HYPER-V PRAXISBUCH MICROSOFT INSTALLATION, KONFIGURATION UND SYSTEMVERWALTUNG VON HYPER-V FÜR WINDOWS SERVER 2008 UND MS HYPER-V SERVER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HYPER-V PRAXISBUCH MICROSOFT INSTALLATION, KONFIGURATION UND SYSTEMVERWALTUNG VON HYPER-V FÜR WINDOWS SERVER 2008 UND MS HYPER-V SERVER"

Transkript

1 DECKT DIE VERSIONEN 1 UND 2 VON HYPER-V AB dirk LARISCH PRAXISBUCH MICROSOFT HYPER-V INSTALLATION, KONFIGURATION UND SYSTEMVERWALTUNG VON HYPER-V FÜR WINDOWS SERVER 2008 UND MS HYPER-V SERVER 2. Auflage

2 Larisch Praxisbuch Microsoft Hyper-V vbleiben Sie einfach auf dem Laufenden: Sofort anmelden und Monat für Monat die neuesten Infos und Updates erhalten.

3

4 Dirk Larisch Praxisbuch Microsoft Hyper-V Installation, Konfiguration und Systemverwaltung von Hyper-V für Windows Server 2008 und MS Hyper-V Server 2., überarbeitete Auflage

5 Dirk Larisch, Wuppertal Alle in diesem Buch enthaltenen Informationen, Verfahren und Darstellungen wurden nach bestem Wissen zusammengestellt und mit Sorgfalt getestet. Dennoch sind Fehler nicht ganz auszuschließen. Aus diesem Grund sind die im vorliegenden Buch enthaltenen Informationen mit keiner Verpflichtung oder Garantie irgendeiner Art verbunden. Autor und Verlag übernehmen infolgedessen keine juristische Verantwortung und werden keine daraus folgende oder sonstige Haftung übernehmen, die auf irgendeine Art aus der Benutzung dieser Informationen oder Teilen davon entsteht. Ebenso übernehmen Autor und Verlag keine Gewähr dafür, dass beschriebene Verfahren usw. frei von Schutzrechten Dritter sind. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Buch berechtigt deshalb auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürften. Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdruckes und der Vervielfältigung des Buches, oder Teilen daraus, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form (Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) auch nicht für Zwecke der Unterrichtsgestaltung reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden Carl Hanser Verlag München (www.hanser.de) Lektorat: Margarete Metzger Herstellung: Irene Weilhart Copy editing: Manfred Sommer, München Umschlagdesign: Marc Müller-Bremer, München Umschlagrealisation: Stephan Rönigk Datenbelichtung, Druck und Bindung: Kösel, Krugzell Ausstattung patentrechtlich geschützt. Kösel FD 351, Patent-Nr Printed in Germany ISBN

6 Inhalt Vorworte...XIII 1 Einleitung Grundlagen der Virtualisierung Formen der Virtualisierung Speichervirtualisierung Prozessorvirtualisierung Servervirtualisierung Desktopvirtualisierung Anwendungsvirtualisierung Fazit und Kombination Servervirtualisierung Prinzip und Funktionsweise Konsolidierung Einsatzgebiete Funktionen und Leistungsumfang Entwicklung Microsoft-Produkte Virtual PC Virtual Server Hyper-V als Rolle im Windows Server Microsoft Hyper-V Server Hyper-V Allgemeines Technologie und Systemaufbau Funktionen und Merkmale Host-Betriebssystem Gast-Betriebssysteme Anwendungen V

7 Inhalt 4 Installation und Konfiguration Allgemeines Systemvoraussetzungen Installationsformen Language Pack für Hyper-V Hyper-V-Rolle für Windows Server Durchführung der Installation Hyper-V in der Core-Variante...56 Microsoft Hyper-V Server Durchführung der Installation Konfiguration Update und Upgrade Grundkonfiguration Gastsysteme Vorüberlegungen...75 Grundkonfiguration Installation des Gastsystems Vorbereitung Durchführung der Installation Problem mit der Netzwerkkarte Integrationsdienste Windows als Gastsystem Änderung der Integrationsdienste Fehlermeldung bei der Installation unter Windows Änderung der Grundkonfiguration Migration Ausgangslage Vorarbeiten Migration in der Praxis Virtual PC Virtual Server Windows Server Export und Import virtueller Maschinen Export Import System Center Virtual Machine Manager Sonstige Migrationsmöglichkeiten VMC2HV WIM2VHD Disk2VHD VMware Verwaltung virtueller Maschinen Hyper-V-Manager Aktionen VI

8 Inhalt Menüs und Symbolleiste Tastenfolgen und Mausbedienung Konfiguration virtueller Maschinen Vorarbeiten Aufruf des Konfigurationsfensters Änderungen der Grundkonfiguration Konfiguration des Hostsystems Server Benutzer Snapshot Anlegen Zustand wiederherstellen Änderungen übernehmen Snapshot-Anweisungen Remote-Verwaltung Installation unter Windows Vista Installation unter Windows Installation unter Windows Server Konfiguration Sonstiges Vollbildmodus RDP-Zugriff Festplatten und Geräte Festplattentypen virtueller Maschinen Prinzip Formen und Zugriffsmöglichkeiten Modi der Festplatten Festplatten einrichten bzw. zuweisen Virtuelle Festplatte in der VM-Grundkonfiguration Standalone-Festplatte anlegen Bestehende Festplatten zuweisen Physische Festplatten des Hostsystems Virtuelle Festplatte als Kopie einer physischen Festplatte Controllertyp ändern Festplatten verwalten Notwendige Vorarbeiten Virtuelle Festplatte vergrößern Virtuelle Festplatte verkleinern Überprüfung einer Festplattendatei Konvertierung Zusammenführen differenzierender Festplatten Pass-Through Externe Geräte Zuweisung eines CD-/DVD-Laufwerks Virtuelles Diskettenlaufwerk VII

9 Inhalt 8.5 Online-Ressourcenzuweisung (Hot-Plugging) Festplatten Geräte Dateitypen und -funktionen Netzwerke Prinzip virtueller Netzwerke Netzwerk-Verbindungstypen Extern Intern Privat Nicht verbunden Netzwerkkonfiguration des Hostsystems Protokolle und Dienste Grundkonfiguration Netzwerkkonfiguration im Gastsystem Grundkonfiguration Nachträgliche Änderung Beispiel-Szenarien Firewall Dienst-Server Virtuelles LAN mit Hostsystem Virtuelles LAN ohne Hostsystem Geschwindigkeit im Netzwerk Arbeitsspeicher Prozessoren Virtuelle Netzwerkadapter Besonderheiten Einsatz mehrerer Netzwerkkarten Mehrfachzuweisung einer physischen Netzwerkkarte Netzwerkkonfiguration im Hostsystem Legacy-Adapter MAC-Adresse VLAN Unterschiedliche Netzwerkkarten Optimierung und Tuning Konsolen Konsole im Hostsystem Remote-MMC-Konsole Remote-Konsole per RDP Konsole einer virtuellen Maschine Ressourcenzuweisung Prozessor und Arbeitsspeicher Festplatten Snapshots VIII

