Deutscher Juristentag München bis 21. September. Recht mitgestalten. Jetzt anmelden.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutscher Juristentag München 2012. 18. bis 21. September. Recht mitgestalten. Jetzt anmelden. www.djt.de"

Transkript

1 Deutscher Juristentag München bis 21. September Recht mitgestalten. Jetzt anmelden

2 Inhalt 69. Deutscher Juristentag München Präsident Vorsitzender der Ständigen Deputation des Deutschen Juristentages e.v. Prof. Dr. Martin Henssler Grußwort des Präsidenten 3 Veranstaltungen im Überblick 4 Fachausstellung 6 Fachprogramm Fachprogramm im Überblick 7 Mitgliederversammlung des djt 7 Ablauf und Richtlinien 8 Eröffnungssitzung 10 Gemeinsame Schlusssitzung 10 Abschlussempfang 10 Zivilrecht 11 Sozialrecht 12 Strafrecht 13 Öffentliches Recht 14 Wirtschaftsrecht 15 IT- und Kommuni ka tions recht 16 Forum Europa 17 Studenten und Referendare 18 Rahmenprogramm Einladung nach München 21 München ist Geschichte 22 München ist Technik 26 München ist Architektur 28 München ist Kunst & Kultur 30 München ist Lebensart 32 Abend veranstaltungen 34 Orientierung 38 Förderer 40 Ständige Deputation 41 Organisatorische Hinweise 42 Ortsausschuss Präsident des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs und des Oberlandesgerichts München Dr. Karl Huber (Vorsitzender) Präsident der Landesnotarkammer Notar Dr. Ulrich Bracker Ministerialdirigent Franz Grünewald Vorsitzende des Münchener Anwaltvereins Rechtsanwältin Petra Heinicke Präsident des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs Stephan Kersten Vorsitzender des Bayerischen Notarvereins Notar Dr. Winfried Kössinger Dekan der Juristischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Dr. Stefan Korioth Dritter Bürgermeister der Landeshauptstadt München Hep Monatzeder Vorsitzender der Münchener Juristischen Gesellschaft Rechtsanwalt Prof. Dr. Eckhart Müller Geschäftsführerin der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern Dr. Beate Ortlepp Präsident der Rechtsanwaltskammer München Rechtsanwalt Hans-Jörg Staehle Präsident des Amtsgerichts München Gerhard Zierl Ministerialrat Kord Lemke (Geschäftsführer) Organisationsleitung Generalsekretär des Deutschen Juristentages e.v. Rechtsanwalt Dr. Andreas Nadler, Bonn Ministerialrat Kord Lemke, München Vizepräsident des Oberlandesgerichts Norbert Hükelheim, Jena Präsident des Amtsgerichts Gerhard Zierl, München Richter am Landgericht Dr. Stefan Freuding, Berlin Richter am Oberlandesgericht Dr. Lars Schmidt, Erfurt Vorsitzender Richter am Landgericht Björn Retzlaff, Berlin Rechtsanwältin Christiane Duin, Hinte Rechtsanwältin Rebekka Schröder, Saarbrücken Wissenschaftlicher Mitarbeiter Dr. Eike Michael Frenzel, Freiburg Rechtsanwalt Dr. Olaf Kieschke, Stuttgart Presseleitung Rechtsanwalt Martin W. Huff, Leverkusen Präsident des Landgerichts Dr. Ernst Metzger, Ansbach 2 Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012

3 Grußwort Präsident des 69. Deutschen Juristentages Prof. Dr. Martin Henssler Ich freue mich sehr, Ihnen hiermit das Programm des 69. Deutschen Juristentages vorlegen zu können. Unsere Vereinigung wird nach dem 6. djt 1867, dem 43. djt 1960 und dem 58. djt 1990 zum vierten Mal in München zu Gast sein, und wir sind zuversichtlich, dass sich der Juristentag des Jahres 2012 in diese Riege besonders erfolgreicher und gut besuchter Juristentage nahtlos einfügen wird. Die Konzeption des djt bleibt ein weltweit einzigartiges Erfolgsmodell. Auf der Grundlage wissenschaftlicher Gutachten und Referate diskutieren Juristinnen und Juristen aller Berufsgruppen und Fachrichtungen den Weg zu einem besseren Recht und fassen in Abstimmungen viel beachtete Beschlüsse. Der Deutsche Juristentag ist als unabhängiges Forum von breiter Sachkunde in der Politik bekannt und anerkannt. Sein hohes Ansehen gründet sich darauf, dass er keine Interessenvertretung des Juristenstandes ist, sondern das Sprachrohr der Juristen, die eine Mitverantwortung für ihr Rechtssystem empfinden. Nehmen auch Sie Einfluss auf die rechtspolitische Debatte. Die aktive Be teiligung an Diskussion und Beschlussfassung in den Abteilungen eröffnet Ihnen die seltene Gelegenheit, rechtspolitische Vorschläge zu unterbreiten, die vom Gesetzgeber auch wahrgenommen werden. Die Themen unserer diesjährigen Tagung bieten in ihrer Vielfältigkeit und Aktualität wieder hinreichenden Stoff für lebhafte Diskussionen. Ein Schwerpunkt liegt auf den verschiedenen juristischen Facetten des Internets dem Medium, das die Welt wie kein anderes verändert hat und auch in Zukunft prägen wird. Die Abteilung Strafrecht be han delt unter materiell-rechtlichen wie auch strafprozessualen Aspekten die Be drohung durch im Internet begangene Straftaten einerseits und die Strafverfolgung im Internet auf der anderen Seite. Demgegenüber richtet die Abteilung Persönlichkeitsund Datenschutz im Internet den Blick auf den Schutz der Bürger vor omni präsenten Datensammlern. Besonders reizvoll wird in beiden Abteilungen die Begegnung von technischem und juristischem Sachverstand sein, die wir durch die Auswahl der Gutachter und Referen ten ermöglichen wollen. München, die Weltstadt mit Herz, wird Sie, da bin ich mir sicher, außerdem mit ihrem Charme und einem attraktiven Rahmenprogramm begeistern. Ich lade Sie herzlich zum diesjährigen Münchner Juristentag ein und freue mich, Sie zur Eröffnung am 18. September 2012 im ICM in der Messe München zu begrüßen. Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München

4 Veranstaltungen im Überblick Mo Code Veranstaltung Ort Seite ab 19: Begrüßungsabend Alter Rathaussaal, Marienplatz Di Code Veranstaltung Ort Seite 10:00 11:00 Mitgliederversammlung des djt ICM 7 10:30 12: Altstadtrundgang Marienplatz, vor der Tourist Info 28 11:00 11: BMW Welt Am Olympiapark :00 14:00 Einführungsveranstaltung für Studenten und Referendare ICM 18 12:00 14: Viktualienmarkt Schlemmertour Marienplatz, vor der Tourist Info 33 14:00 16: Münchner Hoflieferanten Marienplatz, vor der Tourist Info 32 14:00 16: Deutsches Museum Museumsinsel :30 16: Altstadtrundgang Marienplatz, vor der Tourist Info 28 14:30 17: BMW Premium Tour Am Olympiapark :30 16: Rundgang Kunststadt München Königsplatz, unter den Propyläen 30 15:00 17:00 Eröffnungssitzung ICM 10 15:00 18: Neue Stadtentwicklung: Entdeckungsreise Marienplatz, vor der Tourist Info 28 ab 19: Oktoberfestabend Hofbräuhaus, Platzl 9 35 Mi Code Veranstaltung Ort Seite 9:00 11:00 Abteilungen Zivilrecht, Sozialrecht, Strafrecht Referate ICM 10:00 13: Schloss Nymphenburg Marienplatz, vor der Tourist Info 23 10:30 12: Altstadtrundgang Marienplatz, vor der Tourist Info 28 10:30 12: Literarischer Spaziergang Künstlerfriedhof Eingang Friedhof St. Georg 31 11:00 13:00 Abteilungen Öffentliches Recht, Wirtschaftsrecht, ICM IT- und Kommunikationsrecht Referate 12:00 14: Viktualienmarkt Schlemmertour Marienplatz, vor der Tourist Info 33 14:00 17:00 Alle Abteilungen Diskussion ICM 14:00 15: Sammlung Goetz Oberföhringer Straße :00 16: Münchner Hoflieferanten Marienplatz, vor der Tourist Info 32 14:30 16: Rundgang Kunststadt München Königsplatz, unter den Propyläen 30 14:30 17: Rundgang Residenzstadt München Marienplatz, vor der Tourist Info 22 14:30 16: Rundgang moderne Architektur Marienplatz, vor der Tourist Info 29 14:30 17: BMW Premium Tour Am Olympiapark :00 16: Kriminalmuseum Polizeipräsidium, Ettstraße :00 18: Viktualienmarkt Schlemmertour Marienplatz, vor der Tourist Info 33 16:30 18: Kriminalmuseum Polizeipräsidium, Ettstraße :00 18:00 Alle Abteilungen Sonderveranstaltung für Studenten ICM 18 und Referendare 18:30 19: Neue Synagoge St.-Jakobs-Platz : Konzertabend St.-Jakobs-Platz ab 21: Party Law and order some drinks Neuraum, ZOB, Arnulfstraße Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012

5 Do Code Veranstaltung Ort Seite 9:00 13:00 Alle Abteilungen Diskussion ICM 9:45 12: Zeltdachtour Olympiastadion Olympiastadion, Kasse Nord 27 10:00 12: Besichtigung der Brauerei Hofbräu Bustransfer ab ICM 32 10:30 12: Altstadtrundgang Marienplatz, vor der Tourist Info 28 10:30 15: Gedenkstätte Dachau Bustransfer ab HBF, v. d. Tourist Info 24 11:30 13: Besichtigung der Brauerei Hofbräu Bustransfer ab ICM 32 12:00 14: Viktualienmarkt Schlemmertour Marienplatz, vor der Tourist Info 33 14:00 15: Sammlung Goetz Oberföhringer Straße :00 16: Deutsches Museum Museumsinsel :00 18:00 Alle Abteilungen Diskussion und Beschlussfassung ICM 14:30 17: Rundgang Residenzstadt München Marienplatz, vor der Tourist Info 22 14:30 17: München als Hauptstadt der Bewegung Marienplatz, vor der Tourist Info 25 15:00 16: Kriminalmuseum Polizeipräsidium, Ettstraße :30 18: Kriminalmuseum Polizeipräsidium, Ettstraße : Konzert und Schuhbeck-Gourmetdinner Alte Hofkapelle, Residenzstraße : Konzert und Bierprobe im Franziskaner Alte Hofkapelle, Residenzstraße : Autorenlesung Juristische Bibliothek, Neues Rathaus 36 Fr Code Veranstaltung Ort Seite 9:00 10:00 Gemeinsame Schlusssitzung ICM 10 9:00 12: Rundgang Residenzstadt München Marienplatz, vor der Tourist Info 22 9:45 12: Zeltdachtour Olympiastadion Olympiastadion, Kasse Nord 27 10:00 12: Rundgang moderne Architektur Marienplatz, vor der Tourist Info 29 10:00 12:30 Forum Europa ICM 17 11:00 11: BMW Welt Am Olympiapark :30 14:00 Abschlussempfang ICM 10 Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München

6 Fachausstellung Im Foyer des ICM präsentieren sich juristische Fachaussteller, Verbände und Organisationen. Die Buchausstellung wird von den Schweitzer Fachinformationen durchgeführt, einer der führenden Fachbuchhandelsgruppen in Deutschland mit den besonderen Schwerpunkten Recht, Wirtschaft und Steuern. Öffnungszeiten Dienstag :00 bis 19:00 Uhr Mittwoch :00 bis 17:00 Uhr Donnerstag :00 bis 17:00 Uhr Freitag :00 bis 14:00 Uhr Am Dienstag ist die Ausstellung für jedermann zugänglich, danach nur noch für Tagungsteilnehmer. Anfragen zur Fachausstellung richten Sie bitte an: Geschäftsstelle des 69. Deutschen Juristentages Schleißheimer Straße München Telefon +49 (0) Telefax +49 (0) Anfragen zur Buchausstellung richten Sie bitte an: Schweitzer Fachinformationen Petra Richter Elsenheimerstraße München Telefon +49 (0) Telefax +49 (0) Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012

7 Fachprogramm im Überblick Dienstag, 18. September 10:00 Uhr Mitgliederversammlung (S. 7) 12:00 Uhr Einführungsveranstaltung für Studenten und Referendare (S.18) 15:00 Uhr Eröffnungssitzung (S.10) Mittwoch, 19. September 9:00 Uhr Zivilrecht (S. 11) / Sozialrecht (S. 12) / Strafrecht (S. 13) Referate 11:00 Uhr Öffentliches Recht (S. 14) / Wirtschaftsrecht (S. 15) / IT- und Kommuni ka tionsrecht (S. 16) Referate 13:00 Uhr Mittagspause 14:00 Uhr Alle Abteilungen Diskussion 17:00 Uhr Alle Abteilungen Sonderveranstaltung für Studenten und Referendare Donnerstag, 20. September 9:00 Uhr Alle Abteilungen Diskussion 13:00 Uhr Mittagspause 14:00 Uhr Alle Abteilungen Diskussion und Beschlussfassung Freitag, 21. September 9:00 Uhr Gemeinsame Schlusssitzung (S.10) 10:00 Uhr Forum Europa (S. 17) 12:30 Uhr Abschlussempfang (S.10) Die Saalverteilung für die einzelnen Abteilungen finden Sie im Tagungsbegleiter, den Sie bei Ihrer Registrierung in München erhalten. Mitgliederversammlung des djt e.v. Hinweis für Mitglieder des djt Für die Direktwahl neuer Deputations mitglieder durch alle Vereinsmitglieder stehen während der Tagungswoche bis Donnerstag, 20. September, 17:00 Uhr, Wahlurnen bereit. Daneben ist auch Briefwahl möglich. Nähere Informationen hierzu er halten Sie bei der Geschäftsstelle des Deutschen Juristentages in Bonn (siehe Programmrückseite). Tagesordnung 1. Begrüßung durch den Vorsitzenden 2. Totenehrung 3. Geschäftsbericht des Vorsitzenden 4. Rechnungsbericht des Schatzmeisters 5. Entlastung der Ständigen Deputation 6. Ergänzungswahl zur Ständigen Deputation 7. Verschiedenes Leiter Vorsitzender der Ständigen Deputation des Deutschen Juristentages e.v. Prof. Dr. Martin Henssler Schriftführer Generalsekretär des Deutschen Juristentages e.v. Rechtsanwalt Dr. Andreas Nadler Richter am Landgericht Dr. Stefan Freuding Zeit und Ort Dienstag, 18. September, 10:00 Uhr, ICM Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München

8 Fachprogramm Fachprogramm Ablauf und Richtlinien Die Deutschen Juristentage befassen sich mit aktuellen rechts politischen Themen aus verschiedenen Rechts gebieten, die in sechs Fachabteilungen behandelt werden. Die Suche nach Themen beginnt bereits kurze Zeit nach Ende des letzten Juristentages. Alle Mitglieder sind aufgerufen, hier zu Vorschläge zu machen. Wo ist das gel ten de Recht reform be dürftig? Welche sozialen und wirtschaftlichen Ent wicklungen begründen rechts politischen Handlungs bedarf? Muss der Gesetz geber aufgrund von Vorgaben der Europä ischen Union oder internationalen Rechts entwicklungen tätig werden? Dies sind die Fragen, die wir uns bei der Themen suche stellen, damit die Deutschen Juris ten tage ihrem Anspruch gerecht werden können, vorausschauend die aktuelle Rechts politik zu begleiten. Die Entscheidung über die Themen trifft nach Aus wer tung und ausführlicher Erörterung der Vorschläge die Ständige Deputation. Diese wählt auch die Gutachter aus, die das Thema der jeweiligen Fachabteilungen in einer umfassenden wissenschaftlichen Analyse aufbereiten. Meist handelt es sich um Hoch schullehrer deutscher Universitäten. Die Gutachter erhalten keine Ver gütung, sondern werden ehrenamtlich tätig. Einige Monate vor Beginn der Tagung werden die Gutachten kostenfrei an die Mitglieder versandt, um ihnen eine Vorbereitung auf die Tagungsthemen zu ermöglichen. Weitere Informationen Eine umfassende Darstellung der Aufgaben, Tätigkeiten und Organe des Vereins finden Sie in der Informationsbroschüre des djt e.v. Der djt im Internet facebook.com/juristentag twitter.com/69_djt Online-Anmeldung zum 69. djt Nutzen Sie die komfortable Online- Anmeldung zum 69. djt unter Ergänzt werden die Gutachten durch in der Regel drei Referate pro Fachabteilung, die besondere Teilaspekte der Thematik aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten. Die Referenten stammen aus dem gesamten Spektrum der juristischen oder im Einzelfall auch nichtjuristischen Berufe. Der Abteilungsvorstand bereitet auf der Grundlage der Gut achten und Referate eine vorläufige Beschlussvorlage vor, die vor Beginn der Diskussion an die Teil neh mer verteilt wird. Der Abteilungsvorstand leitet die Diskussion und nimmt Anträge der Teilnehmer zur Ergänzung der Beschlussvorlage entgegen. Die end gültige Beschlussvorlage besteht aus den Vorschlägen des Abteilungsvorstan des und den Anträgen der Teilnehmer. Über sie wird am Ende der Diskussion abge stimmt. An der Diskussion können sich alle Teilnehmer beteiligen, abstimmungsberechtigt sind nur Mitglieder des Vereins Deutscher Juristentag. Die Diskussionsbeiträge werden wörtlich protokolliert und zusammen mit den Referaten und den Beschlüssen nach der Tagung in zwei Bänden als Verhandlungsberichte veröffentlicht. 8 Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012

9 Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München

10 Fachprogramm Eröffnungssitzung Eröffnung Präsident des 69. Deutschen Juristentages Prof. Dr. Martin Henssler Grußworte Bundesministerin der Justiz Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, MdB Bundesministerin für Justiz der Republik Österreich Mag. Dr. Beatrix Karl Ministerpräsident des Freistaates Bayern Horst Seehofer Oberbürgermeister der Landeshauptstadt München Christian Ude Festansprache Vizepräsidentin der Europäischen Kommission und Kommissarin für Justiz, Grundrechte und Bürgerschaft Viviane Reding Zeit und Ort Dienstag, 18. September, 15:00 bis 17:00 Uhr, ICM Gemeinsame Schlusssitzung Tagesordnung 1. Berichte über die Arbeitssitzungen der Abteilungen 2. Bekanntgabe des Ergebnisses der Ergänzungswahl zur Ständigen Deputation Leiter Präsident des 69. Deutschen Juristentages Prof. Dr. Martin Henssler Schriftführer Generalsekretär des Deutschen Juristentages e.v. Rechtsanwalt Dr. Andreas Nadler Richter am Landgericht Dr. Stefan Freuding Studenten und Referendare auf dem Juristentag Am Dienstag, 18. September, findet um 12:00 Uhr für Studenten und Referendare eine Einführungsveranstaltung statt (siehe Seite 18). Am Mittwoch, 19. September, stehen von 17:00 bis 18:00 Uhr alle Abteilungs vorstände für Fragen junger Juristen zur Verfügung. Zeit und Ort Freitag, 21. September, 9:00 bis 10:00 Uhr, ICM Abschlussempfang auf Einladung von Frau Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Zeit und Ort Freitag, 21. September, 12:30 bis 14:00 Uhr, ICM 10 Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012

11 Fachprogramm Zivilrecht Brauchen Konsumenten und Unternehmen eine neue Architektur des Verbraucherrechts? Vorsitzende Prof. Dr. Ingeborg Schwenzer, LL.M., Basel Stv. Vorsitzende Prof. Dr. Astrid Stadler, Konstanz Schriftführerin Wiss. Mitarbeiterin Mareike Schmidt, LL.M., Basel Gutachter Prof. Dr. Hans-W. Micklitz, Florenz/Bamberg Referenten Vors. Richter am BGH Wolfgang Ball, Karlsruhe Rechtsanwalt Dr. Christian Kessel, LL.M., Frankfurt/Main Prof. Dr. Eva-Maria Kieninger, Würzburg Referate Mittwoch, 19. September 9:00 bis 11:00 Uhr Diskussion Mittwoch, 19. September 14:00 bis 17:00 Uhr Donnerstag, 20. September 9:00 bis 13:00 Uhr Diskussion und Beschlussfassung Donnerstag, 20. September 14:00 bis 18:00 Uhr Zum Verbraucherrecht und seiner derzeitigen Ausgestaltung werden Klagen von verschiedenen Seiten laut. Von den Unternehmen wird eine Überregulierung bemängelt, verbrauchernahe Kreise monieren Schutzlücken und Unübersichtlichkeit. In der Diskussion lassen sich dabei insbesondere zwei Schwerpunkte ausmachen: Allgemeine Geschäftsbedingungen und Informationspflichten. Im Hinblick auf AGB wird beklagt, dass Wertungen, die im Verhältnis zu Verbrauchern angemessen erscheinen, teilweise unbesehen auf Verträge zwischen Unternehmen übertragen werden. Oft werde ausländisches Recht vereinbart, um in Unternehmens verträgen der deutschen AGB-Kontrolle zu entgehen. Betreffend die Flut der Informationspflichten in Verträgen mit Verbrauchern fragt es sich, ob der Belastung der Unternehmen durch die umfangreichen Pflichten ein entsprechender Nutzen für die Verbraucher korreliert. Hintergrund der Diskussion über das Verbraucherrecht ist nicht zuletzt dessen europäischer Ursprung. Angesichts der Tatsache, dass Verbraucherrecht heut e primär in Brüssel geschaffen wird, drängt sich die Frage auf, welche Frei räume der nationale Gesetzgeber bei dessen Gestaltung (noch) hat und inwieweit er diese nutzt und nutzen sollte. Einen Teil der jüngsten Entwicklung bildet auch der Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über ein Gemeinsames Europäisches Kaufrecht. Viele der angesprochenen Probleme treten dort sogar nuanciert auf und gewinnen dadurch eine zusätzliche Aktualität. Die zivilrechtliche Abteilung des 69. Deutschen Juristentages wird sich all dieser Themen annehmen. Darüber hinaus widmet sie sich der Frage, ob es nicht wünschenswert wäre, in Deutschland ein Konsumentengesetz zu schaffen. Dies könnte nicht nur der Klarheit und Konsolidierung dienen, sondern auch Raum bieten für eine Diskussion noch offener Fragen wie zum Beispiel im Bereich der Verbraucherdienstleistungsverträge und Rechtsschutzmöglichkeiten. Ziel sollte dabei sein, effizienten Verbraucherschutz zu verwirklichen und gleichzeitig Unternehmen von übermäßigen Einschränkungen der Vertragsfreiheit zu entlasten. Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München

12 Fachprogramm Sozialrecht Vorsitzender Vors. Richter am BSG Prof. Dr. Peter Udsching, Kassel/Osnabrück Stv. Vorsitzende Hauptgeschäftsführer Prof. Dr. Hans-Günter Henneke, Berlin/Osnabrück Prof. Dr. Gregor Thüsing, LL.M., Bonn Schriftführerin Richterin am SG Judit Neumann, Kassel Gutachter Direktor des MPI Prof. Dr. Ulrich Becker, LL.M., München Prof. Dr. Heike Schweitzer, LL.M., Mannheim Referenten Rechtsanwalt Dr. Reimar Buchner, Berlin Prof. Dr. Thorsten Kingreen, Regensburg Prof. Dr. rer. pol. Eberhard Wille, Mannheim Referate Mittwoch, 19. September 9:00 bis 11:00 Uhr Diskussion Mittwoch, 19. September 14:00 bis 17:00 Uhr Donnerstag, 20. September 9:00 bis 13:00 Uhr Diskussion und Beschlussfassung Donnerstag, 20. September 14:00 bis 18:00 Uhr Wettbewerb im Gesundheitswesen Welche gesetzlichen Regelungen empfehlen sich zur Verbesserung eines Wettbewerbs der Versicherer und Leistungserbringer im Gesundheitswesen? Kaum ein Begriff ist in der Debatte um die Zukunft des deutschen Gesundheitswesens im letzten Jahrzehnt so oft gefallen wie der des Wettbewerbs. Trotz ihrer Verschiedenheit drehen sich fast alle Reformkonzepte zur Umstrukturierung der gesetzlichen und auch der privaten Krankenversicherung um das Thema Wettbewerb. Seit dem Jahr 2004 wurden insgesamt sechs für das Gesundheitswesen relevante Reformgesetze mit der Implementierung bzw. Intensivierung von Wettbewerbselementen begründet. Vom Wettbewerb wird erwartet, dass er zu mehr Effizienz und Qualität der Gesundheitsversorgung führt und den Krankenversicherungsträgern einen stärkeren Anreiz zu wirtschaftlichem Han deln gibt. Näheres Hinsehen zeigt, wie vielfältig die Wettbewerbsdimen sionen im Gesundheitswesen sind. Wettbewerb kann nicht nur zwischen den gesetz lichen Krankenkassen um Versicherte entstehen, sondern auch zwischen den Leistungserbringern und im Verhältnis der privaten Versicherungsunter nehmen zueinander. Schließlich wird zuweilen von einem Systemwettbewerb zwischen GKV und PKV gesprochen, der dadurch entsteht, dass zwei Krankenversicherungssysteme in Deutschland miteinander um Versicherte konkurrieren. Inwieweit lässt sich Wettbewerb mit dem solidarischen System der gesetzlichen Krankenversicherung überhaupt vereinbaren? Sind die Kassen als Träger mittelbarer Staatsgewalt nicht vorrangig der Leistungsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit des gesamten Systems verpflichtet? Sind unter diesem Gesichtspunkt andere Steuerungsinstrumente vorzuziehen? Effizienz- und Qualitätsverbesserungen werden aber auch von einem Wettbewerb der Anbieter von Gesundheitsleistungen erwartet. Ob diese Ziele durch die mit der Implementierung wettbewerblicher Elemente begonnene Lockerung der traditionell starren Grenzen der Versorgungsformen erreicht werden können oder ob hierdurch spürbare Nachteile bei der flächendeckenden Versorgung oder der Qualität von Gesundheitsleistungen zu erwarten sind, wird zu untersuchen sein. Bei einer stärkeren Aktivierung wettbewerblicher Elemente werden in jedem Fall Schutzmechanismen erforderlich, die den Wettbewerb rechtlich ab sichern. Ergibt sich hieraus die Notwendigkeit einer stärkeren Einbindung der GKV in das europäische bzw. nationale Kartellrecht? Dies alles sind Fragen, denen sich der diesjährige Deutsche Juristentag in der sozialrechtlichen Abteilung stellt. 12 Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012

13 Fachprogramm Strafrecht Straftaten und Strafverfolgung im Internet Vorsitzender Rechtsanwalt Prof. Dr. Gunter Widmaier, Karlsruhe/München Stv. Vorsitzende Prof. Dr. Helmut Satzger, München Vors. Richterin am BGH a.d. Dr. Ingeborg Tepperwien, Berlin Schriftführer Wiss. Mitarbeiter Dominik Brodowski, LL.M., Tübingen Gutachter Direktor des MPI Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Ulrich Sieber, Freiburg Referenten Dipl.-Inf. Constanze Kurz, Berlin Vors. Richter am BGH Armin Nack, Karlsruhe Präsident des BKA Jörg Ziercke, Wiesbaden Referate Mittwoch, 19. September 9:00 bis 11:00 Uhr Diskussion Mittwoch, 19. September 14:00 bis 17:00 Uhr Donnerstag, 20. September 9:00 bis 13:00 Uhr Diskussion und Beschlussfassung Donnerstag, 20. September 14:00 bis 18:00 Uhr Noch immer steigt die Anzahl der Computerstraftaten und der über das Internet begangenen Straftaten rasant an. Doch zugleich ist die virtuelle Welt des World Wide Web alles andere als ein verrufener Tummelplatz für Kriminelle: Das Inter net ist für weite Teile der Gesellschaft zu einem unentbehrlichen Kommunika tions medium geworden. Dessen freiheitliche und egalistische Struk tur sehen nicht wenige durch staatliche Einflussnahme und dabei insbesondere durch straf rechtliche und strafprozessrechtliche Maßnahmen gefährdet. Wie lässt sich vor diesem Hintergrund aber dem ungebrochenen Trend zu mehr Internetkriminalität begegnen, wie das Verhältnis zwischen Freiheit und Sicherheit wahren? Diesen von höchster Aktualität gekennzeichneten Herausforderungen für die Strafjustiz, Strafverfolger und Strafverteidiger möchte sich die strafrechtliche Abteilung des 69. djt stellen. Grundlegender Diskussionsbedarf besteht bereits darüber, wo und wie die Grenzen strafwürdigen Verhaltens im Internet (etwa im Bereich des Urheberrechts) zu ziehen sind und ob tatsächlich materiell-rechtliche Schutzlücken (etwa im Bereich des Datenschutzrechts) bestehen. Besonderes Augenmerk wird an gesichts der offenkundig internationalen Dimension der Thematik auf die Frage zu richten sein, ob und wie weit strafrechtliche Vorschriften internationaler An gleichung bedürfen und ob auch die Grenzen des Strafrechts harmonisiert werden sollten. Ebenfalls ist zu klären, ob die internationalen Instrumente, allen voran die Cybercrime-Konvention des Europarats und die Harmonisierungsmaß nahmen der Europäischen Union, insoweit als ausreichend angesehen werden können. In jüngster Zeit haben strafprozessuale Instrumentarien mediale Aufmerksamkeit erregt und heftige Diskussionen ausgelöst: Auf nationaler Ebene bereiten hierbei besonders Schwierigkeiten der Umgang mit verschlüsselten Datenträgern und Datenströmen, wie etwa bei der Online-Durchsuchung und der Quellen- TKÜ, sowie die Nachverfolgbarkeit von Kommunikationsvorgängen, insbesondere im Hinblick auf die Vorratsdatenspeicherung von Verbindungsdaten. Auf bilateraler Ebene erweist sich das traditionelle Rechtshilferecht häufig als viel zu langsam für die schnelllebige Welt des Internet. Hier und bei der Frage nach dem Umgang mit umfangreichen Datenbeständen, die zu Strafverfolgungszwecken nutzbar gemacht werden könnten etwa bei Ermittlungen in sozialen Netzwerken wird der 69. djt nach überzeugenden Antworten suchen, die auch international tragfähig sind. Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München

14 Fachprogramm Öffentliches Recht Neue Formen der Bürgerbeteiligung? Planung und Zulassung von Projekten in der parlamentarischen Demokratie Vorsitzender Vors. Richter am OVG Prof. Dr. Max-Jürgen Seibert, Münster/Bonn Stv. Vorsitzender Rechtsanwalt Prof. Dr. Thomas Mayen, Bonn/Köln Schriftführerin Wiss. Mitarbeiterin Dr. Corinna Sicko, Speyer Gutachter Prof. Dr. Jan Ziekow, Speyer Referenten Rechtsanwalt Prof. Dr. Klaus-Peter Dolde, Stuttgart Prof. Dr. Oscar W. Gabriel, Stuttgart Prof. Dr. Bernhard W. Wegener, Erlangen Referate Mittwoch, 19. September 11:00 bis 13:00 Uhr Diskussion Mittwoch, 19. September 14:00 bis 17:00 Uhr Donnerstag, 20. September 9:00 bis 13:00 Uhr Diskussion und Beschlussfassung Donnerstag, 20. September 14:00 bis 18:00 Uhr Die Auseinandersetzungen um Stuttgart 21 haben eine breite Diskussion in Politik und Gesellschaft ausgelöst, ob und wie die Öffentlichkeitsbeteiligung im deutschen Umwelt- und Planungsrecht verbessert werden kann. Die praktischen Anwendungsfelder sind zahlreich: Atomares Endlager, Müllverbrennungsanlage, Transrapid, Kohlekraftwerk, Flughafen, Truppenübungsplatz, Ausbau des Strom netzes, Autobahnbau, aber auch viele lokale Projekte bieten reichlich An schauungs material. Die damit aufgeworfenen Fragen sind vielfältig und vielschichtig: Soll die Öffentlichkeit frühzeitiger eingebunden werden, also nicht erst in einem Verfahrensstadium, in dem wesentliche Weichenstellungen und Entscheidungen bereits getroffen sind? Bedarf es plebiszitärer Elemente im Rahmen der Vorhabenzulassung oder lassen sich komplexe Entscheidungen dieser Art gar nicht auf eine einfache Ja-Nein-Antwort reduzieren? Wie wird man dem Zielkonflikt zwischen verstärkter Bürgerbeteiligung einerseits und Verfahrensbeschleunigung andererseits gerecht? Ist es sachgerecht, dass für bedeutende Zulassungsverfahren mit konfliktträchtigen Vorhaben eine gebundene (z. B. immissionsschutzrechtliche) Genehmigung vorgesehen ist, ohne dass eine Prüfung von Alternativen (etwa unter Umweltgesichtspunkten) möglich ist? Bedarf es insoweit einer plane rischen Entscheidung? Und noch grundsätzlicher: Kann den Geboten von Information, Transparenz, Akzeptanz und Befriedung durch eine Ausdehnung der Beteiligungsbefugnisse Rechnung getragen werden oder bedarf es nicht eher einer qualitativen Verbesserung der Verfahrensgestaltung und Kommunikation? Wie erreicht man eine kommunikative Struktur, in der die Bedenken der Betroffenen ernst genommen, ggf. Tatsachen gemeinsam ermittelt und Problemlösungen ergebnisoffen gesucht werden? Kann ein solches Verfahrensmanagement verrechtlicht werden? Ist vielleicht auch eine Kommunikation außerhalb des eigentlichen Zulassungsverfahrens, etwa eine Mediation, zielführend oder sind die Bürger meist überfordert, sich mit komplexen naturwissenschaftlichen und technischen Fragen eines Großvorhabens auseinanderzusetzen? Die öffentlich-rechtliche Abteilung will auf diese und weitere Fragen unter rechtlichen und sozialwissenschaftlichen Aspekten fundierte und praxistaugliche Antworten geben. 14 Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012

15 Fachprogramm Wirtschaftsrecht Staatliche und halbstaatliche Eingriffe in die Unternehmensführung Vorsitzender Rechtsanwalt Prof. Dr. Jochen Vetter, München Stv. Vorsitzender Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. mult. Klaus J. Hopt, MCJ, Hamburg Schriftführer Wiss. Referent Dr. Christoph Kumpan, LL.M., Hamburg Gutachter Prof. Dr. Mathias Habersack, München Referenten Chefsyndikus Dr. Peter Hemeling, München Jun.-Prof. Dr. Patrick C. Leyens, LL.M., Hamburg Rechtsanwältin Daniela Weber-Rey, LL.M., Frankfurt/Main Referate Mittwoch, 19. September 11:00 bis 13:00 Uhr Diskussion Mittwoch, 19. September 14:00 bis 17:00 Uhr Donnerstag, 20. September 9:00 bis 13:00 Uhr Diskussion und Beschlussfassung Donnerstag, 20. September 14:00 bis 18:00 Uhr In den letzten Jahren sehen sich der deutsche und europäische Gesetzgeber und staatlich eingesetzte Kommissionen verstärkt berufen, Unternehmen und ihren Gesellschaftern zwingend oder fakultativ vorzugeben, wie sie ihr Unternehmen am besten zu führen haben. Diese Ratschläge betreffen beispielsweise Qualifikation, Unabhängigkeit, Herkunft, Geschlecht, Alter und Vergütung derjenigen Personen, denen die Gesellschafter die Leitung ihres Unternehmens und deren Überwachung anvertrauen. Bedürfnis und Berechtigung für solche Eingriffe werden zum Teil in Frage gestellt; einzelne Vorschläge stehen in dem Verdacht, eher der Durchsetzung gesellschaftspolitischer Vorstellungen als der Verbesserung der Unternehmensführung zu dienen. Paradebeispiel für einen (halbstaatlichen) Eingriff in die Unternehmensführung ist der Deutsche Corporate Governance Kodex, der vor zehn Jahren verabschiedet und seitdem regelmäßig ergänzt worden ist. Trotz oder vielleicht aufgrund der hohen Akzeptanz seiner Empfehlungen ist gerade in jüngerer Zeit Kritik am Kodex und der Legitimation der Regierungskommission geübt worden. Die wirtschaftsrechtliche Abteilung will die konzeptionellen Grundlagen der Corporate-Governance-Regulierung, die Effizienz der unterschiedlichen Eingriffs mittel und Sanktionen sowie die Legitimation und Zweckmäßigkeit kon kreter Eingriffe diskutieren. Dabei wird es um u. a. folgende Fragen gehen: Hat sich das Regelungskonzept des Deutschen Corporate Governance Kodex und der Entsprechenserklärung nach 161 AktG bewährt? Wie sollten Verstöße gegen Vorgaben und Empfehlungen sanktioniert werden? Welche Gesellschaften sollten Gegenstand besonderer Regulierung sein? Empfehlen sich Frauenquoten für die Besetzung von Vorstands- und Aufsichtsratspositionen? Sollten bestimmte Vorgaben und Empfehlungen zur Unternehmensführung gestrichen oder entschärft werden und, wenn ja, welche? Welche Verbesserungen der Corporate Governance sind erforderlich? Insbesondere: Sollten die Rechte der einzelnen Aktionäre im Hinblick auf die Geltendmachung von Ersatzansprüchen gegen Organmitglieder gestärkt werden? Die Empfehlungen der Abteilung sollen sich nicht nur an den deutschen Gesetz geber, sondern an alle relevanten Regelsetzer einschließlich der Regierungs kommission Deutscher Corporate Governance Kodex richten und sowohl deren konzeptionelle Arbeit als auch den konkreten Rück- oder Ausbau einzelner Eingriffe betreffen. Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München

16 Fachprogramm IT- und Kommuni kationsrecht Persönlichkeits- und Datenschutz im Internet Anforderungen und Grenzen einer Regulierung Vorsitzender Chefsyndikus Rechtsanwalt Dr. Ulrich Koch, Gütersloh Stv. Vorsitzender Prof. Dr. Dr. h.c. Spiros Simitis, Frankfurt/Main Schriftführer Wiss. Mitarbeiter Dr. Gerrit Forst, Bonn Gutachter Prof. Dr. Gerald Spindler, Göttingen Referenten Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Dr. Alexander Dix, LL.M., Berlin Bereichsleiter Rechtsanwalt Dr. Wolf Osthaus, Berlin Prof. Paul M. Schwartz, J. D., Berkeley Referate Mittwoch, 19. September 11:00 bis 13:00 Uhr Diskussion Mittwoch, 19. September 14:00 bis 17:00 Uhr Donnerstag, 20. September 9:00 bis 13:00 Uhr Diskussion und Beschlussfassung Donnerstag, 20. September 14:00 bis 18:00 Uhr Das Internet kaum eine technische Neuerung der letzten Jahrzehnte hat eine solch tiefgreifende Veränderung der Lebensverhältnisse ausgelöst. Eine technische Welt der Superlative: explosionsartig sich erweiternde Informations- und Kommunikationsressourcen, Speicher- und Datenverarbeitungsmöglichkeiten in bislang ungekannter Dimension, jetzt auch in der Cloud. Mit den sozialen Netzwerken Facebook und Twitter sowie den erweiterten Funktionen des heutigen Google ist eine neue Dimension erreicht. Die großen US-amerikanischen Dienste werden nicht müde zu betonen, dass die Entwicklung noch immer am Anfang stehe und der technische Fortschritt die Menschheit bereichern werde. Die überragende Akzeptanz der Internet-Dienste, namentlich bei jüngeren Generationen z.b. mehr als 800 Mio. Facebook Nutzer weltweit scheint ihnen Recht zu geben. Auf der anderen Seite stehen bedenkliche Fälle von Rechtsverletzungen: Mobbing in Internetforen, Piraterie und Datenmissbrauch. Den größeren Teil der veröffentlichten Diskussion nehmen allerdings pauschale Befürchtungen ein: der Weg in den Überwachungsstaat, der gläserne Konsument. Große Teile der Diskussion um das Internet leben davon, dass staatlichen Organisationen und Unternehmen fragwürdige Absichten beim Einsatz gespeicherter Informationen unterstellt werden. Als allerdings das Google-Projekt Streetview Forderungen auslöste, Häuserfassaden und Straßenzügen einen persönlichkeitsrechtsähnlichen Schutz zu gewähren, dämmerte manchem, dass auch Gelassenheit gegenüber technischem Fortschritt Not tut. Die rechtliche Diskussion um Rahmenbedingungen verläuft in ähnlichen Bah nen: Den Verfechtern des First Amendment in den USA, die schon bei kleine ren Einschränkungen die freiheitliche Demokratie bedroht sehen, stehen nament lich in Deutschland Skeptiker gegenüber, die jede Fortentwicklung der Internet technologie und -dienste nur im Rahmen einer engen Regulierung zulassen wollen. Die Internet-Unternehmen plädieren für Selbstregulierung und dafür, Erfahrungen zu sammeln, bevor regulierend eingegriffen wird. Überregulierung behindere Inno vation, und Internet-Dienste könnten überregulierte Länder von ihrem Angebot ausnehmen. Die im Internet verfügbaren Musik- und Videotitel, die derzeit infolge eines Vetos der Gema in Deutschland nicht gespielt werden können, geben einen Vorgeschmack. Rechtliche Ansatzpunkte der Regulierung sind das Persönlichkeitsrecht, der Datenschutz und das Recht auf informationelle Selbstbestimmung. Hochkarätige Experten wollen diese Fragen auf dem Juristentag mit Ihnen diskutieren. 16 Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012

17 Fachprogramm Forum Europa Europa am Scheideweg Krise der Union oder Notwendigkeit einer europäischen Verfassung Die Krise der Finanzmärkte hat zum Ruf nach europäischen Staatskommissaren und einer europäischen Wirtschaftsregierung mit weit reichenden Eingriffsbefugnissen in die nationalen Haushalte der Mitgliedstaaten geführt. Auch abseits dieser aktuellen Forderungen schreitet die europäische Integration stetig voran. Sie geht einher mit einer zunehmenden Entmachtung der nationalen Parlamente, der auf Unionsebene kein vergleichbarer Zuwachs an parlamentarischer Kontrolle der Exekutive gegenübersteht. Mit einer europäischen Wirtschaftsregierung würde die Machtverschiebung zugunsten der Exekutive nochmals verstärkt; hierdurch wäre das Herzstück der demokratischen Willensbildung des Volkes betroffen. Leitung Rechtsanwalt Prof. Dr. Thomas Mayen, Bonn/Köln Podium Finanzminister Luc Frieden, Luxemburg Prof. Dr. Jürgen Habermas, Starnberg Präsident des EuGH Prof. Dr. Vassilios Skouris, Luxemburg/Thessaloniki Präsident des BVerfG Prof. Dr. Andreas Voßkuhle, Karlsruhe/Freiburg i. Br. Zeit und Ort Freitag, 21. September 10:00 bis 12:30 Uhr, ICM Dies führt zu ebenso grundlegenden wie drängenden Fragen: Haben wir spätestens jetzt endgültig die Schwelle zu den Vereinigten Staaten von Europa überschritten? Und laufen wir nicht Gefahr, auf dem Weg zu mehr Integration die Demokratie [zu] verlieren (Voßkuhle)? Wenn ja: Was sind die richtigen Ant worten? Wie können und sollten die demokratischen Legitimationsgrundlagen der Union erweitert werden? Ist die Idee einer von Unionsbürgern getragenen Euro päischen Demokratie überhaupt realistisch, wenn in der Bevölkerung Bahn hofs projekte deutlich mehr öffentliche Aufmerksamkeit hervorrufen als Entscheidungen auf europäischer Ebene mit Auswirkungen für mehrere Generationen? Der 69. Deutsche Juristentag in München wird diese Fragen zum Gegenstand eines hochkarätig besetzten Aktuellen Forums machen. Unter der Leitung von Rechtsanwalt Prof. Dr. Thomas Mayen diskutieren die Präsidenten des Bundesverfassungs gerichts und des Gerichtshofs der Europäischen Union, Prof. Dr. Andreas Voßkuhle und Prof. Dr. Vassilios Skouris, der Finanzminister des Großherzogtums Luxemburg und Mitglied der Euro-Gruppe Luc Frieden und der jüngst zur Verfassung Europas mit einem weit beachteten Essay an die Öffentlichkeit getretene Philosoph Prof. Dr. Jürgen Habermas. Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München

18 Fachprogramm Studenten und Referendare Es ist sehr spannend, wichtige Diskussionen auf höchstem Niveau mitzuverfolgen und sich auch als Studentin daran beteiligen zu können. Eva Könen, Studentin Studenten und Referendare auf dem Deutschen Juristentag Der Deutsche Juristentag bietet auch Studenten und Referendaren die Möglichkeit, an der Tagung teilzunehmen. Bringen Sie Ihre Ideen und Ansichten in die rechtspolitische Debatte ein. Es ist dem Verein ein Anliegen, auch die Stimme der jungen Juristen in der Diskussion zu hören. Zu Beginn der Tagung, am Dienstag, 18. September, findet um 12 Uhr eine von ELSA Deutschland initiierte Einführungsveranstaltung für Studenten und Referendare statt. Hier sind Sie herzlich eingeladen, sich bei einem Imbiss kennenzulernen. Der Präsident des Oberlandesgerichts Celle Dr. Peter Götz von Olenhusen wird Sie über Geschichte, Bedeutung und Ablauf des Deutschen Juristentages informieren. In dieser Einführungsveranstaltung haben Sie zudem die Gelegenheit, Funktionsweise und Hintergründe des Juristentages zu erfahren. Mit dieser Hilfestellung möchten wir Sie unterstützen und ausdrücklich dazu ermuntern, sich an der Diskussion zu beteiligen. Recht mitgestalten ist keine Frage des Alters. Auch als Student kann man sich mit vollen Rechten beim Deutschen Juristentag einbringen. Einführungsveranstaltung Dienstag, 18. September, 12:00 bis 14:00 Uhr Fragen an die Abteilungs vorstände Alle Abteilungen Mittwoch, 19. September 17:00 bis 18:00 Uhr Neben der außergewöhnlichen Chance, aktiv das Recht mitzugestalten, ist der Juristentag auch ein Begegnungsort sondergleichen. Er ermöglicht den Austausch zwischen Menschen aller Generationen aus unterschiedlichsten juristischen Berufen. Als angehende Juristen können Sie hier aus erster Hand etwas über verschiedene Berufsbilder erfahren oder einfach juristische Größen einmal aus nächster Nähe erleben. Besonders beliebt ist auch die Möglichkeit, im Rahmen eines Seminars unter der Leitung eines Hochschullehrers an den Tagungen teilzunehmen. Um möglichst vielen Interessierten diese Möglichkeiten zu bieten, gibt es spezielle Konditionen für Studenten und Referendare: Sowohl die Mitgliedsbeiträge als auch die Tagungsbeiträge sind erheblich reduziert. Recht mitgestalten seien Sie dabei! 18 Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München 2012

19 Tagungsprogramm 69. Deutscher Juristentag München

20

Verhandlungen des 66. Deutschen Juristentages Stuttgart 2006 Band II/2: Sitzungsberichte: Diskussion und Beschlussfassung

Verhandlungen des 66. Deutschen Juristentages Stuttgart 2006 Band II/2: Sitzungsberichte: Diskussion und Beschlussfassung Verhandlungen des 66. Deutschen Juristentages Stuttgart 2006 Band II/2: Sitzungsberichte: Diskussion und Beschlussfassung von Ständigen Deputation des Deutschen Juristentages 1. Auflage Verhandlungen des

Mehr

Deutscher Juristentag München bis 21. September. Recht mitgestalten. Jetzt anmelden.

Deutscher Juristentag München bis 21. September. Recht mitgestalten. Jetzt anmelden. Deutscher Juristentag München 2012 18. bis 21. September Recht mitgestalten. Jetzt anmelden. www.djt.de 2012 Inhalt 69. Deutscher Juristentag München Präsident Vorsitzender der Ständigen Deputation des

Mehr

VERHANDLUNGEN DES NEUNUNDFÜNFZIGSTEN DEUTSCHEN JURISTENTAGES

VERHANDLUNGEN DES NEUNUNDFÜNFZIGSTEN DEUTSCHEN JURISTENTAGES VERHANDLUNGEN DES NEUNUNDFÜNFZIGSTEN DEUTSCHEN JURISTENTAGES Hannover 1992 Herausgegeben von der STÄNDIGEN DEPUTATION DES DEUTSCHEN JURISTENTAGES BAND II (Sitzungsberichte) C.H.BECK'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Verhandlungen des 67. Deutschen Juristentages Erfurt 2008 Band II/1: Sitzungsberichte: Referate und Beschlüsse

Verhandlungen des 67. Deutschen Juristentages Erfurt 2008 Band II/1: Sitzungsberichte: Referate und Beschlüsse Verhandlungen des 67. Deutschen Juristentages Erfurt 2008 Band II/1: Sitzungsberichte: Referate und Beschlüsse von Ständigen Deputation des Deutschen Juristentages, Deutscher Juristentag 1. Auflage Verhandlungen

Mehr

Inhalt. I. Mitgliederversammlung

Inhalt. I. Mitgliederversammlung I. Mitgliederversammlung Begrüßung durch den Vorsitzenden Prof. Dr. Martin Henssler I 5 Totenehrung I 6 Geschäftsbericht des Vorsitzenden I 7 Rechnungsbericht des Schatzmeisters I 10 Entlastung der Ständigen

Mehr

1. Einleitung und Begrüßung

1. Einleitung und Begrüßung 1. Einleitung und Begrüßung Dr. Irina Mohr Leiterin Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich darf Sie sehr herzlich im Namen der Friedrich-Ebert-Stiftung begrüßen.

Mehr

Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt

Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt www.pwc.de/de/events Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt Seminar 25. Juni 2014, Mannheim Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt Termin und Veranstaltungsort Mittwoch, 25. Juni 2014 PricewaterhouseCoopers Legal

Mehr

von Prof. Dr. Mathias Habersack

von Prof. Dr. Mathias Habersack Verhandlungen des 69. Deutschen Juristentages München 2012 Band I: Gutachten / Teil E: Staatliche und halbstaatliche Eingriffe in die Unternehmensführung von Prof. Dr. Mathias Habersack Geboren 1960; Professor

Mehr

Stuttgart 21: Empfehlen sich Änderungen des Bau-, Fachplanungs- und Immissionsschutzrechts?

Stuttgart 21: Empfehlen sich Änderungen des Bau-, Fachplanungs- und Immissionsschutzrechts? Arbeitskreisleiter: Stellvertretender Arbeitskreisleiter: Referenten: Rechtsanwalt und Notar Prof. Dr. Bernhard Stüer, Münster/Osnabrück Ministerialdirektor a. D. Prof. Dr. Michael Krautzberger, Bonn/Berlin

Mehr

Grußwort. zu der. 3. Munich International Patent Law Conference. am 19. Juni 2015. im Deutschen Patent- und Markenamt

Grußwort. zu der. 3. Munich International Patent Law Conference. am 19. Juni 2015. im Deutschen Patent- und Markenamt Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort zu der 3. Munich International Patent Law Conference am 19. Juni 2015 im Deutschen Patent- und Markenamt Telefon: 089/5597-3111

Mehr

Woche der Justiz 2014 - Vorläufige Programmübersicht der Münchner Veranstaltungen Ausstellungen Montag, 19. Mai 2014 bis Samstag, 24. Mai 2014 10:00 Uhr 10:00 Uhr Montag, 19. Mai 2014 "Haftsache" - die

Mehr

Strafverfolgung im digitalen Zeitalter

Strafverfolgung im digitalen Zeitalter Institut für Deutsches und Europäisches Strafprozessrecht und Polizeirecht der Universität Trier (ISP) 3. Trierer Forum zum Recht der Inneren Sicherheit (TRIFORIS) Strafverfolgung im digitalen Zeitalter

Mehr

13. bis 16. September

13. bis 16. September Deutscher Juristentag Essen 2016 13. bis 16. September 2016 Das Fachprogramm im Überblick Dienstag, 13. September 10:00 Uhr Mitgliederversammlung 13:00 Uhr Einführungsveranstaltung für Studenten und Referendare

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Naturschutzrings

Stellungnahme des Deutschen Naturschutzrings Transparenzregister ID no.: 19144592949 39 Marienstraße 19/20 D 10117 Berlin/ Germany fon +49 (0)30 6781775 75 fax +49 (0)30 6781775 80 Kontaktperson: Markus Steigenberger email markus.steigenberger@dnr.de

Mehr

Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums "Vom harmonisierten Markenrecht zum harmonisierten Markenverfahren"

Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums Vom harmonisierten Markenrecht zum harmonisierten Markenverfahren Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Es gilt das gesprochene Wort Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums "Vom harmonisierten Markenrecht

Mehr

Deutscher Druck- und Medientag 2014

Deutscher Druck- und Medientag 2014 EINLADUNG Deutscher Druck- und Medientag 2014 Donnerstag, 26. und Freitag, 27. Juni in München Herzlich willkommen! Die Druck- und Medienbranche erlebt zurzeit tief greifende Veränderungen, die zu immer

Mehr

Inhalt. I. Mitgliederversammlung. K. Eröffnungssitzung

Inhalt. I. Mitgliederversammlung. K. Eröffnungssitzung I. itgliederversammlung Begrüßung durch den Vorsitzenden rof. Dr. artin Henssler I 5 Totenehrung I 6 Geschäftsbericht des Vorsitzenden I Rechnungsbericht des Schatzmeisters I 10 Entlastung der Ständigen

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Zusammenfassung Inhalt Viele Testamente ungültig - Erbrechtstage Speyer gut besucht!...2 Programm...3 Referenten...4 Veranstalter und Partner...5 Erbrechtstage

Mehr

20. bis 21. Juni 2014 Hamburg

20. bis 21. Juni 2014 Hamburg FACHINSTITUT FÜR STRAFRECHT Jahresarbeitstagung Strafrecht 20. bis 21. Juni 2014 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern und Notarkammern.

Mehr

Laudatio. anlässlich der Aushändigung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. an Herrn Georg Moosreiner

Laudatio. anlässlich der Aushändigung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. an Herrn Georg Moosreiner Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Es gilt das gesprochene Wort Laudatio anlässlich der Aushändigung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der

Mehr

9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss

9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss FACHINSTITUT FÜR MEDIZINRECHT 9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer,

Mehr

STIFTERLAND BAYERN besteht aus: Ausstellung Symposien Katalog Veranstaltungen

STIFTERLAND BAYERN besteht aus: Ausstellung Symposien Katalog Veranstaltungen Bayern ist dabei, das stiftungsreichste Bundesland in Deutschland (ca. 3000) zu werden. Der Bundesverband Deutscher Stiftungen ruft von März 2008 bis Juni 2009 die Initiative STIFTERLAND BAYERN ins Leben.

Mehr

1. Die Genehmigungsverfahren in Deutschland sind aufwendig und komplex, berücksichtigen vorgebrachte

1. Die Genehmigungsverfahren in Deutschland sind aufwendig und komplex, berücksichtigen vorgebrachte Thesen: 1. Die Genehmigungsverfahren in Deutschland sind aufwendig und komplex, berücksichtigen vorgebrachte Einwendungen und stellen sicher, dass die von der Planung ausgelösten Konflikte durch eine Abwägung

Mehr

FACHINSTITUTE FÜR HANDELS- UND GESELLSCHAFTSRECHT/NOTARE

FACHINSTITUTE FÜR HANDELS- UND GESELLSCHAFTSRECHT/NOTARE FACHINSTITUTE FÜR HANDELS- UND GESELLSCHAFTSRECHT/NOTARE 12. Gesellschaftsrechtliche Jahresarbeitstagung 21. bis 22. März 2014 Hamburg, Bucerius Law School Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer,

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz.

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz. Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

Grußwort des Staatsministers. zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer

Grußwort des Staatsministers. zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort des Staatsministers zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer am 22. November

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

PHILOSOPHISCHER FAKULTÄTENTAG

PHILOSOPHISCHER FAKULTÄTENTAG HOCHSCHULPOLITISCHE VERTRETUNG DER GEISTES-, KULTUR- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN AN DEN DEUTSCHEN UNIVERSITÄTEN Plenarversammlungen des Philosophischen Fakultätentages seit 1950 und Verzeichnis der Vorsitzenden

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

mehr als 30.000 bayerischen Soldaten zurück.

mehr als 30.000 bayerischen Soldaten zurück. Sperrfrist: 29. April 2015, 10.30 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Eröffnung der Landesausstellung

Mehr

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts INSTITUT FÜR ETHIK, GESCHICHTE UND THEORIE DER MEDIZIN Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts Individualisierte Gesundheitsversorgung: Ethische, rechtliche und ökonomische Implikationen

Mehr

Jahrbuch des Sozialrechts

Jahrbuch des Sozialrechts Jahrbuch des Sozialrechts Gesetzgebung Verwaltung Rechtsprechung Literatur Nachschlagewerk für Wissenschaft und Praxis Allgemeiner Teil des Sozialgesetzbuches Sozialversicherung (Gemeinsame Vorschriften,

Mehr

Anwalt und Mediation

Anwalt und Mediation Anwalt und Mediation 1. Mitteldeutscher Mediationskongress 120705-2010-03 Foto: www.fotolia.de Kaarsten 3. Juni 2010 Bundesverwaltungsgericht, Leipzig Unter der Schirmherrschaft des Staatsministers der

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 8. Februar 2012, 17:00 Uhr Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

IT-Sicherheit und Datenschutz

IT-Sicherheit und Datenschutz IT-Sicherheit und Datenschutz Mandantenseminar 25. August 2015, 15:00 bis 19:00 Uhr Köln Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Wir laden Sie herzlich ein zu unserer Veranstaltung IT-Sicherheit und Datenschutz

Mehr

16. bis 17. Mai 2014 Hamburg

16. bis 17. Mai 2014 Hamburg FACHINSTITUT FÜR ERBRECHT 6. Jahresarbeitstagung Erbrecht 16. bis 17. Mai 2014 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern und Notarkammern.

Mehr

Willkommen im TOP Tagungszentrum München

Willkommen im TOP Tagungszentrum München Willkommen im TOP Tagungszentrum München Valentin-Linhof-Straße 10 81829 München Sie sollen sich bei uns wohl fühlen Was erwartet Sie im Tagungszentrum? FÜR IHRE VERPFLEGUNG IST GESORGT Im Tagungszentrum

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

12. bis 13. Juni 2015 Hamburg

12. bis 13. Juni 2015 Hamburg FACHI NST IT U T FÜ R STR AF R EC H T 2. Jahresarbeitstagung Strafrecht 12. bis 13. Juni 2015 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26.

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Oktober 2010 Improving Recognition of Professional Qualifications 1 Sehr geehrte

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Viviane Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Vom 14. bis zum 17. Oktober haben meine Kommilitonen und ich die schöne Hauptstadt Deutschlands besichtigt, wo es viel zu sehen gab! Wir wurden

Mehr

REGIEREN IM SAARLAND

REGIEREN IM SAARLAND 15. Wahlperiode 42. Landtagssitzung REGIEREN IM SAARLAND Plenar-Extra der Regierungsfraktion SPD zur 42. Landtagssitzung Neuer Landtagspräsident gewählt Nach der Wahl: Die stellvertretende Landtagspräsidentin

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES Herausforderungen der Zukunft Wie kann der Schutz der Privatsphäre organisiert werden, um zukünftigen Herausforderungen zu begegnen? Wie können die Innovationspotentiale

Mehr

Freitag, 16. April 2010. Tagung der Arbeitsgruppen. Tagung. 09.30 10.00 Uhr Begrüßungskaffee für die Teilnehmer

Freitag, 16. April 2010. Tagung der Arbeitsgruppen. Tagung. 09.30 10.00 Uhr Begrüßungskaffee für die Teilnehmer Freitag, 16. April 2010 09.30 10.00 Uhr Begrüßungskaffee für die Teilnehmer Tagung der Arbeitsgruppen 10.00 12.30 Uhr Arbeitsgruppe Medizinstrafrecht Strafrechtliche Risiken für Reproduktionsmedizinern

Mehr

Begrüßungsrede von Klaus-Peter Müller, Vorsitzender der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Berlin 13.

Begrüßungsrede von Klaus-Peter Müller, Vorsitzender der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Berlin 13. Nationale Regeln in globalen Märkten DCGK Konferenz in Berlin Begrüßungsrede von Klaus-Peter Müller, Vorsitzender der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Berlin 13. Juni 2013 Begrüßung

Mehr

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION PROTOKOLL (Nr. 1) zum Vertrag von Lissabon ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN EINGEDENK dessen, dass die Art der Kontrolle der Regierungen durch

Mehr

zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi beschäftigt und beunruhigt. Einiges war hervorragend, anders

zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi beschäftigt und beunruhigt. Einiges war hervorragend, anders Stellungnahme des Vorsitzenden der ehemaligen Kommission zur Hamburger Hochschul-Strukturreform zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi Universität und der Wissenschaftsstandort

Mehr

RKPN.de-Rechtsanwaltskanzlei Patrick R. Nessler Kastanienweg 15 66386 St. Ingbert. Telefon: 06894 9969237 Telefax: 06894 9969238 E-Mail: Post@RKPN.

RKPN.de-Rechtsanwaltskanzlei Patrick R. Nessler Kastanienweg 15 66386 St. Ingbert. Telefon: 06894 9969237 Telefax: 06894 9969238 E-Mail: Post@RKPN. RKPN.de-Rechtsanwaltskanzlei Patrick R. Nessler Kastanienweg 15 66386 St. Ingbert Telefon: 06894 9969237 Telefax: 06894 9969238 E-Mail: Post@RKPN.de www.rkpn.de Patrick R. Nessler Rechtsanwalt Inhaber

Mehr

Karl-Arnold-Stiftung. Pressekonferenz

Karl-Arnold-Stiftung. Pressekonferenz Karl-Arnold-Stiftung Institute zur politischen Bildung Pressekonferenz mit dem Vorsitzenden der Karl-Arnold-Stiftung Dr. Bernhard Worms und dem Leiter der Karl-Arnold-Akademie Jürgen Clausius am 29. August

Mehr

EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau. Eingangsstatement. Stefan Albat

EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau. Eingangsstatement. Stefan Albat EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau Montag, 05.10.2015 um 10:00 Uhr Messe München Messegelände, Halle B1, Stand Nr. 220, 81823 München Eingangsstatement Stefan Albat Stv. Hauptgeschäftsführer vbw

Mehr

Petitionsausschus s Die Vorsitzend e

Petitionsausschus s Die Vorsitzend e DEUTSCHER BUNDESTA G Petitionsausschus s Die Vorsitzend e Herrn 11011 Berlin, 21.06.201 1 Jürgen Thorwart Platz der Republik 1 Johann-Sebastian-Bach-Weg 9 Fernruf (030) 227-3525 7 Telefax (030) 227-3602

Mehr

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen Textausgaben zum Sozialrecht 5 Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen 1. Auflage 2013 im Übrigen gilt 33 des Ersten Buches. 3 Den besonderen

Mehr

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 1 von 8 23.12.2013 08:07 aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 17.12.2013 16:41 Von albert.rupprecht@bundestag.de An Sehr geehrter Herr Oliver-Markus Völkl, auch diese

Mehr

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Überwachung am Arbeitsplatz als Seiteneffekt von Software

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Überwachung am Arbeitsplatz als Seiteneffekt von Software Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Überwachung am Arbeitsplatz als Seiteneffekt von Software Bremen, 10. Oktober 2013 Nachtrag zur Vita Ich berate seit 1982 Betriebs- und Personalräte in allen Fragen

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

Die Zivilrechtskanzlei in Neuwied für Privatmandantschaft und Mittelstand. Klar, verständlich, kompetent!

Die Zivilrechtskanzlei in Neuwied für Privatmandantschaft und Mittelstand. Klar, verständlich, kompetent! Die Zivilrechtskanzlei in Neuwied für Privatmandantschaft und Mittelstand Klar, verständlich, kompetent! Unsere Kanzlei zählt zu den ältesten Neuwieds. Die Gründung erfolgte bereits in den 1940er Jahren.

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag Leichte Sprache Willkommen im Land tag Inhalt Vorwort 1 1. Das Land 2 2. Der Land tag 3 3. Die Wahlen 4 4. Was für Menschen sind im Land tag? 5 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 5 6. Welche Parteien

Mehr

Unternehmer- Schule Kelheim

Unternehmer- Schule Kelheim Unternehmer- Schule Kelheim Landkreis Kelheim Eine kostenfreie Seminarreihe für Existenzgründer Betriebsnachfolger Jungunternehmer Unternehmer Schule Die Seminarreihe Auch Gründen will gelernt sein. Jeder

Mehr

Gründerschule 2013. Kostenfreie Seminarreihe für Existenzgründer & Jungunternehmer

Gründerschule 2013. Kostenfreie Seminarreihe für Existenzgründer & Jungunternehmer Gründerschule 2013 Kostenfreie Seminarreihe für Existenzgründer & Jungunternehmer Gründerschule Die Seminarreihe der Wirtschaftsförderung des Landkreises Neumarkt i.d.opf. Auch Gründen will gelernt sein.

Mehr

Der Wert von Medizinprodukten:

Der Wert von Medizinprodukten: Der Wert von Medizinprodukten: Die Neuordnung der Nutzenbewertung hoher Risikoklassen mit invasivem Charakter 21. April 2015 1. Plenumsveranstaltung Langenbeck-Virchow-Haus Berlin www.bbraun-stiftung.de

Mehr

MAINZ 2014. Einladung zur Herbsttagung der ITK- Systemhäuser

MAINZ 2014. Einladung zur Herbsttagung der ITK- Systemhäuser Otto-Hahn-Straße 16 40721 Hilden Telefon: 02103 700-0 Telefax: 02103 700-105 www.gft-eg.de www.vaf-ev.de Einladung zur Herbsttagung der ITK- Systemhäuser MAINZ 2014 Titelfoto und zweite Innenseite Landeshauptstadt

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

10. bis 11. Oktober 2014 München

10. bis 11. Oktober 2014 München FACHINSTITUTE FÜR INFORMATIONSTECHNOLOGIERECHT/ GEWERBLICHEN RECHTSSCHUTZ/URHEBER- UND MEDIENRECHT Jahresarbeitstagung IT-Recht 10. bis 11. Oktober 2014 München Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer,

Mehr

02. 03. März 2012. Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss

02. 03. März 2012. Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss 7. Jahresarbeitstagung MEDIZINRECHT 02. 03. März 2012 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss 02. 03. März 2012 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist die Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer,

Mehr

Urhebervertragsrecht - Gelungen oder reformbedürftig?

Urhebervertragsrecht - Gelungen oder reformbedürftig? Schriftenreihe des Instituts für Rundfunkrecht an der Universität zu Köln 110 Urhebervertragsrecht - Gelungen oder reformbedürftig? Vortragsveranstaltung des Instituts für Rundfunkrecht an der Universität

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM)

ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM) NEWSLETTER MAI 2015 Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim Stadtmuseum im Knochenhauer-Amtshaus (Stand: 7. April 2015, Änderungen vorbehalten) ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM) EINTRITTSPREISE

Mehr

Konzepte der Selbstkontrolle der Industrie

Konzepte der Selbstkontrolle der Industrie Aus Sicht des Bayerischen Landesamtes für Datenschutzaufsicht: Konzepte der Selbstkontrolle der Industrie 3. Münchner Datenschutztag München, 16. Oktober 2014 Thomas Kranig Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Mehr

DREIMAL INSPIRIEREND.

DREIMAL INSPIRIEREND. DREIMAL INSPIRIEREND. Messe München Locations Connecting Global Competence MESSE MÜNCHEN LOCATIONS Messe München ICM Internationales Congress Center München MOC Veranstaltungscenter München 3 UNENDLICHE

Mehr

DEUTSCH-TÜRKISCHER WISSENSCHAFTLERVEREIN e. V. (DTW) SATZUNG

DEUTSCH-TÜRKISCHER WISSENSCHAFTLERVEREIN e. V. (DTW) SATZUNG DEUTSCH-TÜRKISCHER WISSENSCHAFTLERVEREIN e. V. (DTW) SATZUNG beschlossen auf der Mitgliederversammlung am 26. November 1994 in Bonn. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins (1) Der Verein trägt den

Mehr

Steuerforum. Tax Compliance heute und morgen: Gläserne Unternehmen im Brenn punkt von grenzüberschreitendem Informationsaustausch

Steuerforum. Tax Compliance heute und morgen: Gläserne Unternehmen im Brenn punkt von grenzüberschreitendem Informationsaustausch Steuerforum Tax Compliance heute und morgen: Gläserne Unternehmen im Brenn punkt von grenzüberschreitendem Informationsaustausch der Steuerbehörden 1. April 2014 Hotel Mandarin Oriental München Rechtsberatung.

Mehr

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Meine Damen und Herren, verehrte Gäste, ni hao und

Mehr

Vorratsdatenspeicherung, Online-Durchsuchung & Co Gesetz ist nicht gleich Recht

Vorratsdatenspeicherung, Online-Durchsuchung & Co Gesetz ist nicht gleich Recht Vorratsdatenspeicherung, Online-Durchsuchung & Co Gesetz ist nicht gleich Recht RA Dr. Jan K. Köcher Syndikus DFN-CERT Services GmbH koecher@dfn-cert.de Art. 20 Abs. 3 Grundgesetz Die Gesetzgebung ist

Mehr

Jahrestagung ENTSORGUNGSKOMPETENZ IN BAYERN

Jahrestagung ENTSORGUNGSKOMPETENZ IN BAYERN Jahrestagung 013 11. - 13. Oktober 2013 armisch Partenkirchen Grußwort Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, liebe VBS-Mitglieder, Garmisch-Partenkirchen, Wamberg Verband der Bayerischen Entsorgungsunternehmen

Mehr

Fortbildung Aufsichtsverantwortung 2013/2014

Fortbildung Aufsichtsverantwortung 2013/2014 Fortbildung Aufsichtsverantwortung 2013/2014 Angebot für Aufsichtsverantwortliche in Diakonie und Kirche Diakonie Baden-Württemberg GmbH Sehr geehrte Aufsichtsratsmitglieder, Ehrenamtliche in Aufsichtsfunktion

Mehr

Justiz und Recht im Wandel der Zeit

Justiz und Recht im Wandel der Zeit Justiz und Recht im Wandel der Zeit Festgabe 100 Jahre Deutscher Richterbund Herausgegeben vom Präsidium des Deutschen Richterbundes LCarl Heymanns Verlag Inhaltsverzeichnis Geleitwort Bundespräsident

Mehr

Informationen zur Verselbständigung. Mehr wissen. Alles geben.

Informationen zur Verselbständigung. Mehr wissen. Alles geben. Informationen zur Verselbständigung Mehr wissen. Alles geben. Inhalt 3 Kostenabgeltung und Defizitdeckung 4 Freie Spitalwahl 6 Leistungsabgeltung über Fallpauschalen 7 Mehr Wettbewerb 8 Beschleunigung

Mehr

Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung

Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung BUNDESGESCHÄFTSSTELLE Beschlussnr. BuVo09.024 Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung Eine eindeutige Aussage traf Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler beim Bundesverband der

Mehr

Frauen.Familie.Zukunft flexible Personalstrategien als Erfolgsfaktor. 11. März 2014 im Forum der IHK Akademie München

Frauen.Familie.Zukunft flexible Personalstrategien als Erfolgsfaktor. 11. März 2014 im Forum der IHK Akademie München Frauen.Familie.Zukunft flexible Personalstrategien als Erfolgsfaktor 11. März 2014 im Forum der IHK Akademie München Veranstaltungsablauf und Details EINLASS UND EMPFANG 13:30 UHR BEGRÜßUNG 14:00 UHR Dr.

Mehr

1. Was ist der Thüringer Landtag?

1. Was ist der Thüringer Landtag? 1. Was ist der Thüringer Landtag? In Thüringen gibt es 3 wichtige Verfassungs-Organe. die Landes-Regierung den Verfassungs-Gerichtshof den Landtag Ein anderes Wort für Verfassung ist: Gesetz. In der Verfassung

Mehr

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, am 19. November 2013 findet der nächste Deutsche Arbeitgebertag in Berlin statt.

Mehr

Einladung zum Symposium studentischer Rechtsberatungen. zum Thema. Professionalisierung studentischer Rechtsberatungen Umfang, Grenzen, Risiken

Einladung zum Symposium studentischer Rechtsberatungen. zum Thema. Professionalisierung studentischer Rechtsberatungen Umfang, Grenzen, Risiken Einladung zum Symposium studentischer Rechtsberatungen zum Thema Professionalisierung studentischer Rechtsberatungen Umfang, Grenzen, Risiken an der Universität Passau Innstraße 43 Raum 017, IT - Zentrum

Mehr

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I www.pwc.de/de/events Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I Talk & Drinks 6. Oktober 2014, Düsseldorf 13. Oktober 2014, München Compliance und Vorstandshaftung das Urteil

Mehr

SCHLOSS BÜDINGEN EINFACH MÄRCHENHAFT

SCHLOSS BÜDINGEN EINFACH MÄRCHENHAFT SCHLOSS BÜDINGEN EINFACH MÄRCHENHAFT DIE ERFÜLLUNG IHRER TRÄUME LIEGT SO NAHE AUF SCHLOSS BÜDINGEN. SCHLOSS BÜDINGEN Das gastliche Schloss lädt Sie ein, sich fern unserer schnelllebigen, rastlosen Zeit

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren! Es gilt das gesprochene Wort! Ehrenamtsfeier der IHK München und Oberbayern am Montag, 10. Oktober 2011, in München Rede von Frau Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Sehr geehrter Herr

Mehr

EINLADUNG. Arbeitssitzung Studienvereinigung Universität Bern. Freitag, 12. Juni 2015

EINLADUNG. Arbeitssitzung Studienvereinigung Universität Bern. Freitag, 12. Juni 2015 EINLADUNG Arbeitssitzung Studienvereinigung Universität Bern Freitag, 12. Juni 2015 Universität Bern, UniS, Schanzeneckstrasse 1, 3001 Bern, "Kleines Unterhaus", Hörsaal A-126 Zürich Bern, 28. Mai 2015

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

SAVE THE DATE 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT

SAVE THE DATE 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT SAVE THE DATE 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT HAUS SCHÜTTING BREMEN AM 28. UND 29. NOVEMBER 2013 [AM MARKT 13. 28195 BREMEN] 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Agenda WI Alumni Fachtagung

Agenda WI Alumni Fachtagung Agenda WI Alumni Fachtagung Ort: Campus der Hochschule Moltkestr. 30 76133 Karlsruhe Technologiepark Karlsruhe, Raum New York Albert-Nestler-Straße 15 76131 Karlsruhe Lehner's Wirtshaus Karlsruhe Karlstraße

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr