Strafprozessordnung: StPO

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strafprozessordnung: StPO"

Transkript

1 Vahlens Kommentare Strafprozessordnung: StPO Kommentar von Dr. Thorsten Alexander, Prof. Dr. Kai Ambos, Dr. Helmut Baier, Dr. Sabine Benthin, Dr. Stephan Beukelmann, Dr. René Börner, Dr. Guido Britz, Dr. Mirja Feldmann, Dr. Sandra Forkert-Hosser, Dr. Hubert Gorka, Dr. Andrea Hagemeier, Dr. Olaf Hohmann, Prof. Dr. Wolfgang Joecks, Dr. Evelyn Kelnhofer, Dr. K. Kiethe, Dr. Joachim Kretschmer, Wolfgang Kronthaler, Dr. Manuel Ladiges, Dr. Christian Merz, Dr. Michael Nagel, Dr. Lars Otte, Jürgen Pauly, Christian Pegel, Prof. Dr. Henning Radtke, Dr. Klaus Rappert, Michael Reinhart, Dr. Bettina Röwer, Susan Vogel, Dr. Michael Tsambikakis, Thomas Ullenbruch, Pamela Ziehn 1. Auflage Strafprozessordnung: StPO Alexander / Ambos / Baier / et al. schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Strafverfahrensrecht Strafrecht Verlag Franz Vahlen München 2011 Verlag Franz Vahlen im Internet: ISBN

2 Revision, Radtke/Hohmann Strafprozessordnung

3 Revision,

4 Revision, Strafprozessordnung Kommentar Herausgegeben von Dr. Henning Radtke Richter am Oberlandesgericht Professor an der Universität Hannover und Dr. Olaf Hohmann Rechtsanwalt in Stuttgart Lehrbeauftragter an der Universität Greifswald Verlag Franz Vahlen München 2011

5 Revision, Zitiervorschlag: Radtke/Hohmann/Bearbeiter StPO Rn. Revision Verlag Franz Vahlen im Internet: beck.de ISBN Verlag Franz Vahlen GmbH Wilhelmstraße 9, München Satz, Druck und Bindung: Druckerei C. H. Beck, Nördlingen (Adresse wie Verlag) Gedruckt auf säurefreiem, alterungsbeständigem Papier (hergestellt aus chlorfrei gebleichtem Zellstoff)

6 Revision, Revision Vorwort Sachliche Zuständigkeit Vorwort Vorwort 1 Die dem Interessierten bislang zur StPO zur Verfügung stehenden Kommentare sind überwiegend durch eine justizlastige Autorenschaft charakterisiert. Dementsprechend erfolgen dort die Erläuterungen meist aus der Perspektive des Richters. Die Bedürfnisse der anwaltlichen Praxis werden häufig nicht berücksichtigt. Diese Lücke füllen zu helfen, bemüht sich der vorliegende Kommentar. Er ist bewusst zwischen Kurz- und Großkommentar angesiedelt, um den Anforderungen der anwaltlichen Praxis gerecht werden zu können, ohne die notwendige wissenschaftliche Fundierung der einzelnen Kommentierungen vernachlässigen zu müssen. Der Kommentar wendet sich in erster Linie an den Strafverteidiger, dem er bei seiner Arbeit eine Hilfe sein will. Ebenfalls spricht er Richter, Staats- und Amtsanwälte sowie alle übrigen strafrechtlichen Praktiker an. Bei diesen will der Kommentar auch ein Bewusstsein für die Probleme der anwaltlichen Praxis schaffen. Entsprechend dieser Ausrichtung steht das Bestreben im Vordergrund, auf der Basis der präzise zusammengefassten neuesten Rechtsprechung und zuverlässigen Wiedergabe der wesentlichen Literatur stets klare und praxisnahe Lösungsvorschläge und Entscheidungshilfen anzubieten. Im Hinblick auf die vorrangig angesprochene Zielgruppe ist die Gewichtung an den Bedürfnissen der anwaltlichen Praxis orientiert; auf eine möglichst umfassende und zugleich gut zugängliche Darstellung der Rechtsschutzmöglichkeiten im Zusammenhang mit den jeweils erläuterten Vorschriften ist daher besonderer Wert gelegt worden. Der Aufbau der Darstellung folgt einer einheitlichen Struktur, um die Nutzung des Kommentars zu erleichtern. Die Erläuterungen beginnen regelmäßig mit der Erörterung des Zwecks der Norm. Auf deren Entstehungsgeschichte wird nur dort vertieft eingegangen, wo sie für die Auslegung und das Verständnis der Vorschrift bedeutsam ist. Bei Normen, bei denen durch internationale Abkommen oder europarechtliche Vorgaben die Gestaltungsspielräume des deutschen Gesetzgebers, aber auch die Auslegungsspielräume des Rechtsanwenders (Stichwort: europarechtskonforme Auslegung ) eingeschränkt sind, wird auf die Aspekte des internationalen, insbesondere europäischen Rechts eingegangen. Wegen seiner auf die Praxis bezogenen Ausrichtung auf wissenschaftlichem Fundament haben die Herausgeber der Zielsetzung des Kommentars entsprechend ein Hochschullehrer und ein Rechtsanwalt und der Verlag besonderen Wert darauf gelegt, berufserfahrene Praktiker und anerkannte Hochschullehrer als Autoren zu gewinnen, die in ihren Beiträgen praktische Notwendigkeiten und theoretische Gedanken harmonisch miteinander verknüpfen. Dem Kommentar liegt grundsätzlich ein Rechts- und Literaturstand vom 1. September 2010 zugrunde, wobei noch an zahlreichen Stellen neuere Rechtsprechung und Literatur berücksichtigt werden konnte. Hannover und Stuttgart, im November 2010 Henning Radtke und Olaf Hohmann V

7 Revision, Vorwort VI

8 Revision, Bearbeiter Revision Bearbeiter DIE BEARBEITER DES KOMMENTARS Dr. Thorsten Alexander Rechtsanwalt in Stuttgart Dr. Kai Ambos Richter am Landgericht, Professor an der Universität Göttingen Dr. Helmut Baier Privatdozent an der Universität Würzburg Dr. Sabine Benthin Rechtsanwältin in Stuttgart Dr. Stephan Beukelmann Rechtsanwalt in München Dr. René Börner Rechtsanwalt in Potsdam Dr. Guido Britz Rechtsanwalt in Homburg/Saar Dr. Mirja Feldmann Staatsanwältin in Stuttgart Dr. Sandra Forkert-Hosser Rechtsanwältin in Karlsruhe Dr. Hubert Gorka Rechtsanwalt in Karlsruhe Dr. Andrea Hagemeier Habilitandin an der Universität Heidelberg Dr. Olaf Hohmann Rechtsanwalt in Stuttgart Lehrbeauftragter an der Universität Greifswald Dr. Wolfgang Joecks Professor an der Universität Greifswald Dr. Evelyn Kelnhofer Rechtsanwältin in Heidelberg Dr. Kurt Kiethe Rechtsanwalt in München Dr. Joachim Kretschmer Privatdozent an der Freien Universität Berlin Wolfgang Kronthaler Richter, Amtsgericht Lörrach Dr. Manuel Ladiges LL. M., wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Göttingen Dr. Christian Merz Rechtsanwalt in Osnabrück VII

9 Revision, Bearbeiter Dr. Michael Nagel Rechtsanwalt in Hannover Dr. Lars Otte Staatsanwalt beim Bundesgerichtshof in Karlsruhe Jürgen Pauly Rechtsanwalt in Frankfurt am Main Christian Pegel Rechtsanwalt in Greifswald, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Greifswald Dr. Henning Radtke Richter am Oberlandesgericht, Professor an der Universität Hannover Dr. Klaus Rappert Richter am Landgericht Regensburg Michael Reinhart Rechtsanwalt in München Dr. Bettina Röwer Rechtsanwältin in Rostock Dr. Michael Tsambikakis Rechtsanwalt in Köln Thomas Ullenbruch Richter am Amtsgericht Emmendingen Pamela Ziehn Staatsanwältin in Hannover VIII

10 Revision, Bearbeiter IM EINZELNEN HABEN BEARBEITET: Einleitung Dr. Henning Radtke StPO 1 6 a Thomas Ullenbruch 7 21 Wolfgang Kronthaler Dr. Thorsten Alexander Dr. Klaus Rappert Dr. Lars Otte Dr. Stephan Beukelmann Dr. Wolfgang Joecks 100 a 101 Dr. Bettina Röwer Dr. Manuel Ladiges 110 a 111 b Christian Pegel 111 c 111 p Dr. Kurt Kiethe Dr. Michael Tsambikakis a Dr. Joachim Kretschmer a Michael Reinhart 147 Dr. Olaf Hohmann Michael Reinhart Dr. Henning Radtke Dr. Joachim Kretschmer b Michael Reinhart Dr. Guido Britz Dr. Evelyn Kelnhofer Jürgen Pauly 257, 257 a Dr. Sandra Forkert-Hosser 257 b, 257 c Dr. Kai Ambos/Pamela Ziehn 258 Dr. Sandra Forkert-Hosser 259, 260 Dr. Hubert Gorka 261 Christian Pegel 262, 263 Dr. Guido Britz Dr. Henning Radtke Dr. Andrea Hagemeier Jürgen Pauly 275 a 295 Thomas Ullenbruch Dr. Henning Radtke a Dr. Christian Merz Dr. Stephan Beukelmann Dr. Michael Nagel a Dr. Olaf Hohmann c Dr. Christian Merz 406 d 406 h Dr. Olaf Hohmann Dr. Thorsten Alexander Dr. René Börner Dr. Lars Otte Dr. Kurt Kiethe Dr. Guido Britz d Dr. Helmut Baier a Dr. Sabine Benthin Dr. Olaf Hohmann Dr. Lars Otte GVG Dr. Klaus Rappert 140 a Dr. Olaf Hohmann Dr. Joachim Kretschmer IX

11 Revision, Bearbeiter Dr. Klaus Rappert Dr. Mirja Feldmann Dr. Lars Otte EGGVG a Dr. Andrea Hagemeier 31 38a Dr. Thorsten Alexander EMRK Art. 5, 6, 8, 10 Sachregister Dr. Kai Ambos Susan Vogel X

12 Revision, Übersicht Revision Übersicht INHALTSÜBERSICHT sverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XXXV Literaturverzeichnis... XLIII Strafprozessordnung Erstes Buch. Allgemeine Vorschriften Erster Abschnitt. Sachliche Zuständigkeit der Gerichte ( 1 6 a) Zweiter Abschnitt. Gerichtsstand ( 7 21) 44 Dritter Abschnitt. Ausschließung und Ablehnung der Gerichtspersonen ( 22 32) Vierter Abschnitt. Gerichtliche Entscheidungen und Kommunikation zwischen den Beteiligten ( a) Fünfter Abschnitt. Fristen und Wiedereinsetzung in den vorigen Stand ( 42 47) Sechster Abschnitt. Zeugen ( 48 71) Siebenter Abschnitt. Sachverständige und Augenschein ( 72 93). 268 Achter Abschnitt. Beschlagnahme, Überwachung des Fernmeldeverkehrs, Rasterfahndung, Einsatz technischer Mittel, Einsatz Verdeckter Ermittler und Durchsuchung ( p) Neunter Abschnitt. Verhaftung und vorläufige Festnahme ( ) a. Abschnitt. Weitere Maßnahmen zur Sicherstellung der Strafverfolgung und Strafvollstreckung ( ) b. Abschnitt. Vorläufiges Berufsverbot ( 132 a) Zehnter Abschnitt. Vernehmung des Beschuldigten ( a). 576 Elfter Abschnitt. Verteidigung ( ) Zweites Buch. Verfahren im ersten Rechtszug Erster Abschnitt. Öffentliche Klage ( ) Zweiter Abschnitt. Vorbereitung der öffentlichen Klage ( ) Dritter Abschnitt ( ) Vierter Abschnitt. Entscheidung über die Eröffnung des Hauptverfahrens ( b) 984 Fünfter Abschnitt. Vorbereitung der Hauptverhandlung ( a) Sechster Abschnitt. Hauptverhandlung ( ) Siebenter Abschnitt. Entscheidung über die im Urteil vorbehaltene oder die nachträgliche Anordnung der Sicherungsverwahrung ( 275 a) Achter Abschnitt. Verfahren gegen Abwesende ( ) Drittes Buch. Rechtsmittel Erster Abschnitt. Allgemeine Vorschriften ( ) Zweiter Abschnitt. Beschwerde ( a) Dritter Abschnitt. Berufung ( ) Vierter Abschnitt. Revision ( ) Viertes Buch. Wiederaufnahme eines durch rechtskräftiges Urteil abgeschlossenen Verfahrens ( a) Fünftes Buch. Beteiligung des Verletzten am Verfahren Erster Abschnitt. Privatklage ( ) Zweiter Abschnitt. Nebenklage ( ) Dritter Abschnitt. Entschädigung des Verletzten ( c) Vierter Abschnitt. Sonstige Befugnisse des Verletzten ( 406 d 406 h) XI

13 Revision, Übersicht Sechstes Buch. Besondere Arten des Verfahrens Erster Abschnitt. Verfahren bei Strafbefehlen ( ) Zweiter Abschnitt. Sicherungsverfahren ( ) a. Abschnitt. Beschleunigtes Verfahren ( ) Dritter Abschnitt. Verfahren bei Einziehungen und Vermögensbeschlagnahmen ( ) Vierter Abschnitt. Verfahren bei Festsetzung von Geldbuße gegen juristische Personen und Personenvereinigungen ( ) Siebentes Buch. Strafvollstreckung und Kosten des Verfahrens Erster Abschnitt. Strafvollstreckung ( d) Zweiter Abschnitt. Kosten des Verfahrens ( a) Achtes Buch. Erteilung von Auskünften und Akteneinsicht, sonstige Verwendung von Daten für verfahrensübergreifende Zwecke, Dateiregelungen, länderübergreifendes staatsanwaltschaftliches Verfahrensregister Erster Abschnitt. Erteilung von Auskünften und Akteneinsicht, sonstige Verwendung von Daten für verfahrensübergreifende Zwecke ( ) Zweiter Abschnitt. Dateiregelungen ( ) Dritter Abschnitt. Länderübergreifendes staatsanwaltschaftliches Verfahrensregister ( ) Gerichtsverfassungsgesetz Erster Titel. Gerichtsbarkeit ( 1 21) Zweiter Titel. Allgemeine Vorschriften über das Präsidium und die Geschäftsverteilung ( 21 a 21 j) Dritter Titel. Amtsgerichte ( 22 27) Vierter Titel. Schöffengerichte ( 28 58) Fünfter Titel. Landgerichte ( 59 78) a. Titel. Strafvollstreckungskammern ( 78 a, 78 b) Sechster Titel. Schwurgerichte ( 79 92) Siebenter Titel Kammern für Handelssachen ( ) (nicht abgedruckt) Achter Titel. Oberlandesgerichte ( ) Neunter Titel. Bundesgerichtshof ( ) a. Titel. Zuständigkeit für Wiederaufnahmeverfahren in Strafsachen ( 140 a) Zehnter Titel. Staatsanwaltschaft ( ) Elfter Titel. Geschäftsstelle ( 153) Zwölfter Titel. Zustellungs- und Vollstreckungsbeamte ( 154, 155) Dreizehnter Titel. Rechtshilfe ( ) 2396 Vierzehnter Titel. Öffentlichkeit und Sitzungspolizei ( ) Fünfzehnter Titel. Gerichtssprache ( a) Sechzehnter Titel. Beratung und Abstimmung ( ) Siebzehnter Titel. Gerichtsferien ( ) Einführungsgesetz zum Gerichtsverfassungsgesetz (Auszug) Dritter Abschnitt. Anfechtung von Justizverwaltungsakten ( a) Vierter Abschnitt. Kontaktsperre ( a) XII

14 Revision, Übersicht Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten (Auszug) Abschnitt I. Rechte und Freiheiten Art. 5 Recht auf Freiheit und Sicherheit Art. 6 Recht auf ein faires Verfahren Art. 8 Recht auf Achtung des Privat- und Familienlebens Art. 10 Freiheit der Meinungsäußerung Sachregister XIII

15 Revision, Übersicht XIV

16 Revision INHALTSVERZEICHNIS Abkürzungsverzeichnis... XXXIII Literaturverzeichnis... XLI Strafprozessordnung Erstes Buch. Allgemeine Vorschriften Erster Abschnitt. Sachliche Zuständigkeit der Gerichte 1 [Sachliche Zuständigkeit] [Verbindung und Trennung] [Begriff des Zusammenhangs] [Verbindung und Trennung rechtshängiger Sachen] [Maßgebendes Verfahren] [Prüfung von Amts wegen] a [Zuständigkeit besonderer Strafkammern] Zweiter Abschnitt. Gerichtsstand 7 [Gerichtsstand des Tatortes] [Gerichtsstand des Wohnsitzes oder Aufenthaltsortes] [Gerichtsstand des Ergreifungsortes] [Gerichtsstand bei Straftaten auf Schiffen oder Luftfahrzeugen] a [Gerichtsstand bei Straftaten auf dem Meer] [Gerichtsstand für deutsche Beamte im Ausland] [Zusammentreffen mehrerer Gerichtsstände] [Gerichtsstand des Zusammenhangs] a [Zuständigkeitsbestimmung durch den BGH] [Bestimmung bei Zuständigkeitsstreit] [Verhinderung des zuständigen Gerichts] [Einwand der Unzuständigkeit] , 18 (weggefallen) [Bestimmung bei negativem Zuständigkeitsstreit] [Handlungen eines unzuständigen Gerichts] [Befugnisse bei Gefahr im Verzug].. 63 Dritter Abschnitt. Ausschließung und Ablehnung der Gerichtspersonen 22 [Ausschließung eines Richters] [Ausschließung bei Mitwirkung in früheren Verfahren] [Ablehnung eines Richters] [Letzter Ablehnungszeitpunkt] [Ablehnungsverfahren] a [Unzulässige Ablehnung] [Entscheidung über die Ablehnung] [Rechtsmittel] [Unaufschiebbare Amtshandlungen] [Selbstablehnung; Ablehnung von Amts wegen] [Schöffen; Urkundsbeamte] (weggefallen) Vierter Abschnitt. Gerichtliche Entscheidungen und Kommunikation zwischen den Beteiligten 33 [Anhörung der Beteiligten] a [Nachholung des rechtlichen Gehörs] XV

17 34 [Begründung] a [Rechtskraft durch Beschluss] [Bekanntmachung] a [Rechtsmittelbelehrung] [Zustellung und Vollstreckung] [Zustellungsverfahren] [Unmittelbare Ladung] (weggefallen) [Öffentliche Zustellung] [Zustellung an die StA] a [Elektronisches Dokument] Fünfter Abschnitt. Fristen und Wiedereinsetzung in den vorigen Stand 42 [Tagesfristen] [Wochen- und Monatsfristen] [Wiedereinsetzung in den vorigen Stand] [Wiedereinsetzungsantrag] [Entscheidung und Rechtsmittel] [Keine Hemmung der Vollstreckung; Aufschub] Sechster Abschnitt. Zeugen 48 [Zeugenpflichten] [Vernehmung des Bundespräsidenten] [Vernehmung von Abgeordneten und Ministern] [Folgen des Ausbleibens] [Zeugnisverweigerungsrecht aus persönlichen Gründen] [Zeugnisverweigerungsrecht aus beruflichen Gründen] a [Zeugnisverweigerungsrecht der Berufshelfer] [Aussagegenehmigung für Richter und Beamte] [Auskunftsverweigerungsrecht] [Glaubhaftmachung des Verweigerungsgrundes] [Zeugenbelehrung] [Vernehmung; Gegenüberstellung] a [Aufzeichnung der Vernehmung] [Vereidigung] [Verbot der Vereidigung] [Eidesverweigerungsrecht] [Vereidigung im vorbereitenden Verfahren] [Vereidigung bei kommissarischer Vernehmung] [Eidesformel] [Eidesgleiche Bekräftigung] [Eidesleistung hör- oder sprachbehinderter Personen] a 66 e (aufgehoben) [Berufung auf den früheren Eid] [Vernehmung zur Person; Beschränkung der Angaben] a [Fragen nach entehrenden Tatsachen und Vorstrafen] b [Zeugenbeistand] [Vernehmung zur Sache] [Grundlose Zeugnis- und Eidesverweigerung] [Zeugenentschädigung] Siebenter Abschnitt. Sachverständige und Augenschein 72 [Anwendung der Vorschriften für Zeugen] [Auswahl] [Ablehnung] [Pflicht zur Erstattung des Gutachtens] [Gutachtenverweigerungsrecht] [Folgen des Ausbleibens oder der Weigerung] [Richterliche Leitung] XVI

18 79 [Sachverständigeneid] [Vorbereitung des Gutachtens] a [Zuziehung im Vorverfahren] [Unterbringung zur Beobachtung des [Beschuldigten] a [Körperliche Untersuchung; Blutprobe] b [Lichtbilder und Fingerabdrücke] c [Untersuchung anderer Personen] d [Verletzung des Schamgefühls] e [Molekulargenetische Untersuchung] f [Richterliche Anordnung; Durchführung der Untersuchung] g [DNA-Identitätsfeststellung] h [DNA-Reihenuntersuchung] [Gutachten im Vorverfahren] [Neues Gutachten] [Sachverständigenvergütung] [Sachverständige Zeugen] [Richterlicher Augenschein] [Leichenschau, Leichenöffnung] [Identifizierung] [Umfang der Leichenöffnung] [Neugeborenes Kind] [Verdacht einer Vergiftung] [Gutachten bei Geld- oder Wertzeichenfälschung] [Schriftgutachten] Achter Abschnitt. Beschlagnahme, Überwachung des Fernmeldeverkehrs, Rasterfahndung, Einsatz technischer Mittel, Einsatz Verdeckter Ermittler und Durchsuchung 94 [Gegenstand der Beschlagnahme] [Herausgabepflicht] [Amtliche Schriftstücke] [Beschlagnahmefreie Gegenstände] [Anordnung der Beschlagnahme] a [Maschineller Abgleich und Übermittlung personenbezogener Daten] b [Zuständigkeit; Rückgabe und Löschung von Daten] c [Datenabgleich zur Aufklärung einer Straftat] [Postbeschlagnahme] [Zuständigkeit] a [Überwachung und Aufzeichnung der Telekommunikation] b [Zuständigkeit für Anordnung der Überwachung nach 100 a] c [Abhörmaßnahmen in Wohnungen] d [Zuständigkeit] e [Berichtspflicht] f [Akustische Überwachungen außerhalb von Wohnräumen] g [Erhebung von Verkehrsdaten] h [Weitere Maßnahmen außerhalb von Wohnungen] i [Maßnahmen bei Mobilfunkendgeräten] [Benachrichtigung von Maßnahmen, Personenbezogene Daten] [Durchsuchung beim Verdächtigen] [Durchsuchung bei anderen Personen] [Nächtliche Hausdurchsuchung] [Anordnung; Ausführung] [Zuziehung des Inhabers] [Mitteilung, Verzeichnis] [Beschlagnahme anderer Gegenstände] [Kennzeichnung beschlagnahmter Gegenstände] [Durchsicht von Papieren und elektronischen Speichermedien] a [Verdeckter Ermittler] b [Zustimmung der Staatsanwaltschaft, des Richters; Geheimhaltung der Identität] c [Betreten einer Wohnung] d, 110 e (aufgehoben) XVII

19 111 [Kontrollstellen auf Straßen und Plätzen] a [Vorläufge Entziehung der Fahrerlaubnis] b [Sicherstellung für Verfall, Einziehung und Gewinnabschöpfung] c [Sicherstellung durch Beschlagnahme] d [Sicherstellung durch dinglichen Arrest] e [Anordnung der Beschlagnahme oder des Arrestes] f [Zuständigkeit für Durchführung der Beschlagnahme und Vollziehung des Arrestes] g [Vorrangige Befriedigung von Ansprüchen des Verletzten bei Beschlagnahme] h [Vorrangige Befriedigung von Ansprüchen des Verletzten bei Arrest] i [Aufrechterhaltung der Beschlagnahme für befristeten Zeitraum] k [Rückgabe beweglicher Sachen an den Verletzten] l [Notveräußerung beschlagnahmter oder gepfändeter Gegenstände] m [Beschlagnahme eines Druckwerkes oder einer sonstigen Schrift] n [Anordnung und Aufhebung der Beschlagnahme eines Druckwerks] o [Dinglicher Arrest wegen Vermögensstrafe] p [Vermögensbeschlagnahme] Neunter Abschnitt. Verhaftung und vorläufige Festnahme 112 [Untersuchungshaft; Haftgründe] a [Weitere Haftgründe] [Untersuchungshaft bei leichteren Taten] [Haftbefehl] a [Aushändigung einer Abschrift des Haftbefehls] b [Belehrung] c [Benachrichtigung der Angehörigen] d [Datenübermittlung an die Vollzugsanstalt] e [Datenübermittlung an Gericht und Staatsanwaltschaft] [Vorführung vor den zuständigen Richter] a [Vorführung vor den Richter des nächsten Amtsgerichts] [Aussetzung des Vollzugs des Haftbefehls] a [Sicherheitsleistung] b [Vorrang der Vollstreckung anderer freiheitsentziehender Maßnahmen] [Haftprüfung] [Verfahren] a [Mündliche Verhandlung] b [Anwendung von Rechtsmittelvorschriften] [Vollzug der Untersuchungshaft] a [Rechtsschutz im Untersuchungshaftvollzug] [Aufhebung des Haftbefehls] [Fortdauer der Untersuchungshaft über sechs Monate] [Haftprüfung durch das OLG] a [Höchstdauer der Untersuchungshaft] [Aufhebung von Maßnahmen] [Verfall der Sicherheit] [Zuständigkeit für Erlaß des Haftbefehls] [Zuständigkeit für Haftvollzug] a [Einstweilige Unterbringung] [Vorläufige Festnahme] a [Absehen von Festnahme] b [Festnahme zur Durchführung der Hauptverhandlung] [Vorführung vor den Richter] [Vorführung nach Anklageerhebung] [Antragsstraftaten] a. Abschnitt. Weitere Maßnahmen zur Sicherstellung der Strafverfolgung und Strafvollstreckung 131 [Ausschreibung zur Festnahme] a [Ausschreibung zur Aufenthaltsermittlung] XVIII

20 131 b [Veröffentlichung von Abbildungen] c [Anordnung und Bestätigung von Fahndungsmaßnahmen] [Sicherheitsleistung und Zustellungsbevollmächtigung] b. Abschnitt. Vorläufiges Berufsverbot 132 a [Vorläufiges Berufsverbot] Zehnter Abschnitt. Vernehmung des Beschuldigten 133 [Ladung] [Vorführung] [Unverzügliche Vorführung und Vernehmung] [Erste richterliche Vernehmung] a [Verbotene Vernehmungsmethoden] Elfter Abschnitt. Verteidigung 137 [Wahl eines Verteidigers] [Wahlverteidiger] a [Ausschließung des Verteidigers] b [Ausschließung bei Gefahr für die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland] c [Verfahren bei Verteidigerausschließung] d [Mündliche Verhandlung, Rechtsmittel bei Ausschließung] [Wahlverteidigung durch Referendare] [Notwendige Verteidigung] [Verteidigerbestellung] [Auswahl des zu bestellenden Verteidigers] [Rücknahme der Bestellung] (weggefallen) [Ausbleiben des Verteidigers] a [Zustellung an den Verteidiger] [Verbot der Mehrfachverteidigung] a [Zurückweisung des Wahlverteidigers] [Akteneinsicht des Verteidigers] [Verkehr mit dem Verteidiger] a [Durchführung von Überwachungsmaßnahmen] [Beistände] (weggefallen) Zweites Buch. Verfahren im ersten Rechtszug Erster Abschnitt. Öffentliche Klage 151 [Anklagegrundsatz] [Offizial- und Legalitätsprinzip] a [Strafverfolgung von Abgeordneten] [Einstellung wegen Geringfügigkeit] a [Einstellung nach Erfüllung von Auflagen und Weisungen] b [Einstellung bei Absehen von Strafe] c [Nichtverfolgung von Auslandstaten] d [Absehen von Strafverfolgung bei politischen Straftaten] e [Absehen von der Strafverfolgung bei tätiger Reue] f [Absehen von der Verfolgung einer nach VStGB strafbaren Tat] [Mehrfachtäter] a [Beschränkung der Strafverfolgung] b [Auslieferung und Ausweisung] c [Nötigung oder Erpressung] d [Entscheidung einer Vorfrage] e [Falsche Verdächtigung; Beleidigung] f [In der Person des Beschuldigten liegendes Hindernis] [Umfang der Untersuchung] XIX

21 155 a [Täter-Opfer-Ausgleich] b [Datenübermittlung bei Täter-Opfer-Ausgleich] [Klagerücknahme] [Angeschuldigter, Angeklagter] Zweiter Abschnitt. Vorbereitung der öffentlichen Klage 158 [Strafanzeige und -antrag] [Unnatürlicher Tod] [Ermittlungsverfahren] a [Schutz zeugnisverweigerungsberechtigter Berufsgeheimnisträger] b [Erörterung des Verfahrensstandes] [Ermittlungen] a [Zeugen- und Sachverständigenvernehmung durch die Staatsanwaltschaft] [Ermittlungsrichter] [Erster Zugriff der Polizei] a [Vernehmungen im Ermittlungsverfahren] b [Identitätsfeststellung] c [Festhalten zur Identitätsfeststellung] d [Netzfahndung] e [Polizeiliche Beobachtung] f [Längerfristige Observation] [Festhalten von Störern] [Notstaatsanwalt] [Beweisanträge] [Weitere Verfügung] [Protokoll] a [Art der Protokollierung] b [Niederschriften der Staatsanwaltschaft] c [Anwesenheitsrechte] d [Teilnahme am richterlichen Augenschein] e [Getrennte Durchführung der Zeugenvernehmung] [Ermittlungsrichter des OLG und des BGH] a [Abschluß der Ermittlungen] [Abschluß des Ermittlungsverfahrens] [Einstellungsbescheid] [Klageerzwingungsverfahren] [Verfahren des Gerichts] [Verwerfungsbeschluß] [Beschluß auf Anklageerhebung] [Sicherheitsleistung] [Kosten] Dritter Abschnitt (weggefallen) Vierter Abschnitt. Entscheidung über die Eröffnung des Hauptverfahrens 198 (weggefallen) [Entscheidung über Eröffnung des Hauptverfahrens] [ der Anklageschrift] [Mitteilung der Anklageschrift] [Anordnung einzelner Beweiserhebungen] a [Erörterung des Verfahrensstandes] [Eröffnungsvoraussetzung] [Ablehnung der Eröffnung] [Vorläufige Einstellung] [Keine Bindung des Gerichts] a [Einstellung bei Verfahrenshindernis] b [Einstellung wegen Gesetzesänderung] [Eröffnungsbeschluß] XX

22 208 (weggefallen) [Eröffnungszuständigkeit] a [Besondere funktionelle Zuständigkeiten] [Rechtsmittel] [Wiederaufnahme nach Ablehnungsbeschluß] a 212 b (aufgehoben) Fünfter Abschnitt. Vorbereitung der Hauptverhandlung 212 [Erörterung nach der Eröffnung des Hauptverfahrens] [Terminsbestimmung] [Ladungen durch den Vorsitzenden] [Zustellung des Eröffnungsbeschlusses] [Ladung des Angeklagten] [Ladungsfrist] [Ladung des Verteidigers] [Beweisanträge des Angeklagten] [Ladung durch den Angeklagten] [Herbeischaffung von Beweisgegenständen] [Namhaftmachung von Zeugen und Sachverständigen] a [Mitteilung der Gerichtsbesetzung] b [Einwand der verbotswidrigen Besetzung] [Kommissarische Vernehmung] [Benachrichtigung der Beteiligten] [Augenschein durch beauftragten oder ersuchten Richter] a [Zuständigkeitsänderung vor der Hauptverhandlung] Sechster Abschnitt. Hauptverhandlung 226 [Ununterbrochene Gegenwart] [Mehrere Staatsanwälte und Verteidiger] [Aussetzung und Unterbrechung] [Höchstdauer der Unterbrechung] [Ausbleiben des Angeklagten] [Anwesenheitspflicht des Angeklagten] a [Hauptverhandlung bei vorsätzlich herbeigeführter Verhandlungsunfähigkeit] b [Hauptverhandlung nach Entfernung des Angeklagten aus dem Sitzungszimmer] c [Beurlaubung von Angeklagten] [Hauptverhandlung trotz Ausbleibens] [Entbindung des Angeklagten von der Pflicht zum Erscheinen] [Vertretung des abwesenden Angeklagten] a [Informations- und Zustimmungsbefugnisse des Verteidigers] [Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand] [Anordnung des persönlichen Erscheinens] [Verbindung mehrerer Strafsachen] [Verhandlungsleitung] [Kreuzverhör] [Fragerecht] [Zurückweisung von Fragen] a [Vernehmung von Zeugen] [Zweifel über die Zulässigkeit von Fragen] [Gang der Hauptverhandlung] [Beweisaufnahme] [Präsente Beweismittel] [Verspätete Beweisanträge] a [Ärztlicher Sachverständiger] [Vorübergehende Entfernung des Angeklagten] a [Audiovisuelle Zeugenvernehmung] [Entlassung der Zeugen und Sachverständigen] [Verlesung von Schriftstücken] [Grundsatz der persönlichen Vernehmung] XXI

Strafprozeßordnung (StPO)

Strafprozeßordnung (StPO) Strafprozeßordnung (StPO) StPO Ausfertigungsdatum: 12.09.1950 Vollzitat: "Strafprozeßordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 7. April 1987 (BGBl. I S. 1074, 1319), die zuletzt durch Artikel 14 Nummer

Mehr

Überblick über das Strafprozessrecht

Überblick über das Strafprozessrecht Überblick über das Strafprozessrecht Für die Ausbildung zum Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Mai 2012 Unterscheidung materielles und formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Vorwort Hinweise zur Benutzung des Handbuchs. Abkürzungsverzeichnis Literaturhinweise

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Vorwort Hinweise zur Benutzung des Handbuchs. Abkürzungsverzeichnis Literaturhinweise Vorwort Hinweise zur Benutzung des Handbuchs Abkürzungsverzeichnis Literaturhinweise A V XI XVII XXXI XLI Ablehnung/Auswechslung eines Dolmetschers 1 1 Ablehnung eines Richters, Allgemeines 2 4 Ablehnung

Mehr

Bundesrat Drucksache 491/14. Gesetzentwurf der Bundesregierung

Bundesrat Drucksache 491/14. Gesetzentwurf der Bundesregierung Bundesrat Drucksache 491/14 BRFuss 17.10.14 Gesetzentwurf der Bundesregierung R Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Rechts des Angeklagten auf Vertretung in der Berufungsverhandlung und über die Anerkennung

Mehr

Die einzelnen Bände des Münchener Kommentars zum StGB

Die einzelnen Bände des Münchener Kommentars zum StGB Die einzelnen Bände des Münchener Kommentars zum StGB Band 1 1 37 Vorsitzender Richter am BayObLG und am OLG a.d. Professor Dr. Bernd von Heintschel-Heinegg Band 2 38 79b Vorsitzender Richter am BayObLG

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Musterverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Allgemeines Literaturverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Musterverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Allgemeines Literaturverzeichnis Vorwort Musterverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Allgemeines Literaturverzeichnis V XIX XXVII XXXIII Kapitel 1 Die Übernahme des strafrechtlichen Mandats A. Allgemeines 6 I. Zustandekommen des Strafverteidigermandats

Mehr

Arbeitsgerichtsgesetz

Arbeitsgerichtsgesetz Arbeitsgerichtsgesetz Kommentar herausgegeben von Norbert Schwab Prof. Dr. Stephan Weth bearbeitet von Ernst-Dieter Berscheid Vorsitzender Richter am LAG, Hamm Andreas Busemann Vorsitzender Richter am

Mehr

Leseprobe zu. Bestellfax 0221 / 9 37 38-943. Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht

Leseprobe zu. Bestellfax 0221 / 9 37 38-943. Ja, ich bestelle das o.g. Buch mit 14-tägigem Rückgaberecht Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Deckers Anwaltsstation Strafrecht Klausur Vortrag Kanzleipraxis 2011, 189 S., Lexikonformat, broschiert, ISBN 978-3-504-62902-1 29.80 (inkl.

Mehr

Geschäftsverteilungsplan für das Jahr 2015

Geschäftsverteilungsplan für das Jahr 2015 Landgericht Waldshut-Tiengen 9. Dezember 2014 Präsidium E 320 a Geschäftsverteilungsplan für das Jahr 2015 Das Präsidium beschließt folgende Geschäftsverteilung für das Jahr 2015: Anhängige Verfahren Grundsätzlich

Mehr

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Raum B 106 Hauptgebäude Ermittlungsverfahren II Beschuldigtenvernehmung Zwangsmittel

Mehr

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Dr. Christian Lucas Neben der Prüfung materiell-rechtlicher Straftatbestände ist es in der Staatsanwaltsklausur regelmäßig geboten,

Mehr

Formularsammlung für Rechtspflege und Verwaltung

Formularsammlung für Rechtspflege und Verwaltung Kroiß/N., Formularsamml... Formularsammlung für Rechtspflege und Verwaltung Begründet von Dr. Werner Böhme und Dr. Dieter Fleck Jetzt bearbeitet von Prof. Dr. Ludwig Kroiß Vizepräsident des Landgerichts

Mehr

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Frank K. Peter I Ralph Kramer Steuerstrafrecht Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1 Materielles Steuerstrafrecht 1

Mehr

Studienkommentar StGB

Studienkommentar StGB Studienkommentar StGB - Strafgesetzbuch - von Prof. Dr. Wolfgang Joecks 9. Auflage Studienkommentar StGB Joecks schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung:

Mehr

[um im Ermittlungsverfahren

[um im Ermittlungsverfahren [um im Ermittlungsverfahren von Justizrat Dr. Matthias Weihrauch Rechtsanwalt, Fachanwalt für Strafrecht, Kaiserslautern 6., neu bearbeitete Auflage C.F.Müller Verlag Heidelberg Vorwort der Herausgeber...'.

Mehr

Dr. Jochen Zenthöfer STRAFPROZESSRECHT

Dr. Jochen Zenthöfer STRAFPROZESSRECHT Dr. Jochen Zenthöfer STRAFPROZESSRECHT StPO-Wissen kompakt und aktuell...... ist das Ziel dieses Grundkurses, der sich an alle richtet, die konzentriert die Vorlesungen Strafprozessrecht (in manchen Unis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX Seite Inhaltsübersicht........................................... VII Abkürzungsverzeichnis..................................... XV Literaturverzeichnis........................................ XIX A. Materielles

Mehr

Strafprozessrecht SoS 2006

Strafprozessrecht SoS 2006 Strafprozessrecht SoS 2006 Prof. Dr. Roland Hefendehl Gliederung 3. Stunde 4. Ermittlungsverfahren c) Die Strafverfolgungsorgane im Ermittlungsverfahren aa) Staatsanwaltschaft (a) Verfahrensherrschaft

Mehr

Ausgangslage. Pflege im Spannungsfeld Recht - Wenn der Staatsanwalt. Einleitung eines staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahrens.

Ausgangslage. Pflege im Spannungsfeld Recht - Wenn der Staatsanwalt. Einleitung eines staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahrens. Pflege im Spannungsfeld Recht - Wenn der Staatsanwalt klingelt Symposium zur beruflichen Weiterentwicklung Dresden 4. Dezember 2012 Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster 2 Ausgangslage Einleitung eines

Mehr

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013. Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Lehrturm V U107

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013. Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Lehrturm V U107 Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Lehrturm V U107 16.04.2013: Einführung I. Terminplan und Konzeption Terminplan

Mehr

Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb: UWG

Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb: UWG Gelbe Erläuterungsbücher Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb: UWG Kommentar von Prof. Dr. Ansgar Ohly, Prof. Dr. Olaf Sosnitza, Prof. Dr. Helmut Köhler, Henning Piper 6. Auflage Gesetz gegen den unlauteren

Mehr

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Fall 12: Ihr Mandant befindet sich in Untersuchungshaft. Als die am Vormittag begonnene Hauptverhandlung wie geplant um 13.30 Uhr fortgesetzt werden soll, wurde dem

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 421/12 BESCHLUSS vom 25. Oktober 2012 in der Strafsache gegen wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 25. Oktober 2012

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten?

1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten? MU Hörübungen zum Thema: Rechtsanwälte Beantworten Sie die Fragen: 1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten? 2. Rechtsanwälte dürfen Fachanwaltsbezeichnungen auf ihre Briefbögen schreiben.

Mehr

Geschäftsordnung des Landesverwaltungsgerichtes (LVwG-GO)

Geschäftsordnung des Landesverwaltungsgerichtes (LVwG-GO) Geschäftsordnung des Landesverwaltungsgerichtes (LVwG-GO) Die Vollversammlung des Landesverwaltungsgerichtes hat gemäß 15 des Landesverwaltungsgerichtsgesetzes, LGBl. Nr. 19/2013, beschlossen: 1. Abschnitt:

Mehr

Praxis des Gewerblichen Rechtsschutzes und Urheberrechts. Markenrecht. von Dr. Wolfgang Berlit. 8., neubearbeitete Auflage

Praxis des Gewerblichen Rechtsschutzes und Urheberrechts. Markenrecht. von Dr. Wolfgang Berlit. 8., neubearbeitete Auflage Praxis des Gewerblichen Rechtsschutzes und Urheberrechts Markenrecht von Dr. Wolfgang Berlit 8., neubearbeitete Auflage Markenrecht Berlit schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

MERKBLATT FÜR SCHÖFFEN

MERKBLATT FÜR SCHÖFFEN MERKBLATT FÜR SCHÖFFEN Das Merkblatt soll den Schöffen als Hilfe dienen, die Aufgaben ihres Amtes den gesetzlichen Bestimmungen entsprechend wahrzunehmen. Es kann nicht alle Fragen beantworten. In Zweifelsfällen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES 1 StR 387/13 URTEIL vom 5. November 2013 in der Strafsache gegen wegen Betruges - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat in der Sitzung vom 5. November 2013,

Mehr

Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren

Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren Rechtsanwalt Dirk Löber Fachanwalt für Strafrecht Fachanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Rechtsanwälte Löber & Sonneborn Rathausplatz

Mehr

Produkthaftpflichtversicherung

Produkthaftpflichtversicherung Gelbe Erläuterungsbücher Produkthaftpflichtversicherung Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen für die Produkthaftpflichtversicherung von Industrie- und Handelsbetrieben (Produkthaftpflicht-Modell)

Mehr

Recht der Strafverteidigung

Recht der Strafverteidigung Recht der Strafverteidigung Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht Dr. Björn Gercke Lehrbeauftragter der Universität zu Köln Wintersemester 2009/2010-1 - A. Einführung I. Begriff der Strafverteidigung

Mehr

Kleines Lexikon für Betroffene von Strafverfahren

Kleines Lexikon für Betroffene von Strafverfahren Kleines Lexikon für Betroffene von Strafverfahren Dieses Lexikon soll den Betroffenen von Strafverfahren einige Orientierungspunkte geben. Es ist keineswegs vollständig, sondern greift nur die wichtigsten

Mehr

2. Das Unternehmen im strafprozessualen Verfahren

2. Das Unternehmen im strafprozessualen Verfahren 2. Das Unternehmen im strafprozessualen Verfahren Das Unternehmen im strafprozessualen Verfahren Trotz der Strafunmündigkeit des Unternehmens können sich gegen dieses (strafrechtliche) Sanktionen richten,

Mehr

Kapitel 8. Vorträge aus anwaltlicher Sicht. A. Aufgabenstellungen

Kapitel 8. Vorträge aus anwaltlicher Sicht. A. Aufgabenstellungen beck-shop.de Kapitel 8. Vorträge aus anwaltlicher Sicht 131 132 A. Aufgabenstellungen Anwaltliche Aufgabenstellungen nehmen kontinuierlich zu. Durch Aktenvorträge aus der Sicht eines Rechtsanwalts wird

Mehr

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Raum B 106 Hauptgebäude Rechtsmittel Beschwerde Berufung Revision Wiederaufnahme

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. November 2004. in dem Verfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. November 2004. in dem Verfahren BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 84/03 BESCHLUSS vom 8. November 2004 in dem Verfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 43c; FAO 5 Satz 1 Buchst. f, Satz 2 Der Rechtsanwalt kann den Erwerb der für

Mehr

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Grüne Reihe Band 15 Steuerstrafrecht einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Von Prof. Dr. jur. Jo Lammerding Prof. Dr. jur. Rüdiger Hackenbroch Alfred Sudau, Ltd. Regierungsdirektor a.

Mehr

Straßenverkehrsrecht

Straßenverkehrsrecht Beck-Rechtsberater im dtv 50723 Straßenverkehrsrecht Bußgeld, Punkte, MPU, Fahrverbot von Uwe Lenhart, Philipp Leichthammer, Philip Wulf Leichthammer 1. Auflage Straßenverkehrsrecht Lenhart / Leichthammer

Mehr

Fall: "Lamm" 1. Aktenauszug

Fall: Lamm 1. Aktenauszug 1 Fall: "Lamm" 1. Aktenauszug Auszug aus dem Protokoll über die Hauptverhandlung vor dem Schöffengericht Münster vom 1.10.2003 in der Strafsache gegen Benno Lamm Öffentliche Sitzung Münster, den 1.10.2003

Mehr

12. Veranstaltung des AK- Psychologie im Strafverfahren

12. Veranstaltung des AK- Psychologie im Strafverfahren Rechtsanwalt Derk Röttgering Fachanwalt für Strafrecht Kanzlei Brefeld Röttgering Seidl Rechtsanwälte Fachanwälte Notar Hauptstraße 10, 48712 Gescher Kanzlei Lindau: Wackerstraße 9, 88131 Lindau (Bodensee)

Mehr

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG Kommentar von em. Prof. Heinz Rowedder, Prof. Dr. Christian Schmidt-Leithoff, Hans Jürgen Schaal, Dr. Alfred Bergmann, Dr. Andreas Pentz,

Mehr

Fon 0431.647370 Fax 0431.6473727

Fon 0431.647370 Fax 0431.6473727 Höper, Panning & Partner Rechtsanwälte Hamburger Chaussee 196 24113 Kiel www.hpp-recht.de hoeper@hpp-recht.de Fon 0431.647370 Fax 0431.6473727 Anwaltsklausur IV Strafrechtliche Anwaltsklausur Rechtsanwalt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Das Mandat in Verkehrsstrafsachen

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Das Mandat in Verkehrsstrafsachen Vorwort der Herausgeber... Vorworte der Autoren... Abkürzungsverzeichnis... V VI XIX Teil 1 Das Mandat in Verkehrsstrafsachen I.ÜberlegungenvorderMandatsannahme... 1 1. UmgangmitProblemmandanten... 1 2.

Mehr

Einführung in das Jugendstrafrecht für die Soziale Arbeit

Einführung in das Jugendstrafrecht für die Soziale Arbeit Christoph Nix / Winfried Möller / Carsten Schütz Einführung in das Jugendstrafrecht für die Soziale Arbeit Mit 6 Abbildungen und 2 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Rechtsanwalt Prof. Dr. iur.

Mehr

Beweisverwertung im Strafverfahren

Beweisverwertung im Strafverfahren Beweisverwertung im Strafverfahren Dr. Christian Lucas Inhaltsübersicht A. Einleitung... 2 B. Fallgruppen... 2 I. Ergebnisse einer richterlichen Vernehmung außerhalb der Hauptverhandlung... 2 1. Einlassungen

Mehr

Das Verfahren in Familiensachen

Das Verfahren in Familiensachen Referendarpraxis - Lernbücher für die Praxisausbildung Das Verfahren in Familiensachen von Prof. Dr. Bernd von Heintschel-Heinegg, Walther Siede, Dr. Christian Seiler, Prof. Dr. Bernd von Heintschel-Heinegg

Mehr

Handout zum Vortrag. Patientenrechte in den Psychiatrien. am 18.05.2011. Von RA Dominik Kellner. Kanzlei für Patientenrecht.

Handout zum Vortrag. Patientenrechte in den Psychiatrien. am 18.05.2011. Von RA Dominik Kellner. Kanzlei für Patientenrecht. Handout zum Vortrag Patientenrechte in den Psychiatrien am 18.05.2011 Von RA Dominik Kellner Kanzlei für Patientenrecht Berlin www.patientenrecht-berlin.de 1. Rechtliche Grundlagen der Unterbringung Öffentlich-rechtliche

Mehr

Rechtschutz im Ermittlungsverfahren

Rechtschutz im Ermittlungsverfahren Rechtschutz im Ermittlungsverfahren Übersicht 1. Der Einspruch wegen Rechtsverletzung ( 106 StPO) 2. Der Antrag auf Einstellung des Verfahrens ( 108 StPO) 3. Die Beschwerde ( 87 StPO) Einspruch Jede Person,

Mehr

Jugendstrafrecht für Erwachsene?

Jugendstrafrecht für Erwachsene? Hannes Budelmann Jugendstrafrecht für Erwachsene? Zur Anwendbarkeit von Jugendstraf recht auf sich zum Verfahrenszeitpunkt im Erwachsenenalter befindliche Personen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

Inhalt. Seite Abkürzungs- und Literaturverzeichnis... 15 Einführung... 25

Inhalt. Seite Abkürzungs- und Literaturverzeichnis... 15 Einführung... 25 Seite Abkürzungs- und Literaturverzeichnis.................. 15 Einführung... 25 Hessisches Gesetz über die öffentliche Sicherheit und Ordnung (HSOG) Erster Teil: Aufgaben und Befugnisse Erster Abschnitt:

Mehr

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12.

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12. 1 Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com 7, 159 StVollzG LG Kassel / OLG Frankfurt Strafvollzugsrecht. Der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 21/06 BESCHLUSS vom 3. Juli 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja RVG VV Nr. 3201 Nr. 1; Nr. 3200 Wird der Zurückweisungsantrag vor Zustellung der Berufungsbegründung

Mehr

Wahre Geschichte Eigentlich kein Witz, aber witzig: Anwaltsgeschichte des Jahres 2003

Wahre Geschichte Eigentlich kein Witz, aber witzig: Anwaltsgeschichte des Jahres 2003 Wahre Geschichte Eigentlich kein Witz, aber witzig: Anwaltsgeschichte des Jahres 2003 Das ist die beste Anwaltsgeschichte des Jahres und wohl auch des Jahrzehnts. Sie ist wahr und hat den 1. Platz im amerikanischen

Mehr

A. Sicherheitsleistung REPUBLIK ÖSTERREICH BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ

A. Sicherheitsleistung REPUBLIK ÖSTERREICH BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ REPUBLIK ÖSTERREICH BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ Erlass vom 26. August 2010 über die Sicherheitsleistung zur Sicherstellung der Durchführung eines Strafverfahrens und die Erleichterung der Anwendung einer

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

Kündigungsschutzgesetz: KSchG

Kündigungsschutzgesetz: KSchG Gelbe Erläuterungsbücher Kündigungsschutzgesetz: KSchG Kommentar von Prof. Dr. Roland Schwarze, Dr. Mario Eylert, Dr. Peter Schrader 1. Auflage Kündigungsschutzgesetz: KSchG Schwarze / Eylert / Schrader

Mehr

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Allgemeines: Nach 15 Abs. 1 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) errichten die Landesregierungen bei den Industrie- und Handelskammern Einigungsstellen

Mehr

Gesetz über das gerichtliche Verfahren in Landwirtschaftssachen

Gesetz über das gerichtliche Verfahren in Landwirtschaftssachen Gesetz über das gerichtliche Verfahren in Landwirtschaftssachen LwVfG Ausfertigungsdatum: 21.07.1953 Vollzitat: "Gesetz über das gerichtliche Verfahren in Landwirtschaftssachen in der im Bundesgesetzblatt

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten

Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten Zulässigkeit und Schranken privater Straftataufklärung durch den Verletzten, seinen Rechtsanwalt und durch Detektive zum Zwecke

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF II ZB 8/09 BESCHLUSS vom 22. Februar 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 155 Abs. 4, 5 Satz 1 Wegen des eindeutigen, einer Auslegung nicht zugänglichen

Mehr

Der Arzt im Fadenkreuz von Staatsanwaltschaft, KV und Patienten

Der Arzt im Fadenkreuz von Staatsanwaltschaft, KV und Patienten Der Arzt im Fadenkreuz von Staatsanwaltschaft, KV und Patienten Dr. jur. Alexander Dorn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Strafrecht 1 Überblick: I. Einleitung II. Entwicklung des

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Einführung 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Einführung 1 Vorwort V Abkürzungsverzeichnis XIII Einführung 1 Abschnitt 1 Schutzvoraussetzungen 1 Begriffsbestimmungen 13 2 Geschmacksmusterschutz 31 3 Ausschluss vom Geschmacksmusterschutz 49 4 Bauelemente komplexer

Mehr

Betäubungsmittelrecht

Betäubungsmittelrecht Betäubungsmittelrecht von Jörn Patzak, Dr. Wolfgang Bohnen 1. Auflage Betäubungsmittelrecht Patzak / Bohnen wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Nebenstrafrecht Verlag C.H. Beck München

Mehr

Insolvenzordnung (InsO)

Insolvenzordnung (InsO) Insolvenzordnung (InsO) Kommentar von Dr. Eberhard Braun, Rüdiger Bauch, Elke Bäuerle, Dr. Andreas J. Baumert, Dr. Andreas Beck, Holger Blümle, Volker Böhm, Michael Böhner, Dr. Peter Bra, de, Stefano Buck,

Mehr

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 07. November 2015 um 10:01:36 Uhr CET

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 07. November 2015 um 10:01:36 Uhr CET Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 07. November 2015 um 10:01:36 Uhr CET Dr. Varenhorst Dr. Varenhorst, Abgeordneter für den 17. hannoverschen

Mehr

In den Anlagen 1 und 2 übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen

In den Anlagen 1 und 2 übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen Deutscher Bundestag 1. Wahlperiode 1 949 Drucksache Nr. 3650 Bundesrepublik Deutschland Der Bundeskanzler 4-44000 - 2142/52 Bonn, den 11. September 1952 An den Herrn Präsidenten des Deutschen Bundestages

Mehr

Gesetz über Ordnungswidrigkeiten (OWiG)

Gesetz über Ordnungswidrigkeiten (OWiG) Gesetz über Ordnungswidrigkeiten (OWiG) OWiG Ausfertigungsdatum: 24.05.1968 Vollzitat: "Gesetz über Ordnungswidrigkeiten in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. Februar 1987 (BGBl. I S. 602), das zuletzt

Mehr

Abrechnung im MVZ: Problematische Bereiche und strafrechtliche Hürden. Jutta Burghart

Abrechnung im MVZ: Problematische Bereiche und strafrechtliche Hürden. Jutta Burghart Abrechnung im MVZ: Problematische Bereiche und strafrechtliche Hürden Rechtsanwältin, Oberstaatsanwältin a. D. Fachanwältin für Strafrecht 1978-1995: Staatsanwältin / Oberstaatsanwältin bei der StA Berlin

Mehr

Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA

Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA Andreas Splittgerber 2002 Inhaltsübersicht 1. Kapitel: Einführung...1 I. Die Verbreitung des Internets...1 II. Streitigkeiten im Internet und deren

Mehr

o Bitte denken Sie auch an entsprechende Information der IT, damit diese sich im Fall von Serverdurchsuchungen richtig verhält.

o Bitte denken Sie auch an entsprechende Information der IT, damit diese sich im Fall von Serverdurchsuchungen richtig verhält. Sonderrundschreiben Durchsuchung und Beschlagnahme Für den Fall einer Durchsuchung durch die Ermittlungsbehörden sollten Sie gut vorbereitet sein. Erfahren Sie hier, was Sie vor und während des Ernstfalls

Mehr

Rudolph Rechtsanwälte

Rudolph Rechtsanwälte Rudolph Rechtsanwälte Rudolph RAe Albrecht-Dürer-Platz 4 90403 Nürnberg Staatsanwaltschaft Dr. Tobias Rudolph Rechtsanwalt Fachanwalt für Strafrecht Fachanwalt für Steuerrecht Franziska Fladerer Rechtsanwältin

Mehr

1 9. MRZ. 2015. Eingegangen ANWALTSKANZLEI SEX. , Amtsgericht Aachen IM NAMEN DES VOLKES. . Urteil. wegen' In der Strafsache

1 9. MRZ. 2015. Eingegangen ANWALTSKANZLEI SEX. , Amtsgericht Aachen IM NAMEN DES VOLKES. . Urteil. wegen' In der Strafsache Eingegangen 1 9. MRZ. 2015 ANWALTSKANZLEI SEX, Amtsgericht Aachen IM NAMEN DES VOLKES. Urteil In der Strafsache gegen geboren am wohnhaft, deutscher Staatsangehöriger wegen' Körperverletzung hat das Amtsgericht

Mehr

VOLLMACHT UND MANDAT

VOLLMACHT UND MANDAT VOLLMACHT UND MANDAT Rechtsanwalt Tim Schneemilch wird hiermit durch Vollmacht und Mandat erteilt. Die Vollmacht umfaßt insbesondere die Befugnis zur Prozeßführung (u.a. nach 81 ff ZPO) einschließlich

Mehr

Insolvenzordnung (InsO)

Insolvenzordnung (InsO) Insolvenzordnung (InsO) Kommentar von Rüdiger Bauch, Elke Bäuerle, Dr. Andreas J. Baumert, Dr. Andreas Beck, Holger Blümle, Volker Böhm, Michael Böhner, Dr. Peter de Bra, Dr. Eberhard Braun, Stefano Buck,

Mehr

Der Anwalt als Strafverteidiger

Der Anwalt als Strafverteidiger Der Anwalt als Strafverteidiger A. Einführung in die anwaltlichen Tätigkeiten Das anwaltliche Vorgehen ist vom Verfahrensstadium abhängig. I. Ermittlungsverfahren 1. Normalfall, Mandant auf freiem Fuß

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 64/11 BESCHLUSS vom 20. November 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 91 Abs. 4, 103 Abs. 1, 126 Abs. 1 Zahlt die obsiegende Partei im Verlaufe des

Mehr

- Gebühren in Höhe von 5% der festgesetzten Geldbuße, mindestens jedoch 20 EUR

- Gebühren in Höhe von 5% der festgesetzten Geldbuße, mindestens jedoch 20 EUR Bußgeldbescheid: Wird die Verwaltungsbehörde in einem Bußgeldverfahren wegen einer Ordnungswidrigkeit tätig, so trifft sie die notwendigen tatsächlichen Feststellungen durch eigene und polizeiliche Ermittlungstätigkeit

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 16/12310 16. Wahlperiode 18. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren A. Problem und Ziel Seitmehrals20JahrenistinderPraxisderstrafprozessualenHauptverhandlung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 626/12 BESCHLUSS vom 5. Juni 2013 in der Strafsache gegen wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 5. Juni 2013 beschlossen:

Mehr

Landgericht Gießen Beschluss

Landgericht Gießen Beschluss 2 StVK -Vollz.- 1509,1510105 Landgericht Gießen Beschluss In der Strafvollzugssache des Strafgefangenen z. Zt. in Strafhaft in der JVA Butzbach, - Antragsteller - gegen die JVA Butzbach. vertreten durch

Mehr

Guter Rat bei Insolvenz

Guter Rat bei Insolvenz Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, unter Mitarbeit von Christian Stoll, M. A., Hannover 3. aktualisierte Auflage

Mehr

Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG)

Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG) Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG) und sonstiges aus dem Gebiet der Strafverfolgung Zu meiner Person 2. jur. Staatsexamen 2001 StA Nbg.-Fürth (Abt.

Mehr

D i e R e c h t e d e s B e s c h u l d i g t e n i m S t r a f v e r f a h r e n - V e r f a h r e n s g r u n d s ä t z e -

D i e R e c h t e d e s B e s c h u l d i g t e n i m S t r a f v e r f a h r e n - V e r f a h r e n s g r u n d s ä t z e - D i e R e c h t e d e s B e s c h u l d i g t e n i m S t r a f v e r f a h r e n - V e r f a h r e n s g r u n d s ä t z e - (verfaßt von Rechtsanwalt Joachim Müller) Das Strafverfahren wird von einigen

Mehr

Dr. Matthias Siegmann. Die Vorbereitung der III. Instanz im Arzthaftungsprozess im Lichte. neuerer Entscheidungen des Bundesgerichtshofs

Dr. Matthias Siegmann. Die Vorbereitung der III. Instanz im Arzthaftungsprozess im Lichte. neuerer Entscheidungen des Bundesgerichtshofs Die Vorbereitung der III. Instanz im Arzthaftungsprozess im Lichte neuerer Entscheidungen des Bundesgerichtshofs Gliederung des Vortrags vor der 14. Herbsttagung Medizinrecht der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Pflichtverletzungen im Mietverhältnis

Pflichtverletzungen im Mietverhältnis Partner im Gespräch 90 30. Mietrechtstage von Evangelischen Siedlungswerk in Deutschland ESWiD, Evangelischer Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis, Evangelischen Bundesverband für

Mehr

Strafgesetzbuch: StGB

Strafgesetzbuch: StGB Vahlens Kommentare Strafgesetzbuch: StGB von Prof. Dr. Holger Matt, Prof. Dr. Joachim Renzikowski, Prof. Dr. Karsten Altenhain, Dr. Denis Basak, Dr. Christian Becker, Dr. Marcus Bergmann, Dr. Heike Bußmann,

Mehr

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft Heiko Hoffmann Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO ffnft BERLINVERLAG Arno Spitz GmbH Nomos Verlagsgesellschaft IX Inhaltsverzeichnis Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Januar 2009. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Januar 2009. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZA 21/08 BESCHLUSS vom 20. Januar 2009 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 114, 233 Hc, 234 A Wird die beantragte Prozesskostenhilfe für ein beabsichtigtes

Mehr

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung von Dr. Frank Oppenländer, Dr. Thomas Trölitzsch, Dr. Thomas Baumann, Prof. Dr. Tim Drygala, Dr. Carsten Jaeger, Dr. Jens Kaltenborn, Bernhard Steffan, Prof. Dr.

Mehr

Karl-Heinz Keldungs Wolfgang Tilly. Beweissicherung im Bauwesen

Karl-Heinz Keldungs Wolfgang Tilly. Beweissicherung im Bauwesen Karl-Heinz Keldungs Wolfgang Tilly Beweissicherung im Bauwesen Aus dem Programm. Bauwesen Die Vergutung des Sachverstandigen von A. Weglage und I. Pawliczek Hinzunehmende UnregelmaBigkeiten bei Gebauden

Mehr

Oberlandesgericht Stuttgart. - 1. Strafsenat - Beschluss. vom 30. Juni 2011. -Verf.Bev.: Rechtsanwalt Prof. Dr. Ulrich Sommer,

Oberlandesgericht Stuttgart. - 1. Strafsenat - Beschluss. vom 30. Juni 2011. -Verf.Bev.: Rechtsanwalt Prof. Dr. Ulrich Sommer, Ausfertigung Geschä:ftsnummer: 1 Ws 96/11 23 Zs 2307/1 0 GStA Stuttgart 6 Js 1 05638/1 0 StA Stuttgart Oberlandesgericht Stuttgart - 1. Strafsenat - Beschluss vom 30. Juni 2011 EINGEGANGEN 6. JULI 2011

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21 Inhaltsverzeichnis Art. Vorwort Autorinnen und Autoren Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literatur- und Materialienverzeichnis V VII XI XVII XXXI Teilband a Erster Teil: Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in gerichtlichen und staatsanwaltschaftlichen Verfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in gerichtlichen und staatsanwaltschaftlichen Verfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/1224 17. Wahlperiode 24. 03. 2010 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in gerichtlichen und

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659 16. Wahlperiode 30. 11. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens A. Problem und Ziel InErfüllungihrergesellschaftlichenAufgabehatdieJustizindenvergangenen

Mehr

Stellungnahme zu den Vorlagebeschlüssen. 1. Vorlagebeschluss des Amtsgerichts Rinteln vom 25. Oktober 2001 (2 BvL 1/02)

Stellungnahme zu den Vorlagebeschlüssen. 1. Vorlagebeschluss des Amtsgerichts Rinteln vom 25. Oktober 2001 (2 BvL 1/02) Stellungnahme zu den Vorlagebeschlüssen 1. Vorlagebeschluss des Amtsgerichts Rinteln vom 25. Oktober 2001 (2 BvL 1/02) 2. Vorlageschluss des Amtsgerichts Herford vom 18. Februar 2002 (2 BvL 5/02) Berichterstatterin:

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09. InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09. InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09 InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1 Berufung auf Unzulässigkeit oder Unbegründetheit eines

Mehr