10 Inhalt 10.3 Gastsysteme und Integrationsdienste Netzwerkzugriff Hostsystem und Treiber Leistungsüberwachung Hochverfügbarkeit Vorbereitung der Server Cluster-Speicher Konfiguration der Failovercluster Cluster Shared Volumes Virtuelle Maschinen für die Cluster-Umgebung Aktivierung der Hochverfügbarkeit Durchführung einer Live Migration MS Exchange im Gastsystem einer virtuellen Maschine Skripting Skriptsprachen und -unterstützung Ein einfacher Einstieg PowerShell als optimale Erweiterung Beispiel-Skripte Anpassungen beim Klonen MAC IP-Adresse Computername und SID Domänen-Mitgliedschaft Überwachung und Sicherheit Systemzugriff Leistungsüberwachung Task Manager Leistungsüberwachung Mechanismen der Protokollierung Protokolldateien des Hostsystems Protokolldateien von Hyper-V Protokolldateien virtueller Maschinen Datensicherung Windows-Serversicherung Volume Shadow Copy Service Data Protection Manager Hyper-V Server Funktionen und Merkmale Grundkonfiguration Verwaltung Kommandozeile MMC-Konsole RDP System Center Virtual Machine Manager IX

11 Inhalt 13 Best Practices Allgemeines Was ist eine virtuelle Maschine? Wozu dient die Virtualisierung? Handelt es sich bei Hyper-V um ein eigenständiges Betriebssystem? Worin besteht der Unterschied zwischen Parent Partition und Child Partition? Welche generellen Unterschiede bestehen zwischen der Hyper-V-Rolle und dem Hyper-V Server? Kann man den Hyper-V Server nur über die Eingabeaufforderung verwalten? Kann man problemlos von Hyper-V Server auf Windows Server 2008 mit Hyper-V-Rolle migrieren? Können virtuelle Maschinen von Hyper-V Server zu Hyper-V unter Windows Server 2008 migriert werden? Ist es möglich, innerhalb einer virtuellen Maschine eine Virtualisierungssoftware einzusetzen? Kann ich SCVMM zur Verwaltung von Hyper-V einsetzen? Gewährleistet der Support Fehlerbereinigungen und Produkterweiterungen? Welche Prozessoren werden für den Einsatz von Hyper-V benötigt? Was kostet Hyper-V Server? Benötige ich CALs für die Nutzung von Hyper-V Server? Welche Lizenzen für virtuelle Maschinen sind in Windows Server enthalten? Virtuelle Festplatten Was sind virtuelle Festplatten? Welche Festplattentypen stehen zur Verfügung? Sind die Festplattendateien von Virtual Server mit denen von Hyper-V identisch? Wie lässt sich die Partitionsgröße einer virtuellen Festplatte ändern? Lässt sich der Typ einer virtuellen Festplatte nachträglich ändern? Kann ich die Zuweisung des Controllertyps bei der Startfestplatte ändern? Kann die einer virtuellen Maschine zugeordnete physische Festplatte zum Datenaustausch mit dem Hostsystem oder als Netzlaufwerk genutzt werden? Warum kann ich den Controllertyp einer Festplatte nicht ändern? Warum kann ich einer virtuellen Maschine keinen IDE-Controller zuweisen? Wie ermittelt man die Größe einer virtuellen Festplatte? Kann eine Festplatte gegen Überschreiben gesperrt werden? Kann von zwei virtuellen Maschinen aus parallel auf dieselbe Festplatte zugegriffen werden? Worum handelt es sich bei Dateien mit der Endung.AVHD? Woher stammen merkwürdige Festplattendatei-Bezeichnungen? Gibt es eine Möglichkeit, den Inhalt der Snapshot-Dateien zu überwachen? Kann man nur Snapshots von ausgewählten Festplatten anlegen? Ist es möglich, eine Snapshot-Datei zu einem bestimmten Zeitpunkt wiederherzustellen? Muss eine virtuelle Maschine vor der Snapshot-Erstellung heruntergefahren werden? Konfiguration und Systemverwaltung Wie kann über ein Gastsystem auf externe CD- oder DVD-Laufwerke zugegriffen werden? X

12 Inhalt Kann über eine virtuelle Maschine auf die USB-Geräte eines Hostsystems zugegriffen werden? Wo wird die Konfiguration virtueller Maschinen gespeichert? Worin bestehen die Unterschiede zwischen synthetischen und emulierten Treibern? Wie lässt sich die Leistung des Hostsystems überwachen? Kann eine virtuelle Maschine nach dem Start automatisch in den Vollbildmodus wechseln? Können die Hyper-V-Dienste manuell gestartet werden? Wie kann ich mich direkt mit einer bestimmten virtuellen Maschine verbinden? Wie rufe ich den Verbindungsdialog auf? Host- und Gastsysteme Worin besteht der Unterschied zwischen Host- und Gastsystem? Auf welchen Betriebssystemplattformen kann Hyper-V eingesetzt werden? Ist die Core-Variante von Windows Server 2008 ein eigenes Betriebssystem? Kann man Hyper-V auch unter Windows XP, Vista oder Windows 7 einsetzen? Was sind Integrationskomponenten und wofür werden sie benötigt? Gibt es Informationen über den Dienst der Integrationskomponenten? Warum lässt sich die Maus in einem Windows-Gastsystem nur langsam bewegen? Wieso funktioniert die Maus beim RDP- Zugriff auf ein Hostsystem nicht? Wie kann die Zeit zwischen Host- und Gastsystem synchronisiert werden? Bei der Installation der Integrationskomponenten erscheint eine Fehlermeldung. Was hat dies zu bedeuten? Wie installiere ich in einem Gastsystem einen Netzwerkkarten-Treiber? Wie installiere ich in einer virtuellen Maschine einen Grafikkarten-Treiber? Wie viele virtuelle Maschinen lassen sich unter Hyper-V einsetzen? Welche Gastsysteme können unter Hyper-V eingesetzt werden? Ist es möglich, eine virtuelle Maschine beim Herunterfahren des Hostsystems ohne manuellen Eingriff zu beenden? Warum startet eine virtuelle Maschine nach dem Start des Hostsystems automatisch? Welche Einträge in der XML-Konfigurationsdatei sind für das Herunterfahren einer virtuellen Maschine verantwortlich? Wie hinterlege ich für eine virtuelle Maschine eine Beschreibung? Lässt sich eine virtuelle Maschine von einem VMware-System auf Hyper-V migrieren? Können unter Hyper-V die virtuellen Maschinen anderer Systeme eingesetzt werden? Welche Dienste und Anwendungen können Sie in einem Gastsystem einsetzen? Warum erscheint beim Zugriff mit einer Remote-Konsole eine Fehlermeldung? Kann beim Start einer virtuellen Maschine ein Startmedium ausgewählt werden? Warum kann ein Windows-Gastsystem nach dem Zurückspielen einer Snapshot-Datei die Anbindung an eine Windows-Domäne verlieren? Woran erkenne ich, ob eine virtuelle Maschine zwischengespeichert wurde? Stehen fertig konfigurierte Gastsysteme zum Herunterladen zur Verfügung? Welche Konfigurationsdateien stellt Hyper-V zur Verfügung? XI

13 Inhalt Wie lässt sich die Konfiguration einer virtuellen Maschine sichern? Kann man festlegen, wie viele Prozessoren einer virtuellen Maschine zugewiesen werden? Warum kommt es beim Einsatz von Windows NT als Gastsystem zu Systemabstürzen? Wie viel Arbeitsspeicher (RAM) kann einer virtuellen Maschine unter Hyper-V maximal zugewiesen werden? Wie kann ich eine virtuelle Maschine klonen? Was mache ich, wenn gespeicherte Systeme nicht mehr starten? Wie rufe ich das Menü eines Hyper-V Servers auf? Netzwerk Welche Verbindungstypen stehen für die Netzwerkanbindung zur Verfügung? Welche Netzwerkkarte stellt Hyper-V in einer virtuellen Maschine zur Verfügung? Welche Übertragungsprotokolle unterstützt die Netzwerkkarte von Hyper-V? Welchen Bereich verwendet Hyper-V standardmäßig für die Zuweisung der MAC-Adressen? Kann ich unter Hyper-V die MAC-Adresse eines Gastsystems individuell zuweisen? Warum wird nach der Installation des Gastsystems keine Netzwerkkarte angezeigt? Warum erscheint bei der Netzwerkkonfiguration eine Fehlermeldung? Lässt sich der Verbindungstyp einer virtuellen Maschine im laufenden Betrieb ändern? Kann ich den Netzwerkverkehr einer virtuellen Maschine überwachen? Kann in einer virtuellen Maschine auf eine ISDN-Karte zugegriffen werden? Müssen der Zugriff auf die Serverkonsole und der Netzwerkverkehr der virtuellen Maschinen über getrennte Netzwerkkarten ablaufen? Zusatzprodukte System Center Virtual Machine Manager Funktionen und Leistungsmerkmale Installation Administratorkonsole Agenten für Hyper-V-Hostsysteme Einsatz in der Praxis Verwaltung von VMware-Systemen Kensho Anhang Anhang A: Glossar Anhang B: Core-Anweisungen Anhang C: Übersetzungen Anhang D: Literaturverzeichnis und Quellenangaben Register XII

14 Vorwort zur 2. Auflage Viel ist passiert seit dem Erscheinen der ersten Version von Hyper-V, die wenige Monate nach der Vorstellung des Windows Server 2008 veröffentlicht wurde. Dies bezieht sich zum einen auf das Produkt Hyper-V, zum anderen auf den Virtualisierungsmarkt an sich, denn auch die Mitbewerber von Microsoft haben ihre Entwicklungen vorangetrieben. Zudem bieten diese teilweise ebenfalls kostenfreien Varianten ihrer Lösungen an, um auch auf diesem Gebiet der kostenfrei integrierten Möglichkeit von Microsoft Paroli bieten zu können. Dem Credo einer ersten Version folgend, hat sich Hyper-V am Markt nicht so schnell durchsetzen können, wie sich sicherlich auch Microsoft dies vorgestellt hat. Nun liegt mit der Version 2, die integraler Bestandteil des Releases 2 (R2) von Windows Server 2008 ist, eine überarbeitete und wesentlich optimierte Variante vor, die mehr und mehr Einzug in die Virtualisierungsüberlegungen der Unternehmen und Organisationen findet. Die Variante R2 von Windows Server 2008 bringt in der Serverstruktur, aber ebenso in der Hyper-V-Rolle entscheidende Verbesserungen mit sich. Diese wiederum finden sich auch in dem separaten Produkt Hyper-V Server R2 wieder. Aus den vorgenannten Gründen war es auch notwendig, das vorliegende Buch in dieser zweiten Auflage den neuen Gegebenheiten anzupassen, was sich wiederum in der Darstellung und Erläuterung einer Vielzahl neuer Themengebiete äußert. Darüber hinaus gilt mein Dank auch Ihnen, dem Leser, für die ein oder andere wichtige Anregung, die ich in dieser Neuauflage umzusetzen versuchte. Zu den wesentlichen, in dieser Auflage neu bzw. wesentlich erweitert behandelten Themengebieten gehören beispielsweise sämtliche Formen der Migration bestehender virtueller Maschinen in eine Hyper-V-Umgebung. Neben der Migration virtueller VMware-Maschinen werden in Kapitel 6 auch die verschiedenen Formen der Migration physikalischer Maschinen dargestellt. Eine wesentliche Neuerung in der Variante 2 von Hyper-V ist die Live-Migration (um virtuelle Maschinen von einem Hostsystem auf ein anderes im laufenden Betrieb einer virtuellen Maschine zu verschieben). In diesem Zusammenhang stehen auch Erläuterungen zum XIII

15 Vorwort Einsatz von Failover-Clustern zur Schaffung einer Hochverfügbarkeitsumgebung und die Verwendung der CSVs (Cluster Shared Volumes). Das Thema Datensicherung und Wiederherstellung wurde in der ersten Auflage etwas stiefmütterlich behandelt, so dass auch diesem Thema mit Nutzung der VSS (Volume Shadowcopy Services) in der zweiten Auflage mehr Raum eingeräumt wurde, um auch hier die Sicherheit einer Virtualisierungsumgebung auf Basis von Hyper-V zu erhöhen. Natürlich macht diese Auflage vor neuen Entwicklungen nicht halt, und so finden Sie hier entsprechende Erläuterungen zur Verwaltung einer Hyper-V-Umgebung mit einem System auf Basis von Windows 7. Dazu gehören beispielsweise auch Leistungsmerkmale wie die Zuweisung zusätzlicher Ressourcen (z. B. Festplatten) im laufenden Betrieb einer virtuellen Maschine. Grundsätzlich ist unser Buch nach wie vor für den Einsatz der ersten und der zweiten Version von Hyper-V geeignet. Aus diesem Grund wird an den Stellen mit wesentlichen Unterschieden oder Neuerungen der Version R2 im Text explizit darauf hingewiesen. Dirk Larisch Wuppertal, im April 2010 Vorwort zur 1. Auflage Der Einsatz verschiedener Virtualisierungstechniken stellt einen Paradigmenwechsel dar, der in der langen Geschichte der Computertechnik seinesgleichen sucht. Dabei ist diese Funktionalität gar nicht so neu, sondern eine Errungenschaft des zurückliegenden Jahrhunderts. So stammt der Begriff Virtualisierung ursprünglich aus der Welt der Großrechner. Mit einer entsprechenden Computerarchitektur versuchte IBM schon in den 70er-Jahren des vorigen Jahrhunderts seinen Kunden an den Terminals das Gefühl zu vermitteln, sie arbeiteten an ihrer eigenen Maschine. Im Zuge der Neuordnung und Konsolidierung der Serverlandschaften spielt Virtualisierung mittlerweile auf allen Plattformen und somit in gemischten Serverumgebungen eine wichtige Rolle. So fragt heutzutage niemand mehr danach, ob eine bestimmte Anwendung auf einem echten (physischen) Server läuft oder in Form einer Virtuellen Maschine. Denn das Thema Virtualisierung wird heutzutage bei den IT-Planungen der Firmen und Organisationen immer wichtiger, besteht damit doch die Möglichkeit, bestimmte Server oder Serverfunktionen in einer virtuellen Maschine abzubilden, ohne neue Hardware anschaffen zu müssen. Dies spart wiederum Ressourcen und Verwaltungsaufwand, entspricht der unabdingbaren Forderung nach Reduzierung der Kosten und berücksichtigt im Umfeld der sogenannten Green-IT auch Umweltaspekte. XIV

16 Vorwort Mit dem vorliegenden Buch soll der Einstieg in die Virtualisierung geebnet werden, wobei wir alle Themengebiete des Produkts Microsoft Hyper-V abdecken, das vielleicht dem einen oder anderen noch unter dem ursprünglichen Begriff Viridian bekannt ist. Zwischen Hyper-V als Rolle eines Windows-Systems und dem Produkt Hyper-V Server wird nicht unterschieden, was bedeutet, dass sämtliche Erläuterungen für Hyper-V auch für Hyper-V Server gelten. Wo es Unterschiede gibt, wird explizit darauf hingewiesen. Generell stellt Hyper-V alle Funktionen zum Aufbau einer virtuellen Umgebung zur Verfügung. Darüber hinaus wird es sowohl als Bestandteil eines Windows-Systems als auch als eigenständiges Produkt (Hyper-V Server) lizenzkostenfrei zur Verfügung gestellt, was den Reiz zur Verwendung zusätzlich erhöht. Anhand praxisorientierter Erläuterungen werden Sie als Leser dieses Buches in die Lage versetzt, die Angaben direkt in die tägliche Arbeit bzw. Anwendung umzusetzen. Neben den allgemeinen Angaben zur Einrichtung, Konfiguration und Systemverwaltung wurde ein Schwerpunkt auf ausgewählte Erläuterungen aus der praktischen, täglichen Arbeit gelegt. Dies dokumentiert insbesondere Kapitel 13, das eine Vielzahl von Tipps und Tricks in Form sogenannter Best Practices vermittelt. Auch wenn es sich gelegentlich als schwieriger Spagat erweist: Das Buch versucht, alle wesentlichen Aspekte sowohl dem interessierten Einsteiger wie auch dem erfahrenen Systemverwalter zu präsentieren, u.a. anhand allgemeiner Erläuterungen sowie Tipps und Tricks bei der Darstellung bestimmter Sachverhalte. Mein besonderer Dank gilt an dieser Stelle drei Mitarbeiterinnen des Carl Hanser Verlages: Frau Margarete Metzger für viele Anregungen und Hinweise zur inhaltlichen Gestaltung sowie Frau Irene Weilhart und Frau Marianne Jahn, die für das perfekte Aussehen (sprich: Layout) des Buches gesorgt haben. Möchten Sie mir Ihre Erfahrungen schildern oder haben Sie vielleicht Fragen oder Anregungen zu dem vorliegenden Buch, so nutzen Sie dazu einfach die folgende - Adresse: Dirk Larisch Wuppertal, im März 2009 XV

17 Vorwort XVI

18 1 1 Einleitung Vor dem Einstieg in die eigentliche Thematik der Virtualisierung mit Hyper-V soll im Folgenden kurz der Inhalt der einzelnen Kapitel erörtert werden. Jedes Kapitel behandelt grundsätzlich einen in sich abgeschlossenen Themenkomplex, so dass Sie jederzeit direkt zu einem bestimmten Kapitel springen und sich mit dem Inhalt auseinandersetzen können. Darüber hinaus ist das Buch chronologisch aufgebaut, um es kapitelweise lesen zu können und um die entsprechenden Hinweise und Praxisanleitungen direkt anzuwenden. Dies ermöglicht einen gezielten und umfassenden Einstieg in die Virtualisierungswelt der Firma Microsoft. So werden die wesentlichen Funktionen, Merkmale und Möglichkeiten dargestellt, die Ihnen bei der Arbeit mit dem Produkt Hyper-V der Firma Microsoft zur Verfügung stehen. In Kapitel 2 stellen wir zunächst die Grundlagen dar und erläutern ganz allgemein, worum es sich bei dem Thema Virtualisierung überhaupt handelt und welche unterschiedlichen Formen der Virtualisierung heutzutage verfügbar sind. Kapitel 3 bezieht sich ganz konkret auf das Produkt Hyper-V, dessen unterschiedliche Ausprägungen sowie auf die ausführliche Darstellung der spezifischen Funktionen, die Merkmale und den Leistungsumfang. Hyper-V wird dabei auch mit den sonstigen Virtualisierungsprodukten der Firma Microsoft wie Virtual Server oder Virtual PC verglichen. Das Hostsystem stellt grundsätzlich immer die Basis einer Virtualisierungsumgebung dar. Es basiert bei Windows Server auf dem Einsatz von Hyper-V bzw. der entsprechenden Windows-Rolle. Kapitel 4 erläutert, welche Dinge konkret bei der Installation bzw. Einrichtung von Hyper-V zu beachten sind, wobei wir hier auch ausführlich die verschiedenen Formen der Installation erläutern. Die Gastsysteme bzw. die eigentlichen virtuellen Maschinen kommen auf einem Hostsystem zum Einsatz. Wie eine Grundkonfiguration für eine virtuelle Maschine unter Hyper-V erfolgt und wie man anschließend ein entsprechendes Gastsystem installiert, ist Inhalt der Erläuterungen von Kapitel 5. Dabei erörtern wir auch Hyper-V-Spezifisches wie beispielsweise den Einsatz der sogenannten Integrationskomponenten (Integrationsdienste). 1

19 1 Einleitung Nicht selten existieren bereits virtuelle Maschinen auf der Basis bzw. der Grundlage anderer Virtualisierungsprodukte. In Kapitel 6 wird dargestellt, wie man eine Migration virtueller Maschinen in eine Hyper-V-Umgebung durchführt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Übernahme virtueller Maschinen von den Microsoft-Produkten Virtual PC oder Virtual Server, es wird aber ebenso aufgezeigt, was bei einer Migration virtueller VMware-Maschinen nach Hyper-V zu beachten ist. Eine andere wichtige Fragestellung ergibt sich aus dem, was Sie bei einem Wechsel von Windows Server 2008 auf das Release 2 (R2) beachten sollten; auch dies stellt Kapitel 6 dar. Darüber hinaus erläutern wir Möglichkeiten, die sich in diesem Zusammenhang mit dem Einsatz des Zusatzprodukts System Center Virtual Machine Manager ergeben. Abgerundet wird dieses Kapitel mit der Darstellung der Funktion zum Im- und Exportieren virtueller Maschinen. Der Schwerpunkt in Kapitel 7 bezieht sich auf die Verwaltung der Host- und Gastsysteme. So wird die Arbeitsoberfläche zur Verwaltung der virtuellen Maschinen mit den einzelnen Funktionen und Menüpunkten ausführlich erläutert, insbesondere, wie sich die Konfiguration der virtuellen Maschinen, aber auch die Konfiguration eines Hostsystems nachträglich ändern bzw. optimieren lassen. Der Einsatz von Snapshots unterstützt die tägliche Arbeit mit virtuellen Maschinen hervorragend und wird in diesem Kapitel ausführlich dargestellt. Darüber hinaus besprechen wir in diesem Kapitel spezielle Funktionen wie den Remote-Zugriff oder die Darstellung virtueller Maschinen im Vollbildmodus. Eine wichtige Ressource in einer virtuellen Umgebung stellen die eingesetzten Festplatten oder Datenträger und der Zugriff auf externe Geräte dar. In Kapitel 8 wird darauf Bezug genommen und dargestellt, welche Formen der Festplattenzugriffe unter Hyper-V zur Verfügung stehen. Darüber hinaus sind hier Angaben für die Einbindung externer Geräte (z.b. DVD-Laufwerk des Hostsystems) oder auch Informationen über die verschiedenen Dateitypen einer Hyper-V-Umgebung enthalten. Das Thema Netzwerk spielt in einer virtuellen Umgebung ebenfalls eine wichtige Rolle. Diesem Umstand tragen wir in Kapitel 9 Rechnung, indem wir nicht nur die unterschiedlichen Verbindungstypen einer Hyper-V-Umgebung darstellen, sondern ausführlich die Netzwerkkonfiguration eines Hostsystems und der entsprechenden Gastsysteme erläutern. Die (mögliche) Manipulation von MAC-Adressen oder auch die Verwendung bzw. Konfiguration von VLANs (Virtuelle LANs) runden zusammen mit einigen ausgewählten Beispiel-Szenarien das Thema ab. Jede Hyper-V-Umgebung lässt sich in der Regel nach einer gewissen Zeit optimieren. Welche Möglichkeiten dabei zur Verfügung stehen, erläutert Kapitel 10, das beispielsweise die verschiedenen Zugriffsmöglichkeiten darstellt. Dazu gehört auch der Einsatz einer Hochverfügbarkeitslösung auf Basis eines Failover-Clusters oder die Verwendung der Live Migration von Hyper-V. Neben speziellen Tipps, beispielsweise der Beachtung von Besonderheiten beim Klonen virtueller Maschinen, rundet das Thema Skripting einer Hyper-V-Umgebung mit Einsatz der PowerShell das Kapitel ab. 2

