Praktikumsbericht. University for Applied Sciences Salzburg (FH) Informationstechnik und Systemmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praktikumsbericht. University for Applied Sciences Salzburg (FH) Informationstechnik und Systemmanagement"

Transkript

1 Praktikumsbericht University for Applied Sciences Salzburg (FH) Informationstechnik und Systemmanagement CERN IT Department Databases and Engineering Systems Praxissemster WS 2009 Topic: TWiki Enterprise Collaboration Authentication, Authorization and User Management Autor: Eingereicht: Supervisor: Alexander Bernegger KW52 Peter Haber, Nils Hoimyr, Pete Jones

2 Abstract Das Praktikums-Semester während des Studiums Informationstechnik und Systemmanagement wurde in der Zeit vom 1. Juli 2009 bis zum 19. Dezember 2009 am CERN, dem Europäischen Kernforschungsinstitut in Genf - Schweiz, abgehalten. Mein Aufgabenbereich war die Unterstützung des Databases and Engineering Systems - Teams bei der Einführung und Weiterentwicklung der Twiki Enterprise Collaboration. Diese soll eine erleichterte Zusammenarbeit unter den Wissenschaftlern, die gemeinsam an den Large Hadron Collider - Experimenten arbeiten, ermöglichen und Ihnen eine Plattform zum Austauschen von Informationen bieten. In diesem Praktikumsbericht werde ich auf meine Arbeitsumgebung, Planung und Programmierung von Modulen und Erfahrungen, die ich sammeln konnte, eingehen. Keywords: Authentifizierung, Authorisierung, WebApplikationen Contents 1 Einleitung 2 2 Arbeitsumgebung 2 3 Projekt Einführung Arbeitsschritte und Planung Programmierung Fortführungen Conclusion 11 5 Erfahrungen 11 List of Figures 1 Twiki Login Schema Sequence Diagram Flowchart Access Control Spiralmodell List of Tables 1

3 1 Einleitung Das CERN beschäftigt rund Wissenschaftler, Forscher, Techniker, Angestellte und Arbeiter und bietet eine Vielzahl an diversen Systemen, Plattformen und Umgebungen. Für einen Login wird am CERN eine Single Sign On Plattform verwendet um auf die diversen Services zugreifen zu können. Dahinter befinden sich Server die mithilfe von Shibboleth, einer Authentifizierungs-Software, und ADFS - einem Active Directory Federation Service, das Verwalten von Benutzern übernehmen. Neben der Erleichterung für Benutzer bringt ein SSO (Single Sign On) auch eine Steigerung der Sicherheit mit sich, da der Umgang mit Passwörtern zentralisiert abläuft und der Benutzer sich nur ein Login merken muss. Die Twiki Umgebung, die mein Team testweiße installierte und schnell zu großer Beliebtheit gelangte, nutze diese Services nur teilweiße - nämlich um eine Anmeldung des Benutzers am Server durchzuführen. Twiki funktioniert im Konzept wie das allseits Bekannte Wikipedia / MediaWiki; Les,- und Editierbar für Jedermann. Da bei einem Informationsangebot dieser Größe jedoch auch viele sensible Daten zum Vorschein kommen, können einzelne Seiten mit Lese,- und/oder Schreibberechtigungen versehen werden um unerlaubten Zugriff zu unterbinden. Dieses funktioniert über Benutzerlisten, die sehr schnell groß und unübersichtlich werden können. Meine Aufgabe war es nun, mittels eines Perl-Modules, die Berechtigungs-Steuerung über die verfügbaren Detailinformationen einzelner Benutzer vom SSO-Server abzufragen und zu verwerten. Mein Modul wurde rechtzeitig zum LHC Neustart im November fertig und konnte erfolgreich eingesetzt werden. 2 Arbeitsumgebung Meine Arbeitsumgebung gliederte sich folgendermaßen auf: CERN Netzwerk Tier-0 Twiki Enterprise Collaboration Single Sign On (Shibboleth - internet 2) Active Directory Federation Service div. Linux Server auf Scientific Linux CERN 5 (SLC 5, ist RedHat Enterprise) Apache Webserver Workstation auf SLC 5 Windows Server 2003, virtualisiert Perl 5 Eclipse Development Environment div. Editore, (VI, Gedit, Nedit,...) 2

4 Ich richtete mir eine eigene Testumgebung zu Beginn des Praktikums ein. Lokal auf meiner Workstation lief Apache Webserver und eine aktuelle Twiki Installation (Version 4.3.1). Auf dieser konnte ich nun meine ersten Versuche und Test machen, ich konnte mich ohne Gefahr mit der Umgebung auseinandersetzen. Später wurde mir dann Root-Access zu einen der Produktionsserver gegeben um meine Programme und Module in Normalanwendungsfällen testen zu können. 3 Projekt 3.1 Einführung Mein für mich vorgesehenes Projekt war das erschaffen eines Perl Modules zur Erleichterung von Zugangskontrollen in Twiki Topics [1] und Twiki Webs [2]. Viele der am CERN tätigen Benutzergruppen wollen Ihre Informationen nur den eigenen Mitarbeitern zugänglich machen um Missbrauch oder Diebstahl zu verhindern. Nun lässt sich im Twiki dank einer Beschränkungsmethode, auch Access Control [3], die Seiteneinstellungen in Topics und Webs regeln. Jeder Benutzer wird beim Anmelden mit seiner Adresse zu einem Twikinamen gemappt. -> Main.AlexanderBernegger Mit diesem Namen kann der Benutzer nun Topics oder Webs erstellen, editieren, umbenennen oder löschen. Mit den Befehlen Set ALLOWTOPICVIEW Set DENYTOPICVIEW Set ALLOWTOPICCHANGE Set DENYTOPICCHANGE und den jeweiligen Twiki-Namen lassen sich Zugänge verwalten. Beispiel: * Set ALLOWTOPICVIEW = Main.AlexanderBernegger In diesem Beispiel wurde die Leseberechtigung nur für den Twiki-Namen Alexander Bernegger gesetzt. Versucht jemand das Topic mit einem anderen Namen zu lesen, wird dieser zu einer Fehler-Seite umgeleitet. Nun entsteht jedoch das Problem, dass bei steigenden Benutzerzahlen auch die Handhabung steigt und schnell unübersichtlich und mühsam wird. Alleine das Compact Muon Solenoid (CMS) Experiment, das größte am CERN, hat mehrere hundert aktive Benutzer die verwaltet werden müssen. Mein Projekt war die Erschaffung eines Moduls, dass sich während des Anmeldevorgangs am Twiki Server über SSO und ADFS Benutzerinformationen herausnimmt und mit Arbeitsgruppen am Server abgleicht. Eine Berechtigungssteuerung kann somit nicht nur mit einzelnen Twiki-Namen erfolgen sondern über ganze Benutzergruppen, die unabhängig von Twiki existieren und für jeden Mitarbeiter, zu Beginn seiner Tätigkeit, erstellt wurden. 3

5 Figure 1: Vereinfachte Darstellung eines Login Vorgangs In Figure 1 ist eine grobe Darstellung eines Login-Vorganges zu sehen. Der Benutzer will auf ein Topic in einem Twiki Web zugreifen und muss sich vorher am SSO Server mit seinem Cern-Zugang anmelden. Es wird ein Session-Cookie erstellt und an den ADFS Server weitergeleitet. Dieser hat in für den jeweiligen Benutzer Gruppeninformationen gespeichert. Die Idee war nun, diese Gruppeninformationen auszulesen und als Zugangsberechtigung für einzelne Topics zu verwenden. Durch die Eingabe * Set ALLOWTOPICVIEW = IT-DEP, CERN Users, Main.AlexanderBernegger sollen alle Benutzer, die der ADFS Gruppe IT-DEP und/oder CERN Users angehören, Zugang erhalten. Durch den letzten Eintrag wird die Leseberechtigung auf einen Twiki- Namen erweitert. 3.2 Arbeitsschritte und Planung Während des Praktikums wurden von meinen Supervisior Time-Scales erstellt die ich innerhalb einer vorgeschlagenen Zeit zu erfüllen hatte. Die erste Woche von 1. Juli an wurden folgende Schritte definiert: Get a CERN account Install SLC5 on the workstation Install httpd Install latest version of TWiki from twiki.org Learn how to configure Twiki Learn the basics of TWiki usage Create some pages Create new webs 4

6 Add Plugins Redevelop or enhance a known Plugin. Weiters wurde bis Ende August das vertiefte Einarbeiten in die Materie veranschlagt. In der ersten Phase war das Erlernen und Verstehen diverser Abläufe im Twiki voranging. Besonders der Bereich Access Control wird im Twiki Source Code von vielen Modulen beeinflusst und ist schwer nachvollziehbar. Diese Abläufe wurden in Sequence Diagrams zur Veranschaulichung erstellt: Use Case Scenario Sequence Diagram Figure 2: Use Case Scenario 1. User clicks on a link to a protected topic. 2. TWikiSession checks the web for access control 3. TWikiSession requests user authentication 4. User not registred 5. TwikiRegistration is displayed to the user 6. TWikiSession checks the TWikiName against access control settings in the web 7. TWikiSession checks the topic for access control 8. TWikiSession checks the TWikiName against access control settings in the topic 9. Topic is displayed to the user. Nach der Erstellung diverser Use Cases wurde begonnen die Code Module zu verstehen. Um eine Grafische Darstellung zu ermöglichen wurden von mir Flowcharts angefertigt. 5

7 Figure 3: Flowchart Access Control 6

8 Generell richtete sich das Team nach bekannten Softwareentwicklungs-Strategien wie dem Spiralmodell [4], ein generisches Vorgehensmodell mit dem Vorteil immer wieder in die Planung eingreifen zu können und es zu adaptieren, ohne dass sich die Entwicklungszeit dadurch verändert. Figure 4: Spiralmodell 3.3 Programmierung Twiki wurde gänzlich in Perl geschrieben. Es verwendet dabei die Objekt-Orientierte Programmierung; Eine Basisklasse vererbt in mehrere Unterklassen dessen Attribute. Um in das Geschehen eingreifen zu können werden weitere Systemmodule in die Twiki Root Ordner am Server eingepflegt und über ein Script zur Steuerung des Sourcecodes aufgerufen. Mein Modul wurde im Bereich der Userverwaltung angelegt. Meldet sich nun ein Benutzer an erfolgt ein sog. Mapping. Das Benutzermapping erfolgt über folgende Module: TWiki::Users::BaseUserMapping TWiki::Users::TWikiUserMapping TWiki::UserMapping TWiki::Users TWiki::Access wobei TWiki::Users::TWikiUserMapping als Basisklasse zu verstehen ist. Wird nun ein Login angefordert, durchwandert der Compiler diese Module und führt deren Subroutinen aus. Verläuft alles richtig bekommt der Benutzer das angeforderte Topic angezeigt, ansonst wird er zu einer Fehlerseite weitergeleitet. (siehe Figure 3) 7

9 In dem Modul TWiki::Users befindet sich die Subroutine isinlist. Diese wird von TWiki::Access aufgerufen und überprüft, nach dem Auslesen der Topic Attribute, ob der Benutzer, der das Topic anfordert, in der Liste der erlaubten Personen eingetragen ist. Die Subroutine isinlist ist somit die zu bearbeitende Funktion. Ich erstellte ein eigenes Modul mit dem Namen TWiki::Users::ADFSUserMapping und implementierte die Subroutine isinlist darin neu um diese zu Erweitern und die Original-Funktion in TWiki::Users zu überschreiben. isinlist Original Code in Users.pm: sub isinlist{ my( $this, $cuid, $userlist, $user ) return 0 unless $userlist; #comma delimited list of users or groups # i.e.: "Main.UserA, UserB, Main.UserC # something else" $userlist =~ s/(<[^>]*>)//go; # Remove HTML tags return 0 unless defined $cuid; foreach my $ident ( split( /\,/, $userlist ) ) { #split without space /[\,\s]+/ #Dump the users web specifier if userweb $ident =~ s/^($twiki::cfg{userswebname %USERSWEB% %MAINWEB%)\.//; next unless $ident; my $identcuid = $this->getcanonicaluserid($ident); if (defined $identcuid) { return 1 if( $identcuid eq $cuid ); if( $this->isgroup( $ident )) { return 1 if( $this->isingroup( $cuid, $ident )); return 0; Um in diesen Ablauf einzugreifen muss die Funktion neu definiert werden. Mittels einem use Befehl wird das neue Modul eingebunden: package TWiki::Users::ADFSUserMapping; use base TWiki::Users::TWikiUserMapping ; Dadurch wird dem Compiler mitgeteilt, dass alle verfügbaren Attribute aus TWikiUserMapping zu erben und in ADFSUserMapping zu verwenden sind. Um die Subroutine neu zu definieren wird sie nun inklusive Pfad aufgerufen: sub TWiki::Users::isInList Beim Anmelden an den Server übergibt das ADFS Service alle Informationen des Benutzers an den Apache Webserver. Dort sind sie in Perl mittels einem ENV{ request Befehls abrufbar: 8

10 $adfs_groups = $ENV{HTTP_ADFS_GROUP; Apache gibt nun die ADFS Gruppen zurück die jedem Benutzer speziell am Anfang seiner Tätigkeit angelegt wurden. Der nächste Schritt ist die Gruppen mit den Topic Settings abzugleichen, die in \$ident verfügbar sind: foreach $adfs_groups_list ( split ( /[;]/, $adfs_groups)){ next unless $adfs_groups_list; $ident =~s/^\s*(.*?)\s*$/$1/; #trim if ($adfs_groups_list =~ m/^$ident$/i) { return 1; Hierzu wird die ADFS Gruppen Liste aufgeteilt. Nach jedem ; wird eine neue Zeile mit Eintrag der nächsten Gruppe erstellt. In dem IF-Statement wird nun die Aufbereitete Liste mit den Topic Einträgen verglichen. Kommt eine Gruppe darin vor, so wird ein TRUE Wert an die Funktion, von der die Anfrage kommt, zurückgegeben. $adfs groups list $ident True? IT-DEP CERN Users No Austrians at CERN CERN Users No CERN Users CERN Users yes 9

11 isinlist ReUse in ADFSUserMapping.pm: package TWiki::Users::ADFSUserMapping; use base TWiki::Users::TWikiUserMapping ; use strict; use Assert; use vars qw ($debug $adfs_groups $adfs_user $adfs_groups_list); sub TWiki::Users::isInList{ my( $this, $cuid, $userlist, $user ) return 0 unless $userlist; #comma delimited list of users or groups # i.e.: "Main.UserA, UserB, Main.UserC # something else" $userlist =~ s/(<[^>]*>)//go; # Remove HTML tags return 0 unless defined $cuid; foreach my $ident ( split( /\,/, $userlist ) ) { #split without space /[\,\s]+/ #Dump the users web specifier if userweb $ident =~ s/^($twiki::cfg{userswebname %USERSWEB% %MAINWEB%)\.//; next unless $ident; my $identcuid = $this->getcanonicaluserid($ident); if (defined $identcuid) { return 1 if( $identcuid eq $cuid ); if( $this->isgroup( $ident )) { return 1 if( $this->isingroup( $cuid, $ident )); $adfs_groups = $ENV{HTTP_ADFS_GROUP; #check for ADFS Groups foreach $adfs_groups_list ( split ( /[;]/, $adfs_groups)){ next unless $adfs_groups_list; $ident =~s/^\s*(.*?)\s*$/$1/; #trim the input if ($adfs_groups_list =~ m/^$ident$/i) { #check against the lists return 1; return 0; Somit kann nun auch mit ADFS Benutzergruppen der Zugang zu den Topics oder Webs geregelt werden. 3.4 Fortführungen Der nächste Schritt in der Benutzerverwaltung am CERN TWiki befasst sich mit den Benutzerlisten. Zur Zeit werden User die sich anmelden standardgemäß über Adressen auf den Twiki Namen gemappt. Dafür braucht es Listen, sog. UserLists. Am Beispiel 10

12 des CMS-Experimentes, werden diese Benutzerlisten dementsprechend lange. Da sich Adressen ändern erfordert dies einen weiteren Verwaltungsaufwand. Prinzipiell ist es möglich über ADFS Informationen Vor,- und Nachname des Benutzers abzufragen und das Mapping somit zur Gänze über diese zu verwalten. Es muss hierbei jedoch eine Hybridlösung aus Userlisten und ADFS Namen gefunden werden, denn sonst würden Benutzer die nicht am CERN tätig sind, sehrwohl jedoch an den Experimenten arbeiten, nicht mehr in der Lage sein Twiki Topics zu lesen. 4 Conclusion Mein Projekt am CERN war das Erstellen eines Perl Modules, dass die Zugangsverwaltung in TWiki zusätzlich Erweitert. Bisher konnten einfache Listen mit TwikiNamen erstellt werden, die entweder Lese,- oder Schreibberechtigungen enthielten. Bei großen Gruppen wird die Handhabung jedoch umständlich und unübersichtlich. Durch das ADFSUserMapping modul können nun nicht nur Listen mit Benutzernamen verwendet werden, sondern auch Arbeisplatz-spezifische Gruppen. Ein Mitarbeiter der IT ist automatisch in der ADFS Gruppe IT-DEP. Da sich die meisten Zugangsbeschränkungen auf die eigene Arbeitsgruppe beziehen, ist es nun leicht dieser einen Arbeitsgruppe Zugang zu gewähren, anstatt alle einzeln einzutragen. Das Modul kam Mitte November zum Einsatz und wurde von den Benutzern dankend angenommen. 5 Erfahrungen Persönlich konnte ich sehr viel daraus gewinnen. Mir wurde eine breite Palette an Fortbildung frei von Kosten angeboten, die ich auch Wahrnahm. Neben der Weiterbildung in verschiedenen Programmier-Kursen wurden wöchentliche Seminare und sogenannte Open- Labs von Firmen, Wissenschaftern, oder Professoren zu diversen Themen in der IT abgehalten. Besonders in guter Erinnerung blieben mir Kurse zu IT - Sicherheit und der Besuch von Stephen Hawking im Sommer. Zusätzlich nahm ich an Französisch Intensivkurse teil um mich den lokalen Gegebenheiten anpassen zu können. References [1] Klus, S.: Twiki Topics, Twiki.org, August [2] Thoeny, P.: Twiki Webs, Twiki.org, May [3] Thoeny, P.: Twiki AccessControl, Twiki.org, November [4] Jochen Ludewig, Horst Lichter: Software engineering - grundlagen, menschen, prozesse, techniken. dpunkt, pages ,

Multivariate Tests mit Google Analytics

Multivariate Tests mit Google Analytics Table of Contents 1. Einleitung 2. Ziele festlegen 3. Einrichtung eines Multivariate Tests in Google Analytics 4. Das JavaScript 5. Die Auswertung der Ergebnisse Multivariate Tests mit Google Analytics

Mehr

Identity and Access Management for Complex Research Data Workflows

Identity and Access Management for Complex Research Data Workflows Identity and Access Management for Complex Research Data Workflows Richard Zahoransky, Saher Semaan, Klaus Rechert richard.zahoransky@rz.uni-freiburg.de, semaan@uni-freiburg.de, klaus.rechert@rz.uni-freiburg.de

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse 1. Einführung 1.1 Eclipse Die Eclipse ist eine kostenlose integrierte Entwicklungsumgebung oder auch IDE genannt, (Abkürzung IDE, engl. Integrated development enviroment). Sie ist eine grafische Benutzeroberfläche

Mehr

- 1 - WAMP: Apache MySql PHP PhpMyAdmin Installation W2K. Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein!

- 1 - WAMP: Apache MySql PHP PhpMyAdmin Installation W2K. Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein! Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein! 1. Zunächst einen Ordner Install direkt auf C:\ anlegen. In diesen Ordner die Dateien zum Installieren hineinkopieren:

Mehr

Apache Module Funktion, Konfiguration und Programmierung. Abruf einer Webseite, Request/ Response Cyle

Apache Module Funktion, Konfiguration und Programmierung. Abruf einer Webseite, Request/ Response Cyle Apache Module Funktion, Konfiguration und Programmierung Abruf einer Webseite, Request/ Response Cyle Einbindung von Modulen in Apache Einsatz von Standardmodulen Programmierung von Modulen Request/ Response

Mehr

Hinweise zur Nutzung des E-Learning System 'Blackboard' (Teil 1): Die Anmeldung in Blackboard bzw. einem Kurs

Hinweise zur Nutzung des E-Learning System 'Blackboard' (Teil 1): Die Anmeldung in Blackboard bzw. einem Kurs Hinweise zur Nutzung des E-Learning System Blackboard (Teil 1) 1 Hinweise zur Nutzung des E-Learning System 'Blackboard' (Teil 1): Die Anmeldung in Blackboard bzw. einem Kurs 1. Was ist Blackboard? Das

Mehr

LDAP Integration. Menüpunkt: System > Time To Do: Die Uhzeit/Zeitzone der SonicWALL mit dem AD-Server abgleichen

LDAP Integration. Menüpunkt: System > Time To Do: Die Uhzeit/Zeitzone der SonicWALL mit dem AD-Server abgleichen LDAP Integration Firewall Betriebessystem: alle Versionen Erstellungsdatum: 29.11.2010 Letzte Änderung: 29.11.2010 Benötigte Konfigurationszeit: ca. 10 Minuten Vorraussetzungen: per LDAP abfragbarer Server

Mehr

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Domain Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Seite 1 von 9 Einfü hrung Das 4eins Domain Control System (DCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration

Mehr

Erfahrungen mit Web-SingleSignOn am Regionalen Rechenzentrum Erlangen

Erfahrungen mit Web-SingleSignOn am Regionalen Rechenzentrum Erlangen Erfahrungen mit Web-SingleSignOn am Regionalen Rechenzentrum Erlangen Florian Hänel Regionales RechenZentrum Erlangen Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 09.04.2007 Gliederung Historie Projektfortschritt

Mehr

SWITCHaai Die Authentifizierungs- und Autorisierungs- Infrastruktur der Schweizer Hochschulen

SWITCHaai Die Authentifizierungs- und Autorisierungs- Infrastruktur der Schweizer Hochschulen SWITCHaai Die Authentifizierungs- und Autorisierungs- Infrastruktur der Schweizer Hochschulen Thomas Lenggenhager thomas.lenggenhager@switch.ch Bern, 11. Juni 2010 Übersicht Die Shibboleth basierte SWITCHaai

Mehr

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse 1/15 Inhaltsverzeichnis 1 ÜBER... 3 2 INSTALLATION... 4 2.1 INSTALLATION VON ECLIPSE... 4 2.2 INSTALLATION VON PYDEV... 4 3

Mehr

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Agenda Gründe für SSO Web-SSO selbst gemacht Enterprise Web-SSO mit CAS Enterprise Web-SSO mit SUN OpenSSO Federation-Management Zusammenfassung Gründe für SSO Logins

Mehr

Open Library WebServices Technische Dokumentation

Open Library WebServices Technische Dokumentation www.openbib.org Open Library WebServices Open Library WebServices Technische Dokumentation Oliver Flimm Stand: 30. März 2005 www.openbib.org Open Library WebServices ii Inhaltsverzeichnis

Mehr

Apache HTTP-Server Teil 2

Apache HTTP-Server Teil 2 Apache HTTP-Server Teil 2 Zinching Dang 04. Juli 2014 1 Benutzer-Authentifizierung Benutzer-Authentifizierung ermöglicht es, den Zugriff auf die Webseite zu schützen Authentifizierung mit Benutzer und

Mehr

1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS

1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS 1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS Vortrag zum 4. LUGD Tag, am 21.1.2010 form4 GmbH & Co. KG Oliver Charlet, Hajo Passon Tel.: 040.20 93 27 88-0 E-Mail: oliver.charlet@form4.de

Mehr

Das Open Source CMS. Gregor Walter. gw@madgeniuses.net info@i-working.de

Das Open Source CMS. Gregor Walter. gw@madgeniuses.net info@i-working.de Das Open Source CMS Gregor Walter gw@madgeniuses.net info@i-working.de Übersicht Einführung und Geschichte von TYPO3 TYPO3 Features Für Webdesigner Für Redakteure TYPO3 Live - am Beispiel fiwm.de Seite

Mehr

Sysadmin Day 2010. Windows & Linux. Ralf Wigand. MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe)

Sysadmin Day 2010. Windows & Linux. Ralf Wigand. MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe) Sysadmin Day 2010 Windows & Linux just good friends? friends!!! Ralf Wigand MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe) Voraussetzungen Sie haben ein Active Directory Sie haben einen Linux Client

Mehr

IA&DT Sharepoint Extranet mit IA&DT Single Sign On (SSO) Authentifizierung

IA&DT Sharepoint Extranet mit IA&DT Single Sign On (SSO) Authentifizierung IA&DT Sharepoint Extranet mit IA&DT Single Sign On (SSO) Authentifizierung Inhalt SSO Account... 1 Erstkontakt mit dem System (Internet / Kundensicht)... 2 Erstkontakt mit dem System (Intranet)... 3 Funktionen

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

MiGo-Portal V2.21. Produkt-Sheet. Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen. MiGo-WebDesign Wiesenstraße 31 56459 Kölbingen

MiGo-Portal V2.21. Produkt-Sheet. Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen. MiGo-WebDesign Wiesenstraße 31 56459 Kölbingen MiGo-Portal V2.21 Produkt-Sheet Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen Unser aktuelles Portal-System für Ihre individuelle Homepage. Dieses Portal bietet die Möglichkeit verschiedene

Mehr

Mul$media im Netz (Online Mul$media) Wintersemester 2014/15. Übung 02 (Nebenfach)

Mul$media im Netz (Online Mul$media) Wintersemester 2014/15. Übung 02 (Nebenfach) Mul$media im Netz (Online Mul$media) Wintersemester 2014/15 Übung 02 (Nebenfach) Mul=media im Netz WS 2014/15 - Übung 2-1 Organiza$on: Language Mul=ple requests for English Slides Tutorial s=ll held in

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

Technische Basis OpenCms

Technische Basis OpenCms Technische Basis OpenCms Installation Tomcat Kai Schliemann Open Source IT-Dienstleister Ziel Auf den folgenden Folien wird erklärt, wie Tomcat auf einem Linuxsystem installiert wird. Der Bezug zu OpenCms

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite.

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Autor: Nicolas Müller Juli 2012 www.contrexx.com 1 Einleitung Diese Anleitung soll Ihnen helfen eine professionelle Webseite zu erstellen

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

FensterHai. - Integration von eigenen Modulen -

FensterHai. - Integration von eigenen Modulen - FensterHai - Integration von eigenen Modulen - Autor: Erik Adameit Email: erik.adameit@i-tribe.de Datum: 09.04.2015 1 Inhalt 1. Übersicht... 3 2. Integration des Sourcecodes des Moduls... 3 2.1 Einschränkungen...

Mehr

Dokumentation owncloud PH Wien

Dokumentation owncloud PH Wien 1 Dokumentation owncloud PH Wien Autor: Version: 0.1 Datum: 29.08.2013 Status: Draft Allgemein OwnCloud ist eine Open Source Files-Synchronisation und -share Software. Zum Unterschied zu den bekannten

Mehr

PostgreSQL auf Debian System

PostgreSQL auf Debian System PostgreSQL auf Debian System Inhaltsverzeichnis 1. Installation 1.1 Installation 1.2 Mit postgres anmelden 2. Benutzer anlegen 3. Datenbank anlegen 3.1 Optionen 3.2 Datenbank mydatabase anlegen 4. Datenbank

Mehr

Authentication Policy. Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie. Juni 2010 / HAL

Authentication Policy. Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie. Juni 2010 / HAL Authentication Policy Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie Juni 2010 / HAL LOKALE USER DATENBANK Über Authentication Policy verknüpft man ZyWALL-Dienste und Benutzer so, dass die Nutzung der Dienste

Mehr

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows 1 Installationen Dieses Kapitel beschreibt die Installationen, die für die Nutzung von PHP und MySQL unter Windows, unter Ubuntu Linux und auf einem Mac mit OS X notwendig sind. 1.1 Installationen unter

Mehr

Hosting & Mail technische Hintergrundinformationen

Hosting & Mail technische Hintergrundinformationen BEGASOFT AG Chutzenstrasse 24 CH-3007 Bern T +41 (0)31-384 08 33 F +41 (0)31-382 43 75 info@begasoft.ch www.begasoft.ch Hosting & Mail technische Hintergrundinformationen Version 1.2 15. Februar 2012 INTERNET-APPLIKATIONEN

Mehr

IT Engineering Continuous Delivery. Development Tool Chain Virtualisierung, Packer, Vagrant und Puppet. Alexander Pacnik Karlsruhe, 20.05.

IT Engineering Continuous Delivery. Development Tool Chain Virtualisierung, Packer, Vagrant und Puppet. Alexander Pacnik Karlsruhe, 20.05. IT Engineering Continuous Delivery Development Tool Chain Virtualisierung, Packer, Vagrant und Puppet Alexander Pacnik Karlsruhe, 20.05.2014 Einleitung... worum es in diesem Vortrag geht Ziele Continuous

Mehr

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann 1 Einführung 2 Voraussetzungen 3 I nstallation allgemein 4 I nstallation als Plugin für AT Contenator 5 Funktionalitäten 6

Mehr

OU Verwaltung für CV's

OU Verwaltung für CV's OU Verwaltung für CV's Version Datum Autor Änderung 01 7.12.06 JM Meyer Original 02 14.5.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen 03 16.5.08 JM Meyer LMHOSTS lookup entfernt 04 3.7.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen

Mehr

Subversion. Einstieg in die. Versionskontrolle

Subversion. Einstieg in die. Versionskontrolle Versionskontrolle mit Subversion Einstieg in die Versionskontrolle Dipl.Ing.(FH) K. H. Marbaise Agenda Wozu Versionskontrolle? Was leistet Versionskontrolle? Historie zu Subversion Projekt Handling Installation

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

So bringst du Prolog zum Laufen...

So bringst du Prolog zum Laufen... Diese Anleitung soll dir dabei helfen den freien Prolog-Interpreter SWI-Prolog zu installieren einen geeigneten Texteditor auszuwählen, mit dem du Prolog-Programme schreiben kannst das erste kleine Programm

Mehr

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Pervasive.SQL ODBC Treiber ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Mai 2013 / CL 1 Serverinstallation... 1 2 Clientinstallation... 8 WICHTIG Alle untenstehenden Schritte müssen

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein!

Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein! Beschreibung: Es sollen auf dem Clarkconnect Netzlaufwerke eingerichtet werden, welche dann im Windows gemappt werden können. Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein! Webmin im Browser öffnen.

Mehr

Der Schlüssel für eine optimale Betriebsorganisation

Der Schlüssel für eine optimale Betriebsorganisation Mit intelligenten Lösungen werden komplexe betriebliche Abläufe zum Kinderspiel. Die Arbeit mit CheroKey ist schnell, effektiv, übersichtlich und treffsicher. Das Ergebnis: Mehr wissen, mehr erreichen.

Mehr

OpenVPN unter Linux mit KVpnc Stand: 16. Mai 2013

OpenVPN unter Linux mit KVpnc Stand: 16. Mai 2013 1 Vorwort OpenVPN unter Linux mit KVpnc Stand: 16. Mai 2013 Folgende Beschreibung wurde mit einem Ubuntu 7.10 mit Kernel 2.6.22-14, OpenVPN 2.0.9 und KVpnc 0.9.1-rc1 getestet. Ein weiterer erfolgreicher

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Directory Services für heterogene IT Landschaften. Basierend auf LDAP und OSS

Directory Services für heterogene IT Landschaften. Basierend auf LDAP und OSS Directory Services für heterogene IT Landschaften. Basierend auf LDAP und OSS Bernd@Eckenfels.net Linuxtag 2001, Stuttgart http://eckenfels.net/ldap/ Agenda LDAP Eine Begriffsbestimmung OSS Keyplayer Typische

Mehr

Jinzora auf eisfair installieren

Jinzora auf eisfair installieren Jinzora auf eisfair installieren Hallo, ich will Euch zeigen, wie Ihr Jinzora mit dem eisfair nutzen könnt. Jinzora2 ist ein Medien Streamer, was heisst, das Ihr über eisfair Eure Musikdaten verwaltet

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und AFS / OpenAFS Präsentiert von Bastian Steinert Und obert Schuppenies Agenda AFS Verteilte Dateisysteme, allg. Aufbau Sicherheit und Zugriffsrechte Installation Demo Vergleich zu anderen DFs Diskussion

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten

WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten Da AppleTalk-Netzwerke sich von x86-basierten Netzwerken unterscheiden, müssen Sie beim Einrichten eines AppleTalk-Netzwerks einige besondere Konzepte

Mehr

Authentication as a Service (AaaS)

Authentication as a Service (AaaS) Authentication as a Service (AaaS) Abendseminar «Innovative Alternativen zum Passwort» 26.10.2010, Hotel Novotel, Zürich Anton Virtic CEO, Clavid AG Information Security Society Switzerland 1 Agenda Cloud

Mehr

Wordpress am eigenen Server installieren

Wordpress am eigenen Server installieren Wordpress am eigenen Server installieren Voraussetzung: Zugang zum Server und einen Datenbanknamen und Datenbankuser 1. Download der aktuellen Wordpress-Version unter http://wpde.org/download/ Die Installation

Mehr

SingleSignOn Schnittstelle

SingleSignOn Schnittstelle SingleSignOn Schnittstelle Integration vom Seminar-Shop mit der Partnerseite unter Verwendung der Seminar-Shop Formulare 1 Grundidee: Eine Website übernimmt den Seminar-Shop Content und wünscht, dass ein

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Version 4.1. licensemanager. What's New

Version 4.1. licensemanager. What's New Version 4.1 licensemanager What's New 1 Neue Features der Version 4.1 3 2 Neue Features der Version 4.0 4 3 Neue Features der Version 3.2 5 4 Neue Features der Version 3.1.1 6 5 Neue Features der Version

Mehr

Anlegen von Entwicklungsumgebungen per Vagrant & Chef

Anlegen von Entwicklungsumgebungen per Vagrant & Chef 13. August 2015 Inhalt 1 Überblick Vagrant 2 Vagrant Download unter https://www.vagrantup.com/ Konguration per Vagrantle Listing 1: Vagrantle Vagrant. configure ("2") do config config. vm. box = " vivid64

Mehr

Version 1.0. Contrexx-Installation unter Windows 2003 und IIS 6. Das Content Management System für Ihren Erfolg.

Version 1.0. Contrexx-Installation unter Windows 2003 und IIS 6. Das Content Management System für Ihren Erfolg. Version 1.0 Contrexx-Installation unter Windows 2003 und IIS 6 Das Content Management System für Ihren Erfolg. Inhaltsverzeichnis 1. INSTALLATION VON MYSQL UND PHP UNTER WINDOWS 2003... 3 1.1 INSTALLATION

Mehr

Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung?

Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung? 1. Voraussetzungen: Hardware-Dongle Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung? Zum betreiben von Netzwerklizenzen (Floating Lizenzen) benötigen Sie einen

Mehr

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343.

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Benutzte Hardware: Router DGL-4100 mit der IP Adresse 192.168.0.1 Rechner mit Betriebssystem Windows Server 2000 und Active

Mehr

Einrichtung einer Testumgebung zur Demonstration zertifikatsbasierter Anwendungen

Einrichtung einer Testumgebung zur Demonstration zertifikatsbasierter Anwendungen Einrichtung einer Testumgebung zur Demonstration zertifikatsbasierter Anwendungen Knowlegde Guide Wien, Februar 2004 INHALT Für den Test von zertifikatsbasierten Anwendungen in einer Windowsumgebung benötigt

Mehr

Software Engineering I

Software Engineering I Software I Übungsblatt 1 + 2 Claas Pinkernell Technische Universität Braunschweig http://www.sse.cs.tu-bs.de/ Seite 2 Welche Werkzeuge? Programmiersprache Java Integrierte Entwicklungsumgebung Eclipse

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Java-Framework auf Basis der Open API Bernfried Howe, Webertise Consulting GmbH WEBertise Consulting Dipl. Informatiker (Wirtschaftsinformatik) 2001-2010

Mehr

Forefront Threat Management Gateway (TMG) und Forefront Unified Access Gateway (UAG) Die perfekte Lösung

Forefront Threat Management Gateway (TMG) und Forefront Unified Access Gateway (UAG) Die perfekte Lösung Forefront Threat Management Gateway (TMG) und Forefront Unified Access Gateway (UAG) Die perfekte Lösung Das Problem Die Abkündigungen seitens Microsoft von Forefront Threat Management Gateway (TMG) und

Mehr

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Benutzerdokumentation: Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Inhaltsverzeichnis 1. Was macht das Programm? Allgemeine Beschreibung... 2 1.1. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?... 2 1.2. Welche

Mehr

Windows Server 2008 für die RADIUS-Authentisierung einrichten

Windows Server 2008 für die RADIUS-Authentisierung einrichten Windows Server 2008 für die RADIUS-Authentisierung einrichten Version 0.2 Die aktuellste Version dieser Installationsanleitung ist verfügbar unter: http://www.revosec.ch/files/windows-radius.pdf Einleitung

Mehr

Bisherige Erfahrungen mit Eclipse auf NonStop. programmer retire? Hans-Fried Kirschbaum CommitWork GmbH 12/22/2010 1

Bisherige Erfahrungen mit Eclipse auf NonStop. programmer retire? Hans-Fried Kirschbaum CommitWork GmbH 12/22/2010 1 Bisherige Erfahrungen mit Eclipse auf NonStop programmer retire? Hans-Fried Kirschbaum CommitWork GmbH 12/22/2010 1 agenda what is Eclipse? a look at NSDEE a look at CDS 12/22/2010 2 what is Eclipse? 12/22/2010

Mehr

Das Build Tool Ant. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de

Das Build Tool Ant. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Das Build Tool Ant Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Grundlagen Motivation Bei der Übersetzung und Pflege von Software treten viele, gleich bleibende Arbeitsschritte auf. Übersetzen des Codes

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Version 1.0 Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Pos : 2 /D atentechni k/allgemei ne Hinweis e/r elevante Dokumentationen zum Gerät/Rel evante D okumentati onen für OPC / C PC / OTC / VMT /STC @ 2\mod_1268662117522_6.doc

Mehr

Single Sign-On. Einführung und Überblick. Dipl-Inf. Rolf Negri. Technologie und Funktionalität. Installation und Konfiguration

Single Sign-On. Einführung und Überblick. Dipl-Inf. Rolf Negri. Technologie und Funktionalität. Installation und Konfiguration Single Sign-On Einführung und Überblick Dipl-Inf. Rolf Negri Copyright Trivadis AG 1 Agenda Einleitung Technologie und Funktionalität Installation und Konfiguration Ausblick Single Sign-On Copyright Trivadis

Mehr

Benutzerkonto unter Windows 2000

Benutzerkonto unter Windows 2000 Jeder Benutzer, der an einem Windows 2000 PC arbeiten möchte, braucht dazu ein Benutzerkonto. Je nach Organisation des Netzwerkes, existiert dieses Benutzerkonto auf der lokalen Workstation oder im Active

Mehr

OSF Integrator für Demandware und Microsoft Dynamics CRM 2013

OSF Integrator für Demandware und Microsoft Dynamics CRM 2013 OSF Integrator für Demandware und Microsoft Dynamics CRM 2013 Integrationsanleitung Page 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 3 2. Komponentenübersicht... 3 2.1 Funktionsübersicht... 3 2.2 Integrationskomponenten...

Mehr

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP.

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL Daten eingeben mit SQL Abfragen stellen mit SQL und PHP 1 Datenbankserver Entwickelt von der schwedischen Aktiengesellschaft MySQL Unter GNU General Public License

Mehr

VPN Client installieren und starten

VPN Client installieren und starten Netzzugang VPN steht für Virtual Private Network und ist für all diejenigen gedacht, die mit ihren Rechnern über einen beliebigen Internet-Zugang von ausserhalb auf spezielle Dienste der Universität Bielefeld

Mehr

Netzlaufwerke verbinden

Netzlaufwerke verbinden Netzlaufwerke verbinden Mögliche Anwendungen für Netzlaufwerke: - Bequem per Windows-Explorer oder ähnlichen Programmen Daten kopieren - Ein Netzlaufwerk ist im Windows-Explorer als Festplatte (als Laufwerksbuchstabe,

Mehr

Einrichten von VoIP Clients für SIP-Accounts

Einrichten von VoIP Clients für SIP-Accounts Einrichten von VoIP Clients für SIP-Accounts D AT U M : 2 6. J U N I 2 0 1 5 Email: support@iway.ch Telefon: 043 500 11 11 Inhaltsverzeichnis 1. SNOM...3 Beschreibung...3 Einrichtung...3 2. X-lite...4

Mehr

Server-Seite. Inhaltsverzeichnis. BackupPC

Server-Seite. Inhaltsverzeichnis. BackupPC Dieser Artikel ist Teil der HOWTO Sammlung Dieses Howto beschriebt die Konfiguration von BackupPC, einer Software die eine zentrale Erstellung und Verwaltung von Backups verschiedener Computer ermöglicht.

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN. So meistern Sie die Herausforderungen. Whitepaper

CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN. So meistern Sie die Herausforderungen. Whitepaper CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN So meistern Sie die Herausforderungen Whitepaper 2 Die Herausforderungen bei der Verwaltung mehrerer Cloud Identitäten In den letzten zehn Jahren haben cloudbasierte

Mehr

Allgemeines. Architektur der Anwendung. Server starten. Anmeldung

Allgemeines. Architektur der Anwendung. Server starten. Anmeldung Allgemeines Architektur der Anwendung Grundsätzlich führen viele Wege nach Rom bzw. es gibt nicht den einen Weg, wie die gestellte Aufgabe mit Magnolia gelöst werden muss. Es wäre problemlos möglich, eine

Mehr

XML-Frameworks in verschiedenen Programmiersprachen Proseminar Textkodierung und Auszeichnung

XML-Frameworks in verschiedenen Programmiersprachen Proseminar Textkodierung und Auszeichnung XML-Frameworks in verschiedenen Programmiersprachen Proseminar Textkodierung und Auszeichnung Matthias Bethke bethke@linguistik.uni-erlangen.de Linguistische Informatik Universität Erlangen-Nürnberg Sommersemester

Mehr

Konfiguration Outlook 2003 (Outlook 2007) im MAPI-Modus End User

Konfiguration Outlook 2003 (Outlook 2007) im MAPI-Modus End User Konfiguration Outlook 2003 (Outlook 2007) im MAPI-Modus End User aktualisiert am 19.9.2008 / RJ Voraussetzungen: - Mailverkehr über Outlook im MAPI Modus ist nur von IP-Netzen innerhalb der ETH Zürich

Mehr

Ein neues TOONTRACK Produkt registrieren / installieren / authorisieren...

Ein neues TOONTRACK Produkt registrieren / installieren / authorisieren... Ein neues TOONTRACK Produkt registrieren / installieren / authorisieren... Viele TOONTRACK Music Produkte sind mittlerweile als reine Seriennummer-Version oder als auf einer Karte aufgedruckte Seriennummer

Mehr

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter Aplusix 3 - Installationshandbuch Mai 2011 Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter 1. Arten der Installation Eine Server-Installation wird mit einem Kauf-Code durchgeführt. Ein

Mehr

Code generieren mit Eclipse und oaw HowTo

Code generieren mit Eclipse und oaw HowTo Innovator 11 excellence Code generieren mit Eclipse und oaw Eclipse und oaw konfigurieren und zur Code-Generierung mit xpand-schablonen nutzen Albert Scheuerer, René Beckert HowTo www.mid.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Installationsanleitung für. SugarCRM Open Source. Windows Einzelplatz

Installationsanleitung für. SugarCRM Open Source. Windows Einzelplatz Installationsanleitung für SugarCRM Open Source Windows Einzelplatz Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen... 3 WAMP5 Server... 3 Sugar CRM Open Source... 8 SugarCRM Dokumentation... 14 Deutsches Sprachpaket...

Mehr

Authentisierung in Unternehmensnetzen

Authentisierung in Unternehmensnetzen in Unternehmensnetzen Problemstellung und Lösungsansätze >>> Seite Martin 1 Seeger NetUSE AG, Dr.-Hell-Straße, 24017 Kiel ms@netuse.de - Agenda - Inhalt Problemstellung Was ist starke Authentisierung Biometrie

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Dokumentation Windows 2000 Webserver 24.09.2004

Dokumentation Windows 2000 Webserver 24.09.2004 Inhaltsverzeichnis 1 Zum Dokument...2 2 Aufträge...3 2.1 Arbeitsauftrag 1...3 2.1.1 Aufgaben...3 2.2 Arbeitsauftrag 2...3 2.2.1 Aufgaben...3 3 Windows 2000 Server Installation:...4 3.1 Partitionierung:...4

Mehr

Das Typo3 Backend. Demo Website: Frontend: http://www.typo3-talk.net/ Backend: http://www.typo3-talk.net/typo3/ von Timo Schmidt

Das Typo3 Backend. Demo Website: Frontend: http://www.typo3-talk.net/ Backend: http://www.typo3-talk.net/typo3/ von Timo Schmidt Das Typo3 Backend von Timo Schmidt Demo Website: Frontend: http://www.typo3-talk.net/ Backend: http://www.typo3-talk.net/typo3/ Agenda Was ist ein CMS? Was ist Typo3? Das Typo3 Backend Seiten mit Typo3

Mehr