Single Sign-On im Einsatz IT-Sicherheit im Spannungsfeld zwischen Mensch und Technik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Single Sign-On im Einsatz IT-Sicherheit im Spannungsfeld zwischen Mensch und Technik"

Transkript

1 Single Sign-On im Einsatz IT-Sicherheit im Spannungsfeld zwischen Mensch und Technik Adrian Dürmüller, SECUDE International AG Carsten Olt, SECUDE GmbH

2 Agenda SECUDE als Special Expertise Partner der SAP AG Projektvorstellung: Single Sign-On bei der Finanzdirektion Kanton Zürich Praktischer Einsatz von SAP NetWeaver Single Sign-On in einer komplexen heterogenen SAP Umgebung Herausforderungen & Lösungswege Zusammenfassung Ihr Schritt in Richtung sichere Authentifizierung und Verschlüsselung für SAP SECUDE als erfahrener Partner zur Umsetzung Ihrer SSO Anforderungen 2012 SAP AG. All rights reserved. 2

3 SECUDE Zahlen und Fakten SECUDE International AG eine Tochter der SECUDE AG (Hauptgesellschafter Familie Kromer) 80 Mitarbeiter in der Gruppe Über 1 Mio. verkaufte Lizenzen Spezialisierter Hersteller im Bereich Data Protection mit starken Technologien für Datenverschlüsselung und Endpoint Security Niederlassungen in Deutschland, Schweiz, Nordamerika, Indien, Singapur und Vietnam SAP Partner Beratung und Implementierung von SAP NetWeaver Single Sign-On für Schweiz und Deutschland 2012 SAP AG. All rights reserved. 3

4 SECUDE Meilensteine SECUDE International AG ist im Rahmen SAP VAR-Partner ab sofort Special Expertise Partner und Vertriebspartner der SAP (Schweiz) AG SECUDE GmbH ist im Rahmen des SAP PartnerEdge-VAR-Programms ab sofort Vertriebspartner der SAP Deutschland AG & Co. KG Fokussierung der SECUDE auf Data Protection 2011 Verkauf der SECUDE SAP Security Produkte an die SAP AG 2006 Start von Secure Notebook mit Seagate (FDE HW-basiert) 2005 Eintritt in das Thema Full-Disc-Encryption (FDE) 2004 Gründung der SECUDE USA 2002 Eintritt in die Themen Smart Card Management und E-SSO 2001 Eintritt in das Thema Folder Encryption 2000 SAP Partnerschaft (weltweiter Einsatz der SECUDE SNC-SW) 1997 Gründung der SECUDE GmbH Germany, Spin-Off 2012 SAP AG. All rights reserved. 4

5 Projektvorstellung Verschlüsselung und sichere Authentifizierung im Umfeld Kanton Zürich Finanzdirektion

6 Kanton Zürich Organisatorische Sicht Kanton Zürich Zentrale Verwaltung Staatskanzlei Justizdirektion Sicherheitsdirektion Finanzdirektion Volkswirtschaftsdirektion Gesundheitsdirektion Bildungsdirektion Baudirektion Behörden / Rechtspflege Kantonsrat Finanzkontrolle Ombudsstelle Datenschutzbeauftragter Obergericht Bezirksgerichte Verwaltungsgericht Sozialversicherungsgericht Notariate Selbständige Anstalten Universitätsspital Zürich Kantonsspital Winterthur Universität Zürich Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Zürcher Hochschule der Künste Pädagogische Hochschule Zürich ZVV-Holding Zentralbibliothek 2012 SAP AG. All rights reserved. 6

7 CCC SAP im Kanton Zürich Finanzdirektion Dr. Ursula Gut SAP-Lösungen werden von allen Organisationseinheiten genutzt 2012 SAP AG. All rights reserved. 7

8 Informatikorganisationen GD KSW ipw Schulgemeinden KJPD dsb USZ BI PUK AJB FD FK MBA BD UNI DS VD SK Rund 40 (teil)autonome KAP O Gerichte Informatikorganisationen ZHAW ZHdK ZVV SVA Kantag JI PHZH KAZ 2012 SAP AG. All rights reserved. 8

9 Betriebssysteme und Internetbrowser GD KSW dsb USZ FD FK UNI VD Verschiedene PUK BD KJPD ipw und KAP O MBA Internetbrowser Schul- BI DS gemeinden AJB SK Betriebssysteme Gerichte ZHAW ZHdK ZVV SVA Kantag JI PHZH KAZ 2012 SAP AG. All rights reserved. 9

10 Namenskonventionen, Verzeichnisdienste VD dsb FD Gerichte GD Uneinheitliche Namens- UNI USZ FK KSW SK ZHAW KJPD PUK BD Mehrere Verzeichnisdienste, ipw KAP O zentrales Verzeichnis MBA ist ZHdK Schul- BI DS gemeinden nicht vollständig AJB ZVV konventionen für die Benutzer SVA Kantag JI PHZH KAZ 2012 SAP AG. All rights reserved. 10

11 Einsatz von Smart Cards GD KSW ipw Schulgemeinden KJPD dsb USZ BI PUK AJB FD FK MBA BD UNI DS VD SK Keine einheitliche Kartenlösung KAP O Gerichte ZHAW ZHdK ZVV SVA Kantag JI PHZH KAZ 2012 SAP AG. All rights reserved. 11

12 Gesetzliche Grundlagen Gesetz über die Information und den Datenschutz (IDG) (vom 12. Februar 2007) Verordnung über die Information und den Datenschutz (IDV) (vom 28. Mai 2008) Informatiksicherheitsverordnung (vom 17. Dezember 1997) Hoher Schutz muss gewährleistet werden (PKI) 8. Bei kleinen Negativfolgen gehören Informatiksysteme und anwendungen zur Sicherheitsstufe 1. Ein Grundschutz ist zu gewährleisten. Bei mittleren Negativfolgen gehören Informatiksysteme und anwendungen zur Sicherheitsstufe 2. Ein mittlerer Schutz ist zu gewährleisten. Bei grossen Negativfolgen gehören Informatiksysteme und anwendungen zur Sicherheitsstufe 3. Ein hoher Schutz ist zu gewährleisten SAP AG. All rights reserved. 12

13 Produktive SAP-Systemlandschaft Psychiatrie PEP ERP 604 FI / CO SD / MM IS-H KTP TREX 710 Finanz KEP ERP 604 FI / CO Logistik CATS PSP Zentrale Infrastruktur KPP EP 701 KWP BPC 7.5 Cognos 8 KMP SolMan 701 GRC PC Mammut Mammut Zahlungsverkehr PBP KBP dipsin dispin Kreditoren-/ Buchungsworkflow Personal HEP KXP Archiv EE.x dipsin P-Akte HPP KFP HBP Kantonsapotheke AEP verschlüsselte BW 701 PI 711 FTP ABAP E-Recruiting EP 701 Kommunikation KIP KCP K?P GRC AC CE 711 JAVA ist wünschenswert CRM-Shop BO 3.1 ServicePortal KJP CE 710 ServicePortal AXP SRM 50 BW 700 ERP 604 EP 701 Cognos ERP 604 PI 710 HCM ESS DWH FI / CO E-Recruting MSS SD / MM EP 700 IS-H Single Sign-On und eine Internet KFP MF MobileFit Beschaffung Lieferung Umsysteme Printing Mail Relay System XY 2012 SAP AG. All rights reserved. 13

14 Lösung mit Smart Card 2012 SAP AG. All rights reserved. 14

15 Lösung ohne Smart Card, mit Authentisierungsserver (Software Zertifikate) 2012 SAP AG. All rights reserved. 15

16 Unterstützung verschiedener Authentisierungsserver 2012 SAP AG. All rights reserved. 16

17 Auch für die JAVA-Anwendungen (SAP Portal) 2012 SAP AG. All rights reserved. 17

18 Verschiedene Root-Zertifikate 2012 SAP AG. All rights reserved. 18

19 Highlights Standardsoftware, von SAP zertifiziert (Plattformsupport) Kurze Implementierungszeiten Keine Anpassungen an der vorhandenen Infrastruktur Grosse Flexibilität, d.h. mehrere Lösungsansätze, verträglich mit bestehenden Lösungen Transparent für den Benutzer bzw. Organisationseinheiten Single Sign-On für alle Benutzer und SAP Technologien Unterstützung unterschiedlicher Plattformen Verwendung von verschiedenen Authentisierungsverfahren Für sämtliche SAP Instanzen (ABAP SAP GUI, JAVA, Portale, Web Dynpro) Verschlüsselte Kommunikation Kein Zurücksetzen von Passwörtern mehr notwendig 2012 SAP AG. All rights reserved. 19

20 SAP NetWeaver Single Sign-On Zusammenfassung Wahl der Authentisierung X.509 Zertifikate auf Smart Card oder Microsoft Certificate Store Kerberos / Microsoft Active Directory LDAP, RADIUS, RSA SecurID Standard SAP Anmeldung (Verschlüsselter Kanal) Single Sign-On SAP NetWeaver ABAP inkl. ABAP WebAS SAP NetWeaver Java Systeme (Enterprise Portal) Drittanbieter: Windows Programme, Web-Seiten, Terminal Emulationen Kommunikation über die Standard Protokolle SNC / Secure Network Communications SSL / Secure Socket Layer 2012 SAP AG. All rights reserved. 20

21 SAP NetWeaver Single Sign-On Fakten Single Sign-On Zufriedenere Anwender mit erhöhter Produktivität Verringerung von Password-Reset-Calls Erhöhung der Sicherheit auch für die Passwort Authentisierung Nutzung vorhandener Authentifizierungssysteme Starke Authentisierung und Verschlüsselung Einhaltung von unternehmensinternen und gesetzlichen Vorgaben Unternehmensweite Authentisierung und Verschlüsselung auch zwischen SAP Systemen Datenintegrität Vertraulichkeit Ursprungsnachweis 2012 SAP AG. All rights reserved. 21

22 SECUDE: Unsere Vorgehensweise & Ihr Vorteil Erfahrungswerte und die richtige Vorgehensweise in den Projekten Betrachtung aller Anwendungen die in das SSO integriert werden sollen Single Sign-On immer im Rahmen einer Gesamtstrategie einführen Bewertung der Technologien und Lösungskonzeption (POC) Alle Stakeholder einbeziehen und Anforderungen klären Keine Angst vor mehr Sicherheit und Anwenderfreundlichkeit SAP Single Sign-On Projekte sind keine Langzeitprojekte SECUDE bietet basierend auf der langjährigen Erfahrung in diesem Segment verschiedene Festpreispakete an 2012 SAP AG. All rights reserved. 22

23 Fragen? Fragen! Gerne beantworten wir nun Ihre Fragen? 2012 SAP AG. All rights reserved. 23

24 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Adrian Dürmüller Senior Security Consultant SECUDE International AG Werftestrasse 4A CH-6005 Luzern Tel: Carsten Olt Head of Global Consulting & Support SECUDE GmbH Rheinstrasse Darmstadt Germany Tel: Fax: SAP AG. All rights reserved. 24

WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON MARKUS NÜSSELER-POLKE

WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON MARKUS NÜSSELER-POLKE MARKUS NÜSSELER-POLKE SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON FÜR SAP UND NON-SAP UMGEBUNGEN WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? 1 Alltägliche Situation beim Kunden! Nüsseler Pa$$w0rd

Mehr

2014 SECUDE AG WWW.SECUDE.COM. ERM-Tag 2014. SECUDE HALOCORE Sicherheit für Daten aus SAP. 23. September 2014 2014 SECUDE AG

2014 SECUDE AG WWW.SECUDE.COM. ERM-Tag 2014. SECUDE HALOCORE Sicherheit für Daten aus SAP. 23. September 2014 2014 SECUDE AG WWW.SECUDE.COM ERM-Tag 2014 23. September 2014 SECUDE HALOCORE Sicherheit für Daten aus SAP SECUDE GmbH eine Tochter der SECUDE AG mit Sitz in der Schweiz Entwicklung von Halocore for SAP NetWeaver seit

Mehr

Einführung SSO bei Hero. Marc Wagener, Hero / Carsten Olt, SECUDE June 12, 2013

Einführung SSO bei Hero. Marc Wagener, Hero / Carsten Olt, SECUDE June 12, 2013 Einführung SSO bei Hero Marc Wagener, Hero / Carsten Olt, SECUDE June 12, 2013 Agenda Kurzvorstellung Hero AG Was ist SSO? Zielstellung- und Technologieauswahl Gründe für SSO Lösungskomponenten- und Authentifizierungsablauf

Mehr

SECUDE for mysap.com

SECUDE for mysap.com SECUDE for mysap.com Secure Network Communication Single Sign-On SECUDE GmbH Darmstadt www.secude.de Redner: Markus Nüsseler Agenda Statische Passworte Wassind die Probleme? Wie sieht die Lösungen aus?

Mehr

Exklusiv für Sie! Ihre Persönliche Einladung zum Security Forum Ratingen am 28. März 2012. SAP NetWeaver Single Sign-On. Live Demo von SAP NW SSO

Exklusiv für Sie! Ihre Persönliche Einladung zum Security Forum Ratingen am 28. März 2012. SAP NetWeaver Single Sign-On. Live Demo von SAP NW SSO Exklusiv für Sie! Ihre Persönliche Einladung zum Security Forum Ratingen am 28. März 2012. SAP NetWeaver Single Sign-On Live Demo von SAP NW SSO Referenzberichte über praktische Anwendung direkt von Kunden

Mehr

Single Sign-on im SAP environment. SAGA Arbeitsgruppe SAP Basis Linz, 30.11.2009 Günther Berger

Single Sign-on im SAP environment. SAGA Arbeitsgruppe SAP Basis Linz, 30.11.2009 Günther Berger Single Sign-on im SAP environment SAGA Arbeitsgruppe SAP Basis Linz, 30.11.2009 Günther Berger Verfügbare SSO Verianten Secure Network Connection Kommunikation SAPGUI Applikationsserver Logon Tickets Weiterleitung

Mehr

Die goldenen Regeln der Data Loss Prevention

Die goldenen Regeln der Data Loss Prevention Die goldenen Regeln der Data Loss Prevention ISSS Zürcher Tagung 2010 1.6.2010, WIDDER Hotel, Zürich Johann Petschenka Channel Manager für internationale Sales Partner, SECUDE IT Security GmbH Information

Mehr

IAM Area Wer darf was? - Lösungsstrategien für ein erfolgreiches Identity & Access Management

IAM Area Wer darf was? - Lösungsstrategien für ein erfolgreiches Identity & Access Management IAM Area Wer darf was? - Lösungsstrategien für ein erfolgreiches Identity & Access Management Ga-Lam Chang, Peak Solution GmbH, Geschäftsführung und Organisator der IAM Area Ausgangssituation Business

Mehr

Warum und wie Daten verschlüsselt werden am Beispiel von Max P.

Warum und wie Daten verschlüsselt werden am Beispiel von Max P. Warum und wie Daten verschlüsselt werden am Beispiel von Max P. Jens Albrecht Dipl. El.-Ing. FH CEO insinova ag jens.albrecht@insinova.ch 7:30 Termin auf PDA checken Max P. macht sich auf zu einem Kundentermin.

Mehr

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Neue Herausforderungen im nationalen und internationalen Einsatz erfordern dynamische IT- Prozesse Bonn, 06. November 2009 Herausforderungen

Mehr

btexx business technologies The Portal Experts Sichere Authentifizierung und Single Sign-On im SAP Portal

btexx business technologies The Portal Experts Sichere Authentifizierung und Single Sign-On im SAP Portal btexx business technologies The Portal Experts Sichere Authentifizierung und Single Sign-On im SAP Portal Kontakt: www.btexx.de -mailinfo@btexx.de - fon 0700-btexxfon (0700-28399 366) slide 1 btexx - Short

Mehr

Warum und wie Daten verschlüsselt werden am Beispiel von Max P.

Warum und wie Daten verschlüsselt werden am Beispiel von Max P. Warum und wie Daten verschlüsselt werden am Beispiel von Max P. Jens Albrecht Dipl. El. Ing. FH CEO insinova ag jens.albrecht@insinova.ch 7:30 Termin auf PDA checken Max P. macht sich auf zu einem Kundentermin.

Mehr

SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2. SAP Consulting Januar 2012

SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2. SAP Consulting Januar 2012 SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2 SAP Consulting Januar 2012 Agenda 1. Einführung/Überblick SRM Vorstellung SRM-Kernprozess Self Service Beschaffung

Mehr

Evolution der ECM Umsetzung bei Südzucker. Gestern Heute Morgen

Evolution der ECM Umsetzung bei Südzucker. Gestern Heute Morgen Evolution der ECM Umsetzung bei Südzucker Gestern Heute Morgen Agenda Die Südzucker Gruppe ELO bei der Südzucker Gruppe Historischer Überblick ELO auf dem Prüfstand Nur ein DMS für die Südzucker Gruppe

Mehr

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch mobile: +41 (0)79 272 75 92 email: mik@arlati.ch web: www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium,

Mehr

Intuitiv, einfach & mobil: Die neuen HCM Self-Services. Michael Müller, SAP (Schweiz) AG Basel, 20. Mai 2014

Intuitiv, einfach & mobil: Die neuen HCM Self-Services. Michael Müller, SAP (Schweiz) AG Basel, 20. Mai 2014 Intuitiv, einfach & mobil: Die neuen HCM Self-Services Michael Müller, SAP (Schweiz) AG Basel, 20. Mai 2014 Agenda Get ready: HR Landing-Page für HR Professionals, Führungskräfte und Mitarbeiter Die neuen

Mehr

midentity midentity Manager Basic KOBIL midentity Manager Basic Meine kleine, aber feine Verwaltung

midentity midentity Manager Basic KOBIL midentity Manager Basic Meine kleine, aber feine Verwaltung KOBIL Meine kleine, aber feine Verwaltung KOBIL ist ein Managementsystem zum Verwalten digitaler Identitäten mit Einmalpasswörtern und Zertifikatstechnologie. wurde speziell für Standard-Microsoft-Umgebungen

Mehr

Unternehmensdarstellung

Unternehmensdarstellung Unternehmensdarstellung projekt0708 GmbH Lichtenbergstraße 8 D-85748 Garching bei München INHALTSVERZEICHNIS Über projekt0708 Integriertes HR Services Portfolio Unser Beratungsansatz Softwarelösungen (AddOns)

Mehr

Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori. Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH

Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori. Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH Um Hintergrundstörungen zu vermeiden, schalten wir Ihre Telefone in der Konferenz auf stumm. Für

Mehr

Eine umfassende Unternehmenslösung für die private und berufliche Nutzung

Eine umfassende Unternehmenslösung für die private und berufliche Nutzung Eine umfassende Unternehmenslösung für die private und berufliche Nutzung Mobile Security Lösung für Unternehmen Einführung in Samsung KNOX DIE TECHNOLOGIE HINTER SAMSUNG KNOX Samsung KNOX ist eine Android-basierte

Mehr

ECM/DMS ELOenterprise bei der Südzucker AG. Prozesse damals, heute und morgen

ECM/DMS ELOenterprise bei der Südzucker AG. Prozesse damals, heute und morgen ECM/DMS ELOenterprise bei der Südzucker AG Prozesse damals, heute und morgen Agenda Die Südzucker Gruppe ELO bei der Südzucker Gruppe Historischer Überblick ELO auf dem Prüfstand Nur ein DMS für die Südzucker

Mehr

Was ist Identity Management?

Was ist Identity Management? DECUS IT - Symposium 2005 Andreas Zickner HP Deutschland 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice Problem IT Admin Mitarbeiter

Mehr

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management Anke Noßmann Syncwork AG SAP HERUG Partnertag, Berlin 06. November 2009 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Alternative

Mehr

Anlage 3 Verfahrensbeschreibung

Anlage 3 Verfahrensbeschreibung Anlage 3 Verfahrensbeschreibung Stand September 2015 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 2 2 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 2.1 Technische Voraussetzung beim Kunden... 3 2.2 Ausstattung des Clients... 3 3

Mehr

Loyalty Management in SAP

Loyalty Management in SAP Loyalty Management in SAP CRM 7.0 Ihr Weg zu langfristigen und profitablen Kundenbeziehungen André Wolzenburg, Product Manager SAP CRM Agenda 1. Vorstellung Data Migration Consulting AG 2. SAP CRM 7.0

Mehr

Single Sign-On mit Tivoli Access Manager for enterprise Single Sign-On

Single Sign-On mit Tivoli Access Manager for enterprise Single Sign-On Single Sign-On mit Tivoli Access Manager for enterprise Single Sign-On Walter Karl IT Specialist Das IBM Security Framework GRC GOVERNANCE, RISK MANAGEMENT & COMPLIANCE Ein grundlegendes Konzept für Security

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

We#bewerbsvorteil-durch-Mobilität.-- Wir-begleiten-Sie.-

We#bewerbsvorteil-durch-Mobilität.-- Wir-begleiten-Sie.- We#bewerbsvorteil-durch-Mobilität.-- Wir-begleiten-Sie.- Agenda' Turmbau-zu-Babel- - - - -- Aruba,-die-Vision - - - -- Die-Komponenten-der-Lösung-inkl.-Demo -- Abschluss - - - - -- 2- Firmenportrait' Gründung

Mehr

Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015

Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015 Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015 Sabine Herbel Leiterin SAP BI Inselspital Bern Martin Effinger Principal BI HANA Consultant winnovation AG Agenda Über

Mehr

Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit

Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit Martin Raepple Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit Galileo Press Bonn Boston Inhalt Vorwort 13 2.1 Sicherheit und serviceorientierte Architekturen 24 2.1.1 Sicherheitsziele der Informationssicherheit

Mehr

Authentication as a Service (AaaS)

Authentication as a Service (AaaS) Authentication as a Service (AaaS) Abendseminar «Innovative Alternativen zum Passwort» 26.10.2010, Hotel Novotel, Zürich Anton Virtic CEO, Clavid AG Information Security Society Switzerland 1 Agenda Cloud

Mehr

10.15 Frühstückspause

10.15 Frühstückspause 9:00 Begrüßung und Vorstellung der Agenda 9:15 10.15 Datenschutz, Compliance und Informationssicherheit: Wie halten Sie es mit Ihren Daten? Aktuelle Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Thomas

Mehr

Webinar (SAP) Workflow

Webinar (SAP) Workflow Webinar (SAP) Workflow Manuela Schmid TECHNISCHE SAP BERATUNG msc@snapconsult.com snapconsult.com Gerald Zaynard TECHNISCHE JAVA BERATUNG gza@snapconsult.com snapconsult.com 12.05.2014 SNAP ABLAUF / AGENDA

Mehr

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG Wertorientierte Unternehmenssteuerung NOVO Business Consultants AG Agenda Kurzvorstellung der Referenten Einleitung in die Wertorientierte Unternehmenssteuerung Lösungsportfolio der SAP Systemdemo Fragen

Mehr

Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis

Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis Präsentationen Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis Erfahrungsbericht Wireless 802.1x am USZ Anforderungen des USZ und

Mehr

PROJEKTÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI. 08 / 06 jetzt ZEITRAUM. Energieversorger KUNDE

PROJEKTÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI. 08 / 06 jetzt ZEITRAUM. Energieversorger KUNDE ÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI ZEITRAUM 08 / 06 jetzt Energieversorger Upgrade Solution Manager 3.2 --> 4.0 Upgrade Oracle 10g --> Oracle 11g Upgrade Oracle 9i --> 10g Konzepterstellung zur Anbindung

Mehr

Symantec Mobile Computing

Symantec Mobile Computing Symantec Mobile Computing Zwischen einfacher Bedienung und sicherem Geschäftseinsatz Roland Knöchel Senior Sales Representative Endpoint Management & Mobility Google: Audi & Mobile Die Mobile Revolution

Mehr

Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Frankfurt am Main am 21. Juni 2012. Spannende Themen erwarten Sie:

Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Frankfurt am Main am 21. Juni 2012. Spannende Themen erwarten Sie: Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Frankfurt am Main am 21. Juni 2012 Spannende Themen erwarten Sie: Neues von SECUDE Festplattenverschlüsselung Novell Zenworks Digitaler Wachdienst

Mehr

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat IT-Symposium 2006 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM Heino Ruddat Agenda Active Directory AD/AM Möglichkeiten der Synchronisation Identity Integration Feature Pack Microsoft Identity Integration

Mehr

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Management

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Management Checkliste Installation NCP Secure Enterprise Management Bitte lesen Sie vor der (Test-)Installation dieses Dokument aufmerksam durch und stellen es unserem Servicetechniker / SE komplett ausgefüllt zur

Mehr

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger.

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger. Profil & Projektübersicht Markus Fugger SAP Basis & Technologieberater Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart mail@markusfugger.com 0175 2330086 http://www.markusfugger.com Ausbildung Zertifizierter SAP Basis

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Agenda Mobile Apps aus Sicht der IT Grösste Herausforderungen mobiler Applikationen aus der Sicht der IT Best Practice

Mehr

Passfaces - eine zusätzliche Möglichkeit zur Authentisierung in Windows-Netzwerken, Internet und Intranet

Passfaces - eine zusätzliche Möglichkeit zur Authentisierung in Windows-Netzwerken, Internet und Intranet Mit Energie in die Zukunft Passfaces - eine zusätzliche Möglichkeit zur Authentisierung in Windows-Netzwerken, Internet und Intranet (Kurzvortrag anlässlich Veranstaltung des Zeitsprung IT Forum Fulda

Mehr

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig Einführung von SAP Netweaver Identity Management bei der Öffentlichen Versicherung Braunschweig Axel Vetter (Braunschweig IT), Jörn Kaplan (Acando) Seite 1 Agenda Die Öffentliche Versicherung / Braunschweig

Mehr

Seminar "Smarte Objekte und smarte Umgebungen" Identity Management

Seminar Smarte Objekte und smarte Umgebungen Identity Management Seminar "Smarte Objekte und smarte Umgebungen" Identity Management Teil1: Einführung und die ideale Sicht Systeme aus der Forschung (Bettina Polasek) Teil2: Die angewandte Sicht - Industrielle Systeme

Mehr

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Pharma & Chemie Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Das iphone im Unternehmen St. Galler Tagung, 28. März 2012 Philipp Klomp Geschäftsführer Philipp.klomp@nomasis.ch Über uns Schweizer AG mit Sitz in Langnau ZH Consulting, Integrations-

Mehr

Im Praxistest: ZBV und IdM. Volker Perkuhn SAP Senior Consultant 02 / 2014

Im Praxistest: ZBV und IdM. Volker Perkuhn SAP Senior Consultant 02 / 2014 Im Praxistest: ZBV und IdM Volker Perkuhn SAP Senior Consultant 02 / 2014 Agenda Benutzerverwaltung im Überblick Gestern und Heute Konnektoren des IdM Vergleich Zentrale Benutzerverwaltung (ZBV) und Identity

Mehr

CRONOS CRM Online for OS

CRONOS CRM Online for OS www.osram-os.com CRONOS CRM Online for OS B. Blanz, S. Eichinger 08.09.2014 Regensburg Light is OSRAM Customer Relationship Management Online for OS Page 1. Vorstellung des Projekts CRONOS 04 2. Anforderungsanalyse

Mehr

Lebenslauf Andreas Wilhelm

Lebenslauf Andreas Wilhelm Lebenslauf Andreas Wilhelm Ausbildungs- und Erfahrungsprofil Andreas Wilhelm Personalien Andreas Wilhelm Jahrgang 1966; El. Ing. HTL; Organisator Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch Erfahrung Über

Mehr

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte UNTERNEHMENSVORSTELLUNG Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wer sind wir? Die wurde 1996 als klassisches IT-Systemhaus gegründet. 15 qualifizierte Mitarbeiter, Informatiker,

Mehr

DATA VILLAGE NIEDERRHEINISCHE SOFTWARE-MANUFAKTUR. Beraterprofil. Mirko Schlüsener. IT Consultant Business Intelligence

DATA VILLAGE NIEDERRHEINISCHE SOFTWARE-MANUFAKTUR. Beraterprofil. Mirko Schlüsener. IT Consultant Business Intelligence DATA VILLAGE NIEDERRHEINISCHE SOFTWARE-MANUFAKTUR Beraterprofil Mirko Schlüsener IT Consultant Business Intelligence Data Village GmbH & Co. KG Ostwall 30, 47608 Geldern, Germany +49 151 17865948 Stand:

Mehr

Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Zürich am 10 Mai. 2012. Spannende Themen erwarten Sie:

Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Zürich am 10 Mai. 2012. Spannende Themen erwarten Sie: Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Zürich am 10 Mai. 2012 Spannende Themen erwarten Sie: Neues von SECUDE Digitaler Wachdienst Live Hacking SuisseID Verzeichnisverschlüsselung

Mehr

Secure Messaging. Ihnen? Stephan Wappler IT Security. IT-Sicherheitstag. Sicherheitstag,, Ahaus 16.11.2004

Secure Messaging. Ihnen? Stephan Wappler IT Security. IT-Sicherheitstag. Sicherheitstag,, Ahaus 16.11.2004 Secure Messaging Stephan Wappler IT Security Welche Lösung L passt zu Ihnen? IT-Sicherheitstag Sicherheitstag,, Ahaus 16.11.2004 Agenda Einleitung in die Thematik Secure E-Mail To-End To-Site Zusammenfassung

Mehr

ECOS Technology GmbH Moderne Telearbeitsplätze

ECOS Technology GmbH Moderne Telearbeitsplätze ECOS Technology GmbH Moderne Telearbeitsplätze Machen Sie es einfach - aber sicher! von René Rühl Teamleiter Vertrieb ECOS Technology GmbH in Zusammenarbeit mit Über ECOS Technology Bestehen Seit 1983

Mehr

IT-Sicherheit und OFM: Eine Herkulesaufgabe?

IT-Sicherheit und OFM: Eine Herkulesaufgabe? IT-Sicherheit und OFM: Eine Herkulesaufgabe? Mohammad Esad-Djou, Solution Architect Frank Burkhardt, Senior Consultant OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Nürnberg, 20.11.2014 OPITZ CONSULTING GmbH 2014

Mehr

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC)

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) HELP.BCSECSNC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Informationssicherheit richtlinienkonform umgesetzt - wie Identity Management die Geschäftsprozesse unterstützt

Informationssicherheit richtlinienkonform umgesetzt - wie Identity Management die Geschäftsprozesse unterstützt it-sa 2012 Identity und Access Management Area Informationssicherheit richtlinienkonform umgesetzt - wie Identity Management die Geschäftsprozesse unterstützt Ga-Lam Chang Leiter ISM Solutions g.chang@peak-solution.de

Mehr

Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung. www.pikon.com

Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung. www.pikon.com Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung www.pikon.com 1 Was ist SAP? Weltweiter Marktführer bei Unternehmenssoftware Umfangreiche Standardsoftware mit zahlreichen Funktionen Software

Mehr

Zielsetzung. Fachlicher Schwerpunkt. Besondere Qualifikation. Fortbildung

Zielsetzung. Fachlicher Schwerpunkt. Besondere Qualifikation. Fortbildung Zielsetzung Freiberufliche Mitarbeit in Projekten (Teilzeitprojekte) Verfügbar ab: sofort Fachlicher Schwerpunkt Oracle Datenbanken Oracle Real Application Cluster (RAC) Veritas Cluster Server (VCS) SAP

Mehr

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA Stand 2008.08 Vorstellung der EXXETA Unternehmensprofil EXXETA optimiert ausgewählte Geschäftsprozesse ihrer Kunden auf Fach- und IT-Ebene. EXXETA bietet Fach- und Technologie-Beratung mit Branchen-, Prozessund

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Sicherheit im gesamten Unternehmen von Web to Host

Sicherheit im gesamten Unternehmen von Web to Host Sicherheit im gesamten Unternehmen von Web to Host GDD-Erfa-Kreis Bayern München, 25.06.99 Referent: Alfred Doll (Business Development Manager, NorCom) Problemstellung: Web to Host Situation Früher: Host

Mehr

Das Plus an Unternehmenssicherheit

Das Plus an Unternehmenssicherheit Out-of-The-Box Client Security Das Plus an Unternehmenssicherheit ic Compas TrustedDesk Logon+ Rundum geschützt mit sicheren Lösungen für PC-Zugang, Dateiverschlüsselung, Datenkommunikation und Single

Mehr

und http://www.it-pruefungen.ch ch/

und http://www.it-pruefungen.ch ch/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.ch ch/ Prüfungsnummer : 70-450 Prüfungsname fungsname: PRO:MS

Mehr

Messung von ServiceLeistung für SAP Service Provider Kundenevent 25. November 2014 @ HSR Rapperswil

Messung von ServiceLeistung für SAP Service Provider Kundenevent 25. November 2014 @ HSR Rapperswil Messung von ServiceLeistung für SAP Service Provider Kundenevent 25. November 2014 @ HSR Rapperswil Themen: Ausgangslage Lösung Gewinn RealStuff Informatik AG Chutzenstrasse 24 CH-3007 Bern www.realstuff.ch

Mehr

Neue Wege im Berechtigungswesen: Einführung von SAP Identity Management bei der BARMER GEK

Neue Wege im Berechtigungswesen: Einführung von SAP Identity Management bei der BARMER GEK Neue Wege im Berechtigungswesen: Einführung von SAP Identity Management bei der BARMER GEK 30.04.2015 BARMER GEK Seite Wuppertal 1 Abteilung SAP Standardsoftware IDM als zentrales Michael Identitymanagement

Mehr

Schritt für Schritt zur besten Compliant Identity Management Lösung!

Schritt für Schritt zur besten Compliant Identity Management Lösung! Schritt für Schritt zur besten Compliant Identity Management Lösung! Passgenaue Pakete für Identity Management, Single Sign-On und Access Control Identity Management Wie Sie ein Compliant Identity Management

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 7: Web Services IV Exkurs über Sicherheitsanforderungen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha

Mehr

08. Juni 2004. Best Practice Mandantenfähige Remote Access Plattform

08. Juni 2004. Best Practice Mandantenfähige Remote Access Plattform 08. Juni 2004 Best Practice Mandantenfähige Remote Access Plattform 08.06.2004 Seite 1 GenoTel Zahlen und Fakten Geschäftsaufnahme - 2000 Gesellschafter - DZ BANK AG - R+V Versicherung AG Sitz - Frankfurt

Mehr

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS Dipl.-Ing. Swen Baumann Produktmanager, HOB GmbH & Co. KG April 2005 Historie 2004 40 Jahre HOB Es begann mit Mainframes dann kamen die PCs das

Mehr

NAT & VPN. Adressübersetzung und Tunnelbildung. Bastian Görstner

NAT & VPN. Adressübersetzung und Tunnelbildung. Bastian Görstner Adressübersetzung und Tunnelbildung Bastian Görstner Gliederung 1. NAT 1. Was ist ein NAT 2. Kategorisierung 2. VPN 1. Was heißt VPN 2. Varianten 3. Tunneling 4. Security Bastian Görstner 2 NAT = Network

Mehr

@ ". '!" #!" # $% '( " '!) ' * +,.. *. ' 0, 1, * ' * 2 $% 3 ( 4 5 67 +! + "# ( 2 08 7 9 *+ : * 1 ' 1 0!;.. < $2 dern Europas mit eigenen Niederlassungen vertreten: Deutschland, Schweiz, Österreich, roßbritannien,

Mehr

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA UNIORG SAP mit Leidenschaft UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Agenda UNIORG auf einen Blick Dienstleistungen UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Kontakt 2 UNIORG auf

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

Mission Critical Mobile Solutions

Mission Critical Mobile Solutions Mission Critical Mobile Solutions Anwendungsmöglichkeiten sowie Sicherheitsaspekte im Bereich Mobility und Situational Awareness Dipl.-Ing. Rainer Halanek Dr. Dan Temmer FREQUENTIS 2012 Datum: 2012-06-05

Mehr

Geschäftsprozesse sichern durch (intelligente) Verschlüsselung von Daten. Daniel Schmitz Produktmanager

Geschäftsprozesse sichern durch (intelligente) Verschlüsselung von Daten. Daniel Schmitz Produktmanager Geschäftsprozesse sichern durch (intelligente) Verschlüsselung von Daten Daniel Schmitz Produktmanager apsec Historie und Milestones Seit 2007: diverse Awards Firmensitz: Großwallstadt apsec gehört zu

Mehr

Mobile Device Management (MDM) Part1

Mobile Device Management (MDM) Part1 Jürg Koller CONSULTANT trueit GMBH juerg.koller@trueit.ch @juergkoller blog.trueit.ch / trueit.ch Pascal Berger CONSULTANT trueit GMBH pascal.berger@trueit.ch @bergerspascal blog.trueit.ch / trueit.ch

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

FINANZDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH. Versicherungskonzept des Kantons Zürich Zusammenfassung 1

FINANZDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH. Versicherungskonzept des Kantons Zürich Zusammenfassung 1 Walcheplatz 1, 8090 Zürich Telefon 043 259 11 11 Telefax 043 259 51 46 Zuständig R. Huber, 043 259 48 20 E-Mail rolf.huber@fdgs.zh.ch Versicherungskonzept des Kantons Zürich Zusammenfassung 1 1. Grundsätzliches

Mehr

Proseminar Kickoff WS 2010/11. Willkommen zum Proseminar Kickoff Software Engineering für Sichere Systeme Systeme für den Zahlungsverkehr

Proseminar Kickoff WS 2010/11. Willkommen zum Proseminar Kickoff Software Engineering für Sichere Systeme Systeme für den Zahlungsverkehr Willkommen zum Software Engineering für Sichere Systeme Systeme für den Zahlungsverkehr Agenda Betreuer Präsentationsseminar Vorgaben Ausarbeitung Vorgaben Vortrag Milestones Notenbildung Sonstiges Organisatorisches

Mehr

Embedded UICC Konzept und Zertifzierbarkeit

Embedded UICC Konzept und Zertifzierbarkeit Embedded UICC Konzept und Zertifzierbarkeit Jens Oberender SRC Security Research & Consulting GmbH 4./5. Februar 2015 Fraunhofer Darmstadt Agenda 1. Einsatzszenario (e)uicc 2. Motivation 3. Rollenmodell

Mehr

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Sie interessieren sich für die

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

NCP Secure Enterprise SSL- VPN

NCP Secure Enterprise SSL- VPN Infoblatt NCP Secure Enterprise SSL-VPN-Lösung NCP Secure Enterprise SSL- VPN Die Lösung Unter dem Anspruch Secure Communications bietet NCP mit der Secure Enterprise Solution eine ganzheitliche VPN-Softwarelösung

Mehr

egov aus dem Baukasten

egov aus dem Baukasten 1 egov aus dem Baukasten Am Beispiel von ZEMIS Hans Burger Senior IT Consultant 4. November 2014 Agenda AdNovum egov-baukasten ZEMIS Übersicht Nutzungsbeispiele Baukasten Fazit 3 AdNovum Swiss Quality

Mehr

Herausforderungen in einem über Jahrzehnte gewachsenem HCM-System

Herausforderungen in einem über Jahrzehnte gewachsenem HCM-System Schwäbisch Hall Kreditservice und cbs Corporate Business Solutions GmbH Herausforderungen in einem über Jahrzehnte gewachsenem HCM-System Stefan Kauf Manager SHKS Sieglinde Heimann Manager cbs GmbH Agenda

Mehr

Anwendungsintegration an Hochschulen am Beispiel von Identity Management. Norbert Weinberger - Sun Summit Bonn 26.4.2006

Anwendungsintegration an Hochschulen am Beispiel von Identity Management. Norbert Weinberger - Sun Summit Bonn 26.4.2006 Anwendungsintegration an Hochschulen am Beispiel von Identity Management Norbert Weinberger - Sun Summit Bonn 26.4.2006 Ausgangslage: Anwendungsinseln Zugang zu IT- Ressourcen, z.b. Radius Rechenzentrum

Mehr

Quick-Wins identifizieren!

Quick-Wins identifizieren! Identity-Management im Fokus: Quick-Wins identifizieren! Michael Watzl Leiter Vertrieb TESIS SYSware GmbH Stand A50/2 http://www.tesis.de/sysware TESIS SYSware Kernkompetenz und Portfolio Portfolio: Identity-Management

Mehr

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

HOBCOM und HOBLink J-Term/Terminal Edition Single Sign-On mit Kerberos und RACF-PassTicket am 3270-Mainframe

HOBCOM und HOBLink J-Term/Terminal Edition Single Sign-On mit Kerberos und RACF-PassTicket am 3270-Mainframe HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 90556 Cadolzburg Tel: 09103 / 715-0 Fax: 09103 / 715-271 E-Mail: support@hob.de Internet: www.hob.de HOBCOM und HOBLink J-Term/Terminal Edition Single Sign-On mit Kerberos

Mehr

IT-Sicherheit weltweit Praxisbeispiel Single Sign-On

IT-Sicherheit weltweit Praxisbeispiel Single Sign-On IT-Sicherheit weltweit Praxisbeispiel Single Sign-On Sebastian Glandien - Hamburg - 22.09.2014 1 2 Gründe für Single Sign-On Gründe für Single Sign-On Ausgangslage Der Zugriff auf Applikationen bei Hapag-Lloyd

Mehr

Der virtualisierte Anwender:

Der virtualisierte Anwender: P R Ä S E N T I E R T Der virtualisierte Anwender: Virtualisierung und Sicherheit des End User Environments Der Weg zur Lösung Ein Beitrag von Peter H.Kuschel Vertriebsleiter XTRO IT Solutions GmbH - Ismaning

Mehr

Verschlüsseltund versperrt Datensicherheitist Unternehmensschutz

Verschlüsseltund versperrt Datensicherheitist Unternehmensschutz Verschlüsseltund versperrt Datensicherheitist Unternehmensschutz Emanuel Meyer Senior System Engineer 1 Agenda Die Lösungen im Überblick WosindmeineDaten? SafeGuard Enterprise Live Demo Fragen& Antworten

Mehr

NorCom Global Security for BEA. Mehr Sicherheit für Web-Applikationen

NorCom Global Security for BEA. Mehr Sicherheit für Web-Applikationen NorCom Global Security for BEA Mehr Sicherheit für Web-Applikationen E-Business oder kein Business immer mehr Unternehmen verlagern ihre Geschäftsprozesse ins Internet. Dabei kommt dem Application Server

Mehr

Daniel Rothmund, Senior IT System Engineer SAP. Monitoring - Powered by SAP Solution Manager

Daniel Rothmund, Senior IT System Engineer SAP. Monitoring - Powered by SAP Solution Manager Daniel Rothmund, Senior IT System Engineer SAP Monitoring - Powered by SAP Solution Manager Die Firma in Kürze Entwicklung, Herstellung und Verkauf von Sanitär Technologie Sanitärsysteme Rohrleitungssysteme

Mehr

Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise. Matthias Kaempfer April, 20 2015

Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise. Matthias Kaempfer April, 20 2015 Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise Matthias Kaempfer April, 20 2015 Ganzheitlicher SAP Sicherheitsansatz Detect attacks Secure infrastructure Security processes and awareness

Mehr