Value Based Management

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Value Based Management"

Transkript

1 Value Based Management Vorlesung 9 Cashflow- und Kapitalkostenbestimmung PD. Dr. Louis Velthuis Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 1

2 1 Einführung Cashflow- und Kapitalkostenbestimmung als komplexes Problem Um eine shareholderorientierte Bewertung im Rahmen des praktischen VBM zu ermöglichen, müssen die zukünftigen Cashflows adäquat prognostiziert und bewertet werden. Zukünftige Cashflows haben drei Dimensionen: Höhe, zeitliche Struktur und Risikostruktur. Insbesondere die adäquate Berücksichtigung des Risikos stellt sich sowohl bei der Prognose als auch bei Bewertung von zukünftigen Cashflows als ein sehr komplexes Problem dar. Werttreiber als Prognoseinstrument Werttreiber (Value Drivers) dienen vornehmlich im Rahmen des VBM als Basis für Schätzung des Cashflows. Capital Asset Pricing Model (CAPM) als Bewertungsinstrument Das CAPM dient vornehmlich im Rahmen des VBM als Bewertungs-Grundlage. Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 2

3 2 Werttreiber als Prognoseinstrument Werttreiber Werttreiber (Value Drivers; Wertgeneratoren) sind Bewertungsparameter. Werttreiber dienen zum einen zur Operationalisierung der Schätzung zukünftiger erwarteter Cashflows im Rahmen der wertorientierte Planung insb. Unternehmensbewertung. Der Ansatz, zukünftige erwartete Cashflows mit Hilfe von Wertgeneratoren zu schätzen, geht auf Rappaport zurück. Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 3

4 Wertgeneratoren und Cashflow-Schätzung Rappaport nennt sieben Wertgeneratoren: (1) Umsatzwachstum; (2) Gewinnmarge: Verhältnis aus operativem Ergebnis (vor Zinsen und Steuern) und Umsatz; (3) Erweiterungsinvestitionen in das Anlagevermögen (Differenz aus Investitionsauszahlungen und Abschreibungen); (4) Investitionen in das Umlaufvermögen; (5) Cashflow-Steuersatz; (6) Kapitalkosten; (7) Wertsteigerungszeitraum (Anzahl der Jahre, in denen das Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil mit entsprechenden Wertsteigerungen aufrechterhalten kann). Mit Hilfe der Wertgeneratoren (1) bis (5) kann der Cashflow einer Periode t wie folgt geschätzt werden: Cashflow = U (1+ u ) g (1 s) I t t 1 t t t mit U t-1 dem (geschätzten) Umsatz der Vorperiode, u t der Umsatzwachstumsrate der Periode, g t der Gewinnmarge, s dem Steuersatz und I t den (Erweiterungs-) Investitionen in das Anlage- und Umlaufvermögen. Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 4

5 Wertgeneratoren und Wertsteigungspotential Wertgeneratoren dienen auch zur Identifizierung von Wertsteigerungspotenzialen. Der Zusammenhang zwischen Entscheidungen des Managements, Wertgeneratoren und dem Shareholder Value kommt im Shareholder Value-Netzwerk zum Ausdruck. S h a r e h o l d e r V a l u e Bewertungskomponenten O p e r a t in g C a s h f lo w s K a p it a l- k o s t e n s a t z F r e m d - k a p it a l W e r t - s t e ig e - r u n g s - z e it r a u m U m s a t z - w a c h s t u m G e w in n - m a r g e S t e u e r s a t z I n v e s t it io n e n in d a s A n la g e - u n d U m la u f - v e r m ö g e n W erttreiber K a p it a l- k o s t e n Entscheidungen O p e r a t iv I n v e s t it io n F in a n z ie r u n g Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 5

6 3 CAPM-Bewertung Einführung Das Capital Asset Pricing Model (CAPM) ist ein Gleichgewichtsmodell des Kapitalmarktes, welches die Preise riskanter Wertpapiere aus den individuellen Präferenzen der diese Wertpapiere nachfragenden Investoren erklärt. Annahmen des CAPM Annahme risikoaverser Investoren, welche sich am Erwartungswert und der Varianz der Rückflüsse/Renditen der Portefeuilles aus Wertpapieren (Aktien, Rentenpapiere, ) orientieren, die sie halten. Unterstellung eines vollkommenen Kapitalmarktes Einperiodige Betrachtung: Kauf eines Wertpapierportefeuilles in t=0, Verkauf in t=1. Orientierung an der in der Periode erzielten Rendite. Risikolose Geldanlage- bzw. Geldaufnahmemöglichkeit (Zinssatz: r) Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 6

7 Implikationen des CAPM (1) Implikationen: Die zentralen Ergebnisse des CAPM Jeder Investor hält ein effizientes Portefeuille, welches aus einer Kombination des Marktportefeuilles mit einer risikolosen Anlage oder Aufnahme von Geld zum Zinssatz r besteht. Ein Portefeuille ist effizient, wenn kein anderes Portefeuille existiert, welches bei gleichem Risiko (Varianz der Portefeuillerendite) einen höheren Ertrag (Erwartungswert der Portefeuillerendite) verspricht, oder bei gleichem Ertrag ein geringeres Risiko hat. Das Marktportefeuille enthält alle am Markt handelbaren riskanten Wertpapiere. Alle effizienten Portefeuilles liegen auf einer Linie, der Kapitalmarktlinie. Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 7

8 Implikationen des CAPM (2) Zwischen der erwarteten Rendite jedes Wertpapiers i und der erwarteten Rendite auf das Marktportefeuille besteht die lineare Beziehung gemäß der Wertpapiermarktlinie: E(r % ) r Cov(r,r % % i M) E(r % ) r Cov(r,r % % ) r [E(r% ) r], mit (r% ) (r% ) M i = + 2 i M = + β i M β i 2 σ M σ Die erwartete Rendite einer Aktie ergibt sich demnach als risikofreier Zins zuzüglich eine Risikoprämie. (E(r M ) r f ) Die Risikoprämie berechnet sich als Marktpreis des Risikos: 2 σ (r (Risikoprämie pro Risikoeinheit) M ) multipliziert mit dem bewertungsrelevanten (systematischen) Risiko: Cov( ri, rm ) Das relevante Risikomaß für ein Wertpapier i im CAPM ist somit nicht die Varianz seiner Rendite, sondern die Kovarianz seiner Rendite mit der Rendite des Marktportefeuilles (Risikobeitrag des Wertpapiers i zum Marktportefeuille). β i entspricht dem mit der Varianz der Rendite des Marktportefeuilles normierten Risikomaß des Wertpapiers i. M Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 8

9 Bewertung im CAPM Bewertung vor dem Hintergrund des CAPM Risikoadäquate Kapitalkostensätze (sowie entsprechende absolute Risikoabschläge) können vor dem Hintergrund des CAPMs ermittelt werden, um Projekte im Rahmen des VBM zu bewerten. Der Marktpreis des Risikos und der risikofreie Zinssatz sind am Markt gegebene Größen und nicht projektspezifisch. Das bewertungsrelevante (systematische) Risiko, nämlich die Kovarianz der Rendite des Investitionsprojektes (bzw. Unternehmens) mit der Rendite des Marktes, muss (z.b. aufgrund einer Regression oder aufgrund von Vergleichsunternehmen) geschätzt werden. Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 9

10 Risikobewertung im CAPM Bewertungsrelevante Risiko im CAPM Das bewertungsrelevante Risiko eines Projektes ist nicht die isolierte Varianz seines Zahlungsüberschusses, sondern die Kovarianz mit allen riskanten Cashflows am Markt. Risiken können nämlich aus Shareholder Sicht grundsätzlich nicht isoliert bewertet werden, sondern nur im Risikoverbund. Art und Stärke des Risikozusammenhangs werden durch die Kovarianz mit dem "Markt" gemessen. Die Bewertung der Kovarianz erfolgt beim CAPM in absoluter Form auf der Basis der absoluten Cashflows und beim Rendite-CAPM auf der Basis von Renditen. Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 10

11 Rendite CAPM-Bewertung CAPM-Bewertung in Rendite-Form Die Rendite-Schreibweise einer CAPM-Bewertung beinhaltet eine Marktbewertung gemäß der Risikozuschlagsmethode: E(x ) W I1 I0 = 1+ r + αˆ M Cov r,r I M ( ) - r I bzw. r M bezeichnet die entsprechende Rendite des Projekts bzw. aller Projekte (E(r - M) r) α ˆ M = bezeichnet den Marktpreis des Risikos σ 2 (r M ) (Risikoprämie/Risikoeinheit) ( ) - r + αˆ Cov r,r entspricht einem risikoangepassten Zinssatz k. M I M Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 11

12 CAPM-Bewertung in absoluter Form CAPM-Bewertung in absoluter Form Die absolute Schreibweise einer CAPM-Bewertung beinhaltet eine Marktbewertung gemäß der Sicherheitsäquivalentmethode: ( ) E(x I1) αm Cov x I1,x M1 WI0 = 1+ r - x I1 bzw. x M1 bezeichnet den Cashflow des Projekts I bzw. der Gesamtheit aller Projekte (des Marktportefeuilles) α M - bezeichnet den Marktpreis des Risikos (absolute Risikoprämie pro Risikoeinheit) ( ) - α Cov x,x bezeichnet die absolute Risikoprämie. M I1 M1 Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 12

13 Projekteinheitlicher Kapitalkostensatz Verwendung eines projekteinheitlichen risikoangepassten Zinssatzes k t Investitionsprojekte können nur dann mit dem gleichen risikoangepassten Zinssatz k t bewertet werden, wenn sie in der gleichen Risikoklasse sind. Gleiche Risikoklasse im CAPM Nur Zahlungsströme mit der gleichen Kovarianz Cov r,r I M bzw. Beta können vor dem Hintergrund des CAPM mit demselben risikoangepassten Zinssatz k diskontiert werden sie sind dann in der gleichen Risikoklasse. Gleiche Risikoklasse allgemein hinreichende Bedingung Riskante Zahlungsüberschüsse verschiedener Projekte i und j können jeweils mit demselben risikoangepassten Zinssatz k t diskontiert werden, wenn sie proportional zueinander sind: x = λ x it t jt Bedingung der Projekteinheitlichkeit ( ) Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 13

14 Beispiel Beispiel: Zeitpunkt t = 0 t = 1 Umweltzustand (Eintrittswahrscheinlichkeit) x 1 S 1 (50%) S 2 (50%) IO IO Die Zahlungen in t = 1 sind proportional; es gilt: x 1(IO 1) = λ1 x 1(IO 2) Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 14

15 Einheitlichkeit der Risikoklasse Wird zu den bestehenden Cashflows eines riskanten Investitionsprojektes eine sichere Zahlung x 1 addiert, so wird bereits die Einheitlichkeit der Risikoklasse zerstört: - Die Varianz (das isolierte Risiko) bleibt zwar hiervon unbeeinflusst, trotzdem wird die Risikoklasse für eine Marktbewertung gemäß der Risikozuschlagsmethode verändert. - Verdeutlichung: W E(x 1) x = x k 1+ r 0 0 Die bestehende riskante Zahlung wird mit dem entsprechenden risikoangepassten Zinssatz k und die zusätzliche sichere Zahlung mit dem risikofreien Zinssatz r diskontiert. Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 15

16 Beispiel Beispiel: Zeitpunkt Umweltzustand (Eintrittswahrscheinlichkeit) x t x 1 x + x t 1 t = 0 E(x 1) x W0 = x0 + + = k 1+ r 1,1 1,06 1,1 - Grundsätzlich kann bei der Bewertung von Investitionsprojekten in einem Unternehmen nicht von einem einheitlichen risikoangepassten Zinssatz k ausgegangen werden für jedes Projekt muss das bewertungsrelevante Risiko geschätzt und anschließend ein entsprechender risikoangepasster Zinssatz bestimmt werden. x S 1 (50%) t = 1 S 2 (50%) Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 16

