PowerPoint- Führerschein

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PowerPoint- Führerschein"

Transkript

1 PowerPoit- Führerschei PowerPoit 2010 vo Reate Gayer

2 Vorwort Das Programm PowerPoit ist ei beliebtes ud vielseitiges Präsetatiosmedium. Wie Ihalte überzeuged ud spaed präsetiert werde köe, zeigt der PowerPoit-Führerschei Schritt-für-Schritt. Das Lehrbuch eiget sich hervorraged für alle, die wirkugsvoll präsetiere lere wolle, damit ihre Präsetatioe positiv im Gedächtis bleibe. Nichts ist dem Zufall überlasse. Grudlage des Vortrages werde dargelegt ud Tipps gegebe. Auch auf die Bedeutug ud richtige Verwedug vo Farbe wird higewiese. Wie ma mit Highlights begeistert ud welche weitere Medie beim Vortrage zum Eisatz komme köe, wird gezeigt. Projekt- ud hadlugsorietiert wird auf alltägliche Arbeitssituatioe ud Aforderuge i Schule ud Beruf sehr aschaulich Bezug geomme. Gute ud umfagreiche Ketisse im Umgag mit PowerPoit werde praxisgerecht vermittelt ud das Vertraue i die eigee Fähigkeite gestärkt. Die füf uterschiedliche Projekte sid logisch aufgebaut, gut strukturiert ud köe auch uabhägig vo der vorgegebee Reihefolge erarbeitet werde. Welche Lerihalte i de eizele Projekte erarbeitet werde, sid auf eier separate Seite aufgeführt. Aschauliches lebediges Präsetiere mit gezieltem Eisatz vo Grafike, Aimatioe ud Folieübergäge, ohe dabei die Präsetatio mit Effekte zu überlade, ist Ziel dieses Lehrbuches. Viel Freude beim Erstelle erfolgreicher Präsetatioe wüscht Reate Gayer Zu diesem Lehrbuch wird eie CD (Best.-Nr. 2116) agebote. Sie ethält alle im Lehrbuch erstellte Präsetatioe Schritt für Schritt. Zahlreiche Arbeitsblätter mit Lösuge sowie Zusatzaufgabe, die idividuell ach de eizele Projekte selbststädig erarbeitet werde köe, sid vorhade. Zu de Projektaufgabe werde Arbeitsaweisuge ud Musterlösuge präsetiert. Auch Bewertugsvorschläge für Präsetatioe, ei Folievergleich positiv ud egativ sowie eie Veröffetlichug über Visualisierug mit AutoForme sid auf der CD. 1. Auflage, 2014 Druck 1, Herstellugsjahr 2014 Bildugshaus Schulbuchverlage Westerma Schroedel Diesterweg Schöigh Wiklers GmbH Postfach 33 20, Brauschweig Druck: westerma druck GmbH, Brauschweig ISBN Auf verschiedee Seite dieses Buches befide sich Verweise (Liks) auf Iteretadresse. Haftugshiweis: Trotz sorgfältiger ihaltlicher Kotrolle wird die Haftug für die Ihalte der extere Seite ausgeschlosse. Für de Ihalt dieser extere Seite sid ausschließlich dere Betreiber veratwortlich. Sollte Sie bei dem agegebee Ihalt des Abieters dieser Seite auf kostepflichtige, illegale oder astößige Ihalte treffe, so bedauer wir dies ausdrücklich ud bitte Sie, us umgehed per davo i Ketis zu setze, damit beim Nachdruck der Verweis gelöscht wird. Dieses Werk ud eizele Teile daraus sid urheberrechtlich geschützt. Jede Nutzug außer i de gesetzlich zugelassee Fälle ist ur mit vorheriger schriftlicher Eiwilligug des Verlages zulässig

3 Ihaltsverzeichis Übersicht Das Lere Sie im Projekt Was ist PowerPoit Welche Vorteile hat der Eisatz vo PowerPoit Wo ka PowerPoit eigesetzt werde? PowerPoit starte PowerPoit-Bildschirm Bedeutug der PowerPoit-Bildschirmelemete Meübad Registerkarte Gruppe Registerkarte Datei (Backstage-Asicht) Präsetatio erstelle Ei leere Präsetatio öffe Titelfolie Speicher Speicher im Kompatibilitätsmodus Vorüberleguge zum Vortrag Korrekturmöglichkeite Cursorsteuerug Vorbereitug des Ihalts Foliebeschriftug Hitergrud ud Schriftfarbe Bedeutug vo Farbe Präsetatiosmedie Grafik eifüge Medieeisatz Ei Bild sagt mehr als taused Worte Notize hizufüge Bildformatvorlage Aufgabe zu Grafike ud Bildformatvorlage Vorteile vo PowerPoit Tipps beim Vortrage Zusammefassug Abschluss Begi ud Ede mit leerer Folie Rechtschreibprüfug Kopf- ud Fußzeile eifüge Drucke vo Notizeseite ud Seite eirichte Seite eirichte Notizeseite drucke Übersicht Das Lere Sie im Projekt Präsetatio öffe Symbolleiste für de Schellzugriff apasse Meübäder Markierfuktioe Zwische Folie wechsel Aimatioe Grafik aimiere Aimatio zuweise Textaimatioe Titel aimiere Aimatio übertrage Aufzählugspukte aimiere Reihefolge der Aimatioe äder Schriftfarbe zuweise Format übertrage Folieasichte Normalasicht Gliederugsasicht Foliesortierugsasicht Notizeseite Leseasicht Hitergrudfarbe Bildschirmpräsetatio Bildschirmpräsetatio eirichte Bildschirmpräsetatio starte Bildschirmpräsetatio uterbreche Folie bei laufeder Bildschirmpräsetatio wechsel Zeigeroptioe bei laufeder Bildschirmpräsetatio Tastekombiatioe bei laufeder Bildschirmpräsetatio Symbolleiste bei laufeder Präsetatio Eibledezeite festlege Eibledezeite bearbeite Folieübergäge Folie verschiebe, kopiere, ausblede, lösche Folie verschiebe Folie kopiere Folie ausblede Folie lösche Präsetatio als Hadzettel drucke Hadzettel mit Kopf- ud Fußzeile drucke Zielgruppeorietierte Präsetatio Zielgruppeorietierte Präsetatio drucke

4 Übersicht Das Lere Sie im Projekt Arbeite mit Master Begriffsdefiitio Foliemaster Titel formatiere Schriftart, Schriftgrad, Schriftfarbe im Textfeld festlege Aufzählugszeiche festlege Grafik hizufüge Hitergrudfarbe zuweise Kopf- ud Fußzeile eifüge Titelmaster Firmelogo hizufüge Haupt- ud Utertitel formatiere Hitergrudformat festlege WordArt eifüge Hadzettelmaster Kopf- ud Fußzeile eifüge Hadzettel drucke Desigs auswähle Uterschiedliche Desigs verwede Desigfarbe äder Übersicht Das Lere Sie im Projekt Arbeite mit SmartArt-Grafike Vorüberleguge zur New-York-Reise Desig zuweise Titelfolie gestalte Foliemaster bearbeite Grafike, Kopf- ud Fußzeile im Foliemaster eifüge Titelfolie im Foliemaster bearbeite SmartArt-Grafike eisetze Reisetermi ud -date Areise Hoteliformatioe Iformatioe über New York Seheswürdigkeite Arbeitszeit Koste Abreise Aimierter Würfel erstelle Abschlussfolie D-Drehug ud Aimatio Folieübergäge Bewerbug mit SmartArt-Grafike ud AutoForme Bewerbug Idustriekauffrau Bewerbug Bachelor of Arts Übersicht Das Lere Sie im Projekt Orgaigramm erstelle ud gestalte Orgaigramm starte Orgaigramm beschrifte ud Form eifüge Orgaigramm speicher Orgaigramm eu aorde Farbe ud Formatvorlage zuweise Forme eizel formatiere Verbidugsliie formatiere Titeltextfeld gestalte Orgaigramm aimiere

5 Projekt 1 Präsetatio erstelle Das lere Sie im Projekt 1 Eiführug i PowerPoit 2010 Bedeutug der Visualisierug Eisatzmöglichkeite ud Vorteile PowerPoit starte PowerPoit-Bildschirm Erläuterug Meübad Registerkarte Gruppe Präsetatio erstelle Erläuterug der Titelfolie Leere Präsetatio öffe Präsetatio speicher Vorüberleguge zum Vortrag Vorbereitug des Ihaltes Wichtige Iformatioe zur Foliebeschriftug Welche Schrift ud welche Hitergrudfarbe wirkt am beste? Bedeutug ud Wirkug vo Farbe Welche Medie ka ich verwede? Mit welcher Grafik ka ich wirkugsvoll meie Vortrag uterstütze? Grafike formatiere Bilder ud Grafike ausdrucksfähiger gestalte Mit Bildformatvorlage arbeite Tipps beim Vortrage Vortrag durch Zusammefassug abrude Abschlussfolie Leere Folie eifüge Rechtschreibprüfug Kopf- ud Fußzeile eifüge Seite eirichte ud Drucke vo Notizeseite

6 Projekt 1 Präsetatio erstelle 1 Was ist PowerPoit? Herr Keller ist Ausbildugsleiter der SPORTLINE KG. Für die Auszubildede ist eie Fortbildugsverastaltug über Visualisierugsmöglichkeite ud Zeitmaagemet geplat. Uter aderem soll auch auf Pukte für die erfolgreiche Gestaltug eies Vortrages eigegage werde. Herr Keller erläutert i eiem Gespräch mit Mara, was Visualisierug bedeutet: Optische Uterstützug des gesprochee Wortes Gezieltes Eisetze vo Liie, Pfeile, Forme ud Farbe Übersichtliche Aordug vo Visualisierugselemete Richtige Auswahl der Schrift, Grafike, Bilder, Souds, Filme Er weist Mara darauf hi, dass Elemete gezielt ud sparsam eigesetzt ud i der gleiche Bedeutug verwedet werde müsse, damit sie ihre Aussagekraft icht verliere. Die eigesetzte Elemete als auch die farbliche Gestaltug der Folie solle die Aufmerksamkeit erhöhe ud das Behalte des gesprochee Wortes verstärke. 1.1 Welche Vorteile hat der Eisatz vo Powerpoit? I dem Gespräch erfährt Mara viel über Visualisierugsmöglichkeite, isbesodere über das Visualisiere mit dem Präsetatiosprogramm PowerPoit, weil das Programm am häufigste zum Präsetiere eigesetzt wird. Herr Keller spricht mit ihr über die Vorteile dieses Programms. Dabei et er eiige Pukte: Das Wesetliche eies Vortrages ka optisch aspreched gestaltet werde. Ihalte eies Vortrages köe mit dem PC oder Notebook erstellt ud direkt über Beamer oder Overheadprojektor projiziert werde. Äderuge oder Ergäzuge lasse sich jederzeit leicht vorehme. Folie köe idividuell gestaltet ud mit Musik spaede Effekte erzeugt werde. Wichtige Pukte köe besoders herausgestellt werde. Mit vorhadee Präsetatiosvorlage ka ohe viel Aufwad eie Präsetatio erstellt werde. Herr Keller stellt besoders heraus, dass PowerPoit de Referete ur begleited uterstützt ud das gesprochee Wort z. B. durch Bilder, Diagramme, Fotos, Musik ud Hyperliks wirkugsvoll veraschaulicht

7 Projekt 1 Präsetatio erstelle 1.2 Wo ka PowerPoit eigesetzt werde Im weitere Gesprächsverlauf werde für de Eisatz vo PowerPoit folgede Möglichkeite geat: Referate Bewerbuge Produktvorstellug Workshops Firmeetwicklug Reisedokumetatio Herr Keller bittet Mara, für die Fortbildugsverastaltug eie PowerPoit-Präsetatio zu erstelle ud dabei u. a. auch auf wichtige Visualisierugspukte mit PowerPoit, Vorbereitug eies Vortrages ud Medieeisatz eizugehe. Sie freut sich, dass ihr Ausbildugsleiter ihr diese veratwortugsvolle Aufgabe zutraut, ud macht sich motiviert a die Arbeit. 2 PowerPoit starte Mara begit die Präsetatio zu erstelle. Wie alle adere MS-Office-Programme startet Mara das Programm PowerPoit über de Butto i der Taskleiste. " Start # Alle Programme $ Microsoft Office % Microsoft Office PowerPoit 2010 $ % # " Wurde das Programm bereits gestartet, ka es direkt ach eiem Klick auf de Butto aus dem Pop-up-Meü geöffet werde

8 Projekt 1 Präsetatio erstelle 3 PowerPoit-Bildschirm Mara startet das Programm ud sofort erscheit die erste Folie Titelfolie mit Miiaturasicht. De PowerPoit-Bildschirm schaut sie sich geau a: Symbolleiste für Schellzugriff Registerkarte Gruppe Titelleiste Symbole Laucher zum Öffe für Dialogfelder Normalasicht Meübad Miiaturasicht Asichte Symbolleiste Schaltfläche Start Statusleiste Taskleiste Notizefuktio Zoomregler

9 Projekt 1 Präsetatio erstelle 3.1 Bedeutug der PowerPoit-Bildschirmelemete Asichtesymbolleiste Gruppe Laucher Meübad Miiaturbild der Folie Normalasicht Notizefuktio Registerkarte Schaltfläche Start Statusleiste Symbole Symbolleiste für de Schellzugriff Taskleiste Titelleiste Wechsel i Normalasicht, Foliesortierugsasicht, Leseasicht, Bildschirmpräsetatio Jede Registerkarte ethält mehrere Gruppe mit Symbole zur Auswahl zur Verfügug. Öffet Dialogfelder zur weitere Formatierug ud Gestaltug Stellt die wichtigste Befehle für schelles Arbeite bereit. Befehle die hellgrau dargestellt werde, sid iaktiv ud köe zurzeit icht beutzt werde. I Miiaturform werde alle Folie der Präsetatio agezeigt. Mit Klick auf die Registerkarte Gliederug wird der Ihalt der Folie i Textform dargestellt. Veräderuge köe hier bequem vorgeomme werde. Asicht der aktuelle Folie Eitrage vo Notize als Gedächtisstütze für de Vortrag Datei Start Eifüge Etwurf Übergäge Aimatioe Bildschirmpräsetatioe Überprüfe Asicht Jede Registerkarte ethält ei Meübad mit uterschiedliche Schaltfläche ud Befehle zur jeweilige Auswahl, Formatierug ud Bearbeitug. Öffe vo Befehle zur Auswahl vo Programme Gibt Auskuft über de Bearbeitugs- ud Programmstad, z. B. Azahl der Folie, Nummer der aktuelle Folie, Auswahl des Desigs Stadardsymbole vo Widows zum Miimiere = Programm auf der Taskleiste ablege Verkleier = Verkleier des aktuelle Programms ud Schließe = Schließe des Programms auf Äderug oder och icht gespeicherte Seite wird higewiese. Ethält stadardmäßig drei Symbole für Speicher, Rückgägig mache, Wiederhole/Wiederherstelle ud de Listepfeil für de Schellzugriff apasse. Schaltfläche Start, Schaltfläche geöffeter Programme ud Dateie, Uhrzeit ud Symbole mit Verküpfuge Name des Programms ud Name der aktive Präsetatiosdatei

10 Projekt 1 Präsetatio erstelle 3.2 Meübad Nach dem Starte des Programms wird das Meübad mit der Registerkarte Start im Vordergrud eigebledet. Mit Doppelklick auf die Registerkarte ka das Meübad dauerhaft ei- ud ausgebledet werde. Das Meübad besteht aus drei Bereiche: Registerkarte Gruppe Befehle/Icos Registerkarte vollstädiges Meübad Gruppe Laucher zum Öffe für Dialogfelder miimiertes Meübad 3.3 Registerkarte Jeder der 8 Registerkarte ethält ei Meübad mit uterschiedliche Befehle. Die Registerkarte sid aufgabeorietiert agelegt. Die Registerkarte Datei ist die farbige Registerkarte i der like obere Ecke vor der Registerkarte Start ud ersetzt die Schaltfläche Office sowie das Meü Datei aus frühere Versioe. I der Registerkarte Datei (Backstage-Asicht) stehe viele Basisbefehle, z. B. Öffe, Speicher, Drucke zur Verfügug. Durch Drücke der Alt -Taste werde Buchstabe ud Zahle ei- ud ausgebledet. Mit diese Taste ka die gewüschte Registerkarte über die Tastatur i de Vordergrud geholt werde

11 Projekt 1 Präsetatio erstelle 3.4 Gruppe Jede Registerkarte ist i mehrere Gruppe uterteilt. I jeder Gruppe sid alle verwadte Befehle zusammegefasst. Der Name der Gruppe wird am utere Rad des Meübades agezeigt. So werde beispielsweise i der Gruppe Schriftart die am häufigste verwedete Formatierugsmöglichkeite wie fett, kursiv, uterstreiche, Schriftfarbe, Schriftart, Schriftgrad, Rahmeliie, Füllfarbe zur schelle Formatierug bereitgestellt. Rechts ebe dem Gruppeame befidet sich machmal ei schräger Pfeil als Symbol ei so geater Laucher zum Starte eies Dialogfeldes mit weitere Auswahlmöglichkeite. 3.5 Registerkarte Datei (Backstage-Asicht) Eie wesetliche Ereuerug i PowerPoit 2010 ist die Backstage-Asicht. Diese Asicht ersetzt die Schaltfläche Office i der Versio 2007 ud das Meü Datei i ältere Versioe. Mit Klick auf die Registerkarte Datei wird die Backstage-Asicht geöffet. Sie ethält Befehle ud Registerkarte zum Verwalte, Öffe vo Präsetatioe oder zum Äder vo Eistelluge vo PowerPoit. Mit eiem Klick auf eie adere Registerkarte oder durch Drücke der Esc -Taste ka die Backstage-Asicht geschlosse werde. Befehle: Speicher Speicher uter Öffe Speichert die Präsetatio uter dem bereits vorhadee Dateiame Speichert die Präsetatio mit Auswahl des Speicherortes Öffet eie bereits gespeicherte Präsetatio

12 Projekt 1 Präsetatio erstelle Schließe Iformatioe Zuletzt verwedet Neu Drucke Speicher ud Sede Hilfe Optioe Beede Schließt eie geöffete Präsetatio Zeigt Details zu geöffete Dateie, wie Dateigröße ud das Datum der letzte Äderug Präsetatio mit eiem Passwort schütze Überprüfe der Präsetatio auf Probleme Zeigt die Liste der zuletzt verwedete Dateie Öffet eie eue leere Präsetatio Zum Drucke vo Folie, Hadzettel, Notize mit Auswahl i Schwarz- oder i Farbdruck usw. Freigebe vo Präsetatioe Präsetatioe als -Alage i uterschiedliche Formate versede Verpacke der Präsetatio vor dem Vortrag Erstelle vo Hadzettel Zugriff auf Hilfeseite vo Microsoft Möglichkeit Auf Updates überprüfe Aufruf der Optioe ud der Dokumeteprüfug mit zahlreiche Eistellmöglichkeite Ethält viele Optioe, z. B. Dokumeteprüfug, AutorKorrektur, Rechtschreibprüfug PowerPoit wird beedet Auf och icht gespeicherte Präsetatioe oder auf vorgeommee Äderuge wird aufmerksam gemacht

13 Projekt 1 Präsetatio erstelle 4 Präsetatio erstelle I dem Gespräch mit ihrem Ausbildugsleiter hat Mara viel über Visualisierugsmöglichkeite besoders mit PowerPoit erfahre. Mit eier Präsetatio will Mara u. a. auf verschiedee Pukte beim Erstelle vo Präsetatioe aufmerksam mache, auf Gestaltugsmöglichkeite hiweise sowie Tipps ud Areguge gebe. Bevor sie mit der Präsetatio begit, hat Mara eiige wichtige Pukte zusammegetrage. 4.1 Eie leere Präsetatio öffe Mit dem Start vo PowerPoit wird eie leere Folie (Titelfolie) geöffet. Eie leere Präsetatio ka auch ach dem Programmstart über die Registerkarte DATEI NEU eigefügt werde oder über die Tastekombiatio STRG + N. 4.2 Titelfolie Folie 1 Das erste Layout der leere Präsetatio ist mit dem Programmstart scho vorhade ud stellt die Titelfolie dar. Die Titelfolie ethält zwei Textfelder (Platzhalter) mit schraffierte Liie, die für Titel ud Utertitel vorgesehe sid. Mit der Titelfolie will Mara das Thema ud die Ihalte der Präsetatio ud damit auch die des Vortrages vorstelle

14 Projekt 1 Präsetatio erstelle Sie klickt mit der Maus i das Textfeld Titel durch Klicke hizufüge ud aktiviert damit die Schreibmarke. Sie schreibt de Titel Präsetatio erstelle i das Textfeld ud mit zweimaligem Drücke der Esc -Taste hebt sie die Markierug des Textfeldes wieder auf. Das utere Textfeld der Titelfolie ist für de Utertitel vorgesehe. Mara klickt mit der Maus i dieses Textfeld ud schreibt Allgemeie Hiweise ud die adere Utertitel hiei. Mit eiem Klick außerhalb des schraffierte Rahmes schließt Mara die Texteigabe des aktuelle Textfeldes ab. Ei Blick auf das Miiaturbild zeigt ihr, dass der Ihalt der Folie auch dort sichtbar ist. Mara erket, dass der Titel der Folie ud der Ihalt zetriert wurde. Der Schriftgrad ist stadardmäßig eigestellt. Sie klickt auf de Titel ud stellt mit Blick i die Gruppe Schriftart fest, dass dieser im Schriftgrad 44 pt, der Text im Schriftgrad 32 pt ud i hellgrau erstellt wurde

15 Projekt 1 Präsetatio erstelle 4.3 Speicher Mara hat die erste Folie ihrer Präsetatio erstellt. Damit die Date icht verlore gehe, will sie diese sofort i eiem separate Order speicher. Diese Order möchte sie auf dem Desktop alege, um schell auf die Date zurückgreife zu köe. Mara klickt auf die Registerkarte Datei ud wählt de Befehl Speicher uter, sogleich wird das gleichamige Dialogfeld geöffet. Im like Teil des Festers klickt sie auf de Order Desktop ud prüft, ob der Order obe im Listefeld steht. Mit eiem weitere Klick auf de Befehl Neuer Order wird uter der Bezeichug Name ei euer Order eigefügt

16 Projekt 1 Präsetatio erstelle De Name überschreibt sie mit Präsetatioe Mara ud bestätigt mit Klick auf die Schaltfläche Öffe Sogleich wird der Order i das eizeilige Listefeld eigefügt. Als Dateiame wurde automatisch der Titel der Folie eigetrage. Diese Vorschlag ädert Mara icht. Nebe dem Dateityp steht PowerPoit-Präsetatio. Mit dieser Bezeichug wird die Präsetatio automatisch uter der Versio PowerPoit 2010 mit der Edug *.pptx gespeichert, welche aber icht sichtbar ist. Mit Klick auf die Schaltfläche Speicher bestätigt Mara die Eigabe. Mara prüft, ob i der Titelleiste astelle vo Präsetatio 1 der Dateiame steht. Beim weitere Arbeite mit der gleiche Datei ka Mara schell über das Symbol i der Schellstartleiste ihre Date sicher. Dies köte sie auch mit dem Shortcut (Tastekombiatio) Strg + S. Mit der Taste F12 köte Mara das Dialogfester Speicher uter direkt aufrufe, um z. B. eie bearbeitete Präsetatio uter eiem eue Dateiame zu speicher. Mara weiß, dass es sivoll ist, Dateiame auszuwähle, die eie Bezug zum Ihalt herstelle, damit diese schell wieder gefude werde. Auch achtet sie darauf, dass Soderzeiche wie z. B. /? : ; * & icht verwedet werde dürfe. Mara eriert sich, dass Herr Keller sie achdrücklich darauf aufmerksam gemacht hat

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB Neueruge Software Techologie GmbH 67433 Neustadt / Weistraße Ihalt I. Neueruge Versio 16 3 1. Pi Fuktio 3 2. Status für Nachtragspositioe 5 3. DBD Baupreise EFB 6 4. Programm Eistiegs Assistet 8 5. Voreistellugs-Assistet

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

BILANZ. Bilanzbericht

BILANZ. Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 03 2 Itegratio i das AGENDA-System... 04 3 Highlights... 05 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 05 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 06

Mehr

BILANZ Bilanzbericht

BILANZ Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 5 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 6 3.3

Mehr

Wiederkehrende XML-Inhalte in Adobe InDesign importieren

Wiederkehrende XML-Inhalte in Adobe InDesign importieren Wiederkehrede XML-Ihalte i Adobe IDesig importiere Dieses Tutorial soll als Quick & Dirty -Kurzaleitug demostriere, wie wiederkehrede XML-Ihalte (z. B. aus Datebake) i Adobe IDesig importiert ud formatiert

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

FB Informatik/Mathematik Grundlagen der Datenverarbeitung Wirtschaftsingenieurwesen Einführung in EXCEL. Start mit Doppelklick auf das Excel - Icon

FB Informatik/Mathematik Grundlagen der Datenverarbeitung Wirtschaftsingenieurwesen Einführung in EXCEL. Start mit Doppelklick auf das Excel - Icon FB Iformatik/Mathematik Grudlage der Dateverarbeitug Wirtschaftsigeieurwese Eiführug i EXCEL Start mit Doppelklick auf das Excel - Ico EXC 1. Es ist ei Arbeitsblatt ach dem folgede Muster zu erarbeite.

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Joomla. VHS Trittau. Dozent: Arne Wempen

Joomla. VHS Trittau. Dozent: Arne Wempen Joomla VHS Trittau Dozet: Are Wempe Grudlage Herkömmliche Website-Erstellug HTML-Programmierug auf PC Hochlade der Datei auf Webspace Test Äderug Hochlade Test Are Wempe Grudlage Herkömmliche Website-Erstellug

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

Schnellkurs für Einsteiger

Schnellkurs für Einsteiger R Schellkurs für Eisteiger (c) 2007 by! Autor: Adreas Esser Ihalt Vorwort 3 1 Bevor Sie afage 5 Maske 6 Hilfe 7 Tastekürzel 8 Vorgabedokumet ud Ausgagspositio 10 2 Raumplaug 11 Grudriss 12 Wäde 18 Türe

Mehr

[ Installation medisign Signaturkarten ] 10-2009

[ Installation medisign Signaturkarten ] 10-2009 Awederiformatio [ Istallatio medisig Sigaturkarte ] 10-2009 medisig earztausweis medisig epsychotherapeuteausweis medisig ZOD Card medisig Card Impressum Herausgeber: medisig GmbH Sitz der Gesellschaft:

Mehr

FIBU Offene-Posten- Buchführung

FIBU Offene-Posten- Buchführung FIBU Offee-Poste- Buchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Rechugsprüfug i der Buchugserfassug... 4 2.2 Sammelbuchug... 5 2.3 Zahlugslauf aus offee Poste eilese... 6

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Benutzerhandbuch packetalarm SSL VPN Client. Copyright 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.1x.xx

Benutzerhandbuch packetalarm SSL VPN Client. Copyright 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.1x.xx Beutzerhadbuch packetalarm SSL VPN Cliet Copyright 2010 Fukwerk Eterprise Commuicatios GmbH Versio 1.1x.xx Ziel ud Zweck Haftug Marke Copyright Richtliie ud Norme Dieses Dokumet ist Teil des Beutzerhadbuchs

Mehr

CLIÉ Handheld Benutzerhandbuch

CLIÉ Handheld Benutzerhandbuch CLIÉ Hadheld Bitte ubedigt zuerst lese Bitte ubedigt zuerst lese Hiweis Dieses Produkt ethält Software, die Eigetum der Soy Corporatio oder durch Dritte lizeziert ist. Die Verwedug dieser Software uterliegt

Mehr

Netzangriff. Arbeitsmaterialien zum Medienpaket Netzangriff

Netzangriff. Arbeitsmaterialien zum Medienpaket Netzangriff Mediepaket der Polizeiliche Krimialprävetio der Läder ud des Budes zum Thema Cybermobbig Arbeitsmaterialie zum Mediepaket Netzagriff Die vorliegede Arbeitsmaterialie sid im Auftrag des Ladeskrimialamts

Mehr

Schulinterner Lehrplan

Schulinterner Lehrplan Schuliterer Lehrpla Fach Iformatio, Kommuikatio, Admiistratio (IKA) Beruf Kaufma/Kauffrau EFZ (Zusatz B-Profil 2. Lehrjahr) Grudlage Verordug des BBT über die berufliche Grudbildug Kauffrau/ Kaufma mit

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Gruppe 108: Janina Bär Christian Hörr Robert Rex

Gruppe 108: Janina Bär Christian Hörr Robert Rex TEHNIHE UNIVEITÄT HEMNITZ FAULTÄT FÜ INFOMATI Hardwarepraktikum im W /3 Versuch 3 equetielle ysteme I Gruppe 8: aia Bär hristia Hörr obert ex hemitz, 7. November Hardwarepraktikum equetielle ysteme I Aufgabe

Mehr

SAmAs Newsletter. Inhalt:

SAmAs Newsletter. Inhalt: Ihalt: Ausgabe I / 11 SAmAs Newsletter Software für Arbeitsmedizi ud Arbeitssicherheit TITeLTHemA Datesicherheit i SAmAs S. 1 ArBeITSmeDIZIN S. 2 Abrechug - Spezifische Leistugsregel festlege Allgemeie

Mehr

Grenzwert einer Folge

Grenzwert einer Folge Grezwert eier Folge für GeoGebraCAS Letzte Äderug: 29/ März 2011 1 Überblick 1.1 Zusammefassug Ierhalb vo zwei Uterrichtseiheite solle die Schüler/ie zwei Arbeitsblätter mit GeoGebra erstelle, die das

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben Expoetielles Wachstum Höhere Fiazmathematik Sehr ausführliches Themeheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit viele Traiigsaufgabe Es hadelt sich um eie Awedug vo Expoetialfuktioe (Wachstumsfuktioe) Datei

Mehr

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten Aforderugsspezifikatio i große IT-Projekte sd&m AG software desig & maagemet Carl-Wery-Str. 42 81739 Müche Telefo 089 63812-0 www.sdm.de A Compay of Dr. Adreas Birk Jahrestreffe der GI-Fachgruppe Requiremets

Mehr

SPIRIT Neuerungen Version 2009. Inhalt. I. Hinweis zu den Neuerungen. II. Bauteil Generator. III. IFC Export. IV. Collada TM Schnittstelle

SPIRIT Neuerungen Version 2009. Inhalt. I. Hinweis zu den Neuerungen. II. Bauteil Generator. III. IFC Export. IV. Collada TM Schnittstelle Neueruge Versio 2009 Software Techologie GmbH 67433 Neustadt / Weistraße Ihalt I. Hiweis zu de Neueruge II. Bauteil Geerator III. IFC Export IV. Collada TM Schittstelle V. Fassadegeerierug VI. Mehrschalige

Mehr

Drucklufttechnik Potenziale zur Energieeinsparung. www.energieagentur.nrw.de

Drucklufttechnik Potenziale zur Energieeinsparung. www.energieagentur.nrw.de Drucklufttechik Poteziale zur Eergieeisparug www.eergieagetur.rw.de 2 Drucklufttechik optimiere ud Eergieverluste miimiere I fast jeder Produktiosstätte wird Druckluft geutzt. Die Eisatzgebiete reiche

Mehr

HP OpenView AssetCenter

HP OpenView AssetCenter HP OpeView AssetCeter Softwareversio: 5.01 Hiweise zur Versio Artikelummer: T4111-91003 Erscheiugsdatum der Dokumetatio: March, 2007 Erscheiugsdatum der Software: March, 2007 Juristische Hiweise Garatie

Mehr

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz 10. Fachtagug Tag der Kommue Rheilad-Pfalz Bige, 24. Jui 2014 Theme des Tages Kommuale News - Steuer, Gebühre, Beiträge, weitere Neueruge Durchsetzug Äderuge Grudzüge Alles kommualer Forderuge im Isolvezverfahre

Mehr

Titelseite. Avid ISIS Client-Handbuch

Titelseite. Avid ISIS Client-Handbuch Titelseite Avid ISIS Cliet-Hadbuch Ihalt Kapitel 1 Setup ud Istallatio vo Avid ISIS Cliet Maager.................. 5 Itel PRO/1000-Board- ud Treiber-Istallatio................................ 5 Itel PRO/1000-Steckplatzaordug....................................

Mehr

VIP Notes 10. Default Content

VIP Notes 10. Default Content VIP Notes 10 Default Cotet Copyright 2000 Gauss Iterprise AG. Alle Rechte vorbehalte. Kei Teil dieses Dokumetes darf i irgedeier Form (Druck, Fotokopie oder eiem adere Verfahre) ohe schriftliche Geehmigug

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

2 Vollständige Induktion

2 Vollständige Induktion 8 I. Zahle, Kovergez ud Stetigkeit Vollstädige Iduktio Aufgabe: 1. Bereche Sie 1+3, 1+3+5 ud 1+3+5+7, leite Sie eie allgemeie Formel für 1+3+ +( 3)+( 1) her ud versuche Sie, diese zu beweise.. Eizu5% ZiseproJahragelegtes

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen LOHN KUG, ATZ, Pfädug, Darlehe ud Bescheiigugswese Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Elektroischer AAG-Erstattugs-Atrag... 4 2.2 Elektroische EEL-Bescheiigug... 5 2.3 Kurzarbeitergeld...

Mehr

Maria Hoeren Saskia Gießen. Das Einsteigerseminar Microsoft Office PowerPoint 2010

Maria Hoeren Saskia Gießen. Das Einsteigerseminar Microsoft Office PowerPoint 2010 Maria Hoeren Saskia Gießen Das Einsteigerseminar Microsoft Office PowerPoint 2010 Einleitung 13 Lernen - Üben - Anwenden 13 Über das Buch 14 mdie Oberfläche von PowerPoint 19 PowerPoint kennenlernen 20

Mehr

SPIRIT. einstieg. 2007 SOFTTECH Software Technologie GmbH

SPIRIT. einstieg. 2007 SOFTTECH Software Technologie GmbH SPIRIT eistieg 2007 SOFTTECH Software Techologie GmbH SPIRIT eistieg Wichtiger Hiweis Alle Rechte vorbehalte. Kei Teil dieses Dokumets darf i irgedeier Form (Druck, Fotokopie oder ei aderes Verfahre) ohe

Mehr

AVA NTi Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 14.10. 1. Anpassung für die Mehrwertsteuererhöhung 2007

AVA NTi Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 14.10. 1. Anpassung für die Mehrwertsteuererhöhung 2007 Neueruge Software Techologie GmbH 67433 Neustadt / Weistraße Ihalt I. Neueruge Versio 14.10 5 1. Apassug für die Mehrwertsteuererhöhug 2007 5 2. STLB-Bau XML V2 für pro ud PRO NTo 7 3. DBD-Dyamische Kosteelemete

Mehr

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet Humboldt-Uiversität zu Berli Istitut für Iformatik Logik i der Iformatik Prof. Dr. Nicole Schweikardt Page-Rak: Markov-Kette als Grudlage für Suchmaschie im Iteret Skript zum gleichamige Kapitel der im

Mehr

6. Übung - Differenzengleichungen

6. Übung - Differenzengleichungen 6. Übug - Differezegleichuge Beispiel 00 Gesucht sid alle Lösuge vo a) x + 3x + = 0 ud b) x + x + 7 = 0, jeweils für 0. Um diese lieare Differezegleichug erster Ordug zu löse, verwede wir die im Buch auf

Mehr

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren Remote Cotrol www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz C ON / OFF 0...5 V Messe Kommuiziere Auswerte Agiere Die RCS Web Applikatio Itelligete Ferberwachug via Iteret Alle Takihalte, Zählerstäde, Temperature, Gebäude

Mehr

CLIÉ Benutzerhandbuch PEG-T675C

CLIÉ Benutzerhandbuch PEG-T675C CLIÉ PEG-T675C Bitte ubedigt zuerst lese Bitte ubedigt zuerst lese Hiweis Dieses Produkt ethält Software, die Eigetum der Soy Corporatio oder durch Dritte lizeziert ist. Die Verwedug dieser Software uterliegt

Mehr

Schnurloses digitales DECT-Telefon mit Anrufbeantworter Cordless digital DECT telephone with answering machine

Schnurloses digitales DECT-Telefon mit Anrufbeantworter Cordless digital DECT telephone with answering machine Schurloses digitales DECT-Telefo mit Arufbeatworter Cordless digital DECT telephoe with aswerig machie Bedieugsaleitug Operatig Istructios DECT3800 2 DECT3800 Bedieugsaleitug 3 Operatig Istructios 51 2

Mehr

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Vorgang 1. PowerPoint öffnen 2. Titel eingeben 3. Neue Folie erstellen 4. Folie gestalten 4.1 Objekte einfügen Befehle Doppelklick auf Programmsymbol

Mehr

1.2.5 Kataloge, Bibliotheken und Livevorschau. 1.2.6 Schnell mit Befehlen über die Tastatur

1.2.5 Kataloge, Bibliotheken und Livevorschau. 1.2.6 Schnell mit Befehlen über die Tastatur 1.2.5 Kataloge, Bibliotheken und Livevorschau Damit Befehlsgruppen übersichtlich bleiben, sind viele Befehle in Katalogen (Bibliotheken) oder Dropdownmenüs zusammengefasst. Man erkennt sie am kleinen Pfeil

Mehr

Reihen Arithmetische Reihen Geometrische Reihen. Datei Nr (Neu bearbeitet und erweitert) Juni Friedrich W. Buckel

Reihen Arithmetische Reihen Geometrische Reihen. Datei Nr (Neu bearbeitet und erweitert) Juni Friedrich W. Buckel Zahlefolge Teil 3 Reihe Reihe Arithmetische Reihe Geometrische Reihe Datei Nr. 4003 (Neu bearbeitet ud erweitert) Jui 005 Friedrich W. Buckel Iteretbibliothek für Schulmathematik Ihalt Defiitio eier Reihe

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling FIBU Betriebswirtschaftliche Plaug & Cotrollig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Cotrollig-Bericht... 4 2.2 Betriebswirtschaftliche Plazahleerfassug... 6 2.3 Kosterechug

Mehr

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP Arbeitsplätze i SAP R/3 Modul PP Was ist ei Arbeitsplatz? Der Stadort eier Aktioseiheit, sowie dere kokrete räumliche Gestaltug Was ist eie Aktioseiheit? kleiste produktive Eiheit i eiem Produktiosprozess,

Mehr

FormelnfürdieAnzahlmöglicherQuadrateaufn*nSpielfeldern

FormelnfürdieAnzahlmöglicherQuadrateaufn*nSpielfeldern Modrago Formel Herleitug, Azahl Quadrate ud Differeze 01.doc 1 FormelfürdieAzahlmöglicherQuadrateauf*Spielfelder Mit Erläuteruge zur Ableitug der Formel vo Dr. Volker Bagert Berli, 11.03.010 Ihaltsverzeichis

Mehr

Anwenderhandbuch. GDI E-Bilanz. E-Bilanz Tool

Anwenderhandbuch. GDI E-Bilanz. E-Bilanz Tool Awederhadbuch GDI E-Bilaz E-Bilaz Tool Ihalt GDI E-Bilaz Awederhadbuch Ihaltsverzeichis Eiführug 4 Gesetzliche... Grudlage 5 Leistugsumfag... dieser Versio 8 Leistugsmerkmale... 10 Die Taxoomie... 14 Taxoomieiformatioe...

Mehr

Lernfelder für den Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel

Lernfelder für den Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel Lerfelder für de Ausbildugsberuf Kaufma/Kauffrau im Groß- ud Außehadel Grudstufe A 1 De Ausbildugsbetrieb als Groß- ud Außehadelsuterehme präsetiere B Aufträge kudeorietiert bearbeite C 3 Beschaffugsprozesse

Mehr

Hinweise zur Software auf Ihrem Sony Notebook. Serie PCG-GR

Hinweise zur Software auf Ihrem Sony Notebook. Serie PCG-GR Hiweise zur Software auf Ihrem Soy otebook Serie PCG-GR Bitte ubedigt zuerst lese Bitte ubedigt zuerst lese Hiweis Dieses Produkt ethält Software, die Eigetum der Soy Corporatio oder durch Dritte lizeziert

Mehr

Hinweise zur Software in Ihrem Sony Notebook

Hinweise zur Software in Ihrem Sony Notebook Hiweise zur Software i Ihrem Soy otebook PCG-FX101/PCG-FX103/PCG-FX105K/ PCG-FX108K/PCG-FX109K Bitte ubedigt zuerst lese Bitte ubedigt zuerst lese Hiweis Dieses Produkt ethält Software, die Eigetum vo

Mehr

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV Hier Positio für Kazleilogo GoBD Wesetliche Äderuge durch Eiführug der GoBD ud Umsetzugsempfehluge vo DATEV Wesetliche Äderuge ud Schwerpukte der GoBD Hier Positio für Kazleilogo Allgemeies Die Regeluge

Mehr

ANLAG Anlagenbuchführung

ANLAG Anlagenbuchführung ANLAG Alagebuchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Alagegüter aus der Buchugserfassug überehme... 5 3.2 Zugag oder Vortrag... 7

Mehr

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle Kapitel 6: Statistische Qualitätskotrolle 6. Allgemeies Für die Qualitätskotrolle i eiem Uterehme (produzieredes Gewerbe, Diestleistugsuterehme, ) gibt es verschiedee Möglichkeite. Statistische Prozesskotrolle

Mehr

Lernhilfe in Form eines ebooks

Lernhilfe in Form eines ebooks Ziseszisrechug Lerhilfe i Form eies ebooks apitel Thema Seite 1 Vorwort ud Eiführug 2 2 Theorie der Ziseszisrechug 5 3 Beispiele ud Beispielrechuge 12 4 Testaufgabe mit Lösuge 18 Zis-Ziseszis.de 212 Seite

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

Stochastik: Binomialverteilung Stochastik Bernoulli-Experimente, binomialverteilte Zufallsvariablen Gymnasium ab Klasse 10

Stochastik: Binomialverteilung Stochastik Bernoulli-Experimente, binomialverteilte Zufallsvariablen Gymnasium ab Klasse 10 Stochastik Beroulli-Experimete, biomialverteilte Zufallsvariable Gymasium ab Klasse 0 Alexader Schwarz www.mathe-aufgabe.com November 203 Hiweis: Für die Aufgabe darf der GTR beutzt werde. Aufgabe : Ei

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3 INHALTSVERZEICHNIS AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2 Datefluß ud Programmablauf 2 Vorbedigug 3 Nachbedigug 3 Schleifeivariate 3 KONSTRUKTION 4 ALTERNATIVE ENTWURFSMÖGLICHKEITEN 5 EFFEKTIVE

Mehr

Printausgaben. Inhalt. Printausgaben Seite 3 Onlineausgaben Seite 9 Bestellung Seite 16

Printausgaben. Inhalt. Printausgaben Seite 3 Onlineausgaben Seite 9 Bestellung Seite 16 Ihalt Pritausgabe Seite 3 Olieausgabe Seite 9 Bestellug Seite 16 Pritausgabe Bager Verlag GmbH Ratheauplatz 24 50674 Köl Tel.: (0221) 460 14-0 Fax: (0221) 460 14-25 ifo@bager.de www.bager.de Verlage Seite

Mehr

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug Bestellug Datum VN/BAG Bestellzeiche Pritausgabe zur Fortsetzug bis auf Widerruf zum eimalige Bezug Verlage Ausgabe 2015/2016 Zeitschrifte Ausgabe 2015 Verlagsvertretuge Ausgabe 2015/2016 Verlagsauslieferuge

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

Die 10 wichtigsten Gründe

Die 10 wichtigsten Gründe Die 10 wichtigste Grüde AutoCAD Architecture Das bessere AutoCAD für Architekte ud Plaer Mit AutoCAD vertraute Nutzer köe AutoCAD Architecture sofort beutze, um Dokumetatioe, Zeich uge ud Bauteilliste

Mehr

HP OpenView AssetCenter

HP OpenView AssetCenter HP OpeView AssetCeter Softwareversio: 5.0 Verwaltug Build-Nummer: 455 Juristische Hiweise Garatie Die eizige Garatie, die i Zusammehag mit Produkte ud Diestleistuge vo HP i Aspruch geomme werde köe, sid

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

5 Datenbank der Gewinnungsstellen mineralischer Rohstoffe

5 Datenbank der Gewinnungsstellen mineralischer Rohstoffe 5 Datebak der Gewiugsstelle mieralischer Rohstoffe 5.1 FIS Rohstoffe Derzeit werde i Bade-Württemberg i 610 Betriebe folgede mieralische Rohstoffe gewoe: Kies ud Sad, Quarzsad, Tostei, To ud Lehm, Kalkstei,

Mehr

ASP Application-Service- Providing

ASP Application-Service- Providing ASP Applicatio-Service- Providig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio Ageda ASP... 4 3 Highlights... 5 3.1 Der Termialserver... 5 3.2 Dateüberahme/Ibetriebahme... 5 3.3 Sicherheit...

Mehr

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

6.1 Master: Design zuweisen/anpassen

6.1 Master: Design zuweisen/anpassen 6 MASTER SIND VORLAGEN Sie erinnern sich, bisher durften Sie kaum Farb- oder Schrift-Änderungen an Folien vornehmen. Sie haben die Folien mit den verfügbaren Schriften und Farben (Farbpalette) erstellt.

Mehr

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer ÄNDERUNGEN IM JAHR 2011 Aktueller Status hisichtlich der ageküdigte Kursgewisteuer Abei möchte wir Sie über wesetliche Ihalte aus der Regierugsvorlage Budgetbegleitgesetz 2011-2014 vom 30.11.2010 zur Kursgewibesteuerug

Mehr

Inhaltsverzeichnis D ER CH POWERPOINT 2002 D ER CH

Inhaltsverzeichnis D ER CH POWERPOINT 2002 D ER CH Inhaltsverzeichnis Einleitung...7 Der Co@ch...7 Das Konzept...7 Die Zielgruppe...7 Der Aufbau des Buches...7 Der Seitenaufbau...8 Die Arbeit mit der Maus...8 Präsentationsgrafikprogramme...9 Grundregeln

Mehr

Vorkurs Grundlagen für das Mathematikstudium Lösungen 2: Binomialreihen, Exponential- und Logarithmusfunktion

Vorkurs Grundlagen für das Mathematikstudium Lösungen 2: Binomialreihen, Exponential- und Logarithmusfunktion Uiversität Zürich, 3. September 0 Vorurs Grudlage für das Mathematistudium Lösuge : Biomialreihe, Expoetial- ud Logarithmusfutio Lösug zu Aufgabe Seie x, y > 0 ud a > 0. Da gilt: a log a z z für alle z

Mehr

Präsentation mit Open Office Impress

Präsentation mit Open Office Impress Präsentation mit Open Office Impress 1. Mit Doppelklick öffnen 2. Klick Präsentation 3. Präsentations-Assistent öffnet sich Assistent Seite 1 a) Leere Präsentation anklicken b) Button Weiter anklicken

Mehr

BINOMIALKOEFFIZIENTEN. Stochastik und ihre Didaktik Referentin: Iris Winkler 10.11.2008

BINOMIALKOEFFIZIENTEN. Stochastik und ihre Didaktik Referentin: Iris Winkler 10.11.2008 Stochasti ud ihre Didati Refereti: Iris Wiler 10.11.2008 Aufgabe: Führe Sie i der Seudarstufe II die Biomialoeffiziete als ombiatorisches Azahlproblem ei. Erarbeite Sie mit de Schülerie ud Schüler mithilfe

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4. 3 Funktionsübersicht... 5. ARCHIV Archivierung

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4. 3 Funktionsübersicht... 5. ARCHIV Archivierung ARCHIV Archivierug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Fuktiosübersicht... 5 Autor: Markus Bergehrer ARCHIV Archivierug 2 1 Leistugsbeschreibug Mit Ageda ARCHIV

Mehr

Verkehrsmanagementsysteme

Verkehrsmanagementsysteme Efficiet. Techology. Efficiet. Techology. Worldwide. Worldwide. Verkehrsmaagemetsysteme Produktkatalog Fahrscheidrucker Bordrecher Mobile Verkaufssysteme eticketig EKS Automate Bedarfsverkehr Verkaufsapplikatioe

Mehr

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit Elektrostatische Lösuge für mehr Wirtschaftlichkeit idustrie für igeieure, profis ud techiker i etwicklug, produktio ud motage. www.kerste.de Elektrostatische Lösuge kerste ist seit über 40 Jahre der führede

Mehr

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung MaMaEuSch Maagemet Mathematics for Europea Schools http://www.mathematik.uikl.de/ mamaeusch Grudgesamtheitsaaylse ud Stichprobe. Betrachtuge zur Stichprobefidug Paula Lagares Justo Puerto 1 MaMaEuSch 2

Mehr

MIT DEM FOLIENMASTER VORLAGEN ERSTELLEN...

MIT DEM FOLIENMASTER VORLAGEN ERSTELLEN... Folienmaster Power Point 2010 - Aufbau ZID/Dagmar Serb V.01/Apr 2013 MIT DEM FOLIENMASTER VORLAGEN ERSTELLEN... 2 IN DIE MASTERANSICHT WECHSELN... 2 AUFBAU DES FOLIENMASTERS... 2 ZENTRALEN FOLIENMASTER

Mehr

Titelseite. Avid ISIS Client-Hilfe

Titelseite. Avid ISIS Client-Hilfe Titelseite Avid ISIS Cliet-Hilfe Ihalt Kapitel 1 Setup ud Istallatio vo Avid ISIS Cliet Maager.................. 5 Itel PRO/1000-Netzwerkadapter- ud -Treiberistallatio...........................................................

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen Fachgerechte Strukturierug vo Plaugsiformatioe auf der Basis vo Gebäudemodelle i Projektkommuikatiossysteme Michael Peterse, Joaquí Díaz CIP Igeieurgesellschaft mbh Robert-Bosch-Str. 7, 64293 Darmstadt

Mehr

Hinweise zur Software in Ihrem Sony Notebook-Computer PCG-SR21K

Hinweise zur Software in Ihrem Sony Notebook-Computer PCG-SR21K Hiweise zur Software i Ihrem Soy otebook-computer PCG-SR21K Bitte ubedigt zuerst lese Hiweise zur Software i Ihrem Soy otebook Bitte ubedigt zuerst lese Hiweis Dieses Produkt ethält Software, die Eigetum

Mehr

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität.

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität. Job Coachig Wir schaffe Lebesqualität. 2 Agebot ud Diestleistug2 Agebot ud Diestleistug Agebot ud Diestleistug 3 Kotakt obvita Job Coachig jobcoachig@obvita.ch Tel. 071 246 61 90 obvita Berufliche Itegratio

Mehr

Preisblatt. Service. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1.

Preisblatt. Service. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1. Preisblatt über Netzaschlüsse Erdgas, Trikwasser, Strom ud Ferwärme, Baukostezuschüsse ud sostige Koste Gültig ab 1. Jui 2015 Service Preisblatt Netzaschluss ud sostige Koste zu de Ergäzede Bestimmuge

Mehr

Word Kapitel 1 Grundlagen Lektion 1 Benutzeroberfläche

Word Kapitel 1 Grundlagen Lektion 1 Benutzeroberfläche Word Kapitel 1 Grundlagen Lektion 1 Benutzeroberfläche Elemente der Benutzeroberfläche Sie kennen nach dieser Lektion die Word-Benutzeroberfläche und nutzen das Menüband für Ihre Arbeit. Aufgabe Übungsdatei:

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr