A-Trust REGISTRIERKASSE mobile Developer Manual

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "A-Trust REGISTRIERKASSE mobile Developer Manual"

Transkript

1 A-Trust Gesellschaft für Sicherheitssysteme im elektronischen Datenverkehr GmbH Landstraÿer Hauptstraÿe 5 A-1030 Wien A-Trust REGISTRIERKASSE mobile Developer Manual Version: 0.4 Datum: 30. Oktober 2015

2 im elektr. Datenverkehr GmbH Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Überblick Zusammenfassung Schnittstelle Übersicht Signatur erstellen Anfrage Antwort Zertikatsinformationen abfragen Anfrage Antwort ZDA-Informationen abfragen Anfrage Antwort Ausstellen einer A-Trust REGISTRIERKASSE mobile (Kundenkonto) Anfrage Antwort Testsystem Implementierung des Aufrufs Aufruf mit curl (Windows) Aufruf mit C-Sharp Aufruf mit Java Anhang A. ReturnCode der Schnittstelle 14 A-Trust REGISTRIERKASSE mobile Version: 0.4 Seite 2 von 14

3 im elektr. Datenverkehr GmbH Inhaltsverzeichnis Datum Rev Autor Änderungen Patrick Hagelkruys Erste Version Patrick Hagelkruys Update Fehlercodes Patrick Hagelkruys Erweiterung der Schnittstelle Patrick Hagelkruys Überarbeitung Tabelle 1: Dokumentenhistorie A-Trust REGISTRIERKASSE mobile Version: 0.4 Seite 3 von 14

4 im elektr. Datenverkehr GmbH 1. Überblick 1.1. Zusammenfassung Ziel dieses Dokumentes ist die Beschreibung der Schnittstelle zur A-Trust REGISTRIER- KASSE mobile. A-Trust REGISTRIERKASSE mobile Version: 0.4 Seite 4 von 14

5 im elektr. Datenverkehr GmbH 2. Schnittstelle 2.1. Übersicht Als Schnittstelle zur A-Trust REGISTRIERKASSE mobile wird eine REST Schnittstelle (HTTP POST und HTTP GET) verwendet. In der URL muss ein Benutzername angegeben werden Signatur erstellen Der Signatur Aufruf besteht aus einem POST, dessen Inhalt ein JSON mit Passwort und zu signierende Daten ist. Die Antwort enthält die Signatur sowie den verwendeten Signaturalgorithmus Anfrage POST / R e g i s t r i e r k a s s e M o b i l e /v1/ Benutzername / Sign HTTP/ 1.1 Content Type: a p p l i c a t i o n / j s o n Host:... Content Length: 152 "password" : " ", " to_be_signed" : " c2ftcgxlihrlehqgz... WNl" Listing 1: Signatur Request A-Trust REGISTRIERKASSE mobile Version: 0.4 Seite 5 von 14

6 im elektr. Datenverkehr GmbH 2.3 Zertikatsinformationen abfragen Antwort HTTP/ OK Content Length: 130 Content Type: a p p l i c a t i o n / j s o n ; c h a r s e t=utf 8 "signature" : "BC4jJ\/ fdavbbln+y6h... egc7u=", "algo" : "ES256" Listing 2: Signatur Response 2.3. Zertikatsinformationen abfragen Die Abfrage der Zertikatsinformationen ist über einen GET Request realisiert Anfrage GET / R e g i s t r i e r k a s s e M o b i l e /v1/ Benutzername / C e r t i f i c a t e HTTP/1.1 Host:... Listing 3: Zertikatsinformation Request A-Trust REGISTRIERKASSE mobile Version: 0.4 Seite 6 von 14

7 im elektr. Datenverkehr GmbH 2.4 ZDA-Informationen abfragen Antwort HTTP/ OK Content Length: 1540 Content Type: a p p l i c a t i o n / j s o n ; c h a r s e t=utf 8 "Signaturzertifikat" : "MIIE... QA6o=", "Zertifizierungsstellen" : [ "MII...WSF" ], " Zertifikatsseriennummer" : " " Listing 4: Zertikatsinformation Response Die ersten beiden Zeilen der Antwort sind im geforderten Format für die Beleg Gruppe (siehe RKSV - Anlage Detailspezikation - Z6) ZDA-Informationen abfragen Die Abfrage der ZDA-Informationen ist über einen GET Request realisiert Anfrage GET / R e g i s t r i e r k a s s e M o b i l e /v1/ Benutzername /ZDA HTTP/ 1.1 Host:... Listing 5: ZDA-Informationen Request A-Trust REGISTRIERKASSE mobile Version: 0.4 Seite 7 von 14

8 im elektr. Datenverkehr GmbH2.5 Ausstellen einer A-Trust REGISTRIERKASSE mobile (Kundenkonto) Antwort HTTP/ OK Content Length: 15 Content Type: a p p l i c a t i o n / j s o n ; c h a r s e t=utf 8 "zdaid" : "AT1" Listing 6: ZDA-Informationen Response 2.5. Ausstellen einer A-Trust REGISTRIERKASSE mobile (Kundenkonto) Für das Erstellen eines Kundenkontos wird ein POST Request gesendet. Dieser beinhaltet das Passwort des Partners (partner_password) und Daten für den Ordnungsbegri. Die Antwort enthält die Zugangsdaten für das ausgestellte A-Trust REGISTRIERKASSE mobile Zertikat. Der Ordnungsbegri (u.b.: UID-Nummer) wird in zwei Werten angegeben. Als Unterscheidung der drei möglichen Kategorien wird ein Integer angegeben, sowie der Wert selbst. classication_key_type=0; UID-Nummer; z.b.: classication_key=atu classication_key_type=1; Global Location Number (GLN); z.b.: classication_key= classication_key_type=2; Finanzamt- und Steuernummer; z.b.: classication_key=12345/ Anfrage POST / R e g i s t r i e r k a s s e M o b i l e /v1/ partner_benutzername / Account HTTP/ 1.1 Content Type: a p p l i c a t i o n / j s o n Host:... Content Length: 261 " partner_password" : " partnerpwd", " classification_key_type" : 0, " classification_key" : " ATU ", " " : Listing 7: Konto erstellen Request A-Trust REGISTRIERKASSE mobile Version: 0.4 Seite 8 von 14

9 im elektr. Datenverkehr GmbH2.5 Ausstellen einer A-Trust REGISTRIERKASSE mobile (Kundenkonto) Antwort HTTP/ OK Content Length: 130 Content Type: a p p l i c a t i o n / j s o n ; c h a r s e t=utf 8 "username" : "u ", "password" : " " Listing 8: Konto erstellen Response A-Trust REGISTRIERKASSE mobile Version: 0.4 Seite 9 von 14

10 im elektr. Datenverkehr GmbH 3. Testsystem Zu Testzwecken können folgende Parameter verwendet werden: URL: Benutzername: u Passwort: Partner Benutzername: partner4711 Partner Passwort: partnerpwd A-Trust REGISTRIERKASSE mobile Version: 0.4 Seite 10 von 14

11 im elektr. Datenverkehr GmbH 4. Implementierung des Aufrufs 4.1. Aufruf mit curl (Windows) c u r l. exe o outputsign. txt c a c e r t cas. pem X POST H "Content -Type: application/json" j s o n h t t p s : / /... / v1/ u / Sign Listing 9: Kommandozeilenaufruf Signatur "password" : " ", " to_be_signed" : " c2ftcgxlihrlehqgz... WNl" "signature" : "GkXDFLK3C... fejhpwaa ==", "algo" : "ES256" Listing 10: requestsign.json Listing 11: outputsign.txt c u r l. exe o outputcert. txt c a c e r t cas. pem X GET h t t p s : / /... / v1/ u / C e r t i f i c a t e Listing 12: Kommandozeilenaufruf Zertikatsinformationen "Signaturzertifikat" : "MIIE... QA6o=", "Zertifizierungsstellen" : [ "MII...WSF" ], " Zertifikatsseriennummer" : " " c u r l. exe o outputzda. txt c a c e r t h t t p s : / /... / v1/ u /ZDA Listing 13: outputcert.txt cas. pem X GET Listing 14: Kommandozeilenaufruf Zertikatsinformationen "zdaid" : "AT1" Listing 15: outputzda.txt A-Trust REGISTRIERKASSE mobile Version: 0.4 Seite 11 von 14

12 im elektr. Datenverkehr GmbH 4.2 Aufruf mit C-Sharp 4.2. Aufruf mit C-Sharp s t r i n g URL = "https: //.../v1/u /sign" ; s t r i n g r e q u e s t ""password"":"" "", ""to_be_signed"":""c2ftc... SBzZXJ2aWNl"" " ; byte [ ] data = System. Text. UTF8Encoding.UTF8. GetBytes ( r e q u e s t ) ; HttpWebRequest webrequest = ( HttpWebRequest ) WebRequest. C r e a t e (URL) ; webrequest. Method = " POST" ; webrequest. ContentType = " application/ json" ; webrequest. ContentLength = data. Length ; webrequest. GetRequestStream ( ). Write ( data, 0, data. Length ) ; HttpWebResponse webresponse = ( HttpWebResponse ) webrequest. GetResponse ( ) ; StreamReader r e a d e r = new StreamReader ( webresponse. GetResponseStream ( ), System. Text. UTF8Encoding.UTF8) ; s t r i n g ResponseText = reader. ReadToEnd ( ) ; Listing 16: C# Beispiel 4.3. Aufruf mit Java S t r i n g u r l S t r = "https ://.../ v1/u /sign" ; S t r i n g r e q u e s t = "\" password \":\" \", \" to_be_signed \":\" c2ftcgxl... XJ2aWNl \"" ; URL u r l = new URL( u r l S t r ) ; HttpURLConnection conn = ( HttpURLConnection ) u r l. openconnection ( ) ; conn. setrequestmethod ( "POST" ) ; conn. setdooutput ( true ) ; conn. setdoinput ( true ) ; conn. setusecaches ( f a l s e ) ; conn. s e t A l l o w U s e r I n t e r a c t i o n ( f a l s e ) ; conn. setrequestproperty ( "Content -Type", "application/json" ) ; OutputStream out = conn. getoutputstream ( ) ; Writer w r i t e r = new OutputStreamWriter ( out, "UTF -8" ) ; w r i t e r. w r i t e ( r e q u e s t ) ; w r i t e r. c l o s e ( ) ; out. c l o s e ( ) ; i f ( conn. getresponsecode ( )!= 200) throw new IOException ( conn. getresponsemessage ( ) ) ; A-Trust REGISTRIERKASSE mobile Version: 0.4 Seite 12 von 14

13 im elektr. Datenverkehr GmbH 4.3 Aufruf mit Java BufferedReader rd = new BufferedReader (new InputStreamReader ( conn. getinputstream ( ) ) ) ; S t r i n g B u i l d e r sb = new S t r i n g B u i l d e r ( ) ; S t r i n g l i n e ; while ( ( l i n e = rd. readline ( ) )!= null ) sb. append ( l i n e ) ; rd. c l o s e ( ) ; conn. d i s c o n n e c t ( ) ; S t r i n g r e s p o n s e S t r = sb. t o S t r i n g ( ) ; Listing 17: Java Beispiel A-Trust REGISTRIERKASSE mobile Version: 0.4 Seite 13 von 14

14 im elektr. Datenverkehr GmbH A. ReturnCode der Schnittstelle HTTP 200 Erfolgreich HTTP 400 (invalid bas64) Base64 der Inputdaten konnte nicht konvertiert werden HTTP 401 (invalid username or password) Benutzername oder Passwort falsch HTTP 403 (username blocked) Benutzer gesperrt HTTP 403 (username expired) Benutzer abgelaufen HTTP 403 (username not supplied) Benutzername nicht ausgefüllt oder zu kurz HTTP 403 (password not supplied) Passwort nicht ausgefüllt oder zu kurz HTTP 500 Allgemeiner Fehler HTTP 500 (error loading signing key) Signaturschlüssel konnte nicht geladen werden A-Trust REGISTRIERKASSE mobile Version: 0.4 Seite 14 von 14

a.sign RK HSM beginner/advanced/premium Developer Manual

a.sign RK HSM beginner/advanced/premium Developer Manual A-Trust Gesellschaft für Sicherheitssysteme im elektronischen Datenverkehr GmbH Landstraÿer Hauptstraÿe 5 A-1030 Wien https://www.a-trust.at E-Mail: oce@a-trust.at a.sign RK HSM beginner/advanced/premium

