Leseranalyse Berlin Die aktuellste und umfangreichste Studie zum Medien-, Konsum- und Freizeitverhalten der Berliner und Potsdamer

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leseranalyse Berlin 2013. Die aktuellste und umfangreichste Studie zum Medien-, Konsum- und Freizeitverhalten der Berliner und Potsdamer"

Transkript

1 Leseranalyse Berlin 2013 Die aktuellste und umfangreichste Studie zum Medien-, Konsum- und Freizeitverhalten der Berliner und Potsdamer

2 LA Berlin 2013: Transparenz mit aktuellen Planungsdaten Wie erreicht man die luxusorientierten Berliner und Potsdamer? Wer legt besonderen Wert auf Marken-Produkte? Wer geht am Kurfürstendamm einkaufen? Wer in der Friedrichstraße? Wie nutzen die Berliner Billig-Airlines? Welche Urlaubsarten sind bei den Berlinern besonders beliebt? Wie ist die Bekanntheit der Möbelhäuser unter den Lesern der Berliner Tageszeitungen? Wie groß ist das Einzugsgebiet vom ALEXA? Welche PKW-Marken sind in Berlin besonders gefragt? Wer will sich demnächst eine Immobilie anschaffen? Was machen die Tagesspiegel-Leser in ihrer Freizeit?

3 Leseranalyse Berlin 2013 Die Detailstudie für Berlin und Potsdam Höchste Aktualität Die Interviews wurden in 2013 und 2012 erhoben. Dies ermöglicht eine zeitnahe Abbildung des sich ständig verändernden Markts Berlin/Potsdam. Vergleich mit anderen Studien: Die Interviews des ma Tageszeitungsdatensatz gehen bis zu 4 Jahre zurück. Nur wenige Fälle stammen aus dem jeweils aktuellen Jahr. Repräsentative Ergebnisse Über Fälle garantieren Repräsentativität auch für spezielle Zielgruppen. Die Erhebungsmethode (C.A.T.I.-Interviews) bildet auch durch persönliche Interviews schwer erreichbare Bevölkerungsgruppen (= jüngere, mobile, einkommensstarke Personen) gut ab. Bessere Ausschöpfung in diesen wichtigen Zielgruppen! Umfassende Analyse Keine andere Studie untersucht so detailliert das Medien-, Konsum- und Freizeitverhalten sowie die Kundenstrukturen des Berliner Einzelhandels.

4 Leseranalyse Berlin 2013 Grundgesamtheit: Institut: Deutschsprechende Bevölkerung in Berlin und Potsdam ab 14 Jahren = 3,139 Mio. Ipsos GmbH, Hamburg ANKORDATA GmbH & Co, Frankfurt Befragungszeitraum: 12. August September Mai Juni 2012 Methode: Computer-Assisted Telephone Interviewing (C.A.T.I.) Stichprobengröße: Interviews

5 LA Berlin 2013: Die Inhalte Medien Demografie Kultur Reichweiten Tageszeitungen Reichweiten Stadtmagazine Online-Nutzung Nutzung Online-Angebote Anzeigenblätter Geschlecht Alter Bildung Beruf Einkommen HH-Größe Freizeitverhalten Theater-/Konzertarten Kino Filmgenres Sportarten U-Elektronik Computer Anschaffungsplanung verschiedener Geräte Einzelhandel Kauf-/Warenhäuser LEH Biomärkte/Reformhäuser Elektronikfachmärkte Möbelhäuser Juweliere Lifestyle Luxus Konsumverhalten (qualitative Aussagen) Stellenwert von Konsumgütern / DL Einkaufsgebiete Einkaufscenter Flagshipstores

6 LA Berlin 2013: Die Inhalte Touristik Pkw Immobilien Kurzreisen / Ferienreisen Verkehrsmittel / Reiseziel Reiseplanung (Anzahl, Ziel) Urlaubsart Nutzung Linienflüge Nutzung Billig-Airlines Führerscheinbesitz Pkw-Besitz Marken Anschaffungsplanung Ausgabebereitschaft Immobilienbesitz / Anschaffungsplanung für versch. Immobilienarten (unbebautes Grundstück, Einfamilienhaus, Ferienimmobilie, etc.) Interessen Interesse an verschiedenen Bereichen (Kultur, Wohnen, Freizeit) Energie Umwelt Qualitative Aussagen zum Energie-/Umweltbewusstsein Themeninteresse

7 Die Leser der Berliner Abonement-Zeitungen Reichweiten und Leserstrukturen

8 Die Leserschaften in Berlin und Potsdam Der Tagesspiegel erreicht in der Gesamtbelegung* 10% der deutschsprachigen Berliner/Potsdamer ab 14 Jahren. Das sind Leser täglich. Deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren (Potenzial: ) Reichweiten/Hochrechnung in Personen; Verbreitungsgebiet: Berlin/Potsdam 10% 10% 9% DER TAGESSPIEGEL Gesamtbelegung Berliner Morgenpost Berliner Zeitung (mit Potsdamer Neueste Nachrichten) Quelle: LA Berlin 2013, LpA, Wochenschnitt; *Gesamtbelegung mit Potsdamer Neueste Nachrichten

9 Im Westen ist der Tagesspiegel besonders stark Im einkommensstärkeren West-Berlin wohnen 80% der Tagesspiegel-Leser. Zusammensetzung Verbreitungsgebiet: Berlin DER TAGESSPIEGEL 80% 20% Berliner Morgenpost 73% 27% Berliner Zeitung 40% 60% Gesamtbevölkerung 59% 41% Berlin West Berlin Ost Quelle: LA Berlin 2013, LpA, Wochenschnitt

10 Der Tagesspiegel spricht alle Altersgruppen an Der Tagesspiegel wird von allen Altersgruppen gelesen. Unter den Berliner Abonnement-Zeitungen hat er die jüngste Leserschaft. Zusammensetzung Verbreitungsgebiet: Berlin/Potsdam DER TAGESSPIEGEL 27% 37% 36% Berliner Morgenpost 25% 29% 46% Berliner Zeitung 25% 36% 39% Gesamtbevölkerung 39% 34% 27% Jahre Jahre 60 Jahre und älter Quelle: LA Berlin 2013, LpA, Wochenschnitt

11 Der Tagesspiegel führt bei den gut gebildeten Lesern mit Abstand Weit über die Hälfte der Tagesspiegel-Leser verfügt über Abitur oder Studium. Zusammensetzung Verbreitungsgebiet: Berlin/Potsdam DER TAGESSPIEGEL 11% 86% 62% Berliner Morgenpost 24% 72% 39% Berliner Zeitung 13% 78% 50% Gesamtbevölkerung 18% 76% 42% Volks-/Hauptschule mind. weiterführende Schule Abitur/Hochschulreife/Studium Quelle: LA Berlin 2013, LpA, Wochenschnitt; Die Summe der einzelnen Werte ergibt mehr als 100, da sich die hier dargestellten Kategorien zum Teil überschneiden.

12 Tagesspiegel-Leser: beruflich hochqualifiziert! Überdurchschnittlich viele Tagesspiegel-Leser sind in Entscheider-Berufen tätig. Jetziger Beruf des Befragten Zusammensetzung; Verbreitungsgebiet: Berlin/Potsdam DER TAGESSPIEGEL 6% 27% 7% 15% Berliner Morgenpost 9% 25% 3% 10% Berliner Zeitung 7% 30% 4% 10% Gesamtbevölkerung 9% 30% 5% 9% Arbeiter/Facharbeiter sonst. Angestellte und Beamte Selbständige (klein), Landwirte Selbständige (mittel/große)/freie Berufe/ltd. Angestellte/Beamte i. höh. Dienst Quelle: LA Berlin 2013, LpA, Wochenschnitt

13 Tagesspiegel-Leser verdienen überdurchschnittlich gut 4 von 10 Tagesspiegel-Lesern verfügen über ein monatliches Haushalts-Netto-Einkommen von mindestens Euro. Monatliches Haushalts-Netto-Einkommen Zusammensetzung; Verbreitungsgebiet: Berlin/Potsdam DER TAGESSPIEGEL 79% 65% 50% 41% Berliner Morgenpost 76% 59% 46% 35% Berliner Zeitung 71% 54% 41% 30% Gesamtbevölkerung 67% 51% 39% 28% Euro und mehr Euro und mehr Euro und mehr Euro und mehr Quelle: LA Berlin 2013, LpA, Wochenschnitt;; Die Summe der einzelnen Werte ergibt mehr als 100, da sich die hier dargestellten Kategorien zum Teil überschneiden.

14 Tagesspiegel-Leser verdienen überdurchschnittlich gut Das durchschnittliche monatliche Haushalts-Netto-Einkommen der Tagesspiegel-Leser liegt fast ein Viertel über dem Bevölkerungsdurchschnitt. Durchschnittliches monatliches Haushalts-Netto-Einkommen in Euro Verbreitungsgebiet: Berlin/Potsdam 2.740, , , ,- Gesamtbevölkerung DER TAGESSPIEGEL Berliner Morgenpost Berliner Zeitung Quelle: LA Berlin 2013, LpA, Wochenschnitt; Für die Berechnung des Mittelwerts wurde für das Haushalts-Netto-Einkommen Euro 7.500,- bzw ,- (bei Single-HH oder einem Verdiener) als höchster Wert zugrunde gelegt.

15 Tagesspiegel-Leser sind Exklusivleser Der Tagesspiegel hat den höchsten Exklusivleseranteil unter den Berliner Tageszeitungen: 7 von 10 Tagesspiegel-Lesern lesen keinen anderen Berliner Titel. Exklusivleseranteil Verbreitungsgebiet: Berlin/Potsdam Die Leser des Tagesspiegels 69% Exklusivleser Quelle: LA Berlin 2013, LpA, Wochenschnitt; Berücksichtigt sind Berliner Tageszeitungen mit einer verkauften Auflage von über Exemplaren

16 Der Tagesspiegel Die richtige Zielgruppe Täglich Leser in Berlin/Potsdam in der Gesamtbelegung* sogar Leser. Der Tagesspiegel ist in West-Berlin und Potsdam die führende Tageszeitung. Der Tagesspiegel spricht alle Altersgruppen gleichermaßen an. Unter den Abonnement-Zeitungen hat er das jüngste Durchschnittsalter. Die gut gebildeten und beruflich hoch qualifizierten Berliner/Potsdamer lesen am liebsten den Tagesspiegel. Die Tagesspiegel-Leser verdienen überdurchschnittlich und haben die höchste Kaufkraft. 7 von 10 Tagesspiegel-Leser erreichen Sie mit keiner anderen Berliner Tageszeitung. Quelle: LA Berlin 2013, LpA, Wochenschnitt; *Gesamtbelegung mit Potsdamer Neueste Nachrichten

17 Untersuchungssteckbrief LA Berlin 2013 Auftraggeber: Konzeption; Durchführung: Grundgesamtheit: Stichprobe: Verlag DER TAGESSPIEGEL GmbH, Berlin Ipsos GmbH, Hamburg; ANKORDATA GmbH&Co, Frankfurt Deutschsprechende Bevölkerung in Berlin und Potsdam ab 14 Jahren = 3,139 Mio. Ungeklumpte Haushalts-Stichprobe anhand des ADM-Telefonstichprobensystems mit eingetragenen und nicht eingetragenen Ruf-Nummern zur Ziehung von Zufallsstichproben für C.A.T.I.-Studien, disproportional aufgeteilt mit gleichen Anteilen für die neuen Berliner Stadtbezirke und Potsdam. Zufällige Auswahl der Befragungspersonen nach vorheriger Haushaltsaufnahme (wie ma). Aufbereitung: Darstellung: Methode: Die Disproportionalität wurde während des Redressements aufgehoben. Basis für die Anpassung der Stichprobenstruktur an die amtliche Statistik bildeten der ma-datensatz Zeitung Die jeweils nur in einem Splitt erhobenen Daten wurden in inhaltlich zusammenhängende Komplexe eingeteilt und durch getrennte Injektionen wechselseitig ergänzt. Zur optimalen Paarbildung Spender/Empfänger wurde je Komplex aus den gemeinsamen Variablen mittels chi2 Tests eine gezielte Auswahl vorgenommen. Die Zusammenführung von Befragten über die jeweils ausgewählten gemeinsamen Bindeglieder erfolgte grundsätzlich innerhalb desselben Bezirkes. Die Nutzungswahrscheinlichkeiten der Tageszeitungen wurden analog zur Media-Analyse über Segmentationsverfahren gebildet. Fehlende Angaben zum Einkommen wurden ebenfalls nach den Regeln der ma über Parallelsegmentationen ergänzt. Leser pro Ausgabe (LpA) Computer-Assisted Telephone Interviewing (C.A.T.I.) Datenerhebung: Split 1 und Split 2: Split 3: Gesamtdatenbestand: Fallzahl: Interviews (netto)

Leseranalyse Berlin 2012. Die aktuellste und umfangreichste Studie zum Medien-, Konsum- und Freizeitverhalten der Berliner und Potsdamer

Leseranalyse Berlin 2012. Die aktuellste und umfangreichste Studie zum Medien-, Konsum- und Freizeitverhalten der Berliner und Potsdamer Leseranalyse Berlin 2012 Die aktuellste und umfangreichste Studie zum Medien-, Konsum- und Freizeitverhalten der Berliner und Potsdamer LA Berlin 2012: Transparenz mit aktuellen Planungsdaten Wie erreicht

Mehr

Der Tagesspiegel. Ihr starker Werbepartner in Berlin

Der Tagesspiegel. Ihr starker Werbepartner in Berlin Der Tagesspiegel Ihr starker Werbepartner in Berlin Die Berliner Abonnement-Zeitungen Aktuelle Auflagen Die Auflagen am Werktag Am Werktag verkauft der Tagesspiegel* fast 130.000 Exemplare. Werktage im

Mehr

Der Tagesspiegel. Ihr starker Werbepartner in Berlin

Der Tagesspiegel. Ihr starker Werbepartner in Berlin Der Tagesspiegel Ihr starker Werbepartner in Berlin Die Berliner Tageszeitungen Aktuelle Auflagen Die Auflagen am Werktag Am Werktag verkauft der Tagesspiegel* fast 130.000 Exemplare. Werktage im Quartalsdurchschnitt

Mehr

Der Tagesspiegel. Ihr starker Werbepartner in Berlin

Der Tagesspiegel. Ihr starker Werbepartner in Berlin Der Tagesspiegel Ihr starker Werbepartner in Berlin Der Tagesspiegel die Stimme der Hauptstadt Der Tagesspiegel wird im In- und Ausland von Meinungsführern geschätzt. Er zählt zu den am häufigsten zitierten

Mehr

Der Immobilien-Markt in der Region Hannover

Der Immobilien-Markt in der Region Hannover Der Immobilien-Markt in der Region Hannover Eine Branchenstudie im Rahmen der Markt Media Analyse 2006 Dezember 2005 Januar 2006 Inhaltsübersicht 1. Verbreitungsgebiet HAZ/NP Seite 4 2. Themeninteresse

Mehr

Crossmedia. Süddeutsche Zeitung und sueddeutsche.de

Crossmedia. Süddeutsche Zeitung und sueddeutsche.de Crossmedia Süddeutsche Zeitung und sueddeutsche.de Marktforschung, Stand April 2011 Das Wichtigste in Kürze N:\Suedd_de\A_ppt_BR\2011\crossmedia_0411.pptx 2Mafo / Apr. 2011 / uf Die Süddeutsche Zeitung

Mehr

Medialeistung der HAZ/NP- Hannover Ausgabe

Medialeistung der HAZ/NP- Hannover Ausgabe Medialeistung der HAZ/NP- Hannover Ausgabe Ergebnisse der Markt Media Analyse 2012 HAZ/NP-Hannover (100) Hannoversche Allgemeine Neustadt Wedemark Burgwedel Neue Presse Wunstorf Garbsen Seelze Langenhagen

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten zur Süddeutschen Zeitung

Zahlen, Daten, Fakten zur Süddeutschen Zeitung Argumente Zahlen, Daten, Fakten zur Süddeutschen Zeitung Marktforschung, Stand August 2011 Das Wichtigste in Kürze N:\Basics\Sonst\diverse\ppt\Deckblatt_wichtigste_in_kuerze_0811.pptx 2Mafo / Aug-11/ ak

Mehr

Leseranalyse Berlin 2014 Berliner Morgenpost WOCHENEND-EXTRA

Leseranalyse Berlin 2014 Berliner Morgenpost WOCHENEND-EXTRA Leseranalyse Berlin 2014 Berliner Morgenpost WOCHENEND-EXTRA Untersuchungssteckbrief Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung in Privathaushalten am Ort der Hauptwohnung im Stadtgebiet Berlin im Alter

Mehr

Allgemeines Titelprofil Rheinische Post (GA) Verbreitung, Auflagen und Leserschaft

Allgemeines Titelprofil Rheinische Post (GA) Verbreitung, Auflagen und Leserschaft Allgemeines Titelprofil Rheinische Post (GA) Verbreitung, Auflagen und Leserschaft Inhalt Die Rheinische Post Verbreitungsgebiet Auflage Leserschaft Die Rheinische Post - Hier ist Leben drin. Die Rheinische

Mehr

DIE TAZ IM INTRAMEDIA-VERGLEICH

DIE TAZ IM INTRAMEDIA-VERGLEICH DIE TAZ IM INTRAMEDIA-VERGLEICH BASISDATEN DER ÜBERREGIONALEN TAGESZEITUNGEN Die Gesamtreichweite und Verbreitung der taz national 1 Die Basisdaten der überregionalen Tageszeitungen 2 ZEITUNGSGATTUNGEN

Mehr

Marketing-Forschung 3. Verfahren zur Auswahl der Erhebungseinheiten. Prof. Dr. Hendrik Schröder

Marketing-Forschung 3. Verfahren zur Auswahl der Erhebungseinheiten. Prof. Dr. Hendrik Schröder Marketing-Forschung 3. Verfahren zur Auswahl der Erhebungseinheiten Prof. Dr. Hendrik Schröder 1 3 Verfahren zur Auswahl der Erhebungseinheiten Ausgehend von den Untersuchungsfragen sind festzulegen die

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahre. Verbreitungsgebiet 'Weser Report / Aller Report und 'Delme Report'

Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahre. Verbreitungsgebiet 'Weser Report / Aller Report und 'Delme Report' Untersuchungssteckbrief Grundgesamtheit Untersuchungsgebiet Stichprobe Methode Fallzahl Redressement Konzeption und Durchführung Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahre Verbreitungsgebiet 'Weser Report

Mehr

DIE BERLINER TAGESZEITUNGEN

DIE BERLINER TAGESZEITUNGEN DIE BERLINER TAGESZEITUNGEN BASISDATEN DER BERLINER TAGESZEITUNGEN Die Gesamtreichweite und Verbreitung der taz in Berlin 1 Die Basisdaten der Berliner Tageszeitungen 2 LEISTUNGSVERGLEICH IN DEN JÜNGEREN

Mehr

Wohnsituation in Leipzig

Wohnsituation in Leipzig Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von Wüstenrot & Württembergische Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit / Zielgruppe Bevölkerung

Mehr

LAE 2014 LAE auf den Punkt gebracht

LAE 2014 LAE auf den Punkt gebracht LAE auf den Punkt gebracht 1 LAE die exklusive Markt-Media-Studie für die Business-to-Business- Kommunikation Exklusive Zielgruppe Konzentration auf die echten Entscheider in Wirtschaft und Verwaltung

Mehr

LAE 2015 LAE auf den Punkt gebracht

LAE 2015 LAE auf den Punkt gebracht LAE auf den Punkt gebracht LAE die exklusive Markt-Media-Studie für die Business-to-Business- Kommunikation Exklusive Zielgruppe Konzentration auf die echten Entscheider in Wirtschaft und Verwaltung Sicherstellung

Mehr

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009 Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein September 2009 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

LAE 2016 LAE auf den Punkt gebracht

LAE 2016 LAE auf den Punkt gebracht LAE auf den Punkt gebracht LAE die exklusive Markt-Media-Studie für die Business-to-Business- Kommunikation Exklusive Zielgruppe Konzentration auf die echten Entscheider in Wirtschaft und Verwaltung Sicherstellung

Mehr

Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006

Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006 Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006 Kurzer Marktüberblick (I) Eine im Herbst letzten Jahres durchgeführte Untersuchung im Rahmen des Zeitungsmonitors zeigt, dass insgesamt weit mehr als ein

Mehr

REICHWEITENSTUDIE KOMMUNIKATIONS- FACHPRESSE 2015

REICHWEITENSTUDIE KOMMUNIKATIONS- FACHPRESSE 2015 1 Verlag Werben & Verkaufen GmbH, 2015 REICHWEITENSTUDIE KOMMUNIKATIONS- FACHPRESSE 2015 GRUNDGESAMTHEIT: 160.000 ENTSCHEIDER IN AGENTUREN UND WERBUNGTREIBENDEN UNTERNEHMEN Auftraggeber: Verlag Werben

Mehr

DIE TAGESZEITUNG IM INTERNET STAGNIERT! 12% DER ÖSTERREICHER SIND TÄGLICH LESER

DIE TAGESZEITUNG IM INTERNET STAGNIERT! 12% DER ÖSTERREICHER SIND TÄGLICH LESER DIE TAGESZEITUNG IM INTERNET STAGNIERT! 12% DER ÖSTERREICHER SIND TÄGLICH LESER 3/ DIE TAGESZEITUNG IM INTERNET STAGNIERT! 12% DER ÖSTERREICHER SIND TÄGLICH LESER Eine Schlaglichtaufnahme im Februar dieses

Mehr

Der Immobilienmarkt in der Region Hannover Eine Branchenstudie im Rahmen der Markt Media Analyse Dezember 2005

Der Immobilienmarkt in der Region Hannover Eine Branchenstudie im Rahmen der Markt Media Analyse Dezember 2005 Der Immobilienmarkt in der Region Hannover Eine Branchenstudie im Rahmen der Markt Media Analyse 2007 Dezember 2005 Januar 2007 Untersuchungsanlage: Markt Media Analyse 2007 der HAZ/NP 13. Welle Grundgesamtheit:

Mehr

ma facts ma 2015 Radio II

ma facts ma 2015 Radio II ma facts ma 2015 Radio II Zensus 2011 Veränderte Hochrechnungsgrundlage 2011 wurde als Ersatz für eine Volkszählung die Durchführung einer registergestützten Datenerhebung zur Generierung aktueller Einwohnerzahlen

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

kicker-sportmagazin in der ma 2018 I Demographie Freizeitverhalten Konsum

kicker-sportmagazin in der ma 2018 I Demographie Freizeitverhalten Konsum -sportmagazin in der ma 2018 I Demographie Freizeitverhalten Konsum -sportmagazin die Nr. 1 im Fußball Demographie Affinität ( = 100) Geschlecht: Männlich Weiblich 34,35 2,98 35,74 0,09 6 198 Alter des

Mehr

LAE 2017 LAE auf den Punkt gebracht

LAE 2017 LAE auf den Punkt gebracht LAE auf den Punkt gebracht LAE die exklusive Markt-Media-Studie für die Business-to-Business- Kommunikation Exklusive Zielgruppe Konzentration auf die echten Entscheider in Wirtschaft und Verwaltung Sicherstellung

Mehr

Private Senioren- Unfallversicherung

Private Senioren- Unfallversicherung Private Senioren- Unfallversicherung Ergebnisse einer repräsentativen Studie von forsa September 2010 1 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Meinungen rund um das Thema private Unfallversicherungen

Mehr

ANZEIGER Hochrhein Ihr zeitgemäßes Werbemedium.

ANZEIGER Hochrhein Ihr zeitgemäßes Werbemedium. ANZEIGER Hochrhein Ihr zeitgemäßes Werbemedium. ANZE! GER hochrhein Bestens bekannt und gern gelesen. Große Leserakzeptanz und starke Verbreitung sorgen für eine nachgewiesen hohe Medialeistung. Dies bescheinigt

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Bayern Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2001 / Nr. 18 Allensbach am Bodensee, Anfang August 2001 - Mit der Rentenreform gewinnt die private Alterssicherung an Bedeutung. Entsprechend wird

Mehr

MA PLAKAT WAS IST DIE MA PLAKAT? März 2015l Ströer Media SE

MA PLAKAT WAS IST DIE MA PLAKAT? März 2015l Ströer Media SE MA PLAKAT März 2015l Ströer Media SE Einleitung Die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.v. (agma) ist ein Zusammenschluss der Werbe- und Medienwirtschaft. Ziel ist die Erforschung der Massenkommunikation.

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Niedersachsen und Bremen Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2004 / Nr. 19 MUSIK AUS DEM INTERNET Downloads aus dem Netz haben sich innerhalb eines Jahres mehr als verdoppelt Allensbach am Bodensee, Mitte

Mehr

Leseranalyse Berlin 2014

Leseranalyse Berlin 2014 Leseranalyse Berlin 2014 Ausgewählte Ergebnisse aus der aktuellen Studie des Berliner Wochenblatt Verlages Lokalverkauf Berlin, im Juli 2014 Methodensteckbrief Grundgesamtheit: Datenerhebung: Erhebungszeitraum:

Mehr

Leserschafts-Analyse. Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt!

Leserschafts-Analyse. Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt! Leserschafts-Analyse Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt! Nutzwert-Informationen für Ihre Mediaplanung: IFAK-Leserschaftsstudie

Mehr

Profil CZAIA Marktforschung GmbH

Profil CZAIA Marktforschung GmbH Management-Magazin für Hotel und Restaurant gastgewerbe Magazin Gastronomie & Hotel Impulse D a s F a c h m a g a z i n für Gastronomen und Hoteliers gastronomie &hotellerie Superior HOTEL Fachmagazin

Mehr

Leserstrukturanalyse Mappe Die Malerzeitschrift

Leserstrukturanalyse Mappe Die Malerzeitschrift Leserstrukturanalyse Mappe Die Malerzeitschrift Durchgeführt nach ZAW-Rahmenschema Untersuchungssteckbrief Grundgesamtheit Stichprobe Abonnenten und Wechselbezieher der Zeitschrift Mappe - Die Malerzeitschrift

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Computer und Buch: Konkurrenz oder Ergänzung? Bücherlesen stabil, Beschäftigung mit Computer

Mehr

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz Der vorliegende Bericht wurde im Auftrag der pro aurum OHG erstellt. Er ist alleiniges Eigentum des Auftraggebers. Veröffentlichungen, auch auszugsweise, bedür fen der Genehmigung des Verfassers. Wien,

Mehr

Umfrage 2015. BKK Umfrage 2015. Themen: Chronisch Kranke Krankenhausversorgung. Erhebungszeitraum: Juli 2015

Umfrage 2015. BKK Umfrage 2015. Themen: Chronisch Kranke Krankenhausversorgung. Erhebungszeitraum: Juli 2015 BKK Umfrage 2015 Themen: nhausversorgung Erhebungszeitraum: Juli 2015 Durchführung und Methodik Am 30.06. und 01.07.2015 wurde von Kantar Health im Auftrag des BKK Dachverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

Studie Finanzdienstleistungen - Bankenplatz Basel

Studie Finanzdienstleistungen - Bankenplatz Basel Studie Finanzdienstleistungen - Bankenplatz Basel January 07 Eine Untersuchung für die Forte Design Group Werbeagentur GmbH Dezember 2006 bis Januar 2007 MediaResearch Untersuchungssteckbrief Grundgesamtheit:

Mehr

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010 Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 010 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Profil CZAIA Marktforschung GmbH

Profil CZAIA Marktforschung GmbH Management-Magazin für Hotel und Restaurant GASTGEWERBE MAGAZIN Gastronomie & Hotel Impulse D a s F a c h m a g a z i n für Gastronomen und Hoteliers gastronomie &hotellerie Superior HOTEL Fachmagazin

Mehr

Leserbefragung "Meine Firma"

Leserbefragung Meine Firma Leserbefragung "Meine Firma" Anzeigenverkauf Axel Springer Schweiz AG, Fachmedien Förrlibuckstrasse 70 Postfach, 8021 Zürich Telefon +41 43 444 51 05 Fax +41 43 444 51 01 info@fachmedien.ch www.fachmedien.ch

Mehr

F.A.Z. Kiosk-App. Nutzerbefragung Herbst 2016

F.A.Z. Kiosk-App. Nutzerbefragung Herbst 2016 F.A.Z. Kiosk-App Nutzerbefragung Herbst 2016 Attraktive digitale Zielgruppe Leser der digitalen Ausgaben sind besonders gebildet und einkommensstark Die digitalen Ausgaben im F.A.Z. Kiosk erreichen eine

Mehr

Digitalisierungsbericht 2011

Digitalisierungsbericht 2011 Digitalisierungsbericht 2011 Daten und Fakten 6. September 2011 Regina Deck MediaResearch Methodische Hinweise Daten zur Untersuchung Auftraggeber: Die Medienanstalten unter Beteiligung von SES ASTRA und

Mehr

Zwei in Einem Print und Online sind die Erfolgsfaktoren der Zeitung

Zwei in Einem Print und Online sind die Erfolgsfaktoren der Zeitung Der Info-Crawler ist stets auf der Suche nach Informationen Zwei in Einem Print und Online sind die Erfolgsfaktoren der Zeitung Print oder Online? Schon längst stellt sich diese Frage nicht mehr. Mehr

Mehr

Gedruckt oder auf dem Display Deutschland liest Zeitung

Gedruckt oder auf dem Display Deutschland liest Zeitung Gedruckt oder auf dem Display Deutschland liest Zeitung Die Rolle der Zeitung als Reichweiten-starkes und verlässliches Medium für vertiefte Information und Reflexion wird durch die anhaltende Ausbreitung

Mehr

Digitalisierungsbericht 2013

Digitalisierungsbericht 2013 September 2013 Digitalisierungsbericht 2013 Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Deutscher Spendenmonitor

Deutscher Spendenmonitor 2015 20 Jahre Methodischer Steckbrief Grundgesamtheit: Stichprobenumfang Deutschsprachige Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland im Alter ab 14 Jahren n = 4.024 Befragte Ø Befragungslänge Erhebungsmethode

Mehr

Ortsnahes Fernsehen in Sachsen 2013

Ortsnahes Fernsehen in Sachsen 2013 Ortsnahes Fernsehen in Sachsen 201 Relevanz, Resonanz und Akzeptanz - Sachsendurchschnitt - Erarbeitet von: INFO GmbH Schönholzer Straße 1a, 1187 Berlin Zentrale Ergebnisse einer Befragung potenzieller

Mehr

manager magazin Basispräsentation

manager magazin Basispräsentation manager magazin Basispräsentation Redaktionelles Konzept manager magazin informiert über alles, was ein Manager wissen muss ist das monatliche Wirtschaftsmagazin für berufliche Entscheider und Führungskräfte.

Mehr

DIE TAZ IM ZEITUNGSMARKT HAMBURG

DIE TAZ IM ZEITUNGSMARKT HAMBURG DIE TAZ IM ZEITUNGSMARKT HAMBURG GESAMTLESERZAHLEN DER TAZ UND LESERSCHAFTSPROFILE Die Gesamtleserzahlen der taz im Großraum Hamburg 1 Die jüngeren und aktiven Zielgruppen 2 Die jüngeren und gebildeten

Mehr

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von dimap Bonn, 22. Juli 2010 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte

Mehr

FOCUS. Der ökonomische Partner in Basis- und Zukunftsmärkten

FOCUS. Der ökonomische Partner in Basis- und Zukunftsmärkten Der ökonomische Partner in Basis- und Zukunftsmärkten Juni 2011 Hohe Planungsökonomie für effiziente Kommunikation ist und bleibt wirtschaftlicher. Hohe Planungsökonomie in allen marketing- und mediastrategisch

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 1 Bank Austria Market Research Wien,. Oktober 1 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 6. September

Mehr

Media-Service. Daten Fakten Analysen 2014

Media-Service. Daten Fakten Analysen 2014 Media-Service Daten Fakten Analysen 2014 Verbreitungsgebiet der Schwäbischen Zeitung Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank für Ihr Interesse an der Schwäbischen Zeitung. Gerne informieren wir Sie

Mehr

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc Geldanlagen 2014 Tabellenband 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin MaxBeerStraße 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail:

Mehr

Funkanalyse Thüringen 2012. Ortsnahes Fernsehen in Thüringen

Funkanalyse Thüringen 2012. Ortsnahes Fernsehen in Thüringen Funkanalyse Thüringen 2012 Ortsnahes Fernsehen in Thüringen Inhalt Untersuchungsdesign Begriffsklärung Summary Ergebnisse Funkanalyse Thüringen 2012 2 Untersuchungsdesign Auftraggeber: Institut: Methode:

Mehr

Die Parteien und das Wählerherz

Die Parteien und das Wählerherz Studie: Die Parteien und das Wählerherz Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig Durchführung: Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Befragungszeitraum:

Mehr

Ambient Media Analyse 2013

Ambient Media Analyse 2013 Ambient Media Analyse 2013 Herausgegeben durch den Trägerkreis Ambientmedien (u.a. Alvern Media GmbH, Ambermedia GmbH, Dinamix Media GmbH, DSA youngstar GmbH, HanXX GmbH, inovisco Mobile Media AG, Nextbike

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Über 70 Prozent der Deutschen nutzen Vergleichsportale. Vergleichsportale sind ständige

Mehr

Tabelle III.12 A-1 Übersicht über wichtige Datenquellen zur Internetnutzung

Tabelle III.12 A-1 Übersicht über wichtige Datenquellen zur Internetnutzung Tabelle III.12 A-1 Übersicht über wichtige Datenquellen zur Internetnutzung Allgemeines Studie Internetadresse Auftraggeber durchführendes Institut Ausrichtung @facts www.atfacts.de/001/ SevenOne Interactive,

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf das Informationsverhalten der Anleger. März 2011

Auswirkungen der Finanzkrise auf das Informationsverhalten der Anleger. März 2011 Auswirkungen der Finanzkrise auf das Informationsverhalten der Anleger März 20 Studiendesign Die im Folgenden dargestellten Ergebnisse wurden exklusiv im Auftrag von Boerse Stuttgart und Messe Stuttgart

Mehr

Digitalisierungsbericht 2014

Digitalisierungsbericht 2014 September 2014 Digitalisierungsbericht 2014 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Funkanalyse Ostdeutschland 2013. Lokal-TV in Berlin-Brandenburg

Funkanalyse Ostdeutschland 2013. Lokal-TV in Berlin-Brandenburg Funkanalyse Ostdeutschland 2013 in Berlin-Brandenburg Inhalt Untersuchungsdesign Begriffsklärung Auswertungsgruppen Summary Ergebnisse Soziodemographie Funkanalyse Ostdeutschland 2013 Berlin-Brandenburg

Mehr

Neue oder veränderte Radioangebote für das Jahr 2016

Neue oder veränderte Radioangebote für das Jahr 2016 ma 2015 Radio II - UPDATE Methodensteckbrief Neue oder veränderte Radioangebote für das Jahr 2016 Neue Angebote Antenne Frankfurt Premium Ballungsraumkombi Auslaufende Angebote FUNK KOMBI NORD PLUS vilradio

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

report Mainz - Islam in Deutschland

report Mainz - Islam in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag von report Mainz Berlin, 8. Oktober 2010 67.10.113326 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Radiotest. 12.12.2013 Abteilung Seite 1

Radiotest. 12.12.2013 Abteilung Seite 1 Radiotest 12.12.2013 Abteilung Seite 1 Methode Radiotest 2013 Grundgesamtheit: Feldzeit: Personen ab 10 Jahre = 7,553.000 Personen Jänner bis Dezember, tagesgleichverteilt Warum monats- und tagesgleichverteilte

Mehr

Deutschland liest Zur Entwicklung der Reichweiten

Deutschland liest Zur Entwicklung der Reichweiten Deutschland liest Zur Entwicklung der Reichweiten Deutschland liest Zur Entwicklung der Reichweiten Regelmäßig lesen drei Viertel der über 14-Jährigen in Deutschland eine Zeitung (51,7 Millionen Menschen),

Mehr

Darstellung in der Generalübersicht Lesezirkel

Darstellung in der Generalübersicht Lesezirkel Darstellung in der Generalübersicht Lesezirkel Le Dieses Register enthält Informationen ( Reichweite, Hochrechnung und die demografische Struktur ( Zusammensetzung) der. Außerdem werden Informationen über

Mehr

2016 Pressemedien II Pressemedien II. Darstellung in der Generalübersicht Lesezirkel

2016 Pressemedien II Pressemedien II. Darstellung in der Generalübersicht Lesezirkel Darstellung in der Generalübersicht Lesezirkel Le Dieses Register enthält Informationen ( Reichweite, Hochrechnung und die demografische Struktur ( Zusammensetzung) der. Außerdem werden Informationen über

Mehr

Wissens-Check und Umfrage zur Situation der Gleichstellung in Wien

Wissens-Check und Umfrage zur Situation der Gleichstellung in Wien Warum nicht gleich? Wissens-Check und Umfrage zur Situation der Gleichstellung in Wien Einleitung Im Jahr 2014 wurde zum ersten Mal der Wiener Gleichstellungsmonitor erstellt. Mit diesem Monitor wird die

Mehr

Ostdeutsche Funkanalyse 2012. Ortsnahes Fernsehen in Mecklenburg-Vorpommern

Ostdeutsche Funkanalyse 2012. Ortsnahes Fernsehen in Mecklenburg-Vorpommern Ostdeutsche Funkanalyse 2012 Ortsnahes Fernsehen in Mecklenburg-Vorpommern Inhalt Untersuchungsdesign Begriffsklärung Stichprobe und Reichweitenermittlung Auswertungsgruppen Summary Ergebnisse Soziodemographie

Mehr

Online auf Zukunftskurs

Online auf Zukunftskurs ANZEIGENBLATT QUALITÄT VORABANALYSE Online auf Zukunftskurs Online-Aktivitäten der Deutschen Anzeigenblätter BVDA-Verlage Nicht-BVDA-Verlage in % Eine Vorabanalyse zu den Online-Aktivitäten der Anzeigenblätter

Mehr

Das Lebensgefühl junger Eltern

Das Lebensgefühl junger Eltern Das Lebensgefühl junger Eltern Eine repräsentative Untersuchung im Auftrag von August 2008 Wie sind wir vorgegangen? Grundgesamtheit: erziehungsberechtigte Eltern zwischen 18 und 60 Jahren mit Kindern

Mehr

Die Berliner Tageszeitungen

Die Berliner Tageszeitungen Die Berliner Tageszeitungen Basisdaten der Berliner Tageszeitungen Die Gesamtreichweite und Verbreitung der taz in Berlin 1 Die Basisdaten der Berliner Tageszeitungen 2 Leistungsvergleich in den jüngeren

Mehr

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland.

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Autoren: Hans-Jürgen Weiss / Joachim Trebbe. Titel: Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

Mehr

Digitale Entwicklung in Thüringen. September 2011

Digitale Entwicklung in Thüringen. September 2011 Digitale Entwicklung in Thüringen September 2011 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege Anzahl digitale

Mehr

Ergebnisse der MA 2017/II. Stand Juli 2017

Ergebnisse der MA 2017/II. Stand Juli 2017 Ergebnisse der MA 2017/II Stand Juli 2017 Exzellenter Qualitätsjournalismus gewinnt neue Leser und Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung überzeugen in der MA Die Zeiten werden immer komplexer, politische

Mehr

Media- Service. Daten Fakten Analysen

Media- Service. Daten Fakten Analysen Media- Service Daten Fakten Analysen 2016 Verbreitungsgebiet der Schwäbischen Zeitung Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank für Ihr Interesse an der Schwäbischen Zeitung. Gerne informieren wir Sie

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance

Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance 30. April 2013 q3454/28160 Hr Kontakt: Redaktionsbüro Wissenschaftsjahr Litfaß-Platz 1 10178 Berlin Max-Beer-Str. 2/4 Tel: (030) 700 186 877 10119 Berlin

Mehr

BURDA NEWS GROUP. Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus. Oktober 2011

BURDA NEWS GROUP. Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus. Oktober 2011 BURDA NEWS GROUP Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus Oktober 2011 Die Markenfamilie von TV SPIELFILM plus 2 Fakten Auf einen Blick TV SPIELFILM plus Die Medienmarke Soziodemographie der TV SPIELFILM

Mehr

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Väter in Familienunternehmen 2012 Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Methodisches Vorgehen Methodisches Vorgehen Zielgruppe: Mittelständische Unternehmen mit 20 bis 250 Mitarbeitern in der Region Osnabrück-Emsland

Mehr

Digital Media Institute. Standards für Marktforschung

Digital Media Institute. Standards für Marktforschung Digital Media Institute Standards für Marktforschung München, 08. Juli 2013 Inhalt 1. Fragestellungen & Anforderungen 2. Studiendesign & Vorgehensweise 3. Face-to-Face Befragung vor Ort 4. Reichweitenmodell

Mehr

Der HAZ/NP-Stellenmarkt. Ergebnisse der Markt Media Analyse 2012

Der HAZ/NP-Stellenmarkt. Ergebnisse der Markt Media Analyse 2012 Der HAZ/NP-Stellenmarkt Ergebnisse der Markt Media Analyse 2012 Untersuchungsanlage: Markt Media Analyse 2012 der HAZ/NP 17. Welle Grundgesamtheit: Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahren in der

Mehr

DIE BESTEN REICHWEITEN

DIE BESTEN REICHWEITEN Neu im Sommer 2015 DIE BESTEN REICHWEITEN Radio Hochstift ist Marktführer* in den Kreisen Paderborn und Höxter! On air, im Web und als App wir senden auf allen Kanälen. Hier gibt s lokale Nachrichten,

Mehr

Finanzen Markttrend 2007

Finanzen Markttrend 2007 Finanzen Markttrend 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende, deutschsprachige

Mehr

DIE BERLINER TAGESZEITUNGEN

DIE BERLINER TAGESZEITUNGEN DIE BERLINER TAGESZEITUNGEN BASISDATEN DER BERLINER TAGESZEITUNGEN Die Gesamtreichweite und Verbreitung der taz in Berlin 1 Die Basisdaten der Berliner Tageszeitungen 2 LEISTUNGSVERGLEICH IN DEN JÜNGEREN

Mehr

ver.di Pausen - KW 21/2014

ver.di Pausen - KW 21/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai 2014 67.22.138026 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz

Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz Hintergrundinformationen Microsoft Presseservice Konrad-Zuse-Straße 1 85716 Unterschleißheim Telefon: 089/31 76 50 00 Telefax: 089/31 76 51 11 Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz

Mehr