IPA. Institut für Prozessrecht und anwaltsorientierte Ausbildung. ADVO-Zertifikatsstudium

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IPA. Institut für Prozessrecht und anwaltsorientierte Ausbildung. ADVO-Zertifikatsstudium"

Transkript

1 IPA Institut für Prozessrecht und anwaltsorientierte Ausbildung ADVO-Zertifikatsstudium

2 IPA Institut für Prozessrecht und anwaltsorientierte Ausbildung Vorwort Die anwaltsorientierte Juristenausbildung hat in Hannover lange Tradition. Die Juristische Fakultät wurde 1974 im Rahmen des Modellversuchs der einphasigen Juristenausbildung als eine der Reformfakultäten in Deutschland gegründet. In der einphasigen Juristenausbildung wurde die Referendarzeit in das juristische Studium integriert. Eine intensive Zusammenarbeit zwischen Theorie und Praxis war die logische Konsequenz. Nachdem durch eine Änderung des DRiG den Modellversuchen die Grundlage entzogen wurde, suchte die Fakultät nach neuen Wegen, bereits im Rahmen des juristischen Studiums Theorie und Praxis miteinander zu verbinden. Auf diese Weise wurde Hannover eine der Pionierfakultäten, die sich intensiv der anwaltsorientierten Juristenausbildung zuwandten. In Rechtsanwalt Dr. Ulrich Stobbe fand die Fakultät einen Partner, der zu den ersten und führenden Vertretern der Anwaltschaft gehört, welche nachdrücklich für eine Erweiterung und Ergänzung des juristischen Studiums um die Perspektive der anwaltlichen Praxis eintritt. Als Gründer und langjähriger Vorsitzender des Fördervereins der anwaltsorientierten Juristenausbildung an der Universität Hannover trat und tritt er unermüdlich für die Verbindung von Theorie und Praxis ein. Durch die Hans-Soldan-Stiftung erfuhr die Fakultät großzügige finanzielle Unterstützung und konstruktive Impulse zur Weiterentwicklung der anwaltsorientierten Juristenausbildung. Die erste Soldan-Tagung fand 1999 in Hannover statt war erneut Hannover - nunmehr unter Federführung des Instituts für Prozessrecht und anwaltsorientierte Ausbildung (IPA) - Gastgeber der Tagung, welche sich mit der grundlegenden Dogmatik der anwaltsorientierten Juristenausbildung befasste. Im Rahmen des, durch das IPA betreuten ADVO-Z-Ergänzungsstudienganges vermitteln renommierte Praktiker in enger Zusammenarbeit mit den Hochschullehren in den Zusatzvorlesungen eine Theorie der Praxis. Am Ende des Zertifikatsstudiums steht ein von der Juristischen Fakultät, der Rechtsanwaltskammer Celle und dem Förderverein der anwaltsorientierten Juristenausbildung gemeinsam vergebenes Zertifikat. Die externe Lehrevaluierung bezeichnete die anwaltsorientierte Juristenausbildung an der Universität Hannover erst kürzlich in ihrem Gutachten als vorbildlich. Professor Dr. Stephan Meder Professor Dr. Christian Wolf - Dekan - - geschäftsführender Direktor IPA -

3 Geleitwort Warum anwaltsorientierte Juristenausbildung an der Universität Hannover? Die Antwort ist einfach: 2/3 der Assessoren werden Rechtsanwälte. Vor der Änderung der Juristenausbildung im Jahr 2004 wurde der anwaltlichen Ausbildung keine Beachtung geschenkt. Dies ist in Europa einzigartig. In den anderen europäischen Ländern entscheidet sich der Student nach dem Referendarexamen, ob er Anwalt werden will. Es findet dann eine anwaltsspezifische Ausbildung statt. Da dies in Deutschland nicht so ist, was wir Anwälte sehr bedauern, haben wir zusammen mit der Universität Hannover eine Vereinbarung über das sog. ADVO- Zertifikatsstudium geschlossen. Über die Inhalte informiert Sie die Universität Hannover. Wir können Ihnen nur empfehlen frühzeitig ein solches Zertifikat zu erwerben, mit dem Sie sich dann in der Referendarzeit für die 10-monatige Anwaltsstation bei den Kanzleien bewerben können. Sich frühzeitig mit dem Beruf zu befassen, bringt Klarheit über folgende Fragen: Ist der Anwaltsberuf der richtige Beruf für mich? Was erfordert der Anwaltsberuf? Was muss ich wissen, wenn ich Anwalt/Anwältin bin? Bin ich bereit, das unternehmerische Risiko einer selbständigen anwaltlichen Tätigkeit in Kauf zu nehmen? Ich wünsche Ihnen, dass Sie sich mit dem einmaligen Angebot der Universität Hannover frühzeitig befassen. Ihr Dr. Ulrich Scharf Präsident der Rechtsanwaltkammer Celle

4 IPA Institut für Prozessrecht und anwaltsorientierte Ausbildung Inhalt I. IPA II. III. IV. Einführung Die drei Säulen Die einzelnen Module Modul 1: Zivilrecht Modul 2: Öffentliches Recht Modul 3: Strafrecht Modul 4: Anwaltsrecht Modul 5: Moot Court Modul 6: Anwaltspraktikum V. Fragen rund um das Studium VI. VII. Dozenten Studentenfutter VIII. ADVO-Z-Ordnung Seite

5 I. IPA Das IPA vertritt das Prozessrecht, insbesondere das Zivilprozessrecht in Forschung und Lehre. Darüber hinaus trägt das Institut die anwaltsorientierte Juristenausbildung und entwickelt auf dem Gebiet der rechtsberatenden Berufe entsprechende Forschungstätigkeiten. Den Vorstand des Instituts bilden: Professor Dr. Hermann Butzer Wiss. Ass. Sonja Lange Professor Dr. Veith Mehde Professor Dr. Henning Radtke Professor Dr. Roland Schwarze Professor Dr. Christian Wolf (geschäftsführender Direktor). Dem Institutsbeirat gehören an: Rechtsanwalt Stephan Göcken (Sprecher der Geschäftsführung der Bundesrechtsanwaltskammer) Rechtsanwalt Martin W. Huff (Pressesprecher Wolters Kluwer Deutschland, ehemaliger NJW-Chefredakteur) Rechtsanwalt Dr. Christoph Knauer (Leiter der Verlagsgruppe Recht Wolters Kluwer Deutschland; Geschäftsführer Carl Heymanns Verlag) Ministerialrat Dr. Karl Kröpil (Präsident des Landesjustizprüfungsamt Niedersachsen) Rechtsanwältin Verena Mittendorf (Schatzmeisterin des Deutschen Anwaltvereins) Rechtsanwalt Dr. Thomas Remmers (Mitglied des Präsidiums der Rechtsanwaltskammer Celle) Rechtsanwalt Dr. Ulrich Scharf (Vizepräsident der Bundesrechtsanwaltskammer; Präsident der Rechtsanwaltskammer Celle) Rechtsanwalt Dr. Michael Vogeler (Vorsitzender des Fördervereins für die anwaltsorientierte Juristenausbildung an der Universität Hannover) 1

6 II. Einführung Voraussetzung für die Zulassung als Rechtsanwalt ist gem. 4 Bundesrechtsanwaltsordnung die Befähigung zum Richteramt. Ist aber jeder befähigte Richter auch ein befähigter Rechtsanwalt oder sind nicht für den Anwaltsberuf andere Fähigkeiten erforderlich? Der Rechtsanwalt ist nicht nur anders als der Richter freiberuflich und ggf. als Selbstständiger tätig, sondern auch inhaltlich werden unterschiedliche Anforderungen gestellt. So beurteilt der Richter einen in der Vergangenheit abgeschlossenen Sachverhalt aus der Perspektive eines neutralen Dritten. Aufgabe des Rechtsanwalts ist es hingegen, gestaltend tätig zu werden: Er hat Verträge zu entwerfen, zu optimieren und entsprechende Verhandlungen zu führen, Prozessrisiken zu bewerten und Prozesse zu steuern, Interessen der Mandaten vor Gericht oder außergerichtlich zu vertreten und dabei kreativ nach Lösungen zu suchen. Obwohl die weit überwiegende Zahl der Jura-Absolventen später nicht als Richter, sondern als Anwalt tätig wird, steht traditionell die Orientierung am Richterberuf im Mittelpunkt der juristischen Ausbildung. Um der Berufswirklichkeit gerechter zu werden, hat die Juristische Fakultät die anwaltsorientierte Ausbildung in das Examensstudium integriert. Mit 12 der Studienordnung soll sichergestellt werden, dass in den Übungen für Fortgeschrittene jeweils eine Anwaltsklausur angeboten wird. Dies ist ein Schritt in die richtige Richtung, reicht aber bei weitem nicht aus, um die bekannten Defizite zu beheben. Mit dem fakultativen Angebot des ADVO-Z- Studiums erhalten die Studierenden daher die Möglichkeit, sich in bestimmten anwaltsorientierten Veranstaltungen erworbene Kenntnisse zertifizieren zu lassen. Der erfolgreiche Abschluss des ADVO-Z-Studiums verschafft den Absolventen zunächst einen Bewerbervorteil für die Anwaltsstation im Referendariat sowie in der Folge auf dem umkämpften Arbeitsmarkt, da das Zertifikat in Ergänzung zu den Staatsexamina auch das Vorhandensein der - von einstellenden Kanzleien bei Berufsanfängern so oft vermissten - Grundfähigkeiten für den Anwaltsberuf nachweist. 2

7 III. Die drei Säulen Das Modell der anwaltsorientierten Juristenausbildung in Hannover besteht aus drei Säulen: Die erste Säule bildet die Vermittlung der Perspektive der rechtsberatenden Praxis in den dogmatischen Grundvorlesungen. Bereits in den Pflichtvorlesungen werden die prozesstaktischen Möglichkeiten aus anwaltlicher Sicht veranschaulicht sowie z.b. im Rahmen des Vertragsrechts auch die Gestaltungsmöglichkeiten vermittelt. Mit der zweiten Säule wird unter großer Beteiligung der Anwaltschaft die reine Anwaltsperspektive vermittelt. Beispielhaft zu nennen sind Lehrveranstaltungen wie Kanzleimanagement oder notarielle Vertragsgestaltung, welche speziell für das ADVO-Z-Studium angeboten werden. Mit der dritten Säule soll die Verbindung zwischen Theorie und Praxis hergestellt werden, indem die Studenten an einem Moot Court teilnehmen sowie ein besonderes Anwaltspraktikum bei einer kooperierenden Anwaltskanzlei absolvieren. Moot Courts sind schon lange und aus gutem Grund fester Bestandteil im Kursprogramm amerikanischer Law Schools. Die Juristische Fakultät der Leibniz Universität gehört seit langem zu denjenigen deutschen Fakultäten, an denen diese Tradition lebendig ist. Das zu absolvierende Anwaltspraktikum ist - gegenüber dem regulär im Examensstudium abzuleistenden - auf die Dauer von sechs Wochen erweitert und unterliegt bestimmten inhaltlichen Mindestanforderungen. 3

8 IV. Die einzelnen Module Die drei Säulen lassen sich wiederum in 6 Module untergliedern, aus denen die in der ADVO-Z-Ordnung geforderten Leistungsnachweise erbracht werden: Die erste Säule besteht aus drei Modulen: Zivilrecht (Modul 1), Öffentliches Recht (Modul 2), Strafrecht (Modul 3). Die zweite Säule wird allein durch das Anwaltsrecht (Modul 4) gebildet. Die dritte Säule setzt sich aus zwei Modulen zusammen, dem Moot Court (Modul 5) sowie dem Anwaltspraktikum (Modul 6). Während sich in den ersten drei Modulen die Angebote zum Teil mit denen des regulären Examensstudienangebotes decken, werden insbesondere im Anwaltsrecht (Modul 4) ausschließlich spezielle Veranstaltungen angeboten, wie z.b. Kanzleimanagement oder notarielle Vertragsgestaltung. Gefordert wird der Nachweis von insgesamt 10 testierten Leistungen aus den Modulen 1-6. Einführung Module 1-3 / Die Anwaltsklausur Bei den im Rahmen der dogmatischen Fächer der ersten Säule (Module 1-3) zu besuchenden Lehrveranstaltungen, ist zwischen Pflicht- und Wahlpflichtveranstaltungen zu differenzieren. Einen inhaltlichen Schwerpunkt stellt innerhalb der Module 1-3 jeweils das Prozessrecht als das täglich Brot eines jeden Rechtsanwalts dar. Darüber hinaus differieren die Schwerpunkte in den jeweiligen Rechtsgebieten. Die in den Modulen 1-3 im Mittelpunkt stehende und jeweils als Leistungsnachweis erforderliche Klausur aus der rechtsberatenden Praxis ( Anwaltsklausur ) kann auch in Vorlesungen aus dem Hauptstudium, also im Zivilrecht z.b. der Erbrechts- oder Kapitalmarktrechtsvorlesung, im Öffentlichen Recht der Steuerrechts- oder Sozialversicherungsrechtsvorlesung, im Strafrecht der Vorlesung Kriminologie etc. geschrieben werden. Wichtig ist daher darauf zu achten, welche regulären Lehrveranstaltungen gleichzeitig als ADVO-Z- Veranstaltung angeboten werden. Alternativ kann dieser Leistungsnachweis auch in den jeweiligen Übungen für Fortgeschrittene erbracht werden. So soll nach 12 Abs. 3 der Studienordnung in den großen Übungen jeweils eine der vier zum Erwerb des großen Scheins anzubietenden Klausuren eine so genannte Anwaltsklausur sein. 4

9 Was ist eigentlich eine so genannte Anwaltsklausur? Bei den üblicherweise im Examensstudium zu absolvierenden Richterklausuren hat der Bearbeiter einen feststehenden Sachverhalt aus richterlicher Perspektive rechtliche zu beurteilen. Im Gegensatz hierzu gilt es bei der Anwaltsklausur, sich in die Lage eines Rechtsanwalts zu versetzen. Dabei lassen sich allgemein zwei unterschiedliche Typen von Anwaltsklausuren unterscheiden: Typ 1: Der erste Typ Anwaltsklausur simuliert die Tätigkeit des forensisch tätigen Rechtsanwalts. Solche Klausuren liegen von ihrer Grundstruktur noch recht nah an der Richterklausur, da ihnen ebenfalls ein feststehender Sachverhalt zugrunde liegt. Im Gegensatz zur Richterklausur aber hat der Bearbeiter diesen aus anwaltlicher Sicht zu beurteilen und dabei auch taktische Überlegungen einzubeziehen. Die Aufgabe besteht daher regelmäßig aus drei Teilen: (1) Zunächst gilt es, die Interessenlage der vom Bearbeiter (Anwalt) vertretenen Partei zu ermitteln. (2) Im Anschluss ist die Rechtslage zu analysieren, wobei auch die Handlungsoptionen für die durch den Bearbeiter (Anwalt) vertretene Partei auszuloten sind. (3) Den Abschluss bildet eine Bewertung der möglichen Handlungsoptionen, in die nicht nur rechtliche, sondern vor allem auch ökonomische Überlegungen einfließen können. Typ 2: Der zweite Typ bezieht sich auf die kautelarjuristische Tätigkeit. Im Mittelpunkt solcher Klausuren steht der Entwurf eines Vertrags. Dem Bearbeiter wird abverlangt (1) das Regelungsziel des Mandanten zu erfassen, (2) die bestehende Rechtslage zu analysieren, (3) vor diesem Hintergrund den möglichen rechtlichen Gestaltungsspielraum und den tatsächlichen Gestaltungsbedarf zu ermitteln und (4) schließlich einen Vertragsentwurf anzufertigen. 5

10 IV. Die einzelnen Module Modul 1: Zivilrecht Im Zivilrecht ist neben dem Prozessrecht besonderes Augenmerk auf die Vertragsgestaltung gerichtet, die erfahrungsgemäß im regulären Studium nur eine untergeordnete Rolle spielt, für die Praxis aber von nicht zu unterschätzender Bedeutung ist. Auch werden besondere Rechtsgebiete, wie das Arbeitsrecht, aufgrund ihrer großen praktischen Relevanz stärker in den Mittelpunkt gerückt. Pflichtveranstaltungen Vertragsgestaltung I und II, ZPO I und II, Seminar mit anwaltsorientierten Inhalten. Wahlpflichtveranstaltungen anwaltliche Prozessstrategien oder anwaltliche Beratung im Arbeitsrecht oder Mediation / Streitschlichtung / Streitvermeidung. Leistungsnachweise ein kommentierter Vertragsentwurf mit mündlicher Erörterung (Leistung 1), eine Klausur aus der rechtsberatenden Praxis (Leistung 2), vgl. hierzu oben Einleitung Module 1-3, eine Seminararbeit mit anwaltsorientierten Inhalten (Leistung 3), welche wahlweise auch im Öffentlichen Recht oder Strafrecht erbracht werden kann. Erfahrungen von Stud.jur. Rouben Riethmüller Zwar lernt man im normalen Studium, wie ein Vertrag zu bewerten ist und welche Anspruchsgrundlagen sich aus diesem ergeben können. Wie allerdings ein Vertrag formuliert wird, lernt man leider nicht. Gut, dass die Fakultät dieses anwaltsorientierte Zertifikatsstudium anbietet. Hier bringen einem erfahrene Rechtsanwälte bei, wie man die Erwartungen der Mandanten am besten umsetzt. Dies erleichtert einem zudem das Verständnis der regulären Studieninhalte. 6

11 IV. Die einzelnen Module Modul 2: Öffentliches Recht Dieses Modul vermittelt die Tätigkeiten eines im Verwaltungsrecht praktizierenden Rechtsanwalts. Ein Schwerpunkt wird hier auf die Gebiete des Besonderen Verwaltungsrechts gelegt. Aufgrund der hohen Praxisrelevanz wird darauf geachtet, dass die Absolventen in den Gebieten des Steuerrechts und des Sozialversicherungsrechts, welche üblicherweise im Rahmen des Examensstudiums ein Schattendasein führen, über ein entsprechendes Basiswissen verfügen. Pflichtveranstaltungen anwaltsbezogene Gebiete des Verwaltungsrechts, Verwaltungsprozessrecht. Wahlpflichtveranstaltungen Steuerrecht aus anwaltlicher Sicht oder Sozialversicherungsrecht aus anwaltlicher Sicht oder Gefahrenabwehrrecht aus anwaltlicher Sicht. Leistungsnachweise eine Klausur aus der rechtsberatenden Praxis (Leistung 4) vgl. hierzu oben Einleitung Module 1-3. Erfahrungen von Stud.jur. Caterina Oppelt Ich weiß zwar noch nicht, ob ich später wirklich einmal Rechtsanwältin werde, aber durch das ADVO-Zertifikatsstudium habe ich auf jeden Fall schon einmal einen ersten positiven Einblick in diesen Beruf erhalten. Insbesondere die Veranstaltungen zu den anwaltsbezogenen Gebieten im Verwaltungsrecht fand ich dabei sehr interessant, da sich dieses Tätigkeitsfeld doch sehr von denen im Zivilund Strafrecht unterscheidet. 7

12 IV. Die einzelnen Module Modul 3: Strafrecht In diesem Modul soll, wiederum auf der Basis solider Prozessrechtskenntnisse, die Sicht des Strafverteidigers näher gebracht werden. Verteidigungsstrategien werden bereits in den dogmatischen Vorlesungen erarbeitet und erörtert. Besondere Berücksichtigung findet auch die Frage nach den gesetzlichen und standesrechtlichen Grenzen der Strafverteidigung. Pflichtveranstaltungen Strafverteidigung, StPO I und StPO II. Wahlpflichtveranstaltungen eine Veranstaltung zum Nebenstrafrecht (z.b. Kriminologie, Jugendstrafrecht, Strafvollzug). Leistungsnachweise eine Klausur aus der rechtsberatenden Praxis (Leistung 5) vgl. hierzu oben Einleitung Module 1-3. Erfahrungen von Stud.jur. Rebecca Lautz Das Jurastudium wird oft als eine trockene Materie beschrieben. Deshalb finde ich es sehr gut, dass in dem Zertifikatsstudium auch Veranstaltungen wie Anwaltliches Berufsrecht und Kanzleimanagement angeboten werden. Hier lernt man, wie eine Kanzlei organisiert werden muss und wo die durch die Anwaltshaftung bedingten Gefahren liegen. Dies alles macht das Studium deutlich plastischer. 8

13 IV. Die einzelnen Module Modul 4: Anwaltsrecht In diesem Modul werden Grundfähigkeiten und -kenntnisse vermittelt, die ein Anwalt zur Ausübung seines Berufes, über die eigentlichen fachlichen Kompetenzen in den dogmatischen Fächern hinaus, zwingend benötigt. Die Teilnehmer sollen dabei insbesondere einen Eindruck bekommen was es heißt, eine Kanzlei zu gründen und zu führen. Durch begleitende Veranstaltungen, wie die Vortragsreihe Studentenfutter (vgl. S.20), soll aber den Studierenden auch der Blickwinkel erweitert werden in Bezug auf andere Berufsfelder, die sich unter dem Begriff anwaltlicher Tätigkeit im weiteren Sinne auftun. Neben der Schulung rhetorischer und argumentativer Fähigkeiten als Voraussetzungen für gerichtliche und außergerichtliche Verhandlungsführung sowie die Ausarbeitung von Schriftsätzen steht im Fokus des Anwaltsrechts im engeren Sinne die Erarbeitung der Grundlagen des so genannten Kanzleimanagements. Der Schwerpunkt des Moduls liegt sodann auf der Vermittlung von berufsrechtlichen Kenntnissen. Das frühzeitige Heranführen an das später so bedeutsame Berufsrecht soll dazu beitragen, dass Haftungsrisiken, etwa durch Fristversäumnisse, frühzeitig erkannt und vermieden werden können. Pflichtveranstaltungen anwaltliches Berufsrecht, Kanzleimanagement, anwaltliche Berufsfelder. Wahlpflichtveranstaltungen anwaltliche Rhetorik oder Theorie der juristischen Argumentation oder Legal Writing und Fremdsprachen. Leistungsnachweise Klausur in der Veranstaltung Anwaltliches Berufsrecht (Leistung 6), Klausur in der Veranstaltung Kanzleimanagement oder ein Leistungsnachweis in einer der Wahlpflichtveranstaltungen (Leistung 7). 9

14 IV. Die einzelnen Module Modul 5: Moot Court Moot Courts sind seit langem ein fester Bestandteil im Kursangebot unserer Fakultät. To moot in einem fiktiven Fall werden die Positionen der Gegenseite auf ihre rechtliche Stimmigkeit getestet; der eigene Standpunkt wird offensiv verteidigt. Wie Anwälte nehmen die Studierenden in einem vorgegebenen Sachverhalt die Perspektive der Kläger- und Beklagtenanwälte ein. Schriftsätze sind zu fertigen, eine eigene Argumentationslinie ist aufzubauen, die der Gegenseite gilt es zu widerlegen. Ziel eines Moot Courts ist die praxisnahe Schulung von Rhetorik und freier Rede sowie das Erlernen von Prozesstaktik und Verhandlungsführung. Zudem bietet ein solcher Wettbewerb die Möglichkeit, die an der Universität erlernten juristischen Kenntnisse praktisch anzuwenden. Daher ist die Teilnahme an einem Moot Court auch zwingende Vorraussetzung für das Erlangen des ADVO- Zertifikats. Neben den national ausgelegten Moot Courts besteht die Möglichkeit, sich am Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot zu beteiligen. Dabei handelt es sich um einen alljährlich in Wien stattfindenden internationalen Wettbewerb auf den Gebieten des CISG und der internationalen Handelschiedsgerichtsbarkeit. Studierende erhalten hier im Rahmen des ADVO- Z-Studiums die Gelegenheit, sich mit Kommilitonen von ca. 160 Universitäten aus ca. 50 Ländern zu messen. Pflichtveranstaltung Teilnahme an mindestens einem Moot Court, Derzeitige Angebote der Fakultät: Willem C. Vis Moot Court in Wien Moot Court am Bundesarbeitsgericht in Erfurt ELSA Deutschland Moot Court mit Finale am Bundesgerichtshof in Karlsruhe Fakultätsinterner Moot Court im Zivilrecht Leistungsnachweise eine schriftliche Leistung (Leistung 8) und eine mündliche Leistung (Leistung 9). 10

15 IV. Die einzelnen Module Modul 6: Anwaltspraktikum Für einen praxisnah angelegten Studiengang ist die Ableistung eines Praktikums unerlässlich. Hierbei handelt es sich nicht um ein zwingend zusätzliches Praktikum zu dem im regulären Examensstudium geforderten. Dies kann vielmehr mit abgegolten werden, da lediglich bestimmte zusätzliche Anforderungen zu erfüllen sind. So ist die Mindestdauer des ADVO-Z-Praktikums, welches bei einer der umseitig aufgeführten kooperierenden Kanzleien zu absolvieren ist, auf sechs Wochen verlängert und unterliegt inhaltlich den unten aufgeführten Anforderungen. Die Vorgaben für das ADVO-Z-Anwaltspraktikum orientieren sich an denen der Anwaltsausbildung beim DAV. Die Praktikumsplätze werden den Studierenden ausschließlich über das ADVO-Z- Büro vermittelt. Pflichtveranstaltung 6 Wochen Praktikum in einer für das anwaltsorientierte Zertifikatsstudium zugelassenen Kanzlei. Tätigkeitsumfang (Mindestanforderungen) Entwurf eines Schriftsatzes mit Anträgen und Begründung eine gutachterliche Stellungnahme zur vertieften Bearbeitung eines rechtlichen Einzelproblems wahlweise ein Aktenvortrag oder ein Probeplädoyer zwei Entwürfe außergerichtlicher anwaltlicher Schreiben drei Teilnahmen an Mandantengesprächen mit Besprechungsvermerk zwei Teilnahmen an Gerichtsterminen mit Terminsbericht Entwurf einer Honorarabrechnung sowie einer Vergütungsvereinbarung Teilnahme an einer Einführung in die Kanzleibuchhaltung inkl. Fremdgeldverwaltung sowie Auslagen- und Honorarabrechnung Teilnahme an einer Einführung in die Kanzleiverwaltung inkl. Fristenkalender und Wiedervorlagesystem Leistungsnachweis abschließende Bescheinigung der ausbildenden Rechtsanwältin/ des ausbildenden Rechtsanwalts über die Leistungsanforderungen (Leistung 10). 11

