ÜBUNGSBETRIEB (MANAGER_INNEN) von Harald Jakobs und Yannic Hoffmann Stand:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ÜBUNGSBETRIEB (MANAGER_INNEN) von Harald Jakobs und Yannic Hoffmann Stand: 05.10.2015"

Transkript

1 ÜBUNGSBETRIEB (MANAGER_INNEN) von Harald Jakobs und Yannic Hoffmann Stand:

2 Inhalt 1. Allgemeines Rechteverteilung Tutorien nutzen mit aggregierten Lernräumen GRUPPENBILDUNG IN TUTORIEN Phase 1: Übungsblätter bereitstellen BEREICHSÜBERSICHT ÜBUNGSBLÄTTER ERSTELLEN Phase 2: Fragen beantworten, Lösungen entgegennehmen LÖSUNG ERSTELLEN (STUDIERENDE) GRUPPENLÖSUNG LÖSUNGEN STELLVERTRETEND FÜR STUDIERENDE ERSTELLEN LÖSUNG ANSEHEN FRAGEN BEANTWORTEN LÖSUNGEN LÖSCHEN Phase 3: Lösungen korrigieren, bewerten, Feedback geben LÖSUNGEN HERUNTERLADEN KORREKTUREN ERSTELLEN KORREKTUREN ANSEHEN KORREKTUREN VERÖFFENTLICHEN hoffmann Seite 1 von 10

3 1. Allgemeines Der Übungsbetrieb zählt zu den Assessment-Werkzeugen in L²P. Manager_innen können hierüber digitale Übungsblätter mit Aufgaben bereitstellen, die innerhalb eines bestimmten Zeitraums bearbeitet werden müssen (s. Workflow in Abb. 1) Studierende laden die Aufgabendokumente herunter, erstellen einzeln oder als Team eine digitale Lösung und reichen diese online ein. 1 Nach Ablauf der Abgabefrist korrigieren und bewerten Manager_innen oder Tutor_innen (s.u. roter Kasten) die Lösungen. Erreichte Punktzahl, Korrekturdokumente mit individuellem Feedback und optional auch eine Musterlösung werden den Studierenden nach Abschluss der Korrektur angezeigt. Abb. 1: Workflow im Übungsbetrieb Der Arbeitsprozess des Übungsbetriebs umfasst also auf Seiten der Manager_innen im Kern drei Phasen: 1. Übungsblätter bereitstellen 2. Fragen beantworten und Lösungen entgegennehmen 3. Lösungen korrigieren, bewerten und Feedback geben Dieser Workflow ist in den Komponenten des Bereichs ÜBUNGSBETRIEB abgebildet. Tutor_innen & aggregierte Lernräume Die passende Rolle für Tutor_innen ist BETREUER. In dieser Rolle können sie im Übungsbetrieb die Lösungen der Studierenden einsehen, bewerten und korrigieren. Auch Musterlösungen sind für Betreuer direkt nach ihrer Erstellung sichtbar. Zudem dürfen sie bspw. bei technischen Problemen stellvertretend für Studierende Lösungen erstellen. Sie können jedoch keine Übungsblätter erstellen. Um Tutor_innen einzelnen Tutorien zuzuweisen, nutzen Sie bitte aggregierte Lernräume. Die Unterlernräume dieser Aggregationen funktionieren als Tutorien (s. nächste Seite). 1 Es ist selbstverständlich auch möglich, nur das Übungsblatt online bereitzustellen, die Lösungen aber auf Papier einzusammeln und die Korrekturen ebenfalls auf Papier vorzunehmen. Der Übungsbetrieb oder alternativ das Grade Book in L²P kann dann dazu verwendet werden, lediglich die erzielten Punkte zu verwalten hoffmann Seite 2 von 10

4 2. Rechteverteilung Recht Manager_innen Betreuer_innen Studierende Übungsblatt erstellen Ja - - Übungsblatt bearbeiten Ja - - Übungsblatt löschen Ja - - Musterlösung einfügen Ja - - Musterlösung veröffentlichen Ja - - Lösung erstellen Ja (stellvertretend) Ja (stellvertretend) Ja Lösung bearbeiten Ja (für Kommentare) Ja (für Kommentare) Ja Lösung sperren (Abgabefrist setzen) Ja - - Lösung löschen Ja - - Korrektur erstellen Ja Ja - Korrektur bearbeiten Ja Ja - Korrektur freigeben Ja Ja - Korrektur löschen Ja Ja - 3. Tutorien nutzen mit aggregierten Lernräumen Viele Lehrveranstaltungen arbeiten mit Tutorien oder Übungsgruppen, auf die sich die Teilnehmer_innen der Veranstaltung aufteilen. Diese Tutorien lassen sich mit aggregierten Lernräumen auch in L²P abbilden. Die Unterlernräume einer solchen Aggregation in der Abbildung oben die Beispielveranstaltungen 5 und 6 stellen die Tutorien dar. In den Lernraumeinstellungen des Oberlernraums weisen Manager_innen die Tutor_innen ihren jeweiligen Tutorien zu. Diese sehen dann nur die Lösungen derjenigen Studierenden, die von Ihnen betreut werden. Setzen Sie dazu in den EINSTELLUNGEN beim Punkt KURSRAUMAGGREGATION ein Häckchen bei BETREUER TUTORIEN ZUORD- NEN und klicken Sie EINSTELLUNGEN SPEICHERN hoffmann Seite 3 von 10

5 Hinweis Diese Aktion sollten Sie immer vor dem Erstellen von Übungsblättern durchführen, da sonst alle bereits bestehenden Gruppen und Übungsblätter unwiderruflich gelöscht werden! Nach dem Abspeichern erscheint im Menüband der EINSTELLUNGEN der zusätzliche Button DISTRIBUTE TU- TORS, über den die Tutor_innen ihren Tutorien zugewiesen werden können: Abb. 2: Tutor_innen ihren Tutorien zuordnen Wählen Sie in dieser Ansicht (s. Abb. 2) zuerst ein Tutorium aus, dann aus der Liste der Betreuer (= Tutor_innen) diejenige Person, die für dieses Tutorium zuständig ist. Über den verschieben Sie den Namen in die mittlere Liste. Wenn mehrere Tutor_innen für ein Tutorium zuständig sind, wiederholen Sie den Vorgang. Wechseln Sie danach zum nächsten Tutorium. Mit SCHLIEßEN kehren Sie zu den EINSTELLUNGEN zurück Gruppenbildung in Tutorien STUDIERENDE können Abgabegruppen nur mit STUDIERENDEN des gleichen Tutoriums bilden. Abgabegruppen über Tutoriumsgrenzen hinweg sind nicht möglich. WEITERE TEILNEHMER können in Aggregationen nur dem Oberlernraum hinzugefügt werden. Diese Personen können daher nur mit anderen WEITEREN TEILNEHMERN oder STUDIERENDEN, die nur zum Oberlernraum angemeldet sind, Abgabegruppen bilden hoffmann Seite 4 von 10

6 3. Phase 1: Übungsblätter bereitstellen 4.1. Bereichsübersicht Nach Klick auf ÜBUNGSBETRIEB in der Navigationsleiste öffnet sich die Bereichsübersicht. Hier sind alle bestehenden Übungs- Abb. 3: Übersicht mit allen bestehenden Übungsblättern blätter aufgelistet mit Titel, Veröffentlichungsdatum, Abgabefrist, Gesamtpunktzahl und der Information, ob Gruppenlösungen erlaubt sind. Über das Menüband können Sie zudem neue Übungsblätter hinzufügen, bestehende Übungsblätter bearbeiten oder löschen und zu den Ansichten der Lösungen oder der Korrekturen wechseln (s. Abb. 3) Übungsblätter erstellen Klicken Sie zunächst im Menüband der Übersicht auf NEUES ÜBUNGSBLATT und füllen Sie das Formular aus (s. Abb. 4). Abb. 4: Formular zum Erstellen eines Übungsblatts hoffmann Seite 5 von 10

7 In den einzelnen Feldern können Sie verschiedene Einstellungen für das Übungsblatt vornehmen: NAME DES ÜBUNGSBLATTS: Geben Sie hier dem Übungsblatt einen aussagekräftigen Namen. BESCHREIBUNG: Geben Sie optional Instruktionen zur Lösung der Aufgaben oder fügen Sie eine anderweitige Erläuterung der Aufgaben und Aufgabendokumente hinzu. GRUPPENLÖSUNGEN ERLAUBEN: Wählen Sie hier, ob die Studierenden das Übungsblatt alleine oder in Gruppen lösen sollen. GESAMTPUNKTZAHL: Geben Sie die zu erreichende Gesamtpunktzahl an. VERÖFFENTLICHUNGSDATUM: Falls das Übungsblatt erst zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht werden soll, geben Sie diesen hier ein. ABGABEFRIST: Mit der Abgabefrist legen Sie fest, zu welchem Zeitpunkt die Lösungen der Studierenden automatisch abgegeben und damit für die weitere Bearbeitung gesperrt werden. Die Frist kann bei Bedarf verlängert werden. AUFGABENDOKUMENTE: Fügen Sie hier alle Aufgabendokumente und sonstigen Materialien hinzu, die für die Lösung der Aufgaben notwendig oder hilfreich sind. Das Hochladen von Dateien funktioniert so: Klicken Sie auf DATEIEN HOCHLADEN und suchen Sie über DATEIEN AUSWÄHLEN nach der gewünschten Datei (s. Abb. 5). Mit DATEI HINZUFÜGEN übernehmen Sie diese in die Auswahlliste. Wählen Sie nach dem gleichen Muster bei Bedarf weitere Dateien aus. Bestätigen Sie abschließend mit UPLOAD. Abb. 5: Dialog Dateien hochladen MUSTERLÖSUNG: Sie können optional eine Musterlösung zu dem Übungsblatt bereitstellen. VERÖFFENTLICHUNGSDATUM MUSTERLÖSUNG: Geben Sie hier den Zeitpunkt an, ab dem die Lösung für die Studierenden sichtbar sein soll. Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit SPEICHERN. Das neu erstellte Übungsblatt erscheint nun mit einem grünen Stern markiert in der Übersicht. Sobald es veröffentlicht wird, wird automatisch eine ANKÜNDIGUNG erstellt, die darüber informiert, dass ein neues Übungsblatt verfügbar ist hoffmann Seite 6 von 10

8 4. Phase 2: Fragen beantworten, Lösungen entgegennehmen 5.3. Lösung erstellen (Studierende) Sobald das Übungsblatt veröffentlicht ist, können die Studierenden das Übungsblatt einsehen und die bereitgestellten Aufgabendokumente herunterladen und bearbeiten. Ihre ebenfalls digitale Lösung erstellen sie über ein Formular im Übungsbetrieb, das ähnlich aufgebaut ist wie das Formular für die Erstellung eines Übungsblattes. Die Studierenden tragen dort ein, ob sie alleine oder stellvertretend für eine im Gruppenbereich gebildete Gruppe abgeben und laden alle erforderlichen Lösungsdokumente darin hoch. Die Lösung ist nach Erstellung sofort für Manager_innen und Betreuer_innen in der Liste der Lösungen sichtbar (s.u. Abb. 6). Bis zum Erreichen der (optionalen) Abgabefrist können die Studierenden ihre Lösung jedoch jederzeit überarbeiten und die Dokumente austauschen. Erst dann wird die Lösung automatisch durch das System abgegeben und für die Bearbeitung durch die Studierenden gesperrt Gruppenlösung Sofern Manager_innen dies beim Erstellen des Übungsblatts erlaubt haben, können die Studierenden eine Lösung auch als Gruppe erstellen (s.o. zu Lösung erstellen). Die dazu erforderliche Gruppe bilden die Studierenden im Gruppenarbeitsplatz. Die max. Größe einer Gruppe legen die Manager_innen in den Lernraumeinstellungen fest. Bei der Korrektur einer Gruppenlösung wird die erreichte Punktzahl jedem Gruppenmitglied gutgeschrieben Lösungen stellvertretend für Studierende erstellen Manager_innen/Betreuer_innen können Lösungen auch stellvertretend für Studierende erstellen: 1. Öffnen Sie das Übungsblatt, zu dem die Lösung gehören soll. 2. Wählen Sie im Menüband STUDIERENDENLÖSUNG HINZUFÜGEN/BEARBEITEN. 3. Wählen Sie bei einer Gruppenlösung die gewünschte Gruppe aus dem Dropdown-Menü aus. Bei Einzellösungen klicken Sie rechts neben dem Suchfeld STUDIERENDE AUSWÄHLEN auf das -Symbol, um das L²P-Adressbuch zu öffnen. Suchen Sie in der Liste oder über das Suchfeld nach den Namen der Studierenden, denen die Lösung zugeordnet werden soll. 4. Schließen Sie den Schritt jeweils mit LÖSUNG HINZUFÜGEN ab. 5. Laden Sie nun die Lösungsdokumente hoch. Klicken Sie dazu auf DATEIEN HOCHLADEN und suchen Sie über DATEIEN AUSWÄHLEN nach der gewünschten Datei (s. Abb. 5). Mit DATEI HINZUFÜGEN übernehmen Sie diese in die Auswahlliste. Wählen Sie nach dem gleichen Muster bei Bedarf weitere Dateien aus. Bestätigen Sie abschließend mit UPLOAD. 6. Die Namen der ausgewählten Dateien werden nun unter Lösungsdokumente als Liste angezeigt. Über das Symbol können Sie die Dateien bei Bedarf wieder löschen. 7. Schließen Sie den Vorgang mit SPEICHERN ab. Sie gelangen nun zurück zum Übungsblatt hoffmann Seite 7 von 10

9 5.6. Lösung ansehen Um eine Lösung anzusehen, rufen Sie das Übungsblatt auf, zu dem die Lösung gehört, und klicken Sie im Menüband auf ALLE LÖSUNGEN ANZEIGEN. Sie sehen dann die Abb. 6: Liste der Lösungen. Rot umrandet die Kommentare der Studierenden. Liste der Lösungen mit Titel, Name des zugehörigen Übungsblatts, Kommentaren der Studierenden sowie deren Namen und bei Gruppenabgaben dem Gruppennamen (s. Abb. 6). Zum Ansehen einer einzelnen Lösung klicken Sie auf den Titel der Lösung (S01, S02, ) Fragen beantworten Wenn Studierende eine Lösung erstellen, können sie in einem Kommentarfeld eine Anmerkung zur Lösung verfassen oder Fragen zum Übungsblatt stellen. Da die Lösungen nach dem Erstellen sofort sichtbar sind, können Manager_innen/Betreuer_innen die Fragen sehen, die Lösung öffnen und direkt im gleichen Kommentarfeld beantworten. Abb. 7: Detailansicht einer Lösung mit Option zum Bearbeiten 1. Rufen Sie im Übungsbetrieb das passende Übungsblatt auf und klicken Sie im Menüband auf ALLE LÖSUNGEN ANZEIGEN. Sie sehen nun die Liste aller Lösungen zu diesem Übungsblatt. In der Spalte KOMMENTARE DER STUDIERENDEN finden Sie die Fragen und Anmerkungen der Studierenden (s.o. Abb. 5). 2. Zum Verfassen einer Antwort klicken Sie auf den Titel der Lösung. 3. Wählen Sie jetzt im Menüband LÖSUNG BE- ARBEITEN (s. Abb. 7) und ergänzen Sie im Kommentarfeld Ihre Antwort. 4. Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit SPEI- CHERN. Über SCHLIEßEN kehren Sie in die Liste der Lösungen für das Übungsblatt zurück Lösungen löschen Studierende können eine einmal erstellte Lösung nicht selbst löschen. Diese Berechtigung besitzen nur Manager_innen. Um eine Lösung zu löschen, rufen Sie sie auf und klicken Sie im Menüband LÖSUNG LÖ- SCHEN hoffmann Seite 8 von 10

10 5. Phase 3: Lösungen korrigieren, bewerten, Feedback geben Sobald die Abgabefrist erreicht ist und die Lösungen für die weitere Bearbeitung gesperrt sind, können Sie mit der Korrektur beginnen Lösungen herunterladen Rufen Sie in der Übersicht des Übungsbetriebs das Übungsblatt auf, dessen Lösungen Sie herunterladen wollen. Klicken Sie anschließend im Menüband auf ALLE LÖSUNGEN HERUNTERLADEN. Die Lösungen werden als ZIP-Datei gepackt und auf Ihrem Rechner gespeichert. So können Sie die Lösungen offline korrigieren und bewerten. Anschließend erstellen Sie im Übungsbetrieb eine Korrektur und tragen dort die erzielten Punkte ein und stellen Feedbackdokumente bereit, die gelungene Lösungswege hervorheben sowie auf Fehler und mögliche Wege zur Verbesserung hinweisen Korrekturen erstellen Korrekturen lassen sich nur zu einzelnen Lösungen erstellen. Rufen Sie daher das Übungsblatt auf, dessen Lösungen Sie korrigieren wollen, und klicken Sie im Menüband auf ALLE LÖSUNGEN ANZEIGEN. Sie sehen nun alle Lösungen, die zu dieser Übung gehören. Klicken Sie auf den Titel der Lösung, die Sie korrigieren möchten (Muster: S01, S02 etc.). Sie gelangen dann in die Detailansicht der Lösung (s. Abb. 8). Wählen Sie hier im Menüband KORREKTUR HINZUFÜGEN/BEARBEITEN und füllen Sie die Felder aus. TITEL DER KORREKTUR: Jede abgegebene Lösung erhält hier automatisch einen Titel. NAME DES ÜBUNGSBLATTS: Hier wird Ihnen noch einmal angezeigt, auf welches Übungsblatt sich die Lösung bezieht. GESAMTPUNKTZAHL: Auch die zu erreichende Gesamtpunktzahl wird automatisch aus dem Übungsblatt übernommen. ERREICHTE PUNKTZAHL: Tragen Sie hier die erreichte Punktzahl ein. KORREKTURDOKUMENTE: Falls Sie Ihre Korrekturanmerkungen zu der Lösung in einem Dokument festhalten, können Sie dieses hier von Ihrem Rechner hochladen und anhängen. Abb. 8: Beispiel einer Korrektur KOMMENTAR ZUR KORREKTUR: Geben Sie hier hoffmann Seite 9 von 10

