Zinserträge der Kreditinstitute *)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zinserträge der Kreditinstitute *)"

Transkript

1 Position Mrd Zinserträge (insgesamt) 267,0 220,8 203,7 Geldmarktgeschäften 213,6 178,5 164,1 35,3 28,0 25,4 Laufende Erträge (zusammen) 12,0 9,8 11,1 Wertpapieren 7,3 5,8 6,1 aus Beteiligungen 1) 0,9 1,0 1,0 Unternehmen 3,8 3,0 4,0 6,2 4,6 3,1 Veränderungen gegenüber Vorjahr in % Zinserträge (insgesamt) -9,5-17,3-7,7 Geldmarktgeschäften -10,7-16,4-8,0-15,8-20,7-9,2 Laufende Erträge (zusammen) 9,0-18,5 14,0 Wertpapieren 12,2-20,6 5,4 aus Beteiligungen 1) -24,1 9,7 5,2 Unternehmen 14,8-21,0 33,8 105,7-25,6-32,7 % der durchschnittlichen Bilanzsumme Zinserträge (insgesamt) 2,86 2,58 2,47 Geldmarktgeschäften 2,29 2,09 1,99 0,38 0,33 0,31 Laufende Erträge (zusammen) 0,13 0,11 0,13 Wertpapieren 0,08 0,07 0,07 aus Beteiligungen 1) 0,01 0,01 0,01 Unternehmen 0,04 0,03 0,05 0,07 0,05 0,04 * Die Ergebnisse für den jeweils neuesten Termin sind stets als vorläufig zu betrachten. Ohne Bausparkassen, ohne Institute in Liquidation sowie ohne Institute mit Rumpfgeschäftsjahr. 1 Einschl. Geschäftsguthaben bei Genossenschaften.

2 Von 1968 bis 1998 Mrd DM, ab 1999 Mrd Position Zinserträge (insgesamt) 29,2 36,9 49,1 53,7 59,0 82,2 98,2 94,3 97,0 105,5 112,3 133,8 172,3 214,8 229,4 Geldmarktgeschäften 1) 25,4 32,2 43,9 48,0 52,6 75,4 90,4 84,4 85,3 92,2 97,6 118,5 155,7 195,5 206,1 3,3 4,1 4,5 4,9 5,5 5,8 6,8 8,9 10,4 11,8 12,9 13,3 14,6 17,2 21,0 Laufende Erträge (zusammen) 2) 0,5 0,6 0,7 0,7 0,8 0,9 0,9 0,9 1,2 1,3 1,6 1,7 1,8 1,9 2,1 Wertpapieren 3) 0,3 0,3 0,4 0,4 0,4 0,4 0,4 0,4 0,5 0,5 0,7 0,7 0,7 0,7 0,8 aus Beteiligungen 4) 0,2 0,3 0,3 0,3 0,4 0,5 0,5 0,5 0,7 0,8 1,0 1,0 1,1 1,2 1,4 Unternehmen 5) 0,0 0,0 0,0 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,2 0,2 0,2 0,1 0,1 0,1

3 Von 1968 bis 1998 Mrd DM, ab 1999 Mrd Position Zinserträge (insgesamt) Geldmarktgeschäften 1) Laufende Erträge (zusammen) 2) Wertpapieren 3) aus Beteiligungen 4) Unternehmen 5) ,4 226,5 234,1 232,0 232,3 243,3 280,7 340,0 395,7 445,1 477,2 479,9 498,9 518,3 554,5 188,7 198,2 203,4 198,9 199,8 209,2 244,0 295,8 342,3 384,5 398,4 390,5 409,2 424,0 452,8 24,3 25,8 27,9 28,6 28,8 30,0 31,5 37,8 47,1 53,1 68,9 75,3 77,6 79,2 82,8 2,2 2,3 2,5 3,8 3,5 3,7 4,6 6,0 6,0 7,2 9,0 12,8 10,9 13,1 16,7 0,8 0,8 1,0 0,8 0,9 1,2 1,6 2,1 2,3 2,9 3,7 4,4 4,6 6,2 8,3 1,4 1,5 1,5 3,0 2,6 2,5 3,0 3,9 3,6 4,3 2,0 3,4 2,3 2,2 2,9 3,4 5,0 4,0 4,8 5,5 0,2 0,2 0,2 0,7 0,2 0,2 0,5 0,3 0,3 0,3 0,8 1,3 1,3 2,0 2,2

4 Von 1968 bis 1998 Mrd DM, ab 1999 Mrd Position Zinserträge (insgesamt) Geldmarktgeschäften 1) Laufende Erträge (zusammen) 2) Wertpapieren 3) aus Beteiligungen 4) Unternehmen 5) ,9 322,9 369,9 382,4 344,5 308,7 303,6 329,1 357,5 418,9 432,8 309,9 262,2 295,2 267,0 220,8 203,7 488,3 258,3 290,9 298,1 266,0 243,6 235,9 252,6 274,1 318,7 330,0 241,0 205,4 239,3 213,6 178,5 164,1 90,4 50,9 60,7 65,0 57,9 50,7 49,9 54,1 58,7 71,4 78,8 54,4 42,6 41,9 35,3 28,0 25,4 22,6 12,6 17,0 17,4 17,4 11,0 14,7 17,0 18,8 24,0 19,0 11,4 12,1 11,0 12,0 9,8 11,1 10,6 6,6 8,0 9,8 7,2 6,5 9,6 12,4 14,1 18,0 12,4 7,0 6,9 6,5 7,3 5,8 6,1 3,6 1,4 2,2 2,2 1,8 1,2 1,2 1,3 1,2 1,9 1,5 0,9 0,9 1,2 0,9 1,0 1,0 8,3 4,5 6,8 5,4 8,4 3,3 3,8 3,4 3,5 4,0 5,1 3,5 4,3 3,3 3,8 3,0 4,0 1,6 1,2 1,4 1,9 3,1 3,5 3,2 5,3 5,9 4,9 5,1 3,1 2,1 3,0 6,2 4,6 3,1

5 in % der durchschnittlichen Bilanzsumme #) Position Zinserträge (insgesamt) 7,51 6,77 6,57 6,07 5,76 5,59 5,33 5,51 5,39 4,83 4,39 4,23 4,37 4,63 5,13 5,20 3,86 3,23 3,29 2,86 2,58 2,47 Geldmarktgeschäften 1) 6,27 5,51 5,39 4,96 4,70 4,53 4,26 4,33 4,20 3,73 3,46 3,28 3,36 3,55 3,91 3,96 3,00 2,53 2,67 2,29 2,09 1,99 1,09 1,06 1,02 0,93 0,86 0,84 0,84 0,90 0,92 0,81 0,72 0,69 0,72 0,76 0,87 0,95 0,68 0,53 0,47 0,38 0,33 0,31 Laufende Erträge (zusammen) 2) 0,14 0,18 0,14 0,15 0,17 0,21 0,21 0,25 0,25 0,24 0,16 0,20 0,23 0,24 0,29 0,23 0,14 0,15 0,12 0,13 0,11 0,13 Wertpapieren 3) 0,06 0,06 0,06 0,07 0,09 0,10 0,11 0,12 0,14 0,10 0,09 0,13 0,16 0,18 0,22 0,15 0,09 0,08 0,07 0,08 0,07 0,07 aus Beteiligungen 4) 0,03 0,05 0,03 0,03 0,03 0,03 0,02 0,03 0,03 0,03 0,02 0,02 0,02 0,02 0,02 0,02 0,01 0,01 0,01 0,01 0,01 0,01 Unternehmen 5) 0,05 0,07 0,05 0,06 0,06 0,08 0,07 0,10 0,08 0,12 0,05 0,05 0,04 0,04 0,05 0,06 0,04 0,05 0,04 0,04 0,03 0,05 0,01 0,02 0,02 0,02 0,02 0,02 0,02 0,02 0,03 0,04 0,05 0,04 0,07 0,08 0,06 0,06 0,04 0,03 0,03 0,07 0,05 0,04

6 Anlage zu Tabelle 3 * Die Ergebnisse für den jeweils neuesten Termin sind stets als vorläufig zu betrachten. Ohne Bausparkassen, ohne Institute in Liquidation sowie ohne Institute mit Rumpfgeschäftsjahr. # Bis einschl in % des Geschäftsvolumens, ab 1999 in % der Bilanzsumme. Bilanzsumme zuzüglich Indossamentsverbindlichkeiten aus rediskontierten Wechseln, den Kreditnehmern abgerechnete eigene Ziehungen im Umlauf sowie aus dem Wechselbestand vor Verfall zum Einzug versandte Wechsel; im Jahresdurchschnitt. In folgenden Zeiträumen ohne Bilanzsumme/Geschäftsvolumen der Auslandsfilialen, gegliedert nach Bankengruppen: Genossenschaftliche Zentralbanken: , ab 2004; Kreditinstitute mit Sonderaufgaben: und ; Privatbankiers: ; Sparkassen: ab 1992; Realkreditinstitute: Statistisch bedingte Zunahme des Geschäftsvolumens durch Einbeziehung der Auslandsfilialen: 1976 Großbanken +14,1 Mrd DM; Regionalbanken und sonstige Kreditbanken +6,7 Mrd DM; 1979 Girozentralen +8,9 Mrd DM; 1988 Kreditinstitute mit Sonderaufgaben +1,4 Mrd DM; 1992 Privatbankiers +1,5 Mrd DM; 1994 Genossenschaftliche Zentralbanken +13,8 Mrd DM; 1998 Realkreditinstitute +1,3 Mrd DM; 2013 Kreditinstitute mit Sonderaufgaben -0,7 Mrd. 1 Ab 1993 ohne Bürgschaftsprovisionen, die ab diesem Zeitpunkt in den Provisionserträgen enthalten sind. Diskontabzüge dürfen nicht mit dagegenstehenden Diskonterträgen verrechnet werden. 2 Ab 1993 ohne Zinserträge. 3 Ab 1993 ohne Erträge aus in Wertpapieren verbrieften Anteilen an verbundenen Unternehmen. 4 Ab 1993 einschl. Erträge aus Geschäftsguthaben bei Kreditgenossenschaften. Bis 1992 Ausweis hier nur dann, wenn die Geschäftsguthaben unter "Beteiligungen" bilanziert wurden. 5 Bis 1992 enthalten in "Laufende Erträge Wertpapieren", wenn die Anteile in Aktien gehalten wurden.

Zinserträge der Kreditinstitute *)

Zinserträge der Kreditinstitute *) Position 2014 2015 2016 Mrd Zinserträge (insgesamt) 210,8 200,9 181,6 Geldmarktgeschäften 170,2 160,1 147,2 26,1 22,9 19,7 Laufende Erträge (zusammen) 11,3 15,0 10,0 Wertpapieren 6,3 6,7 5,8 aus Beteiligungen

Mehr

Aufwand/Ertrag-Relation nach Bankengruppen *)

Aufwand/Ertrag-Relation nach Bankengruppen *) Aufwand/Ertrag-Relation nach n *) Allgemeine Verwaltungsaufwendungen in Relation 2013 2014 2015 zum Rohertrag 1) Alle n 72,2 69,9 71,3 Kreditbanken 77,7 74,4 76,4 Großbanken 82,8 77,6 79,9 Regionalbanken

Mehr

Aufwand/Ertrag-Relation nach Bankengruppen *)

Aufwand/Ertrag-Relation nach Bankengruppen *) 2014 2015 2016 Alle n 69,9 71,3 73,3 Kreditbanken 74,4 76,4 79,9 Großbanken 77,6 79,9 85,2 Regionalbanken und sonstige Kreditbanken 69,7 70,3 71,6 Zweigstellen ausländischer Banken 49,4 73,6 74,7 Landesbanken

Mehr

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken)

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Banken GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Glossar Alle Positionen der Bilanzstatistik sind nachzulesen in der statistische Sonderveröffentlichung 1 "Bankenstatistik,

Mehr

Ertragslage der Bankengruppen im Jahr 2015/2016 im Überblick *)

Ertragslage der Bankengruppen im Jahr 2015/2016 im Überblick *) Ertragslage der n im Jahr 2015/2016 im Überblick *) Mio Betriebsergebnis vor Bewertung 1) Betriebsergebnis 2) Jahresüberschuss vor Steuern 2015 2016 2015 2016 2015 2016 3) Alle n 37.853 39.394 34.356 30.602

Mehr

1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4

1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4 INHALTSVERZEICHNIS I II III IV Ausgewählte Daten zur Wirtschaftsentwicklung 1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4 Bankstatistische Gesamtübersichten Erläuterungen 11 1 Konsolidierte

Mehr

Deutsche Bundesbank Bestand an K r e d i t i n s t i t u t e n am 31. Dezember 2002 Anlage 1 B 11-3 Seite 1

Deutsche Bundesbank Bestand an K r e d i t i n s t i t u t e n am 31. Dezember 2002 Anlage 1 B 11-3 Seite 1 Deutsche Bundesbank Bestand an K r e d i t i n s t i t u t e n am 31. Dezember 2002 Anlage 1 B 11-3 Seite 1 1 2 3 4 5 6 Regional- u. Wertpapier- Zweigstellen ausländ. handelsbanken und Banken und Wertpapier-

Mehr

Die Ertragslage der. Stand: 15. September 2006

Die Ertragslage der. Stand: 15. September 2006 Stand: 15. Die Ertragslage der deutschen Kreditinstitute im Jahr 2005 Auch im Geschäftsjahr 2005 setzte sich die Erholung der Ertragslage deutscher Banken weiter fort. Stärker noch als im Vorjahr konzentrierten

Mehr

Bankenstatistik Januar 2013. Statistisches Beiheft 1 zum Monatsbericht

Bankenstatistik Januar 2013. Statistisches Beiheft 1 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 1 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Das Beiheft erscheint monatlich im Selbstverlag der Deutschen Bundesbank, Frankfurt am

Mehr

Entwicklung des Bankensektors und Marktstellung der. der neunziger Jahre

Entwicklung des Bankensektors und Marktstellung der. der neunziger Jahre Entwicklung des Bankensektors Marktstellung der Kreditinstitutsgruppen seit Anfang der neunziger Jahre Die deutsche Kreditwirtschaft hat im bisherigen Verlauf der neunziger Jahre kräftig expandiert. Das

Mehr

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 214 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.meine-rvb.de 8 285 622 97 ! " $%&' '( $)'$*+$!,%-./ % 1 &(&

Mehr

Deutsche Bundesbank Bestand an K r e d i t i n s t i t u t e n am 31. Dezember 2015 Anlage 1 B 421 Seite 1

Deutsche Bundesbank Bestand an K r e d i t i n s t i t u t e n am 31. Dezember 2015 Anlage 1 B 421 Seite 1 B 421 Seite 1 2012 2013 2014 zu 1) ab 1) 2015 1 Großbanken 4 4 4 0 0 4 2) 3) 2 Regional- und Wertpapierhandelsbanken u. sonstige Kreditbanken 209 206 201 5 11 195 darunter: Wertpapierhandelsbanken 32 28

Mehr

Aktivseite 1. Jahresbilanz zum 31.12.2012 Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 4 840 355,85 3 717 b) Guthaben bei Zentralnotenbanken 3 168 193,55 7 671 darunter: bei

Mehr

Die Ertragslage der deutschen Kreditinstitute

Die Ertragslage der deutschen Kreditinstitute Stand: 19. September 2008 September 2008 Die Ertragslage der deutschen Kreditinstitute im Jahr 2007 Die Ertragslage der deutschen Kreditinstitute wurde im Geschäftsjahr 2007 wesentlich durch die Finanzmarktturbulenzen

Mehr

Ergänzende Statistiken zur Sparkassen-Finanzgruppe, zu Sparkassen, Landesbanken und LBS

Ergänzende Statistiken zur Sparkassen-Finanzgruppe, zu Sparkassen, Landesbanken und LBS Ergänzende Statistiken zur Sparkassen-Finanzgruppe, zu Sparkassen, Landesbanken und LBS Teil A Stellennetz und Personal 1. Personalbestand in der Sparkassen-Finanzgruppe 2011/2012 2. Personalbestand nach

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Oktober 2014 Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Oktober 2014 2 bankenverband Wie viele Kreditinstitute

Mehr

Volksbank Kur- und Rheinpfalz. Speyer PORTRÄT 2012

Volksbank Kur- und Rheinpfalz. Speyer PORTRÄT 2012 Volksbank Kur- und Rheinpfalz Speyer PORTRÄT 2012 Jahresabschluss 2012 Kurzfassung Der vollständige Jahresabschluss ist mit dem uneingeschränkten Testat des Genossenschaftsverbandes e.v. versehen. Die

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. . Kredit. Geld und Kredit 349 Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale

Mehr

Ergänzende Statistiken zur Sparkassen-Finanzgruppe, zu Sparkassen, Landesbanken und LBS

Ergänzende Statistiken zur Sparkassen-Finanzgruppe, zu Sparkassen, Landesbanken und LBS Ergänzende Statistiken zur Sparkassen-Finanzgruppe, zu Sparkassen, Landesbanken und LBS Teil A Stellennetz und Personal 1. Personalbestand in der Sparkassen-Finanzgruppe 2013/2014 2. Personalbestand nach

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale Statistiken des Verbandes der

Mehr

Die Ertragslage der deutschen Kreditinstitute im Jahr 2003

Die Ertragslage der deutschen Kreditinstitute im Jahr 2003 Die Ertragslage der deutschen Kreditinstitute im Jahr 2003 Die Ertragslage in der deutschen Kreditwirtschaft hat sich im vergangenen Jahr noch nicht durchgreifend erholt. Die schleppende konjunkturelle

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, November 2017 2 bankenverband Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, November 2017 3 4 bankenverband

Mehr

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2014. I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Entwicklung der Gesamtzahl der Kreditinstitute

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2014. I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Entwicklung der Gesamtzahl der Kreditinstitute Bankstellenbericht 2014 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2014 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2014 I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Die Gesamtzahl der Kreditinstitute 1

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Dezember 2016 2 bankenverband Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Dezember 2016 3 4 bankenverband

Mehr

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2003

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2003 Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 08. Juli 2004 Zentrale / B 11-3 Hausruf 3277 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2003 I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Im Jahr 2003 nahm die Gesamtzahl

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Dezember 2015 Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Dezember 2015 2 bankenverband Wie viele Kreditinstitute

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Christian Gaber Bankbilanz nach HGB Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Inhaltsverzeichnis XIX 1.3.11.2.6 Kapitalerhöhung... 464 1.3.11.2.7 Kapitalherabsetzungen... 466 1.3.11.3

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Ergänzende Statistiken zur Sparkassen-Finanzgruppe, zu Sparkassen, Landesbanken und LBS

Ergänzende Statistiken zur Sparkassen-Finanzgruppe, zu Sparkassen, Landesbanken und LBS Ergänzende Statistiken zur Sparkassen-Finanzgruppe, zu Sparkassen, Landesbanken und LBS Teil A Stellennetz und Personal (Seite 2-6) 1. Personalbestand in der Sparkassen-Finanzgruppe 2014/2015 2. Personalbestand

Mehr

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 Sparkasse Grünberg Geschäftsbericht 2011 178. Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

s Sparkasse Herford Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015

s Sparkasse Herford Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 s Sparkasse Herford Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 Sparkasse im Kreis Herford Zweckverbandssparkasse des Kreises Herford und der Städte Bünde, Herford, Löhne und Vlotho Nordrhein-Westfalen Aktivseite

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20 Kleine Anfrage der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Wissenschaft,

Mehr

Die Ertragslage der deutschen Kreditinstitute im Jahr 2001

Die Ertragslage der deutschen Kreditinstitute im Jahr 2001 Die Ertragslage der deutschen Kreditinstitute im Jahr 2001 Die Ertragsentwicklung in der deutschen Kreditwirtschaft verlief im Geschäftsjahr 2001 wenig zufrieden stellend. Sowohl das Betriebsergebnis als

Mehr

Teil 3. Kapitalbeschaffung

Teil 3. Kapitalbeschaffung Teil 3 Kapitalbeschaffung FINI 1. Grundlagen 2. Investition 3. Kapitalbeschaffung 3.1. Systematisierung des Kapitalbedarfs 3.2. Innen- und Außenfinanzierung 3.3. Finanzmarkt Prof. Dr. Franz-Josef Eichhorn

Mehr

Stadt Erwitte Beteiligungsbericht Anröchte eg

Stadt Erwitte Beteiligungsbericht Anröchte eg V. Anröchte eg A. Gründung Die Volksbank Anröchte eg wurde am 20. Januar 1884 als Anröchter Spar- und Darlehenskassenverein gegründet. Im Jahr 1980 erfolgte die Umfirmierung in Volksbank Anröchte. Auf

Mehr

Im Jahr 2012 hat sich der Konsolidierungsprozess im Bankensektor weiter leicht fortgesetzt. Die Gesamtzahl der Kreditinstitute 1

Im Jahr 2012 hat sich der Konsolidierungsprozess im Bankensektor weiter leicht fortgesetzt. Die Gesamtzahl der Kreditinstitute 1 Bankstellenbericht 2012 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2012 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2012 I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Im Jahr 2012 hat sich der Konsolidierungsprozess

Mehr

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2016

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2016 S Sparkasse Zollernalb Jahresbericht 2016 Die Sparkasse Zollernalb wurde im Jahr 1836 gegründet. Sie ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut unter der Trägerschaft des Zollernalbkreises. Sie ist

Mehr

Jahresabschluss VR Bank eg Dormagen

Jahresabschluss VR Bank eg Dormagen Jahresabschluss 2014 VR Bank eg 41539 Dormagen Aktivseite 1. Jahresbilanz zum 31.12.2014 Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 9.943.606,49 9.696 b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Sparkassen und Landesbanken im Spannungsfeld zwischen öffentlichem Auftrag und Wettbewerb

Sparkassen und Landesbanken im Spannungsfeld zwischen öffentlichem Auftrag und Wettbewerb Sparkassen und Landesbanken im Spannungsfeld zwischen öffentlichem Auftrag und Wettbewerb Referate der Tagung des Wissenschaftlichen Beirats der Gesellschaft für öffentliche Wirtschaft am 1 März 2001 in

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung 2013

Wirtschaftliche Entwicklung 2013 Wirtschaftliche Entwicklung 2013 Im Jahr 2013 war die konjunkturelle Entwicklung Deutschlands durch die insgesamt schwierigen weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen verhalten. Das Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 S der Land Stadtsparkasse Delbrück Nordrhein-Westfalen Aktivseite Jahresbilanz zum 31. Dezember 2015 31.12.2014 EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 3.949.738,53

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen

Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen Dr. Reinhold Rickes Inhalt Einleitung 3 Lernziele 3 1 Stellung der Kreditinstitute an den Finanzmärkten 4 1.1 Arten von Finanzmärkten 4 1.2 Direkte Finanzierung

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

Die Ertragslage der deutschen Kreditinstitute im Jahr 2012

Die Ertragslage der deutschen Kreditinstitute im Jahr 2012 13 Die Ertragslage der deutschen Kreditinstitute im Jahr 212 Trotz erneuter Spannungen an den Finanz märkten einer nachlassenden konjunkturellen Dynamik hat das deutsche Bankgewerbe im Jahr 212 sein operatives

Mehr

Jahresabschluss zum

Jahresabschluss zum S Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling Jahresabschluss zum 31.12.2010 mit Jahresbilanz und Gewinn- und Verlustrechnung mit folgenden Anlagen: Jahresbilanz zum 31. Dezember 2010 Gewinn- und Verlustrechnung vom

Mehr

Im Jahr 2013 hat sich der Konsolidierungsprozess im Bankensektor weiter leicht fortgesetzt. Die Gesamtzahl der Kreditinstitute 1

Im Jahr 2013 hat sich der Konsolidierungsprozess im Bankensektor weiter leicht fortgesetzt. Die Gesamtzahl der Kreditinstitute 1 Bankstellenbericht 2013 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2013 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2013 I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Im Jahr 2013 hat sich der Konsolidierungsprozess

Mehr

Der Konsolidierungsprozess im deutschen Bankensektor hat sich im abgelaufenen Jahr beschleunigt.

Der Konsolidierungsprozess im deutschen Bankensektor hat sich im abgelaufenen Jahr beschleunigt. Bankstellenbericht 2016 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2016 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2016 I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Der Konsolidierungsprozess im deutschen

Mehr

Die Ertragslage der deutschen Kreditinstitute im Jahr 2011

Die Ertragslage der deutschen Kreditinstitute im Jahr 2011 13 Die Ertragslage der deutschen Kreditinstitute im Jahr 2011 In einem komplexen Umfeld mit einerseits robuster Inlandskonjunktur sowie guter Konstitution der deutschen Wirtschaft und andererseits anhaltend

Mehr

Der Konsolidierungsprozess im deutschen Bankensektor hat sich auch im abgelaufenen Jahr fortgesetzt.

Der Konsolidierungsprozess im deutschen Bankensektor hat sich auch im abgelaufenen Jahr fortgesetzt. Bankstellenbericht 2015 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2015 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2015 I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Der Konsolidierungsprozess im deutschen

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

6 Sparkassen vergaben 2012 Kredite in Höhe von 34,4 Milliarden Euro an Unternehmen und Privatpersonen.

6 Sparkassen vergaben 2012 Kredite in Höhe von 34,4 Milliarden Euro an Unternehmen und Privatpersonen. 6 Sparkassen vergaben 2012 Kredite in Höhe von 34,4 Milliarden Euro an Unternehmen und Privatpersonen. 6 Die durchschnittliche Bausparsumme eines im Jahr 2012 neu abgeschlossenen Bausparvertrages lag bei

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

ERSTE ABWICKLUNGSANSTALT GESCHÄFSTSBERICHT 2016 BILANZ

ERSTE ABWICKLUNGSANSTALT GESCHÄFSTSBERICHT 2016 BILANZ Bilanz & GuV Auszug aus dem GESCHÄFTSBERICHT 2016 Bilanz Aktivseite 1. Barreserve a) Guthaben bei Zentralnotenbanken 1.696.544.165 (3.518) bei der Deutschen Bundesbank EUR 1.696.544.165 (Vj.: EUR 3.518)

Mehr

In der Region, für die Region. Jahresbericht VR-Bank. in Mittelbaden eg

In der Region, für die Region. Jahresbericht VR-Bank. in Mittelbaden eg Jahresbericht 2016 In der Region, für die Region. VR-Bank in Mittelbaden eg Nachhaltig wirtschaften. Anhaltende Niedrigzinsphase, Finanzmarktregulierungen, intensiver Wettbewerb, Digitalisierung: Trotz

Mehr

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014.

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014. S Sparkasse Zollernalb Jahresbericht 214. Die Sparkasse Zollernalb wurde im Jahr 1836 gegründet. Sie ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut unter der Trägerschaft des Zollernalbkreises. Sie ist

Mehr

Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick

Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick Die vorliegende Publikation enthält Daten 1 zu den statutarischen Einzelabschlüssen der Banken (Stammhaus) 2. Diese Daten können namentlich bei den

Mehr

Jahresabschluss. zum 31. Dezember Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt

Jahresabschluss. zum 31. Dezember Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 S der Land Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt Thüringen Aktivseite Jahresbilanz zum 31. Dezember 2014 31.12.2013 EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 8.060.810,68

Mehr

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834 Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 44.467.855 gegenüber Kunden

Mehr

158. Geschäftsjahr. Kurzbericht 2015

158. Geschäftsjahr. Kurzbericht 2015 158. Geschäftsjahr Kurzbericht 215 Jahresabschluss Jahresbilanz zum 31215 Geschäftsjahr Vorjahr Aktivseite T 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 1 1 13. 14. 15. 16. Barreserve a) Kassenbestand b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/ der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/ der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13813 17. Wahlperiode 07. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Joachim Poß, Ingrid Arndt-Brauer, weiterer

Mehr

Diagnose: Wie hoch ist das Fieber wirklich?

Diagnose: Wie hoch ist das Fieber wirklich? Die Strukturkrise der deutschen Finanzindustrie Diagnose: Wie hoch ist das Fieber wirklich? Klaus-Peter Müller Sprecher des Vorstands Commerzbank AG 2. Finanzmarktforum Bochum 13. Februar 2003 Symptome

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2007

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2007 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2007 Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 31.07.2008 Zentrale / B 11-2 / B 11-3 Hausruf 3078 / 3277 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2007 I Bestand

Mehr

Ihr Vertrauen Unser Versprechen

Ihr Vertrauen Unser Versprechen Ihr Vertrauen Unser Versprechen» Gut, FAIR, MENSCHLICH, NAH bedeutet für uns kein leeres Versprechen, sondern ist gelebter Auftrag. Auf unser Engagement für die Region können Sie sich verlassen. Geschäftsbericht

Mehr

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2004

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2004 Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 15. Juli 2005 Zentrale / B 11-3 Hausruf 3277 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2004 I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Im Jahr 2004 nahm die Gesamtzahl

Mehr

Agenda. Die WL BANK im Kommunalkreditgeschäft Produkt- und Leistungsspektrum der WL BANK Ansprechpartner

Agenda. Die WL BANK im Kommunalkreditgeschäft Produkt- und Leistungsspektrum der WL BANK Ansprechpartner Agenda Die WL BANK im Kommunalkreditgeschäft Produkt- und Leistungsspektrum der WL BANK Ansprechpartner 1 Die WL BANK Gründung 1877 National und international agierende Pfandbriefbank mit einer Bilanzsumme

Mehr

Erläuterung. Die Tabellen enthalten folgende Abkürzungen:

Erläuterung. Die Tabellen enthalten folgende Abkürzungen: Statistiken über den Zahlungsverkehr in Deutschland 2002 2006 Stand: Januar 2008 Erläuterung Die Tabellen enthalten folgende Abkürzungen: nap nav neg not applicable nicht zutreffend not available nicht

Mehr

Finanzwirtschaft. Kapitel 9.: Finanzierungsinstitutionen

Finanzwirtschaft. Kapitel 9.: Finanzierungsinstitutionen Finanzwirtschaft Kapitel 9.: Finanzierungsinstitutionen Prof. Dr. Thorsten Poddig Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbes. Finanzwirtschaft Universität Bremen Hochschulring 4 / WiWi-Gebäude

Mehr

Verordnung über die Rechnungslegung der Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute (Kreditinstituts-Rechnungslegungsverordnung - RechKredV)

Verordnung über die Rechnungslegung der Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute (Kreditinstituts-Rechnungslegungsverordnung - RechKredV) Verordnung über die Rechnungslegung der Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute (Kreditinstituts-Rechnungslegungsverordnung - RechKredV) RechKredV Ausfertigungsdatum: 10.02.1992 Vollzitat: "Kreditinstituts-Rechnungslegungsverordnung

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung 2015

Wirtschaftliche Entwicklung 2015 Wirtschaftliche Entwicklung 2015 Trotz Wachstumsschwäche in den Schwellenländern und griechischer Schuldenkrise setzte sich der konjunkturelle Aufschwung 2015 in Deutschland weiter fort. Gegenüber dem

Mehr

Grundlagen der mikroökonomischen Theorie der Bank

Grundlagen der mikroökonomischen Theorie der Bank 1. Finanzintermediation Ein Überblick Grundlagen der mikroökonomischen Theorie der Bank Funktionen einer Bank Prinzipien einer effizienten Risikoteilung Bankeinlagen als effiziente Versicherung gegen Liquiditätsschocks

Mehr

Grundzüge des Kreditmediationsverfahrens in der Bundesrepublik. Kreditklemme vermeiden Kreditkonsens gestalten

Grundzüge des Kreditmediationsverfahrens in der Bundesrepublik. Kreditklemme vermeiden Kreditkonsens gestalten Grundzüge des Kreditmediationsverfahrens in der Bundesrepublik Kreditklemme vermeiden Kreditkonsens gestalten Ausgangslage 2 Die Bundesregierung beschließt in Dezember 2009, einen Kreditmediator einzusetzen,

Mehr

Die Postbank im europäischen Bankenmarkt

Die Postbank im europäischen Bankenmarkt Die Postbank im europäischen Bankenmarkt Wulf von Schimmelmann Düsseldorf,12. Februar 2004 Disclaimer Hinweise zu den Informationen in dieser Präsentation Diese Information ist kein Angebot zum Verkauf

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2013

Bilanz zum 31. Dezember 2013 Das Original des Jahresabschlusses und des Lageberichtes wurde vom Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband e. V., Münster, mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Der vollständige

Mehr

Zugänge von Kreditinstituten im Jahre 2001

Zugänge von Kreditinstituten im Jahre 2001 Deutsche Bundesbank Anlage 2 B 11-3 Erläuterungen zu Anlage 1 Zugänge von Kreditinstituten im Jahre 2001 a) Neugründung, Aufnahme der Geschäftstätigkeit b) Umgruppierung (siehe auch Anlage 3) c) Sitzverlegung

Mehr

Bankensystem und Bankenaufsicht in Deutschland

Bankensystem und Bankenaufsicht in Deutschland Bankensystem und Bankenaufsicht in Deutschland - Sachstand - 2009 Deutscher Bundestag WD 4-3000 - 094/09 Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestages Verfasser: Bankensystem und Bankenaufsicht in

Mehr

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2009

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2009 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2009 Seite 1 von 15 Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 03.09.2010 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2009 I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage

Mehr

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 29. August 2013 Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Im 2. Quartal 2013 wuchs die deutsche Wirtschaft deutlich

Mehr

Baufinanzierung in Deutschland Sicher durch die Krise, was sind die Gründe?

Baufinanzierung in Deutschland Sicher durch die Krise, was sind die Gründe? Baufinanzierung in Deutschland Sicher durch die Krise, was sind die Gründe? Klaus-Oskar Schmidt Mitglied des Vorstands der Bausparkasse Schwäbisch Hall Wien, 7. Juni 2013 Immobilienpreise in Deutschland

Mehr

Struktur und Entwicklung der Zwischenbankvetflechtung

Struktur und Entwicklung der Zwischenbankvetflechtung Struktur und Entwicklung der Zwischenbankvetflechtung In Österreich bemühen sich gegenwärtig die Währungsbehörden, die Voraussetzungen für einen echten Geldmarkt zu schaß en Die de-facto- Liberalisicrung

Mehr

SCHUL/BANKER 2015/2016 Fahrplan: Ergebnisse berechnen

SCHUL/BANKER 2015/2016 Fahrplan: Ergebnisse berechnen SCHUL/BANKER 2015/2016 Fahrplan: Ergebnisse berechnen Liebes Team, Entscheidungen zu planen, ist eine Herausforderung. Doch gewusst wie, können Sie schnell Planrechnungen für Ihre Entscheidungen erstellen.

Mehr

XI. XI. Geld und Kredit

XI. XI. Geld und Kredit .. Geld und Kredit Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale Statistiken

Mehr

Verordnung über die Rechnungslegung der Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute (Kreditinstituts-Rechnungslegungsverordnung - RechKredV)

Verordnung über die Rechnungslegung der Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute (Kreditinstituts-Rechnungslegungsverordnung - RechKredV) Verordnung über die Rechnungslegung der Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute (Kreditinstituts-Rechnungslegungsverordnung - RechKredV) RechKredV Ausfertigungsdatum: 10.02.1992 Vollzitat: "Kreditinstituts-Rechnungslegungsverordnung

Mehr

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Informationsveranstaltung der NRW.BANK Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Grundlagen des Bankgeschäfts Mittelbeschaffung und Mittelverwendung Privatpersonen & Unternehmen

Mehr

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2008

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2008 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2008 Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 14.08.2009 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2008 I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Die Gesamtzahl

Mehr

Presseinformation. MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an. s Mittelbrandenburgische. Sparkasse

Presseinformation. MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an. s Mittelbrandenburgische. Sparkasse Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs-potsdam.de www.mbs.de

Mehr

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2000

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2000 Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Mai 2001 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2000 I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Im Jahr 2000 nahm die Gesamtanzahl der Kreditinstitute in

Mehr

Die Ertragslage der deutschen Kreditinstitute im Jahr 2013

Die Ertragslage der deutschen Kreditinstitute im Jahr 2013 55 Die Ertragslage der deutschen Kreditinstitute im Jahr 2013 Das deutsche Kreditgewerbe hat im Berichtsjahr 2013 bei einem rückläufigen bilanziellen Geschäftsvolumen das operative Ertragsniveau des Vorjahres

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

IR-RELEASE 8.Mai 2000

IR-RELEASE 8.Mai 2000 IR-RELEASE 8.Mai Erste Bank startet mit einem Rekordergebnis ins Jahr Nach dem äußerst erfolgreichen Geschäftsjahr konnte die Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG auch im ersten Quartal des angelaufenen

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r":{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -''

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r:{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' KURZBERICHT 213 Erl I- votksbank o;r":{*, Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' lst regional noch wichtig? Ei nmal kurz nachgedacht... L Hat eine Direktbank jemals in lhrer Nähe einen Arbeits-oder Ausbi

Mehr

Die Banken in der Schweiz 2012 Ergebnisse der Erhebungen der Schweizerischen Nationalbank

Die Banken in der Schweiz 2012 Ergebnisse der Erhebungen der Schweizerischen Nationalbank Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +4 44 63 3 communications@snb.ch Zürich, 20. Juni 203 Die Banken in der Schweiz 202 Ergebnisse der Erhebungen der Schweizerischen Nationalbank

Mehr