17 Periodeneinheitlicher Kapitalkostensatz (1) Verwendung eines periodeneinheitlichen risikoangepassten Zinssatzes k Die Verwendung eines periodeneinheitlichen risikoangepassten Zinssatzes k ist weit verbreitet. Häufig wird ein risikoangepasster Zinssatz vor dem Hintergrund des einperiodigen CAPM geschätzt, der dann zur Diskontierung von mehrperiodigen Zahlungsströmen verwendet wird. Die Richtigkeit der Verwendung eines periodeneinheitlichen Zinssatzes k kann darin liegen, dass die Diskontierungsfaktoren zwar nicht jeweils für jede Periode, sondern nur im Durchschnitt stimmen. Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 17

18 Periodeneinheitlicher Kapitalkostensatz (2) Die Verwendung eines einheitlichen risikoangepassten Zinssatzes für jede Periode ist für sich gesehen nur richtig, wenn gilt: T W0 = W t(x t) mit E(x t) W (x ) = t= 0 (1 + k) t t t Bedingung der Periodeneinheitlichkeit Der Gesamtwert W 0 eines Zahlungsstroms setzt sich hierbei additiv aus den Werten der einzelnen Periodenüberschüsse zusammen, wobei die Periodenüberschüsse jeweils isoliert gesehen mit einem periodeneinheitlichen Zinssatz k diskontiert werden können. Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 18

19 Implikationen eines periodeneinheitlichen Zinssatzes Implikationen der Verwendung eines periodeneinheitlichen risikoangepassten Zinssatzes k Die Verwendung eines periodeneinheitlichen risikoangepassten Zinssatzes k impliziert relativ stark steigende Risikoabschläge. Prozentuelle Risikoabschläge a t lassen sich bei bekanntem risikoangepaßten Zinssatz stets auf einfache Weise bestimmen: E(CF ) SÄ E(CF ) E(CF ) RA(CF ) Es folgt: t t t t t = = t t t t (1+ k) (1+ r) (1+ k) (1+ r) RA(CF t ) = at E(CF t ) im Beispiel: k = 10%, r = 6%, t = 1 mit a 1 = 3,6%; a 2 = 7,1%; a 3 = 10,5%; a 4 = 13,8% ( 1+ k) ( 1+ r) t ( 1+ k) Steigende Risikoabschläge sind nur dann zu rechtfertigen, wenn auch das Risiko tatsächlich im Zeitablauf in der entsprechenden Weise steigt. Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 19 a t = b g b g b g , 106, a 1 = , 10 t t 0, 04 = 3, 6% 11,

20 Beispiel Periode Risikoangepaßter Zinssatz ,07 0,0093 0,0186 0,0278 0,0369 0,0459 0,0548 0,0636 0,0724 0,081 0,0896 0,08 0,0185 0,0367 0,0545 0,072 0,0892 0,1061 0,1226 0,1389 0,1548 0,1705 0,09 0,0275 0,0543 0,0803 0,1056 0,1302 0,1542 0,1775 0,2001 0,2221 0,2435 0,1 0,0364 0,0714 0,1052 0,1377 0,1691 0,1993 0,2284 0,2565 0,2835 0,3096 0,11 0,045 0,0881 0,1291 0,1684 0,2058 0,2416 0,2758 0,3084 0,3395 0,3693 0,12 0,0536 0,1043 0,1523 0,1977 0,2407 0,2813 0,3198 0,3563 0,3908 0,4234 0,13 0,0619 0,1201 0,1746 0,2257 0,2737 0,3187 0,3609 0,4005 0,4376 0,4724 0,14 0,0702 0,1354 0,1961 0,2525 0,305 0,3537 0,3991 0,4413 0,4805 0,5169 0,15 0,0783 0,1504 0,2169 0,2782 0,3347 0,3867 0,4347 0,479 0,5197 0,5573 0,16 0,0862 0,165 0,237 0,3027 0,3629 0,4178 0,468 0,5138 0,5557 0,594 0,17 0,094 0,1792 0,2564 0,3263 0,3896 0,447 0,499 0,5461 0,5888 0,6274 0,18 0,1017 0,193 0,2751 0,3488 0,415 0,4745 0,528 0,576 0,6191 0,6578 0,19 0,1092 0,2066 0,2932 0,3704 0,4392 0,5005 0,555 0,6037 0,647 0,6855 0,2 0,1167 0,2197 0,3108 0,3912 0,4622 0,5249 0,5804 0,6293 0,6726 0,7108 Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 20

21 Entwicklung der prozentualen Risikoabschläge Abschlag 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Periode Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 21

22 Implizite Entwicklung des Risikos (Erwartete) Marktwerte t = 0 t = 1 t = 2 Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 22

Value Based Management

Value Based Management Value Based Management Vorlesung 2 Shareholder-Bewertung von Cashflows PD. Dr. Louis Velthuis 4.11.2005 Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 1 1 Einführung Value Based Management beinhaltet

Mehr

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen?

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Portfolioselection Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Investieren in Aktien ist riskant Risiko einer Aktie kann in 2 Teile zerlegt werden: o Unsystematisches Risiko

Mehr

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Peter Malec Institut für Statistik und Ökonometrie Humboldt-Universität zu Berlin Econ Boot Camp, SFB 649, Berlin, 4. Januar 2013 1. Einführung 2 29 Motivation

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Management Vorlesung 6 Risikoangepasste vs. risikofreie Kapitalkosten als Werthürde PD. Dr. Louis Velthuis 02.12.2005 Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 1 Einführung Charakteristische

Mehr

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Prof. Dr. Nikolaus Hautsch Institut für Statistik und Ökonometrie Humboldt-Universität zu Berlin CASE, CFS, QPL Econ Boot Camp, SFB 649, Berlin, 8. Januar

Mehr

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff Capital Asset Pricing Model Kapitalmarktlinie von Kirstin Muldhoff Gliederung 1. Wiederholung Portfoliotheorie 2. Capital Asset Pricing Model (CAPM) (Kapitalmarktmodell) 2.1 Voraussetzungen des CAPM 2.2

Mehr

Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model

Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model Matthias Eltschka 13. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Vorbereitung 4 2.1 Diversifikation...........................

Mehr

Modul 2 - Unternehmensbewertung -

Modul 2 - Unternehmensbewertung - Modul 2 - Unternehmensbewertung - 1. Grundlagen der Unternehmensbewertung 2. Verfahren der Unternehmensbewertung im Überblick 3. Die DCF-Methode 4. Fallstudie buch.de Studies on Financial Analysis and

Mehr

Finanzwirtschaft. Foliensatz Vertiefungskurs aus ABWL: im Sommersemester Teil / 2 und 7 Univ. Ass. Dr. Matthias G.

Finanzwirtschaft. Foliensatz Vertiefungskurs aus ABWL: im Sommersemester Teil / 2 und 7 Univ. Ass. Dr. Matthias G. Universität Wien Institut für Betriebswirtschaftslehre ABWL IV: Finanzwirtschaft 400 026/2+7 Univ. Ass. Dr. M.G. Schuster Foliensatz Vertiefungskurs aus ABWL: Finanzwirtschaft im Sommersemester 2004 3.

Mehr

CAPM Die Wertpapierlinie

CAPM Die Wertpapierlinie CAPM Die Wertpapierlinie Systematisches und unsystematisches Risiko Von Dong Ning Finanzwirtschaft 6. Sem. Inhalt Wertpapierlinie (CAPM) Erwartungswert für f r die Rendit Risiken messen 1.Standardabweichung-

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Management Vorlesung 1 Anwendungsbereiche, Anforderungen und Instrumente der wertorientierten Steuerung: Überblick PD. Dr. Louis Velthuis 28.10.2005 Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis

Mehr

Wahl des optimalen Portefeuilles I - Präferenzunabhängige Vorauswahl

Wahl des optimalen Portefeuilles I - Präferenzunabhängige Vorauswahl der Universität Hamburg (Investition Wahl des optimalen Portefeuilles I - Präferenzunabhängige Vorauswahl Ein PF ist dann effizient, wenn sich aus den gegebenen Wertpapieren kein anderes PF zusammenstellen

Mehr

Abschlussklausur am 12. Juli 2004

Abschlussklausur am 12. Juli 2004 Institut für Geld- und Kapitalverkehr Vorlesung Nr. 03.511 der Universität Hamburg Grundkonzeptionen der Finanzierungstheorie (ABWL / Finanzierung) Dr. Stefan Prigge Sommersemester 2004 Abschlussklausur

Mehr

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME UweGresser Stefan Listing AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME Erfolgreich investieren mit Gresser K9 FinanzBuch Verlag 1 Einsatz des automatisierten Handelssystems Gresser K9 im Portfoliomanagement Portfoliotheorie

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliches Forum

Wirtschaftswissenschaftliches Forum Wirtschaftswissenschaftliches Forum Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler Universität Paderborn Investitionsneutrale Steuersysteme unter Unsicherheit Investitionsneutrale Steuersysteme unter Unsicherheit Wirtschaftswiss.

Mehr

Lösungshinweise für die Klausur. Finanzwirtschaft II

Lösungshinweise für die Klausur. Finanzwirtschaft II Prof. Dr. Siegfried Trautmann Lehrstuhl für Finanzwirtschaft / FB 03 Johannes Gutenberg-Universität 55099 Mainz Lösungshinweise für die Klausur zur Vorlesung Finanzwirtschaft II (SS 2003) 08. August 2003

Mehr

Übung 2 Erfolgsrechnung

Übung 2 Erfolgsrechnung Controlling in deutschen Unternehmen Übung 2 Erfolgsrechnung Dipl.-Kfm. Florian Böckling, MBA Dipl.-Kfm. Franz Zinser, MBA Lehrstuhl für Controlling Prof. Dr. Louis Velthuis Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Risikoeinstellungen empirisch

Risikoeinstellungen empirisch Risikoeinstellungen empirisch Risk attitude and Investment Decisions across European Countries Are women more conservative investors than men? Oleg Badunenko, Nataliya Barasinska, Dorothea Schäfer http://www.diw.de/deutsch/soep/uebersicht_ueber_das_soep/27180.html#79569

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

INVESTITION UND BESTEUERUNG Investitionsneutralität

INVESTITION UND BESTEUERUNG Investitionsneutralität Univ.-Prof. Dr. Stefan D. Josten Öffentliche Finanzen E.1 Investitionsneutralität Kapitalwerte vor Steuern: K 1, K 2, Kapitalwerte nach Steuern: Investitionsneutralität der Besteuerung verlangt, dass:

Mehr

Matr.-Nr.: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe

Matr.-Nr.: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matr.-Nr.: Name: Vorname: Klausur: Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle (32521) Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz Termin: 23. September

Mehr

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Vortrag an der Universität Hamburg am 18. Juni 2001 PD Dr. Marco Wilkens IFBG der Georg-August-Universität Göttingen 1 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

Klausur zur Vorlesung Corporate Finance

Klausur zur Vorlesung Corporate Finance Universität Augsburg [Aufkleber] Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Corporate Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 07. Februar 2011 Bitte beachten

Mehr

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t Kapitalwertmethode Art: Ziel: Vorgehen: Dynamisches Investitionsrechenverfahren Die Kapitalwertmethode dient dazu, die Vorteilhaftigkeit der Investition anhand des Kapitalwertes zu ermitteln. Die Kapitalwertverfahren

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

) 10% ist (jeder würde in diese Aktie investieren, der Preis

) 10% ist (jeder würde in diese Aktie investieren, der Preis OFIN Pingo Fragen 1. Der Wert eines Gutes... lässt sich auf einem vollkommenen KM bewerten bestimmt sich durch den relativen Vergleich mit anderen Gütern 2. Jevon's Gesetz von der Unterschiedslosigkeit

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Der Private Investor Test in der Praxis 14. Berliner Gesprächskreis

Der Private Investor Test in der Praxis 14. Berliner Gesprächskreis Der Private Investor Test in der Praxis 14. Berliner Gesprächskreis Steffen Sühnel PwC Der Privat Investor Test in der Praxis Der Private Investor Test (PIT) Artikel 87 Abs. 1 EG-Vertrag Staatliche Ressourcen

Mehr

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert Zukunftsorientierte Analyse von Kundendaten Vom Kundenwert zum Unternehmenswert von Werner Maier Der Autor Dipl.-Ing. Werner Maier ist Geschäftsführender Gesellschafter der Wertsteigerungs-GmbH in Hamberg.

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung - Zusatzfolien zur Portfoliotheorie und CAPM- Portfoliotheorie Die Portfoliotheorie geht auf Harry Markowitz zurück. Sie gibt Anlegern Empfehlungen, wie sie ihr Vermögen auf verschiedenen Anlagemöglichkeiten

Mehr

Materialien zur Vorlesung Capital Asset Pricing Model (CAPM)

Materialien zur Vorlesung Capital Asset Pricing Model (CAPM) Materialien zur Vorlesung Capital Asset Pricing Model (CAPM) Burkhard Erke Quellen: Schmidt/Terberger, Kap. 9; Brealey/Myers, Kap.8/9 April 2003 Lernziele Grundidee des CAPM als Gleichgewichtsmodell auf

Mehr

Finanzwirtschaft. Foliensatz Vertiefungskurs aus ABWL: im Sommersemester Teil / 2 und 7 Univ. Ass. Dr. Matthias G.

Finanzwirtschaft. Foliensatz Vertiefungskurs aus ABWL: im Sommersemester Teil / 2 und 7 Univ. Ass. Dr. Matthias G. Universität Wien Institut für Betriebswirtschaftslehre ABWL IV: Finanzwirtschaft 400 026/2+7 Univ. Ass. Dr. M.G. Schuster Foliensatz Vertiefungskurs aus ABWL: Finanzwirtschaft im Sommersemester 2004 4.

Mehr

Das Modigliani-Miller -Theorem. 7 Sem. Finanzierung Bo Liu 20041928 Ding Ma 20043115

Das Modigliani-Miller -Theorem. 7 Sem. Finanzierung Bo Liu 20041928 Ding Ma 20043115 Das Modigliani-Miller -Theorem 7 Sem. Finanzierung Bo Liu 20041928 Ding Ma 20043115 Inhalt Vorstellungen Franco Modigliani Merton Howard Miller Modigliani-Miller-Theorem Modellannahmen These I These I

Mehr

Portfolio Management

Portfolio Management Kapitel 3 Portfolio Management Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden III Portfolio Management 1 / 45 Lernziele Konzept der modernen Portfolio-Theorie Capital Asset Pricing Model Optimieren eines

Mehr

Materialien zur Vorlesung. Portfolio-Selektion

Materialien zur Vorlesung. Portfolio-Selektion Materialien zur Vorlesung Portfolio-Selektion Burkhard Erke Quellen: Schmidt/Terberger, Kap. 8; Brealey/Myers, Kap. 7/8 Juli 2002 Lernziele Diversifikation mindert das Risiko eines Portefeuilles Effiziente

Mehr

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG Bewertung der Wachstums AG Vorläufiger Finanzplan Jahr 1998 1999 2000 2001 2002 2003 Umsatzerlöse 52100 78500 102200 137600 187100 210000 Materialaufwand

Mehr

2. Kapitalwert und Geschäftswertbeitrag

2. Kapitalwert und Geschäftswertbeitrag sigkeit der getroffenen Annahmen. Darauf wird noch in der Risikoanalyse zurückzukommen sein. Wie schon gezeigt, muss man zu demselben Ergebnis kommen, wenn man anstelle der freien Projekt-Cashflows die

Mehr

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft ernuniversität in Hagen akultät für Wirtschaftswissenschaft Klausur: inanz- und bankwirtschaftliche Modelle Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz Termin: 25. September 2013 Aufgabe 1 2 3 Summe maximale

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0 Reihe Portfoliomanagement, Band 7: SCHÄTZUNG UND PROGNOSE VON BETAWERTEN Eine Untersuchung am deutschen Aktienmarkt von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand

Mehr

Discounted Cashflow-Verfahren und der Einfluss von Steuern

Discounted Cashflow-Verfahren und der Einfluss von Steuern Inga Braun Discounted Cashflow-Verfahren und der Einfluss von Steuern Der Unternehmenswert unter Beachtung von Bewertungsnormen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Michael Hommel Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung. Zinssätze und Renten

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung. Zinssätze und Renten Zinssätze und Renten 1 Finanzwirtschaft Teil II: Bewertung Zinssätze und Renten Agenda Zinssätze und Renten 2 Effektivzinsen Spot-Zinsen Forward-Zinsen Bewertung Kennziffern Zusammenfassung Zinssätze und

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung Zeitwert des Geldes 1 Finanzwirtschaft Teil II: Bewertung Zeitwert des Geldes Zeitwert des Geldes 2 Bewertung & Zeitwert des Geldes Finanzwirtschaft behandelt die Bewertung von Real- und Finanzwerten.

Mehr

Matr.-Nr.: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe

Matr.-Nr.: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matr.-Nr.: Name: Vorname: Klausur: Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle (32521) Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz Termin: 20. März 2013

Mehr

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung 1. Ableitung/Ermittlung eines angemessenen Kalkulationszinses (Diskontierungszinssatz) 2. Innenfinanzierung - Finanzierung aus Abschreibungsgegenwerten 3. Factoring 4.

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung Universitätsprofessor Dr. Jochen Wilhelm

Lehrstuhl für Finanzierung Universitätsprofessor Dr. Jochen Wilhelm Lehrstuhl für Finanzierung Universitätsprofessor Dr. Jochen Wilhelm A b s c h l u s s k l a u s u r z u r V o r l e s u n g K a p i t a l m a r k t t h e o r i e W i n t e r s e m e s t e r 1 9 9 9 / 2

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Management Vorlesung 7 Performance-Studie: XVA-Kennzahlen vs. PD. Dr. Louis Velthuis 09.12.2005 Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 1 Performancemessung anhand XVA-Wertbeitragskennzahlen

Mehr

Finanzierung und Investition. Sicherer Zins und Zeitpräferenz (S. 198)

Finanzierung und Investition. Sicherer Zins und Zeitpräferenz (S. 198) Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 1/26 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 2/26 Finanzierung und Investition Kruschwitz/Husmann (2012) Oldenbourg Verlag München

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

Finanzierung und Investition

Finanzierung und Investition Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 1/26 Finanzierung und Investition Kruschwitz/Husmann (2012) Oldenbourg Verlag München 7. Auflage, Kapitel 5 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung

Mehr

von Portfolioaspekten bei Großkunden im Strommarkt

von Portfolioaspekten bei Großkunden im Strommarkt Sandra Strohbücker Bepreisen von Preis- und Mengenrisiken der Strombeschaffung unter Berücksichtigung von Portfolioaspekten bei Großkunden im Strommarkt Mit einem. Geleitwort von Prof. Dr. Christoph Weber

Mehr

Investitionsentscheidung auf Basis des CAPM

Investitionsentscheidung auf Basis des CAPM Investitionsentscheidung auf Basis des CAPM Wie viel Rendite darf ich fordern, wie viel Rendite muss ich anbieten in einer risikobehafteten Welt? Von Zhao, Wei Annahmen des CAPM Auf der Grundlage der Portfoliotheorie

Mehr

Studienbuch Finanzierung und Investition

Studienbuch Finanzierung und Investition Dorothea Schäfer Lutz Kruschwitz Mike Schwake Studienbuch Finanzierung und Investition wde G Walter de Gmyter Berlin New York 1995 Inhalt 1 Sichere Zahlungen 1 1.1 Einmalige sichere Zahlungen 1 1.1.1 Budgetrestriktion

Mehr

Übungsaufgaben zur Portfolio-Selection-Theorie:

Übungsaufgaben zur Portfolio-Selection-Theorie: Übungsaufgaben zur Portfolio-Selection-Theorie: Aufgabe 1 Nachfolgend finden Sie die umweltzustandsabhängigen Renditen der Aktien A und B: S 1 S 2 S 3 S 4 S 5 WK 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 r A 0,18 0,05 0,12

Mehr

Klausur zur Vorlesung. Finanzwirtschaft II (SS 2010) 27. Juli 2010

Klausur zur Vorlesung. Finanzwirtschaft II (SS 2010) 27. Juli 2010 Prof. Dr. Siegfried Trautmann Lehrstuhl für Finanzwirtschaft / FB 03 Johannes Gutenberg-Universität 55099 Mainz Klausur zur Vorlesung Finanzwirtschaft II (SS 2010) 27. Juli 2010 Herr/Frau Name: Vorname:

Mehr

Wertorientierte Unternehmenssteuerung in Theorie und Praxis. Herausgegeben von Günther Gebhardt und Helmut Mansch

Wertorientierte Unternehmenssteuerung in Theorie und Praxis. Herausgegeben von Günther Gebhardt und Helmut Mansch Wertorientierte Unternehmenssteuerung in Theorie und Praxis Herausgegeben von Günther Gebhardt und Helmut Mansch Arbeitskreis Finanzierungsrechnung" der Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, WS 2009/2010 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Modigliani/Miller (MM) Theorem. Alexander Kall Finanzwirtschaft 7. Semester

Modigliani/Miller (MM) Theorem. Alexander Kall Finanzwirtschaft 7. Semester Modigliani/Miller (MM) Theorem Alexander Kall Finanzwirtschaft 7. Semester Überblick Grundlagen 1. These Arbitragebeweis 2. These 3. These Grundlagen EK als Marktwert des Eigenkapitals (Aktien) FK als

Mehr

Unternehmensbewertung (4): Übungen

Unternehmensbewertung (4): Übungen Lehrstuhl für Accounting Financial Statement Analysis Herbstsemester 2011 Unternehmensbewertung (4): Übungen Inhaltsübersicht Übung 1: Traditionelle Verfahren Übung 2: DCF-Methode Autor: Prof. Dr. Conrad

Mehr

Technischer Zinssatz (Diskontierungssatz für die Berechnung des Gegenwartswertes zukünftiger Leistungen der Pensionskassen)

Technischer Zinssatz (Diskontierungssatz für die Berechnung des Gegenwartswertes zukünftiger Leistungen der Pensionskassen) Technischer Zinssatz (Diskontierungssatz für die Berechnung des Gegenwartswertes zukünftiger Leistungen der Pensionskassen) Arbeitsgruppe Prüfung des Umwandlungssatzes auf seine technische Grundlagen Hearing

Mehr

Prüfungskommission. für Wirtschaftsprüfer. Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO

Prüfungskommission. für Wirtschaftsprüfer. Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO Prüfungskommission für Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO 1. Aufsichtsarbeit aus dem Gebiet Angewandte Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre 2. Halbjahr 2007 Termin:

Mehr

Prof. Dr. Andreas Horsch Wintersemester 2009/2010. Klausur. Finanzmanagement

Prof. Dr. Andreas Horsch Wintersemester 2009/2010. Klausur. Finanzmanagement Prof. Dr. Andreas Horsch Wintersemester 2009/2010 1 17.02.2010 (Name, Vorname) Klausur Finanzmanagement (Matrikelnummer) Die vorliegende Klausur besteht aus drei Aufgaben, die alle zu bearbeiten sind.

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Management Vorlesung 3 Grenzen traditioneller Kennzahlen PD. Dr. Louis Velthuis 11.11.25 Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 1 1 Einführung Traditioneller Rentabilitätskennzahlen

Mehr

einfache Rendite 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110

einfache Rendite 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110 Übungsbeispiele 1/6 1) Vervollständigen Sie folgende Tabelle: Nr. Aktie A Aktie B Schlusskurs in Schlusskurs in 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110 Arithmetisches Mittel Standardabweichung

Mehr

Louis Kaplow Taxation and risk taking: a general equilibrium perspective

Louis Kaplow Taxation and risk taking: a general equilibrium perspective Louis Kaplow Taxation and risk taking: a general equilibrium perspective Worum geht s? Staat besitzt Portfolio aus sicheren und riskanten Anlagen Durch Anpassung des Portfolios kann der Staat Risiko beeinflussen

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Wertorientierte Unternehmensführung (Value Based Management)

Wertorientierte Unternehmensführung (Value Based Management) Wertorientierte Unternehmensführung (Value Based Management) Konzepte und Möglichkeiten zur Implementierung Arbeitskreis Controlling Trier 30. Mai 2008 Inhaltsübersicht Problemstellung Konzept der wertorientierten

Mehr

Credit Point Klausur Unternehmensbewertung SS 2008

Credit Point Klausur Unternehmensbewertung SS 2008 Ruhr-Universität Bochum Prüfungsamt der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Controlling Prof. Dr. Hans Dirrigl Credit Point Klausur Unternehmensbewertung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis V VII IX Verzeichnis der Abbildungen «XV Verzeichnis der Abkürzungen XVII 1 Zusammenhänge, Begriffsabgrenzungen und finanzwirtschaftliche

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 20

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 20 Folie 0 Quiz: 1, 2, 3, 4, 5, 8, 9, 11, 12, 13, 14 Practice Questions: 2, 3, 4, 5, 6, 8, 9, 11, 13, 14, 15, 17, 18, 21 Challenge Questions: 2 Folie 1 Lösungshinweis zu Quiz 4: Put-Call Parität: Fälligkeit

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

A rechnet mit nachfolgenden (quasi sicheren) Cashflows aus seinem Unternehmen. Er kann Geld alternativ zu 15 % anlegen.

A rechnet mit nachfolgenden (quasi sicheren) Cashflows aus seinem Unternehmen. Er kann Geld alternativ zu 15 % anlegen. Aufgabe 1: Verfügbarkeitsäquivalenz A rechnet mit nachfolgenden (quasi sicheren) Cashflows aus seinem Unternehmen. Er kann Geld alternativ zu 15 % anlegen. 1. Wie hoch ist der Unternehmenswert in einer

Mehr

Planen mit mathematischen Modellen 00844: Computergestützte Optimierung. Autor: Dr. Heinz Peter Reidmacher

Planen mit mathematischen Modellen 00844: Computergestützte Optimierung. Autor: Dr. Heinz Peter Reidmacher Planen mit mathematischen Modellen 00844: Computergestützte Optimierung Leseprobe Autor: Dr. Heinz Peter Reidmacher 11 - Portefeuilleanalyse 61 11 Portefeuilleanalyse 11.1 Das Markowitz Modell Die Portefeuilleanalyse

Mehr

Materialien zur Vorlesung "Finanzmanagement" Einführung/Grundlagen

Materialien zur Vorlesung Finanzmanagement Einführung/Grundlagen Materialien zur Vorlesung "Finanzmanagement" Einführung/Grundlagen Burkhard Erke Quellen: Brewley/Myers Kapitel 1,2 und 3 März 2007 Lernziele Was ist "corporate finance"? Grundlegende Prinzipien von "modern

Mehr

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning Formelsammlung zu Investition und Finanzierung Jan Henning 2. Mai 2003 Vorwort Diese Formelsammlung soll beim Lernen helfen, sie basiert jedoch auf meinen persönlichen Aufzeichnungen aus der Vorlesung

Mehr

Präferenzabhängige Werte im Rahmen einer kapitalmarktorientierten Unternehmensbewertung. Kommission Rechnungswesen Aachen, 20.

Präferenzabhängige Werte im Rahmen einer kapitalmarktorientierten Unternehmensbewertung. Kommission Rechnungswesen Aachen, 20. Präferenzabhängige Werte im Rahmen einer kapitalmarktorientierten Unternehmensbewertung Prof. Dr. Stefan Dierkes Prof. Dr. Ralf Diedrich Kommission Rechnungswesen Kapitalmarktorientierte Unternehmensbewertung:

Mehr

Korrigenda Handbuch der Bewertung

Korrigenda Handbuch der Bewertung Korrigenda Handbuch der Bewertung Kapitel 3 Abschnitt 3.5 Seite(n) 104-109 Titel Der Terminvertrag: Ein Beispiel für den Einsatz von Future Values Änderungen In den Beispielen 21 und 22 ist der Halbjahressatz

Mehr

Neoklassische Kapitalmarkttheorie und Behavioral Finance

Neoklassische Kapitalmarkttheorie und Behavioral Finance Neoklassische Kapitalmarkttheorie und Behavioral Finance von Jessica Plöger 1. Auflage Neoklassische Kapitalmarkttheorie und Behavioral Finance Plöger schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Kapitalkosten Newsletter

Kapitalkosten Newsletter Kapitalkosten Update ADVISORY Ausgabe 2 Oktober 2015 Kapitalkosten Newsletter Für Unternehmer, die sich mit Investitions- und Transaktionsgedanken tragen, ist es essentiell, Kapitalkosten realistisch einschätzen

Mehr

Value Based Management auf Basis von E R IC

Value Based Management auf Basis von E R IC Value Based Management auf Basis von E R IC Louis John Velthuis März 2004 Abstract Earnings less riskfree Interest Charge (E R IC) is a new residual income concept for Value Based Management (VBM), which

Mehr

Die Bewertung von Marken Rheinischer Unternehmertag

Die Bewertung von Marken Rheinischer Unternehmertag www.pwc.com Die Bewertung von Marken Rheinischer Unternehmertag Markenstudie 2012 Einschätzung der allgemeinen Bedeutung von Marken durch das deutsche Topmanagement Eine starke Marke ist der wichtigste

Mehr

CAPM Die Wertpapierlinie

CAPM Die Wertpapierlinie CAPM Die Wertpapierlinie Systematisches und unsystematisches Risiko Frank von Oppenkowski 6. Semester Betriebswirtschaftslehre SP Finanzwirtschaft 1 Die Wertpapierlinie (= CAPM) Gliederung 2 Wie man Erträge

Mehr

1 Grundlagen des Portfolio Managements Mathematische Grundlagen im Portfolio Management Grundlagen der modernen Portfoliotheorie 203

1 Grundlagen des Portfolio Managements Mathematische Grundlagen im Portfolio Management Grundlagen der modernen Portfoliotheorie 203 Inhaltsübersicht 1 Grundlagen des Portfolio Managements 17 2 Mathematische Grundlagen im Portfolio Management 123 3 Grundlagen der modernen Portfoliotheorie 203 4 Die Anwendung des aktiven Portfolio Managements

Mehr

Finanzielle Grundlagen des Managements Übung

Finanzielle Grundlagen des Managements Übung Finanzielle Grundlagen des Managements Übung Agenda 1. Übung 1: Der Jahresabschluss und die Jahresabschlussanalyse 2. Übung 2: Die Analyse der Gewinnsituation und Profitabilität 3. Übung 3: Die Bewertung

Mehr

Finanzwirtschaft. Foliensatz Vertiefungskurs aus ABWL: im Sommersemester Teil / 2 und 7 Univ. Ass. Dr. Matthias G.

Finanzwirtschaft. Foliensatz Vertiefungskurs aus ABWL: im Sommersemester Teil / 2 und 7 Univ. Ass. Dr. Matthias G. Universität Wien Institut für Betriebswirtschaftslehre ABWL IV: Finanzwirtschaft 400 026/2+7 Univ. Ass. Dr. M.G. Schuster Foliensatz Vertiefungskurs aus ABWL: Finanzwirtschaft im Sommersemester 2004 2.

Mehr

Aufgabe 1: Asset Allocation

Aufgabe 1: Asset Allocation Aufgabe 1: Asset Allocation (40 Punkte) 2 1 2 Ein nutzenmaximierender Akteur mit der Präferenzfunktion (, ) a verfügt in 2 einer Zwei-Zeitpunkt-Welt über Eigenkapital in Höhe von 500 Yuan (Y), das er für

Mehr

Discounted Cash Flow Verfahren

Discounted Cash Flow Verfahren Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Zum Inhalt 1. Kurzvorstellung der BPG Beratergruppe 2. Grundlagen der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. TEIL A Sichere Investitionen... 23

Inhaltsverzeichnis. TEIL A Sichere Investitionen... 23 1 Einführung... 1 1.1 Investitionsarten.... 1 Finanzinvestitionen... 1 Realinvestitionen... 5 1.2 VollkommeneFinanzmärkte... 6 Keine profitable Arbitrage... 7 Homogene Einschätzungen.... 10 FriktionsloseFinanzmärkte...

Mehr

4. Das Capital Asset Pricing Model (CAPM) Markowitz-Modell: Werkzeug zur optimalen Portfolio-Selection.

4. Das Capital Asset Pricing Model (CAPM) Markowitz-Modell: Werkzeug zur optimalen Portfolio-Selection. 4. Das Capital Asset Pricing Model (CAPM) The Tool is cool, but be leery of the Theory (Robert A. Haugen) Markowitz-Modell: Werkzeug zur optimalen Portfolio-Selection. CAPM: Theorie der Gleichgewichtspreise

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen Übungskatalog WS 13/14 1 Einführung in die Investitionsrechnung Aufgabe 1.1) Definieren Sie den Begriff Investition unter Verwendung des Begriffs Kapitalverwendung und zeigen Sie die Bedeutsamkeit einer

Mehr

KMU Next App. Ergänzende Informationen. Stiftung KMU Next. Schwarztorstrasse 26 3001 Bern 031 306 11 11 www.kmunext.ch info@kmunext.

KMU Next App. Ergänzende Informationen. Stiftung KMU Next. Schwarztorstrasse 26 3001 Bern 031 306 11 11 www.kmunext.ch info@kmunext. Ergänzende Informationen KMU Next App Stiftung KMU Next Schwarztorstrasse 26 3001 Bern 031 306 11 11 www.kmunext.ch info@kmunext.ch Stiftung KMU Next FRAGEN & ANTWORTEN FUER BENUTZER Hier finden Sie Antworten

Mehr

Investition und Finanzierung. Investition Teil 1

Investition und Finanzierung. Investition Teil 1 Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft Investition und Finanzierung Investition Teil 1 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche unzulässige Form der Entnahme, des Nachdrucks,

Mehr

Inhaltsverzeichnis XIII

Inhaltsverzeichnis XIII Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in die Aktienbewertung... 1 1.1 Einleitung... 1 1.2 Aktienbewertung... 2 1.2.1 Anwendungsbereiche... 2 1.2.2 Aktienbewertungsmodelle... 4 1.2.3 Innerer Wert und beizulegender

Mehr

Institut für Geld- und Kapitalverkehr Examenskurs ABWL

Institut für Geld- und Kapitalverkehr Examenskurs ABWL - 204 - B.II.3. Investitionsentscheidungen und CAPM Literatur: Adelberger, Otto L. [1981] Das "capital asset pricing model" - eine Lösung des Kalkulationszinsfußproblems für die betriebliche Praxis? In:

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

Investition in Übungen

Investition in Übungen Investition in Übungen von Dr. Hartmut Bieg o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Dr. Heinz Kußmaul o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des

Mehr

Die drei Kernpunkte der modernen Portfoliotheorie

Die drei Kernpunkte der modernen Portfoliotheorie Die drei Kernpunkte der modernen Portfoliotheorie 1. Der Zusammenhang zwischen Risiko und Rendite Das Risiko einer Anlage ist die als Varianz oder Standardabweichung gemessene Schwankungsbreite der Erträge

Mehr

Investition in Übungen

Investition in Übungen Investition in Übungen von Univ.-Prof. Dr. Hartmut Bieg Univ.-Prof. Dr. Heinz Kußmaul Univ.-Prof. Dr. Gerd Waschbusch 3., durchgesehene und überarbeitete Auflage Verlag Franz Vahlen München Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dynamic InvestmentTrends Asset April 2004. Dynamic Investment Trends. Investmentzyklus (II): Sensitivität - Vom Beta lernen. April 2004.

Dynamic InvestmentTrends Asset April 2004. Dynamic Investment Trends. Investmentzyklus (II): Sensitivität - Vom Beta lernen. April 2004. Dynamic Investment Trends. Investmentzyklus (II): Sensitivität - Vom Beta lernen. April 24. 1 Investmentzyklus (II): Sensitivität - Vom Beta lernen. Inhalt. Kennziffer zur Bewertung...3 Branchen-Betas...5

Mehr