ZUKUNFT GESTALTEN. Seminarprogramm. Weiterbildung für Betriebs- und Personalräte. Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZUKUNFT GESTALTEN. Seminarprogramm. Weiterbildung für Betriebs- und Personalräte. Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen"

Transkript

1 2015 Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen ZUKUNFT GESTALTEN Seminarprogramm Weiterbildung für Betriebs- und Personalräte Zertifiziert nach AZWV Zeit für Bildung

2

3 Inhalt 3 Inhalt Betriebsverfassung Grundlagenseminare Aller Anfang ist... gar nicht so schwer! 6 Mensch geht vor! 7 Agieren statt reagieren! 8 Beständig ist allein der Wandel 9 Spezialseminare Fachkräftemangel im Betrieb verhindern Möglichkeiten des BR bei der Personalplanung 10 Betriebsratsarbeit der Auffrischungs kurs für Experten 11 Der richtige Betriebsratsbeschluss 12 Arbeitsrecht Grundlagenseminar Einführung in das Arbeitsrecht mit Besuch beim Arbeitsgericht 14 Spezialseminare Das große Einmaleins der Kündigung 15 Prekäre Beschäftigung im Betrieb 16 Wirtschaftliche Angelegenheiten Der erfolgreiche Wirtschaftsausschuss Einführung 18 Der erfolgreiche Wirtschaftsausschuss Aufbau 19 Der erfolgreiche Wirtschaftsausschuss Überblick 19

4 4 Inhalt Arbeitsorganisation und Kommunikation Kommunikation Rhetorik Präsentation 21 Kommunikation und Öffentlichkeits arbeit des Betriebsrates 22 Verhandlungskompetenz erwerben 23 SONSTIGE THEMEN Teamentwicklung für Betriebsräte 25 Arbeitszeit und Gesundheit Arbeitszeiten in der Praxis 27 Betriebliches Stressmanagement und Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrates 28 Betriebliches Gesundheits management 29 Burnout- und Stressprophylaxe 30 Konfliktmanagement 31 Konfliktmanagement: Mediation und Kommunikation 32 Mobbing am Arbeitsplatz 33 service Unsere Referentinnen und Referenten 35 Hotels und Tagesstätten 36 Allgemeine Informationen zu den Seminaren 38 Tarife 39 Rechtsgrundlagen und Teilnahme bedingungen für die BR/PR-Seminare 42 Kontaktdaten ARBEIT UND LEBEN 44 Anmeldeformular ARBEIT UND LEBEN 45 Datenschutzerklärung 46

5 Betriebsverfassung Grundlagenseminare Seite 6 9 Spezialseminare Seite 10 12

6 6 Betriebsverfassung // Grundlagenseminar Aller Anfang ist... gar nicht so schwer! Einführung und Überblick (BR 1) Mit diesem Grundkurs wird ein Einstieg in die Betriebsratsarbeit vermittelt. Neu gewählte Betriebsräte sollten damit systematisch beginnen, die eigene Qualifizierung aufzubauen. Der Kurs bildet die Basis für das umfassende Aufgabenfeld und ist so aufgebaut, dass anschließend die Kurse BR 2 und BR 3 besucht werden können. Auch für die Teilnahme an den speziellen Tagesseminaren schafft BR 1 eine entsprechende Grundlage. Grundbegriffe des Betriebsverfassungsgesetzes Geschäftsführung des Betriebsrats Allgemeine Aufgaben des Betriebsrats Mitbestimmung in personellen Angelegenheiten (Überblick) Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten (Überblick) Datum Referent Kurs-Nr. Hannover Melanie Guba H Osnabrück Jost Buddenberg OS Jost Buddenberg OS Willingen Jost Buddenberg OS Jost Buddenberg OS Jost Buddenberg OS Jost Buddenberg OS-65414

7 Betriebsverfassung // Grundlagenseminar 7 Mensch geht vor! Personelle Angelegenheiten (BR 2) Der Kurs für alle, die bereits einen Grundlehrgang für Betriebsräte besucht haben. Der Schwerpunkt bei diesem Kurs liegt in der Behandlung personeller Angelegenheiten über die der Betriebsrat zu befinden hat. Die direkte und vielfach mit individuellen Sonderfällen versehene Interessenvertretung verlangt in erheblichem Maße Kenntnisse des BetrVG und damit zusammenhängender Rechtsbereiche. Überblick über die Beteiligungsrechte des Betriebsrats bei personellen Angelegenheiten Beteiligungsrechte des Betriebsrats bei Personalplanung und Stellenausschreibung ( BetrVG) Beteiligungsrechte des Betriebsrats bei personellen Einzelmaßnahmen gemäß der 99 f BetrVG (Einstellung, Versetzung, Ein- und Umgruppierung ) anhand praktischer Fallbeispiele Beteiligungsrechte des Betriebsrats bei Kündigungen anhand praktischer Fallbeispiele ( 102 BetrVG) Achtung: Hierzu keine vertiefende, sondern lediglich eine Grundlagenvermittlung! Sanktionsmittel und Durchsetzungsmöglichkeiten der Beteiligung des Betriebsrats im Zusammenhang mit personellen Angelegenheiten Datum Referent Kurs-Nr. Hannover Melanie Guba H Melanie Guba H Willingen Jost Buddenberg OS Mark Schäfer OS-65404

8 8 Betriebsverfassung // Grundlagenseminar Agieren statt reagieren! Soziale Angelegenheiten (BR 3) Der Betriebsrat hat neben seiner Aufgabenwahrnehmung nach dem BetrVG in den unterschiedlichsten Bereichen auch die Möglichkeit aktive Gestaltungsarbeit zu leisten. Agieren heißt nach vorne zu schauen, die Sachkenntnisse einzusetzen uns selber aktive Gestaltungspolitik zu betreiben. Umfassende Kenntnisse über das, was man definitiv als Betriebsrat mitzubestimmen hat und die praktische Umsetzung stehen im Mittelpunkt. Erfahrungsaustausch zur betrieblichen Situation Überblick über die Bereiche der Mitbestimmung nach dem BetrVG Systematisches Vorgehen des Betriebsrates im Mitbestimmungsverfahren gem. 87 BetrVG Möglichkeiten der Informationsbeschaffung, Situationsanalyse Fallbeispiele aus der Praxis Konsequenzen für die Gestaltung der Betriebsratsarbeit Einigungsstelle nach 76 BetrVG Gesamteinschätzung der Arbeitsergebnisse Datum Referent Kurs-Nr. Hannover Melanie Guba H Melanie Guba H Willingen Mark Schäfer OS Mark Schäfer OS Volker Buddenberg OS-65418

9 Betriebsverfassung // Grundlagenseminar 9 Beständig ist allein der Wandel Wirtschaftliche Angelegenheiten (BR 4) Kaum ein Betrieb heutzutage, in dem nicht umorganisiert wird. Auslagerungen, Teilschließungen oder Betriebsschließungen häufen sich und gefährden Tausende von Arbeitsplätzen. Im betrieblichen Alltag wirken sich größere und kleine Veränderungen auf Arbeitsinhalte, Qualifikationsanforderungen oder Arbeitsbedingungen der Beschäftigten aus. In diesem Seminar geht es um Einflussmöglichkeiten und Grenzen des Betriebsrats bei Veränderungsprozessen. An konkreten Fallbeispielen werden betriebliche Veränderungen bearbeitet. Rechtliche Bestimmungen sind dabei genauso wichtig wie die richtige Strategie. Auszüge aus dem Themenplan: Bewertung betrieblicher Veränderungen und ihrer Konsequenzen Beteiligung des Betriebs-/Personalrates an betrieblichen Veränderungsprozessen Entwicklung und Durchsetzung von Forderungen Datum Referent Kurs-Nr. Willingen Volker Buddenberg OS Volker Buddenberg OS-65420

10 10 Betriebsverfassung // Spezialseminar Fachkräftemangel im Betrieb verhindern Möglichkeiten des BR bei der Personalplanung Hoch qualifizierte und motivierte Beschäftigte machen den wichtigsten Unterschied erfolgreicher Unternehmen gegenüber ihren Mitbewerbern aus. Sie sind Voraussetzung für den Erhalt der Arbeitsplätze. Als Betriebsrat sollten Sie sich fragen: Werden die Mitarbeiter in meinem Betrieb ausreichend gefördert und ihrer Qualifikation entsprechend eingesetzt? Gibt es ungenutztes Potenzial bei Fachkräften oder droht das Ausscheiden qualifizierter Kräfte ohne dass für Nachwuchs gesorgt wird? Das Seminar gibt Einblicke in moderne Personalwirtschaft und zeigt Ansatzpunkte der wirksamen Beteiligung von Betriebsräten bei der Gestaltung der personellen Zukunft ihres Betriebes. Was ist Personalentwicklung? --Personalbildung und -förderung als Teil der Unternehmens entwicklung --Was ist Lebenszyklusorientierte Personalentwicklung? Was heißt strategische Personalentwicklung --Beispiel Altersstrukturanalyse --Beispiel Bildungsbedarfsanalyse Personalentwicklung als Teil der Organisations entwicklung und Mitbestimmungs-, Beratungs- und Vorschlagsrechte des Betriebsrats bei den Themen: --Individueller Personalentwicklungsplan --Betriebliches Weiterbildungssystem --Sicherung der Nachhaltigkeit Datum Referent Kurs-Nr. Hannover / Dr. Angela Wagener H

11 Betriebsverfassung // Spezialseminar 11 Betriebsratsarbeit der Auffrischungs kurs für Experten Manchmal ist es schon verdammt lang her, dass er oder sie ein Grundlagen- oder Aufbauseminar besucht hat. Der Betriebs ratsalltag zwingt uns aber dazu, sich immer wieder neu zu orientieren und gleichzeitig nicht den Überblick im oft komplizierten Umgang mit dem BetrVG zu verlieren. In diesem Jahr bieten wir daher für bereits lang oder länger tätige Betriebsräte einen Auffrischungskurs an, der sich an den nachfolgenden Themenbereichen und Rechtsproblemen orientiert: Auszüge aus dem Themenplan: Geschäftsführung des BR, Grundlagen Betriebsverfassungsrecht Personelle Einzelmaßnahmen Soziale Angelegenheiten Wirtschaftliche Angelegenheiten Datum Referent Kurs-Nr. Hannover Maria Lück H

12 12 Betriebsverfassung // Spezialseminar Der richtige Betriebsratsbeschluss Der Betriebsratsbeschluss ist das Ergebnis der Willensbildung im Betriebsrat und das zentrale Instrument seiner Arbeit. Nur im Rahmen der Beschlüsse darf der Vorsitzende den Betriebsrat nach außen vertreten. Betriebsvereinbarungen und sonstige Entscheidungen mit sogenannter Außenwirkung (z.b. Zustimmung zur Einstellung, Widerspruch gegen Kündigung, Seminarteilnahme etc.) setzen zwingend einen wirksamen Beschluss voraus. Fehler bei der Beschlussfassung können auch nach langer Zeit noch zu erheblichen Problemen führen und sogar jahrelange Arbeit im Ergebnis zunichte machen. Deshalb benötigt jedes Betriebsratsmitglied grundlegende Kenntnisse, wie ein wirksamer Betriebsratsbeschluss zu Stande kommt und welche typischen Fehler es zu vermeiden gilt. Das Seminar wendet sich besonders an Betriebsratsvorsitzende sowie deren Stellvertreter, aber auch an Schriftführer und einfache BR-Mitglieder. Themen sind u. a.: Rechtsgrundlagen Formvorschriften Inhaltliche Anforderungen Bedeutung der Protokolle Fehlerhafte Beschlüsse und ihre Folgen Vermeidung typischer Fehler Korrekturen?/Heilung? fehlerhafter Beschlüsse Suspendierung von Beschlüssen Durchführung gefasster Beschlüsse Aktuelle Rechtsprechung In Kooperation mit der IG Metall Nienburg-Stadthagen Datum Referent Kurs-Nr. Nienburg Achim Kutschke H

13 Arbeitsrecht Grundlagenseminare Seite 14 Spezialseminare Seite 15/16

14 14 Arbeitsrecht // Grundlagenseminar Einführung in das Arbeitsrecht mit Besuch beim Arbeitsgericht Gute Kenntnisse im Betriebsverfassungsgesetz allein reichen nicht aus für die Arbeit im Betriebsratsgremium. Kenntnisse im Arbeitsrecht sind Grundbedingungen für eine erfolgreiche Betriebsratsarbeit. Auf diesem Seminar werden die wichtigsten Arbeitsrechtsgesetze im Überblick behandelt. Inhalte: Kündigungsschutzgesetz Arbeitszeitgesetz Tarifvertragsgesetz Gleichstellungsgesetz Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz Sozialgesetzbuch Stand der Arbeitsrechtsprechung Tipps für die Arbeit im Betriebsratsgremium Besuch beim Arbeitsgericht Datum Referent Kurs-Nr. Hannover Peter-Christian Voigt H Osnabrück Dieter Nowak OS Dieter Nowak OS-65416

15 Arbeitsrecht // Spezialseminar 15 Das große Einmaleins der Kündigung Betriebs-, personen-, verhaltensbedingt Entlassung oder Rausschmiss die Folgen für die Betroffenen sind meist katastrophal. Die Hintergründe für eine Kündigung sind in der Regel schnell zu erkennen und Personalabbau ist vielfach ein umschreibendes Wort dafür. Aber es gibt immer zwei Seiten der Betrachtung. Handelt es sich tatsächlich um eine Betriebsbedingte Kündigung oder geht es mehr um persönliche Auseinan der setzungen? Gibt es Fehlverhalten oder spielen andere Fragen eine Rolle? Das Richtige zu erkennen, sachlich zu beurteilen und rechtlich mögliche Maßnahmen zur Vermeidung einer Kündigung einzuleiten sind unsere Tagesthemen. Datum Referent Kurs-Nr. Hannover / Peter-Christian Voigt H

16 16 Arbeitsrecht // Spezialseminar Prekäre Beschäftigung im Betrieb Der stetige Wandel der Arbeitswelt der letzten zwei Jahrzehnte stellt die Beschäftigten vor ständig neue Herausforderungen. Ob Tarifflucht, Outsourcing oder Standortverlagerung: Der Druck auf die Belegschaften steigt. Und auch auf die einzelnen Arbeitsverhältnisse der Beschäftigten wird mehr und mehr Druck ausgeübt. Denn wo vor wenigen Jahren noch das so genannte Normalarbeitsverhältnis das Bild der Arbeitswelt in Deutschland prägte, nehmen heute prekäre Beschäftigungsverhältnisse immer mehr Raum ein. Doch viele der derzeit grassierenden Zumutungen der modernen Arbeitswelt sind schlichtweg rechtswidrig. Ziel des Seminars ist es, den Teilnehmenden die notwendige Rechtssicherheit zu vermitteln und juristische Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Ein Schwerpunkt des Seminars liegt auf den Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats. Befristungsrecht: Wann ist eine Befristung unwirksam? Diskriminierungsschutz für Teilzeitkräfte. Sittenwidrige unbezahlte Praktika: Was müssen sich Praktikant/innen bieten lassen? Wann muss trotz Praktikums vertrag Entgelt bezahlt werden? Keine Arbeitnehmer/innen zweiter Klasse: Studentische Hilfskräfte, Aushilfen, 450-Euro-Jobber/innen. Leiharbeit: Was ist legal, was ist verboten? Wie entsteht manchmal doch ein Arbeitsverhältnis zum Entleiherbetrieb? Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats bei prekärer Beschäftigung im Betrieb. Datum Referent Kurs-Nr. Hannover Martin Ludwizak H

17 Wirtschaftliche Angelegenheiten Seminare Seite 18/19

18 18 Wirtschaftliche Angelegenheiten Der erfolgreiche Wirtschaftsausschuss Einführungsseminar In diesem Seminar werden den Betriebsrats- und Wirtschafts ausschussmitgliedern ihre Informations- und Mitwirkungsrechte in wirtschaftlichen Angelegenheiten nach 106 bis 109 BetrVG vorgestellt. Sie werden insbesondere die wichtigsten Instrumente zur Durchsetzung ihrer Rechte kennen lernen, die Nutzung und das Verstehen der zahlreichen Informationsquellen üben ebenso wie die Aufbereitung ihrer Erkenntnisse für die Betriebsratsarbeit. Auszüge aus dem Themenplan: Rechtsgrundlagen Aufgaben des Wirtschaftsausschusses Wirtschaftliche Angelegenheiten 106 Abs.3 Nr. 1 bis 10 BetrVG u.a. Wirtschaftsausschuss und Betriebsrat / GBR / KBR Betriebswirtschaftliche Informationsquellen im Betrieb Informationsgewinnung durch Jahresabschluss und Geschäftsbericht Mittel zur Durchsetzung der Informations- und Beratungsrechte Aktuelle Rechtsprechung Datum Referent Kurs-Nr. Osnabrück Lothar Havemann OS-65402

19 Wirtschaftliche Angelegenheiten 19 Der erfolgreiche Wirtschaftsausschuss Aufbauseminar Aufbauend auf unseren Einführungskurs in die Arbeit des Wirtschaftsausschuss soll nach einigen Wochen ein Erfahrungs austausch stattfinden. Ziel ist es daher, die aufkommenden Fragen aus der praktischen Arbeit möglichst zeitnah zu behandeln und zu überprüfen, inwieweit die gesammelten Grundlagen einer Anpassung bedürfen. Fragen der praktischen Bilanzanalyse und des Controlling stehen im Vordergrund. Der Kurs richtet sich daher nur an Teilnehmende des Einführungsseminars. Datum Referent Kurs-Nr. Osnabrück Lothar Havemann OS Der erfolgreiche Wirtschaftsausschuss Ein Überblick In unserem Tagesseminar erhalten die Betriebsrats- und Wirtschaftsausschussmitglieder einen allgemeinen Überblick über ihre Informations- und Mitwirkungsrechte in wirtschaftlichen Angelegenheiten nach 106 bis 109 BetrVG. Sie lernen insbesondere die wichtigsten Instrumente zur Durchsetzung ihrer Rechte kennen. In Kooperation mit der IG Metall Nienburg-Stadthagen Datum Referent Kurs-Nr. Nienburg Achim Kutschke H

20 Arbeitsorganisation und Kommunikation Seminare Seite 21 23

21 Arbeitsorganisation und Kommunikation 21 Kommunikation Rhetorik Präsentation Verstehen und Verstanden werden Kommunikation, Rhetorik und Präsentation sind wichtige Bestandteile im beruflichen und privaten Alltag. Nicht selten stellt sich insbesondere für Betriebsrätinnen und Betriebsräten die Frage: Wie bringe ich es rüber? Im Seminar werden die Schlagworte mit Leben gefüllt. Es werden theoretische Impulse und praktische Übungen geboten, die eine Auseinandersetzung mit der eigenen Kommunikation gewährleisten und Veränderungsmöglichkeiten aufzeigen. Wichtig ist hierbei ein authentisches Auftreten, bei sich die Teilnehmenden selbst treu bleiben können. Seminarinhalte: Kommunikation Was ist das eigentlich? Missverständnisse Authentizität Haltung und Wirkung Praktische Umsetzung Datum Referent Kurs-Nr. Wolfsburg / Katharina Barrenscheen, Dr. Kati Zenk WOB

22 22 Arbeitsorganisation und Kommunikation Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit des Betriebsrates Damit unsere Arbeit auch rüber kommt: Betriebliche Öffentlichkeitsarbeit besser, leichter, einfacher machen. Betriebsräte müssen gem. BetrVG. die Belegschaft über ihre Arbeit und Vorhaben informieren. Das ist leichter gesagt, als getan. Denn jede/r weiß, dass im Alltag Flugblätter, Aushänge und Plakate kaum gelesen werden. Auch moderne Wege wie Intranet und sind keine Garantie auf Erfolg. Es bleibt aber wichtig, die Belegschaft nachhaltig zu informieren und an den Vorhaben des Betriebsrates zu beteiligen. Wie das mit geringstem Aufwand möglich ist und auch noch Freude macht, das zeigt dieses praxisnahe Seminar auf. Es gibt pfiffige, sympatisch-freche Instrumente, die deutlich mehr Wirkung zeigen als traditionelle Wege. Es gibt Instrumente, die man in wenigen Minuten erstellt hat und dann in aller Munde sind. Zudem wird jeder Teilnehmerin und jedem Teilnehmer die Möglichkeit geboten, sich auch noch in den Monaten nach dem Seminar kostenlos Entwürfe zu vorgestellten Ideen durchsehen zu lassen. Die Betriebsversammlung Wie kann man die Kolleginnen und Kollegen überhaupt erreichen? Informationspolitik Wie schafft man es, dass sie alle über unsere Arbeit und unsere Botschaften reden? Wie setzt man etwas durch, obwohl man kaum Zeit und Finanzmittel hat? Datum Referent Kurs-Nr. Osnabrück Wolfgang Nafroth OS-65412

23 Arbeitsorganisation und Kommunikation 23 Verhandlungskompetenz erwerben Einführungsseminar in die erfolgreiche Gestaltung von Verhandlungen und Besprechungen Irgendwie habe ich das Gefühl, wir hätten da mehr für die Beschäftigten rausholen können. Nur, was können wir da anders machen? Möchtest du in Verhandlungen sicher auftreten? Möchtest du die bestmögliche Verhandlungs lösung erreichen? Betriebsräte sind sehr häufig in Verhandlungssituation. Da soll eine neue Betriebsvereinbarung gemacht werden, eine Betriebsänderung steht an, auf der Betriebsrats sitzung werden Vorgehensweisen besprochen, die Beschäftigten tragen ihre Vorstellungen an den Betriebsrat heran, und und und in all diesen Situation ist Verhandlungs geschick gefordert. In diesem Seminar geht es darum, Ziele zu entwickeln und in Verhandlungen durch zu setzen. Erarbeitet wird das Handwerkszeug von erfolgreichen Verhandlungen. Themenübersicht Grundlagen der Verhandlungsführung Sich und die Verhandlungspartner einschätzen können Taktiken und Strategien in Verhandlungen Training: Ein Thema verhandeln Bedeutung für meine Betriebsratspraxis Was hast Du davon Du kennst deinen individuellen Verhandlungsstil Du verhandelst effektiv und effizient Du vertrittst offensiv die Interessen der Beschäftigten Datum Referent Kurs-Nr. Hannover / Ela Windels H / Ela Windels H

24 SONSTIGE THEMEN Seminare Seite 25

25 Sonstige Themen 25 Teamentwicklung für Betriebsräte Ein gutes Team braucht Visionen und einen ganz konkreten Plan. In einem guten Team stehen gemeinsame Ziele und Interessen im Vordergrund. Es herrscht Klarheit über die Rolle jedes einzelnen Teammitglieds und über seine Aufgaben. Die Produktivität des Teams und seine dauerhafte Leistungsfähigkeit beruhen auf der Erschließung der vielfältigen Ressourcen der einzelnen Teammitglieder. Das hier angebotene Seminar beschäftigt sich mit aktuellen Erkenntnissen zum Thema Team-Building und überträgt sie auf die Arbeit von Personalrat und Betriebsrat. Eigene Erfahrungen und Problemstellungen der Teilnehmenden werden gern aufgegriffen. Kommunikation und Zusammenarbeit im Team --Grundlagen für Kommunikation und Zusammenarbeit im Team --Gemeinsame Kommunikations- und Führungsregeln --Was uns verbindet stärken die Basis unseres Handelns Wo stehen wir gegenwärtig? --Beziehungen und Rollen im Team klären und anerkennen Konflikt- und Stressmanagement im Team --Wie können positive Ressourcen aus Stresssituationen und Konflikten des Teams freigesetzt und besser genutzt werden? Vision und gemeinsame Zielvereinbarung für die Teamentwicklung --Vision und Zielformulierung: Wohin wollen wir und was sind die nächsten Schritte? Datum Referent Kurs-Nr. Hannover / Dr. Angela Wagener H

26 Arbeitszeit und Gesundheit Seminare Seite 27 33

27 Arbeitszeit und Gesundheit 27 Arbeitszeiten in der Praxis Module 1 3 Gute Gründe für eine deutliche Verkürzung der Arbeitszeit gibt es viele. Ohne Arbeitszeitverkürzung wird Massenarbeitslosigkeit nicht wirklich zurückgedrängt, sondern nur in prekären Beschäftigungsverhältnissen versteckt. Ohne Arbeitszeitverkürzung wird die Gesundheit von Arbeitnehmern weiter leiden. Überlange Schichten und Nachtarbeit machen krank. Flexibilisierungskonzepte haben die Grenze zwischen Arbeitszeit und Freizeit verwischt. Der ständig erreichbare Arbeitnehmer endet häufig im Burn out. Flexibilisierung der Ladenöffnungszeiten, Zunahme von Spätschichten und Wochen endarbeit belasten das Familienleben und verhindern die Balance zwischen Arbeit und Privatleben. Das alles ist bekannt. Und dennoch steht das Thema Arbeitszeitverkürzung nicht auf der Tagesordnung der Tarifbewegungen. Das kann sich nur ändern, wenn die Arbeitszeit wieder stärker zum Gegenstand der betrieblichen Ausein andersetzung gemacht wird. Dazu soll dieses Seminar beitragen. Modul 1 Arbeit muss Grenzen haben. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeit. Modul 2 Erholung muss sein. Unterbrechungen der Arbeitszeit. Pausen, Ruhezeit und Urlaubsregelungen. Modul 3 Allzeit bereit? Aktuelle Rechtssprechung zu Bereitschaftsdienst und Rufbereitschaft Inhouse-Seminar: Sie haben zurzeit keinen Bedarf für ein Grundlagen-Seminar zur Arbeitszeit, wollen aber ein ganz bestimmtes arbeitszeitrechtliches Problem betrieblich lösen? Dann sprechen Sie uns an. Wir bieten Inhouse-Seminare, die für Ihre betriebliche Problemstellung maßgeschneidert sind. Datum Referent Kurs-Nr. Willingen N. N. Karl O. Räcke H

28 28 Arbeitszeit und Gesundheit Betriebliches Stressmanagement und Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrates Stress gehört zu unserem täglichen Leben. Er kann lebensbedrohlich und gesundheitsgefährdend sein, motivierend wirken und uns zu Höchstleistungen antreiben. Die richtige Dosierung spielt dabei eine wesentliche Rolle. Der Arbeitsalltag zeigt, dass das Verhältnis von Druck und Entspannung nicht mehr in dem Maße gegeben ist, dass wir gesund und trotzdem leistungsfähig bleiben. Fremdbestimmung und die Überforderung der Arbeitsmenge sind bedeutende Stressauslöser. Ein wertschätzender Führungsstil ist neben dem Gesundheits- und Arbeitsschutz eine wichtige Basis, um Ressourcen zu aktivieren und inneren Kündigungen vorzubeugen. Das Seminar hat das Ziel, über Stress zu informieren, zu sensibilisieren und Lösungen zu erarbeiten, die von Seiten des Betriebsrats im Betrieb umgesetzt werden können. Inhalte des Seminares: Entstehung von Stress Auswirkungen auf die Gesundheit Psychische Belastungen am Arbeitsplatz Zusammenhänge zwischen Arbeitsbedingungen und Stress Handlungsbedarf Was kann getan werden? Handlungshilfen Die Kommunikation mit den Betroffenen Eigene Kompetenzen zur Stressreduzierung Wie Gelassenheit trainiert werden kann Welche Maßnahmen können im Betrrieb umgesetzt werden? Arbeits- und Gesundheitsschutz Präventions- und Gesundheitsangebote Datum Referent Kurs-Nr. Hannover / Ela Windels H

29 Arbeitszeit und Gesundheit 29 Betriebliches Gesundheits management (BGM) Gesundheitsmanagement ist ein systematischer Ansatz zur Erhaltung und Verbesserung der Gesundheitslage in einer Firma. Solch ein Ansatz geht über die gesetzlichen Mindestanforderungen (Arbeitsschutz, Berufsgenossenschaftliches Regelwerk, etc.) hinaus und kann nachweisbare, betriebswirtschaftlich messbare Erfolge erreichen. Diese kommen sowohl den Beschäftigten als auch dem Unternehmen zugute. Das Seminar soll Betriebsräten und Personalleitern von kleinen und mittleren Unternehmen Mut zur BGM Einführung machen und Argumentations hilfen hierfür an die Hand geben. Ziel des Seminars ist es, die Elemente eines BGM zu verstehen, den Standort des eigenen Unternehmens zu reflektieren und Handlungsfelder zu ermitteln. Inhalte des Seminars: Das Konzept des betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) im Überblick Problembeschreibung: Eckdaten der Gesundheitsstatistik Einführung eines BGM, Hemmnisse, Beteiligte/Unterstützung, Elemente eines BGM, Schlüsselrolle der Führungskräfte/der Geschäftsleitung, Argumente für Betriebsräte und Management Gruppenarbeit: --Bestimmung des Standortes des eigenen Unternehmens --Vorhandene Elemente im BGM Netz einordnen --Handlungsfelder ableiten --Pilotvorhaben definieren Praxisbeispiel für mitarbeiterorientierte Gefährdungsbeurteilung Datum Referent Kurs-Nr. Hannover Dr. B. Wiechmann, Dr. H. Burchert H Dr. B. Wiechmann, Dr. H. Burchert H

30 30 Arbeitszeit und Gesundheit Burnout- und Stressprophylaxe Schwerpunkt im ersten Teil des Seminars sind das eigene Stresserleben am Arbeitsplatz und entsprechende Bewältigungsmöglichkeiten. Ausgehend von der Frage: Was ist das eigentlich, das Burnout-Syndrom? Wie kommt es zum Burnout? wollen wir uns mit Stressmodellen auseinandersetzen, das Hintergrundwissen aus der Stressforschung und die individuelle Reflexion des eigenen Verhaltens nutzen, um jeweils ganz eigene Problemlöse-Trainings zu entwickeln und so dem Burnout präventiv entgegenzuwirken. Mit der Methode der Zukunftswerkstatt werden im zweiten Teil Ursachen für Stress/Burnout analysiert, phantasievolle Zukunftsideen entworfen, die dann für die jeweiligen Betriebe betreibstauglich modifiziert werden. Das Seminar will über das Thema Ausgebrannt am Arbeitsplatz informieren und für diese spezielle Problematik sensibi lisieren. Die Entwicklung einer Zukunftswerkstatt zeigt neue Ansätze und Handlungsmöglichkeiten zum praktischen Umgang in den Unternehmen auf. Datum Referent Kurs-Nr. Bad Essen Waltraud Schönhoff OS Waltraud Schönhoff OS-65421

31 Arbeitszeit und Gesundheit 31 Konfliktmanagement Bestehende Konflikte bewältigen, notwendige Konflikte anpacken und überflüssigen Konflikten vorbeugen. Konflikte gehören zum Alltag. Produktiv genutzt können sie unseren Blick für Widersprüche schärfen und Entwicklungen vorantreiben. Dies gelingt jedoch nur denjenigen, die die sachlichen Inhalte von Konflikten aufdecken und Eskalationen, insbesondere personelle Konfrontationen, zu verhindern wissen. Die notwendigen Kompetenzen hierzu vermittelt das Seminar. Seminarinhalte: Grundlagen der Kommunikation Konfliktdiagnose Behandlung von Konflikten Instrumente und Methoden Orientierung Datum Referent Kurs-Nr. Hannover / Dr. Angela Wagener H

32 32 Arbeitszeit und Gesundheit Konfliktmanagement: Mediation und Kommunikation Konflikte sind das Salz in der Suppe und doch ist der Umgang mit ihnen nicht immer einfach. So sind die Mitglieder des Betriebsrates häufig die erste Ansprechpartner/innen wenn es um die Lösung von unterschiedlichen Anliegen und Konflikten im Kollegenkreis geht. Dann sind sie als Klärungshelfende und Ratgebende gefragt. Ausgehend von theoretischen Impulsen zum Konfliktmanagement wird im Seminar aktiv die Rolle als Konfliktklärungshelfende und die Anwendung praktischer Konfliktlösungsmethoden im Alltag erprobt. Seminarinhalte: Instrumente eines betrieblichen Konfliktmanagements Mediationsmethode als eine Möglichkeit der Konfliktlösung Konfliktlösungsmethoden Chancen und Risiken einer mediativen Haltung Neutralität im Konflikt Praktische Umsetzung Datum Referent Kurs-Nr. Wolfsburg / K. Barrenscheen, Dr. K. Zenk WOB

33 Arbeitszeit und Gesundheit 33 Mobbing am Arbeitsplatz Mobbing am Arbeitsplatz ist kein Einzelschicksal. In der Bundesrepublik wird aktuell von etwa 2 Millionen Mobbing- Opfern am Arbeitsplatz ausgegangen. Mobbing bedeutet Psychoterror am Arbeitsplatz, der den Betroffenen das Leben zur Hölle macht und ihre Gesundheit angreift. Stress, psychische und körperliche Störungen sowie verringertes Selbstwertgefühl sind Auswirkungen, gegen die Betroffene anzukämpfen haben. Mobbing kann Jeden treffen. Ob als ältere/r Beschäftigte/r, als Frau in einem männlich geprägten Berufsumfeld, als Berufsanfänger oder Wiedereinsteigerin irgendwann können wir alle aufgrund bestimmter Umstände in eine Außenseiterrolle geraten, ohne selbst etwas dazu zu tun. Betriebsräte und Personalvertretungen sind verstärkt mit dem Thema Mobbing konfrontiert und stehen ihm nicht selten hilflos gegenüber. Das Seminar vermittelt hier praxisnahe Tipps für die Arbeit als Interessenvertreter/in und gibt einen Überblick über die derzeitige Rechtslage. Inhalt Was ist Mobbing und wie entsteht es? Wodurch unterscheidet sich Mobbing von einem "normalen" Konflikt? Wie ist Hilfe für Mobbing-Opfer möglich? Der Einzelfall entscheidet: Aktuelle Fallbeispiele (eigene Beispiele können eingebracht werden) Datum Referent Kurs-Nr. Hannover / Dr. Angela Wagener H

34 service Seite 35 46

35 Service // Unsere Referentinnen und Referenten 35 Unsere Referentinnen und Referenten Katharina Barrenscheen Sozialwissenschaftlerin Dr. Helmut Buchert Unternehmensberater Jost Buddenberg Fachdozent für Betriebsverfassungsrechtund Arbeitsrecht Volker Buddenberg Rechtsanwalt Melanie Guba Rechtsanwältin Lothar Havemann Trainer, Coach Achim Kutschke Fachanwalt für Arbeitsrecht Maria Lück Rechtsanwältin Wolfgang Nafroth Kommunikationsberater Dieter Nowak Rechtsanwalt Mark Schäfer Rechtsanwalt Heike Schneppendahl Rechtsanwältin Waltraud Schönhoff Dipl. Sozialökonomin, Dipl. Sozialpädagogin, Supervisorin Peter-Christian Voigt Rechtsanwalt, Assessor jur. Dr. Angela Wagener Ökonomin, Trainerin, Systemischer Coach Dr. Bodo Wiechmann Dipl. Physiker, Unternehmensberater Ela Windels Sozialpsychologin, Psychotherapeutin, Entspannungstrainerin Dr. Kati Zenk Dr. Phil., Sozialwissenschaftlerin, Pädagogin Karl Otto Räcke Krankenpfleger, langjähriger stellvertretender Betriebsrats vorsitzender

Bildungsprogramm für Betriebsräte

Bildungsprogramm für Betriebsräte Bildungsprogramm für Betriebsräte Region Weser-Ems 2014 Veranstalter und weitere Informationen ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Nord ggmbh August-Bebel-Platz 1 49074 Osnabrück Tel.: 0541/33807-0 Fax: 0541/33807-1877

Mehr

Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Nord ggmbh. Seminareinladung für SB-Vertretungen, Betriebs- und Personalräte

Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Nord ggmbh. Seminareinladung für SB-Vertretungen, Betriebs- und Personalräte Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Nord ggmbh Seminareinladung für SB-Vertretungen, Betriebs- und Personalräte (Rechtsgrundlagen: 96 Abs. 4 und 8 SGB IX bzw. 37,6 i.v.m. 40 BetrVG bzw.

Mehr

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare A f A INHOUSE-SEMINARE INDIVIDUELL - KOMPAKT - PROFESSIONELL BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Spezialseminare AfA Die Inhouse-Seminare

Mehr

Der Seminarpreis beinhaltet das Honorar für den/die Referenten an drei Seminartagen incl. Vorbereitungszeit, Seminarmaterial sowie Pausengetränke.

Der Seminarpreis beinhaltet das Honorar für den/die Referenten an drei Seminartagen incl. Vorbereitungszeit, Seminarmaterial sowie Pausengetränke. Hallplatz Ettlinger Hermann-Lingg-Straße Hasenbergstraße 23/25 90402 3a 4976137 70176 Nürnberg 10 Karlsruhe 80336 Stuttgart München An alle Betriebsrätinnen und Betriebsräte in IT-, IuK- oder EDV-Ausschüssen

Mehr

Kongress 2013 BETRIEBSRÄTE. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress. Dabei sein. Mitreden. Betriebsratsarbeit in Deutschland

Kongress 2013 BETRIEBSRÄTE. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress. Dabei sein. Mitreden. Betriebsratsarbeit in Deutschland BETRIEBSRÄTE Kongress 2013 W.A.F. Betriebsräte-Kongress Berlin, 03. 05. Juni 2013 Dabei sein. Mitreden. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress Betriebsratsarbeit in Deutschland Trends Perspektiven

Mehr

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt.

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt. Betriebsräte Seminarprogramm 2014 / 2015 IG BAU Niedersachsen - Süd Liebe Kolleginnen und Kollegen, Das Jahr 2014 ist ein wichtiges Jahr. Ihr habt die Chance in eurem Betrieb einen neuen Betriebsrat zu

Mehr

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske: In der Ebenen-Palette die Bild-Ebene unter der Schnittmaskenebene auswählen. Bild über Platzieren in die Ebene einfügen. Bild um 5 drehen.

Mehr

Seminarveranstaltungen 2. Halbjahr 2015 und 1. Halbjahr 2016

Seminarveranstaltungen 2. Halbjahr 2015 und 1. Halbjahr 2016 Seminarveranstaltungen 2. Halbjahr 2015 und 1. Halbjahr 2016 Formalia, Formalia! Kleingruppenseminar Nr. 7/15 A Zweitagesseminar am Donnerstag, den 12.11.2015 und am Freitag, den 13.11.2015 9:00 Uhr bis

Mehr

Bildungsprogramm. für Betriebsräte und Personalräte. sowie Schwerbehindertenvertretungen und Gleichstellungsbeauftragte

Bildungsprogramm. für Betriebsräte und Personalräte. sowie Schwerbehindertenvertretungen und Gleichstellungsbeauftragte Kreisarbeitsgemeinschaft Arbeit und Leben Rostock e.v. - Staatlich anerkannte Einrichtung nach dem Weiterbildungsförderungsgesetz M-V - Zertifiziert gem. QVB Stufe B für die Erwachsenenbildung August-Bebel-Str.

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht WELKOBORSKY & PARTNER........................................................................... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht ....................................................................................................................................

Mehr

Rundschreiben Nr. 35/2015

Rundschreiben Nr. 35/2015 Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e.v. Hauptgeschäftsstelle München: Gewürzmühlstraße 5 80538 München Telefon: 089 212149-0 Telefax: 089 291536 E-Mail: info@vtb-bayern.de Geschäftsstelle

Mehr

Bildungsprogramm des ver.di Landesbezirkes Bayern für Personalrats mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen der

Bildungsprogramm des ver.di Landesbezirkes Bayern für Personalrats mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen der Bildungsprogramm des ver.di Landesbezirkes Bayern für Personalrats mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen der Kirchen und Schwerbehindertenvertretungen 2015 BayPVG

Mehr

Arbeitsrecht für Schulen in freier Trägerschaft

Arbeitsrecht für Schulen in freier Trägerschaft Fachseminar: Arbeitsrecht für Schulen in freier Trägerschaft 27.05.2013 10.00-16.00 Uhr Veranstaltungsort: im Raum Düsseldorf Arbeitsrecht behandelte Themen: I. Anforderungen an Arbeitsverhältnisse an

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenrecht aktuell Wahl der Schwerbehindertenvertretung Präventiver Gesundheitsschutz im Betrieb Arbeits- und Sozialrecht für SBV Gespräche führen als SBV Das große

Mehr

Einstiegsseminare für Betriebsräte 2010

Einstiegsseminare für Betriebsräte 2010 fachanwälte für arbeitsrecht Müller-Knapp Hjort Brinkmeier Einstiegsseminare für Betriebsräte 2010 wir können arbeitsrecht. Stress, Überlastung, Arbeitszeit, Datenschutz, Informationsrechte, Betriebsänderungen

Mehr

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMINE 25.-27. November 2015- Berlin-Köpenik 06.-08. April 2016 - Großraum Rhein-Neckar/Rhein-Main 11.-13. Mai 2016 - Großraum

Mehr

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen zwischen T-Systems International GmbH und dem Betriebsrat TSI Karlsruhe werden folgende Regelungen einer Betriebsvereinbarung zur Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Beteiligung von BR/PR bei der Personalentwicklung

Beteiligung von BR/PR bei der Personalentwicklung Beteiligung von BR/PR bei der Personalentwicklung Stade 30.10.2008 Themen: 1. Die Personalentwicklung 2. Die Personalplanung 3. Die Beschäftigungssicherung 4. Der Personalfragebogen und die Beurteilungsgrundsätze

Mehr

Nahrung-Genuss-Gaststätten

Nahrung-Genuss-Gaststätten BILDUNGSPROGRAMM 2013 der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Region Thüringen Seminare & Veranstaltungen Man muss viel gelernt haben, um über das, was man nicht weiß, fragen zu können. Jean-Jacques

Mehr

fach akademie arbeitsrecht EINLADUNG (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht 14.11. bis 16.11.2014, Inzell

fach akademie arbeitsrecht EINLADUNG (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht 14.11. bis 16.11.2014, Inzell fach akademie arbeitsrecht EINLADUNG (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht 14.11. bis 16.11.2014, Inzell (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Fachtagung 2014 Die diesjährige Fachtagung

Mehr

Agieren statt reagieren!

Agieren statt reagieren! Gerade im Jahr der BR-Wahlen und trotz Krise: Agieren statt reagieren! 1. Arbeitsrecht am Abend 2010 Kanzlei Manske & Partner 1 Unwort des Jahres betriebsratsverseucht" 2 Wirtschaftl. Ausgangssituation

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I

VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I 1. Geltungsbereich Räumlicher, Sachlicher Persönlicher 1. Organe der Betriebsverfassung 2. Struktur von Betriebsräten 3. Wahl und Amtszeit des Betriebsrats

Mehr

Volkswagen Coaching Zertifizierter ProjektManager

Volkswagen Coaching Zertifizierter ProjektManager Volkswagen Coaching Zertifizierter ProjektManager Die heutigen Herausforderungen an das Projektmanagement In unserer heutigen dynamischen Umwelt sehen wir uns vielfältigen Herausforderungen gegenüber.

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Arbeit und Lernen 04.02.2013 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Inhalt Erforderlichkeit einer Schulungsveranstaltung Protokollführung

Mehr

Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach

Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach Informationen zu folgenden Fragen.. Wie ist das Funktionsfach aufgebaut? Module, Inhalte, Methoden, Prüfungen Wer sind die Lehrenden? Wie erlange ich die Ausbildereignungsprüfung?

Mehr

awab Seminare für Betriebsräte Mit awab zum Ziel! Programm 2014 / 2015 für Betriebsräte Arbeits- und Wirtschaftsakademie

awab Seminare für Betriebsräte Mit awab zum Ziel! Programm 2014 / 2015 für Betriebsräte Arbeits- und Wirtschaftsakademie Seminare Programm 2014 / 2015 Mit awab zum Ziel! Herzlich Willkommen bei awab! Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, Glückwunsch zur Wahl in den Betriebsrat bzw. viel Erfolg bei

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

Wettbewerbsfaktor Personal für den IT-Bereich Arbeitsrechtliche Aspekte bei Fortbildungsmaßnahmen

Wettbewerbsfaktor Personal für den IT-Bereich Arbeitsrechtliche Aspekte bei Fortbildungsmaßnahmen Wettbewerbsfaktor Personal für den IT-Bereich Arbeitsrechtliche Aspekte bei Fortbildungsmaßnahmen München - Rechtsanwalt Markus Lippmann Folie 0 / Titel Präsentation / Referent 01. Januar 2010 Einleitung

Mehr

Personalabbau und lange Kündigungsfristen

Personalabbau und lange Kündigungsfristen Personalabbau und lange Kündigungsfristen Veranstaltung der IHK Saarland am 14.09.2006 Referenten: Heike Last, Personalberatung, Saarbrücken Dr. Norbert Pflüger, Pflüger Rechtsanwälte GmbH, Frankfurt am

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

Ergonomie-Coach (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG Ergonomie-Coach (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMINE 02. - 04. September 2015 Großraum Hamburg 04. - 06. November 2015 Großraum München 25. - 27. November 2015 - Großraum Berlin Gerne

Mehr

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen. 21. Oktober 2015 17. November 2015

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen. 21. Oktober 2015 17. November 2015 Arbeit und Leben D G B / V H S N W Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen 21. Oktober 2015 17. November 2015 Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr Fachtagung für Betriebsräte, Personalräte, Schwerbehinderten-

Mehr

extra Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Was ist eine Spaltung? Informationsrechte und Mitbestimmungsrechte

extra Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Was ist eine Spaltung? Informationsrechte und Mitbestimmungsrechte 30. November 2004 Schä/Co Ausgabe 13 Thema: Spaltung Ansprechpartner: Volker Cosfeld 069 957 37 360 volker.cosfeld@igbau.de Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Unternehmen werden aufgespalten. Teilbereiche

Mehr

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT 2015 Günter Marschollek Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgänge Verlagsges. mbh & Co. KG 48143 Münster, Alter Fischmarkt 8, 48001

Mehr

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG in Kooperation mit bueroszene.ch Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMIN 13.-15. Juli 2016 Veranstaltungsort: CAMPUS SURSEE Seminarzentrum Leidenbergstrasse

Mehr

Fit for Leading. Grundkurs: Grundlagen der Führung und Führungsprofil 30. September und 01. Oktober 2010 in Stuttgart

Fit for Leading. Grundkurs: Grundlagen der Führung und Führungsprofil 30. September und 01. Oktober 2010 in Stuttgart Grundkurs: Grundlagen der Führung und Führungsprofil 30. September und 01. Oktober 2010 in Stuttgart Aufbaukurs I: Team- und Konfliktmanagement 28. und 29. Oktober 2010 in Stuttgart Aufbaukurs II Führungsinstrumente

Mehr

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen. 24.September 2014 05. November 2014

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen. 24.September 2014 05. November 2014 Arbeit und Leben D G B / V H S N W Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen 24.September 2014 05. November 2014 Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr Fachtagung für Betriebsräte, Personalräte, Schwerbehinderten-

Mehr

Neue Seminare Fortbildungsprogramm 2015

Neue Seminare Fortbildungsprogramm 2015 pixelio, Rainer Sturm Neue Seminare Fortbildungsprogramm 2015 2. Halbjahr Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Darmstadt Inhaltsverzeichnis 2 Interkommunale Zusammenarbeit 3 Entwickeln

Mehr

Bedenken Sie bitte, dass die Anmeldung für das ANNA+Cie Programm ausschließlich über das entsendende Unternehmen erfolgen kann.

Bedenken Sie bitte, dass die Anmeldung für das ANNA+Cie Programm ausschließlich über das entsendende Unternehmen erfolgen kann. Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Executive Development Programm ANNA+Cie. Gespannt erwarten wir Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen, sowie einen CV und freuen uns, Sie persönlich kennen

Mehr

Anmeldeformular Ausbildung zum/zur Gesundheitsmanager/in im Betrieb

Anmeldeformular Ausbildung zum/zur Gesundheitsmanager/in im Betrieb Anmeldeformular Ausbildung zum/zur Gesundheitsmanager/in im Betrieb Bitte richten Sie Ihre vollständig ausgefüllte und unterschriebene Anmeldung per Post, Fax oder E-Mail an folgende Kontaktdaten. Eine

Mehr

Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten

Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten GKM 01.09.2012 Seite 1 von 41hl Dipl.-Päd. Kajsa Johansson, systemische Supervisorin Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst

Mehr

Wir verstehen Ihr Handwerk... Kreishandwerkerschaft Bonn Rhein-Sieg. Tag des Arbeitsrechts.

Wir verstehen Ihr Handwerk... Kreishandwerkerschaft Bonn Rhein-Sieg. Tag des Arbeitsrechts. Wir verstehen Ihr Handwerk... Kreishandwerkerschaft Bonn Rhein-Sieg w w w. k h s - h a n d w e r k. d e Tag des Arbeitsrechts. Herzlich willkommen zum Tag des Arbeitsrechts Weiterbildung ist unerlässlich,

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Ziel des Seminars Die internationale Zusammenarbeit gewinnt in vielen Unternehmen durch neue globale Netzwerke einen immer höheren Stellenwert. Der Projektleiter

Mehr

Arbeitsrecht Kompakt. Seminarinhalte. Zielsetzung. Seminar mit IHK-Teilnahmebescheinigung

Arbeitsrecht Kompakt. Seminarinhalte. Zielsetzung. Seminar mit IHK-Teilnahmebescheinigung Arbeitsrecht Kompakt Seminar mit IHK-Teilnahmebescheinigung Kaum ein Rechtsgebiet unterlag in den letzten Jahren einer solchen dynamischen Entwicklung wie das Arbeitsrecht. Hierzu haben sowohl der Gesetzgeber

Mehr

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance 24. und 25. Mai 2011 Hannover Trainerin: Heike Rahlves Sozialpsychologin und Trainerin der WBS Training AG Zielgruppe: Mitarbeiter/innen aus dem Bereich

Mehr

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 23. April 2009 in Essen. Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 23. April 2009 in Essen. Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr Arbeit und Leben DGB/VHS NW Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 23. April 2009 in Essen Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr Fachtagung für Betriebsräte, Personalräte und Schwerbehindertenvertretungen Arbeitsrechtstag

Mehr

Ausbildung zum Eingliederungsberater/zur Eingliederungsberaterin

Ausbildung zum Eingliederungsberater/zur Eingliederungsberaterin Arbeit und Leben D G B / V H S N W Wegen starker Nachfrage bieten wir einen 2. Ausbildungsgang an! Professionelles Betriebliches Eingliederungsmanagement Ausbildung zum Eingliederungsberater/zur Eingliederungsberaterin

Mehr

SPEZIALSEMINARE SELBSTPRÄSENTATION

SPEZIALSEMINARE SELBSTPRÄSENTATION MODUL I Lassen Sie sich nicht stressen - Zeitmanagement im Berufsalltag Dieses Seminar vermittelt Methoden, die Ihnen helfen werden, Ihre Zeit erfolgreicher und zielorientierter zu planen. Erfolgreiches

Mehr

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter)

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Systemische Tools im Projektmanagement Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Dieser Workshop ergänzt Ihre Projektleitungskenntnisse mit den Methoden des systemischen

Mehr

Selbstständige. für. Zentrale Seminare

Selbstständige. für. Zentrale Seminare "Der Einstieg in den Umstieg" Neuorientierung und eigene Zukunftskonzepte für erfahrene Selbstständige 6. bis 8. Juni 2006 "Leicht (neue) Kunden gewinnen" Ein Akquisitionstraining für Selbstständige 12.

Mehr

Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk. Hannover Berlin Düsseldorf Köln München

Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk. Hannover Berlin Düsseldorf Köln München Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk Hannover Berlin Düsseldorf Köln München 5 Termine im Herbst 2010 Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen Zehn Zeitstunden

Mehr

Qualifizieren für NGN als Handlungsfeld für die betrieblichen Interessenvertretung - Erfahrungen aus Sicht des IWP-Projekts

Qualifizieren für NGN als Handlungsfeld für die betrieblichen Interessenvertretung - Erfahrungen aus Sicht des IWP-Projekts Qualifizieren für NGN als Handlungsfeld für die betrieblichen Interessenvertretung - Erfahrungen aus Sicht des IWP-Projekts 3. Seminarreihe des Projekts IWP Telekom Claus Zanker gefördert durch: Qualifizieren

Mehr

BePeFo 09803/911500; Fax -501 Seminarübersicht 2004 Internet 1 von 1

BePeFo 09803/911500; Fax -501 Seminarübersicht 2004 Internet 1 von 1 BePeFo 09803/911500; Fax -501 Seminarübersicht 2004 Internet 1 von 1 S-04001 08.-09.01.04 Wahlvorstände Personalratswahlen NRW Harald Kötter Gelsenkirchen 370,00 PR NRW 26.11.2003 Spezialseminar Arbeitssicherheit

Mehr

E-LEAR NING-ANG EBOT

E-LEAR NING-ANG EBOT E X E C U T I V E P ERSONALMANAG EMENT E-LEAR NING-ANG EBOT 2012 berufsbegleitend und praxisnah weiterbilden E-Learning Das E-Learning-Angebot der Quadriga Executive Education bietet eine qualitativ hochwertige,

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

Aufgaben des Wahlvorstands für die Betriebsratswahl Schulungstermine 2013/2014

Aufgaben des Wahlvorstands für die Betriebsratswahl Schulungstermine 2013/2014 Aufgaben des Wahlvorstands: Ausschreibung, Themenplan, Anmeldeformular, Kostenübernahmebestätigung Seite 1 von 5 Aufgaben des Wahlvorstands für die Betriebsratswahl Schulungstermine 2013/2014 Schulungen

Mehr

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Rechtsanwalt Kanzlei: Implerstr. 2 81371 München Tel 089 39295610 info@rechtsanwalt-ursel.de www.rechtsanwalt-ursel.de Inhalte I. Definition II.

Mehr

Mein Nutzen. Arbeitsrecht für Betriebsräte Teil I INFO. Sonderpreis. Seminarinhalt Grundsätze des Arbeitsrechts. Teilnehmerkreis

Mein Nutzen. Arbeitsrecht für Betriebsräte Teil I INFO. Sonderpreis. Seminarinhalt Grundsätze des Arbeitsrechts. Teilnehmerkreis Sonderpreis Arbeitsrecht für Betriebsräte Teil I Möglichkeiten und Grenzen des Arbeitsverhältnisses 42 Seminarinhalt Grundsätze des Arbeitsrechts Unterschied Arbeitsrecht und Betriebsverfassungsrecht Rechtsgrundlagen

Mehr

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Cover-Model: Cornelia Göpfert, Kriminologin Psychologie

Mehr

Seminare Seminare nach Maß nach Maß Programm 2015

Seminare Seminare nach Maß nach Maß Programm 2015 Seminare nach Maß Programm 2015 Herzlich Willkommen bei Qualitas Ihrem Seminarinstitut für Betriebsräte! Die Qualitas GmbH & Co. KG ist ein unabhängiger, privater Bildungsträger und seit vielen Jahren

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten

Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Mit einem Betriebsrat haben alle Beschäftigten im Unternehmen mehr Rechte und werden besser in betriebliche Entscheidungsprozesse einbezogen. Der Betriebsrat

Mehr

sterneküche wissen à la carte für vorsitzende

sterneküche wissen à la carte für vorsitzende sterneküche wissen à la carte für vorsitzende Kompaktseminare mit Praxistag für Vorsitzende, stellvertretende Vorsitzende und freigestellte Mitglieder des BETRIEBSrats 2. Halbjahr 201 5 / 1. Halbjahr 201

Mehr

PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH

PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH Betriebsvereinbarungen - Möglichkeiten und Grenzen in der betrieblichen Praxis Erfahren Sie das Wichtigste zu: Rechtsgrundlagen von Betriebsvereinbarungen

Mehr

wissen und bewegen 2015:

wissen und bewegen 2015: 37 (6) BetrVG und 96 (4) SGB IX wissen und bewegen 2015: DGB-Bildungswerk NRW e.v. Bismarckstraße 77 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 17523-187 Telefax: 0211 17523-197 E-Mail: ckurre@dgb-bildungswerk-nrw.de

Mehr

Mandanteninformation

Mandanteninformation Mandanteninformation - Die Abgrenzung vom Angestellten zum leitenden Angestellten - das Anwaltshaus Böblingen informiert! 1 Die Abgrenzung vom Angestellten zum leitenden Angestellten ist in der Praxis

Mehr

Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde

Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde 300 Testaufgaben inkl. Lösungen zur effektiven Prüfungsvorbereitung Top-Prüfung.de! Claus G. Ehlert Vorwort Dieses Buch dient zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung

Mehr

Seminarprogramm für Betriebsräte 2015

Seminarprogramm für Betriebsräte 2015 Seminarprogramm für Betriebsräte 15 Bildung. Beratung. Coaching. 2 Herzlich willkommen bei Ihrem BetriebsräteBildungsCenter Liebe Betriebsräte, sehr geehrte Damen und Herren, wir sind ein unabhängiger

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Kommunikation

Mehr

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18 Inhaltsverzeichnis Vorwort.............................................................. 5 Verzeichnis der Abkürzungen........................................... 15 1. Was ist der Öffentliche Dienst?..................................

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Betriebsverfassungsgesetz Das Betriebsverfassungsgesetz regelt die Mitbestimmung von Arbeitnehmern im Betrieb/Unternehmen. Die Beschäftigten werden gegenüber dem Arbeitgeber durch den Betriebsrat vertreten.

Mehr

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 - der Arbeitsvertrag - allgemeine Arbeitsbedingungen - Arbeitszeit - Vergütung - Urlaub und Arbeitsbefreiung - Beendigung des Arbeitsverhältnisses - Geltungsbereich

Mehr

sterneküche wissen à la carte für vorsitzende

sterneküche wissen à la carte für vorsitzende sterneküche wissen à la carte für vorsitzende Kompaktseminare mit Praxistag für Vorsitzende, stellvertretende Vorsitzende und freigestellte Mitglieder des BETRIEBSRATS 2. Halbjahr 201 4 / 1. Halbjahr 201

Mehr

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten In Kooperation mit mobbing-net Wir wenden uns an Sie als erfahrene Berater und Beraterinnen Diese Weiterbildung gibt Ihnen die Möglichkeit,

Mehr

Programm. Arbeitsrecht in Polen. Ziel der Schulung: 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr. Zielgruppe:

Programm. Arbeitsrecht in Polen. Ziel der Schulung: 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr. Zielgruppe: Programm Arbeitsrecht in Polen 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr Unsere Partner: Ziel der Schulung: Das Seminar vermittelt vertiefte Kenntnisse in wesentliche Gebiete des polnischen Arbeitsrechts, insbesondere

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Gute Führung und Motivation. am Beispiel einer Vereinbarung mit der Deutschen Telekom Kundenservice GmbH (DTKS)

Gute Führung und Motivation. am Beispiel einer Vereinbarung mit der Deutschen Telekom Kundenservice GmbH (DTKS) Wir vernetzen Interessen Ado Wilhelm ver.di FB 9 TK / IT Gute Führung und Motivation am Beispiel einer Vereinbarung mit der Deutschen Telekom Kundenservice GmbH (DTKS) Workshop 4b Gute Führung und Motivation

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2012

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2012 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2012 Arbeit und Lernen 01.02.2012 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2012 Inhalt Bei fehlerhaftem Beschluss keine Kostentragungspflicht des

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Franz Josef Düwell (Hrsg.) Vorsitzender Richter am Bundesarbeitsgericht Erfurt Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar Dr. Dieter Braasch, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht, Stuttgart Prof.

Mehr

Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels. Flexibilisierung der Arbeitszeit

Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels. Flexibilisierung der Arbeitszeit Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels Flexibilisierung der Arbeitszeit Institut carpe diem, 50933 Köln, Am Morsdorfer Hof 12, Tel.: 0221-493414, info@carpediem-krenzer.de

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

Begeisterung schafft Exzellenz

Begeisterung schafft Exzellenz GUP Erfolg auf den Punkt gebracht Ganzheitliche Unternehmens- und Personalentwicklung Beratung Training Coaching Begeisterung schafft Exzellenz Team Ein Blick in die Praxis In der Unternehmensberatung

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages Das IPML Weiterbildungsprogramm 1 Motivation Mit Solages steht ein leistungsfähiges Werkzeug zur Auswahl und Einführung einer ERP-Lösung im Unternehmen zur Verfügung. Geschäftsprozesse können analysiert

Mehr

mtk Seminare & Workshops 2011

mtk Seminare & Workshops 2011 mtk Seminare & Workshops 2011 Hohe Effizienz durch learning by doing Dozenten aus der medizintechnischen Praxis Ganztägig mit Zertifikat Inklusive Schulungsunterlagen Elektrische Sicherheit nach BGV A3

Mehr

TEILNAHME- BEDINGUNGEN

TEILNAHME- BEDINGUNGEN TEILNAHME- BEDINGUNGEN der mesonic business academy Stand: 01.07.2013. Satz- und Druckfehler vorbehalten. TEILNAHMEBEDINGUNGEN SEMINARE/SCHULUNGEN I. Buchung & Anmeldung Bitte melden Sie sich zeitgerecht,

Mehr

Kontrollsysteme in der Arbeitswelt

Kontrollsysteme in der Arbeitswelt Betriebsräte-Seminar Kontrollsysteme in der Arbeitswelt vom 07.07. bis 09.07.2010 im Stadthotel Eckernförde 2 BR-Seminar Kontrollsysteme in der Arbeitswelt Betriebsdatenerfassungssysteme (BDE), Anwesenheitszeiterfassung,

Mehr

11. NZA-Jahrestagung 2011

11. NZA-Jahrestagung 2011 TAGUNG 11. NZA-Jahrestagung 2011 Arbeitsbeziehungen im Umbruch von Differenzierungsklauseln bis zur Leiharbeit 7./8. Oktober 2011 in Frankfurt Steigenberger Frankfurter Hof Themen Die diskriminierten Bewerber

Mehr

Seminar. Programm SEMINARPROGRAMM. RA Bernd Spengler Wörthstr. 13 97082 Würzburg

Seminar. Programm SEMINARPROGRAMM. RA Bernd Spengler Wörthstr. 13 97082 Würzburg SEMINARPROGRAMM 2013 Seminar Programm 2014 Ausgabe 10/2014 RA Bernd Spengler Wörthstr. 13 97082 Würzburg Tel: 09 31 / 9913166-66 Fax: 09 31 / 9913166-99 IMPRESSUM SPENGLER BILDUNG & SEMINARE Inhaber RA

Mehr

Fortbildungen im Arbeitsrecht

Fortbildungen im Arbeitsrecht Fortbildungen im Arbeitsrecht Bereits 1993 habe ich den 10. Intensivlehrgang der GJI Gesellschaft für Juristeninformation für den Erwerb des Titels Fachanwalt für Arbeitsrecht erfolgreich abgeschlossen;

Mehr

Gemeinsames Bildungsprogramm der Bildungsträger im ver.di Landesbezirk Bayern für Personalrats - mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen,

Gemeinsames Bildungsprogramm der Bildungsträger im ver.di Landesbezirk Bayern für Personalrats - mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Gemeinsames Bildungsprogramm der Bildungsträger im ver.di Landesbezirk Bayern für Personalrats - mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen und Schwerbehindertenvertretungen

Mehr

Social Media Marketing für KMU

Social Media Marketing für KMU Social Media Marketing für KMU Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Chancen und Risiken des Web 2.0 Am 10. November 2011 in München Die Themen Grundlagen Wie Sie sich einen Überblick über die

Mehr

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit Arbeitsrecht Fundierte, schnelle und zuverlässige Beratung in allen Fragen des Individual- und Kollektiv-Arbeitsrechts mit BSKP sind Sie immer einen Zug voraus Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Mehr