Community-Unterstützung für Pseudo-SSO-Systeme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Community-Unterstützung für Pseudo-SSO-Systeme"

Transkript

1 INFORMATIK Informatk schafft Communtes 41. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatk, , Berln Communty-Unterstützung für Pseudo-SSO-Systeme Jan Zbuschka Fraunhofer IAO Nobelstraße Stuttgart Abstract: Für Benutzer st es m Allgemenen ncht möglch, für jeden Denst en unabhängges, starkes Passwort zu wählen. Dese Stuaton legt es nahe, den Nutzern en Sngle Sgn-on (SSO) anzubeten, das es erlaubt, sch mt nur noch enem Passwort an mehreren Densten anzumelden. Pseudo-SSO-Systeme müssen ncht vom Denstanbeter unterstütz werden, und snd daher für den Nutzer sofort nützlch, be hrer Realserung gbt es aber sowohl m Berech Scherhet, als auch be der Benutzerführung noch Hndernsse. In desem Betrag werden Ansätze zur Communty-Unterstützung von Pseudo-SSO-Systemen vorgestellt. 1 Motvaton Das sogenannte strong password dlemma [1] st n der Scherhet set Jahren geläufg. Es st für Nutzer m Allgemenen ncht möglch, für jeden genutzten Denst m Web en unabhängges, hnrechend langes und zufällges Passwort zu wählen, ohne en erhöhtes Rsko enzugehen, deses Passwort später ncht aus dem Gedächtns abrufen zu können [2]. De klasssche Kogntonspsychologe legt nahe, dass Nutzer ncht fähg snd, deutlch mehr als seben vonenander unabhängge Passwörter m Gedächtns zu behalten [3]. Aktuelle Studen des Nutzerverhaltens m Web bestätgen dese Vermutung [4], zegen aber glechzetg, dass Nutzer dese Passwörter nutzen, um sch an durchschnttlch 25 Densten zu authentseren. Dese Stuaton legt es nahe, den Nutzern en Reduced Sgn-on [5] bzw. Sngle Sgn-on (SSO) anzubeten, das es erlaubt, sch mt nur noch enem oder zumndest wengen Passwörtern an mehreren Densten anzumelden. Her hat es verschedene Ansätze zur Realserung gegeben, n den letzten Jahren etwa Browser-Plugns we LastPass [6] oder födererte Identtätsmanagementsysteme (FIM) we OpenID [7] oder CardSpace [8]. erschenen m Tagungsband der INFORMATIK 2011 Lecture Notes n Informatcs, Band P192 wetere Artkel onlne:

2 INFORMATIK Informatk schafft Communtes 41. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatk, , Berln Dese Systeme haben sch jedoch oftmals ncht so wet verbretet we erwartet. Da mt enem globalen SSO-Protokoll en erheblcher Standardserungsaufwand verbunden st, haben enge Forscher sogar Bedenken angemeldet, ob SSO überhaupt realstsch st [5]. In den letzten Jahren hat aber nsbesondere Facebook Connect enen mehr als beachtlchen Adoptonserfolg erzelt [9]. Aus der Perspektve des Datenschutzes st es jedoch beunruhgend zu beobachten, dass sch n den letzten Jahren nsbesondere vernetzte FIM Systeme umso besser durchsetzen, je datenschutzunfreundlcher se snd [10]. Als ene Lösung, de deses Standardserungsproblem bs zu enem gewssen Grad umgeht, da se de vorhandenen Authentserungsschnttstellen unterstützen [11] wurden Pseudo-SSO Systeme [12] vorgeschlagen, de aufgrund hrer Archtektur Adapter für exsterende Mechansmen beret stellen können. Im Web snd de exsterenden Schnttstellen üblcherwese passwortbasert. Pseudo-SSO brngt aber das Problem mt sch, we Passwörter auf allen Systemen synchron verfügbar gehalten werden können, besonders da des u.u. auch auf noch ne genutzten Systeme anwendbar sen muss. Auch für deses Problem wurden mehrere Lösungsansätze vorgestellt, nsbesondere password synchng, de Synchronsaton von Passwortspechern auf mehreren Systemen [6], und password hashng, de spontane Erzeugung denstespezfscher Passwörter aus enem master password (MPW) [13], vorgeschlagen. Bede Ansätze haben Vor- und Nachtele. Das password hashng hat Probleme, denstespezfschen Passwortrchtlnen zu adresseren. De von Web-Densten verwendeten Passwortrchtlnen snd alles andere als enhetlch, und de Enschränkungen erschenen oftmals wllkürlch [14]. Daher können de aus hash-werten genererten denstspezfschen Passwörter oftmals de Passwortrchtlnen ncht adresseren [15], was enen manuellen Engrff des Nutzers, oder aber ene Unterstützung durch enen zentralen Server, auf dem Passwortrchtlnen der Web-Denste hnterlegt snd (z.b. für jeden Nutzer we etwa m Fall von [16]), notwendg macht. Deses Problem soll n desem Betrag, ähnlch we n [17] vorgeschlagen, mttels Crowdsourcng adressert werden. Bem password syncng gbt es Bedenken, wel der Denstanbeter n naven Implementerungen Kenntns aller Nutzerpasswörter gewnnen kann. Um des zu adresseren, werden solche Systeme üblcherwese n Verbndung mt host-proof hostng [18] verwendet: De Passwörter werden vor der Synchronserung auf den Server des Anbeters lokal durch de JavaScrpt-Engne des Browsers oder en Browser-Plugn verschlüsselt. Jedoch muss der Benutzer herfür üblcherwese zwe Passwörter wählen: enes zur Authentserung am Server des Anbeters, enes zur Verschlüsselung sener Passwörter vor dem Hochladen. Herdurch können Angrffe auf de Authentserungsmechansmen des Anbeters en erheblches Rsko für Nutzer Darstellen, de de Passwörter ncht hnrechend unabhängg gewählt haben, etwa wel se den unterlegenden Mechansmus und de Notwendgket von zwe Passwörtern ncht nachvollzehen konnten. Dese Schwäche hat erst kürzlch nach enem Angrff auf Lastpass zu erheblchen Scherhetsbedenken trotz host-proof hostng geführt [19]. Um deses Problem zu Adresseren, wrd ene neuartge, vertelte Specherung der Passwörter vorgeschlagen, de nur noch en Passwort benötgt, und ken enzelnes Angrffszel mehr betet. erschenen m Tagungsband der INFORMATIK 2011 Lecture Notes n Informatcs, Band P192 wetere Artkel onlne:

3 INFORMATIK Informatk schafft Communtes 41. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatk, , Berln 2 Ansatz In desem Betrag werden Ansätze vorgestellt, en klasssches Pseudo-SSO-System für das Web, das Passwörter verwaltet (we etwa [13] [16] [20]) mt Communty-Funktonen zu erwetern, um so bekannte Schwächen solcher Systeme zu adresseren. Ene Überscht des Referenzsystems st n Abbldung 1 dargestellt. Abbldung 1: Überscht Pseudo-SSO-System Das System enthält zwe neuartge Komponenten, den Communty-Server und de Denste storage, de m Rahmen der weteren Ausführungen genutzt werden, um das Pseudo-SSO-System mt Communtyfunktonen zu erwetern: De storage snd Communtes oder andere Web 2.0-Denste [21], n denen nutzergenererte Inhalte hnterlegt werden können, was zur scheren vertelten Hnterlegung von Identtätsnformatonen genutzt wrd. Der Communty-Server erlaub ene Auslagerung der Konfguratonskosten, de n Systemen we [13] [16] von jedem Nutzer enzeln zu erbrngen snd, an de Communty aller Nutzer des Systems. erschenen m Tagungsband der INFORMATIK 2011 Lecture Notes n Informatcs, Band P192 wetere Artkel onlne:

4 INFORMATIK Informatk schafft Communtes 41. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatk, , Berln 3 Identtätsnformatonen n Nutzergenererten Inhalten Her wrd en hybrder Ansatz zur gegen Densteanbeter resstente Hnterlegung von Identtätsnformatonen n nutzergenererten Inhalten vorgestellt, der de Vorzüge von password syncng und password hashng verbndet, ndem er de beden Ansätze kombnert. Das password hashng wrd n Kombnaton mt drect logn und lazy regstraton [18] genutzt um de automatsche Anmeldung an enem Subset von Web- Densten möglch zu machen, de nutzergenererte Inhalte akzepteren. Dort werden de egentlchen Nutzdaten des Identtätsmanagementsystems mttels host-proof hostng hnterlegt. Darüber hnaus wrd der Ensatz zusätzlcher kryptografscher Mechansmen angeregt, de de Handhabung von Passwörtern ohne Kooperaton der Servceanbeter enfacher und scherer gestalten können. Das System soll dem Nutzer Zugrff auf belebge Denste m Web ( servce ) gestatten, de mt Passwortmechansmen geschützt snd. Der her vorgestellte Ansatz verwendet grundsätzlch password syncng, also ene Synchronserung der Passwörter zwschen den genutzten Endgeräten, etwa auf Bass enes m Browser ntegrerten Passwort- Spechers. Zusätzlch können auch wetere Identtätsnformatonen, etwa Name und Emaladressen zum automatschen Befüllen von Browserformularen hnterlegt werden. De Passwörter werden jedoch ncht be enem enzelnen Anbeter hnterlegt, sondern vertelt be verschedenen Densten abgelegt. Herfür muss das System zunächst möglchst wetgehend automatsert Konten be den für de Hnterlegung genutzten Denste ( storage ), etwa Communtes, de nutzergenererte Inhalte akzepteren, anlegen. Interaktve Tele des Regstrerungsvorgangs, bespelswese CAPTCHAs, de zur Regstrerung be den Densten notwendg snd, können an den Nutzer durchgerecht werden, und müssen nur enmal zur Enrchtung des Systems auf dem ersten genutzten Endgerät durchgeführt werden. Dese Anmeldung an den zum password syncng verwendeten Densten wrd über ene password hashng-komponente durchgeführt, de de Passwortrchtlnen der storage hnterlegt hat, und daher fähg st, ene automatsche Anmeldung durchzuführen und so ene nchtnteraktve, vertelte Synchronserung ohne enhetlche Schnttstellen zu ermöglchen. erschenen m Tagungsband der INFORMATIK 2011 Lecture Notes n Informatcs, Band P192 wetere Artkel onlne:

5 INFORMATIK Informatk schafft Communtes 41. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatk, , Berln Hernach kann über Adapter zur Hnterlegung, de das System für jeden Hnterlegungs-Denst storage beretstellen muss - ene über de storage vertelte Specherung von Passwort- und Identtätsdaten. Zur scheren und glechzetg gegen enzelne Ausfälle resstente Methode zur vertelten Datenscherung kann Schwellwertkryptografe [22] zum Ensatz kommen. Sollte des zu langsam sen, kann ene redundante, vollständge Specherung der Daten unter ener starken Verschlüsselung mttels enes zufällg genererten kryptografschen Schlüssels erfolgen, der dann selbst mttels Schwellwertkryptografe auf de storage vertelt wrd. Sollten de nutzergenererten Inhalte n enem konkreten Format vorlegen, kann das Pseudo-SSO- System entweder auf enen nternen Vorrat solcher Meden zurückgrefen, oder aus dem Web fre verfügbare/bearbetbare Vorlagen beschaffen, de als Vorlagen benutzt und für de Specherung der Nutzerdaten modfzert werden. Bestmmte der n Communtes oft verwendeten Formate, etwa Blder, egnen bespelswese für ene durch Steganografe weter verschleerte Specherung der Nutzerdaten. Sollte auf enen Standardsatz von Meden zurückgegrffen werden, st es snnvoll, zur Täuschung mehrere Accounts pro storage anzulegen, von denen nur ener de tatsächlchen Nutzdaten hält. 4 Crowdsourcng der Konfguratonskosten der Adapter We engangs ausgeführt, snd be enem Pseudo-SSO-System erheblche Aufwände zur Anpassung der Adapter an de sehr heterogenen Passwortrchtlnen der ndvduellen servce zu erbrngen. Wenn jeder Benutzer für jeden genutzten servce de Passwortrchtlne selbst konfgureren muss, zeht das enen erheblchen Verlust der Benutzbarketsvortele durch SSO nach sch. Darüber hnaus kann en Benutzer be manueller Anpassung der Passwörter de Zufallsvertelung stören und so je nach Passwortrchtlne lecht erratbare Passwörter wählen [15]. Es betet sch also an, we von Kolter et al. [17] vorgeschlagen dese Konfguratonskosten nnerhalb enes Identtätsmanagementsystems an de Communty der Nutzer auszulagern (Crowdsourcng [23]). Allerdngs wrd m her präsenterten Kontext ncht de Konfguraton ener deklaratven Schnttstelle am Server übernommen, sondern de Anpassung von Passwortrchtlnen zur spezfsch zugeschnttenen Genererung von denstspezfschen Passwörtern auf dem Endgerät. Technsch st der Untersched jedoch zu vernachlässgen, da man sch auch Szenaren vorstellen könnte, n denen de Server hre Passwortrchtlnen maschnenlesbar deklareren. Be der Erzeugung enes Passworts egal, ob dese m Rahmen von password hashng pseudozufällg erfolgt, oder be password syncng baserten Systemen etwa m Rahmen ener lazy regstraton auf Bass von Zufallszahlen kann drekt de vorkonfgurerte Passwortrchtlne verwendet werden, um das erzeugte (Pseudo-)Zufallsmateral n en unter deser Rchtlne akzeptable Passwort zu formen, we des etwa der PasswordStter durchführt [16]. erschenen m Tagungsband der INFORMATIK 2011 Lecture Notes n Informatcs, Band P192 wetere Artkel onlne:

6 INFORMATIK Informatk schafft Communtes 41. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatk, , Berln Somt kann der Interaktonsaufwand weter mnmert werden. De Anpassung der Passwörter an spezfsche Densterchtlnen st natürlch auch für de Automatserung des password hashng-schrtt des vertelten Synchronserungsansatzes essentell, dort muss aber nur ene klene Menge vorkunfgurerterer Rchtlnen (für de storage ) mt ausgelefert werden. 5 Dskusson Es wurden neue Ansätze zur scheren Verwaltung von Nutzerpasswörtern und - denttäten vorgestellt mt Hlfe von Communty-Funktonen vorgestellt. Der Ansatz zur Hnterlegung n nutzergenererten Inhalten west grundsätzlch gute Scherhetsegenschaften auf, da er Offlne-Angrffe gegen das Nutzerpasswort stark erschwert, dem Benutzer en dynamsches Reduced Sgn-On betet, es hm also transparent erlaubt, ene belebge Anzahl von Passwörtern für de unterschedlchen Denste zu wählen, bs hn zum Sngle Sgn-On. En Crowdsourcng der Konfguratonskosten kann Interaktonsaufwände mnmeren und glechzetg ene bretere Anwendbarket und damt enen höheren Nutzen - des Systems gewährlesten. Der Benutzer wrd ncht mt neuen Interaktonsparadgmen konfrontert, was be der Interakton mt Identtätsmanagementsystemen oftmals en Problem darstellt. Stattdessen werden AJAX-Patterns we drect logn genutzt, um de vertraute Anmeldung an Webseten zu automatseren. Da es sch um en Pseudo-SSO-System handelt, welches Passwortschnttstellen unterstützt, entfaltet das System sofort enen Nutzen, und benötgt kene Anpassung auf der Denstesete. De vorlegenden Ergebnsse snd jedoch n velerle Hnscht vorläufg. Ene Implementerung legt noch ncht vor, ebenso weng ene Konkretserung der vorgeschlagenen kryptografschen Verfahren. Daher konnte auch de Performanz noch ncht evaluert werden. Es st jedoch davon auszugehen, dass für de relatv gerngen anfallenden Datenmengen hnrechend performante Lösungen möglch sen sollten. De unterlegende Pseudo-SSO Komponente, de auf password hashng basert, Es stehen also verschedene zukünftge Arbeten zur weteren Untersuchung der her vorgestellten Ansätze n der Praxs an. Im Rahmen ener Implementerung müsste zunächst de Auswahl ener konkreten, scheren Realserung der kryptographschen Komponenten erfolgen, nklusve ener Evaluerung der Performanz verschedener Realserungsansätze. Darüber hnaus stehen ene Optmerung der Benutzerschnttstelle, und ene Evaluerung der wahrgenommenen Nützlchket des Systems noch aus. erschenen m Tagungsband der INFORMATIK 2011 Lecture Notes n Informatcs, Band P192 wetere Artkel onlne:

7 INFORMATIK Informatk schafft Communtes 41. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatk, , Berln Danksagung Der Autor bedankt sch be allen Kollegen aus Organsatonen und Projekten, de mt hren wertvollen Engaben de Entwcklung der her präsenterten Ideen wesentlch mt geprägt haben, nsbesondere be Heko Roßnagel und Thomas Kregelsten. Lteraturverzechns 1. Smth, R.E.: The Strong Password Dlemma. Computer. 18, (2002). 2. Brown, A.S., Bracken, E., Zoccol, S., Douglas, K.: Generatng and rememberng passwords. Appled Cogntve Psychology. 18, (2004). 3. Mller, G.A.: The Magcal Number Seven, Plus or Mnus Two: Some Lmts on Our Capacty for Processng Informaton. Psychologcal Revew. 63, (1956). 4. Florenco, D., Herley, C.: A large-scale study of web password habts. Proceedngs of the 16th nternatonal conference on World Wde Web. S , New York, NY, USA (2007). 5. Chntz, J.: Sngle Sgn-On: Is It Really Possble? Informaton Securty Journal: A Global Perspectve. 9, 1 (2000). 6. LastPass: LastPass - Password Manager, Formular-Ausfüller, Password Management, 7. Recordon, D., Reed, D.: OpenID 2.0: a platform for user-centrc dentty management. Proceedngs of the second ACM workshop on Dgtal dentty management. S ACM, Alexandra, Vrgna, USA (2006). 8. Cameron, K., Jones, M.B.: Desgn Ratonale behnd the Identty Metasystem Archtecture. ISSE/SECURE 2007 Securng Electronc Busness Processes. S (2007). 9. Facebook s OpenID Goes Lve, 10. Hühnlen, D., Roßnagel, H., Zbuschka, J.: Dffuson of Federated Identty Management. SICHERHEIT GI, Berln (2010). 11. Zbuschka, J., Roßnagel, H.: Implementng Strong Authentcaton Interoperablty wth Legacy Systems. Polces and Research n Identty Management (IDMAN 07). S Sprnger (2008). 12. de Clerq, J.: Sngle Sgn-on Archtectures. Proceedngs of Infrastructure Securty, Internatonal Conference. S , Brstol, UK (2002). 13. Halderman, J.A., Waters, B., Felten, E.W.: A convenent method for securely managng passwords. Proceedngs of the 14th nternatonal conference on World Wde Web. S ACM, Chba, Japan (2005). 14. Summers, W.C., Bosworth, E.: Password polcy: the good, the bad, and the ugly. Proceedngs of the Wnter Internatonal Symposum on Informaton and Communcaton Technologes. S. 1-6., Cancun, Mexco (2004). 15. Karp, A.H.: Ste-Specfc Passwords, (2003). 16. Password Stter: Home, 17. Kolter, J., Kernchen, T., Pernul, G.: Collaboratve Prvacy A Communty-Based Prvacy Infrastructure. In: Grtzals, D. und Lopez, J. (hrsg.) Emergng Challenges for Securty, Prvacy and Trust. S Sprnger Berln Hedelberg, Berln, Hedelberg (2009). 18. Mahemoff, M.: Ajax Desgn Patterns. O Relly Meda, Inc. (2006). 19. LastPass: LastPass Securty Notfcaton, erschenen m Tagungsband der INFORMATIK 2011 Lecture Notes n Informatcs, Band P192 wetere Artkel onlne:

8 INFORMATIK Informatk schafft Communtes 41. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatk, , Berln 20. Gabber, E., Gbbons, P.B., Matas, Y., Mayer, A.J.: How to Make Personalzed Web Browsng Smple, Secure, and Anonymous. Proceedngs of the Frst Internatonal Conference on Fnancal Cryptography. S Sprnger-Verlag (1997). 21. O Relly, T.: What Is Web 2.0: Desgn Patterns and Busness Models for the Next Generaton of Software. Communcatons & Strateges, Internatonal Journal of Dgtal Economcs. 65, (2007). 22. Gemmell, P.: An ntroducton to threshold cryptography. RSA CryptoBytes. 2, 7 12 (1997). 23. Howe, J.: The Rse of Crowdsourcng, (2006). erschenen m Tagungsband der INFORMATIK 2011 Lecture Notes n Informatcs, Band P192 wetere Artkel onlne:

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Cloud Computng: Wllkommen n der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Marktforscher und Analysten snd sch eng: Cloud Computng st das IT-Thema der Zukunft. Doch was verbrgt sch genau hnter dem Begrff Cloud

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud.

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud. Webshop SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shoppng zegen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 EINFÜHRUNG 3 2 PRODUKTATTRIBUTE ZUWEISEN 3 3 WEBSHOP KONFIGURIEREN

Mehr

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung Moble cherhet durch effzente ublc-key-verschlüsselung Hagen loog Drk Tmmermann Unverstät Rostock, Insttut für Angewandte Mkroelektronk und Datenverarbetung Rchard-Wagner-tr., 9 Rostock Hagen.loog@un-rostock.de

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid Innovatve Handelssysteme für Fnanzmärkte und das Computatonal Grd von Dpl.-Kfm. Mchael Grunenberg Dr. Danel Vet & Dpl.-Inform.Wrt. Börn Schnzler Prof. Dr. Chrstof Wenhardt Lehrstuhl für Informatonsbetrebswrtschaftslehre,

Mehr

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt Inhalt MULTIVAC Kundenportal Enletung Errechbarket rund um de Uhr Ihre ndvduellen Informatonen Enfach und ntutv Hlfrech und aktuell Ihre Vortele m Überblck

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung Rev. 07/2012 Ihr geschützter Berech Organsaton Enfachhet Lestung www.vstos.t Ihr La geschützter tua area rservata Berech 1 MyVstos MyVstos st ene nformatsche Plattform für den Vstos Händler. Se ermöglcht

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart Das grats ebook fur denen erfolgrechen Blogstart präsentert von www.pascromag.de DAS ONLINE-MAGAZIN für dene täglche Inspraton aus den Berechen Desgn, Fotografe und Resen. Mt velen wertvollen Tpps. 1.

Mehr

Modellierung von Business-to-Business Geschäftsprozessen im Mobile Commerce

Modellierung von Business-to-Business Geschäftsprozessen im Mobile Commerce Modellerung von Busness-to-Busness Geschäftsprozessen m Moble Commerce Dpl.-Inform. Thomas Rtz, Dpl. Wrtsch.-Ing. Mchael Stender Fraunhofer Insttut für Arbetswrtschaft und Organsaton Nobelstr. 12 70569

Mehr

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung IP Kamera 9483 - Konfguratons-Software Gebrauchsanletung VB 612-3 (06.14) Sehr geehrte Kunden......mt dem Kauf deser IP Kamera haben Se sch für en Qualtätsprodukt aus dem Hause RAEMACHER entscheden. Wr

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick Onlne-ervces Vortele für en m Überblck Fgur-enzeln E-Mal Dgtales Belegbuchen Fgur-Gruppe teuerberater austausch mt Kassenbuch der Fnanzverwaltung onlne hreschluss Jahresbschluss De Entfernung zu Ihrem

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN Stand Jul 2014 Lebe Vermeter, wr möchten dem Suchenden das bestmöglche Portal beten, damt er be Ihnen bucht und auch weder unser Portal besucht. Um den Ansprüchen

Mehr

i N F O Funktionen & Vorteile Smart ROI Codec Smart Autofocus ROI OFF ROI ON Smart Defog Smart IR

i N F O Funktionen & Vorteile Smart ROI Codec Smart Autofocus ROI OFF ROI ON Smart Defog Smart IR unktonen & Vortele Smart Autofocus Smart RI Codec Kameras mt Hkvsons enzgarter Autofocus-Technologe müssen ncht manuell focussert werden, de erfolgt automatsch. So können Kameras auch problemlos neu ausgerchtet

Mehr

IT-Sicherheit messbar machen aber wie?

IT-Sicherheit messbar machen aber wie? IT-Scherhet messbar machen aber we? Messbarket von IT-Scherhet IT Scherhet m Unternehmen De Herausforderung IT-Scherhet messen Rskomanagement IT-Scherhet m Unternehmen... Als durchgängger Prozess STRATEGIEEBENE

Mehr

Engineering Desktop Anwendungen in der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologie

Engineering Desktop Anwendungen in der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologie 1 Enführung Engneerng Desktop Anwendungen n der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologe Horst Werkle und Hartmut Pleßke Insttut für angewandte Forschung, Fachhochschule Konstanz Computer

Mehr

FACT SHEET. ProjectNetWorld

FACT SHEET. ProjectNetWorld ProjectNetWorld Inhalt ProjectNetWorld 3 De Funktonen Der Untersched zu anderen Lösungen 7 Gründe für SaaS Ensatzbereche und Branchen Warum ProjectNetWorld Aufbau & Organsaton 4 MyWorld I ProjectWorld

Mehr

Einführungsaufwand von Filesystemen für virtualisierte parallele Datenbanken

Einführungsaufwand von Filesystemen für virtualisierte parallele Datenbanken Enführungsaufwand von Flesystemen für vrtualserte parallele Datenbanken best Systeme GmbH, Unterföhrng Wolfgang Stef stef@best.de Dpl.-Ing. (FH) Systemngeneur Unx 2004-07-08 GIMS Zugsptze 1/17 P Agenda

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen En Vorschlag zur Modellerung von Summenexzedenten- Rückverscherungsverträgen n Internen Modellen Dorothea Ders Preprnt Seres: 27-22 Fakultät für Mathematk und Wrtschaftswssenschaften UNIVERSITÄT ULM En

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

Backup- und Restore-Systeme implementieren. Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1

Backup- und Restore-Systeme implementieren. Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 Modul 143 Backup- und Restore-Systeme mplementeren Technsche Berufsschule Zürch IT Sete 1 Warum Backup? (Enge Zahlen aus Untersuchungen) Wert von 100 MByte Daten bs CHF 1 500 000 Pro Vorfall entstehen

Mehr

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek?

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek? Unverstät Augsburg Prof Dr Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-44 Hypothekenverscherung

Mehr

WIR VERSCHAFFEN DURCHBLICK UNKOMPLIZIERT UND K O M P R I M I E R T Inhalt: De Vson 04 Warum PRIME 05-07 De Marktlage 08 Zeterfassung mt PRIME 09 Projektplanung mt PRIME 10-11 Integraton von PRIME (Grafk)

Mehr

Donnerstag, 27.11.2014

Donnerstag, 27.11.2014 F ot o: BMW AGMünc hen X Phone nmot on E x ec ut v epr ev ew 2 7.Nov ember2 01 4 BMW Wel tmünc hen Donnerstag, 27.11.2014 14:00 15:00 15:00 16:00 16:00 17:00 17:00 17:45 Apertf Meet & Greet Kaffee & klener

Mehr

Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultationspapier Fundamental review of the trading book

Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultationspapier Fundamental review of the trading book Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultatonspaper Fundamental revew of the tradng book Whte Paper Nr. 54 Stand: 10. September 2012 Mchael Cluse, Dmtr Gromnsk und Gero Mayr-Gollwtzer Enletung Grundlegende Neubetrachtung

Mehr

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der uen gegenwärtg d, dle zudem unte 11 'Slgugh..r solltc de Nutzutgs'rt der Innublc 1- rd d.s %~sn\,cau berückschtgt werdenu, rat,,,,,, r Sre~scl~. l)c Nutzungsnrt der Irmoble sctwchtg, wel hc Jer vcrctctc

Mehr

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB Vertreb / CRM Erfolgreches Kundenmanagement mt staffitpro WEB Vertreb /CRM Aufgabe des Leadsmoduls Kontaktanbahnung: Enen neuen Lead erfassen Mt dem Leadsmodul halten Se de Kundendaten m Geschäftskontaktemodul

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Quellcode Installationsanweisungen Klickanweisungen

Quellcode Installationsanweisungen Klickanweisungen Quellcode Installatonsanwesungen Klckanwesungen Phase Projektplanung Projektrealserung Qualtätsscherung Projektabschluss Projektdokumentaton Telaufgabe Kundengespräch Durchführung der Ist-Analyse

Mehr

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Prvate Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Angeln Se sch Ihr Extra be der Rester-Rente. Rendtestark vorsorgen mt ALfonds Rester, der fondsgebundenen Rester-Rente der ALTE LEIPZIGER. Beste Rendtechancen

Mehr

Wiederherstellung installierter Software

Wiederherstellung installierter Software Wederherstellung nstallerter Software Copyrght Fujtsu Technology Solutons 2009 2009/04 SAP: 10601085772 FSP: 440000401 Publshed by Fujtsu Technology Solutons GmbH Mes-van-der-Rohe-Straße 8 80807 München,

Mehr

9 Diskriminanzanalyse

9 Diskriminanzanalyse 9 Dskrmnanzanalyse Zel ener Dskrmnanzanalyse: Berets bekannte Objektgruppen (Klassen/Cluster) anhand hrer Merkmale charakterseren und unterscheden sowe neue Objekte n de Klassen enordnen. Nötg: Lernstchprobe

Mehr

Universität Koblenz Landau Fachbereich Informatik

Universität Koblenz Landau Fachbereich Informatik Unverstät Koblenz Landau Fachberech Informatk Computergenererte Federzechnungen (Strchzechnungen, Pen-And-Ink Drawngs) Gudo Stegmann Matrkelnummer 882022 Semnar Computergraphk betreut von Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2012 8. Monetäre Transaktonskanäle Prof. Dr. Jochen Mchaels SoSe 2012 Geldtheore & -poltk 8. De Übertragung monetärer Impulse auf de Gesamtwrtschaft

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Tarfe 4.0.101 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 6. Ma 2015 INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 Das Programm NetKalk.Tarfe... 5 1.1 Zugrff und Besonderheten...

Mehr

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4 45 www.rsknews.de 11.2002 Kredtrsko Sere: Bestmmung von Ausfallwahrschenlchketen - Tel 4 Ausfallwahrschenlchketen m Konjunkturzyklus Credt Portfolo Vew En Betrag von Uwe Wehrspohn Wr haben n unserer Sere

Mehr

FAMOS - ein ganzheitlicher Ansatz zum Fehlermanagement

FAMOS - ein ganzheitlicher Ansatz zum Fehlermanagement FAMOS - en ganzhetlcher Ansatz zum Fehlermanagement Dpl.-Ing.(FH) Andreas Plach 1 Prof. Dr.-Ing. Rüdger Hornfeck 1 Prof. Dr.-Ing. Frank Reg 2 Prof. Dr. habl. Jörg Roth 1 1 Georg-Smon-Ohm-Hochschule Nürnberg

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann We en Arbetsverhältns enden kann Betreb Egenkündgung durch den Arbetgeber Befrstetes Arbetsverhältns Aufhebungsvertrag Betreb vorher Anhörung des Betrebsrates 102 BetrVG Todesfall Beendgungskündgung Frstgerechte

Mehr

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich Unverstät Würzburg 977 Würzburg Telefon: (91 888 5598 De Zahl phantastsch, praktsch, anschaulch De Geschchte der Zahl war dre Jahrhunderte lang dadurch geprägt, dass se und damt de kompleen Zahlen n Mathematkerkresen

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

? i. EDI-WISSEN.de EDI-WISSEN. Das praktische Handbuch für den elektronischen Geschäftsverkehr

? i. EDI-WISSEN.de EDI-WISSEN. Das praktische Handbuch für den elektronischen Geschäftsverkehr EDI-WISSEN Das praktsche Handbuch für den elektronschen Geschäftsverkehr En Servce von EDI Wssen Das praktsche Handbuch für den elektronschen Datenverkehr Pöckng, März 2015 Alle Rechte am Werk legen be

Mehr

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion Metrsche Untersuchung der Wederverwendung m Content Management Statsche Kennzahlen n der Technschen Redaton W. Zegler 1 [Stand: 14. September 2008] De Enführung von Content Management (CM) Methoden und

Mehr

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren.

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren. Wr fokusseren das Wesentlche. Der demografsche Wandel, ene hohe Wettbewerbsdchte, begrenzte Absolventenzahlen es gbt enge Faktoren, de berets heute und auch n Zukunft für enen Mangel an qualfzerten und

Mehr

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service.

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service. smart Center Esslngen Compact-Car GmbH & Co. KG Plochnger Straße 108, 73730 Esslngen Tel. 0711 31008-0, Fax 0711 31008-111 www.smart-esslngen.de nfo@smart-esslngen.de Wr nehmen Ihren smart nach velen Klometern

Mehr

T3 Compact / T3 IP Compact zum Anschluss an Integral 5

T3 Compact / T3 IP Compact zum Anschluss an Integral 5 T3 Compact / T3 IP Compact zum Anschluss an Integral 5 Benutzerhandbuch User s gude Manual de usuaro Manuel utlsateur Manuale d uso Gebrukersdocumentate Inhalt Inhalt Machen Se sch mt Ihrem Telefon vertraut

Mehr

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? rmatonen rund ums Handy INHALT 2 3 4/5 6 7 8 9 10 11 12 Moblfunk: Fakten So werden Funksgnale übertragen So funktonert en Telefonat von Handy zu Handy So wrkt

Mehr

Frage. Eine. existenzielle. sercos. the automation bus magazine. Optimiert. Transparent. Kostengünstig

Frage. Eine. existenzielle. sercos. the automation bus magazine. Optimiert. Transparent. Kostengünstig Ausgabe 01/2014 the automaton bus magazne Ene exstenzelle Henz Gall, Global Busness Feld Manager bem TÜV Rhenland, m Gespräch mt Sercos Internatonal Frage Kostengünstg Rund en Drttel wenger Kosten, Senkung

Mehr

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN ZUSAZBEIRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN DER GESEZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG: ANREIZEFFEKE UND PROJEKION BIS 2030 Martn Gasche 205-2010 Zusatzbetrag und sozaler Ausglech n der Gesetzlchen Krankenverscherung:

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse bei der Einführung und Gestaltung von Wissensmanagementsystemen am Beispiel der Kundenserviceprozesse einer Automobilbank

Wirtschaftlichkeitsanalyse bei der Einführung und Gestaltung von Wissensmanagementsystemen am Beispiel der Kundenserviceprozesse einer Automobilbank Unverstät Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrch Buhl ernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-163 Wrtschaftlchketsanalyse

Mehr

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen 9 Phasenglechgewcht n heterogenen Mehrkomonentensystemen 9. Gbbs sche Phasenregel α =... ν Phasen =... k Komonenten Y n (α) -Molzahl der Komonente Y n der Phase α. Für jede Phase glt ene Gbbs-Duhem-Margules

Mehr

Serie EE31. Anleitung. Logger- & Visualisierungssoftware. BA_EE31_VisuLoggerSW_01_de // Technische Änderungen vorbehalten V1.0

Serie EE31. Anleitung. Logger- & Visualisierungssoftware. BA_EE31_VisuLoggerSW_01_de // Technische Änderungen vorbehalten V1.0 Sere EE31 Anletung Logger- & Vsualserungssoftware BA_EE31_VsuLoggerSW_01_de // Technsche Änderungen vorbehalten V1.0 Logger- & Vsualserungssoftware - Sere EE31 ALLGEMEINES De beschrebene Software wurde

Mehr

Portigon Rating Services. Produktpräsentation

Portigon Rating Services. Produktpräsentation Portgon Ratng Servces Produktpräsentaton Ratng Servces Produktüberblck Velfältge Anforderungen erfordern flexble, kreatve und belastbare Lösungen. Folgende Produkte beten Ihnen de bestmöglche Unterstützung

Mehr

Das LANCOM Network Connectivity Portfolio professionelle Produkte für sichere Netzwerke INHALT 03 / 2011. Network Connectivity Solutions

Das LANCOM Network Connectivity Portfolio professionelle Produkte für sichere Netzwerke INHALT 03 / 2011. Network Connectivity Solutions 03 / 2011... c o n n e c t n g y o u r b u s n e s s Das Network Connectvty Portfolo professonelle Produkte für schere Netzwerke INHALT Das Network Connectvty Portfolo Sete 3 professonelle Produkte für

Mehr

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und Schlussbercht der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instut für Fördertechnk und Logstk und Insttut für Arbetswssenschaft und Betrebsorgansaton, KIT zu dem über de m Rahmen des Programms zur Förderung der Industrellen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. BAND 1 Kapitel 1 Software-Architekturen. Kapitel 2 WDSC. Inhalt. i Seite 1

Inhaltsverzeichnis. BAND 1 Kapitel 1 Software-Architekturen. Kapitel 2 WDSC. Inhalt. i Seite 1 Inhalt Kaptel Inhaltsverzechns BAND 1 Kaptel 1 Software-Archtekturen 1.1 Archtekturmuster 1.1.1 Layers/Schchten 1.1.2 Clent/Server 1.1.3 MVC Model Vew Controller Sete 1 Ergänzung 14/2010 Kaptel 2 WDSC

Mehr

Wirtschaftliche Analyse des Leasing

Wirtschaftliche Analyse des Leasing Wrtschaftlche Analyse des Leasng Mchael Btz und Karn Nehoff *) Dskussonsbetrag Nr. 316 2002 * Unv.-Prof. Dr. Mchael Btz st Inhaber des Lehrstuhls für Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Bank- und Fnanzwrtschaft

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen En stochastsches Modell zur Ertragsoptmerung be Verscherungen Clauda Garschhammer und Rud Zagst Clauda Garschhammer Bahnhofstr. 34, 8340 aufen Tel: 0868 / 548, c.garschhammer@web.de Prof. Dr. Rud Zagst,

Mehr

Signalformanalyse und Korrelationstechniken

Signalformanalyse und Korrelationstechniken 19. Kolloquum challemsson Vortrag 17 gnalformanalyse und Korrelatonstechnen Horst KÜHNICKE * * Fraunhofer-Insttut für Zerstörungsfree Prüfverfahren, Insttutstel Dresden horst.uehnce@zfp-d.fraunhofer.de

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

Kryptographie in Mobilfunknetzen (GSM, UMTS)

Kryptographie in Mobilfunknetzen (GSM, UMTS) Johannes epler Unverstät Lnz Semnar - Angewandte Systemtheore ryptographe n Moblfunknetzen (GSM, UMTS) Andreas Bubla, 9656212 2004 http://www.bubla.nfo/nformatk/ urzfassung Um ene abhörschere Übertragung

Mehr

T R A D I N G V E R T R A G

T R A D I N G V E R T R A G T R A D I N G V E R T R A G I N H A L T 1. Defntonen - Begrffsnterpretatonen...2 2. Rsko-Anerkenntns...3 3. Lestungen...3 4. Transaktonen zwschen Saxo Bank und dem Kunden...4 5. Enschüsse, Nebenscherheten,

Mehr

Trusted Cloud. Innovatives, sicheres und rechtskonformes Cloud Computing

Trusted Cloud. Innovatives, sicheres und rechtskonformes Cloud Computing Trusted Cloud Innovatves, scheres und rechtskonformes Cloud Computng Inhaltsverzechns Vorwort...3 Das Technologeprogramm Trusted Cloud...4 Entwcklung von Basstechnologen............................................................................................................................................................................................

Mehr

Regionales Klimabündnis Ostseetourismus. Klimabündnis Kieler Bucht

Regionales Klimabündnis Ostseetourismus. Klimabündnis Kieler Bucht Regonales Klmabündns Ostseetoursmus jetzt Klmabündns Keler Bucht Prof. Dr. Horst Sterr, Un Kel Chrstan-Albrechts-Unverstät zu Kel Geographsches Insttut Lehrstuhl für Küstengeographe Klmabündns Keler Bucht

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 11. September 2015 INHALTSVERZEICHNIS 1 NetKalk.Netze als praktsche Software-as-a-Servce-Lösung... 5 1.1 Zugrff

Mehr

T3 Classic / T3 IP Classic zum Anschluss an Integral 5

T3 Classic / T3 IP Classic zum Anschluss an Integral 5 IP Telephony Contact Centers Moblty Servces T3 Classc / T3 IP Classc zum Anschluss an Integral 5 Benutzerhandbuch User s gude Manual de usuaro Manuel utlsateur Manuale d uso Gebrukersdocumentate Inhalt

Mehr

Eine Sonderausgabe des Magazins zum Thema Strukturiertes. Vielfalt bei Strukturierten Produkten Ein Universum voller Möglichkeiten

Eine Sonderausgabe des Magazins zum Thema Strukturiertes. Vielfalt bei Strukturierten Produkten Ein Universum voller Möglichkeiten Ene Sonderausgabe des Magazns zum Thema Strukturertes Velfalt be Strukturerten Produkten En Unversum voller Möglchketen Inhaltsverzechns Kaptalschutz-Zertfkate 04 Be deser Struktur garantert der Emttent,

Mehr

Österreichische Privathaushalte im Stresstest 1

Österreichische Privathaushalte im Stresstest 1 1 Ncolas Albacete, Prmn Fessler 2 In den letzten Jahrzehnten st de Verschuldung der prvaten Haushalte n benahe allen OECD-Ländern sowohl relatv gesehen als auch n absoluten Zahlen stark angestegen. We

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit netbank Ratenkredt Große Flexbltät hohe Scherhet Beten Se Ihren Kunden mt dem netbank Ratenkredt mehr Frehet für ene schere Investton n de Zukunft. In deser Broschüre fnden Se alle wchtgen Informatonen

Mehr

- Manuelle Lageroptimierung - Projektmanagement

- Manuelle Lageroptimierung - Projektmanagement Intensv-Semnar - Manuelle Lageroptmerung - management Gunter Lorek Freer Archtekt Joh.-Würth-Str. 34 67591 Wachenhem Fon 06243-903654 Emal buero@lorek.nfo engneerng Inhaltsverzechns management / -steuerung

Mehr

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT)

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT) Kurzgutachten zur Buchpresbndungsstude des Offce of Far Tradng (OFT) Dr. Egon Bellgardt 17. November 2008 Inhalt Management Summary...2 0. Gegenstand des Kurzgutachtens...4 1. Stellungnahme zu Enzelaspekten

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

Einführung in das quantitative Asset Management

Einführung in das quantitative Asset Management Enführung n das quanttatve sset Management 1. Enletung Unter sset Management, zu Deutsch Vermögensverwaltung, versteht man kurz gesagt den strukturerten ufbau und de Verwaltung von Vermögen n der Zet.

Mehr

Bedarfsorientierte Mindestsicherung - Antrag

Bedarfsorientierte Mindestsicherung - Antrag An de Bezrkshauptmannschaft den Magstrat Graz Engangsstempel Bedarfsorenterte Mndestscherung - Antrag De Bedarfsorenterte Mndestscherung st ene Lestung der öffentlchen Hand zur Scherung des Lebensunterhaltes

Mehr

Remote Power Switch. Installationsanleitung

Remote Power Switch. Installationsanleitung Remote Power Swtch Installatonsanletung Internatonal HQ Jerusalem, Israel Tel: + 972 2 535 9666 mncom@mncom.com w w w. m n c o m. c o m North Amercan HQ Lnden, NJ, USA Tel: + 1 908 4862100 nfo.usa@mncom.com

Mehr

Trainingsangebot 2015 Ihre Aus- und Weiterbildung. ANECON. Weil A vor B kommt.

Trainingsangebot 2015 Ihre Aus- und Weiterbildung. ANECON. Weil A vor B kommt. Tranngsangebot 2015 Ihre Aus- und Weterbldung ANECON. Wel A vor B kommt. ANECON Software Desgn und Beratung GmbH ANECON. Wel A vor B kommt. Unser Anspruch st es, den Busnessnutzen unserer Kunden auf den

Mehr

Simulationsgestützte Entwicklung von innovativen Turbomaschinen für CO 2 -freie Kraftwerke

Simulationsgestützte Entwicklung von innovativen Turbomaschinen für CO 2 -freie Kraftwerke Smulatonsgestützte Entwcklung von nnovatven Turbomaschnen für CO 2 -free Kraftwerke Smulaton m Entwcklungsprozess 10. Ma 2011 Dpl.-Ing. Bastan Schoeneberg, Dpl.-Ing. Uwe Salecker CFX Berln Software GmbH

Mehr

Article Auswirkungen von Basel II auf die Leasing-Branche

Article Auswirkungen von Basel II auf die Leasing-Branche econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publkatonsserver der ZBW Lebnz-Informatonszentrum Wrtschaft The Open Access Publcaton Server of the ZBW Lebnz Informaton Centre for Economcs Hartmann-Wendels, Thomas

Mehr

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II Onlne Algorthmen k-server randomsert Tel II Ausarbetung für das Semnar Onlne Algorthmen Prof. Dr. Ro. Klen Anette Ebbers-Baumann Ansgar Grüne Insttut für Informatk Theorethsche Informatk und formale Methoden

Mehr

Empirische Sozialforschung Eine Übersicht Ansgar A. Plassmann

Empirische Sozialforschung Eine Übersicht Ansgar A. Plassmann Emprsche Sozalforschung Ene Überscht Ansgar A. Plassmann 1) Defntonen Emprsche Forschung such nach Erkenntnssen durch systematsche Auswertung von Erfahrungen emprsch : aus dem Grechschen auf Erfahrung

Mehr

Der Außenbereich im französischen Stil. Seit 15 Jahren führend Erfinder und größter Hersteller der bioklimatischen Pergola in Frankreich

Der Außenbereich im französischen Stil. Seit 15 Jahren führend Erfinder und größter Hersteller der bioklimatischen Pergola in Frankreich Der Außenberech m französschen Stl Set 15 Jahren führend Erfnder und größter Hersteller der boklmatschen Pergola n Frankrech Unsere Werte Engagement: Jeder Mtarbeter muss jeden Tag daran denken, dass allen

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS)

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS) Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS) INHALTSVERZEICHNIS 1 NetKalk.Netze als praktsche Software-as-a-Servce-Lösung... 5 1.1

Mehr

Neues Sensorkonzept zur Bestimmung der aerodynamischen. Wandschubspannung

Neues Sensorkonzept zur Bestimmung der aerodynamischen. Wandschubspannung Neues Sensorkonzept zur Bestmmung der aerodynamschen Wandschubspannung Edgar Augensten*, Chrstoph Egbers*, Slke Eckertª, Mak Hartmannª, Helge Mschke, Wolfgang Rehak * Lehrstuhl Aerodynamk und Strömungslehre,

Mehr