Acrolinx IQ. Acrolinx IQ Web Checker Administrationshandbuch 2.9

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Acrolinx IQ. Acrolinx IQ Web Checker Administrationshandbuch 2.9"

Transkript

1 Acrolinx IQ Acrolinx IQ Web Checker Administrationshandbuch 2.9

2 2 Inhalt Übersicht 3 Informationen über dieses Handbuch...3 Was ist der Acrolinx IQ Web Checker?...3 Installation 4 Kopieren des Acrolinx IQ Plug-in Installationspakets...4 Benutzerauthentifizierung...4 Erstellen einer universellen Benutzerkennung für das Acrolinx IQ Plug-in...5 Konfigurieren von Single Sign-on...5 Konfigurieren des Webservers...8 Integrieren des Webcheckers auf Webseiten...9 Konfiguration und Aktualisierung 11 Konfigurieren der Schaltflächen in der Symbolleiste...11 Festlegen der standardmäßigen Prüfoptionen...11 Konfigurieren des Namens der geprüften Datei für den Prüfbericht...13 Konfigurieren der Kontextdaten...14 Aktualisieren des Acrolinx IQ Plug-ins...15

3 3 1 Übersicht Informationen über dieses Handbuch Verwendungszweck Das Acrolinx IQ Web Checker Administrationshandbuch enthält Informationen zur Installation und Konfiguration des Acrolinx IQ Web Checker. Zielgruppe Das Acrolinx IQ Web Checker Administrationshandbuch richtet sich an technische Mitarbeiter, die das Acrolinx IQ Web Checker installieren, konfigurieren und verwalten. Was ist der Acrolinx IQ Web Checker? Der Acrolinx IQ Web Checker ist ein jquery-basiertes Tool, das in jede beliebige Webseite integriert werden kann. Sie integrieren den Web Checker, indem Sie die entsprechenden Dateien installieren und den Quellcode der Webseiten aktualisieren. Der Acrolinx IQ Web Checker wurde mit jquery Version 1.7 getestet. Andere Versionen können funktionieren, wurden aber nicht getestet. Weitere Informationen zur jquery-syntax finden Sie auf der jquery-website.

4 4 Installation 2 Installation Sie installieren den Acrolinx IQ Web Checker, indem Sie das Paket mit dem Acrolinx IQ Web Checker auf Ihren Webserver kopieren. Um die Installation abzuschließen, müssen Sie außerdem verschiedene Anpassungen am Quellcode der Webseiten vornehmen. Die Installation setzt sich aus folgenden Hauptschritten zusammen: 1. Herunterladen des Installationspakets für den Acrolinx IQ Web Checker. 2. Kopieren des Installationspakets für den Web Checker zum Webserver. 3. Konfigurieren einer universellen Benutzerkennung oder Aktivieren von Single Sign-on für Acrolinx IQ. 4. Konfigurieren des Webservers zur Kommunikation mit Acrolinx IQ Server. 5. Integrieren des Web Checkers auf einer oder mehreren Webseiten. Sie können die im Installationsverzeichnis des Web Checkers enthaltene Beispieldatei als Referenz verwenden. Kopieren des Acrolinx IQ Plug-in Installationspakets Um den Web Checker zu installieren, müssen Sie die Dateien aus dem Installationspaket in das Verzeichnis auf Ihrem Webserver kopieren, in dem die Webserver-Software nach den Dateien sucht, die für die Domain verwendet werden. Bei einem Apache-Webserver müssen Sie das Installationspaket zum Beispiel in das Verzeichnis htdocs kopieren. Bei IIS müssen Sie das Installationspaket dagegen in das Verzeichnis wwwroot kopieren. â So kopieren Sie das Acrolinx IQ Plug-in 1. Entpacken Sie das Installationspaket. 2. Kopieren Sie die Dateien aus dem Installationspaket in das Verzeichnis auf Ihrem Webserver, in dem die Webserver-Software nach den Dateien sucht, die für die Domain verwendet werden. Beispiel: C:\Program Files\Apache Software Foundation\Apache2.4 \htdocs\ Benutzerauthentifizierung Im Rahmen der Installation müssen Sie festlegen, wie der Web Checker sich am Acrolinx IQ Server authentifiziert. Die Authentifizierung kann dabei entweder mit einer universellen Benutzerkennung durchgeführt werden, oder es können die Benutzerdaten an den Server übermittelt werden, die zur Anmeldung in einer anderen Webanwendung verwendet wurden, zum Beispiel bei der Anmeldung in einer Single Sign-on-Umgebung.

5 5 In beiden Fällen müssen Sie die Installation von Acrolinx IQ Server aktualisieren, bevor Sie den Web Checker einsetzen können. Erstellen einer universellen Benutzerkennung für das Acrolinx IQ Plug-in Sie müssen die Benutzerkennung im Acrolinx IQ Server erstellen, bevor Sie den Acrolinx IQ Web Checker so konfigurieren können, dass eine Verbindung mit einer universellen Benutzerkennung hergestellt werden kann. Die universelle Benutzerkennung wird verwendet, um auf den Acrolinx IQ Web Checker zuzugreifen, die Anmeldung am Acrolinx IQ Server durchzuführen und sie wird in den Prüfberichten angezeigt. Der erstellte Benutzer muss die Standardrolle Technical Writer haben oder, wenn diese Rolle entfernt oder umbenannt wurde, eine Rolle mit den Benutzerrechten Dokumente prüfen und Termextraktion ausführen haben. â So legen Sie den Benutzernamen für den Web Checker fest Melden Sie sich am Acrolinx IQ Dashboard an und erstellen Sie einen Benutzer im Abschnitt Benutzer. Notieren Sie sich die erstellte Benutzerkennung, weil Sie diese bei der Konfiguration des Plug-ins benötigen. Konfigurieren von Single Sign-on Wenn Ihre Webanwendungen in einer Single Sign-on-Umgebung ausgeführt werden, können Sie den Acrolinx IQ Web Checker so konfigurieren, dass er ebenfalls in dieser Umgebung funktioniert. Sie konfigurieren Single Sign-on, indem Sie die Konfiguration des Web Checkers und die Acrolinx IQ Hauptserver-Eigenschaften bearbeiten. Was ist Single Sign-on? Single Sign-on (SSO) ist ein Verfahren zur Benutzerauthentifizierung. Wenn SSO verwendet wird, müssen Benutzer ihre Anmeldedaten nur einmal eingeben, um auf mehrere Anwendungen zugreifen zu können. So wird gewährleistet, dass Benutzer sich nicht jedesmal erneut anmelden müssen, wenn sie die Anwendung wechseln. Netzwerkadministratoren können SSO so konfigurieren, dass Benutzer nur auf bestimmte Anwendungen zugreifen können. Web SSO funktioniert nur mit Anwendungen, auf die mit einem Webbrowser zugegriffen wird. Die Anfrage für den Zugriff auf die Webressource wird dabei entweder von einer Komponente im Webserver oder der Anwendung selbst abgefangen. Unautorisierte Benutzer werden zu einem Authentifizierungsdienst umgeleitet und erhalten nur nach erfolgreicher Authentifizierung Zugriff. Welche Kommunikationsmethoden werden von Acrolinx IQ unterstützt? Sie können die folgenden Methoden verwenden, um die SSO-Details eines Benutzers zu ermitteln. Central Authentication Service (CAS)

6 6 Installation Der Acrolinx Server authentifiziert Benutzer über das CAS-Protokoll. CAS ist ein Webprotokoll, das speziell für die Authentifizierung von Benutzern mit SSO verwendet wird. Sie benötigen einen CAS-Server, um CAS zu verwenden. Basic Access Authentication Der Acrolinx Server liest die Benutzerdaten, die während der Basic Access Authentication übermittelt werden. Webbrowser können diese grundlegende Authentifizierung verwenden, um Benutzernamen und Passwort zu übermitteln. Sie können die Benutzerdaten übermitteln, indem Sie den Benutzernamen und das Passwort, getrennt von einem Doppelpunkt, der URL voranstellen: Die Benutzerdaten werden dann verschlüsselt und an den Server übertragen. Sie können den Acrolinx Server so konfigurieren, dass dieser in den verschlüsselten Daten nach den Benutzerdaten sucht. Header Der Acrolinx Server sucht die Benutzerdaten in den HTTP-Header-Feldern, die bei Datenübertragungen zwischen Webbrowser und Webserver enthalten sind. Sie müssen den Webserver zunächst so konfigurieren, dass die Anmeldedaten in den HTTP-Header-Feldern eingeschlossen wird. Request Parameter Der Acrolinx Server sucht die Benutzerdaten in den Parametern, die während einer HTTP-Anfrage übermittelt werden, zum Beispiel die Parameter, die in der URL während einer GET-Anfrage enthalten sind. Sie müssen Ihre Webseiten zunächst so konfigurieren, dass die Benutzerdaten in den Request-Parametern eingeschlossen werden. Wie gestaltet sich die Interaktion zwischen dem Webserver und dem Acrolinx Server beim Authentifizieren von Benutzern? Der Acrolinx IQ Server sucht in den während einer Anfrage übermittelten Daten nach dem Schlüssel mit dem Benutzernamen und Passwort, wenn sich Benutzer bei einer Webanwendung anmelden und eine Prüfung mit dem Web Checker durchführen. Wenn der Benutzer bereits vorhanden ist, sind keine weiteren Schritte erforderlich. Wenn der Benutzer noch nicht vorhanden ist, wird er automatisch in der Acrolinx IQ Datenbank erstellt und erhält dabei dieselben Anmeldedaten, die zur Anmeldung in der Webanwendung verwendet wurden. Wenn kein entsprechender Schlüssel gefunden wird, meldet der Acrolinx IQ Server einen Authentifizierungsfehler und die Prüfung kann nicht durchgeführt werden. Aktivieren von Single Sign-on Um den Acrolinx IQ Web Checker für Ihre SSO-Umgebung einzurichten, müssen Sie SSO zunächst in den Konfigurationseigenschaften aktivieren. â So aktivieren Sie SSO 1. Öffnen Sie den Quelltext einer Webseite oder einer entsprechenden Vorlage, in der Sie den Acrolinx Web Checker konfiguriert haben. 2. Fügen Sie die folgende Zeile zu den Einstellungen für den Web Checker hinzu:

7 7 enablesinglesignon: true, Die vollständige Konfiguration kann dann wie im folgenden Beispiel aussehen: jquery(function() { acrolinx.addwebchecker('textarea',{ serverproxypath: '/acrolinx', enablesinglesignon: true, }); }); 3. Speichern Sie die Datei und Konfigurieren der SSO-Eigenschaften auf Seite 7. Konfigurieren der SSO-Eigenschaften Um Acrolinx IQ in Ihrer Single Sign-on-Umgebung zu integrieren, müssen Sie die entsprechenden Eigenschaften im Acrolinx IQ Server konfigurieren. â So konfigurieren Sie die SSO-Eigenschaften 1. Öffnen Sie die Hauptserver-Eigenschaftendatei und fügen Sie die folgende Eigenschaft hinzu: singlesignon.method=<methode_name> Mögliche Werte sind: cas, basic_authentication, header, request_parameter Konfigurieren Sie die Eigenschaft folgendermaßen, um den Server so zu konfigurieren, dass nach dem SSO-Identifier im Request-Header gesucht wird: singlesignon.method=header 2. (Optional) Sie können die folgende Eigenschaft verwenden, um das generische Passwort Ihrer SSO-Umgebung zu verwenden: singlesignon.genericpassword=<passwort> Beispiel: singlesignon.genericpassword=sus5abut Durch generische Passwörter müssen Benutzer nicht in jeder Anwendung ein eigenes Passwort anlegen. Benutzer von Acrolinx werden ohne Passwörter erstellt, wenn Sie ein generisches Passwort konfigurieren. Sie müssen ein gesondertes Passwort für alle Benutzer konfigurieren, die Zugriff auf die Term Contribution benötigen. Term Contribution ist kein Bestandteil des Supports von Acrolinx für Single Sign-on. Wenn Sie einen Benutzer bearbeiten und im Dashboard ein Passwort hinzufügen, wird dieses Passwort für die Term Contribution verwendet. Bei der Authentifizierung des Benutzers im Web Client wird das Passwort jedoch ignoriert. Stattdessen wird das generische Passwort verwendet. 3. Fügen Sie die folgende Eigenschaft hinzu, um Single Sign-on auf eine bestimmte Gruppe konfigurierbarer Hosts zu begrenzen: singlesignon.allowedremoteaddresses=<adressen> Im folgenden Beispiel wurde eine kommagetrennte Liste sicherer Remote-Adressen mithilfe regulärer Ausdrücke eingegeben: singlesignon.allowedremoteaddresses=10\.10\..*\..*,192\.168\..*\..*

8 8 Installation Hinweis: Reguläre Ausdrücke müssen in der Java-Syntax für reguläre Ausdrücke eingegeben werden. Bereichsqualifizierer wie \d{1,3} werden nicht unterstützt, weil die darin enthaltenen Kommas zu Fehlern bei der Interpretation der Eigenschaft führen. 4. Fügen Sie die folgenden Eigenschaften hinzu, um die Namen der Schlüssel der Benutzernamen und Passwörter zu definieren: singlesignon.usernamekey=username singlesignon.passwordkey=password Im folgenden Beispiel sind alle Eigenschaften aufgeführt, die zur Konfiguration von SSO erforderlich sind. singlesignon.method=header singlesignon.genericpassword=sus5abut singlesignon.usernamekey=username singlesignon.passwordkey=password singlesignon.allowedremoteaddresses=10\.10\..*\..*,192\.168\..*\..* 5. Speichern Sie die Datei und starten Sie den Hauptserver neu. Konfigurieren des Webservers Um die Prüfungsfunktionen im Acrolinx IQ Web Checker zu aktivieren, müssen Sie Ihren Webserver so konfigurieren, dass dieser die internen Prüfanfragen an die Installation von Acrolinx IQ Server weiterleitet. Dafür müssen Sie einen Reverse Proxy auf Ihrem Webserver einrichten. Die dafür erforderlichen Schritte sind bei jedem Webserver anders. Im folgenden Beispiel wird beschrieben, wie Sie einen Reverse Proxy auf einem Apache-Server einrichten. Wenn Sie einen IIS-Server verwenden, finden Sie Informationen zur Konfiguration eines Reverse Proxy mit ARR (Application Request Routing) im IIS-Blog. â So konfigurieren Sie einen Apache-Webserver zur Weiterleitung der Prüfanfragen an den Acrolinx IQ Server 1. Öffnen Sie die Konfigurationsdatei des Webservers. Beispiel: \apache\conf\httpd.conf 2. Entfernen Sie das Kommentarzeichen in den folgenden Zeilen, um die Module für die Reverse Proxy-Funktionalität zu aktivieren. #LoadModule proxy_module modules/mod_proxy.so #LoadModule proxy_http_module modules/mod_proxy_http.so 3. Fügen Sie die folgenden Zeilen am Ende der Konfigurationsdatei hinzu und aktualisieren Sie die Variable <SERVER_ADRESSE> mit der Adresse Ihres Acrolinx IQ Server: ProxyPass /acrolinx ProxyPassReverse /acrolinx Wenn die externe Basis-URL ein langer Pfad ist, müssen Sie unter Umständen auch die Verweise in der Termhilfevorlage aktualisieren. Relative Verweise wie zum Beispiel die URLs von Abbildungen werden möglicherweise nicht korrekt dargestellt, wenn Sie die Termhilfevorlage nicht mit der Variablen der externen Basis-URL aktualisieren. Weitere

9 9 Informationen finden Sie in den Informationen zur Variablen $external BaseUrl im Abschnitt über die Variablen der Termhilfevorlagen im Acrolinx IQ Terminologiemanager Benutzerhandbuch. 4. Speichern Sie die Datei und starten Sie den Webserver neu. Integrieren des Webcheckers auf Webseiten Sie müssen den Quellcode Ihrer Webseiten modifizieren, damit Sie den Acrolinx IQ Web Checker verwenden können. Wenn Sie Ihre Webseiten aus einer Vorlage erstellen, müssen Sie entsprechend diese Vorlage anpassen. Im Installationsverzeichnis des Web Checkers ist die Beispieldatei example. html enthalten, die Sie als Referenz beim Anpassen der Webseiten verwenden können. â So integrieren Sie den Web Checker auf einer Webseite 1. Öffnen Sie den Quellcode einer Webseite oder die entsprechende Vorlage, in der Sie den Web Checker integrieren möchten. Beispiel: C:\Program Files\Apache Software Foundation\Apache2.4 \htdocs\tospin\forms\registration.html 2. Fügen Sie Verweise zu den Dateien des Web Checkers hinzu, indem Sie die folgenden Inhalte nach dem Tag <head> auf der Webseite einfügen: <link rel="stylesheet" href="acrolinx-web-checker/libs/jquery-ui/css/ui-lightness/jquery-ui.custom.css"> <link rel="stylesheet" href="acrolinx-web-checker/libs/jquery.contextmenu.css"> <link rel="stylesheet" href="acrolinx-web-checker/css/acrolinx-web-checker.css"> <script type="text/javascript" src="acrolinx-web-checker/libs/jquery.min.js"></script> <script type="text/javascript" src="acrolinx-web-checker/libs/jquery-ui/js/jquery-ui.custom.min.js"></script> <script type="text/javascript" src="acrolinx-web-checker/libs/jquery.contextmenu.js"></script> <script type="text/javascript" src="acrolinx-web-checker/js/acrolinx-web-checker.js"></script> In diesem Beispiel wird angenommen, dass der Web Checker im selben Verzeichnis wie die Webseiten gespeichert ist. Konfigurieren Sie einen absoluten Pfad zu jeder Datei des Web Checkers, wenn Sie den Web Checker in Webseiten integrieren möchten, die auf einem anderen Server oder in einem anderen Verzeichnis gespeichert sind. Bei einem absoluten Pfad würde zum Beispiel die erste Zeile des vorigen Beispiels folgendermaßen lauten: <link rel="stylesheet" href="http://www.topspin.com/acrolinx-web-checker/libs/jquery-ui/css/ui-lightness/jquery-ui.custom.css"> 3. Konfigurieren Sie die standardmäßigen Prüfoptionen, indem Sie die folgenden Inhalte nach dem schließenden Tag </head> auf der Webseite einfügen:

10 10 Installation <script type="text/javascript"> jquery(function() { acrolinx.addwebchecker('<feld_auswahl>',{ <KONFIGURATION_EINSTELLUNGEN>, }); }); </script> 4. Legen Sie fest, in welchen Textfeldern auf der Webseite die Acrolinx Symbolleiste angezeigt werden soll, indem Sie die Auswahlkriterien anstelle des Platzhalters <FELD_AUSWAHL> eingeben. Die Syntax zur Auswahl eines Felds basiert auf den jquery-selektoren zum Abgleichen einer bestimmten Menge von Elementen in einem Dokument. Um die Symbolleiste zum Beispiel in alle Textfelder einer Webseite zu integrieren, müssen Sie den Quellcode folgendermaßen anpassen: acrolinx.addwebchecker('textarea',{ Um die Symbolleiste in alle Textfelder mit der ID comment zu integrieren, müssen Sie den Quellcode folgendermaßen anpassen: acrolinx.addwebchecker('#comment',{ Um die Symbolleiste in alle Textfelder mit der Klasse textinput zu integrieren, müssen Sie den Quellcode folgendermaßen anpassen: acrolinx.addwebchecker('.textinput',{ 5. Konfigurieren Sie die Authentifizierungs- und Verbindungseinstellungen, indem Sie indem Sie die Verbindungseinstellungen anstelle des Platzhalters <KONFIGURATION_EINSTELLUNGEN> eingeben. Fügen Sie die folgenden Zeilen hinzu, um den Pfad zu Acrolinx IQ Server zu definieren und Single Sign-on zu aktivieren, wenn Sie das Plug-in in einer Umgebung mit Single Sign-on verwenden: acrolinx.addwebchecker('textarea',{ serverproxypath: '/acrolinx', enablesinglesignon: true, }); Fügen Sie die folgende Zeile hinzu, um den Pfad zu Acrolinx IQ Server zu definieren und die universelle Benutzerkennung zu konfigurieren, wenn Sie eine universelle Benutzerkennung (siehe "universelle Benutzerkennung") verwenden: acrolinx.addwebchecker('textarea',{ serverproxypath: '/acrolinx', username: <BENUTZERKENNUNG>', password: <PASSWORT>', }); Ersetzen Sie die Platzhalter mit der Benutzerkennung und dem Passwort, die Sie im Dashboard konfiguriert haben, damit die Zeile ähnlich wie im folgenden Beispiel aussieht: acrolinx.addwebchecker('textarea',{ serverproxypath: '/acrolinx', username: 'webchecker', password: '8aPebeRa', }); 6. Speichern Sie die Datei, laden Sie die Webseite neu und prüfen Sie, ob in den gewünschten Textfeldern die Acrolinx Symbolleiste angezeigt wird.

11 11 3 Konfiguration und Aktualisierung Konfigurieren der Schaltflächen in der Symbolleiste Sie können konfigurieren, welche Schaltflächen in der Acrolinx IQ Symbolleiste dargestellt werden. Dies ist hilfreich, um festzulegen, auf welche Funktionen die Benutzer zugreifen dürfen. Sie können zum Beispiel die Schaltfläche Optionen entfernen, wenn Benutzer immer die vom Administrator festgelegten Optionen verwenden sollen. Wichtig: Wenn Sie die Schaltfläche Optionen deaktivieren, müssen Sie zuvor die korrekten Prüfoptionen definieren (siehe "Festlegen der standardmäßigen Prüfoptionen" auf Seite 11). â So konfigurieren Sie die Schaltflächen in der Symbolleiste 1. Öffnen Sie den Quelltext einer Webseite oder einer entsprechenden Vorlage, in der Sie den Acrolinx Web Checker konfiguriert haben. 2. Fügen Sie die folgende Zeile zu den Einstellungen für den Web Checker hinzu: toolbarbuttons: ['check','options','remove-flags','report','help','about'] 3. Entfernen Sie die Einträge für die Schaltflächen, die Sie deaktivieren möchten. Um zum Beispiel die Schaltflächen Über... und Optionen zu deaktivieren, müssen Sie die Zeile toolbarbuttons wie im folgenden Beispiel aktualisieren: jquery(function() { acrolinx.addwebchecker('textarea',{ serverproxypath: '/acrolinx', username: 'webchecker', password: '8aPebeRa', toolbarbuttons: ['check','remove-flags','report','help'] }); }); 4. Speichern Sie die Datei, laden Sie die Webseite neu und prüfen Sie, ob die gewünschten Schaltflächen angezeigt werden. Festlegen der standardmäßigen Prüfoptionen Administratoren können standardmäßige Prüfoptionen konfigurieren, die automatisch im Web Checker ausgewählt sind. Diese Funktion ist in Umgebungen hilfreich, in denen Benutzer normalerweise mit demselben Dokumenttyp arbeiten (zum Beispiel Posts in einem Blog) und immer dieselben Prüfoptionen benötigen. Außerdem kann diese Funktion Fehler verhindern, die auftreten, wenn Benutzer die falschen Prüfoptionen wählen.

12 12 Konfiguration und Aktualisierung Es gibt zwei Arten vorkonfigurierbarer Prüfoptionen: Standardmäßige Prüfoptionen, die dauerhaft vom Benutzer geändert werden können. Benutzer erhalten zwar die vorkonfigurierten Prüfoptionen, können diese aber ändern und ihre Änderungen auch speichern. Wenn ein Benutzer die Seite neu lädt oder eine neues Dokument öffnet, werden die geänderten Prüfoptionen angewendet. Standardmäßige Prüfoptionen, die temporär vom Benutzer geändert werden können. Benutzer können die vorkonfigurierten Prüfoptionen zwar ändern, diese Änderungen aber nicht speichern. Wenn ein Benutzer die Seite neu lädt oder eine neues Dokument öffnet, werden wieder die vorkonfigurierten Prüfoptionen angewendet. â So konfigurieren Sie die standardmäßigen Prüfoptionen 1. Öffnen Sie den Quelltext einer Webseite oder einer entsprechenden Vorlage, in der Sie den Acrolinx Web Checker konfiguriert haben. 2. Fügen Sie die folgenden Zeilen zu den Einstellungen für den Web Checker hinzu: defaultchecksettings:{, um die Prüfoptionen festzulegen, die beim erstmaligen Öffnen des Web Checkers angewendet werden. Vom Benutzer durchgeführte Änderungen werden im Cache des Webbrowsers gespeichert. checksettings:{, um Prüfoptionen festzulegen, die bei jedem Neuladen der Seite und bei jedem neuen Dokument angewendet werden. Vom Benutzer durchgeführte Änderungen werden nicht gespeichert. 3. Fügen Sie in der nächsten Zeile die folgenden Zeilen hinzu, um die Prüfoptionen zu definieren: language: <SPRACH_ID>', rulesetname: <REGEL_SET>', checkspelling: <TRUE/FALSE>, checkgrammar: <TRUE/FALSE>, checkstyle: <TRUE/FALSE>, checkreuse: <TRUE/FALSE>, harvestterms: <TRUE/FALSE>, termstatuses: [ '<TERM_STATUS_NAME>','<TERM_STATUS_NAME>' ] termsets: [ '<TERM_SET_NAME>', '<TERM_SET_NAME>' ], } Für <TERM_STATUS_NAME> können Sie einen oder mehrere der folgenden Werte eingeben: TERMINOLOGY_DEPRECATED zur Prüfung auf gesperrte Terme. TERMINOLOGY_ADMITTED zur Prüfung auf erlaubte Terme. TERMINOLOGY_VALID zur Prüfung auf gültige Terme. Die vollständige Konfiguration kann dann wie im folgenden Beispiel aussehen:

13 13 jquery(function() { acrolinx.addwebchecker('textarea',{ serverproxypath: '/acrolinx', username: 'webchecker', password: '8aPebeRa', toolbarbuttons: ['check','remove-flags','report','help'], checksettings : { language : en, rulesetname : Standard_US, clientinformation : {}, checkspelling : true, checkgrammar : false, checkstyle : false, checkreuse : false, harvestterms : true, termstatuses : [ TERMINOLOGY_DEPRECATED, TERMINOLOGY_ADMITTED, TERMINOLOGY_VALID ] termsets : [ Standard, Switches ], } }); }); 4. Speichern Sie die Datei, laden Sie die Webseite neu und prüfen Sie, ob die Prüfoptionen den gemachten Änderungen entsprechen. Konfigurieren des Namens der geprüften Datei für den Prüfbericht Im Acrolinx IQ Prüfbericht sind unter anderem verschiedene administrative Informationen enthalten, zum Beispiel darüber, wer das Dokument geprüft hat, welches Plug-in verwendet wurde und wie der Name des geprüften Dokuments lautet. Weil in Textfeldern keine Dateinamen verwendet werden, wird im Prüfbericht automatisch ein standardmäßiger Dateiname verwendet. Diesen können Sie anpassen, indem Sie Ihre Integration des Web Checkers bearbeiten. So können Sie zum Beispiel den Dokumentnamen anpassen, damit bei der Überprüfung der Prüfberichte klar unterschieden werden kann zwischen Prüfungen, die mit dem Web Checker durchgeführt wurden, und Prüfungen, die mit anderen Produkten von Acrolinx IQ durchgeführt wurden, die auch keine Dokumentnamen kennen (zum Beispiel der Acrolinx IQ Desktop Checker). â So konfigurieren Sie den Namen der geprüften Datei für den Prüfbericht 1. Öffnen Sie den Quelltext einer Webseite oder einer entsprechenden Vorlage, in der Sie den Acrolinx Web Checker konfiguriert haben. 2. Fügen Sie die folgende Zeile zu den Einstellungen für den Web Checker hinzu: documentfilename: '<DOKUMENT_NAME>' Die vollständige Konfiguration kann dann wie im folgenden Beispiel aussehen: jquery(function() { acrolinx.addwebchecker('textarea',{ serverproxypath: '/acrolinx', username: 'webchecker', password: '8aPebeRa', toolbarbuttons: ['check','remove-flags','report','help'], documentfilename: 'web-checker-page', }); }); 3. Speichern Sie die Datei, laden Sie die Webseite neu, führen Sie eine Prüfung durch und prüfen Sie, ob der gewünschte Dokumentname angezeigt wird.

14 14 Konfiguration und Aktualisierung Konfigurieren der Kontextdaten Sie können den Web Checker so konfigurieren, dass Kontextdaten bestimmter Felder übermittelt werden. So stellen Sie sicher, dass verschiedene Kontexte korrekt geprüft werden. Einige Prüfregeln von Acrolinx lassen sich nur anwenden, wenn der geprüfte Text in einem bestimmten Kontext identifiziert wird. So wird Text, der als Titel identifiziert wird, daraufhin geprüft, dass die korrekte Titelform verwendet wird. Die meisten Acrolinx IQ Plug-ins übermitteln zusätzliche Daten über Sätze, die in Titel-Tags oder mit einer entsprechenden Formatvorlage formatiert sind, an den Acrolinx IQ Server, um sicherzustellen, dass Titel korrekt geprüft werden. Auf eine ähnliche Weise kann auch der Web Checker zusätzliche Daten über Titelfelder und andere Kontexte übermitteln. â So fügen Sie die Kontextdaten für ein Feld hinzu 1. Öffnen Sie den Quelltext einer Webseite, in der Sie den Web Checker integriert haben, und fügen Sie die folgende Zeile zu den Konfigurationseinstellungen hinzu: contextinfos: ['<KONTEXT_NAME>'], Die für diese Konfiguration verfügbaren Kontextnamen sind davon abhängig, wie viele kontextspezifische Regeln in den Sprachressourcen enthalten sind. Die meisten Sprachressourcen enthalten Regeln für Titelformen. Wenden Sie sich an Ihren Acrolinx Projektberater, wenn Sie besondere Regeln für andere Kontexte einsetzen und gewährleisten möchten, dass Sie dafür die korrekten Kontextnamen verwenden. So kann die vollständige Konfiguration wie im folgenden Beispiel aussehen, wenn Sie sicherstellen möchten, dass Benutzer die korrekte Titelform verwenden, wenn sie Text im Feld Page Title bearbeiten: jquery(function() { acrolinx.addwebchecker('#pagetitle',{ serverproxypath: '/acrolinx', username: 'webchecker', password: '8aPebeRa', contextinfos: ['h1'], }); }); Sie können den Web Checker zweimal hinzufügen, wenn auf einer Seite ein Feld für den Titel und ein Feld für den Textkörper vorhanden sind; dabei wird für eine Instanz die Einstellung für Kontexte und für die andere Instanz eine Einstellung wie im folgenden Beispiel verwendet: jquery(function() { acrolinx.addwebchecker('#pagetitle',{ serverproxypath: '/acrolinx', username: 'webchecker', password: '8aPebeRa', contextinfos: ['h1'], }); acrolinx.addwebchecker('#bodytext',{ serverproxypath: '/acrolinx', username: 'webchecker', password: '8aPebeRa', }); }); 2. Speichern Sie die Datei, laden Sie die Webseite neu und prüfen Sie Text in einem Feld mit einem Kontext, um sicherzustellen, dass die kontextrelevante Regel korrekt angewendet wird. Wenn Sie zum Beispiel einen Titelkontext konfiguriert haben, können Sie im Titelfeld kleingeschriebenen Text eingeben und prüfen, um sicherzustellen, dass der Text wegen der fehlenden Großschreibung markiert wird.

15 15 Aktualisieren des Acrolinx IQ Plug-ins Sie müssen alte Versionen des Plug-ins nicht deinstallieren, wenn Sie eine neue Version installieren. â So aktualisieren Sie das Acrolinx IQ Plug-in Kopieren Sie das Verzeichnis mit den aktualisierten Dateien des Acrolinx IQ Plug-ins auf den Webserver und ersetzen Sie die vorhandenen Dateien mit den neuen Versionen.

16 16 Index Index B Benutzerauthentifizierung 4 E Einleitung 3 I K Konfigurieren der Kontextdaten 14 Konfigurieren der SSO-Eigenschaften 7 U Übersicht 3 Informationen über dieses Handbuch 3

Acrolinx IQ. Acrolinx Plug-in for Adobe CQ Installation Guide 2.10

Acrolinx IQ. Acrolinx Plug-in for Adobe CQ Installation Guide 2.10 Acrolinx IQ Acrolinx Plug-in for Adobe CQ Installation Guide 2.10 2 Inhalt Übersicht 3 Informationen über dieses Handbuch...3 Acrolinx and CQ Editor...3 Installation 4 Konfigurieren von Single Sign-on...4

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 Acrolinx IQ Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9

Acrolinx IQ. Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9 Acrolinx IQ Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen vorhandener

Mehr

Acrolinx IQ. Konfigurieren der serverseitigen Segmentierung

Acrolinx IQ. Konfigurieren der serverseitigen Segmentierung Acrolinx IQ Konfigurieren der serverseitigen Segmentierung 2 Inhalt Überblick über die serverseitige Segmentierung 3 Kontextsegmentierungsdefinitionen (CSD)...3 Elemente und Segmentierungsregeln...6 CSD-Bewertung...9

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Universal Dashboard auf ewon Alarmübersicht auf ewon eigener HTML Seite.

Universal Dashboard auf ewon Alarmübersicht auf ewon eigener HTML Seite. ewon - Technical Note Nr. 003 Version 1.2 Universal Dashboard auf ewon Alarmübersicht auf ewon eigener HTML Seite. Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. Downloaden der Seiten und aufspielen auf

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

.htaccess HOWTO. zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage

.htaccess HOWTO. zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage .htaccess HOWTO zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage Stand: 21.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort...3 2. Verwendung...4 2.1 Allgemeines...4 2.1 Das Aussehen der.htaccess

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Anleitung mtan (SMS-Authentisierung) mit SSLVPN.TG.CH

Anleitung mtan (SMS-Authentisierung) mit SSLVPN.TG.CH Amt für Informatik Anleitung mtan (SMS-Authentisierung) mit SSLVPN.TG.CH Anleitung vom 12. September 2009 Version: 1.0 Ersteller: Ressort Sicherheit Zielgruppe: Benutzer von SSLVPN.TG.CH Kurzbeschreib:

Mehr

Wordpress am eigenen Server installieren

Wordpress am eigenen Server installieren Wordpress am eigenen Server installieren Voraussetzung: Zugang zum Server und einen Datenbanknamen und Datenbankuser 1. Download der aktuellen Wordpress-Version unter http://wpde.org/download/ Die Installation

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

WordPress installieren mit Webhosting

WordPress installieren mit Webhosting Seite 1 von 8 webgipfel.de WordPress installieren mit Webhosting Um WordPress zu nutzen, muss man es zunächst installieren. Die Installation ist im Vergleich zu anderen Systemen sehr einfach. In dieser

Mehr

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Version 1.0 So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Das Wordpress-Plugin Duplicator ermöglicht Ihnen, in wenigen Schritten Ihre Wordpress-Instanz umzuziehen.

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Anbindung an Wer-hat-Fotos.net

Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Stand: 7. Juni 2012 2012 Virthos Systems GmbH www.pixtacy.de Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Einleitung Einleitung Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Ihren Pixtacy-Shop an

Mehr

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter Aplusix 3 - Installationshandbuch Mai 2011 Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter 1. Arten der Installation Eine Server-Installation wird mit einem Kauf-Code durchgeführt. Ein

Mehr

OXID esales Dokumentation

OXID esales Dokumentation OXID esales Dokumentation Installation des OXID eshop Mobile Theme und des Moduls OXID eshop Theme Switch Copyright Copyright 2014 OXID esales AG, Deutschland Die Vervielfältigung dieses Dokuments oder

Mehr

Authentication Policy. Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie. Juni 2010 / HAL

Authentication Policy. Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie. Juni 2010 / HAL Authentication Policy Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie Juni 2010 / HAL LOKALE USER DATENBANK Über Authentication Policy verknüpft man ZyWALL-Dienste und Benutzer so, dass die Nutzung der Dienste

Mehr

AJAX SSL- Wizard Referenz

AJAX SSL- Wizard Referenz AJAX SSL- Wizard Referenz Version 1.0.2+ - 04.04.2011 Präambel Die vorliegende Dokumentation beschreibt den AJAX basierten SSL- Wizard der CertCenter AG. Der SSL- Wizard kann mit wenigen Handgriffen nahtlos

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS als VPN-Server verwenden und über Windows und Mac eine Verbindung dazu herstellen A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie:

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Installationsanleitung WordPress auf greenwebhosting

Installationsanleitung WordPress auf greenwebhosting Installationsanleitung WordPress auf greenwebhosting Kurzbeschreibung Ersteller Schritt-für-Schritt Anleitung für die Installation und Konfiguration von WordPress green.ch/customer Care Center Datum 30.06.2014

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

Acrolinx IQ. Acrolinx Term Browser Benutzerhandbuch 3.0

Acrolinx IQ. Acrolinx Term Browser Benutzerhandbuch 3.0 Acrolinx IQ Acrolinx Term Browser Benutzerhandbuch 3.0 2 Copyright 2013 Acrolinx GmbH Alle Rechte vorbehalten Die Software enthält geistiges Eigentum der Acrolinx GmbH. Die Nutzung und Offenlegung der

Mehr

OSF Integrator für Demandware und Microsoft Dynamics CRM 2013

OSF Integrator für Demandware und Microsoft Dynamics CRM 2013 OSF Integrator für Demandware und Microsoft Dynamics CRM 2013 Integrationsanleitung Page 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 3 2. Komponentenübersicht... 3 2.1 Funktionsübersicht... 3 2.2 Integrationskomponenten...

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

ViPNet ThinClient 3.3

ViPNet ThinClient 3.3 ViPNet Client 4.1. Быстрый старт ViPNet ThinClient 3.3 Schnellstart ViPNet ThinClient ist ein erweiterter Client, der Schutz für Terminalsitzungen gewährleistet. ViPNet ThinClient erlaubt einen geschützten

Mehr

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Excel 2003 - Übungen zum Grundkurs 63 Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Wie kann ich einzelne Blätter der Arbeitsmappe als E-Mail verschicken? Wie versende ich eine Excel-Datei

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Safexpert Installation Verteilung als MSI-Paket über das Active Directory (Microsoft SCCM)

Safexpert Installation Verteilung als MSI-Paket über das Active Directory (Microsoft SCCM) Safexpert Installation Verteilung als MSI-Paket über das Active Directory (Microsoft SCCM) Stand: 16.10.2013 Safexpert Sales Agency and Solutions-Provider: Switzerland, Fürstentum Lichtenstein, Vorarlberg,

Mehr

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Acrolinx und SDL haben viele gemeinsame Kunden, die ihre Dokumente mit Acrolinx IQ prüfen und SDL Trados Studio oder SDL MultiTerm zur Übersetzung

Mehr

Informatives zur CAS genesisworld-administration

Informatives zur CAS genesisworld-administration Informatives zur CAS genesisworld-administration Inhalt dieser Präsentation Loadbalancing mit CAS genesisworld Der CAS Updateservice Einführung in Version x5 Konfigurationsmöglichkeit Sicherheit / Dienstübersicht

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

INSTALLATION. Voraussetzungen

INSTALLATION. Voraussetzungen INSTALLATION Voraussetzungen Um Papoo zu installieren brauchen Sie natürlich eine aktuelle Papoo Version die Sie sich auf der Seite http://www.papoo.de herunterladen können. Papoo ist ein webbasiertes

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden:

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden: 1. Konfiguration von DynDNS 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DynDNS beschrieben. Sie erstellen einen Eintrag für den DynDNS Provider no-ip und konfigurieren Ihren DynDNS Namen bintec.no-ip.com.

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Qlik Sense Cloud. Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten.

Qlik Sense Cloud. Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik Sense Cloud Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik, QlikTech, Qlik Sense,

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows XP konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Anleitung. Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess

Anleitung. Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess Anleitung Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Designänderungen mit CSS und jquery

Designänderungen mit CSS und jquery Designänderungen mit CSS und jquery In der epages-administration gibt es in den Menüpunkten "Schnelldesign" und "Erweitertes Design" umfangreiche Möglichkeiten, das Design der Webseite anzupassen. Erfahrene

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 Hinweis: Die Vorgängerversion von F-Secure Mobile Security muss nicht deinstalliert werden. Die neue

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

eduroam mit SecureW2 unter Windows 7 Stand: 27. Januar 2015

eduroam mit SecureW2 unter Windows 7 Stand: 27. Januar 2015 Stand: 27. Januar 2015 1 Vorwort ACHTUNG: Diese Anleitung beschreibt eine funktionierende, aber vom CMS nicht mehr unterstützte WLAN-Einrichtung. Die vom CMS favorisierte und unterstützte Konfiguration

Mehr

Tutorial. Tutorial. Windows XP Service Pack 3 verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG

Tutorial. Tutorial. Windows XP Service Pack 3 verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG Tutorial Windows XP Service Pack 3 verteilen 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Windows XP SP3 bereitstellen...3 3. Softwarepaket erstellen...3 3.1 Installation definieren...

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Benutzerdokumentation: Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Inhaltsverzeichnis 1. Was macht das Programm? Allgemeine Beschreibung... 2 1.1. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?... 2 1.2. Welche

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden.

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN SEO BOX

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN SEO BOX MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN SEO BOX XT:COMMERCE PLUGIN BB SEO BOX Mit dem xt:commerce Plugin BB SEO Box sorgen Sie dafür, dass Ihr Shop von Suchmaschinen besser gelistet wird.

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Apache HTTP-Server Teil 2

Apache HTTP-Server Teil 2 Apache HTTP-Server Teil 2 Zinching Dang 04. Juli 2014 1 Benutzer-Authentifizierung Benutzer-Authentifizierung ermöglicht es, den Zugriff auf die Webseite zu schützen Authentifizierung mit Benutzer und

Mehr

BillSAFE Modul JTL Shop ab V.3.17 und JTL Warenwirtschaft ab V.0.9.9.890

BillSAFE Modul JTL Shop ab V.3.17 und JTL Warenwirtschaft ab V.0.9.9.890 BillSAFE Modul JTL Shop ab V.3.17 und JTL Warenwirtschaft ab V.0.9.9.890 Herzlich willkommen, Sie haben sich für BillSAFE, den beliebtesten Rechnungskauf-Anbieter bei Deutschlands Online-Shoppern entschieden.

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Aktivierung auf neuen Rechner übertragen 2015-02 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2015-02. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich weiterentwickelt.

Mehr

Einleitung 3 Das Zusammenspiel der Komponenten der FLOWFACT API 4 Komplettinstallation 6 3.1 Voraussetzungen 6 3.2 Herunterladen der benötigten

Einleitung 3 Das Zusammenspiel der Komponenten der FLOWFACT API 4 Komplettinstallation 6 3.1 Voraussetzungen 6 3.2 Herunterladen der benötigten 1 Einleitung 3 2 Das Zusammenspiel der Komponenten der FLOWFACT API 4 3 Komplettinstallation 6 3.1 Voraussetzungen 6 3.2 Herunterladen der benötigten Dateien 6 3.3 Entfernen nicht benötigter FLOWFACT Anwendungsmodule

Mehr

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : DOWNLOAD... 3 S C H R I T T 2 : SETUP... 3 S C H R I T T 3 : EINSTELLUNGEN... 6 S C H R I T T 4 : DATENÜBERTRAGUNG... 7 S C H R I T

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr