Praxiswissen Arbeitsrecht 3/2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praxiswissen Arbeitsrecht 3/2012"

Transkript

1 Praxiswissen Arbeitsrecht 3/2012 Expertenforum Arbeitsrecht Veranstaltungen News und Updates Themenpapiere Inhouse Training Networking

2 2 Praxiswissen Arbeitsrecht 3/2012 Inhalt Editorial Gesprächsbereit: BPM Personalmanagementkongress Was uns beschäftigt Matrixstrukturen 04 Entschieden u.a. Auflösung des Arbeitsverhältnisses nach Whistleblowing 09 Richtig umgesetzt Unterzeichnung von Kündigungsschreiben 12 Druckfrisch Publikationen und Veranstaltungen zum Abruf Sekunden mit Thomas Ubber 14 Wer und wo Ansprechpartner 15 Allen & Overy LLP 2012

3 Praxiswissen Arbeitsrecht 3/ Editorial Gesprächsbereit: BPM Personalmanagementkongress 2012 Vor Ihnen liegt die dritte Ausgabe unseres Newsletters Praxiswissen Arbeitsrecht, bei dessen Erstellung wir neben aktuellen arbeitsrechtlichen Themen auch Ihre Anregungen aus unserer jüngst durchgeführten Veranstaltungsreihe Expertenforum Arbeitsrecht aufgenommen haben. Selbstverständlich sind wir weiterhin an Ihrer Rückmeldung und Ihren Ideen zu unserem Newsletter interessiert, um diesen noch besser an Ihrer täglichen HR-Praxis auszurichten. Wir haben zudem mit Hochdruck daran gearbeitet, Praxiswissen Arbeitsrecht für Sie digital auf Smartphones oder Tablets verfügbar zu machen, beispielsweise als ibook. Was uns beschäftigt? Matrixstrukturen sind in Unternehmensverbünden als operative Organisationsform nahezu Standard. Das gilt umso mehr bei grenzüberschreitenden Konzernen. In diesen Strukturen arbeiten Mitarbeiter faktisch nicht mehr für ihren deutschen Vertragsarbeitgeber, sondern für den ihnen in der Matrix vorgesetzten Manager, der beispielsweise in einer ausländischen Konzerngesellschaft angestellt ist. Das deutsche Arbeitsrecht, insbesondere das Kündigungsschutzrecht, ist aber rein national und auf den Vertragsarbeitgeber ausgerichtet. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Praxisprobleme von Matrixstrukturen dar und machen Lösungsvorschläge. In der Rubrik Entschieden finden Sie Kurzkommentare zu arbeitsrechtlichen Entscheidungen des BAG (zur Frage nach der Schwerbehinderung sowie zu Auswirkungen der Altersteilzeit auf betriebliche Altersversorgung) sowie eine praxisrelevante Entscheidung des LAG SchleswigHolstein zum Whistleblowing. Nicht fehlen darf unsere Bewertung der EuGHEntscheidung zur Frage, ob abgelehnte Stellenbewerber eine Begründung der Absage verlangen können. Richtig umgesetzt stellt in dieser Ausgabe ein arbeitrechtliches Minenfeld, insbesondere bei dem Ausspruch von Kündigungen dar: die Vollmachtsvorlage und Zurückweisungsmöglichkeit nach 174 BGB. Wir bewerten für Sie die maßgebliche Rechtsprechung und zeigen praktische Kniffe zum rechtssicheren Ausspruch von Kündigungen, insbesondere bei der Unterzeichnung des Kündigungsschreibens durch Personalleiter oder Mitarbeiter der Personalabteilung. Freuen Sie sich auch auf 60 Sekunden mit Thomas Ubber. Wenn auch Sie beim BPM Personalmanagementkongress 2012 am 21. und 22. Juni in Berlin sind, kommen Sie doch bei uns vorbei! Einen Hinweis dazu, wo Sie uns finden und welche Themen wir auf dem Kongress zur Diskussion stellen, finden Sie vor den Hinweisen auf wichtige Urteile in der Rubrik Entschieden. Nun wünschen wir Ihnen viel Freude bei der Lektüre! Mit besten Grüßen Tobias Neufeld Tobias Neufeld Partner

4 4 Praxiswissen Arbeitsrecht 3/2012 Was uns beschäftigt Matrixstrukturen Der Einsatz von Arbeitnehmern in Matrixstrukturen ist nahezu Standard. In diesen Strukturen arbeiten Mitarbeiter faktisch nicht mehr für ihren Vertragsarbeitgeber, sondern für den ihnen in der Matrix vorgesetzten Manager, der beispielsweise in einer anderen Konzerngesellschaft im In- oder Ausland angestellt ist. Das deutsche Arbeitsrecht, insbesondere das Kündigungsschutzrecht, ist hingegen rein national und auf den Vertragsarbeitgeber ausgerichtet. Wir stellen Ihnen nachfolgend die wichtigsten Praxisprobleme von Matrixstrukturen dar und machen Lösungsvorschläge. Was ist eine Matrixstruktur? Der Begriff beschreibt Arbeitsorganisationen in Form eines Mehrliniensystems, die vom Vertragsarbeitgeber unabhängig gestaltet sind. Matrixstrukturen können sowohl nationale als auch internationale Dimensionen aufweisen. Im betriebswirtschaftlichen Sinne versteht man unter ihnen ein Strukturprinzip, bei dem das Unternehmen mehrdimensional anhand unterschiedlicher Kriterien gegliedert ist. Dadurch lassen sich klassische Funktionseinheiten einer Einlinienorganisation, z.b. Produktion oder Vertrieb, als Matrixspalten mit einer zusätzlichen Ebene, z.b. Produktsparte oder Region, zu einer Mehrlinienkombination zusammenführen. Der Vorteil besteht darin, dass neben einer größeren Transparenz der Organisation Kommunikations- und Handlungswege verkürzt werden. Weitere Konsequenz ist, dass sich Kompetenzen an Schnittpunkten der Matrix überschneiden. Fachmanager Produkt 1 Fachmanager Produkt 2 Regionalmanager Europa Arbeitnehmer Arbeitnehmer Regionalmanager USA Arbeitnehmer Arbeitnehmer An diesem Aspekt knüpft der arbeitsrechtliche Begriff der Matrixstruktur an. Er ist als Arbeitsorganisation zu verstehen, in der das Weisungsrecht nach betriebswirtschaftlichen Bedürfnissen zugeordnet und verteilt wird. Demnach übt in der Regel nicht mehr der Vertragsarbeitgeber das fachliche Weisungsrecht aus, sondern der Fachmanager in der Matrixstruktur ( Matrixmanager ). Das gilt auch, wenn dieser bei einer anderen, auch ggf. ausländischen, Konzerngesellschaft angestellt ist. Das disziplinarische Weisungsrecht verbleibt dagegen weiterhin beim Vertragsarbeitgeber. Fachliches Weisungsrecht der Matrixmanager Die Gestaltung einer Matrixorganisation birgt arbeitsrechtliche Gefahren in sich. So muss bei der Übertragung des Weisungsrecht auf die Matrixmanager zwischen unternehmensinterner und unternehmensübergreifender Struktur unterschieden werden. Der Matrix-Aufbau innerhalb des Vertragsarbeitgebers ist grundsätzlich unproblematisch, da die rechtlichen Grenzen des Arbeitsverhältnisses nicht überschritten werden. Problematisch ist es dann, wenn der Arbeitnehmer Weisungen von Matrixmanagern anderer (Konzern-)Unternehmen untersteht, da 613 Satz 2 BGB eine Übertragung des Weisungsrechts auf Personen außerhalb des Arbeitsverhältnisses grundsätzlich untersagt. Die Entscheidung des Arbeitnehmers, für wen er seine höchstpersönlichen Dienste erbringt, soll ihm nicht einseitig entzogen werden können. Das fachliche Weisungsrecht dient jedoch in der Regel dazu, einen bestehenden Anspruch auf die Arbeitsleistung zu konkretisieren. Demnach gilt: Ohne Zustimmung des Arbeitnehmers darf der Arbeitgeber diesen nicht einem anderen Arbeitgeber bzw. externen Matrixmanager unterstellen. Eine entsprechende vertragliche Vereinbarung mittels einer sogenannten Matrixklausel ist somit unabdingbar. Allen & Overy LLP 2012

5 Praxiswissen Arbeitsrecht 3/ Disziplinarisches Weisungsrecht des Vertragsarbeitgebers In der Praxis behält der Vertragsarbeitgeber auch in der Matrix das disziplinarische Weisungsrecht, welches insbesondere arbeitsrechtliche Gestaltungselemente wie Urlaubsgewährung, Abmahnungen und Kündigungen umfasst. Die Spaltung des Weisungsrechts in fachliche und disziplinarische Komponenten ist mit 613 Satz 2 BGB vereinbar. Vertragsarbeitgeber ermächtigen externe Matrixmanager lediglich, das fachliche Weisungsrecht solange auszuüben, wie sie es nicht wieder an sich ziehen (widerrufliche Delegation). Eine dauerhafte Entledigung ist gerade nicht gewollt. Ferner stellt das disziplinarische Weisungsrecht einen so erheblichen Teil des Weisungsrechts dar, dass trotz der Spaltung noch ausreichend Kontrolle über das Arbeitsverhältnis beim Vertragsarbeitgeber verbleibt. Letzten rechtlichen Unsicherheiten kann wiederum durch eine vertraglich vereinbarte Zustimmung des Arbeitnehmers in Form einer Matrixklausel begegnet werden. Gestaltung einer Matrixklausel Bei der Gestaltung der Klausel, mit der 613 Satz 2 BGB abbedungen wird, sind die bestehenden rechtlichen Anforderungen und insbesondere das AGB-Recht zu beachten. Es gilt, folgende Kriterien zu berücksichtigen: Die zugewiesene Tätigkeit in der Matrix darf nicht geringwertiger sein als die vertraglich vereinbarte Tätigkeit. Das disziplinarische Weisungsrecht muss beim Vertragsarbeitgeber verbleiben. Eine Ankündigungsfrist des Matrixeinsatzes ist nicht erforderlich, da eine Matrixklausel keine einseitige Versetzung an einen anderen Arbeitsort darstellt. Mangels Rechtsprechung oder Kommentierung in der juristischen Fachliteratur kann aktuell noch keine Aussage über die endgültige Durchsetzbarkeit von Matrixklauseln gemacht werden. Beispiel einer Matrixklausel Der Arbeitgeber ist berechtigt, den Arbeitnehmer jederzeit ohne Verschlechterung seiner vertraglichen Vergütung und ohne Veränderung des Arbeitsorts in einer unternehmensübergreifenden Arbeitsorganisation (z.b. in einer Matrixstruktur) einzusetzen, in der das fachliche Weisungsrecht nicht vom Arbeitgeber ausgeübt wird, sofern die Tätigkeit jedenfalls gleichwertig ist und den Fähigkeiten und Qualifikationen des Arbeitnehmers entspricht; das disziplinarische Weisungsrecht verbleibt auch in diesen Fällen weiterhin beim Arbeitgeber. Konzernversetzungsklausel reicht nicht Denkbar ist es, die in der Praxis noch unübliche Matrixklausel durch eine im Arbeitsvertrag vorhandene Konzernversetzungsklausel ersetzt zu sehen. Obwohl die vollständige Verlagerung eines Arbeitsverhältnisses auf einen anderen Arbeitgeber im Konzern stärker in die Rechte des Arbeitnehmers eingreift, ist der Einsatz in einer Matrixstruktur in den meisten Fällen gleichwohl nicht erfasst: Der Einsatz in der Matrix ist eben keine Versetzung, sondern eine Verlagerung des fachlichen Weisungsrechts, unter Umständen auf mehrere Matrixmanager. Keine Arbeitnehmerüberlassung Der Einsatz des Arbeitnehmers in einer Matrixstruktur ist nach den Kriterien des BAG regelmäßig keine Arbeitnehmerüberlassung im Sinne des AÜG, weil auch eigene Betriebszwecke des Vertragsarbeitgebers gefördert werden. Achtsamkeit ist allerdings dann geboten, wenn der Vertragsarbeitgeber selbst nicht Bestandteil der operativen Matrixstruktur ist, sondern als konzerneigene Personalführungsgesellschaft den alleinigen Zweck verfolgt, Arbeitnehmer für den dauerhaften Einsatz in Matrixstrukturen anderer Konzernunternehmen zur Verfügung zu stellen.

6 6 Praxiswissen Arbeitsrecht 3/2012 Sozialauswahl bei betriebsbedingter Kündigung Fraglich ist im Zusammenhang mit einer betriebsbedingten Kündigung bei einer Matrixstruktur, welche Arbeitnehmer in die Sozialauswahl einbezogen werden müssen. Hierfür entscheidend ist die Bestimmung des Betriebs, da es nach dem KSchG grundsätzlich keine unternehmens- oder konzernweite Sozialauswahl gibt. Dies gilt selbst dann, wenn der Arbeitsvertrag einen betriebsübergreifenden Einsatz ermöglicht. Die Matrixstruktur als Organisationsform ist jedoch nicht deckungsgleich mit dem Betrieb im kündigungsrechtlichen Sinne, da sie eine besondere Organisationsform für den arbeitstechnischen Zweck darstellt. Folglich hat eine Matrixstruktur grundsätzlich keine Bedeutung für die Sozialauswahl. Allerdings bleibt hier die künftige arbeitsgerichtliche Rechtsprechung abzuwarten. Etwas anderes gilt dann, wenn mehrere Betriebe in einer Matrixstruktur einen Gemeinschaftsbetrieb bilden. Voraussetzung hierfür ist ein einheitlicher Leitungsapparat in personeller und sozialer Hinsicht, der bei einer Matrixstruktur eher selten ist. Eine Prüfung der einzelfallabhängigen Umstände ist jedoch unerlässlich, wenn das rechtliche Risiko einer möglicherweise unwirksamen Kündigung ausgeschlossen werden soll. Weiterbeschäftigungsmöglichkeit Eine konzernweite Weiterbeschäftigungspflicht besteht nach Ansicht des BAG nur in Ausnahmefällen. Voraussetzung ist ein Konzernbezug des Arbeitsverhältnisses, z.b. bei einer Konzernversetzungsklausel, sowie die Möglichkeit einer tatsächlichen Einflussnahme auf das Konzernunternehmen mit der tatsächlichen Weiterbeschäftigungsmöglichkeit. Diese Kriterien gelten grundsätzlich auch bei Matrixstrukturen, sodass zu prüfen ist, ob das Arbeitsverhältnis des Gekündigten einen Matrixbezug aufweist und der Vertragsarbeitgeber aufgrund der Konzernorganisation auf eine andere Konzerngesellschaft einwirken kann. Die Überprüfung muss sich dabei auf alle Arbeitsplätze erstrecken, auf deren Besetzung der Vertragsarbeitgeber Einfluss nehmen kann. Die Einflussnahme wird oftmals nicht möglich sein. Datenübertragung in Matrixstrukturen Da dem aktuellen Datenschutzrecht ein Konzernprivileg fehlt, ist der Austausch von Arbeitnehmerdaten zwischen den Unternehmen einer Matrixstruktur weiterhin besonders zu rechtfertigen. Es gilt zu differenzieren: In Arbeitsverhältnissen mit Matrixbezug von Beginn an, z.b. durch eine Matrixklausel, lässt sich die Übertragung personenbezogen grundsätzlich über 32 Abs. 1 Satz 1 BDSG rechtfertigen. Ist ein Matrixbezug nicht gegeben, bleibt lediglich die Möglichkeit einer Einwilligung nach 4 BDSG. Auswirkungen auf die Mitbestimmung Bei der Frage nach den betriebsverfassungsrechtlichen Auswirkungen eines Einsatzes von Arbeitnehmern in unternehmensübergreifenden Matrixstrukturen ist entscheidend, ob der Arbeitnehmer dem Betrieb eines externen Matrixmanagers als zugehörig einzuordnen ist. Muss eine Zuordnung verneint werden, bestehen auch keine betriebsverfassungsrechtlichen Besonderheiten, die aus der Matrixstruktur resultieren. Der Arbeitnehmer ist dann nicht von der betriebsverfassungsrechtlichen Ordnung des Einsatzbetriebes erfasst. Daneben muss aus diesem Grunde auch eine Wahlberechtigung nach 7 Satz 2 BetrVG sowie die Berücksichtigung bei der Schwellenwertberechnung nach 111 BetrVG abgelehnt werden. Ein genauer Blick ist jedoch dann erforderlich, wenn die Zugehörigkeit des Matrixarbeitnehmers zum Vertragsarbeitgeber allein durch den Arbeitsvertrag vermittelt wird und jede tatsächliche Eingliederung fehlt. Allen & Overy LLP 2012

7 Praxiswissen Arbeitsrecht 3/ Fazit Um die vielen Vorteile einer Arbeitsorganisation in Form der Matrixstruktur nutzen zu können, sind mehrere arbeitsrechtliche Herausforderungen zu meistern. Allen voran gilt es, das arbeitgeberseitige Weisungsrecht rechtssicher auf den oder die Matrixmanager zu delegieren. Hier empfiehlt es sich, eine Matrixklausel in den Arbeitsvertrag aufzunehmen. Der durch die Klausel hergestellte Bezug auf die Matrixstruktur rechtfertigt ferner die Übertragung der in Matrixstrukturen notwendigen Arbeitnehmerdaten. Bei Kündigungen ist sicherzustellen, dass nicht ausnahmsweise die Voraussetzungen für eine unternehmensübergreifende Weiterbeschäftigung vorliegen. Werden diese Hürden ausreichend beachtet, kann die Matrixstruktur eine bisher ungeahnte Flexibilität und Transparenz einleiten. Einschränkungen der Flexibilität und ein erhöhter Arbeitnehmerschutz könnten allerdings durch die Arbeitsgerichte entwickelt werden.

8 8 Praxiswissen Arbeitsrecht 3/2012 Gesprächsbereit Kommen auch Sie zu unserem Stand auf dem Personalmanagementkongress des BPM am 21.6 & in Berlin Anforderungen an HR Reorganisationsprojekte arbeitsrechtlich umsetzen 1. Konferenztag, Uhr Arbeitsrecht kompakt: Hot Spots Konferenztag, Uhr Arbeitsrecht Sind auch Sie im Juni auf dem BPM Personalmanagementkongress in Berlin? Als offizieller Partner zum Schwerpunktthema Arbeitsrecht wird das Arbeitsrechtsteam von Allen & Overy vor Ort sein. Wir freuen uns auf Sie. Besuchen Sie eines unserer Themenforen oder nutzen Sie die Gelegenheit für ein Gespräch an unserem Stand. Diesen finden Sie direkt gegenüber der Media Lounge (Stand 33). Wir wünschen allen Kongressteilnehmern zwei interessante Tage, eine aufregende "Nacht der Personaler", erfolgreiche Gespräche und einen anregenden Gedankenaustausch. Allen & Overy LLP 2012

9 Praxiswissen Arbeitsrecht 3/ Entschieden Auflösung des Arbeitsverhältnisses bei Whistleblowing aus Rache LAG SchleswigHolstein v. 20. März Sa 331/11 Auf Antrag des Arbeitgebers kann pflichtwidriges Whistleblowing zur gerichtlichen Auflösung des Arbeitsverhältnisses im Rahmen eines Kündigungsschutzverfahrens führen. Für den Kläger wurde über mehrere Monate Kurzarbeit Null angeordnet. Noch vor Ablauf der Kurzarbeit kündigte der Arbeitgeber mit der Begründung, Kollegen des Klägers hätten gedroht, bei dessen Rückkehr ihrerseits zu kündigen (sog. Druckkündigung). Wenige Tage später und ohne weitere Rücksprache mit seinem Arbeitgeber, zeigte der Kläger diesen bei der Bundesagentur für Arbeit wegen Missbrauchs der Kurzarbeit an. Daraufhin leitete die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren ein. Die zuvor beim Arbeitsgericht eingelegte Kündigungsschutzklage gegen die Druckkündigung hatte Erfolg. Der Arbeitgeber legte dagegen Berufung ein und beantragte hilfsweise die Auflösung des Arbeitsverhältnisses. Dem Auflösungsantrag gab das LAG gemäß 9, 10 KSchG statt. Die Druckkündigung hielt es für unwirksam. Wegen der Anzeige bei der Bundesagentur und des dadurch eingeleiteten Ermittlungsverfahrens war nach Auffassung des LAG eine weitere gedeihliche Zusammenarbeit zwischen Arbeitgeber und Kläger nicht mehr zu erwarten, da der Arbeitgeber auch zukünftig mit externen Anzeigen des Klägers anstelle interner Aussprachen rechnen müsse. Daher gab das LAG dem Auflösungsantrag statt. Dieses Ergebnis widerspreche auch nicht dem Urteil des EGMR vom 21. Juli 2011 zum Schutz von Whistleblowern. Der EGMR hatte entschieden, dass die Offenlegung von Missständen im Altenpflegebereich durch eine Arbeitnehmerin im Wege der Strafanzeige nach erfolglosen innerbetrieblichen Abhilfeversuchen durch das Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt sei und hielt die anschließende Kündigung durch den Arbeitgeber für unverhältnismäßig. Bewertung Arbeitnehmer schulden dem Arbeitgeber bei innerbetrieblichen Missständen zunächst Rücksichtnahme und die Bereitschaft zur internen Klärung. Eine Verletzung dieser Pflichten kann den Arbeitgeber im Extremfall zur außerordentlichen Kündigung berechtigen. Unzumutbar ist eine interne Klärung nach der Rechtsprechung z.b. nur dann, wenn eine schwere Straftat vorliegt oder der Arbeitgeber nach internem Hinweis keine Abhilfe leistet. Insbesondere ist die o.g. Entscheidung des EGMR keine Grundlage für einen allgemeinen WhistleblowerSchutz, schon gar nicht bei Whistleblowing als Retourkutsche. Zulässige Frage nach Schwerbehinderung im bestehenden Arbeitsverhältnis BAG v. 16. Februar AZR 553/10 Die Frage nach einer Schwerbehinderung in einem bereits 6 Monate bestehenden Arbeitsverhältnis ist nicht diskriminierend, wenn der Arbeitgeber dadurch Informationen erhält, die zur Erfüllung gesetzlicher Pflichten unabdingbar sind. Der Kläger hatte einen Grad der Behinderung von 60. Während des bestehenden Arbeitsverhältnisses forderte der Arbeitgeber seine Mitarbeiter auf, einen Fragebogen auszufüllen, der u.a. nach einer bestehenden Schwerbehinderung fragte. Der Kläger verneinte diese Frage und wehrte sich gegen die wenig später ausgesprochene Kündigung, die ohne Zustimmung des Integrationsamtes erfolgt war, mit einer Kündigungsschutzklage. Das Arbeitsgericht gab der Klage statt, während das Berufungsgericht annahm, dass sich der Kläger aufgrund der wahrheitswidrigen Antwort nicht auf den Sonderkündigungsschutz für Schwerbehinderte berufen könne.

10 10 Praxiswissen Arbeitsrecht 3/2012 Das BAG sah die Frage nach einer Schwerbehinderung während des seit 6 Monaten bestehenden Arbeitsverhältnisses nicht als diskriminierend und somit im Ergebnis als zulässig an. Zur Begründung führte das Gericht aus, dass die Frage nach der Schwerbehinderung dem Beklagten dazu diente, seine gesetzlich auferlegten Pflichten wie die besondere Berücksichtigung bei der Sozialauswahl oder die Gewährleistung des Sonderkündigungsschutzes wahrzunehmen. Der Kläger habe sich durch die wahrheitswidrige Beantwortung widersprüchlich verhalten, so dass er sich im Kündigungsschutzprozess nicht auf seine Schwerbehinderung berufen könne. Die Kündigung sei daher wirksam erfolgt. Bewertung Eine Entscheidung, die Rechtssicherheit in Kündigungsfällen gibt. Zu beachten ist aber, dass die Frage des Arbeitgebers nach einer Schwerbehinderung nach Auffassung des BAG erst dann zulässig gestellt werden kann, wenn das Arbeitsverhältnis bereits 6 Monate bestanden hat, sodass zu diesem Zeitpunkt grundsätzlich Kündigungsschutz besteht. Entsprechend ist vor Ablauf von 6 Monaten seit Beginn des Arbeitsverhältnisses, ebenso wie vor der Einstellung, aufgrund der Diskriminierungsgefahr nach derzeitiger Rechtslage auch weiterhin von der Frage nach einer Schwerbehinderung abzuraten. Betriebliche Altersversorgung nach Altersteilzeit BAG v. 17. April AZR 280/10 Eine Regelung, wonach in einer Versorgungsordnung bei der Berechnung der Betriebsrentenhöhe im Falle der Teilzeitbeschäftigung am durchschnittlichen rentenfähigen Arbeitsverdienst auf Grundlage des Beschäftigungsgrades der letzten 120 Monate angeknüpft wird, ist bei Altersteilzeit auslegungsbedürftig. Im Rahmen der Auslegung ist zu ermitteln, ob für Mitarbeiter, die in Altersteilzeit beschäftigt worden sind, die Regelungen für Teilzeit oder Vollzeitbeschäftigte Anwendung finden sollen. Der Kläger war vom 1. Juli 1977 bis zum 31. Mai 2008 bei der Beklagten beschäftigt. In der Zeit vom 1. Juni 2002 bis zum 31. Mai 2008 nahm er Altersteilzeit in Anspruch. Die Arbeitszeit wurde in diesem Zeitraum auf 50 % der regelmäßigen Arbeitszeit vergleichbarer vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer reduziert. Sodann bezog der Kläger von der Beklagten eine Betriebsrente. Als Berechnungsmaßstab der Betriebsrentenhöhe legte die Beklagte die für den Kläger ungünstige Regelung der Versorgungsordnung für Teilzeitbeschäftigte zugrunde. Danach erhielt der Kläger eine Betriebsrente auf der Grundlage eines durchschnittlichen Beschäftigungsgrades von 70 % in den letzten 120 Kalendermonaten. Gegen diese Berechnung wehrte sich der Kläger und beanspruchte eine Rente auf der Basis einer Vollzeitbeschäftigung. Das BAG entschied, dass die Regelungen in der konkreten Versorgungsordnung für Teilzeitbeschäftigte dahingehend auszulegen seien, dass sie Mitarbeiter in Altersteilzeit nicht erfassen. Bewertung Das BAG hat die Versorgungsordnung ausgelegt und festgestellt, dass die Regelung für Teilzeitbeschäftigte nicht zugleich Altersteilzeitmitarbeiter erfasst. Für diese gelte die Regelung für Vollzeitmitarbeiter. Es bleiben die Einzelheiten in den Urteilsgründen abzuwarten (es liegt derzeit nur die Pressemitteilung des BAG vor). Allerdings zeigt der Fall ein häufiges Defizit von Versorgungsregelungen auf: Die möglichen Gruppen von Versorgungsberechtigten werden ebenso wenig konkret genug bezeichnet wie die Parameter zur Rentenberechnung, z.b. pensionsfähiges Gehalt. Durch sorgfältige Erstellung oder Anpassung der Dokumentation lassen sich spätere Klagen und Mehrkosten vermeiden. Allen & Overy LLP 2012

11 Praxiswissen Arbeitsrecht 3/ Kein Auskunftsanspruch von Bewerbern EuGH v. 19. April 2012 C415/10 Ein abgelehnter Bewerber hat grundsätzlich keinen Anspruch auf Auskunft über die Gründe seiner Ablehnung. Die umfassende Verweigerung von Informationen kann jedoch dazu führen, dass der Arbeitgeber ein diskriminierungsfreies Auswahlverfahren beweisen muss. Die russische Klägerin, eine gerichtbekannte AGGHopperin, ist Inhaberin eines russischen Diploms, das als gleichwertig zu der entsprechenden deutschen Qualifikation anerkannt ist. Ihre Bewerbung auf eine Stellenanzeige des beklagten Arbeitsgebers wurde ohne Einladung zu einem Vorstellungsgespräch abgelehnt. Wenig später erschien eine erneute Anzeige gleichen Inhalts, auf die sich die Klägerin ebenfalls bewarb. Ohne die Angabe von Gründen wurde auch diese Bewerbung abgelehnt. Daraufhin sah sich die Klägerin wegen ihres Alters (Geburtsjahr 1961), ihrer Herkunft und ihres Geschlechts im Auswahlverfahren diskriminiert behandelt und verlangte Schadensersatz sowie die Vorlage der Bewerbungsunterlagen des eingestellten Bewerbers. Ihre Klage vor dem Arbeitsgericht und dem Landesarbeitsgericht blieb erfolglos. Das BAG setzte das Verfahren aus und legte dem EuGH die Fragen vor, ob ein Anspruch auf Auskunft über den eingestellten Mitbewerber sowie die Kriterien der Bevorzugung bestehe und ob eine Auskunftsverweigerung des Arbeitgebers eine Diskriminierung vermuten ließe. Der EuGH entschied, dass auch bei einer schlüssig dargelegten Qualifikation in einer Bewerbung kein solcher Anspruch auf Auskunft besteht. Im Einzelfall könne jedoch die Verweigerung jedweder Information gegenüber dem Bewerber ein Indiz für ein diskriminierendes Verhalten des Arbeitgebers sein. Bewertung Dem EuGH zufolge stehen Arbeitgeber auch weiterhin nicht in der Pflicht, abgelehnten Bewerbern Auskünfte über Mitbewerber und tatsächlich Eingestellte zu erteilen. Dennoch kann die Ablehnung jedweder Information eine Diskriminierung indizieren. Um dieses Indiz in einer späteren Diskriminierungsklage zu entkräften, ist Arbeitgebern zu raten, das Einstellungsverfahren intern genau zu dokumentieren beispielsweise durch Checklisten oder ein Bewerber-Benchmarking mit objektiven und diskriminierungsfreien Kriterien. Vorschau: 19. Juni 2012, 1. Senat: Schadensersatz wegen eines rechtswidrigen Warnstreiks nach Wechsel in eine OTMitgliedschaft 19. Juni 2012, 3. Senat: Ermessen des Arbeitgebers bei der Gruppenbildung zur Betriebsrentenan passung nach 16 BetrAVG 21. Juni 2012, 8. Senat: Schadensersatz und Entschädigung wegen Diskriminierung aufgrund ethnischer Herkunft 21. Juni 2012, 8. Senat: Entschädigung wegen Altersdiskriminierung bei der Begründung eines Arbeitsverhältnisses

12 12 Praxiswissen Arbeitsrecht 3/2012 Richtig umgesetzt Unterzeichnung von Kündigungsschreiben Hintergrund Die Kündigung eines Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber hat schriftlich ( 623 BGB) und durch die zuständige Person zu erfolgen. Insbesondere in größeren Unternehmen unterzeichnen häufig Prokuristen oder Personal-/ Niederlassungsleiter das Kündigungsschreiben. In diesen Fällen ist 174 BGB zu beachten, insbesondere das dort geregelte Recht des Arbeitnehmers, die Kündigung unter Umständen zurückweisen zu können: 174 BGB 1 Ein einseitiges Rechtsgeschäft, das ein Bevollmächtigter einem anderen gegenüber vornimmt, ist unwirksam, wenn der Bevollmächtigte eine Vollmachtsurkunde nicht vorlegt und der andere das Rechtsgeschäft aus diesem Grunde unverzüglich zurückweist. 2 Die Zurückweisung ist ausgeschlossen, wenn der Vollmachtgeber den anderen von der Bevollmächtigung in Kenntnis gesetzt hatte. Bevollmächtigte des Arbeitgebers können etwa Generalbevollmächtigte, Prokuristen oder Personal/ Niederlassungsleiter mit entsprechender Vollmacht des Arbeitgebers sein. Unterzeichnen diese eine Kündigung, muss ihre Bevollmächtigung grundsätzlich im Original dem Schreiben beigefügt werden. Für Organe wie Geschäftsführer oder Vorstandsmitglieder gilt 174 BGB nicht. Fehlt die erforderliche Vollmacht im Original, kann der Arbeitnehmer die Kündigung grundsätzlich zurückweisen. Durch die Zurückweisung, die spätestens innerhalb von einer Woche ab Kenntnis der Kündigung und der fehlenden Vorlegung der Vollmacht erfolgen muss (BAG, Urt. v AZR 354/10), macht der Arbeitnehmer die Kündigung unwirksam. Eine Zurückweisung ist allerdings dann ausgeschlossen, wenn der Arbeitnehmer bereits von der Bevollmächtigung in Kenntnis gesetzt wurde. Dies ist der Fall, wenn die Kündigungsbefugnis beispielsweise ins Handelsregister eingetragen ist (z.b. bei Prokuristen) oder der unterzeichnende Mitarbeiter eine für die Kündigung typischerweise zuständige Position besetzt (z.b. Personalleiter) und dies dem Arbeitnehmer bekannt ist. Alternativ kann der Arbeitnehmer vor Kündigungszugang über die zuständige Position und die konkrete Person informiert werden (BAG v AZR 727/09). Die theoretische Möglichkeit der Kenntnisnahme durch den Arbeitnehmer reicht dabei aus. Handlungsempfehlung Zur Kündigung befugte Positionen sollten bereits im Arbeitsvertrag benannt werden. Alternativ bietet es sich an, über interne Mitteilungen, Aushänge oder Verweise auf im Intranet enthaltene Organigramme kündigungsbefugte Positionen und die zugehörigen Personen konkret zu benennen. Für die Sammlung Leitfaden zur Kündigungsunterzeichnung (1) Schriftform ( 623 BGB) wahren und durch Person mit Kündigungsvollmacht unterzeichnen lassen. (2) Bevollmächtigung im Original dem Kündigungsschreiben beifügen, sofern nicht ausnahmsweise entbehrlich bei: Organen (z.b. Geschäftsführern); Mitarbeitern mit bekannter Kündigungsstellung (z.b. Personalleitern); Kündigungsberechtigung, die vor der Kündigung ausdrücklich bekannt gemacht wurde. Allen & Overy LLP 2012

13 Praxiswissen Arbeitsrecht 3/ Publikationen Thema Medium Autor(en) Gesundheitsmanagement: Gesunde Mitarbeiter als Führungsaufgabe Arbeit und Arbeitsrecht Tobias Neufeld Diskriminierungsschutz für Geschäftsführer BetriebsBerater Dr. Hans-Peter Löw Kündigung nach Whistleblowing Rache ist bitter Financial Times Deutschland Tobias Neufeld Arbeitnehmerentsendung: Aus den Augen aber nicht aus dem Sinn Arbeitsrechtliche Fragen bei Einsatz von Arbeitnehmern in Mehrliniensystemen Das neue AÜG: Handlungsempfehlungen und erste Erfahrungen im Umgang mit den Neuregelungen Ablösung einer Sozialleistung durch nachfolgende Betriebsvereinbarung Urlaubsurteil (Jung vs Alt): wenig Antworten, viele Fragen BAG bestätigt uneingeschränktes Überwachungsrecht des Betriebsrats beim betrieblichen Eingliederungsmanagement Personalwirtschaft Arbeit und Arbeitsrecht BetriebsBerater juris Praxisreport Arbeitsrecht Impulse Online Rechtsblog Handelsblatt Tobias Neufeld Tobias Neufeld Tobias Neufeld, Vera Luickhardt, Rainer Huke (BDA) Dr. André Zimmermann Dr. Hans-Peter Löw Tobias Neufeld Gleicher Urlaub für jüngere und ältere Kollegen? Die Welt Moritz Kunz Nachforderung von Sozialversicherungsbeiträgen für Leiharbeitnehmer auch für vergangene Zeiträume juris Praxisreport Arbeitsrecht Dr. André Zimmermann Bei Interesse an einzelnen Beiträgen, wenden Sie sich bitte an oder den/die Autor(en). Sie wollen keine Veröffentlichung verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter (AO_Arbeitsrecht). Veranstaltungen Thema Ort, Datum Referent Geldwäsche aktuell: Arbeitsrechtliche Konsequenzen für den Geldwäschebeauftragten Arbeitsrechtstag Hannover: Gefährdungsbeurteilung: der schlafende Riese Frankfurt, Hannover, Dr. Hans-Peter Löw Thomas Ubber Arbeitsrechtstag Düsseldorf: Gefährdungsbeurteilung: der schlafende Riese Düsseldorf, Thomas Ubber Bei Interesse an einer der genannten Veranstaltungen, kontaktieren Sie bitte Ihren gewohnten Ansprechpartner oder den Referenten. Wir übernehmen keine Haftung für die Inhalte der Webseiten, auf die die o.g. Seminartitel verlinken.

14 14 Praxiswissen Arbeitsrecht 3/ Sekunden mit Thomas Ubber Thomas Ubber Partner Heute Morgen: Ihr erster Gedanke nach dem Aufstehen? Nach dem Frühstück darf ich dieses lästige Interview nicht vergessen. Tee oder Kaffee? Kaffee. Studiert in? Frankfurt. Wiesen, Meer und Berge? Meer mit Bergen im Hinterland. Ihr Lieblingsthema als Anwalt? Lösung von Tarifkonflikten. Rotwein oder Weißwein? Im Frühling neuerdings Rosé. Ihr letztes Buch? Eugen Ruge, Im Zeichen des abnehmenden Lichts. Ihre Lieblingsbeschäftigung: Gemeinsam mit meinen Freunden oder Kindern Musik machen. Ihr Lieblingskomponist? Bach, Chopin, Zappa. Zuletzt besuchte Website? Die brandneue allenovery.com (interne Vorschau)! Wer oder was hätten Sie gern sein mögen? Anwalt. Wen hätten Sie gerne einmal persönlich kennengelernt? Nelson Mandela. Ihre letzte CD? Wenig originell aber wahr: Adele, 21. Was schätzen Sie bei Ihren Freunden am meisten? Offenheit, Humor. Allen & Overy LLP 2012

15 Praxiswissen Arbeitsrecht 3/ Wer und wo Ansprechpartner Düsseldorf Tobias Neufeld, LL.M. Tel Vera Luickhardt Tel Yukiko HitzelbergerKijima Tel Frankfurt Thomas Ubber Tel Dr. Hans-Peter Löw Tel Dr. Anja Lingscheid Tel Moritz Kunz Tel Dr. Bettina Scharff Tel Dr. André Zimmermann Tel Kerstin Hennes Tel Dr. Johanna Gerstung Tel Nicole Bleis Tel

16 16 Praxiswissen Arbeitsrecht 3/2012 Hamburg Markulf Behrendt Tel Dr. Cornelia Drenckhahn Tel Sören Seidel Tel Jochen Hartmann Tel Feedback Sollten Sie Anmerkungen oder Anregungen zu Format und Inhalt unseres Newsletters haben, wenden Sie sich bitte an Ihren gewohnten Ansprechpartner bei Allen & Overy oder an das Anmeldung / Abmeldung Sofern Sie den Newsletter noch nicht regelmäßig und auf direktem Weg beziehen, können Sie sich durch eine kurze Nachricht an Ihren gewohnten Ansprechpartner oder mit einer an für den regelmäßigen Bezug anmelden. Sofern sich Ihre Kontaktdaten ändern, Sie allerdings den regelmäßigen Bezug weiterhin gewährleistet haben wollen, bitten wir ebenfalls um eine kurze Nachricht. Ihre Kolleginnen und Kollegen können sich jederzeit mit einer formlosen an für den Bezug des Newsletters registrieren. Eine Abmeldung vom Newsletter-Verteiler kann jederzeit durch eine formlose erfolgen. Impressum Die Herausgeberschaft dieses Newsletters liegt bei Allen & Overy LLP. Der Inhalt hat reinen Informationscharakter und stellt keine Rechtsberatung dar. Allen & Overy LLP 2012

17 17

18 FŰR WEITERE INFORMATIONEN WENDEN SIE SICH BITTE AN: Düsseldorf Allen & Overy LLP Breite Strasse Düsseldorf Deutschland Tel Fax Frankfurt Allen & Overy LLP Haus am OpernTurm Bockenheimer Landstrasse Frankfurt am Main Deutschland Tel Fax Hamburg Allen & Overy LLP Kehrwieder Hamburg Deutschland Tel Fax Mannheim Allen & Overy LLP Am Victoria-Turm Mannheim Deutschland Tel Fax München Allen & Overy LLP Maximilianstrasse München Deutschland Tel Fax GLOBALE PRÄSENZ Allen & Overy ist eine internationale Anwaltsgesellschaft mit weltweit 40 Büros und ca Menschen, darunter rund 512 Partner. Die Allen & Overy LLP oder ein Mitglied des Allen & Overy Verbundes unterhalten Büros in: Abu Dhabi Amsterdam Antwerpen Athen (Repräsentanz) Bangkok Belfast Bratislava Brüssel Budapest Bukarest (assoziiertes Büro) Casablanca Doha Dubai Düsseldorf Frankfurt Hamburg Hongkong Istanbul Jakarta (assoziiertes Büro) London Luxemburg Madrid Mailand Mannheim Moskau München New York Paris Peking Perth Prag Riad (assoziiertes Büro) Rom São Paulo Schanghai Singapur Sydney Tokio Warschau Washington, D.C. In diesem Dokument bezieht sich Allen & Overy auf Allen & Overy LLP bzw. ihre verbundenen Unternehmen. Jeder Hinweis auf Partner bezieht sich auf die Gesellschafter der Allen & Overy LLP bzw. Mitarbeiter oder Berater der Allen & Overy LLP, deren Status und Qualifikationen denen eines Gesellschafters entsprechen, oder eine Person mit gleichwertigem Status in einem verbundenen Unternehmen der Allen & Overy LLP. Allen & Overy LLP 2012 I CS1205_CDD-3160_ADD-5012_

Online Services für Mandanten

Online Services für Mandanten Online Services für Mandanten 2 Online Services für Mandanten Ein partnerschaftliches Verhältnis mit unseren Mandanten zu pflegen, bedeutet für uns auch, Sie über alle relevanten und aktuellen rechtlichen

Mehr

Die Auftraggeberhaftung nach dem Mindestlohngesetz

Die Auftraggeberhaftung nach dem Mindestlohngesetz 10. Februar 2015 Die Auftraggeberhaftung nach dem Mindestlohngesetz Empfehlungen zur Reduzierung von Haftungsrisiken ÜBERBLICK Seit dem Jahreswechsel werden Unternehmen mit Schreiben ihrer Kunden (Auftraggeber)

Mehr

Praxisleitfaden zum Gesetz zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern (sog. Frauenquote) veröffentlicht

Praxisleitfaden zum Gesetz zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern (sog. Frauenquote) veröffentlicht 12. August 2015 Praxisleitfaden zum Gesetz zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern (sog. Frauenquote) veröffentlicht Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat am

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

Update Arbeitsrecht für PDL

Update Arbeitsrecht für PDL Update für PDL AltenpflegeKongress am 25.02.2012 Referent: 1 Themen der Entscheidungen: 1. Zurückweisung der Betriebsratsanhörung mangels Vollmachtnachweises (BAG vom 13.12.2012 6 AZR 348/11) 2. Kündigung

Mehr

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98

Mehr

Praxiswissen Arbeitsrecht

Praxiswissen Arbeitsrecht Praxiswissen Arbeitsrecht Im Fokus: Arbeitnehmerüberlassung im Konzern nach der AÜG-Reform Ausgabe 4/2012 Expertenforum Arbeitsrecht Veranstaltungen News und Updates Themenpapiere Inhouse Training Networking

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG MERKBLATT Recht und Steuern AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG Kündigungen auszusprechen ist nicht einfach. In unserem Merkblatt geben wir Ihnen wichtige Hinweise, was Sie beim Ausspruch einer fristlosen

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

KÜNDIGUNG. Allgemeines. Einvernehmliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses

KÜNDIGUNG. Allgemeines. Einvernehmliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses KÜNDIGUNG Allgemeines Kaum ein Themenbereich des Arbeitsrechts ist umfangreicher und komplizierter als derjenige, der sich mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses befasst. Denn nicht immer besteht

Mehr

Mandanteninformation

Mandanteninformation Mandanteninformation - Die Abgrenzung vom Angestellten zum leitenden Angestellten - das Anwaltshaus Böblingen informiert! 1 Die Abgrenzung vom Angestellten zum leitenden Angestellten ist in der Praxis

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Der Widerspruch des Betriebsrats bei. Chancen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Der Widerspruch des Betriebsrats bei. Chancen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Der Widerspruch des Betriebsrats bei Chancen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer 1 Formalitäten des Widerspruchs Grundlagen des Widerspruchs: - Beschluss des Betriebsrats (oder Ausschuss nach Übertragung)

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Informationen zum Kündigungsschutz

Informationen zum Kündigungsschutz Informationen zum Kündigungsschutz Wird ein laufendes Arbeitsverhältnis durch den Arbeitgeber gekündigt, stellt dies für Viele einen einschneidenden Schicksalsschlag dar. Die Frage nach den Gründen und

Mehr

Geltungsbereich des KSchG

Geltungsbereich des KSchG Geltungsbereich des KSchG Das Kündigungsschutzgesetz schützt nur Arbeitnehmer, 1 Abs. 1 KSchG deren Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder Unternehmen länger als 6 Monate besteht, 1 Abs. 1 KSchG wenn

Mehr

Antrag auf Zustimmung zur

Antrag auf Zustimmung zur Name und Anschrift des Arbeitgebers Ansprechpartner beim Arbeitgeber Fax Betriebs-/Personalrat nicht vorhanden Anschrift Schwerbehindertenvertretung nicht vorhanden Anschrift bitte Betriebsnummer angeben:

Mehr

CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015

CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015 CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015 Bearbeitet und zusammengestellt von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Andreas Kuntzsch, LL.M (University of Georgia) Kontakt: CADMUS Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

Die Kündigung im Arbeitsrecht

Die Kündigung im Arbeitsrecht Die Kündigung im Arbeitsrecht Der Begriff der Kündigung Ein Arbeitsverhältnis kann auf unterschiedliche Weise enden. Eine Möglichkeit ist die Kündigung, mit der einer von zwei Vertragspartnern (Arbeitnehmer

Mehr

Wann gilt das Kündigungsschutzgesetz?

Wann gilt das Kündigungsschutzgesetz? Leider führt in Krisenzeiten in vielen auch größeren Unternehmen oft kein Weg daran vorbei: Betriebsbedingte Kündigung Voraussetzungen und Anforderungen der Rechtsprechung Arbeitnehmerin Andres Peters

Mehr

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Liebe Leserin, lieber Leser, die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ist meist mit einer längeren Vorgeschichte

Mehr

Datenschutz im Outsourcing Dr. Martin Munz, LL.M. (Univ. of Illinois)

Datenschutz im Outsourcing Dr. Martin Munz, LL.M. (Univ. of Illinois) Arbeitskreis Risko + Recht 2012 Datenschutz im Outsourcing 2012 Dr. Martin Munz, LL.M. (Univ. of Illinois) Outsourcing-Datenschutz rechtl. Grundsätze Grundsatz I: Datenschutz ist ein Menschenrecht und

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98 85-85

Mehr

Wie Sie auf eine Änderungskündigung

Wie Sie auf eine Änderungskündigung Wie Sie auf eine Änderungskündigung reagieren können Dr. Brigitte Auweter Vorsitzende Richterin am Landesarbeitsgericht Stuttgart Inhalt 1 Wann kommt eine Änderungskündigung in Betracht? 1 2 Wann ist eine

Mehr

ADS InfoForum. Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger. Hamburg, den 18. Februar 2013

ADS InfoForum. Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger. Hamburg, den 18. Februar 2013 1 ADS InfoForum Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger Hamburg, den 18. Februar 2013 Inhaltsverzeichnis: Das erwartet Sie in den nächsten 45 Minuten: Wer und was ist die ADSR? Rechtquellen

Mehr

Aktuelles Kündigungsrecht

Aktuelles Kündigungsrecht Aktuelles Kündigungsrecht Die neueste Rechtsprechung zur Wirksamkeit von Kündigungen Herr Fehl Verspätete Krankmeldung LAG Rheinland-Pfalz 19.1.2012 10 Sa 593/11 Fristlose Kündigung nach Abmahnung, nachdem

Mehr

vor Ablauf der alten Befristung einer Kündigung etwa vor Ablauf der Anhörungsfrist

vor Ablauf der alten Befristung einer Kündigung etwa vor Ablauf der Anhörungsfrist Ausgabe 4 / 2012 Liebe Leserinnen und Leser, es ist nicht immer einfach, den richtigen Zeitpunkt für sein Handeln zu finden. Wann erledigen Sie in diesem Jahr zum Beispiel Ihre Weihnachtseinkäufe? Nach

Mehr

wir freuen uns, Ihnen unseren Newsletter für Mai dieses Jahres zusenden zu können.

wir freuen uns, Ihnen unseren Newsletter für Mai dieses Jahres zusenden zu können. Rechtsanwälte und Notar Dr. Niemann & Kollegen 37073 Göttingen 22.05.14 Waageplatz 2 Telefon: (0551) 48 59 28 Telefax: (0551) 4 51 99 Homepage: www.niemann-rechtsanwaelte.de E-Mail: kanzlei@niemann-rechtsanwaelte.de

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten

Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten I. Persönliche Angaben des Mandanten 1. Arbeitnehmer(in) Name Anschrift Telefon 2. Arbeitgeber(in) Name des Unternehmens Rechtsform Vertretungsbefugnis

Mehr

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen HBE PRAXISWISSEN Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118

Mehr

Kündigungen schon vermeintliche Bagatellen sind ein Grund, das Arbeitsverhältnis zu lösen

Kündigungen schon vermeintliche Bagatellen sind ein Grund, das Arbeitsverhältnis zu lösen Kündigungen schon vermeintliche Bagatellen sind ein Grund, das Arbeitsverhältnis zu lösen Was Arbeitnehmer bei Auflösungsverträgen beachten sollten Von Petra BRAUN, Pflüger Rechtsanwälte Frankfurt / Main

Mehr

ALEXANDER HOLD. Das ist Ihr RECHT! Arbeitsplatz und Kündigung. Was tun? Kündigung Abfindung Zeugnis. HERBiG

ALEXANDER HOLD. Das ist Ihr RECHT! Arbeitsplatz und Kündigung. Was tun? Kündigung Abfindung Zeugnis. HERBiG ALEXANDER HOLD Das ist Ihr RECHT! Arbeitsplatz und Kündigung Was tun? Kündigung Abfindung Zeugnis HERBiG 5 Inhalt Vorwort........................................... 11 I. Ich habe eine Kündigung erhalten:

Mehr

In den Fällen, in denen die spezifischen Diskriminierungstatbestände des AGG greifen, d. h. der persönliche [ 4 ] und sachliche [

In den Fällen, in denen die spezifischen Diskriminierungstatbestände des AGG greifen, d. h. der persönliche [ 4 ] und sachliche [ Gleichbehandlungsgrundsatz Petra Straub TK Lexikon Arbeitsrecht 30. April 2015 Arbeitsrecht 1 Einführung HI726943 HI3401251 Der arbeitsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz ist teilweise gesetzlich geregelt

Mehr

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht Individualarbeitsrecht Arbeitsvertragsrecht Teilgebiete des Arbeitsrechts Arbeitsrecht Individualarbeitsrecht Kollektivarbeitsrecht Arbeitskampfrecht Tarifvertragsrecht Arbeitsvertragsrecht Arbeitsschutzrecht

Mehr

AGG Urteilsübersicht Behinderung

AGG Urteilsübersicht Behinderung Lf d. Nr. AGG Urteilsübersicht Behinderung Stichworte Datum Gericht Verfahrensgang Inhalt Link 78 Behinderung, Beweisanforderung, Stellenausschreibung 21.01.09 LAG Köln, Az.:3 Sa 1369/08 Aachen, Az.: 6

Mehr

Hot Spots im Arbeitsrecht Ausgabe 1/2012

Hot Spots im Arbeitsrecht Ausgabe 1/2012 Hot Spots im Arbeitsrecht Ausgabe 1/2012 Expertenforum Arbeitsrecht Veranstaltungen News und Updates Themenpapiere Inhouse Training Networking 2 Hot Spots im Arbeitsrecht (1/2012) Inhaltsverzeichnis I.

Mehr

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch 德 国 劳 动 法 关 于 解 除 合 同 期 限 及 经 济 补 偿 请 求 权 之 综 述 I. Kündigungsfrist (Arbeitnehmer/Arbeitgeber)

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Wie wehre ich mich gegen eine Kündigung Wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer ihren beruflichen Lebensweg künftig getrennt voneinander gehen wollen, erfolgt dies meist durch Ausspruch

Mehr

IV. Kündigungsrecht I

IV. Kündigungsrecht I IV. Kündigungsrecht I 1. Begriff und Arten der Kündigung 2. Voraussetzungen der Kündigung 3. Die Kündigungserklärung 4. Besonderheiten 5. Besondere Kündigungsbeschränkungen 6. Kündigungsfrist 7. Soziale

Mehr

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer 18 Kündigungsschutz (1) 1 Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, hçchstens jedoch acht Wochen vor Beginn der Elternzeit, und während der

Mehr

Weitere Informationen zur Kündigungsschutzklage online auf. Kündigungsschutzklage - Weitere Informationen... 2

Weitere Informationen zur Kündigungsschutzklage online auf. Kündigungsschutzklage - Weitere Informationen... 2 Inhalt Kündigungsschutzklage - Weitere Informationen... 2 Was ist eine Kündigungsschutzklage?... 2 Unterstützung durch spezialisierte Anwälte... 2 Kündigungsschutzklage online... 3 So funktioniert es bei

Mehr

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dieses Dokument wurde im Rahmen der Weiterbildung zum Handelsfachwirt von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt) ausgedruckt

Mehr

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Datenschutz und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei Verstößen gegen den Datenschutzund

Mehr

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 27.05.2010

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 27.05.2010 Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 27.05.2010 Grundlagen der betriebsbedingten Kündigung (7) 100 % M-GmbH 100 % T1-GmbH T2-GmbH 2 Grundlagen

Mehr

Medizinprodukte Update Klinische Bewertung und klinische Prüfung. Hamburg, 23. November 2011 München, 1. Dezember 2011 jeweils 17.00 Uhr.

Medizinprodukte Update Klinische Bewertung und klinische Prüfung. Hamburg, 23. November 2011 München, 1. Dezember 2011 jeweils 17.00 Uhr. Medizinprodukte pdate Klinische Bewertung und klinische Prüfung Hamburg, 23. November 2011, 1. Dezember 2011 jeweils 17.00 hr Einladung Medizinprodukte pdate 2011 Beim Hogan Lovells Medizinprodukte pdate

Mehr

Die Kündigungszulassung

Die Kündigungszulassung Behörde für betrieblichen Arbeits-, Umwelt- und technischen Verbraucherschutz Die Kündigungszulassung -Vortrag beim Arbeitgeberverband - 29.04.2014 Holger Laackmann Holger Laackmann Tel.: 04131 / 15-1412

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14 7 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis..... 12 Literaturverzeichnis... 14 I. Fragen zur Begründung des Arbeitsverhältnisses... 16 1. Kommt ein Arbeitsverhältnis auch durch mündliche Abrede zustande oder

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18 Vorwort............................................... 5 Abkürzungsverzeichnis.................................... 15 Literaturverzeichnis...................................... 18 A. Fragen zur Begründung

Mehr

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10 Abmahnung im Arbeitsrecht Nr. 137/10 Ansprechpartner: Frank Wildner Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911 13 35-428 Fax: 0911 13 35-463

Mehr

Personalien des zu kündigenden Arbeitnehmers Kündigungsabsicht Kündigungsart Kündigungstermin Kündigungsfristen Kündigungsgründe

Personalien des zu kündigenden Arbeitnehmers Kündigungsabsicht Kündigungsart Kündigungstermin Kündigungsfristen Kündigungsgründe 3 Beteiligung des Betriebsrats 3. Beteiligung des Betriebsrats Vor Ausspruch der Kündigung ist der Betriebsrat zu beteiligen ( 102 ). Hört der Arbeitgeber den Betriebsrat nicht an, ist die Kündigung unwirksam.

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung 2011/12

Aktuelle Rechtsprechung 2011/12 Aktuelle Rechtsprechung 2011/12 Referentin: Claudia Komposch Fachanwältin für Arbeitsrecht Tel: 040/24 85 94 60 Baumeisterstr. 2, 20099 Hamburg komposch@zimmermann-scholz.de Folie 1 Vorbeschäftigungsverbot

Mehr

Scheiden tut weh 10 (vermeidbare) Irrtümer und Fehler bei der Kündigung von Arbeitsverhältnissen

Scheiden tut weh 10 (vermeidbare) Irrtümer und Fehler bei der Kündigung von Arbeitsverhältnissen 1 Scheiden tut weh 10 (vermeidbare) Irrtümer und Fehler bei der Kündigung von Arbeitsverhältnissen - Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Die Themen Kündigung und Kündigungsschutz haben nach wie vor große Bedeutung.

Mehr

Abmahnung und Kündigung

Abmahnung und Kündigung Arbeitsrecht und Personal Ende des Arbeitsverhältnisses Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Verlag Dashöfer Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Copyright

Mehr

4. Frist... 42 5. Reaktion des Betriebsrats... 43 III. Materielle Voraussetzungen der Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung... 43 1.

4. Frist... 42 5. Reaktion des Betriebsrats... 43 III. Materielle Voraussetzungen der Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung... 43 1. Inhalt Einführung... 15 1. Teil Besonderheiten des Kündigungsrechts in der Insolvenz A. Ordentliche Kündigung... 19 I. Formelle Voraussetzungen... 19 1. Kündigungsbefugnis... 19 a) Kündigungsbefugnis des

Mehr

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs.

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 09/2010 Antrag auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 1 DSAVO 1. Angaben zur Person 1.1 Persönliche Daten Titel/akademischer

Mehr

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit An der Elternzeit sind Väter bisher nur mit einem geringen Anteil von 1,5 Prozent gegenüber 98,5 Prozent Frauen beteiligt. Durch die

Mehr

NEWSLETTER ARBEITSRECHT

NEWSLETTER ARBEITSRECHT Der Arbeitnehmer trägt die Beweislast für Tatsachen, die eine gute oder sehr gute Zeugnisbewertung rechtfertigen Wirksamkeit einer Kündigung bei Ausspruch durch Personalleiter Mitteilungsobliegenheiten

Mehr

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Es begrüßt Sie Beate Wachendorf Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Rizzastraße 49 56068 Koblenz Telefon: 0261 9124-700 Telefax: 0261

Mehr

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98

Mehr

M&A Update 2011 Damit Sie mit Ihrem nächsten Deal keinen Schiffbruch erleiden. Donnerstag, 12. Mai 2011. Corporate/M&A

M&A Update 2011 Damit Sie mit Ihrem nächsten Deal keinen Schiffbruch erleiden. Donnerstag, 12. Mai 2011. Corporate/M&A M&A Update 2011 Damit Sie mit Ihrem nächsten Deal keinen Schiffbruch erleiden Donnerstag, 12. Mai 2011 Corporate/M&A Sehr geehrte Damen und Herren, auch in diesem Jahr möchten wir Ihnen bei einer Veranstaltung,

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis:

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis: Befristeter Arbeitsvertrag Hinweis: Der Mustervertrag ist grundsätzlich nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen. Er ist auf den Regelfall zugeschnitten, besondere Umstände des Einzelfalles

Mehr

Inhalt Ist die Kündigung formell wirksam? Ist die Kündigung inhaltlich berechtigt?

Inhalt Ist die Kündigung formell wirksam? Ist die Kündigung inhaltlich berechtigt? 2 Inhalt Ist die Kündigung formell wirksam? 5 Die Schriftform ist zwingend 6 Wann gilt eine Kündigung als zugegangen? 8 Kündigungsfrist eingehalten? 13 Wurde der Betriebsrat angehört? 18 Der besondere

Mehr

Kurzinformation zur Kündigung von Arbeitsverträgen

Kurzinformation zur Kündigung von Arbeitsverträgen Kurzinformation zur Kündigung von Arbeitsverträgen I. Die Kündigung Empfehlungen: Da die Kündigung den stärksten Eingriff in ein Beschäftigungsverhältnis (Arbeitsvertrag) darstellt und insbesondere auch

Mehr

Firma GmbH (Anschrift), vertreten durch den Geschäftsführer - Beklagte -

Firma GmbH (Anschrift), vertreten durch den Geschäftsführer - Beklagte - Muster: Kündigungsschutzklage (1) An das Arbeitsgericht Klage des, (Anschrift) -Kläger- Firma GmbH (Anschrift), vertreten durch den Geschäftsführer - Beklagte - wegen Kündigungsschutz. Es wird beantragt,

Mehr

Arbeitsrechtliche Kündigungsfristen

Arbeitsrechtliche Kündigungsfristen Arbeitsrechtliche Kündigungsfristen Schwierigkeiten ergeben sich im Rahmen der Kündigung eines Arbeitsverhältnisses häufig bei der Bestimmung der Kündigungsfrist und des Kündigungstermins. Bei ordentlichen

Mehr

Tipps für Arbeitnehmer zum Verhalten bei Kündigung

Tipps für Arbeitnehmer zum Verhalten bei Kündigung Arbeitsrecht Tipps für Arbeitnehmer zum Verhalten bei Kündigung Sie haben eine Kündigung erhalten. Egal, ob Sie um Ihren Arbeitsplatz kämpfen wollen oder die Kündigung für sich nicht persönlich akzeptieren

Mehr

Arbeitshilfen für die Praxis

Arbeitshilfen für die Praxis Arbeitshilfen für die Praxis Fachanwalt für Arbeitsrecht Michael Loewer Schönhauser Allee 83 10439 Berlin 030/44674467 www.jurati.de Anwaltssozietät Jurati, Schönhauser Allee 83, 10439 Berlin 1 Ordnungsgemäße

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad:

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Bearbeitungszeit: 180 Minuten Zu I Nr. 1: Die Vertragsfreiheit umfasst zum einen die Abschlussfreiheit. Jeder ist frei in der Entscheidung, ob und

Mehr

Arbeitgeber dürfen zusätzliches Urlaubsgeld nicht auf den Mindestlohn anrechnen

Arbeitgeber dürfen zusätzliches Urlaubsgeld nicht auf den Mindestlohn anrechnen Newsletter Arbeitsrecht - August 2015 Arbeitgeber dürfen zusätzliches Urlaubsgeld nicht auf den Mindestlohn anrechnen Ein zusätzliches Urlaubsgeld darf nicht auf den Mindestlohnanspruch angerechnet werden.

Mehr

Newsletter-Arbeitsrecht

Newsletter-Arbeitsrecht Geschäftsbereich Recht und Fairplay Nr. 7/ November 2006 Newsletter-Arbeitsrecht In dieser Ausgabe: Keine betriebsbedingte Kündigung bei kurzfristigen Auftragslücken... 2 Unrichtige Arbeitszeitangabe kein

Mehr

in unserem ANA Recht aktuell 07/2013 berichten wir über lesenswerte Urteile zu den folgenden Themen:

in unserem ANA Recht aktuell 07/2013 berichten wir über lesenswerte Urteile zu den folgenden Themen: ANA Postfach 11 01 64 30856 Laatzen An unsere Mitgliedsunternehmen ANA aktuell - Recht 07/2013 Laatzen, 14.10.2013 +49 (0) 511 98490-34 wichert@chemienord.de Sehr geehrte Damen und Herren, in unserem ANA

Mehr

EMPLOYMENT NEWSLETTER MAI 2015

EMPLOYMENT NEWSLETTER MAI 2015 NEWSLETTER EMPLOYMENT MAI 2015 OBSERVATION DURCH EINE DETEKTEI BEIM VERDACHT DES VORTÄUSCHENS EINER ARBEITSUNFÄHIGKEIT ZUSÄTZLICHE ABFINDUNGEN IN FREIWILLIGER BETRIEBS- VEREINBARUNG BEI VERZICHT AUF DIE

Mehr

Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer

Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer Marion Gusek Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 Erstes Kapitel: Einleitung 21 Zweites Kapitel:

Mehr

V. Kündigungsrecht II

V. Kündigungsrecht II V. Kündigungsrecht II 1. Betriebsbedingte Kündigung 2. Außerordentliche Kündigung 3. Verdachtskündigung 4. Kündigungsschutz außerhalb des KSchG 5. Anhörung der Mitarbeitervertretung 6. Klagefrist 7. Aufhebungs-

Mehr

IG Metall FB Sozialpolitik Arbeitsrecht

IG Metall FB Sozialpolitik Arbeitsrecht Mitbestimmung des Betriebsrats bei betriebl. Eingliederungsmanagement/BEM Gefährdungsbeurteilungen stufenweiser Wiedereingliederung formalisierten Krankenrückkehrgesprächen IG Metall FB Sozialpolitik Mitbestimmung

Mehr

UWE JAHN RECHTSANWALT

UWE JAHN RECHTSANWALT UWE JAHN RECHTSANWALT Auflösungserscheinungen Wer vor dem Arbeitsgericht bereits einmal einen Abfindungsvergleich in einem Kündigungsschutzverfahren abgeschlossen hat, wird sich an die Floskel erinnern,

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Merkblatt. Abmahnung und Kündigung

Merkblatt. Abmahnung und Kündigung Merkblatt Abmahnung und Kündigung 1. Abmahnung Allgemeines Die Abmahnung stellt eine Rüge des Arbeitgebers dar, mit der er in einer für den Arbeitnehmer hinreichend deutlich erkennbaren Art und Weise Fehlverhalten

Mehr

Fragebogen zum arbeitsrechtlichen Mandat

Fragebogen zum arbeitsrechtlichen Mandat Fragebogen zum arbeitsrechtlichen Mandat Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, für eine effektive und lückenlose Bearbeitung Ihres Auftrags benötigen wir in der Regel die nachfolgenden Informationen,

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Arbeit und Lernen 04.02.2013 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Inhalt Erforderlichkeit einer Schulungsveranstaltung Protokollführung

Mehr

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Inhalt Einführung... 13 Teil 1 Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung A. Kündigung... 17 I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Kündigung...

Mehr

Aktuelle Vergütungsfragen

Aktuelle Vergütungsfragen Aktuelle Vergütungsfragen Ihre Experten zum Thema 2015 2 Aktuelle Vergütungsfragen Ihre Experten zum Thema 2015 3 Inhalt 4 6 10 12 14 Vergütungsfragen Unser Beratungsspektrum Vorstandsvergütung Arbeitsrechtliche

Mehr

Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen des Dualen Studiums

Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen des Dualen Studiums Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen des Dualen Studiums ung Sozialwesen am 14.11.2013, Referent Günther Jung www.dhbw-stuttgart.de Grundsätzliches: Für das Duale Studium gilt nicht das Berufsbildungsgesetz

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01 In der Personalvertretungssache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 15. Oktober 2002 durch

Mehr

Folgen der Entscheidung des Bundessozialgerichts zur Rentenversicherungspflicht von Syndikusanwälten vom 3. April 2014

Folgen der Entscheidung des Bundessozialgerichts zur Rentenversicherungspflicht von Syndikusanwälten vom 3. April 2014 Daniel Beindorf und Dr. Axel Thoenneßen Aktuelle Mandanteninformation Folgen der Entscheidung des Bundessozialgerichts zur Rentenversicherungspflicht von Syndikusanwälten vom 3. April 2014 1. VORBEMERKUNG

Mehr

Die verhaltensbedingte Kündigung

Die verhaltensbedingte Kündigung Willkommen zum Haufe Online-Seminar Die verhaltensbedingte Kündigung Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht Die fristlose Kündigung ( 626 BGB): Der Arbeitgeber kann das Arbeitsverhältnis

Mehr

Freikündigungspflicht zur Weiterbeschäftigung

Freikündigungspflicht zur Weiterbeschäftigung VORTRAGSREIHE Donnerstag, 5. Oktober 2006 17 Uhr Dr. Alexius Leuchten Beiten Burkhardt Rechtsanwaltsgesellschaft Freikündigungspflicht zur Weiterbeschäftigung ZAAR Infanteriestraße 8 80797 München Tel.

Mehr

trotzen Sie den Risiken - mit eigener Gestaltungskraft Vorbereitung. Sie werden in anderen Unternehmen.

trotzen Sie den Risiken - mit eigener Gestaltungskraft Vorbereitung. Sie werden in anderen Unternehmen. Ausgabe 4 / 2015 Liebe Leserinnen und Leser, als Arbeitgeber, Geschäftsführer oder sonstiger Personalentscheider haben Sie sicher manchmal einfach nur die Nase voll von den arbeitsrechtlichen Fallstricken

Mehr

Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht

Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht Das ist schön bei den Deutschen: Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren fände,

Mehr

Quelle: Befristung - Vertretung - ergänzende Vertragsauslegung - verbleibender Vertretungsbedarf

Quelle: Befristung - Vertretung - ergänzende Vertragsauslegung - verbleibender Vertretungsbedarf Recherchieren unter juris Das Rechtsportal Langtext Gericht: BAG 7. Senat Entscheidungsdatum: 22.04.2009 Aktenzeichen: Dokumenttyp: 7 AZR 768/07 Urteil Quelle: Normen: 14 Abs 1 S 1 TzBfG, 14 Abs 1 S 2

Mehr

Personalabbau und lange Kündigungsfristen

Personalabbau und lange Kündigungsfristen Personalabbau und lange Kündigungsfristen Veranstaltung der IHK Saarland am 14.09.2006 Referenten: Heike Last, Personalberatung, Saarbrücken Dr. Norbert Pflüger, Pflüger Rechtsanwälte GmbH, Frankfurt am

Mehr