16 Die ADVO-Z Praktikumskanzleien (Stand 1. April 2007) Bartels, Mehring & Partner, Rechtsanwälte, Notare u. Steuerberater, Hannover Bax, Rechtsanwälte u. Notare, Hannover Beukenberg Rechtsanwälte, Hannover Borsum und Collegen, Rechtsanwälte und Notare, Hannover Brinkmann. Weinkauf Rechtsanwälte, Notare u. Fachanwälte, Hannover Clifford Chance, Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Solicitors Düsseldorf, Frankfurt, München, London, New York, Singapur u.a. Dahlgrün, Engel, Rohe, Rechtsanwälte, Burgdorf Dohrendorff + v. Hugo, Rechtsanwälte u. Notare, Braunschweig und Celle Eckstein & Leitner Rechtsanwälte, München Fontaine Götze, Rechtsanwälte u. Notare, Hannover Götz-Werner v. Fromberg & Collegen, Rechtsanwaltskanzlei u. Notariat, Hannover Göhmann Rechtsanwälte, Berlin, Frankfurt, Hannover, Barcelona u.a. CMS Hasche Sigle, Rechtsanwälte Steuerberater, Berlin, Frankfurt, München, Brüssel, Shanghai u.a. Homann, Uhdem Staats& Collegen, Rechtsanwälte u. Notare, Braunschweig Helms Nolte Klenzner, Anwaltskanzlei u. Notariat, Hannover Lovells Rechtsanwälte, Berlin, London, New York, Tokio u.a. Mahne/ Germann + Drost, Rechtsanwälte u. Notariat, Hannover Meyerhoff, Ebeling, Peineke & Kollegen, Rechtsanwälte und Notare, Braunschweig Verena Mittendorf, Hildesheim Nahme u. Reinicke, Rechtsanwälte u. Notare, Hannover Neef & Schrader, Fachanwälte für Arbeitsrecht, Hannover Parigger & Coll., Rechtsanwälte und Notar, Hannover Jürgen Peetz, Rechtsanwalt, Fachanwalt, Mediator und Notar, Gronau bei Hannover Scharf. Rechtsanwälte, Celle und Hannover Schindhelm Rechtsanwaltsgesellschaft mbh, Hannover, Osnabrück, Shanghai u.a. Godehard Schreiber, Rechtsanwalt und Notar, Hannover Schucht & Coll., Rechtsanwälte, Fachanwälte u. Notare, Hildesheim Senger Reimann Kunzmann, Rechtsanwalts- u. Notariatskanzlei, Hannover und Magdeburg Seppelt & Müller, Rechtsanwälte Steuerberater, Hildesheim Stobbe Rechtsanwälte, Hannover Andrea Versteyl Rechtsanwälte, Berlin, Hamburg, Hannover Prof. Versteyl Rechtsanwälte, Notare u. Rechtsanwälte, Burgwedel, Berlin, Hannover, Peine White & Case LLP Rechtsanwälte, Steuerberater Berlin, Frankfurt, Hamburg, London, New York, Singapur u.a. Die Praktikumsplätze werden den Studierenden ausschließlich über das ADVO-Z- Büro vermittelt. 12

17 V. Fragen rund um das Studium Das ADVO-Z-Studium ist als studienbegleitendes Ergänzungsprogramm konzipiert. Muss ich mich für das Studium anmelden? Eine gesonderte Anmeldung für das Studium zu einem bestimmten Termin ist nicht zwingend erforderlich, da die Teilnahme an Veranstaltungen und das Ablegen von Leistungsnachweisen nicht an eine Anmeldung gekoppelt sind. Es ist aber dringend zu empfehlen, sich als ADVO-Z-Studierender führen und erbrachte Leistungen sukzessive eintragen zu lassen. So kann das ADVO-Z-Büro jederzeit über Neuerungen oder interessante Veranstaltungen informieren und die einzelnen Teilnehmer auch individuell beraten. Wann sollte ich mit dem ADVO-Z-Studium beginnen? Es empfiehlt sich mit dem ADVO-Z-Studium ab dem 3. Semester anzufangen. Zu diesem Zeitpunkt sollten die Teilnehmer ein ausreichendes rechtliches Grundverständnis erworben haben, um sich in eine Beratungssituation hineinversetzen zu können. Zudem verbleibt dann noch genug Zeit, das Studienprogramm bequem zu absolvieren. Auch hier ist anzumerken, dass es sich lediglich um eine Empfehlung handelt, da jeder Teilnehmer selbst entscheiden kann, wann er sich dem ADVO-Z- Studium stellen möchte. Wie lange dauert das Studium? Eine Studienzeitbeschränkung gibt es beim ADVO-Z-Studium nicht. Jeder immatrikulierte Studierende kann jederzeit Veranstaltungen besuchen und entsprechende Leistungen erbringen. Beendet ist das Studium mit erfolgreichem Abschluss oder bei Exmatrikulation. Als Mindestzeitraum, in dem alle nötigen Leistungen studienbegleitend erbracht werden können, sollte man vier Studiensemester kalkulieren. Sollte bei dem Besuch der Veranstaltungen eine bestimmte Reihenfolge eingehalten werden? ADVO-Z-Veranstaltungen sollten grundsätzlich erst im Anschluss an die entsprechenden materiellrechtlichen Grundlagenveranstaltungen besucht werden. Empfehlenswert ist es zudem, im Rahmen des ADVO-Z-Studiums stets mit den prozessrechtlichen Veranstaltungen zu beginnen, da diese in der Regel als Grundlage für die weiteren Studieninhalte vorausgesetzt werden. Besonders für den Einstieg eignen sich, neben den prozessrechtlichen Vorlesungen, die Veranstaltungen zum Anwaltsrecht (Modul 4), da diese weitestgehend eigenständig sind. Hingegen sind die Veranstaltungen der Module Moot Court (Modul 5) und Anwaltspraktikum (Modul 6) primär für Fortgeschrittene gedacht, da hier das zuvor Erlernte praktisch umgesetzt werden soll. Sie bilden quasi den krönenden Abschluss des Studienprogramms. 13

18 VI. Die Dozenten Mit dem Institut für Prozessrecht und anwaltsorientierte Ausbildung sind die optimalen Voraussetzungen für eine institutionelle Zusammenarbeit von Theorie und Praxis geschaffen worden. Dem Institut gehören überwiegend in Doppelmitgliedschaft je zwei Hochschullehrer aus dem Zivilrecht, Strafrecht und Öffentlichen Recht an, die sich der anwaltsorientierten Juristenausbildung besonders verpflichtet fühlen. Außerdem wirken in dem Institut Honorarprofessoren der Fakultät mit, die zugleich als Rechtsanwälte tätig sind. Nicht zuletzt vervollständigt eine Reihe regelmäßig im Rahmen der anwaltsorientierten Ausbildung tätiger Lehrbeauftragter das Dozententeam. Hochschullehrer RA Professor Dr. Wolfgang Büchner Wolfgang Büchner ist Partner der Sozietät Lovells in München und verantwortlicher Koordinator für Westeuropa in der internationalen Praxisgruppe Technology Media Telecommunication (TMT). Er ist Board Member der ITechLaw, USA und Erster Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Recht und Informatik (DGRI) sowie Herausgeber und Autor zahlreicher Publikationen aus den Bereichen Informationstechnologie, Medienrecht und Telekommunikation. Er ist 2006 zum Honorarprofessor an der Leibniz Universität ernannt worden. Professor Dr. Hermann Butzer Hermann Butzer ist Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Recht der staatlichen Transfersysteme, an der Juristischen Fakultät der Leibniz Universität Hannover. Im März 2006 wurde er zum stellvertretenden Mitglied des Niedersächsischen Staatsgerichtshofs unter Berufung in das Richterverhältnis als Ehrenrichter ernannt. RA Professor Dr. Benno Heussen Benno Heussen ist seit über 30 Jahren zugelassener Rechtsanwalt. Seit 2004 ist er Of-Counsel der Heussen Rechtsanwaltsgesellschaft mbh mit den Tätigkeitsschwerpunkten Nationale und Internationale Schiedsgerichtsverfahren und Beratung beim Konfliktmanagement ist er zum Honorarprofessor an der Leibniz Universität Hannover ernannt worden. Des Weiteren zeichnet er sich durch zahlreiche Herausgeberschaften und Publikationen aus. Er ist Mitglied im Vorstand des Deutschen Anwaltvereins. 14

19 Professor Dr. Veith Mehde Veith Mehde ist Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, insbesondere Verwaltungsrecht an der Juristischen Fakultät der Leibniz Universität Hannover. Er ist unter Anderem Mitautor des im C.F. Müller Verlag erscheinenden Werkes Allgemeines Verwaltungsrecht mit Verwaltungslehre (mit Hans Peter Bull). RA Professor Dr. Klaus Neef Klaus Neef ist seit über 30 Jahren als Anwalt tätig. Er ist Gründungsvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein e. V. und lehrte an den Universitäten Bielefeld und Hannover wurde er zum Honorarprofessor an der Leibniz Universität Hannover ernannt. Klaus Neef ist Mitheraugeber der NZA und Vorstandsmitglied des Fachanwalts-Forum-Arbeitsrecht. Professor Dr. Henning Radtke Henning Radtke ist seit 2005 Inhaber des Lehrstuhls für Strafrecht, Strafprozessrecht und Internationales Strafrecht an der Leibniz Universität Hannover. Zuvor hatte er eine Professur an der Universität des Saarlandes inne und war von Januar 2000 bis Juli 2002 als Richter im Strafsenat des Saarländischen Oberlandesgerichts tätig. Seit September 2002 war er Inhaber eines strafrechtlichen Lehrstuhls an der Phillips-Universität Marburg. RA Professor Dr. Henning Recknagel Henning Recknagel wurde 1974 als Rechtsanwalt zugelassen und lehrt seit 1986 an der Juristischen Fakultät der Leibniz Universität Hannover, welche ihn 2002 zum Honorarprofessor ernannte. Er ist Autor zahlreicher Publikationen. Seine Tätigkeitsschwerpunkte sind u.a. Energierecht und Kartellrecht. Professor Dr. Roland Schwarze Nach Rufanfragen der Universitäten Hannover, Trier und Hagen bekleidet Roland Schwarze seit 2003 eine Professur für Zivilrecht, Arbeitsrecht und Zivilprozessrecht an der Leibniz Universität Hannover. Im WS 2000/2001 erhielt er einen Ruf auf eine Professur an der Ruhr-Universität Bochum, wo er bis zu seiner Ernennung in Hannover lehrte. 15

20 RA beim BGH Professor Dr. Volkert Vorwerk Volkert Vorwerk ist einer von 31 zugelassenen Rechtsanwälten am BGH in Zivilsachen. Seit Juni 2006 ist er zudem Honorarprofessor an der Leibniz Universität Hannover. Weiterhin ist Volkert Vorwerk Vorsitzender des Schuldrechtsausschusses der BRAK sowie Herausgeber und Autor zahlreicher Publikationen zum Prozess- und Schuldrecht. Professor Dr. Christian Wolf Christian Wolf ist Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Deutsches, Europäisches und Internationales Zivilprozessrecht an der Leibniz Universität Hannover und Mitherausgeber der JA. In seiner Eigenschaft als geschäftsführender Direktor des IPA sowie als Beauftragter für das ADVO- Zertifikatsstudium ist er für dessen Ausgestaltung und Umsetzung verantwortlich. Lehrbeauftragte Notarassessor Dr. Sebastian Apfelbaum Sebastian Apfelbaum ist seit Anfang 2006 in der Geschäftsführung der Bundesnotarkammer in Berlin tätig. Er ist dort verantwortlich für den Bereich Handels- und Gesellschaftsrecht sowie elektronischen Rechtsverkehr. Er promovierte 2004 zum Thema der Verpfändung von AG-Anteilen an der Universität Bayreuth. Anschließend war als Notarassessor und Notariatsverwalter im Bereich der Landesnotarkammer Bayern tätig. Notarassessor Dr. Jens Bormann, LL.M. (Harvard) Jens Bormann ist seit Anfang 2006 Hauptgeschäftsführer der Bundesnotarkammer. Zuvor war er als Notarassessor im Bereich der Rheinischen Notarkammer tätig. Er promovierte 2002 in Freiburg und absolvierte im gleichen Jahr ein Postgraduiertenstudium an der Harvard Law School. Der gebürtige Düsseldorfer ist Lehrbeauftragter an den Universitäten Freiburg und Hannover. 16

Ordnung für das anwaltsorientierte Zertifikatsstudium (ADVO-Zertifikat) an der Juristischen Fakultät der Universität Hannover

Ordnung für das anwaltsorientierte Zertifikatsstudium (ADVO-Zertifikat) an der Juristischen Fakultät der Universität Hannover Der Fakultätsrat der Juristischen Fakultät der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover hat am 31.05.2006 die nachfolgende Ordnung für das anwaltsorientierte Zertifikatsstudium (ADVO-Zertifikat)

Mehr

ADVO-Zertifikatsstudium

ADVO-Zertifikatsstudium ADVO-Zertifikatsstudium IPA Institut für Prozessrecht und anwaltsorientierte Ausbildung IPA Institut für Prozessrecht und anwaltsorientierte Ausbildung Vorwort Die anwaltsorientierte Juristenausbildung

Mehr

ADVO-Zertifikatsstudium

ADVO-Zertifikatsstudium ADVO-Zertifikatsstudium IPA Institut für Prozessrecht und anwaltsorientierte Ausbildung IPA Institut für Prozessrecht und anwaltsorientierte Ausbildung Vorwort Die anwaltsorientierte Juristenausbildung

Mehr

Verkündungsblatt der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover vom 20.06.2011 12/2011

Verkündungsblatt der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover vom 20.06.2011 12/2011 Verkündungsblatt der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover vom 20.06.20 2/20 Der Fakultätsrat der Juristischen Fakultät der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover hat am 02.2.2009, 0.07.200,

Mehr

Institut für Prozessrecht und anwaltsorientierte Ausbildung. Rechenschaftsbericht. Wintersemester 2005/06 bis Sommersemester 2007

Institut für Prozessrecht und anwaltsorientierte Ausbildung. Rechenschaftsbericht. Wintersemester 2005/06 bis Sommersemester 2007 IPA Institut für Prozessrecht und anwaltsorientierte Ausbildung Rechenschaftsbericht Wintersemester 2005/06 bis Sommersemester 2007 IPA Institut für Prozessrecht und anwaltsorientierte Ausbildung Vorwort

Mehr

Inhaltsübersicht. 1 Regelungsinhalt

Inhaltsübersicht. 1 Regelungsinhalt Studienordnung für den gemeinsamen Studiengang Rechtswissenschaft der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und der FernUniversität Gesamthochschule in Hagenvom vom 15. Februar 1995, in der Fassung der

Mehr

12. Soldan-Tagung. Anwaltsorientierung im Studium. Soldan Stiftung. Aktuelle Herausforderungen Neue Perspektiven. Bielefeld, 25. und 26.

12. Soldan-Tagung. Anwaltsorientierung im Studium. Soldan Stiftung. Aktuelle Herausforderungen Neue Perspektiven. Bielefeld, 25. und 26. Institut für Anwalts- und Notarrecht 12. Soldan-Tagung Anwaltsorientierung im Studium Aktuelle Herausforderungen Neue Perspektiven Bielefeld, 25. und 26. Juni 2015 soldan-tagung.de Soldan Stiftung 12.

Mehr

Juristische Fakultät

Juristische Fakultät Juristische Fakultät ADVO Zertifikatsstudium 1 Impressum Herausgeber Prof. Dr. Christian Wolf Königsworther Platz 1 30167 Hannover Redaktion Prof. Dr. Christian Wolf/ Priv.-Doz. Dr. Jutta Stender-Vorwachs/

Mehr

Willkommen bei der Einführungsveranstaltung zum Studium Rechtswissenschaft an der Universität Bonn. 11.10.2011 Einführungsveranstaltung WS 2011/2012

Willkommen bei der Einführungsveranstaltung zum Studium Rechtswissenschaft an der Universität Bonn. 11.10.2011 Einführungsveranstaltung WS 2011/2012 Willkommen bei der Einführungsveranstaltung zum Studium Rechtswissenschaft an der Universität Bonn. 1 1. Teil Begrüßung und kurze Orientierung Ansprechpartner Prüfungsamt - Frau Weiß, Leiterin der Geschäftsstelle

Mehr

Das Kölner Modell zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen an Universitäten

Das Kölner Modell zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen an Universitäten Das Kölner Modell zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen an Universitäten Symposion Schlüsselqualifikationen in der universitären Juristenausbildung Status quo et quo vadis Donnerstag, 4. November

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 03.09.2003

Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 03.09.2003 Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 03.09.2003 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Fassung 17. 5. 2005. Inhaltsübersicht

Fassung 17. 5. 2005. Inhaltsübersicht Studienordnung für den Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf Fassung 17. 5. 2005 Aufgrund des 2

Mehr

Leibniz Universität Hannover. Nachtrag zum Rechenschaftsbericht 201 0 IPA. Institut für Prozess- und Anwa Itsrecht

Leibniz Universität Hannover. Nachtrag zum Rechenschaftsbericht 201 0 IPA. Institut für Prozess- und Anwa Itsrecht Leibniz Universität Hannover Nachtrag zum Rechenschaftsbericht 201 0 Institut für Prozess- und Anwa Itsrecht IPA Institut fü r Prozess- und Anwa Itsrecht Teil 1: Das Institut 11. Vorstand Aus dem Bereich

Mehr

Herr Rechtsanwalt Rüdiger Ludwig ist weiter Mitglied des Deutschen AnwaltVereins und des Deutschen Juristentages e.v..

Herr Rechtsanwalt Rüdiger Ludwig ist weiter Mitglied des Deutschen AnwaltVereins und des Deutschen Juristentages e.v.. Rechtsanwälte Rüdiger Ludwig Herr Ludwig war nach Abschluss seiner juristischen Ausbildung Geschäftsführer eines bundesweit tätigen Inkassounternehmens in Hamm. 1989 gründete er die Kanzlei Ludwig und

Mehr

Referendarinformationen

Referendarinformationen Stand: 27.11.2014 Referendarinformationen 1. Einleitung Bis zum Jahre 2002 war die Juristenausbildung traditionell auf den Richterberuf und nicht auf den Anwaltsberuf fokussiert. Tatsächlich arbeiten aber

Mehr

Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Neufassung vom. Juli 008 (zuletzt geändert 17. Juni 015) Der Studienplan stellt Gegenstand, Art, Umfang und

Mehr

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen

Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 27. September 1999 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 85 Abs.

Mehr

Studienordnung Kommunikations- und Medienwissenschaft Inhaltsübersicht

Studienordnung Kommunikations- und Medienwissenschaft Inhaltsübersicht Studienordnung für den Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom xx.xx.20xx

Mehr

Allgemeine Hinweise zum Studium der Rechtswissenschaft mit dem Abschluss Erste Prüfung, gemäß 2 Abs. 1 JAG NRW n. F.

Allgemeine Hinweise zum Studium der Rechtswissenschaft mit dem Abschluss Erste Prüfung, gemäß 2 Abs. 1 JAG NRW n. F. Allgemeine Hinweise zum Studium der Rechtswissenschaft 1 Allgemeine Hinweise zum Studium der Rechtswissenschaft mit dem Abschluss Erste Prüfung, gemäß 2 Abs. 1 JAG NRW n. F. Ein herzliches Willkommen in

Mehr

Zugangs- und Prüfungsordnung. für das. weiterbildende Zertifikatsstudium. Management und Unternehmensrecht

Zugangs- und Prüfungsordnung. für das. weiterbildende Zertifikatsstudium. Management und Unternehmensrecht Zugangs- und Prüfungsordnung für das weiterbildende Zertifikatsstudium Management und Unternehmensrecht an der Fachhochschule Südwestfalen, Standort Hagen 1 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 62 Abs. 1 und

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

Unternehmen und Verbänden sowie in Behörden und Gerichten vorzubereiten.

Unternehmen und Verbänden sowie in Behörden und Gerichten vorzubereiten. Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Gewerblicher Rechtsschutz an der Juristischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 10. Oktober 2001 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss

9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss FACHINSTITUT FÜR MEDIZINRECHT 9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer,

Mehr

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung der Abteilung Rechtswissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2008 / Nr. 048 Tag der Veröffentlichung: 01. November 2008

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2008 / Nr. 048 Tag der Veröffentlichung: 01. November 2008 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2008 / Nr. 048 Tag der Veröffentlichung: 01. November 2008 Studienordnung für den Masterstudiengang Law and Economics an der Universität Bayreuth (LLMSO) Vom 20. Juni 2008

Mehr

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Empfehlungen zum Aufbau des Studiums mit Studienbeginn im Sommersemester

Mehr

(Fiktiver) Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15)

(Fiktiver) Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15) (Fiktiver) Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15) Vorbemerkung: Nachfolgend finden Sie den (fiktiven) Grobplan des Studenten B, dessen Studium und Ziele in Kapitel 1, S. 8 ff. beschrieben werden.

Mehr

Studiengang Soziale Arbeit ( Sozialarbeit/ Sozialpädagogik),

Studiengang Soziale Arbeit ( Sozialarbeit/ Sozialpädagogik), Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Soziale Arbeit (Teil B) Seite 1 von 8 Besonderer Teil (B) der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Soziale Arbeit ( Sozialarbeit/ Sozialpädagogik), Fachbereich

Mehr

Ziele und Grundstrukturen der Zusatzausbildung

Ziele und Grundstrukturen der Zusatzausbildung Ziele und Grundstrukturen der Zusatzausbildung Zusätzliche Qualifikationsmöglichkeiten Im Zuge der fortschreitenden Europäisierung und Internationalisierung der staatlichen Rechtsordnungen haben sich die

Mehr

Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 42. Jahrgang 5. Juni 2014 Nr. 36

Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 42. Jahrgang 5. Juni 2014 Nr. 36 Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 42. Jahrgang 5. Juni 2014 Nr. 36 Ordnung zur Durchführung der Praxisphase für die Bachelorstudiengänge Bauingenieurwesen und Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

auf Frauen und Männer in gleicher Weise bezogen. 1 Alle maskulinen Bezeichnungen von Personen und Funktionsträgern in dieser Satzung sind

auf Frauen und Männer in gleicher Weise bezogen. 1 Alle maskulinen Bezeichnungen von Personen und Funktionsträgern in dieser Satzung sind Fachprüfungsordnung für das Aufbaustudium Informatik an der Technischen Universität München 1 Vom 07.08.1996 Aufgrund des Art. 6 i.v.m. Art. 81 Absatz 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes (BayHSchG) erläßt

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 24. April 1984 [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 26, S. 552; geändert

Mehr

2. Bürgerliches Recht mit Schwerpunkt Medienrecht: ZR

2. Bürgerliches Recht mit Schwerpunkt Medienrecht: ZR Beschluss des Fakultätsrates vom 18.01.2006 Richtlinien der Juristischen Fakultät für Studium und Prüfung der rechtswissenschaftlichen Fächer als Nebenfach / zweites Hauptfach für Studierende anderer Fachbereiche

Mehr

Indogermanistik mit dem Abschluss Master of Arts vom 14. Juli 2010... 237

Indogermanistik mit dem Abschluss Master of Arts vom 14. Juli 2010... 237 14.07.2010 Erste Änderung der Studienordnung der Philosophischen Fakultät für das Fach Südosteuropastudien als Kernfach und Ergänzungsfach in Studiengängen mit dem Abschluss Bachelor of Arts vom 14. Juli

Mehr

Studienplan Jura. unter Berücksichtigung von Pflicht- und Ergänzungsveranstaltungen sowie wirtschaftswissenschaftlicher Zusatzausbildung

Studienplan Jura. unter Berücksichtigung von Pflicht- und Ergänzungsveranstaltungen sowie wirtschaftswissenschaftlicher Zusatzausbildung Studienplan Jura unter Berücksichtigung von Pflicht- und Ergänzungsveranstaltungen sowie wirtschaftswissenschaftlicher Zusatzausbildung Der Abschnitt Prüfung umfasst Zwischenprüfungsklausuren (ZP) und

Mehr

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Zusammenfassung Inhalt Viele Testamente ungültig - Erbrechtstage Speyer gut besucht!...2 Programm...3 Referenten...4 Veranstalter und Partner...5 Erbrechtstage

Mehr

Masterstudiengang Informatik

Masterstudiengang Informatik Masterstudiengang Informatik Studienordnung Universität zu Lübeck Seite 1 von 5 Studienordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss

Mehr

Freiburg Legal Clinics. Prof. Dr. Boris P. Paal, M.Jur. (Oxford)

Freiburg Legal Clinics. Prof. Dr. Boris P. Paal, M.Jur. (Oxford) Prof. Dr. Boris P. Paal, M.Jur. (Oxford) Gliederung I. Zielsetzungen II. Ausgangssituation III. Rechtliche Rahmenbedingungen IV. Grundstruktur des Projekts - 1. Ausbildung durch die Rechtswissenschaftliche

Mehr

PRAKTIKUMSORDNUNG. Allgemeines

PRAKTIKUMSORDNUNG. Allgemeines PRAKTIKUMSORDNUNG für den Diplomstudiengang Erziehungswissenschaft der Fakultät für Pädagogik der Universität Bielefeld vom 15. Dezember 2003 Aufgrund des 2 Abs. 4 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

Gesamtanzahl an Semesterwochenstunden (SWS) 18 6

Gesamtanzahl an Semesterwochenstunden (SWS) 18 6 b) STUDIENPLAN FÜR STUDIENANFÄNGER IM SOMMERSEMESTER (1) Pflichtveranstaltungen, Ergänzungsveranstaltungen und Wirtschaftswissenschaftliche Zusatzausbildung Die Spalte Prüfung umfasst Zwischenprüfungsklausuren

Mehr

Herzlich Willkommen. Symposium. Schlüsselqualifikationen in der universitären Juristenausbildung Status quo et quo vadis

Herzlich Willkommen. Symposium. Schlüsselqualifikationen in der universitären Juristenausbildung Status quo et quo vadis Herzlich Willkommen Symposium Schlüsselqualifikationen in der universitären Juristenausbildung Status quo et quo vadis Goethe-Universität Frankfurt am Main Vortrag Prof. Harald Koch Vortrag 10:15 Uhr Schlüsselqualifikationen:

Mehr

III. Vom Abitur zum Rechtsanwalt (ggf. Fachanwalt)...41. IV. Juristenausbildung in den 16 Bundesländern...43

III. Vom Abitur zum Rechtsanwalt (ggf. Fachanwalt)...41. IV. Juristenausbildung in den 16 Bundesländern...43 Seite I. Grundlegende Informationen...17 1. Die Rolle der Eltern Hilfe bei der Entscheidungsfindung...17 2. Kenntnisse/überfachliche Fertigkeiten des Rechtsanwalts...23 3. Tätigkeitsbezeichnungen...25

Mehr

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden 49 Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste Juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Der Senat der Wirtschaftsuniversität hat am 22.10.2008 auf Grund des Bundesgesetzes

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 80 Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S.

Mehr

Berufsziel Rechtsanwalt/Fachanwalt

Berufsziel Rechtsanwalt/Fachanwalt Berufsziel Rechtsanwalt/Fachanwalt Studium / Referendariat, Tätigkeitsbereiche, Perspektiven Bearbeitet von Michael Salamon, Detlef Jürgen Brauner 2., überarbeitete und erweiterte Auflage 2013. Buch. 240

Mehr

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2

Mehr

LAND BRANDENBURG Was Sie über Rechtsanwälte wissen sollten

LAND BRANDENBURG Was Sie über Rechtsanwälte wissen sollten Ministerium der Justiz und für Europaangelegenheiten LAND BRANDENBURG Was Sie über Rechtsanwälte wissen sollten 2 Allgemeines Der Rechtsanwalt ist ein unabhängiges Organ der Rechtspflege ( 1 Bundesrechtsanwaltsordnung).

Mehr

Verordnung über die Eignungsprüfung für die Zulassung zur Rechtsanwaltschaft

Verordnung über die Eignungsprüfung für die Zulassung zur Rechtsanwaltschaft Verordnung über die Eignungsprüfung für die Zulassung zur Rechtsanwaltschaft Vom 18. Dezember 1990 (BGBl. I S. 2881) zuletzt geändert durch Gesetz zur Änderung des Gesetzes über die Tätigkeit europäischer

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

REGELUNGEN FÜR DEN VOM 25. MAI 2005

REGELUNGEN FÜR DEN VOM 25. MAI 2005 REGELUNGEN FÜR DEN ZERTIFIKATSKURS INTELLECTUAL PROPERTY RIGHTS DES INSTITUTS FÜR GEISTIGES EIGENTUM, WETTBEWERBS- UND MEDIENRECHT DER JURISTISCHEN FAKULTÄT AN DER TECHNISCHEN UNIVERSITÄT DRESDEN VOM 25.

Mehr

Wählen Sie Ihre Frankfurter Vertretung in die 6. Satzungsversammlung der Bundesrechtsanwaltskammer!

Wählen Sie Ihre Frankfurter Vertretung in die 6. Satzungsversammlung der Bundesrechtsanwaltskammer! Angela Adler Hans-Peter Benckendorff Dr. Clemens Canzler Dr. Andreas Hasse Dr. Tobias Hemler Dr. Timo Hermesmeier Florian Ernst Lorenz Dr. Volker Posegga Dr. Kerstin Unglaub Wählen Sie Ihre Frankfurter

Mehr

Prüfungsordnung der Ludwig-Maximiliansuniversität München für das Aufbaustudium in den Grundzügen des Deutschen Rechts

Prüfungsordnung der Ludwig-Maximiliansuniversität München für das Aufbaustudium in den Grundzügen des Deutschen Rechts Prüfungsordnung der Ludwig-Maximiliansuniversität München für das Aufbaustudium in den Grundzügen des Deutschen Rechts vom 19. November 1990 in der Fassung der siebten Änderungssatzung vom 22. September

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 30.11.2015 Aufgrund

Mehr

Litigation. +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++

Litigation. +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++ Litigation Kanzlei des Jahres für Pharma- und Medizinprodukterecht +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++ Litigation Überblick Seit Jahrzehnten

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Vom 11. April 2014

Inhaltsverzeichnis: Vom 11. April 2014 Satzung über die Durchführung eines Modulstudiums auf dem Gebiet der Natur- und Ingenieurwissenschaften ( studium MINT ) an der Technischen Universität München Vom 11. April 2014 Auf Grund von Art. 13

Mehr

FACHBEREICH RECHTSWISSENSCHAFT

FACHBEREICH RECHTSWISSENSCHAFT Seite 2 FU-Mitteilungen 7/2002 Bearbeiter: FACHBEREICH RECHTSWISSENSCHAFT Dr. Andreas Fijal, FB Rechtseissenschft Studienbüro Tel. 838 52 527 Studienordnung für den Teilstudiengang Teilgebiete des Rechts

Mehr

Fachbereich Rechtswissenschaften

Fachbereich Rechtswissenschaften Fachbereich Rechtswissenschaften Lehrveranstaltungen ab 2. Semester Vertragsrecht II 60200, Vorlesung, SWS: 4 Oppermann, Bernd H. Schaden und Ausgleich II 60202, Vorlesung, SWS: 2 Buck-Heeb, Petra Methodenlehre

Mehr

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung für den Magisterteilstudiengang MTSG Politikwissenschaft als Nebenfach (NF) Teil II

Mehr

Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften

Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften des Fachbereichs Medizin an der Westfälischen Wilhelms-Universität vom 23. Oktober 2008 in der Fassung des Änderungsbeschlusses

Mehr

Ordnung zur Feststellung der besonderen Eignung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Gewerblicher Rechtsschutz" an der Juristischen Fakultät

Ordnung zur Feststellung der besonderen Eignung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Gewerblicher Rechtsschutz an der Juristischen Fakultät Ordnung zur Feststellung der besonderen Eignung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Gewerblicher Rechtsschutz" an der Juristischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 24.06.2008

Mehr

Institut für Ethnologie

Institut für Ethnologie WESTFÄLISCHE WILHELMS-UNIVERSITÄT MÜNSTER Institut für Ethnologie Studtstr. 21 48149 Münster Telefon: 0251/92401-0 Telefax: 0251/9240113 Studienprogramm für das Fach Ethnologie (Völkerkunde) 1 Institut

Mehr

Artikel I. 1. 2 Absatz 2 erhält folgende Fassung: (2) Schwerpunktbereiche sind. 1. Deutsches und Internationales Privat- und Verfahrensrecht

Artikel I. 1. 2 Absatz 2 erhält folgende Fassung: (2) Schwerpunktbereiche sind. 1. Deutsches und Internationales Privat- und Verfahrensrecht Sechste Ordnung zur Änderung der Schwerpunktbereichsprüfungsordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 15.01.2008 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 64 Abs.

Mehr

Aufgrund von Art. 6 Abs. 1, Art. 72 Abs. 1 und Art. 81 Abs. 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes erlässt die Fachhochschule München folgende Satzung:

Aufgrund von Art. 6 Abs. 1, Art. 72 Abs. 1 und Art. 81 Abs. 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes erlässt die Fachhochschule München folgende Satzung: Satzung über den Erwerb der Zusatzqualifikation "Betrieblicher Datenschutz" für Studierende der Informatik- und Wirtschaftsinformatik-Studiengänge an der Fachhochschule München vom 26. Februar 2003 mit

Mehr

(2) Voraussetzung für die Teilnahme an einzelnen Veranstaltungen ist die Einschreibung in Teilnehmerlisten zu Beginn des Semesters.

(2) Voraussetzung für die Teilnahme an einzelnen Veranstaltungen ist die Einschreibung in Teilnehmerlisten zu Beginn des Semesters. Teilstudien- und Prüfungsordnung für das Studium und die Prüfung von Wahlpflichtfächern bzw. Nebenfächern aus dem Fachbereich II Sprach- und Literaturwissenschaften in Diplomstudiengängen der Fachbereiche

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) Vom 9. August 005 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr., S. 9 9), in der Fassung vom. September 0 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr. 8, S. 58 58) Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Mehr

[ Mehr zur Ausbildung ]

[ Mehr zur Ausbildung ] Ausbildung: Vom Studienabschluss über die Praxis bis zum Bundespatentgericht. Patentanwälte sind im Recht über den Schutz von Erfindungen, Marken, Design, Software und Sorten genauso zu Hause wie in Wissenschaft

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. März 010 Vom Universitätsrat genehmigt am 18. März 010 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig Universität Leipzig Philologische Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig Vom... Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen im

Mehr

Aufgaben der Studienordnung

Aufgaben der Studienordnung Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Musik im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM) Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften Universität Hildesheim

Mehr

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre vom 1. August 2007 mit Änderungen vom 24. März 2011, 19. Mai 2011 und 21. März 2013 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät,

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig 27/31 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig Vom 8. April 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht

Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Mittwoch, den 20. Oktober 2010, 15.00 bis 18.15 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Germanistik an der Universität Bayreuth Vom 10. Mai 2006 Auf Grund

Mehr

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Seite 1 Studienordnung für den der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 30.05.2006 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

FACHINSTITUTE FÜR HANDELS- UND GESELLSCHAFTSRECHT/NOTARE

FACHINSTITUTE FÜR HANDELS- UND GESELLSCHAFTSRECHT/NOTARE FACHINSTITUTE FÜR HANDELS- UND GESELLSCHAFTSRECHT/NOTARE 12. Gesellschaftsrechtliche Jahresarbeitstagung 21. bis 22. März 2014 Hamburg, Bucerius Law School Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer,

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät vom 9. Juli 2004

Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät vom 9. Juli 2004 2 Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät vom 9. Juli 2004 Auf Grund der 2 Abs. 4, 84 Abs. 1, 86 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

(2) Der Ausschuß besteht aus drei habilitierten Mitgliedern der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, die vom Fakultätsrat gewählt werden.

(2) Der Ausschuß besteht aus drei habilitierten Mitgliedern der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, die vom Fakultätsrat gewählt werden. Prüfungsordnung 1 Studienabschluß Die Friedrich-Schiller-Universität Jena verleiht durch die Rechtswissenschaftliche Fakultät aufgrund der in dieser Ordnung geregelten Prüfungen den akademischen Grad "legum

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig Vom xx.xx. 2013 Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit

Mehr

Zuständiges Gericht oder Verwaltungsbehörde. Kantonale, öffentliche Liste gemäss Art. 28 BGFA

Zuständiges Gericht oder Verwaltungsbehörde. Kantonale, öffentliche Liste gemäss Art. 28 BGFA Angehörige von Mitgliedstaaten der EU / EFTA, die berechtigt sind, den Anwaltsberuf im Herkunftsstaat auszuüben Angehörige von Nicht-EU/ EFTA-Staaten, die berechtigt sind, den Anwaltsberuf im Herkunftsstaat

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 19. Juli 2004 Aufgrund des 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Rechenschaftsbericht 2009 IPA. Institut für Prozess- und Anwaltsrecht. Institut für Prozess- und Anwaltsrecht

Rechenschaftsbericht 2009 IPA. Institut für Prozess- und Anwaltsrecht. Institut für Prozess- und Anwaltsrecht Rechenschaftsbericht 2009 Institut für Prozess- und Anwaltsrecht IPA Institut für für Prozess- und Anwaltsrecht Anwaltsrecht Vorwort Professor Dr. Christian Wolf Dies ist der erste Rechenschaftsbericht,

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien -und Prüfungsordnungen. (Keine amtliche Bekanntmachung)

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien -und Prüfungsordnungen. (Keine amtliche Bekanntmachung) Blatt: 1 (Satzung) der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende des Diplomstudienganges Betriebswirtschaftslehre vom 20. September

Mehr

Sommersemester 2014 (Änderungen vorbehalten) (Stand 31.03.2014)

Sommersemester 2014 (Änderungen vorbehalten) (Stand 31.03.2014) Sommersemester 2014 (Änderungen vorbehalten) (Stand 31.03.2014) A. Studiengang Rechtswissenschaft I. Pflichtveranstaltungen: 1. Veranstaltungen des 2. Semesters (Studienjahrgang 2013): 1. Bürgerliches

Mehr

Herzlich willkommen! Unterstützt werden sie von qualifizierten Mitarbeitern, die wichtiges Element unserer Dienstleistung sind.

Herzlich willkommen! Unterstützt werden sie von qualifizierten Mitarbeitern, die wichtiges Element unserer Dienstleistung sind. Herzlich willkommen! Wir vertreten Ihre Interessen -kompromisslosvon Anfang an. Unser Anspruch ist hoch. Mit zurzeit sechs Anwälten unterschiedlicher Fachrichtungen sowie unseren Notariaten können Sie

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 373

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 373 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 28/01 Inhalt Seite 373 Praktikumsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Studiengang Wirtschaftspsychologie Master of Business Psychologie im Fachbereich 3

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaftsrecht

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen. für die. Magisterprüfung mit Anglistik/Amerikanistik. als Haupt- und Nebenfach

Fachspezifische Bestimmungen. für die. Magisterprüfung mit Anglistik/Amerikanistik. als Haupt- und Nebenfach Fachspezifische Bestimmungen für die Magisterprüfung mit Anglistik/Amerikanistik als Haupt- und Nebenfach beschlossen von der Konferenz der Rektoren und Präsidenten der Hochschulen in der Bundesrepublik

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung der Universität Erfurt für das Magister-Programm Bildungsmanagement/Education Management

Prüfungs- und Studienordnung der Universität Erfurt für das Magister-Programm Bildungsmanagement/Education Management Prüfungs- und Studienordnung der Universität Erfurt für das Magister-Programm Bildungsmanagement/Education Management vom 13. Mai 2002 Hinweise: Die Prüfungs- und Studienordnung für das o. g. Magister-Programm

Mehr

Recht Steuer Wirtschaft

Recht Steuer Wirtschaft Recht Steuer Wirtschaft Drei Disziplinen ein Ziel Rechtsberatung, Steuerberatung und Wirtschaftsberatung Ihr Erfolg. Hervorgegangen aus einer regionalen Kanzlei und durch beständige Weiterentwicklung über

Mehr

PRÜFUNGSORDNUNG ERWEITERUNGSSTUDIENGANG ERWEITERUNGSFACH LEHRAMT AN BERUFSBILDENDEN SCHULEN ALLGEMEINER TEIL FÜR DEN MASTER-

PRÜFUNGSORDNUNG ERWEITERUNGSSTUDIENGANG ERWEITERUNGSFACH LEHRAMT AN BERUFSBILDENDEN SCHULEN ALLGEMEINER TEIL FÜR DEN MASTER- PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTER- ERWEITERUNGSSTUDIENGANG ERWEITERUNGSFACH LEHRAMT AN BERUFSBILDENDEN SCHULEN ALLGEMEINER TEIL befürwortet in der 74. Sitzung der zentralen Kommission für Studium und Lehre

Mehr

der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: 12.01.2015 Studienziel: Erste juristische Prüfung

der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: 12.01.2015 Studienziel: Erste juristische Prüfung Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: 12.01.2015 Studienziel: Erste juristische Prüfung B) Schwerpunktstudium Als

Mehr

Inhaltsübersicht 1 Geltung des Allgemeinen Teils

Inhaltsübersicht 1 Geltung des Allgemeinen Teils . Besonderer Teil für das Fach Internationale (Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft) Aufgrund von..des LHG hat der Senat der Universität Tübingen am...200. den nachstehenden Besonderen Teil

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Elektrotechnik des Fachbereichs Elektrotechnik an der Fachhochschule Merseburg

Studienordnung für den Studiengang Elektrotechnik des Fachbereichs Elektrotechnik an der Fachhochschule Merseburg Studienordnung für den Studiengang Elektrotechnik des Fachbereichs Elektrotechnik an der Fachhochschule Merseburg Inhalt I. Allgemeine Bestimmungen 1 Geltung 2 Allgemeines Ausbildungsziel 3 Studiendauer

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom...

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Aufgrund des 2 Abs. 1 i.v.m. 9 Abs. 1 des Landeshochschulgesetzes

Mehr

Rechtsanwälte. Besonderen Wert legen wir auf ein. Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- persönliches Vertrauensverhältnis zu

Rechtsanwälte. Besonderen Wert legen wir auf ein. Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- persönliches Vertrauensverhältnis zu Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- Besonderen Wert legen wir auf ein gebiete spezialisierte s- persönliches Vertrauensverhältnis zu sozietät. Wir bieten Ihnen eine umfas- unseren Mandanten. Ständige

Mehr