11 optional ein kurzes Gesamtfeedback zu der Lösung ein. KORREKTUR FREIGEBEN: Sobald Sie hier das Häkchen setzen, ist die Korrektur freigegeben und die Studierenden, die diese Lösung eingereicht haben, können die Korrektur nach dem Speichern direkt einsehen. Es empfiehlt sich jedoch, zunächst alle Korrekturen zu erstellen und sie dann global freizugeben (s.u. Korrekturen veröffentlichen). STUDIERENDE: Hier werden noch einmal automatisch alle Studierenden aufgelistet, die diese Lösung eingereicht haben und denen die Punkte gutgeschrieben werden. Zum Beenden der Korrektur klicken Sie SPEICHERN. Sie gelangen nun zurück zur Detailansicht der gerade korrigierten Lösung. Beenden Sie den Vorgang mit SCHLIEßEN. Damit wechseln Sie zurück zur Liste der Lösungen für das eingangs gewählte Übungsblatt Korrekturen ansehen Um die Korrekturen zu einem Übungsblatt anzusehen, rufen Sie zunächst das zugehörige Übungsblatt auf. Wählen Sie dann im Menüband ALLE KORREKTUREN ANZEIGEN Korrekturen veröffentlichen Manager_innen und Betreuer_innen können Korrekturen einzeln abschließen und so sukzessive veröffentlichen (s.o. Korrektur und Bewertung von Übungsblättern). Das hätte aber zur Folge, dass gerade bei vielen anzulegenden Korrekturen einige Studierende Ihre Ergebnisse deutlich früher bekämen als andere. Aus Gründen der Fairness und um mögliche Nachkorrekturen zu erleichtern empfiehlt es sich daher, die Korrekturen erst dann sichtbar zu machen, wenn alle Korrekturen angelegt wurden. Öffnen Sie dazu das Übungsblatt, dessen Korrektur Sie abschließen möchten, und klicken Sie im Menüband auf KOR- REKTUREN VERÖFFENTLICHEN. Bewertung und Korrekturdokumente werden dadurch für alle Studierenden gleichzeitig sichtbar. Diese Aktion kann nicht rückgängig gemacht werden! hoffmann Seite 10 von 10

Übungsbetrieb in L²P aus Studierenden-Sicht

Übungsbetrieb in L²P aus Studierenden-Sicht Übungsbetrieb in L²P aus Studierenden-Sicht Allgemeines In vielen Lehrveranstaltungen werden Übungen ausgeteilt oder zum Download angeboten, die von den Studierenden alleine oder in Gruppen zu bearbeiten

Mehr

Übungsbetrieb in L²P aus Dozierenden-Sicht

Übungsbetrieb in L²P aus Dozierenden-Sicht Übungsbetrieb in L²P aus Dozierenden-Sicht Allgemeines In vielen Lehrveranstaltungen werden Übungen ausgeteilt oder zum Download angeboten, die von den Studierenden alleine oder in Gruppen zu bearbeiten

Mehr

LERNMATERIALIEN VERWALTEN. von Harald Jakobs und Yannic Hoffmann Stand: September 2015

LERNMATERIALIEN VERWALTEN. von Harald Jakobs und Yannic Hoffmann Stand: September 2015 LERNMATERIALIEN VERWALTEN von Harald Jakobs und Yannic Hoffmann Stand: September 2015 Inhalt 1. Lernmaterialien verwalten... 2 1.1. LERNMATERIALEN HINZUFÜGEN... 2 1.2. LERNMATERIALIEN HINZUFÜGEN PER DRAG

Mehr

INFORMATIONEN VERBREITEN (ANKÜNDIGUNGEN, E-MAILS) von H. Jakobs, Y. Hoffmann, T. Hänel Stand: Oktober 2015

INFORMATIONEN VERBREITEN (ANKÜNDIGUNGEN, E-MAILS) von H. Jakobs, Y. Hoffmann, T. Hänel Stand: Oktober 2015 INFORMATIONEN VERBREITEN (ANKÜNDIGUNGEN, E-MAILS) von H. Jakobs, Y. Hoffmann, T. Hänel Stand: Oktober 2015 Inhalt 1. Allgemein... 2 2. Ankündigungen... 4 2.1. ANKÜNDIGUNG ERSTELLEN... 4 2.2. ANKÜNDIGUNGS-APP

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

Anleitung für die Registrierung und das Einstellen von Angeboten

Anleitung für die Registrierung und das Einstellen von Angeboten Anleitung für die Registrierung und das Einstellen von Angeboten Das FRROOTS Logo zeigt Ihnen in den Abbildungen die wichtigsten Tipps und Klicks. 1. Aufrufen der Seite Rufen Sie zunächst in Ihrem Browser

Mehr

DASHBOARDS IN L²P. von Yannic Hoffmann Stand: 29.07.2015

DASHBOARDS IN L²P. von Yannic Hoffmann Stand: 29.07.2015 DASHBOARDS IN L²P von Yannic Hoffmann Stand: 29.07.2015 Inhalt Inhalt...Fehler! Textmarke nicht definiert. 1. Was ist ein Dashboard?... 2 1.1. PERSÖNLICHES DASHBOARD... 2 1.2. KURSDASHBOARDS... 2 1.3.

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress.

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Anmeldung http://www.ihredomain.de/wp-admin Dashboard Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Das Dashboard gibt Ihnen eine kurze Übersicht, z.b. Anzahl der Beiträge,

Mehr

1. Was sind Aufgaben?... 1 2. Aufgaben einrichten... 2 3. Ansicht für die Teilnehmer/innen... 3

1. Was sind Aufgaben?... 1 2. Aufgaben einrichten... 2 3. Ansicht für die Teilnehmer/innen... 3 AG elearning Service und Beratung für E-Learning und Mediendidaktik ZEIK Zentrale Einrichtung für Informationsverarbeitung und Kommunikation Moodle an der Universität-Potsdam How-To: Aufgaben Inhalt: 1.

Mehr

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net in DokuExpert.net buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. SINN UND ZWECK...3 2. ERINNERUNGEN ANLEGEN...3

Mehr

Microsoft Access 2013 Navigationsformular (Musterlösung)

Microsoft Access 2013 Navigationsformular (Musterlösung) Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Access 2013 Navigationsformular (Musterlösung) Musterlösung zum Navigationsformular (Access 2013) Seite 1 von 5 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung...

Mehr

Anleitung Moodle 2.7 Aufgaben stellen. 1 Allgemeine Hinweise. 2 Aufgaben anlegen

Anleitung Moodle 2.7 Aufgaben stellen. 1 Allgemeine Hinweise. 2 Aufgaben anlegen Anleitung Moodle 2.7 Aufgaben stellen 1 Allgemeine Hinweise Diese Anleitung steht unter der Creative Commons Lizenz namens Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.5 Schweiz, d. h. Sie dürfen

Mehr

Photoalben anlegen und verwalten.

Photoalben anlegen und verwalten. ClubWebMan GKMB Gallery Photoalben anlegen und verwalten. geeignet für TYPO Version.5 bis.6 Die Arbeitsschritte A. Upload der Bilder in die Dateiliste B. Bilder beschriften und sortieren B. Album im Ordner

Mehr

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter Newsletter 1 Erzbistum Köln Newsletter Inhalt 1. Newsletter verwalten... 3 Schritt 1: Administration... 3 Schritt 2: Newsletter Verwaltung... 3 Schritt 3: Schaltflächen... 3 Schritt 3.1: Abonnenten Verwaltung...

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Veranstaltungen anlegen und bearbeiten

Veranstaltungen anlegen und bearbeiten Veranstaltungen anlegen und bearbeiten Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Veranstaltungen anlegen und bearbeiten können. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie hinter die Internet-

Mehr

Bekanntgabe von künstlerischen Diplom-/Masterarbeiten in KUGonline

Bekanntgabe von künstlerischen Diplom-/Masterarbeiten in KUGonline Bekanntgabe von künstlerischen Diplom-/Masterarbeiten in KUGonline Kurzbeschreibung Das elektronische Formular Bekanntgabe künstlerische Diplom-/Masterarbeit ermöglicht es, dass Studierende in KUGonline

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

How2 Moodle 2.UP Aufgaben in Moodle anlegen

How2 Moodle 2.UP Aufgaben in Moodle anlegen How2 Moodle 2.UP wird herausgegeben von: AG elearning Service und Beratung für E Learning und Mediendidaktik How2 Moodle 2.UP Aufgaben in Moodle anlegen Universität Potsdam Am Neuen Palais 10 Haus 2, Raum

Mehr

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird.

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird. Der Admin-Bereich im Backend Achtung: Diese Anleitung gibt nur einen groben Überblick über die häufigsten Aufgaben im Backend-Bereich. Sollten Sie sich nicht sicher sein, was genau Sie gerade tun, dann

Mehr

Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement. - Für AHKs -

Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement. - Für AHKs - Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement - Für AHKs - Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement - Für AHKs - Das Anfragenmanagement dient der standardisierten Kundenübergabe von einer IHK an

Mehr

LERNMATERIALIEN VERWALTEN

LERNMATERIALIEN VERWALTEN LERNMATERIALIEN VERWALTEN von Harald Jakobs Stand: 25.09.2015 Inhalt 1. Lernmaterialien verwalten... 2 A. LERNMATERIALIEN HINZUFÜGEN (DRAG & DROP)... 2 B. LERNMATERIALIEN MIT METADATEN VERKNÜPFEN... 3

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Benutzerverwaltung mit Zugriffsrechteverwaltung (optional)

Benutzerverwaltung mit Zugriffsrechteverwaltung (optional) Benutzerverwaltung mit Zugriffsrechteverwaltung (optional) Mit der Zugriffsrechteverwaltung können Sie einzelnen Personen Zugriffsrechte auf einzelne Bereiche und Verzeichnisse Ihrer Internetpräsenz gewähren.

Mehr

Fülle das erste Bild "Erforderliche Information für das Google-Konto" vollständig aus und auch das nachfolgende Bild.

Fülle das erste Bild Erforderliche Information für das Google-Konto vollständig aus und auch das nachfolgende Bild. Erstellen eines Fotoalbum mit "Picasa"-Webalben Wie es geht kannst Du hier in kleinen Schritten nachvollziehen. Rufe im Internet folgenden "LINK" auf: http://picasaweb.google.com Jetzt musst Du folgendes

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

DOKUMENTATION. ClubWebMan Foto Gallery. Fotoalben anlegen und verwalten.

DOKUMENTATION. ClubWebMan Foto Gallery. Fotoalben anlegen und verwalten. ClubWebMan Foto Gallery Fotoalben anlegen und verwalten. Die Arbeitsschritte A. Galerien und Alben erstellen A. Galerie erstellen A. Album erstellen A. Bilder hochladen B. Bilder beschriften und sortieren

Mehr

SMS4OL Administrationshandbuch

SMS4OL Administrationshandbuch SMS4OL Administrationshandbuch Inhalt 1. Vorwort... 2 2. Benutzer Übersicht... 3 Benutzer freischalten oder aktivieren... 3 3. Whitelist... 4 Erstellen einer Whitelist... 5 Whitelist bearbeiten... 5 Weitere

Mehr

Evaluationen. Inhalt. 1. Aufbau einer Evaluation in Stud.IP

Evaluationen. Inhalt. 1. Aufbau einer Evaluation in Stud.IP Evaluationen Mit der Evaluationsfunktion von Stud.IP können Sie umfangreiche Online-Umfragen mit verschiedenen Antwortskalen erstellen. Nach Ablauf der Evaluation erstellt Stud.IP eine Auswertung mit Balkendiagrammen.

Mehr

Das EDV-Cockpit mit MindManager für SharePoint

Das EDV-Cockpit mit MindManager für SharePoint Das EDV-Cockpit mit MindManager für SharePoint 2010 MindBusiness GmbH 29.03.2010 - 2 - Inhalt Mindjet MindManager für SharePoint: Das EDV-Cockpit... 3 Vorbereitungen in SharePoint... 3 Aufbau der Map...

Mehr

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014 SharePoint 2010 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, Juni 2014 für Site Owner SHPSO2010 4 SharePoint 2010 für Site Owner 4 Subsites, Listen und Bibliotheken In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Subsites

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Einleitung...1 Datenbereich und Arbeitsgruppe auswählen...2 Neuer Termin anlegen...3 Terminübersicht anzeigen...9

Einleitung...1 Datenbereich und Arbeitsgruppe auswählen...2 Neuer Termin anlegen...3 Terminübersicht anzeigen...9 Termine Einleitung...1 Datenbereich und Arbeitsgruppe auswählen...2 Neuer Termin anlegen...3 Terminübersicht anzeigen...9 Einleitung Die Termine dienen der Veröffentlichung aller für die Arbeitsgruppenmitglieder

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

In dieser Anleitung möchten wir ausführlich auf die folgenden Nutzungsmöglichkeiten von DoIT! eingehen:

In dieser Anleitung möchten wir ausführlich auf die folgenden Nutzungsmöglichkeiten von DoIT! eingehen: DoIT! für Dozierende Inhalt Wenn Sie an der aktuellen Lernsituation Ihrer Studierenden besonders interessiert sind und gerne Gruppenarbeiten nutzen, bietet DoIT! vielfältige Möglichkeiten für Sie. Mit

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

Einführung Mahara 1.5 (E-Portfolio)

Einführung Mahara 1.5 (E-Portfolio) Einführung Mahara 1.5 (E-Portfolio) Wie finde ich Mahara?... 2 Wie melde ich mich bei Mahara an und ab?... 2 Was kann ich mit Mahara machen?... 2 Wie ist Mahara aufgebaut?... 2 Wie kann ich allgemeine

Mehr

Grundfunktionen von Webmail Outlook Office365 Mail-System der KPH Wien/Krems

Grundfunktionen von Webmail Outlook Office365 Mail-System der KPH Wien/Krems Grundfunktionen von Webmail Outlook Office365 Mail-System der KPH Wien/Krems Office365, das Mailsystem der KPH Wien/Krems, bietet Ihnen mit seiner Microsoft Exchange Web- Outlook-Oberfläche zahlreiche

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Schritt 1 - Registrierung und Anmeldung

Schritt 1 - Registrierung und Anmeldung Schritt 1 - Registrierung und Anmeldung Anmeldung: Ihre Zugangsdaten haben Sie per EMail erhalten, bitte melden Sie sich mit diesen auf www.inthega-datenbank.de an. Bitte merken Sie sich die Zugangsdaten

Mehr

Anleitung zum LPI ATP Portal www.lpi-training.eu

Anleitung zum LPI ATP Portal www.lpi-training.eu Anleitung zum LPI ATP Portal www.lpi-training.eu Version 1.0 vom 01.09.2013 Beschreibung des Anmeldevorgangs und Erklärung der einzelnen Menüpunkte. Anmeldevorgang: 1. Gehen Sie auf die Seite http://www.lpi-training.eu/.

Mehr

1. August-Brunch Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.

1. August-Brunch Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura. 1. August-Brunch Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch Version1.6 22.1.2014 Diese Anleitung erklärt, wie Sie sich

Mehr

TEAMWORK App. Erste Schritte

TEAMWORK App. Erste Schritte TEAMWORK App Erste Schritte 1. Die TEAMWORK App Mit der einfachen und intuitiven Oberfläche haben Sie nicht nur Zugriff auf alle Dateien, die Sie über Ihren PC zu TEAMWORK hochgeladen haben, Sie können

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx iphone Client

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx iphone Client Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx iphone Client Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Automatische Benachrichtigung...2-3 3.) Starten des David.fx Client

Mehr

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Homepage-Manager Navigation Home Der Homepage-Manager bietet die Möglichkeit im Startmenü unter dem Punkt Home einfach und schnell

Mehr

Handbuch Website. Handbuch Redakteure Fakultät. Handbuch Website. CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0

Handbuch Website. Handbuch Redakteure Fakultät. Handbuch Website. CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0 Handbuch Website Handbuch Redakteure Fakultät CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0 Herausgeber: Kreativoli Mediendesign Altstadt 195 84028 Landshut Tel.: (0871) 9 66 41 33 Fax: (0871) 9 66 41

Mehr

Materialupload. Verwalten von Unterrichtsmaterialien. über das STiNE-Webportal. Universität Hamburg Tor zur Welt der Wissenschaft

Materialupload. Verwalten von Unterrichtsmaterialien. über das STiNE-Webportal. Universität Hamburg Tor zur Welt der Wissenschaft SEA IT Applications Materialupload Verwalten von Unterrichtsmaterialien über das STiNE-Webportal Dokumentenversion: Oktober 2013 SEA IT Applications - 2 - Inhalt 1 Einleitung... - 3-2 Materialien einstellen...

Mehr

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können.

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Excel-Schnittstelle Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Voraussetzung: Microsoft Office Excel ab Version 2000 Zum verwendeten Beispiel:

Mehr

Folgeanleitung für Klassenlehrer

Folgeanleitung für Klassenlehrer Folgeanleitung für Klassenlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

Bedienungsanleitung. Matthias Haasler. Version 0.4. für die Arbeit mit der Gemeinde-Homepage der Paulus-Kirchengemeinde Tempelhof

Bedienungsanleitung. Matthias Haasler. Version 0.4. für die Arbeit mit der Gemeinde-Homepage der Paulus-Kirchengemeinde Tempelhof Bedienungsanleitung für die Arbeit mit der Gemeinde-Homepage der Paulus-Kirchengemeinde Tempelhof Matthias Haasler Version 0.4 Webadministrator, email: webadmin@rundkirche.de Inhaltsverzeichnis 1 Einführung

Mehr

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg Auftrags- und Rechnungsbearbeitung immo-office-handwerkerportal Schnelleinstieg Dieser Schnelleinstieg ersetzt nicht das Handbuch, dort sind die einzelnen Funktionen ausführlich erläutert! Schnelleinstieg

Mehr

E-Mail Benutzername Passwort Postausgangsserver Port Verschlüsselung mit den Angaben Ihres E-Mail-Providers (z.b. web.de, gmx.net etc.) aus.

E-Mail Benutzername Passwort Postausgangsserver Port Verschlüsselung mit den Angaben Ihres E-Mail-Providers (z.b. web.de, gmx.net etc.) aus. 16 E-Mail-Client Über dieses Modul können Sie Ihre verwaltungsrelevanten E-Mails gleich in Immoware24 empfangen und senden. Im DMS hinterlegte PDF s können komfortabel als Anhang per E-Mail verschickt

Mehr

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata 1 Inhaltsverzeichnis 1. Login und Logout... 3 2. Kalender/Buchungen auswählen... 5 3. Betreuer... 7 3.1 Buchung anlegen... 7 3.2 Betreuer zuordnen... 8 3.3 Notiz

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

EINSTELLUNGEN WÄHLEN. von Harald Jakobs und Yannic Hoffmann Stand: September 2015

EINSTELLUNGEN WÄHLEN. von Harald Jakobs und Yannic Hoffmann Stand: September 2015 EINSTELLUNGEN WÄHLEN von Harald Jakobs und Yannic Hoffmann Stand: September 2015 Inhalt 1. Lernraum importieren... 2 2. Lernraum öffnen/schließen... 2 3. Kurztitel hinzufügen... 2 4. Veranstaltungslogo

Mehr

Kurzanleitung VDE Veranstaltungsdatenbank

Kurzanleitung VDE Veranstaltungsdatenbank Kurzanleitung VDE Veranstaltungsdatenbank Inhalt Vorbemerkungen... 1 Schritt-für-Schritt-Anleitung... 2 Veranstaltungsüberblick... 3 Die Eingabemaske im Detail... 4 Vorbemerkungen Um die Funktionsweise

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Bestattungsinstituts Managementsystem

Bestattungsinstituts Managementsystem SWT-Projekt Gruppe 40 Handbuch Bestattungsinstituts Managementsystem Author: Kristian Kyas Lukas Ortel Vincent Nadoll Barbara Bleier Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 2 2 Anmeldung / Login 2 3 Startseite 3

Mehr

Öffnen einer Suchanfrage / Abgeben eines Angebotes (Offene Anfragen)

Öffnen einer Suchanfrage / Abgeben eines Angebotes (Offene Anfragen) Öffnen einer Suchanfrage / Abgeben eines Angebotes (Offene Anfragen) Wenn sie sich eine Anfrage ansehen wollen, weil sie mehr darüber erfahren möchten, oder weil sie für diese Anfrage eine Angebot abgeben

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

OPENEXCHANGE Server 5. Dokumentation Kalender -

OPENEXCHANGE Server 5. Dokumentation Kalender - OPENEXCHANGE Server 5 Dokumentation Kalender - Wenn Sie sich erfolgreich am Webclient des Mailservers angemeldet haben, gelangen Sie sofort auf Ihre Portalseite. Am oberen Rand stehen Ihnen verschiedene

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

ANLEITUNG Stand: 02/2013

ANLEITUNG Stand: 02/2013 ANLEITUNG Stand: 02/2013 Inhalt COKIS+ / COKIS Registrierung / Login Seite 03 Konfigurator / Schnellsuche Seite 06 Merkzettel / Angebote Seite 13 Verwaltung Meine Daten Seite 22 Verwaltung für Administratoren

Mehr

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Kostenstellen erstellen 3 13 1.3 Zugriffsberechtigungen überprüfen 30 2 1.1 Kostenstellen erstellen Mein Profil 3 1.1 Kostenstellen erstellen Kostenstelle(n) verwalten 4

Mehr

Wiederkehrende Bestellungen. Tipps & Tricks

Wiederkehrende Bestellungen. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1. Grundlegende Informationen 3 2.1 Wiederkehrende Bestellungen erstellen 4 2.2 Wiederkehrende Bestellungen verwalten 12 2.2.1 Bestellung bearbeiten 15 2.2.2 Bestellung stornieren

Mehr

INFORMATIONEN VERBREITEN (ANKÜNDIGUNGEN, S) von CiL-Support-Team Stand: November 2016

INFORMATIONEN VERBREITEN (ANKÜNDIGUNGEN,  S) von CiL-Support-Team Stand: November 2016 INFORMATIONEN VERBREITEN (ANKÜNDIGUNGEN, E-MAILS) von CiL-Support-Team Stand: November 2016 Inhalt 1. Allgemein... 2 2. Ankündigungen... 3 2.1. ANKÜNDIGUNG ERSTELLEN... 3 2.2. ANKÜNDIGUNGS-APP (KURSDASHBOARD)...

Mehr

SharePoint Kurzreferenz

SharePoint Kurzreferenz Das Programm SharePoint ermöglicht die Kommunikation zwischen mehreren Teams eines Projektes, vollkommen unabhängig vom ihrem jeweiligem Ort. Nach einer kurzen Anleitung können Sie bereits grundlegende

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

Einfach A1. Anleitung A1 TV aufnehmen. A1.net. Bitte beachten Sie: Aufnahmen sind nur mit dem A1 Mediabox Recorder möglich.

Einfach A1. Anleitung A1 TV aufnehmen. A1.net. Bitte beachten Sie: Aufnahmen sind nur mit dem A1 Mediabox Recorder möglich. Anleitung A1 TV aufnehmen A1.net Einfach A1. Bitte beachten Sie: Aufnahmen sind nur mit dem A1 Mediabox Recorder möglich. Stand: November 2012 Der A1 Mediabox Recorder bietet Ihnen mehr Möglichkeiten.

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Kurzeinführung Moodle

Kurzeinführung Moodle Kurzeinführung Moodle 1. Einstieg, Kursinhalte, Datei-Download Nachdem Sie sich erfolgreich registriert und eingeloggt haben, gelangen Sie zu Ihrer Hauptseite. Aktivieren Sie Meine Startsteite um Ihren/Ihre

Mehr

Abrechnung. Weitere Schritte

Abrechnung. Weitere Schritte Abrechnung Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Wiederkehrende Rechnung als Vorlage einrichten... 3 2.1 Wiederkehrende Rechnung erstellen... 4 3. Erstellen Sie einen Rechnungslauf... 4 4. Gutschriften

Mehr

Stellenverwaltung für Lehrpersonen

Stellenverwaltung für Lehrpersonen DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Volksschule ANWENDUNGSDOKUMENTATION Stellenverwaltung für Lehrpersonen Oktober 2013 Inhalt Toolanwendung Bewerbungskonto... 3 1. Einstieg in "Mein Bewerbungskonto"...

Mehr

Windows Live Fotogalerie zum kostenlosen Download

Windows Live Fotogalerie zum kostenlosen Download Windows Live Fotogalerie zum kostenlosen Download Download von Windows Live Fotogalerie: 1. Rufen Sie im Internet die folgende URL auf: http://www.windowslive.de/download/windows-live-download.aspx 2.

Mehr

Nutzung der Intranetfunktionalität

Nutzung der Intranetfunktionalität STABSSTELLE HOCHSCHULMARKETING Oliver Gschwender M.A., MMD cms@uni-bayreuth.de Nürnbergerstr. 38 Haus 4 Zapf Gebäude 95440 Bayreuth Tel.: 0921 / 55-4649 Nutzung der Intranetfunktionalität 1) Anmeldung

Mehr

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Kurzanleitung für Gutachter: Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Stand: Juli 2010 Sehr geehrte Gutachterin, sehr geehrter Gutachter, wir begrüßen Sie herzlich beim Online-Einreichungssystem

Mehr

Auf der linken Seite wählen Sie nun den Punkt Personen bearbeiten.

Auf der linken Seite wählen Sie nun den Punkt Personen bearbeiten. Personenverzeichnis Ab dem Wintersemester 2009/2010 wird das Personenverzeichnis für jeden Mitarbeiter / jede Mitarbeiterin mit einer Kennung zur Nutzung zentraler Dienste über das LSF-Portal druckbar

Mehr

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken.

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken. 2. SEITE ERSTELLEN 2.1 Seite hinzufügen Klicken Sie in der Navigationsleiste mit der rechten Maustaste auf das Symbol vor dem Seitentitel. Es öffnet sich ein neues Kontextmenü. Wenn Sie nun in diesem Kontextmenü

Mehr

MOZonline. Schulungsunterlagen Leistungen für Bedienstete. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme

MOZonline. Schulungsunterlagen Leistungen für Bedienstete. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme MOZonline Schulungsunterlagen Leistungen für Bedienstete zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 8 Für die Erstellung der Wissensbilanz ist das Eintragen bestimmter

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

Inhalt Im Main-Netz einloggen:... 2 Im Main-Netz registrieren:... 2 Gruppen in Unser Echo:... 2 Gruppe beitreten:... 2 Gruppe anlegen:...

Inhalt Im Main-Netz einloggen:... 2 Im Main-Netz registrieren:... 2 Gruppen in Unser Echo:... 2 Gruppe beitreten:... 2 Gruppe anlegen:... Inhalt Im Main-Netz einloggen:... 2 Im Main-Netz registrieren:... 2 Gruppen in Unser Echo:... 2 Gruppe beitreten:... 2 Gruppe anlegen:... 3 Beiträge schreiben:... 3 Bildergalerie erstellen/bearbeiten:...

Mehr

Anleitung Mini-Page-CMS

Anleitung Mini-Page-CMS Anleitung Mini-Page-CMS 1. Login... 2 2. Inhalte bearbeiten... 3 2.1 Startseite... 3 2.2 Rubriken ohne Unterrubriken... 4 2.3 Rubriken mit Unterrubriken... 4 2.4 Rubriken mit mehreren Bildern pro Unterrubrik...

Mehr

Dateiverwaltung. Inhalt des folgenden Leitfadens:

Dateiverwaltung. Inhalt des folgenden Leitfadens: Dateiverwaltung Kurzbeschreibung: In diesem Leitfaden finden Sie alle Informationen zu Ihrer eigenen Dateiverwaltung in Moodle und wie Sie Ihren Studierenden Arbeitsmaterialien zur Verfügung stellen können.

Mehr

Emaileinrichtung in den kaufmännischen Programmen der WISO Reihe

Emaileinrichtung in den kaufmännischen Programmen der WISO Reihe Emaileinrichtung in den kaufmännischen Programmen der WISO Reihe Voraussetzung für die Einrichtung eine Emailanbindung in den kaufmännischen Produkten der WISO Reihe ist ein auf dem System als Standardmailclient

Mehr

Anmeldung bei einem registrierten Konto (Account)

Anmeldung bei einem registrierten Konto (Account) Anmeldung bei einem registrierten Konto (Account) Aufrufen des Anmeldefensters Geben sie in die Adresszeile ihres Internet-Browsers die Adresse (http://www.quid4bid.com) ein. Sie können entweder auf die

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Outlook 2010 Stellvertretung

Outlook 2010 Stellvertretung OU.008, Version 1.0 14.01.2013 Kurzanleitung Outlook 2010 Stellvertretung Sind Sie häufig unterwegs oder abwesend, dann müssen wichtige Mitteilungen und Besprechungsanfragen in Outlook nicht unbeantwortet

Mehr

Anleitung zum Importieren, Durchführen und Auswerten von Umfragen in Blackboard

Anleitung zum Importieren, Durchführen und Auswerten von Umfragen in Blackboard Center für Digitale Systeme Kompetenzzentrum e-learning / Multimedia Arbeitsbereich e-learning: Qualitätsförderung und Schulung evaluation@cedis.fu-berlin.de April 2010 Anleitung zum Importieren, Durchführen

Mehr

Sich einen eigenen Blog anzulegen, ist gar nicht so schwer. Es gibt verschiedene Anbieter. www.blogger.com ist einer davon.

Sich einen eigenen Blog anzulegen, ist gar nicht so schwer. Es gibt verschiedene Anbieter. www.blogger.com ist einer davon. www.blogger.com Sich einen eigenen Blog anzulegen, ist gar nicht so schwer. Es gibt verschiedene Anbieter. www.blogger.com ist einer davon. Sie müssen sich dort nur ein Konto anlegen. Dafür gehen Sie auf

Mehr

Installation älterer Programmversionen unter Windows 7

Installation älterer Programmversionen unter Windows 7 Installation älterer Programmversionen unter Windows 7 Obwohl nicht explizit gekennzeichnet, sind alle MAGIX Produkte mit einer 15 im Namen, sowie MAGIX Video Pro X 1.5, Filme auf DVD 8 und Fotos auf CD

Mehr

Werkschau Web-Präsentationen

Werkschau Web-Präsentationen Werkschau Web-Präsentationen Willkommen zum Tutorial für neue Beiträge in der Werkschau. Mein Name ist Eugen Notter; ich habe für Sei diese Anleitung verfasst. Sie hilft Ihnen dabei, in der Medien-Galerie

Mehr

Folgeanleitung für Fachlehrer

Folgeanleitung für Fachlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Folgeanleitung für Fachlehrer Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr