelndesAbwassermanagementeinzudämmen und gleichzeitig die Zahl der Durchfallerkrankungen zu verringern. ImzweitenTeilbereich ManagementnatürlicherRessourcen stehenvor allemanpassungandieauswirkungendesklimawandels,erhaltderbiodiversitätunddienutzungvonnatürlichenrohstoffenimzentrumderbemühungen. AlsbeispielhaftfürdieKooperationindiesemBereichkanndasTZ-Vorhaben zur KlimaanpassunginländlichenGebieten genanntwerden,dasaufunionsundbundesstaatenebeneklimaadaptivehandlungsweiseninvomklimawandel besonders betroffenen ländlichen Gebieten fördert. ImSchwerpunktEnergiekonzentriertsichdieZusammenarbeitvorallemauf diesteigerungderenergieeffizienzunddieerschließungerneuerbarerenergien inindien.sowirdzumeinendurchdieeinsparungvonenergiedurchhöhere EffizienzundzumanderendurchdieEtablierungklimaneutralerEnergiequellen eindirekterbeitragzureinsparungvontreibhausgasemissionengeleistet.dies geschiehtvorallemdurchberatungderindischenregierunginfragenderenergiepolitikdurchdasdeutsch-indischeenergieprogrammsowiediedirekteausführungvonpilotmaßnahmen.durchschulungsangeboteundhuman-capacity-development-maßnahmenwerdendiegewonnenenerkenntnisseweiter zugänglichgemacht.beispielefürsolchepilotmaßnahmensinddieerrichtung einerentsalzungsanlageinlakshadweep,derbaueinessolarkraftwerkesin

18 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode RajasthanunddieInbetriebnahmevonTrigeneration-KlimaanlageninNeu Delhi. 33.WelchenkonkretenBeitragleistendieGIZoderGIZISimRahmender deutsch-indischenentwicklungszusammenarbeitzurbekämpfungvon Kinderarbeit,KinderhandelsowievonsexuellerAusbeutungMinderjähriger (vgl.antwortderbundesregierungaufdiekleineanfrageaufbundestagsdrucksache 17/11222 zu Frage 7)? LeistendieGIZoderGIZISimRahmendessenauchUnterstützungbeider Anpassung des indischen Rechts an die ILO-Normen? ImSchwerpunktnachhaltigeWirtschaftsentwicklungunterstütztdie Deutsch- IndischeCorporateSocialResponsibility (CSR)Initiative eineverantwortungsbewussteunternehmensführunginindien.hierbeihatdiegizanderentwicklungder NationalVoluntaryGuidelinesonSocial,Environmentaland EconomicResponsibilitiesofBusiness mitgewirkt,dievorgabenzudenkernprinzipienarbeitsethik,goodgovernancesowiedierechteundwürdeder MitarbeiterbeinhaltenundjedeFormderAusbeutungvonArbeitskräftenund Kinderarbeituntersagen.DasVorhabenbeschäftigtsichauchmitderUmsetzungvon CorporateSocialResponsibility inkleinenundmittlerenunternehmen, wobei die ILO-Normen eine wichtige Rolle spielen. DieProjektedersozialenSicherheitleisteninderWirkungsketteindirekteinen BeitragzurBekämpfungvonKinderarbeit.DurcheinebesseresozialeAbsicherungvonArbeiterinnenundArbeiterniminformellenSektorundderenFamilien müssenetwaigearbeitskraftausfällenichtlängerdurchkinderarbeitaufgefangenwerden,diezuvoroftmalsdieeinzigeeinkommensquelleundüberlebenschance für Familien darstellten. DasGIZISProgramm SustainableSupplierProgramme (C&AFoundation alsauftraggeber)zieltdaraufab,dieproduktivitätzusteigern,löhnezuerhöhenunddiesozialstandardsfürdiemitarbeiterinnenundmitarbeitervonzulieferfabrikeninindienundbangladeschzuverbessern.amprogrammnehmen derzeitzehnzulieferfabrikenteil,dieeinindividuellaufihrebedürfnissezugeschnittenes Coaching erhalten, um die sozialen Bedingungen zu verbessern.

19

20 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

Projekte von GIZ und GIZ IS zur Verbesserung von Sozialstandards bei Zulieferbetrieben

Projekte von GIZ und GIZ IS zur Verbesserung von Sozialstandards bei Zulieferbetrieben Deutscher Bundestag Drucksache 17/12572 17. Wahlperiode 25. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Uwe Kekeritz, Ute Koczy, Thilo Hoppe, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), Agnes Brugger, Viola

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Deutsche Altkleiderexporte in Entwicklungs- und Schwellenländer

Deutsche Altkleiderexporte in Entwicklungs- und Schwellenländer Deutscher Bundestag Drucksache 17/8690 17. Wahlperiode 16. 02. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Uwe Kekeritz, Thilo Hoppe, Ute Koczy, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1522 17. Wahlperiode 26. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD Deutscher Bundestag Drucksache 17/12963 17. Wahlperiode 02. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Heidrun Dittrich, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Deutscher Bundestag Drucksache 17/14246 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/711 17. Wahlperiode 12. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Koordinierung der Rahmenbedingungen für den internationalen Schüler- und Jugendaustausch

Koordinierung der Rahmenbedingungen für den internationalen Schüler- und Jugendaustausch Deutscher Bundestag Drucksache 17/6035 17. Wahlperiode 01. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Viola von Cramon-Taubadel, Kai Gehring, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14475 17. Wahlperiode 01. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS

Mehr

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund Deutscher Bundestag Drucksache 17/6312 17. Wahlperiode 27. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Fritz Kuhn, Manuel Sarrazin, weiterer Abgeordneter

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zweifelerscheinenfraglich,dadieStiftungausdemerfolgreichendeutschafrikanischenStipendiatenaustauschprogramm

Zweifelerscheinenfraglich,dadieStiftungausdemerfolgreichendeutschafrikanischenStipendiatenaustauschprogramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/12456 17. Wahlperiode 25. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ute Koczy, Kerstin Müller (Köln), Thilo Hoppe, weiterer Abgeordneter

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/6829 17. Wahlperiode 23. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Petra Pau, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern Deutscher Bundestag Drucksache 17/7452 17. Wahlperiode 25. 10. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen.

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8818 17. Wahlperiode 01. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Nicole Maisch, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Rückstellungen der Energieversorgungsunternehmen für Stilllegung und Rückbau von Atomkraftwerken

Rückstellungen der Energieversorgungsunternehmen für Stilllegung und Rückbau von Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/1866 17. Wahlperiode 27. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Bärbel Höhn, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/6997 17. Wahlperiode 15. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/4942 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Markus Tressel, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

BundesregierungsiehtdenWegzuHochgeschwindigkeitsnetzennichtimAusbauderGlasfasernetze,sondernverlässtsichaufdieAngabendesVerbandsder

BundesregierungsiehtdenWegzuHochgeschwindigkeitsnetzennichtimAusbauderGlasfasernetze,sondernverlässtsichaufdieAngabendesVerbandsder Deutscher Bundestag Drucksache 17/13680 17. Wahlperiode 31. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Herbert Behrens, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/1310 17. Wahlperiode 06. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Markus Kurth, Fritz Kuhn, weiterer Abgeordneter und

Mehr

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle Deutscher Bundestag Drucksache 17/6080 17. Wahlperiode 03. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Förderung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich Elektromobilität

Förderung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich Elektromobilität Deutscher Bundestag Drucksache 17/10978 17. Wahlperiode 15. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ute Kumpf, Oliver Kaczmarek, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst Deutscher Bundestag Drucksache 17/844 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Oliver Krischer, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausbildung von Sicherheitskräften der somalischen Übergangsregierung durch die Europäische Union

Ausbildung von Sicherheitskräften der somalischen Übergangsregierung durch die Europäische Union Deutscher Bundestag Drucksache 17/1532 17. Wahlperiode 27. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Katja Keul, Omid Nouripour, Volker Beck (Köln)

Mehr

Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Deutscher Bundestag Drucksache 17/3352 17. Wahlperiode 21. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Dr. Harald Terpe, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713 Deutscher Bundestag Drucksache 16/7914 16. Wahlperiode 28. 01. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zur Ankündigung einer Kennzeichnung regionaler Lebensmittel

Zur Ankündigung einer Kennzeichnung regionaler Lebensmittel Deutscher Bundestag Drucksache 17/9011 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elvira Drobinski-Weiß, Willi Brase, Petra Crone, weiterer Abgeordneter

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

Aktionsplan Soziale Sicherung Ein Beitrag zur weltweiten sozialen Wende

Aktionsplan Soziale Sicherung Ein Beitrag zur weltweiten sozialen Wende Deutscher Bundestag Drucksache 17/11665 17. Wahlperiode 28. 11. 2012 Antrag der Abgeordneten Uwe Kekeritz, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Markus Kurth, Beate Müller-Gemmeke, Ute Koczy, Thilo Hoppe, Volker

Mehr

Einschränkungen der Menschenrechte von Homosexuellen in Russland

Einschränkungen der Menschenrechte von Homosexuellen in Russland Deutscher Bundestag Drucksache 17/10034 17. Wahlperiode 14. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umgang mit der Schuldenkrise Griechenlands und anderer Länder der Eurozone

Umgang mit der Schuldenkrise Griechenlands und anderer Länder der Eurozone Deutscher Bundestag Drucksache 17/723 17. Wahlperiode 15. 02. 2010 Kleine Anfrage der Abgeordneten Manuel Sarrazin, Viola von Cramon-Taubadel, Ulrike Höfken, Jerzy Montag, Dr. Gerhard Schick, Marieluise

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13158 17. Wahlperiode 18. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Dr. Valerie Wilms, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/5878 17. Wahlperiode 20. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

eine neue Liste für die Verbesserung der Qualität der Beratungen ausreicht.

eine neue Liste für die Verbesserung der Qualität der Beratungen ausreicht. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9164 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Daniela Wagner, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten Deutscher Bundestag Drucksache 17/6050 17. Wahlperiode 31. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen Deutscher Bundestag Drucksache 17/4943 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14804. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14804. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/14804 17. Wahlperiode 27. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elke Ferner, Angelika Graf (Rosenheim), Bärbel Bas, weiterer Abgeordneter

Mehr

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13588 17. Wahlperiode 17. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg Deutscher Bundestag Drucksache 17/1361 17. Wahlperiode 12. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Annette Groth, Jan van Aken, Dr. Diether Dehm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Das Ensemble der alten Eisfabrik in Berlin-Mitte und die Unternehmenspraxis der TLG IMMOBILIEN GmbH

Das Ensemble der alten Eisfabrik in Berlin-Mitte und die Unternehmenspraxis der TLG IMMOBILIEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/4134 17. Wahlperiode 01. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniela Wagner, Agnes Krumwiede, Lisa Paus, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/12330 17. Wahlperiode 14. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elisabeth Scharfenberg, Sven-Christian Kindler, Katja Dörner, weiterer

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern Deutscher Bundestag Drucksache 17/10969 17. Wahlperiode 12. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Raju Sharma, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10099 16. Wahlperiode 07. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter

Mehr

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7923 17. Wahlperiode 25. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/12952 16. Wahlperiode 07. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Dr. Axel Troost, Klaus Ernst, weiterer

Mehr

Stand des Breitbandausbaus und Strategie der Bundesregierung zur Breitbandversorgung in Deutschland

Stand des Breitbandausbaus und Strategie der Bundesregierung zur Breitbandversorgung in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/4348 17. Wahlperiode 29. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Tabea Rößner, Kerstin Andreae, Dr. Konstantin von Notz, weiterer

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImKabinettbeschlusszumPaktfürBeschäftigungundStabilitätinDeutschland

Vorbemerkung der Fragesteller ImKabinettbeschlusszumPaktfürBeschäftigungundStabilitätinDeutschland Deutscher Bundestag Drucksache 16/12580 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thea Dückert, Alexander Bonde, Anna Lührmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12165 17. Wahlperiode 28. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umstrukturierungen im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Umstrukturierungen im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Deutscher Bundestag Drucksache 17/8717 17. Wahlperiode 23. 02. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ute Koczy, Dr. Frithjof Schmidt, Hans-Christian Ströbele, weiterer

Mehr

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige Deutscher Bundestag Drucksache 17/6659 17. Wahlperiode 22. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin Deutscher Bundestag Drucksache 16/1794 16. Wahlperiode 09. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas Deutscher Bundestag Drucksache 17/14316 17. Wahlperiode 03. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/2291 17. Wahlperiode 25. 06. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hilde Mattheis, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße Deutscher Bundestag Drucksache 17/3036 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941 Deutscher Bundestag Drucksache 17/10216 17. Wahlperiode 02. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

möglichstgeringgehaltenwerdenund,soweitesmöglichist,durchalternativmethodenersetztwerden.alsbesondersdringendangesehenwirddiezügige

möglichstgeringgehaltenwerdenund,soweitesmöglichist,durchalternativmethodenersetztwerden.alsbesondersdringendangesehenwirddiezügige Deutscher Bundestag Drucksache 17/9020 17. Wahlperiode 20. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Dorothea Steiner, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen Deutscher Bundestag Drucksache 17/765 17. Wahlperiode 22. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Wolfgang Neskovic, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14566. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14566. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/14566 17. Wahlperiode 15. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Ralph Lenkert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wildtiermanagement und Vermeidung von Konflikten mit Wildtieren in der Landwirtschaft

Wildtiermanagement und Vermeidung von Konflikten mit Wildtieren in der Landwirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/3389 17. Wahlperiode 25. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Undine Kurth (Quedlinburg), Ulrike Höfken, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/ der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/ der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/12988 16. Wahlperiode 13. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Werner Hoyer, Burkhardt Müller- Sönksen, Marina Schuster, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073 17. Wahlperiode 25. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Remmers, Katrin Kunert, Dr. Gesine Lötzsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/13359 17. Wahlperiode 29. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Steffen Bockhahn, Halina Wawzyniak, weiterer Abgeordneter

Mehr

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/13511 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger,

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/4964 17. Wahlperiode 01. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

GeldüberweisungenvonMigrantinnenundMigrantenindieHerkunftsländer

GeldüberweisungenvonMigrantinnenundMigrantenindieHerkunftsländer Deutscher Bundestag Drucksache 17/13681 17. Wahlperiode 31. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Niema Movassat, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1273 16. Wahlperiode 24. 04. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/2786 17. Wahlperiode 19. 08. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Dr. Martina Bunge, Inge Höger, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14536 17. Wahlperiode 12. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Private Sicherheitsfirmen umfassend regulieren und zertifizieren

Private Sicherheitsfirmen umfassend regulieren und zertifizieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/7640 17. Wahlperiode 09. 11. 2011 Antrag der Abgeordneten Katja Keul, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), Viola von Cramon-Taubadel, Ingrid Hönlinger, Thilo

Mehr

UngleichgewichtszwischenAngebotundNachfrageistderVerkaufvonEintrittskartendurchDritte,beispielsweiseüberHändlerimInternet,dieineinigen

UngleichgewichtszwischenAngebotundNachfrageistderVerkaufvonEintrittskartendurchDritte,beispielsweiseüberHändlerimInternet,dieineinigen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6782 17. Wahlperiode 08. 08. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, Kai Gehring, Monika Lazar, Tabea Rößner, Krista Sager, Till

Mehr

Unterstützung der 1st German-GCC Security Conference durch die Bundesregierung

Unterstützung der 1st German-GCC Security Conference durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10763 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Andrej Hunko, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1323 17. Wahlperiode 08. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dorothee Menzner, Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

einernsthaftesvermittlungshindernisdarstellen.nachderoffiziellenarbeitslosenstatistikhatten2010nahezu542000arbeitslosevermittlungsrelevante

einernsthaftesvermittlungshindernisdarstellen.nachderoffiziellenarbeitslosenstatistikhatten2010nahezu542000arbeitslosevermittlungsrelevante Deutscher Bundestag Drucksache 17/9860 17. Wahlperiode 04. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Maria Klein-Schmeink, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

wirdiebundesregierungnachderweitergehendenförderstrategieundwirksamkeit der bisherigen Maßnahmen.

wirdiebundesregierungnachderweitergehendenförderstrategieundwirksamkeit der bisherigen Maßnahmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10926 17. Wahlperiode 05. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schneider, Britta Haßelmann, Beate Walter-Rosenheimer, weiterer

Mehr

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12250 17. Wahlperiode 04. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Lothar Binding (Heidelberg), Ingrid Arndt-Brauer,

Mehr

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu Deutscher Bundestag Drucksache 16/2912 16. Wahlperiode 11. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Dagmar Enkelmann, Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, weiterer

Mehr

Stromnetzausbau für konventionelle Kraftwerke und europäischen Stromhandel

Stromnetzausbau für konventionelle Kraftwerke und europäischen Stromhandel Deutscher Bundestag Drucksache 17/14050 17. Wahlperiode 20. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umsetzung der den Bereich Medizin betreffenden Empfehlungen des Deutschen Ethikrats aus der Stellungnahme zur Intersexualität

Umsetzung der den Bereich Medizin betreffenden Empfehlungen des Deutschen Ethikrats aus der Stellungnahme zur Intersexualität Deutscher Bundestag Drucksache 17/11855 17. Wahlperiode 12. 12. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Monika Lazar, weiterer Abgeordneter

Mehr

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN)

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN) Deutscher Bundestag Drucksache 16/6117 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig Deutscher Bundestag Drucksache 16/1367 16. Wahlperiode 02. 05. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katrin Göring-Eckardt, Brigitte Pothmer, Claudia Roth (Augsburg),

Mehr

Förderung von freier und quelloffener Software in Bundesbehörden, insbesondere im Auswärtigen Amt

Förderung von freier und quelloffener Software in Bundesbehörden, insbesondere im Auswärtigen Amt Deutscher Bundestag Drucksache 17/5730 17. Wahlperiode 05. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Konstantin von Notz, Ingrid Hönlinger, Memet Kilic, weiterer

Mehr

polizeilicherundmilitärischerausbildungshilfeüberdenschutzvonhandelsschiffenbishinzukampfhandlungen.auchwennvieledieseraktivitäten

polizeilicherundmilitärischerausbildungshilfeüberdenschutzvonhandelsschiffenbishinzukampfhandlungen.auchwennvieledieseraktivitäten Deutscher Bundestag Drucksache 17/7166 17. Wahlperiode 27. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), weiterer

Mehr