Erste Schritte mit der H+H Schulbox

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erste Schritte mit der H+H Schulbox"

Transkript

1 Erste Schritte mit der H+H Schulbox Windows Server 2008 R2 mit Hyper-V H+H Software GmbH

2

3 NetMan for Schools Schulbox Schulbox in Betrieb nehmen Dieses Dokument beschreibt die Inbetriebnahme der NetMan for Schools Schulbox. Auch die ersten Schritte mit NetMan for Schools als Arbeitsumgebung werden beschrieben. Details zur Arbeit mit NetMan for Schools lesen Sie im NetMan for Schools Handbuch. Inhalt 1 Systemvoraussetzungen Konfiguration... der Schulbox auf Basis von Hyper-V 2 3 Einbinden der... Schulbox als virtueller Computer 3 4 Infrastrukturelle... Anpassungen der Schulbox 8 Eingabe eines gültigen Product Keys für Windows Server Anpassen der IP-Konfiguration 10 Anpassen und Aktivieren des DHCP-Bereichs 14 5 Freischalten... der NetMan Lizenz 20 6 Infrastrukturelle... Einbindung von Lehrer- und Schülerrechnern 22 Aufnehmen eines Rechners in die Domäne 23 Klassenräume anlegen in NetMan for Schools 24 7 Verteilen des... NetMan Desktop Clients 29 8 Benutzer anlegen Doppelte Anmeldenamen korrigieren 36 9 Anwendungen... integrieren 37 Anwendungen in die Schulbox einbinden 38 Index H+H Software GmbH 1

4 Systemvoraussetzungen 1 Systemvoraussetzungen Für den produktiven Betrieb der NetMan for Schools Schulbox benötigen Sie einen Server, auf dem Sie Windows Server 2008 R2 mit Hyper-V betreiben können. Der Server sollte folgende Ausstattungsmerkmale besitzen: Dual/Quadcore CPU > 2GHz mit Hardwarevirtualisierung Hauptspeicher > 4GB SAS/SATA Storage mit RAID; Nettokapazität > 130GB Für den produktiven Betrieb benötigen Sie weiterhin folgende Microsoft-Lizenzen: Windows Server 2008 R2 Standard-Lizenz Windows Server 2008 Client Access License CAL Windows Server 2008 Remote Desktop Services RDS ( 1 User" für Spiegelsitzungen und 4 User" für bis zu vier administrative Konten) 2 Konfiguration der Schulbox auf Basis von Hyper-V Nachfolgend soll die Einbindung und Konfiguration der Schulbox auf Basis des Virtualisierungsproduktes Hyper-V der Firma Microsoft beschrieben werden. Die Schulbox wird 2

5 Konfiguration der Schulbox auf Basis von Hyper-V Ihnen als VHD-Image zur Verfügung gestellt. Das Image ist in einem selbstentpackenden Archiv abgelegt und sollte einfach auf dem Windows Server 2008 R2 mit Hyper-V in das gewünschte Verzeichnis entpackt werden. Die Schulbox ist folgendermaßen konfiguriert: Windows Server 2008 R2 Standard Edition ohne Hyper-V, Service Pack 1. Hier ist die Produktaktivierung des Servers über einen entsprechenden Schlüssel notwendig, damit der Server genutzt werden kann. Systempartition mit 130 GB Speicherplatz. Auf dieser Partition sind das Betriebssystem, die NetMan for Schools Installation und die Benutzerdaten abgelegt. Domänencontroller für die Domäne NFS.LOKAL. Der Servername lautet FS1DC und hat die IP-Adresse / DHCP-Serverrolle mit deaktiviertem Bereich, der nach Bedarf aktiviert bzw. angepasst werden kann. 3 Einbinden der Schulbox als virtueller Computer 1. Entpacken Sie das Archiv in ein lokales Verzeichnis auf dem Windows Server 2008 R2. 2. Starten Sie die den Hyper-V-Manager und legen Sie einen neuen virtuellen Computer an. 3. Geben Sie Namen und Pfad des Speicherorts an: 3

6 Einbinden der Schulbox als virtueller Computer 4. Sie werden nach der Speichergröße für den virtuellen Computer gefragt. Setzen Sie die Größe auf mindestens 2GB Arbeitsspeicher: 4

7 Einbinden der Schulbox als virtueller Computer 5. Verbinden Sie den virtuellen Computer mit Ihrem Netzwerk: 5

8 Einbinden der Schulbox als virtueller Computer 6. Verbinden Sie den neuen virtuellen Computer mit der entpackten virtuellen Festplatte der Schulbox: 7. Klicken Sie Fertig stellen. Danach kann der virtuelle Computer über den Hyper-V-Manager gestartet werden. 8. Nach dem Start der virtuellen Maschine melden Sie sich an der Serverkonsole an, indem Sie die Tastenkombination STRG+ALT+ENDE drücken. Das Standardkennwort für den Benutzer Administrator der Domäne NFS" lautet: f1010". Wir empfehlen, das Kennwort des Administrators nach der ersten Anmeldung zu ändern. Beachten Sie, dass die Funktion der ENTF -Taste unter Hyper-V durch die ENDE -Taste ersetzt wird. 10. Nach der ersten Anmeldung werden Sie aufgefordert einen Windows Product Key einzugeben. Geben Sie einen gültigen Produkt Key ein, um Windows freizuschalten: 11. Nach der Eingabe des Product Keys startet Windows und der NetMan Desktop Client wird geladen. Er zeigt den Hinweis, dass NetMan for Schools zurzeit als Demoversion läuft. Den Hinweis können Sie zunächst mit OK bestätigen: 6

9 Einbinden der Schulbox als virtueller Computer Für den Betrieb müssen Sie eine gültige Seriennummer und Produktaktivierung eingeben. Wie Sie NetMan for Schools freischalten, lesen Sie im Kapitel Freischalten der NetMan Lizenz". 7

10 Einbinden der Schulbox als virtueller Computer 4 Infrastrukturelle Anpassungen der Schulbox Dieser Abschnitt beschreibt die möglichen Anpassungen der Schulbox-VM an Ihre infrastrukturellen Gegebenheiten. Diese Anpassungen sind nicht zwingend notwendig (der Server kann auch mit den ausgelieferten Standardeinstellungen betrieben werden), erleichtern aber die Integration in Ihre Schulumgebung. Folgende Parameter des Servers können n i c h t angepasst werden: Name des Servers, festgelegt auf FS1DC Name der Domäne, festgelegt auf NFS.lokal 4.1 Eingabe eines gültigen Product Keys für Windows Server 2008 Die virtuelle Maschine wird vorinstalliert mit Windows Server 2008 R2 zur Verfügung gestellt, allerdings ist bei der vorbereitenden Installation kein Product Key angegeben worden und keine Aktivierung der Maschine erfolgt. Damit Sie die Maschine vollständig und längerfristig nutzen können, sollten Sie zuerst einen gültigen Product Key eingeben und die Aktivierung durchführen. Die Windows-Aktivierung erfordert eine Internetverbindung! 1. Öffnen Sie die Windows Systemsteuerung und wählen Sie System: 8

11 Infrastrukturelle Anpassungen der Schulbox 2. Klicken Sie Product Key ändern: 9

12 Infrastrukturelle Anpassungen der Schulbox 3. Geben Sie unter Product Key Ihren Windows Product Key ein: 4. Klicken Sie Weiter, um den Server zu aktivieren. Nach der Aktivierung sollten Sie den Windows 2008 Server mit den aktuellen Sicherheitsupdates von Microsoft aktualisieren. 4.2 Anpassen der IP-Konfiguration Die Schulbox wird mit der statisch konfigurierten IP-Adresse ausgeliefert. Sie können die IP-Adresse in einen von Ihnen gewünschten Wert ändern. Nach der Änderung starten Sie die virtuelle Maschine neu. 1. Öffnen Sie an der Konsole der Schulbox-VM die Eigenschaften der LAN-Verbindung. 2. Öffnen Sie die Eigenschaften des TCP/IPv4-Protokolls. 10

13 Infrastrukturelle Anpassungen der Schulbox 3. In den Feldern des Dialogs tragen Sie die gewünschten Werte ein. Hier ist die beispielhafte Umstellung der IP-Konfiguration auf das Subnetz / dargestellt: 4. Starten Sie die Schulbox-VM neu. 11

14 Infrastrukturelle Anpassungen der Schulbox Nach dem Neustart muss die alte IP-Verbindung aus den NetMan Webservices entfernt und die geänderte aktiviert werden: 1. Öffnen Sie die NetMan Toolbox und wählen Sie Einstellungen/NetMan Webservices Einstellungen: 2. In den Webservices Einstellungen öffnen Sie die Seite Terminalserver. 12

15 Infrastrukturelle Anpassungen der Schulbox 3. In der Spalte Load Balancing entfernen Sie das Häkchen aus dem Kontrollkästchen der alten IP-Adresse und aktivieren das Kontrollkästchen der neuen: 13

16 Infrastrukturelle Anpassungen der Schulbox 4. Markieren Sie die alte IP-Adresse und klicken Sie die Schaltfläche Löschen: 5. Klicken Sie OK, um die neuen Einstellungen zu bestätigen und die Webservices Einstellungen zu beenden. 4.3 Anpassen und Aktivieren des DHCP-Bereichs Auf der Schulbox-VM ist der DHCP-Rollendienst installiert und mit einem DHCP-Bereich von bis vorkonfiguriert. Dieser Bereich ist noch nicht aktiviert, d.h. es werden noch keine Adressen verteilt. Damit wird verhindert, dass durch Inbetriebnahme der Schulbox-VM ein eventuell unerwünschter DHCP-Server in Ihr Netzwerk integriert wird. Für den Betrieb von NetMan for Schools ist es nicht notwendig, auf der Schulbox-VM den DHCP-Server zu aktivieren. Es kann auch ein bereits im Netzwerk befindlicher DHCP-Server verwendet werden. Möchten Sie die Schulbox-VM als DHCP-Server nutzen, müssen Sie einen DHCP-Bereich aktivieren und gegebenenfalls die Einstellungen an Ihre Netzwerkumgebung anpassen: 1. Klicken Sie an der Konsole der Schulbox-VM Start/Verwaltung/DHCP, um die DHCP- Verwaltung zu öffnen. 14

17 Infrastrukturelle Anpassungen der Schulbox 2. Nachfolgend ist die Umstellung des vorhandenen DHCP-Bereiches auf bis dargestellt. Zunächst muss der bestehende Bereich gelöscht werden. Rechtsklicken Sie den vorhandenen Bereich und wählen Sie im Kontextmenü Löschen: 15

18 Infrastrukturelle Anpassungen der Schulbox 3. Um einen neuen Bereich anzulegen, rechtsklicken Sie den Knoten IPv4 und wählen Sie im Kontextmenü Neuer Bereich: 4. Auf der Seite Bereichsname geben Sie einen Namen und eine Beschreibung für den neuen Bereich ein: 16

19 Infrastrukturelle Anpassungen der Schulbox 5. Auf der Seite IP-Adressbereich definieren Sie Start- und End-IP des Bereichs sowie gegebenenfalls die Subnetmaske: 17

20 Infrastrukturelle Anpassungen der Schulbox 6. Auf der Seite Ausschlüsse hinzufügen tragen Sie, falls gewünscht, einen IP-Bereich ein, der nicht vom Server verteilt werden soll: 7. Auf der Seite Leasedauer definieren Sie die Leasedauer: 18

21 Infrastrukturelle Anpassungen der Schulbox 8. Auf der Seite DHCP-Optionen entscheiden Sie, ob Sie zusätzliche Optionen des DHCP- Servers konfigurieren, z.b. den Router (Standardgateway), den Domänennamen und den DNS Server. Wenn Sie diese Einstellungen vornehmen möchten, wählen Sie Ja, diese Option jetzt konfigurieren und klicken Weiter. 19

22 Infrastrukturelle Anpassungen der Schulbox 9. Auf der Seite Bereich aktivieren aktivieren Sie den neuen DHCP-Bereich. Wählen Sie Ja, diesen Bereich aktivieren und klicken Sie Weiter: Nach der Aktivierung verteilt der DHCP-Server Adressen an alle Clients in Ihrem Netzwerk. Überprüfen Sie daher, ob Sie Clients oder Netzwerkgeräte angeschlossen haben, denen keine Adresse zugewiesen werden soll. Überprüfen Sie außerdem die Konfiguration des Netzwerkadapters der virtuellen Maschine, bevor Sie sie in eine produktive Netzwerkumgebung integrieren. 5 Freischalten der NetMan Lizenz Um mit NetMan for Schools arbeiten zu können, müssen Sie das Produkt registrieren und freischalten. Nach dem Erwerb von Lizenzen für die NetMan for Schools Schulbox erhalten Sie eine Lizenzdatei, die Sie in die NetMan for Schools Installation importieren müssen: 1. Öffnen Sie die NetMan Toolbox über die gleichnamige Desktopverknüpfung. 20

23 Freischalten der NetMan Lizenz 2. In der Toolbox wählen Sie Assistenten/Registrierungsassistent, um den Registrierungsassistenten zu starten: 21

24 Freischalten der NetMan Lizenz 3. Auf der ersten Seite des Registrierungsassistenten wählen Sie die Schaltfläche Freischaltdaten importieren: 4. Im Dateidialog wählen Sie den Pfad zu Ihrer Lizenzdatei. 5. Klicken Sie im Registrierungsassistenten die Schaltfläche Weiter, um den Import abzuschließen. Die Lizenzdatei enthält folgende Informationen in einer Textdatei: Organisation (z.b. Musterschule) Name (z.b. Max Mustermann) Seriennummer (eine alphanumerische Zeichenfolge, z.b. NM001xxxxxxxxxxx) Aktivierungscode (eine alphanumerische Zeichenfolge, z.b. 1abbaba111ba) 6 Infrastrukturelle Einbindung von Lehrer- und Schülerrechnern Das Einbinden von Lehrer- und Schülerrechnern erfolgt in drei Schritten: Aufnehmen der Rechner in die Domäne Definieren der Klassenräume als OUs im Active Directory und Zuordnen aller Rechner zu den jeweiligen Klassenräumen/OUs 22

25 Infrastrukturelle Einbindung von Lehrer- und Schülerrechnern Definieren der Klassenräume in NetMan for Schools In den folgenden Kapiteln wird die infrastrukturelle Einbindung von Lehrer- und Schülerrechnern auf Basis von Windows XP Professional Service Pack 3 beschrieben. 6.1 Aufnehmen eines Rechners in die Domäne Im ersten Schritt wird der Lehrerrechner in die Domäne NFS.LOKAL aufgenommen. Bei einer kleinen Anzahl von Rechnern kann dies von Hand geschehen: 1. Öffnen Sie am Lehrerrechner Systemsteuerung/System und wählen Sie unter Computernamen die Schaltfläche Ändern. 2. Geben Sie unter Domäne nfs.lokal" ein bestätigen Sie mit OK. Sie müssen den Beitritt zur Domäne mit einem administrativen Konto autorisieren. Verwenden Sie dazu den Administrator der Domäne nfs.lokal (Standardpasswort bei Auslieferung: f1010): 3. Nach dem Beitritt zur Domäne muss der Rechner neu gestartet werden. Sollen viele Rechner aufgenommen werden und die Rechner auch gleichartig neu aufgesetzt werden, bietet sich der Einsatz von sysprep.exe (Microsoft) oder entsprechender Imaging- Software an, um gleichartig installierte Rechner zur erhalten. 23

26 Infrastrukturelle Einbindung von Lehrer- und Schülerrechnern 6.2 Klassenräume anlegen in NetMan for Schools Um mit NetMan for Schools produktiv arbeiten zu können, müssen zunächst Klassenräume angelegt werden. Klassenräume legen Sie über die NetMan for Schools Klassenraumkonfiguration an: 1. Wählen Sie in der Toolbox NetMan for Schools/Klassenraumkonfiguration um die Klassenraumkonfiguration zu starten. Für Klassenräume gelten allgemeine (globale) Voreinstellungen. Schauen sie sich vor dem Anlegen diese Voreinstellungen an und ändern sie diese gegebenenfalls. Sie finden alle Einstellungen für Klassenräume in den Einstellungen der Klassenraumkonfiguration. In der Klassenraumkonfiguration öffnen Sie die Einstellungen über Bearbeiten/Einstellungen. Voreinstellungen für Klassenräume finden Sie unter Voreinstellungen: LAN-Räume (Windows Clients) beinhalten Fat Clients auf denen der NetMan Desktop Client lokal installiert ist. In der Schulbox arbeiten Sie ausschließlich mit LAN-Räumen, Terminal- Räume (Thin Clients) werden in der Schulbox nicht unterstützt. 24

27 Infrastrukturelle Einbindung von Lehrer- und Schülerrechnern 2. Starten Sie den Assistenten zum Anlegen von Klassenräumen über die Schaltfläche Neu. Unter Klassenraumname geben Sie einen Namen für den Klassenraum ein. In unserem Beispiel erstellen wir einen Klassenraum mit Namen Raum 123": Die Klassenraumnamen und die Stationsnamen sind von wesentlicher Bedeutung. Wir empfehlen kurze, leicht zu identifizierende Namen, z.b.: Raum 123, R123, 123. Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit Weiter. 25

28 Infrastrukturelle Einbindung von Lehrer- und Schülerrechnern 3. Auf der Seite Klassenraumvorlage wählen Sie eine Vorlage, nach der Ihr Klassenraum gestaltet werden soll. Nach der Installation sind noch keine Vorlagen vorhanden. Daher wählen wir keine Vorlage verwenden": Vorlagen erstellen Sie, indem Sie einen bestimmten Klassenraum in der Klassenraumkonfiguration als Vorlage speichern (Menü Datei/Als Vorlage speichern bei geöffnetem Klassenraum). Jeder Klassenraum, dem Sie die Vorlage zuweisen, erhält die gleiche Anordnung und Ausrichtung der Stationen wie die Vorlage. Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit Weiter. 4. Auf der Seite Stationsnamen definieren Sie Stationskürzel, Anzahl der Stationen und die fortlaufende Nummerierung. Das Stationskürzel ist auf 15 Zeichen begrenzt. Standardmäßig wird eine zweistellige Nummerierung mit Bindestrich angefügt: 26

29 Infrastrukturelle Einbindung von Lehrer- und Schülerrechnern Achten Sie darauf, dass die Stationen auch tatsächlich so heißen. Ein nachträgliches Ändern von z.b. bestehenden Stationsnamen ist meist aufwändiger als eine sinnvolle Benennung bei der Erstkonfiguration der Stationen. Unter Anzahl der Stationen geben Sie ein, wie viele Stationen Sie anlegen, Startindex bestimmt den Beginn der Nummerierung. In unserem Beispiel haben wir 16 Stationen und beginnen die Nummerierung bei 1. Bestätigen Sie Ihre Eingaben über Weiter. 27

30 Infrastrukturelle Einbindung von Lehrer- und Schülerrechnern 5. Auf der Seite Lehrerstation definieren Sie den Namen der Lehrerstation. Der Vorschlag ist Rechnername der Schülerrechner ohne Nummerierung mit angehängtem -LEHRER. Sie können den Lehrernamen frei anpassen, z.b. R123-LEHRER oder R123-L: Klicken Sie Fertig stellen, um den Klassenraum anzulegen. Einlesen der stationsbasierten Benutzer in den Benutzerkontenassistenten Beim Anlegen des Klassenraums wird eine Liste der stationsbasierten Benutzer erzeugt. Stationsbasierte Benutzer sind generische Benutzer, die in Fällen, in denen keine benutzerspezifische Anmeldung benötigt wird, Anwendung finden, z.b. VHS-Unterricht oder Schüler, die noch kein Konto bekommen haben. Wollen Sie die stationsbasierten Benutzer in einem Klassenraum verwenden, müssen Sie sie nach dem Erstellen des Klassenraums in den Benutzerkontenassistenten einlesen. Sie finden die Benutzerliste im Verzeichnis C: \hh\netman3\config\client\education\nfsdata\userlist. Wie Sie Benutzer mit dem Benutzerkontenassistenten anlegen und Benutzerlisten einlesen, lesen Sie im NetMan for Schools Handbuch im Kapitel Benutzerverwaltung mit dem Benutzerk ontenassistenten". Stationsbasierte Benutzer können sich mit ihrem Namen nur an einer Station gleichen Namens anmelden. Das Passwort wird in den Einstellungen der Klassenraumkonfiguration auf der Seite Benutzereinstellungen festgelegt. Standardmäßig lautet es netman. 28

31 Verteilen des NetMan Desktop Clients 7 Verteilen des NetMan Desktop Clients Für den Betrieb von NetMan for Schools als LAN-Lösung ist es notwendig, dass auf allen Clients der NetMan Desktop Client installiert wird. Sie können den Client auf allen Stationen manuell installieren oder Sie verwenden das in NetMan for Schools enthaltene Programm NetMan Desktop Client Verteilung. Mit der Client Verteilung installieren Sie den Desktop Client remote auf einer oder mehreren Clientstationen. Nachfolgend ist die Installation über die NetMan Desktop Client Verteilung beschrieben. Damit Sie den Desktop Client an die Stationen verteilen können, muss auf den Stationen die Windows Firewall deaktiviert sein. Diese Voraussetzung ist bei den Schüler- und Lehrerrechnern erfüllt, da die Firewall über Gruppenrichtlinien deaktiviert wird. Wurden bei einem Rechner die Richtlinien nicht angewendet, überprüfen Sie, ob der Rechner schon zu einem Klasseraum gehört und booten Sie den Rechner bis zu zweimal. (Danach sollte die Firewall auf jeden Fall deaktiviert sein!) 29

32 Verteilen des NetMan Desktop Clients 1. Wählen Sie in der NetMan Toolbox Assistenten/NetMan Desktop Client Verteilung, um die Client Verteilung zu starten: 30

33 Verteilen des NetMan Desktop Clients 2. Im Hauptfenster der Desktop Client Verteilung wird Ihre Netzwerkumgebung angezeigt. Bevor Sie eine Installation auf einem Client starten können, müssen Sie den Client zunächst überprüfen. Öffnen Sie per Rechtsklick auf eine Station oder auch eine ganze Gruppe das Kontextmenü und wählen Sie Überprüfen: 31

34 Verteilen des NetMan Desktop Clients 3. Ist eine Station zur Installation bereit, wird Sie mit einem grünen Monitorsymbol gekennzeichnet. Öffnen Sie per Rechtsklick das Kontextmenü der Station (oder einer Gruppe) und wählen Sie Installieren: 32

35 Verteilen des NetMan Desktop Clients 4. Nach der Installation des Desktop Clients muss die Station neu gestartet werden. Öffnen Sie per Rechtsklick das Kontextmenü der Station und wählen Sie Neu starten: 33

36 Verteilen des NetMan Desktop Clients 8 Benutzer anlegen Benutzer legen Sie mit dem Benutzerkontenassistenten an. Öffnen Sie die Toolbox und wählen Sie NetMan for Schools/Benutzerkontenassistent. Auf der Startseite des Assistenten wählen Sie Benutzer anlegen: Für das Anlegen von Benutzern gelten globale Voreinstellungen in Form von Eingabeschablonen. Diese Schablonen heißen in NetMan for Schools Jobs. In der Schulboxversion von NetMan for Schools können Sie diese Jobs nicht anpassen. Sie müssen die vorgegebene Listenstruktur einhalten. Diese können sie aus fast jedem Schulverwaltungsprogramm oder mit einem Office Programm (Excel, StarCalc) erzeugen. Exportieren Sie Ihre Benutzerlisten unbedingt als CSV-Datei mit Semikolons als Trennzeichen! Wir haben Voreinstellungen definiert, die für die meisten Schulformen geeignet sind. In der Regel reichen diese Definitionen aus. Sie müssen sich nur an die erwarteten Listenformate halten, die wie folgt definiert sind: Lehrerliste: CSV-Datei mit 3 Feldern Nachname, Vorname, Passwort Schülerliste: CSV-Datei mit 3 Feldern Nachname, Vorname, Passwort Stationsbezogene Benutzer: vorgegeben durch Anlegen eines Klassenraums Die Felder werden durch Semikolons getrennt. 34

37 Benutzer anlegen Die Liste für die stationsbezogenen Benutzer wird beim Anlegen des Klassenraums automatisch erstellt und muss nicht mehr bearbeitet werden. Die nach den Schablonen erzeugten Anmeldenamen für die Benutzer haben immer das Format: die ersten acht Buchstaben des Nachnamens plus die ersten vier Buchstaben des Vornamens". Beispiel: Max Mustermann wird zu MustermaMax", Anton Schmidt wird zu SchmidtAnto". Sonderzeichen und Titel in Namen werden in Anmeldenamen automatisch entfernt. Aus Dr. Francois Mâret" wird MaretFran". Umlaute werden in ae", oe" und ue" umgesetzt. Wahrscheinlich kommt es bei dieser Vorgabe zu doppelten Anmeldenamen. Wie Sie diese korrigieren, lesen Sie im Kapitel Doppelte Anmeldenamen k orrigieren". Beispiel Lehrerliste: Mustermann;Hans;Lehrerpasswort Mustermann;Maria;Lehrerpasswort Das Lehrerpasswort vergeben sie meist manuell im Schulverwaltungprogramm. Wir empfehlen, jedem Lehrer ein eigenes Passwort zuzuweisen, z.b. sein Geburtdatum. Beispiel Schülerliste: Schüler;Markus;Schülerpasswort Finke;Sofie;Schülerpasswort Verwenden Sie für Schüler deren Geburtsdatum als Passwort. Dies lässt sich leicht aus dem Schulverwaltungsprogramm übertragen. Die Punkte als Trennzeichen werden automatisch durch den Benutzerkontenassistenten eliminiert ( wird beim Einlesen der Benutzerliste zu "). Beispiel für eine Schülerliste mit Geburtsdaten als Passwörtern: Schüler;Markus; Finke;Sofie; Eine detaillierte Beschreibung wie Sie Benutzer anlegen, lesen Sie im NetMan for Schools Handbuch im Kapitel Benutzerverwaltung mit dem Benutzerk ontenassistenten". Dort wird auch das Einlesen von Benutzerlisten genau beschrieben. 35

38 Benutzer anlegen 8.1 Doppelte Anmeldenamen korrigieren Wenn Sie viele Benutzer anlegen, werden wahrscheinlich doppelte Anmeldenamen erzeugt. Nach dem Einlesen einer solchen Liste warnt der Benutzerkontenassistent Sie mit einem Warndialog, der Sie auffordert, die doppelten Anmeldenamen zu korrigieren. In der Liste werden die doppelten Anmeldenamen rot hervorgehoben: Im Beispiel ist bei den Schülern der Anmeldename gleich: Schüler;Michael;Schülerpasswort Schüler;Michelle;Schülerpasswort Anmeldename ist in beiden Fällen SchuelerMich". (Anmeldenamen bestehen aus den ersten acht Buchstaben des Vornamen plus den ersten vier Buchstaben des Nachnamens.) : 1. Bestätigen Sie zunächst über OK, um den Dialog zu schließen. 36

39 Benutzer anlegen 2. Erweitern Sie nun in der Liste einen der beiden Anmeldenamen (Spalte Objektname") per Hand. Aus SchuelerMich" wird dann SchuelerMicha" oder SchuelerMichael". Der andere Anmeldename sollte unberührt bleiben. Wie sie sehen ändert sich dann auch die farblich unterlegte Zeile und der doppelte Name ist korrigiert: Bei mehrfach doppelten Namen lassen Sie ebenfalls den ersten Anmeldenamen unberührt und erweitern die folgenden Anmeldenamen unterschiedlich. 9 Anwendungen integrieren Auf den Schülerrechnern werden der Desktop und das Startmenü der Schüler über das verbindliche Schülerprofil und die Gruppenrichtlinien vollkommen geleert. Die Schüler bekommen also eine leere Arbeitsumgebung vom Betriebssystem bereitgestellt. Erst NetMan for Schools integriert Anwendungen auf der Arbeitsfläche und im Startmenü. Damit die Integration einwandfrei funktioniert, müssen zwei wesentliche Voraussetzungen erfüllt sein: 1. Alle Anwendungen, die über NetMan aufgerufen werden können, müssen auf den Schülerrechnern gleichartig installiert worden sein. Das bedeutet, sie sind im gleichen Zielverzeichnis installiert und auch gleich konfiguriert worden. 2. Da jeder Schüler ein verbindliches Profil verwendet (C:\HH\wsprofiles\schüler_ws.man), 37

40 Anwendungen integrieren müssen in der Regel die Einstellungen der Anwendungen in dieses Profil eingepflegt werden. Hierfür gibt es den Benutzer hhprofgen", der die Vorlage für das verbindliche Profil liefert. Um ein verbindliches Profil zu erstellen und zu pflegen gibt es eine Reihe von Anleitungen von Microsoft und im Internet. Die Schulbox enthält bereits ein verbindliches Schülerprofil für Windows XP und Windows 7. In dem Profil sind alle notwendigen Einstellungen für den Internet Explorer abgelegt. 9.1 Anwendungen in die Schulbox einbinden Nachdem Sie die Anwendungen für die Schüler installiert und das Profil angepasst haben, müssen Sie die Anwendungen in NetMan for Schools einbinden. Anwendungen werden über die NetMan for Schools Managementkonsole eingebunden. 1. Öffnen Sie die Toolbox und wählen Sie Managementkonsole. 2. In der Managementkonsole öffnen Sie links im Selektionsfenster die Ansicht Verwaltung. 3. Öffnen Sie das Konfigurationsfenster, indem Sie Konfigurationen klicken: 38

41 Anwendungen integrieren 4. Ziehen Sie per Drag&Drop die gewünschte Anwendung in die Liste der Konfigurationen. Die Anwendung wird NetMan for Schools als Konfiguration hinzugefügt. Nun kann der Lehrer diese Anwendung im Unterricht über die Klassenraumsteuerung verwenden. Wie Sie eine Anwendung in das Startmenü der Schüler integrieren, lesen Sie im NetMan for Schools Handbuch im Kapitel Arbeit mit der Managementk onsole". 39

42 Index - A - Anpassen der IP-Konfiguration 10 Anpassen und Aktivieren des DHCP-Bereichs 14 Anwendungen in die Schulbox einbinden 38 Anwendungen integrieren 37 Aufnehmen eines Rechners in die Domäne 23 - B - Benutzer anlegen 34 - D - Doppelte Anmeldenamen korrigieren 36 - E - Einbinden der Schulbox als virtueller Computer 3 Eingabe eines gültigen Product Keys für Windows Server F - Freischalten der NetMan Lizenz 20 - H - Hyper-V 2 - I - Infrastrukturelle Anpassungen der Schulbox 8 Infrastrukturelle Einbindung von Lehrer- und Schülerrechnern 22 IP-Konfiguration 10 - K - Klassenräume anlegen in NetMan for Schools 24 Konfiguration der Schulbox auf Basis von Hyper-V 2 - L - Lehrerrechner 22 - S - Schülerrechner 22 Systemvoraussetzungen 2 - V - Verteilen des NetMan Desktop Clients 29 Virtueller Computer H+H Software GmbH

Erste Schritte mit der H+H Schulbox

Erste Schritte mit der H+H Schulbox Erste Schritte mit der H+H Schulbox VMware ESXi4 H+H Software GmbH NetMan for Schools Schulbox Schulbox in Betrieb nehmen Dieses Dokument beschreibt die Inbetriebnahme der NetMan for Schools Schulbox.

Mehr

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Unterrichtseinheit 13: Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Die Remoteinstallationsdienste (Remote Installation Services, RIS) bilden die Grundlage der Windows2000-Remote-Betriebssysteminstallation.

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt die Grundinstallation

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4.

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4. Anleitung Net.FX Inhalt 1 Installationshinweise 2 Erste Schritte 3 Arbeiten mit Net.FX 4 Firewall-Einstellungen für den Server 5 Gruppenrichtlinien: Einstellungen für die Clients 1 Installationshinweise

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen:

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen: Default Gateway: 172.16.22.254 Ein häufiger Fehler in den Konfigurationen liegt darin, dass der Netzanteil des Default Gateway nicht mit dem Netzanteil der IP-Adresse des Rechners übereinstimmt. 4.4 DHCP-Service

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

09.01.2014. Dokumentation zur Einrichtung des Active-Directory für die Bank am Waldrand. Übung: Active-Directory Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34

09.01.2014. Dokumentation zur Einrichtung des Active-Directory für die Bank am Waldrand. Übung: Active-Directory Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34 09.01.2014 Dokumentation zur Einrichtung des Active-Directory für die Bank am Waldrand Übung: Active-Directory Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34 Inhaltsverzeichnis 1 Der Auftrag... 3 2 Ist-Zustand... 3 3 Soll-Zustand...

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen

Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen 1 Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Inhalt

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

Installation Microsoft Windows Small Business Server 2011 (NICHT ÜBERARBEITETE VERSION!)

Installation Microsoft Windows Small Business Server 2011 (NICHT ÜBERARBEITETE VERSION!) IT4you network GmbH & Co. KG http://www.it4you.de Installation Microsoft Windows Small Business Server 2011 (NICHT ÜBERARBEITETE VERSION!) Von Dennis Kowalke IT4you network GmbH & Co. KG Installation eines

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY Mein eigenes Netzwerk mit Windows XP Sehen und Können BENNO JASKY Heimnetz mit mehr als zwei Computern 0 Netzwerkverteiler im Überblick Zur Vernetzung von mehr als zwei PCs benötigen Sie einen Netzwerkverteiler.

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Diese Dokumentation beschreibt die Installation und Konfiguration von Windows XP mit Hilfe der DESY Windows XP Compact Disk. Die Installation

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung Acronis Backup & Recovery 11 Schnellstartanleitung Gilt für folgende Editionen: Advanced Server Virtual Edition Advanced Server SBS Edition Advanced Workstation Server für Linux Server für Windows Workstation

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für einzelne Mailboxen... 7 MS Exchange Server 2010... 9 POP3-Service

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows XP konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Export des MS Outlook-Adressbuches und Import in das Adressverzeichnis der TOSHIBA e-bridge-modelle

Export des MS Outlook-Adressbuches und Import in das Adressverzeichnis der TOSHIBA e-bridge-modelle Export des MS Outlook-Adressbuches und Import in das Adressverzeichnis der TOSHIBA e-bridge-modelle Schritt 1: Export der Adressen aus Outlook Die folgende Anleitung beschreibt den Export von Adressdaten

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten...3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen...4 2.1 Acronis vmprotect Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect Virtual Appliance... 4 3

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten... 3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen... 4 2.1 Acronis vmprotect 8 Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect 8 Virtual Appliance...

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

How to: VPN mit L2TP und dem Windows VPN-Client Version 2007nx Release 3

How to: VPN mit L2TP und dem Windows VPN-Client Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 Konfiguration der Appliance... 4 1.1 Erstellen von Netzwerkobjekten im Securepoint Security Manager... 4 1.2 Erstellen von Firewall-Regeln... 5 1.3 L2TP Grundeinstellungen... 6 1.4 L2TP Konfiguration...

Mehr

Imaging mit Opsi INHALTSVERZEICHNIS

Imaging mit Opsi INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 1.Lokale Rechnerbezogene Images mit OPSI erstellen...3 1.1.Opsi-local-image-backup...3 2.Übungen zu opsi-local-image...4 2.1.Übung 1: Lokales Image erstellen...4 2.2.Übung 2: Lokales

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

FAQ Igel Thin Clients und Management Software

FAQ Igel Thin Clients und Management Software FAQ Igel Thin Clients und Management Software Version 1.00 INDEX 1. UMS Universal Management Suite 2. LINUX 3. WES Windows embedded Standard 4. Diverses IGEL Technology Page 2 1. UMS Universal Management

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Eltako-FVS Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Aktivierung der Funk-Visualisierungs- und Steuerungs-Software FVS über die Lizenzaktivierungsdatei, sofern die direkte Eingabe des Lizenzschlüssels

Mehr

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 von Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 Grundlagen Um Gruppenrichtlinien hinzuzufügen oder zu verwalten Gehen Sie in die Active Directory

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

-Systemanforderungen:

-Systemanforderungen: Microsoft Windows Server Update Services (WSUS) 3.0 stellt eine umfassende Lösung für das Verwalten von Updates in Ihrem Netzwerk zur Verfügung. In diesem Dokument finden Sie Anweisungen zu grundlegenden

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Installationsanleitung Für Surf-Control die schlaue Kiosksoftware inklusive Safety-Control sowie den dazugehörigen Münzprüfern.

Installationsanleitung Für Surf-Control die schlaue Kiosksoftware inklusive Safety-Control sowie den dazugehörigen Münzprüfern. Installationsanleitung Für Surf-Control die schlaue Kiosksoftware inklusive Safety-Control sowie den dazugehörigen Münzprüfern. Voraussetzungen für die Installation : 1) Eine Lizenz der Software Surf-Control

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Einrichtung der orgamax Mobile App

Einrichtung der orgamax Mobile App Einrichtung der orgamax Mobile App Einrichtung der orgamax Mobile App... 1 1. Einführung... 2 2. Installation der App-Schnittstelle... 3 3. Einrichtung der App-Schnittstelle... 4 4. Einrichtung in orgamax...

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

Schritte mit dem Windows Home Server

Schritte mit dem Windows Home Server Kapitel 3 Erste Schritte mit dem Windows Home Server Nach der Installation des Windows Home Servers und dessen erster Einrichtung zeigen wir Ihnen die ersten Schritte mit dem neuen Server. Die ausführliche

Mehr