Die 4 großen Energieanbieter in Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die 4 großen Energieanbieter in Deutschland"

Transkript

1 Die 4 großen Energieanbieter in Deutschland In Deutschland teilen sich die vier großen überregionalen Energieanbieter Deutschland in vier Lieferzonen auf: Südwesten: EnBW Energie AG Mitte, Norden u. Südosten: E.ON Osten: Vattenfall Westen: RWE Zusammen beherrschen diese vier Anbieter über 80 Prozent des Strommarktes in Deutschland, obwohl es im Jahr 2010 mehr als 957 Energieversorgungsunternehmen gab.

2

3

4 Der größte Energieanbieter Deutschlands:

5 E.ON AG Gründung am 16.Juni 2000 Entstehung: Fusion der beiden Versorger Preußen Elektra und Bayernwerk Hauptsitz: Düsseldorf Ca Mitarbeiter Einnahmen: Produktion und Ankauf von elektrischer Energie, Gas-/ Stromhandel Börsenwert: über 80 Milliarden Umsatz: 92,86 Mrd. (2010) Gewinn: 4,88 Mrd. (2010)

6 E.ON-Strategie E.ON plant bis Ende 2013 durch Desinvestitionen rund 15 Mrd. Euro einzunehmen. Verkauf der 3,5 % Gazprom-Beteiligung (Erlös: 3,4 Mrd. Euro) Verkauf des italienischen Gasnetzes (Erlös: 290 Mio. Euro) Verkauf des britischen Verteilnetzunternehmens "Central Networks" (Erlös 4,7 Mrd. Euro) Verkauf des 20-prozentigen Anteils an den Stadtwerken Duisburg

7 Energiegewinnung Erneuerbare Energieträger ~25 % Kernenergie ~26,6% Fossile Energieträger ~48,3% Radioaktiver Abfall ~0,7 mg/kwh CO2-Emissionen ~380 g/kwh 11 Kernkraftwerke, davon 5 stillgelegt (3 durch Atom-Moratorium) 9 Steinkohleminen 2 Braunkohleminen 10 Erdgas/Erdölraffinerien 6 Pumpspeicherkraftwerke 2 Biomasseheizkraftwerke 1 Hybridkraftwerk 1 Windkraftanlage 1 Druckluftspeicherkraftwerk

8 Platz 2:

9 RWE AG (Rheinisch-Westfälisches Elektrizitätswerk AG) Gründung 1999 Entstehung: Zusammenschluss von Alt-RWE und VEW Firmensitz: Essen Mitarbeiter: über (2009) Umsatz: über 46,35 Mrd. (2010) Gewinn: 1,86 Mrd. (2010)

10 Energiegewinnung Erneuerbare Energieträger ~3 % Kernenergie ~18% Fossile Energieträger ~78% Radioaktiver Abfall ~0,5 mg/kwh CO2-Emissionen ~879 g/kwh 5 Kernkraftwerke (2 im Rückbau, 1 mit Atom-Moratorium stillgelegt) 6 Braunkohlewerke 3 Steinkohlewerke (1 im Bau) 5 Gaswerke 1 Müllverbrennungsanlage 4 Pumpspeicherwerke Laufwasserkraftwerke an der Mosel, Saar, Ruhr, Nahe, Eifel 6 Windkraftparks (zum Teil auch im Ausland)

11 3. Platz

12 EnBW AG (Energie Baden-Württemberg AG) Yello Strom Gründungsjahr: > Fusion von Badenwerk AG und Schwaben AG Firmensitz: Karlsruhe ca Mitarbeiter Umsatz: 17,56 Mrd. (2010) Gewinn: 1,17 Mrd. Elektrische Leistung: 15,498 MW

13 Energiegewinnung - EnBW

14 Platz 4 unter den Energieanbietern in Deutschland

15 Vattenfall Gründungsjahr 1909 (Deutschland 2002) Entstehung: Fusion zw. Energieunternehmen Hamburgerische Elektrizitäts-Werke + Vereinigte Energiewerke AG + Bergbauunternehmen LAUBAG Firmensitz: Stockholm Deutschlandsitz: Berlin Kundenverlust durch Störfälle und Preiserhöhung Ca. 38,000 Arbeiter (in Deutschland 20,980) Umsatz ca. 14 Milliarden Laut Greenpeace umweltschädlichster Energieanbieter

16 Daten und Zahlen Nettoumsatzerlöse: 23,275 Mrd. Euro Jahresgewinn: 3,316 Mrd. Euro Stromkunden: 7,8 Mio. Stromerzeugung: 172,5 TWh pro Jahr Wärmeerzeugung: 44,5 TWh pro Jahr Fossile Energie: 91,9 % (entspricht ca. 66,9 TWh) Atomenergie: 3,4 % (entspricht ca. 2,5 TWh) Wasserkraft: 4,3 % (entspricht ca. 3,1 TWh) Biomasse: 0,4 % (entspricht ca. 0,3 TWh)

17 Energiegewinnung 5 Braunkohlewerke 3 Steinkohlewerke 1 Kernkraftwerk 11 Heizkraftwerke + 8Blockheizkraftwerke in Berlin 7 Pumpspeicherwerke 1 Speicherkraftwerk 2 Laufwasserkraftwerke 4Gasturbinenkraftwerke 1 Geothermie Kraftwerk 1 Müllverbrennungsanlage + 1 Klärschlammverbrennungsanlage 2 Biomassekraftwerke

18 Quellen: RWE-AG-2010.pdf &subjectp=4p &subjectp=2p

3.2.2 Informationskarte: Klimaschutz durch Emissionshandel 2

3.2.2 Informationskarte: Klimaschutz durch Emissionshandel 2 11. Bundeskongress zur politischen Bildung Entgrenzungen Gesellschaftlicher Wandel in Vergangenheit und Gegenwart Workshop 9: Wie gibt man Luft einen Preis? Klimaschutz durch Emissionshandel: ein Planspiel

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG fnr.de ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG Prag 26.11.2013 Dr. Hermann Hansen Entwicklung erneuerbarer Energien Deutschland Strom-Wärme-Kraftstoff Endenergieverbrauch gesamt 2012:

Mehr

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten Fragen und Antworten Die Gemeinde Zorneding erhebt seit Mitte 2010 die Konzessionsabgabe für die Stromdurchleitung. Dies bedeutet für die Kommune Mehreinnahmen von ca. 210.000 Euro / Jahr. Was bedeutet

Mehr

wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen

wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen Mehr als nur eine Kostengünstige Betriebsstrombeschaffung Fahrplan 1. EnergyConsulting 2. Unsere Arbeitsbereiche 3. Referenzen 4. Chancen im liberalisierten

Mehr

Strom und Gas von EWB!

Strom und Gas von EWB! Strom und Gas von EWB! Näher dran! Strompreisgarantie bis 31.12.2015 25 Euro Kombibonus 05223 967-167 EWB Strom - Gut für uns! EWB Strom und Gas vom Stadtwerk aus Bünde EWB Strom - so einfach geht s! Die

Mehr

Gliederung. 1. juwi eine starker Mittelständler. 2. Der Strommarkt im Wandel. 3. juwi Bürgerstromprojekte. 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom?

Gliederung. 1. juwi eine starker Mittelständler. 2. Der Strommarkt im Wandel. 3. juwi Bürgerstromprojekte. 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom? Gliederung 1. juwi eine starker Mittelständler 2. Der Strommarkt im Wandel 3. juwi Bürgerstromprojekte 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom? 5. Vorteile für den Bürger juwi ein starker Mittelständler Firmensitz

Mehr

Energie für Deutschland woher kommt der Strom?

Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energiearten in Deutschland Allgemein beziehen wir in Deutschland unseren Strom aus konventionellen Energieträgern und aus regenerativen Energiequellen. Konventionelle

Mehr

Perspektiven der globalen Energieversorgung

Perspektiven der globalen Energieversorgung Strahlung der Sonne 1 Perspektiven der globalen Energieversorgung Der Treibhauseffekt Treibhausgase reflektierte Infrarot-Strahlung Stratosphäre Troposphäre Infrarot-Strahlung der Erde Grafik: Zeitbild

Mehr

Wieviel Staat brauchen Energiemärkte? Die Sicht der Politik

Wieviel Staat brauchen Energiemärkte? Die Sicht der Politik Wieviel Staat brauchen Energiemärkte? Die Sicht der Politik Volker Bajus, MdL, Sprecher für Energie, Umwelt und Kulturpolitik Lenin: "Kommunismus ist Sowjetmacht plus Elektrifizierung des ganzen Landes

Mehr

SWM Ausbauoffensive Erneuerbare Energien München 100% regenerativ

SWM Ausbauoffensive Erneuerbare Energien München 100% regenerativ SWM Ausbauoffensive Erneuerbare Energien München 100% regenerativ Stephan Schwarz, Stadtwerke München 1 Die Stadtwerke München... sind das kommunale vollintegrierte Versorgungs- und Dienstleistungsunternehmen

Mehr

Strommarkt und Stromnetz

Strommarkt und Stromnetz Strommarkt und Stromnetz Vortrag: Michael Dieringer Für: AK Wirtschaft Grüne Köln Datum: 07.09.2010 27.09.2010 1 Agenda 1. Strommarkt a) Strommarkt in Deutschland Zahlen und Fakten b) Marktstruktur und

Mehr

Strom 2012-2013. Zahlen und Fakten. Aktuelle Informationen über die schweizerische Stromversorgung

Strom 2012-2013. Zahlen und Fakten. Aktuelle Informationen über die schweizerische Stromversorgung Strom 212-213 Zahlen und Fakten Aktuelle Informationen über die schweizerische Stromversorgung Impressum Herausgeber : Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen (VSE) Hintere Bahnhofstrasse 1 Postfach,

Mehr

Wählen Sie den Strom, der zu Ihnen passt.

Wählen Sie den Strom, der zu Ihnen passt. Wählen Sie den Strom, der zu Ihnen passt. SWU NaturStrom SWU SchwabenStrom 2 Was sind eigentlich Quicklinks? Immer gut versorgt: SWU Strom (Grundversorgung) @ www.swu.de 0000 Hinter diesen Zahlen verbergen

Mehr

Energierohstoffe. Themen. Globale Bedeutung Situation Schweiz Gesamtressourcen Uran Wasserkraft Geothermie. Rohstoffe der Erde.

Energierohstoffe. Themen. Globale Bedeutung Situation Schweiz Gesamtressourcen Uran Wasserkraft Geothermie. Rohstoffe der Erde. Energierohstoffe Rohstoffe der Erde Werner Leu 4. Nov. 2009 Rohstoffe der Erde ( 651-3505-00L) - Energierohstoffe 1 Themen Rohstofftypen Globale Bedeutung Situation Schweiz Gesamtressourcen Uran Wasserkraft

Mehr

Emissionsfaktoren für Strom, Fernwärme und Kraftstoffe. Dokument zur Beantwortung häufig gestellter Fragen (FAQ)

Emissionsfaktoren für Strom, Fernwärme und Kraftstoffe. Dokument zur Beantwortung häufig gestellter Fragen (FAQ) Emissionsfaktoren für Strom, Fernwärme und Kraftstoffe Dokument zur Beantwortung häufig gestellter Fragen (FAQ) E M I S S I O N S F A K T O R E N F Ü R S T R O M, F E R N W Ä R M E U N D K R A F T S T

Mehr

Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz

Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz Beschaffung von Ökostrom Rahmenbedingungen Beitrag der erneuerbaren Energien zur Strombereitstellung in Deutschland 140.000 120.000 Wasserkraft Biomasse * Windenergie

Mehr

Strombeschaffung. Seminar Green-IT

Strombeschaffung. Seminar Green-IT Strombeschaffung Seminar Green-IT 1 Inhalt Strombörse Strompreis Stromzertifikate und Gütesiegel Visionen Energy Informatics 2 Leipziger Strombörse "European Energy Exchange, EEX An der Strombörse handeln

Mehr

Wärmeverbund mit Holz oder Abwärme wie bringt das ein Stadtwerk neben Gasnetz unter einen Hut? Mathieu Moggi Aziende Industriali di Lugano SA (AIL)

Wärmeverbund mit Holz oder Abwärme wie bringt das ein Stadtwerk neben Gasnetz unter einen Hut? Mathieu Moggi Aziende Industriali di Lugano SA (AIL) Wärmeverbund mit Holz oder Abwärme wie bringt das ein Stadtwerk neben Gasnetz unter einen Hut? Mathieu Moggi Aziende Industriali di Lugano SA (AIL) AIL SA was bieten wir AIL SA ist ein EW das Strom, Gas,

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege.

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Industrie- und Gewerbekunden Versorgung mit grünstrom www.clens.eu Clean Energy Sourcing Das Unternehmen Kennzahlen 2013

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

oekostrom green business gute energie für Ihr unternehmen

oekostrom green business gute energie für Ihr unternehmen oekostrom green business gute energie für Ihr unternehmen Informations- und Preisblatt Stand Juli 2015 oekostrom green business gute energie für ihr unternehmen Leistbare Energie: 6,99 cent/kwh netto (8,39

Mehr

Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen!

Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen! Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen! 1. Das Problem auf dem Strommarkt: Vier Energiekonzerne produzieren über 80% des Strombedarfs in Deutschland. EnBW, E.ON, RWE und Vattenfall Foto: NDR Extra3

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Erste Ergebnisse der TU-München-Studie für den BWP Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung 10. Forum Wärmepumpe, 8.11.2012 Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen

Mehr

Informationen zur Studie Private Stromkunden in Deutschland 2011

Informationen zur Studie Private Stromkunden in Deutschland 2011 Informationen zur Studie Private Stromkunden in Deutschland 2011 NORDLIGHT research GmbH Kleinhülsen 45 40721 Hilden Deutschland T+49 2103 25819 00 F+49 2103 25819 99 info@nordlightresearch.com www.nordlight

Mehr

Energie für Ihr Unternehmen. Alles drin, damit Ihnen nichts fehlt. Ihre Vertragsunterlagen. Strom für Gewerbekunden F000002656

Energie für Ihr Unternehmen. Alles drin, damit Ihnen nichts fehlt. Ihre Vertragsunterlagen. Strom für Gewerbekunden F000002656 F000002656 Vattenfall Europe Sales GmbH Geschäftsstelle Chausseestraße 23 10115 Berlin T 01801 267 267* F 030 267 11 94 14 10 Alles drin, damit Ihnen nichts fehlt Ihre Vertragsunterlagen stromkunden.berlin@vattenfall.de

Mehr

oekostrom flow sauberster strom mit maximaler flexibilität Informations- und Preisblatt

oekostrom flow sauberster strom mit maximaler flexibilität Informations- und Preisblatt oekostrom flow sauberster strom mit maximaler flexibilität Informations- und Preisblatt oekostrom flow sauberster strom mit maximaler flexibilität 1,90 EUR/Monat netto (2,28 EUR/Monat brutto) Günstiger

Mehr

Geschichte und Entwicklung der ESM Markante Entwicklungsdaten

Geschichte und Entwicklung der ESM Markante Entwicklungsdaten Geschichte und Entwicklung der ESM Markante Entwicklungsdaten 1896: Gründung der Wasserversorgung Selb Waren die Bürger des kleinen Porzellanstädtchens bisher gezwungen, ihr Trinkwasser mühsam am Brunnen

Mehr

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy:

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy: Das Wachstumsfeld Smart Energy: 10 Thesen zur weiteren Entwicklung Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 1. Smart Energy ist fundamental für das Gelingen der

Mehr

Ökostromanbieter im Vergleich

Ökostromanbieter im Vergleich Ökostromanbieter im Vergleich Im Rahmen der ROBIN WOOD-Stromwechselkampagne wurden folgende bundesweit agierende Stromanbieter Ende Dezember 2003 angeschrieben: Greenpeace energy eg Lichtblick GmbH Elektrizitätswerke

Mehr

Leistungsschau 2050... ... und ihre Umweltauswirkungen. Inhalt

Leistungsschau 2050... ... und ihre Umweltauswirkungen. Inhalt Leistungsschau 2050... Umweltauswirkungen der Stromerzeugung in der Schweiz Ergebnisse aus Arbeiten zur Energiestrategie 2050 der Bundesrates... der Stromerzeugung in der Schweiz... Rolf Frischknecht,

Mehr

DUH-Hintergrund Stromtransparenz ist kein Selbstläufer

DUH-Hintergrund Stromtransparenz ist kein Selbstläufer DUH-Hintergrund Stromtransparenz ist kein Selbstläufer Vorschläge der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH) für eine verbrauchergerechte Stromkennzeichnung 1. Was bedeutet Stromkennzeichnung? Zum Schutz der

Mehr

Grüner Strom zum Tchibo Tarif Einfach. Fair. Zertifiziert.

Grüner Strom zum Tchibo Tarif Einfach. Fair. Zertifiziert. www.tchibo.de/tchibostrom, per Telefon oder einfach per Postkarte! Energie Grüner Strom zum Tchibo Tarif Einfach. Fair. Zertifiziert. Jetzt Angebot anfordern: Vertragsbedingungen Stromanbieter-Check 03/2011

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 5. Juni 2013 KR-Nr. 92/2013 619. Anfrage (Die Mär der Strombarone rechnen sich Pumpspeicherkraftwerke?) Kantonsrat Lorenz Habicher,

Mehr

Rund um Ihren Strom. Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden

Rund um Ihren Strom. Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden Rund um Ihren Strom Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden 2 Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden Liebe Kundin, lieber Kunde Seit 1894 versorgen wir die Zentralschweizer mit Energie.

Mehr

Alle Infos auf einen Blick Hinweise zu Ihrer Rechnung

Alle Infos auf einen Blick Hinweise zu Ihrer Rechnung Alle Infos auf einen Blick Hinweise zu Ihrer Rechnung Sparen und gewinnen! Werden Sie Stromsparer! Jetzt Strom sparen und in mehrfacher Hinsicht profitieren. Senken Sie Ihren Verbrauch im Vergleich zur

Mehr

524.480 2.106 TRADING & ORIGINATION KRAFTWERKE IN DEUTSCHLAND UND GROSSBRITANNIEN DEUTSCHLAND GROSSBRITANNIEN. Verträge pro Handelstag

524.480 2.106 TRADING & ORIGINATION KRAFTWERKE IN DEUTSCHLAND UND GROSSBRITANNIEN DEUTSCHLAND GROSSBRITANNIEN. Verträge pro Handelstag DEUTSCH TRADING & ORIGINATION Statkraft betreibt einen umfassenden Handel mit Energie. Dieser Handel basiert auf standardisierten und maßgeschneiderten Verträgen für Strom, Gas, Kohle, Öl, so genannten

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Energiekonzept 2050 - ohne Geothermie. Medienorientierung 18. März 2015 Fredy Brunner, Stadtrat Harry Künzle, Energiebeauftragter

Energiekonzept 2050 - ohne Geothermie. Medienorientierung 18. März 2015 Fredy Brunner, Stadtrat Harry Künzle, Energiebeauftragter Energiekonzept 2050 - ohne Geothermie Medienorientierung 18. März 2015 Fredy Brunner, Stadtrat Harry Künzle, Energiebeauftragter Inhalt Energiekonzept 2050 ohne Geothermie Energiereglement Energieplan

Mehr

Kann sich die Schweiz mit erneuerbarem Strom selber versorgen?

Kann sich die Schweiz mit erneuerbarem Strom selber versorgen? Kann sich die Schweiz mit erneuerbarem Strom selber versorgen? Prof. Dr. Anton Gunzinger Supercomputing Systems AG Technoparkstrasse 1 CH-8005 Zürich Tel. 043 456 16 00 Fax 043 456 16 10 info@scs.ch www.scs.ch

Mehr

Gesamterhebung Stromkennzeichnung 2013

Gesamterhebung Stromkennzeichnung 2013 Gesamterhebung Stromkennzeichnung 2013 Analyse der gesamtschweizerischen Stromkennzeichnung 2013 sowie Vergleich der in der Schweiz produzierten Elektrizität mit der in der Schweiz verwendeten Elektrizität.

Mehr

grüner strom_6 11.04.2006 15:58 Uhr Seite 1 Grüner Strom Eine Empfehlung für Kirchengemeinden und Einrichtungen in der nordelbischen Kirche

grüner strom_6 11.04.2006 15:58 Uhr Seite 1 Grüner Strom Eine Empfehlung für Kirchengemeinden und Einrichtungen in der nordelbischen Kirche grüner strom_6 11.04.2006 15:58 Uhr Seite 1 Grüner Strom Eine Empfehlung für Kirchengemeinden und Einrichtungen in der nordelbischen Kirche grüner strom_6 11.04.2006 15:58 Uhr Seite 2 Liebe Leserinnen

Mehr

Jetzt wechseln und weitersagen. Es lohnt sich! Günstiger und 25 Empfehlungsprämie

Jetzt wechseln und weitersagen. Es lohnt sich! Günstiger und 25 Empfehlungsprämie Jetzt wechseln und weitersagen. Es lohnt sich! Günstiger und 25 Empfehlungsprämie für Sie! Jetzt vergleichen, wechseln und sparen Sind auch Sie noch in einem vergleichsweise teuren Grundversorgungstarif

Mehr

Ergebnis-Highlights zum Thema Energieunternehmen/Stromanbieter der Pilotstudie in Bayern und Baden-Württemberg 2014

Ergebnis-Highlights zum Thema Energieunternehmen/Stromanbieter der Pilotstudie in Bayern und Baden-Württemberg 2014 Ergebnis-Highlights zum Thema Energieunternehmen/Stromanbieter der Pilotstudie in Bayern und Baden-Württemberg 2014 1 Vorwort Die Marktforschungsinstitute Rogator AG und Hagstotz ITM haben sich Anfang

Mehr

Thermodynamik Primärenergie

Thermodynamik Primärenergie Folie 1/21 Der Wohlstand hochtechnologisierter Länder setzt eine hohe Wirtschaftsleistung voraus. Folie 2/21 Führende Wirtschaftsnationen sind USA, China, Japan, Deutschland, Frankreich, Großbritannien,

Mehr

Biogene Wärme im Energiemix der Zukunft Landwirtschaftskammer NRW, ZNR, Haus Düsse, 25. Januar 2008

Biogene Wärme im Energiemix der Zukunft Landwirtschaftskammer NRW, ZNR, Haus Düsse, 25. Januar 2008 Biogene Wärme im Energiemix der Zukunft Landwirtschaftskammer NRW, ZNR, Haus Düsse, 25. Januar 2008 BEE Björn Klusmann Referent Politik Bundesverband Erneuerbare Energie Bundesverband Erneuerbare Energie

Mehr

«Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen

«Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen Energie-Apéro «Neue KEV-Verordnung, Konsequenzen und Chancen für EVU und Gemeinden» «Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen Peter Graf Leiter Energie und Marketing 18.

Mehr

Energie, die in Ihr Leben passt. Alles drin, damit Ihnen nichts fehlt. Ihre Vertragsunterlagen. Strom für Privatkunden F000002657

Energie, die in Ihr Leben passt. Alles drin, damit Ihnen nichts fehlt. Ihre Vertragsunterlagen. Strom für Privatkunden F000002657 F000002657 Vattenfall Europe Sales GmbH Überseering 12 22297 Hamburg T 01801 267 267* (Mo bis Fr 7 19 Uhr) F 030 267 1194 1410 Alles drin, damit Ihnen nichts fehlt strom.berlin@vattenfall.de www.vattenfall.de

Mehr

www.fws.ch Energieeffizienz = Wärmepumpen I 23. November 2013 I Bau, Holz, Energie Messe, Bern

www.fws.ch Energieeffizienz = Wärmepumpen I 23. November 2013 I Bau, Holz, Energie Messe, Bern Themen Stromlücke und Wärmepumpen Energiestrategie 2050, Revision Energie-Gesetz, CO 2 -Gesetz Medienkonferenz des Bundesrates vom 4.9.2013 von links: Pascal Previdoli, Stv. Direktor BFE, Walter Steinmann,

Mehr

Braunkohle, vom Energieträger zum Kohlenstoffträger?

Braunkohle, vom Energieträger zum Kohlenstoffträger? Institut für Energieverfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen Professur EVT Braunkohle, vom Energieträger zum nstoffträger? Prof. Dr.-Ing. Bernd Meyer Vortrag zum acatech AKADEMIETAG 2013 Potsdam, den

Mehr

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Die der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Karl-Heinz Stawiarski, Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. 7. Februar 2013, Stuttgart TU-München-Studie Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen der

Mehr

Kartellrechtliche Einordnung von Stadtwerkenetzwerken wie Thüga und Steag

Kartellrechtliche Einordnung von Stadtwerkenetzwerken wie Thüga und Steag www.pwc.de Kartellrechtliche Einordnung von Stadtwerkenetzwerken wie Thüga und Steag Vorlesung Ruhr-Universität Bochum Dr. Sven-Joachim Otto Agenda 1 A B C STADTWERKENETZWERKE Begriff Entwicklungen im

Mehr

Stromhandel und Strompreisbildung

Stromhandel und Strompreisbildung Stromhandel und Strompreisbildung Liberalisierter Strommarkt: Bedeutung der Märkte für den RWE Konzern Der RWE Konzern vertraut in hohem Maße auf die Liquidität und Zuverlässigkeit der Großhandelsmärkte

Mehr

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH Seit 1998 bieten wir Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne an. Als Besonderheit ist in unserem Gesellschaftervertrag verankert, Gewinne ausschließlich

Mehr

REGULIERUNG DES ENERGIESEKTORS

REGULIERUNG DES ENERGIESEKTORS Neue Berufsbilder durch REGULIERUNG DES ENERGIESEKTORS Institut für betriebliche Bildungsforschung Berlin, 20.11.2014 Rainer Knauber Leiter Konzernkommunikation und -Marketing GASAG Erste EU-Richtlinie

Mehr

Biogas der Zukunft. Biogas aus Abfällen und Power-to-Gas als Grundlage einer erneuerbaren Gasversorgung

Biogas der Zukunft. Biogas aus Abfällen und Power-to-Gas als Grundlage einer erneuerbaren Gasversorgung Biogas der Zukunft Biogas aus Abfällen und Power-to-Gas als Grundlage einer erneuerbaren Gasversorgung Gas hat eine nachhaltige Zukunft......wir können sie mitgestalten! gestern heute morgen unsere Vision

Mehr

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis Energiewende im Werra-Meißner-Kreis (Hessen, Deutschland) Prof. Dr. Rainer Wallmann Dorset Symposium 20.06.2014 in Aalten (NL) Inhalt Nebenwirkungen Elemente der Energiewende Klimaschutzkonzept WMK Einleitung

Mehr

Wir starten durch und Du?

Wir starten durch und Du? Wir starten durch und Du? Du planst einen Top-Start für Deine Karriere? Dann bist Du bei der E.ON Energie AG, Europas führendem privaten Energiekonzern, genau richtig! E.ON Energie bildet an über 50 Standorten

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

Pressemitteilung Serviceplan Gruppe. Stromversorger kämpfen mit schlechtem Image und niedriger Kundenloyalität

Pressemitteilung Serviceplan Gruppe. Stromversorger kämpfen mit schlechtem Image und niedriger Kundenloyalität Pressemitteilung Serviceplan Gruppe Stromversorger kämpfen mit schlechtem Image und niedriger Kundenloyalität Deutsche Verbraucher haben keine gute Meinung von Stromlieferanten. Vor allem die großen Anbieter

Mehr

Energie als Schicksalsfrage

Energie als Schicksalsfrage Walther Ch. Zimmerli Energie als Schicksalsfrage - Nachhaltigkeit als wissenschaftliches Ziel einer zukünftigen Energiewirtschaft - Berlin, 12. September 2007 Energie als Schicksalsfrage - Nachhaltigkeit

Mehr

Warum unser Strom immer teurer wird

Warum unser Strom immer teurer wird Warum unser Strom immer teurer wird inkl. Anbieter- Vergleich Wie setzt sich der Strompreis zusammen? Die Beschaffungskosten, also Erzeugung, Transport und Vertrieb des Stroms, machen den Großteil des

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität. Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen

Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität. Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen Forschungsfragen Allgemein: Was sind die bestimmenden Faktoren bei der Wahl des Strompakets?

Mehr

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0 Ökostrom Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber Ökostrom 0 Ökostrom Inhaltsangabe 1. Was ist Ökostrom?... 2 2. Vor- und Nachteile... 2 3. Welche Anbieter gibt

Mehr

Energiezukunft in Österreich und Europa

Energiezukunft in Österreich und Europa Energiezukunft in Österreich und Europa Herausforderungen und Perspektiven Dr. Franz Zöchbauer, Leiter Public Affairs VERBUND Sommerakademie der Energie- und Umweltagentur Niederösterreich, 5.07.2012 VERBUND

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

Stromkreis und Stromwirkungen. 1 x Heft mit Arbeitsblättern (Kopiervorlagen) Aachen - Wert 3,75 EUR/Stück)

Stromkreis und Stromwirkungen. 1 x Heft mit Arbeitsblättern (Kopiervorlagen) Aachen - Wert 3,75 EUR/Stück) Sekundarstufe I u. II Thema Energie Lernen an Stationen "Strom" mit Glühbert, Wolfram und TurBiene Für Klassen 5 bis 6 einsetzbar. Es vermittelt Basiswissen rund um das Themengebiet "elektrische Energie"

Mehr

Stromkennzeichnung 2014

Stromkennzeichnung 2014 Gesamt-Unternehmensmix 6,8 % 16816 36,7 % 24,2 % sonstige fossile 1,9 % Strom aus mit 1,0 % Strom aus, 10 Sonstige fossile 479 0,0002 Strom aus mit Energie, RuppinStrom natur 16816 sonstige fossile Strom

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011 Neue Energiepolitik Handlungsbedarf für Stromversorger Zürich im Dezember 2011 Stromlücke 2020 Gemäss der neuen Energiepolitik soll die Stromlücke durch Effizienzmassnahmen, neue Produktion und internationalen

Mehr

Erneuerbare Energien. Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile. Backspace 9.10.2012

Erneuerbare Energien. Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile. Backspace 9.10.2012 Erneuerbare Energien Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile Backspace 9.10.2012 Definition Als erneuerbare Energien, regenerative Energien oder alternative Energien werden Energieträger bezeichnet,

Mehr

DEGRESSIVE ENERGIETARIFE

DEGRESSIVE ENERGIETARIFE I WIRTSCHAFT I DEGRESSIVE ENERGIETARIFE - SCHLECHT FÜR UMWELT UND VERBRAUCHER Impressum Herausgeber: Umweltbundesamt Postfach 14 06 06844 Dessau-Roßlau Telefon: (0340) 21 03 2122 E-Mail: pressestelle@uba.de

Mehr

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Alu-Kongress 2011 Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Geht uns der Strom aus? Schweizer Stromverbrauch mit oder ohne Kernenergie Optimaler Schweizer Produktionsmix Vor Fukushima ist nach

Mehr

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Blauer Himmel Mit blauer Energie die Zukunft gestalten Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Erneuerbare Energien MIT BLAUER ENERGIE DIE ZUKUNFT GESTALTEN. Wind, Wasser, Sonne, Erdwärme und Bioenergie

Mehr

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003 Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Es gilt das gesprochene Wort E.ON AG Pressekonferenz Ruhrgas-Einigung 31.01.2003

Mehr

Stromeinspeisung aus erneuerbaren Energieträgern

Stromeinspeisung aus erneuerbaren Energieträgern Stromeinspeisung aus erneuerbaren Energieträgern Eifel und Hunsrück sind zurzeit das Zentrum der Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien Von Jörg Breitenfeld Die Stromerzeugung aus erneuerbaren

Mehr

Werkstatt Energie & Innovation "Regionale Stromversorgung - von der Vision zum Experiment"

Werkstatt Energie & Innovation Regionale Stromversorgung - von der Vision zum Experiment Werkstatt Energie & Innovation "Regionale Stromversorgung - von der Vision zum Experiment" Impuls: Perspektiven relevanter Akteure Thomas Zänger Gliederung 1. Kurze Unternehmensvorstellung 2. Strompreisbestandteile

Mehr

Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger

Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger Dr. Jürgen Lenz, Vizepräsident des DVGW In Vertretung: Dr.-Ing. Volker Bartsch, Leiter Büro Berlin DVGW Berlin,12.März

Mehr

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv Aktives Engagement für mehr Klimaschutz M / Ökostrom 2 M / Ökostrom aktiv, M / Ökoaktiv Aktiv für die Umwelt Kleiner Beitrag, große Wirkung Die SWM sind bundesweit Schrittmacher

Mehr

Geht uns erst ein Licht auf, wenn der Strom knapp wird?

Geht uns erst ein Licht auf, wenn der Strom knapp wird? Geht uns erst ein Licht auf, wenn der Strom knapp wird? Acht Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen www.stromzukunft.ch Wichtige Begriffe kw (Kilowatt) ist eine Masseinheit für Leistung. 1 kw = 1000 Watt.

Mehr

Transportnetz der Zukunft - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem. Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion.

Transportnetz der Zukunft - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem. Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion. - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion.net Inhalt 1. Wandel der Aufgaben des Transportnetzes 2. Energiekonzept der Bundesregierung und

Mehr

Bedeutung von Ökostrom und Regulierungsansätze

Bedeutung von Ökostrom und Regulierungsansätze Bedeutung von Ökostrom und Regulierungsansätze Günter Pauritsch (guenter.pauritsch@e-control.at) 27. März 2002 Christian Schönbauer (christian.schoenbauer@e-control.at) Bedeutung von Ökostrom und Regulierungsansätze

Mehr

Seminar: Ökostrom den Wechsel richtig gemacht Erfahrungen aus der Praxis für Privathaushalte und Kommunen Freitag 22. Februar 08, Stuttgart

Seminar: Ökostrom den Wechsel richtig gemacht Erfahrungen aus der Praxis für Privathaushalte und Kommunen Freitag 22. Februar 08, Stuttgart Seminar: Ökostrom den Wechsel richtig gemacht Erfahrungen aus der Praxis für Privathaushalte und Kommunen Freitag 22. Februar 08, Stuttgart Vortrag 1: Grundwissen Ökostrommarkt Ist Ökostrom gleich Ökostrom?

Mehr

Hintergrundinformationen zum Strommarkt

Hintergrundinformationen zum Strommarkt 3. Dezember 2007 Hintergrundinformationen zum Strommarkt 1. Wie viele Stromunternehmen gibt es? Derzeit gibt es in Deutschland vier große Verbundunternehmen (E.ON, RWE, EnBW, Vattenfall). Diese haben sich

Mehr

Öko-Stromanbieter im Vergleich

Öko-Stromanbieter im Vergleich Ökostrom-Wechsel DER RECHERCHEBERICHT Stand:: November 2009 Zeigen Sie den Atom- und Kohlekonzernen die Rote Karte! Wechseln Sie den Stromanbieter, die Energiewende ist möglich! Öko-Stromanbieter im Vergleich

Mehr

Wechselverhalten, Bedeutung der Marke und Kundenbindung im Strommarkt

Wechselverhalten, Bedeutung der Marke und Kundenbindung im Strommarkt Wechselverhalten, Bedeutung der Marke und Kundenbindung im Strommarkt Eine repräsentative Befragung deutscher Haushalte Juli 2009 Referenten Dr. Margit Huber Geschäftsführerin TNS Infratest Industry Products

Mehr

nachhaltigen Stromerzeugung.

nachhaltigen Stromerzeugung. Annegret-Cl. Agricola Clean fossil ilfuels: Wesentliches Element einer nachhaltigen Stromerzeugung. SRU-Konferenz: Weichenstellungen für eine nachhaltige Stromversorgung. Berlin, 28. Mai 2009 Nachgefragt:

Mehr

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA Statistisches Bundesamt Einleitung Energie ist der Motor jeder Volkswirtschaft, denn eine stabile, verlässliche Energieversorgung trägt entscheidend zu Wohlstand und Erfolg

Mehr

Zehn gute Gründe für die EnergieWendeBern

Zehn gute Gründe für die EnergieWendeBern Zehn gute Gründe für die EnergieWendeBern Argumentarium für die Volksinitiative Vor zehn Jahren haben die Stimmberechtigten in der neuen Gemeindeverordnung den Grundsatz verankert, dass die Stadt Bern

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

SWM Stromangebote für Privatkunden. M / Strom

SWM Stromangebote für Privatkunden. M / Strom SWM Stromangebote für Privatkunden M / Strom Besser leben mit M / Strom Tag für Tag, rund um die Uhr versorgen die SWM ihre Kunden in München und Moosburg und auch bundesweit zuverlässig und sicher mit

Mehr

www.stromkampagne.com STROMANBIETER E-BOOK RATGEBER VERGLEICHEN UND WECHSELN

www.stromkampagne.com STROMANBIETER E-BOOK RATGEBER VERGLEICHEN UND WECHSELN E-BOOK RATGEBER STROMANBIETER VERGLEICHEN UND WECHSELN Stromanbieter vergleichen und wechseln 2 1 Stromanbieter vergleichen und wechseln... 4 1.1 Billigstrom... 4 1.2 Boni machen Strom billiger... 4 2

Mehr

Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen

Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen Fachtagung - Betriebsführung und Instandhaltung regenerativer Energieanlagen (BIREA) am in Leipzig Referent: Christian

Mehr

Was kosten die Erneuerbaren tatsächlich?

Was kosten die Erneuerbaren tatsächlich? Was kosten die Erneuerbaren tatsächlich? Energiewende paradox, Volkshochschule Erlangen, 6.10.2014 Prof. Dr. Jürgen Karl Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik das Weltklima ändert sich dramatisch Energiewirtschaft

Mehr