Mehr

a.sign RK MOBILE Developer Manual

a.sign RK MOBILE Developer Manual A-Trust Gesellschaft für Sicherheitssysteme im elektronischen Datenverkehr GmbH Landstraÿer Hauptstraÿe 5 A-1030 Wien https://www.a-trust.at E-Mail: oce@a-trust.at a.sign RK MOBILE Developer Manual Version:

Mehr

ACCOUNTINFO 1.01 VERWENDEN DER ACCOUNTINFO-SCHNITTSTELLE ABFARGE VON ACCOUNT-INFORMATIONEN IN ECHTZEIT 02. MÄRZ 2010

ACCOUNTINFO 1.01 VERWENDEN DER ACCOUNTINFO-SCHNITTSTELLE ABFARGE VON ACCOUNT-INFORMATIONEN IN ECHTZEIT 02. MÄRZ 2010 VERWENDEN DER ACCOUNTINFO-SCHNITTSTELLE ABFARGE VON ACCOUNT-INFORMATIONEN IN ECHTZEIT 02. MÄRZ 2010 VERTRIEBLICHE FRAGEN ZUM FITSMS-GATEWAY mpc networks GmbH Abteilung FitSMS Vertrieb tel +49 (0) 7154-17

Mehr

A-Trust Qualizierte Handy-Signatur REST API

A-Trust Qualizierte Handy-Signatur REST API A-Trust Gesellschaft für Sicherheitssysteme im elektronischen Datenverkehr GmbH Landstraÿer Hauptstraÿe 1b The Mall E02 A-1030 Wien https://www.a-trust.at E-Mail: oce@a-trust.at A-Trust Qualizierte Handy-Signatur

Mehr

SMS-API. Sloono Schnittstellenbeschreibung. Version 1.2 Stand 22.10.2014

SMS-API. Sloono Schnittstellenbeschreibung. Version 1.2 Stand 22.10.2014 SMS-API Sloono Schnittstellenbeschreibung Version 1.2 Stand 22.10.2014 Diese Seiten über die SLOONO-APIs sollen Ihnen helfen SLOONO in Ihre bestehenden Anwendungen zu integrieren oder neue Anwendungen

Mehr

NAME-VALUE PAIR API ENTWICKLER-DEFINITION DER EXPORT-SCHNITTSTELLE

NAME-VALUE PAIR API ENTWICKLER-DEFINITION DER EXPORT-SCHNITTSTELLE VERANSTALTUNGSKALENDER DER STÄDTE NÜRNBERG, FÜRTH, ERLANGEN, SCHWABACH NAME-VALUE PAIR API ENTWICKLER-DEFINITION DER EXPORT-SCHNITTSTELLE Version 1.1.1 VORWORT Dieses Dokument beschreibt das Name-Value

Mehr

VMware vrealize Log Insight- Entwicklerhandbuch

VMware vrealize Log Insight- Entwicklerhandbuch VMware vrealize Log Insight- Entwicklerhandbuch vrealize Log Insight 2.5 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Open-Xchange Authentication & Sessionhandling

Inhaltsverzeichnis. Open-Xchange Authentication & Sessionhandling Open-Xchange Authentication & Sessionhandling Version Date Author Changes 1.0 28.08.2006 Stephan Martin Initiale Version 1.1 29.08.2006 Marcus Klein Details Authentication via JSON 1.2 04.09.2006 Stephan

Mehr

Leistungsbeschreibung Click2SMS 1.0

Leistungsbeschreibung Click2SMS 1.0 Leistungsbeschreibung Click2SMS 1.0 Kontakt bei Fragen: oder 0800-MaTelSo Der Dienst ermöglicht das Versenden von SMS über einen Web Service von MaTelSo. Charakteristika: Die Länge einer Einzel SMS beträgt:

Mehr

Programmieren II. Timer. Vorlesung 11. Handout S. 1. Martin Schultheiß. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011. Timer. Sockets.

Programmieren II. Timer. Vorlesung 11. Handout S. 1. Martin Schultheiß. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011. Timer. Sockets. Programmieren II Martin Schultheiß Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011 1 / 26 Timer Sockets SMTP-Client 2 / 26 Timer Mit einem Timer können bestimmte Aktionen periodisch wiederkehrend durchgeführt

Mehr

Mobile Terminated SMS Gateway Datum: 01-07- 2013 Version: 2.3. Inhalt:

Mobile Terminated SMS Gateway Datum: 01-07- 2013 Version: 2.3. Inhalt: Mobile Terminated SMS Gateway Datum: 01-07- 2013 Version: 2.3 Inhalt: 1. Einleitung 2. Verbindung mit dem Gateway 3. Parameter 4. Rückempfangs Werte 5. Zustellbericht 6. Field types 7. Credit Anzahl API

Mehr

pr[sms] MMS-MM7/SOAP Schnittstelle Version: 1.1 Stand: 29.05.2006 Autor: Gollob Florian

pr[sms] MMS-MM7/SOAP Schnittstelle Version: 1.1 Stand: 29.05.2006 Autor: Gollob Florian pr[sms] MMS-MM7/SOAP Schnittstelle Version: 1.1 Stand: 29.05.2006 Autor: Gollob Florian Einleitung pr[sms] MMS-MM7/SOAP - Schnittstelle Einleitung Schema MT MMS als Kommunikationsmittel wird immer wichtiger

Mehr

Webservicetest mit soapui

Webservicetest mit soapui Mentana Claimsoft GmbH NL Berlin/Brandenburg Seite 1 Webservicetest mit soapui Version 1.2 Mentana Claimsoft GmbH NL Berlin/Brandenburg Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht... 3 1.1 Dokumentenverlauf...

Mehr

vrealize Log Insight- Entwicklerressourcen 11. September 2017 vrealize Log Insight 4.3

vrealize Log Insight- Entwicklerressourcen 11. September 2017 vrealize Log Insight 4.3 vrealize Log Insight- Entwicklerressourcen 11. September 2017 vrealize Log Insight 4.3 vrealize Log Insight-Entwicklerressourcen Die neueste technische Dokumentation finden Sie auf der VMware-Website unter:

Mehr

Anleitung REST API Schneelast-Messsystem SMS

Anleitung REST API Schneelast-Messsystem SMS Anleitung REST API Schneelast-Messsystem SMS Version 2.01 REST API Schneelast-Messsystem SMS Die API (Schnittstelle) ist als sogenannter RESTful Webservice angelegt, bei dem jede Funktion über eine eindeutige

Mehr

Session-IDs im FRITZ!Box Webinterface

Session-IDs im FRITZ!Box Webinterface Session-IDs im FRITZ!Box Webinterface Session-IDs und geändertes Login-Verfahren im FRITZ!Box Webinterface Ab der FRITZ!Box Firmware-Version xx.04.74 wurde der vorhandene Kennwortschutz verbessert sowie

Mehr

EINRICHTUNG RKSV IN REPDOC ANLEITUNG

EINRICHTUNG RKSV IN REPDOC ANLEITUNG EINRICHTUNG RKSV IN REPDOC ANLEITUNG 1 INHALTSVERZEICHNIS EINRICHTUNG RKSV IN REPDOC... 1 Übersicht... 3 FinanzOnline (FON)... 3 Anmelden an FinanzOnline... 3 Anlage eines neuen Benutzers... 3 Fiskaltrust.Portal...

Mehr

Schnittstellenbeschreibung

Schnittstellenbeschreibung Schnittstellenbeschreibung Erstellung von personalisierten PDF-Dokumenten zum Thema Grundlagenwissen zu Finanzinstrumenten Autoren: Jan Zeskowski, Pascal Pakozdi Version: 1.3 Datum: 16. März 2016 fundsware

Mehr

atms m-payment Dokumentation Info Hotline: Autor: Christian Hutzinger Version 2.6 Stand: Seite 1

atms m-payment Dokumentation Info Hotline: Autor: Christian Hutzinger Version 2.6 Stand: Seite 1 atms m-payment Dokumentation Info Hotline: 0820 240 403 Autor: Christian Hutzinger Version 2.6 Stand: 07.05.2008 Seite 1 Inhaltsverzeichnis: 1 Grundlagen... 3 2 Operator-Identifizierung... 3 2.1 ÖSTERREICH...

Mehr

Anbindung externer Webanwendung an PDF- AS-WEB 4.0

Anbindung externer Webanwendung an PDF- AS-WEB 4.0 Dokumentation Anbindung externer Webanwendung an PDF- AS-WEB 4.0 Anbindung einer externen Webanwendung an PDF-AS-WEB 4.0 Version 0.3, 05.06.2014 Andreas Fitzek andreas.fitzek@egiz.gv.at Christian Maierhofer

Mehr

Unified-E Standard WebHttp Adapter

Unified-E Standard WebHttp Adapter Unified-E Standard WebHttp Adapter Version: 1.5.0.2 und höher Juli 2017 Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Adapter-Parameter in Unified-E... 2 3 Symbolische Adressierung... 3 3.1 ReadValues-Methode... 4 3.2 WriteValues

Mehr

Mobilkommunikation. REST-basierte Dienste für verteilte, mobile Anwendungen. A. Gillert, A. Grebe, M. Hüffmeyer, C. Vogt

Mobilkommunikation. REST-basierte Dienste für verteilte, mobile Anwendungen. A. Gillert, A. Grebe, M. Hüffmeyer, C. Vogt Mobilkommunikation REST-basierte Dienste für verteilte, mobile Anwendungen A. Gillert, A. Grebe, M. Hüffmeyer, C. Vogt Fachhochschule Köln, Institut für Nachrichtentechnik Fachhochschule Köln Anton Gillert,

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

ebusiness Übung 3a Spezifikation und Nutzung von Web-APIs (Services) Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1

ebusiness Übung 3a Spezifikation und Nutzung von Web-APIs (Services) Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 ebusiness Übung 3a Spezifikation und Nutzung von Web-APIs (Services) 14.03.2017 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Aufgabenstellung 14.03.2017 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 2 Ziele der Übung Spezifikation

Mehr

Groovy und CouchDB. Ein traumhaftes Paar. Thomas Westphal

Groovy und CouchDB. Ein traumhaftes Paar. Thomas Westphal Groovy und CouchDB Ein traumhaftes Paar Thomas Westphal 18.04.2011 Herzlich Willkommen Thomas Westphal Software Engineer @ adesso AG Projekte, Beratung, Schulung www.adesso.de thomas.westphal@adesso.de

Mehr

Newsletter2Go - API Dokumentation

Newsletter2Go - API Dokumentation Newsletter2Go - API Dokumentation Changelog: (version 1.0 version 1.1) - Zwei neue optionale Parameter (opentracking, linktracking) in Email versenden Funktion (version 0.9 version 1.0) - category ist

Mehr

Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen

Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen Daniel Szameitat Agenda 2 Web Technologien l HTTP(Hypertext Transfer Protocol): zustandsloses Protokoll über TCP auf Port 80 HTTPS Verschlüsselt

Mehr

Dokumentation der REST- Schnittstelle des Funk- Sensorsystem GesySense. Gesytec GmbH Pascalstr. 6 D Aachen

Dokumentation der REST- Schnittstelle des Funk- Sensorsystem GesySense. Gesytec GmbH Pascalstr. 6 D Aachen Dokumentation der REST- Schnittstelle des Funk- Sensorsystem GesySense Gesytec GmbH Pascalstr. 6 D 52076 Aachen Tel. +(49) 24 08 / 9 44-0 FAX +(49) 24 08 / 9 44-100 e-mail: info@gesytec.de www.gesytec.de

Mehr

ITG RKSVNet - Webservice Signierung von Belegen via Internet

ITG RKSVNet - Webservice Signierung von Belegen via Internet ITG RKSVNet - Webservice Signierung von Belegen via Internet Dieser Signierdienst via Internet ist für Kassensoftwarehersteller gedacht, die Ihre Kassensoftware über das Internet Ihren Kunden zugänglich

Mehr

ecall sms & fax-portal

ecall sms & fax-portal ecall sms & fax-portal Beschreibung des s Dateiname Beschreibung_-_eCall 2015.08.04 Version 1.1 Datum 04.08.2015 Dolphin Systems AG Informieren & Alarmieren Samstagernstrasse 45 CH-8832 Wollerau Tel. +41

