Themen: Zielgruppe: Rücklauf: > 329 Fragebögen ( ca. 24 %) Methodik:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Themen: Zielgruppe: Rücklauf: > 329 Fragebögen ( ca. 24 %) Methodik:"

Transkript

1 Unternehmensbefragung Stadt Dachau (Nov./Dez. (Herbst 2009) - Präsentation - Ausgewählte ausgewählter Ergebnisse Ergebnisse - Marburg, Dachau, April Josef Rother (GEFAK)

2 Unternehmensbefragung Stadt Dachau (Nov./Dez. 2009) Themen: Zielgruppe: 1. Standortzufriedenheit 2. Kompetenzfelder 3. Kooperationspotenziale 4. Entwicklungspläne 5. Gewerbeflächen- / Arbeitskräftebedarf 6. Anforderungen an die Wirtschaftsförderung ca selektierte Betriebe aus allen Branchen Rücklauf: > 329 Fragebögen ( ca. 24 %) Methodik: > Beschäftigte ( ca. 34 %) Folie Nr.: 2

3 Unternehmensbefragung Stadt Dachau (Nov./Dez. 2009) Betriebsgrößen der antwortenden Betriebe Betriebsgröße Rücklauf Unternehmen Anteil 0 4 Beschäftigte % 5 9 Beschäftigte % Beschäftigte Beschäftigte Beschäftigte % 11 % 5 % 60 % Kleinbetriebe 100 und mehr Beschäftigte 11 4 % *Beschäftigte am Standort Dachau Folie Nr.: 3

4 Unternehmensbefragung Stadt Dachau (Nov./Dez. 2009) Branchenverteilung der befragten Betriebe Befragung* amtliche Statistik* 28% 42% 35% 46% 23% 25% Produzierendes Gewerbe Handel, Gastgewerbe, Verkehr Sonstige Dienstleistungen * Anteil der Beschäftigten an allen Beschäftigten ** Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung ( )(nur sozialversicherungspflichtig Beschäftigte) Folie Nr.: 4

5 Unternehmensbefragung Stadt Dachau (Nov./Dez. 2009) Standortbindung und Absatzmärkte Hauptsitz in Dachau: 90 % der Betriebe (SR 78 %, FÜ 83 %) geringe Fremdsteuerung Absatzmärkte: große Bedeutung von Stadt und Landkreis als Absatzmarkt: 50 % der Betriebe machen über 2/3 des Umsatzes vor Ort; 19 % alles nur 20 % der Betriebe exportieren 17 Betriebe (mit gut Beschäftigten) haben über 30 % Auslandsumsatz Österreich, Italien, Schweiz, Frankreich derzeit am wichtigsten (China) Folie Nr.: 5

6 Unternehmensbefragung Stadt Dachau (Nov./Dez. 2009) F & E - Hochschulkontakte - Internetpräsenz - Zertifizierungen F & E am Standort: 18 Betriebe (5,6 %) Hochschulkontakte: 57 Betriebe (19 %) (weitere 53 interessiert) Betriebe mit -Adresse: 86 % (2006: 80 %) Betriebe mit Homepage: 68 % (2006: 43 %) Betriebe mit Zertifizierung: 23 % Folie Nr.: 6

7 Kompetenzfelder in Dachau (1) (Selbstzuordnung der befragten Betriebe) Bauwirtschaft 72 Medizin und Gesundheit 63 Automotive 45 Finanzdienstleistungen 39 Ernährung 35 Elektrotechnik und Elektronik 31 Mechatronik/Automation/Maschinenbau 27 Informations- und Kommunikationstechnik 23 Tourismus 21 Medien 18 Energietechnik Folie Nr.: 7

8 Kompetenzfelder in Dachau (2) (Selbstzuordnung der befragten Betriebe) Logistik 14 Umwelttechnologie 13 Neue Werkstoffe 11 Luft- und Raumfahrt 9 Forst und Holz 7 Chemie 5 Sensorik und Leistungselektronik Call Center 4 4 Photonik 3 Bahntechnik 3 Biotechnologie 2 Satellitennavigation Folie Nr.: 8

9 Standortzufriedenheit (Mittelwerte) der Unternehmen in Dachau Folie Nr.: 9

10 Wichtigste Standortfaktoren für Unternehmen in Dachau (absolute Nennungen) Telekommunikations- und Datenverkehrsinfrastruktur Örtliche Verkehrsanbindung Überregionale Verkehrslage (Straße) Verfügbarkeit von qualifizierten Arbeitskräften Nähe zu Hauptkunden Höhe der Gewerbesteuer Image der Stadt Dachau Service der Stadtverwaltung Dachau Außendarstellung der Stadt Dachau Verfügbarkeit von sonstigen Arbeitskräften Preisniveau der Wohnflächen % 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Anzahl bzw. Anteil der Betriebe sehr wichtig wichtig teilweise wichtig eher unwichtig völlig unwichtig Folie Nr.: 10

11 Standortfaktoren in Dachau - Wichtigkeit und Zufriedenheit - Folie Nr.: 11

12 Standortzufriedenheit (Mittelwerte) nach Wirtschaftszweigen Folie Nr.: 12

13 Standortzufriedenheit Dachauer Betriebe im Vergleich 2009 zu 2006 Folie Nr.: 13

14 Standortzufriedenheit (absolute Werte) Stadt Dachau (1) Überregionale Verkehrslage (Straße) Überregionale Verkehrslage (Schiene) Überregionale Verkehrslage (Flughafen) Örtliche Verkehrsanbindung Telekommunikations- und Datenverkehrsinfrastruktur Nähe zu Hauptkunden Nähe zu Hauptlieferanten Verfügbarkeit von qualifizierten Arbeitskräften Verfügbarkeit von sonstigen Arbeitskräften Aus- und Weiterbildungsangebote Nähe zu Forschungseinrichtungen % 20% 40% 60% 80% 100% Anzahl bzw. Anteil der Betriebe sehr gut gut befriedigend schlecht sehr schlecht Folie Nr.: 14

15 Standortzufriedenheit (absolute Werte) Stadt Dachau (2) Verfügbarkeit von Gewerbeflächen Preisniveau der Gewerbeflächen Höhe der Gewerbesteuer Verfügbarkeit von Wohnflächen Preisniveau der Wohnflächen Soziale Einrichtungen (Schulen, Kindergärten etc.) Kultur- und Freizeitangebot Landschaft ( Leben im Grünen ) Service der Stadtverwaltung Dachau Image der Stadt Dachau Außendarstellung der Stadt Dachau % 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Anzahl bzw. Anteil der Betriebe sehr gut gut befriedigend schlecht sehr schlecht Folie Nr.: 15

16 Standortzufriedenheit (Mittelwerte) im Städtevergleich: Dachau - Freising - Straubing - Fürth Folie Nr.: 16

17 Standortzufriedenheit (Mittelwerte) im Städtevergleich: Dachau - Straubing - Fürth Folie Nr.: 17

18 Ende der Wirtschaftskrise in Sicht? Vergleich der Lage Dachauer Betriebe 2010 zu ,4 20,4 Verbesserung 63,2 Konstante Entwicklung Verschlechterung Folie Nr.: 18

19 Entwicklungsabsichten der Unternehmen in Dachau (bis 2012) Neueinstellung von Beschäftigten 115 (59,6%) Aufnahme neuer Dienstleistungen bzw. Produkte in das Angebot 106 (54,9%) Betriebsübergabe (Nachfolge) 29 (15%) Einführung neuer Produktionsverfahren 23 (11,9%) Entlassung von Beschäftigten 13 (6,7%) Standortschließung 8 (4,1%) Anzahl der Betriebe Folie Nr.: 19

20 Entwicklungsabsichten der Unternehmen in Dachau (bis 2012) Aufnahme neuer Dienstleistungen bzw. Produkte in das Produktionsprogramm Einführung neuer Produktionsverfahren Neueinstellung von Beschäftigten Entlassung von Beschäftigten Standortschließung Betriebsübergabe (Nachfolge) Anzahl der Betriebe Fürth 07/2008 Straubing 10/2008 Dachau 11/2009 Folie Nr.: 20

21 Gewerbeflächenbedarf der Unternehmen in Dachau (bis 2012)(1) Art des Flächenbedarfs Gewerbegrundstück Büroflächen Lagerhalle Produktionsfläche Verkaufsfläche Summe * überschneidungsfrei Betriebe mit quantifiziertem Bedarf 11 (von 15) 12 (von 18) 6 (von 10) 4 (von 6) 5 (von 7) 29* insgesamt Umfang in m² mindestens qm Gewerbeflächenbedarf Folie Nr.: 21

22 Gewerbeflächenbedarf der Unternehmen in Dachau (bis 2012)(2) Art des Flächenbedarfs Anzahl Betriebe 2009/2010 Umfang in m² (Mittelwert) Anzahl Betriebe 2011 Umfang in m² (Mittelwert) Bedarf ab 2012 (oder ohne Zeitangabe) Anzahl Betriebe Umfang in m² (Mittelwert) Gewerbegrundstück Büroflächen Lagerhalle Produktionsfläche Verkaufsfläche Summen Folie Nr.: 22

23 Aktueller Arbeitskräftebedarf in Dachau Arbeitskräfte Unternehmen mit Bedarf Unternehmen, die den Bedarf quantifiziert haben Summierter Arbeitskräftebedarf Hochschulabsolventen gelernte Arbeitskräfte ungelernte Arbeitskräfte Auszubildende Summe: 231 über 230 Arbeitskräfte gesucht überwiegend (Hoch-)Qualifizierte gesucht Folie Nr.: 23

24 Struktur des Arbeitskräftebedarfs Städtevergleich Dachau - Fürth - Pforzheim - Herrenberg Dachau ,4 60,8 8,9 Pforzheim ,1 60,0 9,8 Herrenberg ,3 59,9 19,8 Fürth ,4 54,0 22,6 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Anteil der Betriebe Hochschulabsolventen gelernte Arbeitskräfte ungelernte Arbeitskräfte Folie Nr.: 24

25 Interesse der Dachauer Betriebe an regionalen Unternehmenskooperationen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 43 (15,9%) Einkauf Vertrieb/Marketing Weiterbildung/Qualifizierung Produktion Ausbildung Messen Lokale Energieerzeugung und -verteilung Energie (Beschaffung) Maschinen-/Gerätenutzung Transport/Logistik Forschung und Entwicklung 34 (12,6%) 31 (11,5%) 30 (11,1%) 26 (9,6%) 22 (8,1%) 21 (7,8%) 17 (6,3%) 14 (5,2%) 13 (4,8%) 13 (4,8%) 12 (4,4%) Anzahl (Anteil) der Betriebe 40 % der Betriebe zeigen Kooperationsinteresse Folie Nr.: 25

26 Angebote der Dachauer Wirtschaftsförderung - Bekanntheitsgrad und Zufriedenheit - DACHAU MAPS Online-Portal 25,5 79,1 20,9 Newsletter FAKT 71,8 31,0 28,2 Veranstaltungen, (z.b. Unternehmerforum, DIVA, branchenbezogene Veranstaltungen) 88,8 41,4 11,2 Persönliche Beratung im Rathaus 58,0 31,0 42,0 Firmenbesuche durch Oberbürgermeister/ Wirtschaftsreferentin/ Wirtschaftsförderung 49,5 23,7 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Anzahl bzw. Anteil der Betriebe 50,5 Angebot bekannt Angebot unbekannt Angebot bekannt, aber kein Bedarf Folie Nr.: 26

27 Angebote der Dachauer Wirtschaftsförderung - Bekanntheitsgrad und Zufriedenheit - DACHAU MAPS Online-Portal Newsletter FAKT Persönliche Beratung im Rathaus Firmenbesuche durch Oberbürgermeister/ Wirtschaftsreferentin/ Wirtschaftsförderung Veranstaltungen, (z.b. Unternehmerforum, DIVA, branchenbezogene Veranstaltungen) % 25% 50% 75% 100% Anzahl bzw. Anteil der Betriebe sehr zufrieden zufrieden unzufrieden Folie Nr.: 27

28 Wichtigste Aktivitäten der Wirtschaftsförderung aus Sicht der Dachauer Unternehmen Imagewerbung für die Stadt Unterstützung für Existenzgründer Fördermittelberatung Aufbau von Unternehmensnetzwerken Bereitstellung regionaler Struktur- und Wirtschaftsdaten Energieberatung Organisation von Informationsveranstaltungen Zentrale Anlaufstelle/Lotsenfunktion in der Verwaltung Investorenwerbung (Ansiedlung) % 25% 50% 75% 100% Anzahl bzw. Anteil der Betriebe sehr wichtig eher wichtig neutral eher unwichtig völlig unwichtig Folie Nr.: 28

29 Eigener Bedarf der Dachauer Betriebe an Aktivitäten der Wirtschaftsförderung (1) Aufbau von Unternehmensnetzwerken Bereitstellung regionaler Struktur- und Wirtschaftsdaten Unterstützung bei der Suche nach Kooperationspartnern Organisation von Unternehmertreffen 55 (28,2 %) 47 (24,1 %) 42 (21,5 %) 42 (21,5 %) Fördermittelberatung 41 (21 %) Energieberatung 35 (17,9 %) Imagewerbung für die Stadt 29 (14,9 %) Hilfe bei der Suche nach Gewerbeflächen/-immobilien Organisation von Informationsveranstaltungen 26 (13,3 %) 25 (12,8 %) Anzahl bzw. Anteil der Betriebe Folie Nr.: 29

30 Eigener Bedarf der Dachauer Betriebe an Aktivitäten der Wirtschaftsförderung (2) Initiative zur Anwerbung von Arbeitskräften 24 (12,3 %) Investorenwerbung (Ansiedlung) 23 (11,8 %) Firmenbesuch vor Ort 18 (9,2 %) Zentrale Anlaufstelle/ Lotsenfunktion in der Verwaltung 16 (8,2 %) Unterstützung bei der Betriebsnachfolge 15 (7,7 %) Präsentation der Stadt auf Messen 15 (7,7 %) Lotse bei der Zusammenarbeit mit Fachverbänden und Institutionen vor Ort 15 (7,7 %) Unterstützung für Existenzgründer 8 (4,1 %) Anzahl bzw. Anteil der Betriebe Folie Nr.: 30

31 Unternehmensbefragung Dachau - Fazit Positive Resonanz: 24 % Rücklauf Hohe Standortzufriedenheit - bei wichtigen Faktoren (sehr) gut Kritik vor allem an Standortkosten und Image trotz Wirtschaftskrise eher expansive Tendenzen Flächenbedarf? Bedarf an (hoch-)qualifizierten Arbeitskräften Großes Interesse an Forschungskontakten Zufriedenheit mit Wirtschaftsförderungsaktivitäten Weitere Anforderungen an die Wirtschaftsförderung Folie Nr.: 31

Pinneberger Unternehmensbefragung

Pinneberger Unternehmensbefragung Pinneberger Unternehmensbefragung Ausschuss Wirtschaft und Finanzen Ratsversammlung Pinneberg Juli 2010 Wirtschaftsförderung Stadt Pinneberg 1 Sinn und Zweck von Unternehmensbefragungen Für die optimale

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Wirtschaft und Wirtschaftsförderung im Landkreis Hof Vorstellung ausgewählter Ergebnisse der Unternehmensbefragung im Landkreis Hof im Frühjahr 2003 Rehau, 1.4. 2003 Herzlich willkommen! Wirtschaft und

Mehr

Wirtschaft und Wirtschaftsförderung im Landkreis Fürstenfeldbruck

Wirtschaft und Wirtschaftsförderung im Landkreis Fürstenfeldbruck Wirtschaft und Wirtschaftsförderung im Landkreis Fürstenfeldbruck Vorstellung ausgewählter Ergebnisse der Unternehmensbefragung im Landkreis Fürstenfeldbruck im Juli 2004 Fürstenfeldbruck, 24.02. 2005

Mehr

Unternehmensbefragung 2013

Unternehmensbefragung 2013 Unternehmensbefragung 2013 Firma Anschrift Telefon Homepage Fax E-Mail Geschäftsführung Ansprechpartner für diese Befragung I. Allgemeine Informationen zu Ihrem Betrieb 1. Seit wann existiert ihr Betrieb?

Mehr

Unternehmensbefragung Landkreis Bad Tölz- Wolfratshausen 2016

Unternehmensbefragung Landkreis Bad Tölz- Wolfratshausen 2016 Unternehmensbefragung Landkreis Bad Tölz- Wolfratshausen 2016 Präsentation ausgewählter Ergebnisse Bad Tölz, 29.6.2016 JOSEF ROTHER (GEFAK) Unternehmensbefragung Bad Tölz-Wolfratshausen 2016: Themen und

Mehr

Unternehmensbefragung Stadt Waldkirch 2017

Unternehmensbefragung Stadt Waldkirch 2017 Unternehmensbefragung Stadt Waldkirch 2017 Präsentation ausgewählter Ergebnisse Waldkirch, 13.07.2017 CHRISTIAN WORM (GEFAK) Unternehmensbefragung Waldkirch 2017: Themen und Zielgruppe Themen 1. Standortzufriedenheit

Mehr

Unternehmensbefragung Stadt Villingen-Schwenningen 2016

Unternehmensbefragung Stadt Villingen-Schwenningen 2016 Unternehmensbefragung Stadt Villingen-Schwenningen 2016 Präsentation ausgewählter Ergebnisse Villingen-Schwenningen, 13.07.2016 Unternehmensbefragung Villingen-Schwenningen 2016: Themen und Zielgruppe

Mehr

Fragebogen zum Wirtschaftsstandort Wilferdinger Höhe

Fragebogen zum Wirtschaftsstandort Wilferdinger Höhe Freiwillige Angaben: Fragebogen zum Wirtschaftsstandort Wilferdinger Höhe Firma: Fragen zu Ihrem Unternehmen: 1. Welchem Wirtschaftszweig gehört Ihr Unternehmen an? (Mehrfachauswahl möglich) Industrie

Mehr

Unternehmensbefragung 2015 Landkreis Starnberg

Unternehmensbefragung 2015 Landkreis Starnberg Unternehmensbefragung 2015 Landkreis Starnberg Ihre Teilnahme ist uns wichtig. Bitte bis zum 16.06.2015 den Online-Fragebogen ausfüllen. Vielen Dank! Die Unternehmensbefragung erfolgt zum Zweck der Regionalentwicklung,

Mehr

Schwaben im Meinungsbild der Unternehmer 12 Thesen

Schwaben im Meinungsbild der Unternehmer 12 Thesen Schwaben im Meinungsbild der Unternehmer 12 Thesen Schwaben im Meinungsbild der Unternehmen Umfrage zu Standortattraktivität und Wirtschaftsförderung Die IHK Schwaben hat schwäbische Unternehmen in einer

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zur Wirtschaftsförderung. Name: Dr. Schulz

Ergebnisse der Umfrage zur Wirtschaftsförderung. Name: Dr. Schulz Seite 1 / 6 1. Umfragedesign und Zusammensetzung des Rücklaufs In der Zeit vom 14. Oktober 2013 bis 3. November 2013 hat die IHK Südthüringen online 2 898 Unternehmen zur im IHK-Bezirk befragt. Die Unternehmen

Mehr

Bearbeiter: Josef Rother Christian Worm Michael Hauschild

Bearbeiter: Josef Rother Christian Worm Michael Hauschild U n t e r n e h m e n s b e f r a g u n g Stadt Reutlingen (November 2008) Auswerttungsberiichtt (Sttand 16..4..2009) Bearbeiter: Josef Rother Christian Worm Michael Hauschild GEFAK Gesellschaft für angewandte

Mehr

Unternehmensbefragung 2014

Unternehmensbefragung 2014 angewandte Kommunalforschung Unternehmensbefragung 2014 Präsentation ausgewählter Ergebnisse Bühl, 5.Mai 2014 Josef Rother (GEFAK) GEFAK Gesellschaft für Ockershäuser Allee 40b, 35037 Marburg, Tel.: 06421

Mehr

PLZ: Ort: Bad Oeynhausen. Zu welchem Wirtschaftszweig gehört Ihr Unternehmen? (Bitte nur eine Nennung) Energie- und Wasserversorgung

PLZ: Ort: Bad Oeynhausen. Zu welchem Wirtschaftszweig gehört Ihr Unternehmen? (Bitte nur eine Nennung) Energie- und Wasserversorgung Adressinformationen: Firma: Straße: PLZ: Ort: Bad Oeynhausen E-Mail-Adresse: (allgemein) Homepage: (Internetadresse) E-Mail-Adresse: (Ansprechpartner) Tel: Angaben zum Unternehmen: Zu welchem Wirtschaftszweig

Mehr

Angaben zum Unternehmen

Angaben zum Unternehmen Angaben zum Unternehmen In welchen Wirtschaftszweig ist Ihr Unternehmen einzuordnen? Bitte nur eine Nennung. Verarbeitendes Gewerbe Industrie Handwerk Energie- und Wasserversorgung Baugewerbe Handel Verkehr,

Mehr

Altdorf. ihk-standortumfrage. ergebnisse der umfrage bei mittelständischen unternehmen. ihk-gremiumsbezirk. Herzogenaurach

Altdorf. ihk-standortumfrage. ergebnisse der umfrage bei mittelständischen unternehmen. ihk-gremiumsbezirk. Herzogenaurach ihk-standortumfrage ihk-gremiumsbezirk 2014 Herzogenaurach Neustadt/Aisch-Bad Windsheim Erlangen Fürth Nürnberg Lauf Hersbruck Rothenburg Ansbach Schwabach Roth Dinkelsbühl Weißenburg-Gunzenhausen = IHK-Gremiumsbezirk

Mehr

Stadtentwicklungsplanung 47/2012. Befragung innovativer Unternehmen in Marburg

Stadtentwicklungsplanung 47/2012. Befragung innovativer Unternehmen in Marburg Stadtentwicklungsplanung 4/01 Befragung innovativer Unternehmen in Marburg Stadtentwicklungsplanung Marburg Befragung innovativer Unternehmen in Marburg Schriften zur Marburger Stadtentwicklung 4/01 Herausgeber:

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Welche Anforderungen haben Unternehmen an unseren Wirtschaftsstandort?

Welche Anforderungen haben Unternehmen an unseren Wirtschaftsstandort? Welche Anforderungen haben Unternehmen an unseren Wirtschaftsstandort? Ergebnisse der Unternehmensbefragung 2017 GEFAK für eine nachhaltige Wirtschaftsförderung seit 1990 in Marburg 19 festangestellte

Mehr

Welche Anforderungen haben Unternehmen an unseren Wirtschaftsstandort? Ergebnisse der Unternehmensbefragung 2017

Welche Anforderungen haben Unternehmen an unseren Wirtschaftsstandort? Ergebnisse der Unternehmensbefragung 2017 Welche Anforderungen haben Unternehmen an unseren Wirtschaftsstandort? Ergebnisse der Unternehmensbefragung 2017 Unternehmensbefragungen wozu? Unternehmensbefragung Brücke zwischen Strategie und Praxis

Mehr

Region Zürcher Oberland: Bevölkerungs- und Unternehmensbefragung

Region Zürcher Oberland: Bevölkerungs- und Unternehmensbefragung Region Zürcher Oberland: Bevölkerungs- und Unternehmensbefragung Dr. Roland Scherer, Adrian Riser Die Umfrageteilnehmer Seite 3 Rücklauf Bevölkerung: Netto: 301 Personen Davon beendet: 230 Personen Unternehmen:

Mehr

- 75 km² 4.204 Einwohner 56 Einwohner/km² 1.144 Beschäftigte www.rhede-ems.de. Rhede (Ems)

- 75 km² 4.204 Einwohner 56 Einwohner/km² 1.144 Beschäftigte www.rhede-ems.de. Rhede (Ems) profil Basisdaten Landkreis Fläche (31.12.2012) Bevölkerung (31.12.2012) Bevölkerungsdichte Beschäftigte (30.06.2012) Internet - 75 km² 4.204 Einwohner 56 Einwohner/km² 1.144 Beschäftigte www.rhede-ems.de

Mehr

Unternehmensbefragung Landkreis Donau-Ries 2014

Unternehmensbefragung Landkreis Donau-Ries 2014 Unternehmensbefragung Landkreis Donau-Ries 2014 Präsentation ausgewählter Ergebnisse Regionalkonferenz Donau-Ries, Schloss Oettingen, 14.5.2014 Josef Rother (GEFAK) www.gefak.de rother@gefak.de 1 14.05.2014

Mehr

Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund

Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund Renate Ortlieb & Barbara Sieben Violetta Anders, Heike Pantelmann, Daphne Reim, Stephanie Stein 30.

Mehr

Unternehmensbefragung Landkreis Fürstenfeldbruck......

Unternehmensbefragung Landkreis Fürstenfeldbruck...... Unternehmensbefragung Landkreis Fürstenfeldbruck (Sommer 2016)... Auswertungsbericht Stand 15.2.2017... Bearbeiter: Josef Rother Christian Worm Michael Hauschild Gesellschaft für angewandte Kommunalforschung

Mehr

Landkreis München 1,9. Gesamtnote. egionale. Standortfaktoren. IHK-Standortumfrage. Ergebnisse für den Landkreis München. Voraus für die Wirtschaft.

Landkreis München 1,9. Gesamtnote. egionale. Standortfaktoren. IHK-Standortumfrage. Ergebnisse für den Landkreis München. Voraus für die Wirtschaft. Landkreis München Gesamtnote,9 egionale Standortfaktoren IHK-Standortumfrage 05 Ergebnisse für den Landkreis München Voraus für die Wirtschaft. Landkreis München: Top oder Flop? Gewerbeflächen, Verkehrsanbindung,

Mehr

MIT Unternehmensumfrage Kreis Holzminden 2010

MIT Unternehmensumfrage Kreis Holzminden 2010 MIT Unternehmensumfrage Kreis Holzminden 2010 Anzahl der Unternehmen in Landkreis Holzminden: Gesamt 3.754 Handelsregister 669 (9 bis 249 Beschäftigte) Handelsregister 7 (259 und mehr Beschäftigte) Kleingewerbe

Mehr

Unser Landsberg Auswertung der Unternehmerumfrage

Unser Landsberg Auswertung der Unternehmerumfrage Unser Landsberg 2035 Auswertung der Unternehmerumfrage Zusammensetzung der Umfrage Teilnehmer 36% Besucher 440 Teilnehmer 122 Abbrecher 85 beendete 37 Besucher 272 Teilnehmer 220 Abbrecher 85 beendete

Mehr

KMU-Befragung. zur EU-Infrastrukturförderung 2014 2020. (Stand 24.11.2014)

KMU-Befragung. zur EU-Infrastrukturförderung 2014 2020. (Stand 24.11.2014) KMU-Befragung zur EU-Infrastrukturförderung 2014 2020 (Stand 24.11.2014) Ziel: Zielgröße: Informationsgewinnung aus der Wirtschaft zur wirtschaftsnahen Stadtentwicklung der Altgewerbegebiete Leipziger

Mehr

Stadt München 1,7. Gesamtnote. egionale. Standortfaktoren. IHK-Standortumfrage. Ergebnisse für die Stadt München. Voraus für die Wirtschaft.

Stadt München 1,7. Gesamtnote. egionale. Standortfaktoren. IHK-Standortumfrage. Ergebnisse für die Stadt München. Voraus für die Wirtschaft. Stadt München Gesamtnote,7 egionale Standortfaktoren IHK-Standortumfrage 05 Ergebnisse für die Stadt München Voraus für die Wirtschaft. Stadt München: Top oder Flop? Gewerbeflächen, Verkehrsanbindung,

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Ergebnisse Unternehmensbefragung

Ergebnisse Unternehmensbefragung Ergebnisse Unternehmensbefragung Unternehmensbefragung Befragung von 44 Luckenwalder Unternehmen im Zeitraum vom Ende August bis Mitte November 2009 Metallbe- und -verarbeitung; 17; 39% Mikroelektronik;

Mehr

Bedarfserhebung 2008 Markt Scheidegg

Bedarfserhebung 2008 Markt Scheidegg Bedarfserhebung 2008 Markt Scheidegg Impressum Der vorliegende Bericht (Untersuchung) wurde von der Wirtschafts- und Entwicklungsleitstelle Westallgäu (Dipl.-Betriebswirtin Andrea Schneider (BA)) erstellt.

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

www.famo.at Mag. Marc Bittner Konferenz am 22. Juni 2010 Presseclub Concordia, Wien

www.famo.at Mag. Marc Bittner Konferenz am 22. Juni 2010 Presseclub Concordia, Wien FAMO I Qualifikationsbedarf und Qualifikation der Arbeitskräfte in der Region Wien-Westslowakei. Ausgewählte Ergebnisse der FAMO-Befragungen und der Personaldialoge Mag. Marc Bittner Konferenz am 22. Juni

Mehr

Studie über die Stellung der "Neuen Medien" in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität

Studie über die Stellung der Neuen Medien in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität Studie über die Stellung der "Neuen Medien" in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität Arbeitskreis Online Marketing im Electronic Commerce Forum, Verband

Mehr

Management Summary. Durchführung:

Management Summary. Durchführung: Management Summary Durchführung: Mit 44 Geschäftsführer/Innen von Unternehmen der Wirtschaftsregion Dreiländereck/Hochrhein wurden persönliche Gespräche geführt mit dem Ziel: Mögliche Outsourcing / Kooperations

Mehr

Erklärung zum Datenschutz

Erklärung zum Datenschutz Aktualisierung Einzelhandelskonzept Starnberg 2013 Erklärung zum Datenschutz Die CIMA GmbH arbeitet nach den gesetzlichen Bestimmungen des Datenschutzes. Die Ergebnisse der Befragung werden ausschließlich

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Stefan Köster, Fraktion der NPD Atypische Beschäftigung in Mecklenburg-Vorpommern und ANTWORT

Mehr

Index der Gewerbeflächenvermarktung

Index der Gewerbeflächenvermarktung WiFö-Index Gewerbe / Marco Gaffrey Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung Achim Georg Bundesweite Quartalsbefragung von regionalen Wirtschaftsförderern zur Vermarktung von Gewerbeflächen (hohe

Mehr

EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT TRIER

EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT TRIER EFG Trier. Das Netzwerk voller Möglichkeiten. MEIN WEG GESUNDHEITS WIRTSCHAFT Der Gesundheitsstandort Trier. MEINE REGION FÜR PERSÖNLICHE PERSPEKTIVEN. KRANKENHAUS DER BARMHERZIGEN BRÜDER Das EFG. INITIATIVE

Mehr

Einsatz und Nutzung von Social Media in Unternehmen

Einsatz und Nutzung von Social Media in Unternehmen Einsatz und Nutzung von Social Media in Unternehmen BVDW Studienergebnisse der 2. Erhebungswelle (2012) Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Zielsetzung & Methodik Aufgrund des großen

Mehr

Pharmaindustrie in Baden-Württemberg. Strukturen und Entwicklungen

Pharmaindustrie in Baden-Württemberg. Strukturen und Entwicklungen Pharmaindustrie in Baden-Württemberg Strukturen und Entwicklungen Agenda 1 Pharma in Baden-Württemberg: die Branche in Zahlen 2 Pharma: eine wichtige Säule der Spitzentechnologie 3 Forschende Pharma in

Mehr

Vorsprung durch intelligente Logistik Wir sind Ihre Partner im Neuen Europa. www.em-n.eu

Vorsprung durch intelligente Logistik Wir sind Ihre Partner im Neuen Europa. www.em-n.eu Vorsprung durch intelligente Logistik Wir sind Ihre Partner im Neuen Europa. www.em-n.eu Arbeitsgemeinschaft 13. April 2011: Unterzeichnung der Vereinbarung über die Gründung der kommunalen Arbeitsgemeinschaft

Mehr

IHK-Befragung: B 62 und B 253 sind Lebensadern des Hinterlandes

IHK-Befragung: B 62 und B 253 sind Lebensadern des Hinterlandes IHK-Befragung: B 62 und B 253 sind Lebensadern des Hinterlandes Die durchschnittliche Pkw-Fahrzeit zur nächsten Autobahn-Anschlussstelle beträgt in Marburg- Biedenkopf 26 Minuten. Damit liegt diese Region

Mehr

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl University of Applied Sciences B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R K Ü N F T I G E H E R A U S F O R D E R U N G E N D E R

Mehr

Unternehmensbefragung Wirtschaftsförderung Stadt Ostfildern

Unternehmensbefragung Wirtschaftsförderung Stadt Ostfildern 1 Unternehmensbefragung Wirtschaftsförderung Stadt Ostfildern Bitte füllen Sie zunächst das Adressfeld zur Vervollständigung unserer Firmendatenbank aus. Vielen Dank! Firma Ansprechpartner/-in Straße und

Mehr

Die Bedeutung von Breitband als Standortfaktor für Unternehmen

Die Bedeutung von Breitband als Standortfaktor für Unternehmen Die Bedeutung von Breitband als Standortfaktor für Unternehmen Vortragsinhalte 1.Basis der Untersuchungen 2.Empirische Ergebnisse zu Breitband als Standortfaktor für Unternehmen: Bandbreitenbedarf und

Mehr

Mediengespräch. der Industriellenvereinigung Vorarlberg. und der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum

Mediengespräch. der Industriellenvereinigung Vorarlberg. und der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum Mediengespräch der Industriellenvereinigung Vorarlberg und der Wirtschaftskammer Vorarlberg Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum Aus- und Weiterbildungsbedarf im Energie- und Umweltbereich Donnerstag,

Mehr

INTERESSENSERMITTLUNGBEI KMUDER METROPOLREGION AN ANGEBOTEN DER OFFENEN HOCHSCHULE

INTERESSENSERMITTLUNGBEI KMUDER METROPOLREGION AN ANGEBOTEN DER OFFENEN HOCHSCHULE INTERESSENSERMITTLUNGBEI KMUDER METROPOLREGION AN ANGEBOTEN DER OFFENEN HOCHSCHULE Referent: Dr. Arno Brandt Hannover, 25.03.2014 Im Auftrag der: Stadt- und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung

Mehr

Unternehmensbefragung Landkreis Konstanz......

Unternehmensbefragung Landkreis Konstanz...... Unternehmensbefragung Landkreis Konstanz (Frühjahr/Sommer 2016)... Auswertungsbericht 24.8.2016... Bearbeiter: Josef Rother Christian Worm Michael Hauschild Gesellschaft für angewandte Kommunalforschung

Mehr

Ergebnisse der Unternehmensbefragung 2008 der Stabsstelle Wirtschaftsförderung

Ergebnisse der Unternehmensbefragung 2008 der Stabsstelle Wirtschaftsförderung Vorlage 2008 Nr. 158 Wirtschaftsförderung Geschäftszeichen: 01-2/Ga 05. November 2008 VA 19.11.2008 2 ö Kenntnisnahme Thema Ergebnisse der Unternehmensbefragung 2008 der Stabsstelle Wirtschaftsförderung

Mehr

Bedarfserhebung 2008 Gemeinde Oberreute

Bedarfserhebung 2008 Gemeinde Oberreute Bedarfserhebung 2008 Gemeinde Oberreute Impressum Der vorliegende Bericht (Untersuchung) wurde von der Wirtschafts- und Entwicklungsleitstelle Westallgäu (Dipl.-Betriebswirtin Andrea Schneider (BA)) erstellt.

Mehr

Unternehmensbefragung und Fachkräftemonitoring der Stadt Konstanz 2013

Unternehmensbefragung und Fachkräftemonitoring der Stadt Konstanz 2013 Statistik Bericht 7 / 2013 Unternehmensbefragung und Fachkräftemonitoring der Stadt Konstanz 2013 aktualisierte Neuauflage Statistik Bericht 7 / 2013 Stand: 21. Juni 2013 Unternehmensbefragung und Fachkräftemonitoring

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig 1990 Veränderung 1990-2000 in % 2000 Veränderung 2000-2009 in % 2009 * Alb-Donau-Kreis 41.428 11,0 45.987

Mehr

Die Bayerischen Technologie- und Gründerzentren

Die Bayerischen Technologie- und Gründerzentren Die Bayerischen Technologie- und Gründerzentren 10.02.2014 Die Bayerischen Technologie- und Gründerzentren: Startplatz für junge Unternehmen mit Ideen Die innovativsten Unternehmen entstehen dort, wo die

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Zusammenfassung (Executive Summary) Produkt / Dienstleistung Unternehmerteam Marketing Geschäftssystem und Organisation Realisierungsplan Risiken Finanzplanung 1 Der

Mehr

Wirtschaftsstandort Regensburg Spitze an der Donau

Wirtschaftsstandort Regensburg Spitze an der Donau Wirtschaftsstandort Regensburg Spitze an der Donau Regensburg - in der Mitte Europas 2002/2003 Amt für Wirtschaftsförderung 2 So kennt und schätzt man Regensburg 2002/2003 Amt für Wirtschaftsförderung

Mehr

Was bedeutet TTIP für die Niedersächsische Wirtschaft

Was bedeutet TTIP für die Niedersächsische Wirtschaft Abbau von Zöllen Anpassung/gegenseitige Anerkennung von Normen, Standards und Zertifizierungen Verbesserung der weltweiten Durchsetzbarkeit von US- /EU-Standards und -Normen Zugang zu öffentlichen Aufträgen

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

CeBIT 2005: Lösungen für die digitale Arbeitsund Lebenswelt. Deutsche Messe AG Hannover

CeBIT 2005: Lösungen für die digitale Arbeitsund Lebenswelt. Deutsche Messe AG Hannover CeBIT 2005: Lösungen für die digitale Arbeitsund Lebenswelt 1 >> In Zukunft werden wir anders einkaufen, anders verkaufen, anders arbeiten und anders leben. CeBIT 2005: Lösungen für für die die digitale

Mehr

Forum: Selbständigkeit von Migranten 29.02.2012. Zuwanderung von Selbständigen und freiberuflichen Migranten aus Drittstaaten nach Deutschland

Forum: Selbständigkeit von Migranten 29.02.2012. Zuwanderung von Selbständigen und freiberuflichen Migranten aus Drittstaaten nach Deutschland Migrationspotentiale Potentiale von Migranten Forum: Selbständigkeit von Migranten Zuwanderung von Selbständigen und freiberuflichen Migranten aus Drittstaaten nach Deutschland 29.02.2012 Folie 1 Isabell

Mehr

Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015

Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015 Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015 Beschreibung der Umfrage Online-Befragung (Versand des Links via Newsletter und Flyer) Zielgruppe:

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL SOMMERUMFRAGE 14 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL Branchenstruktur gibt Rückhalt Die Dynamik der Schweizer Wirtschaft hat sich 14 deutlich abgeschwächt. Dies hat bisher weniger

Mehr

Unternehmensbefragung in der Gemeinde Weyhe

Unternehmensbefragung in der Gemeinde Weyhe Unternehmensbefragung in der Gemeinde Weyhe Ergebnisbericht Februar 2010 regio gmbh, Institut für Regionalentwicklung und Informationssysteme Uhlhornsweg 99a 26129 Oldenburg www.regio-gmbh.de verantwortlich:

Mehr

Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Florian Streibl FREIE WÄHLER vom 05.12.2012

Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Florian Streibl FREIE WÄHLER vom 05.12.2012 Bayerischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/16027 02.04.2013 Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Florian Streibl FREIE WÄHLER vom 05.12.2012 Ladenschluss-Thematik und Einzelhandel in den bayerischen

Mehr

Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen. Strukturen und Entwicklungen

Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen. Strukturen und Entwicklungen Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen Strukturen und Entwicklungen Agenda 1 Pharma in Nordrhein-Westfalen: die Branche in Zahlen 2 Pharma: eine wichtige Säule der Spitzentechnologie 3 Forschende Pharma

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008

Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008 Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008 Magistrat der Stadt Dreieich Fachbereich Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing,

Mehr

Zeitarbeit vor und in der Wirtschafts- und Finanzkrise

Zeitarbeit vor und in der Wirtschafts- und Finanzkrise Lutz Bellmann und Andreas Crimmann Aktuelle Entwicklungen in der Zeitarbeit Zeitarbeit vor und in der Wirtschafts- und Finanzkrise Frankfurt am Main, 10.06.2010 1 Agenda 1. Zeitarbeit in der Krise? 2.

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

Breitband als Standortfaktor Die Auswirkungen neuer IT-Trends

Breitband als Standortfaktor Die Auswirkungen neuer IT-Trends Breitband als Standortfaktor Die Auswirkungen neuer IT-Trends IHK Breitband-Forum, Mannheim, 20.11.2013 Versorgungslücke in Gewerbegebieten Gewerbegebiete liegen oftmals am Ortsrand, die Vermittlungsstelle

Mehr

FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK

FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK LogistikCluster NRW Peter Abelmann Bedeutung der Logistik Logistik ist eine wesentliche Funktion moderner, arbeitsteiliger Wirtschaft (Just in time, Just in Sequence) Logistik

Mehr

Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12

Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12 Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12 Definition des Clusters Im Juni 2011 haben der Senat von Berlin und die Landesregierung Brandenburgs

Mehr

Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher

Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) ist vom Bundesamt für Ernährung und Landwirtschaft beauftragt worden,

Mehr

Ausbildungsmarktmonitoring

Ausbildungsmarktmonitoring Ausbildungsmarktmonitoring Zusammenführung der Auswertungen der beiden gemeinsamen Unternehmensbefragungen der Initiative Wirtschaftsstandort Kreis Herford e. V., des Arbeitgeberverbandes Herford und des

Mehr

Gemeindedatenblatt: Bruchköbel, St. (435006)

Gemeindedatenblatt: Bruchköbel, St. (435006) Gemeindedatenblatt: Bruchköbel, St. (435006) Die Gemeinde Bruchköbel liegt im südhessischen Landkreis Main-Kinzig-Kreis und fungiert mit rund 20.300 Einwohnern (Stand: 31.12.2013) als ein Mittelzentrum

Mehr

UNTERNEHMENSBEFRAGUNG DER STADT PFAFFENHOFEN A. D. ILM 2015

UNTERNEHMENSBEFRAGUNG DER STADT PFAFFENHOFEN A. D. ILM 2015 UNTERNEHMENSBEFRAGUNG DER STADT PFAFFENHOFEN A. D. ILM 2015 Auswertungsbericht der Wirtschafts- und Servicegesellschaft mbh für die Stadt Pfaffenhofen a. d. Ilm Matthias Scholz M.A., stud. geogr. David

Mehr

Profil der Zielgruppe der virtuellen Marketing Messe http://marketing.expo-ip.com

Profil der Zielgruppe der virtuellen Marketing Messe http://marketing.expo-ip.com Profil der Zielgruppe der virtuellen Marketing Messe http://marketing.expo-ip.com und der Online Marketing Konferenzen Bericht und Auswertung der im Juni 2009 von msconsult [events over IP] durchgeführten

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft FB I

Referat für Arbeit und Wirtschaft FB I Telefon: 233 2 54 59 Telefax: 233-2 27 34 Claudia Hörter Referat für Arbeit und Wirtschaft FB I Bio- und Pharmaindustrie in der Europäischen Metropolregion München Gemeinsame Studie der Landeshauptstadt

Mehr

Kommunikationskanäle in Deutschland

Kommunikationskanäle in Deutschland Kommunikationskanäle in Deutschland Frage 1: Welche Kommunikationskanäle verwenden Sie für Ihre Marketingaktivitäten, um Ihre Zielgruppen im Bereich Logistik zu erreichen? Nennen Sie die von Ihnen in den

Mehr

Gesundheit als Wirtschaftsfaktor im Untersuchungsraum München

Gesundheit als Wirtschaftsfaktor im Untersuchungsraum München Gesundheit als Wirtschaftsfaktor im Untersuchungsraum München Ergebniszusammenfassung im Rahmen der Gesundheitskonferenz am 15. November 2005 in München Prof. Dr. G. Neubauer Dipl.-Vw. P. Lewis Institut

Mehr

Allpura Verband Schweizer Reinigungs-Unternehmen Sektion Zürich Resultate der Mitgliederbefragung März / April 2008

Allpura Verband Schweizer Reinigungs-Unternehmen Sektion Zürich Resultate der Mitgliederbefragung März / April 2008 Mitgliederbefragung Allpura Verband Schweizer Reinigungs-Unternehmen Sektion Zürich Resultate der Mitgliederbefragung März / April 2008 Durchgeführt durch: Andreas Gerster Group GmbH Im Schörli 3 8600

Mehr

Datenblatt: Frankfurt am Main, St. (412)

Datenblatt: Frankfurt am Main, St. (412) Datenblatt: Frankfurt am Main, St. (412) Die kreisfreie Stadt Frankfurt, mit ihren rund 701.400 Einwohnern (Stand: 31.12.2013), fungiert als Oberzentrum im Verdichtungsraum des Regierungsbezirks Darmstadt.

Mehr

BLINDTEXT. Liebe Unternehmerinnen und Unternehmer, liebe Leserinnen und Leser,

BLINDTEXT. Liebe Unternehmerinnen und Unternehmer, liebe Leserinnen und Leser, SO GEHT STANDORT. FAKTEN IM ÜBERBLICK. 3 FAKTEN BLINDTEXT GRUSSWORT Christiane Ram Fachbereichsleitung Wirtschafts- und Strukturförderung Blindtext Liebe Unternehmerinnen und Unternehmer, liebe Leserinnen

Mehr

Innovationen Unmögliches möglich machen

Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln_prognos Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln consulting gmbh bereich koennen & handeln_prognos offenburg koennen & handeln_prognos Befragung zu Innovationen im Mittelstand

Mehr

Auftaktveranstaltung Modellregion Oberfranken

Auftaktveranstaltung Modellregion Oberfranken Auftaktveranstaltung Modellregion Oberfranken Ein Projekt zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Oberfranken Dr. Urs Bernhard/ Dirk Maaß 10.07.2014, Bayreuth 10.07.2014 Kurzpräsentation Modellregion Oberfranken

Mehr

Gemeindedatenblatt: Bad Soden am Taunus, St. (436001)

Gemeindedatenblatt: Bad Soden am Taunus, St. (436001) Gemeindedatenblatt: Bad Soden am Taunus, St. (436001) Die Gemeinde Bad Soden liegt im südhessischen Landkreis Main-Taunus-Kreis und fungiert mit rund 21.600 Einwohnern (Stand: 31.12.2013) als ein Mittelzentrum

Mehr

Auswertungsbericht Dezember 2011

Auswertungsbericht Dezember 2011 U n t e r n e h m e n s b e f r a g u n g L a n d k r e i s G a r m i s c h - P a r t e n k i r c h e n Auswertungsbericht Dezember 2011 Bearbeiter: Josef Rother Christian Worm Michael Hauschild GEFAK

Mehr

Bildungsbarometer der beruflichen Erwachsenenbildungseinrichtungen in Oberösterreich

Bildungsbarometer der beruflichen Erwachsenenbildungseinrichtungen in Oberösterreich Bildungsbarometer der beruflichen Erwachsenenbildungseinrichtungen in Oberösterreich Ergebnisse der DREIUNDZWANZIGSTEN Umfrage im HERBST 2011 Linz, 19. Oktober 2011 Sehr geehrte Damen und Herren! Das IBE

Mehr

ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013

ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013 ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013 Vertreter der Wirtschaft und Forschung beurteilen: Kontinuierliche Prozessoptimierung ist derzeit das bedeutendste Thema der Arbeits- und Betriebsorganisation

Mehr

Umfrage zu unternehmerischen Erfolgsfaktoren

Umfrage zu unternehmerischen Erfolgsfaktoren Umfrage zu unternehmerischen Erfolgsfaktoren A. Firmendaten (werden nicht ausgewertet) Name Vorname Firmenname: PLZ /Ort: email: Bitte senden Sie mir die Ergebnisse der Umfrage zu 1. Angaben zu Ihrem Unternehmen

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum

Mehr

Unternehmensbefragung Landkreis Bamberg

Unternehmensbefragung Landkreis Bamberg Unternehmensbefragung Landkreis Bamberg (Frühjahr 2017)... Auswertungsbericht... Bearbeiter: Josef Rother Christian Worm Michael Hauschild Gesellschaft für angewandte Kommunalforschung mbh Ockershäuser

Mehr

Die Datenqualität des Mikrozensus Ergebnisse einer Nutzerbefragung der Forschungsdatenzentren des Bundes und der Länder

Die Datenqualität des Mikrozensus Ergebnisse einer Nutzerbefragung der Forschungsdatenzentren des Bundes und der Länder Die Datenqualität des Mikrozensus Ergebnisse einer Nutzerbefragung der Forschungsdatenzentren des Bundes und der Länder Gemeinsame Tagung des Ausschusses für Regionalstatistik der DStatG und des VDST,

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr