KÖNNEN GEFÜHLE VERKEHRT SEIN?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KÖNNEN GEFÜHLE VERKEHRT SEIN?"

Transkript

1 e-journal Philosophie der Psychologie KÖNNEN GEFÜHLE VERKEHRT SEIN? von Bei so einer Frage muß zuerst geklärt werden, was die Begriffe "Gefühl" und "verkehrt" bedeuten. Solche Bedeutungsklärungen werden seit Wittgenstein dadurch vorgenommen, daß die Verwendungsweisen eines Begriffs in der Alltagssprache analysiert werden. Die Verwendungsweisen des Gefühlsbegriffs sind sehr zahlreich: man nennt Hunger, Vaterlandsliebe, Schmerz, Ekel, Enttäuschung, Haß, Kummer, Scham, Durst, Ehre, Wärme und noch vieles mehr unterschiedslos "Gefühle". In welchem Sinne könnte eines von diesen und ähnlichen Gefühlen verkehrt sein bzw. was könnte da "verkehrt" überhaupt heißen? Sind Gefühle nicht einfach vorhanden? Ist man ihnen nicht ausgeliefert? Es gibt eine Tradition, der zufolge Vernunft bzw. Verstand einerseits und Gefühle andererseits in Opposition zueinander stehen. Man sagt z.b., Gefühle seien im Unterschied zum Verstand subjektiv, relativ oder privat in dem Sinne, daß sie nur dem Subjekt, das sie hat, eigentlich bekannt sind, so daß es, wenn es will, sie anderen Subjekten zeigen oder auch verbergen kann. Oft wird auch gesagt, Gefühle seien irrational. Manchmal wird auch die scheinbar trennscharfe Opposition zwischen Kopf und Bauch verwendet. Alle diese Oppositionen sind nicht in dieser Striktheit akzeptabel. Um die Titelfrage beantworten zu können, muß der Begriff des Gefühls in seinen verschiedenen Verwendungsweisen analysiert werden. Dazu müssen mindestens vier Phänomenbereiche unterschieden werden, die umgangssprachlich alle mit dem Sammelbegriff "Gefühl" abgedeckt werden, aber nicht von derselben Art sind, sondern ganz verschieden, nämlich 1) Empfindungen, 2) Gefühle, 3) Emotionen und 4) Stimmungen. Da gibt es zunächst das, was wir Empfindungen nennen. Selbst dieses Wort wird mehrdeutig verwendet. Aber in der Regel so, daß die Empfindungen als Sinnesempfindungen bezeichnet werden, also von den menschlichen fünf Sinnen herstammen. Allerdings sprechen wir auch von Schmerzempfindungen. Jedoch kann man Empfindungen von Gefühlen dadurch unterscheiden, indem man sagt, daß Empfindungen dem bloßen Denken gleichen. Ich empfinde etwas z.b. als grün oder als warm. Wenn ich aber die grüne Wiese oder den warmen Stein auch noch als angenehm beurteile, dann ist es so, als ob ich einen Gedanken auch bejahte. Etwas als angenehm oder unangenehm zu fühlen gleicht also dem Bejahen oder Verneinen, ist also mehr als bloßes Denken, sondern analog einem Zustimmen oder Ablehnen. Freilich kommt die Empfindung des Warmen und das Gefühl des Angenehm-Warmen in der Realität nicht getrennt vor, sondern sie werden nur im Rahmen der begrifflichen Abstraktion getrennt. Darüber hinaus ist zu beachten, was für Gefühle und Empfindungen gilt: man muß sie fühlen bzw. empfinden, sonst hat man sie nicht. Man kann nicht etwas als angenehm warm empfinden bzw. fühlen und nichts davon wissen. Gefühle und Empfindungen stehen einem anderen Phänomenbereich gegenüber, den man Emotionen nennen könnte. Für Emotionen ist es notwendig, auf einen Sachverhalt (daß etwas der Fall ist) bezogen zu sein: "Ich fürchte mich davor, daß das und das der Fall ist", was für Empfindungen und Gefühle nicht zutrifft. Der andere Grund für die Unterscheidung beider Phänomenbereiche besteht darin, daß es mentale Zustände gibt, in denen man sein kann, ohne zu bemerken, daß man in ihnen ist. Man kann z.b. eitel, verärgert, neidisch, ängstlich oder vielleicht Seite 1 Juni 2005

2 auch verliebt sein, ohne es zu bemerken. Ganz sicher gilt diese Möglichkeit für die Eifersucht. Halten wir fest: Emotionen kann man haben, ohne zu bemerken, daß man sie hat. Dieser Umstand stellt ein wichtiges Unterscheidungskriterium zwischen Empfindungen und Gefühlen einerseits und den Emotionen andererseits dar. Anders gesagt: Wenn man nicht bemerkt, daß man in einem emotionalen Zustand ist, folgt daraus nicht, daß man nicht in diesem Zustand ist. Gefühle aber müssen gefühlt werden, und ebenso müssen Empfindungen empfunden werden. Wenn etwas für mich angenehm oder unangenehm ist, fühle ich es, und wenn mir etwas warm oder kalt vorkommt, empfinde ich es. Am Beispiel der Zahnschmerzen kann man nicht nur den realen Zusammenhang von z.b. stechender Empfindung und schrecklichem Gefühl erkennen, sondern auch die Unmöglichkeit, Zahnschmerzen zu haben, aber nichts davon zu wissen. Im übrigen sind Zahnschmerzen ein klassisches Beispiel für Erste-Person-Autorität etwa im Unterschied zur Eifersucht. Der Zahnarzt, der seinen Patienten ihre Zahnschmerzen ausreden wollte, wäre vermutlich bald pleite, weil er ihnen ihre Erste Autorität hinsichtlich der Erkenntnis ihrer Schmerzen zu rauben versuchte. Noch eine Unterscheidung zwischen Empfindungen und Emotionen ist wichtig. Empfindungen haben einen Ort in meinem Leib: Kopfschmerzen, Fußschmerzen. Auch Gefühle, wie z.b. das angenehme Wärmegefühl, können eine Stelle im beseelten Körper einnehmen. Hingegen sind Emotionen nicht in einem Leib lokalisiert. Mein Ehrgeiz oder mein Heimweh ist nicht in mir jedenfalls nicht im selben Sinn wie mein Zahnschmerz in mir ist. Man kann jemanden nicht im Ernst fragen, wo bzw. an welcher Stelle im Körper sein Ehrgeiz oder ihr Heimweh ist oder wo er sich verlassen fühlt. Und die Antwort: "im Herz" oder "in der Brust" stellt bestenfalls einen Witz dar. Diese Unmöglichkeit der Lokalisierung von Emotionen weist auf die Verbindung von Emotionen mit Denken bzw. mit Rationalität hin. Emotionen sind auch dann nicht lokalisierbar, wenn die Empfindungen, die sie verursachen, lokalisierbar sind. Wittgenstein schreibt z.b. in "Zettel", 486 über Freude: "Warum aber ist Freude nicht lokalisiert? Ist es, weil sie über den ganzen Körper verteilt ist? Auch dann ist sie nicht lokalisiert, wenn das Gefühl, das sie hervorruft, dies ist: wenn wir uns am Geruch einer Blume freuen. Die Freude äußert sich im Gesichtsausdruck, im Benehmen. (Aber wir sagen nicht, wir freuten uns im Gesicht.)" Von Empfindungen, Gefühlen und Emotionen müssen noch die Stimmungen unterschieden werden. Man könnte Stimmungen als ungerichtete Emotionen bezeichnen, aber auch als ein Bündel von Gefühlen und Emotionen. In jedem Fall gilt, daß Stimmungen nicht auf einen Sachverhalt, daß etwas der Fall ist, gerichtet sind. Stimmungen müssen auch nicht unbedingt von demjenigen bzw. derjenigen, die sich darin befindet, als erster Person bemerkbar sein. Auch hier gilt wie bei den Emotionen, daß eine Person nicht die Erste-Person-Autorität hinsichtlich der Erkenntnis ihrer mentalen Zustände hat, sondern andere Personen eher oder schneller erkennen können, daß jemand in einer bestimmten Stimmung ist. Kehren wir wieder zu den Emotionen zurück. Emotionen müssen nicht mit ganz bestimmten Empfindungen oder Gefühlen einhergehen, und tun dies in der Regel auch nicht. Wir sprechen zwar manchmal von einem Gefühl der Eifersucht oder des Neids z.b., aber es gibt kein spezielles oder charakteristisches Gefühl, das ich fühlen muß, wenn ich eifersüchtig oder neidisch bin. Erst recht gilt dies für die Liebe. Ich kann jemanden lieben, aber mein Gefühl kann dabei zwischen dem Angenehmen und Unangenehmen hin- und herschwanken. Vermutlich werde ich irgend etwas fühlen, wenn ich liebe, ebenso wie wenn ich mich z.b. freue. Aber, wie Wittgenstein uns nahelegt, gibt es kein für Freude spezifisches Gefühl. Wenn das Sichfreuen z.b. nur darin bestünde, daß es ein angenehmes Gefühl beinhaltete, inwiefern unterschiede es sich dann z.b. von dem Gefühl der Seite 2

3 Wärme? Es unterscheidet sich aber davon, also muß es ein Unterscheidungsmerkmal geben, das das Wärmegefühl von der Emotion der Freude trennt, auch wenn mir, wie man so sagt, ganz warm ums Herz wird, wenn ich mich freue. Die Basis der Unterscheidung zwischen Gefühlen und Emotionen kann eigentlich nur darin liegen, daß Emotionen mit ganz bestimmten für die jeweiligen Emotionen spezifischen Überzeugungen und Wünschen verbunden sind, also mit ganz bestimmten geglaubten oder gewünschten Sachverhalten. Ich kann nicht neidisch auf eine Person sein, von der ich glaube, daß sie ein schönes Haus besitzt, wenn ich nicht wünschte, daß auch ich so ein Haus hätte. Ich kann nicht auf etwas stolz sein, wenn ich nicht glaubte, dasjenige zu besitzen oder das und das geleistet zu haben, worauf ich stolz bin. Ebenso kann ich nicht auf eine Person eifersüchtig sein, wenn die sie liebende Person mir gleichgültig ist. Das sind drei Beispiele, die zeigen, daß Emotionen mit ganz spezifischen Gedankeninhalten, d.h. Überzeugungen und Wünschen, verbunden sein müssen, um ganz bestimmte und nicht etwa andere Emotionen sein zu können. Die Liste der Beispiele ließe sich fortsetzen. Ich kann z.b. nur vergangene und nicht zukünftige Zustände bereuen, wobei die vergangenen Zustände außerdem noch von mir durch meine Handlungsweise hervorgebracht worden sein müssen. Eine Ausnahme vom Erfordernis eines spezifischen Gedankeninhalts bei allen Emotionen scheint die Liebe zu sein. Für diesen emotionalen Zustand scheint es keine bestimmten Gedanken und vielleicht nicht einmal ganz bestimmte Wünsche geben zu müssen. (Vielleicht gilt dasselbe für den Haß.) Weil die Liebe in diesem Sinn auf keinen Sachverhalt bezogen ist, ähnelt sie den Stimmungen. Aber sie ist ihnen darin unähnlich, daß sie auf eine Person bezogen sein muß. Man kann nicht verliebt sein oder lieben, ohne zu wissen, in wen. Dasselbe würde gelten, wenn es ein besonderes Liebesgefühl gäbe, denn dann wäre es möglich, dieses Gefühl zu haben, so wie man etwas Warmes fühlen kann, ohne zu wissen, woher die Wärme stammt, also ohne zu wissen, wen man liebt. Daher sagt Wittgenstein ("Zettel", 504): "Liebe ist kein Gefühl. Liebe wird erprobt, Schmerzen nicht. Man sagt nicht: 'Das war kein wahrer Schmerz, sonst hätte er nicht so schnell nachgelassen.' Ganz allgemein kann man Emotionen von Empfindungen und Gefühlen dadurch abgrenzen, daß man sagt: daß ein Gefühl weder notwendig noch hinreichend ist, um einzelne Emotionen voneinander zu unterscheiden. Es gibt kein spezielles Gefühl für Emotionen, das nur mit einer bestimmten Art von Emotion verbunden wäre und sonst mit keiner anderen. Deswegen sind Gefühle und Emotionen prinzipiell kombinierbar. Der Haß kann angenehm wie unangenehm sein, die Eifersucht schmerzlich oder anspornend; eine Enttäuschung kann mich wütend machen oder niedergeschlagen, manchmal erst das eine, dann das andere oder umgekehrt. Für die Unterscheidung der Emotionen voneinander sind Gefühle also unbrauchbar, weil Gefühle eben nicht den speziellen Gedankeninhalt von Emotionen bestimmen können. Denn dieser ist immer eine spezielle Kombination von bestimmten Überzeugungen und Wünschen, die man auch "Gründe" nennen könnte. Weil es nun immer eine spezifische Kombination von Überzeugungen und Wünschen sein muß, die eine Emotion von der anderen unterscheidet, steht jede Emotion in einem formalen Verhältnis zur Rationalität. So kann nicht nur das Haben von Emotionen, sondern auch das Zuschreiben von Emotionen als vernünftig oder unvernünftig bewertet werden oder anders gesagt: als richtig oder verkehrt. Da außerdem die Zuschreibungen von Emotionen in der Regel Bewertungen anderer Personen darstellen, etwa wenn ich jemanden z.b. als ehrgeizig bezeichne, müssen sie Seite 3

4 gerechtfertigt werden können. Und in der Regel versucht man auch vor sich selbst das Haben bestimmter Emotionen, wie z.b. einer Enttäuschung, zu begründen. Natürlich können Empfindungen wie z.b. Schmerzempfindungen nicht unvernünftig sein, ebensowenig wie das Gefühl, daß mir etwas angenehm warm ist. Emotionen hingegen können einer Situation, in der man sich befindet, angemessen oder unangemessen sein und in diesem Sinne vernünftig oder unvernünftig. Wenn wir nun diese Unterscheidungen zwischen Empfindung, Gefühl, Emotion und Stimmung beachten und auf die Frage zurückkommen, ob Gefühle verkehrt sein können, so lautet die einzig plausible Antwort: nur Emotionen können verkehrt sein! Emotionen können verkehrt sein, weil sie (1) auf falschen Gedanken beruhen, d.h. entweder auf falschen Überzeugungen oder falschen Bewertungen. Ich kann mich fürchten, weil ich glaube, der Hund vor mir habe es auf mich abgesehen, obwohl mein Glaube falsch ist; die Furcht war zwar da, aber, so könnte man sagen, es war verkehrt, mich zu fürchten, da ich doch hätte wissen müssen, daß bellende Hunde nicht beißen; ich kann traurig sein, weil ich glaube, eine geliebte Person habe mich verlassen, obwohl mein Glaube falsch ist; ich kann dankbar sein, weil ich glaube, daß man mir ein Geschenk gemacht hat und weil ich will, daß der Schenkende sich über meinen Dank freut, obwohl das Geschenk gar nicht für mich bestimmt war. Ich kann jemanden nicht leiden, weil ich glaube, er sei soundso, obwohl meine Bewertung falsch ist. Und ganz offensichtlich kann eine Liebe verkehrt sein, weil die Liebenden oder nur einer von ihnen von falschen Annahmen ausgehen oder inkompatible Wünsche haben. Emotionen können verkehrt sein, weil sie (2) der Situation, in der sie vorkommen bzw. von einer Person gezeigt oder geäußert werden, unangemessen sind, indem sie z.b. übertrieben sind oder eine zu schwache Intensität haben oder gar die falsche Art von Emotion in der Situation darstellen. Es kann jemand zu lustig sein, indem er übertrieben oder bei einer ernsten Angelegenheit lacht; es kann jemand zu traurig angesichts eines kleinen Verlusts sein; es kann jemand bei der Beerdigung seines Feindes geradezu fröhlich sein, obwohl z.b. sein Fernbleiben angemessener wäre usw. Wir fordern daher in manchen Situationen die angemessenen Emotionen ein, indem wir z.b. sagen: "jemand solle sich schämen" oder "sie sollte dankbarer sein" oder "sei nicht so traurig". Wir erwarten nicht nur die den Situationen angemessenen Emotionen, sondern verlangen auch manchmal eine Begründung für das Haben bzw. das Zeigen von Emotionen, besonders natürlich für Emotionen, die sozial relevant sind, wie Wut, Zorn, Haß usw. Und wenn keine Gründe geliefert werden, kann das Haben einer Emotion als unberechtigt oder unbegründet, ja als irrational angesehen werden. Wenn ich wegen des Mobbings durch meinen Kollegen stinksauer bin, dann muß ich Gründe für meine Emotion liefern können. Wenn jemand keine Gründe für seinen Zorn oder seine Wut angeben kann, oder auch nicht für deren Intensität, wie wenn er z.b. außer sich vor Wut ist, dann könnte man sogar verlangen, er solle seine Emotionen zügeln oder damit aufhören, wütend oder zornig zu sein. Emotionen können verkehrt sein, weil ihr Gezeigtwerden für andere Menschen in irgendeinem Sinne schädlich ist oder weil es sogar unmoralisch sein kann, eine bestimmte Emotion in einer bestimmten Situation zu zeigen, wie z.b. Schadenfreude. Emotionen haben also viel mit Gründen und damit mit Rationalität zu tun. Emotionen können (3) verkehrt sein, weil sie selbstzerstörerisch sind. Beispiele hierfür wären vermutlich ein mehr oder weniger unbewußter Selbsthaß, übertriebener Ehrgeiz, Besitzgier, krankhafte Eifersucht, Minderwertigkeitsgefühle. Das gilt für Gefühle und Empfindungen nicht. Wohl aber für Stimmungen wie z.b. die Melancholie oder die manische Depression. In dieser Hinsicht bestünde das Verkehrtsein aber nicht in einem moralischen, sondern eher in einem medizinischen Problem. Seite 4

5 Emotionen können (4) in dem Sinne verkehrt sein, weil und wenn sie unaufrichtig, vorgetäuscht oder geheuchelt sind. Diese Möglichkeit besteht bekanntlich auch bei Empfindungen und Gefühlen. Ich zweifle, ob sie auch bei Stimmungen besteht. Denn ich kann mir nur schwer eine Situation vorstellen, in der jemand z.b. eine Depression vortäuscht, es sei denn man ist ein perfekter Schauspieler. Emotionen können (5) verkehrt sein, weil sie unmoralisch sind. Das beste Beispiel hierfür scheint mir die Intoleranz zu sein. Toleranz mag die am schwersten praktizierbare und erlernbare Tugend sein, aber diese Schwierigkeit rechtfertigt nicht das Haben oder Zeigen der Emotion der Intoleranz. Sie, ebenso wie der häufig damit einhergehende Nationalstolz, scheint mir ein Paradebeispiel für eine Emotion zu sein, die sozusagen in sich verkehrt ist. Seite 5

Emotion, Gefühl und Empfindung

Emotion, Gefühl und Empfindung Emotion, Gefühl und Empfindung Kaum ein Mensch macht einen Unterschied zwischen den drei Bereichen Emotion, Gefühl und Empfindung, dennoch ist das nicht ganz das Gleiche. Zum besseren Verständnis werde

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles 1. Anfang der Untersuchung: Anzweiflung Aristoteles: Es reiht sich an das bisher Versprochene, über die Zeit zu handeln. Zuerst

Mehr

DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT!

DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT! DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT! 8/09 DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT!

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Mit Texten Emotionen wecken

Mit Texten Emotionen wecken Mit Texten Emotionen wecken Wer? Sandra Arentz-Hildebrandt Marketing- und Kommunikationsberatung Über 11 Jahre Management Supervisor in einer 250 Mitarbeiter starken Werbeagentur Kundenportfolio: Quelle,

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag?

Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag? Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag? Eine Studie zum Verständnis von mentalen Zuständen bei sich selbst und anderen durchgeführt von Studenten der Universität des Saarlandes unter der Leitung

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Meine Trauer wird dich finden

Meine Trauer wird dich finden DEMIE Leseprobe aus dem E-MAIL-SEMINAR Meine Trauer wird dich finden In Beziehung bleiben zum Verstorbenen DEMIE DEMIE Das Zentrum der Trauer ist die Liebe, die Trauer ist schmerzende Liebe, oder: Meine

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Umgang mit Veränderung das Neue wagen!

Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Pflegefachtagung Pädiatrie Schweiz 2012 Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Dr. Miriam Engelhardt Soziologin McKinsey Umfrage 2006; N= 1536 Nur 30-40 % der Veränderung sind erfolgreich Erfolg von Veränderungen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

FRAGEBOGEN MBAS. Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom. Inge Kamp-Becker & Helmut Remschmidt

FRAGEBOGEN MBAS. Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom. Inge Kamp-Becker & Helmut Remschmidt FRAGEBOGEN MBAS Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom Inge Kamp-Becker & Helmut Remschmidt Die Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom ist ein Instrument für Personen zwischen 6 und

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Vernichtende Gefühle

Vernichtende Gefühle S. 1 von 29 Vernichtende Gefühle Neid Zorn Angst Verfasser: 11/1 Schule: Wirtschaftsgymnasium an der Kaufmännischen Schule TBB6 Fach/Lehrer: Religion, OSR. Schenck S. 2 von 29 Inhaltsverzeichnis 1. Angst...3-16

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt 2 Kapitel Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Selbsthilfe oder Therapiebegleitung bei Depression, Burnout oder

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Bitte notieren Sie im Freiraum unter den Darstellungen die Lösung der Aufgaben oder

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams.

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. : Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. Zürich, Februar 2014 Fröhlich Executive Coaching Hornbachstrasse 50 CH 8034 Zürich www.froehlich-coaching.ch www.dd-days.ch If your

Mehr

Warum es so verdammt schwer ist; sich zu verändern. Und wie es doch gehen kann.

Warum es so verdammt schwer ist; sich zu verändern. Und wie es doch gehen kann. Persönlichkeitsseminare und Coaching Diplom-Psychologe Roland Kopp-Wichmann Warum es so verdammt schwer ist; sich zu verändern. Und wie es doch gehen kann. Dipl.Psych. Roland Kopp-Wichmann Kennen Sie das?

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

Selbstakzeptanz. Sich akzeptieren heißt:

Selbstakzeptanz. Sich akzeptieren heißt: Sich akzeptieren heißt: Zugestehen, dass Sie so sind, wie Sie sind, egal, ob es Ihnen passt oder nicht, ohne sich übermäßig aufzuregen Sich akzeptieren heißt nicht: resignieren alles gut finden sich keine

Mehr

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 -

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Liebe Leserin, lieber Leser, der Journalist Caleb Brooks ist im Roman SPÄTESTENS IN SWEETWATER einigen mysteriösen Zufällen und unerklärlichen Fügungen

Mehr

y(p F x) gebunden und in den Formeln F xy

y(p F x) gebunden und in den Formeln F xy Wirkungsbereich (Skopus) eines Quantors i bzw. i nennen wir die unmittelbar auf i bzw. i folgende Formel. Wir sagen, eine IV i kommt in einer Formel A gebunden vor, wenn sie unmittelbar auf oder folgt

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Fernlehrgang Tierkommunikation SPEZIAL Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Urheberrechtsnachweis Alle Inhalte dieses Skriptums, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC Stress verstehen ist so einfach wie das ABC 1 In diesem Kapitel Stress verstehen Ein Blick auf ein Stressmodell Die richtige Balance finden Sie haben das Wort Stress schon tausendmal gehört. Aber wenn

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Psyche kompakt Hannovers Radiomagazin

Psyche kompakt Hannovers Radiomagazin Über Gesichtsreflexzonen auch die Seele berühren... Informationen zur Sendung vom 2. Juni 2014 P.E.R.G. = Psychosomatische Energetische Reflexzonentherapie am Gesicht P.E.R.G. Das steht für Psychosomatische

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Reputationsmanagement

Reputationsmanagement Reputationsmanagement Dr. Matthias Schmidt Ich habe schon meinen Kindern immer gesagt, dass sie, wenn sie z.b. in der Schule gut sind, sich deswegen nicht schämen müssen. Zwar ist dieses Sich-Zurücknehmen

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Studiendesign Fragestellungen Woher kennen die Befragten medax als Fachübersetzungsbüro?

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Phänomene der Semantik: Konditionalsätze (Handout 8) Janneke Huitink - Cécile Meier Sommersemester 2009

Phänomene der Semantik: Konditionalsätze (Handout 8) Janneke Huitink - Cécile Meier Sommersemester 2009 Phänomene der Semantik: Konditionalsätze (Handout 8) Janneke Huitink - Cécile Meier Sommersemester 2009 1. Arten von Konditionalsätzen Konditionalsätze drücken aus, dass ein Ereignis nur unter einer bestimmten

Mehr

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl)

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl) Eva Weingärtner Performances 2005-2009 (Auswahl) Inhalt Alterego Videoperformance 2005 Killing the frog Live Performance 2009 Wiesenmerker Live Performance 2009 Herr Herrmann Live Performance 2008 Zwitschernd

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

WEr bin ich? Frag doch die

WEr bin ich? Frag doch die E VA JAEGGI WEr bin ich? Frag doch die anderen! Wie Identität entsteht und wie sie sich verändert Dr. Mathilde Fischer, Editionsservice Herstellung: Jörg Kleine Büning Bearbeitung: Dr. Mathilde Fischer

Mehr

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Leonhard Euler 1 Wann immer in den Anfängen der Analysis die Potenzen des Binoms entwickelt

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Von Situational Leadership zu Situational Coaching

Von Situational Leadership zu Situational Coaching Von Situational Leadership zu Situational Coaching Unterstützen S3 Coachen S2 Delegieren S4 Vorgeben S1 Reifegrad copyright: Dr. Reiner Czichos 1 Reifegrad-Level und situationsgerechte Führungsstile Reifegrad

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie

Einführung in die praktische Philosophie Einführung in die praktische Philosophie Vorlesung 1. Was ist praktische Philosophie? Claus Beisbart TU Dortmund Sommersemester 2011 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte ich Sie an

Mehr

Sicht-Weise. Sicht-Weise: Kindheit

Sicht-Weise. Sicht-Weise: Kindheit Sicht-Weise Sicht-Weise: Kindheit Ich kann mich noch sehr gut an meine Kindheit erinnern, so als wäre sie erst gestern gewesen. Ich war ein sehr wohl erzogenes Kind. Denn meine Eltern legten großen Wert

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

März 2011 N o 45. Jemand hat Krebs. Wie gehe ich damit um? www.cancer.lu

März 2011 N o 45. Jemand hat Krebs. Wie gehe ich damit um? www.cancer.lu März 2011 N o 45 Jemand hat Krebs. Wie gehe ich damit um? Diagnose Krebs Inhalt: Krebs in Deinem Umfeld S. 4 Was Du über Krebs wissen solltest S. 7 Was macht der Betroffene durch? S. 9 Es kann sein, dass

Mehr

Was sind Emotionen und wozu braucht man sie? 2.1 Emotionen und Gefühle: der Versuch einer Begriffsklärung 8

Was sind Emotionen und wozu braucht man sie? 2.1 Emotionen und Gefühle: der Versuch einer Begriffsklärung 8 7 2 Was sind Emotionen und wozu braucht man sie? 2.1 Emotionen und Gefühle: der Versuch einer Begriffsklärung 8 S. Barnow, Gefühle im Griff!, DOI 10.1007/978-3-642-35350-5_2, Springer-Verlag Berlin Heidelberg

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Wie schreibe ich einen wirksamen Text?

Wie schreibe ich einen wirksamen Text? Wie schreibe ich einen wirksamen Text? Zusammenfassung Was die Leute wirklich wollen. Entscheiden Sie, was Sie erreichen möchten. Finden Sie heraus, was Ihr Leser erreichen möchte. Überprüfen Sie Ihre

Mehr

Ist Gott eine Person?

Ist Gott eine Person? Lieferung 10 Hilfsgerüst zum Thema: Ist Gott eine Person? 1. Schwierigkeiten mit dem Begriff Person Karl Rahner: Die Aussage, daß Gott Person, daß er ein persönlicher Gott sei, gehört zu den grundlegenden

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

BGB, Allgemeiner Teil

BGB, Allgemeiner Teil Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer BGB, Allgemeiner Teil Rechtsfähigkeit Rechtssubjekte und :, Tiere, Sachen

Mehr

Hawaii! Oder: Wo gehöre ich hin?

Hawaii! Oder: Wo gehöre ich hin? Geographische Astrologie Autorin: Johanna Badorrek Hawaii! Oder: Wo gehöre ich hin? An manchen Orten läuft alles von allein, an anderen geht gar nichts. Die geografische Astrologie macht sichtbar, warum

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke 1 Zuerst zum Gebrauch des Wortes unendlich Es wird in der Mathematik in zwei unterschiedlichen Bedeutungen benutzt Erstens im Zusammenhang mit Funktionen

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer!

Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer! Dr. Tobias Teismann Forschungs- und Behandlungszentrum für psychische Gesundheit (FBZ) Massenbergstraße 11, 44787 Bochum Tel.; 0234-3227787; Email: tobias.teismann@rub.de Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer!

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Meine Arbeitskraft für ein finanziell

Mehr