Mehr

Untersuchungen zum Einsatz von Apache CouchDB als Geodatenbank

Untersuchungen zum Einsatz von Apache CouchDB als Geodatenbank Masterarbeit Untersuchungen zum Einsatz von Apache CouchDB als Geodatenbank Prüfer: Prof. Dr.-Ing. Baumann, M.Eng. Kirschke Gliederung Apache CouchDB Geodatenbank Praktische Beispiele im GIS-Kontext Ergebnisse

Mehr

Datenströme in Java. Zeichenkonvertierung

Datenströme in Java. Zeichenkonvertierung Datenströme in Java Arten von Strömen Ein- und Ausgabeoperationen sind in Java im Wesentlichen über Datenströme realisiert. Dabei werden zwei Arten von Datenströmen unterschieden; byteorientierte Ströme

Mehr

Praktikum Datenbanksysteme. Ho Ngoc Duc IFIS Universität zu Lübeck 28.05.2003

Praktikum Datenbanksysteme. Ho Ngoc Duc IFIS Universität zu Lübeck 28.05.2003 Praktikum Datenbanksysteme Ho Ngoc Duc IFIS Universität zu Lübeck 28.05.2003 Nullwerte und Primitive Typen Wenn parent==null, was wird in der Datenbank gespeichert? Wenn man aus der DB liest, wie kann

Mehr

BOSNotifier.de Gateway API Dokumentation. Inhaltsverzeichnis... 1 Gateway API BOSNotifier.de... 2 Schnittstellen... 2 Protokolle...

BOSNotifier.de Gateway API Dokumentation. Inhaltsverzeichnis... 1 Gateway API BOSNotifier.de... 2 Schnittstellen... 2 Protokolle... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Gateway API... 2 Schnittstellen... 2 Protokolle... 2 Eingabe... 3 Parameter... 3 Antwort... 3... 4 Hinweise... 4 Ausgabe... 5 Gruppen abfragen... 5... 5... 5...

Mehr

EPICUR-Uniform Resource Name (URN)-Generator

EPICUR-Uniform Resource Name (URN)-Generator EPICUR-Uniform Resource Name (URN)-Generator Technische und Anwenderdokumentation der Dienstleistungen des EPICUR-URN-Generators Autoren: Kathrin Schroeder, Andreas Roth Version: 0.9.1 Stand: 29.6.2006

Mehr

Serveranbindung SMS-Gateway Version 1.2.6 / 28.10.2004

Serveranbindung SMS-Gateway Version 1.2.6 / 28.10.2004 Seite 1 von 6 Serveranbindung SMS-Gateway Version 1.2.6 / 28.10.2004 Die Bereitstellung der SMS-Dienste basiert auf der Nutzung der Funktionalitäten der SMS-Gateways der goyya.com OHG. Diese Funktionalitäten

Mehr

www.horoskop-server.de Programmers Manual Geodaten Ver. 2.0

www.horoskop-server.de Programmers Manual Geodaten Ver. 2.0 www.horoskop-server.de Programmers Manual Geodaten Ver. 2.0 Inhaltsverzeichnis Intro...3 Quick Start...3 Request...4 Parameter...4 Response...5 XML Format...5 Header...5 Liste der Orte...6 Stand: 28.12.2005

Mehr

A-Trust REGISTRIERKASSE COM Developer Manual

A-Trust REGISTRIERKASSE COM Developer Manual A-Trust Gesellschaft für Sicherheitssysteme im elektronischen Datenverkehr GmbH Landstraÿer Hauptstraÿe 5 A-1030 Wien https://www.a-trust.at E-Mail: oce@a-trust.at A-Trust REGISTRIERKASSE COM Developer

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

atms m-payment Dokumentation Info Hotline: Autor: Christian Hutzinger Version 2.8 Stand: Seite 1

atms m-payment Dokumentation Info Hotline: Autor: Christian Hutzinger Version 2.8 Stand: Seite 1 atms m-payment Dokumentation Info Hotline: 0820 240 403 Autor: Christian Hutzinger Version 2.8 Stand: 17.04.2009 Seite 1 Inhaltsverzeichnis: 1 Grundlagen... 3 2 Operator-Identifizierung... 4 2.1 ÖSTERREICH...

Mehr

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Christian Krause Christian.Krause@raritan.com Raritan Deutschland GmbH Chemnitzer LinuxTage 2015 Gliederung 1 2 Remote Procedure Call Interface Definition

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014. In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen.

Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014. In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen. Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen. Inhaltsverzeichnis... 1 1. Hinweise... 2 2. Konfiguration... 3 2.1. Generische

Mehr

NoSQL Datenbanken am Beispiel von CouchDB

NoSQL Datenbanken am Beispiel von CouchDB NoSQL Datenbanken am Beispiel von CouchDB OIO - Hauskonferenz 2011 Version: 1.0 Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de info@oio.de Ihr Sprecher Thomas Bayer Programmierer

Mehr

Java Übung. Übung 3. Werner Gaulke. 2. Mai Universität Duisburg-Essen Kommedia, Übung EinPro SS06, Einführung in Java - Übung.

Java Übung. Übung 3. Werner Gaulke. 2. Mai Universität Duisburg-Essen Kommedia, Übung EinPro SS06, Einführung in Java - Übung. Java Übung Übung 3 Universität Duisburg-Essen Kommedia, Übung EinPro SS06, 2. Mai 2006 (UniDUE) 2. Mai 2006 1 / 17 Aufgabe 1 Umwandeln von do while in for Schleife. Listing 1: aufgabe3 1.java 1 public

Mehr

Grundlagen der Informatik 2

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Informatik 2 Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659 338 1 Gliederung 1. Einführung

Mehr

Schnittstellenspezifikation: ZEUS-Upload per Clientsoftware

Schnittstellenspezifikation: ZEUS-Upload per Clientsoftware Schnittstellenspezifikation: ZEUS-Upload per Clientsoftware Version: 4.0 Datum: 5. April 2017 Autor: Bernhard Waglechner, Renate Pinggera, Bernd Ennsfellner gizmocraft, design and technology GmbH Weyrgasse

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 5. HTTP Proxy (Auth User / URL Liste / Datei Filter) 5.1 Einleitung Sie konfigurieren den HTTP Proxy, um die Webzugriffe ins Internet zu kontrollieren. Das Aufrufen von Webseiten ist nur authentifizierten

Mehr

Registrierkassen-Webservice

Registrierkassen-Webservice Bundesministerium für Finanzen Seite 1 von 12 1 Einleitung Registrierkassen-Webservice Die Einrichtung eines Webservices richtet sich an Spezialisten. WSDL ist ein Standard für Webservices im Internet.

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Programmieren in Java Dateien lesen und schreiben 2 Übersicht der heutigen Inhalte File Streams try-with-resources Properties csv-dateien 3 Klasse File Die Klasse java.io.file bietet Unterstützung im Umgang

Mehr

Schnittstellenbeschreibung SMS Gateway Internext GmbH

Schnittstellenbeschreibung SMS Gateway Internext GmbH Schnittstellenbeschreibung SMS Gateway Internext GmbH Stand: 20.01.2011 Kurzbeschreibung Das folgende Dokument beschreibt die Schnittstelle des SMS Gateways zum Versenden von Kurzmitteilungen (SMS). Dieses

Mehr

Anleitung zur Integration der /data.mill API in SAP Java Applikationen

Anleitung zur Integration der /data.mill API in SAP Java Applikationen Anleitung zur Integration der /data.mill API in SAP Java Applikationen Inhalt 1. Anlage einer HTTP Destination 1 1.1. Anmelden an SAP Cloud Platform 1 1.2. Destination Konfiguration 3 1.3. Eintragen der

Mehr

Zeiterfassung für Projekte. SOAP-Schnittstelle. Juli 2013 Version 4.7

Zeiterfassung für Projekte. SOAP-Schnittstelle. Juli 2013 Version 4.7 Weil Zeit Geld ist Zeiterfassung für Projekte SOAP-Schnittstelle Juli 2013 Version 4.7 provantis IT Solutions GmbH Siemensstr. 1 71254 Ditzingen Tel. +49 (0)7156/43623-0 Fax. +49 (0)7156/43623-11 zep@provantis.de

Mehr

Technische Dokumentation B-control Energy Manager

Technische Dokumentation B-control Energy Manager Technische Dokumentation B-control Energy Manager JSON-API.0100 16.12.2014 Datum Name Benennung Technische Dokumentation Erstellt 05.12.2014 Theres Teichmann Projekt B-control Energy Manager Geprüft 16.12.2014

Mehr

Verwendung der PayJoe -API zum externen Upload von Belegen und Zahlungen

Verwendung der PayJoe -API zum externen Upload von Belegen und Zahlungen Verwendung der PayJoe -API zum externen Upload von Belegen und Zahlungen Um über die PayJoe -API Belege bzw. Zahlungen hochladen zu können, müssen Sie zunächst einen entsprechenden Zugang anlegen, bei

Mehr

RESTful Web. Representational State Transfer

RESTful Web. Representational State Transfer RESTful Web Representational State Transfer 1 Warum REST? REST ist die Lingua Franca des Webs Heterogene (verschiedenartige) Systeme können mit REST kommunizieren, unabhängig von Technologie der beteiligten

Mehr

Installation eines SSL Zertifikates unter Apache http Server 2.x

Installation eines SSL Zertifikates unter Apache http Server 2.x Installation eines SSL Zertifikates unter Apache http Server 2.x Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 1 2. Voraussetzungen... 1 3. Erstellen des Certificate Requests unter OpenSSL... 2 4. Senden des Requests

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

Komfortkasse Checkout Version: 1.1

Komfortkasse Checkout Version: 1.1 Komfortkasse Checkout Version: 1.1 Inhalt Allgemeines... 2 Konfiguration... 3 Bestellung... 3 Formatierung... 3 Aufruf der Checkout URL... 4 Signatur... 5 Erzeugen der Signatur... 5 Callback... 7 Beispiel-Implementierungen...

Mehr

Microsoft.NET & IBM System i - Webanwendungen und Webservices II Christian Neißl, 20.11.2011

Microsoft.NET & IBM System i - Webanwendungen und Webservices II Christian Neißl, 20.11.2011 Microsoft.NET & IBM System i - Webanwendungen und Webservices II Christian Neißl, 20.11.2011 Der älteste und noch immer verwendete Weg Daten über Web auszutauschen ist das http - Protokoll. Mit der http-methode

Mehr

Java - Webapplikationen

Java - Webapplikationen Java - Webapplikationen Bestandteile (HTTP,, JSP) Aufbau (Model View Controller) Datenverwaltung (Java Beans, Sessions) Entwicklung (Projektstruktur, Sysdeoplugin für Eclipse) 17. Januar 2006 Jan Hatje

Mehr

Schnittstellenbeschreibung

Schnittstellenbeschreibung Schnittstellenbeschreibung Inhalt: - Beschreibung - Vorbereitungen - Die Details - Die verschiedenen Nachrichtenarten - Nachrichtenarchiv - Rückgabewerte - Schnellübersicht und Preisliste Weltweite-SMS.de

Mehr

1. Kassa Inbetriebnahme

1. Kassa Inbetriebnahme Inhalt: Inhalt:... 1 1. Kassa Inbetriebnahme... 2 1.1. Voraussetzung... 2 1.2. Arten der Datei-Übermittlung... 2 1.3 Vorgangsweise... 3 2. Registrierung der Kassa... 4 2.1 Panel Kassa... 4 2.2 KASSA registrieren...

Mehr

METASEARCH PROGRAMMIERHANDBUCH. 17. 9. 2013 Manfred Schauer http://www.metajob.at

METASEARCH PROGRAMMIERHANDBUCH. 17. 9. 2013 Manfred Schauer http://www.metajob.at METASEARCH PROGRAMMIERHANDBUCH 17. 9. 2013 Manfred Schauer http://www.metajob.at 1. EINLEITUNG METASearch ist eine Sammlung von Schnittstellen, die es ermöglichen, Suchen nicht nur über die grafische Benutzeroberfläche

Mehr

Verlog-Registrierkasse. Aktivierung der RKSV

Verlog-Registrierkasse. Aktivierung der RKSV Verlog-Registrierkasse Aktivierung der RKSV Verlog - Initialisierung der Registrierkasse nach RKSV Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 1.1. Vorrausetzungen... 3 2. Generelle Vorgangsweise... 4 3. Sicherung

Mehr

AlwinPro Care Modul Schnittstelle TV-Steuerung

AlwinPro Care Modul Schnittstelle TV-Steuerung AlwinPro Care Modul Schnittstelle TV-Steuerung Beschreibung AlwinPro Care bietet die Möglichkeit TV für tageweise abzurechnen und stellt für die Freischaltung der Leistung einen Authentifizierungsserver

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

VMware vrealize Log Insight- Entwicklerhandbuch

VMware vrealize Log Insight- Entwicklerhandbuch VMware vrealize Log Insight- Entwicklerhandbuch vrealize Log Insight 3.0 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage

Mehr

Swetlana Stickhof. Universität Heidelberg 03.02.2013

Swetlana Stickhof. Universität Heidelberg 03.02.2013 Modellierung einer Testdokumentation mit Suchfunktionen in Semantic MediaWiki und Implementierung einer Jira-Anbindung als Semantic MediaWiki Extension Universität Heidelberg 03.02.2013 1 Inhalt Motivation

Mehr

APEX und Workflows: Spaghetticode oder Integration. Sven Böttcher. Consultant, Apps Associates GmbH

APEX und Workflows: Spaghetticode oder Integration. Sven Böttcher. Consultant, Apps Associates GmbH APEX und Workflows: Spaghetticode oder Integration Sven Böttcher Consultant, Apps Associates GmbH Apps Associates Apps Associates gegründet 2002 in Boston (HQ) seit 2003 GDC in Hyderabad seit 2006 in Dortmund

Mehr

Hypertext Transfer Protocol

Hypertext Transfer Protocol Ingo Blechschmidt LUGA 6. Juli 2005 Inhalt 1 Geschichte Verwendung von HTTP 2 Typischer Ablauf Request-Methoden Header-Felder Keep-Alive 3 Nutzen von Proxies Proxies bei HTTP CONNECT-Methode

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

Architektur von SOAP basierten Web Services

Architektur von SOAP basierten Web Services Architektur von SOAP basierten Web Services André Homeyer 28.11.2005 Worst-Case einer verteilten Anwendung TravelTime Client Benutzerinterface WackyWing Server Flüge suchen TravelTime Server Flüge suchen

Mehr

Public Key Infrastructure https-smtps-pop3s etc Ver 1.0

Public Key Infrastructure https-smtps-pop3s etc Ver 1.0 Public Key Infrastructure https-smtps-pop3s etc Ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: November 2005 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt die

Mehr

Elektronischer Datenaustausch EDI. ( Stand )

Elektronischer Datenaustausch EDI. ( Stand ) Elektronischer Datenaustausch EDI ( Stand 1.10.2014 ) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 2. Elektronische Rechnungen (PDF)...3 3. Kataloge...3 4. Webservices (Echtzeitabfragen)...5 2.2 Verfügbarkeiten/Bestände...5

Mehr

Client-Server TCP/IP - Kodierung

Client-Server TCP/IP - Kodierung Client-Server TCP/IP - Kodierung Die Socketklassen Ein Socket (engl. Sockel) ist eine bidirektionale Netzwerk-Kommunikationsschnittstelle, deren Verwaltung das Betriebssystem übernimmt. Die Kombination

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

Seite - 1 - 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung

Seite - 1 - 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung Sie konfigurieren den OOBA, um die Webzugriffe mit HTTP ins Internet zu kontrollieren. Das Aufrufen von Webseiten ist nur authentifizierten Benutzern

Mehr

BOSNotifier.de Gateway API Dokumentation. Inhaltsverzeichnis... 1 Gateway API BOSNotifier.de... 2 Schnittstellen... 2 Protokolle...

BOSNotifier.de Gateway API Dokumentation. Inhaltsverzeichnis... 1 Gateway API BOSNotifier.de... 2 Schnittstellen... 2 Protokolle... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Gateway API BOSNotifier.de... 2 Schnittstellen... 2 Protokolle... 2 Eingabe... 3 Parameter... 3 Antwort... 3... 3 Hinweise... 3 Ausgabe... 4 Gruppen abfragen...

Mehr

Dateien komprimieren und per Mail versenden

Dateien komprimieren und per Mail versenden Das Ziel ist es die Dateien unter C:\Temp\ zu komprimieren und per E-Mail zu versenden. Das Ganze erledigen wir einmal durch die manuelle Eingabe des Kennworts für die Postfachauthentifizierung, per Eingabe

Mehr

Registrierkassensicherheits- Verordnung (RKSV) Workshop für Entwickler

Registrierkassensicherheits- Verordnung (RKSV) Workshop für Entwickler Registrierkassensicherheits- Verordnung (RKSV) Workshop für Entwickler Agenda Begrüßung Rechtliche Grundlagen der gesamte Prozess A-Trust Partnerprogramm Ausstellung von Zertifikaten Fiskaltrust (ein Partner

Mehr

SODA. Die Datenbank als Document Store. Rainer Willems. Master Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

SODA. Die Datenbank als Document Store. Rainer Willems. Master Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. & Co. KG SODA Die Datenbank als Document Store Rainer Willems Master Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. & Co. KG vs No Anforderungskonflikte Agile Entwicklung Häufige Schema-Änderungen Relationales

Mehr

GRUDIS RB3 (Schnittstelle MapViewer)

GRUDIS RB3 (Schnittstelle MapViewer) GRUDIS RB3 (Schnittstelle MapViewer) Datum: 7.09.2005 Version: 1.0 Status: Genehmigt Bearbeiter: Markus Lauber Verteiler: Entwickler Fremd-GIS-System Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 MapViewer...3

Mehr

e-tresor API Datenerfassungsprotokoll

e-tresor API Datenerfassungsprotokoll 1 e-tresor API Datenerfassungsprotokoll V2.4 17.05.2017 2 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen für die Verwendung... 4 1.1 Funktion aktivieren... 4 1.1.1 e-tresor Upgrade kaufen... 4 1.1.2 Upgrade konfigurieren...

Mehr

SOAP Schnittstelle von SHAB/Simap/KAB ZH. Version 3.0

SOAP Schnittstelle von SHAB/Simap/KAB ZH. Version 3.0 SOAP Schnittstelle von SHAB/Simap/KAB ZH Version 3.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 4 2 Beschreibung... 5 2.1 Voraussetzung für die Benutzung des Webservice... 5 2.2 Der Soapserver... 5 2.3 Aufruf

Mehr

Durch einen kleinen Geldbetrag kann mehr Speicher dazu gekauft werden. Eines der Systeme mit guten Referenzen ist mydrive.

Durch einen kleinen Geldbetrag kann mehr Speicher dazu gekauft werden. Eines der Systeme mit guten Referenzen ist mydrive. Nutzung von Inhalt 1. Allgemeines... 3 2. Begriffe:... 3 3. Registrierung... 4 4. Hauptfunktionen... 6 4.1 Einstellungen... 7 4.1.1 Information... 7 4.1.2 Hauptbenutzer... 7 4.1.3 Gastbenutzer... 7 4.1.4

Mehr

Schnittstellenspezifikation: ZEUS-Upload per Clientsoftware

Schnittstellenspezifikation: ZEUS-Upload per Clientsoftware Schnittstellenspezifikation: ZEUS-Upload per Clientsoftware Version: 3.1 Datum: 2010-11-15 Autor: Bernhard Waglechner, Renate Pinggera, Bernd Ennsfellner gizmocraft, design and technology GmbH Landstraßer

Mehr

Praktikum Datenbanken und verteilte Systeme Sommersemester 2015

Praktikum Datenbanken und verteilte Systeme Sommersemester 2015 Sommersemester 2015 Tutorial 1 Datenbankzugriff für die Server-Anwendung 2 1.1 Squirrel SQL-Client 2 1.2 Java-Client mit JDBC unter Eclipse 2 2 Entwicklung einfacher Client-Server-Anwendungen 4 2.1 Entwicklung

Mehr

Java I/O, Serialisierung und Netzwerkprogrammierung

Java I/O, Serialisierung und Netzwerkprogrammierung Java I/O, Serialisierung und Netzwerkprogrammierung Philipp Güttler 16. Dezember 2009 Universität Ulm, Abt. SGI Progwerkstatt 2 19 Gliederung Java I/O, Serialisierung und Netzwerkprogrammierung 16. Dezember

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange Hosted Exchange Inhalte Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013... 2 Automatisch einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 2 Manuell einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 4

Mehr

Die österreiche Bürgerkarte Technik aus Sicht der Applikation

Die österreiche Bürgerkarte Technik aus Sicht der Applikation Die österreiche Bürgerkarte Technik aus Sicht der Applikation Vortrag im Rahmen des OCG IA Seminars Die Bürgerkarte nur ein e-government-instrument? Wien, 25. 04. 2003 Arno.Hollosi@cio.gv.at inhalt Modell

Mehr

easylearn Webservice lsessionservice Interface für Single Sign On (SSO)

easylearn Webservice lsessionservice Interface für Single Sign On (SSO) - 1 - easylearn Webservice lsessionservice Interface für Single Sign On (SSO) SDN AG, Solution Development Network Dezember 2008 - 2 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 easylearn Webservice lsessionservice...

Mehr

Dokumentation owncloud PH Wien

Dokumentation owncloud PH Wien 1 Dokumentation owncloud PH Wien Autor: Version: 0.1 Datum: 29.08.2013 Status: Draft Allgemein OwnCloud ist eine Open Source Files-Synchronisation und -share Software. Zum Unterschied zu den bekannten

Mehr

Web APIs auf dem Prüfstand Volle Kontrolle oder fertig mit den Azure Mobile Services?

Web APIs auf dem Prüfstand Volle Kontrolle oder fertig mit den Azure Mobile Services? Web APIs auf dem Prüfstand Volle Kontrolle oder fertig mit den Azure Mobile Services? Web APIs Wo kommen wir her? Remote Procedure Calls (RPC) Verben/Aktionen im Endpunkt enthalten GetCustomer InsertInvoice

Mehr

Simple SMS SMS Gateway

Simple SMS SMS Gateway Simple SMS SMS Gateway 2-WAY SMS HTTP-Weiterleitung Bei Fragen kontaktieren Sie bitte die Simple SMS Service- Hotline: Telefon: 0800 20 20 49 00 (kostenlos aus AT, DE, CH, FR, GB, SK) Telefon: +43 (0)

Mehr

Benutzeranleitung Service Desk Tool Erizone

Benutzeranleitung Service Desk Tool Erizone Benutzeranleitung Service Desk Tool Erizone Benutzeranleitung EriZone Seite 1 von 9 Ausgedruckt am 26.09.2014 Inhalt 1 Einleitung... 3 1.1 Zweck des Dokuments... 3 2 EriZone Service Desk Portal... 3 2.1

Mehr

Streams. Gerd Bohlender. Institut für Angewandte und Numerische Mathematik. Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java

Streams. Gerd Bohlender. Institut für Angewandte und Numerische Mathematik. Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java Streams Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java 4.7.07 G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Streams 4.7.07 1 / 7 Übersicht 1 Einführung

Mehr

Download von Updates von www.syll.de > Support > Download Stand: 13.01.2010. - Systemvoraussetzungen PC

Download von Updates von www.syll.de > Support > Download Stand: 13.01.2010. - Systemvoraussetzungen PC - Systemvoraussetzungen PC o Betriebssystem: Windows 2000 / XP / Vista o Java Version: 1.4.2 o WinZip 9.0 - Vorgehensweise Laden Sie das gewünschte Update aus unserem Download-Bereich auf Ihren PC herunter.

Mehr

Schnittstellenspezifikation: ZEUS Web Services

Schnittstellenspezifikation: ZEUS Web Services Schnittstellenspezifikation: ZEUS Web Services Version: 1.0.3 Datum: 2009-10-12 Autor: Bernd Ennsfellner, Michael Gruber gizmocraft, design and technology GmbH Landstraßer Hauptstraße 21/6a, 1030 Wien

Mehr

PDF-AS Webanwendung Dokumentation

PDF-AS Webanwendung Dokumentation Dokumentation PDF-AS Webanwendung Dokumentation Dokumentation zur PDF-AS Webanwendung ab Version 4 Version 0.2, 19.02.2014 Andreas Fitzek andreas.fitzek@egiz.gv.at Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at

Mehr