20 1 Einleitung Ein sehr wichtiger Punkt ist die Überwachung der Leistung eines Hostsystems, um in der Lage zu sein, für die virtuellen Maschinen jederzeit die optimale Leistung zur Verfügung zu stellen; dies ist Gegenstand von Kapitel 11. Darüber hinaus werden die verschiedenen Protokollierungsmöglichkeiten und deren Auswertung dargestellt. Das Kapitel enthält abschließend praxisorientierte Hinweise zu den Themen Datensicherung und Sicherheit der Daten. Mit dem Produkt Hyper-V Server (Hyper-V Server R2) stellt die Firma Microsoft eine lizenzfreie Variante für den Aufbau einer Virtualisierungsumgebung zur Verfügung. Dabei handelt es sich um eine Windows-Core-Variante auf der Basis von Windows Server 2008, bei der die Hyper-V-Rolle bereits integriert bzw. vorkonfiguriert ist. Dieses Produkt stellt Microsoft, wie bereits gesagt, kostenfrei zur Verfügung. Es eignet sich ideal zum Aufbau einer Test- oder Entwicklungsumgebung erst recht, um sich in die Virtualisierungsthematik einzuarbeiten. Welche Besonderheiten bei der Installation, der Einrichtung und der Verwaltung dieser speziellen Hyper-V-Variante (z.b. mit der Kommandozeile) zu beachten sind, ist Inhalt des Kapitels 12. Das Kapitel 13 ist mit der Überschrift Best Practices versehen, was durchaus wörtlich zu nehmen ist. Es enthält ausgewählte Fragestellungen bzw. Tipps und Tricks aus verschiedenen Themenbereichen, die sich direkt anwenden lassen. Dabei handelt es sich letztlich um wesentliche Fragestellungen, die beim Einsatz von Hyper-V immer wieder auftreten bzw. genannt werden. Wie für jedes andere Virtualisierungsprodukt stehen mittlerweile auch für eine Hyper- V-Umgebung verschiedene Zusatzprodukte zur Verfügung, die die Arbeit mit dem System vereinfachen sollen. Ohne auf sämtliche Produkte einzugehen dazu genügt sicherlich eine Suche im Internet, wird in Kapitel 14 ausführlich das Microsoft-eigene Zusatzprodukt System Center Virtual Machine Manager dargestellt. Dieses Programm ermöglicht nicht nur die Verwaltung mehrerer Hyper-V-Hostsysteme unter einer Oberfläche, sondern kann ebenso Systeme auf Basis anderer Virtualisierungsprodukte mit verwalten (z.b. VMware-Systeme). Dies macht das Produkt zumindest fürs Erste einmalig auf dem Markt. Ein weiterer Schwerpunkt befasst sich mit einem Open-Source- Projekt namens Kensho. Was es damit auf sich hat und wieso derartige Projekte oder daraus resultierende Produkte für die Weiterentwicklung der Virtualisierung immer wichtiger werden, erläutert Kapitel 14. Der Anhang rundet unser Buch in Form eines ausführlichen Glossars, einer Übersetzungstabelle wichtiger Fachbegriffe, einer Aufstellung wichtiger Anweisungen für die Windows-Core-Umgebung (und für das Produkt Hyper-V Server) und eines Literaturverzeichnisses nebst Quellenangaben ab. Dort finden Sie auch ein Register, das Ihnen hilft, bei der Suche nach bestimmten Themen oder Begriffen schnell fündig zu werden. 3

Praxisbuch Microsoft Hyper-V

Praxisbuch Microsoft Hyper-V Dirk Larisch Praxisbuch Microsoft Hyper-V Installation, Konfiguration und Systemverwaltung von Hyper-V für Windows Server 2008 und MS Hvper-V Server HANSER 1 ' Vorwort XIII 1 Einleitung 1 2 Grundlagen

Mehr

ralf WIRDEMANN SCRUM MIT USER STORIES 2. Auflage

ralf WIRDEMANN SCRUM MIT USER STORIES 2. Auflage ralf WIRDEMANN SCRUM MIT USER STORIES 2. Auflage Wirdemann Scrum mit User Stories vbleiben Sie einfach auf dem Laufenden: www.hanser.de/newsletter Sofort anmelden und Monat für Monat die neuesten Infos

Mehr

Vorwort. Dirk Larisch. Praxisbuch Microsoft Hyper-V

Vorwort. Dirk Larisch. Praxisbuch Microsoft Hyper-V Vorwort Dirk Larisch Praxisbuch Microsoft Hyper-V Installation, Konfiguration und Systemverwaltung von Hyper-V für Windows Server 2008 und MS Hyper-V Server ISBN: 978-3-446-42193-6 Weitere Informationen

Mehr

Microsoft Virtual Server 2005 R2. Installation, Einrichtung und Verwaltung

Microsoft Virtual Server 2005 R2. Installation, Einrichtung und Verwaltung Microsoft Virtual Server 2005 R2 Installation, Einrichtung und Verwaltung Microsoft Virtual Server 2005 R2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 Seminarunterlage Artikelnr. VS-011005 Autor: Carlo Westbrook

Mehr

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp John Kelbley, Mike Sterling Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp Danksagungen 13 Über die Autoren 14 Einführung 15 i 1 Einführung in Hyper-V 21 1.1 Hyper-V-Szenarien 21 1.1.1 Serverkonsolidierung 22 1.1.2

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Schäfer: Root-Server. Copyright (C) Open Source Press

Schäfer: Root-Server. Copyright (C) Open Source Press Schäfer: Root-Server Stefan Schäfer Root Server einrichten und absichern Alle in diesem Buch enthaltenen Programme, Darstellungen und Informationen wurden nach bestem Wissen erstellt. Dennoch sind Fehler

Mehr

Hyper-V. Windows Server 2008 R2. von John Kelbley, Mike Sterling. 1. Auflage

Hyper-V. Windows Server 2008 R2. von John Kelbley, Mike Sterling. 1. Auflage Hyper-V Windows Server 2008 R2 von John Kelbley, Mike Sterling 1. Auflage Hyper-V Kelbley / Sterling schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Systemverwaltung

Mehr

Praxisbuch VMware Server Das praxisorientierte Nachschlagewerk zu VMware Server

Praxisbuch VMware Server Das praxisorientierte Nachschlagewerk zu VMware Server Dirk Larisch Praxisbuch VMware Server Das praxisorientierte Nachschlagewerk zu VMware Server ISBN-10: 3-446-40901-7 ISBN-13: 978-3-446-40901-9 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-40901-9

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage POCKET POWER Change Management 4. Auflage Der Herausgeber Prof.Dr.-Ing. GerdF.Kamiske, ehemalsleiter der Qualitätssicherung im Volkswagenwerk Wolfsburg und Universitätsprofessor für Qualitätswissenschaft

Mehr

In 12 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und Microsoft Windows Virtual PC

In 12 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Basiskurs paedml Linux 6-2. Grundlagen der Virtualisierungstechnik INHALTSVERZEICHNIS

Basiskurs paedml Linux 6-2. Grundlagen der Virtualisierungstechnik INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 2.Grundlagen der Virtualisierungstechnik...3 2.1.Strukturen in virtualisierten Systemen...3 2.2.Der Host...7 2.2.1.Die virtuellen Maschinen...7 2.3.Die Virtualisierungssoftware VMware

Mehr

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

dirk LARISCH HYPER-V MICROSOFT PRAXISBUCH INSTALLATION, KONFIGURATION UND SYSTEMVERWALTUNG VON HYPER-V FÜR WINDOWS SERVER 2008 UND MS HYPER-V SERVER

dirk LARISCH HYPER-V MICROSOFT PRAXISBUCH INSTALLATION, KONFIGURATION UND SYSTEMVERWALTUNG VON HYPER-V FÜR WINDOWS SERVER 2008 UND MS HYPER-V SERVER dirk LARISCH PRAXISBUCH MICROSOFT HYPER-V INSTALLATION, KONFIGURATION UND SYSTEMVERWALTUNG VON HYPER-V FÜR WINDOWS SERVER 2008 UND MS HYPER-V SERVER Inhalt Vorwort...XIII 1 Einleitung... 1 2 Grundlagen

Mehr

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т 06/2010 Deutschland 14,90 Österreich 16,40 Schweiz SFR 29,80 www.tecchannel.de SIDG TECIC HAN N E L COM PA С Т I N S IDE Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich

Mehr

Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Hyper-V Failovercluster Migration

Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Hyper-V Failovercluster Migration Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Hyper-V Failovercluster Migration Weitere Informationen: http://www.it-training-grote.de/download/hyper-v-wortmann.pdf http://www.it-training-grote.de/download/hyperv-30-replica.pdf

Mehr

Leseprobe. Dirk Larisch. Praxisbuch VMware Server 2. Das praxisorientierte Nachschlagewerk zu VMware Server 2 ISBN: 978-3-446-41558-4

Leseprobe. Dirk Larisch. Praxisbuch VMware Server 2. Das praxisorientierte Nachschlagewerk zu VMware Server 2 ISBN: 978-3-446-41558-4 Leseprobe Dirk Larisch Praxisbuch VMware Server 2 Das praxisorientierte Nachschlagewerk zu VMware Server 2 ISBN: 978-3-446-41558-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41558-4

Mehr

Praxisbuch Microsoft Hyper-V

Praxisbuch Microsoft Hyper-V Praxisbuch Microsoft Hyper-V Installation, Konfiguration und Systemverwaltung von Hyper-V für Windows Server 2008 und MS Hyper-V Server Bearbeitet von Dirk Larisch 1. Auflage 2009. Buch. XIV, 447 S. Hardcover

Mehr

1.2 Virtualisierung: der kostenlose Microsoft

1.2 Virtualisierung: der kostenlose Microsoft 1. Server-Virtualisierung 1.2 Virtualisierung: der kostenlose Microsoft Hyper-V-Server 2012 R2 in der Praxis Der kostenlose Hyper-V-Server 2012 R2 ist vor allem für Unternehmen geeignet, die nicht auf

Mehr

HYPER-V PRAXISBUCH MICROSOFT INSTALLATION, KONFIGURATION UND SYSTEMVERWALTUNG VON HYPER-V FÜR WINDOWS SERVER 2008 UND MS HYPER-V SERVER

HYPER-V PRAXISBUCH MICROSOFT INSTALLATION, KONFIGURATION UND SYSTEMVERWALTUNG VON HYPER-V FÜR WINDOWS SERVER 2008 UND MS HYPER-V SERVER DECKT DIE VERSIONEN 1 UND 2 VON HYPER-V AB dirk LARISCH PRAXISBUCH MICROSOFT HYPER-V INSTALLATION, KONFIGURATION UND SYSTEMVERWALTUNG VON HYPER-V FÜR WINDOWS SERVER 2008 UND MS HYPER-V SERVER 2. Auflage

Mehr

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote Windows Server 2008 Virtualisierung Referent: Marc Grote Inhalt Microsoft und Virtualisierung Viridian und Hyper-V Hyper-V Technologie Virtual Server 2005 versus Hyper-V System Center Virtual Machine Manager

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

Der PC im PC: Virtualisierung

Der PC im PC: Virtualisierung Der PC im PC: Virtualisierung Virtual Box installieren Virtual Box unter https://www.virtualbox.org/wiki/downloads downloaden und wie normales Programm installieren (Admin-Rechte erforderlich) Virtuelle

Mehr

Leseprobe. Dirk Larisch. Praxisbuch Microsoft Hyper-V

Leseprobe. Dirk Larisch. Praxisbuch Microsoft Hyper-V Leseprobe Dirk Larisch Praxisbuch Microsoft Hyper-V Installation, Konfiguration und Systemverwaltung von Hyper-V für Windows Server 2008 und MS Hyper-V Server ISBN: 978-3-446-42193-6 Weitere Informationen

Mehr

Praxisbuch Microsoft Hyper-V

Praxisbuch Microsoft Hyper-V Praxisbuch Microsoft Hyper-V Installation, Konfiguration und Systemverwaltung von Hyper-V für Windows Server 2008 und MS Hyper-V Server von Dirk Larisch 2., überarbeitete Auflage Hanser München 2010 Verlag

Mehr

DesignCAD 3D Max V23 Architekt

DesignCAD 3D Max V23 Architekt 70382-6 HB 02.10.13 09:50 Seite 1 DesignCAD 3D Max V23 Architekt Ø = Null O = Buchstabe Hotline: 0900 / 140 96 41 Mo.- Fr. 1200 bis 1800 Uhr. 0,44 Euro/Minute aus dem deutschen Festnetz, mobil ggf. abweichend.

Mehr

Virtualisierung ein Überblick

Virtualisierung ein Überblick Virtualisierung ein Überblick Frank Hofmann Potsdam 18. April 2007 Frank Hofmann (Potsdam) Virtualisierung ein Überblick 18. April 2007 1 / 33 Gedanken zum Thema Fragen, die sich jeder stellt Virtualisierung

Mehr

Hartleben: POP3 und IMAP. Copyright (C) Open Source Press

Hartleben: POP3 und IMAP. Copyright (C) Open Source Press Heinlein Hartleben: POP3 und IMAP Peer Heinlein Peer Hartleben POP3 und IMAP Mailserver mit Courier und Cyrus Alle in diesem Buch enthaltenen Programme, Darstellungen und Informationen wurden nach bestem

Mehr

Microsoft Deployment Framework

Microsoft Deployment Framework Microsoft Deployment Framework Einführung in die Microsoft Bereitstellungsumgebung (BDD/MDT) und Vorbereitung auf die Prüfung 70-624 von Roland Cattini, Raúl Heiduk 1. Auflage Microsoft Deployment Framework

Mehr

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. X. systems.press X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. Rafael Kobylinski MacOSXTiger Netzwerkgrundlagen,

Mehr

Xen Kochbuch. O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo. Hans-Joachim Picht. mit Sebastian Ott

Xen Kochbuch. O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo. Hans-Joachim Picht. mit Sebastian Ott Xen Kochbuch Hans-Joachim Picht mit Sebastian Ott O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo Inhalt Vorwort XI 1 Einführung in die Virtualisierung 1 1.1 Was ist Virtualisierung?

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Windows Server 2012 R2 Überblick Windows Server 2012 R2 Vorwort Editionen Lizenzierung Neuerungen 2 Windows Server 2012 R2 Vorwort Mit Windows Server 2012 R2 bringt Microsoft nun einige Verbesserungen,

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

Proseminar: Softwarearchitekturen. Virtuelle Maschinen. von: Markus Köbele. Universität Siegen Juni 2011

Proseminar: Softwarearchitekturen. Virtuelle Maschinen. von: Markus Köbele. Universität Siegen Juni 2011 Proseminar: Softwarearchitekturen Virtuelle Maschinen von: Markus Köbele Universität Siegen Juni 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Was sind virtuelle Maschinen?... 3 2 Wozu kann man virtuelle Maschinen nutzen?...

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Citrix Presentation Server Grundlagen und Profiwissen

Citrix Presentation Server Grundlagen und Profiwissen Dirk Larisch Citrix Presentation Server Grundlagen und Profiwissen Installation, Konfiguration und Administration eines Citrix-Terminalservers für Windows HANSER f Inhalt Vorwort XV 1 Terminalserver als

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

CloneManager Für Windows und Linux

CloneManager Für Windows und Linux bietet ein leicht zu bedienendes, automatisches Verfahren zum Klonen und Migrieren zwischen und innerhalb von physischen oder virtuellen Maschinen oder in Cloud- Umgebungen. ist eine Lösung für die Live-Migrationen

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine C-MOR Videoüberwachung auf XenServer ab Version 6.2

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine C-MOR Videoüberwachung auf XenServer ab Version 6.2 Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Citrix XenServer ab Version 6.2. XenServer kann unter http://www.xenserver.org runtergeladen werden. Die C-MOR-ISO-Datei, die

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Studiengang Informatik Anwendung-Rechnernetze Übersicht Virtualisierungstechniken Virtualisierungsmodelle in Xen Netzwerkkonzepte und

Mehr

Schritt-Schritt-Anleitung zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und VMware Player

Schritt-Schritt-Anleitung zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und VMware Player PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

PARAGON VIRTUALIZATION MANAGER

PARAGON VIRTUALIZATION MANAGER PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

http://www.video2brain.com/de/products-799.htm

http://www.video2brain.com/de/products-799.htm Thomas Joos zeigt in diesem Video-Training live alle Windows 7-Funktionen für den Einsatz zu Hause genauso wie im Unternehmen angefangen bei der Benutzeroberfläche und Installation bis hin zu vielen Tricks

Mehr

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11.

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11. slosungen 11. Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Uberlegungen slosungen 1 Uberlegungen Grunduberlegungen Vorteile Hardware-Emulation Nachteile 2 Servervirtualisierung Clientvirtualisierung 3 slosungen 4 5 Uberlegungen

Mehr

KVM für die Server- Virtualisierung

KVM für die Server- Virtualisierung Michael Kofler, Ralf Spenneberg KVM für die Server- Virtualisierung An imprint of Pearson München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam Bibliografische

Mehr

QuickHMI Player. User Guide

QuickHMI Player. User Guide QuickHMI Player User Guide Inhalt Vorwort... 2 Copyright... 2 Bevor Sie starten... 2 Packungsinhalt... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Hardware-Systemvoraussetzungen... 3 Betriebssysteme... 3 Startseite...

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Jan Bast Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Bachelorarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bast, Jan: Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings, Hamburg, Bachelor

Mehr

SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB

SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB SF-Software Touristiksoftware Telefon: +420/ 38 635 04 35 Telefax: +420/ 38 635 04 35 E-Mail: Office@SF-Software.com Internet: www.sf-software.com

Mehr

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps: Copyright 2006 crm-now Versionsgeschichte Version 02 08.09.2006 Release Version Version 01 16.06.2005 crm-now c/o

Mehr

Teil 2 Virtuelle Netzwerke im Überblick

Teil 2 Virtuelle Netzwerke im Überblick Teil 2 Virtuelle Netzwerke im Überblick Motto von Teil 2: Gäste flexibel im LAN oder in abgeschotteten Testumgebungen betreiben. Teil 2 dieser Workshopserie erklärt die Grundlagen virtueller Netzwerke

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting

Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting Hypervisoren im Vergleich VM1 VM2 VM3 VM4 Hypervisor Treiber VM Parent Treiber VM2 VM3 VM4 Hypervisor Hardware Hardware

Mehr

In 15 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 14 und VMware Player

In 15 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 14 und VMware Player PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0)761 59018-201 Fax +49 (0)761 59018-130 Internet www.paragon-software.com E-Mail sales@paragon-software.com

Mehr

objectif Installation objectif RM Web-Client

objectif Installation objectif RM Web-Client objectif RM Installation objectif RM Web-Client Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de 2014 microtool GmbH, Berlin. Alle Rechte

Mehr

Windows am Mac. Mehrere Betriebssysteme auf einem Apple-Rechner

Windows am Mac. Mehrere Betriebssysteme auf einem Apple-Rechner Windows am Mac Mehrere Betriebssysteme auf einem Apple-Rechner Dualbootsystem mit Bootcamp richtiger Windows-Computer uneingeschränkte Leistung voller Zugriff auf Hardware Treiber für Windows auf MacOS-DVD

Mehr

objectif Requirements Modeller

objectif Requirements Modeller objectif Requirements Modeller Das ist neu in Version 1.1 1 Inhalt objectif Requirements Modeller das Tool für Requirements Engineering in Software- und Systementwicklung Das ist neu in Version 1.1 Seite

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1" (64-Bit)

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung DRIVE 6.1 (64-Bit) Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1" (64-Bit) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Tel.: 030/ 65762236 Fax: 030/ 65762238 E-Mail: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de

Mehr

PARAGON MIGRATION SUITE

PARAGON MIGRATION SUITE PARAGON MIGRATION SUITE für Server Der Migrationsspezialist für Windows -Umgebungen in Unternehmen! Migration Suite für Server bringt alles mit, was ein Systemadministrator braucht, um mit minimalem Kostenund

Mehr

Natur- und Umweltschutz

Natur- und Umweltschutz Natur- und Umweltschutz... Die wichtigsten Ausbildungen, Studiengänge und Berufe Katrin Gerboth Katrin Gerboth Irgendwas mit... Natur- und Umweltschutz Die wichtigsten Ausbildungen, Studiengänge und Sonstigen

Mehr

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel Claim-Management Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung als VM mit der freien Software VirtualBox von Oracle. Die freie VM Version von C-MOR gibt es hier: http://www.c-mor.de/download-vm.php

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Microsoft Windows Server 2003- Terminaldienste. Planung, Installation und Verwaltung

Microsoft Windows Server 2003- Terminaldienste. Planung, Installation und Verwaltung Microsoft Windows Server 2003- Terminaldienste Planung, Installation und Verwaltung Microsoft Windows Server 2003-Terminaldienste Microsoft Windows Server 2003-Terminaldienste Seminarunterlage Artikelnr.

Mehr

Installation der kostenlosen Testversion

Installation der kostenlosen Testversion Installation der kostenlosen Testversion Datenbank einrichten Installieren Trial-Lizenz aktivieren Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de

Mehr

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Eine Anleitung für kleine Unternehmen Inhalt Abschnitt 1: Vorstellung des Windows XP-Modus für Windows 7 2 Abschnitt 2: Erste Schritte mit dem Windows

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel.

Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel. XP-Programme in Windows 7 mittels VirtualBox Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel. Inhalt Was ist eine virtuelle Maschine

Mehr

Konfigurationsmanagement mit Subversion, Ant und Maven

Konfigurationsmanagement mit Subversion, Ant und Maven Gunther Popp Konfigurationsmanagement mit Subversion, Ant und Maven Grundlagen für Softwarearchitekten und Entwickler 2., aktualisierte Auflage Gunther Popp gpopp@km-buch.de Lektorat: René Schönfeldt Copy-Editing:

Mehr

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Inhalt Inhalt Info über Personal vdisk 5.6.5...3 Neue Features in Personal vdisk 5.6.5...3 Behobene Probleme...3 Bekannte Probleme...4 Systemanforderungen

Mehr

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

Copyrights. Rev. 08.09.2011 09:12. 2005-2011 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com.

Copyrights. Rev. 08.09.2011 09:12. 2005-2011 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com. Copyrights Text, Abbildungen und Beispiele wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Der Herausgeber übernimmt für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische noch irgendeine Haftung. Diese

Mehr

Alte Spiele unter Windows 7 64bit

Alte Spiele unter Windows 7 64bit Alte Spiele unter Windows 7 64bit Wie man Spiele-Schätze in die neue Zeit retten kann Barbara Joost IT-Seminar Hamburg, 31.05.2011 Worum geht es? > Problematik betrifft jede Art von Programm, besonders

Mehr

besser vernetzt Windows Server 2008 R2 Windows Server SQL Server Windows Scripting SharePoint Hyper-V Li [The Sign of Excellence]

besser vernetzt Windows Server 2008 R2 Windows Server SQL Server Windows Scripting SharePoint Hyper-V Li [The Sign of Excellence] besser vernetzt Windows Server SQL Server Windows Scripting SharePoint Hyper-V Li Windows Server 2008 R2 Eric Tierling ISBN 978-3-8273-2907-3 1680 Seiten, 1 DVD 69,80 [D] / 71,80 [A] / sfr 115,00* Mit

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

FESTPLATTEN MANAGER 12 / ALLE FUNKTIONEN. FM 12 Professional. Funktionen. FM 12 Server + Virtualisierungs- Add-on. Partitionierung

FESTPLATTEN MANAGER 12 / ALLE FUNKTIONEN. FM 12 Professional. Funktionen. FM 12 Server + Virtualisierungs- Add-on. Partitionierung Funktionen FM 12 Professional FM 12 Server FM 12 Server + Virtualisierungs- Add-on Partitionierung Partition erstellen Partition erstellen (Expressmodus) Partition formatieren Partition löschen Partition

Mehr

WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION. www.softline-solutions.de

WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION. www.softline-solutions.de WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION www.softline-solutions.de NEUERUNGEN IM WINDOWS SERVER 2012 Neuerung Beschreibung Vorteile Core Installation Installation ohne

Mehr

Anleitung Windows 7 XP Mode

Anleitung Windows 7 XP Mode Anleitung Windows 7 XP Mode Wieso Anleitung? Wieso eine Anleitung für den Windows 7 XP Mode? Ganz einfach, weil man den Windows 7 XP Mode erst installieren und noch dazu ein paar Dinge wissen muss!! Der

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Inhalt Systemvoraussetzungen 4 kubit Box 4 VirtuSurv 5 PointSense for Revit 5 Installation und Start 6 Installation der kubit Box 7 Installation von VirtuSurv 14 Installation von PointSense for Revit 17

Mehr

Tips, Tricks und HOWTOs Virtualisierung für Profis und Einsteiger Serverkonsolidierung, Testumgebung, mobile Demo

Tips, Tricks und HOWTOs Virtualisierung für Profis und Einsteiger Serverkonsolidierung, Testumgebung, mobile Demo virtuelle Maschinen mit VMware und Virtual PC Tips, Tricks und HOWTOs Virtualisierung für Profis und Einsteiger Serverkonsolidierung, Testumgebung, mobile Demo virtuelle DMZ mit IPCop und Webserver unter

Mehr

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen.

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Seite 1 QCfetcher Handbuch Ein Zusatztool zum QuoteCompiler Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Die neuesten Informationen gibt es auf der Webseite: http://finanzkasper.de/

Mehr

Parallels Desktop 4 für Windows und Linux - Readme

Parallels Desktop 4 für Windows und Linux - Readme Parallels Desktop 4 für Windows und Linux - Readme Willkommen zu Parallels Desktop für Windows und Linux Build 4.0.6630. Dieses Dokument enthält Informationen, die Sie für die erfolgreiche Installation

Mehr

Kerio Connect. Mobil arbeiten mit iphone, ipad & Android E-Mail Kalender Kontakte mit OS X & Windows. Der Leitfaden für Profis

Kerio Connect. Mobil arbeiten mit iphone, ipad & Android E-Mail Kalender Kontakte mit OS X & Windows. Der Leitfaden für Profis Thomas Endfellner Kerio Connect Mobil arbeiten mit iphone, ipad & Android E-Mail Kalender Kontakte mit OS X & Windows Der Leitfaden für Profis Grundlagen Administration Bedienung Kerio Connect: Der Leitfaden

Mehr

VMware vrealize Automation Das Praxisbuch

VMware vrealize Automation Das Praxisbuch VMware vrealize Automation Das Praxisbuch Dr. Guido Söldner leitet den Geschäftsbereich Cloud Automation und Software Development bei der Söldner Consult GmbH in Nürnberg. Sein Unternehmen ist auf Virtualisierungsinfrastrukturen

Mehr

FRANZIS. Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius. Andrej Radonic/Frank Meyer

FRANZIS. Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius. Andrej Radonic/Frank Meyer FRANZIS PROFESSIONAL SERIES Andrej Radonic/Frank Meyer Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius Mit 143 Abbildungen Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr